Bibelzitate und Ver...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Bibelzitate und Verse

Seite 19 / 21
Wildblume
(@wildblume)

@aljanah 

Das ist ein schöner Text, den du hier eingestellt hast. 

Da fällt mir Hebräer 1,6 ein:

Und als Gott der Welt seinen erstgeborenen Sohn zeigte, sprach er: »Alle Engel Gottes sollen ihn anbeten.«[3] 7 Von den Engeln heißt es: »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen.«[4] ( neues Leben Bibel)

Wie die Engel sind wir Menschen in Abhängigkeit zu Gott geschaffen. Ich unterstelle hier mal, sie tun ihre Aufgaben gern und leben glücklich in dieser Existenz. Wir wissen ja gar nicht, was sie noch so alles tun (dürfen). Ob sie ihren Schöpfer lieben? So wie wir ihn wie einen Vater lieben?

Ein Beispiel an den Engeln nehmen? Jein....die Motivation als Christ ist für mich die Liebe zu PAPA und Jesus. Diese große Anziehung für sich bewirkt schon, dass ich ihnen gefallen möchte und mich ihrem Willen unterstelle.  Einfach weil es glücklich macht.

Wildblume 🌺🌺🌺

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 3. Juli 2022 21:12
José gefällt das
Wildblume
(@wildblume)

@gerd 

Mein lieber Gerd,

ich hoffe Du hältst mich jetzt nicht auch für eine Verschwörungstheoretikerin. Ich hatte tatsächlich vor langer Zeit ein Erlebnis der übernatürlichen Art. Könnte man als "Poltergeist" bezeichnen. Nicht erfunden....Bin ich jetzt hoffentlich nicht unten durch bei dir....

🌺🌺🌺

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 3. Juli 2022 21:27
José
(@aljanah)
Veröffentlicht von: @wildblume

Ein Beispiel an den Engeln nehmen? Jein....die Motivation als Christ ist für mich die Liebe zu PAPA und Jesus.

Hallo liebe Wildblume,

Sicher und Grundprinzipiell ist die grösste Motivation die Liebe zu Gott und zu seinen Sohn Jesus Christus! Ohne Zweifel.

Die Engel als Beispiel soll uns nur zur Motivation dienen wie ich schon erwähnt habe; denn zwei Dinge fallen dabei sofort ins Auge. Man sieht sie (Engel) beständig in anbetender Bewunderung Gottes und in demütigem Dienst in vollkommener Unterwerfung unter den Willen Gottes

Das von Gerd sind die sog. anderen unsichtbaren Wesen wie Dämonen oder Poltergeister. Diese meine ich aber nicht damit. Das sind andere paar Schuhen. 

Lieben Gruss

José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 3. Juli 2022 22:53
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @wildblume

Ich hatte tatsächlich vor langer Zeit ein Erlebnis der übernatürlichen Art. Könnte man als "Poltergeist" bezeichnen. Nicht erfunden....Bin ich jetzt hoffentlich nicht unten durch bei dir....

Nein, nein, noooo.... bildwlume, bin b e i dir!

Ich bin in einem Haus aufgewachsen, wo der Kontakt zu Geistern als real gesehen wurde, denn ein Freund der Familie war ein sog. "Sprechmedium" und ließ (gegen seinen Willen) einige Seancen durchführen.

Da zeigte sich was Wiki schon beschrieb, dass es neben den "Hausgeistern", wie der Hauptgeist bei meinen Pflegeeltern und Verwandten, der meinte der verstorbene Dr. Robert Koch zu sein, aber auch Störgeister mit akustisch gehörten Steinwürfen, gab es. Wie bei Teenagern.

Nach Erzählung war einmal ein Ägyptologe Gast bi der Seance und der befragte einen Geist nach verschiedenen altägyptischen Wörtern und deren Aussprache, er erhielt Auskunft und war begeistert.

Es gibt viele Berichte, dass die Geister die sich lt. Genesis auch noch materialisieren konnten, als Männer einige Frauen sexuell belästigten.

Das vorerst einmal 👾

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Juli 2022 6:05
José
(@aljanah)

Galater 4:4-6

4 Als aber die von Gott festgesetzte Zeit kam, sandte er seinen Sohn zu uns. Christus wurde wie wir als Mensch geboren und den Forderungen des Gesetzes unterstellt.
5 Er sollte uns befreien, die wir Gefangene des Gesetzes waren, damit wir zu Kindern Gottes werden und alle damit verbundenen Rechte empfangen konnten.
6 Weil ihr nun seine Kinder seid, schenkte euch Gott seinen Geist, denselben Geist, den auch der Sohn hat. Jetzt können wir zu Gott kommen und zu ihm sagen: »Abba, lieber Vater!«

Sehr schöne und ausdruckstarke Passage des Wortes Pauli's.

Hier stellt man sehr gut fest, wie Gott und Jesus zwei Wesen sind, wenn man das so nennen darf. Aber dennoch vereint im Glauben und Gehorsam. Zuerst sendet Gott seinen Sohn auf Erden durch Maria als einen Menschen wie wir. Und nicht wie einige meinen; Gott kam als Mensch auf Erden. 

Dann schenkte Gott auch seinen Geist, damit wir Gottes Kinder werden. So auch zuerst, und zwar denselben Geist, seinen Sohn Jesus! 

in Gal.3:5 fragte Paulus damals der Gemeinde in Galatien:   5 Ich frage euch darum noch einmal: Warum schenkt Gott euch seinen Geist und lässt Wunder bei euch geschehen? Weil ihr das Gesetz erfüllt oder weil ihr von Christus gehört habt und an ihn glaubt?

Die Frage kann auch uns gestellt werden....

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 4. Juli 2022 9:50
Gerd gefällt das
José
(@aljanah)

Mattäus 24:36,37

Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater. 

Aber gleichwie es zur Zeit Noah's war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.…

Hierin hat das LK der Zeugen Jehovas-Org. total versagt! Vier Mal betrogen und gelogen!

Wie kann man dieser Org, noch vertrauen? Die Antwort liegt klar auf der Hand. Darum gehet hinaus und wachet endlich auf.

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. Juli 2022 9:48
José
(@aljanah)

LUKAS 17:1-3

1 Eines Tages sagte Jesus zu seinen Jüngern: »Es wird immer Versuchungen geben, die zum Bösen verführen, doch wie schlimm wird es erst dem Menschen ergehen, der andere zur Sünde verleitet.
2 Es wäre besser, mit einem großen Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen zu werden, als die Strafe dafür erleiden zu müssen, dass man einem dieser Kleinen Schaden zugefügt hat.
Ich warne euch! Wenn dein Bruder sündigt, dann ermahne ihn, und wenn er Reue zeigt und von seinem Weg umkehrt, vergib ihm.

 

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13. Juli 2022 0:05
Gerd
 Gerd
(@gerd)

1Mose 25

29 Und Jakob kochte ein Gericht; und Esau kam vom Felde und war matt.
30 Da sprach Esau zu Jakob: Laß mich doch essen von dem Roten, dem Roten da, denn ich bin matt! Darum gab man ihm den Namen Edom.
31 Und Jakob sprach: Verkaufe mir heute dein Erstgeburtsrecht.
32 Und Esau sprach: Siehe, ich gehe hin zu sterben, und wozu mir da das Erstgeburtsrecht?
33 Und Jakob sprach: Schwöre mir heute! Und er schwur ihm und verkaufte sein Erstgeburtsrecht dem Jakob.
34 Und Jakob gab Esau Brot und ein Gericht Linsen; und er aß und trank und stand auf und ging davon. So verachtete Esau das Erstgeburtsrecht.

Gestern gab es bei uns zuhause ein Linsengericht, es war mein Wunsch. Ich war dann nicht ganz zufrieden, es war mir zu fad. Also griff ich zum Kochlöffel spritzte eine Portion Apfelessig in das Gericht nahm Zucker und verteilte es. War gleich viel gschmackiger...

Mein 3.-geburtsrecht gab ich nicht auf 🙂

WIE mag Jakob als Koch die Linsen zubereitet haben? Auch etwas süßsauer? Dem Esau schmeckte es jedenfalls

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Juli 2022 10:47
José gefällt das
Wildblume
(@wildblume)

@gerd 

1. Mose 27,14

Jakob brachte seiner Mutter zwei Ziegen und sie kochte daraus ein leckeres Fleischgericht, genauso wie sein Vater es gern hatte. 

Dieses Rezept hätte ich auch gern. Immerhin wollte Isaak ursprünglich Wildbret von Esau essen. 

🌺🌺🌺

Schwarzes Schaf, aber Schaf....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Juli 2022 11:52
José gefällt das
José
(@aljanah)

Johannes 15:1-8

1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner.
2 Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.
3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.
4 Bleibt in mir, und ich [bleibe] in euch! Gleichwie die Rebe nicht von sich selbst aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.
5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.
6 Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er weggeworfen wie die Rebe und verdorrt; und solche sammelt man und wirft sie ins Feuer, und sie brennen.
7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch zuteil werden.
8 Dadurch wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und meine Jünger werdet.

Jesus ist unser Leben. Wir brauchen ihn so nötig wie Sauerstoff. Wie Wasser. Wie die Rebe den Weinstock braucht. Jesus ist nicht nur eine Gestalt, die wir bei einer Predigt vor Augen haben. Wenn wir ihn nicht haben, fehlt uns das Entscheidende.

Sein Leben, seine Freude, seine Liebe und Gegenwart zu haben, lässt sich mit nichts anderem vergleichen. Ihn zu kennen wie er ist, bedeutet nach Hause zu kommen. Liebe Jesus!

Lebe mit ihm an deiner Seite. Lass zu, dass sein Leben deines durchdringt. Das wird Frucht bringen – und diese Frucht wird dir den Atem rauben. Du bist dazu bestimmt, dein Leben mit ihm zu führen. 

Leider ist für viele Menschen der Christus, den sie kennen, zu religiös, als dass sie ihn lieben könnten, und zu starr, als dass er die Quelle ihres Lebens sein könnte. Aber die gute Nachricht lautet: Der Jesus der Bibel hat sich kein bisschen verändert! Er ist immer noch er selbst. Noch heute handelt er so wie damals. Die Bibel versichert uns, dass Jesus derselbe gestern, heute und in Ewigkeit ist (Hebräer 13:8). So hat er sich uns gezeigt, so ist er.

Etwas für Gott zu tun heisst noch lange nicht, ihn nur zu lieben.  

Jesus ist nicht gekommen, damit wir seine Lehre schätzen und lieben sollen, oder seine moralischen Auffassungen, seine Freundlichkeit oder seine Sozialreformen. Wir sollen nicht das Christentum lieben, sondern Christus! Wir sollen Jesus selbst lieben, ihn kennenlernen wie einen Freund. Das soll das wichtigste in unseren Leben sein. Leider ist es wohl so, dass die Menschen, die sich am meisten für Jesus einsetzen, oft am wenigsten Zeit mit ihm verbringen. 

Es steht in unserer Macht, uns von dem weltlichen Nebel zu befreien, der Jesus auf Distanz halten will. Wir können Jesus zwar begegnen, ihm auch unsere ganzen Lasten unters Kreuz legen, wir glauben sogar, dass er Gottes Sohn ist, wir glauben auch, dass er von Toten auferstanden ist, drehen uns dann aber wieder um und gehen unsere eigenen Wege. Denke an Sauerstoff – es ist eine Sache von Sauerstoff umgeben zu sein, aber eine völlig andere, ihn auch einzuatmen. Obwohl du Sauerstoff um dich hast, wirst du sterben, wenn der Sauerstoff nicht deine Lungen füllt, sondern draussen bleibt.

Genauso ist es mit Jesus, mit seinem Leben: Ohne ihn ist unser Leben unvollständig. Wir brauchen Jesus wie Sauerstoff und reines Wasser! Wir sollen nicht das Christentum lieben, sondern Christus! 

 

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 18. Juli 2022 18:51
José
(@aljanah)

„Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.“ —  Jesus von Nazareth  [Johannes, 12:46, Lutherbibel]

Das lasse ich so unkommentiert: Den es spricht Bände!

 

Shalom José

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. Juli 2022 9:25
José
(@aljanah)

Sprüche 3:31,32

Sei nicht neidisch auf gewalttätige Menschen und verstehe dich nicht zu einem von ihren Wegen!
Denn wer sich auf Abwege begibt, ist dem HERRN ein Greuel, aber mit den Redlichen hält er treue Freundschaft.

 

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 20. Juli 2022 9:58
José
(@aljanah)

Sprüche 16:18 und 19

18 Stolz kommt vor dem Zusammenbruch, und Hochmut kommt vor dem Fall.
19 Besser bescheiden sein mit den Demütigen, als Beute teilen mit den Stolzen.

Es passt sehr gut zu Jemand besonderen.......... 🤨 🤫 

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 26. Juli 2022 23:24
José
(@aljanah)

Galater 3:2-12

2 Beantwortet mir nur diese eine Frage: Wodurch habt ihr den Geist Gottes empfangen? Indem ihr die Forderungen des Gesetzes erfüllt habt oder weil ihr die Botschaft des Glaubens gehört und angenommen habt?
3 Wie könnt ihr nur so blind sein! Wollt ihr jetzt etwa aus eigener Kraft zu Ende führen, was Gottes Geist in euch begonnen hat?
4 Ihr habt doch so Großes mit Gott erfahren. Soll das wirklich alles vergeblich gewesen sein? Das kann ich einfach nicht glauben!
5 Ich frage euch darum noch einmal: Warum schenkt Gott euch seinen Geist und lässt Wunder bei euch geschehen? Weil ihr das Gesetz erfüllt oder weil ihr von Christus gehört habt und an ihn glaubt?
6 Erinnert euch einmal daran, was von Abraham gesagt wird: »Abraham glaubte Gott, und so fand er bei ihm Anerkennung.«
Das bedeutet doch: Die wirklichen Nachkommen von Abraham sind alle, die glauben.
Die Heilige Schrift selbst hat schon längst darauf hingewiesen, dass Gott auch die anderen Völker durch den Glauben retten wird. Gott verkündete schon Abraham die gute Botschaft: »Durch dich sollen alle Völker gesegnet werden.«
9 Mit Abraham, der unerschütterlich Gott vertraute, werden also alle gesegnet, die ebenso glauben wie er.
10 Wer dagegen darauf vertraut, von Gott angenommen zu werden, weil er das Gesetz erfüllt, der steht unter einem Fluch. Die Heilige Schrift sagt: »Verflucht ist, wer sich nicht an dieses ganze Gesetz hält und danach lebt!«
11 Dass aber niemand durch das Gesetz Anerkennung bei Gott finden kann, ist ebenfalls klar. Denn in der Schrift heißt es an einer anderen Stelle: »Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.«
12 Das Gesetz aber fragt nicht nach dem Glauben. Hier gilt: »Nur wer seine Forderungen erfüllt, wird leben.«

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 8. August 2022 0:18
Gerd gefällt das
José
(@aljanah)

Micha 7:8 

Lacht nicht über mich, meine Feinde! Denn wenn ich auch falle, werde ich doch wieder aufstehen. Ist um mich herum auch alles dunkel, ist doch der Herr selbst mein Licht.

Wer behauptet, dass er zu Gott gehört, soll leben, wie Christus es vorgelebt hat. 1.Joh.2:6

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 9. August 2022 0:46
Seite 19 / 21
Teilen:
Scroll to Top