Grundsatzfragen und...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Grundsatzfragen und klassische Kritikpunkte an den Zeugen

(@wanderer)
Aktiver Gast

Hallo liebe Forenteilnehmer,

 

Es ist lange her, daß ich zuletzt hier war, bin aber immer noch mit den Zeugen verbunden, studiere die Bibel und besuche die Versammlungen (zur Erinnerung; mein Hintergrund ist ein akademischer - was keine Rolle spielt, aber vielleicht Vermutungen über etwaige Naivität meinerseits abschwächen kann -, eine mehrere Jahrzehnte umfassende Suche nach Gott und dem, was ich als die Wahrheit erkennen kann, und demzufolge lange Erfahrung mit der katholischen und evangelischen Kirche, Freikirchen und dem Glauben ohne Gemeinschaft).

Nun lese ich auch in Internet und Medien (u.a. hier) eine Art "Gebetsmühle" an Kritikpunkten, denen die Glaubensausübung und Einstellung der Zeugen ausgesetzt ist, und die analog keineswegs an andere Glaubensgemeinschaften herangetragen werden, auch wenn dort die "Eigeninterpretation" und Bibelverdrehung jeder Beschreibung spottet - Beispiele werde ich hinzufügen.

Ich habe hier einmal vier oft gehörte Punkte herausgegriffen (Vorsicht, lang!):

 

1.

übliche Polemik:

"Die Zeugen schätzen Jesus und seine Rolle gering und sehen ihn nur als Erfüllungsgehilfen; er wird in der Andacht umgangen und durch Jehova ersetzt."

 

andere Kirchen:

- In der katholischen Kirche wird Jesu Rolle von der gottesdienstlichen Liturgie und zahllosen Heiligen sowie Maria erdrückt; es bleibt schlichtweg keine Zeit für ihn. Das Bild von ihm ist vielfach verkrustet und darf nicht angetastet werden. Mit überraschenden und großartigen Ausnahmen!

- In der evangelischen Kirche spielt Jesus eine tragende Rolle und wird vor dem Hintergrund der Trinitätslehre seit Jahrhunderten erstaunt betrachtet - als Gutmensch, als Vorbild, als Gott, der in den Tod ging, aber eben nicht als das, was er WAR - und nur nach den Maßgaben der evangelischen Theologie, die mehr zählt als die Bibel. Er ist dort eigentlich nur Projektionsfläche für die Wünsche mit sich alleingelassener Gläubiger und selbstgerechter Theologen.

- In den Freikirchen verdrängt Jesus Gottes Rolle weitgehend - da wird gejubelt und angebetet bis zur Ekstase; was in der Bibel genau steht, ist wichtig, aber nicht so wichtig, daß einem nicht bei Zweifeln an der Trinität ausdrücklich der Mund verboten wird (in der kath. und ev. Kirche übrigens ebenso).

 

Meine Erfahrung:

Bei den Zeugen habe ich in den letzten Jahren mehr als vorher in meinem ganzen Leben über Jesus gelernt, von ihm gehört, echte Ehrfurcht und Dankbarkeit vor dem korrekten biblischen Hintergrund (ich lese noch immer parallel in mehreren Übersetzungen) erfahren, sodaß ich endlich echte Begeisterung für Jesus empfinden kann. Jesus ist meiner Erfahrung nach omnipräsent, wird in jeder Versammlung zigmal erwähnt und ist ein Schwerpunkt in den Büchern und Publikationen.

WO wird Jesu Rolle also klein geredet oder in den Hintergrund gedrängt?

Und warum stehen hier die Kirchen nicht noch viel mehr in der Schußlinie?

 

2. Die Publikationen der Zeugen.

 

übliche Polemik:

"Mit unbiblischen Zusatzschriften werden nur die Interessen der Org transportiert".

Meine Erfahrung:

Sie orientieren sich tatsächlich an der Bibel, machen das monumentale Meisterwerk Bibel nah und leiten zur Orientierung an der Bibel im Alltag an. Ich habe keinerlei Probleme mit schwierigen Texten oder meiner Auffassungsgabe  - aber der Wachtturm und weitere Publikationen haben mir in sehr vielen Punkten weitergeholfen und Licht auf Vieles geworfen, wo ich zuvor kapituliert hatte.

andere Kirchen:

- Kath- und ev. Kirche sind verantwortlich für weltweit zigtausende Werke theologischer Zusatzliteratur aus mehreren Jahrtausenden. Es ist quasi eine circum-ekklesische Buchindustrie, auf der ganze Studiengänge aufbauen. Die Bibel ist da nur noch Objekt und Aufhänger zur menschlichen Verwertung. Warum kritisiert DAS niemand?

- Die Freikirchen wirken sehr selbstlos, haben ihre Verkündigungsprinzipien aber auf den zweiten Blick nah an kommerziellen Prinzipien ausgerichtet (Internetstars, eigene Lobpreiskanäle, Thema Finanzen ganz offen im Vordergund etc...). Hier baut vieles auf persönlichen Erfahrungen mit Gott auf; statt Zusatzliteratur gibt es oft Kanäle der sozialen Medien, Massenevents etc....Entertainment statt Studium.

 

WARUM ist gerade das, was die Zeugen machen, dann angeblich schlecht?

 

3. Der finanzielle Hintergrund, inkl. Immobilien

übliche Polemik:

"Geld wird durch ständiges Sticheln in Vorträgen eingetrieben und in ein Immobilienimperium gesteckt, wo die einzelne Versammlung jederzeit enteignet werden kann. In Wirklichkeit geht es nur um Geld."

andere Kirchen:

- Die kath. und ev. Kirche treiben Steuern(!) ein. Kirche + Staat + Geldeintreiben+ billionenschweres Immobilienimperium weltweit + trotzdem ständig Spendenaktionen: dazu muss man wohl nichts mehr sagen....

Fakt ist, daß keiner einzigen ev. oder kath. Gemeinde die eigenen Gebäude gehören und niemand danach fragt. Natürlich müssen die Pfarrer und ein großer Verwaltungsapparat auch noch bezahlt werden.

- Die Freikirchen, die ich kenne, finanzieren sich selbst, unter fragwürdigen Methoden des "Spendeneintreibens" ("Spendenbarometer" im Internet, einpeitschende Predigten, Betonung von Glaubensinhalten, die die Scheu vor dem Thema Geld nehmen und es als "Segnung" betonen sollen)...

Gerne auch in Gegenden, die als wohlhabend bekannt sind. Bauprojekte "gehören" dann zwar der Gemeinde, die Situation in Folge sieht dann aber so aus, daß wer im zugehörigen eingetragenen Verein was zu sagen hat, vermutlich auch hier die Feder führt...christlicher Friede hin oder her.

 

(Keine der genannten Glaubensrichtungen kann mit so guter und wertvoller Internetpräsenz und aktuellen, kostenlosen Publikationen, Kongressen, unbezahlten Predigern etc.... aufwarten, die die Menschen begleiten und das Bewusstsein für Gott als das Wichtigste im Leben wachhalten.

Was passiert bei denen also mit dem ganzen Geld...?????)

 

- Was genau ist also an der Praxis der Zeugen so schlimm? Das kommt mir alles viel moderater und biblischer vor; außerdem habe ich in den letzten Jahren sowohl die Angebote von jw.og, als auch die Publikationen, Lieder und kompletten Möglichkeiten nach anfänglich großer Skepsis schätzen gelernt.

Das ist schon eine gewaltige Leistung, die da von den Zeugen erbracht wird, und das weltweit in allen Sprachen und bei nur 8 Mio. Mitgliedern!

Macht sich keiner klar, was das kostet? Wer soll das denn bezahlen, obwohl keine Steuern eingetrieben werden? Ich erlebe das als gewaltige Freude, die Bibel und Gottes Wort so vertreten zu sehen, und inmitten von allem Kommerz, absolut notwendig. SO muss Glaub eauf die Welt zugehen; gemessen an allem, was im Netz und in sozialen Medien an Lautstärke da ist, ist das nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

- WER bereichtert sich denn da genau und womit genau? Also: qui bono?

Ich finde bei allen kritischen Stimmen nirgendwo Aussagen, wer genau denn von was da jetzt unlauter profitiert hat....? Also wenn es niemandem nützt, wer schädigt dann wen?...

Die grauen Hintermänner, die mit dem Geld der Org im Rolls Royce sitzen und vom Verkauf eines Königreichssaals, den zerlumpte Gläubige mit bloßen Händen gebaut haben, Kaviar essen gehen...wenn es so etwas gäbe, wäre das doch längst in den Medien (= gefundenes Fressen)?

Ich denke, wir sind uns einig, daß die Öffentlichkeit ALLES, was sie finden würde, gegen die Zeugen verwendet, Zeugen = immer für einen Lacher/Skandal gut; ich war ja früher auch selbst so.

Bei kath. und ev. Kirche sind die konkreten Finanzskandale ja allgegenwärtig (s. "Bischof Blingbling") - das alltägliche Kassieren wird schon für normal gehalten.

 

4. Die Mitglieder

seltene, aber übliche Polemik:

"Bei den Zeugen sind so viele Mitglieder psychisch krank, sogar Älteste; das glaubt man nicht!"

Jetzt mal ehrlich: In der GANZEN GESELLSCHAFT sind so viele Menschen psychisch krank, daß man es nicht glauben würde.

Und was sagt das über die Zeugen?

- Nichts, weil ein Vergleichswert aus der Gesamtgesellschaft und anderen Glaubensgemeinschaften fehlt.

- Nichts, weil unsere Lebensweise und Gesellschaft das ohnehin massiv provoziert - überall.

- Es wirft ein gutes Licht auf die Zeugen, da sie offensichtlich alle Menschen willkommen heißen, niemanden wie sonst üblich diskriminieren, aktiv die Talente der Menschen stärken und einsetzen (eine psychische Krankheit sagt ja primär NICHTS darüber aus, wie jemand zu Gott steht und in seinen Dienst und Verantwortung treten kann - das würde sogar ein Psychiater bestätigen, wenn man ihn denn fragen wollte).

- Es wirft ein gutes Licht auf die Zeugen, weil da, wenn es stimmt, anscheinend ein offener Umgang und Kommunikation herrschte, sonst wüsste das ja niemand so genau - mit das Wichtigste, um seelisch Angeschlagenen (und wer ist das nicht?) wieder aufzuhelfen.

Anderweitig in der Gesellschaft werde psychische Probleme, totgeschwiegen, vertuscht oder diskriminiert - da ist es doch gut, wenn das mal nicht so ist???

- Es wirft ein gutes Licht auf die Zeugen, weil sie anscheinend keinen Unterschied zwischen den Menschen machen, solange das Gesetz Gottes für Alle gilt.

- Es wirft ein gutes Licht auf die Zeugen selbst dann, wenn diese Mitglieder sich erst durch die Art der Zeugen, miteinander umzugehen, angezogen fühlten!

 Warum ist das denn so? So soll es ja wohl auch in einer christlichen Gemeinschaft sein, daß Menschen kommen, um Annahme und Heilsames zu erfahren?

Und wenn sie das woanders nicht finden (z.B. bei den Kritikern, die diese Menschen ja selbstredend gern abwerten) - was ist dann so schlecht an den Zeugen, daß sie es dort finden???

--> Dieser Kritikpunkt ist ein Eigentor.

 

Mich würde Eure Ansicht zu diesen Punkten wirklich sehr interessieren, da ich mir auch selber noch klarer über die Zeugen werden möchte, bevor ich mich taufen lassen würde - wie Ihr seht, unter Einbezug verschiedener Ansichten und Quellen.

 

 

Vielen Dank Euch für Eure Meinungen und Erfahrungen!

 

Eurer Wanderer

 

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 13:28
José gefällt das
Wildblume
(@wildblume)

Hallo Wanderer,

viel Diskussionsstoff....

Ich bin reingeboren.Zum Thema Jesus ist mir seine Göttlichkeit besonders wichtig.

Er ist kein Engel. Ich darf im Gebet zu ihm sprechen. Dies ist eindeutig bibelkonform. Auch seine Anweisung, von Brot und Wein zu nehmen, statt das einfach nur weiter zu reichen.

Auch die Tauffragen sind heute eher ein Vertrag mit der Organisation statt ein Taufen auf den Namen Jesu Christi.

Dies sind nur 2 Punkte, bei denen Jehovas Zeugen falsch liegen.

Die anderen Kirchen sind für mich auch nicht besser.

Ich persönlich passe überhaupt nirgends mehr rein. Ich halte mich ausschließlich an den himml. Vater, der mich Jesus übergeben hat, als 🐑

Ich fühle mich als Kind Gottes und definitiv nicht mehr als Zeuge Jehovas.

Und BITTE sieh Dir die Sache mit dem Ächten genauer an. Dies ist einer der wichtigsten Ursachen für psychische Schäden hier, nicht zu vergessen die kognitiven Dissonanzen, die sich auftun als ZJ. Das macht auf Dauer krank. Ich weiß, wovon ich spreche.

Dein Leben, Deine Entscheidung!

LG 

🌺🌺🌺

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 23:05
José
(@aljanah)

Hallo lieber Wanderer

Schön wieder von dir zu hören. Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich bin vor x-Jahren bei den Zeugen eingetreten, alleine, nicht mit Familie, und habe mich später auch taufen lassen. Ja, wer sonst kommt Jemand persönlich Zuhause und klingelt um die Gute Botschaft zu überbringen? Die Zeugen Jehovas und nur sie. Keine andere Kirche tut das. Das fand ich auch gut und durch sie (ZJ) konnte und durfte ich die Bibel kostenlos studieren. Ich war fasziniert, denn Tagen zuvor wollte ich die Bibel kennenlernen. Als hätte Gott dies zugelassen. Muss sagen, dass du recht hast in Bezug zu Jesus. Sie haben einen Buch über das Leben Jesu und ich konnte daraus viel lernen. Mit der Zeit als ich vieles gelernt habe, kamen mir aber kleine Zweifel zur Organisation. Am allermeisten wegen 1914 die Aufrichtung des Königreiches und das diese Generation nicht aussterben wird bis Jesu Wiederkunft. Auch die Sache mit der gescheiterten Ankündigung von Harmaggedon 1975. Alles Zeiten vor meiner Taufe. Ich fragte mich warum um Himmelswillen mussten sie Daten angeben, wenn es in der Bibel ganz klar gesagt wird, dass nicht mal Jesus selbst weiss wann es soweit ist! Matthäus 24:36 Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater. Ich konnte das nicht verstehen wieso sie so blind Daten festgelegt haben. Dann kamen auch noch Zweifel an die Gesalbten. Selbsternannte Gesalbte, wie können sie nur so sicher sein. Auch das mit dem Geld (es geht um Zigmillionen Dollars) der Watch and Tract Society die für den Normalen nicht transparent ist.

Vieles muss ich sagen, versuchen sie so korrekt und so genau nach der Heiligen Schrift zu befolgen aber lassen doch kleine Dinge wie eben ausser Acht. Wieso? Eigentlich sehr Schade!

Und du hast recht, lieber Wanderer, einige besonders hier im BiA sind gegenüber den Zeugen sehr gehässig und kritisieren fast alles. So darf es auch nicht sein. Ich will nicht alle hier so im gleichen Boot setzen, denn einige andere und da befinde ich mich auch, haben auch recht, was die Organisation in den USA anbelangt. Besonders was die dunklen Machenschaften im Verborgenen passiert. Wie Wildblume über die Sache der Ächtung auch gesagt hat, ist dies kein christliches Benehmen. Vieles wird von "oben her" (WTG, USA) verordnet! Schon komisch, oder?! Auch ich sowie viele hier sind deswegen von dieser Org. ausgetreten. Aber was ich nicht so fein finde sind die groben Anschuldigungen an den Zeugen generell. Nicht alles was die Zeugen lehren sind falsch. Aber genau dort muss man Unterscheidungsvermögen anwenden und sich alle Punkte hinterfragen. Paulus musste damals auch manchmal die Gemeinden warnen vor menschengemachten Verordnungen und daher aufpassen müssten. In seinen Briefen geht es ihm darum, die Botschaft von Jesus Christus für die Gemeinde zu vertiefen und die Gemeinde im Glauben zu schützen und zu stärken. In 1. Korinther 1:10-13 musste er die Gemeinde ermahnen......

10 Ich ermahne euch aber, ihr Brüder, kraft des Namens unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle einmütig seid in eurem Reden und keine Spaltungen unter euch zulasst, sondern vollkommen zusammengefügt seid in derselben Gesinnung und in derselben Überzeugung.
11 Mir ist nämlich, meine Brüder, durch die Leute der Chloe bekannt geworden, dass Streitigkeiten unter euch sind.
12 Ich rede aber davon, dass jeder von euch sagt: Ich gehöre zu Paulus! — Ich aber zu Apollos! — Ich aber zu Kephas! — Ich aber zu Christus!
13 Ist Christus denn zerteilt? Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt worden, oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft?

Des weiteren lieber Wanderer, musst du, bevor du dich taufen lässt, einige Punkte genau untersuchen und recherchieren, denn wie auch Wildblume gesagt hat, nämlich die Tauffragen der Ältesten kann eine Falle sein, indem du mit der Organisation dich für seine Richtlinien, wie ein Vertrag der WTG eingehen würdest, genau zu befolgen. Schon komisch, denn so taufte Paulus und die ersten Christen nicht. Sei dir einfach ganz sicher. Wenn es dein Wunsch ist zu taufen, kannst es auch mit einem christlichen Bruder tun, der nicht an einer Organisation gebunden ist. Ich bin, obwohl schon durch sie getauft bin, in diesem Punkt auf einen Bruder (auch Ex-ZJ) gestossen, der es mir ermöglicht neu zu taufen! Dies bald im nächsten Jahr. Ich wünsch dir Gottes Segen und mögest den richtigen Weg finden. Auch ich wie auch Wildblume haben keine wirklich eine gute Gemeinde gefunden, wir passen nirgendwo. Aber eines ist Gewiss, Gott und Jesus lassen uns nicht im Stich. Der Weg zu IHM und seinen Sohn lässt sich finden. Wir haben die Bibel und die Lehren Jesu sind nicht schwer.

1. Johannes 5:1-5

1 Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist aus Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der aus Ihm geboren ist.
2 Daran erkennen wir, dass wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten.
3 Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.
4 Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.
5 Wer ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, welcher glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?

Vielleicht hast du noch weitere Fragen aber du sollst weiterhin wandern, so wandern das du selbst den echten Weg zu Gott und Jesus finden mögest.

Lieben Gruss

José

 

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 0:46
Kapitan gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Hallo, ja Du hast Dich schon einmal gemelde, erinnere mich. Was ist dann weiter passiert?

Zu Deinen Fragen:

Der Herr sagte, an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Und so ist es.

Weil sehr viele kommen werden und sagen, ich bin es... folgt mir nach, hier gehts entlang zur Rettung... Mehr oder weniger nennen alle christliche Religionen ihren Weg so oder ähnlich. Über 30.000 Denominationen, ich las neulich mal über 40.000 gibt es... Sollte man die alle prüfen?

Also - an den Früchten. Nur daran. Ausreichend.

Die Früchte der ZJ müsste dann einmal beleuchten, insbesondere was hinter der Bühne passiert, also Backstage. In der Familie, nicht zur Versammlung wo man lächelt. 

Ein Bsp:

Statut der ZJ

§ 14 Mitgliedschaft.
(1) Wer rechtmäßig als Zeuge Jehovas getauft wurde und mit einer Versammlung im Wirkungsbereich der Religionsgemeinschaft verbunden ist, ist Mitglied der Religionsgemeinschaft.
(2) Wem von der Ältestenschaft einer Versammlung der Status als ungetaufter Verkündiger zuerkannt wurde, ist berechtigt, an der Predigttätigkeit der Zeugen Jehovas teilzunehmen. Der Status als ungetaufter Verkündiger ist in der Regel Voraussetzung für die Zulassung zur Taufe. Der besondere Status als ungetaufter Verkündiger soll es dem Betroffenen ermöglichen, sich unter voller Anteilnahme am Versammlungsleben zu erproben und zu prüfen, ob er sich als ein christlicher Zeuge Jehovas taufen zu lassen wünscht.
(3) Als Zeuge Jehovas kann rechtmäßig getauft werden, wer auf seinen Wunsch von der Ältestenschaft der Versammlung zur Taufe zugelassen wurde.

Quelle: https://www.jehovaszeugen.de/uploads/media/Statut_.pdf

Ohne freiwilligen Predigtdienst keine Taufe. Predigtdienst ist zwingend zur Taufe nötig.

 

...ist berechtigt, an der Predigttätigkeit der Zeugen Jehovas teilzunehmen

Das ist so eine Sache mit der Berechtigung. Als Getaufter ZJ ist es vielmehr Verpflichtung, einen Dienstbericht abzugeben. Könnte man ein eigenes Thema eröffnen.

 

Die Taufe setzt im Vorfeld einen großen Prozess in Gang. Ein Studium der Literatur der ZJ, nicht der Bibel. Dann unzählige Fragen aus dem Buch "Organisiert", in welchen der treue verständige Sklave anzuerkennen ist, als Trittstein zum Weg zu Jehova. Wer Jehova ehrt und mit einer Versammlung verbunden ist und sich den Lehren des t.u.v.Sklaven unterordnet und der Leitenden Körperschaft huldigt, dieser erlangt Rettung nach der Lehre der ZJ. Aber auch nur dann, wenn er sich als Bewährt erweist, nicht einmal, sondern jedn Monat bis zum Ende des persönlichen Lebens. Denn die ZJ lehren, wenn man 3 min vor Lebensende abfällt vom wahren Glauben, hat man sein künftiges Leben verwirkt. Jesus Christus kommt bislang in dieser Wortwahl nicht vor, fällt aber niemanden auf.

Es fällt dann auf, wenn jemand aufsteht und laut sagt, ich huldige meinen Herrn Jesus Christus und höre nur und einzig auf ihn. Dann ist man schwupp Mode, wird verglichen mit dem Antichrist, was völliger Nonsons ist, weil man ja Christus huldigt, wie soll man da ein Anti-Christ sein? Macht doch gar keinen Sinn?!?! Bei ZJ dreht sich alles um Jehova und seiner Organisation.

https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102014952

https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102014953

https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102014954

Verzeichnis https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102014955

 

Psychisch Krank:

Kommt meiner Beobachtung sehr sehr oft bei ZJ vor, da ein ZJ sein ganzes Leben lang unter vielen Entbehrungen seit seiner Kindheit, Jugend und frühen Erwachsenseins bis ins hohe Alter hinein in hoffender und besorgter Erwartung wartet und ausharrt, morgen kommt Harmegedon, morgen, morgen, Harmagedon steht kurz bevor. Keine höhere Bildung, keine Lebensplanung, nichts... Alles unnütz. Treffen dann erhoffte Erwartungen nicht ein, hat dies Einfluss auf die Gesundheit. Denn nach WHO heißt es: Def. Gesundheit ist „ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen."

ZJ sind keineswegs gesund. Sie leiden durchweg an bitterer Angst und Furcht, das Paradies nicht erleben zu können, ins Paradies nicht eintreten zu dürfen, weil unvorhergesehene Dinge passieren, med, Notfälle ggf. mit einer Entscheidung zu einer Eigenblutspende. Notfälle in der Familie, ggf. sogar ein Ausschluss eines Familienmitglieds durch ein Rechtskomitee und in dieser Extremlage vollständige Loyalität zur Organisation vorausgesetzt wird. Darum dient einmal jährlich ein Ausschluss innerhalb einer Versammlung immer wieder als mahnendes Beispiel, was jemanden passiert, wenn Jehova seinen Segen weg nimmt... Denn so sehen ZJ einen solchen Sachverhalt.

Wildblume kennt die Textstelle, 1.Joh 4,18

Furcht gibt es in der Liebe nicht, sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht. Denn die Furcht rechnet mit Strafe(,) und wer sich fürchtet, dessen Liebe ist nicht vollendet.

Die ZJ besitzen eine eigene Übersetzung fern dieses Lehrstücks.

Beschreibe mir einmal, was die NWÜ zu diesem Vers schreibt, wie ZJ diesen Vers übersetzen. Es hilft Dir gewaltig die Dinge zu erkennen.

ZJ sind in der Liebe Gottes nicht angekommen, da sie nicht wissen, was Gottes Liebe ist. Die Wachtturmgesellschaft hält die Menschen ab, zu dieser Liebe frei von aller Furcht zu finden. Einmal dort, einmal die Liebe Gottes erkannt, ist einem die WTG gleichgültig. Man hat dann nur noch Groll im Bauch, welche Methoden angewandt werden, um Menschen irre zu führen und erkennt die Arglist. Man kann hier stehen bleiben, im Groll aufgehen und Verdruss ernten. Man kann weiter gehen und sich neuen Dingen widmen. Nach dem Motto, Herr, hier bin ich, send mich, send mich... 

Wenn Du Akademiker bist und gern in die Tiefe gehst und nachforschst, ist Jascha Schmitz vielleicht Dein Videograph. Er macht super interessante und lange Videos und und recherchiert sehr tiefsinnig. Besser geht's nicht. 

Teil 1 https://youtu.be/HjlaeobgdXk bis Teil XXX

Alle Clips hier: https://www.youtube.com/c/faithscience/videos

Liebe Grüße RoKo

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 0:46
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @wanderer

Mich würde Eure Ansicht zu diesen Punkten wirklich sehr interessieren, da ich mir auch selber noch klarer über die Zeugen werden möchte, bevor ich mich taufen lassen würde - wie Ihr seht, unter Einbezug verschiedener Ansichten und Quellen.

Vielen Dank Euch für Eure Meinungen und Erfahrungen!

Eurer Wanderer

Lieber Wanderer!

Dein Verhältnis zu Jehova, ist offenbar auf die Zugehörigkeit zur richtigen Kirche/Gemeinde/Organisation aufgebaut.

WAS machten dann die unzähligen Christen ab dem 4. bis zum 18. Jahrhundert? WO sollten die denn hingehen? Es gab keine Alternativen im heutigen Sinn. Oder waren die alle "Verlorene", weil sie bei den 2-3 falschen Kirchen die es gab, waren?

Ich kürze nun ab, hatte vor einigen Jahren einen Briefwechsel zu einer ZJ-Fragestellerin,  sandte das zu einem (akademisch vorgebildeten) Ältesten nach Westdeutschland, der sein Amt damals niederlegte, aber nicht ausgeschlossen wurde. Die Kriterien waren ähnlich wie bei dir, Susanne "frug":

Erkennung von Jehovas Organisation 

Jetzt wird es aber wirklich Zeit, daß mal jemand Stellung für Jehova und seine Organisation nimmt. "Gibt es denn nur Kritiker“ 

Jehovas sichtbare Organisation ist doch leicht zu erkennen und von anderen Religionen zu unterscheiden.

1. Sie preist Jehova den allein wahren Gott und verherrlicht seinen Namen. Mat. 4/10, Joh. 17/3 


  1. Sie erkennt völlig die wichtige Rolle, die Jesus Christus im Vorsatz Jehovas spielt- als der Rechtfertiger der Souveränität Jehovas, als Hauptvermittler des Lebens, als Haupt der Christenversammlung, als herrschender messianischer König. Offb. 19/11-13, 12/10, Apg. 5/31, Eph 1/22,23 

  2. Sie richtet sich streng nach Gottes inspiriertem Wort aus und gründet all ihre Lehren und Verhaltensregeln auf die Bibel. 2.Tim. 3/16,17. 

  3. Sie hält sich von der Welt getrennt Jak. 1/27, 4/4 

  4. Sie achtet darauf, daß sich ihre Angehörigen an einen hohen Maßstab sittlicher Reinheit halten, weil Jehova selbst heilig ist. 1. Petr. 1/15,16 1. Kor. 5/9-13.

  5. Ihr Hauptbestrebengilt der Durchführung des in der Bibel für unsere Tage vorhergesagten Werkes, nämlich der Verkündigung der guten Botschaft von Gottes Königreich zu einem Zeugnis in der ganzen Welt. Mat 24/14. 


7. Trotz menschlicher Unvollkommenheit, entwickeln ihre Glieder die Früchte des Geistes Gottes- Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, Milde, Selbstbeherrschung- und das in einem Außmaß, durch das sie sich von der Welt im allgemeinen unterscheiden Gal 5/22, 23, Joh. 13/35 
------------------------------- 

Ich habe den Inhalt heute neu kopiert, hoffe, diesen in die Anlage einbauen zu können - scheint zu klappen...

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 1 Woche von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 8:14
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @gerd

scheint zu klappen...

...bei mir aber nicht!

Schon auf meinem iPad kann ich seit Tagen BI nicht öffnen, und heute kam die gleiche Warnung auch auf meinen PC:

Website blockiert aufgrund von: 

Ein verdächtiger Download

BI bitte diesen Sachverhalt untersuchen!

Ich könnte die WORD-Kopie daher nur zu einer e-mail Adresse senden.

Nun ein Beispiel einer der Antworten von E.F.:

Emailantwort von EF:
1. Briefantwort:

Liebe Schwester,

Deine Anfrage will ich gern beantworten, soweit das über e-mail möglich ist. Es freut mich auch, mit Dir über unsere Rettung in Christus sprechen zu können.

Was meine Haltung zur Organisation betrifft:

ich habe schon vor Jahren mein Ältestenamt aufgegeben, weil ich ja als Ältester die Weisungen und Anweisungen der WTG zu befolgen habe, dies aber nicht mehr uneingeschränkt tun konnte; deshalb halte ich auch keine Vorträge mehr, da ja nur Älteste und ausgewählte Dienstamtgehilfen Vorträge halten dürfen. Auch als Ältester habe ich in den letzten Jahren meine Vorträge frei gestaltet nach der Bibel und nicht unbedingt nach den Dispositionen, was dann zu Schwierigkeiten führte. Es dauerte nicht lang, und man sagte: der eine Älteste kommt mit der Bibel, die anderen mit dem Sklaven! Darum legte ich mein Amt nieder. Doch werde ich nichts vertreten oder sagen „ in Kommentaren vielleicht - was ich nicht vor meinem Gewissen verantworten kann. Deshalb stehe ich auch jetzt und hier in dem „Geruch“, zwar gläubig, aber kein „Organisationsmann“ zu sein.

Ich bekenne meinen Glauben als Christ, meinen Glauben an Gottes Wort, an Jehova und seinen Sohn, unseren Herrn. Aber ich gehe nicht mehr von Haus zu Haus, predige auch nicht mehr im Sinne der WTG, wenn es darum geht, ob eine irdische Organisation „ gegründet nach weltlichen Gesetzen, ob sie sich nun Kirche, Gemeinde oder Organisation nennt „ Gottes Organisation" sei. Jesus sagte einmal in Matthäus 13: 38 „der Acker aber ist die Welt“; wenn ich in diesem Bild bleibe, dann gibt es in dem Acker eine katholische Fläche, eine evangelische, eine neuapostolische usw., auch eine Ecke für unsere Gemeinschaft. Aber der Weizen „ wie auch das Unkraut „ wächst auf dem ganzen Acker"; der Weizen ist nicht nur in e i n e r Ecke; und ob eine Pflanze Weizen ist, hängt nicht davon ab, in welcher Ecke sie steht. Die Einsammlung erfolgt von den Engeln (Vers 39). Doch sie sammeln erst bei seiner Wiederkunft nach Matthäus 24:31 seine Auserwählten ein und trennen auch dann erst die Schafe von den Böcken; das ist ja auch die Lehre der WTG, daß nämlich diese beiden Ereignisse noch zukünftig sind. Wenn ich aber aus der Bibel sehe, daß Jesus den Weizen sammeln läßt, wie könnte ich dann sagen, daß jemand nur gerettet wird, wenn er zu einer "bestimmten Organisation gehört“ Könnte ich Christi Recht einschränken, zu bewahren und zu retten, wen er will?

Selbst in dem Gleichnis vom Schleppnetz deutet die WTG, ohne es jedoch deutlich zu sagen, diesen Gedanken an, wenn man denn ihre Deutung annimmt. In dem Buch „Der größte Mensch“ , Lektion 43, wird unter anderem dieses Gleichnis besprochen; man sagt, daß das Schleppnetz alle Organisationen auf der Erde darstelle, die behaupten, christlich zu sein; doch sagt Jesus, daß die Engel bei der Vollendung des Zeitalters die Fische aus dem ganzen Netz aussortieren, nicht nur aus einer kleinen Ecke davon.  Wenn dem so ist, dann würden wir ja nur die Fische von einem Teil des Netzes in einen anderen werfen.

Wir sprechen gern davon, „in der Wahrheit“ zu sein; doch "was meinen wir damit“ Die meisten meinen: „in der Organisation“! Doch nach der Bibel ist Gottes Wort (Johannes 17:17), ja ist Christus selbst (Johannes 14:6) die Wahrheit; in der Wahrheit zu sein müßte bedeuten, in Christus zu sein; doch hörst Du in den Zusammenkünften, daß die Brüder so viel von Jesus sprechen wie von Jehova oder von der "Organisation“ Ich höre es leider nicht! Ehren sie den Sohn wie den Vater (Johannes 5:23)“. Die „Wahrheit“ ist nicht die Sammlung von Lehren einer Gemeinschaft, schon gar nicht, wenn diese Lehren sich häufig ändern. Wenn heute jemand das verträte, was vor 20, 40 oder 60 Jahren als „Wahrheit“ galt, würde er ja ausgeschlossen. Als man Vertretern der Gesellschaft solche älteren Lehren vorhielt, sprachen sie von „antiquierten Ansichten“; aber damals mußten diese antiquierten Ansichten als „Wahrheit“ vertreten werden, und man war mit ihnen „in der Wahrheit“! Der Punkt ist jedoch nicht, daß wir uns in bestimmten Lehren irren, es gibt keine Gemeinschaft, die die ganze Wahrheit „hat“. Paulus sagt: „wir erkennen nur stückweise“ (1.Korinther 13:9+12). Was schlimm ist, das ist die Tatsache, daß Du nicht frei Deine Gedanken äußern darfst, wenn sie nicht „linientreu“ sind; Du gerätst in den Geruch der Abtrünnigkeit, obwohl Du nichts weiter als biblische Gedanken besprechen möchtest; aber solche Gespräche enden zumeist mit der Frage: „wie stehst Du zum Sklaven?" Das führt letztlich dazu, daß nicht wenige Brüder unaufrichtig sein müssen, um ihre innersten Gedanken zu verbergen, statt sie frei äußern und diskutieren zu können, selbst wenn sie falsch wären. Die WTG erlaubt sich, ihre Irrtümer zu ändern, wenn sie es für angebracht hält, und dann muß jeder das „neue Licht“ annehmen. Warum gewährt man den Brüdern nicht die Freiheit der Meinungsäußerung? Alles im Namen einer falsch verstandenen Einheit?

Ich bin nicht gegen jemanden, auch nicht gegen die Organisation, wenn sie das tut, was sie sollte, nämlich ihren Brüdern dienen; wenn sie sich aber zum Herrn macht, tritt sie an die Stelle Christi, unseres wahren Herrn. Selbst ein Paulus sagte: Wir sind nicht Herren eures Glaubens (2.Korinther 1:24), und er zeigte große Geduld, wenn es nicht um das Evangelium der Gesetzes- und wertfreien Gnade ging (zum Beispiel Römer 14, 1.Korinther 10:23; Philipper 3:15). Ich habe in den Jahren meiner Verbundenheit mit der Versammlung viele liebe und aufrichtige Menschen kennengelernt, und ich möchte ihnen, so weit es mir möglich ist, von der Rettung in Christus erzählen, davon, daß wir nicht nur außenstehende Freunde, sondern K i n d e r Gottes, Angehörige seiner Familie, sein dürfen (Johannes 1:12-13; 1.Johannes 3:1-2). Wenn ich mich von der Versammlung trennen würde, dann dürften diese Menschen alle nicht mehr mit mir sprechen, ein Gebot, das weder aus 1.Korinther 5 noch aus dem 2.Johannesbrief abgeleitet werden kann. Aber eine solche Entscheidung ist nicht für jeden geeignet; jeder muß seine Entscheidung selbst treffen; wichtig ist, daß er bei Christus bleibt (Johannes 10:28-29; 6:37). Wenn Jesus versichert hat, daß er dort ist, wo auch nur zwei oder drei in seinem Namen zusammenkommen, warum sollte ich seine Zusage anzweifeln, nur weil Menschen sagen: „nur bei uns findest Du den Herrn“?

Ich bekenne mich als Zeuge Jehovas, nicht im Sinne eines Mitglieds sondern als Zeuge Jesu Christi; denn als solcher bin ich auch Zeuge des himmlischen Vaters Jehova. Zwar wurde ich schon von Ältesten „angegangen“, warum ich nicht für den Sklaven beten würde „ jetzt erhalte ich eben nicht mehr das „Vorrecht“ öffentlichen Betens „ und warum ich „ nicht immer, aber doch auch „ den Namen Jehova nicht erwähnen würde. Ich erwiderte dann, daß ich Gottes Namen sehr oft erwähne, aber nicht wie einen Bauchladen vor mir her trage oder wie eine Zauberformel gebrauche. In den ganzen griechischen Schriften kommt er nicht vor, und selbst nachdem die Gesellschaft ihn in unserer Übersetzung eingesetzt hat „ wohlgemerkt, ohne griechische Manuskripte „ gibt es immer noch Apostelbriefe, die den Namen nicht enthalten. Werden diese Briefe deshalb etwa abgelehnt“ Und haben wir noch ein eigenes Gewissen, oder werden wir „ferngesteuert“? Ich würde mich freuen, wenn die WTG zu einer christlichen Gemeinschaft zurückfände und nicht den Weg weiter zu einer autoritären Gemeinschaft beschreiten würde. Aber unsere Rettung ist d a v o n nicht abhängig. Sie liegt allein in der Liebe und Gnade Gottes des Vaters und in unserem Herrn Jesus Christus.

Bis dahin für heute. Ich würde mich freuen, wieder von Dir zu hören. Liebe Grüße!

E. F.
---------------

 

2. Briefantwort (an die gleiche Fragestellerin):

Liebe Schwester Susanne, 

heute möchte ich gern wie angekündigt auf Deine Frage zu der UN-Angelegenheit im Zusammenhang mit der WTG eingehen.....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 9:45
RoKo und pit gefällt das
José
(@aljanah)

Lieber Wanderer

Hier noch was zum nachsinnen:

Philliper Kapitel 1 ab Vers 17 (Auszug aus der Hoffnung für Alle Bibel)

17 Die anderen aber reden von Jesus Christus nur aus Eigennutz. Sie meinen es nicht ehrlich und wollen mir noch zusätzlich Kummer bereiten.
18 Doch was macht das schon! Wichtig ist allein, dass die rettende Botschaft von Christus verbreitet wird; mag das nun mit Hintergedanken oder in ehrlicher Absicht geschehen. Wenn nur jeder erfährt, wer Jesus Christus ist! Darüber freue ich mich, und ich werde mich auch in Zukunft darüber freuen!
19 Weil ihr für mich betet und Jesus Christus mir durch seinen Geist beisteht, bin ich sicher, dass hier alles zum Besten für mich ausgehen wird.
20 Ich hoffe inständig und bin zuversichtlich, dass ich während meiner Gefangenschaft nicht schwach werde und versage, sondern dass Christus wie bisher, so auch jetzt durch mich bekannt gemacht und geehrt wird, sei es durch mein Leben oder durch meinen Tod.
21 Denn Christus ist mein Leben und das Sterben für mich nur Gewinn.
22 Weil ich aber mehr für Christus erreichen kann, wenn ich am Leben bleibe, weiß ich nicht, was ich mir wünschen soll.
23 Ich bin hin- und hergerissen: Am liebsten würde ich schon jetzt sterben, um bei Christus zu sein. Das wäre das Allerbeste!
24 Andererseits habe ich bei euch noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.
25 Deshalb bin ich auch davon überzeugt, dass ich weiterleben werde und euch allen erhalten bleibe. Dann will ich euch helfen, damit euer Glaube wächst und eure Freude auf diese Weise noch größer wird.
26 Wenn ich erst wieder bei euch bin, werdet ihr noch mehr loben und danken können für alles, was Jesus Christus durch mich getan hat. 

27 Vor allem ist wichtig, dass ihr als ganze Gemeinde so lebt, wie es der rettenden Botschaft von Christus entspricht. Ob ich nun zu euch kommen kann und es mit eigenen Augen sehe oder ob ich nur davon höre – ich möchte, dass ihr alle durch Gottes Geist fest zusammensteht und einmütig für den Glauben kämpft, den diese Botschaft in euch geweckt hat.
28 Lasst euch auf keinen Fall von euren Gegnern einschüchtern! Euer Mut wird ihnen zeigen, dass sie verloren sind, ihr aber von Gott gerettet werdet.
29 Ihr habt nicht nur das Vorrecht, an Christus zu glauben, ihr dürft sogar für ihn leiden.
30 Damit kämpft ihr nun denselben Kampf wie ich. Und wie dieser Kampf aussieht, habt ihr ja früher selbst mit angesehen. Jetzt kann ich euch davon nur berichten.

Ob es in der heutigen verwirrenden Zeit überhaupt noch eine ehrliche gute Gemeinde Gottes gibt? Ohne irgendeinen autoritären Hintergrund von Männern die vorgeben alles zu wissen und menschliche Verordnungen anweisen? Da kann ja eigentlich etwas nicht ganz stimmen! Darum passe mit dieser JZ-Org. aufrichtig auf. Auch wenn sie es sehr ernst mit der Bibel als Gottes inspiriertes Buch meinen. Wie gesagt, sie wären eigentlich die richtige von allen Kirchen und Org's aber Fakt ist: Es hat einen sehr komischen Wandel der Machenschaften in deren Obergemächern der Organisation gegeben die ans Licht gekommen ist. z.B. Panama Papers, Verächtung und Ausschluss einiger Mitglieder, ein schlechtes Licht weil sie Daten (Datum von Jahren, wie 1914, 1975 u.a.) angegeben haben die nicht so stattgefunden haben, etc., etc. So kann keine Gottesführung sein!!! Unmöglich! 

Ich habe bis heute noch keine Gemeinde gefunden. Vielleicht ist das in der heutigen schweren Zeit nicht mehr vorhanden. Macht nichts, denn es hat dennoch Gruppen von aufrichtigen Christen die sich bei sich Zuhause treffen und die Bibel als das Mass aller Dinge annehmen und dort die Bibel lesen und sich gegenseitig ermuntern in der Sache Jesu und seinem Vater. Das ohne eine Führung eines Menschen oder Gruppen von Menschen als Organisation oder Autorität wohlverstanden. Es gibt einige wenige in Deutschland. Leider sind die für mich zu weit weg, weil ich in der Schweiz lebe. Hier habe ich noch keine gefunden, weil sie nicht eingetragen sind, was ja wohl verständlich ist. Aber ich habe einen Ex-Ältesten der ZJ getroffen der alleine wohnt, dank BiA hier im Forum kennengelernt. Mit ihm kann ich über Gottes Dinge reden und mein Wunsch ist eine richtige Taufe durchzuführen ohne ein Gelübde einer Org. wie die WTG abzuschliessen.

Lieben Gruss

José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 12:36
Gerd gefällt das
José
(@aljanah)

.....noch etwas ermunterndes... aus 1. Johannes 2:5,6

Doch wer sich nach dem richtet, was Gott gesagt hat, bei dem ist Gottes Liebe zum Ziel gekommen. Daran erkennen wir, ob wir wirklich mit ihm verbunden sind.
Wer von sich sagt, dass er zu ihm gehört, der soll auch so leben, wie Jesus gelebt hat.

...und weiter im 1. Johannes 2:

18 Das Ende dieser Welt ist nahe, meine geliebten Kinder! Ihre letzte Stunde ist angebrochen. Ihr wisst, dass zu dieser Zeit der Feind von Christus, der Antichrist, kommen wird. Schon jetzt sind viele Antichristen aufgetreten. Daran können wir erkennen, dass die Welt ihrem Ende entgegengeht.
19 Diese Feinde von Christus kommen zwar aus unseren eigenen Reihen, in Wirklichkeit aber haben sie nie zu uns gehört. Sonst hätten sie sich nicht von uns getrennt. Nun aber ist für jedermann sichtbar geworden, dass sie gar nicht zu uns gehören.
20 Doch euch hat Christus seinen Heiligen Geist gegeben, und deshalb kennt ihr alle die Wahrheit.
21 Ich schreibe euch also nicht, weil ich meinte, ihr müsstet die Wahrheit erst noch erfahren. Ihr kennt sie sehr gut und wisst auch, dass aus ihr keinerlei Lüge kommen kann.
22 Wenn nun jemand behauptet, Jesus sei gar nicht der Christus, der von Gott gesandte Retter, muss dieser Mensch nicht der Lügner schlechthin sein? Wer den Vater und den Sohn leugnet, ist ohne jeden Zweifel ein Antichrist.
23 Denn wer den Sohn ablehnt, der ist auch nicht mit dem Vater verbunden. Doch wer sich zum Sohn bekennt, der hat auch Gemeinschaft mit dem Vater.
24 Lasst euch also nicht von der Botschaft abbringen, die ihr von Anfang an gehört habt. Wenn sie in euren Herzen bleibt, dann werdet ihr für immer mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus verbunden sein.
25 Denn genau das hat Christus uns zugesagt: ewiges Leben in der Verbindung mit ihm.
26 Das müsst ihr über diese Leute wissen, die euch vom richtigen Weg abbringen wollen.
27 Doch der Heilige Geist, den euch Christus gegeben hat, er bleibt in euch. Deshalb braucht ihr keine anderen Lehrer, der Heilige Geist selbst ist in allen Fragen euer Lehrer. Was er euch sagt, ist wahr und ohne Lüge. Haltet also an dem fest, was euch der Geist lehrt: Bleibt mit Christus verbunden.
28 Meine Kinder, lasst euch durch nichts von Christus trennen. Dann werden wir ihm voller Zuversicht entgegengehen und brauchen nicht beschämt zurückzuweichen.
29 Ihr wisst, dass Christus so gelebt hat, wie es Gott gefällt. Also könnt ihr davon ausgehen, dass jeder, der ebenso lebt, zu seinen Kindern gehört.

Schön zu wissen, nicht wahr Wanderer?!

Gruss José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 13:58
pit
 pit
(@pit)

Ich liebe E.F.

Wie lange ist er nicht mehr unter uns, Gerd?

Hab ich vergessen.

@José

Den liest du nicht, oder?

Friede pit

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2021 17:23
(@kapitan)
Neuer Gast

@aljanah 

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

Du hast  Recht, das stimmt!!!  Die Freiheit des Geistes ermöglicht die Befreiung des Menschen und wird für jeden Menschen nur dadurch erreicht, dass er das Christusbewusstsein annimmt und in die Praxis umsetzt, wie Jesus es uns gezeigt hat. Dies ist der einzige Weg zu Befreiung.
Quelle des Lebens-Gott, der keinen Namen braucht, denn er ist alles in allem und dank  Ihm leben wir. Religiöse, militärische, politische, wirtschaftliche Organisationen sowie Alles andere zielen darauf ab, die Menschen zu spalten, was Kriege und alles Böse in der Welt hervorgebracht und  hervorbringt. Menschen werden durch falsche Behauptungen und Medienpropaganda getäuscht, dass Zugehörichkeit zu irgendeine Organisation wird zu Frieden, Gleichheit, Gerechtigkeit und Liebe in der Welt führen. Aus Angst vor Armageddon oder vor  Isolation, zum Beispiel, verzichten sie darauf, einen freien Geist zu behalten und werden Sklaven dieser oder jener Person oder Organisation. Mit Stolz verkünden sie, dass sie z.B. zu Katholiken, Evangelikalen, Buddhismus, Hinduismus oder dem Jehovas Zeugen gehören.
JZ glauben fesst daran dass nur sie in Armagedon gerettet werden, wenn der falsche Jesus als Abaddon [Off. 9;11, 1] super geschickt in der Apokalypse beschrieben  in Krieg eintritt  [übrigens, Johannes kann nicht der Autor der Apokalypse sein weil der Evangelist Johannes einen anderen Jesus beschreibt, der sagte;, "wir sollen unsere Feinde lieben"]   Jesus und der wahre Gott, der Gott der Liebe  werden nicht Miliarden unschuldige Menschen vernichten. Warum so viele JZ  in der Lage sind ein weltweiten Mord an ca 8 Miliarden von denen ca 6 Mrd die bibel nicht kennen, unschuldigen Menschen , einschließlich Kindern in Armagedon,  zu akzeptieren?
Sklawe auch wenn er Treu ist kann anderen Sklawen nicht befreien !
Ich habe kein Angst vor Armagedon und:   Ich mache nicht mit. Jede hat eigene freie Wille und kann selbst entscheiden wenn er nicht versklavt ist und die Christusbewustsein annimmt.
 
LG
Kapitan

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2021 18:58
José gefällt das
José
(@aljanah)

@kapitan 

Du hast geschrieben: "Du hast  Recht, das stimmt!!!  Die Freiheit des Geistes ermöglicht die Befreiung des Menschen und wird für jeden Menschen nur dadurch erreicht, dass er das Christusbewusstsein annimmt und in die Praxis umsetzt, wie Jesus es uns gezeigt hat. Dies ist der einzige Weg zu Befreiung."

Danke, dass du das so siehst.

Erzähle mehr von dir. Unter Neue stellen sich vor. Danke.

Lieben Gruss José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Oktober 2021 15:54
(@kapitan)
Neuer Gast

Ich werde dir mehr über meine Reise auf der Suche nach der Wahrheit und über mein Erwachen erzählen aber erst am MontaG o. Dienstag.

LG

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2021 16:45
José gefällt das
(@kapitan)
Neuer Gast

@aljanah

Ich werde dir mehr über meine Reise auf der Suche nach der Wahrheit und über mein Erwachen erzählen aber erst am MontaG o. Dienstag.

LG

Kapitan

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2021 16:48
Teilen:
Scroll to Top