Falsche Christusse und falsche Propheten

Falsche Christusse und falsche Propheten

 „Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, so dass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten. 25 Siehe, ich habe es euch vorausgesagt“. Matt. 24:23-24

lk-2-001Für die Zeit vor seiner Wiederkunft sagte Jesus voraus, dass falsche Christusse und falsche Propheten auftreten würden (Matt. 24, 24). Wenn Jesus von diesen sogenannten „Christussen“ sprach, meinte er damit nicht nur Einzelpersonen, die fälschlicherweise behaupten würden, Christus zu sein – er sprach in der Mehrzahl, was auch bedeuten kann, dass es ganze Gruppen von „Christussen“ geben wird, die die Menschen in die Irre führen würden.

lk-2-001

Das Wort „Christus“ bedeutet „der Gesalbte“! Es wird demnach “Christusse” – „Gesalbte“ geben, die sich fälschlicherweise so bezeichnen würden.

Gemäß der Bibel wurden durch eine „Salbung“ Priestern und Propheten von Gott persönlich eine bestimmte Aufgabe übertragen.  Die rituelle Salbung eines Königs durch Gott wird erstmals im 1. Buch Samuel erwähnt. Dort wird berichtet, der Prophet Samuel habe Saul zum ersten König von Israel gesalbt (1 Sam 10,1 EU). Das Ritual, das auch an Sauls Nachfolgern, David und Salomon, vollzogen wurde, sollte dem Herrscher göttliche Gnade und einen herausgehobenen Status unter den Menschen verleihen, ihm aber auch vor Augen führen, dass er seine Macht und Stellung durch Gott erhalten hat.

So richtete sich auch die Heilserwartung der Juden auf einen zukünftigen Heilsbringer oder Retter, welcher als Maschiach – Gesalbter Gottes – zur bestimmten Zeit in Erscheinung treten sollte. Der hebräische Begriff wurde in der Septuaginta mit „Christos“ ins Griechische und später mit „Christus“ ins Lateinische übertragen. Mit dem Wort „Messias wird im Neuen Testament Jesus von Nazaret bezeichnet, um ihn als Nachkommen Davids und als den erwarteten Erlöser darzustellen. Jesus Christus ist DER Gesalbte, der Retter, der Messias, der mit einem einzigartigen Auftrag gekommen ist.

Doch nicht nur Jesus wurde durch den heiligen Geist – für alle Umstehende sichtbar – bei seiner Taufe, als Gesalbter Gottes vorgestellt, sondern später auch seine Jünger und Apostel. Auffallend ist hierbei zu beachten, dass diese Salbung IMMER unter Zeugen und durch direkte Bezeugung durch Gottes Geist erfolgte.

Gemäß Apg.11: 26 wurden die Jünger Jesu Christi zuerst von den Bewohnern der syrischen Stadt Antiochia Christen genannt. Diese übernahmen die Bezeichnung bald auch für sich selbst in ihren Sprachgebrauch.

Bei Jesus sah Johannes den Geist Gottes wie eine Taube auf ihn hinabkommen. Seinen Aposteln und Jüngern im Jahre 33 n.Chr. zeigte sich die Kraft des Geistes Gottes als Feuerflammen – die versammelten Jünger sahen die Berührung und Erfüllung mit dem Gottes Geist an ihrem Gegenüber und die Menschen draußen wurden davon überzeugt, als sie die Jünger plötzlich in fremden Sprachen sprechen hörten.

Und auch die Wunder, die sie später wirkten, waren ein Beweis ihrer Erwählung durch den Geist Gottes. Paulus erhielt seine Salbung direkt durch seine übernatürliche Begegnung mit Christus. Und auch hier gab es Zeugen, die das Ereignis beobachtet hatten und bestätigen konnten. Eine Salbung durch Gott erfolgte sowohl bei den Juden, als auch in der christlichen Ära immer unter Zeugen und nur an besonders von Gott ausgewählten Personen.

Zurück zu unserem Text aus Matt. 24:24. Bislang stellte man sich unter dieser Textaussage immer solche vor, die sagen: „Ich bin Christus“! Doch es ist auch zulässig, die warnenden Worte Jesu mit „Gesalbte“ zu übersetzen und die Erfüllung dieser Stelle darin zu sehen, dass in der der Zeitspanne vor seiner 2. Wiederkunft falsche Gesalbte aus der Mitte der Christengemeinde auftreten werden, die sagen: „Ich bin ein Gesalbter Gottes“ Vor ihnen warnten die Apostel: „Aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen ….“ Apg.20:30

Im Vergleich verschiedenener Bibelübersetzungen kann man erkennen, dass die Begriffe „Christusse“ oder „Gesalbte“ austauschbar sind. Interessant ist auch die Erläuterung im griech. Sprachschlüssel der Elbf. Nr.5390. Dort lesen wir zu Mat.24,24: „Pseudochristusse“, „Lügenchristusse“ oder „falsche Gesalbte“.

Diese falschen Gesalbten werden die Aufgaben Christi für sich beanspruchen und sich der Welt als der wahre Gegenstand ihrer Hoffnung präsentieren, als der Befriediger all ihrer Bedürfnisse und der Heiler all ihrer Krankheiten.

Aber nur der wahre Christus ist das alleinige Haupt der treuen Gemeinde. Von diesem Standpunkt aus muss ein falscher Christus aus einem falschen Haupt und einem falschen Leib bestehen. Demnach ist jede Sekte, die außer Jesus Christus noch ein anderes Haupt anerkennt und gleichzeitig behauptet, die wahre Gemeinde des Herrn zu sein, falschen Christussen oder Gesalbten gefolgt. Dies macht Kirchen und Organisationen wie z. B. die der Zeugen Jehovas, aber auch alle anderen Kirchen zu Handlangern dieser falschen Christusse, weil sie alle behaupten, die wahre Gemeinde des Herrn zu sein, obwohl sie andere Häupter außer Jesus anerkennen. Hier erkennen wir die Erfüllung von Matt. 24, 24.

Erkenne die falschen Gesalbten!

Unsere leitende Körperschaft bezeichnet sich selbst als Teil der 144000 Gesalbten Gottes. Da die Autorität über das „Volk Gottes“ der „neuzeitlichen Christenversammlung“ alleine in der Hand des „treuen und verständigen Sklaven“ liegt, dessen Befugnisse nicht in Frage gestellt werden dürfen, treten sie als falsche Christusse oder falsche Gesalbte auf.

Hier einige Aussagen des Sklaven: Brief der WTG mit Aktenzeichen SCG:SSF vom 1.9.1980 an alle “reisenden Aufseher”: “Wenn … ein getaufter  Christ, welcher die Lehren, wie sie vom treuen und verständigen Sklaven dargelegt werden, verläßt und andere Glaubenslehren für wahr hält, dann ist er abtrünnig.

Sollte er trotz liebevoller Anstrengungen weiterhin seinen abtrünnigen Ideen Glauben schenken und das, was ihm durch die ‘Sklavenklasse’ dargeboten wird, zurückzuweisen, dann werden angebrachte rechtliche Schritte unternommen.”

Mit anderen Worten: “Wir, die Gesalbten geben vor, wo es langgeht. Wer sich UNS nicht bedingungslos unterwirft, ist ein Abtrünniger, der geistig hingerichtet werden muss.”

In einem Kommentar zum “Tagestext” vom 30.8.2016, wird gesagt: Wer in Gottes Gunst stehen und von ihm gesegnet werden möchte, muss seine Organisation und den ‘Sklaven’ (die Gesalbten) anerkennen und unterstützen… .w14 15. 5. 4:15

All die falschen Gesalbten, die heute als unterschiedliche Gruppen und Personen auftreten, beanspruchen für sich, durch Visionen oder durch den Geist Gottes geleitet zu sein und so den Willen Gottes heute in Lehre und Werk zu vollenden.

Die Manifestationen des falschen Geistes nahmen in der Zeit nach dem Ableben der Apostel derart zu, dass es schwer ist die wahre Botschaft, die durch die Apostel verkündet wurde, zu erkennen. Deshalb wählte Jesus auch warnend das Gleichnis vom wahren Weizen und Scheinweizen. Erst bei der 2. Wiederkunft Jesu werden die Engel das Wahre von Schein trennen.

Zungenreden, Wunderheilungen oder besondere Zeichen, als Bestätigung dass im Namen Gottes gesprochen wird, haben heute keine biblische Grundlage. Die anfänglichen Sprachenreden der ersten Christen waren tatsächliche Wunder und dienten dem Lobpreis Gottes. Sie waren Zeichen für die Ungläubigen, damit sie glauben konnten, dass sie es hier mit tatsächlichen Gesalbten Gottes zu tun hatten. (Apg.2:11, 1.Kor.14:2,22)

Die heute von falschen Christussen vereinzelten genannten Heilungserfolge und angeblichen Wunder haben keine biblische Grundlage. Es sind Fälschungen. Durch die wahre geistliche Heilungsgabe, die die Apostel als Zeichen für die damalige Zeit erhalten hatten, wurden j e d e Art Krankheit und jedes Gebrechen auf der Stelle und anhaltend geheilt, was in den Heilungsveranstaltungen heutiger Wunderheiler nicht gegeben ist. Satan, der Verwirrer und Verderber treibt auf diese Weise sein destruktives Spiel.

Schon zur Zeit der Apostel traten diese falschen Christuss auf und sie sind auch heute noch am Werk.  „Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die verderbenbringende Parteiungen heimlich einführen werden … und viel werden ihren Ausschweifungen nachfolgen, um deretwillen der Weg der Wahrheit verlästert werden wird.“ 2. Petr.2:1

“Er ist der Abfall der Gemeinde Christi, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt … und sich in den Tempel Gottes (Leib Christi) setzt und sich ausweist, er sei Gott! Es ist die Wirksamkeit Satans, die in ihm wirkt – mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge!“  2. Thess.2:2-12

Jehovas Zeugen halten sich zwar von solchen endzeitlichen Verführern und Wunderheiler fern und dennoch werden uns sogenannte W u n d e r w e r k e suggeriert.

Immer wieder versucht der t.u.v. Sklave uns seine Legitimation zu belegen, indem er behauptet, das großartige weltweite Predigtwerk ist nur durch und mit dem Segen Gottes machbar. Das großartige Wachstum, die Verbreitung der vielen Druckerzeugnisse, so wie die Durchführung der großen Bauprojekte, alles wird als Beleg des Segens Gottes und als Legitimation der „neuzeitlichen Gesalbten“ angeführt.

Und deshalb kann man nur eindringlich warnen und dazu raten, die Aufforderung des Apostel Paulus ernst zu nehmen: „ Prüft die Geistesgaben ob sie von Gott sind!

Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. Kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen und ihr Ende wird ihren Werken entsprechen!“ 2.Kor.11:13-15 

Falsche GESALBTE können nur falsche Geistesgaben und somit gefälschte Werke und Scheinwunder hervorbringen! Deshalb heißt es im Wort Gottes: an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ und nicht „an ihrer Kraft und Salbung werdet ihr sie erkennen!“

Hier eine Zusammenfassung aus dem WT- Studienartikel v. 30.04.2017 S. 26 Abs. 12 – der Sklave verweist hier auf angebliche Wunder, die er unter der Leitung des Heiligen Geistes bewirkt haben will – Zitat sinngemäß: „Der Sklave, als leitende Körperschaft, erhebt zwar weder den Anspruch, von Gott inspiriert, noch unfehlbar zu sein, deshalb kann er sich in Lehrfragen, oder in organisatorischen Anweisungen irren“.

Wenn dem so ist, warum wird von uns erwartet, die Glaubenslehren der Leitenden Körperschaft für wahr zu halten? Einerseits stellen sie sich auf eine Stufe mit den Gesalbten und Aposteln zur Zeit Jesu und glauben sich wie diese von Jesus Christus eingesetzt um seinen Willen zu erfüllen. Und andererseits postulieren sie: „Jesus hat ja nicht gesagt, sein treuer Sklave würde für vollkommene geistige Speise sorgen“.  S. 26 Abs. 12, 13  Was für ein Unsinn!

Weiter wird geschlussfolgert: „Kann die schnelle Zunahme des geistigen Verständnisses seit 1919 nach Jahrhunderten des Abfalls und der geistigen Dunkelheit auf irgendetwas anderes zurückzuführen sein als auf den heiligen Geist“? Abs. 12

Was genau möchte der Sklave als Teil der Gesalbten – Klasse uns wohl damit sagen? Stehen sie nun unter der Leitung des Heiligen Geistes oder nicht? Wenn ja, dann müssten ihre Aussprüche und Lehren doch inspiriert sein. Wenn sie inspiriert wären dann müssten ihre Lehren von 1919 auch heute noch Gültigkeit besitzen, tun sie aber nicht!

Auf Seite 27, Abs. 14 werden uns dann wieder die sogenannten „neuzeitlichen Wunder“ präsentiert, die wir als Legitimation des ” Sklaven” sehen sollen, Zitat: „Auch das allgemeine Wachstum des Predigt – und Lehrwerks, und das trotz heftigen Widerstands in einigen Ländern, war nur dank übermenschlicher (Gottes) Unterstützung möglich“.

Welches Wachstum? 2014 verzeichnete lediglich 2,2% Wachstum weltweit – was gerade mal den Bevölkerungszuwachs abbildet. 2015 waren es weltweit 1,5% .  Auf das Wachstum für 2016 dürfen wir gespannt sein. Seit Jahren ist ein Rückgang, besonders in den Industrieländern, zu beobachten. Versammlungen werden wegen Mangels an Masse zusammengelegt (siehe Statistik an Ende des Artikels)

Auf Seite 28,  Abs. 15 schreibt man großspurig, Zitat: „Ein neueres Buch zum Thema Religion in den USA bemerkt: „Christliche Führer haben ihre Lehren regelmäßig dem Glauben und der Meinung angepasst, die von ihren Mitgliedern und von der Gesellschaft allgemein unterstützt werden. Die leitende Körperschaft (der Sklave oder unsere Gesalbten) dagegen, lässt sich bei Entscheidungen von Gottes Wort leiten, nicht von der landläufigen Meinung“.

Doch der Sklave hat seine Lehren nicht, wie behauptet, immer wieder der Bibel neu angepasst, sondern er versuchte und versucht, seine falschen Lehren seinem Verständnis und seinen Zielen neu anzupassen. Leider werden falsche Lehren der Vergangenheit mit noch abtrusernen Behauptungen korrigiert. 

Auf Seite 28 Abs. 16 lesen wir weiter: Denken wir nur an ihre Verantwortung, geistige Speise auszuteilen, die weltweite Predigttätigkeit zu beaufsichtigen und die Spenden zu verwalten. Ganz sicher benötigen sie (Die Gesalbten der leitende Körperschaft) unsere ständigen Gebete!”

Wie wahr, wenn man sieht, wie der Sklave mit den Spenden umgeht: Luxusflüge, Kosten für Anwälte, für Opferentschädigungen, Untersuchungen zum Thema Kindesmissbrauch innerhalb der Organisation und unnötige Prunkbauten – dafür sollen wir noch beten?

Seite  28 Abs. 17: Der leitenden Körperschaft gedenken wir natürlich nicht nur mit Worten, sondern auch, indem wir uns eng an ihre Anweisungen halten. Die leitende Körperschaft gibt uns diese Anweisungen durch Veröffentlichungen, in Zusammenkünften und auf Kongressen…. Wir alle zeigen Jesu Führung gegenüber Respekt, wenn wir uns gehorsam denen unterordnen, durch die er uns leitet (Heb. 13:17).”

Es wird absoluter Gehorsam eingefordert! Warum? Die leitende Körperschaft ist nach eigener Aussage weder von Gott inspiriert, noch unfehlbar. Aus diesem Grund kann sie sich in Lehrfragen oder in organisatorischen Anweisungen irren.

Ihre Anweisungen können falsch sein, weil nicht von Gott inspiriert, aber wir sollen ihnen folgen, weil wir dadurch Jesus Respekt erweisen?

Mit  Statistiken will man den Segen Gottes belegen 

Den Segen Gottes macht man an der angeblichen Mehrung fest. Doch diese Art Segensbeweise können alle Religionen irgendwie für sich beanspruchen.

Die Sieben Tags Adventisten z.B. haben im 19 Jahrhundert mit den Bibelforschern ihren Ursprung und hatten 2015 ca. 19 Millionen Mitglieder. Also 11 Millionen mehr als wir Zeugen Jehovas. Warum sollte man dies nicht auch als Segen Gottes anerkennen?

Die Verbreitung der NW – Übersetzung in über 130 Sprachen wird ebenfalls gerne als Beweis des Segens Gottes und als neuzeitliches Wunder von unseren „Gesalbten“ angeführt. Toll, aber alleine die „deutsche Bibelgesellschaft hat Bibeln in 563 Sprachen, in einem kürzernen Zeitrahmen, verbreitet. Also haben diese Bibelgesellschaft sicherlich auch den Segen Gottes, oder nicht?

Angeblich ist es nur seinem Segen zuzuschreiben, dass die neue Hauptzentrale in Warwick in so kurzer Zeit gebaut werden konnte. Die Chinesen machen das in 1/4 der Zeit mit genügend Arbeiterdrohnen. Nur weil sich alle ZJ ausnutzen lassen, ist das kein Beweis für Gottes Segen.

Wenn unsere Gesalbten nicht in der Lage sind, wirkliche Beweise zu liefern, die belegen, dass sie wirklich von Gott eingesetzt sind, bleibt nur eine Schlussfolgerung übrig, es handelt sich um solche falschen Christusse, vor denen uns Jesus Christus und die Apostel schon lange im Voraus gewarnt haben.

 

[Gesamt:19    Durchschnitt: 5/5]

Ähnliche Artikel

229
Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentar Themen
195 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
47 Kommentatoren

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
StillesWasser

Hallo Marvin, schöner & guter Artikel! Da sieht man wozu es führt, wenn Menschen sich auf Ihren eigenen Verstand stützen: Es zerstört das Vertrauen in Gott und wird umgepolt auf Unvollkommenes, auf Sichtbares, woran sich die Menschen dann klammern. Als wäre das Angebot Gottes zu unserer Rettung unvollständig und ohne unser Zutun unwirksam. Die Gute Botschaft der Rettung durch Glaube klingt einfach zu einfach um wahr zu sein. Aber wie schrieb schon Paulus: “Ich weiß, wie unsinnig die Botschaft vom Kreuz in den Ohren derer klingt, die verloren gehen. Wir aber, die wir gerettet sind, erkennen in dieser Botschaft die… Weiterlesen »

Tschango@Marvin

Hey Marvin!

Danke, du bestätigst mein Denken.

Lg

Petrus111

Liebe Freunde, der Artikel befasst sich mit einem Teilaspekt der Doktrin vom Treuen und Verständigen Sklaven… Für jeden, der nicht nur eine Momentaufnahme von JZ macht, sondern nur ein ganz klein wenig in ihre Geschichte schaut – und die ist ja nun auch noch gar nicht so lang, für den muss – ohne einen einzigen Blick in die Bibel – die ganze Theologie absurd erscheinen: ein Gremium oder eine Klasse von Menschen, die ständig ihre Lehrmeinung ändert (nicht verfeinert, modifiziert, sondern: heute hüh – morgen hott) – und das jeden exkommuniziert, der die Tagesmeldung nicht als das allerhellste Licht der… Weiterlesen »

Ron West

Hallo Marvin, das was ich jetzt schreibe wird vielen oder einigen hier auf diesem Forum nicht gefallen. Doch fällt mir auf, das immer wieder Artikel geschrieben und veröffentlicht werden, die die gleichen alten Geschichten aufwärmen. So auch dieser Artikel. Manchmal erinnert mich so etwas an die größte Tageszeitung Deutschlands die Bil. Der Artikel hat einen guten und interessanten Anfang, doch dann beginnt wieder das erwähnt und durchgekaut, was hier auf diesem Forum schon zum Xten Male erwähnt und aufgezeigt wurde. Dann werden wieder Dinge als Tatsachen geäußert die keine Tatsachen sind. Hier ein Beispiel: “Durch die wahre geistliche Heilungsgabe, die… Weiterlesen »

Edelmuth

Guten Abend “Der Sklave, als leitende Körperschaft, erhebt zwar weder den Anspruch, von Gott inspiriert, noch unfehlbar zu sein, deshalb kann er sich in Lehrfragen, oder in organisatorischen Anweisungen irren”. Aber er erhebt den Anspruch von Gottes Geist geleitet zu sein! Worin besteht der Unterschied. Einsichtenbuch Band-1 S. 1226 INSPIRATION. Einfluß oder Eingebung durch die Leitung eines übermenschlichen Geistes. Wenn der Quell dieses Geistes Jehova ist, dann ist das Ergebnis, ob geäußert oder schriftlich festgelegt, das wahrhaftige Wort Gottes. WT 1. 10. 1973 S. 593-594 Abs. 4 Preise Jehova mit seinem Volke Wir sollten auch daran denken, daß Jehovas Organisation… Weiterlesen »

Ron West@Omma, Petrus111

Liebe Omma, lieber Petrus111,

vielen herzlichen Dank für Eure liebevollen Hinweise und Kommentare.

Ich bin hier in diesem Forum kein Artikelschreiber.

Ganz nebenbei noch erwähnt, auch ich mag sehr gerne Kartoffeln in unterschiedlichster Art zubereitet. Und es stimmt, es ist in diesem Forum wichtig auf die laufenden Lehränderungen und Falschlehren der Jehovas Zeugen durch solche Artikel aufmerksam zu machen.

Ich wünsche Euch ein schönes und erholsames Wochenende.

Gruß Ron

 

Fanny

Fanny

irgendwie ist es mir gerade ein Bedürfnis mich mal bei allen Kommentar Schreibern zu bedanken!!!!

Leider ist es mir nicht gegeben so wunderbare Kommentare zu schreiben wie so mancher hier.

Und ich möchte mich bei denen bedanken, die mir bei meinen Kommentaren auch schon zu Hilfe geeilt sind.Besonders auch bei dir lieber Ron West!

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende und bleibt diesen Forum treu.

LG Fanny

logofilus

Hallo, der Status, den die “Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas” beansprucht, entspricht exakt dem Status, den der katholische Papst auch beansprucht. Ich bin “noch” Zeuge Jehovas. Ich habe meine Zweifel hinsichtlich der Autorität des “treuen und verständigen Sklaven” offen zur Sprache gebracht. Man hat mich dann “bezeichnet” gehalten. Es handelt sich bei Jehovas Zeugen um ein totalitäres System, dass menschliche Autorität an die oberste Stelle platziert und ist in sofern ein “falscher Christus”. WAS WÄRE, WENN SICH MATH.24 NUR AUF DAS ENDE DER ÄRA “ALTER BUND” UND JERUSALEM BEZIEHT?? Dann wäre der ganze Hype der Zeugen Jehovas eine Luftnummer. Ich… Weiterlesen »

ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ➠Marvin

Lieber Autor Marvin, in Deinem Artikel befindet sich nachfolgende Satzaussage, die nicht meinem Verständnis entspricht. „Eine Salbung durch Gott erfolgte sowohl bei den Juden, als auch in der christlichen Ära immer unter Zeugen und nur an besonders von Gott ausgewählten Personen.“ Ich halte diese Aussage für nicht korrekt und begründe es auch. Zunächst wird in einer authentischen Quelle (deren Aussage meine Zustimmung hat) folgendes gesagt: Zitat aus „bibelkommentare.de“: „Mashiach, der Gesalbte, ist ein offizieller Titel im A.T. für die, die dazu bestimmt waren für Gott zu regieren (1. Sam 12,3.5; 26,9.11.16; 2. Chr 6,42; Jes 45,1). Im N.T. ist der… Weiterlesen »

Ermittler

 
An alle hier die den französische sprache mächtig sind,ein Reportage aus Canada am 1.Dez.2016 in ICI Radio-Canada Télé ausgestrahlt wurde.

Les « sales » du royaume
Pédophilie chez les Témoins de Jéhovah: Enquête lève le voile sur des cas troublants au Québec et ailleurs.
Villeicht kann BI das Video in Deutsch übersetzen.

https://ici.radio-canada.ca/tele/enquete/2016-2017/episodes/369214/enquete-temoins-de-jehovah-pedophilie?isautoplay=true

tacitus

Hallo zusammen, der offizielle Abschlussbericht der Royal Commission Australien über Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas ist nun veröffentlicht (auf Englisch): https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/getattachment/c2d1f1f5-a1f2-4241-82fb-978d072734bd/Report-of-Case-Study-No-29 Die abschließende Beurteilung auf S.77 auszugsweise (von mir versucht ins deutsche zu übersetzen): “Wir betrachten die Organisation der Zeugen Jehovas nicht als Organisation, die adäquat auf sexuellen Missbrauch von Kindern reagiert. Wir glauben aus folgenden Gründen nicht, dass Kinder angemessen vor dem Risiko des sexuellen Missbrauchs geschützt sind: Die Organisation stützt sich auf veraltete Richtlinien und Praktiken, um auf angebliche sexuelle Misshandlungen von Kindern zu reagieren. Diese Richtlinien und Praktiken unterliegen nicht einer laufenden und kontinuierlichen Überprüfung. Die Strategien… Weiterlesen »

ManfredF

Man könnte auch sagen, die WTG ist Babylon die Große. Sie verbreitet in sehr vielen Sprachen eine Botschaft, die die Menschen verwirren und von Jesus Christus wegziehen soll. Sie setzt die LK an die Stelle von Jesus Christus und ist damit Baal der Neuzeit. Gleichzeitig lästert die WTG über alle anderen Christen und wer ihr nicht folgen will der wird gnadenlos verfolgt und geächtet. Die WTG häuft Reichtümer an und begeht heimliche Hurerei mit politischen Systemen. Sie verbreitet Irrlehren und behauptet, Jesus wäre bereits wiedergekommen und nur sie könnten das erkennen. Ich warte darauf, dass die WTG, nachdem sie inzwischen… Weiterlesen »

anno2010

Hallo,

scheinbar geht die WTG nun gegen diejenigen vor, die das “Ältestenbuch” zum Download bereit stellen:

https://www.wahrheitenjetzt.de/jehovas-zeugen/wachtturm-gesellschaft-gegen-wahrheitenjetzt

Tja ich glaube denen geht es momentan nicht so gut. Zahlenmäßig, geldmäßig und vor allem die negative Publicity. Aus dem Grund werden die Anwälte mobilisiert. Wäre es die “Wahrheit” hätte die WTG dies nicht nötig, denn die Wahrheit muss man nicht verstecken.

LG

anno

NurIch@Tom

Hallo Tom, jeder für sich kann hergehen und die Aussagen der Jünger und Apostel Jesu eins zu eins auf sich anwenden. Das machen die “Gesalbten” der WTG auch. Ich persönlich halte se für nicht angebracht so vorzugehen. Du zitierst froh und frei als Beweis für dich 1Jo 1:3  “Und was wir selbst gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, denn wir möchten, dass ihr mit uns verbunden seid. Und die Gemeinschaft, die uns verbindet, ist zugleich Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus”. Kannst du oder ich irgend etwas von dem bezeugen was die Aposteln und Jünger… Weiterlesen »

NurIch@Tom

Hallo Tom, nein ich möchte mich nicht weiter mit dir auf dieser Grundlage und über diese Unterscheidung austauschen. Nicht du und nicht ich sondern Christus entscheidet wen er einmal bei seiner Wiederkunft zu sich ziehen wird. Bis dahin bleibt mir nur der Glaube und die Hoffnung. Wenn du dich schon als Auserwählt oder gesalbt oder wie du es nennen möchtest, betrachtest, ich will dich nicht von deiner Überzeugung abbringen und erst recht nicht richten. Deshalb geht dein Vorwurf an mich ins Leere, wenn du sagst, ich würde mich in diesen Punkten zum Richter über andere aufspielen.   Ich vertraue in… Weiterlesen »

NurIch@ManfredF Tom

Hallo ManfredF, hallo Tom,   noch einmal möchte ich versuchen zu erklären was ich meine. Danach schließe ich von meiner Seite die Diskussion. Ja, die Bibel, ihre gute Botschaft und Sittenmaßstäbe sind natürlich für alle Menschen geschrieben. Aber vieles bezieht sich nur auf die Apostel, wenn sie direkt angesprochen wedren. Wenn daher Jesus zu seinen Jünger sagt: „ich sende EUCH den Heiligen Geist“ als Helfer damit ihr den Auftrag den ihr von mir bekommen habt durchführen könnt, weil ich nicht mehr bei EUCH bin, dann bedeutet das nicht, das jeder angesprochen ist der Christi gute Botschaft annimmt.   Genau das… Weiterlesen »

Annie

Hallo ihr Lieben, ich möchte nur einmal kurz meine Gedanken loswerden…ich hatte wieder Gespräche mit meinen “Bibellehrern” und komme langsam an meine Grenzen. Es ist so mühsam, sie sind so gut geschult und ich komme kaum gegen ihre Argumente an, obwohl ich eigentlich recht bibelfest und sicher in meinem Glauben bin. Heute ging es um den Tod, meine Meinung zu Römer 6,7 ist dass es da um den geistlichen Tod geht, in Offenbarung 20,12f um natürliche Tote. Die WTG lehrt dies natürlich andersrum. Und so gibt es so vieles wo man nicht weiter kommt…und wir kommen immer wieder auf Jesus,… Weiterlesen »

Jurek

Zurück zu unserem Text aus Matt. 24:24. Bislang stellte man sich unter dieser Textaussage immer solche vor, die sagen: „Ich bin Christus“! Doch es ist auch zulässig, die warnenden Worte Jesu mit „Gesalbte“ zu übersetzen.

Dieser Gedanke war mir neu, auch wenn mir klar ist, dass „Christus“ „Gesalbter“ bedeutet.

Elberfelder Studienbibel mit Sprachschlüssel, S. 1041.  Das kann sich durchaus nicht bloß auf das Fremdwort entlehnte „Christus“, sondern auf das deutsche Wort „Gesalbter“ beziehen, was für uns in dem Zusammenhang durchaus besser geläufiger ist, als wenn man wo nach wem sucht, der sich selber als “Christus” bezeichnet.

Gruß

"Leserin"

  Liebe Annie & Co,   vielen Dank für eure Kommentare! Man findet immer wieder Aussagen die den Glauben bereichern. Allerdings auch Ausssagen, die ich als treue Leserin der Schrift noch nicht nachvollziehen kann. Von dem Sohn als EINZIGEN zu sprechen erscheint mir somit als verkehrt. Oder meinst du vielleicht den einzigen Weg zu Gott lieber 007? Dann stimme ich zu. Hier mein Verständnis:   Niemand kommt zum Christus, außer der Vater ziehe ihn und niemand kommt zum Vater außer durch den Christus. Wir können aber nur deshalb durch den Sohn zum Vater, weil der Vater dem Sohn diese Aufgabe gegeben… Weiterlesen »

Noomi

  Lieber Athalja    Du schreibst früher hatten sie keine Nachschlagewerk. Die Stelle welche du zitierst wo Jesus sagte: „so dass sie schauen und schauen aber niemals sehen; hören und hören aber niemals verstehen. Denn sonst könnten sie sich bekehren und Vergebung erlangen“,(JNT) ist aus Jes. 6:9-10. Sagte Jesus nicht immer wieder es steht geschrieben. Damals hatten sie Schriftrollen und viele waren darin unterrichtet.    Was die vielen Glaubensgemeinschaften von heute anbelangt, könnte man mal in Offenbarung 2-3 die über die 7 messianischen Gemeinschaften lesen. Ausser Philadelphia wurden alle auf ihre Schwächen hingewiesen. Und doch gibt es in jeder solche,… Weiterlesen »

Noomi

 

 
Lieber Athalja
Danke für deine ausführliche Antwort. Übrigens dein Deutsch
ist doch perfekt!!!
Ich lese deine Kommentare immer sehr gerne.
LG Noomi
 

 

Noomi

  Hallo Tommy Ist ja interessant, was im Codex Sinaiticus steht. Bin gespannt ob M.N. etwas darüber berichten kann.   Möchte dazu schreiben was Arnold G. Fruchtenbaum dazu schreibt: „Er hat sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt. Dies zeigt ihn als den Souverän über die Menschheit. Auch darin besteht seine Rolle innerhalb der Geschichte. Sein Hinsetzen unterstreicht sein vollendetes Werk (Hebr. 10:12). Die Tatsache, dass er zur Rechten Gottes, des Vaters, sitzt, stellt ihn heraus als jemand, der dem Vater gleich ist und absolute Autorität hat. (1.Petr. 3:22) Sein gegenwärtiges Werk zur Rechten des Vaters besteht darin,… Weiterlesen »

Noomi

  Lieber Edelmut Schliesse mich dem Gedanken von Isa an, mit der Bitte doch das ganze Kapitel 10 im Römerbrief mal aufmerksam durchzu lesen!!!. Fange mit 9:33 an und stelle dir folgende Fragen: 33         Wer ist dieser Stein?    Dazu  Jes 28:16   und   Eph:2:20 Kapitel 10: Verse 1           Für wen betet Paulus zu ihrer Rettung? Brüder, mein grösster Wunsch und mein Gebet zu Gott für Israel ist ihre Rettung;….   3           Auf welche Weise macht Gott die Menschen gerecht? denn da sie Gottes Weise, Menschen gerecht zu machen, nicht kennen und statt dessen versuchen, ihre eigenen aufzustellen, haben sie sich nicht… Weiterlesen »

Lichti

Hallo Tom! Sag mal,schämst du dich eigentlich nicht für den Kommentar,den du Ede geschrieben hast? Warum erlaubst Du dir,eine so herablassende Art, indem Du Äusserungen eines Mitchristen als Schrott betrachtest und dies noch öffentlich zur Schau stellst. Und wage ja nicht zu schreiben,man hätte Meinungsfreiheit und Du könnest schreiben,was Du willst! Hier in diesem Forum toleriert man bekennende Atheisten,sowohl als Adventisten bis hin zu Trinitariern. Wer bist denn Du,Deinen Mitmenschen richten zu wollen! Haben wir nicht einen Auftrag Jesu bekommen? Römer 15:1-6 ,andere zu erbauen und die Schwachheiten zu tragen,wenn wir doch behaupten,so stark und so weise zu sein? Ist… Weiterlesen »

Gerd an ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

Lieber Bruder ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ, bitte pardoniere mir, dass ich deine Stellungnahme an mich von 15. d.M. noch nicht erwiderte. Es ging darum, wie weit das “gleichförmig” sein mit Jesus (als dem Erstgeborenen Gottes) zu verstehen ist. Sowohl Römer 8 als auch 1Joh. 3 spricht davon klar, letzte genannte Stelle: “Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, wir ihm gleich sein werden…” Dass Jesus göttlicher Natur ist, darüber sind sich sogar die ZJ einig, sie erkennen aber nicht den “Gottgeborenen”, sondern nur einen umgewandelten… Weiterlesen »

Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ an ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

Ⓦ-Ⓔ-Ⓛ-Ⓒ-Ⓞ-Ⓜ-Ⓔ Athi, zur heutigen “Stillen Nacht!” Also ich stelle mir die Gleichheit der künftigen Gotteskinder, die der Vater durch seinen Geist so zeugt, so wie er es beim Erstgeborenen machte, daher verwandschaftlicher vor. Der Unterschied zum Volk Israel ist weitreichender. Während Israels Verwandtschaft bis auf Abraham zurückverfolgt werden kann und dieses Volk Eigentum des Vaters, aber nicht durch Gottes Zeugung, sondern aus menschlicher Verwandtschaft, entstand . Wer dort hineingeboren wurde, war automatisch ein Glied des “Volkes Jahwes”, ob er dann die Gotteszugehörigkeit glaubensvoll annahm oder nicht, er/sie gehörten einfach dazu. Erinnert an die ZJ, oder auch an die Polen, wo… Weiterlesen »

Ron West

Hallo Spontan,

Deine Antwort an Ede mag ja aufrichtig und ernst gemeint sein, bestimmt glaubst Du das was Du hier äußerst über das Jerusalem welche auf die Erde kommen muß, weil sonst kein Paradies entstehen kann usw.

Doch ist dies Deine Vorstellung. Anhand der Bibel ist diese Sichtweise jedoch nicht nachvollziehbar, jedenfalls nicht in dieser Weise wie Du es erklärst.

Es gab zum Beispiel schon mal ein Paradies auf der Erde und dies ohne dem Jerusalem von dem gesprochen hast.

Gruß Ron

Noomi

  Lieber M.N. Ein ganz grosses Dankeschön für deine wertvolle Erklärung aus den alten Schriften über „In der rechten Hand Gottes„.Ich schätze deine Forschung in alter Sprache sehr. Es mir bewusst, dass du dafür viel Zeit aufwendest und dass du die Kommentare im BI aufmerksam liest.    Eine weitere Bedeutung von “ek” ist Kausalität (“infolge von”). In zeitlichem Sinne bedeutet es “seit, von…an”.   Ich könnte dies nur im Sinne von “aus…heraus” oder “von…her” interpretieren, also Jesus herrscht “von der Rechten Gottes her”.     Beide Interpretationen machen für mich einen Sinn. Zeigt es doch einerseits den erhöhten Stand und andererseits… Weiterlesen »

Leo@ManfredF

Lieber Manfred

ich will auf deinen Kommentar nicht näher eingehe, aber das was du da aus den Worten des Paulus Römer 8 rausliest ist mir zu pauschal oder schwarz weiß.

LG

Leo

Noomi

 
Ja, Tommy es ging auch bei mir sehr, sehr lang, bis ich das verstanden habe. Aber ich verstehe dich nicht ganz. Was meinst du wegen der Dreieinigkeit. Gott ist EINER, wirklich EINER, der Vater vom Sohn und NICHT DREI IN EINEM oder hast du eine andere Meinung?.
 
LG Noomi
 

Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ an ManniF

Plötzlich war meine lange Antwort aus dem Kommentarbereich weg, nun versuche ich es wieder neu, 🙁 nur kürzer, in Schlagzeilen: Solange wir nach Gewohnheit bei Zeugens, unsere sog. “irdische Hoffnung” gewissermaßen “einsacken” und dann z.B. bei den Freikirchen immer nur eine sog. “himmlische Hoffnung” vorgesetzt bekommen, danach dieses alles in e i n e n Topf werfen (da alles ja “Gottes Wort” sei)  dann kräftig umrühren, da kommt entweder ein Widerspruch raus, oder die jeweilige ein-seitige “Hoffnung” heraus.   Kurz: den Alten Bund mit seinen Verheissungen (irdisch) können wir nicht uneingeschränkt mit der Verheissung, oder Bund, (die sind n e… Weiterlesen »

Noomi

  Meine lieben Brügelknaben (spassig gemeint) Als ich ein Kind war, bin ich immer davon gerannt, wenn sich Jungs verprügelt haben. Ich konnte, das nach meinem Empfinden, brutale Vorgehen nicht ertragen. Jetzt als Erwachsene (nicht mehr ganz jung) frage ich mich, soll ich vom BI davonrennen, wenn sich Brüder wie Jungs verhalten???    Seit Tagen gehen die Diskussionen es hin und her ob wir im Himmel oder auf der Erde leben werden.    In der Bibel wird das himmlische Jerusalem wunderbar beschrieben. Und zwar als ein Würfel. Die Grösse dieses Würfels hat jemand (ich glaub es war Ede) beschrieben. Jeder… Weiterlesen »

Sylvia Geiser

Liebe Noomi

Ich sah die heilige Stadt, das neue JERUSCHALAJIM, die herabkam aus dem Himmel von Gott……

Danke für Deinen schönen Kommentar. Du hast es verstanden. Sylvia

Omma@Atalja

Lieber Athalja, manchmal schreibt man etwas, und hat keine Ahnung davon, welche (positive) Wirkung der Kommentar bei dem Anderen hat. Es sind schon einige Jahre her (mein Bauchgefühl sagt so ca. 3 Jahre), da hattest du mir einen sehr schönen und glaubenstärkenden Kommentar geschrieben.  Den Inhalt deines Kommentars weiß ich leider nicht mehr, aber das besondere darin war ein Bibeltext, der uns tief bewegte und uns seitdem begleitet. Ich hatte ihn damals ausgedruckt und eingerahmt.  Es war dieser Text: Johannes 14:27   (NGÜ) 27 Was ich euch zurücklasse, ist Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt… Weiterlesen »