Welche Art von Liebe bringt wahres Glück?

Kommentar zum Studienartikel: „Welche Liebe macht wirklich glücklich?”  WT Januar 2018  “Glücklich ist das Volk, dessen Gott Jehova ist.”Psalm 144:15

Schon im Abs. 1 wird der Gedanke suggeriert, Glückliche Menschen gibt es nur unter dem Volk Gottes“ – gemeint sind Jehovas Zeugen, die sich Tag und Nacht für “Gottes Organisation” einsetzen. Diese Aussage kann man getrost unter die Kategorie „Eigenlob stinkt“ einordnen:

Zitat: „Wie in der Bibel vorausgesagt, sammelt Jehova „eine große Volksmenge . . . aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen“ ein. Sie bildet „eine mächtige Nation“ von mehr als acht Millionen glücklichen Menschen, die Gott „Tag und Nacht“ heiligen Dienst darbringen.“ 

Dieser Satz ist ein weiterer Beweis dafür, wie die Organisation der Zeugen Jehovas impliziert, dass man nicht wirklich glücklich sein kann, wenn man nicht dazugehört oder es unterlässt, ihren Anweisungen vollständig nachzukommen.

Der Artikel ist bemüht, uns jeden Versuch, ein normales Leben zu führen, als schädlich und nicht gottgewollt zu verteufeln. Wer nicht Selbstverleugnung praktiziert und nicht bereit ist, die Lehren der Organisation durch Pionierarbeit und Einsatz zu propagieren, hat keine Liebe zu Gott und kann kein wahres Glück finden.

Der Anspruch, Gottes Volk zu sein, basiert auf einen Zirkelschluss. Es läuft so: Wir sind Gottes Volk, weil Gott vorausgesagt hat, dass er eine große Menschenmenge zusammensammeln würde. Wir, als Organisation, sind eine Menge Menschen, daher erfüllen wir diese Prophezeiung. Weil wir als Organisation diese Prophezeiung erfüllen, müssen wir daher Gottes Volk sein.

Hast du den logischen Fehler entdeckt? Welchen Beweis gibt es dafür? Die Organisation der Zeugen Jehovas ist die Gruppe (große Menge), die Gott als Erfüllung der Prophezeiung ansieht. Wie bereits in früheren Artikeln erwähnt, gibt es auch andere Religionen, die zur gleichen Zeit, wie die Organisation der Zeugen Jehovas, entstanden sind und die sich jedoch heute zu einer noch größeren “großen Menschenmenge” entwickelt haben.

Könnten diese nicht auch für sich den Anspruch erheben, dass sich diese Prophezeiung an ihnen erfüllt hat?

“Halt!” wird der geschulte Zeuge sofort einwenden, “In Psalm 144:15 wird doch extra darauf verwiesen: „Glücklich ist das Volk, dessen Gott Jehova ist!“

Welche andere Religionsgruppe hat Jehova noch als Gott? Nur Jehovas Zeugen!” Doch ist der Umstand, dass sich eine Religionsorganisation den Namen „Jehova“ auf die Fahnen geschrieben hat, schon ein Beweis, dass sie als Gottes Volk auserwählt wurden?

Woran sollte man, gemäß der Bibel, erkennen ob jemand im Namen Gottes Jehova spricht? 

  1. Mose 18:22 „Wenn der Prophet etwas im Namen Jahwes sagt, das sich nicht erfüllt und nicht eintrifft, dann hat Jahwe nicht durch ihn gesprochen. Der Prophet hat es sich angemaßt. Du brauchst dich vor ihm nicht zu fürchten.”

Die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas hat schon mehrmals im Namen Jehovas Dinge vorhergesagt, die sich jedes Mal als falsch erwiesen. Sie lehrten auch nachweislich, im Laufe ihrer Geschichte, viele Irrlehren, die sie dann revidieren mussten. Dabei handelt es sich nicht um Kleinigkeiten, sondern um grundlegende Wahrheiten des Wortes Gottes. Zeugen Jehovas treten mit Eifer für die jeweilig gültige Wahrheit ein, aber mit Unverstand.

Vor diesem Hintergrund zu behaupten, nur weil sie Tag und Nacht, im Namen „Jehovas“ prophezeien, sind sie das Volk Gottes, ist, angesichts der vielen falschen Vorhersagen, Gotteslästerung. Doch zurück zum eigentlichen Thema. Im Absatz 5 wird von selbstverliebten Menschen gesagt:

„Die Selbstliebe, die in 2. Timotheus 3:2erwähnt wird, ist keine natürliche, gesunde Liebe. Sie ist eine verdrehte, selbstsüchtige Liebe. Personen, die sich übermäßig lieben, denken höher von sich als nötig. (Lies Römer 12:3.) Ihr Leben dreht sich hauptsächlich um sie selbst. Andere sind ihnen ziemlich gleichgültig“.

Selbstliebe wird hier also so beschrieben: Menschen, die sich selbst lieben, denken höher von sich, als es notwendig wäre. Ihr Hauptinteresse am Leben gilt ihnen selbst. Sie kümmern sich wenig um andere.

Weiter wird von solchen selbstverliebten Menschen gesagt, Zitat:

„Misslingt etwas, suchen sie die Schuld meist bei anderen, statt selbst die Verantwortung dafür zu übernehmen. Ein Bibelkommentar vergleicht eigenliebige Menschen mit einem Igel, der sich zu einem Ball zusammenrollt, sein weiches, warmes Fell für sich behält und anderen die scharfen Stacheln zeigt. Solche ichbezogenen Menschen sind nicht wirklich glücklich“.

Wenn also etwas schief geht, tendieren sie dazu, andere dafür verantwortlich zu machen, anstatt Verantwortung zu übernehmen. Es gibt, innerhalb der Organisation Jehovas, tatsächlich eine Gruppe von Männern, auf die diese Worte zutreffen.

Wie reagiert die Leitende Körperschaft, wenn sie Lehrpunkte geändert hat? Hat die Führung der Organisation jemals die Verantwortung, für die Auswirkungen der fehlerhaften Inhalte, übernommen? Einige der inzwischen aufgegebenen Lehren hatten schwerwiegende negative Konsequenzen auf das Leben anderer – Lehren wie unser altes Verbot bez. Organtransplantation oder das Verbot bestimmter Blutbehandlungen oder die Verurteilung von Impfungen. Wie viele Brüder haben auf Grund dieser falschen Lehren ihr Leben verloren!

Hinzu kommt der große Schaden, der durch gescheiterte prophetische Interpretationen, wie die für 1925, 1975 und die Berechnung “dieser Generation”, verursacht wurde. Der Glaube sehr vieler Zeugen wurde dadurch beschädigt, sogar zerstört.

Wenn du deinen Brüdern und Schwestern großen Schaden zugefügt hast, wird dich die Liebe zu ihnen dazu zwingen, dich zu entschuldigen. Du möchtest Verantwortung für deine Fehler übernehmen, bereuen und wenn möglich, Wiedergutmachung leisten? Hat die leitende Körperschaft dies, in ihrer Historie, jemals getan? NEIN! Im Gegenteil – die Schuld lag immer bei “einigen, die etwas falsch verstanden hatten” oder sogar bei Jehova, er hat es erst jetzt heller werden lassen.

Im Absatz 6 wird gesagt, dass ” … Bibelgelehrte Selbstliebe, als die Wurzel aller negativen Eigenschaften, die in den letzten Tagen vorherrschen würde,” sehen. “Im Gegensatz dazu produzieren Menschen, die Gott lieben, eine ganz andere Art Frucht. Die Bibel verbindet göttliche Liebe mit Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Glauben, Milde und Selbstbeherrschung”. Unterschwellige Botschaft dieser Aussage ist: Diese Art der Liebe wird nur unter dem Volk Gottes zu finden sein.

Doch schau dich in der Versammlung um. Gibt es viel Freude? Fühlst du dich frei von Verurteilungen oder bist du gezwungen, dich ständig zu erklären? Warum hast du die letzte Zusammenkunft verpasst? Warum hat sich dein Zeiteinsatz im Predigtdienst reduziert?

Kann Freude in solch einer kontrollierenden Atmosphäre wirklich existieren?

Was ist mit Freundlichkeit und Güte? Wir hören von so vielen Klagen, gegen die Organisation, wegen des nachlässigen Umgangs in Missbrauchsfällen. Sehen wir Mitgefühl, mit Kindern die sexuell missbraucht wurden oder müssen wir feststellen, dass es der Organisation wichtiger ist, rein und untadelig nach außen zu erscheinen? Nur keine Schmach auf den Namen Jehovas bringen und damit auch keine Schmach auf die “Organisation Jehovas”.

Dem Inhalt der Absätze 6 bis 8 werden wahrscheinlich alle zustimmen können, aber was ist mit der Anwendung?

Absatz 7 sagt, Zitat: In Philipper 2: 3 und 4 werden wir sinngemäß aufgefordert: ….  „Habt nicht nur eure eigenen Interessen im Auge, sondern auch die der anderen.“ 

„Beherzige ich diesen Rat? Versuche ich wirklich zu tun, was Jehova von mir möchte? Bemühe ich mich, anderen zu helfen, sei es in der Versammlung oder im Dienst?“ Von sich selbst zu geben ist nicht immer leicht. Es erfordert Anstrengung und Opfer. Doch wenn wir es tun, gefallen wir dem Souverän von Himmel und Erde. Was könnte uns glücklicher machen?”

Aber folgt die Organisation, die Gottes Namen trägt, auch diesem Grundsatz?

Wir beobachten, wie zunehmend Königreichssäle verkauft werden, ohne dass die örtlichen Gemeindemitglieder gefragt werden oder die Erlaubnis erteilt haben.  Warum auch, sie sind ja alle enteignet worden. Die Säle sind selbstgebaut und bezahlt, aber die Versammlungen haben kein Mitspracherecht.

Die LDCs (Local Design Committees) wurden angewiesen, Versammlungen zu konsolidieren, damit Königreichssäle und Kongresshallen für den Verkauf freigegeben werden können. Das ganze Geld geht in das Hauptquartier. Dies hat zu großen Unannehmlichkeiten und Kosten für die Brüder zur Folge. Sie müssen jetzt größere Entfernungen in Kauf nehmen, um zu ihren Versammlungen zu kommen. Das bedeutet höhere Benzinkosten und mehr Zeitaufwand. Verträgt sich dies mit einer liebevollen Einstellung, die “immer nach dem Besten für Andere Ausschau hält?”

Dem, was im Absatz 7 gesagt wird, stimmen wir gerne zu. Wir sind uns doch einig, dass ein Christ nichts aus Streitsucht oder Egoismus tun sollte, sondern immer nach dem Besten, im Interesse anderer, Ausschau halten sollte.

Aber nach dieser guten Aussage, folgt sofort wieder Manipulation in eigener Sache, wenn es heißt, Zitat:

„Wir könnten uns fragen:„Beherzige ich diesen Rat? Versuche ich wirklich zu tun, was Jehova (seine Organisation)von mir möchte? Bemühe ich mich, anderen zu helfen, sei es in der Versammlung oder im Dienst?“ …. Es erfordert Anstrengung und Opfer.“

Im folgenden Absatz werden uns nun, wie üblich, eifrige Vorbildzeugen, als gute Beispiele präsentiert. Die Liebe zu Gott hat sie dazu bewogen, lukrative Karrieren aufzugeben, um Jehova und “seiner Organisation” vollständig dienen zu können. Ericka, eine Ärztin, die in den Vereinigten Staaten lebt, hat ihre angesehene Position in der Medizin aufgegeben und nahm den Pionierdienst auf. Na, was denn sonst? Von jedem vorbildlichen Verkündiger wird dies doch erwartet – nur die wenigsten tun dies.

Die Wachtturmorganisation möchte, dass wir akzeptieren, dass Geben aus Liebe lobenswert ist, wer will dem widersprechen? Aber dann müssen wir diese Wahrheit auch auf die Organisation anwenden. “Jehova” und “Organisation” sind für Jehovas Zeugen austauschbare Begriffe.

Die WTG müsste z. B. eine angemessene Entschädigung für alle sexuell missbrauchten Kinder leisten, weil sie es versäumt hat, die Schwächsten zu schützen und mehr auf ihren guten Ruf bedacht war.

Absatz 10 vermittelt uns dann die Ansicht der Organisation zu Reichtümern, Zitat:

Natürlich brauchen wir alle Geld. Es gibt uns einen gewissen Schutz (Pred. 7:12). Aber kann man wirklich glücklich sein, wenn man nur das Lebensnotwendige hat? Auf jeden Fall!”

Nun, auch dieser Aussage möchten wir nicht widersprechen. Glück hängt nicht nur von äußeren Umständen, wie Reichtum ab. Passend zu dieser Frage ist auch das, was in Sprüche 30 Vers 8 u. 9. zu lesen ist:

„Gib mir weder Armut noch Reichtum. Laß mich die mir beschiedene Speise verzehren, damit ich nicht satt werde und ich [dich] tatsächlich verleugne und sage: „Wer ist Jehova?“ und damit ich nicht verarme und ich tatsächlich stehle und mich am Namen meines Gottes vergreife“.

Versuchen wir den Sinn dieses Verses zu verstehen. Agur, dem Sohn von Jake,ging es darum, die Extreme von Armut und Reichtum zu vermeiden, weil sie dazu führen könnten, sein Verhältnis zu Gott zu zerstören. Die Botschaft aber, die der “Sklave” vermitteln möchte und die von den meisten Zeugen auch so verstanden wird, lautet: Alles, was man braucht ist ein Dach über dem Kopf und gerade genug Essen, damit man Pionierarbeit leisten kann. Das ist nicht im Geiste dessen, was Agur im Sinn hatte. Außerdem haben die meisten, wenn nicht alle, mehr zum Leben, als nur das, was die Grundbedürfnisse befriedigt.

Wer so extrem bescheiden lebt, kann schnell in die Armut abstürzen, in den Zustand, in dem keiner von uns sein möchte, so wie es Agur in seinem Gebet ausdrückt. Nach dieser verzerrten Sicht auf wirtschaftliche Bedürfnisse, werden wir fälschlicherweise gebeten, die Menschen zu richten, wenn der letzte Satz suggeriert: “Wahrscheinlich fallen jedem von uns Menschen ein, die auf ihren Reichtum vertrauen, statt auf Gott.

Diese Art von Schwarzweiß-Denken führt dazu, dass Zeugen automatisch jemanden, der materiell besser gestellt ist, als materialistisch zu beurteilen; als jemanden der mehr auf seinen Reichtum, als auf Gott vertraut.

Dann wird gesagt: “Diejenigen, die Geld lieben, können Gott nicht gefallen.” Das ist natürlich richtig. Doch siehst du die subtile Verbindung, die die Organisation hier macht? Zuerst wird uns geraten, in unseren Köpfen diejenigen zu identifizieren, von denen wir glauben, dass sie auf ihren Reichtum vertrauen und dann wird uns suggeriert, dass diese “Gott nicht gefallen” können.

Der durchschnittliche Zeuge entnimmt daraus: “Die Armen lieben Gott, aber die Bessergestellten können Gott nicht lieben”. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt, als diese Schlussfolgerung. Beispiele in der Bibel zeigen deutlich, dass wohlhabendere Individuen (wie Abraham, Hiob und David) Gott lieben können, während arme Menschen dies nicht tun müssen. Der Rest dieses Absatzes zitiert Matthäus 6:19-24,  wo es um unsere Schätze im Himmel geht. Was versteht aber die Organisation unter “Schätze im Himmel”? Nun, in der Literatur der Organisation werden Schätze im Himmel immer gleichgesetzt mit dem Dienst für die Organisation.

Dann präsentiert uns der Autor dieses Artikels noch eine andere, wie fast immer, nicht überprüfbare Erfahrung, Zitat Abs. 12:

„Jack, der in den Vereinigten Staaten lebt, verkaufte sein großes Haus und Geschäft, um mit seiner Frau im Pionierdienst stehen zu können. Er erzählt: „Es war nicht leicht, unser schönes Haus und Grundstück auf dem Land aufzugeben. Aber aufgrund meiner Arbeitssituation bin ich jahrelang frustriert nach Hause gekommen. Meine Frau war als Pionier so glücklich. Sie sagte immer: ‚Ich habe den allerbesten Chef!‘ Jetzt bin ich auch Pionier und wir arbeiten beide für Jehova.“

Erkennen wir hier die subtile Botschaft, die uns die Organisation unterschwellig vermittelt?

Jack hatte nicht nur ein Haus, nein er hatte ein großes Haus im Grünen und ein eigenes Geschäft, war also selbstständig. Schon haben wir den Personenkreis eingegrenzt, der doch nur unglücklich sein kann. Doch angeblich sind alle seine Probleme verschwunden. Sicher, seine geschäftlichen Probleme mögen sich reduziert haben, aber hat ein Arbeitnehmer nicht auch Ängste und Probleme? Und sollen Christen etwa ein Leben ohne Probleme erwarten? Ist das die Botschaft, die Jesus in Markus 10:30 vermittelte?

“Unheil wächst nicht auf dem Acker, und Mühsal schießt nicht aus der Erde empor. Nein, von Geburt an gehört zum Menschsein die Mühe, so wie zum Feuer die Funken gehören.” Hiob 5:6 ,7

Wenn wir den Bedürftigen geben können, ist es lobenswert, aber das ist nicht das, was uns der Artikel sagen möchte. Beachten wir: Der Text unter dieser Abbildung suggeriert uns sehr anschaulich, was gemeint ist und wie wir zeigen könnten, dass wir nicht geldliebend sind.

Zitat Abs. 19, 20: “Die Erde ist voller Menschen, die sich selbst, das Geld oder das Vergnügen mehr lieben als alles andere. Sie wollen nur nehmen. ….. Im Gegensatz dazu schrieb der Psalmist: „Glücklich ist der, der den Gott Jakobs zu seiner Hilfe hat, dessen Hoffnung auf Jehova, seinen Gott, gerichtet ist“ (Ps. 146:5). … Die Liebe zu Gott nimmt unter Jehovas Volk immer mehr zu und jedes Jahr schließen sich viele unseren Reihen an. Das beweist, dass Gottes Königreich regiert und auf der Erde bald für unvorstellbare Segnungen sorgen wird“.

Die Liebe Gottes gedeiht also nur unter Jehovas Volk und jedes Jahr schließen sich viele an. Dies soll ein Beweis dafür sein, dass Gottes Königreich regiert? Millionen Menschen, in vielen christlichen Religionen, haben eine Liebe zu Gott. Es gibt viele christlichen Gemeinschaften, die jedes Jahr wachsen. Ist das wirklich ein Beweis, dass Gottes Königreich regiert und bald eine paradiesische Erde hervorbringen wird?

Zeugen würden mit einem deutlichen “Nein” antworten. So muss aber sicher die gleiche Schlussfolgerung auch für die Organisation gelten, besonders wenn diese mit einer geringeren Rate wächst, als die Weltbevölkerung und die Liebe Gottes scheint eher zu schwinden, als zu blühen, aufgrund bisher verborgener Probleme, die jetzt in den Medien ans Licht kommen.

Zusammenfassend lautet die eigentliche Frage: Dienen wir Jehova und Jesus Christus oder dienen wir nur einer, vom Menschen geschaffenen, Organisation, die von unserem Vater missbilligt wird? Wir müssen die Antwort auf diese Frage auf individueller Basis finden und dann die geeigneten Maßnahmen ergreifen, wenn wir Gottes Gunst wollen.

Welche Art von Liebe bringt wahres Glück? So lautet die Eingangsfrage dieses Artikels. Wenn wir die Quintessenz seines Inhaltes betrachten, dann müsste die Antwort sein: Alles, was wir für die „Organisation Jehovas“ geben und tun, ist ein Ausdruck wahrer Liebe zu Gott und der Weg zu wahrem Glück.

 

 

[Gesamt:22    Durchschnitt: 5/5]

25
Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentar Themen
15 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
16 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Ulla

Hallo an alle! Welche Art von Liebe bringt wahres Glück? Was für ein wunderbarer Artikel! Ich habe 30 Jahre lang gedacht, Gott freue sich über mich, wenn ich für die WTG geistig “anschaffen” gehe und Mitglieder werbe! Wie oft, ja wie oft, habe ich in glückliche Gesichter von “Wohnungsinhabern”  gesehen. Ein Teil von ihnen bekannte sich ganz offen zu Christus und schwärmte von ihren Tätigkeiten in ihrer Gemeinde oder ihrem Glaubensumfeld. ELITÄRES Denken und STOLZ (“nur in der ORG. sind wir von Gott anerkannt”) haben mich damals (noch) nicht erkennen lassen, was Christus sagte in Joh. 18:20, wo er zu… Weiterlesen »

Bernd

Meine Frau war als Pionier so glücklich. Sie sagte immer: ‚Ich habe den allerbesten Chef!‘ Jetzt bin ich auch Pionier und wir arbeiten beide für Jehova.“

 

Das haben die Brüder auch gesagt als ihnen der Stuhl in Selters vor die Tür gesetzt wurde.

Danke Jehova für diese Handlung.

Meereswoge

Miterlebt in meiner Versammlung: Eine Schwester, 4 Kinder saßen um sie herum und lauschten dem Vortragsredner, welcher die Liebe der ZJ von allen Seiten hervorhob, das wir die Einzigen sind…..Eines ihrer Kinder (1. Od 2.Klasse) sagte lautstark: “Stimmts Mutti, Eigenlob stinkt..” Die arme Mutti versank fast in ihrem Sitz mit rotem Kopf, Bewegung vor und hinter ihnen…..Der Junge hat es begriffen, dachte ich. Die Mutti meinte dann, das sie den Kindern vor kurzem erklärt hatte, was das Sprichwort bedeutete…. Zum Anderen haben die Bemühungen von ‘ Open doors’ meine große Anerkennung. Ich sehe mir ihre Berichte, ihre Arbeit an und… Weiterlesen »

Boas

Philipper 2: 3 und 4 “Habt nicht nur eure eigenen Interessen im Auge, sondern auch die der anderen.”

Wie wäre es denn im Wachtturm mit dem Beispiel eines Vorbildzeugen, der seinen Pionierdienst aufgegeben hat, um Ärztin zu werden, um anderen Menschen zu helfen?

Sorry, hatte doch glatt überlesen, wie der Wachtturm den obigen Text auslegt:
“Bemühe ich mich, anderen zu helfen, sei es in der Versammlung oder im Dienst?”

Der Aussteiger

Glück und Liebe bei der JW.Org WTG. Ha, ha, ha, das ich nicht lache. Eine Org. die dich mit Vorschriften für dein Leben zuschüttet, wo du aufhörst zu Leben und nur noch Funktionierst. Regeln Gebote und Verbote und viel Heuchelei, so sieht es in den meisten Versammlungen aus. Wehe du machst zu wenig Dienst und begleitest Dienstämter? Du wirst unter Druck gesetzt mehr zu tun, andernfalls stehen deine Dienstämter zur Disposition. Oder Schwestern die wegen ihrer Familie überfordert sind und Pionier Dienst machen, kein Verständnis für ihre Sorgen. Macht gefälligst Dienst nach Vorschrift, seit schließlich im geistigen Paradies, was jammert… Weiterlesen »

Bernd

Wieder ein Artikel, wie ich ihn mag. Weiter so!

Kilian

  Die Org-Hörigkeit spiegelt sich auch in folgendem erlebten wieder.     Am Sonntag waren wir in der Versammlung ( ja ich weiß, warum überhaupt?).     Es ging um den großen Glauben Noahs. Da kam doch tatsächlich die Antwort einer ganz schlauen Schwester:   Und Noah musste ohne die JW.ORG und Broadcasting auskommen und hatte Glauben.     Ja wie jetzt – ich dachte ich fall gleich vom Stuhl. Da musste der arme Kerl doch tatsächlich nur mit Jehova oder vielleicht einem Engel auskommen um Glauben zu haben. Keine dazwischengeschaltete Org.     Herr schmeiß Hirn vom Himmel jagte… Weiterlesen »

Wahrheit

Für ist jeder der UNSEREN HERRN JESUS, BEKENNT UND AN IHN , GLAUBT EIN CHRIST!

Und nicht die FIRMEN GESETZE , EINER EINGETRAGENEN AKTIENGESELLSCHAFT, VERLAGSGESELKSCHAFT , können UNS NICHT DENN WEG ZUM VATER EBNEN , sondern nur unser HERR , JESUS CHRISTUS, DER WEG , DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN!!!

Ich Danke unseren Himmlischen Vater in den Himmeln das ES EUCH GIBT , IHR ALLE SEID BRÜDER UND SCHWESTERN, JESU CHRISTI!

Johann

Da Amerika hat wesentlich “laxere” Datenschutzgesetze hat,  muss jeder ZJ, der dieses Formular unterschreibt daran denken das er WTG erlaubt, seine gesamten Daten nach Amerika zu transferieren. Was dort dann damit geschieht wird er nie erfahren.Interessant auch die Anweisungen für die Ältesten – wie mit Verkündiger zu verfahren ist, die das Formular nicht unterzeichnen wollen. Die Ältestenschaft stuft dich als illoyal ein und als “Untätiger” angesehen – man wird von hardcore ZJ gemieden.Hier auszugsweise §12 vom Formular S-291-E: “Wenn ein Verkündiger irgendwann den Ältesten mitteilt, dass er seine Einwilligung zur Verwendung seiner personenbezogenen Daten widerrufen möchte, sollten sich zwei Älteste unverzüglich an das Service-Department… Weiterlesen »

Fox

Guten Abend Erni, vielen Dank für die Aufarbeitung des Artikels. Wir erfahren von Ericka, einer Ärztin, welche irgendwann ihren Beruf aufgab um im Pionierdienst zu stehen. Hat Ericka Medizin studiert bevor sie Zeugin wurde oder hat sie die “liebevollen Ratschläge” der Organisation ignoriert um was werden zu können im WELTLICHEN Leben? Wie musste sie in dieser Zeit mit der Erwartungshaltung ihrer Versammlung zum geistig gesinnt sein leben? Das sind Informationen, mit denen man das arme Zeugenschaf in der Hammelherde hält. Gleiches auch bei Jack. Konnte der Typ nicht an seiner Selbstbeherrschung arbeiten und dankbar sein, dass er Erfolg in der… Weiterlesen »