Warum man „freiwilliges Spenden“ planen soll!

Wie auf r/exjw geleakt wurde bleiben in Bolivien die Spenden aus. 

Bolivien ist eines der ärmsten Länder des Südamerikanischen Kontinents. Es ist deshalb nicht zu erwarten, dass es unseren ca. 20 000 Brüdern in Bolivien finanziell wesentlich besser geht als dem Rest der Bevölkerung. Dennoch wird erwartet, das sie ihre Spendenfreudigkeit überprüfen.

Ohne Zweifel gehören unsere Brüder in Bolivien zu denen, für die die Bruderschaft weltweit an die WTG spendet, damit sie in den Genuss eines Königreichssaals oder sonstiger theokratischer Segnungen kommen können, die Geld kosten.

Da offensichtlich die Spenden der 20 000 Brüder in Bolivien im letzten Dienstjahr nachgelassen haben, sah sich die WTG genötigt, einen Brief an alle Ältesten der Versammlungen in Bolivien zu schreiben.

In diesem Brief wird erklärt, warum die Spendeneingänge ihrer Meinung nach rückläufig sind.

Zitat: Einer der Gründe für diese Abnahme ist, dass die Brüder ihre Spenden nicht im Voraus planen, etwas, was einer Änderung bedarf. In Anbetracht dessen, möchten wir Euch bitten, uns bei der Umsetzung dieser Änderung zu helfen:

Die Ältesten werden also aufgefordert, den Brüdern in ihrer Versammlung zu zeigen, wie man „freiwilliges Spenden“ planen kann, und dies im angemessenen Verhältnis zu ihrem Einkommen.

Hier die Übersetzung des Originalschreibens der WTG

Quelle Übersetzung: JW.Exit. Zeugen Jehovas Aufklärungs-Portal

An alle Ältestenschaften

Betreff: Spenden für das weltweite Werk

 

Liebe Brüder,

mit diesem Brief möchten wir auf etwas hinweisen, dass uns Sorge bereitet. Dies ist die Summe der Spenden für das weltweite Werk, welche in diesem Dienstjahr durch die bolivianischen Versammlungen für das weltweite Werk gespendet wurde und im Vergleich zu den Vorjahren abgenommen hat.

Einer der Gründe für diese Abnahme ist, dass die Brüder ihre Spenden nicht im Voraus planen, was etwas ist, das einer Änderung bedarf. In Anbetracht dessen, möchten wir Euch bitten, uns bei der Umsetzung dieser Änderung zu helfen:

  1. Nutzt die Gelegenheit, in den örtlichen Bedürfnissen der Woche vom 16.Oktober 2017, eine zweiminütige Demonstration vorführen zu lassen, in der ein verheiratetes Paar darüber spricht, wie wichtig das Planen der Spenden ist. Ohne Zahlen zu nennen, betrachten sie ihre Einnahmen, Ausgaben und unerwartete Kosten der Familie. Abschließend entscheiden sie sich, einen Betrag an Bolivianos für das weltweite Werk zu spenden.
  1. Im selben Programmpunkt werden drei Minuten darauf verwendet, den Charakter von freiwilligen Spenden zu erläutern.
  2. Sie müssen vorgeplant werden und planmäßig erfolgen. (1. Korinther 16:2a )
  3. Sie müssen im Verhältnis zum Einkommen stehen. (1. Korinther 16:2b )

Auch wenn ein Christ wenig verdient, schätzt Jehova eine kleine Spende. (Lukas 21:1–4)

Sie sollten von Herzen kommen und freudig gegeben werden. (2. Korinther 9:7 )

  1. Ergänzend dazu erinnern wir Euch, dass bei jeder zweiten Wochenendversammlung im Monat, ohne Ausnahme, der monatliche Rechnungsbericht vorgelesen werden soll, entsprechend der Vorgabe auf Seite 2 des Formulars S-30. Vergesst dabei nicht, dies mit Begeisterung zu tun und der Versammlung für ihre Großzügigkeit zu danken.
  1. Abschließend ist es sehr wichtig, dass die Ältesten und Dienstamtgehilfen zusammen mit ihren Familien den Versammlungen als ein Beispiel dienen. In Anbetracht dessen empfehlen wir Euch, dass alle ernannten Diener dahingehend eine kurze Beratung abhalten. Dieses Treffen sollte motivieren.

Vielen Dank für Eure Unterstützung in dieser wichtigen Angelegenheit. Empfangt unsere Grüße und christliche Liebe.

Eure Brüder

Quelle Übersetzung: JW.Exit. Zeugen Jehovas Aufklärungs-Portal

 

Hier der Originalbrief der WTG in Spanisch.

Dieser Brief zeigt eindrucksvoll was die WTG unter „freiwilligen Spenden versteht“. Dieses Spendensystem  bringt der WTG mehr ein, als wenn sie ihre Einnahmen über eine Kirchensteuer einziehen ließen. Dieses Spendensystem der WTG bewirkt, dass viele Zeugen sogar mehr spenden, einfach durch den Druck, welcher in diesem Bereich aufgebaut wird.

Um zu ermitteln in wie weit das, was hier in Deutschland als „angemessene Spende“ im Verhältnis zum Einkommen gesehen werden kann, sollte sich jeder von uns hier in Deutschland mal in Ruhe an einen Kirchensteuerrechner setzen, sich die auf ihn entfallende Steuerlast ausrechnen lassen, und das dann mit dem vergleichen, was er spendet. Die Überraschung über das Ergebnis wäre wohl mehrheitlich groß.

Bezeichnender Weise sind es mal wieder die Ältesten, die aufgefordert werden, diesen massiven Druck auch an die armen Brüder unter dem Volk Gottes weiter zu geben.

Gleichzeitig werden aber auch die Ältesten und Dienstamtgehilfen mit ihren Familien aufgefordert, den Versammlungen mit gutem Beispiel voran zu gehen. In Anbetracht dessen werden sie aufgefordert, eine kurze Beratung abzuhalten.

Dieses Treffen sollte „motivieren“, was immer dies auch bedeuten soll. Dieses Schreiben ist mal wieder ein Beleg für gezielte Manipulation.

Auch in der “Leben und Dienstzusammenkunft” in der Woche vom 16.Oktober 2017, wird weltweit unter dem Programmpunkt “örtliche Bedürfnisse” jeder Versammlung mal wieder bezüglich seiner Spendenbereitschaft ein schlechtes Gewissen gemacht.

 

 

[Gesamt:32    Durchschnitt: 5/5]

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Tilo

Vielen Dank für die Veröffentlichung dieses Bettelbriefes! Und wie wirkt das auf mich? Es ekelt mich einfach nur an! Seit über 50 Jahren kenne ich viele meiner Geschwister unter den Zeugen Jehovas. Ich kenne ihre Spendenfreude, ihre Aufrichtigkeit, ihr Glaubenwollen. Und ich sehe, wie sie ausgebeutet und betrogen werden. Ich sehe aber auch die Verblendung der Herzen, die von der Propaganda vollzogen worden ist. Und ich hoffe und bete, dass Jesus Christus noch bei vielen den teuflischen Schleier der Verblendung zerreißt. Wir waren früher stolz darauf, keinen Spendenaufruf zu hören, keine Bettelei um Geld zu sehen, keine Kollekte zu haben.… Weiterlesen »

Gerechtigkeit

Auch von mir vielen Dank für die Veröffentlichung dieses Beweisstücks.

Ich war schon in Bolivien und weiss aus eigener Anschauung dass die Menschen dort leben wie vor 2000 Jahren, in Lehmhütten, oft auch Hunger leiden müssen falls eine Ernte schlecht ist.

Für mich ist nicht entscheidend wie dieser erneute Angriff der Zeugen Jehovas auf die ärmsten der Armen dieser Welt auf mich wirkt!

Für mich ergibt sich aus der Zeugen Jehovas Aggression gegen die äemszen der Armen die Pflicht gegen die Zeugen Jehovas Aggressoren etwas zu unternehmen und den ärmsten der Armen schützender Hirte zu sein.

 

Butterblume

Vielen Dank für den Artikel!

Das ist sowas von beschämend! Denen, die nichts haben, nimmt man das Letzte noch weg. Alles übers Gewissen gesteuert, ist das widerlich.

Ich weiss schon, warum ich in keinem Gespräch und bei keiner Gelegenheit mehr erwähne, dass ich (noch) ein Zeuge Jehovas bin. Ich schäme mich dazuzugehören. Und so lange ich noch einer bin, gehöre ich auch zu dieser Bande. Auch wenn mir alles zuwider ist und wenn ich deren Meinung nicht teile.

Ömmelchen

Erschütternd find ich auch, dass in diesem bettelarmen Land mehr als ein Fünftel der bolivianischen Geschwister Pionier sind. Wovon leben die bloß ? Was sollen die denn bitte noch spenden ? Die Gesellschaft kennt die Zahlen doch. Und dann so  eine perverse Forderung ? Die verlieren wirklich jede Hemmungen. Ich frag mich nur, wenn schon die Brüder in so einem armen Land so einen Brief bekommen, gibt es solche Schreiben auch in anderen Ländern ?

Westworld

Hat die WTG kein Geld, um für die ZJ in Bolivien einen ordentlichen Betrag zu spenden ? Oder sind die Kosten für die Prozesse wegen Kindesmissbrauch in den eigenen Reihen zu kostspielig und verschlingen große Summen ?

Zu meiner aktiven Zeit haben viele lieber für die eigene Versammlung (Renovierungs- und Stromkosten etc.. ) gespendet, als fürs “weltweite Werk”, wo man letztendlich nicht weis, für was das Geld eingesetzt wird.

 

Johann

Danke für diese Info und Danke an denjenigen der dieses Brief zugespielt hat.

Ich schäme mich das ich 40 Jahre zu diesem Geldeintreiber-Verein gehört habe,

und hoffe das noch viele aufwachen.

Leider wird es aber immer wieder welche geben, die das nicht berührt.

LG

Johann

 

 

M.N.

Liebe Mitleser und -schreiber, zur “Ehrenrettung” der JW.Org (ohne sie entschuldigen zu wollen) sei aber auch festgestellt, dass andere Gruppen schon seit langem massiven Spendendruck auf ihre Schäfchen ausüben und dies auf perfide Weise mit deren ewigem Seelenheil verknüpfen. Das Beispiel der LDS/Mormonen verdeutlicht das auf höchst anschauliche Weise: 10% vom Einkommen sind vorgeschrieben. Jetzt rechne sich mal jeder aus, wieviel das bei ihm wären. Laut http://www.lecturio.de lag in 2016 das dt. Durchschnitts-Jahresgehalt im Westen bei 44436 Euro, das wären 3703 pro Monat. Ergo müsste jeder treue Durchschnittsverdiener-Mormone Monat für Monat über 370 Euro an seine Kirche abdrücken. Das ist… Weiterlesen »

RoKo

Ihr Lieben. Es geht schon eine lange Zeit lang sehr effektiv darum, für das Werk zu spenden, das ist nichts neues. Neu ist aer, dass sich aktuell zwei dieser „Vorhaben“ kreuzen. Offener kann man keine Irritation erzeugen. Die treuen Verkündiger werden aber sicher auch diese Gegebenheit übersehen. Einerseits tut man in der LK so, als gäbe es überhaut keine Unruhe oder Besorgnis, die Brüder spenden wie noch nie, die “Kriegskasse” ist voll, läuft gar über… Andererseits die stetigen Ermahnungen, das bisherige reicht nicht. Es geht doch auch mehr oder? In dieser Überheblichkeit kommt es nun zu einer Kollision und gegensätzliche… Weiterlesen »

Florian K.

Diese Bettelnbriefaktion ist wieder mal typisch. Aber dass hier Menschen abgezockt werden, die fast verhungern, ist Zynismus pur.

Horst

Lieber M.N., was interessieren uns die Mormonen ? Oder was und wen interssiert die Relation, wenn  etwas noch “schlimmer” ist als bei den Zeugen Jehovas ? Die Inhalt des Briefes an die bolivianischen Brüder spricht für sich. Man könnte hier, wie wir Schwaben sagen,  “mit Eisenbahnschienen dreinschlagen”.- “Jehova gefällt es”, wenn diese armen Menschen zur “Planung” ihrer Spenden gedrängt werden ? Ich habe es schon mal gesagt, die offensichtlich materiell orientierten Sekten wie z.B. Scientologie und Konsorten sind arme Lichtlein gegen diese ausgebuffte Abzocke. Den Ärmsten der Armen noch etwas herauszupressen mit diesem Psychoterror, dagegen ist die katholische Kirche mit… Weiterlesen »

Paul.Z21

Dieser Brief ist ein weiterer Beleg, dass wir es bei der LK  um einen Schalksknecht, falschen Propheten, Wolf im Schafspelz und Antichrist zu tun haben.  Wenn Spenden wirklich freiwillig sind, wie können es zu wenig sein? Wieso muss man dann dazu aufrufen diese Freiwilligkeit zu planen und eine grössere Spendenbereitschaft fordern? Es ist wie immer: der Sklave sagt zum einen: alles ist freiwillig! Zum anderen sagt er: wehe du gehorchst und vertraust mir nicht, denn dann bist Du Jehova gegenüber illoyal! So anmaßend und eingebildet war noch nicht einmal ein Papst wie es LK heute ist. Ihr Ende wird gemäß… Weiterlesen »

Rita

Nur die Gnade Gottes kann die aus Geistigen Gefangenschaft führen, beten wir das alles

auf Licht komme und die Blindheit aufhört zu wirken.

Jesus Christus als Eckstein des Hauses Gottes.

4. “Da ihr zu ihm gekommen seid, zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen,

bei Gott aber auserwählt und kostbar ist.” 1 Petrus 2:4

neo

die letzten 5j meines lebens sind meine glücklichsten jahre gewesen (nach dem ausstieg 🙂 )….. nichtsdestotrotz manchmal passiert mir dass ich schlechte laune bekomme. dann …. dann denke ich immer daran was ich alles hatte als ich noch ein zeuge jehovas war und was ich heute alles habe nachdem ich diese gruppe verlassen habe. welches segen doch mir zuteil wurde, auch mir ist die gnade erwiesen worden und ich zu meinem herrn gezogen wurde. und dann geschieht ein “wunder”! aufeinmal kann ich wieder lachen und sich vom herzen freuen, dass ich ein christ werden konnte, dass ich endlich leben darf… Weiterlesen »

Gerhard Schröder

Die leitende Körperschaft lässt uns bei den Finanzen ganz im Dunkel und will das wir fleißig spenden und jetzt sollen auch noch die Ärmsten der Ärmsten leiden. Ich habe jetzt aufgehört zu spenden! Ich bin empört über die Missbrauchsfälle und den Umgabg mit den Spendengeldern. Außerdem wird das ganze Finanzsystem nach oben hin immer intransparenter. Warum diese Geheimhaltung? Warum das ganze Getue hinter verschlossenen Türen? Ich kann auch nicht verstehen wie der Sklave in den letzten Tagen überhaupt noch Geld für so viele Bildschirme und die ganze Technik ausgeben kann, deren Bestandteile u.a. von Kindern in Afrika (Minenarbeiter) unter schlimmsten Verhältnissen… Weiterlesen »

FDS

An die Ältesten in Nigeria

Auch Euer Geld brauchen wir….. und das von Euren Kindern sowieso.

Hat die WTG bande auch schon mal was bezahlt ? (Außer Schweigegeld und Strafzahlungen)

https://drive.google.com/file/d/0B2fYNzAbUpqFdkVkUV81RTRRc1U/view

Lg

Scroll to Top