Liebe in Aktion – Katastrophenhilfe der Zeugen Jehovas

– nur ein profitables Geschäftsmodell? 

Quelle: EX JW Analyzer

Deutsche Übersetzung : Markus 2

Link zum Videobericht: HIER

Eines der schönsten Gleichnisse in den Evangelium ist die Geschichte vom barmherzigen Samariter. Es ist die Geschichte über einen Mann, der von Räubern überfallen wird. Er wird verwundet liegen gelassen und seine eigenen Landsleute gehen vorbei ohne zu helfen. Aber ein Samariter, jemand der von den Landsleuten des Mannes verachtet wird, hilft ihm. Er nimmt ihn mit und opfert sein Geld und scheut keine Mühen. Mit Sicherheit hätte er es von seinem Gegenüber nicht zurückbekommen.

Diese wunderbare Erzählung zeigt, was Jesus von seinen Nachfolgern erwartet, nämlich Menschen aus anderen Kulturen zu helfen, egal welcher Religion sie angehören. Als ich zu den Zeugen Jehovas gehörte, dachte ich, dass wir Zeugen Jehovas das genau so machen, wenn es um Katastrophenhilfe geht. Ich dachte, dass der ganze freiwillige Einsatz auch für Menschen geleistet wird, die keine Zeugen Jehovas sind.

Nachdem ich die Organisation verlassen hatte, musste ich feststellen, dass ich da falsch lag. Obwohl gelegentlich davon berichtet wurde, dass auch Nichtzeugen geholfen wurde, hört man im Allgemeinen nicht viel davon. Der Großteil der geleisteten Arbeit dient nur der Unterstützung der Glaubensbrüder von Zeugen Jehovas. Aktionen wie „Brot für die Welt“ oder Hilfe für die notleidende Bevölkerung gibt es bei Zeugen Jehovas nicht. Nur wenn sich zufällig Situationen ergeben hilft man auch Nichtzeugen, um ein gutes Zeugnis zu geben.

Dennoch ist festzustellen das die leitende Körperschaft ihre „Katastrophenhilfe“ als großartige Leistung verkauft, als Liebe in Aktion. Doch ist diese Art der Nächstenliebe wirklich das, was Jesus mit seinem Gleichnis des barmherzigen Samariters aussagen wollte?

[Gesamt: 44   Durchschnitt:  4.9/5]

neueste älteste
Benachrichtige mich bei
O.W.Schön@Noch-Unentschlossenen

INSTRUMENTALISIERTE LIEBE!

Wie kann man nur die aufrichtige Liebe von helfenden Menschen derart instrumentalisieren und missbrauchen? Puerto Rico ist ein Paradebeispiel für die bittere Tatsache, dass es sich bei JW.Org ausschließlich um einen Konzern handelt, der mit Religion dealt. Und die Dealer lassen die liebenden und helfenden Freiwilligen im Dunkeln darüber, dass sie für den Reichtum von JW.Org schuften und ackern.

Einfach nur traurig
O.W.S.

Ulla

Hallo Bruder, LIEBE IN AKTION – ob in der Nachbarschaft oder im alltäglichen Leben…jetzt…durch die CORONA Pandemie, können wir täglich sehen, hören, im Netz verfolgen – geschieht derzeit weltweit durch alle möglichen Helfer und Helfershelfer. Die Menschen rücken näher zusammen, nicht räumlich…aber gefühlt durch Telefonieren, Mailen, WA oder durch kurze freundliche Gespräche (auf Abstand) im Alltag. Ich schäme mich heute dafür, dieses Elitedenken mitgetragen zu haben, nur bei UNS ZJ gäbe es wahre Liebe, vor allem bei Katastrophen. Die ganze Welt spricht eine andere Sprache. Die Hilfsbereitschaft ist enorm. So viele “böse Weltmenschen” opfern sich auf bis zur totalen Erschöpfung,… Weiterlesen »

Wildblume

Guten Abend,.
neben dem Selters Versammlungsstream finden
jetzt noch Skype Versammlungen statt. Mit Schlips und Kragen aufm Sofa im eigenen Wohnzimmer…..🙄
Noch mehr Kontrolle, oder kommt mir das nur so vor? Von wegen Ruhe und Abstand!
🌸🌸🌸

Tommy

Meine Meinung ist,
wem hat dr Samariter geholfen? Tatsächlich seinem nächsten, sogar “räumlich” gesehen. Diese Nächstenliebe der Zeugen, die so genannta ADAPE Liebe beschränkt sich bei den Zeugen, so weit ich das immer mitkriege, aufs Verkündigen. Dass das tatsächliche Helfen am Menschen direkt auch Verkündigung ist wird gerne übersehen.
Ist aber wieder mal nur eine Meinung und ich hoffte ich hätte Unrecht. Sobald ich aber andere Gemeinden von protestantischen oder sonstigen christlichen Glaubengemeinschaften kennenlernte sah ich plötzlich Menschen, die organisiert Lebensmittel für bedürftige eingekauft haben und selber verteilt!?!?!?
Tommy

Gluecksfee

Unser Haus in der Schweiz wurde auch durch Hochwasser zerstört und die lieben Brüder haben uns sehr geholfen. Getränke und Essen haben wir offeriert und die Versicherungssumme haben wir auch einen Teil gespendet. Das ist genau so, wie im Video gezeigt wird! Unterschwellig wird man gezwungen die Versicherungssumme zu spenden für Jehova. Die Brüder bekamen von uns noch einen Gutschein für die Arbeit. Heute würde ich den Brüdern das Versicherungsgeld direkt geben. Vor 5 Jahren wurde bei uns ein neuer Königreichsaal in der Schweiz gebaut. Die Brüdern wurden aufgefordert eine grosse Summe zu Spenden fürs Bauland 1 Million CHF. plus… Weiterlesen »

"letzten Tage der letzten Tage"

Showerthought: Der Teufel ist so raffiniert, dass er jetzt sogar die leitende Körperschaft gekriegt hat! Statt ein Verbot aus Glaubensgründen auszurufen gibt es jetzt Pandemie-Panik & -Verbote. Gerade jetzt wäre es doch das “Gebot der Stunde” zu Predigen und in den “letzten Tage der letzten Tage”… … so viele Menschenleben wie möglich zu retten. Und ‘das Zusammenkommen nicht aufzugeben, und das umso mehr je näher ihr den Tag herankommen seht’! Wie leicht sich die leitende Körperschaft jetzt von diesen in Verbotszeiten massiv durchgesetzten Prioritäten löst! Ist es Vernunft? Ist es Angst um das öffentliche Ansehen (von der Welt Satans!) der… Weiterlesen »

Sarah

Hallo zusammen Bei den ZJ ist das soziale Engagement kein Kerngeschäft, es ist vorwiegend für die Hilfe eigener Brüder und Schwestern gedacht. Das ist an und für sich nicht falsch ist aber wie Christus sagt, nichts Besonderes. Auch die Pharisäer und Steuereinnehmer sind zu Ihresgleichen gut, meinte er.  Aber leider werden die Gläubigen immer noch dahin geschubst, eher die Org. finanziell zu unterstützen als irgend welche Ngo’s, wo man sowieso nicht wisse wohin das Geld fliesse. Da ich bei der Org. letztendlich auch nicht weiss, was alles mit meinen Spendengeldern finanziert wird, spende ich schon viele Jahre lieber in weltl.… Weiterlesen »

pit

Liebe Geschwister.

Der Levit und der Priester. Beide gehen vorbei.
Warum nimmt der Herr die beiden Tempeldiener als Beispiel für die Untugend, um einen Gesetzeslehrer zu belehren, (Rabbi. Aus dem Volk) um dann einen Irrgläubigen als gutes Beispiel anzubringen?
Da frag ich mich: “Ist Barmherzigkeit Gott lieber, als jede Frömmigkeit und selbst der Tempeldienst?”
Passt dann auch zu meinem Leitsatz: “Barmherzigkeit habe ich von euch gewollt und keine Schlachtopfer!”
Friede pit

Scroll to Top