Nur zum allmächtige...
 

Nur zum allmächtigen GOTT JaHWeH beten, oder auch zum Sohn?  

Seite 5 / 8
  RSS
Jurek
(@jurek)

Hallo ATHALJA,

 

stimmt, jetzt muss differenziert werden.
Dazu sollte man aber Fragen (er)klären, damit ich verstehe, was da „differenziert“ wird. 😉

 

P. 2:
War JESUS nicht erst bei seiner Taufe der MESSIAS (zu diesem geworden)?

(Die Worte von Apo-Paulus zeigen an, dass Jesus sich mit verlassen des Himmels als ein Gott "entäusserte" und Knechtgestalt (als Mensch) annahm.)

BIBEL: Phi 2:6,7: „der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich zu sein.
Aber er machte sich selbst zu nichts und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist, und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden,

Warum kann man das nicht so verstehen wie folgt?:
Der SOHN GOTTES war vor der Menschwerdung in Gestalt GOTTES =(Göttlich, mächtig, herrlich…) aber Er strebte nicht danach wie sein Konkurrent der Satan, GOTT gleich sein zu wollen, sondern Er erniedrigte sich selber, um wie ein Mensch zu sein in einer „Knechtsgestalt“. = Das kann man so m. E. NUR in dem Zusammenhang mit JESU Erniedrigung sehen, und nicht getrennt.
WIESO ist meine Aussage dazu FALSCH?
Denn was ändert das daran, dass Er dann trotzdem Gott war?

Vielleicht wäre es gut, wenn du mir schreiben würdest, was du unter „Gott“ verstehst?
Denn offenbar ich verstehe unter „Gott“ (Mächtiger), was anderes als unter „GOTT“ (Allmächtiger), und du nicht, oder?
Wer war also JESUS (objektiv betrachtet) nach diesen Worten des Paulus?

 

P. 3:
War JESUS damit nicht trotzdem und deswegen Gott? Zumal eben wir können nicht das was Er tat, wie eben auf dem Wasser gehen, Tote auferwecken…
Denn wenn Thomas zu Ihn auch sagt: „Mein HERR und mein Gott!“, dann soll Er auf einmal erst nach seiner Auferstehung „Gott“ geworden sein? (Dabei sprach Er zur Maria nach seiner Auferstehung, dass Er noch nicht verherrlicht ist, bis Er zum VATER kommt – Joh 20:17 u. ä.).

Nach Jesu Auferstehung war Jesus bereits wieder erhöht worden und hatte quasi die Vollmacht seines Vaters inne.

Und was bedeutet das konkret, diese: „quasi die Vollmacht seines Vaters inne.“?
Welche „Vollmacht“? = ALLMACHT?
Erkläre es mir bitte mit den Aussagen der Bibel.

 

Danke und Gruß 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 6:19
Jurek
(@jurek)

Und noch etwas:

JESUS ist jetzt nicht im Himmel in irgendeiner eigener hoher Position, sondern was Er tut, dienst zur Ehre seines GOTTES (V.11), damit Dieser dann später (wenn alles wieder wiederhergestellt ist) allem und über alles, alles sei…  -(was auch Stellung JESU umschreibt).

Ist das richtig oder falsch?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 6:31
Iris
 Iris
(@iris)

@jurek

Hallo Jurek ,

Johannes 1:1 : ,, Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott , und das Wort war Gott . 

Alles ist durch das Wort entstanden , ohne das Wort ist auch nicht eines entstanden .

Alles wurde durch das Wort . Er war von gleicher Natur wie Gott und doch eine Unterschiedliche Persönlichkeit .

Nichts erhielt seine Existenz außer durch das Wort .

Gott hat durch seinen Sohn die Welt erschaffen .( Hebräer 1:2 ) 

Er war auf der Erde ein wirklicher Mensch und trotzdem wahrhaftiger Gott . Er ist immer Gott , er macht lebendig und weckt aus den Toten auf .

Wie du auch schon festgestellt hattest , hat er als Mensch Fähigkeiten gehabt , wie auf dem Wasser gehen oder durch Wände durchgehen und erscheinen . Ist ein Mensch dazu in der Lage ?

Johannes1:18 : ,,Niemand hat Gott jemals gesehen  . Nur der Eine und Einzige seiner Art der an der Seite seines Vaters selbst Gott ist , hat uns Aufklärung über Gott gegeben ."

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 13:37
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @jurek
 
  1. War JESUS nicht erst bei seiner Taufe der MESSIAS (zu diesem geworden)?
  2. Warum kann man das nicht so verstehen wie folgt?:
    Der SOHN GOTTES war vor der Menschwerdung in Gestalt GOTTES =(Göttlich, mächtig, herrlich…) aber Er strebte nicht danach wie sein Konkurrent der Satan, GOTT gleich sein zu wollen, sondern Er erniedrigte sich selber, um wie ein Mensch zu sein in einer „Knechtsgestalt“. = Das kann man so m. E. NUR in dem Zusammenhang mit JESU Erniedrigung sehen, und nicht getrennt.
    WIESO ist meine Aussage dazu FALSCH?
    Denn was ändert das daran, dass Er dann trotzdem Gott war?
  3. Vielleicht wäre es gut, wenn du mir schreiben würdest, was du unter „Gott“ verstehst?
    Denn offenbar ich verstehe unter „Gott“ (Mächtiger), was anderes als unter „GOTT“ (Allmächtiger), und du nicht, oder?
    Wer war also JESUS (objektiv betrachtet) nach diesen Worten des Paulus?
  4. War JESUS damit nicht trotzdem und deswegen Gott? Zumal eben wir können nicht das was Er tat, wie eben auf dem Wasser gehen, Tote auferwecken…
    Denn wenn Thomas zu Ihn auch sagt: „Mein HERR und mein Gott!“, dann soll Er auf einmal erst nach seiner Auferstehung „Gott“ geworden sein? (Dabei sprach Er zur Maria nach seiner Auferstehung, dass Er noch nicht verherrlicht ist, bis Er zum VATER kommt – Joh 20:17 u. ä.).
  5. Und was bedeutet das konkret, diese: „quasi die Vollmacht seines Vaters inne.“?
    Welche „Vollmacht“? = ALLMACHT?
    Erkläre es mir bitte mit den Aussagen der Bibel.

Jurek, bevor ich die o.g. Fragen beantworte, schicke ich dir den Gedanken des Paulus aus Phil. 3:15 - 16 (Menge Übersetzung) zu. Es ist ein gut gemeinter Rat, Dinge nicht zu sehr zu zerlegen!

"Wir alle nun, die wir zielbewusst sind, wollen hierauf * unsern Sinn gerichtet halten, und wenn ihr über irgend etwas anderer Meinung seid, so wird Gott euch auch darüber Klarheit verleihen; nur lasst uns nach derselben Überzeugung, zu der wir bereits gelangt sind, unbeirrt weiterwandeln!" (* der unendlich wertvolleren Erkenntnis Christi Jesu. (Vers 8) )


Nun zu deinen Fragen, die ich eigentlich zur genüge beantwortet hatte. Ich verwende hierzu die "Menge-Übersetzung".

1. Lukas beantwortet diese Frage in Luk. 2:10 - 11 

Der Engel aber sagte zu ihnen: »Fürchtet euch nicht! Denn wisset wohl: ich verkündige euch große Freude, die dem ganzen Volke widerfahren wird; denn euch ist heute ein Retter[5] geboren, welcher ist Christus[6], der Herr, in der Stadt Davids.«

2. Deine Aussage ist irritierend wenn Du sagst "Er strebte nicht danach wie sein Konkurrent der Satan, GOTT gleich sein zu wollen". Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass Jesus irgendwie mit Satan in Konkurrenz treten wollte. Auch wenn Satan einst ein "guter Sohn Gottes" war - wie Jesus es war und immer noch ist - gibt es keinerlei Anhaltspunkte für diese Annahme.

Paulus schrieb in Phil. 2:6 "Jesus, der Gott in allem gleich war und auf einer Stufe mit ihm (JHWH) stand" war niemals JHWH-GOTT sondern lediglich "Ein Gott" auf gleicher Ebene mit seinem Vater. (Siehe auch Joh. 1:1,2) Es ist schon ein Unterschied, ob Jesus als GOTT-JHWH ist/war (was er bekanntlich auch nicht war/ist) oder ob Jesus "Ein Gott" ist. Jesus war kein Gott als er sich auf die Menschliche Ebene erniedrigte. Jesus wurde auch wieder erhöht mit seiner Auferstehung und somit wieder ein Gott. 

3. Was auch ich, unter dem Begriff "Gott" zu verstehen ist, wurde hier im Forum bereits zur genüge erörtert. Mein Standpunkt ist auch noch dieser: Mit Jesus Christus hatte es eine s.g. "Transformation" gegeben:

  • Jesus war vor seiner irdischen Existenz ein Gott.
  • Jesus wurde von einem Gott zu einem Menschen.
  • Jesus wurde nach seiner Auferstehung wieder zu einem Gott.

Beachte bitte: Diese art von Transformation konnte nur von Jesus vollzogen werden, nie von JHWH! JHWH kann nicht sterben; Jesus konnte es - für uns! Mit erfolgreichem Abschluss seiner Mission kann auch Jesus jetzt nicht mehr sterben.

Paulus schrieb sehr deutlich über Jesus Wesensart in Phil. 2:6 folgendes

"... obgleich Jesus Gottes Gestalt[göttliche Wesensgestalt] besass, entäusserte er sich selbst (seiner Herrlichkeit), indem er Knechtsgestalt annahm, ganz in menschliches Wesen einging und in seiner leiblichen Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde."

Mit Beendigung der menschlichen Wesensart Jesu (also nach seiner Auferstehung), wurde er wieder als ein Gott von JHWH-Gott erhöht, wie das nachfolgend (Phil. 2:9 - 11) erkennbar ist.

"Daher hat Gott ihn auch über die Maßen erhöht und ihm den Namen verliehen, der jedem anderen Namen überlegen ist, damit im Namen Jesu sich jedes Knie aller derer beuge, die im Himmel und auf der Erde und unter der Erde sind, und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus der Herr ist."

4. Hier werden zwei Ereignisse von dir miteinander vermischt: Die Verherrlichung und die Gottschaft Jesu.

Du sagtest zur Verherrlichung

(Dabei sprach Er zur Maria nach seiner Auferstehung, dass Er noch nicht verherrlicht ist, bis Er zum VATER kommt – Joh 20:17 u. ä.).

Die Bibel sagt in Joh. 20:17 

"Jesus sagte zu (Maria): »Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren!"

Die Bibel sagt in Joh. 13:31

"Nach (Judas) Weggange nun sagte Jesus: »Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht worden!"

Du sagtest über die Gottschaft Jesu

Denn wenn Thomas zu Ihn auch sagt: „Mein HERR und mein Gott!“, dann soll Er auf einmal erst nach seiner Auferstehung „Gott“ geworden sein?

Die Bibel sagt in Joh. 20:28

Da antwortete ihm Thomas: »Mein Herr und mein Gott!«

Hier möchte ich (für mich jedenfalls) festhalten, dass Jesus sich als ein "Gott" ganz offensichtlich adressieren liess! Da Jesus das nirgends dementierte (auch nicht während irgendeiner seiner Reden und Auftritte), nehme ich das als gesetzt an. Jesus war also ab seiner Auferstehung wieder "ein Gott" geworden. Es kann nur unter der "Transformation" verstanden werden. Zu dieser Transformation gehören der Zeugungsprozess, die Phase der menschlichen Schwangerschaft, die Geburt, das weitere Leben Jesu, seinen Tod & Auferstehung sowie seine Rück-Transformation zu verstehen.

5. Zu deiner Anspielung "Vollmacht & Allmacht" haben wir in diversen Foren ausreichende Informationen erhalten. Schau bitte dort noch einmal nach, wenn Du diesen Teil deiner Fragen nochmal beantwortet haben willst.


Sich mit dir zu beschäftigen kann ein Vollzeit Job werden. Vorsicht sollte geboten werden, dass es nicht über das hinaus geht, was geschrieben wurde. Nicht was wir alles daraus komponieren wollen sollte im Focus stehen. Die Frage sollte sein: Was würde Jesus sagen oder tun, wenn er unter uns wäre?

Ausserdem kann Jesus auch vieles gefragt werden, falls wir das Vorrecht auf eine Auferstehung haben erhalten haben!

coffee machine smiley Coffee time

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 16:29
Jurek
(@jurek)

Hallo Iris,

Joh 1:1 wird allgemein auch auf die Absicht/Gedanken GOTTES bezogen…

Wie du auch schon festgestellt hattest , hat er als Mensch Fähigkeiten gehabt , wie auf dem Wasser gehen oder durch Wände durchgehen und erscheinen . Ist ein Mensch dazu in der Lage ?

Ja, auch andere Götter, wie Petrus & Co.

Weder JESUS noch die anderen waren von sich aus das zu tun in der Lage.

Was meinst du?

 

Gruß

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Monaten zuvor von Jurek
AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 18:18
Jurek
(@jurek)

Hallo ATHALJA,

 

Es ist ein gut gemeinter Rat, Dinge nicht zu sehr zu zerlegen!

Entweder analysiert man den Text, oder eben nicht. =?
Ich versuche das zu verstehen, was du dazu meinst und deswegen möchte ich das genauer betrachten.
Ich meine, dass es auf das Persönliche schon ankommt. 😉

 

Ich verwende hierzu die "Menge-Übersetzung".

Könntest du auch mal eine andere verwenden?
Mit dem „wisset“ und so, soll das jetzt damit eine bessere/genauere Übersetzung im heutigen Deutsch sein? Ich als „Ausländer“ müsste richtiges Deutsch lernen und nicht da irgendwas „krückenhaft-mittelalterliches“ oder so was, als ob das genauer wäre oder so was.
Es sollte m. E. eine klare Sprache, im heutigen Deutsch sein, speziell eben für mich als „Ausländer“, um das besser zu verstehen.

 

Zur 1:
Zur Luk 2:10,11 meine Frage: WARUM muss man das nur so in GEGENWARTSFORM verstehen, dass das neugeborene Baby soll der CHRISTUS und Retter sein? Mit was würde wem das Baby schon erretten können?
Oder anders gefragt: WIESO kann sich das nicht in dieser Hinsicht auf die ZUKUNFT beziehen?

 

2. Deine Aussage ist irritierend wenn Du sagst "Er strebte nicht danach wie sein Konkurrent der Satan, GOTT gleich sein zu wollen". Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass Jesus irgendwie mit Satan in Konkurrenz treten wollte. Auch wenn Satan einst ein "guter Sohn Gottes" war - wie Jesus es war und immer noch ist - gibt es keinerlei Anhaltspunkte für diese Annahme.

Ich meine, dass du mich in diesem Punkto missverstehst. Es geht mir nicht darum, dass JESUS irgendein Konkurrent zum Satan war! Das habe ich weder geschrieben noch gemeint.
Aber Satan wollte sein wie GOTT! Und dazu stiftete auch andere an.
JESUS dagegen wollte nicht an seiner Ehre halten, sondern erniedrigte sich selbst. Und in diesem Zusammenhang, wird das umso deutlicher als wenn der sich eben erniedrigte.

Und WEIL JESUS sich erniedrigte, kann es keine Trinität geben, oder?
Sei es, du denkst an eine Art „Gespaltene Persönlichkeit“ = Im Himmel GOTT und auf der Erde gleichzeitig Mensch. = Oder was denkst du persönlich, um dich besser zu verstehen?

 

Paulus schrieb in Phil. 2:6 "Jesus, der Gott in allem gleich war und auf einer Stufe mit ihm (JHWH) stand" war niemals JHWH-GOTT sondern lediglich "Ein Gott" auf gleicher Ebene mit seinem Vater.

Und wo steht es in der Bibel das, was du da schreibst? Dass JESUS in ALLEM GOTT GLEICH (ident?) war und AUF EINER gleichen STUFE mit JEHOVA???
Das ist mir jedenfalls neu.

 

(Siehe auch Joh. 1:1,2) Es ist schon ein Unterschied, ob Jesus als GOTT-JHWH ist/war (was er bekanntlich auch nicht war/ist) oder ob Jesus "Ein Gott" ist. Jesus war kein Gott als er sich auf die Menschliche Ebene erniedrigte. Jesus wurde auch wieder erhöht mit seiner Auferstehung und somit wieder ein Gott.

Komm bitte genauer auf den Punkt: GOTT (Allmächtiger) oder nur Gott (Mächtiger)?
Wenn JESUS der GOTT wurde (im Sinne der Trinität von 3, welche einen sich gemeinsam ergänzenden GOTT bilden) – nach seiner Erhöhung, dann gab es davor (als JESUS hier auf der Erde war, besonders auch, als Er tot war) keinen 3-E-GOTT?
JA oder NEIN? Schreibe doch mal bitte eine Antwort dazu.

 

3. Was auch ich, unter dem Begriff "Gott" zu verstehen ist, wurde hier im Forum bereits zur genüge erörtert.

Ach so.., und damit weiß ich auch jetzt genau was DU meinst?
Nein, ich weiß es immer noch nicht!

 

Mein Standpunkt ist auch noch dieser: Mit Jesus Christus hatte es eine s.g. "Transformation" gegeben:
• Jesus war vor seiner irdischen Existenz ein Gott.
• Jesus wurde von einem Gott zu einem Menschen.
• Jesus wurde nach seiner Auferstehung wieder zu einem Gott.

Entschuldige bitte, aber du schreibst da irgendwas, aber nicht das, was ICH DICH GEFRAGT hatte.
Es wäre m. E. fair, wenn du mal auf alle Fälle MEINE FRAGEN AN DICH mal beantworten könntest. Denn so wird nie Fortschritt geben!

Meine Frage war, ob du wirklich an die Trinität glaubst (ich weiß das nicht), und wie der Tod JESU deiner Meinung nach wirklich ausgesehen hat? Zu 100% = Aufhören der Existenz JESU (den gibt es damit nicht mehr) bis zur Auferstehung durch JEHOVA GOTT, oder war JESUS als der GOTT (du weiß ja: GOTT von GOTT, Licht von Licht, Gezeugt nicht geschaffen…) immer noch Teil der Trinität, und hatte mit seinem VATER bei seiner Auferstehung mitgewirkt?
Hat sich also nach deiner Meinung laut Phi 2:6 die Trinität aufgelöst? JA oder NEIN?
Oder wie siehst du das genau?

 

4. Hier werden zwei Ereignisse von dir miteinander vermischt: Die Verherrlichung und die Gottschaft Jesu.
Du sagtest zur Verherrlichung
(Dabei sprach Er zur Maria nach seiner Auferstehung, dass Er noch nicht verherrlicht ist, bis Er zum VATER kommt – Joh 20:17 u. ä.).
Die Bibel sagt in Joh. 20:17
"Jesus sagte zu (Maria): »Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren!"
Die Bibel sagt in Joh. 13:31
"Nach (Judas) Weggange nun sagte Jesus: »Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht worden!"

Ich verstehe es so, dass die Bibel oft auch über künftige Dinge in Gegenwartsform spricht, wie das Beispiel ganz oben mit dem Baby als Retter der Welt.
Das aus Joh 13:31 hat m. E. künftigen Bezug.

 

Hier möchte ich (für mich jedenfalls) festhalten, dass Jesus sich als ein "Gott" ganz offensichtlich adressieren liess!

Die Frage ist für mich immer noch unbeantwortet, was du unter dem Begriff „Gott“ verstehst, und ob du diesen einfach pauschalierst = „Gott“ ist eben „Gott“ und Punkt!?

 

Da Jesus das nirgends dementierte (auch nicht während irgendeiner seiner Reden und Auftritte), nehme ich das als gesetzt an.

Das ist also hier die Frage, ob JESUS konkret WAS nicht dementierte? Denn was meinte der Thomas denn?

 

Jesus war also ab seiner Auferstehung wieder "ein Gott" geworden.

Wie kommst du auf so eine Idee? Nur wegen Thomas?
Die Trinitarier behaupten eben was anderes – wie z. B. mit den „ich bin“-Worten, also vor seiner Auferstehung.
Bist du nicht der Meinung?

Warum schreibst du nicht einfach, in welchen Punkten du mit der offiziellen Trinität nicht übereinkommst, um dich dann besser zu verstehen?
Denn so drehen wir uns da wo im Kreis, und es wird deswegen die Sache nicht klarer.

 

5. Zu deiner Anspielung "Vollmacht & Allmacht" haben wir in diversen Foren ausreichende Informationen erhalten. Schau bitte dort noch einmal nach, wenn Du diesen Teil deiner Fragen nochmal beantwortet haben willst.

Du willst hier also keine Stellung dazu nehmen? 🙁

 

Die Frage sollte sein: Was würde Jesus sagen oder tun, wenn er unter uns wäre?

Meinst du, dass Er jemals was von der Trinität gesagt hätte?
Zumindest von dem was in der Bibel steht, da hatte Er es nicht getan.

 

Ausserdem kann Jesus auch vieles gefragt werden, falls wir das Vorrecht auf eine Auferstehung haben erhalten haben!

Sprichst du also mit JESUS, und Er tut dir persönlich auf verschiedene Fragen antworten?
Sowas wie bei der „Neue Schöpfungs-Kirche“ aus Singapur mit dem Pastor Joseph Prince?

Danke jedenfalls dass du viel (auch wenn gleichzeitig zu wenig) geschrieben hast.  Vielleicht wäre es besser zu kürzen und nur das zu schreiben, was ich wirklich wissen möchte und das andere auszulassen. ...

Daher nochmals: Glaubst du ALLES was die offizielle Trinitätslehre der katholischen Kirche aussagt, oder was glaubst du davon nicht, wenn es was gäbe?

 

Gruß und Dank!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 18:31
Iris
 Iris
(@iris)

@jurek

Hallo Jurek ,

damit wollte ich nur deine Gedanken bestätigen , wenn ich erwähnte , daß Jesus auf dem Wasser und durch Wände gehen konnte . Petrus vermochte das auch nur durch die Hilfe Jesu . Er war kein Gott , wie kommst du darauf ?

Du hast meine Meinung wissen wollen . Für mich ist die Göttlichkeit Jesu klar . Ich zweifle nicht im Geringsten daran , das Jesus als Mensch Gott war und seine Göttlichkeit nie abgelegt hat . Ich denke , die Schriftstellen die ich angeführt habe sind Beweis genug . Es sind auch in letzter Zeit viele Beweise bezüglich der Göttlichkeit Jesu angeführt worden . Warum willst du noch mehr Beweise ? 

Jak 1:5+6 zeigt , daß ein Mensch , der zweifelt , wie eine Meereswoge hin und her geworfen wird . Das hilft bestimmt nicht weiter .

Liebe Grüße 

Iris

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 18:55
JW.flimflam gefällt das
ATHALJA
(@athalja)

@jurek

Dir passt hier KEINE Antwort, mein Lieber!!!

Deshalb mache ich fertig mit dich! Mich kostet zuviel Zeit um dir RICHTIGE & PASSENDE ANTWORTEN zu geben.

Versuche dein "Glück" doch mit wem anderen....

Sorry old boy, but enough is enough! Too bad for you.

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 19:50
Horst, Iris, JW.flimflam und 1 weiteren Personen gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

So liebe Mitschreiber, ich möchte dem ganzen Gedöns jetzt mal ein Ende bereiten und ein Schlusstrich unter der ewigen Diskussion ziehen, Wer ist höher und warum und wer ist anzubeten und warum und deren ganzen Philosophien. Ich werde mir ggf. Freunde damit machen die ähnlich denken und mit Blick ins Jurekforum wohl auch Erzfeinde an den Schuh binden. Ist mir egal. Wer so arglistig und unablässig am Stuhlbein unseres Königs und seinem Thron sägt und sich groß aufspielt und dann aber erwidert - so und so hat er das doch gar nicht gemeint... - doch hat er, genau so, der hat jetzt auch mal klare Sprüche einzustecken. Die Diskussion geht seit Monaten, wenn nicht Jahre. Wer wer. Immer solche kleinen Sticheleien, nie handfeste Argumente. Sondern das gequacke um den heißen Brei herum. Mag ich nicht. So rede ich auch nicht mit anderen Christen. So reden Leute mit mir, die das Evangelium aushöhlen wollen.

Es ist wohl jedem hier seine höchstpersönliche, ursteigene und intime Sache, wie und wann und zu wem er betet und andere sollten ihn nicht reinquacken. Die Bibel sagt, gehe für dein Gebet in deinen Privatraum und schließe Fenster und Türen und bete dann. Das tat eine biblische Figur nicht, darum passierte etwas.

Im Himmel gilt die Regel, wer sich erhöht, wird erniedrigt werden, wer sich erniedrigt, der wird erhöht werden. Das kennen wir Menschen nicht. Bei Menschen in unserer Gesellschaft wird nur der erhöht, der sich nach oben drängt und sich durch schlägt, auch bei den ZJ ist das konsequent so, manchmal gar mit unerlichen Mitteln. Darum sind ZJ als Gruppe m.M.n. ein Teil dieser Welt. 

Wir erinnern uns: Jesus Christus hat sich so erniedrigt, im Himmel vor den Engeln und auf Erden vor den Menschen, dass ihn der Allmächigte Vater Gott über alle seine Habe setzt/gesetzt hat. Was bedeutete das? Jesus Christus ist derzeit philosophisch Höher als sein Vater. Sein Vater hat ihn auf diese Position erhoben und selbst gesetzt. In dieser Position reinigt er die Himmel und die Erde. Er kehrt jeden Müll heraus. Er richtet das Königreich auf, regiert dies mit eisernem Stab und gibt dann, nach 1000 Jahren Herrschaft seine erhöhte Position an die Lieben Vater zurück und das Königreich in seine Hände.

Dann sind wir alle wieder mit Vater Gott vereint und dann können wir ihn auch wieder anbeten.

In der Welt der Wirtschaft gibt es auch solche Szenarien. Nennt sich Konkursverwalter oder kommisarischer Geschäftsführer. Dieser führt de Laden, obwohl eine andere Person ihn führen müsste. In der Zeit der Führung ist er der Ansprechpartner.

Und wer jetzt denkt vor JHWH treten zu müssen, würde von ihm die Abweisung bekommen. Adressat ist sein Sohn. An ihn bitte.

Allein dieser Bibeltext, ihn über all die Hab gesetzt, offeriert doch, wer anbetungswürdig ist.

Jeder tue so, wie er in seinem Herzen beschlossen hat.

Und das zweischneidige Schwert deckt einmal auf, wie jedes Herz ist und welche Gedanken es hegt.

LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 21:42
Rotkehlchen, Horst, Daniela und 2 weiteren Personen gefällt das
Iris
 Iris
(@iris)

@roko

Lieber ROKo , 

das hast du sehr gut gesagt , ganz meine Meinung . Einmal muß es gut sein . 

Alles Liebe

Iris

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Dezember 2019 22:18
Rotkehlchen und JW.flimflam gefällt das
Jurek
(@jurek)

Hallo Iris,

damit wollte ich nur deine Gedanken bestätigen , wenn ich erwähnte , daß Jesus auf dem Wasser und durch Wände gehen konnte . Petrus vermochte das auch nur durch die Hilfe Jesu . Er war kein Gott , wie kommst du darauf ?

Wie erwähnt – das Problem liegt daran, dass man sich über etwas unterhält, ohne wirklich die Hintergrundgedanken zuerst zu klären, wie z. B. diesen: was überhaupt dieser Begriff „Gott“ DAMALS bedeutete?
Dir wird sicher auch bekannt sein, dass sich die Bedeutung von Begriffen in laufe der Geschichte veränderte, oder?
Und wenn Petrus mit Hilfe JESU was konnte, mit wessen Hilfe konnte es dann JESUS?

Das sind Fragen, welchen man sich stellen sollte und nicht einfach übergehen sollte! 😉

Für mich ist die Göttlichkeit Jesu klar . Ich zweifle nicht im Geringsten daran , das Jesus als Mensch Gott war…

Daran zweifle ich auch nicht. Dennoch interessant, dass hier drei Personen schreiben, du, ATHALJA und ich, und darüber doch so manche unterschiedliche Meinungen gibt.
Ja, man kann dieselben Worte und auch Sätze verwenden, und doch ganz was anderes damit meinen.
Daher (allgemein gemeint), es ist nicht nur wichtig etwas zu schreiben und zu meinen, dass hier auch schon zum Abwinken darüber WO ANDERS geschrieben wurde, sondern man muss direkt mit jemanden Betreffenden das Klärungsgespräch zu führen suchen und das wollen.
Denn nicht alle glauben wirklich dasselbe, auch wenn sie allgemein von vermeidlich demselben reden.

…und seine Göttlichkeit nie abgelegt hat .

Das ist jetzt die Frage.  Und darüber darf man hier nicht gemeinsam nachdenken?
Als Er am Holz hing und schrie, warum Ihn sein VATER verlassen hatte…, soll JESUS die Sünden der Welt auf sich genommen haben. War Er zu dieser Zeit vor GOTT auch Göttlich? Hatte sich da nicht JEHOVA von seinem SOHN abgewandt?
(Wobei „Göttlich“ und „Gott“ wie auch „GOTT“, da tue ich differenzieren. Aber über so was müsste man sich unterhalten dürfen und nicht „Schema F“ einfach was schreiben, ohne mal wirklich ins Detail zu kommen, um das richtig einzuordnen).

Ich denke , die Schriftstellen die ich angeführt habe sind Beweis genug .

Ja, die sind Beweis genug, aber leider für jeden, ein anderes „Beweis“.
Es geht nach wie vor um Verständnis dessen und nicht bloß um Worte.
Ich kenne die Schriftstellen nicht minder als du. Aber was dabei wichtig wäre, sich näher damit zu beschäftigen. Und das Verständnis darüber zu vergleichen und die Bedeutung dieser Worte zu klären. Denn nach wie vor, dies ist hier immer noch nicht geklärt.

Es sind auch in letzter Zeit viele Beweise bezüglich der Göttlichkeit Jesu angeführt worden . Warum willst du noch mehr Beweise ?

Wie ich schon erwähnte, ich glaube an die Göttlichkeit JESU. Ich hatte auch nie wo was gegen geschrieben.
Daher stimmt, ich brauche KEINE „noch mehr Beweise“ „bezüglich der Göttlichkeit Jesu“!
Sondern es geht um Klärung von Begriffen und Sinn der Aussagen! Du weißt ja, ich bin „Ausländer“ und Deutsch ist nicht meine Muttersprache, welche ich mir nur selber so nebenbei beibrachte.

Ich denke auch, dass wir alle sind „Ausländer“ was die Bedeutung der Sprache, kulturellen Umfeld, Tradition etc. des ersten Jahrhunderts betrifft.
Wir sind Kinder UNSERER Gesellschaft, welche von der anderen oft weit entfernt ist!
Deswegen kann es da nicht bloß um Worte gehen! Oder?

Jak 1:5+6 zeigt , daß ein Mensch , der zweifelt , wie eine Meereswoge hin und her geworfen wird . Das hilft bestimmt nicht weiter .

Du missverstehst da was.
Wieso meinst du, dass ich daran zweifeln würde, wo wir doch schon von vorne herein darüber übereinstimmen, dass JESUS Göttlich war und ist? Jesaja beschrieb Ihn sogar prophetisch als einen „starken Gott“! Ich habe absolut keinen Grund daran zu zweifeln.
Aber das ändert doch nichts daran, dass jeder von uns so seine andere Vorstellung dazu hat.
Und die BEDEUTUNG dahinter möchte ich INDIVIDUELL dazu klären, weil eben nicht jeder hier diesbezüglich gleich denkt, um dabei auf EINEN Nenner zu kommen.
Soll das schlecht sein, über die Worte der Bibel wirklich nachzusinnen und zu versuchen gemeinsam das zu klären, und nicht bloß aneinander vorbei zu schreiben?

Gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Dezember 2019 3:54
Jurek
(@jurek)

Hallo AHALJA,

 

auch wenn du noch so große Buchstaben verwendest, sie machen die Sache nicht richtiger.

 

Dir passt hier KEINE Antwort, mein Lieber!!!

KEINE ist FALSCH. Aber eben KEINE genaue Antwort auf gestellte Fragen und nur ablenken, dass das irgendwo anders geschrieben wurde, ja, so eine „Antwort“ ist dann für mich keine Antwort und solche passen mir in der Tat nicht.
Und wenn du ehrlich genug zu dir selber wärest, würden dir solche „Antworten“ (in anderen Bereichen wo du einer bestimmten Sache nachgehen wolltest) auch nicht passen, wenn sie nicht das beantworten, was gefragt wurde. Wie soll so was dann wem passen?
Das zeigt mir nur, wie schwach eure Vorstellung dazu ist, paar einfache Begriffe und Zusammenhänge mal wem individuell zu erklären.
Und sows soll ich als klaren Beweis annehmen?

 

Deshalb mache ich fertig mit dich! Mich kostet zuviel Zeit um dir RICHTIGE & PASSENDE ANTWORTEN zu geben.

Ich schreibe viel, weil ich das gerne tue, wenn es dabei um für mich wichtige Dinge geht, und ich kann mir das auch leisten.
Dass du das nicht kannst, kann ich nachvollziehen und akzeptieren. Daher wäre eben in deinem Fall besser gewesen, wenn du nicht viel irgendwas schreibst, was ich gar nicht gefragt habe, sondern konkret nur das, wonach ich fragte. 😉

Dass man das (allgemein auch) nicht macht, das zeigt mir immer wieder, auf welcher schwachen Grundlage eure Argumentationsgrundlage eures Glaubens aufgebaut ist um was zu erklären, wonach gefragt wurde.
Nicht (aus meiner Sicht – weil in der Bibel dazu die Basis fehlt!) dass man das (Trinität) als Heilsnotwendig bräuchte, aber EUERSEITS wird das so angesehen als sooo bedeutend und fundamental, und allen anderen wie mir, wird dann das Christsein abgesprochen… 🙁
WIESO macht ihr das dann? Aber dann keinen Finger krumm machen für den Betreffenden, und bei heiklen Fragen gleich Flucht ergreifen, ohne jemals eine Antwort drauf zu geben außer: Das wurde schon sooo ooft (irgendwann, irgendwo, irgendwas da – obwohl nicht jeder mit gleichen Worten dasselbe meint) geschrieben! Aber selber 0!
Was für ein Christ-sein ist das denn? (1.Pet 3:15?). Aber andere verurteilen, da sind sie!

Ich meine, dass gerade über solche Probleme sollte man diskutieren wollen und nicht suchen diese nicht zu beschädigen…
Ich würde dich mal gerne erleben wollen, wie du reagierst, wenn es um was für dich Wichtiges geht, wo man dir da auch nur solche „Antworten“ gibt…

 

Gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Dezember 2019 3:56
ATHALJA
(@athalja)

@jurek

Bist Du nicht viel besser in deinem eigenen Forum aufgehoben? Deine gesamte Kritik hier im BIA-Forum entzieht sich jenseits aller Toleranzen. 

Ausserdem hast Du in deinem Forum deine Solidarische Partei auf deiner Seite. Hier (BIA) verursachst du lediglich Unfrieden und stänkerst (mir) etwas zu viel.

Ich bin für jede Diskussion zu haben, aber für Rebellen habe ich keine Zeit und nichts übrig!

Alles Gute...

 

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Dezember 2019 12:07
JW.flimflam gefällt das
Jurek
(@jurek)

Hallo ATHALJA,

willst du mich nur deswegen gern loswerden, weil ich über Dinge weiter nachdenke als die Tradition allen welche dem nachfolgen vorgibt, und Fragen stelle, welche du gar nicht beantworten willst oder kannst? Nur deswegen?  - Was soll das!?

Wieso (wie du schreibst) „stänkerst (mir) etwas zu viel“ hier und bringst selber hier damit Unfrieden und bezeichnest andere gleich als Rebellen, weil sie Fragen stellen, auf die du wohl keine Antwort weißt!?  Was soll das?
Sind deiner Meinung nach alle Rebellen, die nicht immer deiner Meinung sind, oder deine Aussagen hinterfragen, oder was?  Für wem hältst du dich und für wem die anderen?  Und nur weil man in manchen Dingen die Sachen anders versteht und ich darüber schreibe, bin ich für dich gleich ein Rebell?  Und ich wäre keiner, wenn ich dir in allem Recht geben würde, oder?
Wenn du was nicht beantworten kannst oder willst, dann lasse es einfach, ohne andere anzugreifen, weil dich doch niemand dazu zwingt, auf gestellte Fragen zu antworten und sich damit auseinander zu setzen.  Aber kritisiere bitte hier nicht andere, die nicht deiner Meinung in allem teilen und nur der Masse blind nachlaufen welcher du nachläufst, weil ich eben etwas genauer die Dinge betrachte und offen hinterfrage, was erlaubt sein sollte.

Mach es gut! 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Dezember 2019 17:06
pit
 pit
(@pit)

Anbetung ist Ehre geben.

Wenn ich jemand für etwas ehre, was er nicht getan hat, verweigere ich die Ehre dem, der es gemacht hat.

Evolutionisten geben der Schöpfung die Ehre, nicht dem Schöpfer.

Aus Johannes und Kolosser erkenne ich, dass ich 2 Schöpfer habe, die ich aber nicht auseinander halten kann und die sich als 1 für mich darstellen.

Wäre Gottes Sohn Teil der Schöpfung darf ich Ihn nicht anbeten, egal welche Stellung Er sonst noch hätte. So seh ich das.

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Monaten zuvor von pit
AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. Dezember 2019 9:00
Fred und Passionsblume gefällt das
Seite 5 / 8
Share:
Scroll to Top

Bitte Anmelden oder Registrieren