Spitzfindige Gedanken oder schlaue Theologie? – die Wachtturmgesellschaft zum Thema “Wiedergeburt”

Was meinte Jesus mit der Wiedergeburt?

 Es ist Nacht in Jerusalem, als ein Pharisäer namens Nikodemus zu Jesus kommt. Er weiß, dass Nikodemus.001Jesus als Lehrer von Gott gekommen ist, und er verweist auf die Wunder, die Jesus als Messias bestätigen.

Jesus kommt ohne Umschweife auf einen Gedanken zu sprechen, der uns heute noch angeht:

“Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen.” Nikodemus missversteht zuerst den Herrn und denkt an eine buchstäbliche Wiedergeburt. Aber Jesus stellt es richtig, wenn er sagt: “Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Königreich Gottes eingehen. Was aus Fleisch geboren worden ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren worden ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich zu dir sagte: Ihr müsst wiedergeboren werden [wörtlich: “von oben geboren“]. Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Geräusch, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren worden ist.” (Joh. 3:3, 5-8)

Diese Worte Jesu werden von der WTG in ihrem Sinne interpretiert: Diese geistige Wiedergeburt soll sich angeblich nur auf jene beziehen, die mit Jesus zusammen regieren werden. Das sind dann im Sinne der WTG die “Geistgesalbten”, die “Söhne” Gottes und die “Miterben” mit Christus, oder anders gesagt, “die kleine Herde”. Es gab 2009 eine kleine Artikelserie im Wachtturm, die das zu beweisen versuchte. Aber wenn man genau hinsieht, dann fällt schnell auf, dass es sich um schlaue Theologie handelt, die den Zweck hat, das klare Denken zu vernebeln. Dazu werden Begriffe umgedeutet oder verfälscht. Das ist ein beliebter Zug an gewissen Menschen, dass sie ihre Gedankengebäude mit vertrauten Begriffen aufbauen, die sie aber mit neuen Inhalten füllen. Wer sich aber an die Bibel halten möchte, sollte jedoch genau wissen, was der Begriff “Königreich” in der Bibel bedeutet.

Der Wachtturm vom 1. 4. 2009 sagt dazu: >> Ein Königreich ist eine Regierungsform. Der Begriff „Königreich Gottes“ bedeutet somit „Gottes Regierung“. <<

Im gesamten biblischen Kontext ist das Reich oder Königreich Gottes nicht nur und nicht ausschließlich eine Regierung. Jede Regierung hat auch Untertanen! Jede Regierung herrscht auch über ein Land. Alles zusammen ist erst Gottes Reich. (Die Bundesrepublik ist nicht Frau Dr. Merkel und ihr Kabinett!) Das wird z. B. deutlich, wenn Jesus sagt: “Ich sage euch aber, dass viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tische liegen werden, während die Söhne des Königreiches in die Finsternis hinausgeworfen werden.” (Mat. 8:11)

(Anmerkung: Es gibt Texte, die das Königreich als Regierung beschreiben z. B. Luk. 22:42, aber das sind längst nicht alle!)

Von den Untertanen des Königreiches heißt es aus dem Munde Jesu: “Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet worden seid, erbt das Königreich, das von der Grundlegung der Welt an für euch bereitet ist.” (Mat. 25:34)

Man beachte, dass Jesus hier zu den “Schafen” spricht! Er spricht zu allen Menschen, die gerettet werden. Sie werden als Erben des Königreiches bezeichnet. Dass sie zur himmlischen Regierung gehören werden, ist aus dem Text nicht zu entnehmen, nein, sie erben das Paradies unter einer göttlichen Regierung. “Überdies, wenn ihr Christus angehört, seid ihr wirklich Abrahams Same, Erben hinsichtlich einer Verheißung.” (Gal. 3:29)

Diese “Schafe” sind Menschen, die von Jesus für würdig befunden werden, im Königreich zu leben. Dafür ist es nötig, dass sie “wiedergeboren” werden, oder wie es die wörtliche Übersetzung des Ausdrucks in Joh. 3:3 sagt “von oben gezeugt werden”; durch den Willen Gottes werden sie “von oben gezeugt“, d. h. Gott beginnt durch seinen Geist, diese Menschen zu formen. Er gibt ihnen die Kraft oder den Geist zum Guten, damit sie seine Kinder sein können. Jesus spricht in Johannes 3 nicht von einer Regierung; er spricht ganz allgemein von einem Erfordernis, um dieses Königreich zu “sehen” oder dahin “einzugehen”.

(Es gibt eine Aussage Jesu, in der das Wort “Königreich” mit “Paradies” gleichgesetzt wird: Lukas 23:42.)

Damit fällt schon das erste Argument, mit dem die WTG-Gesellschaft beweisen will, dass die Wiedergeburt nur auf die Mitregenten Jesu zuträfe und nur ein Erfordernis für die Mitregentschaft sein solle, in Scherben:

Wiedergeburt.001>> Wie sind also Jesu Worte zu verstehen, man müsse wiedergeboren sein, um „in das Königreich Gottes einzugehen“?

Damit wollte er sagen, dass man wiedergeboren werden muss, um mit ihm zusammen im Himmel zu regieren. Kurz gesagt: Der Zweck der neuen Geburt besteht darin, eine ausgewählte Gruppe von Menschen auf die Regentschaft im Himmel vorzubereiten. <<

Aber was meinte Jesus mit der Wiedergeburt? Die Frage ist eigentlich leicht zu beantworten, wenn man beachtet, dass Johannes das Evangelium und die Johannes-Briefe geschrieben hat. Eigentlich sollte er selbst am Besten wissen, wie er die Sache mit der Wiedergeburt verstanden hat, und tatsächlich bezieht sich Johannes schon zu Beginn des Evangeliums auf die Wiedergeburt:

 “Er [Jesus] kam in sein eigenes Heim, aber sein eigenes Volk nahm ihn nicht auf. So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Befugnis, Kinder Gottes zu werden, weil sie Glauben an seinen Namen ausübten; und sie wurden nicht aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Menschen, sondern aus Gott geboren.” (Joh. 1:11-13)

In seinem ersten Brief geht er noch öfter auf die Wiedergeburt ein. Hier sind zwei Zitate:  Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren worden, und jeder, der den liebt, der das Geborenwerden veranlasst hat, liebt den, der aus jenem geboren worden ist.” (1. Joh. 5:1)

 “Denn darin besteht die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer, denn alles, was aus Gott geboren worden ist, besiegt die Welt. Und das ist die Siegesmacht, die die Welt besiegt hat: unser Glaube.” (1. Joh. 5:3, 4)

Das alles hat doch mit einer Regentschaft nichts zu tun! Es ging doch im Gespräch mit Nikodemus um die Tatsache, dass man als Christ “aus Gott geboren” sein muss, um ins Königreich zu kommen!

 

Der Wachtturm fragt dann: >> Doch wie geht die neue Geburt eigentlich vor sich?  Wie müsste die neue Geburt heute also vor sich gehen, wenn man an die Taufe zu Pfingsten 33 u. Z. denkt? Genauso, wie es bei den Aposteln Jesu und seinen ersten Jüngern der Fall war. Als Erstes bereut jemand seine Sünden und gibt verkehrtes Verhalten auf. Dann verspricht er Gott, ihn für immer anzubeten und ihm zu dienen. Diese Hingabe zeigt er öffentlich durch die Wassertaufe. Doch nur, wenn Gott ihn auswählt, als Herrscher in seinem Königreich mitzuregieren, wird er auch mit heiligem Geist gesalbt. Somit geht der erste Schritt (die Taufe mit Wasser) von der jeweiligen Person aus. Der zweite Schritt dagegen (die Taufe mit Geist) geht von Gott aus. Nur jemand, der sowohl mit Wasser als auch mit Geist getauft wird, erfährt die neue Geburt. <<

Fazit der WTG: Bei oder nach der Taufe wird nur der mit heiligem Geist gesalbt, der auch Mitregent sein soll. Fällt auf, dass ein Neubekehrter schon gleich bei seiner Taufe die Gewissheit von Gott erhalten soll, mit Jesus zu regieren? Der Neubekehrte hat sich noch in keiner Weise bewährt und doch wird er schon ausgewählt, um ein himmlischer König zu sein? Könnte das die Erklärung dafür sein, dass sich manche Glieder der Leitenden Körperschaft gleich nach ihrer Taufe in den siebziger Jahren zum “Überrest” bekannten?

Aber was sagt die Bibel immer wieder? Sie spricht von Bewährung bis zum Tod! Erst nach ihrem Tod wird entschieden, ob sie dazugehören dürfen:  “Und ich sah Throne, … und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren, wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott gesprochen hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet, noch das Kennzeichen auf ihrer Stirn und ihrer Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. “ (Offb. 20:4)

 

In diesem Textzusammenhang des 20. Kapitels der Offenbarung tritt nach der Gefangensetzung Satans im Abgrund ein Gericht auf. Worüber das Gericht zu entscheiden hat, ist klar: Es muss entschieden werden, wer die erste Auferstehung bekommt. Das ist eine Entscheidung des Himmels! Und sie wird getroffen, wenn der entsprechende Mensch seinen christlichen Wandel in Treue bewältigt hat.

Natürlich kann ein Mensch die Hoffnung hegen, ein Mitregent Jesu zu sein, wie sie ja auch Paulus hatte. Aber mit der Hoffnung ist noch nichts entschieden. Und die Wiedergeburt hat mit dieser Hoffnung auch nicht direkt und ausschließlich zu tun, wie es die WTG glauben machen will:  >> Wie wir also sehen konnten, ist die neue Geburt äußerst wichtig, sie wird von Gott bewirkt und verleiht den von ihm ausgewählten Menschen die Eignung, vom Himmel aus zu regieren. <<

Hier soll also die Eignung, vom Himmel aus zu regieren, nicht ‚nur‘ der Heilige Geist, schon bei der Taufe oder sogar vorher (!) (Apg. 10:44-48) verliehen werden!

Ja, worin besteht denn die Eignung? Besteht sie nicht zuerst darin, dem Christus ähnlich zu werden und einen geprüften Glauben zu erwerben? Jeder Christ muss sich am Herzen beschneiden lassen, jeder muss eine neue Persönlichkeit werden, jeder muss beweisen, ob sein Glaube stark ist und dem Druck der Welt standhält, er muss sich als treu bis in den Tod erweisen – und nur beim “Überrest” geschieht das von allein, durch ein Wunder Jehovas bei der Taufe, wenn er mit Geist gesalbt wird? Hier muss sich scheinbar niemand bewähren; durch die Geistsalbung hat er auch automatisch die Eignung bekommen!

(Der Autor kannte einige “Überrestglieder” und er kann sich deshalb ein gutes Bild von diesen Menschen machen. Es waren Menschen wie die anderen Christen auch; nichts an ihnen ließ auf eine besondere “Eignung” schließen. Sie haben sich auch selbst nie so gesehen, wie es heute aber leider ist. (Wenn Jehova die “Eignung “ in Verbindung mit der Taufe gegeben hat, dann muss er von seiner Fähigkeit des Vorherwissens Gebrauch gemacht haben. Aber da tun sich dann Konflikte auf, auf die hier nicht eingegangen werden soll.)

Ganz anders dachten die Apostel! Wie bescheiden und selbstkritisch war Paulus! Bei ihren selbsternannten Nachfolgern sieht es anders aus: Sie erhalten schon bei ihrer Taufe die Eignung, als künftige Könige über die Erde zu herrschen! Für Paulus war es ein ständiger Kampf, sich zu bewähren. Nichts blieb ihm erspart. Er sah sich als “elenden Menschen”, der vom Bösen befreit werden wollte. Er hielt sich nicht selbst für geeignet; er wusste nur, dass Jesus ihn geeignet machen konnte, durch die Prüfungen im Verlauf seines Lebens. Jene aber, die sich heute zum WTG-Überrest zählen und sich auch auf Paulus berufen, erhalten schon bei der Taufe die Eignung, um die Paulus lange ringen musste? Hat denn Paulus diese Eignung wenigstens selbst erkämpft? Das ist eine überflüssige Frage: Er strebte danach, ohne sich selbst geeignet vorzukommen.

In der Argumentation des Wachtturms taucht noch ein Argument auf, das beleuchtet werden will: >> In ähnlicher Weise verändert Jehova den Status einer Gruppe von unvollkommenen Menschen, indem er sie rechtsgültig als seine Kinder adoptiert. Der Apostel Paulus, der zu dieser Gruppe gehörte, schrieb an Mitchristen: „Ihr habt einen Geist der Annahme an Sohnes statt empfangen, durch welchen Geist wir ausrufen: ‚Abba, Vater!‘ Der Geist selbst bezeugt mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind“ (Römer 8:15, 16). Durch Adoption wurden diese Christen ein Teil von Gottes Familie und somit „Kinder Gottes“ (1. Johannes 3:1; 2. Korinther 6:18). <<

Für die Gruppe der “Geistgesalbten” wird mit diesem Artikel also der Begriff der Adoption eingeführt. Es wird behauptet, dass nur die “Gesalbten” adoptiert worden sind, weil sie Mitregenten sein sollen; nur sie sind also Kinder oder Söhne Gottes.

Es ist einfach, auch dieses Argument zu entkräften. Am Anfang wurde schon Johannes 1:12 zitiert: “So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er die Befugnis, Kinder Gottes zu werden, weil sie Glauben an seinen Namen ausgeübt hatten.” Es fällt ins Auge, dass hier keine Einschränkung gemacht wird: Alle, die Jesus aufnehmen und an ihn glauben, dürfen Kinder Gottes sein! Liest man die entsprechenden Querverweise in der NWÜ dazu, dann findet man auch hier keine strikte Einschränkung: Alle können Kinder Gottes sein, wenn sie Christus nachfolgen. Dabei spielt es keine Rolle, mit welcher Hoffnung sie ihrem Meister folgen.

Noch eine kleine Frage zum Text aus Römer 8:15, 16: Wer kann fest behaupten, dass sich diese Worte Pauli nur auf die sogenannten “Überrestglieder” beziehen?

Der Kontext gibt dazu noch etwas her: “Denn alle, die durch Gottes Geist geleitet werden, diese sind Söhne Gottes.” (Rö. 8:14) Es darf die Frage erlaubt sein, ob nicht alle Nachfolger Jesu von Gottes Geist geleitet werden? Doch sie müssen durch Gottes Geist geleitet werden, sonst könnten sie nicht in das Königreich kommen. Und wenn sie durch den Geist geleitet werden, dann sind sie auch Söhne Gottes! Der Vers 17 könnte etwas anderes aussagen, aber wenn man daran denkt, dass alle Kinder Gottes sind, gleichgültig, welche Hoffnung sie haben, dann ist diese Aussage auch keine eindeutige Festlegung auf die himmlische Hoffnung.

Wir sind ja vom 1. Brief des Johannes ausgegangen, um zu zeigen, dass alle Nachfolger Jesu “aus Gott geboren” sind. Johannes definiert auch die “Kinder Gottes”: “Hieran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels erkennbar: Jeder, der nicht Gerechtigkeit übt, stammt nicht von Gott, noch der, der seinen Bruder nicht liebt.” (1. Joh. 3:10)

Nicht die persönliche Hoffnung entscheidet über die Kind- oder Sohnschaft, sondern die gelebte Gerechtigkeit und der Himmel! Das, und nur das, hat etwas mit der Wiedergeburt zu tun. Ein Christ beginnt mit seiner Taufe ein neues Leben für Gott und Christus. Dieses neue Leben wird in den Briefen der Apostel oft genug erwähnt, so dass man darüber nicht im Unklaren sein kann. Immer ist es ein neuer Lebensweg, der mit den alten, Gott entehrenden Gewohnheiten brechen möchte. Es ist ein Lebensweg, der sich durch Glauben, Hoffnung und Liebe auszeichnet. Durch die Taufe beginnt dieser neue Weg und damit auch eine neue Geburt: “Gesegnet sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, denn nach seiner großen Barmherzigkeit hat er uns eine neue Geburt zu einer lebendigen Hoffnung gegeben durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, zu einem unbefleckten und unvergänglichen Erbe. Es ist in den Himmeln aufbehalten für euch, die ihr mit Gottes Macht durch Glauben zu einer Rettung behütet werdet, die bereit ist, in der letzten Zeitperiode offenbart zu werden. … Denn eine neue Geburt ist euch zuteil geworden … durch das Wort des lebendigen und bleibenden Gottes.” (1. Petr. 1:3-5, 23)

 “Weil er es gewollt hat, hat er uns durch das Wort der Wahrheit hervorgebracht, damit wir eine gewisse Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seien.” (Jak. 1:18)

(Das “unbefleckte und unvergängliche Erbe” ist ein Ausdruck dafür, dass die damit verbundene Hoffnung sicher und wahr ist, weil Jehova es so sagt und will. Es hat nichts mit dem Regieren im Himmel zu tun. Auch der Ausdruck “Erstlingsfrucht” bezeichnet nicht zwingend nur die “Überrestglieder”.)

Es bleibt noch übrig, etwas zur “Adoption” zu sagen. Im Text aus Römer 8:15 kann man entnehmen, dass Christen eine “Annahme an Sohnes statt” (wörtlich: “Sohnes-Setzung“) erfahren. Man muss sich nicht über Wörter wie “Kind” oder “Sohn” streiten. Ein Sohn ist auch zwangsläufig ein Kind. Hier geht es wohl eher darum zu zeigen, dass wir alle einst Gott entfremdet waren; wir waren in dem Sinne nicht seine Kinder, weil wir die Werke des Teufels vollbracht haben.

Aber als Christen haben wir uns ganz bewusst auf Gottes Seite gestellt und wollen durch unser Leben beweisen, dass wir seine Kinder sind, denn wir wollen die entsprechenden Taten verrichten. In Johannes 8:44 weist Jesus ja darauf hin, wodurch man sich als Kind des Teufels zu erkennen gibt. Durch diese Entscheidung unsererseits erlaubt Jehova uns, seine Kinder zu sein. Das scheint der ganze Sinn von Rö. 8:15 zu sein. (Man beachte: Nach dem Wunsch der WTG aber dürfen wir nicht Kinder Gottes sein, darum wird uns ja die “Freundschaft” angeboten: “Werde ein Freund Gottes!”)

Es muss noch darauf hingewiesen werden, dass Römer 8 im Ganzen über die Beziehung eines Menschen zu Gott und Christus spricht; das Buch spricht über unsere Stellung zu Gott, über das Opfer Jesu, das uns von der Verurteilung befreit. Immer wieder werden darin die Nachfolger Jesu als Söhne und Kinder Gottes beschrieben. Und ständig stößt man auf den Umstand, dass man Gottes Kind oder Sohn sein muss, um gerettet zu werden. Ohne diese intime Beziehung, ohne diese stattgefundene Annahme als Kind durch Gott ist alles andere sinnlos! Und ständig begleitet den Leser der Gedanke, dass es darauf ankommt, durch den Geist Gottes geleitet zu werden.

Man muss also durch die von Gott verursachte Wiedergeburt ein Kind Gottes werden. So ungefähr drückt es Paulus in Titus 3:4-7 aus:  “Als jedoch die Güte und die Liebe zum Menschen auf Seiten unseres Retters, Gottes, offenbar wurde, rettete er uns, nicht zufolge von Werken, die wir in Gerechtigkeit vollbracht hätten, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit durch das Bad, das uns zum Leben brachte, und durch die Erneuerung durch heiligen Geist. Diesen goss er durch Jesus Christus, unseren Retter, reichlich über uns aus, damit wir, nachdem wir kraft dessen unverdienter Güte gerecht gesprochen worden sind, Erben würden, gemäß einer Hoffnung auf ewiges Leben.”

Auch dies sagte Paulus und bestätigt erneut, dass ein Christ verpflichtet ist, ein neues Leben aufgrund einer Wiedergeburt durch Wasser und Geist zu führen: “In der Taufe wurdet ihr mit ihm [Christus] begraben. Und in der Taufe wurdet ihr auch mit ihm auferweckt.

Denn ihr habt an die Macht Gottes geglaubt, der Christus vom Tod auferweckt hat. Ja, ihr wart tot aufgrund eurer Verfehlungen. Und euer auf das irdische ausgerichteter Körper hatte die Beschneidung noch nicht empfangen, die Christus schenkt.” (Kol. 2:12, 13)

Wer noch ein paar Zitate aus der Bibel braucht, die über das neue Leben und über eine dazu nötige Wiedergeburt sprechen, möge bitte hier lesen: Rö. 6:4, 6, 13; 8:11; Gal. 2:19-21; Eph. 2:1-6; Phil: 12-16, Jak. 1:18; 1. Joh. 3:1, 2, 10; 5:2.

Was bleibt von der Behauptung, dass nur Mitregenten Jesu eine Wiedergeburt erfahren? Nicht viel, nur Scherben. Es gilt der Grundsatz, dass die Wahrheit einfach ist. Die Wahrheit der Bibel ist einfach. Wenn sie kompliziert erscheint, dann handelt es sich entweder um spitzfindige Gedanken oder um schlaue Theologie. Durch Respekt vor Jehova sollte man davor bewahrt werden, über das hinauszugehen, was geschrieben steht.

Das letzte Wort zu diesem Thema soll die Bibel haben. Das Gespräch Jesu mit Nikodemus war mit Jesu Feststellung, dass alle seine Nachfolger wiedergeboren sein müssen, noch nicht zu Ende. Hier der Rest des Gespräches, der ja den Kontext bildet und uns darauf hinweist, worum es im Grunde geht, wenn Jesus die Wiedergeburt als eine notwendige Voraussetzung für das ewige Leben herausstellt:  “Nikodemus gab ihm zur Antwort: „Wie können diese Dinge geschehen?“ Als Antwort sprach Jesus zu ihm: „Bist du ein Lehrer Israels und weißt dennoch diese Dinge nicht? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und wir bezeugen, was wir gesehen haben; ihr aber nehmt das Zeugnis nicht an, das wir geben. Wenn ich von irdischen Dingen zu euch geredet habe und ihr trotzdem nicht glaubt, wie werdet ihr glauben, wenn ich von himmlischen Dingen zu euch rede? Überdies ist kein Mensch in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der vom Himmel herabkam, der Menschensohn.

Und so, wie Moses die Schlange in der Wildnis erhöhte, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.  Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat. Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn wer schlechte Dinge treibt, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden.  Wer aber das tut, was wahr ist, kommt zum Licht, damit seine Werke als solche offenbar gemacht werden, die in Harmonie mit Gott gewirkt worden sind.“  (Joh. 3:9-21)

[Gesamt:15    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

15
Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentar Themen
7 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Tommy

Guter Artikel.
Kann man nur hoffen, dass sich einigeZeugen darauf einlassen und nachdenken. Oder sie bringen aehnlich stichhaltige, biblische Argumente. Die fielen bisher, mag aber daran liegen dass ich in der Finsternis verweile, aus.
Tommy

O.W. Schade

Liebe Schreiber von BI ! Offenkundig war Pastor Russell ein absolut begnadeter und charismatischer Redner seiner Zeit. Und genau das macht es Euch heute so schwer, die Lüge von der Wahrheit zu unterscheiden. Wir haben quasi als Zeugen Jehovas seine Lehren mit der “Muttermilch” in uns aufgesogen. Vieles ist für uns so normal geworden, so dass wir es nur schwer in Frage stellen können. Dabei sind die Ursprünge oft eindeutig. Das Wort “Theokratie” zum Beispiel fand mit der mächtigen theosophischen Bewegung des !8. Jahrhunderts Eingang in die High Society und Russell selbst war von den königlichen Gemächern der toten Pharaonen… Weiterlesen »

Tomaso

Hallo bruderinfo,

kann es sein, dass der Text in der ersten Anmerkung (Luk. 22:42) ein Tippfehler ist?
Evtl. sind die Verse 29 und 30 gemeint?

LG Tomaso

Johann

Hallo liebe Anna, habe deinen Kommentar mit Aufmerksamkeit gelesen und auch gleiche einen von dir erwähnten interessanten Gesichtspunkt kennen gelernt. Wenn Jesus sagt kommt folgt mir nach dann verbindet der einfache Zeuge automatisch den Leistungsgedanken damit. Sein Bestes geben im predigen und Einsatz für Jehovas Organisation. Doch wie du so schön herausgestellt hast, folgen wir den Fußstapfen Jesu insofern, dass wir ihm hinterher gehen. Er hat uns den Weg bereitet und es uns leicht gemacht in ein annehmbares zum Vater zukommen. Dann können wir uns auch nicht verlaufen und wie du richtig bemerkt hast, wer schon einmal durch tiefen Schnee… Weiterlesen »

Ordnungszahl 83 (kristallin)

Wo wir schon beim Thema Geist sind: Im WT vom 15.03.15 auf S. 11 steht in der Fußnote: “Die Bibel enthält zwar auch einiges, das vielleicht ‘schwer zu verstehen’ ist, wie manches, worüber Paulus schrieb. Alle Bibelschreiber waren jedoch durch heiligen Geist inspiriert. Und dieselbe Kraft hilft auch wahren Christen heute, die göttliche Wahrheit zu erfassen und ‘selbst die tiefen Dinge Gottes’ für uns zugänglicher und klarer zu machen (2. Pet. 3:16, 17; 1. Kor. 2:10).” Ergo: “wer das hier liest ist kein echter Christ”, frei nach der Toilettenwandkritzelpoesie “wer das liest ist blöd”. Denn nur “wahre Christen heute” erfassen… Weiterlesen »

Argentum

Lieber Autor, wie schön ist es das alles zu lesen! Sehr gut aufgearbeitet und nachvollziehbar. Ich hatte immer Beklemmungen, wenn man mir erzählte, der Großteil des NT gelte nur für die Geist Gesalbten. “Was bleibt von der Behauptung, dass nur Mitregenten Jesu eine Wiedergeburt erfahren? Nicht viel, nur Scherben. Es gilt der Grundsatz, dass die Wahrheit einfach ist. Die Wahrheit der Bibel ist einfach. Wenn sie kompliziert erscheint, dann handelt es sich entweder um spitzfindige Gedanken oder um schlaue Theologie. Durch Respekt vor Jehova sollte man davor bewahrt werden, über das hinauszugehen, was geschrieben steht.” Und man sollte Kindern Gottes… Weiterlesen »

Aesculap @ Alle

Ein Artikel auf unser Website welche parallel ist an dieses Artikel ist für euch Leser vielleicht interresant dies dabei in Betracht zu ziehen um zu klaren Sicht zu kommen in Bezug auf die verdrehte Ansicht der führenden der WTG.

https://www.die-vierte-wache.eu/DE/1-ein-abendmahl-zwei-buende-02.html

zur Ergänzung und weitere Untermauerung was in diesen Artikel gut ausgearbeitet wird…

Mit freundliche Grüße an alle wahre und komplette  Wahrheit Liebende und suchende.

Aesculap

(Die vierte Wache)

pit

Liebe Geschwister. Ein völlig korrekt geschriebener Artikel. Dem ist (fast) nichts hinzuzufügen. Doch eine Faccette hab ich da noch, da ich durch Forschung zu eigenen Aspekten gekommen bin, die nicht unbedingt richtig sein müssen. Aber diskussionswürdig allemal. Das Reich Gottes – eine Regierungsform. Kann es nicht so sein, dass damit gemeint ist, jeder sei König auf seinem eigenen Weinberg? Wer sind die Untertanen unter dem König? Es gibt keine! Wenn also mein Bruder auch König ist, wie komme ich dann bei einem Konflikt mit ihm aus? Erstmal durch die Liebe. Und wenn diese scheitert, habe ich immer noch die Möglichkeit… Weiterlesen »