Die geistlichen Lieder der Wachtturmgesellschaft

Quelle: JW:Org

Mit dem WT Studienartikel „Singt voller Freude“ Wachtturm November 2017, erhielten wir einen speziellen Gesangsunterricht, damit wir in Zukunft die vom Sklaven produzierten Lieder und deren Inhalt auch tatsächlich übernehmen. Nur die Lippen bewegen gilt ab sofort nicht mehr.

Zitat aus dem Artikel: “Ein bekannter Liedtexter sagte: ’Wörter erzeugen Gedanken. Musik weckt Gefühle. Aber ein Lied lässt dich einen Gedanken fühlen.’ Unsere Königreichslieder bringen Lobpreis und Liebe für Jehova zum Ausdruck.”

Link zum Video

Musik erweckt Gefühle, richtig, doch wer war der in diesem Absatz zitierte bekannte Liedtexter? Yip Harburg (*1896, +1981). Ein leidenschaftlicher Religionskritiker, bekennender Atheist, Kommunist mit feministischen und pazifistischen Einschlag. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch Religionskritiker, Diktatoren und Dogmatiker den Wert der Musik und das Singen, für sich als ein Mittel der Beeinflussung benutzen.

Lieder zum Lobpreis Gottes müssen unseren persönlichen Gefühlen entspringen, und sollten nicht instrumentalisiert werden. Und so macht die WTG aus dem Singen mal wieder schnell ein Dogma. Wer nicht freudig mitsingt in der Versammlungen, ist verdächtig.

Der Aufbau des Artikels verläuft nach dem bekannten Muster. Man bezieht sich auf einige Aussagen aus dem Alten Testament von begeisterten Sängern, Psalmisten, und konstruiert daraus eine Verpflichtung für alle, fleißig mit zu singen.

Zitat aus dem Artikel: „Schon seit Langem ist Musik für treue Anbeter eine Möglichkeit, Jehova zu preisen.  Oder: „Auch unsere heutigen Lieder sind wirklich „geisterfüllte Lieder“. (WIRKLICH?) Singen wir sie voller Dankbarkeit. Sie gehören zu der geistigen Speise, für die „der treue und verständige Sklave“ sorgt. Auch wenn dir das Singen schwer fällt, Trotzdem haben wir alle die Verantwortung, Jehova durch unser Singen zu preisen.

Obwohl das Neuen Testament bis auf die Stelle in Epheser 5,19 nur spärliche Angaben zum Thema Lieder und Musik in den christlichen Gemeinden geben, macht die WTG mal schnell ein Dogma daraus. Laut mitsingen ist eine Pflicht, wer nicht laut mitsingt kommt seiner Verantwortung nicht nach. Älteste die auf der Bühne nur die Lippen bewegen, das geht überhaupt nicht, deren Vorbildfunktion ist zu hinterfragen. es heißt hier: In Epheser 5,19 lesen wir jedoch „Sprecht einander in Psalmen, Hymnen und geistlichen Liedern zu; singt und jubelt dem Herrn in euren Herzen.“

Singen aus dem Herzen will die WTG verordnen.

Diese „Anweisung“ betreffs des “freudigen Singens” finden wir in allen ihren Vorschriften bezüglich unserer Empfindungen wieder. “Begeisterung” wird verordnet und verlangt. Wir haben “mit Begeisterung” den von ihr zu christlich/göttlichem Gebot erhobenen “Haus-zu-Haus-Predigtdienst” durchzuführen und “mit Begeisterung” allen von ihr vorgeschriebenen Zusammenkünften und Kongressen beizuwohnen, sowie mit Begeisterung “Kommentare geben“. 

Sie hat nicht verstanden das die angeführten Vorbilder nur aus dem Herzen heraus Gott Lobpreis gesungen haben. Da helfen keine Übungen und Atemtechniken. Warum singen wohl viele von uns nur halbherzig die vorgegebenen Lieder? Könnte es daran liegen, das sie sich mit dem Text und den Zielen dieser Lieder einfach nicht identifizieren können. Schon mal daran gedacht, liebe WTG? Anstatt das Singen zu einem Dogma zu machen, und Begeisterung zu erwarten, sollte man mal darüber nachdenken.

Ja, „es ist gut, für unseren Gott Lieder zu singen“ Ps. 147:1, Aber dabei sollte es sich um Lieder für unseren Gott handeln, und nicht Lieder die einer Organisation und deren Zielen dienen.

Ein geistliches Lied mit christlich-religiösem Inhalt ist in den meisten christlichen Kirchen fester Bestandteil des Gottesdienstes und der Anbetung. Mit dem gemeinschaftlichen Singen beschließt die Gemeinde üblicher Weise eine Predigt oder das Gebet im Kreis der Gläubigen. Vom Charakter her ist es ein Gebet des  Dankes, des Lobpreises und dient der Pflege der Gemeinschaft aber auch der Verinnerlichung von Glaubensinhalten.

Lieder in den Versammlungen der Zeugen Jehovas

Nicht nur, dass in unseren Zusammenkünften „spezielle  Glaubensüberzeugungen“ besungen werden, geht es vielfach auch um Tätigkeiten, Kampf, Einsatzbereitschaft und Werke für die Organisation, zu welchen uns ihre Vertreter anspornen.

Beispielhaft sei hier nur der Text des Liedes 150 genannt: „Jehova will, dass unser Dienst uns glücklich macht und Freude bringt. Wir bieten Hilfe an, jedermann, dort wo man uns braucht. Auch hier bei uns tut sich noch viel. Man Sprachen lernt, ein gutes Ziel. Es wird gebaut. Man setzt sich ein und legt sein Herz voll mit hinein“.

Kernaussage des Liedes: Glück und Befriedigung erfährt ein Christ vorrangig im „Dienst“. Sollte das nicht so sein, liegt es allein an ihm und seinem mangelnden Gehorsam gegenüber Jehova.

Oder nehmen wir das Lied 140 über das Leben eines Pioniers: „Wenn der Tag neu erwacht, nun zu Ende die Nacht, uns‘re Augen noch schwer, doch wir sind auf dem Weg. Viele Leute uns seh‘n, manche bleiben auch steh‘n. Und wir sind für sie da, lächeln freundlich sie an jeden Tag. So zu leben hat Sinn, ist ein echter Gewinn. Für Jehova das Beste, er segnet uns sehr jeden Tag.“

Weitere Liedertitel sollen wohl bewusst Ängste schüren und an unsere Einsatzbereitschaft appellieren wie etwa: „Leben steht auf dem Spiel“ oder „ Anweisungen für  unseren Dienst“ oder Einsatz für die angeblichen Brüder Christi: Ihr habt es für mich getan“.

Und selbst da, wo es im Text vordergründig um Gott oder um das Opfer Christi geht, wird unterschwellig auf Werke, den Einsatz und die Dankbarkeit abgehoben. Dankbarkeit und Angst lassen keine Kritik hochkommen und dämpfen nüchternes Nachdenken, was für den Fortbestand der WTG unverzichtbar ist.

Lied 138: O Höchster in den Höh‘n, Jehova ist dein Name. Wir wollen für dich leben, als Zeugen von dir reden. Jehova ist dein Name, nach dir sind wir benannt. Als Volk für deinen Namen, wir machen ihn bekannt“.

Es fällt auf, dass die Glieder des „treuen und verständigen Sklaven“, also die „Gesalbten“, zunehmend in den Vordergrund gerückt werden und sich, wie etwa im Lied 147, besingen und glorifizieren lassen: „Sie sind die neue Schöpfung, erkauft aus der Menschenwelt. Gottes Söhne, Gesalbte, sind von ihm auserwählt. Sie sind heilig, Gott hat sie ins Licht geführt, Sie vertreten die Wahrheit, sind von ihr tief berührt. verbreiten sie weltweit deinen Ruhm. Sie steh‘n zu ihrem Auftrag, usw.

Als Christ mag man sich schwerlich vorstellen, dass es den Aposteln und Jüngern Jesu je eingefallen wäre sich von der Urgemeinde abzuheben, indem sie sich zu ihrer eigenen Ehre hätten besingen und loben lassen. Auch ist mir als ehemaligem Katholiken kein Lied bekannt, in welchem sich etwa der Papst als Stellvertreter Gottes mit Liedern hätte musikalisch verehren lassen.

Doch das drastischste Beispiel der Selbstverherrlichung liefert das Lied Nr. 151: „Die Offenbarung der Söhne Gottes“:

In diesem Text geht es vordergründig um die in der Bibel erwähnten „Gesalbten“. Es ist schon penetrant und schon beinahe peinlich, wie sich hier die Glieder der leitenden Körperschaft als Vertreter des Überrests der Gesalbtenklasse  von der Bruderschaft beehren und verherrlichen lassen. Die Botschaft lautet sinngemäß: „Wir werden bald vom Himmel aus über euch herrschen und alle, die sich jetzt noch weigern sollten uns schon heute zu akzeptieren und anzuerkennen, werden auch von uns in der großen Endschlacht an der Seite von Jesus Christus vernichtet werden.

Ein kurzer Textauszug: „Gott seine Söhne offenbart, die Zeit ist nicht mehr fern. Im Himmel werden sie regieren, mit Christus ihrem Herrn. Den Söhnen Gottes wird dann auch der Sieg und Lohn gehören. Der König bald gibt den Befehl. An Christi Seite kämpfen sie, im großen Schlusskrieg dann. Glücklich vereint in Ewigkeit bleiben sie mit dem Lamm“.

In seiner abschließenden Ansprache auf einem Kongress in Schweden lässt Anthony Morris dieselbe Denkweise der Glieder der leitenden Körperschaft durchblicken.

Desgleichen bei einem internationalen Kongress in Helsinki, als Anthony Morris im Auftrag der leitenden Körperschaft im Brustton der Überzeugung verkündet, wie die Führung der Zeugen Jehovas – die leitende Körperschaft also – bei der Vernichtung dieses Systems und der Tötung von Milliarden von Menschen an der Seite Jesu Christi in naher Zukunft in die Kampfhandlungen mit eingreifen wird.

Sie zählen sich zu den „144.000“ und identifizieren sich mit den „Gesalbten“. Ferner belehren sie uns darüber, dass sie nach ihrem Tod in den Himmel kommen und vom Himmel aus über die Erde herrschen werden. (Offenbarung 5:10) Die übrigen Zeugen bilden hingegen die „große Volksmenge“, welche auf der Erde übrig bleiben und den Schlusskampf von „Armageddon“ überleben werden.

Was ist dieser Schlusskampf oder Armageddon? Man versteht darunter die Endschlacht zwischen Gott und der „ungläubigen Menschheit“. Die Zeugen lehren, dass vor der Schlacht von Armageddon alle 144.000 bereits im Himmel sind, wo sie dann als Mitregenten mit Jesus mit der von Gott verliehenen Autorität die Feinde des Königreiches erdenweit mit „eisernem Stab“ hüten, sprich über sie die endgültige Vernichtung verhängen würden. (Off. 2:26, 27).

Wer wird nun in Armageddon getötet?

Laut „Der Wachturm“ eben jeder der kein Zeuge Jehovas ist. “Nur Jehovas Zeugen — die Glieder des gesalbten Überrests und die „große Volksmenge“ — haben als vereinte Organisation unter dem Schutz des höchsten Organisators die biblische Hoffnung, das nahe bevorstehende Ende des zum Untergang verurteilten, von Satan, dem Teufel, beherrschten Systems zu überleben.” Wachturm 01.09.1989, S.19 Abs. 17

Bei derzeit rund 8 Millionen aktiven Zeugen, ihren Kindern und weiteren Personen, die sich am Predigtwerk beteiligen, sind das etwa 10-12 Millionen. Das bedeutet, dass 99,9% der Menschheit vernichtet und nur 0,1 Prozent als Angehörige der Zeugenorganisation überleben werden. Für diese Annahme bedarf es schon einer sehr starken emotionsgestützten Überzeugung.

Anthony Morris: Engel des Todes

Auf dem Sommerkongress in Helsinki bestärkte Anthony Morris III seine Hörerschaft mit 2. Könige 19:35 in der Überzeugung einst zu den Überlebenden zu gehören. Da hatte einst ein einziger Engel im Auftrag Gottes über Nacht 185.000 assyrische Krieger umgebracht. In naiver Weise hob er hier wohl auf die graduellen Unterschiede der himmlischen Zerstörungskräfte ab, gegen die jeglicher Widerstand zwecklos ist. Das erzeugt bei den Zuhörern zumindest wohlige Sicherheit und Zuversicht, Merkmale, auf die man nicht verzichten will.

Dann führte Morris weiter aus: „In Armageddon wird Christus Jesus aufstehen und mit ihm seine 144.000. Könnt ihr euch vorstellen, wenn ein Engel 185.000 Personen tötete, was die 144.000 unsterblichen Geschöpfe mit Jesus erst an Kampfkraft in die Schlacht werfen werden? Das hören die Zeugen gerne, denn es bestärkt sie in der einzigartigen Hoffnung auf die eigene Errettung und die Vernichtung ihrer Gegner, was nebenbei ihre Behaglichkeit stärken dürfte.

Morris will einfach an seine Hörer appellieren und ihnen sagen: „Du musst ein loyaler Diener Jehovas sein – indem du der Organisation, die ich gemeinsam mit den Gliedern des „Sklaven“ zu leiten die Ehre habe, absoluten Gehorsam entgegenbringst – oder meine geistigen Brüder und ich werden dich leider hinrichten müssen, nachdem wir von Christus in naher Zukunft mit unbezwingbaren Kräften aus der Höhe bestückt werden.“

Soweit die groteske Auslassung des naiv betulichen Anthony Morris zum Thema Harmagedon. Offenkundig verstärkt es die eigene Bedeutung, mit welcher er sich gerne schmückt, wenn er seine Zuhörer in Furcht versetzen und das Joch der WT-Organisation auf ihrem Nacken verstärken kann. Solltest du an dieser Haltung zweifeln, dann höre dir bitte einmal an, wie Anthony Morris III sich über die Tötungsmodalitäten auslässt, die nach seiner Schilderung in Harmagedon wie verbrannte und aufgeplatzte Hot Dog-Würstchen herumliegen werden. Das ist wohl die Furcht vor dem modifizierten Höllenfeuer, welche Generationen gutgläubiger Katholiken in Schach gehalten hatte, und auch bei den Zeugen die beabsichtigte Wirkung hervorrufen dürfte.

Dieser absurde Gedanke wurde auch im Wachtturm 15. 2. 2014 schon angedeutet. https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2014122

Im Artikel „Jubelt Christus zu — dem glorreichen König!“ wird im Absatz 16 ausgeführt:

Wer gehört zu den himmlischen „Heeren“, die Christus in die Schlacht folgen? …… Gehören aber nur sie (die Engel)  zu seinen Heeren? Jesus versprach seinen gesalbten Brüdern: „Dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, sodass sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe“ (Offb. 2:26, 27). …. dem werde ich Macht über die Völker geben.  Er wird über sie herrschen mit eisernem Zepter,  und sie zerschlagen wie Tongeschirr“

Somit zählen zu Christi Heeren im Himmel auch seine gesalbten Brüder, die bis dahin ihren himmlischen Lohn erhalten haben werden. Die gesalbten Mitherrscher sind an seiner Seite, wenn er die Nationen mit eisernem Stab hütet und dabei „furchteinflößende Dinge“ vollbringt.

Dieses „neue Licht“ stützt sich auf den Text aus Offenbarung 2:26,27 „Dem, der siegt will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten (oder weiden, wörtlich hirten), sodass sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden.

In diesem Vers aus Psalm 2:8 geht es jedoch nicht um die Schlacht Gottes, in welcher alle Menschen in einem Blutbad vernichtet werden, sondern um die Herrschaft Christi über die Völker der Erde. …und  wer von den Auserwählten bis zuletzt nach seinem Willen lebt und handelt, dem wird er an dieser Macht über die Völker der Erde beteiligen. Mit eiserner Strenge wird er über sie herrschen und die Macht der Völker wie Tongefäße zerschlagen, nicht aber Menschen ausrotten.

Außer der NWÜ spricht keine Übersetzung von Menschen, die fallen oder vernichtet würden, vielmehr ist hier die Rede von der Herrschaft Gottes über die Völker. Es ist einfach absurd eine Verbindung zwischen Offenbarung 12:7-9 und Offenbarung 2:26 herstellen zu wollen, so als ob sich beide Verse auf dieselbe Situation beziehen würden.

Die WTG nutzt ganz einfach die tiefenpsychologische Macht der Musik und missbraucht ihre  Lieder für eine unangemessene Manipulation der Bruderschaft in ihrem Sinne, wie es auch in der Politik seit jeher der Fall ist. Peinlich berührt mich die Tatsache, dass Bruder Splane vor dem Wachtturmchor höchst persönlich seinen Taktstock schwingt und sich damit gleichsam selbst den Glorienschein aufsteckt.

Dass die WTG nun voll auf die beeinflussende Macht der Musik und ihrer Lieder baut, zeigt sich auch in ihren monatlich produzierten Musikvideos, welche sinnvolle Lebensinhalte und Glück nur noch in der Unterordnung unter den Willen der Organisation sieht. Die ständige Beeinflussung über die Sinne, das Hören von Musik und das Singen von Liedern, ruft Emotionen hervor, die sich zusammen mit den bunten Illustrationen in den Publikationen fest zu einem irrationalen Glaubensfundament formieren und das gute Gefühl erzeugen auf dem einzig richtigen Weg zu sein. Diese Form der Manipulation ist dann auch nicht mehr durch nüchtern rationale Überlegungen und Argumente aufzubrechen, damit die Brüder möglichst unlösbar mit ihrer Organisation verwurzelt und verbunden bleiben.

Es gibt keine Verantwortung gegenüber Gott ihn mit Lieder zu preisen. Ja, geistige Lieder verbunden mit einer schönen Melodie erreichen mein Herz und können mich anrühren ohne das ich lautstark vor Anderen singe. “Singt und jubelt dem Herrn in euren Herzen“ sagte Paulus, das ist wertvoller vor Gott, als einer Verordnung zu folgen und einer Verantwortung nachzukommen.

[Gesamt:27    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

145
Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentar Themen
109 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
55 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Ike

“Dann führte Morris weiter aus: „In Armageddon wird Christus Jesus aufstehen und mit ihm seine 144.000. Könnt ihr euch vorstellen, wenn ein Engel 185.000 Personen tötete, was die 144.000 unsterblichen Geschöpfe mit Jesus erst an Kampfkraft in die Schlacht werfen werden?”   :-)))))))))))) Vielleicht, nur vielleicht, liebe Leute, hat das weniger mit “Vorstellungskraft” und Fantasie zu tun, sondern mehr mit Dreisatzrechnen, ich weiß nicht mehr, aber ich glaube so 3. oder 4. Grundschulklasse. Also für die weniger “Entrückten” ergibt sich folgender Dreisatz: 1 Engel        = 185.000 Geschlachtete 144.000 ZJ = x Geschlachtete Auflösung x  144.000 x 185.000 = 26.640.000.000… Weiterlesen »

Matthäus

Es ist eine Schande was sich diese 7 Männer einbilden, ich greife nur dieses Beispiel heraus: Gottes Söhne, Gesalbte, sind von ihm auserwählt. Sie sind heilig, Gott hat sie ins Licht geführt, Sie vertreten die Wahrheit, Ja auch der Papst bildet sich ein von Gott als sein Stellvertreter ausgewählt worden zu sein. Auch der Papst lässt sich Heiliger nennen. Doch die dreisteste Behauptung ist: >> sie vertreten die Wahrheit << … ist die Wahrheit so wandelbar? Heute rot, morgen blau, oder doch schwarz, ach egal lilablassblau gefällt uns besser! Jeder hat ihre Wahrheit als wahr zu akzeptieren, tut er es nicht… Weiterlesen »

Täter des Wortes

1. Aus gutem Grund hat Gott die Wahrheit dir gezeigt. Er führte dich aus Finsternis zum Licht. Er sah, du suchtest ihn und auch Gerechtigkeit. Voll Mitgefühl verbarg er sich dann nicht. Dein Wort gabst du ihm, seinen Willn zu tun. Zu helfen dir wird seine Hand nicht ruhn. (REFRAIN) Erkauft durch Jesu Opfer, gehörst du Gott allein. Er festigt deinen Schritt, wird Stärke dir verleihn. Ein Freund und ein Beschützer wird der Höchste dir sein, dich führen liebevoll, dich stärken und befrein.   2. Gott gab für dich den Sohn, den er so innig liebt. Das Lösegeld hat Gott… Weiterlesen »

Micha

Liebe Brüder und Schwestern

Unser Enghosentoni plappert aus dem Nähkästchen und zeigt uns damit schon mal welch blutrünstige und perverse Fantasien in den Köpfen dieser sieben Möchtegernweltenrichter herumspuken. Sie sehen sich schon schwertschwingend in ihrer ganzen Herrlichkeit und können sich nicht zurückhalten, schon mal ein bisschen vorzugreifen. Sie haben nicht die Kraft, ihre geheime Gier zurückzuhalten, noch die Demut sich zu erniedrigen und geduldig zu warten, bis es soweit ist(vielleicht).
Meine Herren von der LK: Wenn Ihr so gern tötet, warum seid Ihr nicht Söldner geworden oder IS-Kämpfer? Ihr könntet es schon jetzt tun.

Micha

 

M.N.

Ihr Lieben, die sog. “Königreichslieder” sind alles andere als “geistliche Auferbauung”. Oftmals erinnern sie eher an Aufputsch-“pep rally”-Verkaufstrainings- oder Motivationsseminargesänge denn an spirituelle Erhebung. Es hieß, bei “Königreichsliedern” handele es sich um “gesungene organisatorische Anweisungen”, und das ist wohl war, siehe z. B. Lied Nr. 70 “Uns auf wirklich Wichtiges (i. e. die JW.Org) konzentrieren”, oder 125 “Uns der theokratischen Ordnung (i. e. der JW.Org) unterstellen”. Oder die zahlreichen, zum Verrichten des JW.Org-Götzen “Predigtdienst” antreibenden Gesänge: 10, 44, 47, 92, 96, 97, 98, 101, 141 – 145, 150, 153. Oder dieses unsäglich/merkwürdige, den “Pionierdienst” verherrlichende Lied 140. In Nr. 11… Weiterlesen »

Rita

Wir sind sehr Glücklich das Gott andere Pläne hat und Offenbart dem ,

die zu im gehören nicht war!

“ein Herr, ein Glaube, eine Taufe;

ein Gott und Vater aller, über allen und durch alle und in euch allen.”    EPHESER 4;5,6

Micha

Liebe Brüder und Schwestern in Glauben und Hoffnung Gut, dass die Sprache mal auf die Königreichsmusik kommt Musikgeschmack ist so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Ich habe im Kö- Saal nie mitgesungen, weil mir die Lieder fad, oberflächlich, kitschig und künstlich vorkamen. Ich hatte mich einfach geschämt, so etwas zu singen, obwohl ich ansonsten gern singe. Wenige Lieder hätten mir was geben können. Die einen Lieder sind textlich überladen oder mit Wachtturmphrasen gespickt, etwa “Dienst”, “Studium”, “Zusammenkunft”, “Vorbereitung” oder ähnliche Worthülsen. Allein diese Schlagwörter haben mich so angeekelt, dass ich einfach nicht mitsingen konnte. Andere Lieder klangen mehr wie Schlager oder Broadway-Tingel-Tangel, so richtig… Weiterlesen »

Argentum

Ein Ältester hat mir, nach meiner zaghaften Frage, warum die Musik denn so wenig emotional und ergreifend daherkommt, gesagt: ” Es geht doch nicht um Gefühlsduselei. Wie singen zur Ehre Gottes und nicht, um davon ergriffen zu sein.”

Schade eigentlich.

Musik transportiert Gefühle und kann Herzen öffnen und so manches verschlossene und versteifte Gemüt berühren und erweichen. Glaube hat nunmal auch mit Gefühl zu tun. Gefühle steuern genauso unser Verhalten, wie der Verstand. Aber das passt nicht in ein Reglement von Stocksteifigkeit.

Liebe Grüße

Argentum

 

 

Zartbesaitet

Zu den Königreichsliedern habe ich (er von den Zartbesaiteten) einen besonderen Bezug, da in den 70iger Jahren ja auch noch Live-Orchester die Lieder spielten. Lange Jahre kannte ich die Texte gar nicht richtig, da ich über viele Jahre im Königreichssaal sowie auf Kongressen im Orchester spielte. Urplötzlich wurde dies alles nicht mehr gewünscht, was vielen Brüdern und Schwestern, die diese Aufgabe mit Leidenschaft ausführten sehr weh tat. Auch mir! Nun – dann begann man nur mehr zur “Konservenmusik” (so war unsere Sicht als Musiker) dazu zu singen und plötzlich fielen mir viele Texte auf, die sehr einpeitschenden Charakter hatten. Ich… Weiterlesen »

Fanny

Fanny Natürlich sehnt sich ein Zeuge Jehovas nach dem Paradies, wo Milch und Honig fließt! Der Ablauf der Zusammenkünfte, daß Gebet,die Lieder Alles stupide und langweilig. Hängt denn mein Ausharren( von dem ständig gesprochen wird) nur von Erkenntnis und Wissen ab? Oder hat mein Ausharren auch damit zu tun mit meinen Brüdern offen über alles sprechen zu können,mit Ihnen fröhlich zu sein.Auch mal miteinander zu singen und füreinander zu beten.? Nur nicht aus den Rahmen fallen wenn man z. B. Bei einem Lied in der Versammlung  mal mit klatschen würde.Es könnte auch sein,dass sich mal leicht die Hüften bewegen.Bloß nicht!!… Weiterlesen »

Rita

Liebe Geschwister,

im Lobpreis, verehrt Gläubige GOTTES Wesen, erweist Gläubige GOTT Ehre.

Machen wir keine Kompromisse mehr in Bezug auf das Wort Gottes.

In Liebe

 

Micha

Liebe Nada, Horst, MN, Leo, Zartbesaitet, Tschango, Argentum, Fanny, Petrus111 und Andere Ich freue mich über Eure Kommentare und Einstellung zu Musik, Gesang, Sprache und Lobpreis unseres Vaters und sehe, dass Ihr mich versteht. Glaubt mir, auch ich verstehe Euch. Am liebsten würde ich mit Euch und vielen weiteren Christen zur Ehre unseres Vaters singen, ein Lied voller Anmut und Schönheit und das in tiefer Dankbarkeit und Inbrunst. Kein Auge bliebe trocken, nicht einmal Gottes Augen. Tief gerührt sendete ER SEINE Freude uns zurück in unsere Herzen. Solch Lobpreis wäre ehrlich, wäre echt. In wenigen Stunden  schickt uns Gott einen… Weiterlesen »

Fanny

Fanny@Micha Ich Danke dir für deine Worte und sei dir versichert,dass ich sofort im Lobgesang mit dir einstimmen würde!!   Ich konnte vor einiger Zeit afrikanischen Brüdern und Schwestern die durch die Flüchtlingsarbeit in unsere Gemeinde gekommen sind beim Lobpreissingen zu hören und ich kann dir sagen,da bleibst du nicht mehr auf deinem Stuhl sitzen. Durch das Schicksal, dass jeder von ihnen durchmachen mußte ,waren natürlich auch ein paar Tränchen dabei.Echte Liebe und Zuneigung ist nur im Herrn möglich,im Vertrauen darauf,dass er jeden einzelnen durch seinen heiligen Geist führt und leitet. Dürfen wir denn einen anderen Menschen den heiligen Geist absprechen?Das… Weiterlesen »

Leo@Täter des Wortes

Hallo mein lieber Täter des Wortes, da du mich direkt angesprochen hast möchte ich dir auch kurz antworten, auch wenn du schon gute und passende Antworten auf deine Einlassung hier erhalten hast. Danke an alle die ihr das so gut gemacht habt, ihr sprecht mir aus dem Herzen und ich sehe, dass uns hier der Glaube verbindet.  Deine Reaktion ist typisch für einen Zeugen Jehovas. Auf meine, oder besser gesagt, auf die Aussage des Paulus, „allein der Glaube rettet, nicht Gesetzeswerke“ folgt wie aus der Pistole geschossen die Antwort aus dem Munde eines jeden Zeugen, der Hinweis auf Jak. 2:18-20... . .Dennoch wird… Weiterlesen »

turtle

Und daß dieser ganze Leistungsdruck krank macht,  hat mir mein Hausarzt bestätigt.  Nachdem ich ihm erzählt habe, daß ich diese Gemeinschaft verlassen habe, sagte er mir, daß er ettliche JZ Patienten mit großen psychischen Problemen habe. Die Angst würde sie am Verlassen der Gemeinschaft hindern – Angst vor dem Verlust der sozialen Kontakte und die Angst bezüglich ihres Glaubens alleine dazustehen, da sie es ja gwohnt sind, nach Anweisungen und Vorgaben zu leben. Was für ein Zeugnis!? Sollten Christen nicht an ihrer Liebe zueinander erkannt werden und welchen Platz hätte da Angst? 1. Johannes 4:15 HfA “Wer bekennt, dass Jesus… Weiterlesen »

Micha

Ihr lieben Schwestern Eule, Fanny und Nada

Auch ich danke Euch für Eure lieben Worte und sollte ich Euch mit meinem Kommentar erfreut haben, so gilt das umgekehrt erst recht. So ist es eben, Gott sei es gedankt, verschenkte Freude kehrt doppelt zurück.

In christlicher Zuneigung Micha aus dem Erzgebirge

Micha

Liebe Mitchristen Ich habe mir heute das Musikvideo mit Lied 151, dargeboten vom Bethelchor unter Chefdirigent David Splane, angesehen, angehört- nein angetan. Melodik: monoton Rhythmik: langweilig Dynamik: einigermaßen Gesamteindruck: 0815, banal, Suppe ohne Salz, eingeschlafene Füße(Ausdruck von Sw. Fanny) Wer meine Bewertung zu hart findet, der vergleiche diese  musikalische Totgeburt mit G.F.Händels “Halleluja” ! Und da lobhudelt David Splane dieses Lied noch als schön und herrlich-möchte gar nicht wissen was bei dem dann ein schlechtes Lied ist. Naja- jeder Krämer lobt seine Ware. Jedenfalls ich würde mich in den Hintern schämen, solch einen Musikunfall mitzusingen. Verehrte(???) WTG: Ihr spielt gern die erste Geige und bildet… Weiterlesen »

Jurek

 
An @BI
 

Bei dem Video https://www.youtube.com/watch?v=s5mMsy46He4 (8:40Min) wird Irrtümlich die Seite 17 angegeben.  Der Text steht auf der Seite 7.
 

 
Bei 9 Min wird gemeint, dass 99,9% Menschen werden (laut der WTG) vernichtet werden.
 
Das ist nur Annahme der BI, denn die WTG sagt wohl an anderer Stelle auch, dass viele der Menschen, die noch keine Möglichkeit hatten von der Botschaft zu hören …, diese werden überleben um von „ZJ“ in dem 1000-jährigen Königreich belehrt zu werden, um sich dann noch zu entscheiden. …
 
Meine Frage dazu: Wo soll in der WT-Literatur ausdrücklich stehen, dass ausschließlich nur „ZJ“ Harmagedon überleben?
 

 
Grüße!

FDS

Auch heute noch eine Beachtung wert. Das 1959 in deutscher Übersetzung vorgelegte Buch des William J. Schnell „Falsche Zeugen stehen wider mich – 30 Jahre Sklave des Wachtturms”. 
Wer es noch nicht kennt:
https://datei.sektenausstieg.net/literatur/Schnell.pdf

 

turtle

Hallo Jurek,

warum fragst Du nicht einfach jworg mal selbst, ob nur Zeugen Jehovas Harmagedon überleben und bittest um eine einfache und klare Antwort.

Offensichtlch wird diese Frage ja nicht eindeutig auf jworg beantwort. Warum sollen wir uns hier Gedanken über diese eindeutig zweideutigen Aussagen machen? Wenn Du diese Antwort schriftlich hast, kannst Du sie uns ja mitteilen, würde mich interessieren.

Gruß turtle

 

ein Suchender

Stimmt wirklich. Lieder, die vom Thema gar nichts mit dem Predigtdienst zu tun haben, immer wir passenderweise oder auch unpassenderweise die Predigtdienstpassage eingebaut.

Trifft auch auf den Tagestext zu.

kirsch missen

Kann es sein, daß dieser Antony der dritte statt geistgesalbt geisteskrank ist ?

 

Vielleicht kann man ihm mit einem Bibelstudium weiterhelfen.

 

Grüße Alexander Kirsch

M.N.

Ihr Lieben, hier zum lustigen Auftakt des neuen Jahres, zu dem ich Euch alles Gute wünsche: Cedars war mal wieder aktiv; er hat einen wunderbaren Post mit dem Thema “Hütet euch vor der Gefahr von Frauen, die Männer mit Anweisungen ansingen” online gestellt. Konkret geht es um folgende Passage aus dem Abs. 17 des “Singt voller Freude”-Artikel-Machwerks: “Der Titel „Behüte dein Herz“ lautet jetzt „Wir beschützen unser Herz“. Warum? Bei Zusammenkünften und Kongressen sind viele Schwestern … anwesend. Die Worte „Behüte dein Herz“ zu singen würde sie in die unangenehme Situation bringen, anderen zu sagen, was sie tun sollen. Aus… Weiterlesen »

M.N.

Da ich immer noch Papier-WTs benutze (die lassen sich ganz einfach besser kritisch annotieren, und auch die bunten Bildchen können graphisch aufgepeppt werden; des Weiteren möchte ich wertvollen Tablet-SD-Speicherplatz nicht vergeuden, sondern für wirklich Wichtiges verwenden), habe ich allen aufgerissenen Singöffnungen Sprechblasen mit “passenden” bzw. “angebrachten” Texten bzw. Geräuschen verpasst. Das macht Spass, und bringt den Wert des so verbesserten WT von minus Unendlich auf eine Million Prozent. Man möchte ja auch Freude bei der ganzen Sache haben.

RoKo

Zeugen Jehovas lehren, dass unvollkommene Menschen nicht vor den Schöpfer „treten“ können. Nicht einmal innigste Gebete können Gott erreichen. Dazu ist der Vermittler Jesus Christus notwendig, so die Lehre. Wie kann dann eine gesprochene Textform in mehr oder weniger klingender melodischer Form Gott erreichen, wenn dies in der Verantwortung eines Verkündigers liegen solle? Kein Verkündiger beendet ein Lied mit dem Nachtrag, bringe ich dar durch Jesus Christus, Amen. Ein zwingendes Erfordernis um Gott über den Mitteilungskanal etwas übermitteln zu können. In meiner aktiven Zeit bei den Zeugen Jehovas und damals in Überzeugung, dass es das einzig richtige Vorgehen sei, sang… Weiterlesen »

Hupsi

Lieber Norbert und liebe Kommentarleser, Du schreibst Ich komme auch immer mehr zu der Überzeugung das die 7 in Warwick nicht mehr ganz bei Sinnen sind. Wie kann man nur so einen Schwachsinn den Brüdern präsentierten. Genau das denke ich auch. Aber es ist ein Panoptikum, das persönlich auch noch life zu erleben, wie nach einem Sonntagsvortrag dieses Thema voller Begeisterung vieler Brüder und Schwestern auch noch durch ihre Antworten durchgezogen wird. Aber das schlimme daran ist, das diese diesen Schwachsinn auch noch als von Jehova kommend akzeptieren, und sich keiner traut dies einmal hinterfragen. Genau so ist das. Ich… Weiterlesen »

turtle an alle

Menschen sind nur Beiwerk, der “neue” Fokus richtet sich auf Gebäude/Immobilien und wird jetzt auch ungeniert besungen.

Auszug aus einem Lied auf jwbroadcast, mit dem Titel:

“Ein Ort, der dich ehrt und preist”

der Schmuck dieses Hauses sind Menschen……

Du gibst Hoffnung uns durch dieses Haus, das dich ehrt und dich preist fortan….

https://tv.jw.org/#de/mediaitems/LatestVideos/pub-osg_40_VIDEO

Da es keine Liednummer hat, dient es vermutlich als Einweihungslied für neue Gebäude.

Hoffnung durch ein Haus – ein toter Götze – -widerlich.

Furiel

Anscheinend weiß auch in den verschiedenen Produktionsabteilungen eine Hand nicht was die andere tut … Es ist noch gar nicht so lange her, dass unter ebenso schwurbeligen Erläuterungen das vorherige Liederbuch freigegeben wurde, inklusive Druckausgaben, Übersetzungen in alle Sprachen, Choraufnahmen etc. Dann wurden mit demselben Aufwand die neuen Lieder drangepappt. Obwohl in der Zwischenzeit doch schon die Arbeiten an der revidierten Bibel auf Hochtouren gelaufen sein mussten. Und jetzt brauchts ein neues Liederbuch samt Übersetzungen und wohl auch wieder Choraufnahmen, weil die Lieder an die neue Bibel angepasst werden müssen …

Philippidottir

Hallo ihr lieben Geschwister, Hier ein bisschen Statistik zum Thema “Geistliche Lieder der WTG”, die jeden aufrichtigen Christen stutzig machen kann: “Wen besingen wir? Kommt Jesus Christus, dem wir unseren christlichen Glauben verdanken, wenigstens da zu seinem Recht, der angebrachten Beachtung, Würdigung und Aufmerksamkeit? Betreiben wir ein wenig Statistik …     Von 153 Liedtiteln enthält 1 Titel Jesu Namen, und 2 Titel erwähnen den Christus. 6 Titel beziehen sich sinngemäß auf ihn; von diesen ist Lied 109 sogar ganz dem Erstgeborenen Jehovahs gewidmet — kurioserweise ohne dessen Eigennamen zu nennen …” (entnommen aus “Der verschwundene Jesus”, https://www.die-vierte-wache.eu/DE/1-der-verschwundene-jesus.html)   Knappe 6 % für den Lobpreis derjenigen Person,… Weiterlesen »

Noomi

 
Philippidottir
Kann deiner Statistik noch etwas beifügen. Von meinen Eltern habe ich noch ein altes Gesangbuch von 1928.
Habe mal nachgezählt: Von 338 Liedern sind 43 ausschliesslich Jesus dem Herrn gewidmet. Dazu 6 Lieder zum Lobpreis oder Ehre von Jesus. Auch über 10 Psalmen sind dabei.
LG Noomi
 

Ulla

Hallo liebe Schneeflocke, das hast du prima umschrieben! Genau so “läuft” es in den verschiedenen Gehirnen ab: Wir sind nun mal soziale Wesen, ua mit einem “Belohnungssystem” im Gehirn von unserem Schöpfer ausgestattet. Das ist eine prima Sache, denn ob in der Familie, in der Schule, Arbeit oder den verschiedensten Gruppen, ob sportlicher oder religiöser Art, immer stoßen wir gerne auf ein feedback unserer Gegenüber: wir möchten anerkannt und GESEHEN werden. Ob als “Macher” in einer Gruppe, oder als “Opfer”…daher kommt auch der Begriff “Krankheitsgewinn”, dh wenn man wegen einer Krankheit o.a. mehr als sonst beachtet würde, dann machen wir… Weiterlesen »

Lichtspender

So spricht JeHoWaH, der Herr, gemäß Amos 5:23, 24 und 6:5: 

“Hört auf mit dem Geplärr eurer Lieder! / Euer Harfengeklimper ist nicht zu ertragen!
Lasst nur das Recht wie Wasser fließen, / die Gerechtigkeit wie einen immer fließenden Bach.”

“Ihr grölt zum Harfengeklimper, / wollt Lieder erfinden wie David.”

M.N.

Es sei denn, man definiert den Terminus “geistgesalbt” etwas präziser, denn da gibt es ja so etwas wie “Wein-GEIST”. Aha. GEISTIGE Getränke. Also: Anto3 & Co KG sind “weingeistgesalbt” aka “weingeistdurchtränkt” – “weindurchgeistet”. Und an “Geistigen Getränken” gibt es natürlich außer Wein noch viiiiel mehr. Also sagen wir mal lieber “alkoholdurchgeistet”, kurz “alkoholisiert”. Dann wird ja ein Schuh draus, und wir können eine “biblische Parallele” zu den Ereignissen von Pfingsten 33 A. D. erkennen: “Sie entsetzten sich aber alle und waren in Verlegenheit und sagten einer zum anderen: Was mag dies wohl sein? Andere aber sagten spottend: Sie sind voll… Weiterlesen »

Horst

Danke lieber Bruder, für den Hinweis auf diesen WT vom 17. Nov 2017 mit dem schönen Artikel “Singe voller Freude”. Die darin enthaltenen Anleitungen zur richtigen Öffnung des Mundes anlässlich eines Gesanges und die richtigen Atemübungen gehören, man höre und staune, “..zu der geistigen Speise, für die der treue und  verständige Sklave sorgt”. (Ende Zitat). Im Gegensatz zur WT-Meinung bin ich der Ansicht, dass es Gott schaudern muss ob der primitiven Märchenverse im Kleinkinderjargon, die diese Lieder enthalten.  Quintessenz Lied 118 : “Von Herzen streng Dich weiter an …”. Wirklich geistreich und glaubensstärkend auch Reime wie “Gottes neue Welt ist… Weiterlesen »

RoKo

Ihr Lieben, weil Viele mitlesen und unsere Statements unterschiedlich interpretieren möchte ich zum Kopftuch Kopfbedeckung und den herrlichen Beitrag von Hupsi https://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/die-geistlichen-lieder-der-wachtturmgesellschaft/comment-page-3/#comment-31640 etwas anmerken: Die Dinge zur Bedeckung des weiblichen Kopfes ist keine Erfindung der Zeugen Jehovas, der LK oder WTG. Diese Kernaussage entstammt der Bibel und ist in jeder Übersetzung vorzufinden. Die Anwendung biblischer Dinge führt jedoch manchmal zu Irritationen. M.N. hat mich sehr zum schmunzeln gebracht mit der Bezeichnung eines ausgeleierten Halswirbels. Viele Brüder und auch ich haben so oft den Kopf geschüttelt (wegen falscher Anwendung von biblischen Lehren), dass man überlegen sollte, ob die heutigen Nackenschmerzen gar… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Danke RoKo für Deine schöne Geschichte, die zur Aufklärung dient.

Herzliche Grüsse

Sylvia