Neueste Kommentare

  • From Max on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

    Hallo Matthäus,
    danke für deinen Kommentar. Ja, die WTG ist in ihren Aussagen heuchlerisch und beurteilt andere Religionen nach Kriterien die sie selbst nicht einhält.
    Du hast das wie immers ehr gut herrausgestellt.
    Danke für deine Kommentare. Ich kopiere sie mir immer und habe schon eine schöne Sammlung von widersprüchlichen Aussagen der WTG.
    Liebe Grüße
    Max

    Go to comment
    2014/12/24 at 1:00 pm
    • From Matthäus on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

      Gern geschehen lieber Max!
      Wenn du noch mehr dieser Widersprüche haben möchtest schicke ich sie dir gerne per eMail.
      Eine kurze Nachricht auf: zeugejesus@gmail.com und ich schicke dir einiges dazu!
      LG. Matthäus

      Go to comment
      2014/12/24 at 4:35 pm
  • From Frank&Frei on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

    Richtung Gegenwart wird die Liste ja immer länger. Am Ende gibt’s dann nur noch Selters und Krombach und die werden zusammengelegt und nennen sich dann Bitburg

    Go to comment
    2014/12/23 at 4:23 pm
  • From Leni on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

    Die wundebare Segnung durch Jehova

    Go to comment
    2014/12/23 at 1:30 pm
    • From Papillon on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

      Wie meinst du das denn leni?

      Go to comment
      2014/12/23 at 10:46 pm
    • From Matthäus on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

      AUF ZWEIERLEI ART UND WEISE – so läuft es bei ZJ!

      “Ein Greuel sind für Jehovah zweierlei Gewichtsteine, und trügerische Waagschalen sind nicht gut.” – Sprüche 20:23

      Hier ist einiges, was noch als sehr bezeichnend betrachtet werden soll:

      • Wenn Einzelpersonen die WT-Organisation aus Gewissensgründen verlassen, wird es als Beweis dargestellt, daß Gott schützend seine Hand über die Zeugen legt, indem er eine siebende Arbeit erledigt. Wenn aber Menschen eine andere christliche Religion verlassen oder aus ihr austreten, wird es als Beweis angesehen, daß die Kirche moralisch verdorben und nicht imstande oder abgeneigt ist, für die Angelegenheiten ihrer Mitglieder zu sorgen.

      • Wenn ein Christ von einer anderen Konfession kommt, fungiert er entsprechend seinem eigenen Vorhaben, die vom Vater der Lüge ist. Wenn ein Zeuge Jehovas kommt, prüft er zuerst seine Loyalität zu Jehova und erfüllt dann seine heilige Verpflichtung, die sich in der geistigen Kriegsführung zu engagieren hat.

      • Während der Zeiten des schnellen Wachstums behauptet die Organisation Gottes Zustimmung für das Werk zu haben. Während der Zeiten des schwachen oder gar negativen Wachstums, behauptet die Organisation, daß dies ein Beweis ist, daß das Ende nahe ist, weil es scheint, daß das Zeugniswerk fast vorüber sei.

      • Wenn ein Zeuge Jehovas sich im Glauben aufopfert, wird er als Fußstapfennachfolger Christi in Erfüllung der Schrift angesehen. Wenn ein Christ eines anderen Glaubens sich im Glauben ebenso aufopfert, wird es als irregeführte, obwohl bewundernswerte Übung des Irrglaubens und als falsch angesehen.

      • Wenn die Organisation falsch prophezeit, liegt es an der Unvollkommenheit und an der Neigung der Menschen, das neue System sehen zu wollen. Wenn aber ein andere Kirche falsch prophezeit, ist es ein Beweis, daß sie ein falscher Prophet ist, in Anlehnung der Erfüllung der Worte Jesu über die Anwesenheit vieler falscher Propheten während der letzten Tage.

      • Wenn andere christliche Glaubensgruppen im Wachstum begriffen sind, zeugt dies davon, daß der Teufel die gesamte bewohnte Erde irreführt. Wenn Zeugen Jehovas im Wachstum sind, ist es ein unleugbarer Beweis dafür, daß Jesus aktiv die Organisation führt.

      • Wenn andere Religionen als betrügerisch dargestellt werden, oder bestimmte Privilegien innerhalb eines bestimmten Kontextes verlieren, ist es, weil Gott die Regierungen als sein Scharfrichter der Gerechtigkeit verwendet. Wenn Zeugen Jehovas als betrügerisch dargestellt werden oder bestimmte Privilegien innerhalb eines bestimmten Kontextes verlieren, ist es, weil Satan alle Regierungen besitzt.

      • Wenn die katholische Kirche sich engagiert, indem sie pedophile Priester schützt, und darauf die Angelegenheit beruhigt, ist es ein Beweis, daß sie eine schmutzige Hure ist. Wenn Jehovas Zeugen nicht die Polizei einschalten, wenn bekannt wird, daß in ihren eigenen Reihen Kindesmißbrauch vorgekommen ist, ist es wegen ihrer Bereitschaft, Jehova zu erlauben, die Angelegenheit zu seiner Zeit in Angriff zu nehmen und zu regeln.

      • Zeugen Jehovas behaupten, keinen Klerus zu haben und sind deshalb von den anderen christlichen Kirchen zu unterscheiden, die eine besondere Verehrung über ihre Brüdern erhalten. Wenn sie aber aufgeforderet werden, warum sie kriminelle Handlungen nicht der Polizei berichten, behaupten sie, sei es, weil es Aufgabe der Ältestenschaft ist, dies zu tun.

      • Wenn ein Christ eines anderen Glaubens Muttertag feiert, folgt dieser einem alten heidnischen Brauch und lenkt eine übermäßige Aufmerksamkeit auf die zu feiernde Person. Wenn Jehovas Zeugen einen Hochzeitsring tragen, der ebenfalls heidnischen Ursprungs ist und Aufmerksamkeit auf ihren Status lenkt, wird es als Beweis der göttlich angespornten Einrichtung der ehelichen Verbindung angesehen.

      • Wenn ein Zeuge Jehovas einen anderen Zeugen betrügt, kann er vor den Ältesten für mögliche Sanktionen vorgeladen werden, wenn er schuldig ist. Wenn ein Christ eines anderen Glaubens einen Zeugen betrügt, ist es häufig so, das man von den Ältesten angehalten wird, das letzte Hemd von diesem einzuklagen.

      • Wenn andere Kirchen die UNO stützen, ist es Beweis, das die Hure mit dem wilden Tier buhlt. Wenn die WT-Organisation offiziell damit einverstanden ist, UNO Zielsetzungen zu stützen dann nur, weil sie “Zugang zu ihrer Bibliothek” benötigte.

      • Wenn ein andersgläubiger Verwandter ein Familienmitglied der Zeugen Jehovas meidet, ist es die Erfüllung von Christi Prophezeiung hinsichtlich dessen Familien auseinanderbrechen, wenn jemand beginnt, an Jesus zu glauben. Wenn ein Zeuge Jehovas seine andersgläubigen Verwandten meidet, ob sie an Christus glauben oder nicht, wird es als Dienst angesehen, der notwendig ist, um sich von der Welt getrennt zu halten.

      Jede Begebenheit im Leben eines Zeugen Jehovas, wird als Beweis angesehen, daß sie die Wahrheit haben und alle anderen von Gott in Harmagedon vernichtet werden. Und es gibt genug die das auch ernsthaft glauben.

      Go to comment
      2014/12/23 at 3:47 pm
      • From Anna on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

        Lieber Matthäus, eine vortreffliche Analyse. Alles was positiv im Sinne WTG ist wird Jehova . Danke dafür! Immerhin sind doch ein paar – auch Dank BI – aufgewacht.
        Herzliche Grüße Anna

        Go to comment
        2014/12/24 at 5:33 pm
      • From Frank&Frei on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

        sie sind die Kuh am Stall, am Schwanz am raus am ziehen, die Wachtturm Spezies

        Go to comment
        2014/12/24 at 12:14 pm
      • From Omma@turtle on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

        Lieber Matthäus,

        zu deinem Punkt: • Wenn ein Zeuge Jehovas einen anderen Zeugen betrügt … , meine persönliche Erfahrung.

        Vor vielen Jahren ist genau das meinem Vater passiert, und er hat sich an die Ältesten um Hilfe gewandt. Da der andere Bruder eine streitbare Persönlichkeit hatte, und sich von nichts und Niemanden etwas sagen ließ, hatten die Ältesten einfach keine Lust, sich näher darauf einzulassen, und gaben meinem Vater den “biblischen Rat”: 1. Kor. 6: 7b (NWÜ) ” …. Warum laßt ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum laßt ihr euch nicht lieber übervorteilen?” – Damit war für sie der Fall erledigt.

        Ja, lieber Matthäus, das Motto der “Verantwortlichen” lautet: DIE ORGANISATION HAT IMMER RECHT!!!

        Einen schönen Feierabend, und eine gute Gesundheit, auch fürs nächste Jahr wünschen dir und deiner lieben B. von Herzen Omma und M.

        Go to comment
        2014/12/23 at 9:43 pm
    • From Matthäus on Zusammenlegungen von Versammlungen 2006 - 2014

      Ja es kommt immer auf die Sichtweise an und wie man es darstellt!

      Ist ein unbändiges Wachstum und Mehrung dann ist es der Segen Jehovas.
      Ist ein Schrumpfen und Sichten zu beobachten dann ist es ein Beweis für die wahren Jünger Jesu, den er sagte ja nur wenige gehen den Weg der zum Leben führt. Aber selbst da versteht es die WTG mit ihrer LK den Gläubigen einzureden sie befinden sich auf dem einzig wahren Weg, wenn er auch durch Lügen und Täuschen gepflastert ist.

      Ich hoffe nur dass das Licht für den einzelnen heller wird!
      LG. Matthäus

      Go to comment
      2014/12/23 at 3:40 pm
  • From Drei??? on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

    Super Artikel,

    Danke!

    Go to comment
    2014/12/22 at 9:40 pm
  • From Jürgen Kausmann on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

    Hab einen schönen Spruch gelesen bezgl. Gehorsam. Man könnte hier den Gehorsam gegenüber des TuvS heranziehen!

    MORAL bedeutet das Richtige zu tun – ungeachtet dessen, was befohlen wird!
    GEHORSAM bedeutet zu tun was befohlen wird, ungeachtet dessen, ob es richtig oder falsch ist!

    Allen einen schönen Abend…
    LG, Jürgen

    Go to comment
    2014/12/22 at 9:19 pm
  • From Anna on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

    Lieber Autor, liebe Schwestern und Brüder,

    Danke für den Artikel der hoffentlich vielen vor Augen führt, dass wir unser Gewissen nicht unterdrücken dürfen. Das ist ja so wie die Aussage vieler Leute, gerade auch im Landgebiet, die immer sagen, „der Pfarrer wird es schon wissen…“ auf die Bitte, sich doch mal näher mit der Religion zu beschäftigen, in die man hineingeboren wurde.

    So ist das auch bei den Zeugen: „der Sklave macht das schon für uns“.

    Ich finde gut, dass du die Begebenheit mit der Bundeslade herausgearbeitet hast. Das Ausführen von Befehlen einer Autorität schützt nicht vor Strafe. So urteilen ja auch unsere weltlichen Gerichte.

    Über Bathseba habe ich auch schon oft nachgedacht. Sie hatte Wahlfreiheit. Es wird ihr schon geschmeichelt haben zum König gerufen zu werden. Ihren Ehemann Uria trifft finde ich auch Mitschuld an der Tragödie. Er hätte sich mehr um seine Frau kümmern sollen. Auch wenn ich nicht weiß wie lange Bathseba und Uria verheiratet waren, hat Uria wohl eher nicht den Grundsatz aus 5. Mose 34 : 5 befolgt und die Ehe war ja kinderlos:
    Zitat NWÜ:
    5 Falls sich ein Mann eine neue Frau nimmt, sollte er nicht zum Heer ausziehen, noch sollte ihm irgend etwas anderes auferlegt werden. Er sollte ein Jahr lang in seinem Haus dienstfrei bleiben, und er soll seine Frau, die er sich genommen hat, erfreuen. ENDE ZITAT

    Leider ist es fest in den Köpfen meiner Brüder, dass allein die Zugehörigkeit zu Zeugen Jehovas und der damit verbundene Sklaven-Kadaver-Gehorsam zur Rettung führt.

    Noch an dich @Jochen:
    Schön, dass du schreibst. Man darf wirklich froh sein, nicht alleine zu sein. Und hast schön den WT-Artikel vom Wochenende analysiert. Die Zusammenarbeit mit Jehova = immer der selbsternannten Organisation folgen.

    Ihnen ist selbst ein chinesisches Sprichwort mit dem Mauern bauen und Segel setzen nicht zu schade um es dafür herzunehmen Veränderungen als von Jehova kommend anzusehen.

    Und dann diese Bilder mit glücklich aussehenden Menschen. Ein Bruder hat in seiner Antwort beim WT-Studium wieder den schellen Wagen Jehovas aus Hesekiel ins Spiel gebracht.

    Letzte Woche wurde bei uns ein Brief vorgelesen, dass dringend in Selters Mitarbeiter gesucht werden. Dabei wurde erwähnt, dass für die vielen Traktataktionen die Brüder in 3 Schichten (was ja eine Nachtschicht einschließt) arbeiten mussten, um das Druckpensum zu bewältigen. Hier setzt man die Gesundheit der Brüder aufs Spiel um Traktate zu drucken die ohnehin im Müll landen.

    Ich denke auch hier sollte das eigene Gewissen schlagen, wenn man an diesen unsinnigen Aktionen mitmacht und dafür in Kauf nimmt, dass Ressourcen verschleudert werden und Brüder krank werden.

    Herzliche Grüße aus der Sonne Anna

    Go to comment
    2014/12/22 at 11:39 am
  • From Joachim on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

    Hallo an alle,
    „Ihr seid Gottes Mitarbeiter“, so der Leittext unseres Studienartikels „Schätze das Vorrecht mit Jehova zusammenzuarbeiten“.

    Titelbild, die Eingangszentrale der neuen Weltzentrale mit einem Turm, der mich an die Wachtürme eines Konzentrationslagers erinnert.

    Dieses Bild zeigt schon gleich an, auf welche Mitarbeit der Artikel abzielt.
    Erschreckend wie die Masse der Brüder dieser bibelverdrehenden Propaganda auf den Leim geht.
    Das gigantische Bauprogramm der WTG mit dem Bau der Arche und des Tempels so wie des Schöpfungsaktes Jesu zu verbinden, darauf muss man erst einmal kommen.

    Die Spitze der Frechheit ist die versteckte Drohung im letzten Absatz, „nach Harmagedon werden alle, die FLEISIG mit Gott zusammengearbeitet haben das versprochenen Land in Besitz nehmen.“ Also Harmagedon überleben.
    Wer also nicht fleißig ist und unter anderem nicht dieses wahnsinnige Bauprogramme der WTG unterstützt wird Harmagedon nicht überleben.

    Merkt den keiner von uns Zeugen, das hier die biblische Botschaft auf den Kopf gestellt wird und man die Worte des Paulus aus 1. Kor. 3:9 für das gigantische Bauprojekt der WTG missbraucht?

    Spricht Paulus von Mitarbeit an Bauprojekten dieser Art? Spricht er nicht vielmehr von einem geistigen bauen an Menschen? Und bezeichnet er nicht die Christenversammlung als das Feld seiner Tätigkeit? Wir als Glieder der Christenversammlung sind das Feld nicht die Mitarbeiter Gottes!
    Wenn Paulus sagt „Wir“ sind „Gottes Mitarbeiter“ dann spricht er von sich und den Aposteln in ihrer Tätigkeit als geistige Betreuer der Versammlung, aber nicht davon das jeder Christ ein Mitarbeiter Gottes ist oder sein muss.

    Der Gipfel der Frechheit ist für mich jedoch wie die der Artikel auf die Existenznöte der Brüder eingeht, die auf Grund angeblicher notwendiger organisatorischer Notwendigkeiten ihren „Arbeitsplatz“ als Mitarbeiter für Jehova verloren haben.
    Da werden diese Ängste der Brüder auf den Verlust der Schweizer Berge und der „Gemächlichkeit“ der Österreicher reduziert.

    Diese schöngefärbte Darstellung der Probleme dieser Brüder so wie das sich Lustigmachen einiger bei dieser Betrachtung über die „Gemächlichkeit der Brüder aus Österreich“ ist entwürdigend.
    Alle die Brüder, die sich so Begeistert über die Opferbereitschaft dieser Brüder in ihren Kommentaren äußerten, sollten mal mit den Betroffenen Brüdern sprechen wie sie sich wirklich gefühlt haben und wie es wirklich angelaufen ist.

    Jahrelang für „Jehova“ gearbeitet und dann vor der Wahl stehen entweder umzuziehen oder in den Pionierdienst zu gehen. In der bösen Welt gibt es ja noch eine Abfindung und sozialverträgliche Lösungen, nicht aber als Mitarbeiter bei „Jehova“ (sprich seiner Organisation) da gibt es nur Vogel friss oder stirb.
    Die Endscheider in Broocklyn kennen dieses Problem nicht, sie lassen sich ein tolles Domizil von den Mitarbeitern Jehovas in Warwick bauen, in schönster Lage mit Aussicht auf See und Natur. Schon ein kleines Paradies. Das ist ja schließlich auch „heiliger Dienst“! Was muss noch alles geschehen bis die Brüder aufwachen und den ganzen Schwindel durchschauen?

    Ich gebe zu das meine Reaktion vielleicht etwas zu polemisch ist, aber auf Grund dieses und ähnlicher Artikel im Wachtturm, wo es nur noch um Leistung und Einsatz für die Organisation geht und nicht um geistige Erbauung der Versammlung mag man es mir verzeihen.

    Liebe Grüße an die Macher von Bruderinfo-aktuell, und danke für die Informationen und auch erbauenden Artikel. Lese schon lange hier und bin froh nicht allein zu sein.

    Jochen

    Go to comment
    2014/12/21 at 2:54 pm
    • From MUCKI-HENRY on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

      Unglaublich!
      Wie Porentiefrein sie denn die Gehirne gewaschen worden die da behaupten dass der Wrtschaftsbau in Worwick ohne die Hilfe Jehovas nie zu Ende gebaut werden würde !
      Ich sah mir die DVD von dem Bau des Zweigbüros in Worwick an und konnte selber, erst ! mit dem Abstand einiger Wochen seit ich mich von der Versammlung zurückgezogen habe nicht glauben wie eigentlich verblendet die völlig überzeugte Aussage des einen Bruders war !! Wenn ich bedenke dass ich selber so früher ”gedankenlos” dachte! Heisst
      es im Umkehrschluss dass alle Bauprojekte die in der Welt zu Ende gebaut worden sind von Jehova unterstüzt wurden?

      Go to comment
      2014/12/23 at 1:30 am
      • From Anna on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

        Lieber Henry, liebe Schwestern und Brüder,

        ja, leider meinen die meisten unserer Brüder, dass Jehova Bauprojekte unterstützt, weil es doch schließlich seine angebliche Organisation ist.

        Da sollten sie mal an den Berliner Flughafen Schönefeld ein jw.org-Schildchen anbringen. Dann wird er eventuell fertig. Vielleicht hilfts ja 😉

        Laßt euch nicht unterkriegen von den glorreichen Sieben!

        Herzliche Grüße Anna

        Go to comment
        2014/12/23 at 1:44 pm
        • From Nachdenker on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

          Hallo Anna,
          guter Tipp von dir. Bastele mir gerade einige jw.org Schilder. Bei allem was direkt klappen soll kleb ich eins drauf. Klappts nicht kommt ein jw.murks Schild drauf.
          Noch nie war es einfacher als heute. Danke jw.org.
          Nachdenker

          Go to comment
          2014/12/23 at 3:49 pm
      • From Tommy on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

        Nein Henry,
        nur die Koenigreichsaele etc.
        Tommy

        Go to comment
        2014/12/23 at 11:24 am
    • From Nachdenker on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

      Hallo Jochen,
      dein Kommentar ist nicht polemisch, er beschreibt die Wahrheit, die die Mitglieder der WTG aber leider nicht erkennen koennen weil sie von Satan verblendet sind. Jochen, damit muessen wir uns leider abfinden. Vielleicht aber koennen wir noch einige befreien.
      Nachdenker

      Go to comment
      2014/12/21 at 7:10 pm
    • From 43er on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

      Ich stimme dir da absolut zu.
      Bezeichnend auch diese Aussage: “Die Änderungen verlangten von den Brüdern und Schwestern in diesen Zweigbüros zwar Umstellungen, aber die Vorteile wurden recht bald für alle sichtbar”

      Die tatsächlichen Vorteile werden nämlich gar nicht erwähnt. Es dürfte sich wohl um einiges an Geld handeln, dass eingespart wird. Aber zugegeben wird das nicht. Es ist sowieso erstaunlich, dass man sich tatsächlich damit brüstet, dass man Zweigbüros schließt. Darf die katholische Kirche das Zusammenlegen von Gemeinden dann auch als Segen Gottes feiern?

      “Wer beim Bau von Kongresssälen, Königreichssälen und Zweiggebäuden mithilft, ist wie Noah und Moses an einem buchstäblichen Bauprojekt beteiligt.”
      An einem “buchstäblichen Bauprojekt” waren auch die Sklaven beteiligt, die in Ägypten die Pyramiden hochgezogen haben und jeder Bauarbeiter ist das täglich.

      “Wenn Jehovas Wind der Veränderung weht, ist es besser, Segel zu setzen als Mauern zu bauen.“
      Da gebe ich dem Bruder recht! Der Bau der neuen Weltzentrale sollte schleunigst eingestellt werden. Oder unterstelle ich da einen falschen Zusammenhang?

      “[…] das ihnen versprochene Land in Besitz nehmen.”
      Seid wann geht es denn bitte um das “Land”. Ich dachte, es geht um Leben in Frieden mit der gesamten Umwelt, um das Kennenlernen Gottes. Also um höhere Werte. Jetzt geht es anscheinend nur noch um “Land”.
      Materialismus in Reinform.

      Bezeichnend auch diese Aussage:
      “[…] erteilt Gottes Organisation zeitgemäße Anweisungen, die manchmal neue Aufgaben mit sich bringen.[…] Uns ist aber bewusst, wie gut es ist, Änderungen zu unterstützen, die Jehova für nötig hält.”
      Hier stellt man die Anweisungen der Organisation mit Anweisungen Gottes auf eine Stufe. Organisation = Gott.

      Go to comment
      2014/12/21 at 4:53 pm
      • From Maximilian on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

        Hallo Jochen. hallo 43er
        Auch ich kann euren Aussagen nur zustimmen.
        Die Menschen, die Einsatz für die Bauaktivitäten der WTG bringen als „Gottes Mitarbeiter“ zu bezeichnen ist schon Gotteslästerung. Hat Gott es wirklich nötig „Zentren der Anbetung“ aus den Boden stampfen zu lassen? Dieser Text aus 1. Kor. 3:9 ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen und hat aber auch nichts mit dieser „Bautätigkeit“ zu tun.
        Ja, Noah hat die Arche im Auftrag Gottes gebaut und Gott ließ auch den Tempel von Menschen erbauen, aber damit dieses wahnwitzige Bauprogramm zu begründen ist lächerlich.
        Wurden nicht auch die Kirchen und Kathedralen der katholischen Kirche im Namen Gottes von dem kleinen Mann aus den Boden gestampft. Hat man ihm nicht auch versprochen durch Einsatz und Spenden aus dem Fegefeuer in den Himmel oder ins Paradies zu gelangen, so wie es der Wachtturm ja auch verspricht, „ wer fleißig den Sklaven unterstützt“ wird das Land ererben?
        Ich kann mir auch immer nur verwundert die Augen reiben wenn ich sehe mit welchen Kadavergehorsam die Brüder bereit sind alles was der Sklave erwartet schön zu reden. Ich sage bewusst „schönreden“, den in Wirklichkeit sind es doch die wenigsten die das dann auch umsetzen was der Sklave erwartet und bei anderen so toll finden.
        Sie sitzen in ihren schönen warmen und großen Häusern und Wohnungen, gehen zu zweit arbeiten fahren 2x im Jahr in Urlaub und freuen sich über die tollen Erfahrungen im Wachtturm, von Brüdern, die alles verkauft haben um eine gewisse Zeit am Bauprogramm der WTG mitarbeiten zu dürfen. Wie es diesen armen verführten geht wenn sie nicht mehr können oder das Bauprogramm ausgelaufen ist, da machen sie sich keinen Kopf. Ist ja alles so toll, und der Segen Jehovas erkennbar.
        Wenn der KA kommt dann machen sie unter Umständen mal 30Stunden HiPi und haben dann wieder ein gutes Gewissen. Erstaunlich das in unserer Versammlung fast ausschließlich nur noch 30 Stunden HiPis auftreten. So viel zum Thema Begeisterung. Heuchelei hoch drei.
        Dabei will ich die Brüder hier nicht verurteilen, denn sie werden ja zu dieser Art der Heuchelei genötigt von unseren Pharisäervorstand in Broocklyn.
        Liebe Grüße Max

        Go to comment
        2014/12/22 at 12:17 pm
  • From Silas/Silvanus on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

    Vielen, lieben Dank für den aufschlussreichen Artikel.
    Du hast etwas höchst interessantes in deinem Artikel zitiert, was auch mir in der letzten Zeit immer wieder auffiel. Zitat:” Ein Bezirksaufseher referierte einmal über „unabhängiges Denken“. Das war für ihn das kritische, selbständige Denken. Die Vorgaben der WT-Gesellschaft bezeichnete er als schützenden Käfig und die Formulierungen wie „du sollst“, „du darfst nicht“, „du musst“ und ähnliche bezeichnete er als Gitterstäbe, die vor den Angriffen des Teufels schützen würden.”
    Tatsächlich glauben das die meisten Brüder auch und würden völlig hilflos reagieren, wenn man ihnen diesen “Schutz” wegnehmen würde.
    Dabei referierte der Wachtturm einmal recht ausführlich darüber, dass ein Nachfolger Jesu, der unter dem Gesetz des Christus lebt, überhaupt keinen Beschützer oder Erzieher benötigen würde.
    Zitat: “„[Der Erzieher] setzte … als eine Art Vormund die Anweisungen des Vaters um. Durch Beaufsichtigung und erzieherische Maßnahmen unterwies er das Kind indirekt. Dazu gehörte auch, dem Kind schickliches Benehmen beizubringen, es bei unkorrektem Verhalten zurechtzuweisen und sogar körperlich zu bestrafen.“
    „Der griechische Philosoph Platon war davon überzeugt, dass kindliche Leidenschaften gebändigt werden müssten. Er schrieb: „So wenig Schafe oder anderes Herdenvieh ohne Hirten, ebenso wenig dürfen Sklaven ohne Herren und Kinder ohne Aufseher gelassen werden.“
    „Die ständige Präsenz trug Erziehern den Ruf ein, bedrückende Hüter und harte Zuchtmeister zu sein. Angeblich erhoben sie in kleinlicher Weise ständig lästige und sinnlose Beschuldigungen.“

    Ein Schelm, der hier jetzt eine Parallele zur Organisation ziehen würde!!!
    Dabei bringt es der Wachtturmartikel mit seinem letzten Satz auf den Punkt: “Durch den Vergleich mit einem Erzieher betonte Paulus also die nur zeitweilige Funktion des mosaischen Gesetzes als eine Art Vormund. Das Wohlwollen Jehovas erlangt man nicht durch Gehorsam gegenüber diesem Gesetz, sondern dadurch, dass man Jesus anerkennt und Glauben an ihn ausübt.” (w08 1. 3. S. 20,21)
    Ein schöner Ausspruch, aber Taten reden bekanntlich lauter als Worte. Es sieht wohl nicht so aus, als ob die Organisation jemals ihre Mitglieder in die Freiheit entlassen würde, die ihnen rechtmäßig zusteht. (Galater 5:1)

    Im Galaterbrief zeigte Apostel Paulus deutlich, dass ein Christ diese Schutzmechanismen nicht benötigt und warnte vor Versuchen, wieder unter einen Erzieher zurückzukehren.
    „Doch bevor ´die Zeit` des Glaubens begann, wurden wir alle zusammen unter ´der Aufsicht` des Gesetzes in Gewahrsam gehalten; unsere Gefangenschaft sollte erst ein Ende haben, wenn Gott uns den Weg des Glaubens eröffnen würde. Das Gesetz war also unser Aufseher, ´unter dessen strenge Hand Gott uns gestellt hatte`, bis Christus kam … Und jetzt, wo ´die Zeit` des Glaubens da ist, stehen wir nicht mehr unter ´der Kontrolle` jenes Aufsehers.“ (3:23-25)

    Der gut ausgearbeitete Artikel veranschaulicht auf hervorragende Weise, wie wichtig es ist, der Stimme seines Gewissens zu folgen. Das kann in vielen Situationen äußerst unangenehm , ja sogar Konsequenzen nach sich ziehen. Nichts ist aber schlimmer, als ständig gegen die eigene Überzeugung und sein Gewissen vorzugehen.
    “Wovon du persönlich überzeugt bist, ist eine Sache zwischen dir und Gott. Glücklich ist, wer mit seiner Überzeugung vor dem eigenen Gewissen bestehen kann und sich nicht selbst verurteilen muss. Wer aber … zweifelt, ob es richtig ist, was er tut, der ist schon verurteilt. Denn er handelt nicht im Vertrauen auf Christus. Alles aber, was wir nicht in diesem Vertrauen tun, ist Sünde.” (Römer 14:22,23)
    Hier verweist Paulus also auf den wahren Schutz – nämlich unser Gewissen in Verbindung mit Christus.
    Kann es sein, das man unseren Geschwistern nie beibrachte, wie man ein Glaubensleben führt, das ausschließlich auf Christus als Fundament aufbaut?
    Ist der explizite Ausspruch Jesu aus Matthäus 28,18: “Gott hat mir unbeschränkte Vollmacht im Himmel und auf der Erde gegeben”, etwa nur eine abgedroschene Phrase und man hat in Wirklichkeit immer noch nicht den Sinn hinter dieser Aussage verstanden???
    Vielleicht hilft es, die bekannten Worte des Paulus aus 2. Korinther 10 mal auf sich selbst und die Organisation anstatt fälschlicherweise immer wieder auf den Predigtdienst anzuwenden: “Wir sind zwar Menschen, doch wir kämpfen nicht mit menschlichen Mitteln. Wir setzen die mächtigen Waffen Gottes und keine weltlichen Waffen ein, um menschliche Gedankengebäude zu zerstören. Mit diesen Waffen zerschlagen wir all die hochtrabenden Argumente, die die Menschen davon abhalten, Gott zu erkennen. Mit diesen Waffen bezwingen wir ihre widerstrebenden Gedanken und lehren sie, Christus zu gehorchen.” (Vers 3-5)
    Die “mächtigen Waffen Gottes” die hier beschrieben werden kann man durchaus als das Gewissen beschreiben, welches durch die Leitung des Heiligen Geistes und die Aussprüche unseres Herrn Jesus Christus in richtige Bahnen gelenkt werden.

    Wir beten darum, dass noch mehr Menschen auch innerhalb der Organisation erkennen, das es lebenswichtig ist, unser Glaubensfundament auf Christus aufzubauen und der Stimme des Gewissens zu gehorchen.

    Go to comment
    2014/12/20 at 11:36 am
    • From Matthäus on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

      Die sogenannten Weisheiten der “bevorrechtigten Unterweiser (BA oder KA)” zeigen einmal mehr dass sie eigentlich den Inhalt der Bibel entweder nicht kennen oder ignorieren – dein Zitat:

      “Die Vorgaben der WT-Gesellschaft bezeichnete er als schützenden Käfig und die Formulierungen wie „du sollst“, „du darfst nicht“, „du musst“ und ähnliche bezeichnete er als Gitterstäbe, die vor den Angriffen des Teufels schützen würden.”

      Ich frage mich warum dann Paulus davor warnte?
      “19 Ihr seid ja so klug, dass ihr bereitwillig hinter jedem Narren herlauft. 20 Und ihr habt ja nichts dagegen, wenn man euch schindet und ausnutzt, wenn man euch einfängt, euch von oben herab behandelt oder gar ins Gesicht schlägt.”

      Und ein Kap. davor im 2. Brief an die Korinther sagte er noch:
      ….Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, weil wir ihm gehorchen wollen. 6 In diesem Sinn werden wir auch jeden Ungehorsam strafen, aber zuerst müsst ihr als Gemeinde zum Gehorsam bereit sein. 7 Seht doch den Tatsachen ins Auge! Ist jemand davon überzeugt, zu Christus zu gehören, dann soll er uns das nicht absprechen. 8 Immerhin könnte ich noch für mich in Anspruch nehmen, dass Gott mir als Apostel besondere Vollmacht gegeben hat. Damit würde ich nicht einmal übertreiben. Doch mein Auftrag ist, euch zu helfen, nicht euch zu schaden.

      Go to comment
      2014/12/20 at 2:06 pm
  • From Elfi on Gehorsam sein oder seinem Gewissen folgen

    Lieber Schreiber,

    vielen Dank für diesen Aufsatz.
    Das ist genau die richtige Einstellung: nicht Gruppen werden gerettet, sondern der einzelne Mensch!
    Für jeden einzelnen Menschen ist Jesus ans Kreuz gegangen, persönlich für Dich und mich!
    “Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt. Werdet nicht zu Sklaven von Menschen!” 1. Korinther 7:23

    Ein Christ sollte und muss nur seinem Herrn Jesus und seinem Gewissen folgen ! ( “Hört auf ihn!” Lukas 9:35)

    Liebe Grüße.
    Elfi

    Go to comment
    2014/12/20 at 9:29 am
  • From turtle on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

    Im Studierwachtturm März erkären sie ihre Lehränderung – soll alles einfacher werden.
    Es ist ein ständiges hin und her zwischen was wir bisher geglaubt haben und wie wir es jetzt sehen, auch eine neue Erlärung des Gleichnisses mit den Talenten.
    Was wirklich wichtig im Sinne der LK ist, wird im letzten Artikel deutlich:
    Zitat: “Christi Brüder loyal unterstützen
    Abs. 7
    Und wovon hängt es ab, ob ein Mensch als Schaf oder als Ziegenbock eingestuft wird? Die Beurteilung hängt davon ab, wie er den Überrest der gesalbten Brüder Christi behandelt hat.
    Abs. 10
    Wer hofft, als Schaf eingestuft zu werden, würde Christi Brüdern vor allem dadurch Gutes tun, dass er sie beim Predigen unterstützt. Was schließt die Unterstützung alles ein? Geht es dabei nur um materielle und emotionale Unterstützung? Oder gehört noch mehr dazu?
    Abs. 16
    Satan führt gegen den Überrest der gesalbten Brüder Christi Krieg und er wird seine Angriffe noch verstärken, da seine „kurze Frist“ abläuft (Offb. 12:9, 12, 17). Obwohl die Gesalbten schwere Prüfungen erdulden müssen, gehen sie im größten Predigtwerk aller Zeiten führend voran. Jesus ist zweifellos bei ihnen und führt sie (Mat. 28:20).”Zitatende

    Dieser ganze Wachtturm ist für mich eine einzige Bankrotterklärung der Lk mit der Aussage, wir wissen eigentlich gar nichts – macht aber nix, Hauptsache ihr vertraut uns. Das ist alles so wirr, konfus und
    selbstherrlich, dass man es kaum lesen kann. Unglaublich, dass ich jahrelang so einen “Schrott” geglaubt habe und so eine menschenverachtende Organisation unterstützt habe.
    Grüße turtle

    Go to comment
    2014/12/14 at 4:35 pm
    • From 43er on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

      Erschreckend auch Absatz 17:
      “Die voraussichtlichen Schafe, deren Zahl ständig wächst, betrachten es als Vorrecht, Christi Brüder nicht nur beim Predigen, sondern auch auf praktische Weise zu unterstützen. Unter anderem geschieht das durch Spenden und die Mithilfe beim Bau von Königreichssälen, Kongresssälen und Zweigbüros. Außerdem gehorchen sie denen loyal, die „der treue und verständige Sklave“ mit der Führung beauftragt hat ”
      Also wir sollen einer Menschlichen Org. alles (Geld, Arbeitskraft, Zeit, Loyalität) geben und sollen, statt einem Dank zu erhalten, das auch noch als Vorrecht sehen?
      Der letzte Satz soll sich wohl auch auf die Ältesten beziehen, nur dumm, dass die ja nicht mehr vom “treuen und verständigen Sklaven” eingesetzt werden, sondern von den anderen Ältesten und dem Kreisaufseher. Da bleiben nur zwei Möglichkeiten: entweder weiß in dieser Org. die linke Hand nicht, was die rechte Hand tut, oder man versucht hier bewusst zu täuschen.

      Go to comment
      2014/12/15 at 9:21 pm
      • From BenKenobi on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

        Lieber 43er,
        ich habe deine Kommentare mit Interesse gelesen und auch was du am Anfang schriebst, du hättest Zweifel an der Göttlichkeit der Bibel. Ich möchte nur aus eigener Erfahrung erwähnen, dass es sehr wertvoll ist biblische Aussagen getrennt von der Wachtturmfirma zu lesen. Die Bibel wird bei den Zeugen sehr entstellt gelehrt, eigentlich für ihre Zwecke missbraucht.
        Wenn du beispielsweise diesen Artikel in Bezug auf eine angeblich existierende “leitende Körperschaf” im 1.Jahrhundert von der Bruderinfo Hauptseite liest, wirst du erkennen wie manipuliert die biblischen Begebenheiten von der WTO dargelegt werden: https://www.digidatanet.de/?p=155
        Mache doch bitte für dich den Versuch die Bibel ohne “Bibelstudienhilfsmittel” kennenzulernen. Es gibt online wirklich eine große Fülle von Vorträgen und Abhandlungen, allein in der Bibliothek der Bruderinfo Hauptseite.
        Das Wort Gottes hat tatsächlich nichts mit der WT-Gesellschaft zu tun. Es wird von ihr nur zweckentfremdet.
        Liebe Grüsse, BenKenobi

        Go to comment
        2014/12/16 at 10:55 am
    • From Matthäus on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

      Bankrotterklärung auch deshalb:

      WT 15.8.76 S. 490 :
      Es ist eine schwerwiegende Sache, Gott und Christus zuerst auf eine bestimmte Weise zu vertreten, dann festzustellen, daß das Verständnis wichtiger und grundlegender Lehren der Bibel falsch war, aber danach ausgerechnet zu den Lehren zurückzukehren, die man aufgrund jahrelangen Studiums als verkehrt erkannt hatte. Christen dürfen hinsichtlich solch grundlegender Lehren nicht unschlüssig oder gar wankelmütig sein. Wenn sie es wären, könnte man ihnen dann Vertrauen schenken und sich auf ihre Aufrichtigkeit oder auf ihr Urteilsvermögen verlassen?

      Wie oft schon bei den ZJ eine Lehre verworfen wurde, dann aber zur gleichen Lehre zurück kehrt um sie etwas später erneut zu verwerfen und das mehrfach, das können nur ZJ wissen die seit 40, 50 oder mehr Jahren bei den ZJ waren

      Ist das nicht eine klare Aufforderung IHNEN Nicht mehr zu vertrauen? Psalm 146:3

      Erwachet!, 8.10.1970 Seite 8 :

      Änderungen, die die Gläubigen beunruhigen!
      „Sagen Sie mir, wie kann ich noch zu irgend etwas Vertrauen haben?“ fragte er. „Wie sollte ich denn noch an die Bibel und an Gott glauben können, wie sollte ich überhaupt glauben können? Vor zehn Jahren besaßen wir Katholiken noch die absolute Wahrheit; daran haben wir mit ganzem Herzen geglaubt. Nun sagen uns Papst und Priester, wir sollten das, was wir bisher geglaubt haben, nicht mehr glauben, sondern etwas ,Neues‘. Was gibt mir die Garantie, daß das ,Neue‘ in fünf Jahren noch Wahrheit sein wird?“

      Go to comment
      2014/12/14 at 8:57 pm
      • From turtle on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

        Hallo Matthäus,

        welchen Stellenwert der einzelne Zeuge hat, sieht man deutlich aus dem Rat, den Mark Noumair, Helfer des Lehrkomitees, den Absolventer der 137. Gileadklasse mit auf ihren Weg gibt:

        “Und selbst wenn einige um sie herum nicht demütig sind, sollten sich die Studenten von solchen Unvollkommenheiten nicht negativ beeinflussen lassen. „Das schaffst du, wenn du dich selbst als ein Niemand siehst“, sagte Bruder Noumair und fügte hinzu: „Behandle Jehovas Schafe so, wie er es tun würde.“ im engl. “View yourself as a nobody,”
        (Zitat aus Zusammenfassung der Abschlußfeier der 137. Gileadklasse auf jw.org)

        Ob er sich selbst auch als ein Nobody betrachtet, hat Jesus Menschen so gesehen?

        Lukas 12:6,7 NWÜ
        “Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert*? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen.+ 7 Aber sogar die Haare+ eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge.+”

        Als Nobody wird einem aber ganz schön viel Einsatz abverlangt – ob man das auch als
        Namensangabe auf dem Berichtszettel schreiben kann? Wundert es einem da, wenn es so viel psychisch Kranke in den Versammlungen gibt?
        LG, turtle

        Go to comment
        2014/12/15 at 3:31 pm
        • From Tommy on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

          Hi Turtle,
          Nobody is perfect. Vielleicht muss man es so sehen.
          Tommy

          Go to comment
          2014/12/16 at 11:26 am
          • From Tommy on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

            Tag Turtle,

            da hast Du in meine Antwort zu viel hineininterpretiert. Wenn mal wieder jemand sagt “wo sollen wir denn hingehen?” wuerde ich Petrus zitieren, der seinem Herrn eine Antwort darauf gab, ob man an ihn glaubt.
            Tommy

            Go to comment
            2014/12/17 at 11:53 am
          • From Omma@turtle on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

            Liebe(r) turtle,

            ich muss dir einfach schreiben, obwohl ich gerade völlig kaputt nach Hause gekommen bin. Du hast es in deinem Kommentar (vom 16.12. / 16.07) so gut auf den Punkt gebracht, man merkt, dass das deine eigenen Erfahrungen sind. Vielen Dank dafür, das stärkt uns, die wir in der gleichen Lage sind. Mein Mann (66 J.) und ich (63 J.), beide seit Kindheit als ZJ aufgewachsen und seit 50 J. getauft, seit dem 6.11. ausgetreten, können deinen Worten nur zustimmen, wenn du schreibst:
            “Wenn man diese Gruppe verläßt, muß man erst mal lernen mit seiner Freiheit – einen eigenen Weg im Leben zu finden – umzugehen.
            Es ist nicht leicht, den Ballast an falschen Lehren abzuwerfen und sich eine neue Glaubens- und Lebensgrundlage zu erarbeiten.”

            Du sprichst von “lernen” und “erarbeiten”, und du hast Recht!!! Es kostet Zeit und Kraft, mein Mann und ich “fahren” sozusagen “zweigleisig”, zuerst das Bibellesen (sehr wichtig!), und dann beschäftigen wir uns mit der Geschichte (ungeschönt!) und dem vielen Hintergrundwissen (öffnet uns immer mehr die Augen!). Auch, wenn das Zeit und Kraft kostet, wir brauchen diese Stärkung, denn wir müssen ja wieder bei NULL anfangen.

            GLG Omma

            Go to comment
            2014/12/16 at 7:25 pm
          • From turtle on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

            Hallo Tommy,
            es ist ein Unterschied ob jemand Fehler macht oder ein Mensch andere öffentlich, im Auftrag einer Gruppe, die sich als Sprachrohr Gottes ausgibt, auffordert, sich als ein “Niemand” zu betrachten. Wenn du dies tust, bist du irgendwann einmal an einem Punkt, wo du keine eigene Persönlichkeit mehr hast. Du definierst dich über die Gruppe. Das ist mir in den Gesprächen, kurz vor meinem Weggang aufgefallen. Ich hörte ständig: “Wir haben doch die Wahrheit (was oft sehr verzweifelt klang)! Wo sollen wir denn sonst hingehen?
            Wir könnten die Bibel ohne Anleitung gar nicht verstehen.” Sie fühlen sich nicht in der Lage zu eigenen Schlußfolgerungen zu kommen und entsprechende Entscheidungen zu treffen – hilflos wie kleine Kinder.
            Solche Menschen lassen sich gut führen und für eigene Interessen mißbrauchen.
            Letzte Woche sendete ARD den Film über Hannah Arendt, die den “Eichmann-Prozess” damals mitverfolgte und über die “Banalität des Bösen” schrieb. Ein sehr sehenswerter Film, bei dem mir Parallelen zu den Zeugen aufgefallen sind.
            Wenn man diese Gruppe verläßt, muß man erst mal lernen
            mit seiner Freiheit – einen eigenen Weg im Leben zu finden – umzugehen.
            Es ist nicht leicht, den Ballast an falschen Lehren abzuwerfen und sich eine neue Glaubens- und Lebensgrundlage zu erarbeiten. Nach über 40jähriger Zugehörigkeit zu den Z.J. in 3. Generation, schreibe ich das aus eigener Erfahrung.
            Grüße, turtle

            Go to comment
            2014/12/16 at 4:07 pm
        • From 43er on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

          Hallo. Bin ein (noch) aktiver ZJ. und lese hier seit einiger Zeit mit. Das Menschenbild innerhalb der Organisation ist erschreckend. Die einzelne Person zählt nur solange sie Leistung bringt oder Nicht-Leistung sehr gut entschuldigen kann (z.B. wegen Krankheit).
          Ich muss zugeben, dass ich seit einiger Zeit an der Göttlichkeit der Bibel zweifle. Trotzdem finde ich, dass gerade Jesus viel wahres gelehrt hat. Das der einzelne ein “niemand” ist, hat er wohl eher nicht gelehrt, für wen genau hätte er denn dann sein Leben gegeben?
          Anhand des Vortrags ist aber zu schön zu sehen wie ein Mark Noumair “einfache” Verkündiger sieht. Nämlich als “Sklaven”.

          Go to comment
          2014/12/15 at 9:08 pm
          • From Sem on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

            Trotzdem finde ich, dass gerade Jesus viel wahres gelehrt hat. Das der einzelne ein “niemand” ist, hat er wohl eher nicht gelehrt, für wen genau hätte er denn dann sein Leben gegeben? Anhand des Vortrags ist aber zu schön zu sehen wie ein Mark Noumair “einfache” Verkündiger sieht. Nämlich als “Sklaven”. Zitat Ende.
            Der Ursprung der WTO kommt aus den Staaten. Ich hatte schon immer früher das Gefühl, das es hier wie bei einer Firma zugeht, nämlich MLM. Multi Level Marketing. Es ist eine reine Leistungsgesellschaft. Wir funktionieren nur solange, wenn eine Leistung da ist. Sind wir Top kommen wir in einer Kaste höher mit tollen Vorrechten und dann sind wir wer. Punkto Slaven: Ich denke jeder ist oder kann ein Sklave Jesu sein, der treu und verständig ist. Alle treuen bilden dann die Sklavenklasse Jesu. Lg. Sem

            Go to comment
            2014/12/19 at 1:09 pm
          • From Frank&Frei on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

            sie verspotten den einzelnen Menschen, unterordnen ihn ihrem perfidem System, dass nur darauf aus ist, Leistung abzupressen. Folglich sind viele JZ ausgebrannt, entmutigt und innerlich leer. Sie dürfen aber mit niemandem über ihre Probleme sprechen, das käme einer Form des Apostatentums gleich. So hats mir ein KreisBlockwart vermittelt.
            heute, wo ich mich nicht mehr in die Grupp einordne, geht es mir innerlich wesentlich besser, zumal ich hier gute, klare Gedanken finde. Für mich gibt es derzeit keine “wahre” Religion, sie alle fehlen. Wobei ich aber überzeugt bin davon, dass es viele aufrichtige Menschen gibt, die auf der Suche nach Gott sind und ihrem leben mehr Sinn geben wollen. Ich wwarte auf die Manifestierung des Christus. Dann wird Gottes Geist erkennbar aktiv werden und die Seinen zusammenführen.

            Go to comment
            2014/12/16 at 11:27 am
      • From Tommy on Nicht über das hinausgehen was geschrieben steht

        Klar Matthäus,
        ist ja hier bekannt. Wie bringt man es den Zeugen bei?
        Tommy

        Go to comment
        2014/12/15 at 12:42 pm
Scroll to Top