Christsein  

Seite 2 / 5
  RSS
(@nojworg)
Neues Mitglied

Ps:

oben übrigens aus der Menge Bibel zitiert. Hier noch:

Schlachter:

"Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst." 

und der Text aus dem Bibelimitat NWÜ:

"Denn ein Kind ist uns geboren worden,+ ein Sohn ist uns gegeben worden;+ und die fürstliche Herrschaft* wird auf seiner Schulter sein.+ Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber*+, Starker Gott*+, Ewigvater*

Fußnoten NWÜ:

*starker Gott

Od.: „Starker (Mächtiger) Göttlicher“. Hebr.: ʼEl Gibbṓr (nicht ʼEl Schaddáj, wie in 1Mo 17:1; siehe dortige Fn.); Sy: „Starker (Mächtiger) Gott von unabsehbaren Zeiten“; lat.: Dẹus fọrtis.

*Ewigvater

Od.: „Vater für immer“. Hebr.: ʼAviʽádh.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 18:46
Iris und RoKo gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)
Veröffentlicht von: @m-n-2
...
Somit gilt für mich: Gott der Vater und der Monogenês/Protótokos alias Logos alias "Schoßkind/Werkmeister" alias Jesus Christus sind wohl wesensgleich, aber nicht seinsgleich - 2 separate "Entitäten", die aber beide (so wie der Parakletos auch) der einen, einzigen Dingeklasse/Wesenheit "Gott" (Gott-HEIT) angehören.

Gruß,
M.N.

Ich denke auch so. Das Jesus Christus als Erdenmensch nicht nur menschlicher Mensch war sondern auch ein Gott zeigt, dass er die Naturkräfte in der Gewalt hatte, dass er kranke Menschen heilen konnte, sogar auferwecken konnte. Er fühlte sogar, dass Energie von ihm entzogen wurde, wie andere Menschen ihn berührten. Ich denke, all das können wieder künftig vollkommene Menschen ebensowenig.

Klar erhielt er vom Vater die Kraft. Bestreite ich nicht. Der Vater machte ihm zum Werkmeister.

Wenn einer lehrt, Vater, Sohn und heiliger Geist sind zusammen eine einzige Person, widerspreche ich. Benennt man im anderen Verständnis, die 3 zusammen wirken göttlich und schöpferisch und sieht man das Wirken in Summe als Trinität, kann ich das teilen.

Mit ZJ lässt sich schwer darüber sprechen, weil sie wie Gal 1,6 es beschreibt, auf ein anders Evangelium eingespurt wurden. Man muss bei ihnen erst die Spurweite ummontieren, erst dann passen sie auf die biblische Schiene.

LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 19:45
Iris und Meereswoge gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @nojworg

Erlaube deshalb die Frage, von wem spricht Jesaja in Jesaja 9:5,6 

5 Denn ein Kind wird uns geboren, ein Sohn uns geschenkt werden, auf dessen Schulter die Herrschaft ruhen wird; und sein Name lautet »Wunderrat, Heldengott[1], Ewigvater, Friedefürst.« 6 Seine Herrschaft wird weit reichen, und des Friedens wird kein Ende sein über dem Throne Davids und für seine Königsherrschaft, indem er sie festigt und stützt durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit: der Eifer des HERRN der Heerscharen wird dies vollführen. 

Lg

Da keine Ausweitung dieses Themas dem Gottesglauben hilft, nur meine kurze Bemerkungen zu obigem Jesajatext.

Mein Gott-bekenntnis zu dem e i n e n  Gott, von dem Jesus und Paulus (von mir heute zitiert) sprechen, lasse ich für m i c h nur gelten, wenn der genannte Jesajatext den Gottvater verhalf die Allmacht zu bekommen (futur), wie heute angedeutet wurde. Ich betonte fett die Zukunftsform und WER diese Ausweitung der göttlichen Herrschaft überhaupt vollführt.

Ich persönlich lehne das Gleichmachen des Gottsohnes und des angebliche Gottgeistes, ab dem 4. Jh., unterstützt durch einen, Sonnengott verehrenden,  Cäsar, strikt ab. 

Nun bist du dran Nojworg deine monotheistische Sicht die eine Zukunftsform beinhaltet aus Jes. 9 mit weiteren biblischen Belegen zu untermauern, denn WER schon der ewige Souverän  WAR, wird im letzten Satz doch klar.

Natürlich ist JEDER eingeladen dies zu tun, Guten Abend!

๏_͡๏

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Wochen zuvor von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 20:09
Rotkehlchen
(@rotkehlchen)

@m-n-2

Lieber MN,

super dein Kommentar und deine ausführlichen Erläuterungen. Mag ich sehr und ich stimme dir voll zu.

Vielen Dank! 👍🏼

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 20:18
Rotkehlchen
(@rotkehlchen)

Ich möchte auch nochmal betonen, dass ich auch daran glaube, dass der Gott-Vater und der Gott-Sohn nicht die gleiche Person sind. Das betonte Jesus oft genug. Sie sind eigenständige „Individuen“. Aber sie sind zusammen die eine allmächtige Gottheit.

Das mit der Gott-heit hat M.N. ja schon ganz toll beschrieben. 👍🏼

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 20:38
Iris gefällt das
(@nojworg)
Neues Mitglied
Veröffentlicht von: @gerd

denn WER schon der ewige Souverän  WAR, wird im letzten Satz doch klar.

Hebräer 13:8

"Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit[3]."

Vgl. dazu auch 

- Ps. 102:26-29

- Jesaja 41:4 u. 46:4 u. 48:12

----

a) Sacharja 12:10 > Joh. 19:34-37

b) Rö. 10:13 > Joel 3:5

c) Sacharja 11:12-13 > Matth. 26:15

d) Mal. 3:1 > Markus 1:2,3 u. Luk. 1:76

e) Jes. 45:23 > Phil. 2:10-11

f) 1. Thess. 3:13 > Sach. 14:5

g) 1. Petr. 2:8 > Jes. 8:14 u. 1. Mose 49:24-25

... 

... 

... 

Off. 1:17-18

 

Joh. 12:38 > Jes. 53:1

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 21:04
Rotkehlchen und Iris gefällt das
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @rotkehlchen

Lieber MN,

super dein Kommentar und deine ausführlichen Erläuterungen. Mag ich sehr und ich stimme dir voll zu.

Damit willst du mit deiner Sicht von MN untermauert haben, dass der Gottessohn immer schon genauso "ewig und mächtig" w i e der Vater war?

Dass der Vatergott nicht einen Löwengott zeugte ist klar, ist der geborene Gottessohn nun der 2. Allmächtige, oder ist da noch immer  ein Unterschied? Der der erhöht und Leben in sich selbst usw. verleiht.....

...sind oder waren immer schon... : 2 gleichewig/mächtige Gotts?

oder....

Punkte einfach fortsetzen!

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Wochen zuvor von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 22:06
(@nojworg)
Neues Mitglied
Veröffentlicht von: @gerd

...sind oder waren immer schon... : 2 gleichewig/mächtige Gotts?

Christen sind - trotz der Verleumdung von verschiedenen anderen Religionen - Monotheisten, und bekennen sich zu Schma Jisrael. Dieses lautet wortwörtlich übersetzt: "Höre, Israel: Der Jahweh ist unser Elohim ("Götter"), der Jahweh allein. (5. Mose 6:4)

Jesaja 55:8,9

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken."

Lies auch 1. Mose 18:1-3.

Gute Nacht an alle. 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 22:39
Jurek
(@jurek)

Meine pers. Meinung zur Meinungen (für sachlich-biblische Korrekturen bin ich dankbar):

@ Gerd,
zum Christsein gehört eine Gemeinschaft von Gläubigen. Und zwar nicht, wie BI meint, dass man heute das (regelmäßige Versammlungen) nicht braucht, sondern dass das dazu gehört!
Nur WTG-Geschädigten verstehen das nicht… - aber was hat das mit der BIBEL zu tun, was die schreiben?
Zu behaupten, dass heute keine Älteste, Diakone, Gemeinde als solche geben soll, ist UNBIBLISCH! = Das Gegenteil soll mir erstmal wer nachweisen!
Und deine Zitate aus Röm 8, gerade aus einer Zeit, wo viele Versammlungen gegründet wurden, ist FALSCH, um damit quasi anzudeuten, dass man heute keine regelmäßige Versammlung von Christen braucht! Das ist eine Entstellung der Aussagen Pauli!

@ Rotkehlchen,
die Hineindeutungen in den Bibeltext, dass auch der Heiliger Geist GOTT sei (auch wenn „es“ keinen Namen hat), ist aus der Bibel nicht klar ersichtlich, sondern hineininterpretiert. Oder wo soll das denn drinnen stehen?
JESUS war vor seinem Aufenthalt auf der Erde, und danach, nicht mehr als sein VATER, oder ebenbürtig mit seinem VATER (an Macht, Herrlichkeit, etc.). JESUS ist doch IMMER unter seinem VATER, und nicht so, wie in dem von mir gezeigten Kalenderblatt stand, welches JESUS ebenbürtig mit seinem VATER stellt!
Auch die Behauptung, dass ZUSAMMEN mit VATER sind diese EIN ALLMÄCHTIGER GOTT ist m. E. unbiblisch und unchristlich. => Als JESUS starb, hat Er da gelebt? War VATER ohne SOHN kein allein allmächtiger wahrer GOTT? (Joh 17:3) Wo soll diese Behauptung denn in der BIBEL drinnen stehen?
Ist der VATER überhaupt von seinem SOHN abhängig?
Und es gibt keinen „Gott-Sohn“ (erfundene Formulierung der Kirche, und hier soll es um BIBEL gehen), sondern die Bibel schreibt vom „SOHN GOTTES“. Und von JESUS als Gott, weil Er ein Mächtiger ist und überhaupt nicht seinem VATER wie ebenbürtig, wie leider das viele Leute behaupten ohne Beweise.

@ RoKo,
Hier geht es um CHRISTSEIN und nicht um JW.org, welche für mich keine Christen sind.
Die ständigen Verweise auf JW.org deinerseits sind von mir unerwünscht, weil sie völlig am Thema vorbeigehen und dem Thema hinderlich sind!
Hier geht es um CHRIST-SEIN! Und falls du Christ bist, WIESO zeigst du das dann nicht?   Hier hättest du die Möglichkeit dazu. 😉

@ M. N.
Gehören Engel (Speziell Cherube und Seraphe) nicht auch der Klasse „Gottähnliche“ / „Gottwesen“ aus dem sie abstammen, da sie Söhne GOTTES sind!?
Was bedeutet „gezeugt“ im Fall von JESUS im Gegensatz zu „erschaffen/entstehen“?
Joh 1:18 je Quelle auch „SOHN“. = Warum wohl? „Gott“ bedeutet nur „Mächtiger“, was JESUS ja ist. Warum wird daraus oft mehr gemacht?
Gleicher WesensArt ist nicht gleiche Stellung! = Ein Tisch 1m2 mit einem Bein ist kein Tisch mit 10 Beinen um 100m2. Nur weil z. B. mein VATER der Boss von einem Großkonzern ist, bin ich deswegen das nicht automatisch auch!
JESUS ist der „Abdruck“ JEHOVAS, aber kein „Original“, sondern „Abkömmling“/„Kopie“, also WENIGER als Original.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 6:16
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @jurek

Zu behaupten, dass heute keine Älteste, Diakone, Gemeinde als solche geben soll, ist UNBIBLISCH! = Das Gegenteil soll mir erstmal wer nachweisen!
Und deine Zitate aus Röm 8, gerade aus einer Zeit, wo viele Versammlungen gegründet wurden, ist FALSCH, um damit quasi anzudeuten, dass man heute keine regelmäßige Versammlung von Christen braucht!

Lieber Jurek,

solange DU nicht kundtust welcher Gemeinde du angehörst, werde ich dir die Fragen nicht beantworten.

Erfahrung mit dir seit ca. 20 Jahren: du forderst seit damals von anderen, was du selbst nicht erfüllst!

Oder? Dann nenne deinen Ältesten, die Diakone u. dgl., solltest du keine nennen können, dann wärst d u nach eigenem Urteil kein richtiger Christ! 

Erfüllt sich denn an dir was Paulus in Römer 8 darlegt? Beachte: er sagte nichts vom Wirken des Geistes innerhalb einer Gemeinde, stimmt etwa nicht?

Abschlussgedanke: Ich will nicht länger eine auferlegte Last unterstützen, die vom Fordernden nicht selbst praktiziert wird, das wäre klassische Heuchelei!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 7:25
Jurek
(@jurek)

G e r d ,

auch wenn ich dir schon „100x“ (in 20 Jahren und so, kommt schon was zusammen) kundgetan habe, was spielt das hier für eine Rolle, für das ChristSein?
Ist Christsein oder du von MIR abhängig, oder soll sich dieses an MIR Beispiel nehmen um dann zu gelten?
Ob ich einer Versammlung mit derzeit 3 Gliedern angehöre, oder 0, oder ob 30, 300 oder 3000, das ändert doch absolut NICHTS an der Sache selber, dass nach der BIBEL(!) eine Christliche Versammlung zum Christsein dazu gehört!
Ich könnte dir aber nochmals und nochmals die Versammlung zeigen, welcher ich angehöre. Aber set ca. 20 Jahren hast du mir keine gezeigt, welcher du angehörst. Ist das nicht ein Armutszeugnis für das Christsein?

ECHTES CHRISTSEIN ist NICHT von Größe der Versammlung abhängig! Noch davon, dass man irgendeiner Versammlung angehört. Aber es gehört DAZU, werter Gerd. Das zu verneinen, das ist schon das Problem!

Und tue bitte nicht aus der Bibel irgendwas da herauspicken, sondern sehe das GANZE. Paulus widerspricht sich doch nicht sich selber, wenn er viel über Versammlungen und Gemeinschaften schreibt, welche zum großen Teil auch er selbst gegründet hat!
Willst du das alles leugnen oder irgendwie wegerklären mit unlauteren Aussagen?

Leite dich bitte nicht durch MICH, sondern durch die BIBEL(!), welche die Versammlungen als wichtig darstellt. 😉

Gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 7:42
(@nojworg)
Neues Mitglied
Veröffentlicht von: @jurek

welche die Versammlungen als wichtig darstellt.

Genau genommen in Matth. 18:20. Aber auch nur eine Versammlung die "in meinem Namen" (wessen Name?) zusammenkommt.

"Versammlungen" hat auch der Kaninchenzüchterverein, die Freimaurer, die Mormonen, Scientologen und Jehovas Zeugen.

Nur weil jemand sich mit anderen trifft, die denselben unbiblischen geistlosen Quark verzapfen wie Jehovas Zeugen, und ab und zu ein zusammenhanglosen Bibelvers zitiert, ist er noch lange kein Christ oder Bibelkundiger. Eher ein Schwätzer. 

Denn das ist der Wille Gottes, dass ihr mit guten Taten den unwissenden und törichten Menschen das Maul stopft – als die Freien und nicht als hättet ihr die Freiheit zum Deckmantel der Bosheit, sondern als die Knechte Gottes.

1. Petrus 2,15–16

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 8:04
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @jurek

Ob ich einer Versammlung mit derzeit 3 Gliedern angehöre, oder 0, oder ob 30, 300 oder 3000, das ändert doch absolut NICHTS an der Sache selber, dass nach der BIBEL(!) eine Christliche Versammlung zum Christsein dazu gehört!

Jurek mit 3 Damen (eine kürzlich verstorben) nimmt regelmäßig eine Bibelbetrachtung durch und will nicht nur mir, sondern allen Mitlesern einreden, das sei, Zitat: "Versammlung nach BIBEL(!)" 🤔

Was nun? Bitte liebe Forenschreiber, berichtet von Eurer Versammlung! Oder seid ihr etwa keine richtigen Christen?

Notice: Jurek is watching you! 😲

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 8:36
Horst gefällt das
Rotkehlchen
(@rotkehlchen)

Veröffentlicht von: @jurek

JESUS war vor seinem Aufenthalt auf der Erde, und danach, nicht mehr als sein VATER, oder ebenbürtig mit seinem VATER (an Macht, Herrlichkeit, etc.). JESUS ist doch IMMER unter seinem VATER, und nicht so, wie in dem von mir gezeigten Kalenderblatt stand, welches JESUS ebenbürtig mit seinem VATER stellt!

Guten Morgen!

Wäre schön, wenn du erst mal lesen würdest, was ich geschrieben habe, denn Genau das habe ich geschrieben und sogar eine Grafik angefertigt. Wer kann die Aussage:

der Vater ist größer als der Sohn

nicht verstehen und tut so, als hätte ich das Gegenteil geschrieben? Der Jurek! 😫


Veröffentlicht von: @jurek

Und es gibt keinen „Gott-Sohn“ (erfundene Formulierung der Kirche, und hier soll es um BIBEL gehen), sondern die Bibel schreibt vom „SOHN GOTTES“.

Sorry, aber das ist für mich nur Wort-Glauberei. Der Sohn Gottes ist genauso gut Gott-Sohn. Da ist doch kein Unterschied.


Veröffentlicht von: @jurek

Auch die Behauptung, dass ZUSAMMEN mit VATER sind diese EIN ALLMÄCHTIGER GOTT ist m. E. unbiblisch und unchristlich. => Als JESUS starb, hat Er da gelebt?

Jesus hat sich selbst, freiwillig erniedrigt und hat seinen „göttlichen Körper“ für eine Zeit lang abgegeben. Gott kann alles tun, was er will! Oder möchtest du was anderes behaupten? 

Nein, als Jesus als Mensch starb hat er natürlich nicht gelebt! 🤨 Wo wäre denn sonst das riesengroße Opfer gewesen? Dass der Sohn Gottes (ein Teil Gottes) seine unvorstellbare Stellung aufgibt und sich so sehr erniedrigt, sogar unter die ENGEL, um dann einen qualvollen Tod zu sterben und für 3 Tage die Nichtexistenz hinzunehmen, die Abgeschnittenheit von seinem Vater - das ist das GRÖSsTE OPFER!


Veröffentlicht von: @jurek

War VATER ohne SOHN kein allein allmächtiger wahrer GOTT? (Joh 17:3) Wo soll diese Behauptung denn in der BIBEL drinnen stehen?

Natürlich war der Vater ohne Sohn auch der allmächtige Gott! Er hat selbst entschieden seine unendliche Macht „zu teilen“. Deshalb ist er nicht weniger mächtig! Ich verstehe garnicht wie man auf solche Überlegungen kommen kann! 😳

In Johannes 17:3 spricht Jesus (als Mensch) mit seinem Vater. Er sagt dabei:

Es ist absolut lebenswichtig für die Menschen, dass sie den allein wahren Gott erkennen (das ist in dem Moment der Vater, denn zu dem Zeitpunkt ist Jesus ja nicht bei ihm) und den, den er gesandt hat, Jesus Christus (der sich als Mensch erniedrigt hat um das Lösegeld zu bringen). 

Als Jesus wieder zurück zu seinem Vater „gegangen“ ist, war er wieder ein Teil Gottes, selbst aber eigenständig und niedriger als der Vater. Zusammen aber der wahre Gott.


Veröffentlicht von: @jurek

Ist der VATER überhaupt von seinem SOHN abhängig?

Ich denke nicht, dass der Vater vom Sohn abhängig ist, er ist ja allmächtig. Aber das weiß ich nicht. Warum soll das überhaupt wichtig sein? 

Der Vater hat doch freiwillig den Sohn geboren und ihm einen Teil seiner unendlichen Macht gegeben. Das war die Entscheidung des Vaters. Warum sollte er in der Zukunft ohne den Sohn sein wollen? Das ist doch Blödsinn!

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Wochen zuvor von Rotkehlchen
AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 8:42
Nojworg, Jockel, Iris und 1 weiteren Personen gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Hallo Jurek,

ich halte es wie in Mat 6,3 und Gal 6,4 beschrieben. Mein Gewissen ist rein und mehr bedarf es nicht. Dass jeder ein verschiedenes Gewissen hat, individuell, ist nunmal so. Mit der Unschuldsvermutung im Gepäck dem Anderen keine Sünde zu unterstellen, ist der Schlüssel. Gelingt ZJ nicht, wenn sie lehren, der andere Mensch würde deshalb sterben müssen, weil er nicht das tut, was die WTG inbrünstig lehrt. Sich ihnen anschließen.

Wenn eine Versammlung egal wie groß sie ist, Lehren der WTG nutzt, um christlichsein herauszubilden, hat sie sich von dieser nicht abgenabelt wie die Schrift uns auftrug, Off 18,4. Ich würde in einer solchen Versammlung keine Ermunterung finden. Aufgewacht zu sein heißt doch, nicht mehr im alten Fahrwasser zu schippern. Man hat sich freigeschwommen. Oftmals mit viel Energie und Krafteinsatz. Sehe ich so. Das wohin gehen ist mir irrelevant. Sondern zu wem. Zu Christus. Und bekennt sich ein anderer Mensch auch zu Christus, muss ich nicht per Versammlung oder über welche Ecken auch immer mit ihm verbunden sein um verbunden zu sein. Christus verbindet. Das tut er, nicht wir. Wir können uns verbunden fühlen. Wir können uns vernetzen. Das mache ich, mit vielen vielen anderen Menschen die herzlich sind (für mich irrelevant, welchen Glauben sie im Detail definieren und das Verständnis geht da ein wenig auseinander). Ich für mich bin angekommen. Bin angedockt. Es hat schnapp gemacht, eingerastet. Oder eingebunden, eingepfropft an die Versorgung des Weinstock. Was gibt es mehr oder besseres? Wo will ich denn noch hin? Bin doch schon am Ziel? Viele verstehen das irgendwie nicht... Sie suchen immer weiter. Ja was denn noch? Wir sind befreit. Sind raus aus der Org. Haben den Glauben bewahrt. Wir haben den vortrefflichen Kampf gekämpft. Glauben an den Retter. Fertig. Das ist das Evangelium. So kurz. Mehr nicht.

Reicht das, Gerd?

LG RoKo

Diese r Beitrag wurde geändert 2 Wochen zuvor von RoKo
AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. November 2019 11:43
Rotkehlchen, Nojworg, Jockel und 1 weiteren Personen gefällt das
Seite 2 / 5
Share:
Scroll to Top

Bitte Anmelden oder Registrieren