Bibelzitate und Ver...
 
Notifications
Clear all

Bibelzitate und Verse  

Seite 3 / 3
  RSS
(@ottonio)

denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.

 

Wieso bedeutet “alle“ bei Adam “alle“, aber “alle“ bei Christus “nicht alle“?

 

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 16:35
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @ottonio

Wieso bedeutet “alle“ bei Adam “alle“, aber “alle“ bei Christus “nicht alle“?

WER sagt denn das?

Sind denn z.B. all die Evolutionisten "alle in Christus"? Zum Aufsperren braucht man einen Schlüssel, wer den verachtet, kann nicht aufsperren 😜

Argument der Versöhner, ("fett" von mir):

Kommt Gott mit allen Menschen zum Ziel des Heils?

Dr. Erich Lubahn, Waiblingen

Die am Kreuze Jesu vollbrachte Allversöhnung wird sich am Ende der Äonen (Heilszeiten) durchsetzen, "...dass in dem Namen Jesu sich beugen werden aller Kniee der Himmlischen und der Irdischen und der Unterirdischen (gemeint ist das Totenreich). Und jede Zunge wird bekennen, dass Jesus Christus der HERR ist zur Ehre Gottes, des Vaters" (Phil. 2, 10 f). Jesus, als der auferstandene Gekreuzigte, ist der Sieger über alle finsteren Mächte. "...als letzter Feind wird zunichte gemacht der Tod..." (1. Kor. 15, 20-28). Mit diesem Tod ist nach dem hebräischen Verständnis (hebr.: mawäth) jegliche Trennung von Gott und unseren Mitmenschen (auch unseren Feinden) gemeint. Am Ziel der Erlösung Jesu wird "Gott sein alles in allem" (1. Kor. 15,28; Offb. 21 und 22)....

Gegenstimme, habe als PDF bekommen:

1. Kor 15,28: „Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn
selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allen sei.“
Wenn Gott eines Tages alles in allen ist, so behaupten Vertreter der Allversöhnungslehre, dann
seien alle errettet und mit Gott versöhnt. Es wird in den direkt vorausgehenden Versen jedoch
deutlich, dass es hier eben nicht um die Allversöhnung, sondern um die Allunterwerfung - Gottes
Herrschaft und das Beseitigt-Sein all seiner Feinde - geht. Als letzter Feind wird der Tod beseitigt.
27 Denn »alles hat er seinen Füßen unterworfen« (1. Kor 15,26-27). In Offenbarung 20,13-15 wird
dieser Zustand, wo der Tod beseitigt ist und alles Gott unterworfen ist, so beschrieben: (...) und sie
wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 14 Und der Tod und das Totenreich wurden in
den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. 15 Und wenn jemand nicht im Buch des
Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.

--------------------------------------

Wie schon geschrieben, die Versöhner meinen, dass der  in 1Kor. 15,26 genannte Tod den ewigen Tod im Feuersee gewissermaßen aushebelt...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 17:50
(@ottonio)

Also, ICH sag gar nichts, denn ich habe da wirklich keine Meinung dazu. Ich frage nur, wieso "alle" einmal "alle" bedeutet, das andere Mal aber "nicht alle". Ich bin da ganz objektiv und ziemlich unbeteiligt und gelassen und chillig.

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 18:23
RoKo
 RoKo
(@roko)

Ach José

Dreieinigkeit. Drei Einig Keit - vielleicht erkennt man so den Sinn des Unsinns, überhaupt zu debattieren. 

Das Unverständnis ist erst mit Nennung dieses Worts aufgekommen. Vorher gab es das nicht.

Es scheint die Sonne. Man meint damit das Auftreffen der Lichtstrahlung der Sonne auf der Erde. Dauert rund 8min 20sek bis das Licht die Sonne verlässt und hier auftrifft. Man muss hinzufügen, gefiltert. Denn die Atmosphäre lässt nicht jede Strahlung durch. Man denkt ein einen schönen Sonnenuntergang wie ich ihn vor wenigen Minuten sah. Die Sonne geht unter, passiert nur, weil sich die Kugelscheibe eben dreht und die Nachtseite der Sonne die Stirn bietet. Wie die Polarnacht und der Polartag und Jahreszeiten entstehen, kann ein Scheiben-Befürworter auch nicht erklären.
Die Sonne geht ja nicht wirklich unter, sondern scheint in dieser zeit auf die andere Erdfläche. Dann kommt einer und sagt, die Sonne ist der Planet Sonne. Unverständlich man das Licht meinen kann. Denn das Licht sei ja nur ein Teil der Sonne... Und einer entgegnet und sagt, wir sind aber hier auf Erde, wir kommen gar nicht zur Sonne hin um darüber zu diskutieren und ein anderes Verständnis anzunehmen, was Sonnenlicht ist. Und damit ist die Verwirrung perfekt, wie die Sonne in einzelnen Wissenschaften betrachtet wird. Der Biologe ADP + P = ATP. Der Astronom meint den Planet, und der Physiker die optische Strahlung. Was stimmt denn nun? Alles zusammen? Oder doch nur ein Teil?

Gibt ein Sprichwort, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Das wäre so, man startet die Theorie, der Apfel sei der Stamm. Dann erfindet einer die Lehre, der Apfel sei ein Holzapfel. Entbehrt jeder Grundlage.

Das der Apfel aber die Chromosomen des Baumes trägt und ein Botaniker sagt z.B. Malus domestica, also Kulturapfel. Er meint die Pflanze, den Apfelbaum, nicht die Frucht, den Apfel. Wenn man lapidar vom Apfel spricht, was ist dann gemeint? Apfel, Apfelbaum und Fruchtsaft gleichermaßen. Drei Einig. 

LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 18:45
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @ottonio

Ich frage nur, wieso "alle" einmal "alle" bedeutet, das andere Mal aber "nicht alle". Ich bin da ganz objektiv und ziemlich unbeteiligt und gelassen und chillig.

Die Lösung ist lebenswichtig! Nehmen wir das, nur aus Joh. 5:

23 auf daß a l l e den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren.

Kennst du unter Freunden und Verwandten, die a l l e das tun? Oder:

28 Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in welcher a l l e, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören, 29 und hervorkommen werden: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Die genannten "alle" haben unterschiedliche Erwartungen!

Daher: keine Gießkanne... sonst kämen a l l e die da reinkamen, a l l e wieder   raus?

Eben SO verstehen es die Allversöhner! 😮

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 19:59
(@ottonio)

Ja, deine Überlegungen machen Sinn.

So ähnlich wie "viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt."

Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht haßt; weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! (Sprüche 9:8).
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst; antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26:4-5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 20:17
José
(@aljanah)

@roko

So viel schreibst Du ...? 🤔 

Ich habe ja gesagt, dass ich über die "Dreieinigkeit" nicht mehr debattieren will. Dieses Dogma interessiert mich nicht mehr und mache mir deswegen auch keine allzu grosse Gedanken mehr. Ich habe jetzt die Einsicht und einen guten Grund, seit ich Prediger 8:17 gelesen habe. Mache Dir auch keine Sorgen mehr darüber, lieber RoKo!

Jesaja 55:8,9  bringt es auf den Punkt:   

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR; sondern so hoch der Himmel über der Erde ist, so viel höher sind meine Wege als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Gute Nacht  😴 und Shalom 

José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 23:11
Gerd
 Gerd
(@gerd)

@aljanah

Bibelzitat des düsteren Monats Oktober, Sprüche 4:

18 Aber der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Morgenlicht, das stets heller leuchtet bis zur Tageshöhe.
19 Der Weg der Gesetzlosen ist dem Dunkel gleich; sie erkennen nicht, worüber sie straucheln.

Weist der Vers 18 prophetisch auf den Frühling?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Oktober 2020 6:58
José
(@aljanah)

Psalm 16:9-11

Darüber freue ich mich von ganzem Herzen, alles in mir bricht in Jubel aus. Bei dir, HERR, bin ich in Sicherheit.

Denn du wirst mich nicht dem Totenreich überlassen und mich nicht der Verwesung preisgeben, ich gehöre ja zu dir.

Du zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir; aus deiner Hand empfange ich unendliches Glück.

Ja, ich gehöre zu Gott, bei IHM fühle ich mich geborgen. Darum zeigt ER mir den Weg und habe Freude und empfange durch IHN unendliches Glück!

Empfindet Ihr das Gleiche?

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Oktober 2020 15:03
José
(@aljanah)

Epheser 4:14,15

Denn wir sollen nicht länger unmündige Kinder sein, die von jedem Wind der Lehre durch das Trugspiel der Menschen, die mit Arglist auf Irreführung ausgehen, wie Meereswogen hin und her geworfen und umhergetrieben werden;
vielmehr sollen wir, die Wahrheit übend, in Liebe in allen Stücken in ihn hineinwachsen, der das Haupt ist, Christus;

Christus ist mein Weg und sonst keine Irrlehre und die Trugspiele von "Menschen und Gemeinden, Kirchen, Organisationen" hereinfallen, die meinen sie würden alles verstehen!

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2020 17:00
Omma gefällt das
José
(@aljanah)

Johannes 7:17,18

Wenn jemand seinen Willen tun will, wird er erkennen, ob diese Lehre von Gott ist, oder ob ich aus mir selbst rede.
Wer aus sich selbst redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.

Stets und immerdar werde ich nur Gottes Wort und Jesu Fussstapfen folgen und ehren!

Shalom José

...Ja, ihr kennt mich und wisst, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der ist wahrhaftig, der mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. Joh. 7:28

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Oktober 2020 14:25
Omma gefällt das
Seite 3 / 3
Share:
Scroll to Top