Wer ist die Hure Ba...
 
Notifications

Wer ist die Hure Babylon in der Apokalypse des Johannes ?  

  RSS
Aljanah
(@aljanah)
Aktiver Gast

Tja, meine Lieben, da bringe ich ein Thema, den die meisten von uns sicher schon kennen. Nichts neues unter der Sonne, würde Salomon sagen. Aber ist diese Hure wirklich mit 100% Sicherheit erkannt worden? Bezugnehmend aus Offb. Kap. 17 und 18 ....auch als Babylon die Grosse erwähnt.

Gruss Aljanah

Psalm 25:4 "Herr, zeige mir die Wege, die ich gehen soll, und weise mir die Pfade, denen ich folgen soll."

Zitat
Veröffentlicht : 12. März 2020 18:10
Aljanah
(@aljanah)
Aktiver Gast

Hier eine sehr schöne Dokumentation! Historisch und biblisch gut hinterlegt mit der Möglichkeit, die Textstellen aus der Bibel mitzulesen.

https://www.youtube.com/watch?v=2QsSWRmHm3o

Gruss Aljanah

Psalm 25:4 "Herr, zeige mir die Wege, die ich gehen soll, und weise mir die Pfade, denen ich folgen soll."

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. März 2020 8:58
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Als extremer Denker frage ich, WANN "Babylon die Große" angefangen hat - seit WANN es sie gibt. 
Die Beschreibung der Bibel darüber müsste Anhaltspunkte über den Beginn und die Eigenarten "Babylons der Großen" liefern. 
Die Z.J. meinen, es wäre "das Weltreich der falschen Religion" und nicht nur Rom alleine. 
Zu bedenken ist aber, dass Satans uraltes "Weltreich" sich nicht auf Religion beschränkt
und dass Satan mit seiner Art von Liebe immer den Schlüssel zur riesigen Mehrheit der Herzen
der Menschen gefunden hat und sie "trunken und süchtig gemacht hat" mit dem Inhalt seines 'Bechers'. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. März 2020 14:05
Aljanah gefällt das
ATHALJA
(@athalja)

Diese Frage (sowie "Eine Gemeinde Gründen") wird auch hier beantwortet:

https://www.bruderinfo-aktuell.org/wohin-sollen-wir-gehen-3/?highlight=Babylon

Die o.g. Seite verweist auch auf weitere Info-Quellen... 

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
(Esra 8:7) Athalja = Ein Benjaminiter aus dem Stamm Benjamins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. März 2020 15:20
Aljanah gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Ich denke, mit Babylon die Große ist die Gesamtheit der Religionen gemeint, die abweichend zur biblischen Lehre am Ende ihres Wegs keine Rettung haben. Rettung ist nur durch Annahme von Jesus Christus als Herrn möglich und z.B. nicht wie Zeugen Jehovas es handhaben, eine Anbetung des Vaters JHWH vorzugeben und die Aspekte der christlichen Liebe als Merkmal des Christentums grob vernachlässigen. So geht kein Christentum. Die WTG lehrt wie in Galalterbrief geschrieben, eine andere Lehre, nicht das reine Evangelium.

Als Beispiel dafür möchte ich Ömmelchens Kommentar und eigenes Erlebnis zitieren https://www.bruderinfo-aktuell.org/ich-habe-euch-freunde-genannt/#comment-36165

Wie kann eine Person Gottes Liebe nachfolgen, wenn sie so lieblos handelt wie Ömmelchen es erlebt hat? Ich habe ähnliche Situationen erlebt, die anders waren, aber in ihrem Inhalt identisch.

Babylon als Wort ist in der Bibel der Begriff für den Turmbau zu Babel und die Anbeter von Gott abdriftete. Dieses Nachfolgen falscher Lehren sollte dann nach der Gründung des Christentums sich wiederholen und betrifft m.M.n. alle Religionen. Es betrifft die Religionen, aber nicht den rettenden Glauben. Das ist ein Unterschied, den ZJ leider sehr vermischen und darum auch Teil dieses Babylons sind. Als neustes Beispiel sei die Betittelung eines Beichtgeheimnisses in der WTG zu benennen.

LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. März 2020 16:06
Aljanah
(@aljanah)
Aktiver Gast

@athalja

Vielen Dank für Dein Hinweis. Ja, die ZJ meinen alle Religionen seien das Babylon die Grosse. Ich meine das Jehova und Jesus am Schluss des Gerichtes entscheiden werden, wer gerettet werden wird. Aber im Grossen und Ganzen kann man davon ausgehen das Babylon im allgemeinen die falsche Religion ist, die die Menschen vom wahren und einzigen Gott abwenden möchte, auch wenn diese es eigentlich unbewusst tut oder nicht wissend. Ich muss sagen, das die ZJ sicher nicht von Anfang an uns vom wahren Glauben abwenden möchte, denn sie verstehen vieles und zwar mehr als die vielen Kirchen und Religionen dieser Welt, was die Bibel wirklich sagt. Aber eben es gibt diese Treuen und Verständigen Sklaven in der Organisation wo ich so meine Zweifel habe. Dazu eine Ermunterung, lest Römer Kapitel 10-12 und wenn man die Worte Jesu in Joh. 14 : 23 und Joh. 17: 3 zu Herzen nimmt, kann man (fast) nichts falsch machen. Besonders die Bergpredigt Jesu ist das beste Beispiel, seine Worte zu befolgen und nachzuahmen um den gefährlichen Strick des Bösen, Babylon die Grosse, umgehen zu können.

So wie Jesus gesagt hat in Joh. 16:33 "Ich habe euch diese Dinge gesagt, damit ihr durch mich Frieden habt. In der Welt habt ihr Drangsal, doch fasst Mut! Ich habe die Welt besiegt."

Auch wir können diese Welt besiegen in dem wir Babylon die Grosse umgehen!

In Liebe

Aljanah

Psalm 25:4 "Herr, zeige mir die Wege, die ich gehen soll, und weise mir die Pfade, denen ich folgen soll."

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. März 2020 17:39
Silver gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Das Zitieren von Menschlichen religiösen Überlieferungen habe ich mir schon lange abgewöhnt. 
Nur die Bibel gilt für mich und darin Forsche ich selbständig mit Nachdenken und Analysieren. 
Anfangs habe auch ich angenommen, dass "Babylon die Große" gemäß Offb. das Weltreich der falschen Religion ist.
Mittlerweile habe ich das erweitert zu Satans Irrlehren auf allen Lebensgebieten der Menschen, über die Religionen hinaus auf alle Wissensbereiche, welche die Weltanschauung der Menschen formt, denn überall hat Satan seine falschen Lehren untergebracht und verbreitet. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 0:03
Aljanah gefällt das
ATHALJA
(@athalja)

Wie aus Babylon „Babylon die Grosse“ wurde.

Mit Babylonien bezeichnet man das am Unterlauf von Euphrat und Tigris gelegene, im Süden durch den Persischen Golf, im Norden etwa durch das heutige Baghdad begrenzte Gebiet. Es erhält seinen Namen durch die Stadt Babylon, die Hauptstadt des ersten über Südmesopotamien hinausgehenden Großreiches. Die Altbabylonische Zeit bestand ca. 2025-1595 v. Chr. Bereits während des Reiches der dritten Dynastie von Ur erschienen amoritische Stämme in Südmesopotamien und übernahmen nach einer Übergangszeit die Herrschaft in vielen Städten. Ab diesem Zeitraum wechselten Dynastien häufig und das Altbabylonische Reich endete.

Babylonien stand kurzzeitig in einem Vasallitätsverhältnis zu Assyrien unter Tukulti-Ninurta I. (etwa 1244-1208 v. Chr.), der Babylon zerstörte, den kassistischen König gefangen wegführte und Teile des Landes zerstörte. In dieser Zeit operiert Babylonien durchaus gleichberechtigt neben den anderen Großmächten wie Ägypten, den Hurritern oder den Hethitern. Nebukadnezar I. (ca. 1124-1103) aus der 2. Dynastie von Isin gelang es noch einmal, Elam zu vertreiben und zu besetzen sowie Assyrien erfolgreich anzugreifen. In diesem Zeitraum wird u.a. Hiskia erwähnt, der ein Verbündeter Sanheribs war.

Von 626/612-539 v. Chr. Bestand die s.g. Neubabylonische Zeit. In einer Koalition mit den Medern unter Kyaxares gelang die Eroberung der assyrischen Hauptstädte (614 und 612 v. Chr.) und die Zerstörung des assyrischen Reiches. Damit war der Grundstein für das neubabylonische Reich gelegt, das die Nachfolge des assyrischen Reiches antreten sollte. Ägypten und Babylonien waren unmittelbare Nachbarn und Konkurrenten in Syrien-Palästina geworden. In der Schlacht von   Karkemisch gelang dem babylonischen Heer 605 unter der Führung des Kronprinzen Nebukadnezar die völlige Vernichtung der ägyptischen Garnison. Syrien-Palästina lag nun ungeschützt offen. Nebukadnezar II. (605-562 v. Chr.) trat im selben Jahr die Nachfolge seines Vaters an. Unter ihm erreichte der Einfluss Babyloniens seinen Höhepunkt.

Einen Höhepunkt erreichte die babylonische Baukunst in neubabylonischer Zeit unter Nebukadnezar in der Neugestaltung der Stadt Babylon mit der quadratischen Tempelstadt, ihren zahlreichen Tempeln und den Palastanlagen. Dabei wurden nun aber neue, aus dem Westen kommende Gottheiten eingeführt, etwa der Gott mit Hirtenstab (Amurru), die nackte oder kriegerische Ischtar, der Gewittergott mit Blitz, dann auch mit Stier als Begleit- und Tragtier usw. Auffällig ist, dass besonders ab kassitischer Zeit die Inschrift und andere Nebenmotive einen deutlich breiteren Raum einnehmen. Seit spät-altbabylonischer Zeit nimmt auch die Symbolisierung zu: Götter werden in der Darstellung häufiger durch ihre Göttersymbole begleitet oder ersetzt. Dies trifft besonders für die Siegel der neu- und spätbabylonischen Zeit zu, die häufig in einer Anbetungsszene bestehen, die den Beter vor einem (oder mehreren) Göttersymbol(en) darstellt.

Über existentiale Grundfragen der Menschheit heisst es: Den Gegensatz von Natur und Kultur und die Überlegenheit der Letzteren, den Wunsch nach Erreichen von ewigem Ruhm und menschliche Hybris, die daraus resultierende unwandelbare Strafe der Götter, die Erkenntnis der eigenen Vergänglichkeit angesichts des Todes des Freundes, das unausweichliche Todesschicksal, die vergebliche Suche nach Unsterblichkeit, die Einsetzung der Individualvergeltung nach der Kollektivstrafe der Sintflut, die aus allem resultierende Selbstbescheidung auf die erfolgreichen menschlichen Fähigkeiten.

In der gesamten Antike wurde die babylonische Astronomie berühmt. Astronomie und Astrologie waren in vormoderner Zeit selbstredend nicht unterschieden. Eine der Aufgaben der Astronomie war demnach die Vorzeichenwissenschaft nach Sternkonstellationen. Berichtet wird auch von der babylonischen Mathematik, Medizin und Technik.

Die Religion kommt

Es entstand ein Mythos zur Vorstellung der Schöpfung. Ein Kult entstand mit der Bestimmung des Menschen zur regelmäßigen Versorgung der Götter – repräsentiert durch ihre Götterbilder im Tempel mit Nahrung. Besondere Bedeutung erlangen in Babylonien und Assyrien Beschwörungen gegen Dämonen, die in ganzen Serien von so genannten Gebetsbeschwörungen zusammengefasst sind. Die Vorstellung vom Totenreich, dem „Land ohne Wiederkehr“, entspricht grundsätzlich der sumerischen. Über Aussehen und Gebräuche des Totenreiches berichten v.a. die Mythen von „Inannas / Ischtars Gang zur Unterwelt“.

Die Darstellung der Religion Babyloniens zeigte deutlich, dass sich in vielen Punkten, von der Schöpfungsvorstellung bis hin zur Gestaltung von Psalmen Parallelen und Vorläufer zum Alten Testament in Babylonien – und Assyrien – finden. Der judäische König Manasse gilt schließlich im Alten Testament selbst als der König, unter dem assyrische Fremdeinflüsse einen Höhepunkt erreichen (vgl. 2. Kön. 21,3-8; Zef. 1,4-6.8). Einen wesentlichen Einschnitt in der Geschichte Israels stellt das babylonische Exil dar, das in der Erinnerung nicht nur die Zerstörung der Staatlichkeit Israels bedeutet, sondern auch eigenständige theologische Konzeptionen hervorbringt, etwa die Priesterschrift; die heimkehrenden Exulanten stellen nach dem Zeugnis der Bücher Esra-Nehemia das Rückgrat der nachexilischen theologischen Entwicklung des Judentums dar.

Zusammenfassung

Auf symbolische Weise nennt Gott diese Hurenstadt – mit ihren intimen, aber auch korrupten Verwicklungen in die internationalen Angelegenheiten – das große Babylon. Ihre kulturellen und religiösen Wurzeln gehen auf das antike Babel zurück, wo die Menschen mit ihrem Turmbau gegen Gott rebellierten.

Eine moderne Stadt – in der Bibel „Babylon, die Große“ genannt – wird, wie das antike Babylon seinerzeit auch, die religiösen und kulturellen Normen des endzeitlichen politisch-religiösen Reiches des Tieres der Offenbarung bestimmen. Wie viel Einfluss wird diese abtrünnige Stadt Babylon auf unser modernes Zeitalter ausüben? „Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure, die an vielen Wassern sitzt, mit der die Könige auf Erden Hurerei getrieben haben; und die auf Erden wohnen, sind betrunken geworden von dem Wein ihrer Hurerei“ (Offenbarung 17,1-2).


Die obige Ausführung basiert auf Bibelwissenschaften. Es dient hier als Information zum Thema.

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
(Esra 8:7) Athalja = Ein Benjaminiter aus dem Stamm Benjamins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 10:44
Silver und Aljanah gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Lieber Athalja, damit hast Du noch nicht erklärt, was in Offb. 18:4 mit "Babylon die Große" gemeint ist und wann die in Offb.18 genannte "Babylon die Große" ihren Anfang nahm. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 12:22
ATHALJA
(@athalja)

Lieber@opa-klaus & Interessierte,

ich erkläre hiermit, was in Offb. 18:4 mit "Babylon die Große" gemeint ist und wann die in Offb.18 genannte "Babylon die Große" ihren Anfang nahm.


Zunächst eine kurze Zusammenfassung zu "Was mit Babylon die Grosse gemeint ist".

Quelle: "Encyclopedia of The Bible" Originaltext befindet sich auf English unter: 

https://www.biblegateway.com/resources/encyclopedia-of-the-bible/Babylon-NT

Der Name Babylon wird als mystērion bezeichnet und muss allegorisch interpretiert werden. (In der Literaturwissenschaft bezeichnet Allegorese die historische Auslegung eines Textes nach einem über den wörtlichen hinausgehenden Sinn.)

Mit "Babylon" werden assoziiert: Rom, Mesopotamisches Babylon, ägyptisches Babylon, Babylon als ein Cryptogram und als symbolische Stadt. Besonders zu betonen gilt hierbei die Beschreibungen passend zu der symbolischen Stadt. Die Bestätigungen finden sich jeweils in der Offenbarung. (Eine Parallele kann hierzu mit der Stadt Jerusalem und dem s.g. himmlischen Jerusalem gestattet werden.) 

Beginnend mit der original Stadt Babylon (Turmbau) bis hin zu ihrer Position, ist die Aussage mit "an vielen Wassern" eine mehrfache Bestätigung für die damalige & heutige Stadt Rom und deren entsprechenden Religions Zentren. Ausgehend vom alten Babylon bis zum gegenwärtigen "Neuen Babylon" (Babylon die Grosse), sind alle mit der falschen Gottesanbetung, Götzendienst, Astrologie, etc. dem Untergang verfallen. 

Ihren Anfang (besser Gestaltung) nahm der Begriff "Babylon die Grosse" somit in der vor-christlichen Zeit, also von den Juden vor der Zeit Jesu. Tertullian - und andere Kommentatoren - sahen in Rom die Erfüllung von Charakteristika aus dem Babylon der Offenbarung. Und ganz wichtig ist: Rom befand sich kontinuierlich in Opposition zum Königreich Gottes! Der Sturz von Rom (Babylon die Grosse) muss demnach genauso erfolgen, wie das damalige Mesopotamien, dass auch von Gott gestürzt wurde.  


 Diese Berichterstattung wurde sorgfältig recherchiert und mit bester Genauigkeit wiedergegeben.

Ich hoffe allen Lesern/inen gute Infos geboten zu haben. Den original Text (Englisch) müsstet ihr euch selber "beschaffen". (U.a. via Google Translator)   

 

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
(Esra 8:7) Athalja = Ein Benjaminiter aus dem Stamm Benjamins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 18:17
Silver gefällt das
Aljanah
(@aljanah)
Aktiver Gast

Okay vielen Dank Athalja, unter anderem gehört sicher der Vatikan seit Ihrer Gründung dazu!

Psalm 25:4 "Herr, zeige mir die Wege, die ich gehen soll, und weise mir die Pfade, denen ich folgen soll."

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 18:43
Share:
Scroll to Top