Wieso bruderinfo-aktuell.ORG?

Es haben sich bereits einige gemeldet mit der Frage was das ORG in unserer neuen Internet-Adresse soll. Viele die hier lesen sind “ORG-geschädigt”. “Die ORG” ist zu einem Synonym für die Wachtturm-Gesellschaft geworden und löst bei den Betroffenen keine schönen Assoziationen aus. Kaum der ORG entkommen, bin ich wieder bei einer ORG, denkt sich vielleicht so mancher.

Da können wir euch aber beruhigen. Die .org-Endung (in der Fachsprache Top-Level-Domain) gibt es seit 1985, also seit den Anfängen des Internets und steht tatsächlich für “Organisation”. Es wird vornehmlich von Unternehmen und Vereinen verwendet die ohne Gewinnabsichten arbeiten und sich so von profit-orientierten Webseiten (z.B. .com) abgrenzen. Ein sehr berühmtes Beispiel ist wikipedia.org oder eine ganze Reihe von freien Software-Projekten, wie Linux oder Firefox. Inzwischen gibt es über 10 Millionen Webseiten die diese Endung verwenden.

Im Gegensatz zur .de-Endung verleiht es der Webseite auch einen internationaleren Anstrich. Wir BI-Leser sind ja auch international! Zudem erlaubt es uns ein höheres Mass an Anonymität.

Hinter dem Namen ist aber immer noch alles wie gehabt, die gleichen Macher, Autoren und hoffentlich immer mehr Leser.

Mag ich nicht (143)

5 Kommentare zu “Wieso bruderinfo-aktuell.ORG?

  1. Prokrustes

    Ich habe kein Problem mit.org. Allerdings hätte ich es begrüßt, wenn man sich schon einen professionellen Anstrich gibt, dass man auch in der Neuzeit ankommt.

    Wie viele Vorträge haben wir gehört mit 'liebe Brüder oder 'die Brüder aus xy haben folgendes erlebt' und darauf hingewiesen, dass es auch Schwestern, Frauen gibt, die sich so nicht angesprochen fühlen,  bekam man (frau) je nach Angesprochenen entrüstet oder verwundert oder gar abwertend-amüsiert ob der Dreistigkeit, als Frau gesehen und erwähnt werden zu wollen ("Verfolgst du emanzipatorisches Gedankengut?") jedes Mal jovial zu hören "ihr seid ja schon mit gemeint...." ??!! Manchmal wurde gar der Ehemann angesprochen ob seiner aufrührerischen Frau der, sagte er er sehe es genauso, als versagendes Haupt kategorisiert wurde.

    Bruderinfo ist nicht nur für Brüder... das weiß man doch. Frauen sind selbstverstäbdlich willkommen und Frauen sind immer mitgemeint.

    Sprache beeinflusst Denken... Denken beeinflusst Haltung...

     

    Schade dass man diese Willkommenheitskultur nicht auch ebenso selbstverständlich am Namen erkennt...

     

     

    1. Fox

      Guten Tag Prokrustes,

      deine Erfahrungen im Umgang mit dem weiblichen Wesen kenne ich nur zu gut. Da war es fast ein Segen, kein "Haupt" in menschlicher Form über sich zu haben, wobei ich gelegentlich amüsiert feststellen kann, dass so mancher Hosen-Träger es sehr nötig zu haben scheint, für seine Selbstdarstellung Hosenträger zu verwenden weil es mit dem Einschalten des eigenen vorhandenen Hauptes nicht so klappt. Und so ganz unisex merke ich mal an: Wer seine eigene Meinung nur an einer Masse orientieren kann hat sein Haupt eh nur, damit die Ohren weiter auseinander sind.

      Nun zum Wesentlichen deiner Kritik: Wir Frauen sind wie die Männer (als Christ: Bruder und Schwester) Teil des Leibes Jesu, den wir in männlicher Form wissen. Der Heilige Geist wurde auf Männer und Frauen, auf Alte und Junge, etc. ausgegossen. Als Teil des Leibes Jesu bin ich meinen Brüdern Bruder, meinen Schwestern Schwester. Würde eine solche Begrüßung wie "Liebe Brüder, liebe Schwestern" nicht eher Unterschiede hervorheben als die Einheit? Wie weit soll das Hervorheben dieses Unterschieds gehen? Und ich weiß, dass die Brüder hier mir als techniklegasthenischem Weib ohne spezielle Supererkenntnis dennoch (oder deshalb?) mit Liebe begegnen und vor dem Thron Jesu würde manch einer hier sicher gern seinen Arm um mich legen damit ich nicht vor Angst vergehe. Ich persönlich habe hier soviel Trost, soviel Liebe erfahren dürfen!

      Ich für meinen Teil finde eine solche Herzenseinstellung so viel zufriedenstellender als eine Phrase, eine Worthülse, die mir als Christ mal glatt am Buckel vorbeigeht. Aber war sicher lieb von dir gemeint. Danke.

      1. Prokrustes

        Hallo Fox,

        ich musste sehr lachen als ich deine Zeilen las. Du hast sehr recht, Hosen-Träger sind eben nicht immer Haupt-Träger mit Hosenträgern.... Ich weiß natürlich was du meinst, dennoch ging mir diese Ignoranz, die man in der Versammlung als Frau oft erfahren musste, so gegen den Strich, dass ich sehr allergisch darauf reagiere. Zur Ehrenrettung muss ich sagen dass es auch Männer gibt die das nicht korrekt finden, leider nicht sehr viele. Ich bin als Frau kein Bruder und ich fühle mich auch nicht als Bruder angesprochen. Kein Mensch käme auf die Idee, dass ich mich als Mann mit der Titulierung Schwester  angesprochen fühlen soll. Wie gönnerhaft... Umgekehrt wird aber gerne ein Schuh daraus. Ich fühle mich -als Frau- auch nicht angesprochen als 'Sehr geehrter Herr'. Eine diversitätssensible Haltung sollte es auch in der Religion bzw. im religiösen Diskurs geben. Zu deiner Frage: Das Negieren von Unterschieden macht die Menschen nicht gleich und wie das eine Gefahr der Einheit darstellen soll ist mir schlichtweg schleierhaft. Wir wurden als Mann und Frau geschaffen und nicht als Brüder. Interessant ist hierzu übrigens die Geschichte des Prokrustes, siehe mein Nickname, er verstand die Demokratie komplett falsch, weil er dachte alle Menschen die zu einer Demokratie gehörten, müssten gleich sein. So stopfte er alle Athener in ein Streckbett, damit sie alle gleich groß bzw. gleich klein waren.  Er hatte die Demonratie gründlich missverstanden und erklärte dem Rat der Ältesten und Gelehrten, die übrigens alle eine unterschiedliche Statur hatten, dass alle Athener gleich seien. Traurige Berühmtheit gelangte er durch das 'Streckbett des Prokrustes'. Aber diese kleine Geschichte nur am Rande.

        Gleichwertigkeit ist etwas völlig anderes als Gleichheit und deshalb finde ich es wichtig, dass eine Frau als Frau und ein Mann als Mann angesprochen wird. Und deshalb hätte ich mir halt gewünscht, das man nicht nur die Bezeichnung hinter dem 'dot' ändert, sondern auch vor dem 'info'. Hier wird oft über die Doktrin der ZJ gesagt, wie Sprache das Denken verändert und damit dann auch die Haltung. Man sollte die Macht der Sprache nicht unterschätzen. Sicher muss man es nicht übertreiben und sprachliche Ungebilde kreieren, die die Lesart erschweren. Aber oft wird sich damit auch heraus geredet, dass man den Textfluss nicht stören möchte  und  ich glaube dass man es es sich damit zu einfach macht. Die Schweizer sind da ja sehr konsequent, aber wir Deutschen nicht so... wir sagen "Herren" und meinen die Frauen mit; wir sagen Brüder und meinen die Schwestern mit.. Letzteres passiert jedoch kaum, ersteres passiert immer...., was findet jedoch wirklich im Kopf statt...? Kein Herr fühlt sich angesprochen wenn man ihn Frau nennt. Und keiner möchte "mit gemeint', sondern gemeint sein, denke ich mir doch...

        Und ich kann auch mit einer guten Herzensrinstellung den anderen als das wahrnehmen was er ist,nämlich Bruder oder Schwester. Und das ist keine Phrase. Ich für meinen Teil fühle jedenfalls die Begegnung der Liebe auch oder besonders dann, wenn ich als das wahrgenommen und angesprochen werde, was ich bin.

        Aber da haben wir vielleicht unterschiedliche Ansätze.

        Ist es nicht bemerkenswert, wie sehr man sich fürchtet wegen des 'dot org"mit der Org gleichgesetzt zu werden, wobei doch die Lesart 'Brüder = damit meinen wir alle" komplett die ZJ-Art widerspiegelt?? Warum reagiert da niemand allergisch? ( Ich weiß aus Erfahrung dass eben doch sehr viele allergisch reagieren, aber sich nicht unbedingt äußern.) Ich finde das sehr sehr bemerkens-wert....

        Nichtsdestotrotz finde ich die Seite und die Aufklärung hier sehr gut, das soll natürlich dazu gesagt werden. Ich glaube, viele Menschen ziehen Kraft daraus und wachen vielleicht erst richtig auf, wenn Sie die Texte und Kommentare hier regelmäßig verfolgen; vielen Dank dafür. Und auch Danke für deine Antwort; an die Hosenträger werde ich noch oft denken 🙂 sei lieb gegrüßt.

  2. ProJesus

    Weiß jemand von euch evtl. -- M.N. gab mir das Stichwort "Hebraist und Gräzist Wolfram Slupina der WT-Gesellschaft --, warum es gar so lange dauert mit der Revision der deutschen Neuen-Welt-Übersetzung? Schon als ich noch Zeuge war vor über einem Jahr hieß es, sie wäre bald fertig. Ist das nicht alles sehr verwunderlich?

  3. RoKo

    An den Admin: Bitte mal prüfen. Jemand hat den Button zum Anklicken für eine Antwort "geklaut". Er ist weg, zumindest im neuen Thema http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/jehova-gibt-dem-mueden-kraft/ von heute. Ich kann dort leider eine Antwort hinterlassen.
    ———————
    Danke für den Hinweis. Ist mir auch gerade aufgefallen. BI
    ———————
     

    Zur neuen Top-Level-Domain-Endung .org: Ja, wenn es hilft, andere Zeugen Jehovas (die eng mit der Organisation verbunden sind) dazu zu ermutigen, auch mal über den Tellerrand hinaus zu gucken und in eine andere Org. Website hineinzuklicken. Eine Website, wo sich viele Verkündiger der Guten Botschaft mit tollen Gedanken sehr aktiv mit der Bibel auseinandersetzen, um letztlich die Wahrheit zu prüfen und die richtige Wahrheit, die biblische Wahrheit zu erkennen und zu Jesus dem Herrn und Erlöser finden, warum nicht. Somit stünde man zumindest mental, rational und affektiv zur anderen Org auf gleicher Höhe. Ebenbürdig. Denn es ist ja so, dass viele treue Zeugen sehr abstrakt und argwönisch um nicht zu sagen besserwisserisch auf "Andersgläubige" herab blicken. Als konstruktiver Kritiker ist man gleich "Abtrünniger" und der letzte Abschaum. Man hört ihr ihnen nicht mehr zu und schaltet auf Durchzug im Oberstübchen. Ihnen wurde von der LK immer suggeriert, du kannst Stolz sein, die Wahrheit (also die Lehre von JW.org) zu kennen. Alle anderen tappen ja nur im dunkeln, nur Zeugen Jehovas kennen die Wahrheit. Und diese Indoktination vernebelt die Sinne und wirkt natürlich psyhologisch in den Kopfen. Nun kann man auf gleicher Augenhöhe kommunizieren. Also von Org zu Org. 🙂 Ich meine, um das richtig zu stellen, wer hat das von uns vor? Eigentlich ja keiner. Wer möchte sich auf gleiche Stufe zu dort stellen? Man ist ja regelrecht froh und glücklich, befreit zu sein. Eher befinden wir uns als Erwachte (gefühlt) auf einen völlig anderem Treppenaufgang... Frei von allen Irrlehren. Aber vielleicht hilft dieser kleine Umstand dem einen oder anderen, hier mal reinzuklicken. Sehe ich so. LG RoKo

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.