Zeugen Jehovas applaudieren einem 10-jährigen Mädchen – es hatte  den Kontakt zu ihrer Schwester abgebrochen

Quelle: https://jwsurvey.org/shunning-2/video-shows-jehovahs-witnesses-applaud-10-year-old-girl-shunning-sister

Video mit deutschen Untertitel: https://youtu.be/WdK6fEskKXc

Während der letzten Jahre sehen sich die Zeugen Jehovas angesichts ihrer Anweisung, den Kontakt zu Abweichlern abzubrechen, zunehmend heftiger Kritik ausgesetzt.

Für jene, die mit dieser Thematik nicht vertraut sind, hier eine Erklärung. Auf Anweisung des Leitungsgremiums von Jehovas Zeugen müssen getaufte Mitglieder, die sich entweder von der Gemeinschaft zurückziehen oder die aufgrund einer festgestellten Regelverletzung ausgestoßen werden, von allen Zeugen Jehovas – Familie und  Freunden – durch völligen Kontaktabbruch umfassend gemieden werden.

Diese Anweisung trifft auch auf Familienangehörige zu. Kinder dürfen keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern haben, Eltern und Großeltern dürfen nicht mehr mit ihren Kindern verkehren, usw. Falls sich Mitglieder weigern, diese Vorschrift zu befolgen, müssen auch sie unter Umständen mit einem Ausschluss und deren Folgen rechnen. Da sich die Zeugen von der öffentlichen Gesellschaft stark isolieren und ihnen nahegelegt wird, keine engen Beziehungen mit Personen außerhalb ihrer Gemeinschaft aufzubauen, bedeutet dies, dass jemand, der zur “ausgeschlossenen” persona non grata erklärt wurde, buchstäblich jeden Menschen verliert, den er jemals kannte und dem er nahestand.

Diese Richtlinie wird so ernst genommen und so strikt durchgesetzt, dass die WTG dieselbe als einen Hauptpunkt des Programmes ihrer 2016 weltweit abgehaltenen Kongresse herausstellte. Im Rahmen dieser Veranstaltung, deren Besuch für Zeugen Jehovas so gut wie eine Pflicht ist, wurde eine längere Videoserie präsentiert, die den Zeugen zeigte, wie die Anweisung – jeglichen Kontakt zu “ausgeschlossenen” Angehörigen abzubrechen -, umzusetzen ist. Selbst das Annehmen eines Telefonanrufes eines ausgestoßenen Familienangehörigen wurde als schwerer Fehler und als Illoyalität gegen Gott dargestellt.

Nun ist ein herzzerreißendes aber auch peinliches Video aufgetaucht, welches zeigt, wie weitreichend und tiefgreifend dieses Kontaktverbot ist. Dieses Video zeigt uns, wie die versammelten Zeugen Jehovas Beifall klatschen, als ein kleines Mädchen im Rahmen eines Interview erklärte, wie sie es mit der Hilfe Jehovas  geschafft habe, den Annäherungsversuchungen ihrer Schwester standzuhalten. Sie habe es mit der Hilfe ihres Gottes geschafft den Kontakt zu ihrer Schwester abzubrechen. Diese Aussage eines 10-jährigen Kindes muss man sich erst einmal bewusst vor Augen führen.

Die kleine Melody und die Schwester, die sie nicht mehr hat

Die Begebenheit scheint anlässlich eines der diesjährigen Kongresse stattzufinden. Das Video wurde von den Eltern des Mädchens auf Youtube veröffentlicht, die offenbar der ganzen Welt zeigen möchten, wie erfolgreich sie eines ihrer Kinder so geschult hatten, ihre Schwester zu ignorieren.

Als aber die Betrachter dieses Videos ihr Missfallen hinsichtlich dessen, was sie sahen, zum Ausdruck brachten, wurde die Kommentarfunktion dazu gesperrt, und auch das ganze Originalvideo auf Youtube wurde inzwischen entfernt. Doch es ist noch unter folgender Alternativadresse zu sehen:

Melodys Interview anlässlich des Regionalkongresses 2017 “Gib nicht auf”

Video mit deutschen Untertitel: https://youtu.be/WdK6fEskKXc

Es zeigt ein Mädchen namens Melody. Sie ist 10 Jahre alt und wurde anscheinend schon im Alter von 9 Jahren getauft. Das bedeutet, dass sich Melody mit 9 Jahren für den Rest ihres Lebens an diese Religion mit allen Konsequenten gebunden hat. Sollte sie jemals die Religion verlassen wollen oder als ein „reueloser Sünder“ ausgeschlossen werden, wird niemand mehr mit ihr reden dürfen.

Im Verlauf des Interviews erzählt Melody, dass sie eine “ausgeschlossene” Schwester habe, die von der Versammlung ausgeschlossen wurde. Der Grund für den Ausschluss wird nicht erwähnt, doch gibt es jede Menge Gründe hierfür wie z. B. vorehelicher Geschlechtsverkehr, das Feiern von Geburtstag oder Weihnachten, Teilnahme an politischen Wahlen, das Akzeptieren einer Bluttransfusion, den Beitritt zum Militär oder einfach nur das Hinterfragen einer der religiösen Lehren der Zeugen Jehovas.

Melody erzählt, ihre Schwester habe versucht, mit ihr in Kontakt zu treten und sie gebeten, mit ihr in Verbindung zu bleiben, ungeachtet der Anweisung der WTG, gemäß welcher jeglicher Kontakt zur Schwester zu unterbleiben hat. Man muss sich hier vor Augen halten, dass Melodys Schwester zu dieser Zeit höchstwahrscheinlich ihre gesamte Familie und alle ihre Freunde verloren hat, jeden, den sie jemals kannte und mochte.

Melody gibt zu, dass sie ihre Schwester liebt und sie vermisst. Sie sagt jedoch auch, sie befürchte, wenn sie die Verbindung zu ihrer Schwester nicht vollständig abbrechen würde, dass dies für sie eine Versuchung wäre, ein wie auch immer geartetes Verhältnis zu ihrer Schwester aufrechtzuerhalten. Somit entschied sie sich, jeglichen Kontakt zu ihrer Schwester abzubrechen, so, wie die WTG es verlangt. Melody behauptet, dies geschehe, um ihr Verhältnis mit Jehova zu bewahren.

Es fällt einem außenstehenden Beobachter nicht schwer zu erkennen, dass  Melody hier nur das wieder- gibt, was man ihr aufgeschrieben hat. Es handelt sich um 1 zu 1 wiedergegebene WTG Floskeln.

Der größte Teil der Zuhörerschaft applaudierte begeistert wegen des vorbildlichen Verhaltens dieses Kindes.

Menschen, die nicht mit Jehovas Zeugen oder anderen religiösen Gruppierungen vertraut sind, die einen solch hohen Grad an Kontrolle über ihre Mitglieder ausübenden, mag es unbegreiflich erscheinen, wie ein kleines Mädchen sich so gegenüber ihrer eigenen Schwester verhalten kann, und dass die Zuhörer dann dies noch mit Beifall quittieren, anstatt vor Entsetzen zu erstarren.

Tatsache ist, dass eine derartige Indoktrination nichts Außergewöhnliches ist und tausendfach ausgeübt wird.  Ganz besonders in einem auf das Ausüben extremer Kontrolle ausgerichteten Umfeldes, wie es die WTG für ihre Anhänger geschaffen hat. Die Organisation kontrolliert, welche Informationen gelesen werden dürfen, mit welchen Personen sie verkehren, und – so traurig es auch ist – mit welchen Angehörigen sie sprechen dürfen.

Die WTG versucht immer wieder, die Öffentlichkeit hinsichtlich ihrer Anweisungen betreffs Behandlung von “Ausgeschlossenen” zu täuschen, weil sie in vielen Ländern den Status der “Wohltätigkeit” und der „Körperschaft des Öffentlichen Rechts“ genießt. Deshalb behauptet sie immer öfter, diese Richtlinie würde nicht wirklich angewendet oder existiere nicht.

Trauriger weise beweist dieses Video, dass diese Kontaktverbotsrichtlinie tatsächlich existiert, und dass Familien und Freundschaften dadurch auseinandergerissen werden. Ich hoffe, dass sich die kleine Melody irgendwann aus dieser religiösen Bevormundung wird befreien können und wieder mit ihrer Schwester, die sie liebt, vereint sein wird.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

31
Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentar Themen
16 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
21 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Ingolf Mann

Zunächst möchte ich einige Worte an den Autor richten, d. h. eigentlich nur eine kleine Korrektur. Der Kontakt wird abgebrochen, wenn der Betreffende ein biblisches Gebot übertritt und seine Reue nicht zeigt, die auf eine ganz bestimmte Weise gezeigt werden muss (Leider ist das Video dazu gesperrt, ab der Sünder in diesem Video hatte keine Chance) oder er schriftlich klarlegt dass er  die Gemeinschaft verlässt. Zieht er sich zurück, wird, wenn auch nicht aus ganzem Herzen, ihn in unregelmäßigen Abständen versucht, zu ermuntern. Ihm wird ein Bibelstudium angeboten, natürlich nur anhand einer Publikation, nicht als Vers-für Vers Betrachtung  der Bibel,… Weiterlesen »

Ingolf Mann

Da fällt mir ein,  im Buch Das Familienleben glücklich gestalten, heißt es über Bestrafung von Kindern: Das Kind muss verstehen, dass die Tat zu verurteilen ist, nicht der Täter.

Man fühlt sich aber als Mensch gehasst.

Birgit

Daran sieht man auf welchen Lügen diese Sekte aufgebaut ist.Keine biblische Grundlagen für ihr tun.An den Türen werden diese Menschenverachtenden Regeln nicht offenbart.Erst wenn man einmal drin steckt kommt das böse erwachen.Ich denke,spätestens in ihrer Pubertät wird die kleine wach.Hoffentlich baut sie sich in der Zeit Freunde ausserhalb der Sekte auf.Dank des Internets wird sie wohl auch in der Schule Probleme haben,denn ihre Mitschüler können sie damit aufklären.Wir wollen es hoffen.Mit 9 Jahren getauft?Sie behaupten doch immer,das sie keine Kindstaufen haben!!Dieses Lügenpack.Die Täuflinge werden immer jünger.Ja ja,das Internet ist ja so böse.Nur jw.würg nicht. Einen kleinen Lichtblick habe ich aber… Weiterlesen »

Sailor

Unter dem Artikel kann man abstimmen!

Ich finde es etwas verwirrend, wenn ich mit ” gefällt mir ” abstimme, heißt das, das ich es gut finde, dass Melody keinen Kontakt mehr zu ihrer Schwester hat ?

Ich habe ” gefällt mir ” gestimmt, weil ich es gut finde, dass der Beitrag veröffentlicht wurde!

ABER was dort passiert, mit Menschen,

ist abartig, schlimmer als jedes kommunistische System ????

Ich hätte lieber den Button ” gefällt mir nicht ” gedrückt

Iris

Lieber Bruder , dein Bericht hat mich wieder tief erschüttert , da mir klar geworden ist , daß unsere Enkelkinder sicher auch so manipuliert werden . Wie schrecklich ist es für dieses arme Opfer auf der Bühne , wenn sie etwas erklären soll, das sie im tiefsten Innersten garnicht so meint . Sie liebt ja ihre Schwester . Dieses innige Gefühl hat unser Vater uns ins Herz gepflanzt. Das was hier von JWOrg verlangt wird , ist ein Verbrechen !! Sie vergewaltigen diese Kinder psychisch. Die kleineren Kinder können sicher noch nicht verstehen , warum sie jetzt plötzlich nicht mehr… Weiterlesen »

Fox

Wie fühlt sich die Schwester, wenn es der jetzt ach so tapferen kleinen Melody selbst mal zuviel wird und sie sich darauf besinnt, es könnte einen Grund für das Verhalten der Schwester gegeben haben? Wie soll sich jemand fühlen, der von den eigenen engen Verwandten emotional im Stich gelassen wurde, verraten und verkauft und jeder Penner mehr Mitgefühl und soziales Engagement erfährt als die ach so ergebenen Diener Gottes? Soviel kann man nicht essen wie man eigentlich erbrechen müsste, wenn man sich vor Augen führt, zu was dieser Gott gemacht wird durch diese seine Vertreter!

Butterblume

Wie widerlich ist denn sowas! Mich macht das jedesmal wieder soooo wütend! Man wird behandelt wie das Letzte. Dabei war doch Jesu Anweisung, so jemanden wie einer von den Nationen zu behandeln, oder? Mit denen sind wir aber freundlich und sollten Ihnen sogar Gutes tun!

Ich bin nicht ausgeschlossen, aber als letzte Woche im Einkaufsladen mich ein pensionierter Ältester mit dem Wägelchen fast gerammt hat, da hat er mich nicht mal gegrüsst! Sowas. Das einzige was mich freut dabei ist: er hat garantiert die schlechteren Gefühle dabei als ich!

Wünsche Euch allen viel Kraft! Ihr könnts sicher auch brauchen……

Butterblume

Ingolf Mann

Lieber M.N., ich habe mich an dieser Stelle nicht klar ausgedrückt. Natürlich meine ich mit biblisch, das was die WTG unter biblisch versteht. Da ist der alte Wortschatz noch in mir. Natürlich meine ich die Auslegung der Bibel durch die WTG. Seit einigen Monaten merke ich das alles am eignen Leib. Es ist tatsächlich üblich unter biblisches Gebot, dass zu verstehen, was der Wachtturm lehrt. (Und sollte man sich irren, dann hat man sich die Hintertür offen gehalten, man ist ja nicht inspiriert) Erfahrung: Eine Woche vor meinen Austritt schrieb mir ein Freund, dass er meine bis dahin geführten innerlichen… Weiterlesen »

Martin

Zu solchen Interwiews sind dann auch Persönlichkeiten mit einem etwas primitiverem Denkmuster geeignet. Jeder ist ja im WTG-Gefüge für solche Auftritte nicht geeignet. “Glücklich sind die “armen im Geiste”. Welcher Gefühlsbereich wurde bei dieser Mutter wohl abgetötet? Glücklich auf der Bühne sein zu dürfen… fasziniert vom Beifall der Zuhörer… und dann noch zufrieden nach Hause und den “Schlaf des Gerechten schlafen”? Dann schnell in aller Treue in den Predigtdienst gehen und “die frohe Botschaft verkündigen”, dass läßt dann alle diese Szenen wieder vergessen. “WIR SIND DIE TREUEN!!! Neue Schafe müssen her. Nur die wollen nicht mehr so in den Zeugen-Schafstall.… Weiterlesen »

Tinko00

Hallo Iris,

in Deinem Kommentar schreibst Du:

Alleine der Film über Lots Frau war richtig dämonisch

 

Weißt Du noch den orginal Filmtitel?

Wäre mir hilfreich.

LG

Tinko

 

Sailor

@ MN Deine Erfahrung (das “Bekenntnis” Deines Freundes) belegt einmal mehr, dass sich viele org-linientreue ZJ “insgeheim” ihrer eigenen kognitiven Dissonanzen angesichts der hässlichen Fakten betreffs “Der Wahrheit” und des “Geistigen Paradieses” klar bewusst sind, aber jedesmal, wenn ihnen dies ins Bewusstsein tritt, in ihrem Inneren JW.Org-Dogma ihr unschönes Haupt und ihren Drohfinger erheben und die klare Erkenntnis der Fakten wieder hinter den Ofen verbannt. So geht es vielen in der Org, so ging es mir, So ergeht es meiner Freundin, 78 Jahre alt, seit fünf Jahren ans Bett gefesselt, durch einen schweren Schlaganfall . Weint herum, weil sie nicht… Weiterlesen »

Jens

Schon sehr befremdlich wie ein kleines Kind für die WTG-Doktrin instrumentalisiert wird…Zum Glück gibt es immer mehr ZJ, die das Kontaktverbot zu Freunden und Familienangehörigen nicht mehr befolgen oder ernst nehmen..Der WTG entgleitet immer mehr die Kontrolle über ihre Schäfchen,weshalb sie bei jedem Kongress das Thema Ausgeschlossene thematisieren muß….Brüderliche Grüße

Esther Fischer

Das ist einfach nur abscheulich und Menschen verachtend.

Ich erlebe es selbst in der Familie…

Laura

Wie sich eine christliche Organisation so verhalten kann ist mir unbegreiflich.

Dimitri

Beim Lesen meines heutigen Tagestextes über meine Bibel-App musste ich irgendswie an die letzten beiden Artikel hier auf BIA denken… Ob der Kontext nun passt oder nicht, sicherlich schöne Verse die ich gerne Teile:

„Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus. Er ist ein Vater von unendlichem Erbarmen und ein Gott voller Trost. In allem Druck, unter dem wir stehen, ermutigt er uns, damit wir unsererseits die ermutigen können, die irgendwie bedrückt werden. Weil Gott uns getröstet und ermutigt hat, können wir andere trösten und ermutigen.“

‭‭2. Korinther‬ ‭1:3-4‬ ‭NBH‬‬

Liebe Grüsse,

Dimitri