Vom Leben im Sein Gottes

 

Es gibt Christen, die in sich ruhen und in der Gewissheit leben, Gottes Wohlgefallen zu haben. Niemand muss es ihnen sagen, dass sie Glauben, Hoffnung und Liebe haben. Sie wissen es, sie wissen es mit dem Herzen. Denn Gott hat in ihnen diese Gewissheit erzeugt. Deshalb benötigen sie nicht den Beifall und das Lob von Menschen für ihr Leben aus Glauben und Überzeugung.

 

Die unselige Lobhudelei

Zitat: “Wie gehen wir am besten vor, um unsere Brüder „anzufeuern“, sich voll und ganz für Jehova einzusetzen? Jemand zu beschämen, indem wir ihn unfairerweise mit anderen vergleichen, ihn zu kritisieren, wenn er unseren hohen Ansprüchen nicht gerecht wird, oder ihm ein schlechtes Gewissen einzureden, weil er nicht mehr tut — all das kann durchaus einen Schub lebhafter Aktivität auslösen. Nur handelt es sich dabei bestenfalls um ein Strohfeuer. Auf Dauer motivieren können wir unsere Brüder, wenn wir sie loben und auf ihrer Liebe zu Jehova aufbauen.”

 Das ist ein interessantes Zitat aus einem Wachtturm der letzten Jahre, denn es zeigt die Praxis in den Zusammenkünften und Veröffentlichungen von JW.ORG. Aber ob Vergleich mit anderen Menschen oder zweckgerichtetes Lob: es soll immer “anfeuernd” sein, noch mehr zu tun, “sich voll und ganz für Jehova einzusetzen”, oder dazu “anspornen”, nicht im Dienst nachzulassen. Und so wird es immer gemacht. Alles dient seinem Zweck und es geht nicht um den Menschen selbst, sondern immer um den “Betrieb”. Dabei wird immer wieder vergessen, dass unser ganzes Leben ein heiliger Dienst für Gott mit der Kraft unserer Vernunft sein soll (Röm. 12:1).

Ich habe eine Szene vor Augen: Auf der Bühne befragte ein Kreisaufseher einen Ältesten und wollte wissen, woran es liege, dass seine Familie so vorbildlich sei. Der Älteste las vom Blatt: “Ich betrachte jeden Tag mit der Familie den Tagestext. Ich bete regelmäßig um Fortschritt. Ich gehe mit meiner Frau und meinen Kindern in den Predigtdienst. Ich lasse keine Zusammenkunft aus. Jede Woche haben wir Familienstudium. Ich bin jedes Jahr mit meiner Familie im Hilfspionierdienst. Ich ….” (Das ist keine Satire!) Am Schluss gab es ein dickes Lob vom Kreisaufseher und starken Applaus vom Publikum. Mit sichtlichem Stolz verließ der Älteste die Bühne.

Solche öffentlichen Belobigungen habe ich ungezählte Male erlebt. Wenn jemand den Pionierdienst aufnahm, wenn ein anderer ins Bethel ging, oder jemand in ein Gebiet zog, in dem angeblich Hilfe Not tat, wurde gelobt und die Belobten sahen sich bestätigt und waren stolz darauf. Das war das Lob von Menschen, und man nahm es als Bestätigung dafür, dass man ein vorbildlicher Verkündiger war. Man fühlte sich in jeder Hinsicht vor der Menge ausgezeichnet.

Und im Publikum sitzen dann Menschen, die sich minderwertig vorkommen, wenn sie erleben, dass die “Granaten” der Versammlung so gelobt werden. Und sie kennen auch die Schattenseiten, kennen die Heuchelei und die Wichtigtuerei, sind abgestoßen vom eingebildeten Stolz der “fleißigen Verkündiger” und von ihrem Gehabe, das ausdrücken soll: “Wo wir sind, da ist vorne!” Sie werden das Gefühl haben, mit anderen verglichen worden zu sein, obwohl es nicht geht. Sie werden nicht erbaut, sondern entmutigt nach Hause gehen. So züchtet man Minderwertigkeitsgefühle und schafft den Nährboden für Wetteifern und Neid.

Lob oder Ansporn was brauchen wir?

Brauchen wir Lob? Ich meine zu wissen, dass wir als Menschen Lob brauchen. Aber welche Art von Lob brauchen wir? Zuerst möchten wir natürlich um unserer selbst willen gelobt werden. Ein Lob sollte Ausdruck einer aufrichtigen Liebe zu uns sein. Und wenn es sich um Liebe handelt, dann ist alles Zweckdenken in dieser Hinsicht schädlich und – nutzlos. Aber es gilt die ungeschriebene Regel in der Organisation: „Lobe einen Esel, wenn er gut arbeiten soll. Lobe ihn, und er wird sich geschmeichelt fühlen!” Das ist dann Ansporn, und es erinnert daran, dass man Pferden mit dem Sporn in die Seiten sticht, damit sie traben.

Kann sich ein reifer Mensch mit solch einer Art Lob zufrieden geben? Gewiss, ein Kind reagiert darauf und antwortet mit Wohlverhalten, weil es die Liebe der Eltern haben will. Ein reifer Mensch aber wird mehr wollen. Er möchte in der Sprache der Bibel “gesegnet” werden, und das bedeutet, dass andere gut über ihn denken und reden, dass sie ihn als Person wertschätzen. (In diesem Sinne kann ein Mensch auch Gott “segnen”.) Dieses Lob ist dann eine Bestätigung dafür, dass man im Herzen anderer Menschen einen Platz hat. Ich vermute, dass dies die einzige Art ist, in der uns Menschen wirklich loben können. Das hat dann nichts mehr mit dem zu tun, was wir im Wachtturm über Lob gelesen haben, denn hier handelt es sich eher um einen Missbrauch. (Es muss gerechterweise erwähnt werden, dass die WT-Literatur tatsächlich den Unterscheid zwischen Lob und Lobhudelei kennt!)

Es ist schön, wenn man solche Menschen um sich hat, die uns um unserer selbst willen lieben und es auch auf angemessene Weise zum Ausdruck bringen. Aber ich fürchte, dass es immer nur sehr wenige sein werden, weil das Klima in den Versammlungen der Zeugen Jehovas nicht dafür geschaffen ist, denn hier ist man in der Regel beliebt, wenn man im Sinne der JW.ORG “vorbildlich” ist. Die vielen Kommentare dazu auf BI-aktuell sprechen eine deutliche Sprache.

Das Lob von Gott

Im Brief an die Römer beschreibt Paulus einen geistigen Juden, dessen Beschneidung die des Herzens ist und dessen Lob nicht von Menschen kommt, sondern von Gott! (Röm. 2:28, 29) Lob meint hier auch die Bestätigung des persönlichen Glaubens durch Gott, die Gewissheit, ihm zu gefallen.

Wie sieht dieses Lob aus, wie macht Gott uns deutlich, dass er uns lobt? Ich glaube, dass diese Frage nicht so einfach und kurz zu beantworten ist. Die Antwort ist schon deshalb nicht einfach, weil jeder Glaubende sein eigenes, sein persönliches Verhältnis zu Gott hat. Aber aus der Bibel lassen sich einige Dinge ableiten, die für die Antwort hilfreich sind.

Wir stoßen bei unserer Suche nach einer Antwort zuerst auf Henoch. Über ihn heißt es in Hebr. 11:5: “Durch Glauben wurde Henoch entrückt, damit er den Tod nicht sehen sollte, und er wurde nicht gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung hatte er das Zeugnis, dass er Gott gut gefallen habe.”

Wir müssen annehmen, dass Gott in Henoch die Gewissheit erzeugt hatte, dass er mit ihm sehr zufrieden war, dass er seinem Vater im Himmel willkommen war. Diese innere Gewissheit (oder dieses Lob) bestätigte seine Nähe zu seinem Vater im Himmel. Sie gab ihm eine feste Hoffnung, die so zur Gewissheit wurde.

Von allen anderen Glaubensmenschen in Hebräer 11 heißt es am Schluss (im Vers 39), dass sie durch ihren Glauben ein Zeugnis erhielten, auch wenn sie die Verheißungen Gottes noch nicht empfangen hatten. Gott ließ sie also nicht im Ungewissen, was ihre Hoffnung und ihren Glauben anbelangte. ER bestätigte ihnen sein Wohlgefallen!

Wie mag das geschehen sein? War es die Einsicht eines Augenblicks oder war es ein fortlaufender Prozess? Ich denke, dass es ein fortwährender Prozess war, ein Prozess, der während des ganzen Glaubenslebens aktiv war. Immer wieder wurden diese Menschen in ihrem Glauben bestätigt. Gott lobte sie und machte ihnen ständig Mut. Gott machte sich ihnen durch sein Lob wahrnehmbar. (siehe auch 2. Mose 33:11-23)

Das kann auf verschiedene Art und Weise geschehen. Ich denke da an den Frieden, den Gott schenken kann. Phil. 4:6, 7: “Macht euch keine Sorgen! Im Gegenteil! Wendet euch in jeder Lage an Gott. Tragt ihm eure Anliegen vor – in Gebeten und Fürbitten und voller Dankbarkeit. Und der Friede Gottes, der jede Vorstellung übertrifft, soll eure Herzen und Gedanken behüten. In der Gemeinschaft mit Christus Jesus soll er sie bewahren.”

Wer diesen Frieden erfährt, hat Gottes Wohlgefallen. Er ist ein Geschenk Jehovas und nur für seine Treuen da.

Ich möchte ein weiteres Geschenk erwähnen: Es ist die Freude, die auch der Geist Gottes erzeugt. Es ist die “Freude in Jehowah” oder wie es früher hieß “die Wonne an Jehowah”. Für diese Freude gibt es keinen Ersatz und sie gehört zu den kostbarsten Bestätigungen unseres Glaubens. Von Jesus hören wir anlässlich seines Abschieds von seinen Aposteln:

“Ja, ihr werdet traurig sein, aber eure Trauer wird sich in Freude verwandeln. … Ihr seid jetzt traurig. Doch ich werde euch wiedersehen. Dann wird euer Herz voll Freude sein und diese Freude kann euch niemand mehr nehmen. … Bittet – und ihr werdet es bekommen. Dann wird eure Freude vollkommen sein.” (Joh. 16:20-24)

Zu den Geschenken, die Gott mittels seines Geistes gibt, gehört auch die Hoffnung. Von den Glaubensmenschen, die Paulus in Hebräer 11 erwähnt, heißt es, dass sie die Verheißungen Gottes von Ferne sahen und sie willkommen hießen:  “Sie alle sind voller Glauben gestorben, jedoch ohne empfangen zu haben, was Gott ihnen versprochen hatte. Aber sie haben es von ferne gesehen und willkommen geheißen. Und damit haben sie bekannt,  im Land nur Gäste und Fremde zu sein. Wenn sie so etwas sagen, machen sie nämlich deutlich, dass sie zu einer wahren Heimat streben. 

Und dabei haben sie sicher nicht an die Heimat gedacht,  aus der sie einst fortgezogen waren. Denn sie hätten ja Zeit genug gehabt, dorthin zurückzukehren. Nun aber streben sie nach einer besseren Heimat, nach einer Heimat, die zum Himmel gehört. Deshalb schämt sich Gott nicht dafür, ihr Gott genannt zu werden. Denn er hat ihnen eine Stadt vorbereitet.”  

Diese Hoffnung machte sie im Glauben stark, und sie wurde in ihnen zur Gewissheit. Diese Gewissheit schenkt Gott! Und wer sie hat, hat von Gott die Bestätigung (oder das Siegel) seines Wohlgefallens. Und kein von Menschen gespendetes Lob kann darüber hinausgehen!

Wir wissen von Jesus, dass er nie auf das Lob von Menschen aus war. Wenn ihn schon jemand lobte, dann verwies er auf seinen Vater im Himmel. Ja, er wollte nicht einmal, dass man ihn als gut bezeichnete. War das nicht ein wenig übertrieben? Wenn man es aus seiner Zeit heraus betrachtet, dann nicht, denn die religiösen Führer der Juden suchten den Beifall und das Lob der Masse. In dieses Fahrwasser wollte sich Jesus nicht begeben. Aber einmal vom menschlichen Lob abgesehen, bekam auch Jesus immer wieder sein Lob und seine Bestätigung von Gott. “Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen habe!” (Mat. 17:5; Luk. 9:35) So hören wir Gott sprechen, und bis zu seinem letzten Atemzug hat Gott seinen Sohn vom Himmel aus gestärkt und ihm “das Siegel seines Wohlgefallens” aufgedrückt (Joh. 6:27; Luk. 22:43).

Darf ich noch an andere Arten des Lobes Gottes erinnern? Ich denke an die Glücklichpreisungen Jesu in der Bergpredigt. Dieses Glück, das unter Schmerzen und Verfolgungen, wie auch im normalen christlichen Leben erlebbar ist, wird von Gott geschenkt. Niemand verdient es sich. Es ist das Lob Gottes für Menschen, die ihr SEIN im SEIN GOTTES suchen! Es sind Menschen, die durch und mit dem Geist Gottes leben wollen. Sie betrachten die Wirkungen des heiligen Geistes als ein Siegel des Wohlgefallens Gottes: “Durch eure Zugehörigkeit zu ihm [Christus] hat Gott auch euch sein Siegel aufgedrückt. Das ist der heilige Geist, den er versprochen hat.” (Eph. 1:13a)

“Der heilige Geist ist also der Vorschuss auf unser Erbe, das in der Erlösung besteht. Mit ihr nehmen wir das Erbe endgültig in Besitz. So dient alles dem Lob von Gottes Herrlichkeit.” (Eph. 1:14)

Und man kann noch vieles erwähnen, was ebenfalls eine Bestätigung, ein Siegel oder ein Lob von Gott ist, aber alles ist zuletzt die Wirkung des heiligen Geistes. Ich möchte nicht erschöpfend sein. Ich möchte nur eine Spur legen, der man folgen kann. Jeder wird noch viele schöne Gedanken finden, die ihn stärken, aufbauen und trösten.

Worin besteht denn das Glück im Leben des Glaubens? Es besteht darin, die Gewissheit zu spüren, dass man mit seinem Bewusstsein, mit seinem inneren Menschen, ein Sklave des Gebotes der Liebe sein will. Es besteht in der Gewissheit, dass Gott diesen Lebensweg gutheißt. Es besteht darin, die Nähe Gottes und seines Sohnes zu wissen! Und wer das erfährt, ist nie vom Lob der Menschen abhängig und wird nie darin eine Bestätigung dafür erblicken, dass er auf dem rechten Weg ist. Das ist es, was Paulus in Römer 2:29 sagen wollte.

Und doch gibt es relativ viele Menschen, die einer christlichen Religion angehören, aber nie dieses Lob erfahren, weil Gott ihnen fremd ist und bleibt, weil sie nicht erfahren, was der Geist Gottes bewirken kann. Man kann da an Mutter Theresa denken, die immer wieder in den Briefen an ihre Beichtväter schrieb, dass Gott ihr fremd blieb, dass da, wo Gott sein sollte, nur Stille, Dunkelheit und Leere ist. Und so geht es vielen Geistlichen, wenn man den Tatsachen glaubt, die Eugen Drewermann in seinem Buch Die Kleriker ausbreitet.

Die Bestätigung durch tote Zahlen

Aber wie leben Menschen, die eine Bestätigung von Gott wollen oder brauchen, und sie doch nicht wirklich mit dem inneren Menschen wahrnehmen? Wie leben Menschen, die nur das Paradies gesucht haben und nicht ausdrücklich Gott? Wie können Menschen leben, die zwar das Königreich, aber nicht unbedingt Gottes Gerechtigkeit suchen? Diese Menschen müssen sich eine Bestätigung und ein Lob auf andere Weise suchen.

Im Calvinismus und in seinen Ablegern (amerikanischer Puritanismus) sagt man, dass der Segen Gottes immer am Erfolg zu messen ist. Unter Erfolg versteht man das, was man so darunter verstehen will: Erfolg beim Geldverdienen, Erfolg in der Politik, Erfolg im Krieg, Erfolg unter allen Umständen und zu allen Zeiten.

Ein linientreuer Zeuge Jehovas sieht seinen Erfolg auf seinem Stundenzettel, in der Anzahl seiner ”Heimbibelstudien”, am sorgfältigen Abarbeiten irgendwelcher “theokratischen Pflichten”. Wenn er am Abend zu Bett geht und auf seinen Tag zurückblickt, dann erfüllt ihn vielleicht ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit, weil er meint, dass er seine persönliche Liste abgearbeitet hat. So werden auch die Pharisäer gedacht haben, wenn sie alle kleinlichen Pflichten am Tag erfüllt hatten. Aber wie stand es mit Glauben, Liebe und Hoffnung? Wie stand es mit Barmherzigkeit und Treue? Wir kennen die Antwort Jesu. Und doch haben die neuen und die alten Pharisäer den sogenannten, von ihnen selbst definierten Erfolg, als Bestätigung und als ausdrücklichen Segen Gottes empfunden! Und damit sind sie zufrieden?

Und JW.ORG sieht den Segen Gottes in Zahlen, in statistisch toten Zahlen! Das lässt sich ja auch schwarz auf weiß darstellen. Aber was unter dem Geist Gottes wirklich geschieht, kann man so nicht sichtbar machen. Also weicht man auf Zahlen aus, an denen man den Erfolg messen will. Ob es aber ein Erfolg ist, wenn Stunden “gemacht” werden, wenn Literatur verteilt wird und es weltweit kaum noch Wachstum gibt, kann jeder selbst beurteilen. Die Organisation jedenfalls fühlt sich reichlich gesegnet und von Gott bestätigt, wenn sie Zahlen vorweisen kann. Auch für sie ist selbstdefinierter Erfolg ein Beweis des Segens Gottes.

Aber wie das so ist im Leben, können auch andere Organisationen diese Scheinerfolge aufweisen. Und auch sie behaupten, dass Gott sie “reich gesegnet” hat. Und im Verein dieser Selbstbeweihräucherer ist dann kein Unterschied mehr festzustellen, wenn es darum geht, den Segen Gottes in Zahlen zu messen: Natürlich hat jeder gegenüber dem anderen den Vorzug, Gott für sich allein zu reklamieren. Das ist dann nur noch lächerlich!

Ist Glaube messbar?

Es ist auch deshalb lächerlich, weil sich Glaube nicht in Zahlen messen lässt, weil Glaube eine Qualität des einzelnen Menschen ist, und niemals die einer ganzen Gemeinschaft. Aber das spielt ja keine Rolle. Die Hauptsache ist der Effekt! Und mit äußerlichen Scheinerfolgen und toten Statistiken kann man einfältige Menschen beeindrucken, so dass sie sagen: “Dieser Segen Gottes sagt mir, dass ich in der Wahrheit bin!” So benötigen sie keine eigene Erfahrung des geistigen Segens Gottes. Das Jahrbuch sagt ihnen vielleicht, dass sie die “wahre Religion” haben. Ja, das muss ihnen gesagt werden! Sie kämen sonst nicht darauf, weil die persönliche Erfahrung in dieser Hinsicht mangelhaft ist. (Das muss natürlich nicht auf alle zutreffen, aber ich erinnere mich an viele Gespräche, die diesen Mangel erkennen ließen.)

Eine Selbsttäuschung

Wir möchten daran denken, dass wir vor den Augen Gottes völlig nackt sind. Gott sieht das Herz, also den inneren Menschen. Er sieht uns so, wie wir wirklich sind. Das Lob von Menschen oder von JW.ORG kann uns täuschen, denn es zielt ja auf Dinge ab, die man in “theokratischer Aktivität” zahlenmäßig ausdrücken kann. Diese Täuschung kann dann zur Selbsttäuschung führen und unser Herz verwirren. Es kann uns über den wahren Zustand unseres Glaubens hinwegtäuschen. Wir können uns einbilden, gute Christen zu sein, weil wir von Menschen gelobt wurden, weil wir befördert wurden oder mit einem “theokratischen” Status versehen worden sind. Sogar ein “Dienst-Amt” (den Begriff “Amt” kennt das NT nicht.) kann uns verbiegen und so formen, dass wir uns einbilden, schon deshalb gute Nachfolger Jesu zu sein, weil wir dieses Amt innehaben. Viele kleine oder große “Vorrechte” zeichnen uns vor anderen aus, erheben uns hoch über sie. Auch wenn das ausdrücklich verneint wird, ist es doch so, und wir kennen die Gefühle des Stolzes und der Würde, die damit verbunden sind.

 Was Gott will und was manche Menschen wünschen

Aber was Gott und Christus wollen, ist genau dies: Bescheiden mit ihnen wandeln, ein gutes Gewissen bewahren und sich nicht einzubilden, dass man Gott einen guten Dienst erweist, wenn man das Lob von Menschen sucht. Das kann zur Sucht werden und dazu führen, dass man das Lob von Menschen geradezu braucht. Denn wer nicht fähig ist, das Lob Gottes zu erfahren, wird sich auf diese Weise von Menschen abhängig machen. Wer das Lob Gottes nicht erfahren kann, weil er falsche Motive hat, braucht das Lob von Menschen. Er hat ein gieriges Verlangen danach und stellt sich gerne in den Mittelpunkt, indem er seine “tollen Erfahrungen” breittritt. Ob es ihm auch bewusst wird, dass er sich so auf unredliche Art das Lob von Menschen erschleicht, weiß ich nicht. Aber es scheint mir so, als ob diese Abhängigkeit vom Lob der ORG gewollt ist und gefördert wird. Anders kann ich mir die vielen Appelle an die Einbildung von der eigenen Machbarkeit des Glücks im Glauben nicht erklären. Die „Gebrauchsanleitung“ ist einfach: Studieren, Predigen, Beten, Zusammenkommen und Gehorsam. „Wenn du das tust, klappt das schon!“ Es ist wie in einem Motivationstraining: „Wenn du nur willst, dann klappt das schon! Du musst nur mit aller Kraft wollen!“ Natürlich wird der heilige Geist auch erwähnt. Aber der Geist und die christlichen Motive spielen im Angesicht der eigenen Leistung nur eine Nebenrolle.

Nun aber genug von der Schattenseite des Missbrauchs von Lob und Anerkennung durch JW.ORG. Gott gibt jedem Treuen durch seinen heiligen Geist eine Gewissheit, die ihm deutlich zeigt, wie er vor dem Höchsten steht, in welchem Verhältnis er zu ihm steht und wie sein Glaube, seine Liebe, seine Treue und sein Ausharren gesehen werden: Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.” (Joh. 14:21)

Und kein menschliches Lob kann darüber stehen!

[Gesamt:26    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

306
Hinterlasse einen Kommentar

61 Kommentar Themen
245 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
73 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Täter des Wortes

Wie gefällt euch das neue Juli Broadcast Video ?

tilo

Tilo an Bruderinfo: Ich fand die angegebene website sehr informativ! Wüsste ich nicht, dass es sich um Mormonen handelt, hätte ich geglaubt, auf einer site von JW.Org. gelandet zu sein. Die Ähnlichkeit der Inhalte und der ganzen Aufmachung hat mich schon beeindruckt! Auch die Methodik der Propaganda und der “sanfte” insistierende Druck sind identisch. Ich hatte früher schon einmal einen Einblick in das mormonische Fernseh- und Radioprogramm bekommen. Damals fiel mir auf, wie seicht und einlullend das Programm war. Es plätscherte so dahin und wirkte mehr wie eine Hintergrundmusik, wie eine Klangtapete. Auch der übliche Ansporn fehlte nicht, ebensowenig der… Weiterlesen »

haraschmi

Hallo Täter des Wortes, Das Video ist wieder mal herrlich erbauend. Ich habe es mir angetan und bin Jehova so dankbar, dass er die jw.org DIREKT beauftragt hat, solche geistigen Festmähler zu produzieren. Besonders NEU und aufbauend war, dass man sich opfern soll, diese Opferbereitschaft wurde ja nur. ca. 30 x in den ersten 15 Minuten genannt. Das war ein KOMPLETT NEUES THEMA, das sollte vlt, mal mal im Wachtturm auch angesprochen werden. Dass man MEHR tun soll, sich OPFERN soll etc. Das ist mir so gänzlich unbekannt in der jw-Literatur. Danke Video! Auch das Video mit dem jungen Bruder,… Weiterlesen »

Matthäus

Jeder eingefleischte ZJ die nach Lob und Anerkennung suchen sollte einmal über die Worte von Paulus an die Galater Kap.1 nachdenken: (Gute Nachricht)

Will ich jetzt wieder Menschen beschwatzen – oder gar Gott selbst? Oder rede ich etwa Menschen nach dem Mund? Ich gehöre Christus und diene ihm – wie kann ich da noch den Beifall der Menschen suchen!

LG

Petrus111

Liebe Freunde, Um mal nicht auf den TDW einzugehen, der doch nur die Aufmerksamkeit und alle Kommentare auf sich ziehen möchte: Danke für den schönen Artikel. Ein bisschen lang, aber das ist wohl dem Thema geschuldet. Also: die Org funktioniert so: Die Org will Leute, die voll und ganz der Sache dienen. Das durch Absonderung, elitäres Denken, Distanz von allem so genannten “Weltlichem” erreicht und dadurch, dass man eine neue Definition für Gottesdienst findet. Ich sagte es schon einmal an anderer Stelle und wiederhole es hier: Christus ist Christus und seine Nachfolger sind nicht Christos, sondern Nachfolger-also Christen. Das ist… Weiterlesen »

petra @ TdW

Guten Abend TdW, habe noch was interessantes gefunden. 26.06.2016 Königreichsaal für den Antichristen: Gemeinde Gottes kauft Versammlungssaal der Zeugen Jehovas Dieser Artikel ist ein Gedankenspiel das auf auf einer Meldung der Badischen Zeitung vom 23.06.2016 basiert.   Zufälligerweise bin ich heute über den Artikel der Badischen Zeitung gestoßen indem berichtet wird das die Zeugen Jehovas in Weil am Rhein ihren Königreichsaal verkaufen. Verkauft wird er wegen schwindenden Verkündigerzahlen und der Zusammenlegung in einen anderen Königreichsaal. Viel interessanter als die schwindenden Verkündiger finde ich jedoch das der Saal für 388.000€ an die „Gemeinde Gottes“ aus Lörrach verkauft wird.   Wenn man nach „Gemeinde… Weiterlesen »

Kornblume

Hallo Tilo,
Ich wollte mich nur Bedanken, weil du mich sehr berührt hast mit deinen Worten
LG

Buntes Papier

Ist es wirklich so gewesen, daß Jesus Christus nicht als guter Mensch bezeichnet werden wollte, wie das im Artikel erwähnt wird? Das ist doch äußerst interessant, nicht wahr? Wer mag das verstehen, wo doch die Kirchen auf der Erde lehren, daß Jesus Christus der einzige und vollkommene Sohn von Gott, seinem Vater sein soll. Drückt diese “Bescheidenheit” von Jesus Christus vielleicht mehr aus, als man uns per kirchlich korrekter Religions-Lehre mitteilen und lehren möchte? Für mich auf jeden Fall. Meine Beobachtung und Erkenntnis ist die, daß so gut wie alle wichtigen “Erkenntnisse”, die man dem Volk lehrt, zu 180° verdreht… Weiterlesen »

O.W.Schön@ bruderinfo

EUER WERTVOLLER GLOSSAR VERTREIBT DIE ÄNGSTE UND ZWEIFEL! Liebe Macher von bruderinfo, viel zu selten habe ich Euren wertvollen Glossar genutzt als tiefgehende Quelle des besseren Verständnisses der Bibel oder auch der WTG und ihrer Bibel-um-interpretationen. Immer noch kommen mir ab und zu die Zweifel, ob ich den “Abtrünnigen” etwa doch auf den Leim gegangen bin und ob die Wahrheit eventuell doch bei der jw.org zu finden ist? So half mir gestern das Stichwort GEISTGESALBTER in Eurem Glossar, sämtliche Zweifel wieder zu verscheuchen! Es ist sehr heilsam, diese Abhandlung zu lesen und zu erkennen, dass es NUR EINEN Geistgesalbten gibt,… Weiterlesen »

Kornblume

Hallo an alle, Ich bin gerade so traurig. Echt traurig, tief traurig…. Ich habe seit Tagen überlegt wie ich der Freundin ZJ mit der ich studiert habe erkläre, dasS ich nicht daran Glaube, dass die leitende Körperschaft nicht Gottes Organisation ist. Zuerst habe ich versucht aus den vielen Fakten und Beweisen etwas zusammenzustellen und ihr dies zu geben… aber es hat sich nicht richtig angefühlt. Unter Gebet habe ich einfach gewartet und habe gestern durch auch einen Bruder erkannt, was ich ihr sagen sollte. Ich habe ihr geschrieben, wie oben erwähnt dass ich daran nicht Glaube und mich deshalb auch… Weiterlesen »

Mowani

Lieber Thilo
ich wollte einfach mal Danke sagen für deine hervorragenden Artikel. Immer eine Freude. Sowas baut mich auf. Weiter so.
Grüsse
Mowani

Dominikus KLEIN

An Alle… also insperiert, insperierter am insperiertesten??? Oder doch insperiert, oder nicht insperiert??? Hm, schauen wir mal in der Bibel nach…2.Timotheus 3:16 sagt: “Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in (der) Gerechtikeit”. Ok, ok, zugegeben ich hab jetzt die NWÜ zitiert aber Luther, Schlachter u.a. sagen auch im Grunde genommen das selbe. Dabei begann alles so harmlos… Gestern las ich “Der Wachtturm”, August 2016, Studienartikel für 26 09 bis 23 10 2016. Zwar bin ich nicht verheiratet aber ich wollte doch mehr über, “Der Ursprung und Zweck… Weiterlesen »

M.N. @ Tomaso

Lieber Tomaso, genau hierzu (Spr 10,22) gibt es folgende Erläuterung im Glossar unter “Anstrengungen; sich anstrengen”; der Einfachheit halber kopiere ich den betreffenden Abschnitt einfach hier rein, wobei allerdings die enthaltenen Querverweis-Hyperlinks verloren gehen; die funktionieren nur im Glossar: Das “Sich anstrengen” (“Genug tun”; “Harte Arbeit; hart arbeiten”; “Mehr tun”; “Sich verausgaben”) -Credo ist eine Mantra-artige, immer wiederkehrende Ermahnung in WTG-“Belehrung”, wofür Bibeltexte, die überhaupt nichts mit einer solchen Thematik zu tun haben, aus ihrem Kontext gerissen und “verbogen” oder sogar “brutal verstümmelt” werden. Ein besonders krasses Beispiel hierfür ist der “Tagestext” vom 13.3.2015: “Der Segen Jehovas — er macht… Weiterlesen »

Hannelore

Ich bin durch Zufall über Google auf diese Seite gestoßen und hab aus Neugier 2 Wochen mitgelesen. Fazit: ermunternd finde ich dies nicht. Ein User egal pöbelt und beleidigt die ganze Bruderschaft. Andere User wie Tschango, Jurek u.a. sind im Streit und bezeichnen sich als Heuchler Ein “buntes Papier” lehrt uns die Wiedergeburt und damit verbundene permanente Evolution. Ein anderer ist von der Dreieinigkeit überzeugt. Und noch ein anderer meint wir kommen alle in den Himmel. Auf mehr will ich nicht eingehen. Ein Wirrwarr an Vorstellungen. Fehlt noch das jemand schreibt es sind mal Ufos gelandet und haben den Menschen… Weiterlesen »

Matthäus

Liebe Kornblume, ich versteh dich sehr gut, ich hab dir auch privat ein Mail geschrieben. Sei dessen gewiss dieses Traurigkeit ereignet sich täglich viele Male. Besonders schlimm ist es wenn Familienangehörige aufgrund Hinterfragen oder aufzeigen von Tatsachen so reagieren. Wieviel Herze-Leid damit ausgelöst wird, ja es hat nicht selten zu Suizid geführt weil jemand mit diesem soz. Tod nicht mehr klar kam. Diese Menschenverachtende Organisation trägt eine große (Blut) Schuld, was durch nichts zu rechtfertigen ist. Lies dir das Kap. 13 von 1.Kor. durch, dort erfährst du wozu die Liebe fähig ist und sich auszeichnet. Das haben die verblendeten ZJ… Weiterlesen »

petra @ Fanny + Alle

Liebe Fanny,

bin etwas traurig, dass Du mir nicht geantwortet hast.

Es interessiert mich, ob Du nachvollziehen konntest, was ich Dir schrieb?

@ Alle

Zum morgigen WT-Studium, empfehle ich Euch, diese Website anzuklicken: https://beroeans.net/2016/07/05/go-and-make-disciples-of-people-of-all-the-nations/

LG Petra

petra @ Matthäus

Lieber Matthäus,

Deiner Meinung zu so manchen Kommentaren stimme ich zu, aber „Kindergarten“, nein, da möchte ich mich dem Jurek anschließen.
Es ist m.M. nach einfach nur fair, wenn man Antworten auf falsche Anschuldigungen ermöglicht und freischaltet.
Man sollte m.M.n. lieber unchristliche, unbiblische Kommentare, wie z.B. „immer wieder wird man wiedergeboren“ und ähnliche nicht freischalten, oder auch solche die voller Hass und Verleumdung sind.
Ich kann zwar das Dilemma von BI verstehen, wegen Meinungsfreiheit usw., aber solche „unchristlichen“ Kommentare gehören m.E. besser nicht freigeschaltet.
„Von Zeugen für Zeugen“, was sollen ZJ denken, empfinden, wenn Sie sowas lesen, wie „immer wiederkehrende Wiedergeburt und Evolution“?

LG Petra

stoertebeker

Störtebeker an alle, ich stimme allen zu die hier das geistige Niveau, das durch manche hier hereingetragen wird, bedauern. Manches erinnert mich an meine Kindheit. Damals wurde in den Kneipen eine Musikbox aufgestellt. Da konnte man einige Geldstücke einwerfen und dann konnte man eine bestimmte Platte auflegen lassen. Es gab damals Leute, die immer wieder Geld einwarfen und auch immer wieder das gleiche Lied spielen ließen. Warum? Ganz einfach, es war IHR Lied. Sie hatten sich das auf die Fahne geschrieben und sich damit identifiziert. Das Problem war nur, alle anderen in der Kneipe mussten sich dieses Lied auch ständig… Weiterlesen »

Fox für alle

Guten Tag Bruder, vielen Dank für den Arktikel. Ach ja, das darfst du wirklich als aufrichtiges Lob nehmen, denn das ist es. Weil ich nachempfinden kann, dass es nicht immer erfreulich ist, in diesen Denkweisen stöbern zu müssen, die Fehler aufzuarbeiten ohne einfach nur etwas zum Bekritteln zu suchen. Liebe und Lob gehören unbedingt zusammen. Sie sind Geschwister des Glaubens. Mit Recht verweist du darauf, dass Lob in erster Linie Gott gebührt von unserer Seite her und Jesus nutzte markante Gelegenheiten, darauf hinzuweisen. Er arbeitete damit gegen die menschlich gefühlte Abhängigkeit vom Wohlwollen der Pharisäer und Schriftgelehrten. Diese waren wirklich… Weiterlesen »

Matthew

An Egal meiner Meinung nach NICHT unbiblisch UND von JZ gelehrt. 1. Jesus ist nicht Teil einer Dreieinigkeit oder Jesus und Gott (Jehova..oder wie auch immer) sind zwei unterschiedliche Personen. Der eine erschafft oder zeugt den anderen. Also ist der erste zumindest mal länger da. Inwieweit der zweite die gleiche Macht hat ist was anderes. Ich denke aber nicht, dass Jesus Gott töten könnte. 2. Es ist durchaus biblisch, dass Menschen auf der Erde leben sollen, warum Gott die Erde dann (durch Jesus) erschaffen lassen. (Die Absicht war, dass Menschen auf der Erde leben und naheliegend auch ewig, denn nur… Weiterlesen »

Matthew

An ManfredF,

warum steht dann oben in der Überschriftenzeile bei BruderInfo

“forschen + informieren + richtigstellen + den Glauben an Christus stärken”,
wenn es gar kein richtig gibt ?

Diese offensichtlich aber doch existierende richtig, kann man das nicht festhalten
und gern die Diskussionen anheften, die zu diesem “richtig” geführt haben ?

Dann bräuchte man nicht alles immer wieder von vorn neu diskutieren sondern könnte sich den Werdegang anschauen. Und ergänze, wenn was unlogisch und/oder sich unbiblisch zeigt.

Grüße Matthew

Fanny

Fanny@Alle
Hab da gestern über den Namen Jesus etwas gelesen, dass mich beschäftigt hat.
Und zwar, dass der der Name Jesus von Zeus abgeleitet ist und der richtige Name Jeschua wäre.
Weiß von euch jemand etwas darüber?

Lg an alle
Fanny

ManfredF

Heute bei Jesus de gab es einen schönen Spruch von Luther. Der ist für alle, die sich vielleicht alleine fühlen:

Zitat des Tages
“Denke daran, dass du nicht allein kniest und da stehst, sondern die ganze Christenheit gemeinsam mit dir und du unter ihnen in einmütigem, einträchtigem Gebet. ”

von Martin Luthe

Matthew

Hallo Andrea, danke.. so eine Art Diskussion habe ich hier eigentlich gesucht. Und nicht das sich lustig machen über andere. Die Art wie hier akzeptiert wird zu diskutieren ist sicher nicht im Tenor der Bibel. Ich dachte hier käme man mal endlich einen Schritt weiter. Anders als es die Wachtturmgesellschaft leider oft nicht zulässt. Bisher habe ich hier aber eher einen Rückschritt, zumindest im Benehmen, festgestellt. Sicher sind Bibelkritik und JZ – Kritik sinnvoll. Merkwürdigerweise wird hier nur auf (angeblich, möglicherweise) falschen Lehren der JZ rumgehackt. Wenn man doch so wenig wirklich als Wahrheit verifizieren kann, also alles irgendwie richtig… Weiterlesen »

bruderinfo1

Hallo Andrea, oder TDW oder Sandra oder wie auch immer! Schön brav alles aus dem Einsichten-Buch abgeschrieben bwz. von jw.org. Gut hast Du das gemacht, bravo! Einheit, Einheit, Einheit… Das ist das Zauberwort und dann noch die Dreistigkeit haben, dies mit der Bibel zu begründen. Jeder Mensch mit halbwegs Verstand und Urteilsvermögen begreift, dass JEDE organisierte autoritäre Religion sich auf diese Einheit berufen kann. Allein durch ständige Wiederholung wird es also nicht wahrer. (Epheser 4:14-16) “. . .damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel… Weiterlesen »

Gia an Andrea

Aber Hallo …..
Du bist ja unglaublich christlich !

Hab keine Lust zu deinen Tiraden Stellung zu nehmen, außer eines : Im Gegensatz zur WT-ORG erheben die Brüder und Schwestern auf dieser Seite KEINEN Absolutheitsanspruch !
Das sagt ja wohl alles….

Gia

Bird an Andrea

Servus Andrea, Du hast überhaupt nichts kapiert! Leider. Wenn du wirklich meinst, dass die Jw.org die einzige Wahrheit hat, dann denke einmal über die vielen Irrlehren (Jene Lehren die ständig Verändert wurden nach). Ach ja übrigens, ich wünsche dir von Herzen, dass du frühzeitig erkennst das Jesus kein Engel ist! Mehr sei dazu gar nicht zu sagen. Es kommt der Tag, wo alle in der ORG erkennen werden welchen Konzern sie da aufgesessen sind! Und noch etwas, immer schön Bibeltexte posten und aus dem Zusammenhang nehmen. Ach ja, ihr sie ja unvollkommen, darum wird Kindesmissbrauch bei euch ja verschwiegen und… Weiterlesen »

Fanny

Fanny@Andrea
Bei deinem Kommentar fühlte ich mich zurück versetzt in eine Zusammenkunft der Zeugen Jehovas.
Fühlte ich dabei Wehmut?Nein!
Jetzt weiß ich wieder warum ich aus dieser Organisation geflohen bin.
Was kann man von einer Geist geleiteten Org. erwarten die nicht vom heiligen Geist geleitet ist.
Siehe Taufformel!
Wenn du schon länger hier mitliest weißt du was Sache ist und ich verstehe nicht wie man so an seiner rosaroten Brille hängen kann.
Die Merschen in der Org.sind wie Marionetten und die Fädenzieher sind die Herrn in Brocklyn.
LG Fanny

Tom an Andrea

Hallo Andrea, vielen Dank für die Beschreibung der Wirkung der JWorg Lehre auf Dich. Ich habe das nach über 8 Jahren ORGA “Entzug” nahezu vergessen, will sagen – ersetzen – dürfen durch etwas was so viel wertvoller ist als das ich davon hätte jemals träumen können. Es war das Geschenk der wirklichen Wahrheit die in keiner Religion zu finden ist, obwohl alle über den Schlüssel zu dieser Wahrheit reden, so wie auch Du, denn es sind Worte wie folgende die zum einen den Willen des Vaters Jahweh erklären und zum anderen WO allein die Wahrheit durch IHN gegründet wurde. Joh… Weiterlesen »

ManfredF

Liebe Andrea du zitierst die Bibel “(Epheser 4:14) 14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum;” Nun, meine Eltern sind 1960 Zeugen geworden und seitdem beeinflusst diese Religion mein Leben. Was diese Organisation in diesen letzten 56 Jahren und auch davon an Wellen und Wind durch ständig wechselnde Lehren verbreitet und durch Trug, Lug und List die Menschen in die Irre geführt hat übersteigt bei Weitem das, wass Paulus geahnt hat. Wer das nicht… Weiterlesen »

Kornblume

Hallo alle zusammen,
Kennt jemand das Buch ” der Schlüssel,zur Wahrheit”?
LG
Kornblume

Markus 1

Hallo Andrea, du selbst schreibst “ja, manches ist bei uns nicht in Ordnung, das muss ich zugeben” Kannst du das auch ganz offen in der Versammlung so sagen??? Wohl eher nicht oder du hättest mit dementsprechenden Konsequenzen zu rechnen. Hier bist du dann aber mutig genug es zu schreiben, weil du genau weißt, dass die Schreiber dieser Seite tolerant und aufrichtig miteinander umgehen, auch wenn jemand mal im Eifer des Gefechts übers Ziel hinausschießt. Es ist doch eine große Errungenschaft, dass sich überhaupt jeder frei nach seinem biblischen Verständnis hier frei äußern darf. So etwas gibt es gar nicht in… Weiterlesen »

Klaus Karl@Andrea

@Andrea, was soll das,es gibt keine Organisation Gottes auf Erden.Die welche soetwas von sich behaupten,sollten mal erklären warum nicht eine ihrer Endzeitankündigungen eingetroffen ist.!975 habe ich noch bewußt miterlebt und kann mich auch noch sehr gut an die Vorträge auf den Kongressen davor erinnern,es gibt sogar noch eine Menge Tonmitschnitte ,Bücher ,Wachtürme und Traktate in denen dieses Datum genannt wurde,nichts ist 1975 eingetroffen,aber 5.Mose 18:20-22 hat sich an erfüllt,das die zeugen mit Vermessenheit geredet haben und keine Propheten sind.!914 hat sich auch nicht erfüllt,nun muß man schon auf ÜberlappungsPhatasien zurück greiefen,wenn man über diese richtig nachdenkt ,ist danach von Noah… Weiterlesen »

Fox

Guten Morgen wünsche ich allen, hier Bezug nehmend auf @Bruder 13. Juli 2016 um 5:43 Liebe Brüder, Kommentarschreiber, Freunde von BI, Wir möchten doch bitte auf Solche Kommentare wie von Andrea, darauf achten, Sachlich und Zielführende zu reagieren. Unsere Antworten sollten frei von Häme sein da man davon ausgehen kann,dass viele Zeugen die hier lesen,ebenso denken. Nehmen wir ihre Einwände einfach ernst, auch wenn es oft schwer fällt. Grundsätzlich möchten wir darum bitten dem Niveau unserer Kommentare in Zukunft wieder mehr Beachtung zu schenken. Liebe Grüße Bruderinfo aktuell. Herzlichen Dank, das ist ein Herzensanliegen von mir. In den vergangenen Tagen… Weiterlesen »

nada

Liebe fox, liebe mitleser und -schreiber, liebe suchende… Allem voran möchte ich -um missverständnisse zu vermeiden- einen satz stellen: Wenn es meinen mann nicht gäbe, würde ich nie mehr einen fuss in einen königreichsaal setzen. Nur damit ihr wisst, wo ich stehe. Ich habe hier viel gelesen, ich habe über alles sehr tief und gebetsvoll nachgedacht. Für mich ist die relegionsgemeinschaft der zeugen jehovas nicht besser oder schlechter, als jede andere religionsgemeinschaft auf dieser erde auch. Das problem bei fast jeder religion ist, dass es da jemanden gibt, der meint in besonderem kontakt zu gott zu stehen und damit den… Weiterlesen »

Petrus111

Hallo Andrea, das ist auf diesem Forum keine Glaubensgemeinschaft; es ist im Wesentlichen eine Leidensgemeinschaft. Zu Deinem Kommentar nur so viel: Dass es bei JZ eine Einheit im Glauben gibt, das ist schon klar! Niemand traut sich, etwas zu hinterfragen, weil er Angst vor dem Ausschluss und damit der sozialen Ächtung hat. Die, die es sich doch trauen, fliegen raus – damit ist dann die Einheit wiederhergestellt. Es ist bei JZ nicht alles schlecht – und Hitler hat die Autobahnen gebaut! JZ wechseln ihren Glaubensansichten teilweise im Jahrestakt – teilweise im Zehnjahrestakt. JZ haben ca. 15 Jahre lang in verschleiernder… Weiterlesen »

Matthäus @ Andrea

Liebe Andrea! Ich kann viele deiner Denkanstöße verstehen, einige sind sogar sehr gut. Ich habe z.B. nichts am Hut mit einer Dreieinigkeit, für mich ist diese Lehre abgeleitet aus Babylon, aus diversen Gottheiten die sich auch in Dreigestalt darstellen. Diese Lehre ist in der Form, besonders was Athanasius aus dem 8. Jhdt. gemacht hat eindeutig eine lästerliche Lehre die Jhwh oder auch seinem Sohn keine Ehre erweist. Aber eine Frage möchte ich an dich stellen, kannst du oder wirst du sie beantworten? Dass Gott heute eine Organisation (JW.org) auf Erden hat ist im Laufe von 70 oder 80 Jahren (davor… Weiterlesen »

Matthäus @ Andrea

Liebe Andrea, Du hast auf meine Fragen nur das bestätigt was ich sowieso vertrete, hast aber meine Fragen was die vielen falschen Lehren und Prophezeiungen der LK betrifft nicht beantwortet! Hat jetzt Jesus vor solchen Leuten wie dem “trvSk.” gewarnt oder hat er das nicht? Wenn nicht, auf wen soll ich seine Worte aus Matth. 7:15 oder Luk. 21:8 anwenden? Warum trifft das nicht auf die Führung der ZJ zu? Bitte beantworte mir doch diese Frage! Zum Thema zu Jesus anbeten, hätte ich nur 2 Hinweise, nimm die NWÜ Studienbibel und schau bei Apg. 7 jene Stelle von Stefanus an,… Weiterlesen »

Tom an Andrea (2)

Hallo Andrea, meinen Dank für Deine halbe Antwort, auch wenn sie keinen Schriftbezug zu den von mir zitierten Versen hat, sondern nur auf Deinem Orga-Implantat zu beruhen scheint. Ich würde mich gerne mehr freuen wollen und Dich bitten mir vor allem noch meine zweite Frage zu beantworten, da sie die weitaus wichtigere ist, sie lautet: Wie hilft sie Dir dabei die Verbindung zum Geist des Vaters zu erlangen, so daß ER in Dir wohnen kann wie es der HERR selbst sagte? Nun aber noch etwas zu Deiner Antwort: Du fragst: ***Aber wieso soll ich allein an ihn glauben?*** Das hat… Weiterlesen »

Fox

Guten Abend Andrea, das ist genau die Art Umgang, die wir noch alle zu gut von der Organisation in Erinnerung haben. Frage im Sinn der Organisation und draufhauen wenn die Antwort nicht wie vorgefertigt erfolgt. Bitte bedenke, es möchte hier weder dir noch sonst jemand deinen Glauben nehmen, genauso wenig wie der Glaube von sonst irgend jemand hier genommen werden soll. Das Gegenteil ist der Fall. Wir wünschen uns nichts mehr, als dass jeder im Glauben wachsen kann. Gerade dieses Wachstum wird aber nur möglich, indem wir uns die von Gott gegebene Freiheit – nein, es ist mehr, es ist… Weiterlesen »

Matthew

@Matthäus Die von Dir genannte Seite stüzt sich auf Behauptungen, die einfach nicht zutreffen. Die Seite unterstützt die Evolutionstheorie, Unterstellt dem Teufel Wahrheit. Der Teufel habe nicht gelogen, als er sagte dass Adam und Eva nicht sterben würde, weil er ein anderes Zeitmaß im Sinn hatte. Damit wird die Lüge eigentlich doch noch schlimmer, da er wußte (wissen musste) wie die Information beim Empfänger Adam ankam. Ist als Beispiel so, als würde ich meinem Freund ein vergiftetes Glas Bier geben und sagen… Das Bier kannst du ruhig trinken. Du wirst bestimmt nicht sterben. (In Gedanken dann: “jedenfalls nicht heute, hahaha”)… Weiterlesen »

ManfredF

Auch wenn ich wenig Hoffnung auf konstruktive Antwort habe: du zitierst mich: @ ManfredF „Warum ignorierst du die Worte Jesu und läßt dich von selbst ernannten Lehrern belehren die dir sogar noch verbieten, selbst die Bibel zu erforschen sondern behaupten, wenn du deren Lehren nicht annimmst würdest du Gott nicht annehmen? Glaubst du im Ernst dass ist Jesus Wille?“ Gegenfrage, warum ignorierst du die Worte Jesu, indem du ihn anbetest? Warum ignorierst du alles was er über seinen Vater lehrte, indem du die Dreieinigkeit nicht als eine Irrlehre erkennst? Seit wann beantwortet man Zitate aus der Bibel mit Gegenfragen und… Weiterlesen »

Bird an Andrea,

Liebe Andres, Du schreibst! Warum gehorcht ihr dem Sohn Gottes, was die Anbetung betrifft nicht? Unser Herr Jesus sagte nämlich: Du sollst allein Jehova deinen Gott anbeten und IHM allein dienen! Es ist richtig, dass Jesus dies sagte! Doch steht in diesem Text nicht Jehova. Dieser wurde in die NWÜ eingefügt. Dazu kannst du selbst in der Interlinear Übersetzung dir das ansehen! Wenn Jesus hier wie du glaubst, gemeint hat dass wir nur dem Vater dienen und mit dem Vater reden dürfen, dann musst du aber auch zugeben, dass alle ersten Christen Abtrünnige waren. Schau dir bitte einmal 1.kor 1:1-3… Weiterlesen »

ManfredF

Liebe Annie der beste Weg allen Lesern von Bruderinfo hier zu zeigen, dass die WTG nichts mit der Bibel zu tun hat ist solchen Personen klar anhand der Bibel zu zeigen, dass ihre Aussagen nicht haltbar sind. Die Antworten oder Nichtantworten dieser Personen zeigen dass sie machtlos sind angesichts der Macht der Bibel. Jeder Leser wird das erkennen. Jemand der nur Behauptungen in den Raum stellt und sich zu biblisch begründeten Antworten nicht äußert ist schon entlarvt als jemand der weiss dass seine Behauptungen falsch sind. Nur ignorieren erzeugt vielleicht den Eindruck, die Behauptungen wären richtig und man wüsste keine… Weiterlesen »

Matthew

sorry ich wußte nicht, dass ich hier eingedrungen bin
Matthew

ManfredF

Du schreibst: Aber wir glauben an Jehova, Jesus Christus und die Bibel und wir sind befreit von vielen falschen, unbiblischen Lehren. Wir glauben übereinstimmend das Gleiche, sind in der Wahrheit dadurch fest vereint, kommen zur Anbetung und gegenseitigen Erbauung und Ermunterung zusammen. Das ist falsch: Du musst schreiben Wir glauben an die ORGANISATION, denn die hat uns gesasgt nur durch sie haben wir den Segen Jehovas. Dann stimmt es nicht, fest vereint. Keine andere Religion verliert so massiv Mitglieder wie die ZJ. Die angebliche Einheit ist nur ein Diktat der WTG. Auch in Nordkorea sind alle vereint dumm nur, die… Weiterlesen »

O.W.Schön@Anna

SUPER KLUGE FRAGEN FÜR BAUHELFER!

Liebe Anna,

und besonders schlau fand ich die Fragen über Kindesmissbrauch. Hast Du Dich des Kindesmissbrauch schuldig gemacht und wenn ja wie oft???

Natürlich wird jeder Kinderschänder diese Frage gern offen und ehrlich beantworten und auch wie oft und vor allem mit wie vielen Kindern so über die Jahre…

Krank, oder???
O.W.S.

NEU

Sehr gut, genauso ist es ….

Einfachich@Anna und Janus

Liebe Anna,lieber Janus,
wo gibt es den neuen Fragebogen?
Es würde mich interessieren was für Fragen und so drinne steht.
LG
Einfachich

ManfredF

Liebe Andrea die WTG stellt folgendes fest: Das scharlachrote Tier aus Offenbarung, Kapitel 17 steht für die Organisation, die die Nationen der Welt vereinen und repräsentieren will. Das Tier existierte zunächst als der Völkerbund und heute steht es für die Vereinten Nationen. https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/scharlachrotes-tier-aus-offenbarung-17/#?insight%5Bsearch_id%5D=99dc6b61-05a0-46ea-b737-869b7b24b3d5&insight%5Bsearch_result_index%5D=1 Wenn dem so wäre. Gäbe es auch nur einen einzigen Grund, wenn die Org wie behauptet die Organisation Gottes ist, mit diesem Tier aus der Offenbarung auch nur in irgendeiner Weise in Kontakt zu treten? Ob als Mitglied oder auch nur um deren Bibliothek zu nutzen? Immer wieder hat die WTG vor der UNO und dem Tier… Weiterlesen »