Wir werden mit euch gehen

ws 1/20 S.26 Studienartikel Wir werden mit euch gehen

Angesichts dieses “Studienartikel” kann man, wieder einmal, nur staunen über die Unverfrorenheit der WTG, offenkundige Tatsachen frech in ihr genaues Gegenteil zu verkehren. Dies ist der zweite Studienartikel zur mentalen Vorbereitung auf das bevorstehende jährliche Gedächtnismahl, wie es speziell von Jehovas Zeugen gefeiert wird. Die einen sind die Gesalbten und der Rest darf sich als Freund Jehovas sehen.Als Grundlage dieses Artikels wurde SACH. 8:23 gewählt:

„Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott an eurer Seite ist.“

Und schon die erste Erklärung zu diesem Bibelvers verrät, was der WTG-Autor mit diesem Artikel erreichen möchte, wenn gesagt wird, Zitat:

Die anderen Schafe („zehn Männer“) fühlen sich geehrt, Jehova zusammen mit den Gesalbten („ein Jude“) auch in der heutigen Zeit, anzubeten.“

Kurz zusammengefasst, dieser Artikel ist nur darauf ausgerichtet, die Zwei-Klassen-Doktrin der 144.000 Gesalbten mit einer himmlischen Hoffnung und der großen Herde anderer Schafe zu bekräftigen. Dieser Studienartikel ist ein fast wörtlicher Nachdruck des Wachtturm-Artikels „Wir wollen mit Ihnen gehen“ vom Januar 2016. Angesichts der jährlich steigenden Zahl derer, die von den Symbolen nehmen und sich dadurch zu der Klasse der „Gesalbten“ zählen, möchte man so den Großteil der Zeugen dazu bewegen, NICHT von den Symbolen zu nehmen. Und so ist auch dieser “Studienartikel” ein Machwerk, mit dem die WTG ihren Lesern ein X für ein U vorzumachen versucht. Es geht los mit dem ersten Satz des Abs. 1, Zitat:

„JEHOVA sagte über die heutige Zeit voraus: „Zehn Männer aus allen Sprachen der Völker [werden] nach dem Gewand eines Juden greifen, ja sie werden es festhalten und sagen: ‚Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott an eurer Seite ist.‘ “ (Sach. 8:23)

Trotz scheinbar fundierter Argumentation ist diese Aussage sinnlos, inakzeptabel und völliger Nonsens! Die Prophezeiung aus Sach. 8:23 hat nichts mit der heutigen Zeit zu tun, sondern bezieht sich laut Kontext auf die postexilische Wiederherstellung der jüdischen Nation in vorchristlicher Zeit. (Siehe Glossar unter Zehn Männer aus allen Nationen)

Demgemäß kann man die gesamte, um ihren eigenen Nabel kreisende Sach. 8:23 – Eisegese der WTG als Unsinn in die Tonne treten. Und damit auch die folgende Erklärung des Begriffes “Gesalbte”, Zitat weiter:

„Der hier erwähnte „Jude“ steht für diejenigen, die Gott mit heiligem Geist gesalbt hat. Sie werden auch als „das Israel Gottes“ bezeichnet (Gal. 6:16). Die „zehn Männer“ stehen für Menschen, die die Aussicht haben, für immer auf der Erde zu leben. Sie wissen, dass Jehova die Gruppe der Gesalbten segnet, und fühlen sich geehrt, ihn zusammen mit den Gesalbten anzubeten.“

Von den „Freunden Jehovas, den zehn Männern“, erwarten die Gesalbten also Ehre und Dankbarkeit, dass sie mit den Verantwortlichen der WTG-Führung zusammenarbeiten dürfen.

Der hier erwähnte „Jude“ steht angeblich für die Klasse der gesalbten Christen und die „zehn Männer“ für die Glieder der „großen Volksmenge“. Doch auch hier muss man feststellen: Der angeführte Bibeltext aus Galater 6:16 spricht weder von einer Klasse der Gesalbten, noch von einer „großen Volksmenge“, sondern lediglich davon, dass ALLE, die einen ordentlichen Lebenswandel führen, also christlich leben, zum Israel Gottes gehören. Gerade dem Gedanken einer Zwei-Klassengesellschaft wird von Paulus hier eigentlich widersprochen. Zitat Gal. 6:16:

„Allen, die nach dieser Verhaltensregel einen ordentlichen Lebenswandel führen, ja dem Israel Gottes, wünsche ich Frieden und Barmherzigkeit. Denn vor Gott ist es vollkommen gleichgültig, ob wir beschnitten oder unbeschnitten sind. Wichtig ist allein, dass wir durch Christus zu neuen Menschen geworden sind. Wer sich an diesen Grundsatz hält, dem möge Gott seinen Frieden und seine Barmherzigkeit schenken – ihm und allen, die zu Gottes auserwähltem Volk, dem Israel Gottes gehören.“

Es gibt keine biblischen Beweise, dass der „Jude“ in Sacharja 8 für die heutigen Gesalbten steht. Tatsächlich ist es weitaus wahrscheinlicher, dass die Erfüllung im 1. Jahrhundert erfolgte und sich auf die Heiden bezog, die sich den jüdischen Christen in der frühchristlichen Gemeinde anschlossen.

Aus biblisch/christlicher Sicht gilt es nur einem “Gesalbten” zu folgen, dem Christus. Zu behaupten, neben Jesus Christus seien auch noch andere Menschen mit Gottes Heiligem Geist gesalbt wäre gleichbedeutend zu behaupten, es gäbe neben Jesus Christus auch noch andere Messiasse, bzw. Christusse, womit im Lichte von Mat. 24:24 und Mar. 13:22: “Es werden falsche Christusse oder Gesalbte aufstehen”, der Tatbestand des Verbreitens einer gefährlichen Irrlehre erfüllt wäre.

Mit ihrer Behauptung, die “Salbung” der von ihr approbierten “Gesalbten” sei gleichbedeutend mit der Geistsalbung Christi, erhebt die WTG diese angeblich “Geistgesalbten” auf den gleichen Rang mit Jesus Christus und erklärt sie de facto zu “Christussen”. Das kann man schon Blasphemie und eklatante Irreführung nennen. (Siehe Glossar, Eintrag Gesalbt, Gesalbte)

“Wie sich Gesalbte betrachten sollten?”

In diesem Unterthema erteilt die Leitende Körperschaft, der “Gesalbten-Klasse“ ihren gesalbten Mitbrüdern, Anweisungen, von deren Einhaltung sie selbst himmelweit entfernt ist. Man staune über den Abs. 5:

„Jehova hilft seinen Dienern …, demütig zu sein und nicht stolz. Deshalb halten sich Gesalbte nicht für etwas Besseres. Sie wissen, dass Jehova ihnen nicht unbedingt mehr Geist gibt als seinen anderen Dienern. Sie glauben nicht, dass sie biblische Wahrheiten besser verstehen als andere. Und sie würden niemals jemand anderem einreden, er sei ebenfalls gesalbt und solle von den Symbolen nehmen. Vielmehr erkennen sie demütig an: Nur Jehova beruft Menschen zu Leben im Himmel.“

Ach so? “Jehova gibt ihnen nicht unbedingt mehr Geist als anderen”? Das sind ja ganz neue Töne. Nicht unbedingt, aber in der Regel schon? Wie soll man das verstehen. Wie steht es denn mit folgender WTG-Eisegese zu Amos 3:7 WT 15. Jan. 1981, S. 17 Abs. 2, Zitat:

„Demnach schenkt Gott seinen demütigen Dienern ein bestimmtes Wissen, das andere nicht haben. …Da Jehova seinen Dienern [der leitenden Körperschaft] im voraus ein bestimmtes Wissen vermittelt hat, sind sie ausgerüstet — ja von Gott beauftragt —, auf der ganzen Erde vor dem herannahenden Ende des gegenwärtigen Systems zu warnen und die tröstende Botschaft von der neuen Ordnung zu verkündigen (Matth. 24:14).“

Also: Alle “anderen Gesalbten” sind genauso unwissend wie die dummen “anderen Schafe” – aber wir, DIE “GESALBTEN GLIEDER der Leitenden Körperschaft”, wir haben den vollen Durchblick. Im Glossar unter “Leitende Körperschaft”, sowie “Neues Licht”, findet man weitere vollmundige  LK- Selbstlobpreisungen , betreffs ihrer BESONDEREN, EINZIGARTIGEN ERLEUCHTUNG, die sie laut eigener Behauptungen vom Allmächtigen glauben erhalten zu haben. Zitat Abs. 6:

„Gesalbte fühlen sich zwar geehrt, zu Leben im Himmel berufen worden zu sein, doch sie erwarten deswegen keine bevorzugte Behandlung (Phil. 2:2, 3). Auch ist ihnen klar, dass Jehova es nicht jeden wissen ließ, als er sie salbte. Deshalb sind sie nicht überrascht, wenn andere nicht sofort glauben, dass sie wirklich gesalbt sind. Sie wissen, dass die Bibel davor warnt, jemandem vorschnell zu glauben, der behauptet, von Gott eine besondere Verantwortung bekommen zu haben (Offb. 2:2). Da Gesalbte nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen, würden sie anderen nicht gleich bei der ersten Begegnung von ihrer Salbung erzählen. Und sie würden damit natürlich auch nicht prahlen.“

Dieser Absatz will uns den Gedanken vermitteln, die Geistsalbung sei eine äußerst geheimnisvolle Angelegenheit zwischen Gott und dem einzelnen Gesalbten. Keiner weiß und könne beurteilen, wer wirklich zu den Gesalbten gehört. Deshalb warne die Bibel davor, jemandem vorschnell zu glauben, der behauptet, ein Gesalbter zu sein und besondere Verantwortung bekommen habe.

Um den Sinn solcher Aussagen richtig einzuordnen, muss man die wahren Hintergründe kennen. Es ist eine Tatsache, dass die Zahl der „Gesalbten“, die von den Symbolen nehmen, stetig steigt und jetzt bei über 20.000 liegt. Obwohl in diesem Artikel dieser zahlenmäßige Anstieg der Gesalbten als wenig besorgniserregend abgetan wird, bedroht dieser Trend die langjährige Lehre, bezüglich der gesalbten Brüder Christi, die ja zahlenmäßig kleiner und nicht größer werden dürfte. Von den 1930er Jahren bis zum Ende des 20. Jahrhunderts war die Lehre, dass die Gesamtzahl der Gesalbten mit der Zahl derer, die von den Symbolen anlässlich des Gedächtnismahls nehmen, identisch sei und stetig abnehmen müsse, doch tatsächlich ist sie steigend.

Dies scheint der Hintergrund dieser Paradoxon-Aussage im Abs. 6 zu sein: „keiner wisse wer wirklich zu den Gesalbten gehöre“. Deshalb solle man nicht jedem glauben, der von sich behaupte, ein Gesalbter zu sein. Dieser Satz ist trotz seiner scheinbar fundierten Argumentation sinnlos, inakzeptabel und widersprüchlich. Auch die weitere Aussage gehört dazu, Abs. 7 und 8 zusammengefasst:

„Die Gesalbten sollten anderen nicht gleich von ihrer Salbung erzählen und damit prahlen. Sie sollten nicht nur mit Gesalbten zusammen sein wollen, so als gehörten sie zu einem exklusiven Club.

Sie sollten nicht versuchen, andere Gesalbte ausfindig zu machen um eigene Bibelstudiengruppen zu bilden.

Gesalbte sollten nicht wie Prominente behandelt werden. Es wäre falsch, sie übermäßig zu bewundern.“

“Gesalbte … versuchen nicht, andere Gesalbte ausfindig zu machen, um über ihre Salbung zu sprechen oder um eigene Bibelstudiengruppen zu bilden.” Ja, das wird von der Führung mehr als alles andere gefürchtet. Bloß nicht über den Kopf der obersten “Gesalbten” sein eigenes Ding machen und womöglich zu einem besseren und eigenen Bibelverständnis gelangen. Nur die acht Hauptgesalbten haben das Sagen – alle anderen, egal ob “Gesalbte” oder “andere Schafe”, haben alles, was aus dem “Hauptbüro” kommt kritik- und klaglos zu akzeptieren. Sie alleine sind als „treuer und verständiger Sklave“ von Jesus eingesetzt worden, um die „geistige Speise“ auszuteilen.

Auch erwarten “Gesalbte“ keine bevorzugte Behandlung. Das hört sich gut an und suggeriert Bescheidenheit. Doch bei der obersten geistigen Führung, der „Leitenden Körperschaft“ scheint diese Bescheidenheit aufzuhören. Ihnen alleine ist allerhöchster Respekt zu zollen, doch die übrigen Gesalbten sind nichts Besseres, als die Glieder der großen Volksmenge. Die acht Männer der „Leitenden Körperschaft“ dagegen werden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass sie in Armageddon gemeinsam mit Christus kämpfen und die „Bösen Menschen“ hinmetzeln werden, die sich ihnen jetzt nicht anschließen. Wenn das nicht “prahlen” ist, was dann? Zitat weiter:

“Gesalbten zu viel Lob und Aufmerksamkeit zu schenken, könnte sie in Verlegenheit bringen.”

Also, dass die Glieder der „Leitenden Körperschaft“ in Verlegenheit geraten, ob der ihnen dargebrachten Huldigungen, kann man wahrlich nicht beobachten, im Gegenteil. Der Wachtturm 1. Aug. 2007, S. 19  berichtet folgende Erfahrung:

“Ein Bruder von der leitenden Körperschaft war am Programm beteiligt. Die Anwesenden freuten sich dermaßen darüber, dass ihn jeder persönlich auf traditionelle Art willkommen heißen wollte. Vor, während und nach dem Kongress musste Bruder Jackson stundenlang dastehen und die Brüder und Schwestern begrüßen. DOCH DAS LIESS ER SICH GERNE GEFALLEN.”

 Von scheuer Verlegenheit keine Spur.

Und nun nochmal zu dem weisen Ratschlag aus Abs. 6: “ … die Bibel warnt davor, jemandem vorschnell zu glauben, der behauptet, von Gott eine besondere Verantwortung bekommen zu haben”.

Hier kommen wir nicht umhin, auf die Tagestextbesprechung von Anthony Morris zu verweisen, Thema: „Die Gesalbten und ihre innere Gewissheit“. Es geht um die Frage: „Woher weißt du das du ein als Gesalbter bist?” Diese Frage, so Morris, sei respektlos und er zitiert aus dem  WT Januar 2019  Abs. 10:

„Wie können wir denjenigen passenden Respekt erweisen, die Jehova zu Gesalbten beruft? Beispielsweise würden wir ihnen keine Fragen über ihre Salbung stellen. So vermeiden wir, uns in etwas einzumischen, was uns nichts angeht“.

Wörtlich sagt Morris. „Natürlich vergibt euch Gott, solltet ihr in der Vergangenheit einem Gesalbten einmal solch eine „respektlose Frage“ gestellt haben.“

Ja, du hast richtig gehört, Morris bewertet diese Frage als Sünde, deshalb: Von jetzt an keine Frage zur Salbung, hütet euch davor einen Gesalbten zu fragen, woher er seine Gewissheit nimmt, ein Gesalbter zu sein. Durch den Geist Gottes habe Johannes die „Gewissheit“ gehabt, ein Gesalbter zu sein, und die Wundergaben die er durch den Geist Gottes bewirken konnte waren für alle der offensichtliche Beweis. Die heutigen Gesalbten haben zwar die gleiche Zuversicht, auch wenn es keine offensichtlichen Beweise für ihre Salbung gebe.

Interessant ist, in diesem Zusammenhang berichtete Morris von einer “Schwester“, die es doch tatsächlich gewagt habe, Bruder F. Franz, der zu den Gesalbten und auch zum „treuen und verständigen Sklaven“ gehörte, zu fragen: „Sag mal Bruder Franz, woher weißt du, dass du ein Gesalbter bist?“  „Stell dir das vor,“ so Morris, „ … diese Schwester stellt diesem „geistigen Riesen“ solch eine Frage, wie respektlos von ihr“.

Soviel zu der Behauptung im Abs. 5: “Jehovas Heiliger Geist hilft seinen Dienern, demütig und nicht stolz zu sein”.

Haben die Gesalbten der „Leitenden Körperschaft“ jemals Demut gezeigt oder sich für eine der schwerwiegenden falschen Vorhersagen und Lehren entschuldigt, die das Leben von Tausenden von Zeugen im Laufe der Jahrzehnte beeinflusst haben? Offenbart sich hier nicht eher ein Mangel an Heiligem Geist? In Wahrheit zeigt die Tagestextbetrachtung von Morris, sowie die Veröffentlichungen aus denen er zitiert deutlich, dass sie sich zu einer einzigartig erhöhten Klasse zugehörig fühlen.

Mit Abs. 11 u. 12 kommt man dann auf das Problem zu sprechen, weshalb dieser Artikel überhaupt verfasst wurde. Das Problem ist der ungebrochene Anstieg derer, die sich zu den Gesalbten zählen und als “Gedächtnismahlteilnehmer” von den Symbolen nehmen, eine Tatsache die ihnen sehr zu schaffen macht und sich nicht so einfach wegerklären lässt. Zitat Abs. 11:

„Die Zahl derer, die beim Gedächtnismahl von den Symbolen nehmen, sank über viele Jahre, doch in den letzten Jahren ist sie stetig gestiegen. Sollte uns das beunruhigen? Nein. Dazu einige Überlegungen.

Die Brüder, die zählen, … wissen im Gegensatz zu Jehova nicht, wer wirklich gesalbt ist. Die Zahl enthält somit auch diejenigen, die sich fälschlicherweise zu den Gesalbten zählen.

Zum Beispiel haben einige zunächst von den Symbolen genommen, später aber wieder aufgehört. Andere glauben vielleicht wegen psychischer oder emotionaler Probleme, sie würden mit Christus im Himmel regieren. Wir kennen einfach nicht die genaue Zahl der Gesalbten, die noch auf der Erde sind.“

Macht euch keinen Kopf liebe Brüder, wir wissen nicht, wer wirklich ein Gesalbter ist. Wahrscheinlich sind darunter Menschen mit psychischen oder emotionalen Problemen, die doch wirklich glauben, sie würden mit Christus im Himmel regieren. Wenn man mit keiner vernünftigen Erklärung aufwarten kann, muss man zu solchen diskriminierenden und beleidigenden Begründungen greifen.

Wer aber sagt uns, ob sich die Männer der WTG-Führungsriege nicht auch, aufgrund psychischer oder emotionaler Probleme, fälschlicherweise zu den “Gesalbten” zählen? Angesichts ihrer neuerlichen Behauptung, sie würden mit Jesus als Urteilsvollstrecker Gottes die bösen Menschen vernichten, würde ich eher bei ihnen psychische Probleme vermuten.

Zitat Abs. 12: „Zum Beispiel haben einige zunächst von den Symbolen genommen, später aber wieder aufgehört“.

Eine Behauptung, die man hinterfragen sollte. Haben sie wirklich erkannt, sich geirrt zu haben oder wurden sie eher eingeschüchtert und genötigt, nicht mehr von den Symbolen zu nehmen? Was passiert mit einem Zeugen, der zu erkennen gibt, ein Gesalbter zu sein? Er wird in den Nebenraum zitiert und von einigen Ältesten befragt und muss sich rechtfertigen.

Die von Morris in seiner Tagestextbesprechung ausgesprochene Warnung, einen Gesalbten nicht zu fragen, woher er seine Gewissheit nimmt ein Gesalbter zu sein, scheint nur dann eine Sünde zu sein, wenn diese Frage den etablierten Gesalbten gestellt wird.

Solche „respektlosen Fragen“ dürfen nur von Ältesten gestellt werden, wenn sie Zweifel an der Echtheit eines „neuen Gesalbten“ haben, um seine Gesinnung zu überprüfen.

Und dennoch haben sie die Stirn, zu sagen, Zitat Abs. 14:

„In den letzten Tagen hat Jehova weiterhin Menschen auserwählt, die zu den 144 000 gehören werden. Wenn Gott also entscheidet, einige von ihnen erst kurz vor dem Ende zu salben, sollten wir seine Weisheit nicht anzweifeln.“

Aha, „Wir sollten Gottes Entscheidung nicht anzweifeln, wenn er noch einige kurz vor dem Ende in seiner Weisheit als Gesalbte erwählt“. Dieser Satz erweist sich als pure Heuchelei, wenn sie die Echtheit eines „neuen Gesalbten“ und dessen Gesinnung überprüfen. Eine Aussage, die trotz scheinbar fundierter Argumentation zu einer sinnlosen, inakzeptabel und widersprüchlichen Schlussfolgerung führt, kann nur als Heuchelei bezeichnet werden. Angesichts des Größenwahns der acht Gesalbten in Warwick darf in diesem Zusammenhang auch der Hinweis auf ihren Führungsanspruch in Punkto Lehre nicht fehlen. Zitat, Abs. 15

„Nicht jeder, der die Aussicht hat, im Himmel zu leben, gehört zum „treuen und verständigen Sklaven“. … Wie schon im 1. Jahrhundert gebrauchen Jehova und Jesus auch heute einige wenige Brüder, um viele mit Nahrung zu versorgen, das heißt, sie zu lehren. Im 1. Jahrhundert wurden nur einige wenige Christen dazu gebraucht, die Christlichen Griechischen Schriften zu schreiben. Und heute tragen nur einige wenige gesalbte Christen die Verantwortung, Gottes Dienern „zur richtigen Zeit ihre Nahrung“ zu geben.“

Auch diese blasphemische Aussage, “Wir sind die Wenigen, die die Vielen speisen”, wird durch ständige Wiederholung nicht wahrer, es bleibt eine Falschaussage. Diese anmaßende Gleichsetzung der NICHTINSPIRIERTEN Gesalbten Glieder der „Leitenden Körperschaft“ mit den INSPIRIERTEN Aposteln und deren Briefen und Berichten ist pure Anmaßung.

Fragen wir uns zum Schluss: „Was will die „Leitende Körperschaft“ mit solchen Artikeln bewirken? Will sie damit dem zunehmenden Exodus entgegenwirken? Die düsteren jährlichen Wachstumsraten, trotz der Milliarden von Stunden im weltweiten Predigtwerk, werden sich durch solche fragwürdigen und heuchlerischen Artikel kaum aufhalten lassen, im Gegenteil, es werden immer mehr innerhalb der Versammlung erwachen.

Wir sollten jedoch nicht erwarten, dass diese Ereignisse zu einem Umdenken führen werden, die WTG wird ihren Kurs kaum ändern. Schon der Prophet Jeremia sagte die, auch für unsere Zeit zutreffenden Worte:

„Sogar der Storch am Himmel kennt seine Jahreszeiten; Die Turteltaube und die Schnelle und die Drossel halten sich an die Zeit ihrer Rückkehr. Aber mein eigenes Volk versteht das Urteil Jehovas nicht. Wie können Sie sagen: “Wir sind weise und haben das Gesetz Jehovas”? Tatsächlich wurde der Lügenstift der Schriftgelehrten nur für die Lüge verwendet. “ (Jeremia 8: 7-8)

 

[Gesamt: 42   Durchschnitt:  5/5]

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Stanislav

Die Leitende Körperschaft kennt “Sola Scriptura” wohl nicht. Die Personen, welche die Bibel auslegen, sollten niemals mehr Autorität haben als die Bibel selbst.

Im sichtbaren Bereich ist die heilige Schrift die höchste Autorität für einen Christen.

O.W.S

Ein vernünftiger, klarer und wasserdichter Artikel! Der WTG-Nonsens tut einfach nur noch weh.
Prima argumentiert und logisch geschrieben.

RoKo

Liebe Freunde und Mitleser. Eine ¾ Stunde WT-Studium Frage und Antwort, wir kennen dieses Studium jede Woche neu, ist KiTa mittlere Gruppe schlechthin. Eine Schulstunde weltlicher Grundschule ist schon lehrreicher… Aber dieser Studier-WT schlägt den Fassboden doch aus dem Holz oder? Ist so ein Studium Seniorengerecht von Greis für Greis oder was ist das? Mich würde das Durschnittsalter in der WTG mal interessieren. Gibt es dazu Statistiken? Was die Leitende Körperschaft bewirken will ist mir klar. Ihre restlich verbliebene Glaubwürdigkeit retten. Die Verkündiger folgten ihnen freiwillig. Keiner hat sie dazu gezwungen… So wie die Org auch nicht um Spenden bettelt.… Weiterlesen »

Silver

Wundern wir uns nicht, wieso wir damals, als wir noch “dazu gehörten”, einen solchen Schwachsinn mitmachen konnten? Durch die Gedankenkontrolle! In über 140 Jahren haben die WTS-Leitungsgremien diese Technik perfektioniert. Die meisten Sekten beherrschen sie. Das BITE-Modell von Steven Hassan erklärt sie ziemlich gut. Mit diesem Modell beschreibt Hassan, wie beispielsweise Sekten und andere destruktive Gruppen ihre Mitglieder kontrollieren. Das Akronym BITE steht dabei für Behaviour Control, Information Control, Thought Control und Emotional Control. Zu Deutsch: Verhaltenskontrolle, Informationskontrolle, Gedankenkontrolle und emotionale Kontrolle. Hassan schlüsselt weiter auf, wie diese Formen der Kontrolle in der Praxis umgesetzt werden. Und im vorliegenden Wachtturm… Weiterlesen »

www.Christusbekenner.de

Ja, der WT-Artikel “Wir wollen mit euch gehen” hat es wirklich in sich. Kein Wunder, dass so viele auf das Wort “Gesalbte” allergisch reagieren. Die JW.Org hat es verstanden, diesen Begriff übertrieben elitär und äußerst selbst verherrlichend zu belegen. “Gesalbter” stößt uns oft auch deshalb auf, weil dieser Begriff durch die JW.Org an die unbiblische These der 2-Klassen-Christen geknüpft ist. Nun, Jesus — der Messias, der Christus, was ja bekanntlich “Gesalbter” bedeutet — war zweifellos mit dem heiligen Geist gesalbt worden (Luk. 4:18; Apg. 4:27). Natürlich dürfen wir uns das nicht sichtbar vorstellen. Zum Sichtbarmachen des Salbvorgangs kam deshalb bei… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, es wird aus dem WT-Artikel zitiert: “Und heute tragen nur einige wenige gesalbte Christen die Verantwortung, Gottes Dienern „zur richtigen Zeit ihre Nahrung“ zu geben.“ Ich bin seit über 4 Jahren aus der Gemeinschaft raus und seit dieser Zeit habe ich auch keine Zusammenkünfte mehr besucht. Aber ich war seit meiner Kindheit, also über 40 Jahre dabei. PRAKTISCH kann man folgendes sagen: a) Theologisch haben JZ Sonderlehren, die einer theologischen Prüfung an 1000 Stellen nicht standhalten. Gleichzeitig blicken JZ auf Theologen herab, die ein mindestens 5-jähriges Studium absolvieren, während sie selbst den Menschen ein “Bibelstudium” von minimal 26… Weiterlesen »

Matthew

Warum sorgt Jesus nicht dafür, dass diejenigen, die nicht “gesalbt” sind auch nicht von den Symbolen nehmen? Wenn er dafür sorgt, dass die Gesalbten sich gesalbt fühlen, warum verhindert er bei einer so wichtigen Sache denn nicht, dass die Fakegesalbten überhaupt von den Symbolen nehmen können. Wir sollen also den Brüdern Jesu dienen, ihnen Gutes tun. Dann sollte man diese auch eindeutig erkennen können, zumindest nach längerem Studium der Bibel. Aber warum lässt Jesus dann zu, dass wir die zu erkennende Gruppe, wegen Durchmischung mit Fakes, gar nicht erkennen können ? Oder sind von den 14400 schon wieder soviel abgefallen,… Weiterlesen »

Ottonio

Es geht nur vordergründig um die Gesalbten. Der eigentliche Grund für den Wachtturm Artikel ist folgender: Im ZJ-Universum sind die Gesalbten etwas Besseres als die anderen Schafe. Wenn also jemand von den Symbolen nimmt, kann es sein, dass er sich ebenfalls mit dem hl.Geist erleuchtet fühlt und daher eher geneigt sein könnte, sich eigene Gedanken zu machen, und ein eigenes Verständnis der Schriften anzueignen. Damit kommt er aber der LK gehörig in die Quere. Wer also kann nur ein echter Gesalbter sein? Richtig, wer der LK in keinem Fall widerspricht. Allen anderen muss Misstrauen entgegengebracht werden. Wieso ist dieses Misstrauen… Weiterlesen »

Aljanah

Hier eine Abfassung zu diesem Thema aus Bibelbund.de August 1996 Bibelbund e.V. Infobrief Nr. 35 Es war der Wachtturm selbst! In seiner engl. Ausgabe vom 01.01.1917 heißt es, der Wachtturm ‘erkläre ohne Zögern, dass Bruder Russell der kluge und treue Knecht sei’. Und wer war zum damaligen Zeitpunkt alleiniger Herausgeber des Wachtturms? Es war Charles Russell. (Beweist dies im übrigen die Demut, die ein Diener Gottes haben sollte, oder zeigt sich hier nicht vielmehr eine Selbsterhöhung?) Auch in seiner Ausgabe vom 01.03.1896 erklärt der engl. Wachtturm , man habe in der Zeitschrift vom 01.04.1895 den treuen Sklaven auf alle Sklaven… Weiterlesen »

Johnny

Wenn sich die sogenannten Studienarktikel der jw.org tatsächlich durch irgendetwas auszeichnen, dann ist das die ungenierte Selbsthuldigung der LK durch ihr Zentralorgan, den Wachttturm, die Prawda des tuv sklaven.

Silver

Nach fast 2000 Jahren erfolgter Täuschung, Irrtum, Verwechslung, Spaltung, Abfall, Sektentum, Orientierungslosigkeit, Exegese, Ratespiel, Theorie, These, religiöse Diktatur, religiöser Machtmissbrauch, usw…. wäre ein “von HÖCHSTER EBENE” verordnetes klärendes Gespräch, hinsichtlich der Gesalbten, und zwar genau mit diesen Gesalbten, wirklich allerhöchste Zeit.

Dieses unwürdige Kasperle-Theater und Eiertanz selbst erhöhter, aber unbedeutender Menschlein würde dann ein Ende haben.

Ist nur so ein Gedanke…

Silver

Empathischer Freigeist

„Wie können wir denjenigen passenden Respekt erweisen, die Jehova zu Gesalbten beruft? Beispielsweise würden wir ihnen keine Fragen über ihre Salbung stellen. So vermeiden wir, uns in etwas einzumischen, was uns nichts angeht“.

Wenn wir dazu auch das Video vom Morgenprogramm betrachten, dann stellt sich hier die Frage, ob die LK sich nicht schon ist Esoterisch, mystische okkulte Verschleierung oder Geheimnistuerei begibt.

Mysterium: »Das Geheimnis«, der Geheimkult, die Mysterien, die nur den Eingeweihten, den Mysten (Gesalbten) zugänglichen , offenbarend ist…? mystika….das, was nicht ausgesprochen werden darf und kann!? oder was nur symbolisch und allegorisch zu verstehen ist?!

NEWS

Breaking News:
Wachtturm verliert vor dem Schwedischen Obersten Gerichtshof

https://www.youtube.com/watch?v=_O741whjpmc

www.Christusbekenner.de

Hat Sacharja 8:23 überhaupt einen Bezug zu heute? — Jesus war in erster Linie zu den Angehörigen des Volkes Israel gesandt worden – „des Hauses Israel“ (Mat. 15:24). Sie standen unter dem mosaischen Bund. Diejenigen Juden, die Jesus als Messias annahmen, wurden seine „Schafe“. Sie vertrauten und folgten ihm (Joh. 10:14). Sie anerkannten Jesus als den Mittler des neuen Bundes (Heb. 8:6; 9:15; 12:24). Auch der neue Bund wurde mit Israel geschlossen, so wie es vor langer Zeit verheißen worden war (Heb. 8:8-10; Jer. 31:31-34). Würden daher Nichtisraeliten weiterhin nicht in eine direkte Bundesbeziehung mit Gott gelangen können? Jesu Worte:… Weiterlesen »

Nase

Vor einigen Monaten sagte mir eine Zeugin J.: “Jehova Gott hat so viel zu tun, das er hier auf der Erde die leitende Körperschaft beauftragt hat auf seine Schafe zu achten.” Das hat sie wirklich so gesagt. In anderen Worten: Laut den Zeugen J. hilft die LK praktisch unseren Himmlischen Vater, weil ER sich ja um andere Sachen kümmern muss. Das ist so anmaßend, unglaublich. Meine Antwort: Was erlauben Sie sich eigentlich Gott Grenzen zu setzen? Das ist ganz schön frech. Gott hat keine Grenzen und er hat immer Zeit für uns Menschen, und Gott möchte mit jedem einzelnen von… Weiterlesen »

Scroll to Top