Macht Angst dumm?

Kann Angst wirklich dumm machen? Angst ist grundsätzlich nichts Negatives, im Gegenteil, sie ist eine natürliche Reaktion des Körpers und schützt vor unverantwortliche Reaktionen. Aber Angst ist auch das älteste Gefühl und die älteste Macht, die Menschen beherrschen kann. Kein Wunder, dass Religionen und Regierungen die Angst benutzen, um Menschen zu instrumentalisieren. Angst macht dumm wenn sie rational nicht begründet ist und deshalb zu unrationellen Reaktionen führt.

Wer seine Untertanen in eine bestimmte Richtung drängen möchte, muss das Gefühl der Angst vor einen fiktiven Gegner oder einer fiktiven Gefahr inszenieren.  Die katholische Kirche erzeugte Ängste vor der Hölle und bot sich gleichzeitig, durch den Ablasshandel, als Retterin vor der ewigen Qual im Höllenfeuer an.

Auch heute noch wird die Höllenlehre von vielen Kirchen benutzt, um Angst zu erzeugen. Jehovas Zeugen haben zwar die Feuerhölle als nichtbiblisch bloßgestellt, schüren dafür aber die Angst vor einer Vernichtung, während des großen Tag Gottes und bieten sich und ihre Organisation, als den Weg der Rettung an, Zitat WT, 15. 5. 1983, S. 12:

 „Ebenso gebraucht Jehova auch heute nur eine Organisation, (die Organisation Jehovas) um seinen Willen auszuführen. Wir müssen diese Organisation erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen.“

Und in der Politik sieht es nicht anders aus. Der amerikanische Präsident Bush schürte die Angst vor Terror, um einen Krieg zu rechtfertigen und schlug sich damit selbst zum Kreuzritter. Rechtspopulisten prangern “die Ausländer”, als Sündenböcke für soziale Schieflagen in der Gesellschaft, an und gewinnen damit Wahlen. Die Manipulierbarkeit des Menschen, das Spiel mit der Angst und der Meinungsbildung durch die Medien ist für viele in unserem Land Realität geworden. Weltweit folgt die Masse der Menschheit aus Angst den Vorgaben der Regierungen, ohne diese zu hinterfragen. Ja, Angst Macht gefügig und dumm!

Die Masse ist uniform, die Einzelpersönlichkeit ist versteckt hinter einer “Alltags-Maske”, in der Hoffnung sich so vor einem Virus schützen zu können, obwohl es für die meisten Wissenschaftler keinen Beleg dafür gibt. Die wechselhaften Gefühle der Menschenfamilie werden in eine Richtung gedrängt und Andersdenkende werden als Feind definiert. Die Psychologie der Massen lehrt uns, wie emotionale Kettenreaktionen entstehen, was das Verhalten in großen Gruppen kennzeichnet und wie man die Gruppe in eine bestimmte Richtung beeinflussen kann.

Die Psychologie der Massen

Die irrationale Kettenreaktion der Massen entsteht da, wo eine emotionale Medienpräsenz massenhaft Ängste schürt, mit der Folge, dass der Eine den Anderen mit seinen Ängsten ansteckt und wir die Einschätzung und Verhältnismäßigkeit der realen Gefahr verlieren.

Ohne die Gefahr, durch einen Virus schwer erkranken oder sterben zu können, bagatellisieren zu wollen, sollte man doch Gefahren richtig einordnen und sich nicht durch die täglichen Infektions- und Todeszahlen in Panik versetzen lassen. Täglich sterben in Deutschland im Schnitt 2580 Menschen, wöchentlich ca. 15 000– 20 000, an den unterschiedlichsten Krankheiten, wie Lungenentzündung, Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen u.s.w., und davon viele auch mit und an dem Corona-Virus. So furchtbar das im Einzelfall auch ist, es scheint, dass viele die Verhältnismäßigkeit einer realen Gefahr verloren haben. Und wenn die Medien nur noch über diese „Gefahr“ berichten, werden Ängste noch befeuert. Die Masse ist nicht rational, sie wägt nicht ab. Sie lässt die Persönlichkeit des einzelnen Menschen verschwinden, denn in der Masse entsteht eine Gemeinschaftsseele. Die Masse muss dabei keineswegs an einem Ort sein. Im Internetzeitalter gibt es sie auch als virtuelle Blase.

Massen bilden einen eigenen Organismus

Die Medien, aber auch das Internet, tragen dazu bei, dass sich Menschen in der Masse wie „ein provisorisches Wesen, das aus heterogenen Elementen besteht, miteinander verbinden. Jeder, der mal in einem Fußballstadium, auf einem Festival oder einer Demo war und erlebt hat, wie sich durch die emotionale “La-Ola-Welle” der Verstand des Individuums geradezu auflöst, so dass eine unberechenbare Masse entsteht, weiß, was gemeint ist. In der Masse handeln die meisten Menschen nie rational, in der Masse kann sich das Gute und Böse freisetzen, das in uns allen steckt. Selbst bei guten Menschen kann sich das Böse zeigen.

Emotionen geben in der Masse den Takt an, diese Tatsache nutzen besonders religiöse Organisationen gekonnt aus, indem sie Ängste schüren, die das normale Denken des Menschen außer Kraft setzen.

Hier macht die WTG, die sich gerne als eine menschenfreundliche und christlich gesinnte Gemeinschaft ausgibt, keine Ausnahme. Geschickt, wie kaum eine andere Religionsorganisation, benutzt sie die zurzeit vorherrschende Angst vor einen Virus, um ihre Anhänger in einem Zustand der Angst zu halten, um sich als zuverlässiger Prophet zu positionieren, nach dem Motto: Seht her, wir haben euch diese Zustände schon lange vorhergesagt.

In den WTG-Schriften und -Videos thematisieren die Verantwortlichen, mit aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelversen, die “Große Drangsal” und beziehen sich  auf die heutige Situation. “Wir gehen einer Drangsal entgegen und diese Pandemie (mal wieder) ist erst der Anfang dieser Drangsal, so wie es Jesus vorhergesagt hat. Jedes Jahr, so die WTG,  werden Millionen an den Folgen von Infektionskrankheiten sterben. Durch Auslandsreisen und Zuzug erhöht sich die Wahrscheinlichkeit an Infektionskrankheiten zu sterben. Die Welt steuert auf ein Zeitalter zu, in dem viele gewöhnliche Infektionen nicht mehr geheilt und unvermindert töten werden, so oder ähnlich, liest und hört man es in ihren Medien.

Ja, die Bibel spricht von schlimmen Zeiten, bevor Jesus durch seine Herrschaft die Geschicke der Menschheit zum Guten lenken wird. Leider werden aber seinen Vorhersagen schon seit Jahrhunderten von religiösen Gruppen missbraucht, um ihre Macht zu festigen. Nicht umsonst warnte Jesus seine Nachfolger: „Habt acht, lasst euch nicht in die Irre führen“.

Doch nicht nur aktuellen Weltereignisse, sondern auch die Angst vor Verfolgung ist ein weiteres Mittel zur Angsterzeugung. Hier versteht es die WTG, durch unspezifische und sich ständig ändernde Vorhersagen, einen Verfolgungswahn zu erzeugen. Die Feinde der Wahrheit, der “König des Nordens” (nach neuestem Verständnis das heutige Russland) wollen uns, das Volk Gottes, angreifen und vernichten.

Ein bedrückendes, aber auch exemplarisches Machwerk manipulativer Angsterzeugung, mussten Jehovas Zeugen auf ihren Regionalkongressen 2016 erleben. Viele Zeugen empfanden diesen Kongress als den schlimmsten Kongress, den sie jemals erlebt haben, und besonders Eltern waren bestürzt, über die angsterzeugenden Bilder und Videos, die ihre Kinder miterleben mussten.

Filme, mit beklemmenden und bedrückenden Szenen, sollten auf die bevorstehende Verfolgung vorbereiten und die anwesenden Zeugen zu absolutem Gehorsam drängen. Diese, mit Gefühlen spielenden und sauber arrangierten Machwerke manipulativer Boshaftigkeit, bildeten den Höhepunkt dieses Kongresses.

In einem „Videodrama“ zeigte man eine Gruppe Zeugen, die während der großen Drangsal in einem bunkerartigen Keller sitzen. Im Hintergrund hörte man die ganze Zeit den beunruhigenden Lärm eines aufgebrachten Mobs, einer Straßenschlacht oder ähnliches. Eine undefinierbare Gruppe vermummter Gestalten stürmte den Bunker, doch die Zeugen standen erhobenen Hauptes und heroischen Blickes den Männern gegenüber. Hier wurde bewusst Angst vor staatlichen Übergriffen geschürt, vor den Feinden der Wahrheit.

„Feinde der Wahrheit“, eine abwertende, von der WTG geschaffene Worthülse, bezeichnet alle Außenstehenden, die der WTG kritisch gegenüber stehen, wie z. B. die russische Regierung, besonders aber alle, die sich der WTG und ihren Aktivitäten entgegenstellen. Im Wachtturm vom 15.3.1982 S. 21 Abs. 17 werden auch ehemalige Zeugen Jehovas zu “Feinden der Wahrheit” erklärt.

Die Folge davon ist, dass die Masse der Zeugen Jehovas Aussteiger als ihre Feinde betrachten, selbst wenn es sich um Menschen aus ihrem Familien- und Freundeskreis handelt. Sie sind sogar bereit, dem Aufruf der Organisation zu folgen und diese Menschen zu hassen. Die Masse ist für die Macht der Worte und Bilder empfänglich, und kollektive Metaphern funktionieren gut.

Wahrheit mag zwar nicht immer leicht zu finden sein, aber es gibt durchaus belegbare Tatsachen, Dinge, die sich belegen lassen, wie Statistik etwa. An solchen Dingen sind Massen im Kollektivwahn jedoch kaum interessiert. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer Menschen täuschen kann wird leicht ihr Herr, wer versucht sie aufzuklären, kann ihr Opfer werden.

Die Bedürfnisse der Massen

Der Literatur-Nobelpreisträger Elias Canetti schrieb 1960 über diese Bedürfnisse der Masse:

  1. Die Masse will immer wachsen.
  2. Innerhalb der Masse herrscht Gleichheit.
  3. Die Masse liebt Nähe.
  4. Die Masse braucht eine Richtung.

Mit geschicktem „Framing“ lassen sich Menschen in eine bestimmte Richtung bewegen. Die Grenzen, zwischen positiver Beeinflussung und negativer Manipulation, sind dabei hauchdünn, bis kaum vorhanden. Es gibt nur eine Richtung zur positiven Beeinflussung, die Orientierung am Guten, welches man das Göttliche nennen kann, auch ohne an Gott als Gottheit zu glauben.

Wer denkt, er könne durch sachlich Informationen die Emotionen in einer Gruppe beruhigen, wird erfahren wie schwer das ist. Zweifelt einer laut, geht der Zweifel um, “emotionale Ansteckung” nennen Neurowissenschaftler das. Die Psychologin und Professorin, der State University in New York, Susan Weinschenk, schreibt das Herdenverhalten des Menschen dem Hirnstamm zu, dem ältesten Hirnbereich, auf den unser Verstand keinen Zugriff hat.

Wer die Massen führen will, muss deren Angst binden können. Angstbindung ist eine der wichtigsten Führungsfunktionen überhaupt. Kann eine Führung Angst nicht binden, wendet sich die Gruppe ab, es entsteht sogar Panik. Diese unterschiedliche Qualität ist gut zu beobachten, bei den unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen und medizinischen Führungskräften, die sich derzeit zu Corona zu Wort melden.

Was können wir tun? 

Das Wichtigste ist Bildung, kein Bildungsabschluss, sondern Bildung, im Sinne der Förderung von Ich-Stärke. Wenn Menschen wissen, wer sie sind und sich entscheiden können, wenn sie kritisch fragen und hinterfragen können, erst dann sind sie gebildet. Vertrauen und Misstrauen sind dann ein Paar, nur so werden wir die Macht und Kraft haben, auf der Grundlage von Abwägung aller Fakten, “Nein” zu sagen. Unser „Nein“ ist die Folge von gesundem Misstrauen, Bewertungsfähigkeit und Innehaltens. Wollen wir Demokratie, die überall auf dem Rückzug ist, erhalten und stärken, müssen wir in der Lage sein, kritisch zu hinterfragen, um uns selbst eine Meinung zu bilden.

Vertrauen in die Demokratie

Doch die Erhaltung der Demokratie, sowie das Vertrauen in die Demokratie, sollte für Christen nicht das wichtigste Anliegen sein. Durch unser Vertrauen in eine göttliche Führung werden wir unser Ängste sicher besiegen können und der Gefahr entgehen, dass geschickte Verführer unsere Angst für ihre Zwecke ausnutzen.

Dann können auch die Worte aus Hiob 36:16 für uns trostreich sein, denn

„Auch dich reißt Gott aus den Klauen der Angst, er will dir wieder die Freiheit schenken; dann füllen die besten Speisen wie früher deinen Tisch. Jetzt aber lastet das Urteil auf dir, das die Gottlosen trifft; die strafende Gerechtigkeit lässt dich nicht entkommen. … Kannst du dich etwa selbst aus der Bedrängnis retten? Niemals! Dazu reicht deine ganze Kraft nicht aus“.

 

 

[Gesamt: 26   Durchschnitt:  4.9/5]
57 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Was Lupo unter der Überschrift: “Was können wir tun?” schreibt, kann ich gern unterstützen. Meistens braucht Angst ein Feindbild – solche werden oft schnell passend “aus dem Hut gezaubert”. Nun könnte jemand denken, auch in Eden wäre das bereits passiert mit der dort nach dem ‘Sündenfall’ von Gott angekündigten “Feindschaft”. Das “Feindbild”, die dort genannte “Schlange” stellt sich im Laufe des Bibelberichtes als Werkzeug eines untreu gewordenen Engels heraus, der eine Sabotage am Menschen vornahm, um Gott dann diesen Fehler/Fehlverhalten in die Schuhe zu schieben. Ab Adam brachte das manipulierte Fehlverhalten viel Leid+Elend über die Menschheit. Die “Schlange” stellte Gott… Weiterlesen »

Interessanter Aufsatz, Lupo! Der harmlose Klassiker: auf der Entbindungsstation schlafen mehrere Babys im Ruheraum. Fängt eins an zu meckern oder gar zu schreien, gibt’s ganz schnell ein Schreikonzert. Selbst erlebt…😏 Spezielle Nervenzellen des Gehirns, die so genannten Spiegelnervenzellen, machen es möglich, dass Menschen einander mit Stimmungen und Gefühlen anstecken, sowohl mit guten als auch mit negativen. Im schlimmsten Fall nennt man das Luzifer-Effekt. Das holt das Böse hervor, weil man glaubt, nicht verantwortlich gemacht oder belangt werden zu können, wenn man mit der Masse verschmilzt und jegliche Moral verliert. Angst zu verbreiten, sichert Aufmerksamkeit. Nichts bindet die Aufmerksamkeit des Menschen… Weiterlesen »

Lieber Lupo, wieder mal ein ausgezeichneter Artikel von Dir. Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig in diesem Zusammenhang die Worte des Apostels Johannes sind: “Und wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt. Wer nun bekennt, dass Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott. Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Darin ist die Liebe bei uns vollendet, auf dass wir die… Weiterlesen »

Besten Dank Lupo, der Artikel trifft mich am Nerv.
Er bestärkt mich darin, nicht (mehr) Menschen zu folgen, ihnen zu vertrauen und dann zu erleben, dass genau diese Menschen den Vorgaben nicht entsprechen, die sie an ihre Getreuen stellen.
Ich bin auf dem Weg, diese Erkenntnis umzusetzen, aber es ist hart wegen dem, was sich in 70 Jahren in meinem Kopf festgekrallt hat und die Angst spielt ebenso mit. Aber dein Artikel ermutigt mich absolut. Danke Lupo!

Hallo Lupo
Die Begeisterung für deinen Aufsatz teile ich nur bedingt. Wer schon einmal einen Menschen durch Covid verloren hat oder in einem Krankenhaus arbeitet und täglich mit Patienten, die an Covid erkrankt sind zu tun hat, kann nur müde über deinen deinen Aufsatz lächeln. Nein er muss diesen sogar ablehnen!! Schade das du genau das selbe machst wie WT Gesellschaft. Du sbielst mit dem Leben anderer!!! Die Masken schützen nicht aber sie helfen die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Schade hättest du diese Passage wegelassen wäre dein Aufsatz Top so sollte dieser hier nicht stehen bleiben!!

Das Problem ist, wenn Leute über die Bibel diskutieren, ohne sie gelesen zu haben.
Wenn Leute über Politik diskutieren, ohne das Grundgesetz (D) bzw. die Verfassung zu kennen.
Wenn Leute über die Impfung diskutieren, ohne den Beipacktext gelesen zu haben.

Die Bibel hat jeder von uns im Regal, für die anderen Quellen hab ich die links rausgesucht:
https://www.gesetze-im-internet.de/gg/GG.pdf
https://constitutioncenter.org/interactive-constitution/full-text
https://www.gelbe-liste.de/nachrichten/zulassung-corona-impfstoff-bnt162b2-deutschland

Die Corona-Drangsal, die wir derzeit real erleben, wird nicht die letzte sein. Sie hat nichts mit der großen Drangsal zu tun, auf die sich Jesus bezog. Die ganze Menschheitsgeschichte wurde von vielen, vielen Drangsalen durchzogen. Auf die letzte “Drangsal” VOR der eigentlichen großen Drangsal nimmt Jesus gemäß Matthäus 24, Vers 29 Bezug. Mit den Zeichen an Sonne, Mond und Sternen beginnt DANN erst die letzte Drangsal vor der Wende. Ja, die “große” Drangsal folgt auf eine andere, einen “normale” Drangsal (siehe Vers 29). Auch wenn es die JW.Org anders darstellen möchte, sie Angst erzeugt und so noch Leichtgläubige an sich… Weiterlesen »

Hallo Lupo: ˋMacht Angst dumm?´ eine wahrlich spannende Frage, denn viele Zeitgenossen konfrontieren mich mit der Aussage: „Nur Dumme haben Angst“ … Mein Puls entspannte sich als Ick Deinen ersten Absatz las. Es folgten nicht nur spannend zu lesende Absätze … DIE dazu (gefühlt von mir) nicht nur ein belesen sein … VORAUSSETZEN … Toll auch die Kommentare dazu! schmunzeln mußte Ick über🌸🌸🌸… Erfahrung im Kreissaal … das ganze Wort / Gefühl … Angst, ist uns wohl doch schon in die Wiege gelegt worden … oder? (Angst … vor was auch immer … 🤷‍♂️) lesenswert auch den Mut, den Peter… Weiterlesen »

Hallo, ihr Lieben, noch leben wir in dieser alten Weltordnung, und nicht alles mag uns gefallen, da immer noch Satan der Teufel, der Weltherrscher ist. Vergessen wir aber nicht, wer einmal hier auf der Welt „aufräumen“ wird, nicht Menschen, sondern UNSERE BEIDEN HÖCHSTEN. Bis das soweit ist, gibt es für Christen Grundsätze in der Bibel, die sie unbedingt beachten müssen, wollen sie die Anerkennung der Beiden Höchsten behalten. Zunächst einmal einen Grundsatz, den Jesus, unser König, selbst aufgestellt hatte: Markus 12:17  (Elberfelder Bibel) 17 Jesus aber sprach zu ihnen: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!… Weiterlesen »

…was soll ich sagen, das Thema Angst anzusprechen ist sicherlich gut, wobei mir der Titel deutlich zu platt ist… hält eher vom Lesen ab.
Wieso macht Angst dumm?? Ist ein ängstlicher Mensch immer dumm? Ist ein dummer Mensch es nicht mehr, wenn er keine Ängste hat….?
Wie auch immer, Angst lähmt mich, nimmt mir Freiheit, tunnelt meinen Blick, macht mich unglücklich u.v.m

Wobei ich für mich persönlich sagen muss, das es auch Bibelbücher gibt in denen Ängste ausgelöst werden, ganz im Gegensatz zu den Berichten über Jesus, bei ihm fühle ich mich geborgen und aufgehoben.

Liebe Freunde, macht Angst dumm? Platt gefragt – und natürlich ist die Frage einfacher als die sehr komplexe Antwort darauf. Man könnte die Gegenfrage stellen: was bedeutet es, dumm zu sein? Aber ich möchte in anderer Weise auf das Thema eingehen: ich halte mich selbst für einen mittelmäßig intelligenten, dem Alter entsprechend erfahrenen Menschen, der mit beiden Beinen fest im Leben steht, beruflich orientiert, sozialräumlich verankert, sozial abgesichert, gesund: mit einem Wort: “normal”. Und ich dachte, dass ich mich in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas gut bewegen könne; wenig aktiv, aber unauffällig und vor allem: nicht aktiv gegen Lehre oder… Weiterlesen »

Lupo schreibt im Artikel u.a.: “Ein bedrückendes, aber auch exemplarisches Machwerk manipulativer Angsterzeugung mussten Jehovas Zeugen auf ihren Regionalkongressen 2016 erleben. Viele Zeugen empfanden diesen Kongress als den schlimmsten Kongress, den sie jemals erlebt haben, und besonders Eltern waren bestürzt, über die angsterzeugenden Bilder und Videos, die ihre Kinder miterleben mussten.” Auf JW.Org-Filme mit beklemmenden und bedrückenden Szenen und die Reaktionen und offensichtlich zahlreich geäußerten Bedenken besorgter Eltern nimmt Ant. Morris II von der Leitenden Körperschaft in der Dezember-Ausgabe des “Brotkastens” erneut Bezug und versucht, glatt zu bügeln — die Sorge der Erziehungsberechtigten über ihre Kleinkinder wird nicht wirklich ernst… Weiterlesen »

Last edited 19 Tage zuvor by www.Christusbekenner.de

Jeder hat mal Angst, das ist ganz normal. Ist auch notwendig, wenn irgendwo eine Gefahr auftaucht, dass man alert ist und richtig reagiert.
Etwas ganz anderes ist ein Dauerzustand der Angst. Wenn Angst das ganze Denken durchdringt und zum Leitmotiv des Handels wird. Also das ist sicher total ungesund und auch nicht sinnvoll.
Da kann es dann schon passieren, dass man zur Marionette irgendwelcher Führer wird.
Das beste Gegenmittel ist die Liebe. Ich persönlich hab schon das Gefühl, dass in unserer digitalen zoom Welt die Liebe verloren gegangen ist. Es fühlt sich alles so künstlich und unecht an.

Hallo, ich würde gerne folgende Überlegung von mir hier zur Diskussion stellen: ZJ werden ja schon von klei auf Angst vermittelt schon allein vor Spielzeug. Ich denke da etwa an ein Lehrvideo wo ein kleiner Junge eine Figur wegwerfen musste die einen Zauberer darstellt. Ich vermute mal Gandalf aus Herr der Ringe diente zur Inspiration. Ist aber eigentlich auch egal. Ich selbst interessiere mich schon immer für Mythen, Legenden und allem Geheimnisvollen. Ich höre sehr gerne Hörspiele wie etwa “Grüße aus Gehenna” oder “Satan Clause”. Oder die Spielserie “Doom”. Ich denke mal dass schon allein der Titel ausreicht um als… Weiterlesen »

Scroll to Top