Das 2. Gebot
 

Das 2. Gebot  

Seite 6 / 10
  RSS
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Lieber RoKo bevor Du wieder empfindest: "man bekommt  immer eine drauf" . . . 
In Deinem Beruf weist Du doch nur zu gut, wie schädlich Fehldiagnosen samt Fehlbehandlung für den Patienten - den "Nächsten" sein können. Es gibt sogar extra Diagnose-Center für schwierige Fälle. Schmerzmittel sind keine Heilung sondern nur Symptomkosmetik.

RoKo zuerst muss ich über mich selbst die richtige Diagnose stellen, was mir im Sinne des Schöpfers gut tut.  Adam unterließ das und stürzte alle seine "Nächsten - Eva und die ganze Menschheit damit ins Unglück.

Es gab ja leider nur wenige Experten in der Menschheitsgeschichte, die zu einer richtigen Diagnose fähig waren.  Wie oft habe ich in Foren um eine Diagnose gebeten, die Ursachen vom ewigen Leid+Elend der Menschheit zu nennen. Bisher antworteten nur Laien.  Oder kannst DU diese Ursache nennen? Dann raus mit der Sprache.

Diese r Beitrag wurde geändert 4 Wochen zuvor 2 times von Opa Klaus
AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 11:12
RoKo
 RoKo
(@roko)

Jesus möchte keine Experten. Er sagte, wir sollen wie kleine Kinder sein/werden.

Zur Ursache. Jesus Christus richtet das Königreich auf, im Himmel und auf der Erde. Wir sollten also nicht nur über die Erde nachdenken, sondern auch, was Christus im Himmel tut, wenn er regiert. Damit ist die Ursache denke ich benannt.

LG RoKo

Diese r Beitrag wurde geändert 4 Wochen zuvor von RoKo
AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 12:09
Iris gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @roko

Wir sollten also nicht nur über die Erde nachdenken,

Lieber RoKo, weißt Du, warum ich viel "über die Erde nachdenke"?  Weil ich überzeugt bin, dass nur Jesus und sonst kein einziger Mensch außerhalb der Erde auferstehen wird. Das haut Dich und andere sicher um? 
Andererseits, wenn wir nicht die Ursache von Leid+Elend kennen, schleppen wir diese Ursache überall mit hin - auch in einen vermeintlichen "Himmel" und werden dann dort gar nicht herein gelassen. 

RoKo leider stellst Du gern vieles in Frage was ich schreibe, aber fragst nie! Interessiert Dich wohl auch nie?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 12:40
ATHALJA
(@athalja)

Das 2. Gebot hatte von Jesus ein s.g. "Upgrade" erhalten und wurde somit zu einem s.g. "Update". Da das 2. Gebot etwas in die Jahre gekommen war, verordnete Jesus somit - aus aktuellen Gründen jener Zeit - eine neue Rezeptur. Darauf berief sich Johannes als er schrieb:

1Joh 2,8 "Und doch ist das, was ich euch schreibe, auch ein neues Gebot – neu, weil das, was es fordert, von Jesus Christus erfüllt wurde und auch bei euch Wirklichkeit geworden ist. Ja, die Finsternis vergeht, und das wahre Licht hat schon zu leuchten begonnen."


In Lukas 6 delegiert Jesus dann Einzelheiten zur Liebe: 

»Aber euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen;28 segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch Böses tun.29 Schlägt dich jemand auf die eine Backe, dann halt ihm auch die andere hin, und nimmt dir jemand den Mantel, dann lass ihm auch das Hemd.30 Gib jedem, der dich bittet, und wenn dir jemand etwas nimmt, dann fordere es nicht zurück.31 Handelt allen Menschen gegenüber so, wie ihr es von ihnen euch gegenüber erwartet.32 Wenn ihr die liebt, die euch Liebe erweisen, verdient ihr dafür etwa besondere Anerkennung? Auch die Menschen, die nicht nach Gott fragen, lieben die, von denen sie Liebe erfahren.36 Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist.«

"Die Liebe versagt nie" schrieb Paulus. Jesus hat die Liebe, in der höchst möglichen Dosis, für uns geopfert. Wir können Jesus nun von dem grossen Kontingent Liebe - der im Verbund JHWH und Jesus besteht - etwas zurück geben: Die Liebe zu unserem Nächsten. Umgesetzt funktioniert das so: Meinen Mitmenschen so behandeln wie Jesus es tat und wie wir selber auch behandelt werden möchten. Damit ist die Umsetzung vom 2. Gebot auf das Neue Gebot gemeint. Und "Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist."

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 13:00
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Außer Jesus hat auch Paulus über die Liebe gesprochen (geschrieben). 
Mir ging es um die Definition der "Liebe zu sich selbst" woran ja die Nächstenliebe gemessen wird: 
"Was immer ihr wollt, dass die Menschen euch tun, das tut auch ihnen". 

Ich will nicht von Blinden geleitet werden - dann darf ich auch nicht geistig blind andere Leiten. 
Ich verlange als ertrinkender in Not nicht von einem Nichtschwimmer (Laien), dass erins Wasser springt um mich zu retten und dabei selbst ertrinkt. 

Solchen Vergleich dürfte doch jeder verstehen >>> dass etwas "Fachkenntnisse" nötig sind zum helfen und Lieben.

Veröffentlicht von: @roko

Jesus möchte keine Experten. Er sagte, wir sollen wie kleine Kinder sein/werden.

RoKo ich bitte Dich! Jesus meinte doch bei diesem Vergleich bestimmt nicht die Unwissenheit! 
Sofort muss ich da den Vergleich mit guter Lernbereitschaft und Unvoreingenommenheit, Vorurteilslosigkeit ziehen. 
Ich würde ja sehr gern von Dir lernen, deshalb habe ich Dir so einige Fragen gestellt.

Veröffentlicht von: @roko

Wir sollten also nicht nur über die Erde nachdenken,

Dazu habe ich wieder Fragen an Dich: Meine Jesus mit "Nächsten" nicht die noch auf der Erden sind? 
1. Wie kann ich als "Blinder" meinen nächsten Blinden denn leiten? 
2. Hat Adam die Eva als "Nächste" geliebt oder nicht, mit seinem Handeln? 
3. Was hätte Adam aus echter "Nächstenliebe" tun müssen? 

Ich kapier es nicht. Sind solche Überlegungen denn so abwegig,  dass man dafür "was auf den Deckel kriegt"? Bin ich denn sooo ein Bösewicht?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 14:22
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Mein "Betonmischer" im Kopf wälzt immer noch das Thema herum. 
Mir scheint jeder - wirklich jeder - glaubt er wäre ohne weiteres Fähig dazu
seinen Nächsten zu lieben wenn er es wollte, da gäbe es kein wenn & aber und keine Diskussion um Befähigung/Qualifizierung und Voraussetzungen/Bedingungen. 

Also "lieben" die Obersten auch der JW.ORG 100% ihre Nächsten. 

Also gäbe es keine Blinden die Blinde leiten wollten - Jesus hätte sich da geirrt. 

Ich bitte um Stellungnahme zu diesem Grundsätzlichen Sachverhalt. 

Diese r Beitrag wurde geändert 4 Wochen zuvor 2 times von Opa Klaus
AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 17:55
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @opa-klaus
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 14:22

Meinte Jesus mit "Nächsten" nicht die noch auf der Erden sind? 
1. Wie kann ich als "Blinder" meinen nächsten Blinden denn leiten? 
2. Hat Adam die Eva als "Nächste" geliebt oder nicht, mit seinem Handeln? 
3. Was hätte Adam aus echter "Nächstenliebe" tun müssen? 

Lieber Klaus, gestatte bitte, dass ich mich einmische. Deine Fragen versuche ich aus meiner Sicht zu beantworten.

"Meinte Jesus mit "Nächsten" nicht die noch auf der Erden sind?" 

Nein. Die Begebenheit, die Lukas in Kap. 10:29 beschreibt, beginnt so: "»Und wer ist mein Mitmensch?« Die Frage war an Jesus gerichtet und die nachfolgenden Verse zeigen an, dass sämtliche Mitmenschen gemeint sind.  Zu bemerken ist hier, dass Jesus von dem ursprünglichen "Nächsten" eine Modifikation vornahm, die sodann "Mitmenschen" genannt wurden. (Der Begriff Nächster stammt aus dem alten jüdischen System, wo die Menschen mehr auf einander angewiesen waren - per Anweisung JHWHs.)

"Wie kann ich als "Blinder" meinen nächsten Blinden denn leiten?"

Das funktioniert so ähnlich wie an der Echowand vom Königsee: Du trompetest etwas zu ihr hinaus und das kommt so wieder zu dir zurück. (Zwar etwas schwächer aber im Prinzip gleichwertiger.)

Jesus meinte hier u.a. die "blinde und überhebliche Besserwisserei". Jesus spricht (lt. Lukas Aufzeichnung) im gesamten Kapitel (Luk. 10) von u.a. von "Überheblichkeit", "Hilfsbereitschaft" und "Gastfreundschaft".

Die diversen Fundamente für ein Hausbau (aus Jesu' Gleichnis) lassen auch grüssen an dieser Stelle.

"Hat Adam die Eva als "Nächste" geliebt oder nicht, mit seinem Handeln?"

Ja und nein. Ja, bis zu dem Zeitpunkt des Sündenfalls. Adams Rechtfertigungsversuche beweisen danach, dass er sie nicht mehr geliebt hat als die "Nächste".

"Was hätte Adam aus echter "Nächstenliebe" tun müssen?"

Die eigentliche "Nächstenliebe" war zu diesem Zeitpunkt nicht relevant. Für beide galt die direkte göttliche Liebe. Aus unserer "heute - tausende von Jahren danach Sicht" tun wir uns leicht mit Redewendungen wie "hätte-dann-wenn". Wenn Adam die Sache "erkennen" können, dann hätte er - und Eva wahrscheinlich auch - ganz anders gehandelt.

Paulus beschreibt in Rö. 5 die Situation wenn er u.a. sagte: "Durch einen einzigen Menschen – ´Adam` – hielt die Sünde in der Welt Einzug." Von Eva wird das nicht gesagt und das finde ich bemerkenswert.

Adam hatte die Warnung JHWH's deutlich vernommen und hätte dann Eva besser instruieren müssen über die Belange, die sie beide betrafen. Das hat Adam offensichtlich versäumt und Eva verfing sich gutgläubig in die bekannte Sache. Adam hätte einiges - vorbeugender weise - mit Eva klären müssen. Er hatte schliesslich einige Zeit alleine mit JHWH kommuniziert und diverse Instruktionen erhalten. Als Eva dann dazu kam, war Adam quasi in der Bringschuld seiner Frau gegenüber, ihr die Unterweisungen zu übermitteln.

Soviel von mir zum "Vergleich mit guter Lernbereitschaft und Unvoreingenommenheit, Vorurteilslosigkeit ziehen."

Ist meine Erklärung akzeptabel für dich, lieber Klaus?

Noch einen kleine Gruss an den "Betonmischer"... 

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 18:30
Iris gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @athalja

Ist meine Erklärung akzeptabel für dich, lieber Klaus?

Ich sehe da eine "Patt-Situation". Jeder hat dazu so seine Ansichten und Präferenzen. 

Mir geht es darum, wenn man sich durch seine schlechte Gesinnung selbst langfristig schadet, 
dann schadet man auch mit solcher Gesinnung dem 'Nächsten' und kann ihm keine Hilfe sein. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 19:18
Iris und RoKo gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Opa Klaus Du bist nicht Böse. 

Wie ich schon schrieb, der Nächste ist nicht immer der/die nächstwohnende Bruder oder Schwester. Der Nächste ist des öfteren der tatsächlich Nächste, wohin mich meine Wege führen.

Ein Beispiel: Mein Weg zum Bäcker führt an Häusern vorbei, Straßen und Plätzen. Dort treffe ich verschiedene Leute. Dann in der Backstube stehen manchmal viele Menschen an, da reicht der Platz nicht. Entsprechend landen auch Füße auf andere Schuhe oder Ellenbogen in anderen Knochen. Im Grunde ist jeder selbst schuld, so nah an den anderen heranzutreten. Dennoch tut ein entschuldigung für alle gut. So gehe ich lieber zu Zeiten mit wenig Kundenfrequenz. Da kann ich auch mal paar Worte mehr mit der Bäckersfrau sprechen. Infolge kennt man sich dann schon besser. Man ist nicht man anonym. Und dann begegnet man sich auch mal anderswo. Z.B. Sonntag beim Spaziergang im Park. Und so entstehen manchmal lustige Situationen die die Lebensqualität fördern. Am Ende war alles schön und wundervoll. Danke für den schönen Tag bete ich.

Anders bei ZJ: Sie denken infolge ihrer Schulung, alle Mitmenschen sind böse, von Satan verleitet und werden sowieso in Harmagedon umkommen. ZJ kaufen sicherlich auch Brot und Brötchen beim Bäcker. Und erleben gleiche Situationen. Wie durchleben diese ZJ den Tag? Alles schwarz. Jehova bitte greife bald ein, damit die böse Welt morgen ein Ende hat... Um wenig Einfluss von außen zu haben backen sie ihr Brot dann doch lieber selbst.

So könnte ich jeden Tag analysieren. Wie Dein Tag in der Autowerkstatt. Warst Du froh, wie der Mechaniker das Zündschloss als Fehlerquelle fand? Gewiss. Ich kenne aber einen ZJ, der hätte dem Teufel die Schuld gegeben und ein Angriff auf sich gefühlt, er habe im Dienst für Jehova nachgelassen und das sei jetzt die Quittung. Segen weg. Jene Personen sind dann manchmal gar suizidgefährdet.

Ich will damit ausdrücken, jeder ist eines Glückes selbst der Schmied. Man kann sein Werkstück treffen und mit bedacht schmieden, oder mit dem Hammer total daneben hauen. Spürt man dann in der Hand. Nächstenliebe hilft, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Eigenliebe stimmt, ist notwendig um auch Nächstenliebe bekunden zu können. Mensch sein und menschlich bleiben ist ein gutes Rezept. In diesem Sinne.

LG RoKo

Betonmischer abstellen. Alles i.O.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Januar 2020 14:26
Iris gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Ihr Lieben alle und RoKo - niemand darf sich von mir angegriffen fühlen
mit dem Gedanken: "ach der schon wieder".
Wenn ich auch evtl. auf einem anderen Level denke und geistig Tieftauche,
liegt das daran, dass ich lebenslang gerne alles analysiere. 
Es ist schlicht meine Leidenschaft, mehr nicht. Dazu kommt, dass ich von Kindheit gerne Stubenhocker bin. Jetzt mit 86 Jahren um so mehr, als allfällige Wehweh'chen einem in der Beweglichkeit Maleste machen. So sitze ich hier täglich viele Stunden bei Heimarbeit und den Laptop neben mir, wo ich alles mitkriege, was u.a. in BI so passiert und oft meinen (scharfen?) "Senf" dazu gebe. 

Für viele mag das mein ungewöhnliches "aus der Reihe tanzen" sein und ohne zu verstehen, worauf ich hinaus will oder was ich sagen will. Es ist auch für mich schwierig, das gefundene "Neuland" verständlich zu machen. 

So hier  z.B. zum Thread-Thema. Jeder mag bisher gedacht haben:
Nächstenliebe erfordert keine Qualifizierung vom Geber, jeder kann es wenn wer nur will. 
So - genau DAS hinterfrage ich! 
Gut meinen und wollen reicht nicht! DAS habe ich überlegt. 
Weil Eigenliebe Voraussetzung für Nächstenliebe ist (oder etwa nicht?) >>
>>muss meine Eigenliebe zunächst erst mal richtig funktionieren, bevor ich andere beglücken will. 
Das Leben schwemmt so vieles schädliche an jeden Menschen heran, >> davon darf ich aus 
falsch verstandener 'Nächstenliebe' nichts an meinen Nächsten (wer es auch immer sei) weiter geben. 
Muss ich jetzt aufzählen, was mir als Mensch alles schädliche (auch religiöses) anhängen kann und ich es nicht weiter geben darf aus falsch verstandener Nächstenliebe, weil ich den Nächsten eben auch damit schade. 

Nur ein kleines Beispiel. Es schadet einem seit langem abgemagerten ausgehungerten Menschen sehr, wenn ich es "gut meine" und ihm ein dickes opulentes Festessen serviere! Da ist unbedingt etwas Fachkenntnis vom Geber dringend erforderlich um keinen Schaden anzurichten. 

Aus der Bibel erfahren wir, dass Satan, der 'Drache' jede Menge unreine Äußerungen über die Menschheit schwemmt. Echte Nächstenliebe verbietet uns, solche Unreinheiten (Irrlehren, Lug+Trug) weiter zu geben. 
Also müssen wir uns erst mal verantwortungsbewusst selbst davon säubern und frei machen und nichts davon an unseren Nächsten zum Schaden weitergeben, sonst sind wir Helfershelfer des Drachen, Satans. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Januar 2020 15:50
RoKo und Wildblume gefällt das
pit
 pit
(@pit)

Hallo ihr Lieben.

Bis zur Flut taten die Menschen das, was in ihren eigenen Augen richtig war.

Das Faustrecht ist das Recht des Stärkeren. (Person; Familie (Klan); Nation).

Mitunter gab es "Gerechte" (Die Recht übten; Ein erstes Regelwerk.). Noah war der Einzige zu seiner Zeit.

Später erließ Gott das Gesetz. Das war ein starres Regelwerk, dass Vergehen und Strafe regelte. (ER deutete aber auch da schon an, dass ER die Gebote der Liebe wünscht. Nur waren die Menschen noch nicht dazu fähig, oder wollten nicht.)

Unser Herr erließ das Gebot der Liebe. Die Liebe ist flexibel und verlässt das starre Regelwerk des Gesetzes.

Die Liebe unterscheidet zwischen den Menschen. Beachtet immer ihre ganze Lebensstruktur, soweit das möglich ist. Was für den Einen gut ist, kann für den Anderen Gift sein.

Selbsterkenntnis ist:

1. In welchem Rechtssystem stehe ich mit meinen eigenen Entscheidungen und warum.

2. Sind es meine eigenen Entscheidungen, oder sind es in Wirklichkeit die Entscheidungen Anderer?

3. Bin ich ich selbst, oder nur Opfer meiner "Erfahrungen"?

Friede pit

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Januar 2020 13:22
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Ich habe das starke Gefühl nicht richtig verstanden zu werden. Noch mal:
Meinen Nächsten soll ich so lieben wie mich selbst. 
Jesus selbst hat dazu gesagt,
1. wenn ich selbst blind bin kann ich meinen Nächsten nicht leiten, auch wenn ich ihn noch sehr so liebe.
2. wenn ich selbst ein dickes Hinderns (Balken) im Auge habe, kann ich nicht sehen,
wie ich meinen Nächsten lieben soll, auch wenn ich ihn noch so sehr liebe,  

Niemand kann auf's Geradewohl seinen Nächsten lieben,
solange er sich selbst unbewusst oder bewusst schadet. 

So … und jetzt meint jeder: WO schade ich mir denn selbst, ich merke nichts davon! 
>> eben - selten ist sich jemand in unserer heutigen Gesellschaft bewusst,
womit er sich alles Spät-Schäden zufügt, da sofort noch kein Schaden zu spüren ist. 
Deshalb warnte Jesus vor dem beliebten breiten Weg - dem Mainstream in allen Formen, 
der langfristig ins Verderben führt. 

Was ist der 'breite Weg'?
Seit dem Sündenfall sind es die ständige Fehlinterpretation, Illusion, Hirngespinste, Irrlehren, unreine Geister aus Satans Quelle. Das entfremdet uns vom Schöpfer 
und hindert uns daran unseren Schöpfer gemäß dem 1. Gebot zu lieben.
Dann werden wie "ein Fass ohne Boden" für unseres Schöpfers Liebe und Fürsorge
und gehen samt unserem 'Nächsten' langfristig leer aus. 

Fordern die beiden höchsten Gebot nicht Eigenleistung von uns? 
Warum erreicht Satan weit mehr Herzen von Menschen als unsere beiden Höchsten?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Januar 2020 16:12
ATHALJA gefällt das
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Fordern die beiden höchsten Gebote nicht Eigenleistung von uns? 
Warum erreicht Satan weit mehr Herzen von Menschen als unsere beiden Höchsten?

Hallo Klaus,

Zunächst zu deiner ersten Frage: Alle Gebote JHWH's & Jesu fordern beste Eigenleistungen!

Jetzt zu dieser Frage: "Warum erreicht Satan weit mehr Herzen von Menschen als unsere beiden Höchsten?" Das ist eine sehr gute Frage! 

Meine Antwort darauf ist: Weil wir einige Erbstücke von Eva erhalten haben: Gier, Lust, Verlockung & Ungehorsam. Eine genauere Analyse von Gen. 3:5,6 zeigt uns das sehr gut. Wir lesen dort (GNB) folgendes:

"Euch werden die Augen aufgehen; ihr werdet wie Gott sein und wissen, was gut und was schlecht ist. Dann werdet ihr euer Leben selbst in die Hand nehmen können.« Die Frau sah den Baum an: Seine Früchte mussten köstlich schmecken, sie anzusehen war eine Augenweide und es war verlockend, dass man davon klug werden sollte! Sie nahm von den Früchten."

Die Lösung zu deiner Frage für uns heute könnte u.a. so ausschauen:

"Erschaffe in mir ein reines Herz, o Gott, und gib mir einen neuen, gefestigten Geist." (Ps. 51:12)

Ich sprach bereits über ein s.g. Update der Liebe, indem ich dies vortrug:

  • Joh 13,34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt.

Summarium: Die Liebe versagt nie! Gott ist Liebe & Jesus ist Liebe. Du bist Liebe & ich bin Liebe! Die Liebe ist das Grösste und höchstwertigste!

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Januar 2020 18:45
Gerd gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Athalja, wenn ich wie Eva aus falschen Erwartungen und falschen Vorstellungen verlockend und eine Augenweide finde und mit dieser falschen Hoffnung und Erwartung meinen Nächsten lieben will,
dann schade ich ihm, wenn ich ihn in solchen Irrtum hineinziehen will.  Eva gab doch anschließend ihre Enttäuschung und falsche Erwartung zu. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Januar 2020 21:03
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @opa-klaus
Veröffentlicht : 28. Januar 2020 21:03

Athalja, wenn ich wie Eva aus falschen Erwartungen und falschen Vorstellungen verlockend und eine Augenweide finde und mit dieser falschen Hoffnung und Erwartung meinen Nächsten lieben will,
dann schade ich ihm, wenn ich ihn in solchen Irrtum hineinziehen will.  Eva gab doch anschließend ihre Enttäuschung und falsche Erwartung zu. 

Lieber Klaus, hier kommen wir - das ist meine Überzeugung - zu einer Zeitteilung der Ereignisse.

Beachte exakt den Phasenverlauf (Pv) von den damaligen Ereignissen. Ich verwende hierfür die Bezeichnungen Pv-n (die Länge der Zeitperioden/Zeitraum ist mir aber nicht bekannt) um mich verständlich zu machen.

Pv-1: GOTT hatte Adam über die beiden Bäume belehrt (Eva wurde wahrscheinlich von Adam informiert?)

Pv-2: Die Schlange & Eva führen ein Dialog (1. Mo. 3:1 - 5): "hat Gott wirklich gesagt...von allen, bis auf..."  ---> hier kommt zunächst die Verunsicherung auf.

Pv-3: Die Schlange belog und blendete Eva (1. Mo. 3:4 - 5)

Pv-4: Jetzt kommt die Phase aus 1. Mo. 3:6: "Und die Frau sah... eine Lust für die Augen und dass der Baum begehrenswert war..."

================================

Auffällig ist bis hierher: Eva stand sozusagen zwischen 2 Stühlen. JHWH hatte "geboten" und die Schlange hatte ihr eine Art "Gegenangebot" unterbreitet. Sie hatte Wahlfreiheit!

================================

Pv-4: 1. Mo. 3:6-b tritt ein: "... sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch ihrem Mann..."

================================

Die Fragen nach falschen Erwartungen und falschen Vorstellungen ergab sich meiner Meinung nach bis hier noch nicht, denn die konnten sich erst ab diesem Zeitpunkt entwickeln. Ebenso konnten sich die falsche Hoffnung und Erwartung erst nach diesem Akt zu erkennen geben. Von "Liebe zu meine Nächsten" ist hier keine Rede, denn Adam & Eva waren zu diesem Zeitpunkt noch vollkommen und in der Göttlichen Liebe. Diese Abnabelung sollte erst noch erfolgen.

================================

Pv-5: 1. Mo. 3:7 tritt ein: "Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie erkannten..."

================================

Die nachfolgenden Phasenverläufe sind ja bekannt, deshalb verzichte ich darauf, sie hier zu benennen.

Hier kommt für mich die Erkenntnis auf: Die ersten Menschen hatten sich geirrt und mussten dafür bezahlen. Die Sünde kam zur Existenz. Darüber sprach auch Paulus in Rö. 7:11 indem er schrieb:

"Denn die Sünde ergriff die Gelegenheit, die sich ihr durch das Gesetz bot: Zuerst benutzte sie es, um mich zu betrügen, und dann, um mich zu töten."

Es ist einige Zeit später (Pv-?), dass die Liebe zu Gott und zu den Nächsten, verordnet und bewusst gemacht wurde. (Der Erlass der s.g. 10 Gebote)

 

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Januar 2020 10:15
Seite 6 / 10
Share:
Scroll to Top

Bitte Anmelden oder Registrieren