"AUSLEGUNGSSACHE": ...
 
Notifications
Clear all

"AUSLEGUNGSSACHE": Bibel | Einstellung | Erklärung  

Seite 5 / 9
  RSS
pit
 pit
(@pit)

Dazu äusser ich mich nicht. Damit habe ich mich noch nicht befasst. Und ich will es dann immer auch genau wissen.

Paulus Opferfleisch.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 15:27
pit
 pit
(@pit)

Erst mal müsste ich die sozialpsychologischen Hintergründe kennen, um das zu beurteilen. Dazu kommt noch der Zusammenhang und die historische Lage.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 15:31
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @jurek

  (Für alle diese Aussagen werden Bibelstellen missbraucht).

@Jurek - den "Missbrauch von Bibelstellen" um Aussagen/Irrlehren zu verbreiten
hat Satan seit Eden betrieben bis heute. Deshalb plädiere ich für gründliche Wahrheitssuche.
Ein 100% Enderfolg - wie Du schreibst - ist dazu überhaupt nicht nötig!
Aber jedenfalls zumindest ein energischer Anfang mit Fortschritt. 
Wie hier jetzt: 
Wer z.B. glaubt, dass der "Baum der Erkenntnis" in Eden ein "Baum des Gehorsams" war
mit Gehorsams-BEFEHL, der bei Übertretung  mit Todesstrafe bestraft wurde
- so ein Glaube stellt Gott in falsches Licht und ist Heils-Schädigend. Von Eden bis Heute wird dank Satans Fehlinterpretation der Zweck des "Baumes" falsch dargestellt.
Nämlich so, dass er über den Verdauungskanal Wunder im Kopf wirken könne. 

In Wahrheit war es ein gleicher, wie die vielen anderen Obstbäume - ohne Extra-Wirkung einzig nahrhaft! 
Bei dem Baum kam es NUR auf das Verhalten des Menschen an >> ob der Mensch Fehlinterpretationen = Illusionen über den Zweck und Wirkung des Baumes zu pflegen beginnt. Mit solchem grundsätzlichen Fehlverhalten würde sich der Mensch für dauerhaftes Leben untauglich erweisen. 
Fehlinterpretationen, Illusionen, Hirngespinste, usw. sind ja immer noch eine große Schwäche der Menschen. Dazu entsteht natürlich die Frage, woher diese Schwäche kommt - ob von der Schöpfung und Gott her - oder vom Menschen und seiner Fehlerziehung und Entscheidung her. Zur Klärung kam Jesus. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 16:06
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit
Paulus hat die Wahrheit umgangen um seine Geschwister zu schützen.

Klaus Fragt nach Details … 
Veröffentlicht von: @pit

Dazu äusser ich mich nicht. Damit habe ich mich noch nicht befasst. Und ich will es dann immer auch genau wissen.

Paulus Opferfleisch.

pit, suchst Du hier etwa Bibelunterricht? Solche Gesamtleistung kann ein Forum kaum bieten.

Damals ging es um mehrere weitere Fragen, sodass Paulus dann nach Jerusalem zur Klärung reiste. 
Paulus sagte: Gal 3,24 Also ist das Gesetz unser Zuchtmeister auf Christus hin geworden, damit wir aus Glauben gerechtfertigt würden.
Gal 3,25 Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister; 
Bibelkenner wissen, dass Gott eine Zeit lang nur mit Israel handelte, weil diese das Gastvolk für den Messias sein sollten und die Gebote Gottes als Präzedenzfall dann vom Messias alle gehalten werden sollten. 
Als dieser Präzedenzfall abgeschlossen war, gab es keine Bevorzugung der Nachkommen Abrahams mehr. Alle Völker des Globus stehen jetzt vor Gott in Verantwortung. Alle Gebote an Israel haben global nur noch Mustergültigkeit. 

 

 
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 16:34
pit
 pit
(@pit)

Eimal verbietet er es. Einmal erlaubt er es.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 16:36
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit

Eimal verbietet er es. Einmal erlaubt er es.

Lieber pit, was hast nur Du davon, Dich in solche Details einzugraben.
Die von Paulus angesprochenen Gläubigen sollten ihre neue Freiheit(Recht)  aus Rücksicht auf Neulinge nicht voll in Anspruch nehmen um weniger Anstoß zu geben weil sie ja noch speziell mit vielen Nachkommen aus dem Hause Israel zu tun hatten, die alle Neuerungen nicht so schnell verstanden. 
Paulus schrieb auch von "Streitfragen" die darüber im Gange waren. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 16:56
pit
 pit
(@pit)

Also hat er nach dem Wahrhaftigkeitsanspruch, den ja einige fordern, gelogen.

Er wusste es besser, aber die Liebe deckt das ab. Was willst du?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 17:04
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit

Was willst du?

Gute Frage! Die wollte ich Dir gerade auch stellen. Ich kann nirgends von Paulus eine "Lüge aus Liebe" erkennen. Die Gründe dafür habe ich genannt. Mehr kann ich nicht tun. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 17:37
(@silver)

@opa-klaus

Hallo, 

Ich habe da mal eine Frage. Du hast geschrieben:

"... bis Dato nur Dunst statt Regen zum Bewässern gab, meinte die damalige gesamte besserwissende Menschheit (ausser Noah) es würde nie Wasser von oben kommen..."

Wenn es also nur Dunst gab, wie war es möglich, dass es die beiden Flüsse gab, Euphrat und Tigris? 

Das waren bestimmt keine Rinnsale. Ich kenne keine Literatur, die die Entstehung von Flüssen aus purem Dunst unterstützt. 

Flüsse können nur mit Regen entstehen, oder? 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 13:46
pit
 pit
(@pit)

@opa-klaus

Lieber Klaus.

Wie würdest du es finden, wenn du als jerusalemer Judenchrist, der beim Konzil dabei war, nach XXX reisen würdest und die dortigen Geschwister beim genüsslichen Verspeissen von Götzenopferfleisch antreffen würdest?

Auf deinen Protest hin würden sie dir einen Brief von Paulus in die Hände drücken mit der Aufforderung: "Darum! Lies selbst!"

Ich denk nicht, dass du da begeistert wärst.

Vielleicht wärst dus ja, mit dem Gedanken: "Das wurde aber auch Zeit."

Darüber, ob das Lüge ist, kommen wir nicht überein.

Zu unterschiedlich ist unser perspektivisches Denken.

Friede pit

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 15:29
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @silver

@opa-klaus

Wenn es also nur Dunst gab, wie war es möglich, dass es die beiden Flüsse gab, Euphrat und Tigris? 

Das waren bestimmt keine Rinnsale. Ich kenne keine Literatur, die die Entstehung von Flüssen aus purem Dunst unterstützt. 

Flüsse können nur mit Regen entstehen, oder? 

Darüber habe ich mir auch schon oft Gedanken gemacht. Ich denke, so ein permanenter, dauerhafter Dunst wird alles gründlich bis zur Sättigung durchtränkt haben und dann zu Rinnsalen und "Flüssen" über gelaufen sein, besonders weil nichts mehr versickern kann. Solcher Dunst war sicher ergiebig genug um sich auf großen Flächen zu sammeln um kleine "Flüsse" zu bilden die halt mehr als nur Bächlein sind. 
Diese Sache sehe ich keineswegs negativ um die Bibel herabzusetzen. 

Die nächste Frage ist der Verbleib der Wasser nach der Flut, weil doch bald das trockene Land wieder erschien. Für mich deutet das auf ein begrenztes Gebiet hin, auf welches die riesigen Wassermengen 40 Tage lang herniederfluteten und sich auch aufstauen und langsam verlaufen. Solchen Stau erleben wir ja immer noch bei starken längeren Unwettern. 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Thema vom Thread hier ist ja "Auslegungssache". Gott hat den Adam schon vor Erschaffung der Eva vor der verderblichen bis tödlichen Langzeit-Gefahr von Fehlinterpretationen gewarnt. Jede falsche Erwartung/Hoffnung auf eine "Wirksamkeit" des Baumes der Erkenntnis würde langfristig dem Menschen bis zur Lebensuntüchtigkeit/Lebensverlust schaden. Selten schaden Gedanken und Meinungen SOFORT.
So meint der Mensch fälschlich und unbekümmert, er könne immer allezeit Denken was er will. 
Ja sicher KANN er das - er KANN mit Sicherheit sich Spätschäden zu fügen oder Umbringen.

Das ewige Leid+Elend der Menschheit ist doch einzig und alleine der Spätschaden von falschem Denken.
Genau vor den Spätschäden von schädlichen Gedanken hat Gott sofort warnen wollen. Nur wird das ignoriert von Adam bis heute. Gedanken können  - wie Feuer Segen oder Fluch sein - je nach dem Umgang damit. Die Neigung/Schwäche des Menschen zu schädlichen Gedanken und die Frage nach der Ursache - DAS ist das gesamte Thema der Bibel. Die Bibel erklärt auch die Schuldfrage bezüglich dieser Schwäche. 
Die Bibel warnt aber besonders vor der störenden, schädlichen Gedanken-Beeinflussung durch Satan und dessen Bodenpersonal.  
Für segenreiche Gedanken bietet das Leben einen unendlichen Spielraum, leider ist man blind dafür und entschwebt lieber in bequeme, leichte Luftschlösser von Hirngespinsten.  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 17:24
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit

Zu unterschiedlich ist unser perspektivisches Denken.

Folgende einschlägige Bibelstellen verhelfen zur richtigen "Perspektive": 
Röm 2,28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch ist die äußerliche Beschneidung im Fleisch Beschneidung;
Röm 14,21 Es ist gut, kein Fleisch zu essen noch Wein zu trinken noch etwas zu tun, woran dein Bruder sich stößt.
1Kor 8,13 Darum, wenn eine Speise meinem Bruder Ärgernis gibt, so will ich nie und nimmermehr Fleisch essen, damit ich meinem Bruder kein Ärgernis gebe.
Apg 15,20 sondern ihnen schreiben, dass sie sich enthalten von den Verunreinigungen der Götzen und von der Unzucht und vom Erstickten und vom Blut.
1Kor 8,4 Was nun das Essen von Götzenopferfleisch betrifft, so wissen wir, dass es keinen Götzen in der Welt gibt und dass kein Gott ist als nur einer .
1Kor 8,7 Die Erkenntnis aber ist nicht in allen, sondern manche essen es, da sie bis jetzt an den Götzen gewöhnt waren, als Götzenopferfleisch, und ihr Gewissen, da es schwach ist, wird befleckt. 1Kor 10,19 Was sage ich nun? Dass das einem Götzen Geopferte etwas sei? Oder dass ein Götzenbild etwas sei? 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 17:56
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @silver

Ich habe da mal eine Frage. 

"... bis Dato nur Dunst statt Regen zum Bewässern gab, meinte die damalige gesamte besserwissende Menschheit (ausser Noah) es würde nie Wasser von oben kommen..."

Wenn es also nur Dunst gab, wie war es möglich, dass es die beiden Flüsse gab, Euphrat und Tigris? 

Das waren bestimmt keine Rinnsale. Ich kenne keine Literatur, die die Entstehung von Flüssen aus purem Dunst unterstützt. 

Lieber Silver,

zuerst freue ich mich, dich hier im Forum erleben zu dürfen. Sei herzlich willkommen!

Zu deiner Frage möchte ich zunächst auf 1. Mo. 2:10 verweisen. Dort ist zu lesen:

"Es entsprang aber ein Strom in Eden, um den Garten zu bewässern, und teilte sich von dort aus, und zwar in vier Arme."

Dann wird in 1. Mo. 1:6 - 8 von einer "Wölbung" berichtet, die heute in etwa unsere Atmosphäre entspricht. Der weitere Bericht aus 1. Mo. 7:11, 12 wird gesagt, dass "...alle Quellen der großen Tiefe aufbrachen, und die Fenster des Himmels sich öffneten.  Und der Regen fiel auf die Erde vierzig Tage und vierzig Nächte lang."

Wissenschaftlich ist das ebenfalls erklärbar, aber hier soll ja nur die Bibel als Erklärung herhalten. W

Weiterhin viel Freude hier im Forum.

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
(Esra 8:7) Athalja = Ein Benjaminiter aus dem Stamm Benjamins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 18:33
ATHALJA
(@athalja)
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Die nächste Frage ist der Verbleib der Wasser nach der Flut, weil doch bald das trockene Land wieder erschien. Für mich deutet das auf ein begrenztes Gebiet hin, auf welches die riesigen Wassermengen 40 Tage lang herniederfluteten und sich auch aufstauen und langsam verlaufen. Solchen Stau erleben wir ja immer noch bei starken längeren Unwettern. 

Die Arche ruhte bekanntlich auf einem sehr hohen Berg, nachdem die Wasser beendet waren. Der Bericht ist gut nachzuvollziehen, nach 1. Mo. 8:1 - 14.

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ
(Esra 8:7) Athalja = Ein Benjaminiter aus dem Stamm Benjamins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 18:39
RoKo
 RoKo
(@roko)

@silver Eine gute Frage. 

1Mo2,5 - noch war all das Gesträuch des Feldes nicht auf der Erde, und noch war all das Kraut des Feldes nicht Mogesprosst, denn Gott, der HERR, hatte es noch nicht auf die Erde regnen lassen, und noch gab es keinen Menschen, den Erdboden zu bebauen; 6 ein Dunst[3] aber stieg von der Erde auf und bewässerte die ganze Oberfläche des Erdbodens -, 

Fußnote[3] : o. ein Grundwasser, unterirdischer Quellstrom; LXX: eine Quelle

...
10
 
Und ein Strom geht von Eden[5] aus, den Garten zu bewässern; und von dort aus teilt er sich und wird zu vier Armen[6]
11 Der Name des ersten ist Pischon; der fließt um das ganze Land Hawila, wo das Gold ist; 12 und das Gold dieses Landes ist gut; dort gibt es Bedolach-Harz[7] und den Schoham-Stein[8]. 13 Und der Name des zweiten Flusses ist Gihon; der fließt um das ganze Land Kusch. 14 Und der Name des dritten Flusses ist Hiddekel[9]; der fließt gegenüber von[10] Assur. Und der vierte Fluss, das ist der Euphrat. (ELB)

 

eine andere Übersetzung übersetzt sinngemäß sehr frei:

6 Nur aus der Tiefe der Erde stieg Wasser auf und tränkte den Boden.
...
10 Ein Fluss entsprang in Eden und bewässerte den Garten. Dort teilte er sich in vier Arme: 11-12 Der erste Fluss heißt Pischon; er fließt rund um das Land Hawila. Dort gibt es reines Gold, wertvolles Harz und den Edelstein Onyx. 13 Der zweite ist der Gihon; er fließt rund um das Land Kusch[1]. 14 Der dritte heißt Tigris und fließt östlich von Assyrien. Der vierte ist der Euphrat. (HFA)

 

Durch diese Textstellen ist der Dunst infolge der vom Grundwasser durchdrängten Böden zur Luft hin abgedampft. Nicht andersherum wie auch vorstellbar ist, dass so viel Dunst vorherrschte, der dann abtropft und so den Boden durchnässt. Wasser quellte aus dem Boden. Wasserquellen. So abfließendes Wasser bildet dann durch Erosion entsprechende Vertiefungen, uns als Bachlauf und Flussbett und Canyon und Täler bekannt.

LG RoKo 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Januar 2020 20:52
Seite 5 / 9
Share:
Scroll to Top