Römer 13 und die „theokratische Kriegsführung“

onlineImageÜber das unehrliche und zum Teil verwerfliche Verhalten der WTG im Umgang mit Missbrauchsfällen haben wir hier bereits wiederholt berichtet. Sowohl in Amerika als auch in Australien und Großbritannien wurde die WTG mit Vertuschungsvorwürfen konfrontiert und zum Teil zu beträchtlichen Geldstrafen verurteilt.
Das ganze Thema des Kindesmissbrauchs ist natürlich emotional sehr aufgeladen. Aber nehmen wir uns einmal die Zeit, das Verhalten der WTG von einem ganz anderen Gesichtspunkt aus zu betrachten.

Römer 13 und die „theokratische Kriegsführung“

Bei all der Wut und Entrüstung über ihr fragwürdiges Verhalten im Umgang mit den Missbrauchsfällen und ihrer gefühllosen Vertuschungspraxis sollten wir einen Augenblick innehalten und unser Augenmerk auf einen anderen Aspekt richten. Es geht um eine Frage, die in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung ist.

Unsere „leitende Körperschaft“ ist dafür bekannt, dass sie alle ihre Entscheidungen und Vorgaben mit einem Bibeltext unterlegt, selbst wenn es sich um solche Nebensächlichkeiten handelt, ob eine Schwester in der Versammlung nun eine Hose tragen darf oder nicht. Sie handeln wie die Pharisäer zur Zeit Jesu, die er mit folgenden Worten bloßgestellt hat: “Verblendete Führer seid ihr! Mücken siebt ihr aus, und Kamele verschluckt ihr. Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr reinigt das Äußere eurer Becher und Schüsseln, ihr Inhalt aber zeugt von eurer Raubgier und Maßlosigkeit“. Mat. 23:24,25

Der Umgang der „leitenden Körperschaft“ mit Missbrauchsfällen in ihren eigenen Reihen gleicht im übertragenen Sinn dem Verschlucken eines Kamels. Nach außen möchte sie in ihrer Maßlosigkeit und Selbstgerechtigkeit rein und untadelig erscheinen, doch innen sind sie voller Schmutz und Ungerechtigkeit, weil sie nicht davor zurückschrecken, sogar eindeutige biblische Anweisungen und die Gesetze Gottes zu ignorieren.

In diesem Zusammenhang schrieb bereits Paulus an die Römer: „Jeder soll sich der Regierung des Staates, in dem er lebt, unterordnen. Denn alle staatliche Autorität kommt von Gott, und jede Regierung ist von Gott eingesetzt. Dem Staat den Gehorsam zu verweigern heißt also, sich der von Gott eingesetzten Ordnung zu widersetzen. Wer darum ´dem Staat` den Gehorsam verweigert, wird zu Recht bestraft werden. … tu, was gut ist, und du wirst ´sogar noch `Anerkennung von ihr bekommen. Denn die Regierung ist Gottes Dienerin, und du sollst durch sie Gutes empfangen. … Schließlich ist sie nicht umsonst Trägerin der richterlichen Gewalt. Auch darin ist sie Gottes Dienerin. Indem sie den Schuldigen zur Verantwortung zieht, vollstreckt sie an ihm das Urteil des göttlichen Zorns. Es ist also notwendig, sich ´dem Staat` unterzuordnen, und das nicht nur aus Angst vor der Strafe, sondern auch, weil das Gewissen es fordert. Römer 13 : 1-6 NGÜ

Betrachten wir noch einmal die wichtigsten Aussagen: „Jeder soll sich der Regierung des Staates, in dem er lebt, unterordnen. Denn alle staatliche Autorität ist von Gott eingesetzt.“

Wer also den Anordnungen der Behörde nicht nachkommt, lehnt sich gegen „Gottes Dienerin“ auf. Niemand, auch nicht ein Mitglied der leitenden Körperschaft, hat das Recht dazu.

Paulus schreibt: “Die Regierung ist Gottes Dienerin zum Guten, … sie ist nicht umsonst Trägerin der richterlichen Gewalt.“

Die Regierungen der Welt sind bestrebt, Ungerechtigkeiten wie z. B. Kindesmissbrauch zu ahnden und Kinder vor solchen Verbrechen zu schützen. Sie erwarten daher zu Recht, dass alle Gesellschaftsschichten mit ihr zusammenarbeiten. Und wenn der Verdacht besteht, dass sich eine Organisation oder eine Kirche dagegen sperrt, hat sie das Recht die Verantwortlichen vorzuladen und zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Zusammenhang mit dem Rechtsfall Jose Lopez, der von dem Zeugen Jehovas Gonzalo Gampos missbraucht wurde, hat man  die Wachtturmgesellschaft für ihre Mitverantwortung an diesem Missbrauch zu einer Geldstrafe von über 13,5 Millionen Dollar verurteilt. Die Anweisungen der Organisation leisteten dem Täter in den 80er und 90er Jahren Vorschub, und so konnte er mehrere Opfer in San Diego sexuell belästigen, ohne dass die Organisation wirksam dagegen eingeschritten wäre.

In diesem Zusammenhang hatte das Gericht Gerrit Lösch vorgeladen, das dienstälteste Mitglied der leitenden Körperschaft. Doch wurde die Einschaltung des Gerichts zur Klärung des Falls von der Wachtturmgesellschaft kategorisch durch Nichtachtung der anberaumten Prozesstermine unterlaufen.

Wenn wir uns den übergeordneten Behörden widersetzen, widersetzen wir uns der Anordnung Gottes. Nach unserer Lehre gibt es nur die eine Ausnahme, wenn sich die Anordnungen der Regierung gegen Gottes Gesetze richten, was in diesem Zusammenhang wohl kaum der Fall ist. Apg. 5,29

Dass es sich hier keineswegs um einen Einzelfall handelt sondern eher um die Regel, zeigen folgende Vorkommnisse:

1. In Australien hat eine staatliche Untersuchungskommission unsere Organisation wegen der Verletzung eines bestehenden Gesetzes in mehr als 1.000 Fällen angeklagt, weil sie es versäumt hatte die Verbrechen in ihren eigenen Reihen zu melden. Wegen der vorsätzlichen Weigerung die Gesetze zum Schutz der Kinder zu beachten, wurden die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas von der Wachtturm Bibel-und-Traktat-Gesellschaft Australien und die christliche Gemeinde der Zeugen Jehovas am 26. Juli 2011 offiziell zum Amtsgericht von Victoria vorgeladen.

Doch die „leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas“ weigerte sich, dieser Vorladung am 13. September 2011 nachzukommen. Auch die folgenden Vorladungen zu den Gerichtsterminen am 11. Oktober, am 9. November und am 6. Dezember 2011 ließen sie einfach verstreichen, wobei nicht einmal ihre Anwälte anwesend waren. Sie wurden am 21. Februar 2012 ein fünftes Mal vor Gericht geladen, um zu der Strafanzeige Stellung zu nehmen. Abermals wurde die Vorladung ignoriert.

Den vollständigen Bericht mit weiteren Dokumentationen und Reportagen lesen Sie unter HYPERLINK “https://translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=2&hl=de&prev=/search?q=jwsurvey&biw=1229&bih=847&rurl=translate.google.com&sl=en&u=https://jwnewsnetwork.wordpress.com/2012/12/01/3-billion-jehovahs-witnesses-class-action-over-child-abus”JWnews.net.

Die Wachtturmgesellschaft hatte nicht nur das Rechtssystem der Landesregierung von Victoria rundweg ignoriert. In Dutzenden von Versammlungen hatten sich ihre Mitglieder über die zahlreichen Fälle von Kindesmissbrauch in ganz Australien empört, aber die WTG ist einfach stillschweigend und kommentarlos darüber hinweg gegangen.

Erst im Jahr 2015 war die WTG bereit, dieser Aufforderung gezwungenermaßen nachzukommen. Wie in zahllosen Zeitungen und Medien auf der ganzen Welt berichtet wurde, geht die australische ROYAL COMMISSION den Hinweisen nach, dass Zeugen Jehovas in Australien 1006 Missbrauchsfälle an Kindern NICHT der Polizei gemeldet haben. 100 dieser Fälle seien angeblich Wiederholungstätern zuzuschreiben.

Viele freuten sich auch auf die Aussage von „Geoffrey Jackson“, einem Mitglied der leitenden Körperschaft, in der Hoffnung nun endlich hinter die Mauern des Schweigens schauen zu können – leider eine Hoffnung, die sich nicht erfüllte. Ausführliche Berichte hierzu siehe unter:

https://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/wie-aelteste-vor-der-australischen-royal-commission-ueberfuehrt-werden/

https://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/geoffrey-jackson-betritt-den-zeugenstand/

https://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/angus-stewart-von-der-royal-commission-wirft-wachtturm-vertretern-vorsaetzliche-taeuschung-vor-2/

  1. Gerrit Lösch, ein Mitglied des Verwaltungsrats der Zeugen Jehovas, weigerte sich einer Vorladung nachzukommen, um vor einem kalifornischen Gericht zu erscheinen.
  2. Die leitende Körperschaft verweigert den staatlichen Behörden die Herausgabe von Dokumenten über Missbrauchsfälle in ihren Reihen, wozu sie rechtlich verpflichtet ist.
  3. Angeblich hat die britische Niederlassung der Zeugen Jehovas die Ältesten sogar angewiesen, Aufzeichnungen mit Beweisen über begangenen Kindesmissbrauch zu vernichten. Eine eindeutige Verletzung der Anordnung zur Herausgabe solcher Dokumente, die nur sechs Monate zuvor von einer staatlich eingesetzten Kommission beschlossen wurde.

Wir haben es hier mit einer Form des internationalen zivilen Ungehorsams auf institutioneller Ebene zu tun, was dazu führte, dass die WTG bereits zu mehr als 10 Millionen US-Dollar verurteilt wurde. Wie hoch die Strafen für die 1000 Fälle in Australien ausfallen werden, kann nur vermutet werden.

In allen diesen Fällen war die Organisation bemüht die kriminellen Machenschaften in ihren Reihen zu vertuschen. Sie behaupten, dass diese Anschuldigungen das Werk abtrünniger Lügner sei. Doch wo sind die Beweise für diese kriminellen Machenschaften Abtrünniger?

Es sind Regierungen und staatliche Behörden, welche die systematische Verletzung ihrer Gesetze und Vorgaben feststellen, und es ist erstaunlich, dass die Organisation als der von Gott eingesetzte Kanal Gottes sich dem in Römer 13 gegebenen Gebot Gottes vehement widersetzt und entgegenstemmt.

Kann dieses Verhalten etwa zur Ehre des Namens Gottes durch seine Organisation gereichen? Erwartet Gott von seinen Dienern denn Unehrlichkeit und Lügen, um seinen Namen vor einer möglichen Schmach zu bewahren?

Die sture Verweigerungshaltung der WTG-Verantwortlichen zu diesem Themenkomplex lässt den Schluss zu, dass sie dies offensichtlich als ein notwendiges und durch das Wort Gottes abgesichertes Recht betrachten.

Das Stichwort hierzu lautet „Theokratische Kriegsführung“.

Die theokratische Kriegsführung erlaubt der Organisation der Zeugen Jehovas mit dem selbstverliehenen Privileg und dem Segen Gottes die Wahrheit vor Gericht zu unterdrücken oder zu verdrehen. Diese unhaltbare Praxis geht von der Prämisse aus, dass die Zeugen Jehovas mit der Welt und deren Gerichten, ihren erklärten Feinden also, „im Krieg“ stehen und ihnen gegenüber folglich nicht zur wahrheitsgemäßen Aussage verpflichtet sind. Die Lehre ist kompliziert, aber im Wesentlichen lehrt die Wachtturm-Organisation, es sei angebracht, in solchen Fällen wo ihr Ruf in der Gefahr steht in Misskredit zu geraten, „Leuten die Wahrheit vorzuenthalten, die keinen Anspruch darauf haben“, wenn dies im Interesse der Organisation liegt. Diese Taktik findet sich bemerkenswerter Weise auch im Talmud und im Koran wieder und sollte uns schon von daher stutzig werden lassen.

Natürlich verwahrt sich „Der Wachtturm“ vordergründig erst einmal gegen das Lügen, behält sich aber gleichzeitig vor, dass es im Umgang mit Gottes Gegnern nicht wirklich Lügen seien, sondern dass es sich dann vielmehr um eine „Kriegslist“ handle: „Gottes Wort gebietet: Sprecht die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten. Eph. 4:25 Dieses Gebot bedeutet jedoch nicht, dass wir jedem, der uns fragt, alles sagen sollten, was er wissen will. Wir müssen die Wahrheit demjenigen sagen, der darauf ein Anrecht hat, aber wenn jemand darauf kein Anrecht hat, dürfen wir ausweichen.“

Beinhaltet „ausweichen“ auch lügen? Mit dieser Interpretation bewegt sich die WTG wieder einmal ganz dicht am Abgrund und auf Messers Schneide, und sie eiert und schwurbelt über Wahrheit und Lüge, wenn sie weiter erklärt:

Lügen sind Unwahrheiten, die aus selbstischen Gründen geäußert werden und anderen Schaden zufügen. Satan belog Eva, und das bewirkte großen Schaden für sie und die ganze menschliche Rasse. Ananias und Sapphira logen aus selbstischen Gründen. Aber die Wahrheit vor einem Gegner zu verbergen, auf die dieser keinen Anspruch hat, schädigt ihn nicht, besonders wenn er eine solche Information benutzen würde, um andere unschuldige Personen zu schädigen … So ist es in Zeiten eines geistigen Kriegszugs angemessen, einen Gegner durch Verbergen der Wahrheit in die Irre zu führen. Es geschieht aus selbstlosen Gründen; es schädigt niemanden; im Gegenteil, es bewirkt viel Gutes.“ Der Wachtturm (engl.) vom 1. Mai 1957

Wir paraphrasieren diesen Gedanken einmal wie folgt: Da sich die Zeugen seit jeher in einem geistigen Krieg mit der „alten Welt“ befinden, können sie ihre Gegner ruhig belügen, wenn es aus selbstlosen Gründen geschieht. Man schädigt dabei niemanden, mehr noch, es kann dabei viel Gutes bewirkt werden. Da ist es zur Lüge aus opportunen Gründen nur noch ein kleiner Schritt. Rabulistik pur!

Die Erlaubnis zu dieser Art des konkreten Lügens wird mit dem Bericht über Abraham gerechtfertigt, der Sara aufforderte, die „Tatsache zu verbergen“, dass sie seine Frau war. (Wachtturm 1. Febr. 1956, S. 78 engl.)

Der Wachtturm nimmt Bezug auf die Lüge Abrahams im Land der Philister bei Gerar seine Frau Sara betreffend, als er wiederholt behauptete, sie sei seine Schwester’. Dies sei keine Lüge, klärt uns der Wachtturm auf und begründet das wie folgt: „Abraham stellte Sara als seine Schwester vor, um eine gewalttätige Auseinandersetzung wegen seiner Frau zu vermeiden. Sara anerkannte Abraham als ihren Herrn und stimmte der Regelung zu, indem sie bereit war, auch die Folgen zu tragen … Sie war bereit, ihren Teil zu tun, um das Leben des Propheten Jehovas zu bewahren … Aber Kritiker … sehen Abraham als einen lügnerischen, Ausflüchte suchenden, schwächlichen Feigling an.“

Ironischerweise erwies sich dieses Beispiel im Wachtturm zur Rechtfertigung von Lügen als Bumerang. Pharao, der Abrahams Frau Sara für seine unverheiratete Schwester hielt, nahm sie als sein Weib, was eine Plage auf Pharao und sein Haus nach sich zog. Als Pharao die Lüge erkannt hatte und Abraham seine Frau zurückgab, beklagte er sich bei ihm darüber, dass dieses Unrecht hätte vermieden werden können, wenn Abraham nur bei der Wahrheit geblieben wäre. (1.Mose 12:10-20).

Mit diesem beredten Beispiel aus der Schrift kann das Lügen jedenfalls nicht gerechtfertigt werden, ganz im Gegenteil, es verdeutlicht doch vielmehr, welch nachteilige Folgen Lügen doch haben. Der Wachtturm versucht mit seiner unsauberen Rabulistik, den Unterschied zwischen Lügen aus persönlich habgierigen Gründen – siehe das Beispiel Annanias – und aus Gründen der theokratisch taktischen Kriegsführung zu begründen.

Tatsächlich mag es da einen Unterschied geben, doch stellt sich die Frage, ob es jemals im Interesse Gottes liegen kann zu lügen? Eine ausweichende Antwort oder eine Aussagverweigerung sind noch keine Lüge, wohl aber die Verdrehung realer Tatsachen. Natürlich werden die Richter hellhörig, wenn jemand auf der Anklagebank die Antwort auf eindeutige Fragen in einem Verhör vor Gericht schuldig bleibt. Daraus wird sich dann jeder Anwesende im Saal seinen eigenen Reim machen. Aber aus Peinlichkeit einfach nur etwas wegzulügen hat mit gottesfürchtigem Verhalten nichts mehr zu tun.

Sollte die Obrigkeit tatsächlich als Gottes Dienerin zum Guten zu verstehen sein, dann hat sie das Recht und wir als Diener Gottes die Pflicht, alles preiszugeben was mit der Aufdeckung eines Verbrechens zu tun hat. Die Lehre, dass „die Wahrheit nur denen gebührt“, die nach eigenem Ermessen ein Anrecht darauf haben, schließt alle Wachtturm-Gegner und Kritiker davon aus die Wahrheit zu erfahren. Dann haben auch der Staat und seine Institutionen als potentielle Feinde Gottes kein Anrecht mehr auf eine wahrheitsgemäße Aussage.

Ein weiteres Zitat zur offiziellen, doch total verquasten WTG-Lehrmeinung:

Als Soldat Jesu Christi (befindet sich ein Zeuge) … im theokratischen Kriegszug, und er muß zusätzlich vorsichtig sein, wenn er es mit Gottes Gegnern zu tun hat. Deshalb zeigt die Schrift, daß es angemessen ist, zum Zweck des Schutzes der Interessen von Gottes Sache die Wahrheit vor Gottes Feinden zu verbergen. … Dies würde unter den Begriff ,Kriegsführung‘ fallen und geschieht in Beachtung des Rates Jesu, daß wir so ,vorsichtig wie Schlangen’ sein sollen, wenn wir uns unter Wölfen befinden. Sollten die Umstände es erfordern, daß ein Christ als Zeuge aussagen und schwören müßte, die Wahrheit zu sagen, dann wird der reife Christ das Wohlergehen seiner Brüder vor sein eigenes stellen und sich an Jesu Worte erinnern: ‚Niemand hat größere Liebe als die, daß jemand sein Leben gibt zugunsten seiner Freunde’. Mat. 10:16; Joh. 15:13. Wachtturm 1. Mai 1951

Alle Kritiker und Gegner des „Wachtturm“ verstehen sich demnach als „Wölfe“, die seiner Sache den Krieg erklärt haben.

Nun gibt es sicherlich Situationen, bei denen es angebracht ist Gegnern nicht die Wahrheit zu sagen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Fall von Elsa Abt, der als Erfahrung im Wachtturm zu lesen war: „Als sie von der Polizei nach dem Verbleib ihres Vervielfältigungsapparates befragt wurde und nach der Identität dessen, der die Führung im Untergrund-Predigtwerk übernommen hatte, antwortete sie gemäß dem Bericht des Wachtturm entgegen der Wahrheit: „Ich gab vor, nichts zu wissen“.

Doch dieses Beispiel ist nicht übertragbar auf die Art und Weise, wie die WTG mit der Verheimlichung von Informationen in Verbindung mit einem Verbrechen wie dem Kindesmissbrauch umgeht. Ein Verbrechen zu verheimlichen, um der Organisation eine schlechte Presse und hohe Strafen zu ersparen, bedeutet doch nichts anderes als lügen zum eigenen Vorteil. Man weist Fakten als Hirngespinst des Anklägers zurück und tut der Wahrheit damit Gewalt an.

Längst ist es für die Organisation an der Zeit zu bereuen und demütig anzuerkennen, dass sie mit ihrer Leugnung und ihren Lügen völlig daneben lag. Entgegen der klaren Aussage der Bibel, den staatlichen als von Gott verordneten Gewalten zu gehorchen und sie nicht als Feinde zu diskreditieren, nimmt sie eigennützig Zuflucht zu Lügen. Der Obrigkeit zu gehorchen erfordert es diese Verbrechen wahrheitsgemäß zu berichten und alle Maßnahmen zu unterstützen, die sie verhindern können. Doch aufgrund der Erfahrung zur Haltung der leitenden Körperschaft über die letzten 100 Jahre fällt es wirklich sehr schwer zu glauben, dass sie sich in dieser Frage jemals ändern wird.*

All diese Probleme hätten vermieden werden können, wenn sie einfach dem nächstfolgenden Vers aus Römern 13:8 gehorcht hätten: „Schulde niemandem etwas, außer einander zu lieben; denn wer seine Mitmenschen liebt, hat das Gesetz erfüllt.” Röm. 13: 8

Sollten wir unser geschultes Gewissen noch nicht an den Sklaven und seine eigenwillige Auffassung von Recht, Wahrheit und Lüge abgetreten haben, dann werden wir wissen, wie wir handeln sollten.

*Heute scheint sich die WTG in der Frage der Zusammenarbeit mit den Behörden etwas bewegt zu haben, wenn sie nunmehr in ihrem Anweisungsbuch für Älteste schreibt, „niemand sollte mehr daran gehindert werden Missbrauch den Behörden zu melden. (Fragt sich nur, von wem sie in der Vergangenheit wohl behindert wurden Missbrauch zu melden? Man hätte ihn nämlich mit Sanktionen belegt.)

 

[Gesamt:33    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

95
Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentar Themen
76 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
36 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Vivildropine

, „niemand sollte mehr daran gehindert werden Missbrauch den Behörden zu melden…. Ui! Neues Licht? ???? Wir waren in meiner Kindheit immer mit Brüdern gemeinsam im Westerwald im Urlaub. Unsere Campingwagen standen auf demselben Campingplatz. In der Nähe war auch ein Freibad . Und mit diesen Brüdern sind wir natürlich auch immer ins Freibad gegangen. Das Ehepaar, mit dem meine Eltern befreundet waren, hatte auch 3 Kinder. Und sehr oft war es so, dass der Vater der Kinder (ich muss damals 5 oder 6 gewesen sein) , im Becken dann zu mir kam und mir unter Wasser zwischen meine Beine… Weiterlesen »

Petrus111

Liebe Freunde, die Organisation der JZ ist in vielerlei Hinsicht äußerst merkwürdig – und das ist sehr freundlich formuliert. Jedenfalls gehört es aber zur geschulten Taktik, – die ganze Welt mit Thesen zu konfrontieren – die ganze Welt als weltlich, satanisch, dem Untergang geweiht anzusehen – niemals auf Argumente zu reagieren und zu argumentieren, sondern nur stur auf die Schriften der WTG zu verweisen – und in dem Moment, wo man meint, nicht mehr die eigenen Ziele verfolgen zu können bzw. sich argumentativ nicht durchsetzen zu können: einfach zu schweigen und auf der eigenen Position zu beharren. Was JZ allerdings… Weiterlesen »

Neuer

Dem Artikel ist zu Gute zu halten, dass er die Haltlosigkeit der rabulistischen “Argumentation” der ZEUGEN JEHOVAS detailliert und auch relativ fundiert wiederlegt. Unbehagen daran bereitet mir, dass man sich auf das Widerlegen des Irrsinns beschränkt hat. Und damit in gewisser Weise der falschen Fährte der WTG Inc. “auf den Leim geht”. Völlig Außen vor und überhaupt nicht in Betracht gezogen wird dabei nämlich, dass der “Kopf” dieser (angeblichen) “Religion”, zutreffender ORG. sich mit seinem “Thema” Religion und Moral sowie den -viele wollen diese ZJ als unschuldige naivlinge gesehen wissen, nehmen wir viele davon also mal als solche, nur einen… Weiterlesen »

Matthäus

Die Vorgehensweise der LK ist verwerflich und durch nichts zu rechtfertigen. Sie sollte doch einmal darüber nachdenken wie sie andere belehren, z.B.: w88 15. 2. S. 4 Was bedeutet es, ehrlich zu sein? Durch das, was wir sagen, wollen wir bestimmt den „Gott der Wahrheit“ nachahmen und nicht den „Vater der Lüge“ (Psalm 31:5; Johannes 8:44). Skrupellose Menschen mögen durch doppelzüngiges Gerede Tatsachen entstellen und andere täuschen. Doch wer seinen Nächsten belügt, liebt ihn nicht. Und Lügner haben keine Zukunft. Dass es im Laufe der letzten Jahrzehnte vermehrt zu Kindesmissbrauch kam sollte eigentlich keine Diskussion mehr hervorrufen, das ist eine… Weiterlesen »

Neuer

Das ist ein hervorragender Beitrag und -wenn auch noch etwas zaghafte- zutreffende Beschreibung “des Systems der JW.ORG DINGE – bei der auch Menschen wie DINGE gelten, behandelt und “organisiert” werden. Es mag erlaubt sein, noch etwas anzufügen bzw. zu konkretisieren (weil in Punkten 5 und 7 bereits richtig berücksichtigt): Hier gibt es ja SELFMAN-ZEUGEN JEHOVAS die so TUN ALS OB (Showman is no Man) sie anderen “helfen wollten” (wenn sie nur könnten). Zu dieser speziellen Zeugen-Jehovas Eigenheit möchte ich noch etwas mehr ausführen: Hier möchten sich ja hin und wieder der eine oder andere “beleidigt” und in seiner ZJ-Ehre verletzt… Weiterlesen »

Fanny

Fanny@Gerd
Hoch interessant! Bitte weiterschreiben.Danke!!!!!

Fanny

Fanny@Neuer
HÖCHST UNINTERESSANT! Bitte nicht weiterschreiben.Danke!!!

Argentum an Gerd

Lieber Gerd,
von mir aus kannst Du gerne weiterposten. Ich lese es auch sehr gerne.
Ich hoffe auch, das so mancher stille Mitleser von dieser wissenschaftlichen Sichtweise profitiert.

Liebe Grüße
Argentum

Im the lord

Lieber neuer als ich mir dein Kommentar durchlas dachte ich mir erst mal was fuer zeug du redest erstens nennst du dich wie einer meiner Lieblingsfusballspieler was mich schon persönlich angreift zudem sagst du Du bist Arzt was ich nicht glauben kann da du ja Scheinlich den ganzen tag hier Kommentare schreibst dazu kommt noch das du kein “Real life” hast da du hier nur Leute beleidigst und mehr nicht das ist Beleidigung eines Glaubens in Fachausdrücke ich weiß nicht was du damit erreichen willst das dich alle hassen oder ob du es deinen Freunden zeigst um vor ihnen anzugeben… Weiterlesen »

Vivildropine

Ich möchte mich noch für den ermunternden und liebevollen Zuspruch bedanken, den ich hier aufgrund meines letzten Kommentares von einigen lieben Brüdern und Schwestern erhalten habe. Danke! Das tut gut… . Und das Buch von Steven Hassan ( ich hoffe , ich hab mir den Namen richtig gemerkt) finde ich auch höchst interessant. Als Ex-Zeuge frage ich mich schon seit Jahren: Wieviel bin ich eigentlich ich selber und was sind die Reste in mir, die eigentlich noch Zeuge Jehova sind? Wird man das jemals erfahren? Ich denke oft, dass ich noch “viel ” Zeuge Jehova bin. Im Guten wie im… Weiterlesen »

Janus

Liebe alle, liebes BI-Team, offen gesagt macht es mir zur Zeit keine Freude hier die Kommentare zu lesen. Warum? Wertvolle Artikel gehen in dem Hass Einzelner unter. Doch besteht auf BI nicht Freiheit der Gedanken? Sicher, aber die Freiheit eines jeden hört dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Sicher finden wir nicht immer die richtigen Worte, sicher begeht jeder von uns einmal Fehler. Sicher werden wir über vieles diskutieren, ernsthaft aber mit dem Respekt der unser normaler Anstand und unsere christliche Überzeugung uns gebietet. Jedoch wenn jeder Kommentar nur Hass enthält, liebe Brüder und Schwestern mit Worten verletzt,… Weiterlesen »

Werner

Liebe Autoren und Betreiber dieser Seite, endlich einmal aufrichtige christliche Kommentare zum Thema WTG. Habe auch das Buch gekauft und habe in einem Rutsch fast durchgelesen und ich muss allen ein Kompliment machen, wie sachlich, gut recherchiert und mitfühlend Ihr mit dem Thema (LK, tuvS usw.) umgeht. Ihr habt mein Interesse an der Bibel und am christlichen Glauben wieder geweckt. Danke Diese vermeintlich christliche Gesellschaft agiert wie “Das Ministerium für Wahrheit” aus dem Roman 1984 von George Orwell. Ich habe vor 3 Jahren mein Dienstamt freiwillig abgegeben und vor einiger Zeit Bruderinfo gefunden. Meine eingeschlossenen Familienangehörigen schlagartig jeglichen Kontakt zu… Weiterlesen »

Wahrheit

Liebe Brüder und Schwestern ich bin zutiefst erschüttert über die Doppelmoral der LK ! Außen hin stellen wir uns mit einer Weißen Weste innen drin sind wir voller Schumutz! Wann endlich wird die LK lernen sich an die Anweisungen der Heiligen Schrift zu halten? Wann endlich wird die LK zu ihrer Vergangenheit stehen und alle IRTÜMER die in der Vergangenheit wahren ausräumen? Wann ENDLICH wird sie die Wahrheit aus Gottes Wort Lehren und nicht ihre eigenen Interpretation? Man kann die WAHRHEIT nicht unterdrücken ,die LÜGE wird irgendwann ans LICHT kommen und das ist auch GUT SO ! Ich hoffe das… Weiterlesen »

Sandra

Warum ist in den Beiträgen hier so viel Streit und Boshaftigkeit ? Einer beleidigt pauschal alle Zeugen. Ein anderer macht sich lustig über die Rechtschreibung. Ich sag immer: wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten 🙂

vie ratée

Hallo ihr lieben!

Dieser Link gehört thematisch nicht hier her, evtl. verschiebt Ihn ja jemand dort hin wo er besser passt…
Ich verlinke den Artikel weil er mich sehr berührt hat – und aus meiner Sicht auch zeigt – wie eingeschränkt ein Kind sich innerhalb der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas entwickeln kann und wie viel ein Mensch der aussteigt durch laufen kann / mancher muss – um zu sich selbst zu finden.

tagesspiegel.de/berlin/nachrufe/nachruf-auf-daniela-kuehn-geb-1970-furchtlos-vor-jehovas-zorn/13417592.html

ManfredF

Hallo
ich muss leider sagen, seitdem dutzende von Kommentar veröffentlicht werden, die absolut nichts mit dem Thema zu tun haben und die oft nur Streitgespräche untereinander sind, vielfach hervorgerufen von neuen Usern, die teilweise anscheinend Trolle sind fällt es immer schwerer, zu folgen und noch schwerer sinnvoll zu antworten. Schade.

Fanny

fanny@Anna Liebe Anna,daß Wort Bewußtseinskontrolle wie das Wort schon zeigt hat was mit Kontrolle zu tun. Als ich noch regelmäßig die Zusammenkünfte besuchte ( wohlgemerkt von Kindheitbeinen an) bist du nur dieser Einen Kontrolle ausgesetzt. Sei es durch Vorträge oder den Umgang mit Gleichgläubigen. Andersgläubiger Umgang sollte laut WTG vermieden werden. Jetzt war es mir weder als Kind noch als Erwachsener möglich meine Fühler mal nach was anderen auszustrecken.z.b.andere Religionen oder einfach nur mal eine andere Lebensweise auszuprobieren. Ich möchte dir ein Beispiel aus meiner Jugend erzählen.Ich war ungefähr 17 oder 18 Jahre alt, da ist es einfach so passiert,… Weiterlesen »

Fanny

Fanny@Gerd
Griaß God Gerd.
D a Boar und da Ösi mögn sich ned.
Is dia des klar?
Aber denk dia nix denn i mog di!
Interessant wos du gschriebn Hosd.
Baba
Fanny

Argentum

Zum Thema Vorgehensweisen in den eigenen Reihen und zum Rechtskommiteeverfahren:
Im staatlichen System der Rechtsprechung wird ein Richter, oder Geschworener, der zu nah am Fall ist, für das Verfahren aufgrund evtl Befangenheit gar nicht zugelassen. Für eine kleine Versammlung, in der jeder jeden kennt, fällt dann doch schon fast jeder wegen Befangenheit aus.

Liebe Grüße
Argentum