"AUSLEGUNGSSACHE": ...
 

"AUSLEGUNGSSACHE": Bibel | Einstellung | Erklärung  

Seite 7 / 7
  RSS
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @athalja
Veröffentlicht von: @pit

Über die ersten 1500 Jahre ist die Textgrundlage so löchrig wie ein schweizer Käse.

 Man sollte bei der Auslegung der Texte den historisch-sozialen Aspekt nicht aus den Augen verlieren.

Eine Auslegung ist wie eine Münze: Sie hat immer zwei Seiten. Der Schweizer Käse hat ebenfalls viele Seiten, doch wie viele Löcher hat er? Damit auch die Löcher ihre Bedeutung beibehalten gibt es ein Hilfsmittel: siehe Bild-

 Eh... Alles Käse oder wie?

Nun ja - eben Auslegungssache...

Liber Pit,

obiger Kommentar, bzw. das dazugehörige Bild,  ist aus technischen Gründen nicht richtig übertragen worden. Daher komm ich nochmals auf diesem Weg auf dich zu. 

Hier noch einige Auslegungen über den Mythos Sintflut:

https://www.nationalgeographic.de/geschichte-und-zivilisation/die-mythen-der-bibel-ii-die-sintflut

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/religion/noahs-arche-sintflut-mythos-forschung100.html

https://www.wissen.de/bildwb/sintflut-und-arche-noah-die-mysterioese-katastrophe

So sieht die Zweiseitige Münze nun aus: Pro & Contra d.h. Bibel Contra Wissenschaft.

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Januar 2020 19:59
RoKo
 RoKo
(@roko)

@milan

Veto. Nicht der Dunst versorgte m.M.n. die Flüsse mit Wasser. Sondern ein hoher Grundwasserspiegel versorgte die Flüsse und Quellen mit dem Wasser, wie man das von Quellen her kennt. Der beschriebene Dunst war lediglich eine Folge der wassergesättigten Erde, die nach oben hin "abdampft".

Es gab quasi einen unterirdischen Kreislauf des Wassers, sicherlich durch Adhäsionskräfte und den Kapillareffekt. So kann sich Wasser auch heute noch nach oben saugen, in Felsspalten oder Mauerwerke entgegen der Schwerkraft weit nach oben. https://www.youtube.com/watch?v=CHEwisbm5so

 So verstehe ich die Schrift. LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Januar 2020 22:07
(@silver)
Neuer Gast

Hallo Roko, 

Danke für deine Mühe, das war schon eine Recherche, die du hier betrieben hast.

Das Problem mit der Bibel: was ist buchstäblich, was ist Veranschaulichung?

Wie würdest du einem Menschen aus dem Altertum ein Passagierflugzeug beschreiben, samt Düsenantrieb, Platz für 400 Passagiere? Und ein Mobiltelefon? Oder das Navi fürs Auto? Man könnte nur Begriffe verwenden, die er kennt. Und glaube mir: würde dieser Mensch nach unserer schriftlichen Anleitung diese modernen Geräte nachzeichnen müssen, kämen Konstruktionen heraus, die rein gar nichts mit Flugzeug, Telefon oder Navi zu tun hätten, weil es Dinge sind, die er sich nicht wirklich vorstellen kann.

So ist es auch in umgekehrter Richtung. Was die Menschen aus dem Altertum geschrieben haben, könnte etwas ganz Anderes sein, als das was wir zu verstehen glauben.

Wenn die wüssten, was wir aus ihren Berichten gemacht haben, die würden wahrscheinlich die Hände über den Kopf zusammen schlagen und schreien: "Nein-nein-nein-nein! So haben wir das nicht gemeint! Was macht ihr denn? Ist das wirklich so schwer zu verstehen?!

Ich bin übrigens Agnostiker geworden, nachdem ich verstanden habe, dass auch in der Religion gelogen wird, dass sich die Balken biegen. Es wird schwierig sein, mich wieder zu "bergen". In Allem stecken entweder Täuschung, Selbsttäuschung oder unvollständige Informationen. Je weiter zurück man in die Vergangenheit sucht, um so dichter wird der Dschungel.

Wenn "Gott" wollte, dass wir die ganze Wahrheit kennen, hätte er dann wirklich diese "Schnitzeljagd" mit kaum lesbaren, verrotteten Papyrus- und sonstige Resten veranstaltet, die dann mal richtig und mal falsch "interpretiert" werden, und übersetzt in über 2000 Sprachen, usw.? Mal ehrlich, gibt es wirklich keinen besseren Weg?

Wenn man an etwas glauben will, wird man sich an alles klammern, was ewiges Leben verspricht, egal ob diesseits oder jenseits. So war ich ja auch. Irgendwann muss man sich abnabeln und die Realität so nehmen wie sie nun mal ist. Ich habs tatsächlich getan!

Ein Spruch:"Wenn man sich von der unerreichbaren Hoffnung getrennt hat, kehrt der innere Frieden ein". 

LG

 

Diese r Beitrag wurde geändert 4 Wochen zuvor 2 times von Silver
AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Januar 2020 16:21
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @athalja  in "Forum schließen?" am 30.01. um 10:43 Uhr

Die Frage wäre: Wie sollte die "Babynahrung" (Grundlehre) grundsätzlich ausschauen? Hier gibt es doch offensichtlich DAS Problem, oder nicht? Wer weiss welchen Nahrung gut verdaulich ist? Bitte melden!

Die Erörterung solcher Frage gehört eigentlich nicht hier in den Thread über Forenschließung, oder? 
Daher setze ich meine Antwort in den Thread "Auslegungssache".  Also HIER! 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Jesus hat als "Grundlehre" auf die beiden höchsten Gebote hingewiesen, die seit Moses bekannt sind. 
Leider hat Satan eine "Liebe" - "als Schlüssel zu den Herzen" von weit mehr Menschen gefunden als jemals unsere beiden Höchsten. Hat Satan damit die Menschen mehr geliebt? 
Bereits in Eden hat auch Gott seine "Liebe als den Schlüssel zu den Herzen der ersten Menschen" an den Tag gelegt. 
Die Liebe Gottes hatte bestimmt andere Ziele als die "Liebe" Satans.  Was war nun Gottes Liebes-Ziel? 
Eine Gefahrenwarnung zu dem
>>> was den Menschen vom Tier unterschied, der Verstand, Vernunft, Intellekt, Kreation <<<
deren Freiheit konnte je nach Gebrauch zum Segen oder zum Fluch werden, - ähnlich dem Feuer. 
In Liebe und Fürsorge wollte Gott DAS sofort dem Adam per "Baum" als Indikator schon klar machen, bevor Eva entstand. 

Nochmal in anderen Worten: ein falscher Gebrauch von Denken, Verstand, Vernunft, Fantasie, usw. kann für uns zum Fluch werden - wenn auch nicht sofort - aber langfristig doch.
Zum Vergleich: Der erste Joint, das Erste Bier und die Erste Zigarette schaden nicht sofort,
sondern erst langfristig auf Dauer verzögert!
Genau so auch der falsche Gebrauch unseres Denkvermögens. 
Zum Vergleich: Viele Staatsführer haben mit ihren Ideen aus ihrem Kopf großen Schaden angestiftet. 
Das gesamte Leid+Elend der Menschheit hat immer im Kopf seinen Ursprung. 

A & E lehnten nach dem Sündenfall, als das Naschen vom "Baum" enttäuschte, ein aufklärendes Gespräch mit Gott ab. Dann erzogen sie ihre Nachkommen in falschem, schädlichen Denken und das ging endlos weiter bis heute.

Die Liebe unserer beiden Höchsten erreicht leider nur sehr wenige Menschen,
die sich über Segen und Fluch beim Gebrauch ihres Denkens aufklären lassen. 

Der Satan hat dieses Fehlverhalten von ca. 7 Milliarden Menschen als Schöpfungsfehler hingestellt und damit Anklage gegen Gott erhoben. Siehe Hiob-Drama und Offb 12,10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen ; denn hinabgeworfen ist der Verkläger unserer Brüder, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagte. = falsch anklagte. 

Wer von "Erbsünde" spricht, spricht vom Schöpfungsfehler,
spricht von der Schuld Gottes und der Reparatur durch Jesu Opfertod. 
Wer von "Erbsünde" spricht, will den Menschen von jeglichem Fehlverhalten frei sprechen. 

Noch mal: Wie sollte die "Babynahrung" (Grundlehre) grundsätzlich ausschauen?
Antwort: Unser Denken kann Segen UND Fluch werden, je nach Gebrauch. 

DAS will der Mensch nie richtig kapieren, weil der Fluch meistens sehr verspätet eintritt. 
Bei Adam erst nach 930 Jahren! 

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Wochen zuvor von Opa Klaus
AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Januar 2020 12:39
Altor
(@altor)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Wer von "Erbsünde" spricht, spricht vom Schöpfungsfehler,
spricht von der Schuld Gottes und der Reparatur durch Jesu Opfertod. 
Wer von "Erbsünde" spricht, will den Menschen von jeglichem Fehlverhalten frei sprechen. 

Du hast recht, das Wort „Erbsünde“ kommt in der Bibel nicht vor und ich mag diesen Ausdruck auch nicht, aber es sind deutliche Aussagen in der Schrift enthalten, die über den Fall und die Verderbtheit der Welt die Rede ist. In der Theologie wird halt der Ausdruck „Erbsünde“ verwendet und stützt sich im Wesentlichen unter anderem auch auf die Aussage des Paulus an die Römer 5,12-19.

Paulus wiederholt diesen zentralen Punkt nochmals verkürzt: „Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden“ (1. Kor 15,22).

Adam sowie Jesus werden hier stellvertretend für andere Menschen, und alle, die mit ihnen verbunden sind gegenübergestellt. „Alle in Adam sterben. Alle in Christus werden leben.“

Adams Fall bewirkte den Tod. Dieser Tod war ein zweifacher. Adam starb in Gottes Augen (geistiger Tod) und Adams Körper begann zu altern (natürlicher Tod). Durch die Vertreibung aus Eden konnten unsere Ureltern nicht mehr vom Baum des Lebens essen. So vererbte Adam den Tod auf seine Nachkommen und versklavte damit die ganze Schöpfung, die dabei von ihrer eigentlich guten Natur in einen widernatürlichen schlechten Zustand überging.

Natürlich haben Menschen auch nach dem Sündenfall noch ihren freien Willen und sind innerlich immer noch fähig und gewillt  gute Taten zu vollbringen, die ihrer eigentlichen, gottgewollten Natur entsprechen; in der versklavten Schöpfung sind gute Taten jedoch nur sehr schwer auszuüben.

Die Sünde ist also nicht nur ein Vergehen, sondern auch eine Macht, die den Sünder regiert. Sünde ist die Rebellion des eigenen Willens (Gedanken und Taten) gegen den Willen Gottes und seiner Liebe.

Gottes Liebe schenkt dem Menschen und dem Sünder jeden Tag Gutes (Gnade). Undankbarkeit ist die Sünde, derer aller schuldig geworden sind. Sünde ist Gesetzlosigkeit, Anarchie und Ungehorsam den Geboten und der guten Ordnung Gottes gegenüber. Sünde ist Schuld und Verschuldung in der Gottesbeziehung. Der Sünder raubt Gott seine Ehre. Sünde macht es unmöglich, mit Gottes herrlichem Wesen in Einklang zu leben und seine Herrlichkeit zu erreichen. Durch Sünde kommt es zur Trennung von Gott. Gemeinschaft mit dem heiligen Gott ist Sündern unmöglich.

Die Geschichte von der Schöpfung bis zur Neuschöpfung ist geprägt von Sünde, von überströmender Sünde. Und diese Geschichte macht unser Himmlischer Vater zur Heilsgeschichte: Er selbst hat das Sündenproblem zu seinem Problem gemacht (Jes 43,24-25), und nur deshalb kann es gelöst werden. Und der Preis zur Lösung des Problems war unvorstellbar hoch.

 

„Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Januar 2020 15:35
Daniela gefällt das
ATHALJA
(@athalja)

Da hier im Forum die Sprache von "Babynahrung" (Grundlehre) und "Festernahrung" (Schnitzel) war, wiederhole ich:

Die Frage wäre: Wie sollte die "Babynahrung" (Grundlehre) grundsätzlich ausschauen? Hier gibt es doch offensichtlich DAS Problem, oder nicht? Wer weiss denn welche Nahrung gut verdaulich ist? 

Eine Antwort von Opa-Klaus war hierzu:

"Unser Denken kann Segen UND Fluch werden, je nach Gebrauch."   

Die Bibel zeigt auch eine empfehlenswerte Route an, in Heb. 6:1.

"Weil uns nun aber daran liegt, dass ihr im Glauben erwachsen werdet, wollen wir nicht bei den Anfangslektionen der Botschaft von Christus stehen bleiben, sondern uns dem zuwenden, was zur Reife im Glauben gehört."

Übrigens: Der hier verwendete Begriff "Anfangslektionen" wird nur in der NWÜ mit "Grundlehren" wiedergegeben. 

In Heb. 6 wird dann weiter gesagt:

"Wir wollen nicht von neuem über die Dinge reden, die das Fundament bilden: über die Abkehr von Taten, die letztlich zum Tod führen, und über den Glauben an Gott."

Die abschliessende Rezeptur, die Feste Nahrung erfordert, lautet somit:

Hebr 5,14 Feste Nahrung hingegen ist für Erwachsene, für reife Menschen also, deren Urteilsfähigkeit aufgrund ihrer Erfahrung so geschult ist, dass sie imstande sind, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Januar 2020 19:50
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Lieber Altor Du hast den Begriff "Sünde" in Deinem Beitrag 17 mal mit Wortzusammensetzungen gebraucht und versucht zu definieren. Deine Definition ist allgemein, mehrheitlich üblich und mir bekannt. Genau dann beginne ich zu hinterfragen und definiere "Sünde" und deren Herkunft mittlerweile anders; wie ich bereits in mehreren Kommentaren und vorhin wieder dargelegt und begründet habe:

Veröffentlicht von: @opa-klaus

Nochmal in anderen Worten: ein falscher Gebrauch von Denken, Verstand, Vernunft, Fantasie, usw. kann für uns zum Fluch werden - wenn auch nicht sofort - aber langfristig doch.

 Das war meine Definition von "Sünde". Ich verstehe, dass es sehr schwer ist, von geliebten überlieferten Ansichten und Gewohnheiten Abschied zu nehmen. 
Jesus hat aber vor dem breiten Weg ins Verderben gewarnt, deshalb müssen wir sehr viel aus 2000 Jahren religiöser Tradition hinterfragen.
Folgendes betrifft auch das Problem der Spätfolgen ("Urteilsspruch")  schädlicher Gedanken:
Pred 8,11 Weil der Urteilsspruch über die böse Tat nicht schnell vollzogen wird, darum ist das Herz der Menschenkinder davon erfüllt, Böses zu tun. Mit "Urteilsspruch" sind auch natürliche Folgeschäden und nicht nur "Urteile" von Gott oder Menschen zu verstehen! 

Woran liegt es, dass mich bis jetzt niemand verstanden hat und auch nie näher nachfragt? 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Januar 2020 20:07
Daniela
(@daniela)

@opa-klaus

Veröffentlicht von: @opa-klaus

Nochmal in anderen Worten: ein falscher Gebrauch von Denken, Verstand, Vernunft, Fantasie, usw. kann für uns zum Fluch werden - wenn auch nicht sofort - aber langfristig doch.

Lieber Opa-Klaus,

aber das was du erwähnst, ist doch genau das, was Altor oben auch unter "Sünde" miterwähnt hat.

Veröffentlicht von: @altor

Sünde ist die Rebellion des eigenen Willens (Gedanken und Taten) gegen den Willen Gottes und seiner Liebe.

Unser Gewissen ist angestumpft und unser ganzes Wesen ist sündig. Unser Zustand war hoffnungslos! Aber wenn wir auf Jesus schauen, wie er am Holz hängt, dann wird uns in erscheckender Weise der verlorene Zustand klar.

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Wochen zuvor von Daniela
AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 10:15
Altor
(@altor)
Veröffentlicht von: @athalja

Die Frage wäre: Wie sollte die "Babynahrung" (Grundlehre) grundsätzlich ausschauen? Hier gibt es doch offensichtlich DAS Problem, oder nicht? Wer weiss denn welche Nahrung gut verdaulich ist? 

Ja, das ist ein Problem und es lässt sich nach meiner Meinung nicht in einem Forum lösen.

Nehmen wir nur als Beispiel für die erforderliche Babynahrung (Grundlehre) das Thema „Gott“, so scheiden sich hierin schon die Geister: Dreieinig oder nicht? Oder, nehmen wir unsere „Bibel“: Ist sie göttliche Autorität in allen Fragen des Glaubens, der Geschichte, der Natur und des Lebens, oder ist sie nur Gottes Wort in Glaubensfragen? Oder, reden wir vom „Tod“: Was passiert nach dem Tod? Schlafe ich in Christus oder lebe ich mit Bewusstsein im Himmel mit ihm?

Allein an diesen wenigen Fragen wird hier schon deutlich, dass durch die unterschiedlichen Auffassungen, man oft nicht an tiefer gehende Dinge (feste Speise) herangehen kann, ohne sich nicht wieder in den elementaren Dingen zu verstricken.  

„Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 15:01
ATHALJA
(@athalja)

Stimmt doch, nicht wahr? Dann mach doch bitte mit! Womit? --> Joh. 14:6

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 15:02
Iris, RoKo und Altor gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Joh.14:6  Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 15:11
ATHALJA und RoKo gefällt das
RoKo
 RoKo
(@roko)

Und genau das leben die Menschen der Religionsgemeinschaft Zeugen Jehovas falsch aus. Sie wollen den Vater anbeten, imdem sie der Organisation fundamentalistisch loyal dienen. Damit wollen sie dem Vater gefallen und tun ihr äußerstes, des öfteren entgegen den einfachen Dinge die wir menschliche Zuneigung, Liebe und Empatie nennen. ZJ ist der Opfertod schon wichtig, aber nicht in dem Umfang wie Joh14,6 es erfordert. - Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. 

Nicht durch hochleben der Leitenden Körperschaft, nicht durch Besuche des Königreichsaals, nicht durch Ausgrenzung naher Familienangehöriger und und und. LG RoKo

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 16:02
Iris und ATHALJA gefällt das
ATHALJA
(@athalja)

Lieber@altor,

Du hast meine komplette Zustimmung mit deiner Aussage:

"Allein an diesen wenigen Fragen wird hier schon deutlich, dass durch die unterschiedlichen Auffassungen, man oft nicht an tiefer gehende Dinge (feste Speise) herangehen kann, ohne sich nicht wieder in den elementaren Dingen zu verstricken."

Deshalb ist ja der folgende Text für mich so bedeutsam:

Hebr 5,14 Feste Nahrung hingegen ist für Erwachsene, für reife Menschen also, deren Urteilsfähigkeit aufgrund ihrer Erfahrung so geschult ist, dass sie imstande sind, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Das interessante an diesen Worten ist zunächst die Formulierung "Urteilsfähigkeit aufgrund ihrer Erfahrung". Uns vermeintlichen "Homo Sapiens" könnte da nachfolgendes Zitat aus "Wikipedia" zutreffen:


"In mancher Hinsicht bleibt sich der Mensch auch bei intensiver Selbstprüfung und vielseitiger wissenschaftlicher Erforschung bislang ein Rätsel. Zu den ungelösten bzw. stark umstrittenen Fragen gehören das Phänomen und die Bedingungen des menschlichen Geistes – speziell das Verhältnis von Körper und Geist – und das Problem der Willensfreiheit."


Interessant ist nun die Relation von "Urteilsfähigkeit aufgrund ihrer Erfahrung" zu den "Bedingungen des menschlichen Geistes". Der Mensch (Lat. Homo sapiens) wird als „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“ definiert. Wie ist nur die Realität? Ein aktuelles Beispiel hierzu findet grade in der Sache "US President Impeachment" statt...

Als nächstes verwendet der Bibeltext die Formulierung "sie (die Menschen) sind imstande, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden". Wenn "bei intensiver Selbstprüfung" das "Verhältnis von Körper und Geist" ausser Balance ist, was dann? Auch hier ein aktuelles Beispiel: "Brexit in England"... 

Paulus beschrieb es in 1. Kor. 3:2 so:

"Ich konnte mit euch, liebe Geschwister, nicht wie mit geistlich reifen Menschen reden. Ihr habt euch von den Vorstellungen und Wünschen eurer eigenen Natur bestimmen lassen, sodass ihr euch, was euren Glauben an Christus betrifft, wie unmündige Kinder verhalten habt."

Ist somit nicht auch alles ein Problem von Willensfreiheit? Ich denke schon. Wer mehr wissen möchte, der bediene sich nachfolgendem.

Bildergebnis für willensfreiheit karikatur ...Bitte melden...!

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 18:40
Altor und Opa Klaus gefällt das
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Sorry für einen kleinen Themenwechsel hier mit meiner Antwort auf Gerds Frage in einem anderen Thread "Dann frage ich dich nochmals: w i e kommst du aufgrund des Bibelberichtes in Off. 16 auf die Idee, das der dort genannte "Krieg von Harmagedon" eigentlich "Kalter Krieg von..." benannt werden sollte?" 
Ich versuch eine Antwort stegreif ohne in meinen Notizen nachzublättern:
1. Alle bisherigen Gewaltanwendungen (Flut) Gottes haben ein Wiederaufblühen des Bösen nie beseitigt.
2. Gott ist nicht der Angreifer oder Aggressor, sondern der 'Drache' Satan per 3 unreinen Geistern aus deren Munde. 
3. Satan greift also geistig an - gewaltlos mit einer erhöhten globalen Lügen-Invasion
mittels der neuesten digitalen Medien, die fast jeder Mensch in der Tasche mitführt oder zu Hause hat. 
4. Die "Feindschaft" Satans gegen Gott seit Eden war immer ein kalter Verleumdungs-/Lügenkrieg. 
5. In der ganzen Offenbarung wird sehr oft von "Schwertern aus dem Mund" und "Äußerungen aus dem Mund" gesprochen. 
6. Die "weißen Uniformkleider und weißen Pferde" sind ungeeignet für materiellen Gewalt-Krieg, da sie regelrecht ideale gut erkennbare Zielscheibe ohne Blutflecken für Feinde bieten. 
7. Das riesige virtuelle Neue Jerusalem von Gott für die Erde konzipiert, trennt hier auf Erden
mit einer virtuellen Mauer die Guten von den Bösen ohne Blutvergießen, ohne Töten. 
8. Dieses Neue Jerusalem ist total unangreifbar mit höchster Sicherheitsstufe, weil es virtuell ist. 
9.Die Ursache von allem ewigen Leid+Elend der Menschheit ist der Lug+Trug Satans. 
10. "Gottes Reich" im Himmel und auf Erden wird vollständig Lügenfrei sein-die Bewohner ebenso. 
Gerd, noch Fragen?
„Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“ - Hermann Bezzel (1861-1917)
Wer erreicht denn effektiv stets mit seinem „Liebes-Schlüssel“ die Herzen der großen Mehrheit der Menschen - Satan oder Gott?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 18:49
Gerd
 Gerd
(@gerd)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Gerd, noch Fragen?

Fragen schon lange nicht mehr, ich kenne deine "elohimistische" Ansicht längst, die ist ein Pendant der "humanistischen".

Aber nicht alles was den Menschen hilft, bei Wirtschaftsflüchtlingen als Beispiel,  bringt auch den Nationen der "Humanen" sehr fraglichen Segen, das Gegenteil ist oft schon in seiner virtuellen Erscheinungsform, als gefährlich erschienen.

Gutsein kommt jedenfalls an die an, die Gutes empfangen.

Ob deren religiös importierte Spezialitäten auch den Gastländern gut tun werden, wird sich noch zeigen.

Ob bei der Bewältigung "kalter Verteidigungskrieg" genügen wird, muss sich auch erst zeigen, wie erwähnt ein: =Beispiel

 

Diese r Beitrag wurde geändert 3 Wochen zuvor von Gerd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Januar 2020 20:17
Seite 7 / 7
Share:
Scroll to Top

Bitte Anmelden oder Registrieren