Inspiriert oder Geistgeleitet – Eine Unterscheidung ohne Unterschied

Dieses Thema könnte man schnell zusammenfassend auf den Punkt bringen: Der treue und verständige Sklave beansprucht die Autorität einer inspirierten Instanz, obwohl er sich nicht inspiriert nennt und genießt somit das Vorrecht, keine Rechenschaftspflicht ablegen zu müssen. Doch lasst uns das Thema etwas tiefergehend betrachten. Wie definiert die WTG im Einsichtenbuch S. 1226 INSPIRATIONden Begriff “Inspiration”? Zitat:

Zitat: „Einfluss oder Eingebung durch die Leitung eines übermenschlichen Geistes. Wenn der Quell dieses Geistes Jehova ist, dann ist das Ergebnis, ob geäußert oder schriftlich festgelegt, das wahrhaftige Wort Gottes. In 2. Timotheus 3:16 lesen wir die Worte des Apostels Paulus: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert.“ Mit dem Ausdruck „von Gott inspiriert“ wird das zusammengesetzte griechische Wort theópneustos wiedergegeben, das wörtlich „gottgehaucht“ bedeutet.“

Ein Satz macht mich besonders stutzig und der verrät, mit welcher Überheblichkeit die WTG ihre Schriften und Lehren betrachtet, Zitat: „Wenn der Quell dieses Geistes Jehova ist, dann ist das Ergebnis, ob geäußert oder schriftlich festgelegt, das wahrhaftige Wort Gottes“. Und da die WTG immer wieder behauptet, ihre Schriften und Äußerungen kommen von Jehova, sollen diese für Jehovas Zeugen denselben Stellenwert haben, wie die Bibel, was in der Praxis auch so gehandhabt und gesagt wird.

Inspiration wird also von der WTG selbst als „Leitung durch übermenschlichen Geist“ definiert und mit „Leitung durch heiligen Geist Gottes“ gleichgesetzt. Dies zeigen auch die zwei (von vielen) nachfolgenden Belegstellen, in der die Bibelschreiber als „vom heiligen Geist geleitet“ beschrieben werden: Zitat, w03 1.7. S.14, Abs.20:

„Dadurch dass Jehova unvollkommene Menschen gebrauchte, gab er uns genau das an die Hand, was wir benötigen — Aufzeichnungen, die „von Gott inspiriert“ sind und zugleich das menschliche Element enthalten (2. Timotheus 3:16).* Ja, die Schreiber wurden vom heiligen Geist geleitet. Das, was sie schrieben, ist deshalb die Weisheit Jehovas, nicht ihre eigene“.

Halten wir fest: Laut WTG ist also „inspiriert“ gleichzusetzen mit „vom heiligen Geist geleitet“. Gleichzeitig aber lehrt die WTG, dass Geistgesalbte NICHT mehr heiligen Geist haben, als Personen mit irdischer Hoffnung, Zitat, w04 15.5. S. 29 Fragen von Lesern:

„Wie verhält es sich, wenn wir Diener Gottes sind, die die Aussicht haben, auf der Erde zu leben? Dann sind wir zwar nicht mit heiligem Geist gesalbt, aber wir können genauso viel von Gottes Geist haben wie Personen mit der Aussicht auf Leben im Himmel.“ 

Siehe auch w96 15. 6. S31 Fragen von Lesern,  Zitat:

„Des Herrn Geist ist beiden Klassen in gleichem Maße zugänglich, und Erkenntnis und Verständnis werden beiden in gleicher Weise angeboten, und sie haben die gleichen Gelegenheiten, die Botschaft in sich aufzunehmen“.

Hier ein weiteres Beispiel von vielen, dass die durch den Sklaven verfassten Publikationen der WTG als vom Geist Jehovas geleitet zu betrachten sind, Zitat: w92 15.3. S.22 Abs. 16

„Die uns von Gott gegebene Freiheit bringt Freude. Auch werden wir unsere Freude dadurch mehren, dass wir unter Gebet fleißig das vom Geist inspirierte Wort Gottes und die unter der Leitung des Geistes verfassten christlichen Veröffentlichungen studieren“.

Durchgehend argumentiert die WTG in ihren Schriften, die Aufgabe des Geistes Gottes sei es, Dinge Gottes zu offenbaren, die der Mensch nicht selbst hätte ergründen können. Die Schreiber der Bibel haben z.B., unter der Leitung des Geistes Gottes, nur das in ihren Berichten aufgezeichnet, was genau der Wahrheit entsprach und nützlich war. Davon leitet man ab, dass auch in die heutigen Publikationen des Sklaven immer wieder Gottes Geist einfließt, dass diese daher als von Jehova kommend zu betrachten sind und daher der Wahrheit entsprechen. Zitat, w98 15. 7. S. 12 Abs. 15:

„Heute verfügen wir über das vollständige inspirierte Wort Gottes, die Heilige Schrift. Aber wir haben auch den „treuen und verständigen Sklaven“,den Jesus beauftragt hat, für geistige „Speise zur rechten Zeit“ zu sorgen. Auf diese Weise spricht Gott immer noch zu uns. Doch hören wir auf ihn? Wie reagieren wir beispielsweise auf Rat in Bezug auf die Kleidung und die sonstige äußere Erscheinung oder die Wahl der Unterhaltung und der Musik? ‘Hören’ wir, das heißt, achten wir auf Rat, und befolgen wir ihn?“

 

Die Schlussfolgerung, die wir aufgrund solcher Aussagen ziehen müssen und sollen, ist: Wenn die leitende Körperschaft, die ja identisch ist mit dem „treuen und verständigen Sklaven“, “vom heiligen Geist geleitet” ist, dann kann sie uns auch nichts Falsches vermitteln. Jetzt wissen wir aber, dass die WTG in den letzten 140 Jahren ständig falsche Lehren verbreitet hat und sich ständig korrigieren musste. Und so kommt es, dass die WTG sich genau diesem Thema stellen muss und versucht diesen Widerspruch irgendwie zu erklären. Und das tun sie, indem sie dreist abstreiten, sich je im Namen Jehovas geäußert zu haben, Zitat, g93 22. 3. Warum so oft falscher Alarm[Fußnote] (in Klammern EINGEFÜGTER TEXT): 

„Jehovas Zeugen haben in ihrem Enthusiasmus für Jesu zweites Kommen auf Daten hingewiesen, die sich als unkorrekt (zu Deutsch, einfach FALSCH) herausgestellt haben. Aufgrund dessen sind sie von einigen als falsche Propheten bezeichnet worden.

Doch in keinem der Fälle haben sie sich angemaßt, Vorhersagen „im Namen Jehovas“ zu äußern. Nie haben sie gesagt: „Das sind die Worte Jehovas.“ Der Wachtturm, das offizielle Organ der Zeugen Jehovas, hat erklärt: „Wir haben nicht die Gabe der Prophetie (The Watch Tower, Januar 1883, Seite 425). „Noch würden wir unsere Schriften als unfehlbar zitiert oder betrachtet haben“ (The Watch Tower, 15. Dezember 1896, Seite 306). Die Tatsache, dass einige Jehovas Geist haben, „bedeutet nicht“ dass solche, die jetzt als Jehovas Zeugen dienen, inspiriert sind. Es bedeutet auch nicht, dass die Artikel im Wachtturm unfehlbar und fehlerlos sind“ „Die Brüder, die diese Publikationen schreiben, [sind] nicht unfehlbar und Ihre Schriften sind nicht inspiriert wie diejenigen des Paulus und der anderen Bibelschreiber“. 

Diese Aussage ist in zweifacher Hinsicht eine Lüge. Wie schon gezeigt, gibt es viele Stellen in den Publikationen der WTG, wo es eindeutig heißt, dass Jehova uns durch die Publikationen des Sklaven belehrt, Zitat WT 15.5.1955 S. 305 u. 308 (Englisch, freie Google-Übersetzung):

„So ist Jehovas irdischer Kommunikationskanal identifiziert. Der irdische Kanal ist entweder ein Prophet oder eine kollektive prophetähnliche Organisation.  308: Von den prophetischen Schatten zu den tatsächlichen Wirklichkeiten beobachten wir, dass dieser von Gott zur Verfügung gestellte Kanal die kollektive Versammlung der Gesalbten ist, die als prophetartige Organisation unter der Führung ihres kommunizierenden Kopfes, Jesus Christus, dienen.“

Die Schlussfolgerung daraus ist, dass, wenn die leitende Körperschaft also inspiriert (identisch mit vom “Geist geleitet” – siehe Einsichtenbuch) ist, dann kann sie in den Publikationen auch nichts Falsches schreiben. Im Umkehrschluss heißt das: Die vielen falschen Aussagen und Lehren zeugen davon, dass Gottes Heiliger Geist NICHT beteiligt war oder ist. Die WTG will zwar die Autorität über ihre Schafe – so als wären Sie inspiriert – aber ohne die Rechenschaftspflicht, die sie hätten, wenn sie sich inspiriert nennen würden.

Doch es kommt noch schlimmer, nicht nur, dass der treue Sklave für sich alleine in Anspruch nimmt, vom Geist geleitet zu werden, um die Bibel zu verstehen und zu erklären, nein, diese Möglichkeit spricht sie allen anderen, die unter Gebet die Bibel lesen, ab, Zitat, Studienwachtturm. 9. 2020, Abs. 4  Gib acht auf das, was man dir anvertraut hat“:

 „Biblische Wahrheiten sind auch deswegen kostbar, weil Jehova sie nur demütigen Menschen offenbart, die „richtig eingestellt“ sind (Apg. 13:48). Richtig eingestellte Menschen erkennen an, dass Jehova diese Wahrheiten heute durch den treuen und verständigen Sklaven vermittelt (Mat. 11:25;24:45). Auf uns allein gestellt, könnten wir die Wahrheit der Bibel nicht verstehen. (Spr. 3:13,15).“

Dem ersten Teil des Absatzes: „Jehova offenbart biblische Wahrheiten nur demütigen Menschen, die richtig eingestellt sind“, kann man ja noch zustimmen.  Anders verhält es sich bei dem folgenden Satz: „Richtig eingestellte Menschen erkennen an, dass diese Wahrheiten heute durch den treuen und verständigen Sklaven vermittelt werden“. Wo steht das in der Bibel? Die angeführten Bibeltexte belegen dies nicht. Diese Aussage belegt, dass die acht Glieder des “treuen und verständigen Sklaven” glauben, die Einzigen zu sein, die durch den heiligen Geist geleitet und geführt werden. Wer den “treuen und verständigen Sklaven” so nicht anerkennt, hat somit keinen Zugang zum Geist Gottes.

Das bedeutet, dass ein Zeuge Jehovas, auf sich alleine gestellt, die Wahrheit der Bibel nicht erkennen und verstehen kann. Das ist der Standpunkt der „Sklavenklasse“: Die Bibel alleine kann für Christen nicht ausreichend sein, sie wird erst durch die „inspirierten“ oder „geistgeleiteten“ Erklärungen des “Sklaven” verständlich.

Die Bibel und der Wachtturm sind für einen Zeugen Jehovas als gleichwertig anzusehen. Der Wachtturm sagt ihnen, wie sie was zu verstehen haben und so leben sie größtenteils fremdbestimmt. Für einen persönlichen Glauben an Christus, eine persönliche Glaubensüberzeugung, bleibt wenig Raum. Für das eigene, dem Individuum gemäße Leben, das zum Glauben ebenfalls dazu gehört, ist kein Platz.

Natürlich gibt es Beispiele im Neuen Testament, welche zeigen, dass der erste Funke des Glaubens an Christus von Männern Gottes, durch entsprechende Belehrung, entfacht wurde. Aber ab dem Augenblick, wenn sich der Gläubige dem Christus unterstellt, hat er auch Zugang zum Helfer, dem heiligen Geist, den Christus versprochen hat, nicht aber zu einer sogenannten treuen Sklavenklasse. Gemäß Mat. 24:45 erwartet Christus, dass sich jederNachfolger Christi als ein treuer Sklave erweist.

Die Worte Jesu aus Mat 24:45 sind keine Prophezeiung auf eine Zeit hin, wo dieser treue Sklave in Erscheinung treten sollte. Hier sollte man unbedingt den Kontext beachten. Es geht um „Wachsamkeit“ in Bezug auf die Ankunft des Herrn und nicht um das Deutungsmonopol zur Heiligen Schrift.

„Deshalb seid also zu jeder Zeit bereit, denn der Menschensohn wird gerade dann kommen, wenn ihr am wenigsten damit rechnet!“ Vers 42-44

Vor diesem Hintergrund stellt Jesus die rhetorische Frage: »Wie verhält sich denn ein kluger und zuverlässiger Verwalter?« Und auch bei dem Teil des Gleichnisses, in dem es um das Austeilen der Speise geht, und mit dem der “treue und verständige Sklave” die alleinige Auslegungsgewalt über biblische Lehren zu belegen versucht, handelt es sich um eine rein rhetorische Frage. Deshalb wählen viel andere Übersetzer die Möglichkeitsform:

»Angenommen,sein Herr hat ihm die Verantwortung für die übrige Dienerschaft übertragen und ihn beauftragt, jedem rechtzeitig sein Essen auszuteilen.«

oder:

»Woran erkennt man denn einen treuen und klugen Diener? Angenommen, ein Herr hat einem seiner Diener die Verantwortung übertragen, der ganzen Dienerschaft zur gegebenen Zeit das Essen auszuteilen.« NGÜ

oder auch:

»Wer von euch nun handelt wie ein treuer und kluger Diener, dem sein Herr den Auftrag gegeben hat, die übrige Dienerschaft zu beaufsichtigen und jedem pünktlich seine Tagesration auszuteilen?« (Übersetzung nachZink) 

Diese Alternativübersetzungen mögen genügen, um zu belegen, dass es in Mat. 24:45 nicht um die Deutungshoheit zur Bibelauslegung geht, sondern um eine Veranschaulichung dafür, dass jeder, wie ein treuer Sklave, seiner Verantwortung als Christ nachkommen sollte.

(Quelle: self.exzj)

[Gesamt: 36   Durchschnitt:  5/5]
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
59 Kommentare
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Lars
9 Tage zuvor

Vielen Dank Lupo für diesen interessanten Beitrag. Doch in keinem der Fälle haben sie sich angemaßt, Vorhersagen „im Namen Jehovas“ zu äußern. Nie haben sie gesagt: „Das sind die Worte Jehovas.“ Der Wachtturm, das offizielle Organ der Zeugen Jehovas, hat erklärt: „Wir haben nicht die Gabe der Prophetie (The Watch Tower, Januar 1883, Seite 425). „Noch würden wir unsere Schriften als unfehlbar zitiert oder betrachtet haben“ (The Watch Tower, 15. Dezember 1896, Seite 306). Die Tatsache, dass einige Jehovas Geist haben, „bedeutet nicht“ dass solche, die jetzt als Jehovas Zeugen dienen, inspiriert sind. Es bedeutet auch nicht, dass die Artikel im Wachtturm unfehlbar und… Weiterlesen »

M.N.
9 Tage zuvor

Ihr Lieben, bei der spitzfindigen WTG-Unterscheidung zwischen “Inspiriert” und “Geistgeleitet” handelt es sich um einen raffinierten Rabulismus, der im Rahmen der “theokratische Kriegführung”-Strategie der WTG verortet werden muss und vermittels dessen sich die WTG allezeit hinter ihrem scheindemütigen Bekenntnis “Wir sind nicht inspiriert und daher nicht fehlbar” verstecken kann, wenn einer ihrer vollmundigen Ankündigungen mal wieder (wie so oft zuvor) vor die Wand fährt, ganz abgesehen davon, dass sie sich von anderen, von ihr hochnäsig als “Falsche Religion” abgekanzelten Gruppen wie z. B. den Mormonen, die sich offen dazu bekennen, INSPIRIERT zu sein und einen INSPIRIERTEN “lebenden Propheten” zu haben… Weiterlesen »

Wildblume
9 Tage zuvor

Hallo zusammen,
die Organisation erfüllt doch eindeutig die Definition von kollektivem Narzissmus.
Google sagt:
Als kollektiven Narzissmus bezeichnet man das Phänomen, dass manche Gesellschaften
zu kollektiver Selbstüberschätzung neigen, indem sie ihrer Gemeinschaft eine einzigartige Stellung unter allen anderen zuweisen.

Die LK und das “Fußvolk” speisen doch gegenseitig ihren Narzissmus.
Dieser Kreislauf kann wohl kaum unterbrochen werden.
Darum so schwierig, sie “aufzuwecken”
und so kräftezehrend und übergriffig.

LG
Wildblume 🌸🌸🌸

www.Christusbekenner.de
8 Tage zuvor

„Ich [der Apostel Paulus, selbst als solcher direkt von Jesus Christus ernannt] erkläre euch aber ausdrücklich: Wenn ein Mensch geleitet von Gottes Geist redet, kann er nicht sagen: »Verflucht sei Jesus!« Und keiner kann bekennen: »Jesus ist der Herr!«, wenn er nicht den Heiligen Geist hat“ (1. Kor. 12:3; Hoffnung für alle). Wäre die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas tatsächlich von JeHoWaHs heiligem Geist geleitet (sie ihn also hat), würde dann dieser reine Geist Gottes wohl für eine derartige Unzahl von im Widerspruch zum inspirierten Wort Gottes stehenden Aussagen und Lehrauffassungen sorgen, wie sie bei derJW.Org zu finden sind und… Weiterlesen »

Last edited 8 Tage zuvor by www.Christusbekenner.de
Aljanah
8 Tage zuvor

Das war immer mein heimliches Problem! Wie wahr konnte dies sein, dass sie durch den heiligen Geist geleitet werden? Als ich noch bei den ZJ war, war diese mit den falschen Daten der Apokalypten-Ansagen, etc., immer mein ständiger Zweifel. Danke Lupo für diesen Beitrag. Es ist ganz offensichtlich wie sich diese achtköpfige LK sich so unbeschämend anmasst von Gott inspiriert zu sein. Heuchlerisch und Blasphemisch zugleich. Diese Lüge gleicht den hellen Schein des Satans, der vielen gutgläubigen Schafen in den sicheren Hort des Todes führen möchte. Wachet auf und erkennt diesen Schmach und Lüge, hinterfragt Euch immer kritisch über diese… Weiterlesen »

Aljanah
8 Tage zuvor

Sie mögen noch so lieb sein, gewisse Bibellehren und Gebote halten. Aber wie können sie sich anmassen und glauben das sie den heiligen Geist wirklich erhalten? Wie Blinde glauben sie danach. Wie armselig so zu tun als seien sie von Gott geistgeleitet.
Jehova vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!

Shalom Aljanah

8 Tage zuvor

Guckt Euch dies hier an:

https://youtu.be/TZCzahnTMp4

Sarah
8 Tage zuvor

Hallo zusammen, Wenn die Bibel doch Gottes inspiriertes Wort ist, weshalb soll ich mich mit den Schriften der WTG beschäftigen? Wenn ich die Bibel lese, habe ich mich noch nie ärgern müssen, eher wurde ich aufgebaut und erfrischt im Glauben. Diese Gefühle hatte ich beim Lesen der WTG Schriften nur ganz, ganz selten. Das Denken, das Anleitung und Auslegung durch einen menschlichen Mittteilungskanal oder einer Zwischenebene erfolgen muss, ist durch und durch katholisch. Das Denken gründet im Katholizismus mit deren Papst, Mariaverehrung und ihren Heiligen. Dass Gläubige geistige und organisatorische Führung durch eine Elite benötigen, gründet im Katholizismus. Die Katholiken… Weiterlesen »

59
0
Wir freuen uns über deine Kommentare!x
()
x
Scroll to Top