Wenn es einen allmä...
 
Notifications
Clear all

Wenn es einen allmächtigen, allgütigen und allwissenden Gott gibt, wie kann es dann Leid und Elend auf der Erde geben?  

Seite 1 / 5
  RSS
(@silver)

Liebe Geschwister,

Es ist zwar ein altbekanntes Thema, aber ich würde natürlich gerne EURE Sichtweise dazu kennenlernen, NICHT die ausgewaschene Doktrin der JWORG.

Wenn ihr eine ORIGINELLE Erklärung dazu habt, ich würde sie gerne kennenlernen.

Lieben Gruß

Silber

Zitat
Veröffentlicht : 14. März 2020 13:56
(@ottonio)

Stell dir eine Gitarren-Saite vor. Je nachdem welchen Bund du greifst, ergibt es einen anderen Ton, einen höheren oder einen tieferen. Auch hängt vieles von der Sichtweise ab. Der gesetzliche Mindestlohn ist für Geringverdiener etwas Positives, für den Arbeitgeber etwas Negatives. Vielleicht hat Gott den Virus lieber als den Menschen (keine christliche Vorstellung, ich weiss), und den Menschen lieber als die Tiere (mit diesem Gedanken haben auch Christen weniger Probleme, wieso denn nur?  😉 ). Vielleicht muss es das Schlechte geben, damit ich das Gute umso mehr schätze.

Das Problem mit dieser Frage bei mir persönlich ist, dass Leid und Elend für mich niemals einen Sinn ergeben, ich nicht damit einverstanden sein kann, egal ob es nun eine (wahre) religiöse oder atheistische Antwort darauf gibt oder nicht. Es gibt keine Antwort, bei der ich sagen könnte "Okay, das sehe ich ein, das ergibt Sinn, dass es so sein muss."

 

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. März 2020 17:53
Aljanah
(@aljanah)

Hallo lieber Silver

Eine immer sehr aktuelle Frage für Jedermann. Gläubige wie auch für nicht Gläubige. Du willst eine ORIGINELLE Antwort.....hmmm, schwierig.

Mir kommt bei dieser Frage immer den Hiob in den Sinn. Ich muss noch über diese Frage noch grübeln, werde später sicher darauf zurückkommen. 

Gruss Aljanah

1.Joh. 5:3,4 : "Gott zu lieben heißt, seine Gebote zu befolgen, und das ist nicht schwer. Denn die Kinder Gottes besiegen diese Welt; sie siegen durch den Glauben an Christus"

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. März 2020 19:03
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Diese Thread-Frage kann man auch anders formulieren: 
Warum erschafft Gott Engel und Menschen, die fähig sind auch mal NEIN zu Gott zu sagen. 
Bei Marionetten/Robotern (Tieren) hätte Gott solches Problem überhaupt nicht. 
Oder: 
Welchen Vorteil erhoffen sich vorgenannte Geschöpfe davon, NEIN zu Gott zu sagen. 
Tritt der erhoffte Vorteil dann überhaupt ein? 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. März 2020 20:22
Wildblume gefällt das
(@silver)

@opa-klaus

Lieber opa-klaus,

du würdest mir unter Umständen Recht geben, wenn ich behaupten würde:

"Es ist einfacher jemand zu gehorchen, der sehr grosszügige Grenzen setzt und persönliche Vorzüge berücksichtigt, als jemand der meiner persönlichen Ausdrucksweise nur begrenzten Raum gibt"?

Das sage ich jetzt nur, um einen ungefähren, gemeinsamen Orientierungspunkt zu haben. Immerhin ist der Mensch ein Lebewesen mit einem grossen Potenzial an Phantasie und unterschiedlichsten Wünschen. Hunde und Pferde haben hingegen nur Grundbedürfnisse, und diese sind bekanntermaßen sehr begrenzt, da kann man weniger falsch machen.

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. März 2020 22:08
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @silver

Das sage ich jetzt nur, um einen ungefähren, gemeinsamen Orientierungspunkt zu haben. Immerhin ist der Mensch ein Lebewesen mit einem grossen Potenzial an Phantasie und unterschiedlichsten Wünschen.

Lieber silver, Du kommst damit auf den Kernpunkt. Nämlich dass die Phantasie Segen oder Fluch sein kann - je nach Umgang damit! Ich vergleiche sie gern mit Feuer.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 10:08
(@silver)

@opa-klaus

Wie Feuer in den Händen eines Kindes, 

oder eines Gleichgestellten?

Einer der wenig oder gar keine Erfahrung damit hat? 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 11:34
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @silver

Einer der wenig oder gar keine Erfahrung damit hat? 

silver, was hat die Menschheit aus der "Erfahrung" mit dem ewigen Leid+Elend gelernt. 
Ist jemals nach den wahren tieferen Ursachen davon gefragt worden?
Bis heute will es keinem einleuchten, dass die Ursachen im Kopf beim Denken liegen und da beginnen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 13:12
(@silver)

@alle Geschwister

 

Das Stichwort "Leid+Elend" verleitet nahezu automatisch

zum Stichwort "Gottesgerechtigkeit" = "Theodizee".

 

 

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. März 2020 15:50
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Zur Theodizeefrage = was Gott mit den NEIN-sagern macht …
Gott rät ihnen umzukehren und warnt sie vor dem natürlichen langsamen Schaden und Verlust ihres Daseins. Gott ist die einzige Energiequelle und getrennt von dieser ist bald „Akku leer“.
Satan verbreitet nun mittels seiner Religionen die Irrlehre von Unsterblichkeit, Allversöhnung und Unabhängigkeit.  

Die Philosophen (+Religionen) unterschlagen den Anteil und Verantwortung von Geschöpfen am „Bösen“.

Gott wird es so ähnlich wie die Feuerwehr bei einem Großbrand machen: wo Löschen nicht möglich ist, den Brand eingrenzen und ausbrennen lassen.
NEIN sagen zu Gott, sich ihm, der einzigen Lebensquelle verweigern ist langfristig total destruktiv

und allein selbstschädigend, selbstzerstörend, suizid.

Gott will wie ein Vater, dass es seinen Engeln und Menschen gut geht und sie lange erfolgreich glücklich leben. Gott will seine Lebensfreude mit ihnen teilen, weil geteilte Freude doppelte Freude ist. Geschöpfe dürfen sich nicht irren, was echte dauerhafte Lebensfreude ist. Gott klärt sie darüber kompetent auf. Störenfriede tun das Gegenteil und finden bei der Mehrheit leider Gehör.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. März 2020 10:57
ATHALJA gefällt das
(@silver)

@opa-klaus

Zufall, Schuld des Menschen oder Theodizee? Woher kommen diese intelligent konstruierten Todesmaschinen? 

Hat ein neugeborenes Kind Schuld auf sich geladen? Hat es Gott beleidigt, herausgefordert? 

Soll jemand ins Gefängnis, nur weil sein Vater ein Verbrecher war? 

Schau ich weg, wenn ich einen schweren Verkehrsunfall sehe? Der Autofahrer war ja schließlich selber schuld! Wird man deswegen nicht wegen unterlassener Hilfeleistung belangt? 

Usw. Usw.... 

Studiere bitte diesen Link... 

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://cara.care/de/erkrankungen/unterbauch/parasiten-im-darm/&ved=2ahUKEwjdkM6Z4aDoAhVaUBUIHfDQBikQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw1DOrGyEmVIhVdbja_4TJPh

Gruß

Silver

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. März 2020 6:31
(@silver)

@opa-klaus

Dieser Link beschreibt Parasiten. Sind sie erschaffen worden? Zu welchem Zweck? Wer hat sie erschaffen? Gott? Satan?

Wenn man diese schädlichen Geschöpfe [Todesmaschinen] nicht EINDEUTIG einem der beiden Mächtigen zuordnen kann, dann müsste man sich Sorgen machen. Die persönlichen Eigenschaften dieser Beiden wären in diesem Fall zum Verwechseln ähnlich.

Diese Situationen hinterlassen ein ungutes Gefühl. Wir haben ein Gewissen und ein Gerechtigkeitsgefühl. Sollten wir im Zweifelsfall das Denken einstellen? Oder in "Jehovas Händen lassen"? Das machen die ZJ gegenüber der "Leitende Körperschaft" ja sowieso schon. Gibt es denn wirklich NIEMAND der sich über solche Dinge Gedanken macht? Üben wir uns auch im "Gedankenstopp"? 

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass wir, die die WTG verlassen haben, anders sind als ihre Gefolgschaft. 

Silver

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. März 2020 16:22
Aljanah gefällt das
ATHALJA
(@athalja)

@silver

Hier hilft offensichtlich nur ein Medikament gegen "Verstopfung".

Haben wir dafür aber eines - evtl. ein Universal-Mittel?

 

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
(Esra 8:7) Athalja = Ein Benjaminiter aus dem Stamm Benjamins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. März 2020 17:46
(@silver)

@athalja

Welches Mittel haben wir? 

😀

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. März 2020 18:02
Aljanah
(@aljanah)

Lieber Silver

Ich glaube ich kann Dir nicht so ganz eine so Originelle Antwort geben. Aber das folgende ist meine Ansicht und so glaube ich.

Einen liebenden und allwissenden Gott, lieber Silver, in dieser heiklen Frage, kann Niemand so gut verstehen. Eigentlich sollten wir als Christen, es doch irgendwie verstehen oder zumindest verstehen wollen. Da muss man Unterscheidungsvermögen anwenden. Eine alte und brandaktuelle Frage. Sie bleibt ohne Lösung – doch nicht ohne Hoffnung. 

Eigentlich wissen wir es schon aus der Zeit bei den Zeugen J., dass es seit dem Sündenfall, gaben die Menschen demjenigen Raum und Macht, der vorher keine hatte: dem Teufel. Das hat bis heute schwerwiegende Auswirkungen auf die ganze Welt. Man spricht auch von "Erbsünde". Der Begriff will verdeutlichen: Der Mensch ist von Geburt an von Gott getrennt und fähig, Böses zu tun. Dieses Übel bekommt jeder Mensch sozusagen mit in die Wiege gelegt. Diese Hinweise aus der Bibel geben eine erste Teilantwort: Das Leid der Menschheit, die Ursache für unser defektes Weltsystem, ist zurückzuführen auf den Menschen, der sich entschieden hat, dem Bösen mehr Raum zu geben als Gott. Aber mal ehrlich: Ist das gerecht? Was kann ich dafür, dass ich in eine böse und nicht in eine perfekte Welt hineingeboren werde? Die Geschichte über den Sündenfall erklärt mir, warum die Welt im Allgemeinen leidet. Aber warum leide gerade ich oder du? Das Leid haben wir uns selber zu verdanken durch Satan aber nicht und niemals Gott!

Die Bibel betont gleich drei Mal, dass Hiob ein frommer, rechtschaffener und gottesfürchtiger Mann war, der das Böse vermied. Kein Wunder, könnte man meinen, er war auch überdurchschnittlich reich gesegnet. Er hatte eine Frau, viele Kinder und ein stattliches Vermögen. Als ihm all das genommen wird, er krank wird, seine Kinder sterben und er seinen Wohlstand verliert, zeigte sich, wie viel Gottvertrauen wirklich in ihm steckt. Lehrt die Not ihn beten, oder fluchen? Die Bibel berichtet: "In diesem allen sündigte Hiob nicht und tat nichts Törichtes wider Gott." Hiob 1:22. Hiob blieb Gott treu. Er war der Meinung: Wenn wir das Gute von Gott annehmen, warum dann nicht auch das Schlechte? Seine Frau war anderer Meinung. Sie wollte plötzlich nichts mehr von Gott wissen. Hiob 2:9 

Der Mensch kann einen unerforschlichen Gott mit seinem Verstand nicht fassen!

Jesus hat Leid ertragen, um mir eine Perspektive im Leben zu geben. Er versteht mich in meinem Leid, weil er selbst das Leid von jedem Menschen getragen hat: "Er nahm unsere Krankheiten auf sich und trug unsere Schmerzen. Und wir dachten, er wäre von Gott geächtet, geschlagen und erniedrigt! Doch wegen unserer Vergehen wurde er durchbohrt, wegen unserer Übertretungen zerschlagen. Er wurde gestraft, damit wir Frieden haben. Durch seine Wunden wurden wir geheilt!" Jesaja 53:4,5

Ich (und Jeder) gebe den Glauben an einen liebenden Gott ab und nehme das Angebot an, das die Bibel mir macht: Ich lasse mir Hoffnung und eine Perspektive im Leben schenken. Ich gebe Gott die Möglichkeit, mich durch das Leid zu begleiten und zu tragen. 

Ausharren wie Hiob zahlt sich tausendmal aus!

Schönen Abend

Aljanah

 

1.Joh. 5:3,4 : "Gott zu lieben heißt, seine Gebote zu befolgen, und das ist nicht schwer. Denn die Kinder Gottes besiegen diese Welt; sie siegen durch den Glauben an Christus"

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. März 2020 18:15
Seite 1 / 5
Share:
Scroll to Top