"AUSLEGUNGSSACHE": ...
 
Notifications
Clear all

"AUSLEGUNGSSACHE": Bibel | Einstellung | Erklärung  

Seite 4 / 8
  RSS
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @noname

letztes Jahr angefangen mich intensiver mit der Bibel zu beschäftigen und bin durch diese Welle an Lehren erschlagen worden, so,  dass ich an die Grenze gestoßen bin, wo mir alles zu viel wurde, ich war verunsichert, sehr verunsichert, es gibt soweit, dass ich die Bibel sogar in Frage gestellt habe, am Ende wusste ich gar nix mehr, also bin ich wieder ein paar Schritte zurück und hab mir vorgenommen, die für mich relevanten Themen rauszusuchen und diese nach und nach abzuarbeiten. Ich werde sehen wie und wo sich das ganze hinentwickelt.

Lieber "noname", das ist ja eine sehr kurze Zeit Deiner Bibelforschung. Ich habe an die 50 Jahre einsame Eigenforschung dagegen zu bieten. Für mich hat es sich als großen Vorteil und Segen erwiesen:
zu aller erst Gott und seine Eigenschaften, seine Pläne, seine weise, liebevolle Vorgehensart zu erforschen und an zweiter Stelle erst dann die Bibel dem entsprechend zu verstehen suchen. 
Ohne die Hilfe Gottes dabei 100% ehrlich zu erbitten wirst Du immer verunsichert bleiben, wie so viele hier. Gott versteckt sich keinesfalls vor uns Menschen - eher ist es umgekehrt. 
Die Eden-Story ist ein sehr wertvoller Schlüssel der weiteren Erkenntnis. Wer da im "Baum der Erkenntnis" eine Gehorsamsprüfung/-Schikane/-Exempel sieht, ist mit Sicherheit auf dem falschen Weg und wird Gott JHWH's Liebe niemals richtig verstehen. klaus@prueter.eu

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Januar 2020 22:47
NoName gefällt das
Jurek
(@jurek)

Hallo NoName,

Und doch entstanden, neben der Trinitätslehre, noch andere Lehren über Jesus (ein Gott, nur Mensch, keine Präexistenz, Erzengel Jesus Michael, Abaddon, Apokalyptischer Reiter usw.)

Stimmt.
Aber jeder von uns hat die Verantwortung vor GOTT, mal auch selber in der Bibel zu forschen und unbefangen mit Gebet und Ruhe über diese Dinge nachzudenken, was die BIBEL selber uns zu sagen hat. Und vieles können wir auch offen lassen. Wieso nicht?
Oder wenn man eine eigene Meinung sich dazu gebildet hat, dann nicht dogmatisch darin sein. (Röm 14:12)
Geht es wirklich immer nur darum, dass man ALLES gleich richtig erkennen muss? (1.Kor 13:9,12)

Ich bin der Meinung, dass es auch hier Mat 23:4 zutrifft.
Dabei kommt es aber auf das FUNDAMENTALE an (so wie es z. B. im urspr. „Apostolischen Glaubensbekenntnis“ zusammengefasst wurde), und vieles andere, ist nicht Heilsnotwendig.
Also zuerst darin müssen wir übereinstimmen. (1.Kor 1:10).
Darin soll man dann geistlich wachsen, aber darauf bedacht sein, dass wir immer vom Hl. Geist abhängig sein werden.
Wer meint schon alles erkannt zu haben, der würde des Hl. Geistes nicht mehr bedürfen, oder?

Ich weiß nicht ob die Trinitätslehre biblisch ist oder nicht.

Die Trinitätslehre wird UNTERSCHIEDLICH interpretiert.
Ich habe schon in meinem Forum von einem Trinitarier eine eigene Interpretation von der „Trinität“ von jemand anderen gelesen, wo ich als Unitarier dem im Grunde voll zustimmen würde.

Aber man muss eben nur auf die Aussagen der Bibel schauen und sich fragen, ob diese EINDEUTIG =(also wo man keine logische Gegenmeinung dazu haben könnte, welche im Gesamtkontext der Bibel übereinstimmt) so in der Bibel drinnen steht, oder nur herausinterpretiert wird.
Mir ist die Bibel nicht unbekannt, aber ich finde in dem Gesamtkontext der Bibel (und nicht bloß welchen daraus herausgepickten Bibelstellen), keine eindeutige Lehre von einer Trinität, wie sie durch die Kirchen gelehrt wird. Und das meine ich objektiv als Bibelleser, und nicht weil die „Zeugen“ und so…
Selbst Theologen geben es zu, dass diese Lehre in der Bibel „noch nicht“ klar gelehrt wurde, bzw. gar nicht. ( https://www.youtube.com/watch?v=rZrMKpLA70Y 10:10 o. ä.)

Und wie erwähnt, wenn welche dieses kirchliche Dogma zum FUNDAMENT des christlichen Glaubens machen, indem sie mir deswegen das Christsein absprechen, dann muss hier die Frage erlaubt sein, WO KONKRET lehrt die Bibel das als Fundament des christlichen Glaubens? ICH kann das aus der BIBEL nicht erkennen!
Erst wenn du mir das nachweisen kannst, dann können wir weiter darüber diskutieren. Aber mit SPEKULATIONEN und HINEINDEUTUNGEN, da kann man nicht behaupten, dass die Bibel das definitiv lehrt, geschweige das als VORAUSSETZUNG für die Nachfolge JESU macht!

……also bin ich wieder ein paar Schritte zurück und hab mir vorgenommen, die für mich relevanten Themen rauszusuchen und diese nach und nach abzuarbeiten.

Schaue nicht auf die Leute, sondern wirklich mit Gebet in die Bibel. 🙂
Die wirklich relevanten Themen sind die KLAREN und fundamentalen Lehren, ohne welche theologisch komplizierten Deutungen!
Bedenke: Jeder wäre verloren wie z. B. eine alte Oma, welche sich schwer mit Lesen geschweige Nachdenken über welche Theologie tut, wenn es wirklich darauf ankommen würde, dass man das alles richtig wissen müsste!
Nicht so sehr das Kopfwissen, wie das Herz und Glaube an die Erlösung durch JESUS, wird uns retten!
Aber nochmals Apg 16:30,31. Meinst du, dass dieser Gefängnisaufseher sich jemals dazu welche Gedanken über Trinität oder so was machen musste?
Aufgrund von WAS KONKRET wurde er Christ?

Die Menschen tun leider oft so: Warum einfach wenn es viel komplizierter auch „geht“!? 😥
Sie bauen sich selber Mauern vor GOTT und tun so, als ob sie unbedingt diese durchdringen müssten!

Wenn die Antitrinitarier die Lehre widerlegen möchten, dann widerlegen sie höchstens den Tritheismus, aber keine Trinität, des Weiteren fällt auf, dass bei Diskussionen nie die Verse abgearbeitet werden, sondern, die Antitrinitarier sich Verse rauspicken, die die Trinität augenscheinlich widerlegt, aber die Verse weglassen, die sie begünstigt, die Trinitarier tun es ebenfalls, so ist keine Diskussion möglich und endet nie (deswegen diskutiere ich bei solchen Themen eher weniger mit).

Gut beobachtet. Aber worauf es wirklich ankommt ist m. E. die Frage/n:
Wo steht es wirklich in der Bibel EINDEUTIG dass es eine Trinität gibt und man daran als einer Heilsnotwendiger Lehre glauben muss?
Denn selbst die Trinitarier geben es zu, dass diese Lehre damals (in biblischer Zeit) „noch nicht so offenbart“ war.
Und was kümmern mich dann die Nachurchristlichen Konzilien und das, was daraus folgte und wurde, und was dann damit die Lehren der heutigen Kirchen bildet?

Viele, welche die Bibel nur verstandesmäßig betrachten, scheitern oft daran! (Jes 55:8f)
Dabei JESU Lehre (und Der müsste es wissen!) und das ganze Evangelium, vermittelt uns den Kern für christlichen Glauben, aber nicht welche geheimnisvolle Lehren, welche kaum wirklich wer einheitlich fassen kann! (Da braucht man sich mit etlichen der Gläubigen mal unterhalten, was ich tat)…
Allein schon, wenn man solche Leute mit der Frage anspricht, ob der SOHN wirklich 100% für sie starb (womit die Trinität während dessen aufhören müsste zu existieren), da fängt schon an bestenfalls (sonst laufen sie davon weg) zu brodeln und haben keine wirklich biblische Antwort dazu! Und so was soll was mit der Bibel zu tun haben?

Ob ich die Trinität nur beim Lesen der Bibel rausgelesen hätte? Weiß ich nicht, ich denke nicht, bin ich ehrlich, aber früher oder später hätten sich fragen in Bezug auf "Jesus GOTT" aufgetan,

Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein unbefangener Mensch, welcher objektiv die Bibel liest (also ohne was in den Bibeltext hineinzudeuten), würde jemals wirklich auf den Gedanken kommen, daraus Trinität abzuleiten.
Und was „JESUS = GOTT“ betrifft, da sollte man sich zuerst darüber Gedanken machen, dass bestimmte Wörter in der Bibel MEHRERE Bedeutungen haben! Ob „Seele“, „Geist“, etc., aber auch „Gott“.  GOTT ist nicht Gott!
Siehe z. B. https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=252
„Gott“ (Heb. El, Hel. Theos) bedeutet bloß „ein Mächtiger“ oder „Starker“ und nichts weiter, also kein Allmächtiger!
Natürlich ist JESUS Gott! Ohne Frage! Selbst Teufel ist Gott! (2.Kor 4:4).
Aber JESUS ist nicht DER GOTT. Geschweige Allmächtig und Ewig, ohne Anfang! = Wo steht das klar in der Bibel drinnen, ohne dass da was hineininterpretiert wird?

da bin ich mir sicher, meine Erkenntnisse sind bis jetzt, dass die Dreieinheit (trifft es eher zu) durchaus ihre Berechtigung haben könnte.

Es kommt immer darauf an, wie man das deutet. 😉

Johannes 1:1 "Und das Wort war ein Gott", logisch zu ende gedacht führt das ganze zum Polytheismus, Griechische Göttermythologie und Hinduismus lassen grüßen, aber wir Christen glauben an den Monotheismus

Logisch ist nur dann, wenn die Bedeutung der Wörter nicht entstellt wird, und man statt vor 2000 Jahren, das aus heutigem Sprachgebrauch und allgemeinem Verständnis betrachtet.

Das hat also KEINE SPUR von welchen Polytheismus in sich!

Vergleicht man auch verschiedenste Bibelübersetzungen dazu, so kommt eines deutlich hervor: Am Anfang war DER GOTT. Und dann war ein Göttlicher / göttlichen Wesens / Gott von Art u. ä. bei dem GOTT.

Und nochmals: Wenn man weiß, was der Begriff „Gott“ im biblischen Sinn überhaupt bedeutet, dann hat das dann absolut NICHTS mit Polytheismus zu tun!
Denn eindeutig steht in Jes 43:10b, dass neben DEM GOTT, gibt es keinen anderen wie ER selber! Und wie du schreibst: „GOTT duldet auch keinen anderen „GOTT“ neben sich“! Aber „Gott“ schon! Denn das ist wieder ganz was anderes!
(Ich verwende immer nur für den Allmächtigen „GOTT“ in Großbuchstaben, nicht aber für andere Mächtige (also Götter)).

Themen wie Was kommt nach dem Tod?, Himmel, Hölle, Seele usw. sind auch Themen, wofür es auch "es gibt etwas nach dem Tod" als auch, "es gibt nichts nach dem Tod" Verse gibt, aber ich denke Jesus war ziemlich deutlich in Johannes 5, 24 und Lukas 23,43.

Die zwei genannten Bibelstellen soll man auch nicht bloß nur für sich betrachten, sondern im Gesamtkontext, unter dem Motto: Die Bibel legt sich selber aus. 😉

Gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 7:14
pit
 pit
(@pit)

@jurek

Lieber Jureck.

Veröffentlicht von: @jurek

Allein schon, wenn man solche Leute mit der Frage anspricht, ob der SOHN wirklich 100% für sie starb (womit die Trinität während dessen aufhören müsste zu existieren), da fängt schon an bestenfalls (sonst laufen sie davon weg)

Ich bin zwar kein Trinitianer, aber die Frage kann ich beantworten, ohne weglaufen zu müssen.

Als Gott in Eden mit Adam & Eva sprach, gab es zu "dieser" Zeit keinen Gott mehr im Himmel?

Friede pit

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 10:41
pit
 pit
(@pit)

Liebe Geschwister,

aus dem Römerbrief kam ich zu dem Schluss:

Paulus ist ganz weit hinausgerudert in die christliche Freiheit, um dann eine 180-Grad-Wendung zu machen und die ganze Strecke zurück zu rudern.

Warum?

Die Weisheit Gottes ist immer richtig.

Er lebte aber nicht in der Weisheit Gottes, sondern in der Realität der Weisheit der Menschen.

Um seine lieben Geschwister vor Verfolgung zu schützen und geschuldet ihrer Unreife, musste er das tun. Von daher verstehe ich nur zu deutlich, warum er nicht in der Lage war, das durchzuziehen.

Er musste auch so schon an allen Fronten kämpfen und hat wahrlich genug gemeistert.

Doch wir leben in einer ganz anderen Zeit.

Vom Faustrecht aus, über das Gesetz, wäre es da nicht unsere Aufgabe endlich zur Liebe zu gelangen, die über allem Recht steht? Hätten wir nicht heute die Möglichkeit dazu, da die Macht der Kirche mit ihrem unerträglichen Recht endlich gebrochen ist? Oder ist es wieder zu früh dafür? Was meint ihr dazu?

Friede pit

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 11:03
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Hallo Pit, genau so könnte man auch fragen, "gab es zu "dieser" Zeit keinen Gott mehr im Himmel?" >>als Gott Adam & Eva erschuf oder als Gott zu Menschen (Moses) und zuletzt zu seinem Sohn, dem Jesus auf Erden sprach?  Da "der Himmel" einfach der unsichtbare Teil der Schöpfung ist, reicht er bis zur Erde herab.  
Gott hat ja "am siebenten Tag" einen Ruhetag begonnen. Wann der genau begann - vor oder nach dem Sündenfall - ist offen.  Solange Gott nur mit jemand spricht, bricht das nicht den Ruhetag. Sicher hat Gott auch seinen 'Erstgeborenen' viel als Stellvertreter zum Wirken eingesetzt. Der Begriff "Gott" ist ja nicht alleine für JHWH reserviert, deshalb wollte Moses einen Namen zur Unterscheidung von den ägyptischen Göttern haben. Dieser JHWH hat später im Dekalog nur den Missbrauch seines Namens verboten - aber nicht einen legalen Gebrauch. Die Eigenart der hebräischen Schrift hat eine exakte Aussprache für uns heute erschwert. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 11:23
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @jurek

Geht es wirklich immer nur darum, dass man ALLES gleich richtig erkennen muss? (1.Kor 13:9,12)

Lieber Jurek, kein User hat in welchen Foren bei Wahrheitssuche jemals behauptet: "dass man ALLES gleich richtig erkennen muss?"  Versuchst Du mit "ALLES" auch die Anfänge von Wahrheitssuche abzulehnen? Wieviel hältst Du denn überhaupt von der Mühe um Wahrheitssuche? 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 11:40
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit

wäre es da nicht unsere Aufgabe endlich zur Liebe zu gelangen, die über allem Recht steht? Hätten wir nicht heute die Möglichkeit dazu, da die Macht der Kirche mit ihrem unerträglichen Recht endlich gebrochen ist? Oder ist es wieder zu früh dafür? Was meint ihr dazu?

Lieber Pit, hier sprichst Du "die Aufgabe" der Freunde Gottes JHWH und Jesus für unsere Zeit an.
auch hier in BI wird diese so ähnlich gesehen wie Du es andeutest, dass liebevoller Umgang 'um jeden Preis' unabhängig von jeglicher Gesinnung unsere Aufgabe sei. 
Sollte also nun jeder in irgend einer Glaubensgemeinschaft bleiben und maximale Liebe üben? 
Du schreibst von untergeordnetem "Recht". Hat nicht vielmehr Satan die gesamte Menschheit seit Beginn mit Lug+Trug verseucht - was anschließend zu Unrecht, Leid+Elend führt? 
Wird JHWH jemals ein Zusammenleben seiner Freunde unterstützen, solange sie von Satans Lug+Trug verunreinigt sind?  Sind DAS die geforderten weißen Kleider? 
Adam ist Eva AUS LIEBE gefolgt und er hat damit seine gesamten Nachkommen ins Unglück gestürzt. Lieber Jurek, kein User hat in welchen Foren bei Wahrheitssuche jemals behauptet: "dass man ALLES gleich richtig erkennen muss?"  Versuchst Du mit "ALLES" auch die Anfänge von Wahrheitssuche abzulehnen? Wieviel hältst Du denn überhaupt von der Mühe um Wahrheitssuche? 
Wie schwer ist es denn eine klare geistige Sicht zu finden?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 12:04
pit
 pit
(@pit)

@opa-klaus

Wie willst du das rauskristallisieren?

Die Bibel lässt verschiedene Antworten zu.

Willst du unsere heutige Situation auf Adam und Eva runterbrechen?

Steht die Liebe nicht über dem Gesetz?

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 12:48
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @opa-klaus

Lieber Pit, hier sprichst Du "die Aufgabe" der Freunde Gottes JHWH und Jesus für unsere Zeit an.
auch hier in BI wird diese so ähnlich gesehen wie Du es andeutest, dass liebevoller Umgang 'um jeden Preis' unabhängig von jeglicher Gesinnung unsere Aufgabe sei. 

Veröffentlicht von: @pit

Steht die Liebe nicht über dem Gesetz?

Lieber pit, siehst Du das so, dass "die Liebe" auch mal das Gesetz umgeht? 
Wie siehst Du denn zusätzlich das Verhältnis von Liebe zum gesamten Lug+Trug, Irrlehren Satans? 
Kann "Liebe" auch Wahrheit umgehen?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 13:48
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit

Willst du unsere heutige Situation auf Adam und Eva runterbrechen?

Was schert mich Vergangenheit und was schert mich Zukunft. So denkt der Mainstream und bricht sich alles auf die Gegenwart herunter.
Ohne jeglichen Sündenfall sähe die Menschenwelt anders und besser aus und ein Messias/Jesus wäre nicht notwendig gewesen.
Zur Zeit von A & E wurden Weichen durch Satans Einfluss falsch gestellt, was sich bis heute auswirkt.
Wer das ignoriert, kann die ganze Bibel und Jesus vergessen. Der Atheismus läßt grüßen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 14:25
pit
 pit
(@pit)

Paulus hat die Wahrheit umgangen um seine Geschwister zu schützen.

Die Liebe lässt es gar nicht zu, dass ich meinen Nächsten ermorde, ect. pp. .

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 14:31
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast

Was ist denn "auf falsche Gleis" geraten?>>
>>Es ist unsere Ansicht über die "Gedanken- & Meinungsfreiheit". 
Weil Gedanken und Meinungen sofort selten Schaden anrichten können . . . 
denkt kurzsichtig keiner an deren Spätschäden, die ihn selbst und andere doch noch treffen können. 
Wenn man sich z.B. über "heilsnotwendige Dinge"(Jurek) stark irrt, schadet das eines Tages mir selbst und denen, die es mir geglaubt haben. 
Die Bibel warnt auch für unsere Zeit vor den Irrlehren des großen Weichenstellers Satan, der uns auf ein falsches (breites) Gleis bringen will. 
Was die Meinungs- & Gedankenfreiheit anbetrifft, ist es nur an jedem selbst gelegen, sie unter Kontrolle zu halten, um Spätschäden zu verhindern. Dazu ist geistige klare Sicht und Voraussicht vonnöten. 
Also >> unsere Gedanken können & dürfen unendlich segensreich sein! Nur zum Fluch dürfen sie nicht werden - wie bei Feuer ist eigenes Bezähmen, Bewachen nötig. 
**************
Hätte . . . hätte damals der Wähler der NSDAP alles voraus gesehen, wäre nicht so ein Unheil geschehen. 

Da haben Gedanken und Meinungen Flügel bis in Luftschlösser bekommen. Anschließend ist man wieder "aus allen Wolken gefallen" und hat einen hohen Preis für nix bezahlt >> und aus Erfahrung wieder nix gelernt. So darf sich Geschichte ständig wiederholen >> irgendwie tickt da was nicht richtig.
Man übergibt seine Verantwortung sorglos einem Vormund und vergisst, dass man doch dessen Suppe auslöffeln muss, die der eingebrockt hat; irgendwie tickt da was nicht richtig

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 15:12
pit
 pit
(@pit)

Sicher. Deshalb ist es gut, wenn man sich mit der Vergangenheit auseinander setzt.

Man muss aus den Fehler lernen, sonst kann nichts besser werden.

Aber ich starr nicht, wie ein Karnickel im Scheinwerfer, auf die Vergangenheit.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 15:17
Jurek
(@jurek)

Hallo Pit

Als Gott in Eden mit Adam & Eva sprach, gab es zu "dieser" Zeit keinen Gott mehr im Himmel?

Du hast den Zusammenhang nicht verstanden, um welchen es mir in Verbindung mit der Trinität gegangen ist.
Die Trinitarier behaupten, dass JESUS als Mensch wohl als Mensch gestorben sei, aber als GOTT konnte Er nicht sterben! = Faktisch: Er hat quasi für sich einen „Ableger“ sterben lassen, ohne selber wirklich zu 100% gestorben zu sein. (Am Ende hatte Er sich auch noch selber auferweckt!).
Denn das ginge nicht, weil wenn der 100% Mausetod wäre, dann würde dann der EINE GOTT in drei Personen als solcher aufhören als ganzer GOTT zu existieren und die Trinität würde sich in Luft auflösen.
Deswegen vertreten sie wiederum die obskure Idee davon, dass JESUS gar nicht tot war, weil GOTT kann nicht sterben! Denn Er hat den Toten welche nicht tot waren gepredigt, aber hatte noch am gleichen Tag mit dem Schächer einen Abstecher ins Paradies gemacht! …  (Für alle diese Aussagen werden Bibelstellen missbraucht).

Und solchen „Jesus“ welcher für sie nicht wirklich starb, haben diese Trinis! 😪

Damit wird auch behauptet das was der Vater der Lüge behauptete: 1.Mose 3:4.
Also wozu braucht man schon JESU Opfer, wenn man ohne dem auch ewig leben kann! 🤯

Und deine Frage ist doch ganz was anders!
Da wandelte nicht buchstäblich JEHOVA im Garten, sondern das war ein Engel GOTTES (wie so oft auch später)…

Wie willst du das hier mit obigem Fall zusammenbringen?

Gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 15:23
Opa Klaus
(@opa-klaus)
Aktiver Gast
Veröffentlicht von: @pit

Paulus hat die Wahrheit umgangen um seine Geschwister zu schützen.

Die Liebe lässt es gar nicht zu, dass ich meinen Nächsten ermorde, ect. pp. .

Das mit Paulus hätte ich gern mal näher beschrieben. 

Also die Liebe (Rücksichtnahme) veranlasst mich schon mal, auf mein Recht >z.B. die Vorfahrt< zu verzichten, wenn ein anderer seine gesetzliche Pflicht versäumt.
Mit solchem kurzen Rechtsverzicht breche ich mir keinen Zacken aus meiner Krone. 
Nun lieber pit, wie versteht Du Jesu Worte: Mt 10,34 Meint nicht, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2020 15:25
Seite 4 / 8
Share:
Scroll to Top