Wie Homosexuelle in dem JWOrg.-Video “Denkt an Lots Frau” diskriminiert werden

Wie viele fundamentalistische Religionen, sind auch Jehovas Zeugen, für ihre lautstarke Missbilligung homosexueller, sowie bi- und transsexueller Menschen (“LGBT-Gruppe”), bekannt. Gemäß ihrer religiösen Lehre, ist jeder praktizierende Homosexuelle ein schwerer Sünder und verdient den Tod. Er muss damit rechnen, sehr bald von Gott, anlässlich der sich nahenden Schlacht von Harmagedon, sein Leben zu verlieren.

Hierbei stützen sie sich auf die Worte des Apostel Paulus, aus 1. Kor. 6:9: “Wisset ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasset euch nicht verführen! Weder die Hurer noch die Abgöttischen noch die Ehebrecher noch Lustknaben noch die Knabenschänder (Luth 2012: Männer die bei Männern liegen) … “ NWÜ

Doch auch hier gilt es, das Gesamtzeugnis der Bibel zu beachten. Paulus macht in allen seinen Briefen eine Unterscheidung zwischen dem Gesetz, als dem Inbegriff des vollkommenen und heiligen Willen Gottes, den der Mensch zu tun hat und dem Evangelium, als der befreienden Zusage dessen, was Gott in Jesus Christus, um des Menschen willen, wirkt.

Beides steht nicht gleichrangig nebeneinander, sondern das Evangelium von Jesus Christus ist die „Mitte der Schrift“ – während das Gesetz dem Evangelium zugeordnet ist, um des Evangeliums willen, aber auch bleibend notwendig ist. Deshalb ist auch bei diesem Text eine differenzierte Betrachtungsweise gefordert, damit die grundlegenden Unterschiede, zwischen dem Wirken und Wollen Gottes und dem Handeln und Vermögen des Menschen, nicht aus dem Blick geraten.

Gerne werden die nachfolgenden Sätze in 1. Kor. 6:11 so interpretiert, als hätten es alle Ehemaligen geschafft, ihre sündigen Neigungen aufzugeben, weil Paulus feststellt: Und solche sind einige von euch gewesen.”

Doch dies ist nicht das, was Paulus meinte – er sagte damit vielmehr: “Aber ihr, also auch die Homosexuellen, seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden, durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes.”

Nicht durch eigene Anstrengung, sondern durch das Opfer Jesu sind sie reingewaschen. Jeder aufrichtige Christ ist sich bewusst, dass zwischen dem Anspruch Gottes und seinem eigenen Vermögen eine unüberwindbare Kluft besteht und er somit immer der Sünde erliegen wird.

Römer 7: 12-15: “So ist also das Gesetz heilig, und das Gebot ist heilig, gerecht und gut … Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich.”

Obgleich die WTG, auf der Grundlage strikter politischer Abstinenz, sich nicht an Aktionen beteiligt, die gegen die LGBT-Gruppe gerichtet sind oder die Gesetze der Regierungen bekämpft – wie gewisse Aktionsgruppen – verfolgt sie dennoch, gegen Mitglieder mit homosexuellen Neigungen, einen rigorosen Kurs, indem sie ihnen ein lebenslanges Zölibat auferlegt. Jeder, der sich dem widersetzt, muss vollständig von seiner ZJ-Familie und ZJ-Freunden verstoßen werden; zusätzlich droht jeder Familie oder Freunden, die sich nicht an diese Vorgabe halten, ebenfalls der Ausschluss aus der Gemeinde.

Somit steht jeder, in die Gemeinschaft der Zeugen hineingeborene und womöglich schon als zehnjähriges Kind getaufte ZJ, dem als Heranwachsender klar wird, dass er homosexuell ist, vor der Wahl – entweder seine Sexualität zu verleugnen oder sein gesamtes menschliches Umfeld zu verlieren. Siehe die Lebensgeschichte von Howie Rutledge Tran – ehemaliger Assistent der Leitenden Körperschaft.

.http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/die-geschichte-von-howie-rutledge-tran-ehemaliger-assistent-der-lk/

Während der letzten Jahre, hat die Wachtturmgesellschaft immer wieder eine Reihe von Videos veröffentlicht, die nachdrücklich gegen gleichgeschlechtlich orientierte Menschen gerichtete Aussagen enthalten und dieses Jahr bildet da keine Ausnahme. Im Gegenteil, die Rhetorik in dieser Thematik scheint sich bedenklich aufzuheizen, da ZJ nunmehr angewiesen werden, auf direkten Konfrontationskurs zu gehen, wann immer sie mit gleichgeschlechtlich Liebenden oder anderen, die nicht in das eingegrenzte Wachtturm-Denkschema, bezüglich erlaubter sexueller Identitäten passen, zu tun haben.

Auf der offiziellen ZJ-Webseite “JW.Org” wurde kürzlich eine Serie von Videos veröffentlicht, die anlässlich der weltweiten Kongresse vorgeführt wurden. Eines dieser Videos ist ein dreiteiliges Drama, mit dem Titel “Denkt an Lots Frau”. Es kann hier  eingesehen werden. https://youtu.be/zr2dwoD4kyQhttps://www.jw.org/de/publikationen/videos/denk-an-lots-frau/

Auf JW.Org erklärt die WTG, dass dieses Drama eine Parallele zur biblischen Geschichte von Lot, in den letzten Tagen von Sodom und Gomorrha, darstellt, Zitat:

“Die Warnung, die Jesus vor fast 2000 Jahren gab, ist wichtiger denn je. Seht wie Brian und Gloria lernen, ihre Familie vor den Gefahren zu schützen, vor denen Jesus warnte.”

Welche Warnung wollte Jesus, mit seinem Hinweis auf Lots Frau, aber wirklich aussprechen? Der Film der WTG macht einen Rundumschlag und verteufelt alle menschlichen normalen Wünsche und Ziele, wie einen gesicherten und erfüllenden Beruf, Vorsorge für das Alter oder sonstige Tätigkeiten, die das Leben lebenswerter machen, als Dienst am Mammon.

Im Grunde werden alle Aktivitäten, die dich zeitlich und emotional daran hindern, dich für die JW.Org Interessen (im Pionierdienst, Betheldienst oder als Bauhelfer etc.) einzusetzen, als Bedrohung gesehen, die dich in Gefahr bringen, wie Lots Frau dein Leben in Harmagedon zu verlieren. Man scheut sich nicht, diese Botschaft, mit dramatischen Videoeffekten, tief in das Bewusstsein der Zeugen zu schleusen.

Die warnenden Worte Jesu, aus Lukas 17:32, werden dann nach WTG-Manier mit Mat 6:24 verbunden:  ” … niemand kann gleichzeitig zwei Herren dienen, ihr könnt nicht Gott und dem Mammon dienen” und im Sinne der Aktivitäten für die JW.Org uminterpretiert.

Geschickt wird nun, dieser auf Leistung für Gott ausgerichteten Botschaft, auch die Warnung vor der angeblichen Gefahr, die durch den Kontakt mit homosexuellen Menschen entsteht, angefügt. Nach WTG-Ideologie handelt es sich dabei um hinterlistige und sündige LGBT-Gruppen. Es gibt zwei Szenen im Video, in denen die Botschaft der WTG, betreffs Homosexualität, besonders deutlich wird und eine sticht als besonders widerlegungsbedürftig heraus, bedingt durch die völlige Absenz von Anstand und gutem Benehmen des ZJ-Akteurs, in diesem Videodrama.

Betrachten wir die Szene

Video: https://youtu.be/zr2dwoD4kyQ

Brian und Gloria sind Zeugen Jehovas, deren Tochter einige ihrer Arbeitskollegen zum Essen eingeladen hat. Während der Unterhaltung beim Essen, stellt sich heraus, dass die junge Kollegin Tess eine der besten Mitarbeiterinnen der Firma ist. An Tess gerichtet, bemerkt die ZJ-Mutter Gloria, ihre Eltern müssten sehr stolz auf sie sein, worauf Tess antwortet: “Meine Mütter sind beide wirklich stolz auf mich. Ich wurde von zwei wundervollen Frauen erzogen.”

Und nun beginnt eines der peinlichsten und grobschlächtigsten Beispiele homophobischer Propaganda, in der neueren ZJ-Geschichte.

Ein schreckliches Abendessen

 

Beachtet bitte Brians – von der WTG offiziell befürworteten und missbilligenden – Gesichtsausdruck, als er von Tess’ gleichgeschlechtlichem Elternpaar erfährt. Es zeigt sich, dass Brian die jungen Leute verurteilt hatte, bevor sie überhaupt ihre Schuhe ausgezogen hatten. Auffällig und nicht gerade taktvoll, nimmt er seine Tochter beiseite, um ihr Vorhaltungen zu machen:

 

… diese Leute und diese Arbeit, die lenken dich ab, von den wichtigeren Dingen, wir machen uns Sorgen! Sie üben einen schlechten Einfluss auf dich aus.”

Was für eine Katastrophe, die Tochter hatte wegen ein paar Überstunden den Besuch des Kreisaufsehers versäumt! Dies scheint ein furchtbares Vergehen zu sein.

 

Doch zurück zum Hauptproblem. Was passiert, als Tess die Bombe platzen lässt und nachfolgend sich und ihre beiden Mütter verteidigt? Erinnern wir uns daran, dass den ZJ-Akteuren beigebracht wurde, dass Homosexualität eine schwere Sünde ist, für die man es verdient, von Gott höchstpersönlich in Harmagedon getötet zu werden. Jeder getaufte Zeuge, der ohne Reue romantische Beziehungen zu einem Angehörigen des gleichen Geschlechts pflegt, muss weisungsgemäß von seiner gesamten ZJ-Familie und seinen ZJ-Freunden bedingungslos verstoßen werden.

Es ist klar, dass in den Augen der ZJ-Akteure, in dieser Szene, die Eltern von Tess etwas abscheuliches tun und den Tod verdienen, es sei denn, sie würden sich trennen, ZJ werden, Männer heiraten oder ledig bleiben.

Da nun Tess aber keine ZJ ist und lediglich auf eine, ihr gestellte Frage antwortet, wäre es eine Sache der Höflichkeit, die Konversation, betreffs der Berufstätigkeit, einfach fortzusetzen. Stattdessen verhalten sich die ZJ-Akteure so, als hätte man sie geohrfeigt und auf den Tisch gespuckt. Ihnen fällt die Kinnlade herunter, es verschlägt ihnen die Sprache und der Vater starrt Tess, mit einem Ausdruck voller Entrüstung und Abscheu, an.

In der dann folgenden Zurschaustellung, die nur durch komplettes Fehlen von Sozialverhalten zu erklären ist, beugt sich die ZJ-Akteurin Gloria mit besorgtem Gesichtsausdruck nach vorn und erklärt entsetzt, sie habe gerade erst herausgefunden, dass ihr Assistent, auf ihrer Arbeitsstelle, ebenfalls homosexuell sei.

Gloria klingt so, als ob sie jedermann mitteilen möchte, dass ihr Assistent ein Vergewaltiger sei, vor dem man sich in acht nehmen muss.

Aus welchem Grund sie so reagiert – darüber darf gerätselt werden. Entweder verhält sie sich bewusst unhöflich oder sie hat keinerlei Begriff von richtigen Umgangsformen oder sie leidet an einer bösartigen und unheilvollen Mischung aus beidem. Aber wahrscheinlicher ist, dass die Macher dieses Werks ihren Anhängern zeigen wollen, wie man solchen ungelittenen Personen entschieden vors Schienbein tritt.

Verständlicherweise möchte Tess wissen, wieso ihre gleichgeschlechtlichen Eltern, die augenscheinlich liebevoll für sie gesorgt haben, ein Problem darstellen sollen. Angesichts der Tatsache, dass soeben ihre Eltern frontal verunglimpft wurden, ist ihre Reaktion mehr als nachvollziehbar.

Unglaublicherweise zeichnet der Film die Person der Tess so, als sei sie diejenige, die rücksichtslos und unhöflich ist, weil sie es gewagt hatte, über ihre gleichgeschlechtlichen Eltern zu reden und diese auch noch vor einer ZJ-Familie verteidigen will. Offensichtlich hätte sie entweder die Existenz ihrer liebevollen Mütter leugnen oder die Fakten über ihr Geschlecht abwandeln sollen, um die zarte Empfindsamkeit der ZJ zu schützen.

Ein weiterer Arbeitskollege mischt sich nun verständlicherweise in diese Auseinandersetzung ein. Es sieht tatsächlich so aus, als ob Brian diese unerfreuliche Auseinandersetzung gesucht hat, um seine Familie auf den moralischen Sockel der Gerechtigkeit zu heben. Kein Wunder, dass die Situation eskaliert: Wir sind die Guten und ihr seid die von Gott Verurteilten. “Wir leben nach der Bibel, aber wir verurteilen keinen, wir glauben aber, dass es Wertmaßstäbe gibt, die richtig oder falsch sind,” erklärt Brian.

Nun, wer will dem widersprechen? Ja, es existieren Wertmaßstäbe, die ein Christ vertreten muss und die von Christus auch festgeschrieben wurden. Zum Beispiel: Seinen Nächsten zu lieben, ihn nicht zu verurteilen, denn mit dem Maß, mit dem du misst wirst du gemessen werden. Ein Christ wird sich nicht selbstgerecht an die Brust schlagen und ausrufen: „Ich halte mich an die Wertmaßstäbe und Gebote Gottes und bin deren Verteidiger.” Viel schlimmer, als die offensichtliche Unhöflichkeit, scheint mir hier die eitle Selbstgerechtigkeit zu sein, zu der Jehovas Zeugen verleitet werden.

Für einen Zeugen Jehovas gibt es „schwere Sünden“ und “weniger schwere Sünden”. Doch wenn auch nicht jede Sünde die gleichen schweren Folgen nach sich zieht, so ist in den Augen Gottes eine Sünde eine Sünde und als solche zu bewerten. Der Apostel Paulus zählt alle Sünden gleichsam nebeneinander auf, ohne Abstufungen erkennen zu lassen. 1. Korinther 6: 9-10

Demnach steht Homosexualität auf der gleichen Stufe, wie Diebstahl oder Lügen. In den Publikationen der WTG, wird jedoch Homosexualität als besonders schwere Sünde behandelt, wie sowieso alle Verfehlungen, die mit Sexualität zu tun haben. Nach der Bibel ist der Mensch ein in seiner Leibhaftigkeit bestimmtes sexuelles Wesen. Ja, er ist von Gott erschaffen, als Mann und Frau. Diese Polarität wird in der Bibel unmittelbar in Beziehung gesetzt, zu den beiden Grundelementen der Sexualität: der Weitergabe von Leben (Gen. 1:27), sowie der lustvollen Zuwendung und Vereinigung (siehe Gen. 2:24 und die beeindruckenden Texte des Hohen Liedes).

In der Unvollkommenheit des Menschen, auch auf dem Gebiet der Geschlechtlichkeit, besteht freilich die Möglichkeit, dass sie sich auch voneinander lösen und unabhängig voneinander vorkommen können. Da sich der Mensch, ja, die gesamte Schöpfung, in einem unvollkommenen Zustand befindet, kommt es zu Abweichungen von dem, was Gott idealerweise vorgesehen hat.

In Römer 8:18 lesen wir: “Die (gesamte) Schöpfung ist nämlich der Nichtigkeit unterworfen, nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung hin, so dass auch die Schöpfung selbst befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit.”

Dadurch werden die deutlichen Aussagen nicht aufgehoben, denen zufolge homosexuelle Praxis dem Willen Gottes widerspricht. Die Bibel spricht zwar nicht von anlagebedingter Homosexualität, dies bedeutet aber nicht, dass Homosexualität nicht als eine anlagebedingte Unvollkommenheit gesehen werden kann. Homosexuell veranlagte Personen haben sich nicht bewusst für die Homosexualität entschieden. Von ihnen zu verlangen, auf ein sexuell erfülltes Leben zu verzichten, ist für sie genauso unerreichbar, wie für einen Heterosexuellen.

Ein heterosexueller Mensch hat also keinen Grund, sich seiner angeblich moralischen Lebensführung zu rühmen. Ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen: Kein Mensch ist auf sexuellem Gebiet moralisch einwandfrei. Aber da es sich hierbei um ein Wachtturm-Video handelt, bleibt die Auseinandersetzung zu diesem Thema nur an der Oberfläche. Die WTG wird niemals eine faire Anhörung von Gegenargumenten zulassen, sieht sie doch gerade in ihren Attacken gegen Homosexuelle eine Möglichkeit, sich als Bewahrer der reinen Anbetung zu profilieren.

In dieser Filmszene sind es, neutral betrachtet, eher die, aus WTG-Sicht unmoralischen und bösen Arbeitskollegen, die letztendlich als die Vernünftigeren erscheinen, während die „Verteidiger der gerechten Grundsätze Jehovas“ am Ende einem Haufen aufgeblasener, betrunkener Hyänen gleichen, die jeden Takt und christlich soziale Gnade vermissen lassen.

Glorias Einwand, dass Schwule und Lesben vielleicht als solche geboren worden sein könnten, wird von Brian schnell abgeschmettert – dieser Gedanke wird nicht einmal in Erwägung gezogen. Stattdessen greift er auf die Binsenweisheit zurück, dass jeder einen freien Willen hat und umreißt sein Argument für die WT-Auslegung der Bibel, die das liebevolle Verhältnis, der Eltern der Frau, als schädlich verurteilt. Unglaublich, er postuliert auch, dass Jehovas Zeugen “ihre Religion niemanden aufzwingen”, ungeachtet der Tatsache, dass er und Gloria gerade eine beiläufige Erwähnung von Tess als Anlass nahmen, eine langwierige und an den Haaren herbeigezogene Diskussion loszutreten, um Kinder solcher Eltern leidenschaftlich zurechtzuweisen.

Warum produziert die JW.ORG solche Videos?

Derartige Produktionen sind nicht einfach als Unterhaltung für JZ gedacht. Dieses Video soll den Zeugen demonstrieren, wie man mit einer Situation, in der eine Person beiläufig erwähnt, sie habe zwei Väter oder zwei Mütter, umzugehen hat. Eine solche Begebenheit einfach zu übergehen, ist keine Optionen – und jeder Zeuge, der das Video sieht, wird das verstehen.

Nein, wir übertreiben nicht: JW.Org hat im Jahr 2016 eigens ein „Kinder-Lehrvideo“ herausgebracht, das schon junge Zeugenkinder ermutigen soll, die kleinen Kinder gleichgeschlechtlicher Paare, über die sündige Natur der Beziehung ihrer Eltern zu belehren, damit diese den Tod vermeiden können und ins Paradies kommen können, vorausgesetzt sie bekämpfen diese Neigung. In den Zusammenkünften der Zeugen wurde dieses Video zusätzlich ausführlich behandelt. Es wird behauptet, dass Homosexualität mit der Hilfe des Geistes Gottes überwunden werden kann, wenn man nur wirklich will. Was für eine schwachsinnige und auch biblisch nicht zu belegende Behauptung.

Das Video wurde völlig berechtigt weltweit verurteilt, nicht nur wegen der homophoben Natur der Botschaft, sondern auch wegen der unglaublich drastischen Art und Weise, mit der es Zeugenkinder ermutigt, ihre Klassenkameraden und andere Nicht-Zeugen in einer so unhöflichen, unangenehmen Weise zu belästigen. Leider, so scheint es, hat sich bei der WTG nicht das Geringste geändert.

Nun muss jedoch auch gesagt werden, dass viele Zeugen Jehovas wohl zu höflich sein werden, um den hier gegebenen Rat zu befolgen, obwohl genau das die Führung der WTG von ihren Anhängern erwartet. Es scheint, dass die Verantwortlichen der Film-Produktion dringend eine gründliche Lehrstunde in Manieren und christlichen Umgang, mit andersdenkenden Menschen, nötig haben.

Ein Artikel, der sich mit dem Thema Homosexualität, aus biblischer Sicht,  ausführlich auseinander setzt, ist unter diesem Link zu finden: http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/die-biblischen-aussagen-zu-sexualitaet-und-homosexualitaet/

 

 

Mag ich nicht (213)

161 Kommentare zu “Wie Homosexuelle in dem JWOrg.-Video “Denkt an Lots Frau” diskriminiert werden

  1. Peter@Peter SK

    Lieber Peter SK,

    Du schreibst sehr gute und inhaltsreiche Kommentare u. in vielem stimmen wir überein. Somit ist es mir eine Ehre, daß wir beide Peters sind. Danke, daß Du so rücksichtsvoll bist, Deinen Nick jetzt ein klein wenig zu modifizieren. Die meisten hier im Forum sind keineswegs so extrem wie die Person mit dem "E". Wir alle wissen, wer gemeint ist. Aber BI blockt ihn nicht immer (ich würd's wahrscheinlich tun, weil ich hab solche Leute satt). Die meisten Kommentatoren hier sind als moderat und tolerant einzustufen und es finden sich immer wieder interessante Gedanken. Ich bin erst später zu dieser wt-org gekommen, weil ich mich in eine ZJ verliebt hatte. Aber auch zu meiner Aktivzeit dachte ich mir oft, wie froh ich bin, eine normale Kindheit gehabt zu haben. Mir haben die gelangweilten Kinder in der Versammlung immer leid getan. ZJ schaffen es, Kinder als kleine Senioren zu behandeln, dafür werden Senioren gezwungen, kindergartenähnliche Antworten zu geben. - So schließt sich der Kreis. Ich wäre diesem Wahnsinn nie beigetreten, wenn mich das blonde ZJ-Model damals nicht verführt hätte...????

    1. Peter SK

       
      Peter SK @ Peter
       
      Hallo Namensvetter Peter,
       
      Du schreibst Zitat: „Die meisten hier im Forum sind keineswegs so extrem wie die Person mit dem "E"  “ Zitatende
       
      Es freut mich wenn das hier und heute so ist.
       
      Ich habe mich oft gefragt, warum im Namen der Religion so viel Hass und Gewalt sowohl in Wort als auch in Tat existieren. Viele andere Menschen werden sich diese Frage auch gestellt haben. Es muss ein Zusammenhang sein, der sich in den meisten Religionen finden lassen muss.
       
      In den auch noch in der heutigen Zeit bekannten Buchreligionen kann man sehr häufig von einem von Gewalt und Ausgrenzung durchtränkten Rechtsverständnis lesen (Altes und Neues Testament, Koran etc.), das vom Verständnis heutiger humanistischer Werte weit entfernt ist. Das betrifft z. B. Themen wie Todesstrafe, Sippenhaft, Sklavenhalterei, Ehe, Familie, Sexualität etc. Jüngere Interpretationen (Religiöse Exegese) dieser „heiligen Schriften“ sind bemüht, diese teils archaischen Texte etwas an den weiter entwickelten Stand der Menschen (der westlichen Welt) anzugleichen und die barbarischsten Teile etwas zu entschärfen. Hier hat jedoch dann der religiöse Streit seinen Ursprung, der in der Vergangenheit und auch noch in der Gegenwart mit Wort, Schrift und der Waffe in der Hand vom Menschen gegen seinen eigenen Artgenossen ausgetragen wird.
       
      Wer religiös ist und sich damit dem von ihn geglaubten Gott und seinem vermeintlichem Wort verpflichtet fühlt, wird natürlich in das Horn stoßen wollen, in das nach eigenen Überzeugungen und in den „heiligen Schriften“ nachlesbar dieser Gott geblasen hat. Ansonsten würde man sich ja nach Überzeugung des Gläubigen Gott nicht gerade zum Freund sondern eher zum Feind machen. Dieses wiederum hätte die Konsequenz, die eigenen religiös begründeten Hoffnungen für das eigene Leben zu verwirken. Für den Zeugen Jehovas bedeutet das: Verlust des ewigen Lebens, Verlust des sozialen Umfeldes etc. Das ist natürlich ein hoher Preis dafür, anderer Meinung zu sein, als die, die im „heiligen Text“ der Buchreligion vertreten wird. Das wird sich ein Gläubiger schon ein paar Mal überlegen…
       
      Im Ergebnis wird der Gläubige aus Furcht panisch genau schauen, was dieser Gott in seinen Texten so gemeint haben könnte. Damit hat jede außerhalb dieser religiösen Gruppe stehende Randgruppe, jeder nicht gerade positiv erwähnte Sachverhalt jede ach so nebensächlich erscheinende Kleinigkeit einen ziemlich schlechten Stand.
       
      Um wieder zum Ausgangspunkt zu kommen…
       
      Wenn Menschen heute nach außen oder auch vielleicht tatsächlich im Innern ein moderateres Verständnis z. B. biblischer Texte mit Blick auf gewisse Themen haben, korrigiert das nicht den Fehler (jahrtausendealte Schriften als Richtschnur für ein heutiges Rechtsverständnis heranzuziehen) bzw. wird die Gefahrenquelle nicht beseitigt. Gibt es hier – in diesem Blog z. B. - Menschen, die im Ergebnis ihrer „moderateren“ Einstellung homosexuelle Menschen nicht gleich verurteilen wollen oder nach der Todesstrafe rufen, so wissen diese doch, dass es irgendwie in diesen Schriften so oder ähnlich steht…
       
      Was wird im Zweifel passieren…? Die Antwort kann sich jeder selbst geben.
       
      Es wird unter religiösen Menschen immer Zeitgenossen geben, die eben auf „Hardcore“ stehen J. Die gibt es hier möglicherweise auch ;-). Ich will damit sagen, es wird Zeitgenossen geben, die wollen knallhart ohne irgendwelche Differenzierung oder Exegese an den Urtext und damit an die Todesstrafe für z. B. homosexuelle Menschen oder andere bizarre Dinge ran.
       
      Die Quelle dieses Hasses und dieser Gewalt ist schlussendlich das jeweilig religiöse Buch in Verbindung damit, was religiöse Menschen daraus glauben lesen zu wollen/zu müssen.
       
      Sich unter solchen Menschen aufzuhalten ist kein angenehmes Gefühl…aber es ist gut zu wissen wie sie denken und ticken…
       
      Was Du über das „Einheiraten“ in die ZJ und die Kindheit von ZJ-Kindern andeutest klingt sehr interessant. Ich bin ja auch selber in einer ZJ-Familie aufgewachsen und kenne das Aufwachsen als Kind in dieser Umgebung aus erster Hand.
      Ein schönes Wochenende 🙂

      Peter SK

      1. Peter@Peter SK

        Eine kleine Anekdote aus meiner Zeugen Zeit möchte ich Dir nicht vorenthalten, lieber Peter. Meine ex-Schwägerin, ihres Zeichens Pionierin, hatte später ein Kind. Plötzlich begann sie „Mein Buch mit biblischen Geschichten“ kritisch zu hinterfragen. Sie sagte, es ist ihr zu brutal und sie weigert sich, es ihrem Kind vorzulesen. Vor allem die Abbildung des „weisen“ (sic!) Königs Salomo mit dem Kind und dem Soldaten, der das Schwert in Tötungsabsicht erhebt, sei  traumatisierend für den kleinen Lukas. Andere Mütter in der Versammlung sahen das auch so. Die Ältesten meinten dazu nur lapidar: „Wir haben uns in unserer Kindheit noch viel schlimmere Sachen anhören müssen und wir sind trotzdem nicht gestört. Es ist trotzdem was aus uns geworden.....“

        1. Peter SK

           

           

          Peter SK @ Peter

          Hallo Peter,

          ja das ist eine witzige Anekdote – aber eben aus dem Leben gegriffen.

          Ich denke, Kinder sollten altersentsprechend an die Realitäten des Lebens herangeführt werden aber auch ihre Phantasie entwickeln. Lesen Kinder Märchenbücher, wissen sie, dass sie da Märchen lesen – also eben ausgedachte Geschichten. Ob das Grimms Märchen oder Harry Potter ist, ist da egal. Manche glauben zwar auch ein Stück weit ihrer Kindheit an den Weihnachtsmann oder die Zahnfee aber das wird ihnen denke ich nicht wirklich schaden. Sie kommen irgendwann dahinter. Auch wenn bei den Kidis auch manchmal Realität und Phantasie verschwimmen, das gehört zum Kindsein dazu.

          Das ist die eine Seite.

          Brutale Geschichten, die aber als (religiöse) „Wahrheiten“ den Kindern vermittelt werden, sind eine andere Kategorie. Ich spreche aus Erfahrung. Ich erhielt mit vielleicht ca. 8/9 oder 10 Jahren meine erste Bibel; eine alte Lutherübersetzung in altem deutsch. Ich wurde in Sachsen geboren, damit war diese alte abgegriffene Bibel halt das, was für mich übrig war. Mein Vater gab sie mir mit dem Hinweis, dass das Lesen darin sehr nützlich sei. Durch mein Umfeld bedingt war es für mich auch in diesem Alter kein Problem, die alte Schrift fließend lesen zu können. An dieser Stelle schloss sich ein kurzes Kapitel meines Lebens und es begann ein neues im Rückblick sehr langes und düsteres Kapitel, welches ich erst später im Erwachsenenalter unter großen Verlusten wieder schließen konnte. Das Geschenk dieser alten Lutherbibel war im Nachhinein der Fluch meines Lebens. Aber das ist eine andere Geschichte.

          Ich kann mich noch an die Nöte und das Aufgewühltsein erinnern, welches die brutalen Geschichten im Alten Testament in mir als Kind damals angerichtet hatten.

          Ich habe in der Schulzeit von Grausamkeiten kriegführender Parteien gehört. Im Krieg kommt es oft zu sadistisch-sexualisierten Übergriffen, die man gar nicht fassen kann. Da wurden Menschen bspw. durch die Körperöffnungen des Unterleibes erschossen oder es wurden brennende Fackeln o. ä. in den Scheiden von weiblichen Kriegsopfern versenkt. Hört man sowas, ist man von der Abartigkeit und Brutalität derartiger Handlungen einfach nur entsetzt und angewidert.

          Es gab zwar in biblischen Zeiten keine Schusswaffen oder ähnliches, dafür sind die Brutalitäten der im Auftrag ihres Gottes kriegführenden Israeliten legendär. Beispiel?

          Im Krieg haben Soldaten Feinden die Vorhaut – bzw. den ganzen Penis – abgeschnitten, um belegen zu können, wie viele Gegner sie getötet haben. So verlangt Saul von David, damit er Michal zur Frau bekommt, 100 Vorhäute von Philistern und David liefert ihm sogar 200 (1Sam 18,25.27; 2Sam 3,14). Das tat ein Mann Gottes – des biblischen Gottes, dessen „Worte“ von Gläubigen als moralische Richtschnur gepredigt werden.

          1Sam 18,25-27

          25Saul sprach: So sagt zu David: Der König begehrt keinen andern Brautpreis als hundert Vorhäute von Philistern, um an den Feinden des Königs Vergeltung zu üben. Aber Saul trachtete danach, David umzubringen durch die Hände der Philister.

          26Da sagten seine Großen David diese Worte, und es dünkte David gut, des Königs Schwiegersohn zu werden.

          27Und die Zeit war noch nicht um, da machte sich David auf und zog hin mit seinen Männern und erschlug unter den Philistern zweihundert Mann. Und David brachte ihre Vorhäute dem König in voller Zahl, um des Königs Schwiegersohn zu werden. Da gab ihm Saul seine Tochter Michal zur Frau.

           

          David, der Mann Gottes, hatte offensichtlich mit einem derartigen Vorgehen kein größeres Problem.

          Solche Geschichten – mit „Wahrheitsanspruch“ religiöser Eltern sind aber durchaus sehr problematisch. Sie setzen Werte für Dinge, die denkbar, aussprechbar und handelbar sein sollen. Sie setzen mit Blick auf den geglaubten Gott die Grenzen für „richtig“ und „falsch“. Das Kind lernt, alles, auch wenn es noch so verachtenswert und brutal ist, auch wenn es unserem heutigem Verständnis von Recht und Ordnung oder den allgemeinen Menschenrechten widerspricht sei in Ordnung, wenn Gott es verlange. Das ist sehr, sehr problematisch.

          Du schreibst, Zitat aus Deinem Text: „Die Ältesten meinten dazu nur lapidar: „Wir haben uns in unserer Kindheit noch viel schlimmere Sachen anhören müssen und wir sind trotzdem nicht gestört. Es ist trotzdem was aus uns geworden.....““ Zitatende.

          Ich behaupte, ein tieferes Verständnis von Kindererziehung, Psychologie und und und geht diesen Männern mit Sicherheit fehl.

          Warum?

          Offensichtlich ist es unter den Strukturen der JW.ORG doch in einigen Ländern zu mehrfachen Missbrauchsvorwürfen mit Bezug auf Kinder gekommen, die gerichtlich untersucht und auch nicht entkräftet werden konnten. Diplomatisch formuliert…

          Der Umgang mit derartigen Vorwürfen und die strukturelle Aufstellung der JW.ORG speziell in diesem Bereich lassen nicht unbedingt auf ein tiefgehendes Verständnis derartiger Zusammenhänge schließen. Insofern erscheint die Rechtfertigung des von Dir zitierten Ältesten doch ein klein wenig an der Realität vorbei zu schrammen.

          Liebe Grüße und eine guten Start in die neue Woche

          Peter SK

        2. Micha

          Lieber Peter SK   Zweierlei Maß war schon immer ein Charakteristikum der WTG. Auf der einen Seite verlangen sie, Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder keine Filme ansehen, in denen Gewalt vorkommt, und auf der anderen Seite sollen sie die Bibel lesen. Darin aber kommt auch genügend Gewalt vor.

          Ich bin ein erwachsener, weit in die Jahre gekommener und vom Leben abgehärteter Mann, aber als ich beim Bibellesen auf die Geschichte von Jephta und seiner Tochter gestoßen bin, konnte ich monatelang nicht mehr. Immer wieder ging mir diese Szene durch den Kopf. Erst lange Zeit danach fand ich wieder den Weg zu diesem Buch.

          Ich wünsche mir eine Zeit, da keinem aber wirklich keinem Menschen in den Sinn kommt so etwas zu tun, ja nicht einmal an sowas zu denken. Erst wenn alle Menschen an derartige Gräuel nicht mal mehr denken können, erst dann sind sie vielleicht auf dem Weg zu Vollkommenheit. LG Micha

        3. Peter SK

          Hallo Micha,

          ich kann das nachempfinden. Ich muss gestehen, dass ich schon vor 17 Jahren den Kontakt zu den ZJ abgebrochen und ein von Religion losgelöstes Leben begonnen hatte. Ich bin mittlerweile 48 Jahre jung.

          Die Geschichte mit Jephta und seiner Tochter ist mir bekannt. Ich erzähle Dir von dem zeitlichen Abstand aus dem Grunde, weil die detaillierten biblischen Zusammenhänge für mich nicht mehr ganz so wichtig und über die Jahre ehrlich gesagt etwas verblasst sind. Ich war gezwungen, mich mit Unmengen anderer wichtiger und auch komplexer Zusammenhänge zu befassen, sodass vor diesem Hintergrund und den vielen Jahren die einzelnen biblischen Zusammenhänge nicht mehr sofort abrufbar sind.

          Ich bin in der ehemaligen DDR geboren und hatte aufgrund des Umbruchs in der DDR und der Vergangenheit mit den ZJ eine Menge nachzuholen. Nachzuholen nicht im Sinne hochfliegender Vorstellungen sondern im Sinne der Bewältigung des alltäglichen Lebens und seines Unterhaltes.

          Aufgrund des religiösen Hintergrundes und der staatlichen Situation in der damaligen DDR konnte ich weder ein Studium beginnen noch einen normalen Beruf erlernen. Ich musste einfach arbeiten gehen, ohne jede Ausbildung mit einem Notendurchschnitt von 1,1. Das ist die Qualifikation bei Weiterführung für ein Medizinstudium.

          Eine erste Berufsausbildung konnte ich noch als Erwachsenenbildung absolvieren, parallel zu einer Vollarbeitszeit, denn von irgendetwas muss man ja leben. Da ein paar Jahre später gesundheitliche Probleme in diesem Beruf Auftraten, musste ich den Beruf wechseln und drückte dafür erneut die Schulbank. Um mit dem neuen jetzt zweiten Beruf auch eine Arbeitsstelle zu finden, musste ich viele Jahre fernpendeln und habe um dem zu entfliehen neben dem Beruf noch ein Studium begonnen. Nach vielen Jahren der erwerbstechnischen Odyssee habe ich jetzt in meiner Heimat eine Tätigkeit, von der ich ganz normal ohne Höhenflüge leben kann.

          Ich habe mich sehr viel mit Naturwissenschaft und auch mit Religionskritik befasst.

          Wenn ich mich an die Geschichte mit Jephta und seiner Tochter erinnere, so greift auch hier die theologische Exegese, d.h. (satirisch bemerkt) in einen Text etwas hinein- oder herauszulesen, was eigentlich gar nicht darin enthalten ist 🙂

          Die Frau sollte/wurde geopfert im bekannten Sinn - wie halt damals geopfert wurde. Behauptet wird jedoch (von den ZJ z. B.), dass sie nicht getötet worden wäre, sondern auf andere Art Dienst für Gott getan hätte. Dies ist jedoch meines Wissens lediglich eine Tatsachenbehauptung, die durch keine Textpassage tatsächlich inhaltlich gestützt wird - und ich habe vor meinem Ausstieg die Bibel zigmal vor- und zurück gelesen 🙂

          Als Hintergrund wird lediglich die Überzeugung benannt, dass der Gott des alten Testaments keine Menschenopfer wollte. Nun ja, wenn man das Alte Testament liest kann man das verschieden sehen. Wer wurde nicht alles gemeuchelt...

          Nebenbei gesagt wie bizarr und pervers ist die Geschichte mit Isaak.. Dieser Gott der Bibel erwartete von seinem Knecht Abraham, dass dieser emotional bereit wäre, seinen Sohn zu opfern. Die Geschichte allein schon ist ein Graus und Grund genug, dieser Religion den Rücken und noch andere Dinge zu kehren.

          Interessant ist in diesem Zusammenhang auch Folgendes, als Noah die Arche baute, muss es gemäß dem Kontext des Alten Testamentes viele Familien und auch Kinder unterschiedlichen Alters gegeben haben. Meines Wissen erzählt das alte Testament nur davon, dass für die Spezies Mensch nur Noah mit seiner Frau, seinen Söhnen und den Schwiegertöchtern in die Arche ging. Alle anderen kamen in der Flut - gemäß der Bibel - um.

          Das heißt, dass neben Erwachsenen auch viele Kinder durch das Eindringen von Wasser in die Lungen einen Tod durch Ertrinken starben. Das heißt gemäß diesem Bibelbericht werden auch Kinder, die noch nicht die Reife eines Erwachsenen haben, von diesem "liebenden" Gott vernichtet. Ach so, der Gott der Bibel steht ja ohnehin für Sippenhaft.. kann man nachlesen...

          Ich schäme mich noch heute dafür, diesem Glauben der ZJ zugehörig gewesen zu sein. Das einzige, was mich tröstet, ist die Erinnerung daran, wie sich in mir alles sträubte, als im Kindesalter die Indoktrination durch mein Umfeld begann. Ich hatte als Kind keine Wahl; als Erwachsener schon.

          Einen Vorwurf mache ich mir dennoch, dass ich erst vor 17 Jahren die Entscheidung traf, dass mit diesem religiösen Wahnsinn für mich persönlich Schluss ist.

          In diesem Sinne

          LG von Peter SK

          Guten Start in die neue Woche

           

           

  2. Noomi an Urmel

     
    Danke liebes Urmel, dass du mir geantwortet hast. Ich lese seit dem Frühling 15 hier auf BI. Bin zufällig darauf gestossen. Auch ich konnte ganz liebenswerte Kontakte knüpfen. Was ich sehr schätze, sind der rege Gedankenaustausch, auch wenn ich mich nicht gross daran beteilige (bin kein Schreiberling). Aber allein das Lesen regt zum Nachdenken und Überdenken des eigenen Glaubensgefüges bei.
    Vielleicht meldet sich ja Peetha mal wieder.
    LG Noomi
     

  3. Nuknuk an ede

    Haha ich lach mich schlapp

    Sabotage Ede in Schleichfahrt.

    Der Wolf im Schafspelz. Ist aber nicht die feine Art die du hier treibst. Unfrieden zu stiften ist nicht nett.

    LG

  4. Horst

    Horst @ "Edelmuth",

    Welch unedelmütiger und unchristlicher Seitenhieb gegen die BI-Seite in Deinem Kommentar an PeterSK! Richtig gepflegte Zeugen-Jehovas-Ironie. Das hat doch mit dessen Aussage überhaupt nix zu tun. Warum sollte er die Erfahrung machen, dass Kommentare von ihm nicht veröffentlicht werden ? Wenn die Deinen zwischendurch nicht durchkommen, wirds schon einen Grund haben, Mr. Wachtturm ! Dann schreib sie doch auf den "vielen anderen Seiten" von denen Du sprichst.

     

    1. Edelmuth an horst & nuknuk

      Hallo Horst
      Hallo nuknuk

      Das hat doch mit dessen Aussage überhaupt nix zu tun. Warum sollte er die Erfahrung machen, dass Kommentare von ihm nicht veröffentlicht werden ? Wenn die Deinen zwischendurch nicht durchkommen, wirds schon einen Grund haben,

      Die Liste Derjenigen, deren Kommentare wegen unliebsamer Inhalte gelöscht wurden ist lang. Deshalb ziemt es sich auch für Peter SK sich vorsichtig zu äußeren. Auch bei ihm kann es dafür Gründe geben.

      Es ist aber für mich Genugtuung, verehrter Horst, dass du meine Warnung bestätigst.

      Im Gegenteil, verehrte nunknuk, eine Warnung schafft Frieden, weil sie andere davor warnt durch unbedachte Äußerungen Unfrieden zu schaffen, soweit die Beitrage von BI überhaupt freigeschaltet werden.

      Ede

      1. Horst

        Servus Ede,

        und danke, Mr. Wachtturm ! In Deiner Antwort bestätigst Du wörtlich, dass Du hier durch "unbedachte Äusserungen Unfrieden schaffst" ...

        Lies doch mal den Kommentar von PeterSK an roko24. Darin stellt er für sich fest, dass er aufgrund verschiedener Äusserungen anderer nicht hierher gehört. Das ist sein gutes Recht.

        Warum kommst Du für Dich nicht endlich zu diesem Schluß ??

        Dann würde ich sogar darauf verzichten, auf konkrete Antworten zu den Dir gestellten Fragen zu warten.

        Z.B.: Wieviel Zeit berichtest Du für Deine Internet-Aktivitäten ?

        Worin besteht Dein von Dir erwähnter Widerstand gegen die LK ?

        Warum musst Du, nach eigenem Bekennen, auf vielen Seiten Deine Meinung anderen gegenüber als die einzig wahre hinstellen ?

        Worin unterscheidest Du dich von den Wachtturm-Betonköpfen, und was ist der Nutzen Deiner "Belehrungen" für die Nutzer dieser Seite ?

        Warum erkennst du nicht die Menschen, die Sorgen und Nöte, die Lebensgeschichten, die Probleme, die liebenswürdigen Seiten unserer Schwestern und Brüder hier ?

        Keine Kompromisse , Leben oder Tod, schwarz oder weiss. Das kennen wir alle hier mit zum Teil über 50jähriger ZJ-Erfahrung. Und Du einzelner Prediger meinst, dass Du alle hier belehren musst mit Deiner allein-seligmachenden Meinung ?

        Auch die Betreiber der Seite müssen sich nach Deiner Ansicht richten ?

        Ich anerkenne vorbehaltlos deren Recht, diese Seite von Hetzkommentaren und Wachtturm-Belehrern wie Dir freizuhalten.

        Du "ächtest" andere und fühlst Dich dabei selbst verfolgt. - Du bist ein richtiger Vorzeige-Zeuge mit all seiner verqueren Denkweise.

  5. Fox

    Guten Tag Boas,

    zu deiner Frage: "Zu der Aussage Jesu, dass der Mann den sie jetzt hat nicht ihr Mann sei, frage ich mich, ob David der Mann von Abischag der Sunamitin war" - nein, David war nicht mit ihr verheiratet. David war körperlich offensichtlich in der Situation, froh zu sein, nicht mehr in dieser Form aktiv sein zu müssen und das Mädel diente ihm als Wärmflasche.

    Bei den Zeugen wäre er dafür sowas von ausgeschlossen worden!!! Da gibt es wohl keinen Ältesten, der sich vorstellen darf, dass Männlein und Weiblein auch nur mal freundschaftlich miteinander umgehen wollen. Laut Ältestenlehrbuch soll darauf geachtet werden, dass sich zwei von unterschiedlichem Geschlecht nicht einmal allein miteinander unterhalten, selbst weit weg von einem Bett soll das nicht sein. Die Jugend ist da schon etwas weiter, die wissen, dass man am besten in einer großen Menschenmenge küsst, die Zeugen schauen gleich weg und alle anderen machen sich nichts draus. Aber bei solchen Anweisungen ist man als gleichgeschlechtlich Orientierter doch echt im Vorteil.

  6. Noomi an Peter

     
    Ihr lieben beide Peter’s. Es gibt sooo viele Varianten von Peter. Vielleicht kann einer von euch Beiden sich eine Variante ERGOOGLEN.
    Es gab mal ein Peetha hier und man hat schon lange nichts mehr von ihm gehört. Frage mich schon einige Zeit, was er wohl macht. Lieber Peetha melde dich wieder mal!!
    LG Noomi
     

    1. Das Urmel an Noomi

      Liebe Noomi,

      ich danke Dir, das Du an unseren lieben peetha denkst. Auch ich, habe mir schon Gedanken gemacht, was macht peetha??? Aber , der Alltag, schiebt oft gedachte Dinge an die Seite. Weißt Du, das peetha mein erster persönlicher Ansprechpartner, hier auf BI war. Das war Anfang 2015. Er hatte einfach so seine Handynummer hier auf Bi rein gestellt. Fand ich so cool und rief ihn auch gleich an und dann kam alles ins Rollen. Nach und nach lernte ich ganz viele liebe Brüder und Schwestern telefonisch und persönlich kenn. Mittlerweile, kann ich wirklich sagen, es ist für mich eine echte christliche Gemeinschaft entstanden. Danke an Euch . Alle, die das Urmel kennen, sind von mir ganz herzlich, hier an dieser Stelle gegrüßt.

      an Peter SK: auch von mir ein herzliches Willkommen. Du schreibst, Du kommst aus Sachsen? Sachsen-Anhalt ist nicht weit von Sachsen und auch in Sachsen gibt es einige Aussteiger.

      das Urmel wünscht Allen ein entspanntes ( kuscheliges) Wochenende

       

  7. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

    Ein Wort meinerseits zu den „Function buttons ´mag ich` - ´mag ich nicht`. Weshalb klicke ich (falls ich’s überhaupt tue) auf einem der beiden? Nun, ich habe eine Wahl: gefällt mir die Auslegung des Autos, so wie er/sie es gerne verstanden haben möchte, oder nicht? Gefällt mir der Inhalt weil er die Wahrheit offen legt, oder weil er den Nerv des Lesers voll trifft – oder nicht?
     
    Eine Verurteilung ist immer eine gefährliche Aktion: Wenn ich ver-/urteile, so kann ich mich sehr irren. Wenn ich aber vergebe, niemals.
     
    Ein „NIC“ (Neo Interpretation Christ) verhält sich u.a. wie die LK der JW.ORG, und wie wir im Lukasevangelium lesen können (Luk. 23 ab Vers 1).

    Der gesamte Hohe Rat erhob sich. Sie führten Jesus zu Pilatus und trugen diesem ihre Anklage vor. »Wir haben festgestellt«, sagten sie, »dass dieser Mann unser Volk aufwiegelt; er hält die Leute davon ab, dem Kaiser Steuern zu zahlen, und behauptet, er sei der Messias und König.«

     
    Hierzu vergleiche ich jetzt die LK & JW.ORGa mit dem „Gesamten Hohen Rat“ wie oben beschrieben. „Wir haben festgestellt“ – wie die LK!
     
    Auch mit der Aussage des aktuellen Artikels kommt die o.g. Spiegelung vor: „In seiner neuesten Ansprache: „Sie werden verfolgt werden“, nimmt Mark Sanderson, von der LK der Zeugen Jehovas, auf Jesu Worte aus Math. 10:22 Bezug. Er behauptet: „Wahre Christen müssen mit Verfolgung rechnen“.
     
    Eine Fehlinterpretation wird erkennbar, wenn wir einmal den Kontext zu Matt. 10:22 mit einbeziehen. Gleich im Vers 1 wird deutlich (ohne Interpretationsbedarf): „Dann rief Jesus seine zwölf Jünger zu sich und…“ Was sagte Jesus zu wem? Sind hier wirklich alle wahren Christen mit kenntlich gemacht worden?
    Betrachte auch Matt. 11:1 hierzu exakt: „Als Jesus seinen zwölf Jüngern diese Anweisungen gegeben und seine Rede beendet hatte…“
     
    Ein „NIC“ vergewaltigt, sehr oft und gerne, so manch einen Bibeltext. Es bleibt aber stets die Frage „Steht das genau so in der Bibel oder will ich es so haben?“
    Wenn Jesus – mehrfach – die Wortwahl benutzte „es steht geschrieben“ wie z.B. in Luk. 19:46, wer hat dann das Recht, seine Interpretation in die Bibel hinein zu legen?
     
    Also – ich mag die Bibel mit ihrem Inhalt aber ich mag nicht ein verbiegen von Fakten. Die „Function Buttons“ haben damit ihre Bedeutung – vorausgesetzt, sie werden mit der richtigen Einstellung bedient. Wie waren doch gleich wieder die wunderbaren Worte unseres Herrn und Königs Jesus Christus:

    »Ich bin der Weg«, antwortete Jesus, »ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben.« Das muss eine JW.ORGa und LK auch anerkennen!

     Interpretationsfreie Grüsse von
    @THALJA
     
     

  8. Noomi an RoKo24

    Liebe/er RoKo24. Deine Zusammenfassung von Joh 4 hat mir sehr gefallen. Noch nie habe ich es in dieser Sichtweise gelesen. Es macht demütig und bescheiden im Be- und Verurteilen anderer Menschen. Danke dafür.
    LG Noomi

  9. Erni@Boas

    Lieber Boas,

    danke für deine Antwort auf meinen Kommentar.

    Wollte dir nur noch sagen das ich deine Kommentare sehr schätze und deinen Beweggrund

    bzgl. deines Kommentars auf meinen Artikel verstehen und nachvollziehen kann.

    Liebe Grüpße

    dein Bruder Erni

     

  10. Noomi an Boas

     
    Lieber Boas
    Bitte ziehe dich nicht von BI zurück. Wir brauchen Menschen wie dich und viele Andere hier mit einer ausgeglichenen Ansicht. Ich lese deine Kommentare immer sehr gerne.
    LG Noomi
     

  11. Erni@Boas

    Lieber Boas,
    als Autor des von dir als Kuckucksei bezeichneten Artikels möchte ich, wenn auch ungern, doch etwas zu deinem Kommentar bemerken.
    Wie du selber sagst hast du den Artikel als Ganzes nicht gelesen. Schon die Überschrift hat dich davon abgehalten. Ist ja auch nicht weiter schlimm, doch wie kommst du dann zu deiner Einschätzung, Kuckucksei?
    Respektvoll mit Homosexuellen Menschen umzugehen ist für dich eine Selbstverständlichkeit, prima, dann war dieser Artikel auch nicht für dich gedacht. Für die WTG-Protagonisten in diesem Video aber anscheinend nicht, und für die vielen Zeugen, die sich dieses Video auf dem Kongress anschauen mussten auch nicht. Doch genau darum ging es mir mit diesem Artikel, zu zeigen wie Zeugen Jehovas geimpft werden dieser Personengruppe mit Verachtung zu begegnen.
     
    Die Anzahlen derer, die diesen Artikel nicht mögen, kann für mich kein Maßstab sein. Das mag zwar arrogant klingen, doch die Autoren von BI schreiben nicht um von der Mehrheit Beifall zu erhaschen.
    Es mag durchaus sein, und da stimme ich dir zu, das viele Nochzeugen diesen Artikel nicht mögen, wurden sie ja gelehrt mit den Finger auf die Sünden andere zu zeigen.

    Du schreibst: „Ob Gott Homosexualität für gut erachtet, sollte für einen Christen keine Frage darstellen“.
    Da du den Artikel offensichtlich nicht gelesen hast, dieser Artikel ist kein Plädoyer für Homosexualität. Das Homosexualität dem Gesetz Gottes zuwider läuft wurde von mir nicht in Frage gestellt.
     
    Weiter sagst du: „Wie er (Gott) mit Solchen verfahren wird (mildernde Umstände) ist nicht meine Sache“. Wie Recht du hast, es ist nicht unsere Sache. Und dennoch spielen sich gerade Zeugen Jehovas als die Bewahrer und Verteidiger des Gesetzes Gottes auf, verurteilen ins geheim Menschen mit dieser Neigung und fühlen sich dabei so wunderbar gerecht und edel (Ede)
    Diese Filmscene in diesem WTG-Machwerk ist nur peinlich für Christen, mehr sollte der Artikel nicht zeigen. Dabei ist es nicht zu vermeiden, das ich auch versucht habe das Thema Homosexualität von einem toleranteren Gesichtspunkt aus zu betrachten. Das wird uns helfen homosexuelle Menschen ein Stück weit zu verstehen und zu respektieren.
    Ich habe viele dieser Menschen in meinem Leben kennen gelernt und sie als durchaus wertvolle und liebenswerte Menschen erlebt, im Gegensatz vieler von denen, die hier die Moralapostel spielen.
    In diesem Sinn lieber Boas

    Liebe Grüße

    1. Nachdenker an Erni

      Danke Erni für deinen Artikel,

      Mir geht die Wallung und Aufregung in bezug auf deine Ausführungen gehörig auf den S...

      Kurzum, mir ist ein schwuler oder lesbischer Zeitgenosse allemal lieber als ein selbstgefälliger, ach so perfekter ZJ, sorry. Sind doch gerade diese Personen in den allermeisten Fällen aufgeschlossen, ehrlich und tolerant. Und wer weiß denn von uns schon zu 100% was die ganze Wahrheit in dieser Sache ist und wie unser Schöpfer das letztendlich sieht. Sind wir schon so vollkommen das wir diese Menschen richten dürfen.

      Nachdenker

    2. Erbsle

      "Mag ich nicht" könnte ja auch ein Ausdruck dafür sein, wie ZJ mit Homosexuellen Menschen umgehen? Vielleicht kann man die Frage der Abstimmung umschreiben ? Z.B. "ich finde den Artikel gut | nicht gut??? Das wäre eindeutiger...

       

      Nur eine Idee vom immer noch fast täglich still mitlesenden Erbsle 🙂

      PS: ich finde nach wie vor die Seite und die Artikel klasse! Ohne euch hier hätte ich nicht einen Bruchteil an Info erfahren und wäre heute mit Sicherheit getauft und gefangen!

      Danke an alle Aktiven für die unglaublich wertvolle Arbeit hier! Von Herzen!!!

       

       

       

       

       

    3. Boas@Erni

      Lieber Erni,

      vielleicht war es gut, den Artikel erst mal nicht zu lesen. Sondern vom Titel auf seinen Inhalt zu schließen. Denn das macht ein ZJ wahrscheinlich auch so. Titel lesen und sich eine Meinung bilden. Und klick, ist die Seite für immer geschlossen. Und viele der wichtigen Nachrichten, für die ihr hier hart arbeitet und schreibt sind für immer verstummt. Abgelegt in eine Schublade der Vorbehalte wegen der Wahl eines Titels.

      Mir sind die Gefahren der ZJ sehr wohl bewusst. Habe Täglich damit zu tun. Aber ich kann mich gut in das Denken eines Zeugen hineinversetzen. Nun werde ich, wenn ich Zeit finde, Deinen Artikel doch noch lesen, um mir ein Bild zu machen was Du wirklich schreibst. Auf weiteres aus Deiner Nachricht kann ich deshalb nicht eingehen ohne den Inhalt zu kennen. Habe bitte Verständnis für meinen Kommentar.

      Aber ich empfinde Mitgefühl für den Zwiespalt mit den Menschen die damit kämpfen, auf der einen Seite die Bibel als ihre Richtschnur anzuerkennen, aber auf der anderen Seite eine solche Neigung verspüren. Das ist wirklich nur mit Liebe zu lösen.

      Ganz herzliche Grüße
      Boas

  12. Dominikus Klein

    An Bruderinfo!
    Also 100 "Daumen hoch" zu 107 "Daumen nieder"
    Ist doch "AUSGEZEICHNET!!!"
    Betrachten wir doch die näheren Umstände, eine Seite die vorwiegend für "EX" und "NOCH" Zeugen Jehovas schreibt, also für die, denen Religion sehr wichtig und die Bibel das Wort Gottes ist.
    Dazu kommt noch dass fast alle Kommentare den Artikel von Erni mehr oder weniger zustimmen...was zählen da schon die "Daumen nieder", diese Leute sind nicht einmal in der Lage ihre Ablehnung in Worte zu fassen.
    Ach ja, für Edelmuth und Boas ein kleines Beispiel aus der Bibel, WO DAS WORT GOTTES ABGELEHNT WIRD und sich kein Gäubiger aufregt...nehmt Eure Bibel zu Hand und schlagt den Brief an die Galater auf...da schon der erste Vers genügt...
    Paulus, Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat aus den Toten.

    Jesus Christus und Gott, den Vater   .....2.Moses 20:3....Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!...bestätigt in 5.Moses 5:7...

    Gruß Domi

     

    1. Omma@BI

      Liebes BI-Team,

      ich habe bereits 8 x versucht Boas eine Antwort zu posten, bin einfach nicht durchgekommen.  Was kann ich tun?

      LG Omma

      *********************

      Liebe Oma, das System hat deinen Kommentar immer wider als Spam verworfen.
      Habe ihn jetzt rausgeholt und freigeschaltet. Sorry

  13. Boas@Bruderinfo-aktuell

    Liebe Brüder.

    Dieser Artikel erscheint mir wie ein Kuckucksei. Allein der Titel hat mich dazu veranlasst ihn nicht zu lesen. Und die Zahlen von denen, die ihn gelesen haben und nicht mögen sprechen auf BRUDERINFO-aktuell.de historische Bände.

    Dass ich respektvoll auch mit Homosexuellen Menschen umgehe ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Ich bin nicht deren Richter. Das ihre sexuelle Neigung auf mich nicht abfärben kann ist aber gleichfalls eine feststehende Tatsache.

    Ob Gott Homosexualität für gut erachtet, sollte für einen Christen keine Frage darstellen. Wie er mit Solchen letzt endlich verfahren wird (mildernde Umstände) ist nicht meine Sache.

    Meine persönliche Meinung ist, dass ein Artikel mit dem Titel "Wie Homosexuelle in dem JWOrg.-Video „Denkt an Lots Frau“ diskriminiert werden" dem Namen Bruderinfo-aktuell nicht gerecht werden. Und die Zeugen, denen wir helfen wollen, die durch Zufall auf diese Seite stoßen nur davon überzeugt werden, dass hier Menschen sind, die man berechtigt als Abtrünnige von der Lehre der Bibel bezeichnen könnte.

    Mein Tipp: Wenn man mit Homosexuellen respektvoll umgehen will, aber die klaren Aussagen der Bibel nicht widersprechen möchte, sollte man die Angriffsfläche klein halten. Und darüber möglichst keine Pro-Artikel schreiben.

    Bitte verzeiht mir meine deutlichen Worte. Sie sind nicht böse gemeint und sollen auch niemanden verletzen. Weder Homosexuelle noch Bruderinfo-Aktuell. Und ich gebe zu, dass ich heilfroh bin, dass ich über eine solche Neigung nicht zu Gericht sitzen muss.

    Allen einen schönen Sonntag
    Boas

    1. Ottonio

      Du gehst wie selbstverständlich davon aus, dass du "zu Gericht sitzen würdest" (obschon du froh bist es nicht tun zu müssen). Jesus sagte, dass die Letzten die Ersten sein werden, und die Ersten die Letzten, und dass die Huren und Steuereinnehmer vor euch in das Reich kommen.

      Woher willst du die Gewissheit nehmen, dass die Homosexuellen nicht zu Gericht sitzen werden über die allzu Gerechten?

      Zudem sollten wir uns zur Barmherzigkeit Gottes ganzherzig bekennen, und uns nicht weiter von der Hartherzigkeit der WTG einschüchtern lassen, so wie Petrus sich von den Judaisten einschüchtern liess und sich von den Heiden distanzierte.

      1. Boas@Ottonio

        Lieber Ottonio;

        wie schreibt man etwas, ohne Missverstanden zu werden? Ich verändere meinen Satz und ergänze ihn zum besseren Verständnis was ich damit aussagen wollte:

        "Und ich gebe zu, dass ich dankbar dafür bin, dass ich nicht die Aufgabe habe zu richten, sonder alle Menschen in den liebevollen und barmherzigen Händen unseres Schöpfers und seinen Sohnes weiß. Denn nur sie sind berechtigt zu richten und werden unser aller Richter sein. Ich bin dankbar wenn ich vor Gott und Jesus Gnade finde, denn ich mache viele Fehler."

        Vielen Dank für Deinen Hinweis, dass meine Worte vielleicht falsch verstanden werden konnten. Aber je mehr man versucht sich zu erklären, um so mehr kann missverstanden werden. Vielleicht sollte ich in Zukunft weniger und viel seltener Kommentare schreiben.

        Entschuldige bitte das Missverständnis und liebe Grüße
        Boas

        1. Ottonio

          Weniger Kommentare? Bloß nicht.

          In der Tat, manchmal frage ich mich, wie oft wir die Worte aus der Bibel missverstehen, da wir manche Worte überbetonenen, oder die Stimmlage nicht hören oder den Gesichtsausdruck nicht sehen. Wie oft mag etwas ironisch gemeint sein, znd wir nehmen es buchstäblich? Wer vermag das zu sagen?

        2. RoKo

          Ich las gestern abend die vielen unterschiedlichen neuen Meinungen war aber zu abgespannt etwas zu antworten. Ein Dank von mir an Dich Boas für Deine Worte der Korrektur denn ich habe Deine Worte auch nicht perfekt verstanden. Ich dachte schon, was ist mit Boas los? 😉 Nun Deine Entschuldigung zu lesen freut mich wieder und offenbart die Werte die uns auszeichnen soll. Ich glaube unsere Nada schrieb treffend (sorry wenn ich mich irre, ich scrolle finde es nicht wieder ) dass viele Leser den Artikel nicht gut finden und so klickten - es liegt vielleicht auch in der langejährigen Belehrung die noch im Hinterkopf drin steckt.

          Liebe Grüße RoKo

  14. Nobert&Störtebeker

    Hallo Störtebecker,

    wo ist das Problem? NAda hat zu Recht darauf hingewiesen, dass es im besagtem Artikel nicht vorrangig um Homosexuelle geht, sonder um den  Umgang damit.

    Wenn hier BI einen Daumen setzt, wo ist da eine Meinungsmache zu sehen? Ich finde es Grundsätzlich gut, das BI auch Artikel postet, die bei der Mehrheit der Leser hier auf Widerspruch stößt.

    Und ich denke BI hat das Recht ihre Artikel zu verteidigen und zu bewerten, auch mit „????“.

    Oder vermisst du einen Daumen hoch für deine Kommentare?

    Also, ich sehe da nicht, dass BI ungebührlich seine Macht missbraucht um eine bestimmte Meinung zu puschen.

    Ausserdem, wer sich durch einen Daumen Hoch beeinflussen lässt und dadurch zu einer bestimmte Meinung führen lässt so ist das sein Problem. Fakten bringen mich zu einer bestimmten Meinung und nicht die Zustimmung der Mehrheit.

    Ich denke, das wirst du auch so handhaben.

    LG

    Norbert

    1. Störtebeker

      Hallo Norbert,

      nein, ich vermisse keinen Daumen hoch für meine Kommentare. Ich habe die Möglichkeit mich persönlich mit demjenigen zu unterhalten, der entweder Daumen hoch oder runter klickt.

      Es ging auch garnicht um den Kommentar von Nada.

      Gruß Störtebeker

  15. Edelmuth an Erni

    Guten Abend Erni

    Ein heterosexueller Mensch hat also keinen Grund, sich seiner angeblich moralischen Lebensführung zu rühmen. Ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen: Kein Mensch ist auf sexuellem Gebiet moralisch einwandfrei. Aber da es sich hierbei um ein Wachtturm-Video handelt, bleibt die Auseinandersetzung zu diesem Thema nur an der Oberfläche. Die WTG wird niemals eine faire Anhörung von Gegenargumenten zulassen, sieht sie doch gerade in ihren Attacken gegen Homosexuelle eine Möglichkeit, sich als Bewahrer der reinen Anbetung zu profilieren.

    Lassen wir doch mal die Einlassungen der Zeugen Jehovas außen vor und prüfen, wie Gott darüber denkt. Hat ER als unser Schöpfer einen Fehler gemacht, als er die sexuellen Folgen unserer Unvollkommenheit unberücksichtigt lies und die Todesstrafe für das Ausleben gleichgeschlechtlicher Beziehungen festsetzte?

    Was meinst du Erni, können Homosexuelle Jehova umstimmen?

    Ede

    1. Marion

      „Was meinst du Erni, können Homosexuelle Jehova umstimmen?“

      Weiß ich nicht. Aber eher Jehova als Dich. Oder bist Du Jehova?

       

    2. Peter

      An "Edelmuth" und "bruderinfo-aktuell"

      - Zitat: "Lassen wir doch mal die Einlassungen der Zeugen Jehovas außen vor und prüfen, wie Gott darüber denkt. Hat ER als unser Schöpfer einen Fehler gemacht, als er die sexuellen Folgen unserer Unvollkommenheit unberücksichtigt lies und die Todesstrafe für das Ausleben gleichgeschlechtlicher Beziehungen festsetzte?

      Was meinst du Erni, können Homosexuelle Jehova umstimmen?" Zitat-Ende

      Der Text und der bestehende Kontext implizieren, dass es als eine unverrückbare Norm stünde, Homosexualität bzw. das Leben gleichgeschlechtlicher Beziehungen mit dem Tode zu bestrafen. Im alten Testament war das die Steinigung (das bewerfen des Verurteilten mit Steinen) bis durch die dadurch verursachten Verletzungen [speziell am Kopf] der verurteilte Mensch verstarb. Qualvolle Sache. Derartige religiöse Vorstellungen bestehen auch in islamischen Auslegungen religiöser Texte (IS). Quelle derartiger "moralischer" Vorstellungen sind religiöse Bücher (Bibel und Koran) auf die sich Gläubige beziehen. Diese Gläubigen gehen davon aus, dass ihre oft Jahrtausende alten religiösen Vorstellungen ganz selbstverständlich über den unseren heutigen Kenntnisstand entsprungen Rechtsauffassungen zu stehen haben. Damit sind sie aber im Irrtum.

      Religions- und Glaubensfreiheit kann solange Bestand haben, wie sie nicht in die schutzwürdigen Rechte anderer eingreifen. Werden religiöse Texte herangezogen, um unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit Hass zu sehen und Menschen bzw. Minderheiten mit dem Tode zu bedrohen, hat das schon eine andere Qualität. Die IS fing mit derartiger Propaganda an und schuf damit unter ihren Gläubigen ein Klima, unter dem entsprechende Morde dann zu gedeihen begannen.

      Wenn hier auf dem gleichen Niveau argumentiert und gehetzt wird ist das nicht viel anders. Der Boden wird unter den Gläubigen bereitet, für Ausgrenzung, Hass und die Bedrohung von Leib und Leben.

      Die Art wie hier im zitierten Text sowie im Kontext argumentiert und gehetzt wird, kann dazu führen, dass Strafanzeige gegen den Autor des Textes "Edelmuth" erhoben wird bzw. rechtliche Schritte gegen das die Veröffentlichung vornehmende Portal erfolgen. Dass dies bis jetzt noch nicht erfolgte mag möglicherweise dem Umstand geschuldet sein, dass die Öffentlichkeit hier mangels Interesse kaum mitliest. Darauf solltet ihr aber nicht vertrauen...

      Mit Menschlichkeit und "Edelmuth" haben derartige Einlassungen nun wirklich nichts zu tun. Auch die Berufung auf eine vermeintlich höhere Macht wie Gott oder hier Jehova hilft da nicht weiter.

      Wenn Menschen wie "Edelmuth" und auch andere hier glauben, an dieser Stelle einen rechtsfreien Raum zu haben, wo sie ihren religiösen Hass und ihre Hetze gegen Minderheiten betreiben können, sollten sie daran denken, dass sie damit auch mal ganz schwer auf die Nase fallen können. Im günstigsten Fall wird das die ohnehin ramponierte Reputation weiter verschlechtern im ungünstigsten Fall bekommen sie Post und es wird Klage erhoben.

      1. Fox

        Guten Tag Ede, Peter und alle.

        So gern wird 1. Kor. 6: 9-11 herangezogen um mit dem Moralzeigefinger auszuholen und auf Andersdenkende und Andersempfindende einzuschlagen. Die Kommentare hierzu haben mich wiederholt zutiefst erschüttert. Was unsere Höchsten betrifft möchte ich keinesfalls als ein Weichspülerchrist ausgeben, Wahrheit darf nicht verwaschen werden. WAHRHEIT - was für ein Wort! Untersuchen wir das mit der "Todeswürdigen Sünden" doch einmal genauer.

        Fakt 1: Die erste todeswürdige Sünde entstand definitiv unter Ausschluss jeglicher sexueller Unmoral! Aber diese eine Sünde reichte, um für alle Menschen das Todesurteil zu vollstrecken. Es mag manchmal ein wenig aus dem Blickfeld rücken, aber dieses Todesurteil gilt auch für uns, gleichgültig welcher sexuellen Präferenz. Nein? Doch, natürlich. Noch niemand hat den Passierschein fürs ewige Leben in der Tasche. Jetzt kommt das ABER? Da steht es doch: 1. Kor. 6: 9,10! Aber WAS steht da? Nehmen wir den Text aus der Vulgata als dem Ursprung am Nächsten: "An nescitis quia iniqui regnum Dei non possidebunt ? Nolite errare : neque fornicarii, neque idolis servientes, neque adulteri,10 neque molles, neque masculorum concubitores, neque fures, neque avari, neque ebriosi, neque maledici, neque rapaces regnum Dei possidebunt." In der direkten Übersetzung: "Wissen Sie, dass die Schlechten nicht besitzen? Irrt euch nicht: Weder die Unzüchtigen, noch Götzendiener , noch Ehebrecher, 10 noch Weichlinge , noch Abhängigen von sich selbst mit der Menschheit, noch die Diebe noch die gierig noch Trunkenbolde , noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben." Der Begriff "masculorum" für sich selbst stehend bedeutet "Homosexuelle", "concubitoris" sind "Abhängige".

        Zunächst einmal dürfen wir die Bibeltexte zuvor nicht außer acht lassen. Darin kreidet Paulus etlichen in der Gemeinde ihre eigene Ungerechtigkeit an und ihr Bestreben, mit anderen Kindern Gottes vor ein menschliches Gericht zu gehen anstatt soviel Liebe aufzubringen, die Stellung eines Mitchristen als Kind Gottes zu achten und zu respektieren und sich aus diesem Gesichtspunkt lieber einmal selbst Unrecht zufügen zu lassen. Wer dazu befähigt ist, der reicht am ehesten an die Fähigkeit, Engel zu richten - und das ist eine ganz enorme Stellung. In diesem Vorwurf des Paulus, nicht das großzügige Denken eines Christen an den Tag legen zu können kommt der Hinweis, dass kein SCHLECHTER Mensch jemals Gottes Reich erben wird. Tatsache ist aber, dass uns ohne die von Christus erwiesene unverdiente Güte und Barmherzigkeit niemals Gelingen anheim fällt, ein GUTER Mensch zu sein, denn wir alle sind todeswürdig und zum Tode verurteilt!

        Um nicht die Nerven zu strapazieren durch einen Beinahe-Vortrag lasst mich bitte nur noch kurz auf "masculorum concubitoris" eingehen: Von Männern Abhängige in dieser Welt: Lass mich mal ganz vorsichtig darauf verweisen, wie oft sogenannte "christliche Männer" in der Auslegung der Zeugen ihre Frauen mindestens psychisch misshandeln, oft auch die Kinder, die Familie hat zu funktionieren, damit der Gatte einen superguten Ruf als Familienvorstand genießen kann. Da sind auch Ehefrauen und Kinder "Abhängige". Sollen diese jetzt wegen ihrer Abhängigkeit zum Tode verurteilt sein? Tatsache ist, sie sind es! Aber nicht wegen Jehova, Jesus oder sonst jemand in Jesu Umkreis, sondern wegen der allzu menschlichen Auslegung von Recht und Unrecht. O möge es uns endlich gelingen, einem jeden anderen Kind Gottes samt all seiner Unvollkommenheiten unsere geschwisterliche Zuneigung zuteil werden zu lassen. Das ist für uns nicht weniger überlebenswichtig, denn wer ohne Barmherzigkeit ist, für den wird auch der Jüngste Tag unseres Herrn Jesus ohne Barmherzigkeit sein.

        Und danke an den Autor, ein so heißes Eisen anzufassen ist sehr mutig und stark und ich persönlich geben 200 likes für deine Mühe. Denken wir an Lots Frau hinsichtlich der unbestreibaren Tatsache, dass diese außer acht gelassen hat, dass das Ziel vor uns liegt, nicht hinter uns. Machen wir es besser. Danke für diese Erinnerung daran.

      2. Marion

        Peter,

        Jehovas Zeugen brüllen gern und schnell nach der Todesstrafe! Nicht nur bei Homosexuellen, sondern bei jedem der ihre Sekte verlässt. Es is gibt ein Video im Internet, das sagt eine Mutter zu ihrer Tochter es wäre ihr lieber, dass sie Tod wäre, als dass sie nicht zu den Zeugen Jehovas zurück kommt. „Natürlich“ behandelt sie sie jetzt schon wie eine Tote. Da fackeln die loyalen Zeugen Jehovas gar nicht lange. Und auf den Jehova warten die da  auch nicht! Das nehmen die lieber gleich selber in die Hand!

        Lg.

        Ps: die Tochter ist natürlich nicht homosexuell! Nur damit kein Missverständnis aufkommt! Die will vielleicht nur nix überlappendes mehr überlappend auf die Lappen lappen lassen????????????

         

        1. Peter

          Hallo Marion,

          wer auch immer Du bist .. 🙂

          Ich bin mit 15 Jahren bei den Zeugen Jehovas getauft wurden. Mit 30 habe ich mich aus dieser Gemeinschaft zurück gezogen und erst mit 46 Jahren habe ich aus Rücksicht auf den Rest der Familie - die offiziell dort immer noch dazu gehören - meinen Austritt aus den ZJ schriftlich erklärt. Ich hätte dies schon sehr viel eher tun sollen. Ich kenne nicht nur aufgrund dieser Jahre die Glaubensinhalte, psychologischen Verhaltensweisen und den Alltag dieser Gläubigen. Es mag manchen hier auf dieser Seite empören - der Gottesglaube an sich kann mich nicht mehr überzeugen und was erfreulich ist, viele andere auch nicht. Wenn ich die Kommentare der "Moralisierer" hier lese, kann ich - diplomatisch formuliert - nur den Kopf schütteln. Wer von denen, die hier mit Jahrtausend alten religiösen Schriften (Bibel) argumentieren, um unser heutiges Leben zu erklären und zu "regeln", hat schon einmal (oder öfters) mit homosexuellen Menschen gesprochen?? Sich mal mit deren Leben befasst?? Mal darüber reflektiert, was religiöser Fundamentalismus, der nach der Todesstrafe für diese Menschen ruft, anrichtet? Von der rechtlichen Situation hier in Deutschland mal ganz abgesehen. Hetze und Bedrohung von Leib und Leben sind hier strafbar. Religion hin oder her. In Deutschland geht in dieser Richtung nur einiges "durch", weil wir hier nicht wirklich säkular sind und das "Geschwurbel" der ZJ den überwiegenden Teil der Gesellschaft und der Justiz sowieso nicht interessiert.

          Es gibt hier in diesem Forum sogar einen Kommentarschreiber, der angesichts des Artikels zu Homosexualität und des Umgangs von JW.ORG mit diesem Thema dazu riet, einerseits zu den Regeln der Bibel zu stehen und diese zu vertreten - was die Todesstrafe für Homosexualität einschließt - andererseits die Kommentare und Einlassungen so zu gestalten, dass man "wenig Angriffsfläche" böte. Cool was? Mit anderen Worte, klar sei man für die Todesstrafe auch für Homosexuelle - Gott wolle es ja schließlich so - aber man soll halt dann doch nicht so offen drüber reden - damit die Menschen oder die hier Mitlesenden nicht verprellt würden. Derartige Verschleierungstaktiken sind auch den Schläfern des IS zu eigen - mal drüber nachgedacht? Leute, es mag manchen hier nicht gefallen aber wir haben hier ein Grundgesetz.

          Bei den Zeugen Jehovas ist man auf diese Art "listig wie eine Schlange" (bei manchem wird es hier klingeln..). Nüchtern betrachtet ist ein solches Verhalten einfach feige, herablassend und menschenverachtend.

          Wenn man sich hier manchen Kommentar genau anschaut, kann man nur erstaunt sein, wie selbstgerecht und realitätsfern Religion den Menschen formen kann. Wenn es diesen "lieben Gott" gebe, ich vermute er würde sich angesichts der hier herrschenden Selbstgerechtigkeit angewidert abwenden oder einfach nur von Herzen heulen.

        2. Zartbesaitet

          Lieber Peter,

          "damit Mitleser nicht verprellt würden"...

          was wollen wir hier eigentlich erreichen?

          Dass Menschen erkennen, dass man nicht automatisch böse, ungläubig, rücksichtslos etc. wird, wenn man sich von den Zeugen Jehovas zurückzieht.

          Wir wiederholen was wir im Kommentar schrieben:

          unsere Kinder zogen sich völlig zurück, als wir ihnen "predigten", dass Jehovas Zeugen falsch liegen, dass es Kindesmissbrauch gibt, dass ihnen alles an den Immobiliengeschäften liegt und diese und jene wirkliche biblische Korrektur und Wahrheit...(nicht auszudenken, wenn wir ihnen gesagt hätten, dass wir Homosexuelle jetzt toleranter betrachten und das Urteil Gott überlassen!)

          Sie waren schockiert, zogen sich zurück und hatten fast keinen Kontakt mehr mit uns.

          Wir erkannten, dass wir schweigen mussten und Taten der Liebe sprechen lassen mussten. Dies taten wir ein Jahr lang und unsere Kinder lieben uns nun praktisch wie zuvor, sind ganz normal mit uns und wir können ab und zu kleinen Samen ausstreuen.

          Wir verteidigen hier nicht jene, die glauben "edlen Mutes" zu sein, wenn sie die Todesstrafe für Homosexuelle mit einschließen - im Gegenteil. Wir betrachten solche Menschen mit Mitleid und sehen auch Menschen, die zur angesprochenen Gruppe gehören mit Liebe und Toleranz. Was denkst du wird am Ende siegen, wenn wir die vielen Äußerungen der Bibel betrachten? Die Liebe oder die provozierende Konfrontation? Urteile bitte selbst...- aber sei getrost, auch wir mussten dies erst erkennen und lernen!

          Wir grüßen dich in christlicher Liebe!

      3. Fox

        Guten Abend Peter,

        deine Bedenken gegen rechtliche Schritte sind zwar verständlich, aber meines Erachtens von zuviel Sorge erfasst. Das Bundesverfassungsgericht urteilte schon vor etlichen Jahren aus, dass alles, was wahr ist auch gesagt werden darf. Ob Ede und/oder andere der Auffassung sind, Homosexualität sei in Gottes Augen todeswürdig ist allein deren MEINUNG - und diese in Wort, Schrift und Bild frei äußern zu können ist ein verfassungsrechtlicher Anspruch! Bitte vergiss nicht, dass Jehovas Zeugen in diesem Land den Status der Gemeinnützigkeit innehaben - trotz dieser Hasskampagnen und in einem Umfang, wie Ede es niemals vertreten würde. Ergo ist Hass keine Erfindung der IS, die werten Gemeinnützigen haben ihn schon wesentlich früher praktiziert (siehe WT aus 1953 zum Thema Ausschluss, etc.) und haben dennoch die Anerkennung unseres Staates erhalten. Es mag hin und wieder nützlich sein, hervorzuheben, dass der betreffende Kommentar die höchstpersönliche Meinung des Schreibers beinhaltet, bei Zitaten sollte dieser Hinweis ohnehin kommen. Aber ich finde es nicht gut, vor lauter "könnte sich vielleicht einer angefressen fühlen" seine Meinung hier nicht mehr wahrheitsgemäß vertreten zu dürfen. Da wäre BI auf der gleichen Linie wie die ach so lieben blinden und tauben WTG-Schafe und ich will doch davon ausgehen, dass der Heilige Geist über unseren Austausch der überwiegenden Ermunterung wacht und uns darin auch schützt.

        Niemand sollte sich schlecht fühlen in seinen höchstpersönlichen Empfindungen, ungeachtet, ob dies Verständnis beinhaltend für Homosexualität bedeutet oder einen solchen Lebensstil ablehnend. Und nur wer seine Gedanken frei äußern kann erhält die Chance, eine Antwort auf diese Gedanken zu bekommen, wobei auch diese Antwort von Respekt und Würde getragen sein sollte. In dieser Beziehung sind wir leider zu oft noch WTG-Zeugen. Aus dem Herzen eines Menschen zu schöpfen bedeutet harte Arbeit. Arbeit um ins Innere eines Menschen zu gelangen, Arbeit des Ermöglichen, sein Herz zu öffnen, Arbeit, die Gedanken aufzufangen, zu sortieren, zu diskutieren und eventuell den einen oder anderen auszusondern. Nur eben nicht nach Zeugenmanier die Gedanken der Anderen, eventuell müssen wir einige unserer Gedanken wegwerfen. Umso wichtiger ist der von Demut, Ehre und Respekt getragene Umgang hier. Ich persönlich schätze mich glücklich, mich hier zu einem guten Baustein in Gottes Tempel schleifen lassen zu können und ich weiß, wie dusselig daneben ich in vielen Bereichen meines Lebens war (in einigem darf das "War" großzügig ausgelegt werden).

        Es mag den einen oder anderen Homosexuellen geben, der sich persönlich angegriffen fühlt und die Beleidigung mittels staatlicher Hilfe beseitigen möchte. Das Gros mitdenkender Betroffener mag aus dieser Diskussion endlich aufatmen, BI hat ein sensibles Thema aufgegriffen und ganz viele haben sich damit beschäftigt. Das birgt immerhin Hoffnung.

        1. Peter

          Guten Morgen Fox,

          danke für den Kommentar 🙂

          Ich bin selbst wieder überrascht, dass man 2, 3 Texteinlassungen - die alle in die gleiche Richtung gehen - spontan völlig anders einordnet und liest, als tatsächlich bei kritischem Hinsehen an Sachinformation darin enthalten ist 🙂

          Meine Kommentare wurden wohl - aus welchem Grund auch immer - nicht so verstanden, wie von mir gedacht. Ich möchte in meinen Ausführungen natürlich sachlich und höflich bleiben.

          Um es auf den Punkt zu bringen:

          Zitat aus Deiner Antwort:

          "Umso wichtiger ist der von Demut, Ehre und Respekt getragene Umgang hier. ..." Zitat Ende.

          Mir ist durchaus bewusst, dass unter der Meinungsfreiheit einiges subsummiert wird. Ich vertrete jedoch nicht die Auffassung, dass Menschen, die unter Berufung auf Bibel, Koran oder was auch immer die Todesstrafe für z. B. Homosexualität gutheißen, einer besonderen Nachsicht und Rücksichtnahme bedürfen. Ich glaube auch nicht, dass diese "Glaubensmenschen" wirklich etwas von "Demut, Ehre und Respekt" verstehen. Von allgemeinen Menschenrechten wahrscheinlich schon gleich gar nichts...

          Im Gegenteil, diesen Zeitgenossen scheint neben der Zurschaustellung der eigenen "Religiosität" der von Dir thematisierte von Demut, Ehre und Respekt getragene Umgang hier wenig zu bedeuten.

          Im Übrigen macht es für mich im Ergebnis keinen Unterschied, welche Gruppierung oder Glaubensgemeinschaft mit Ihrem Hass auf andere schneller oder eher als die anderen war. Die von Dir zitierte Veröffentlichung - WT aus 1953 zum Thema Ausschluss, etc. - ist mir bekannt.

          Wer zum Hass und zur Ausgrenzung von Minderheiten aufruft - wie hier gegen Menschen mit gleichgeschlechtlicher Ausrichtung - hat berechtigterweise mit Gegenwind zu rechnen. Das dies so ist, bereitet mir keine Sorgen, da kann ich Dich beruhigen 😉

          Wer meine Einlassungen aufmerksam liest, wird sich das denke können 😉

          Eine gute Woche -

           

           

        2. Fox

          Guten Morgen Peter,

          zu deinen ersten beiden Absätzen: Spontan habe ich nicht geantwortet, im Gegenteil. Es ist auch keineswegs so, dass ich dir Unhöflichkeit oder Respektlosigkeit in deinen Kommentaren unterstelle. Ich für meinen Teil lese sie sehr gern. Dass bei einer virtuellen Zusammenkunft "Worte" eines anderen u. U. nicht so verstanden werden wie von diesem gern vermittelt empfinde ich selten als ein Manko, denn es eröffnet uns mehr als allen anderen Menschen (auch Christen) sonst auf diesem Erdball die Möglichkeit einer erweiterten Kommunikation und wir werden tatsächlich befähigt, mit Menschen aller Art umgehen zu können, denn wir lernen hier wie nirgendwo sonst unter Verzicht nonverbaler Kommunikation auf unsere Nächsten einzugehen. Was für ein Segen daraus noch erwächst vermögen wir wahrscheinlich noch gar nicht abzuschätzen, doch mag es künftig Gelegenheiten geben, wo gerade auf dieser Basis kommuniziert werden muss. Nein, ich will mich nicht den WTG-Harmagedon-Vorbereitungskursen mit kalten Duschen etc. anschließen. 😉

          Was mich beunruhigte war die geschriebene Keule des Verweises auf mögliche strafrechtliche Verfolgung als Antwort auf die Keulen der Todesdrohungen bei Akzeptanz von Homosexualität. Es liegt mir sehr viel daran in einer Lebenszeit von Gegensätzlichkeiten, Ausgrenzungen und Herabwürdigungen meine Geschwister in Jesus zu stärken. Christen sind nicht genötigt alles einfach nur widerspruchslos und ohne jede Verteidigung hinzunehmen - weder von einer Org noch von staatlichen Organen. Als Jesus die Tische der Geldwechsler und Händler im Tempel umgestoßen hat und die dahinter sitzenden seine Peitsche in Aktion sahen traf dies nicht nur die jüdischen Besserwisser, sondern auch jene, welche auf die Steuern aus diesen für sie guten, für aufrichtige Anbeter grausamen Geschäften erpicht waren und das war damals die römische Obrigkeit. Und auch Paulus berief sich auf die geltenden Gesetze und wartete nicht wie ein Kaninchen vor der Schlange, ob Gottes Geist nun irgend so einen Amtsschimmel umstimmen würde oder nicht. Gottes Geist steht uns deshalb nicht weniger zur Verfügung, aber warum soll er dort für uns tätig werden, wo wir selbst dazu in der Lage sein könnten? Ich hoffe, du verstehst meine Intension. Das ist die eine.

          Die andere ist natürlich jene, dass ein jeder seine Gedanken frei von Verfolgungsängsten hier äußern können soll. Gegenwind ist eine Sache, eine richtige. Aber nur durch das Äußern von Gedanken - mögen sie uns dumm erscheinen oder was sonst auch immer - können nur dann aufgearbeitet, evtl. korrigiert werden, wenn die Betreffenden sie aus dem Herzen herauslassen können. Ich bin ein echter Verfechter von Meinungsfreiheit, regt sie doch einen jeden aufrichtigen Mitmenschen an, seine eigene Liebe zu fördern, seinen Glauben zu prüfen und zu hinterfragen und auf andere einzugehen. Das ist ein Geschenk Gottes mit Schleifchen.

        3. RoKo24

          Hallo ihr Lieben. Vor Schreck suche ich den treffenden Antwort-Button zu drücken und bin mir gleichzeitig unschlüssig, ob ich die richtige Zuordnung getroffen habe.

          Bitte wetteifert nicht darum, wo wer was wann wie geschrieben hat. Die Schreibtafel steht allen offen. Jeder hat einen eigenen Stil samt Wortschatz. Es ist ein Schatz. Wir haben unterschiedliche Bildungswege, der eine oder andere von uns ist vielleicht gar Akademiker; andere nicht. Ich las bei keinem von Marion, Peter und Fox einen fragwürdigem Inhalt und schätze alle Gedanken und Geschwister.

          Ede hat zwei Frage aufgeworfen -

          Lassen wir doch mal die Einlassungen der Zeugen Jehovas außen vor und prüfen, wie Gott darüber denkt. Hat ER als unser Schöpfer einen Fehler gemacht, als er die sexuellen Folgen unserer Unvollkommenheit unberücksichtigt lies und die Todesstrafe für das Ausleben gleichgeschlechtlicher Beziehungen festsetzte?

          "Gott sah alles was er gemacht hat und siehe es war sehr gut." 1.Mo 1:31

          Was meinst du Erni, können Homosexuelle Jehova umstimmen?

          Wären wir beim Thema: Mit dem Beitrag von Erni (um Missverständnisse auszuschließen http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/wie-homosexuelle-in-dem-jworg-video-denkt-an-lots-frau-diskriminiert-werden/ vom 28.10.2017) und den aktuell 114 Likes und 118 Dislikes scheiden sich wohl bei vielen Geschwistern die Geister. Viele BI-Teilnehmer beziehen eine Position

          a) ob nun besser treu der erlernten Lehre gefolgt werden soll, worin (in diesem Falle) homosexuelle Personen Gottes Königreich nicht erben werden, oder

          b) ob wir dem bibischen Tenor folgen sollten, auch gegenüber solche Menschen die Frucht des Geistes hervor zu bringen, jene Menschen nicht zu richten, nicht verdammen nicht verachten.

           

          Darum geht es letztlich. Welche Variante ist biblisch korrekt? Oder korrekter?

           

          Bevor wir uns die Haare ausreißen schlagen wir doch die Bibel auf und untersuchen die Begebenheit einmal im Licht aus Joh. 4, wie unser Lehrer Jesus nach einem langen Marsch durstig am Jakobusbrunnen oder Quelle des Jakobus auf seine Jünger wartet.  Sie sind unterwegs Essen zu besorgen, Jesus wartet am Brunnen. Dieser ist bestimmt einige Meter tief und Jesus dürstet, kommt aber ohne Hifsmittel nicht ans Wasser. Es kommt eine samaritische Frau mit einem Gefäß entgegen um dort am Brunnen Wasser zu holen. Spätestens jetzt würden wahre Christen, die keinen Schmach auf Gottes Name bringen und vollends treu und vorbildlich bleiben wollen, die Straßenseite wechseln. Denn die Samariter sind ein sehr seltsames Volk, weil sie viele falsche religiöse Bräuche miteinander vermischten und quasi wie die Heiden leben. Eben weltlich. Darum sprechen Juden nicht mit Samaritern. Es kommt noch krasser: Jesus weiß, dass jene samaritische Frau, die ihm da entgegen kommt, mit fünf Männer erotische Beziehungen pflegt, FÜNF!!!, also sittlich nicht nur eine Verfehlung hatte die man ggf. entschuldigen könnte, sondern ein paar mehr! Und der aktuelle Mann dieser Frau ist noch nicht einmal ihr Mann, bestimmt nur eine flüchtige Sexbekanntschaft. Diese Frau war wohl der Inbegriff ein sexuell ausschweifendes Leben zu führen und fern ab der hohen Moral. In diesem Fall kann man bestimmt annehmen, dass eine solche Lebensweise und vielen Sexpartnern mit dem der Homosexualität biblisch auf einer Stufe steht; gemäß Gottes Wort, und korrekt auch so von Ede vorgetragen, werden Hurer, Ehebrecher, Homosexuelle Gottes Königreich nicht erben. 'Besser man verachtet, meidet sie und spricht kein Wort mit diesen Menschen...'  so wurde es uns immer gelehrt.

          Statt dessen spricht Jesus nun diese Frau sogar an. NEIN! - und gibt ihr  zudem Zeugnis. Selbst seine Jünger waren verblüfft wie sie zurück kamen, sagten aber nichts. Jesus gibt dieser Samariterin zu verstehen, dass der Messias für alle da ist, für die Juden und für die Samariter. Daraufhin nahmen viele Samariter den Glauben an. Und Jesus sprach nicht nur mit diesen Menschen, er blieb sogar noch dort in der Stadt Sychar (oder Sichem)! Zwei Tage sogar!!! Bei den Samaritern, nicht außerhalb! Darf jeder nachlesen in Joh 4:1-42

          Vers 25: Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messịas kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ Aus Vers 25 geht hervor, dass die Frau es weiß und bestimmt wissentlich die Sünde auslebt. Also Dinge tut, die die schlimmere Sünde seien, die nicht vergeben werden kann.

          Dennoch sind diese Gegebenheiten für Jesus in dieser Situation unerheblich.

          Frage 1) Ist es für dich auch unerheblich?

          Mit dieser Begebenheit bewahrheitet sich wieder einmal mehr die Bibel immer nur im Zusammenhang zu betrachten - 2. Tim 3:16,17 „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für   j e d e s   gute Werk.

          Frage 2) Bist du bereit für ein gutes Werk?

          LG RoKo

        4. Fox

          Guten Morgen RoKo,

          gern werde ich auf deinen Kommentar näher eingehen, momentan möchte ich sämtliche Likes aus dem Artikel für diesen Kommentar geben. DANKE

        5. Fox

          Guten Tag RoKo24,

          du schreibst: "Ich las bei keinem von Marion, Peter und Fox einen fragwürdigem Inhalt und schätze alle Gedanken und Geschwister." Das ist schade! Also das mit dem "fragwürdigen Inhalt", nicht dass du alle Gedanken und Geschwister schätzt, dazu sollte das Herz eines Jeden in seiner Brust schlagen. Warum begrüße ich "fragwürdiges"? Weil nur Hinterfragtes unser Herz weit zu machen vermag.

          Ich werde in diesem Kommentar einige Überlegungen auf den Kopf stellen und Überlegungen anstellen, die dem Einen oder Anderen aufstoßen mögen. Grundlage ist und bleibt für mich die Bibel.

          Bezüglich des Themas Homosexualität bzw. Sexualität in biblischer Auslegung geht mir so manches Mal der Hut hoch. Ist Homosexualität wider Gottes Grundsätze? Beachten wir bitte, beiderlei Geschlecht wurde von ein und derselben Persönlichkeit in dessen Bild geschaffen. Ach gehen wir doch noch ein wenig weiter zurück: Unser Gott, den wir in der Regel als Vater betrachten, hat vor allem anderen als einzige Persönlichkeit - also ohne Zutun einer "Mutter" - einen Sohn geboren, ein vollkommenes Abbild von sich selbst. Es wird höchste Zeit, dies angemessen zu würdigen und das menschliche Väterbild mal gründlich zu hinterfragen! Die irdische Fortpflanzung war mit anderen Mitteln vorgesehen - jedenfalls gehen wir nach derzeitigem Stand der Wissenschaft davon aus. Es gab eine ganz klare göttliche Ansage: "Seid fruchtbar und mehret euch und füllt die Erde" 1. Mose 1:28, wiederholt an Noah in 1. Mose 9:1). Nach dem heutigen Stand der Weltbevölkerung könnte es also als "schwere sexuell basierte Sünde" ausgelegt werden, noch immer "Paradiesorientierte" Sexualität auszuleben, denn ohne Frage ist die Welt an einem sehr kritischen Punkt angekommen die Erdfülle betreffend.

          Als nächsten Fakt betrachten wir bitte Jes. 66:13: "Wie einen, den seine Mutter tröstet, so will ich euch trösten; ja, in Jerusalem sollt ihr getröstet werden!" Sagt wer? V. 12: So spricht der HERR (JHWH). Den wir von Jesus als Vaterfigur vermittelt bekamen beschreibt sich selbst als Mutter, erschafft männlich und weiblich in seinem Bild, was nichts anderes bedeutet, als dass er männlich und weiblich in sich selbst vereinigt.

          In der von dir dargelegten Szene aus Joh. 4 entnehme ich selbst nicht, dass die Samariterin mehrere sexuelle Verhältnisse gleichzeitig pflegte. In V. 18 sagte Jesus, sie hätte 5 Männer gehabt, aber der derzeitige sei nicht ihr Mann. Vielleicht war sie mehrfach Witwe geworden und hat sich dann die Eheschließung geschenkt. Wie auch immer, die Tatsache, dass Jesus mit ihr, mit der Ehebrecherin und anderen Frauen anders umging als der Rest ach so "anständiger" Leute seiner Tage sollte uns zwingend zur Prüfung unseres christlichen Verständnisses veranlassen. Da gebe ich dir vollkommen recht.

          Betrachten wir den neutestamentarischen Bereich. In Matth. 19 weist Jesus die Pharisäer auf die Tatsache hin, dass Menschen als Mann und Frau erschaffen wurden und sie in einer Ehe als EIN Leib zusammenwachsen sollen. Aus biologischen Gesichtspunkten heraus eine Unmöglichkeit, was uns mit der größten Selbstverständlichkeit lehrt, dass sich dies "nur" auf eine mental-psychische Ebene beziehen kann. Dies verlangt eine tiefe Liebe beider Personen zueinander, das ist nicht mit "Haupt der Familie" und "Respekt vor dem Mann" getan. Ergo ist jede Ehe, die NICHT darauf basiert, bereits eine Scheidung in Gottes Sinn und jede ausgeübte Sexualität innerhalb einer solchen Ehe ist Ehebruch. Eine solche Ehe widerspricht damit auch dem "natürlichen Gebrauch" der Sexualität nach Röm. 1:26:27 und steht auf der gleichen Stufe wie Homosexualität nach der so gern christlich ausgelegten Sexualität. Einzig und allein Erziehungsberechtigte für ein Kind zu werden sind ergo jene berechtigt, welche die Vorgabe erfüllen, ganz und gar zu einem Leib Vereinigte geworden zu sein. Dass die Frau Gegenstück und Gehilfin des Mannes ist bezieht sich schließlich nicht nur auf den Bereich zwischen Bauchnabel und Kniekehle.

          Würden wir nach dem allzu bereitwilligen Unterstellen eines göttlichen Tötungswillen diesen Part der "ehelichen Verfehlungen" mangels Einfühungsvermögen einschließen garantiere ich, dass die Erde noch lange nicht gefüllt wäre mit Menschlein. Wir bestehen darauf, dass Homosexualität eine Störung, ein genetischer Fehler ist, aber mangelnde Rücksicht innerhalb einer Ehe verbuchen wir unter der Rubrik "Ist halt so"? Haben wir nicht ganz mächtig an der Umsetzung dessen zu arbeiten, was Jesus in Joh. 4 der Samariterin in V. 23,24 erklärte? Da sind uns die Huren und Ehebrecherinnen wirklich um Lichtjahre voraus (Matth. 21:31,32), denn diese Frau verstand die Worte Jesu nicht nur aufgrund der Worte, sondern des Inhaltes. Meines Erachtens ist es sehr angebracht, sich sehr demütig vor dem, der uns Vater und Mutter sein möchte und dies vollständig in SEINER Persönlichkeit verinnerlicht als einem Gott der Barmherzigkeit zu nahen, bittend um die Einsicht, diese Großzügigkeit im Umgang mit anderen genauso anwenden zu können wie wir sie für uns angewendet haben möchten.

        6. RoKo24

          Liebe Fox, Du hast vollkommen Recht. In einigen Bibelübersetzungen wird von Ehemann gesprochen, ich habe es geprüft. Die da wären:
          Hoffnung für alle,
          Gute Nachricht Bibel
          englische New International Version,
          englische New Int. Readers Version
          Neue Übersetzung ins Russische

          Mein Fehler, nicht ausreichend recherchiert vor meinem Beitrag. Somit 5 Ehemänner + der letzte Mann ohne Eheschließung. Danke für den Einwand. Ich muss meine Ansicht dahingehend korrigieren.

          LG RoKo

        7. Boas

          Zu der Aussage Jesu, dass der Mann den sie jetzt hat nicht ihr Mann sei, frage ich mich, ob David der Mann von Abischag der Sunamitin war (1. Könige 1:1-4)? Oder haben wir hier auch einen Fall, das der Mann den Abischag hatte nicht ihr Mann war? Sie pflegte David und teilte auch das Bett mit ihm. Als David verstarb, war sie immer noch Jungfrau. Andere Länder, andere Sitten. Jesus brachte die Frau am Brunnen zum Staunen, weil er als Fremder so vieles von ihr wusste. Mit keinem Wort verurteilt Jesus etwas an dieser Frau. Oder fordert sie auf etwas nicht mehr zu tun. Im Gegensatz zu der Ehebrecherin aus Johannes 8:11

          Liebe Grüße
          Boas

        8. Butterblume

          Liebe Fox

          Tausend Dank für diesen Kommentar! Ich lese Deine immer sehr gerne und dieser tat mir besonders gut.

          Danke Dir!

          Herzlich, Butterblume

        9. Edelmuth an BOAS

          Guten Abend BOAS

          Mit keinem Wort verurteilt Jesus etwas an dieser Frau. Oder fordert sie auf etwas nicht mehr zu tun. Im Gegensatz zu der Ehebrecherin aus Johannes 8:11

          Das ist ein interessanter Gedankenanstoß. Ähnlich verhielt sich Jesus in einem anderen Fall.

          (Lukas 7:37-50) . . .Und siehe, eine Frau, die in der Stadt als eine Sünderin bekannt war, erfuhr, daß er im Haus des Pharisäers bei einem Mahl liege, und sie brachte ein Alabastergefäß mit wohlriechendem Öl, 38 und sie stellte sich hinten zu seinen Füßen hin, weinte und fing an, seine Füße mit ihren Tränen zu benetzen, und sie trocknete sie mit dem Haar ihres Hauptes ab. Auch küßte sie seine Füße zärtlich und rieb sie mit dem wohlriechenden Öl ein. 39 Als der Pharisäer, der ihn eingeladen hatte, [es] sah, sagte er bei sich: "Wenn dieser ein Prophet wäre, so wüßte er, wer und was für eine Frau es ist, die ihn anrührt, daß sie eine Sünderin ist." 40 Jesus entgegnete ihm aber und sprach zu ihm: "S?mon, ich habe dir etwas zu sagen." Er sprach: "Lehrer, sag es!" ... . .Darauf wandte er sich der Frau zu und sprach zu S?mon: "Siehst du diese Frau? Ich bin in dein Haus eingetreten; du hast mir kein Wasser für meine Füße gegeben. Diese Frau aber hat meine Füße mit ihren Tränen benetzt und sie mit ihrem Haar abgetrocknet. 45 Du hast mir keinen Kuß gegeben; diese Frau aber hat von der Stunde an, da ich hereinkam, nicht aufgehört, meine Füße zärtlich zu küssen. 46 Du hast mein Haupt nicht mit Öl eingerieben, diese Frau aber hat meine Füße mit wohlriechendem Öl eingerieben. 47 Deshalb sage ich dir: Ihre Sünden sind vergeben, obwohl es ihrer viele sind, weil sie viel geliebt hat; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig." 48 Dann sagte er zu ihr: "Deine Sünden sind vergeben." 49 ..." 50 Er aber sprach zu der Frau: "Dein Glaube hat dich gerettet; geh hin in Frieden.. . .

          Alle wussten welchem Gewerbe diese Frau nachging. Sie wussten welche Fehler sie tat und bereute, dass sie so war, wie sie war. Jesus sah ihr Herz, denn sie weinte bitterlich, und wusste sicherlich, dass sie wieder sündigen würde. Dennoch hat Jesus ihre Sünden vergeben und sagte lediglich: " ..gehe hin in Frieden"

          Wir dürfen Jehovas und Jesus Großzügigkeit nicht falsch verstehen, weil sie sehr viel Geduld mit uns haben und bereitwillig vergeben. Was falsch ist können wir nicht für richtig erklären, sondern wir sollten weiterhin an uns arbeiten, auch wenn wir häufig straucheln.

          Ede

        10. Boas@Edelmuth

          Lieber Edelmuth,

          Fox hat bezüglich der Frau am Brunnen gut herausgestellt, dass die 5 Männer auch ihre Ehemänner gewesen sein könnten. Ob verwitwet oder durch Scheidungsbriefe entlassen kann nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Ich wollte mit dem Beispiel von David den Aspekt des sechsten Mannes beleuchten. Auch dies könnte möglich sein ohne diese Frau als Sünderin wahrzunehmen. Genau so kann es aber auch sein, dass sie eine Sünderin war. Das war alles, was ich bezüglich dieser Schriftstelle sagen wollte. Nicht mehr und nicht weniger.

          Wenn nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, dass die Frau am Brunnen überhaupt eine Sünderin war, wie passt diese Frau hier zum Thema: Diskriminierung von Homosexuellen? Hier wird zwar nicht von Homosexualität gesprochen. Aber in dieser Bibelstelle wird von Diskriminierung von Samaritern gesprochen. Menschen, die Gott dienen wollten aber auf Grund ihrer natürlichen Abstammung von Juden diskriminiert wurden.

          Diskriminierung = die soziale Benachteiligung oder Herabwürdigung im gesellschaftlichen Sinn von Einzelpersonen oder Gruppen.

          Dein Beispiel aus Lukas 7 spricht von einer Diskriminierung einer Frau z. B. eine Frau des leichten Gewerbes in Jerusalem. Nach dem AT und NT genau so zu bewerten, wie Homosexualität. Diese "Herabwürdigung" erfolgte von einem Gesetzeslehrer. Aber Jesus diskriminiert diese Frau nicht. Jesus würdigt sie nicht herab, sonder wertet diese Einzelperson sogar auf. Wohl gemerkt eine Einzelperson, deren Glaube für Jesus entscheident war.

          Die Beurteilung Jesu einer offensichtlichen Sünderin nach dem AT und NT verdeutlicht mir umso mehr, respektvoll mit solchen Menschen umzugehen, die gegen Gottes Worte verstoßen aber insgeheim (nicht offensichtlich für MICH) doch einen tiefen Glauben besitzen mögen. Denn wer weiß, wie Jesus die Sache mit DIESEM Menschen handhaben wird.

          Ich kann in einem Gespräch mit einer solchen Person lediglich festhalten (wenn ich es denn für angebracht halte), dass Homosexualität wie auch käufliche Liebe, Fremdgehen u.s.w. nicht den Erwartungen Gottes aus der Bibel entspricht. Ich kann auch meine eigenen Konsequenzen ziehen, in dem ich den Umgang mit einer solchen Einzelperson individuell einschränke oder abbreche. Aber ein Urteil darf ich mir auf keinen Fall erlauben. Denn dieses fällt Jesus und nicht ich.

          Eine klare Frage an mich selbst: Soll ich laut NT Homosexuelle diskriminieren (herabwürdigen)?

          Eine klare Antwort für mich selbst: Eine Herabwürdigung von solchen Einzelpersonen ist mir biblisch nicht gestattet. Das übersteigt meine Kompetenzen. Lediglich eine Aufklärung und persönliche Beschränkung meiner Aktivitäten mit einer solchen Person, wenn mein Gewissen mich dazu drängt ist biblisch für mich richtig. Für einen Menschen zu "meiden" oder "aus meinem Leben "auszuschließen" ist laut 1. Korinther 5 nur eine Person notwendig: Ich selbst.

          Ganz liebe Abendgrüße
          Boas

        11. RoKo24

          Boas fragte wegen der Frau am Brunnen wie die hier rein kam. Diese Begebenheit habe ich ins Spiel gebracht. Ich wollte an einem Beispiel veranschaulichen wie unser großer Lehrer vorging.

          Zur Frau am Brunnen fand ich noch einen tollen Beitrag auf einer anderen Seite wenn ich den Link posten darf, ist von einem Theologen verfasst. https://bible.org/seriespage/die-frau-am-brunnen-johannes-41-42

          Interessant sind auch die Erklärungen in den Fussnoten zum Thema. Boas glaub ich sprach auch die Herabwürdigung der Frau damals an. Wird im Link gut erklärt. Besser bekomme ich das nimmer hin. LG RoKo

        12. Peter

          Guten Abend Fox,

          Menschen können ja auf die verschiedenste Art und Weise eine Beziehung zu den Zeugen Jehovas haben. Entweder gehören sie selbst dazu, befinden sich in einer kritischen Phase oder einem Prozess des Hinterfragens oder haben diese Gemeinschaft verlassen bzw. ihnen wurde die Gemeinschaft entzogen. Andere wiederum haben vielleicht nur irgendwie Kontakt zu dieser Glaubensgemeinschaft.

          Ich denke, dass Menschen die anfangen zu Hinterfragen, von dieser Gemeinschaft ausgestiegen oder ausgeschlossen worden, diese Veränderung in ihrem Leben auf sehr verschiedene Weise wahrnehmen und ggf. aktiv gestalten.

          Ich selbst bin 1984 getauft und später als erwachsener Mann aktiv aus dieser Gemeinschaft ausgetreten. Ich schrieb damals einen Brief an die Versammlung worauf mein "Austritt" bekannt gegeben wurde. Ich vertrete ein humanistisches Weltbild und habe auf sehr viele von der Religion nicht beantwortete Fragen sehr belastbare Antworten gefunden. Ich bin glücklich ohne Religion, auch wenn ich Menschen mit religiösen Hintergrund achte. Wofür ich kein Verständnis habe ist, wenn Religion oder deren Vertreter aus geglaubten "absoluten" Wahrheiten - also religiösen Regeln -  einen Normierungsanspruch für die gesamte Gesellschaft ableiten.

          Daneben mag es Menschen geben, die im Laufe ihres Seins bei den Zeugen Jehovas ein "religiöses Glaubens-/Überzeugungs-Gebäude" auf den Überzeugungen dieser Gemeinschaft errichtet haben - aber nach beginnendem Hinterfragen ihres Glaubens bzw. ggf. eines Veränderungs-/Ablösungsprozesses nur ein paar wenige Veränderungen vornehmen möchten.

          Vergleichen kann man das mit einem Haus, welches vor langer Zeit errichtet wurde aber nunmehr einer Überholung bedarf. Ein Haus braucht ein solides und trockenes Fundament, stabile Mauern und ein gut gesichertes und dichtes Dach. Eine ordentliche Gebäudeinnenausstattung mit Sanitär, Klima und Elektro sowie Kommunikation rundet die Sache ab. Würde man bei einem Haus aus den 50/60iger Jahren hier nur mal den Anstrich erneuern, ein paar Zimmer tapezieren und vielleicht die Haustüre austauschen, wäre dies nicht einmal der halbe Weg.. Im Gegenteil, die verbliebenen Schäden würden die neu investierten Bereiche sehr schnell wieder beschädigen.

          Ich habe den Eindruck, dass viele hier auf diesem Portal den Grundirrtümern der Zeugen Jehovas/ der Religion an sich  weiter aufsitzen und lediglich ein paar Veränderungen an den allzu offensichtlichen Fehlschlüssen der JW.ORG zulassen möchten. Es wird sich hier einer betont "religiösen" Sprache bedient, was eine gewisse Zusammengehörigkeit unter den Schreibern und Kommentatoren erzeugt...

          Entscheiden, wie man mit seiner Suche nach Antworten persönlich umgeht und zum Ziel kommt kann ja jeder für sich, der Religions- und Esoterik-Markt ist eine riesige Spielwiese - und jeder glaubt sich leider sehr oft im Besitz absoluter Wahrheiten.

          Ich persönlich bevorzuge ein Weltbild, dass von der Liebe zum Menschen und zur Natur geprägt ist und mit dem Erkenntniszuwachs auch mitwächst. Ewige Wahrheiten gibt es - wenn überhaupt - sehr selten.

          Im Grunde genommen war mir diese ganze Sache schon beim ersten Kommentar auf dieser Seite klar. Ich konnte mich nur nicht bremsen bei all den Feindseligkeiten, die ich im Zusammenhang mit dem Artikel und den Kommentaren zum Thema gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und dem Video der ZJ las. Ich merkte sofort, vieles wird auf diesem Portal gern an den Zeugen Jehovas kritisiert, aber bei den gleichgeschlechtlich orientierten Zeitgenossen wollen viele Kommentierer hier doch einfach "Ihrem Schöpfer-Gott" mit dem Urteil der Todesstrafe beispringen. Man will ja "seinem Gott" auch gefallen bzw. nicht in Ungnade fallen, also dann lieber die Todesstrafe für die anderen (die nicht ordentlich heterosexuell sind) ....

          Oh man, was für ein religiöser Wahnsinn.

          Ich nehme mir vor, das dies mein letzter Kommentar auf dieser Seite sein wird.

          Sorry, das ist einfach nicht meine Spielwiese.

          Allen eine gute Zeit

        13. Nucnuc an peter

          Schade

          war ein sehr guter Kommentar. genau auf den punkt gebracht

          Danke

        14. Fox

          Guten Tag nucnuc,

          deiner Einschätzung möchte ich mich gern anschließen und hoffe, dass Peter diese "Spielwiese" nicht verlässt. Die Vielfalt des Austausches hält uns wach und lebendig in Geist und Glaube.

          @Peter: Dieses Kribbeln nach dem Hammer in die Hand nehmen kenne ich sehr gut. Ist doch ein klasse Übungsfeld es nicht zu tun und gelassener zu werden. Keiner von uns braucht den Heiligen Geist zu ersetzen in Überzeugungskraft. Klappt oder klappt nicht mit unseren Argumenten. Ist schon interessant, dir zu schreiben was ich selbst noch viel intensiver lernen muss. Aber ich möchte es auch nicht lehrerhaft als "ich stehe da schon drüber" vermitteln, vielmehr als Trostpflaster von dem ich selber schon viel gebraucht habe.

        15. Peter@Peter

          Hallo Peter, wir beide haben das Glück, auf den wunderschönen Namen Peter getauft zu sein. Da ich schon öfters hier was gepostet habe, möchte ich nur dezent darauf hinweisen, dass es hier 2 Peters gibt. Ich werde mich nicht verabschieden,sondern bleibe unserem Forum treu.

        16. Peter SK

          Antwort auf Peter @ Peter

          Ich bin überrascht, dass es hier einen zweiten Peter gibt. Nun ja 😉 mein Fehler. Ich bin von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Bei den Zugangssystemen die ich kenne wird der Inhalt des Namensfeldes des Schreibers mit den bereits vorhandenen Namen verglichen. Bei Eingabe eines bereits vorhandenen Namens wird dann eine Fehlermeldung  ausgegeben. Dopplungen sind damit ausgeschlossen. Ich nehme mal an, dass die Kommentarfunktion hier ein eher niederschwelliges Angebot sein soll - ohne große Zutrittshürden - und man damit auf ein solches Tool verzichtet hat. Das hätte ich mir denken können/sollen, seht es mir bitte nach.

          In diesem Sinne ich als Peter bin = Peter SK

          Ich kann mir vorstellen dass man nicht unbedingt in jedem Fall mit den Kommentaren eines möglichen Doubles verwechselt werden möchte. :-)))))

          Aus den den meisten hier bekannten Gründen wird hier ja ohnehin ein gewisses Maß an Anonymität und Datenschutz groß geschrieben. Dies ist denke ich dem Umstand geschuldet, dass die Äußerung von Gedankengängen und Feststellungen von auch offensichtlichen Sachverhalten, welche nicht dem Denk- und Lehrmuster der JW.ORG entsprechen, mit hohen Strafen belegt sind. Es ist der drohende Gemeinschaftsentzug oder das "Bezeichnetwerden" einfach der soziale Tod der jedem droht, der nicht in jeder Hinsicht konform mit der JW.ORG unterwegs ist. Wer noch Verwandte in der Gemeinschaft hat, Kinder, Eltern oder selbst offiziell Teil dieses Konstrukts JW.ORG ist, weiß von was ich rede.

          Ich selbst habe noch Eltern  und eine Schwester - alles Zeugen Jehovas - diese gehen aber selbst nicht mehr zu den Zusammenkünften. Ich selbst bin - wie bereits geschrieben - mittels schriftlicher Erklärung ausgetreten; wenn man das bei den ZJ so sagen kann. Insofern besteht für mich keine große Gefahr, sprich - ich habe nichts zu verlieren 😉

          Ich werde ohnehin von den Zeugen Jehovas, die mich seid Kindesbeinen kennen, gemieden und natürlich weder gegrüßt noch irgendwie menschlich behandelt. Zu meinen eigenen Eltern besteht wegen dieser Glaubensdinge leider auch nur ein nicht besonders tiefgründiges Verhältnis. Ich bedaure das, kann es aber leider nicht ändern. Mein Vater scherzte früher und sagte "die Wahrheit trennt Familien..". Er lachte irgendwie darüber, warum auch immer. Jetzt hat es ihn selbst und seine Familie getroffen. Ich selbst konnte darüber nie lachen und tue das auch jetzt nicht.

          Kann gut sein, dass mein eigener Vater hier mitliest - vielleicht sogar schreibt, ich weiß es nicht.

          Wie dem auch sei, Ihr seid anonym, dann bin ich es auch 🙂 Ich kann Euch verstehen.

          Übrigens um die Vorstellungen einzugrenzen, ich bin 1969 geboren und stamme aus Sachsen.

          Eine gute Woche;-)

          In diesem Sinn

          Peter SK

        17. Edelmuth an Peter SK

          Guten Abend Peter SK

          Ich nehme mal an, dass die Kommentarfunktion hier ein eher niederschwelliges Angebot sein soll - ohne große Zutrittshürden - und man damit auf ein solches Tool verzichtet hat. Das hätte ich mir denken können/sollen, seht es mir bitte nach.

          Das sehe ich nicht so. Dein Kommentar wird von der Moderation freigegeben und dann veröffentlicht. Daran sind schon viele gescheitert, wie man in anderen Foren nachlesen kann.

          Ich vermute, dass du schon bald die gleiche Erfahrung machen wirst. Es braucht ein wenig, um sich daran zu gewöhnen. Nimm es leicht. Anderen ergeht es ebenso.

          Ede

        18. Omma

          Was ist Bruderinfo?  Blog oder Forum?  Wo ist der Unterschied?

          Es wird für BI hin und wieder hier die Bezeichnung "Forum" verwendet, und es mögen sogar Klagen kommen, weil Kommentare nicht freigeschaltet werden. Darf BI das?

          Bruderinfo ist ein Blog!

          Blogs sind keine Gemeinschaftswohnungen. Es gibt einen Hausbewohner, den Gäste je nach Bedarf besuchen, weil er möglicherweise leckeren Kaffee und Kuchen anzubieten hat.

          Auf Foren machen die Hausbewohner gemeinsam die Musik, jeder kann dazu seinen Kuchen mitbringen. Party!

          Auf einem Blog macht nur einer die Musik, er bestimmt die Lautstärke, er backt den Kuchen. Die Gäste dürfen davon kosten und zur Musik mitschwofen.

          Ist der Blogbetreiber kein Partylöwe, kommen wenig Partygäste. Ist hingegen auf einem Forum einer dabei, der eher langweilig ist und keinen blassen Schimmer hat, fällt das nicht weiter in der Masse auf. Es bleibt aber in der reinsten Form dabei, dass der „Themenstarter“ immer nur ein Gatekeeper (Pförtner) ist = Der Blogbetreiber.

          Das markanteste Element eines Blog gegenüber einem Forum ist in der Tat die Einzelperson als Blogbetreiber. Die durch den Designstil und strukturellen Inhalte dem Blog ein persönliches Aussehen gibt, die durch den Stil und Inhalt zu schreiben, dem ganzen die dominierende, persönliche Note gibt. Ein Forum besuche ich, weil es insgesamt durch die Gemeinschaft der Nutzer interessant erscheint.

          Ein Blog besuche ich, wenn mir die Person und die Themen gefallen. Alles steht und fällt mit einer einzigen Person (Ausnahme: Multi-Autoren Blogs, dort stehen mehrere Personen im Fokus, sind aber als Einzelpersonen immer noch viel wichtiger als in Foren).

          Zusammenfassend gesagt, BI hat das Hausrecht und wir sind die Gäste. Somit hat BI auch das Recht, Gäste, die ihnen nicht genehm sind, abzulehnen. Seien wir aber doch froh darüber, dass BI so großzügig ist, und sogar unbequeme Gäste reinlässt.

          Euch allen ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

        19. Mowani

          Am Omma
          Wow! Danke. Hätte ich nicht besser sagen können. Genau so ist es. Sehr treffend formuliert.
          Gruss, Mowani

        20. RoKo24

          Ich möchte Dich auch noch Willkommen heißen lieber Peter SK. Ich bin ungefähr so alt wie Du, ebenfalls männlich und seit ca. 1 Jahr lese ich mit und schrieb dann später auch mit, mal mehr mal weniger. Es kommt etwas auf das Thema und die Zeit an.

          Ich fühle mich hier pudelwohl. Man lernt viel dazu und schnell spürt man, wie fest Speise sein kann oder wie öde auch dünne Plörre schmeckt. Im Vergleich zu alten Tagen im Saal ist das wie Tag und Nacht.

          Es ist wie im Leben auch. Man kommuniziert, schreibt wie man auch sprechen würde. Falsch bist Du hier nicht. Es gibt so viele die gleich Denken. Und mit der Anonymität ist das so eine Sache. Wenn man bedenkt, dass hinter jedem Teilnehmer ein echter Mensch steckt, erkennt man anhand der individuellen Sprache auch sein Wesen. Manchmal gar besser, weil man sich nicht von visuellen irdischen Dingen blenden lässt wie Alter und Schönheit. Man kann in der Schönheit der Sprache kommunizieren oder ihrer disparanten Form. Kein Wunder wenn der Blogbesitzer das dann nicht möchte.

          Mir gefällt, dass das Elitedenken wie einst im Saal hier sehr fern ist. Vielleicht zeichnet sich ein Christ besonders aus, wenn er sich diesem entzieht. Denn wir sind alle nur Staub. Für den einen ist das ein Lernprozess. Für den anderen der sich im Saal oft untergebuttert oder auch überfordert sah eine Erleichterung.

          Danke BI, ich habe schon viele Freunde gefunden und man schafft es oft nicht mit allen stets in Kontakt zu bleiben. Entschuldigt bitte meine Lieben. Viele Grüße RoKo

        21. Peter SK

          Peter SK @ Edelmuth

          Zitat:

          "Das sehe ich nicht so. Dein Kommentar wird von der Moderation freigegeben und dann veröffentlicht. Daran sind schon viele gescheitert, wie man in anderen Foren nachlesen kann.

          Ich vermute, dass du schon bald die gleiche Erfahrung machen wirst. Es braucht ein wenig, um sich daran zu gewöhnen. Nimm es leicht. Anderen ergeht es ebenso.

          Ede"

          Zitat-Ende

           

           

          Hallo Edelmuth,

          ich vertrete die Auffassung, dass das Internet kein rechtsfreier Raum sein sollte. Die Regeln des Anstandes sollten auch hier gelten. Insofern werden wohl die meisten Kommentarfunktionen unter Artikeln die im WWW erscheinen von Administratoren gepflegt. Das ist für diese Leute eine nicht immer angenehme und einfache Aufgabe. Jeder kennt das, es erscheint irgendein Artikel auf einer Seite im Netz und schon kübeln einige Menschen anderen Zeitgenossen Äußerungen entgegen, die im wahren Leben zumindest als Beleidigung gelten oder eigentlich nichts zum Thema beitragen. Das ist ärgerlich. Um das aber im Rahmen zu halten, sind Admins nötig.

          Das wird hier nicht anders sein. Hier kommt noch dazu, dass bei religiösen Themen Menschen sich sehr schnell angefasst fühlen und schnell dabei sind, rechthaberisch auf der eigenen Meinung zu beharren. Dies ist aber ein Grundproblem religiöser Themen, da Religion und deren Interpretationen in den meisten Fällen alleinigen Wahrheitsanspruch für sich reklamieren. Damit ist Streit vorprogrammiert.

          In der Wissenschaft bzw. bei derartigen Themen muss man eine gut belastbare Theorie oder Beweise vorlegen, hier kann man nicht einfach auf Gott oder "ewige Wahrheiten" eines religiösen Buches verweisen und sich damit der Sachdiskussion entziehen. Das ist hier eben leider nicht so.

          Zusammenfassend will ich sagen, ich gehe grundsätzlich nicht davon aus, dass ich - solange ich mich anständig benehme - hier nicht schreiben dürfte. Meine Texte wurden alle veröffentlicht, auch wenn sie zum Thema kritisch waren. Ich habe insofern  bis jetzt keine Veranlassung, anderes zu unterstellen.

          Ich kann damit Deine Meinung nicht teilen, ich habe auch den Eindruck, dass Deine Erwiderung auf meine Zeilen nicht zum Inhalt meiner Erläuterung passt 😉

          Ich möchte höflich bleiben 😉

          Gute Woche

          Peter SK

           

        22. Omma@RoKo24

          Lieber RoKo,

          du hast es sehr treffend ausgedrückt: "Mit der Anonymität ist das so eine Sache. Wenn man bedenkt, dass hinter jedem Teilnehmer ein echter Mensch steckt, erkennt man anhand der individuellen Sprache auch sein Wesen."

          Ja, lieber RoKo, so sind, um nur einige zu nennen, liebe Schwestern, wie Schneeflocke mit ihrem großen Herzen, unsere unermüdliche liebste Fox, dann unsere tapferen Kämpferinnen, Iris, Hupsi, Dorkas, Anna, Noomi, Fanny, Chnöpfli, Tiandra, Ömmelchen, Urmel, und viele, viele andere mehr, mir sehr ans Herz gewachsen.

          Aber auch unsere lieben Brüder, mit ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten, wie unser lieber, lieber Horst, unseren tapferen und mutigen Brüdern, Toni und Matthäus, unseren lieben Boas, O.W.S., Störti, und auch du, lieber RoKo. Natürlich möchte ich nicht unsere lieben Zartbesaiteten vergessen.

          Ja, auch unser Ede hat manchmal liebenswerte Seiten, und ich würde mir von Herzen wünschen, dass diese Seiten in seinen Kommentaren noch mehr hervortreten würden.

          Weiter schreibst du über das Erkennen des Wesens: "Manchmal gar besser, weil man sich nicht von visuellen irdischen Dingen blenden lässt wie Alter und Schönheit." -  Na ja, lieber RoKo, da würde die Omma sowieso schlecht abschneiden.  😉

          Ganz liebe Grüße an alle, besonders an die, die in der Aufzählung fehlen, und diejenigen, die zwar nur stille Mitleser sind, die wir aber schon per Mail und Telefon kennenlernen durften. Allen euch da draußen senden wir von Herzen kommende Grüße - Omma und Oppa

           

        23. RoKo24

          Liebe Omma & Oppa, ihr beiden seid Klasse wie auch die übrigen alle nicht benannten. Ich bin nicht immer ganz der Meinung von Ede. Dennoch schätzt er auch Jesu Loskaufsopfer. Darum ist er auch mein Bruder. Die anderen Dinge kann man diskutieren. So denken bestimmt auch die Betreiber der Seite, denn er wird auch freigeschaltet. Wenn etwas nicht freigegeben wird liegt das vielleicht in der Ausdrucksweise. Weniger vom Inhalt her, denn man kann bestimmt über alles diskutieren wenn man die passenden Worte findet. Mir ging es aber auch schon so, dass ich ab 'Kommentar abschicken' geklickt habe und mein Beitrag weg war. Keine Ahnung warum. Liegt vielleicht manchmal auch an der Verbindung oder am Cache. Bin kein Experte nur Anwender. LG RoKo

        24. Peter SK

          Peter SK @ RoKo24

          Hallo RoKo24 🙂

          Danke für das Willkommen. Die Neugier hat mich hier mitlesen lassen und das Thema war für mich interessant. Ich war von Kindesbeinen an sowie seid meiner Taufe mit 15 Jahren bis zum 30igsten Lebensjahr relativ aktiv bei den ZJ. Man kann sagen ich war wirklich überzeugt oder im Rückblick auf mein Leben auch ein Stück weit verblendet. Ich habe mit ca. 30 Jahren innerlich die ZJ verlassen, habe mich zurück gezogen und aus Rücksicht auf die Familie erst Jahre später meinen Austritt auch schriftlich erklärt. Mir war dieser endgültige Schritt sehr wichtig.

          Dieser Entwicklung ging ein Prozess voraus, indem ich einige Mengen an Büchern gelesen habe. Ich hatte einiges an Literatur außerhalb der Gesellschaft nachzuholen 🙂

          Im Ergebnis musste ich feststellen, dass die Lehre der Zeugen Jehovas und deren feste Überzeugungen - die auch mal die meinen waren - nur eine von unzähligen Überzeugungen sind, die häufig einem ähnlichen Muster folgen und außerhalb der Vorstellung des Glaubenden oft wenig belastbare Substanz aufweisen.

          Überlegungen, die schon als kleines Kind Zweifel an dem Glauben meiner Eltern in mir hervorriefen, die ich aber viele Jahre niederkämpfte, kamen wieder zurück. Ich bin diesen Überlegungen ergebnisoffen nachgegangen und habe viele tragfähige und gute Antworten gefunden.

          Im Ergebnis kann mich persönlich ein religiöser Ansatz zur Lebensgestaltung nicht mehr überzeugen. Deshalb meine Feststellung, dass ich wohl doch nicht hierher gehöre...

          Wenn Menschen wegen ihrer Konformität mit den Glaubensätzen ihrer Religion und der Angst vor dem von Ihnen gemachten oder geglaubten Gott anderen Menschen den Tod wünschen bzw. für diese den Tod erwarten/ersehnen, ist das für mich schon durchaus problematisch. Angesichts des Themas hier zu dem Video auf JW.ORG betreffs des Umgangs mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften war ich einfach bezüglich der hier geäußerten "Wort-Manöver" neugierig 😉

          Schönes Wochenende 🙂

          Peter SK

  16. Mit über 100 Negativwertungen hierzu, könnte man den Beitrag dann auch löschen, wie man das auch mit anderen Beiträgen gerne macht, die auch nicht gefallen.  ...

    1. Nada

      Die über 100 "mag ich nicht" Wertungen zu dem Artikel kann ich überhaupt nicht nachvollziehen..

      Es geht in dem Artikel doch gar nicht darum, Homosexualität gut zu heißen.

      Es geht doch einfach nur darum, jedem Menschen Respekt zu erweisen, getrennt von seinem handeln..

      Es geht darum, nicht angeekelt das Gesicht zu verziehen, angesichts eines nicht bibelkonformen Lebenswandels.

      Jesus aß mit huren und Steuereinnehmern..

      Er wandte sich nicht angeekelt ab..

      Wenn die LK aber meint, mann müsste sich so verhalten, dann müsste man diesen Ekel bitte auch gegen Ehebrecher verleumder, Betrüger, Lügner ect. so krass zum Ausdruck bringen..

      Warum bitte ist Homosexualität eine schlimmere Sünde als unverheiratet zusammen zu leben? Oder ehe zu brechen? Oder Rufmord zu begehen?

      Heuchler, bigotte, selbstgerechte, widerliche Heuchler..

      Sorry, so empfinde ich!

      Nada
      ????

      1. Störtebeker

         
        Störtebeker an alle,
         
        diese Sache mit Daumen hoch, oder Daumen runter, hier bei BI-aktuell gefällt mir persönlich nicht so sehr. Das habe ich bei BI auch schon in einem persönlichen Gespräch erwähnt.
         
        Für mich ist das so eine gewisse „Meinungsmache“ einer übergeordneten Instanz. Auch eine gewisse unterminierte Art von „Einschüchterung“ anders Denkenden gegenüber. Und da Bi hier ja das „Heimrecht“ hat, stellt es sich für mich so da, dass man in gewisser Hinsicht sein „Heimrecht“ benutzt, eine gewisse „Macht“ oder „Meinungsmacht“ geltend zu machen.
         
        Ich persönlich würde es viel mehr begrüßen, wenn es so wäre wie früher. Als man Kommentare, wenn es nötig war, kommentiert hat. Und, Falschspieler (wie Franki u.s.w.), noch bloß gestellt, und das „Kind beim Namen“ genannt hat. Mir fehlt der Dennis. Vielleicht liest du das ja jetzt hier?
         
        Liebe Brüder von Bi das ist keine grundsätzlich Kritik an eurer Arbeit. Die schätze und unterstütze ich voll und ganz. Die Obige Sache hatte ich persönlich intern angesprochen. Mich interessiert jetzt mal ob ich da falsch liege oder richtig.
         
        Ich lass mich auch gerne eines Besseren belehren.
         

         
        Dafür kriege ich jetzt auch keinen Daumen hoch hä?
         
        Liebe Grüße Störti
         

         

        1. Horst

          Lieber Störtebecker,

          allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann......

          Gruss Horst

        2. Tommy

          Das ist wahr Horst,

          das kann niemand schaffen.

          Allerdings denke ich auch, dass es vielen Zeugen, die hier vielleicht zufaellig hereinkommen etwas seltsam vorkommt, wenn sie auf diesen Artikel stossen. Viele koennten sagen, hat die WTG doch Recht. Schau Dir die Abtruennigen da draussen an.....usw.

          Moeglich. Wie Du aber schon sagst, man kann es niemals jedem Recht machen und warum nicht auch mal so was beleuchten. Schliesslich, wer dieses christliche Gebot (Mann und Frau) verlaesst, verlaess eben auch ein Gebot. Leider aber genauso der, der toetet, stiehlt, luegt usw.

          Moege der Herr entscheiden und urteilen und wir sollten manchmal eher den Balken im eigenen Auge.......

          Tomm

      2. Edelmuth an nada

        Guten Abend nada

        Die über 100 "mag ich nicht" Wertungen zu dem Artikel kann ich überhaupt nicht nachvollziehen..

        ...und ich kann mir auch denken, warum nicht.

        Ede

        1. Horst

          Edelmuth,

          diesen Kommentar von Dir an Nada betrachte ich als niederträchtige Stichelei und Hetze.

          Ganz und gar unchristlich ...

           

        2. hei-bea

          Hallo Ede,

          so viele  "mag ich nicht" -Bewertungen: ich denke, der Grund ist, dass wir uns als Ex-ZJ im-

          mer noch schwer tun, solche unter die Haut gehenden Themen im Licht der Bibel einzu-

          ordnen und zu beurteilen. Aber müssen wir das? Müssen wir nicht letztendlich Jesus das

          Richten und Beurteilen auch von Homosexuellen überlassen? - Wer sind wir Menschlein,

          die selber auf Gnade angewiesen sind, uns hinzustellen und zu sagen: die haben die Todes-

          strafe verdient, weil wir das aus der Bibel herauszulesen glauben?! Sollten wir nicht lieber

          glücklich sein, solche "Neigungen" bei uns selbst nicht zu verspüren und somit einen Punkt

          weniger zu haben, an dem wir arbeiten müssen?! Wäre das nicht viel christlicher und  lie-

          bevoller?

          Gedanken aus dem regnerischen Harz verbunden mit lieben Grüßen an alle

          hei-bea
          ????

        3. Nada@ede@alle

          Ach ede,

          sorry, du musst noch viel lernen..Vor allen Dingen, dass wie ALLE, den Tod verdient haben, ja auch du ede, hast ihn verdient, da kannst du dich in deiner Gerechtigkeit so anstrengen und abstrampeln wie du willst, auch du brauchst das loskaufsopfer Jesu, so wie wir alle.

          Jeder von uns sollte sich das bewusst machen. Vor allem sollte wir aufhören, Sünden zu bewerten, als schlimm oder weniger schlimm.. Ist lügen schlimmer als Ehebrecher? Ist Respektlosigkeit nicht so schlimm wie betrug? Und rauchen, ist das böser als lieblosigkeit?

          Lass uns doch alle aufhören über das Los anderer zu spekulieren, die sündigen, lass uns alle nicht darüber nachdenken, ob sie für ihre Sünde sterben werden oder nicht.. Das liegt zum Glück sowieso nicht in unserer Hand..

          Lass und doch alle zuerst auf uns schauen und auf unsere Mangel und dankbar sein, dass der Herr Jesus für UNS starb..

          Und lass uns doch jeden Menschen mit Würde und Respekt behandeln, so wie Jesus es uns vor lebte..

          Lass uns die Sünde hassen, aber nicht den Menschen, der sie begeht. Was wissen wir von den kämpfen der anderen? Was wissen wir von ihren erfolgen und Niederlagen in ihrem bemühen, Gott zu gefallen?

          NICHTS!!!

          Wenn wir uns um unser gutes, enges Verhältnis zu unseren beiden höchsten kümmern, haben wir für verächtliches verhalten anderen gegenüber weder Zeit noch Grund..

          Zum guten Schluss noch, was sollte diese Bemerkung? Was kannst du dir denken?

          Du denkst mit absoluter Sicherheit falsch!

          Vielleicht meinst du, dass nur jemand, der selbst betroffen ist, sich so vehement in dieses Thema einbringt.

          Falsch gedacht!

          Es geht mir um die würde des Menschen, etwas, dass Gott uns allen schenkte, und die sollte unantastbar sein.

          Es geht mir um Demut, nänmlich die Demut anzuerkennen, dass nicht wir das letzte Wort sprechen, sondern Vater und Sohn!!

          Ich vergeben dir ede, was auch immer du von mir gedacht haben magst.

          Nada

      3. hei-bea

        Hallo Nada,

        ein dickes "Daumen hoch" für Deine letzten Kommentare. Es ist vorbildlich, wie sensibel Du mit

        einem solchen Thema umgehst. Das - und die Tatsache, dass Du Dich hier mehr "einbringst"

        nimmt mir meine letzten Zweifel an Deiner "Realität"... Ich freu mich!

        Liebe Grüße               hei-bea

  17. Marion

    Englische Minister, amerikanische Filmproduzenten und „Stars“ treten zurück, aber JW.Org „Heilige“ bleiben „standhaft“.

    Englische Verteidigungsminister treten zurück wegen „einer Hand auf dem Knie“. Was „in der Welt“ als „unangemessenes Verhalten“ für einen Rücktritt  taugt. Und „den hohen Standards des Amtes nicht genügt“.

    Wäre es vor diesem „weltlichen“ Hintergrunds nicht angebracht, jeder einzelne Jehovas Zeuge würde sich einmal fragen, was für „Standards“ in seiner Religionsgemeinschaft eigentlich wirklich gelten?

    Oder zutreffender, welche doppelten, zweifachen Standards zur Anwendung kommen?

    Deutlicher gehts ja eigentlich gar nicht mehr, wo „die Welt“ tatsächlich ist!

     

     

  18. Marion

    Die "Siege" der Jehovas Zeugen waren schon immer zweischneidig und lächerlich:

    Die Weigerung vor der Flagge zu salutieren haben sie in den USA in den 1940-er Jahren erstritten. Daran erinnert man sich hier:

    https://qz.com/1102238/americans-can-take-a-knee-during-the-national-anthem-thanks-to-the-jehovahs-witnesses/

    Witzig ist der letzte Satz:

    "Despite this, Peters says people should remember what the Witnesses achieved. Particularly, they should keep in mind one line in the Supreme Court’s final ruling. “‘Compulsory unification of opinion achieves only the unanimity of the graveyard’,” Peters says. “That’s the takeaway.”

     

    "..............die Leute sollten sich erinnern was die Zeugen Jehovas erreicht haben. Insbesondere sollten sie einen Satz des Supreme Court bei seiner endgültigen Entscheidung im Sinn behalten: "Erzwungene Meinungseinheit erreicht nur die Einmütigkeit des Friedhofs".

    Jehovas Zeugen merken nichts mehr. Wie sollen sie auch?

  19. Matthä

    Vielen Dank an Alle die mir Zuspruch und weiterhin alle guten Wünsche mitgeben.

    Ich bedanke mich auch für die vielen Gebete und damit Liebe ???? die mich immer wieder trösten und mir Mut machen, Vielen herzlichen Dank ❣

    1. Antonio da Silva Militao

      Hallo Matthäus auch von mir eine Herzlich Gruß und alles Gute für dich.

  20. Peter

    Ich lese hier manchmal mit, weil ich früher selber zu den ZJ gehörte. Dabei schaudert mich, wenn ich so manchen Kommentar hier lese. Ich schäme mich für die hier zum Teil vor Selbsgerechtigkeit und Arroganz triefenden Ausführungen. Religionsfreiheit ist ein hohes Gut, was auch die Freiheit von Religion einschliesst. Diese Freiheit wird durch eine Gesellschaft geschaffen, die von religiösen Menschen - auch besonders  von ZJ - abgelehnt wird. Denn diese Gesellschaft, die auch euch die Religionsfreiheit gewährt, wird ja durch den von euch geglaubten Gott  brutal vernichtet werden. Bizarre Vorstellung. Die Gottesvorstellungen sind so alt wie die Menschheit und befinden sich im Widerstreit miteinander. Natürlich haben die ZJ die einzig richtige Gottesvorstellung...wie tausende andersglaubende auch...klingelts?? ZJ sehnen die drastische Vernichtung aller anders - und nicht Gläubigen herbei..einige Kommentare geben das hier ja mehr als deutlich her. Die ZJ unterscheiden sich damit kaum von anderen Religionen und schon gar nicht von den drastischen Vorstellungen des IS. Ein Kommentar den ich hier las, sagte so in etwa: "Wenn Jehova homosexuelle Menschen mit dem Tod bestraft, dann dürfe, ja müsse man das ja auch so vertreten..." Das sagt alles über den Charakter und die Bildung des Kommentarschreibers aus. Wie gut, das Eure Vorstellungen kein Massenphenomen sind und Ihr keine Macht im gesellschaftlichen Sinne habt. Die Kinder die in einer solchen Gedankenwelt erzogen werden tun mir Leid. Ich war eines davon.

  21. Noomi an Edelmuth

     
     Hallo Ede
    Was meint ihr, ist es vom Standpunkt Gottes gerechter….
    Seit wann darf sich ein Mensch anmassen, zu beurteilen, ob der Standpunkt Gottes zu WAS oder zu WEM gerecht oder nicht gerecht ist????
    Noomi
     
     
     

  22. Argentum@all

    Ihr Lieben,

    kann es nicht sein, dass Paulus sich im Römerbrief den Besonderheiten der damaligen Zeit, speziell im Umfeld der römischen Gemeinde, gewidmet hat?
    "21 weil sie Gott kannten, ihn aber weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde.
    22 Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden
    23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes vom vergänglichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren.
    24 Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in die Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden,
    25 sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst14 dargebracht haben statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit15. Amen16.
    26 Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen17 haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt,
    27 und ebenso haben auch die Männer18 den natürlichen Verkehr mit der Frau19 verlassen, sind in ihrer Begierde zueinander entbrannt, indem die Männer mit Männern Schande trieben, und empfingen den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst.
    28 Und wie sie es nicht für gut fanden, Gott in der Erkenntnis festzuhalten20, hat Gott sie dahingegeben in einen verworfenen21 Sinn22, zu tun, was sich nicht ziemt:
    29 erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Verbreiter übler Nachrede,
     
    30 Verleumder, Gotteshasser23, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, den Eltern Ungehorsame, "

    Im Kontext bedeutet dies, dass er sie ihren schändlichen Gelüsten hingegeben hat, weil sie Götzendienst betrieben haben! Außerdem wird in der Aufzählung sichtbar, dass sie mit allerlei schlechten Eigenschaften in Verbindung gebracht werden. Für mich stellt diese Charakterisierung insgesamt einen Menschen dar, der nicht fähig ist zur aufrichtigen Liebe, der oberflächlich in seinen Beziehungen und Gefühlen ist, voller Eigenliebe und Selbstsucht, unfähig zur Empathie und voller egoistischer Befriedigungslust.
    Und nun frage ich: Was hat das mit einem Menschen zu tun, der alle positiven, christlichen Eigenschaften hat, den Christus als seinen Herrn anerkennt, der aufrichtig, von Herzen, einen anderen Menschen liebt, ihm treu sein will und Verantwortung übernimmt, auch wenn der sein eigenes Geschlecht hat? Wer bin ich, dass ich darüber richte? Sind wir da nicht eher in unserer Nächstenliebe gefordert?

    Liebe Grüße
    Argentum

  23. Nuknuk an ede

    Mensch Ede

    So ein Stuss das tut schon weg.

    Schreib doch lieber für den Quatschturm

    1. Horst

      Hallo Nuknuk,

      das ist wieder Edes gute alte WT-Schulung im Sinne eines grausamen alttestamentarischen Rachegottes. Insgesamt ein schönes Beispiel für die Ungläubigen-Vernichtungsmaschinerie, die er als "glühender Verehrer" dieses Gottesbildes herbeisehnt.

      Ich dachte zwischendurch, er hätte ausserdem vom Christentum etwas angenommen. Es scheint nicht so.

      Der reuige Kfz-Aufseher begegnet dem ZJ-Insassen in der Versammlung (also in der Zeugen-Jehovas-Versammlung), da vergibt ihm das Opfer - er sollte nicht Wachttürme schreiben, sonder JW-Org-Videos machen ! Da passt dieser Schmalz gut hin.

      Und ich kenne zwar Glaubensbrüder von ihm, die in der Vergangenheit Kinder belästigt haben, aber ich kennen keinen, der dies bereut hat, weil er sich nämlich immer hinter den Direktriven seiner Glaubensorganisation und deren Helfershelfer verstecken konnte.

      Ich wollte ihm seine kruden Ansichten ja auch schon vergeben, aber er will und will nicht bereuen ...

       

      Gruss Horst

  24. Noomi an Matthäus

     
    Hallo lieber Matthäus. Das ist schön von dir zu hören wie es dir geht. Das haben sich hier sicher viele immer wieder gefragt. Wie es scheint, musst du noch länger etwas Geduld haben. Sei versichert, dass wir alle immer an dich denken und vor allem wünschen wir dir weiterhin eine gute Genesung.
    LG Noomi
     

  25. Lili

    Lili@ Matthäus

    Lieber Matthäus, Du bist ein wirklicher Kämpfer .

    Auch wenn es Zeit braucht ,bis das Du wieder zu Deiner Kraft kommst - Du bist auf dem Weg dahin .

    In Gedanken war ich oft bei Dir und Deiner Liebsten ,auch wenn ich kaum mehr schreibe . Das Eine schließt das Andere ja nicht aus . Es tut gut von Dir zu lesen , Danke das Du die Kraft dazu aufbringst .

    Von Herzen,

    Lili

  26. Oliver

    Huhu,

    mal wieder der Oliver. Kein zeuge aber mit einer ehemaligen aus der dritten Generation verheiratet. Jeder weiß kennt allein dadurch wohl den Zusammenhang(erschreckend genug )......

    Schwule: ich hab viele kennen gelernt.  So 8-15 vielleicht (sind das viele???).

    Das sind sehr sensible Menschen. Sehr hilfsbereit, freundlich, nahbar. Im Job hab ich sie auch manchmal als zickig oder “gschert“ erlebt 🙂 ....aber nicht einem von ihnen würde ich etwas derart grausames unterstellen wie die eigenen Kinder zu verstoßen! Nope....daher haben wohl eher die ne chance aufs Paradies als so manche intriganten, falschen, machthungrigen und kinder verstoßenden ZJ.... Punkt

    Lg

    Olli

  27. Jeremia

    Ich kenne persönlich einen Kardiologen, der mindestens ein Mal pro Woche Nachtdienst im Herzkatheter Labor macht und dort mittels Akut-Intervention Menschenleben rettet. Mit seinem Lebensgefährten führt er ein harmonisches und glückliches Leben. Ein wunderbarer Mensch, den ich persönlich sehr schätze. -Gebildet, freundlich und fröhlich. Ich verstehe nicht, warum die WTG pauschal gegen solche wunderbaren Leute hetzt.
    ????

  28. Matthäus

    Zu diesem Thema möchte ich folgende Frage aufwerfen die zum Nachdenken anregen sollen

    Warum gibt es in der Tierwelt 1500 Arten die ihr Sexleben gleichgeschlechtlich befriedigen?

    Die Forschung bezeichnet dies als Spitze des Eisbergs - viele renomierte Zeitungen berichteten darüber - hier nur ein Beispiel:http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/homosexualitaet-bei-tieren-maennchen-mit-maennchen-weibchen-mit-weibchen-a-444512.html

    Ich wage jetzt einmal eine Gegenüberstellung, der Mensch hat ein von Gott erhaltenes Gewissen. Er kann dies unterdrücken oder missachten, aber der Schöpfer hat es ihm mitgegeben.

    Was beim Menschen das Gewissen ist ist bei den Tieren der Instinkt, die Bibel spricht sogar von instiktiv weise. Können Tiere ihren Instinkt bewußt ignorieren? Warum gibt es monogame Tiere die bis an ihr Lebensende nur einen Partner haben, andere wechseln laufend? Es gibt sogar Tiere die ihren Partner nach dem Geschlechtsakt töten und/oder auffressen.

    Oder Untersuchungen haben bestätigt wenn Katzen immer mikrowellen erwärmtes Fressen bekommen, dass sie nicht selten homosexuell werden.

    Im obigen Spieglbericht wird unter Pinguinen die Erkenntis gewonnen dass jeder 4. homosexuell ist. Ist das Gott gewollt, oder spielen Umwelteinflüsse eine Rolle?

    Ich denke, wie in der Bibel von reinen und unreinen Tieren die Rede ist (die hat doch auch Gott geschaffen) welches Recht haben wir über Menschen nur wegen ihrer sexuellen Orientierung ein Urteil der Vernichtung auszusprechen.  Sagte nicht Jesus in Matth.7 hört auf zu richten? Sagte er nicht weiters: Liebe deine Feinde, für ZJ wird auf Geheiss der LK jeder als Todfeind eingestuft.

    Wenn ich auch weiß dass Ehebrecher, Mörder, Kinderschänder usw. vor Gott sich schuldig machen, doch wo nehmen die Lehrer (was sie gar nicht sein dürften) der LK ihre Legimitation wenn es in Römer heißt:
    Wer gehört wirklich zum Volk Gottes?
    17 Was ist nun mit dir? Du nennst dich Jude und verlässt dich darauf, dass du Gottes Gesetz besitzt, du bist stolz auf deinen Gott und dein besonderes Verhältnis zu ihm.
    18 Denn du hast Gottes Gebote gelernt und weißt genau, wie man sich verhalten soll.
    19 Deshalb traust du dir zu, Blinde führen zu können und für alle, die im Dunkeln tappen, das Licht zu sein.
    20 Du willst die Unverständigen erziehen und die Unwissenden belehren, denn mit dem Gesetz hast du alles in Händen, was wir über Gott und seine Wahrheit wissen können. 
    21 Doch wenn du die anderen so gut belehren kannst, weshalb nimmst du selbst keine Lehre an? Du predigst, dass man nicht stehlen soll, und stiehlst selber?

    Und im nächsten Kap. 3 wird Paulus im Brief an die Römer richtig deutlich: (nach der HfA)

    Vor Gott sind alle Menschen schuldig
    9 Haben wir Juden nun irgendeinen Vorzug vor den anderen Menschen?2 Ich sage: Nein, ganz und gar nicht! Denn eben habe ich bewiesen, dass alle Menschen – ob Juden oder Nichtjuden – unter der Herrschaft der Sünde leben. 
    10 Dasselbe sagt schon die Heilige Schrift: »Es gibt keinen, auch nicht einen Einzigen, der ohne Sünde ist.
    11 Es gibt keinen, der einsichtig ist und nach Gott fragt.
    12 Alle haben sich von ihm abgewandt und sind dadurch für Gott unbrauchbar geworden. Da ist wirklich keiner, der Gutes tut, kein Einziger.3
    13 Ihre Worte bringen Tod und Verderben.4 Durch und durch verlogen ist all ihr Reden, und was über ihre Lippen kommt, ist bösartig und todbringend wie Schlangengift.5
    14 Ihr Mund ist voller Flüche und Gehässigkeiten.6

    19 So steht es in Gottes Gesetz, und wir wissen: Das Gesetz gilt gerade für die, denen es gegeben wurde. Deshalb kann sich keiner herausreden. Alle Menschen auf der Welt sind vor Gott schuldig.
    20 Denn kein Mensch wird jemals vor Gott bestehen, indem er die Gebote erfüllt. Das Gesetz zeigt uns vielmehr unsere Sünde auf.

    Vor Gott wird nur das zu seiner Rettung führen:
    Wen spricht Gott von seiner Schuld frei?
    21 Jetzt aber hat Gott uns gezeigt, wie wir vor ihm bestehen können, nämlich unabhängig vom Gesetz. Das ist schon im Gesetz und bei den Propheten bezeugt.
    22 Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Denn darin sind die Menschen gleich:
    23 Alle sind schuldig geworden und spiegeln nicht mehr die Herrlichkeit wider, die Gott dem Menschen ursprünglich verliehen hatte9.

    Das wollte ich zu diesem Thema beitragen.

    Noch eine Info in eigener Sache.
    Meine Genesung geht langsam voran. Es sind jetzt 7 Monate her seit der Stammzellentherapie, die Ärzte sagen es wird bis zu 12 Monate dauern bis man eine spürbare (Kraft und Energie) feststellen kann. Nach und nach können die Medikamente runtergefahren werden, gerade das Cortison schwächt die Muskeln (minus 22 kg) sodass meine Hoffnung besteht im nächsten Frühjahr wieder zu neuen Kräften zu kommen. Die Stammzellen arbeiten gut, insbesondere die Niere ist natürlich sehr belastet. Aber ich bin guter Dinge.

    LG Matthäus

    1. BenKenobi

      Lieber Matthäus, es ist so schön von dir zu lesen, dass es dir den Umständen entsprechend relativ gut geht, und sehr freue ich mich über deinen lieben Kommentar. Dieses Thema beschäftigt mich auch zutiefst weil ich doch auch einige liebe Menschen kenne die homosexuell leben. Ich weiß genau was das Wort Gottes darüber sagt, jedoch hüte ich mich davor irgendeinen dieser Menschen zu verurteilen. Jeder von uns sündigt, ich, du, auch unser lieber, gerechter Ede. Wir sollen nicht richten, auf das wir nicht gerichtet werden. Aus diesem Grund bin ich dankbar für jeden von Liebe getragenen Kommentar der mir in der richtigen Weise weiterhilft. Ob eine Ansicht richtig ist vermag ich nicht an bestimmten Kriterien zu beurteilen, ich nehme es einfach wahr. Deine Ansicht ist im Sinne des Herrn Jesus richtig, davon bin ich überzeugt. Danke dafür!

      LG, BenKenobi

    2. Micha

      Lieber Matthäus Hast viel und Schweres durchgemacht. Wir freuen uns, dass es Dir besser geht und hoffen mit Dir und Deinen Angehörigen. Möge der Vater und unser Herr Dir baldige Genesung schenken!!! LG Micha

    3. Omma@Matthäus

      Lieber Matthäus,

      schön von dir zu lesen!

      Wir haben Anfang Oktober eine liebe Mail von einer stillen Mitleserin erhalten, die erst seit einigen Wochen bei BI mitliest. Darin, lieber Matthäus wirst auch du mit Namen genannt.  Sie schrieb:
      "Vorhin dachte ich dann:Jetzt schreibste!
      Ich möchte euch nur sagen,das es im Westerzgebirge jemanden gibt,der an euch denkt! Auch an Iris! Ich habe euch in mein Herz geschlossen,wie so manch anderen bei BI auch( z.B. Matthäus,...)."

      Ich freue mich, es dir jetzt endlich hier persönlich weiterleiten zu können. Wie du siehst, warten alle schon sehnsüchtig auf dich, wir auch.

      Weiterhin GUTE BESSERUNG, und viel Geduld!

      Ganz liebe Grüße, auch an deine liebe B..... , senden dir mit einer festen Umarmung, Omma und Oppa

      1. O.W.Schön@Matthäus

        EIN MANN DER ERSTEN STUNDE

        Lieber Matthäus,

        als ein Mann der ersten Stunde, hier auf BI Aktuell, hast Du eine Bewegung mit angestoßen, die sich quer durch den deutschsprachigen Raum Mitteleuropas zieht und sich unaufhaltsam ausbreitet.

        Für meine Frau und mich bist Du in Wort und Tat ein treuer Zeuge für Jesus Christus, wie viele andere BI-Macher und BI-Schreiber auch! Hier auf dieser Plattform entsteht eine christliche Bewegung, die investigative Fragen stellt und auf der Suche nach Wahrheit schonungslos aufdeckt und mutig demaskiert.

        Ich wünsche mir für uns alle hier, dass deine Kommentare weiterhin dazu beitragen werden, der christlichen Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen und den JW.Org-Machern ihre scheinheilige Maske abzunehmen um ihre hässliche "katholische Fratze" offenkundig werden zu lassen: Die Fratze der SELBSTGERECHTIGKEIT DURCH WERKE!

        Willkommen zurück!

        O.W.S.

         

         

        1. O.W.Schön@Matthäus

          EINE LESERIN DER ERSTEN STUNDE

          Lieber Matthäus,

          heute hatten wir Besuch von einem reizenden Ehepaar und sie, die Ehefrau, ist eine stille Leserin von BI-Aktuell seit der ersten Stunde. Damals, so sagte sie, war die Anzahl der Besucher der BI Website etwa 1350. Wie haben sich die Zeiten doch geändert!

          Während Du also ein Schreiber der ersten Stunde bist, ist sie eine Leserin der ersten Stunde, hat selbst jedoch nie einen Kommentar geschrieben. Dennoch ist sie vor allem und gerade durch BI-Aktuell aufgewacht und sie kennt viele der Schreiber inhaltlich ganz genau.

          Gemäß der JW.Org-Logik dürfen sich meine Frau und ich ungemein glücklich schätzen, denn wir gehören zur überlappenden Generation von BI. Wir durften sowohl dem Schreiber als auch der Leserin der ersten Generation die Hand schütteln und Lebenszeit mit euch verbringen.

          Wir selbst aber kamen erst später zu BI hinzu. Somit gehören wir nicht mehr zur ersten Generation von BI. Da wir euch beide jedoch persönlich kennen lernen durften und mit euch unsere Lebenszeit geteilt haben, gehören wir laut WT-Neues Licht-Lehre zur zweiten Generation, die Hände schüttelnd untrennbar mit der ersten Generation verbunden ist.

          Folglich werden wir das Ende erleben, das Ende von JW.Org und ihrer dreisten Lügen, denn von einer dritten überlappenden Generation war nicht die Rede: Noch nicht!!!

          Liebe Grüße ins geliebte Salzburger Land

          O.W.S.

           

           

    4. Lieber Matthäus,

      Auch ich möchte mich den Genesungswünschen anschließen. Es freut mich sehr zu hören dass es dir besser geht. Obwohl die meisten von uns sich noch nie persönlich kennengelernt haben, so ist man sich durch das mitlesen auf BI doch einander nah.

      Deinen Gedanken zum Thema stimme ich zu. Dieses Verurteilen von Menschen steht uns nicht zu. Das übernimmt ja schließlich unser Herr Jesus.

      So oft hatte ich das Gefühl  - wenn so super Kommentare im WT Studium  kamen "wie schlimm doch die Welt ist und wie froh wir doch sein können, das wir anders sind" - wie der Pharisäer in der Bibel.  Klar gibt es Richtlinien in der Bibel. Doch wer kann sie alle einhalten? Sündigen wir nicht jeden Tag?

      Ja wie es in Römer 3: 10 : .....keinen einzigen der ohne Sünde ist."

      Wir können uns alle glücklich schätzen in der geistigen Freiheit zu sein, und das Richten dem HERRN überlassen.

       

      Ganz liebe Grüsse und weiterhin viel Kraft

      Dorkas

    5. Hupsi

      Viele liebe Grüße Matthäus, und viel Kraft für Deine gesundheitliche Regeneration. Ich bin enge Angehörige eines ebenfalls betroffenen Menschen.

      Vielen Dank für deine sehr gut fundierten Beiträge, die mir helfen, besser nachdenken zu können.

      Wir denken viel an dich. Viele liebe Grüße.

      ???? Hupsi mit ihrem lieben Mann ????

  29. Ulla

    Hallo, lieber Ingolf Mann,

    dein Kommentar ging mir ziemlich unter die Haut, ich bewundere dich dafür, dass du zu deinem KIND stehst. Es ist so traurig, dass ihr alle unter diesem GENDER Problem in der Vers. so gelitten habt. Vielleicht kann ich euch ein wenig ermuntern: Als Gott für Adam die Eva schuf, nannte Adam sie "Männin". Die Männin sollte Adams Gehilfin, Freundin, das perfekte Gegenstück zu ihm sein. Nach dem Sündenfall sagte Gott voraus, dass es nunmehr SO sein würde, dass sich die Frau nach dem Manne "sehnt", er aber über sie "herrschen" würde...also eine gravierende Änderung kam dann auf die beiden zu.

    Wir müssen unser Herz weit machen für Menschen, die durch die Folgen der Sünde "anders" sind, ticken oder fühlen...Wenn wir unseren mitfühlenden Bruder und König Jesus Christus nachahmen wollen so gut es nur geht, dann sollten wir dieses Schwarz-weiß-Denken lassen und über seine mitfühlenden Worte aus Mat. 19:11, 12 nachdenken: "Nicht jeder kann begreifen, was ich jetzt sage, sondern nur die, denen Gott das Verständnis dafür gibt. Manche sind von GEBURT AN zeugungsunfähig; andere werden es durch menschlichen Eingriff. Und es gibt Menschen, die verzichten auf die Ehe, um Gott besser dienen zu können."

    Hier spricht Jesus doch von DREI verschiedenen Möglichkeiten, die ERSTE ist, dass es vorgeburtliche Anomalien gibt, für die jemand nichts kann. Auch bezüglich der sexuellen Identität gibt es viele Menschen, die (weiß man aus der Zwillingsforschung) hormonell gesehen, verschiedene eigene Wahrnehmungen haben.

    Gott sieht doch, mit welchen Problemen Transgender, Homosexuelle o.a. zu kämpfen haben. Denken wir auch daran, wie Philipus dem Eunuchen half, die Jesaja-Inhalte zu verstehen. Dieser Eunuch wurde nicht als "Verschnittener" geboren, sondern zum Eunuchen gemacht durch Menschenhand! Und trotzdem half Jesus ihm, Gott näher zu kommen, sich taufen zu lassen. Ob er in der Auferstehung nun als vollwertiger Mann wiederkommt oder mit einem geistigen Körper sowieso ohne physische Geschlechtsmerkmale leben wird, bleibt abzuwarten.

    Ede, du schreibst richtig, dass Paulus schrieb: "Und doch WAREN das einige von euch. Aber ihr seid reingewaschen worden." Sie haben durch Christus zu Gott gefunden und durften sich nun fortan mit ihren Sorgen und Fehlern und Sünden an ihn wenden.

    Aber ist es nun so, dass Menschen, die Jesus heilte, ihnen ihre Sünden vergab, sie von den Toten auferweckte, VOLLKOMMEN erlöst waren? Nein, sie wurden wieder krank, alt, verfielen hin und wieder in ihre alten Fehler, baten wieder um Verzeihung und sind im besten Falle im Glauben an Christus gestorben.

    Denkt doch, ich scherze nicht! an den Lazarus: Er starb das ERSTEMAL zu Jesu Zeiten, wurde auferweckt, starb später irgendwann wieder, wird WIEDER auferweckt und wenn er sich dann nicht ändert in "der neuen Ordnung, stirbt er ein drittes Mal!" So will es uns die WTG Logik weißmachen.

    Und Paulus war da absolut ehrlich: das Gute, das er tun sollte, tat er nicht, sondern das Fleisch machte auch Ihm (sexuell???) zu schaffen...

    Alles menschlich! Es gibt mehr als nur schwarz oder weiß! Denn Jesus sieht in die Herzen jedes einzelnen Heterosexuellen, Transgenders...und berücksichtigt die Tatsache, dass wir alle "Fleisch" sind...wollen wir doch für alle das beste hoffen und urteilen wir nicht! Begegnen wir allen! Menschen freundlich und zeigen die Möglichkeiten auf, die sich ergeben, wenn wir uns an Christus wenden...

    Es gibt eine große Bandbreite zwischen "so geboren" und "Sünde TREIBEN!!!" Aber das wird Gott entscheiden, nicht wir. Davon sind wir frei, wir dürfen es Jesus überlassen...fällt uns da nicht ein großer Stein vom Herzen?

    Schauen wir lieber auf UNS SELBST, statt andere nach dem ersten Eindruck zu VERURTEILEN! Gott wird auch EUNUCHEN zum ewigen Leben berufen!

    LG Ulla

  30. ⒶⓉⒽⒶⓁⒿⒶ

    Eine Reflektion zu einigen Ansichten hier – zum Thema „Homosexualität“ – möchte ich vortragen. Vorab weise ich darauf hin, dass ich keine Position zu irgendeiner Organisation oder Religionsgemeinschaft,  vertrete. Allerdings verstehe ich die Hl. Schrift so, wie ich sie auch hier anwende.
     
    Einen Grundbaustein für meine Vortragung ist 1. Mo. 2:18 & 22 (ELB) und dort lesen wir:

    „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht…Der HERR, baute die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau.“  

     
    Das Ergebnis war lt. 1. Mo. 1:27: „Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.“
     
    Einige Zeit später verordnete YHWH, im Rahmen von „Verordnungen für Ehe und Keuschheit“, einige Rechtsbestimmungen und die sind u.a. in 3. Mo. 18 aufgezeichnet. Da dieses hier behandelte Thema erweitert werden könnte, führe ich lediglich die Verse 4,5, 22 – 24 an, denn die sind relevant. („Vetoisten“ mögen schon wieder aufschreien…)
     

    „Meine Rechtsbestimmungen sollt ihr tun, und meine Ordnungen sollt ihr halten, um in ihnen zu leben. Ich bin der HERR, euer Gott. Und meine Ordnungen und meine Rechtsbestimmungen sollt ihr halten. Durch sie wird der Mensch, der sie tut, Leben haben. Ich bin der HERR. Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: Ein Gräuel ist es. Und bei keinem Vieh sollst du liegen, so dass du dich an ihm unrein machst. Und eine Frau soll sich nicht vor ein Vieh hinstellen, damit es sie begattet: Es ist eine schändliche Befleckung. Macht euch nicht unrein durch all dieses!“

     
    Gibt es im s.g. „Neuen Testament“ auch entsprechende Hinweise zu solch einem Verhalten? Der gute alte Paulus soll einmal zu Worte kommen. Er meinte u.a.-  gemäss Römer 1 - über die Gottlosigkeit der Nationen folgendes:
     

    „Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn sowohl ihre Weiber haben den natürlichen Gebrauch in den unnatürlichen verwandelt, als auch gleicherweise die Männer, den natürlichen Gebrauch des Weibes verlassend, in ihrer Wollust zueinander entbrannt sind, indem sie Männer mit Männern Schande trieben und den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfingen. (3. Mose 18.22) (3. Mose 20.13) (1. Korinther 6.9) Und gleichwie sie es nicht für gut fanden, Gott in Erkenntnis zu haben, hat Gott sie dahingegeben in einen verworfenen Sinn, zu tun, was sich nicht geziemt; erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit; voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Ohrenbläser, Verleumder, Gottverhasste, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, Eltern Ungehorsame, Unverständige, Treulose, ohne natürliche Liebe, Unbarmherzige; die, wiewohl sie Gottes gerechtes Urteil erkennen, dass, die solches tun, des Todes würdig sind, es nicht allein ausüben, sondern auch Wohlgefallen an denen haben, die es tun.“ (ELB 1905)

     
    Eine Frage: Was lehrte Jesus eigentlich im Tempel, worüber uns in Lukas 19:45 -48 Auskunft gegeben wird? Liess Jesus wohl o.g. total aus? Konnte Jesus sich vorstellen, mit Homosexuelle & Co, Umgang zu haben?
    Noch eine Frage: Weshalb vertrat Jesus denn überhaupt die „Ein Fleisch Theorie“?
     
    Schliesslich etwas zum Nachdenken: Nehmen wir einmal an, diese Gruppen (also Homo’s, Lesben, etc.) haben ihr tatsächliches „Erbgut“ von Satan erhalten? Ist diese Option denn sooo abwegig? Wenn ich dazu 1.Mose 6:1 - 5 betrachte, so meine ich eine Antwort hierfür zu haben.
     
    Besinnliche Grüsse
     
    @THALJA 

  31. Anna

    Liebe Schwestern und Brüder,

    erstmal Danke @Erni, dass du das zusammengefaßt hast. Was ich nun an Kommentaren gelesen habe und was einige, die eben ANDERS sind, erleben mußten und müssen ist schlimm. Wichtig ist es doch den Menschen zu sehen und diesen nicht auf seine Sexualität zu reduzieren.

    Durch solche Videobotschaften wird den Brüdern wieder einmal suggeriert: "Wir sind die Guten" und die draußen in der Welt "das sind die Bösen".

    Mit der Geschichte von Lot habe ich ohnehin meine Probleme. Einerseits werden die Bewohner von Sodom vernichtet und andererseits hat Lot Sex mit seinen beiden Töchtern. Die Frau wurde ja bekanntlich eingesalzen. Wo bleibt hier die Moral.

    Die beiden Töchter wurden dann ja auch noch gemäß dem Bibelbericht sofort schwanger und der Lot hat beide Male nichts gemerkt. Andere Frauen der Bibel haben jahre- und jahrzehntelang kein Kind bekommen weil Jehova den Mutterschoß verschlossen hat. Warum nicht bei dieser inzestösen Beziehung?

    Unsere Natur ist einzigartig und ich bin bekanntlich gerne draußen. Und es gibt eine unendliche Vielfalt. Zum Beispiel gibt es Tiere mit beiden Geschlechtsorgenen wie Schnecken, Würmer, einige Fische, Korallen, Krebse etc.

    Herzliche Grüße Anna

     

     

    1. Nada

      Liebe anna,

      du schreibst genau das, was ich denke..

      Viele Dinge in der Bibel, was sex angeht, sind widersprüchlich.. Vor allem im AT..

      Juda, der seine Schwiegertochter für eine Hure hielt und sie schwängerte, Simson, der auch zu einer Hure ging, der levit, der seine Nebenfrau zu Tode vergwaltigen ließ... Ect..

      Es gibt nicht nur schwarz und weiss..

      Es gibt vor allem den Satz: liebende Güte siegt triumphierend über das Gericht..

      Ganz lieber gruss

      Nada

  32. Paula

    ich habe zufällig das Video, was gleich nach dem Bruderinfo Video kommt angesehen.

    Ich muss sagen, obwohl ich es nicht zu Ende angeguckt habe, ich finde das viel, viel besser weil es in den ersten 10 Minuten jedenfalls überhaupt nicht auf das sexuelle Thema eingeht sondern die heimtückische Manipulationstechnik und das soziopathische Empfinden der Zeugen Jehovas aufzeigt.

    Leider geht das hier völlig unter! Hier wird lediglich über ein Thema gesprochen, was überhaupt nicht wichtig ist. Außer vielleicht für Homosexuelle. Zeugen Jehovas betrifft dieses Thema überhaupt nicht. Außer eben den homosexuellen Zeugen Jehovas.

    1. RoKo24

      nein nein geht nicht unter. BI-aktuell ist ein Instrument um aufzuzeigen die anderesartige Gute Botschaft gemäß Gal. 1:6 von der exakten Guten Botschaft zu differenzieren und Unterschiede erkennbar zu machen. Das was die Bibel uns aufträgt, die Lehre zu prüfen. Über die Technik und Inhalt des gesamten Videos haben wir regen Kontakt in einem älteren Thread. Muss den Link mal suchen.

      Wir haben oft verschiedene Themen. Manchmal gelingt es, und viele User beteiligen sich am Thema. Andere Themen schweifen auch mal schnell ab, dann diskutiert die Menge über anderes. So ist das eben. Hier geht es ausschließlich mal um die eine Szene und wie geschickt die WTG ihre Lehrbildung versteckt und andersdenkende Menschen knallhart ausgrenzt, ihnen nachsagt, sie können ja nicht einmal gute Früchte hervorbringen. Voreingenommenheit, Schubladendenken und Vorurteile. Eigentlich sind diese Mitmenschen böse, von diesen wende dich ab lieber ZJ, nur dann kannst du gute Früchte hervorbringen. Man vergisst dabei, dass alle Brüder die genau so handeln schon die erste faule Frucht reifen liesen - denn Nächstenliebe ist etwas anderes. Der Nächste ist immer der, der augenblicklich der Nächste ist. Im Video warf der Vater die Kollegen fast raus, weil Nächstenliebe ihm am ... vorbei geht, weil es die WTG so lehrt. Die Kollegen, die hier mit Anna zu Besuch sind, wären die Nächsten. An diesen kann doch mal der Vater seine christliche Liebe zeigen, Liebe, an denen sich Jesu Nachfolger auszeichnen. Oder wie zeichnen sich sonst Jesu Nachfolger aus? Ist das Liebe? Wer in der Vers. und zum Kongress nur die WTG Propaganda eingedroschen bekommt, kann keine vortrefflichen Früchte hervorbringen, weil die Lehre Faul ist. Am Ende klatschen die Teilnehmer einer solchen Zusammenkunft, weil ein 10 jähriges Mädchen und Verkündigerin prahlt, ihre größere Schwester nicht mehr zu grüßen, weil sie ausgeschlossen wurde. Die Kleine erkennt noch nicht einmal die Tragweite, aber macht es schon mal wie die Großen es ihr vorleben. Wenn sie klatschen, muss es ja gut sein. Ich beug mich mal weit aus dem Fenster: Die Hitlerjugend wurde auch so erzogen. Die Kommunisten in Nordkorea sicher auch. Werden aus diesen Kindern, aus diesen Menschen einmal Personen, die Gott aus Liebe dienen? Liebe deckt eine Menge von Sünden zu; macht sie weniger schlimm. Damit wir uns ertragen können... Wer diese Liebe nicht entwickelt, wird wohl immer das Streichholz im Auge des anderen sehen... LG RoKo

      1. Natur&Freiheit

        @RoKo24

        Das ist ein sehr schöner Kommentar.

        Verstehe nicht, wie man sich so auf die Homosexualität an sich wieder festbeissen kann, statt das zu sehen, was der Artikel eigentlich sagen will. Wie besch..... sich dieser Vater verhält, wie Menschen zu gefühlskalten und verurteilenden Kreaturen herangezogen werden. Wie hat sich Jesus gegenüber den Prostituierten verhalten? „Hey meine Jünger, haltet Euch von denen fern, die könnten Euch negativ beeinflussen. Es ist in Gottes Augen böse was sie tun. Wenn so viele Prostituirte um uns rum sind, könntet Ihr noch in Versuchung kommen, mit denen was anzufangen, die Gefahr ist gross!“

        wen hat Jesus tatsächlich verurteilt? Genau die, die gesagt haben: „wie kann der sich nur mit so nem Abschaum umgeben, sogar noch mit denen essen! Der muss doch wissen, wie sündig sie sind!“

        (Nur so am Rande: Geh mal als männlicher Zeuge ins Bordell und predige den Prostituirten, setzt Dich noch auf einen Kaffee mit ihnen zusammen 😉

        1. O.W.Schön@Natur&Freiheit

          "WEN HAT JESUS TATSÄCHLICH VERURTEILT?"

          Hallo Natur&Freiheit,

          genau das ist die entscheidende Frage! Während die sündige JW.Org die "sündigen Sünder" lauthals und selbstgerecht verurteilt, hat Jesus Christus die "sündigen Verurteiler" verurteilt, die lauthals und selbstgerecht verurteilen, während er die "sündigen Sünder" zur Reue und Umkehr aufforderte.

          Und wer jetzt von den Aufwachenden die unsinnige Wortschöpfung: "Sündiger Sünder" als vollkommenen Blödsinn entlarvt hat, der hat gerade eben verstanden, wie die sündige JW.Org tickt - nämlich vollkommen falsch!

          Folgerichtig heißt es daher auch in Psalm 51,7:

          "Denn ich war ein Sünder - von dem Augenblick an, da meine Mutter mich empfing."

          Ein christliches Nachschlagewerk kommentiert den Vers so:

          "Das Selbstverständnis von Ps 51,7 ist gerade, dass es für den Menschen in seinem Leben ab dem frühesten Stadium keinen einzigen Moment der Sündlosigkeit gibt"

          Und genau deshalb kann es keine 7 Unter-Händler und keine 7 Neben-Betreuer geben; sie alle sind Sünder und bedürfen selbst der Erlösung durch Jesus Christus.

          Vielen Dank für deinen klärenden Kommentar

          O.W.S.

           

        2. RoKo24

          Herrlich:

          (Nur so am Rande: Geh mal als männlicher Zeuge ins Bordell und predige den Prostituirten, setzt Dich noch auf einen Kaffee mit ihnen zusammen

          Paulus war auch so. Oder? Dem Gesetzlosen bin ich wie einer ohne Gesetz geworden usw. Ich bin allen Menschen alles geworden.

          Und wenn du mit den Damen quatschst, sind sie sehr irritiert, weil die Männer sonst immer nur anderes wollen. Geht aber nur in deren Pause oder nach der Arbeitszeit. LG

  33. Norbert@Lichtspender

    Lieber Lichtspender,
    da ich mich durch deinen Kommentar angesprochen fühle, möchte ich etwas richtigstellen.
     
    Vorab eine Bemerkung. Ich gehe mit deinen Kommentaren fast immer einig und schätze sie. Sie zeugen von einer guten Bibelkenntnis. Wobei ich sagen muss das ich ein Problem damit habe wenn sich ein Kommentarschreiber hier auf dieser Seite als „Lichtspender“ darstellt.
     
    Oder noch schlimmer, da gibt es den „kleinen Bruder Jesu“. Nimm es mir nicht übel, aber solche Aliasnamen deuten für mich auf eine gewisse Überheblichkeit und Selbstgerechtigkeit hin. Tut mir leid, aber so empfinde ich das, dennoch ist natürlich der Inhalt eines Kommentars wichtiger als sein Aliasname.
     
    Nun zurück zum eigentliche Anliegen.
     
    Du zitierst Paulus, - ein Christ soll allen Menschen mit Achtung begegnen, liebt eure Glaubensgeschwister. Das ist natürlich richtig, und sicherlich möchtest du sagen das man auch Homosexuellen mit Achtung begegnen muss.
     
    Doch dann sagst du: „Sexueller Liberalismus ist fehl am Platz“.
     
    Ich habe in meinem Kommentar nicht für sexuellen Liberalismus plädiert, im Gegenteil, das Gesetz hierzu ist eindeutig, heilig und gut, um die Worte von Paulus zu gebrauchen. Aber Paulus sagte auch: „wer mag es zu erfüllen“, selbst ich Paulus vermochte es nicht. Römer 7.
     
    In Galater 5:16-25 sagt Paulus: „Wenn ihr aber vom Geist geführt werdet, steht ihr nicht mehr unter Gesetz. (Wer nicht mehr unter dem Gesetz steht kann auch nicht mehr durch das Gesetz verurteilt werden)
     
    Weiter sagt er: „Was die menschliche Natur erzeugt, ist offensichtlich: sexuelle Unmoral, Unsittlichkeit und Ausschweifung“.
    ( So lange wir in „menschliche Natur“ leben, werden wir von unsere Natur beherrscht und wir alle sind durch das Gesetz verurteilt)
     
    Paulus erklärte aber auch was es bedeutet vom Geist Gottes geführt zu werden, Römer 7:12: „So ist also das Gesetz heilig, und das Gebot ist heilig, gerecht und gut“
     
    Paulus erkannte das Gesetz Gottes, in dem der Geist Gottes zum Ausdruck kommt als heilig und gut an, aber er sagte auch weiter, Römer 7: 15: „Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft.  Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich. 
    Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, stimme ich dem Gesetz zu, dass es gut ist. 
    So tue ich das nicht mehr selbst, sondern die Sünde, die in mir wohnt. 
     
    Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht. 
    Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.  Wenn ich aber tue, was ich nicht will, vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt

    Zu deinem Vorwurf oder besser gesagt, zu deiner Feststellung: „Wer also leichtfertig propagiert, derjenige, der gewisse Neigungen und Bedürfnisse habe, müsse sie deshalb auch befriedigen dürfen, liegt, biblisch gesehen, nicht ganz richtig“, möchte ich sagen, das habe ich nicht gemacht oder versucht.
     
    Ich propagierte kein freies ausleben sexueller Neigungen, und Paulus tat dies in seinem Brief an die Römer auch nicht.
    Doch so wie es Paulus erging, so ergeht es uns allen: ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht.
    Dieser Satz muss auch für Menschen Geltung besitzen die von ihrer Natur in ihrem Fleisch gefangen sind.
    Es ist für einen Heterosexuellen, der mit dieser Natur nicht zu kämpfen hat, eine Anmaßung mit den Finge auf solche Menschen zu zeigen und immer wieder auf Bibelstellen zu verweisen die seine Handlung verurteilen, und ihm indirekt das Recht der Vergebung absprechen.
     
    Wenn jeder auf sich selbst achtet, und jeder sich im Klaren darüber ist das keiner das Gesetz Gottes, obwohl er es als heilig und gerecht schätzt, nicht halten wird, wird er auch keinen Grund sehen andere immer wieder das Gesetz unter die Nase zu halten.
    Jeder hat mit sich zu tun, und Bibelkreise, die nur damit beschäftigt sind uns das Gesetz unter die Nase zu halten, um dir zu zeigen wie schlecht du bist haben den Sinn der befreienden Botschaft des Christus noch nicht verstanden.
     
    Nur durch Christus und durch den Geist Gottes werden wir unser Fleisch und unsere Sünden überwinden, nicht durch eigene Bemühung. Damit soll aber nicht gesagt werden das eigene Bemühungen nicht erwartet werden.
    Ich hoffe das du meine Sicht der Dinge in Bezug auf Homosexuelle jetzt etwas differenzierter einschätzt.
    PS. Ich bin nicht Homosexuell veranlagt, ich spreche nicht für mich.
     
    Aber an Hand der vielen negativen Bewertungen dieses Artikels, Daumen unten,  sehe ich das es doch für viele hier schwer ist den Gedanken des Autors zu folgen oder zuzustimmen.
     
    Es grüßt dich

    Dein Bruder Norbert

    1. RoKo24

      Lieber Norbert. Du bringst es auf den Punkt:

      Jeder hat mit sich zu tun, und Bibelkreise, die nur damit beschäftigt sind uns das Gesetz unter die Nase zu halten, um dir zu zeigen wie schlecht du bist haben den Sinn der befreienden Botschaft des Christus noch nicht verstanden. - Nur durch Christus und durch den Geist Gottes werden wir unser Fleisch und unsere Sünden überwinden, nicht durch eigene Bemühung. Damit soll aber nicht gesagt werden das eigene Bemühungen nicht erwartet werden.

      Nur mit den Aliasnamen. Da möchte ich Deine Worte etwas entschärfen. Vielleicht gibt es bei demjenigen entsprechende Gedanken, so einen Namen zu wählen. (ich mochte es auch nicht, wie in den Versammlungen viele Eltern ihre Babys mit nur mit biblischen Namen ausstatteten, andere fanden das gut...)

      Es taucht oft das Wort 'Unmoral' auf. Aber was heißt unmoralisch denn? Die Moral ist ein Ethos oder die Sitte, sie können je nach Gesellschaft, Kultur oder Gruppe differenzieren. Für jeden Menschen ist das eine andere Definition und ein dehnbarer Begriff. Im Verbund mit Synonyme gelangt ein besseres Verständnis: unsittlich, zuchtlos, sittenlos, schamlos, unmenschlich, unmäßig, unmanierlich, unanständig, lasterhaft, verdorben, dreist, unangepasst... Das Gegenteil ist: moralisch, anständig, verantwortungsbewusst, wertebewusst, ethisch korrekt, gewissenhaft, sittlich, schamhaft, sauber, rein sowie die Substantive: Verantwortung, Verantwortungsgefühl, Gewissen. Interessanter Link: https://wiki.yoga-vidya.de/Verantwortungsbewusstsein

      Aber eins ist Unmoral dennoch immer: Nämlich dann, wenn eine andere Person, ein Kind, eine Frau, ein Mann oder auch ein Tier physisch oder psychisch leidet oder entgegen seinem Willen misshandelt/geschändet wird und/oder die ausführende Person sich am maßlosen Leid schier ergötzt.

      Im Fall unseres Bruders Ingolf Mann ist es ebenso unmoralisch zu Lehren, ein Kind zu verstoßen, weil es für gesunde Menschen unerklärlich ist was es emotional erlebt. Ohne die Würde abzuwerten gilt ein Transgender gemäß der Gesundheitsreform vom Jan 2004 als chronisch krank mit der 1% Regelung zum Erlangen der Zuzahlungsbeitragsbemessungsgrenze. Jener unterliegt dem Abrechnungsschlüssel ICD 10 F 64.0. Aber keinem Arzt steht es zu jemanden als krank zu klassifizieren. Das macht immer der selbstbestimmende Patient, welcher sich krank fühlt. Die Honorarbestimmungen erlauben lediglich einem Arzt für diese oder jene Krankheit eine Abrechnung zu erstellen. Somit sind diese Dimge im ICD aufgenommen. Dies muss man sehr sensibel betrachten. Es steht uns nicht zu andere als krank zu bezeichnen. Dies hilft im Verstädnis. Ich sehe mich z.B. mit meinem Leiden stark behindert nach Def. unseres Rechts, ohne dass mir ein Arm oder Bein fehlt. Man ist behindert - die Worte haben immer so viel abwertendes im Jargon. Rein nüchtern und objektiv betrachtet im tatsächlichen Vergleich zum völligen Gesundsein ist es aber so. Kann man das so stehen lassen? Ich möchte niemanden die Würde nehmen oder zu nahe treten. Lieber Ingolf, ich schreib Dir mal mehr per Email. LG RoKo.

       

  34. Lichtspender

    Für freie Christen gilt Folgendes:
    1.Petrus 2: 16, 17 NGÜ:
    „Ihr seid freie Menschen. Doch missbraucht eure Freiheit nicht als Deckmantel für Böses, sondern zeigt durch die Art und Weise, wie ihr mit eurer Freiheit umgeht, dass ihr Diener Gottes seid. Begegnet allen Menschen mit Achtung, liebt eure Glaubensgeschwister, habt Ehrfurcht vor Gott, achtet den Kaiser!“
    Soll heißen: Sexueller Liberalismus ist fehl am Platz, aber seinen Mitmenschen mit Achtung zu begegnen ist immer richtig.
    Eine noch klarer Sprache spricht aus Kolosser 3:1-7 bibel.heute:
    „Wenn ihr nun mit Christus, dem Messias, zu einem neuen Leben auferstanden seid, dann richtet euch auch ganz nach oben aus, wo Christus ist: auf dem Ehrenplatz neben Gott. Seid auf das Himmlische bedacht und nicht auf das Irdische. Denn ihr seid gestorben und euer Leben ist zusammen mit Christus verborgen in Gott. Wenn Christus, euer Leben, einmal allen sichtbar werden wird, dann wird auch offenbar werden, dass ihr seine Herrlichkeit mit ihm teilt. Darum tötet alles, was zu eurer irdischen Natur gehört: sexuelle Unmoral, Schamlosigkeit, Leidenschaft, böse Lüste und Habgier, die Götzendienst ist. Diese Dinge ziehen Gottes Zorn nach sich. Er wird die treffen, die ihm nicht gehorchen. Auch ihr habt früher so gelebt, als ihr noch ganz vom Irdischen bestimmt wart.“
    Ist das zweideutig? Dann hier noch Galater 5:16-25 bibel.heute:
    „Ich will damit nur sagen: Lasst den Geist Gottes euer Leben bestimmen, dann könnt ihr den Begierden in euch widerstehen. Denn die menschliche Natur widerstrebt dem Geist Gottes und der Geist Gottes ebenso der menschlichen Natur. Beide stehen gegeneinander, damit ihr nicht einfach macht, was ihr wollt. Wenn ihr aber vom Geist geführt werdet, steht ihr nicht mehr unter Gesetz. Was die menschliche Natur erzeugt, ist offensichtlich: sexuelle Unmoral, Unsittlichkeit und Ausschweifung, Götzendienst und Zauberei, Feindseligkeit, Streit und Eifersucht, Zornausbrüche, Intrigen, Zwistigkeiten und Spaltungen, Neidereien, Sauforgien, Fressgelage und ähnliche Dinge. Ich warne euch, wie ich das schon früher getan habe: Wer so lebt, wird in Gottes Reich keinen Platz haben. Doch die Frucht, die der Geist wachsen lässt, ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Dagegen hat das Gesetz nichts einzuwenden. Die, die zu Jesus Christus gehören, haben ja das eigene Ich mitsamt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt. Wenn wir also durch den Geist Gottes das neue Leben haben, dann wollen wir es auch in diesem Geist führen.“
     
    Wer also leichtfertig propagiert, derjenige, der gewisse Neigungen und Bedürfnisse habe, müsse sie deshalb auch befriedigen dürfen, liegt, biblisch gesehen, nicht ganz richtig.
     
    Nur Christus kann die Art der wahren und reinen Liebe geben, nach der sich so viele sehnen, die aber in falschen Beziehungen nach Intimität suchen (Eph. 3:19; 2. Kor. 5:14).
     
    Und wir kennen doch auch alle die Botschaften Jesu an 7 Versammlungen. Zwei Versammlungen hatten große Probleme mit den NIKOLAITEN. Christus musste die Geschwister ermahnen und sagte zu denen in Pergamon:
     
    Offenbarung 2:15, 16 bibel.heute:
    „Demnach gibt es bei euch auch Leute, die den Lehren der Nikolaiten folgen. Ändere deine Einstellung! Wenn du nicht umkehrst, werde ich nicht zögern, gegen dich vorzugehen und diese Leute mit dem Schwert meines Mundes zu bekämpfen.“
    Die Nikolaiten lehrten u.a., dass sich heidnische unmoralische Praktiken mit dem christlichen Bekenntnis vereinbaren ließen. Christus hat dem eine klare Absage erteilt!
    Als Christen müssen wir alle kämpfen – der eine auf dem Gebiet, der andere auf jenem. Geben wir bitte nicht auf, das Richtige zu tun um Christi willen.
     
    In Liebe
    Lichtspender
     
     
     

  35. Dieter

    Mir drängt sich der Eindruck auf, der Zeugenklerus sieht mit der Verurteilung von Homosexuellen und Lesben die Notwendigkeit, vom eigenen Riesenproblem des Kindesmissbrauchs abzulenken. Die Taktik, andere mit Dreck zu bewerfen und den eigenen Schmutz schön unter den Teppich zu kehren, wird nicht auf Dauer aufgehen.

    1. Edelmuth an Dieter

      Guten Morgen Dieter

      Jehova verurteilt das Ausleben gleichgeschlechtlicher Beziehungen und verhängt darüber sogar die Todesstrafe. Darf man sich ungestraft dem Urteil seines Gottes anschließen, obwohl gleichgeschlechtliche Beziehungen inzwischen gesellschaftsfähig geworden sind?

      Ede

      1. Nada

        Lieber ede,

        kannst du bitte "im neuen testament" die stelle Scheiben, wo von Todesstrafe gesprochen wird, für diese Dinge.. Und bitte nicht die stelle, wo davon gesprochen wird, dass sie nicht das Königreich erben werden. Das ist nämlich etwas ganz anderes.

        Danke

        Nada

        1. Edelmuth an nada

          Guten Morgen nada

          Jehova hat seine Einstellung mit Inkrafttreten des neuen Bundes nicht geändert. Bereits im alten Testament hat er seine Einstellung zu gleichgeschlechtlichen Beziehungen dadurch zum Ausdruck gebracht, daß er per Gesetz die Todesstrafe darüber verhängt und sie durch die Vernichtung von Sodom & Gomorra auch umgesetzt hat.

          Der Umgang mit ihrem Geschlechtstrieb hat unvollkommene Menschen seit je her Probleme bereitet. Zur Befriedigung hat Jehova die Ehe zwischen den Menschen unterschiedlichen Geschlechts vorgesehen. So ist der Mann das Haupt einer Frau. Christus aber ist das Haupt eines Mannes. Etwas Anderes sieht Gott auch im NT nicht vor.

          (1. Timotheus 3:2) . . .Der Aufseher muß daher untadelig sein, Mann e i n e r Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, . . .

          In der Tat gibt es Menschen, die ein ungezügeltes Verlangen nach Jemanden vom eigenen Geschlecht haben. Es gibt auch Triebtäter, die ein ungezügeltes Verlangen nach Kindern vom anderen oder gleichen Geschlecht haben. Dieses Verlangen wird man nicht abstellen können. Man darf es aber auch nicht ausleben.

          (1. Korinther 6:11) . . .Und doch waren das einige von euch. Aber ihr seid reingewaschen worden, aber ihr seid geheiligt worden, aber ihr seid gerechtgesprochen worden im Namen unseres Herrn Jesus Christus und mit dem Geist unseres Gottes.

          Unter ihnen waren vermutlich auch Triebtäter. Aber sie haben aufgehört ihren Trieb auszuleben. Sie sind aufgrund Jesu Opfer rein gewaschen worden.

          Anders als Jehova zu entscheiden und eigene Sittenmaßstäbe anzuwenden hieße den gleichen Fehler wie Adam & Eva zu machen.
          ????????????
          Ede
          Hallo Ede,
          Das ist mal wieder ein Kommentar von dir unter aller Kanone.
          Homosexuell mit Triebtäter die sich an Kinder vergehen auf eine Stufe stellen.

        2. Edelmuth an BI

          Hallo BI

          Wenn sie keine Triebtäter sind, was sind sie dann? Was veranlasst sie so zu handeln? Ist es die Rebellion gegen Gott? Ein schwer kontrollierbarer Geschlechtstrieb mag sie noch entschuldigen, die Rebellion gegen Gott aber nicht.

          Nicht umsonst hat Jesus über Sodom & Gomorra gesagt:

          (Matthäus 10:15) . . .Es wird dem Land S?dom und Gom?rra am Gerichtstag erträglicher ergehen als jener Stadt.

          Möglicherweise bekommen die Bewohner von Sodom & Gomorra unter Berücksichtigung ihrer Veranlagungen eine Auferstehung. Aber sie müssen mit ihren gleichgeschlechtlichen Gewohnheiten aufhören.

          Was wollen homosexuelle Menschen von Jehova? Ihre Rettung, damit sie danach genau so weiter machen können wie vorher?

          Ede

        3. Edelmuth,

          auch und besonders im Tierreich kommt Homosexualität vor.

          Ist das auch Rebellion gegen Gott? Oder kann es sein, dass da genetische Veränderungen stattfanden, die ein Lebewesen - Mensch oder Tier - derart steuern, dass normale Sexualität nicht stattfindet?

          Es ist denkbar, dass diese Entwicklung einen Verursacher hat - den Gott dieser Welt.

          Der steuert und regelt alles und manipuliert damit jedermann.

          Selbst Paulus musste eingestehen, dass er das Gute liebt, das Böse aber treibt.

          Es gibt für uns noch viel zu lernen.

        4. Edelmuth an F&F

          Hallo F&F

          auch und besonders im Tierreich kommt Homosexualität vor.

          Von unserem Dackel kann ich mir derartiges Verhalten nicht vorstellen. Von unserem Miezekater weiß ich es nicht. Der ist Nachts immer unterwegs. Aber vorstellen .. nein, vorstellen kann ich es mir von ihm auch nicht. Unsere beiden Kanarienvögel? Wie wollen die das denn anstellen. Nein, das glaube ich nicht.

          Der Bezug zum Tierreich in Verbindung mit einer gewollten Interpretation des Verhaltens der Tier soll das gleichgeschlechtliche (Fehl-)Verhalten Homosexuelle rechtfertigen. Kein Mensch hat je ein Tier bei einem gleichgeschlechtlichen Geschlechtsakt beobachten können.

          Ede

        5. F&F

          Edelmuth, man hört dich schnarchen. Wozu gibt es Google, wo über Homosexuelle Tiere viele Fakten stehn.

          Das passt wohl nicht in dein tiefgefrorenes Weltbild. Das Thema ging hier schon Mal durch mit Kommentar von dir - mit gleichem Tenor.

           

        6. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

          So wie es unheilbare Krankheiten gibt (z.B. Psyche), so mögen auch wir von Natur aus gewisse Störungen mit uns herum tragen für die wir nichts können. So sind auch die genannten Beispiele für homosexuelle Tiere nicht die Regel sondern die Ausnahme. Bei einem an Depression leidenden Menschen ist es das Schlimmste zu sagen: "Reiß dich zusammen!", das macht noch depressiver. Eine angeborene sexuelle Neigung ist kaum umerziehbar. Das Verständnis unseres Schöpfers, der auch unser angeborenes Fehlverhalten, von Phobie bis Manie, kennt, w e r wird uns dann "zurechtbringen", sicher nicht die LK mit ihren Rat-SCHLÄGEN.

          Das berüchtigten "Herde"-buch Teil 5, trägt eine bezeichnende Überschrift: „Aufseher, die für das Recht herrschen“. Dann kommt: „Macht euren Brüdern bewußt, daß sie für die Reinerhaltung der Versammlung Verantwortung tragen“. 

          Wer diese Denke im Kopf hat, wird immer davon ausgehen, dass man alles selbst gestalten kann, wenn ein Mann sich wie eine Frau fühlt, muss er sich das einfach abgewöhnen und basta!
          „Selbst wenn du den Eindruck hast, dein Rat reiche aus, um den Betreffenden wiederherzustellen, ist es angebracht, den vorsitzführenden Aufseher zu informieren; vielleicht spielen noch andere Faktoren eine Rolle.“ Hier wird doch eindeutig Denunziantentum erwartet. Im Normalfall befindet sich im Schlafzimmer doch kein Schnüffler. Da bleibt entweder „Schlüssellochguck“, oder Selbstanzeige. Diese Moralpolizisten könnten sich die Bezeichnung „Sonderermittler“ zulegen, denn wirklich helfen können sie nicht.
           
          Wenn ich an meine ZJ-Zeit zurückdenke, fallen mir einige Kleingeister ein, die dem Sklaven völlig ergeben waren. Und gerade solche sollen ihre Mitbrüder „wiederherstellen“? Dieses Wort ähnelt stark an einen Service in der Werkstätte.
          Bei angeborenen Neigungen hilft keine Selbstdisziplin, da kann nur helfen, was uns Hes. 36 zeigt:

          26 Und i c h werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und i c h werde das steinerne Herz aus eurem Fleische wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Und i c h werde meinen Geist in euer Inneres geben.

          Es ist Gott, er kann nicht nur Herzen heilen, sogar ein neues kann er "transplantieren". Unsere Hormone sind bestimmt auch "von oben", durch den Gottesgeist, steuerbar

          Diese Zuversicht soll uns aus aller Not helfen - und trösten!
          ????

        7. Edelmuth an Gerd

          Guten Morgen Gerd

          Unsere Hormone sind bestimmt auch "von oben", durch den Gottesgeist, steuerbar

          Sicherlich ist alles von oben steuerbar. Jehova ist unser Schöpfer und IHM ist nichts unmöglich. Dennoch sollten wir unser menschliches Versagen nicht wieder in den Verantwortungsbereich von oben legen, als ob er unsere Sünden bevor sie vollbracht sind verhindern müsste. Wie rechtmäßig wäre dann SEIN Todesurteil.

          Ede

        8. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

          Lieber Ede,

          du meintest:

          Dennoch sollten wir unser menschliches Versagen nicht wieder in den Verantwortungsbereich von oben legen,

          Ich weiß schon wie du das meinst. Wir können vielleicht die Tratschsucht "kultivieren", so dass aus unserem Mund, bzw. PC-Taste, nur gottgefälliges entweicht. Beim Trieb wird es schwierig. Da kann man nur hoffen, dass das Gotteswort zutrifft: "Ich werde eurer Sünden nicht mehr gedenken", denn das haben wir alle nötig. So müssen wir mit uns selbst einmal barmherzig sein, dann auch zu unserem Nächsten. So lange der/die uns nicht belästigen, ist Nachsicht angesagt!

          Verstehen wir auch alles richtig, was in der Bibel steht? Beispiel: Ich weiß seit 15 Jahren unserer Kommunikation, du sehnst das herbei was wir aus Jesaja 65 an den Türen predigten. Gesunde (triebfreie) Menschen auf Erden, aber du willst nicht akzeptieren, dass diese Voraussagen an das buchstäbliche "Volk Israel" ergehen, obwohl es etwa so konkret steht, wie du die Todesstrafe für die Homos erwartest. Irrtum ausgeschlossen?

          Fakten zu meiner obigen Behauptung:

          Jes. 65: 17  Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde; und der früheren wird man nicht mehr gedenken, und sie werden nicht mehr in den Sinn kommen.

          18  Sondern freuet euch und frohlocket für und für über das, was ich schaffe. Denn siehe, ich wandle Jerusalem in Frohlocken um und sein Volk in Freude.

          19  Und ich werde über Jerusalem frohlocken und über mein Volk mich freuen; und die Stimme des Weinens und die Stimme des Wehgeschreis wird nicht mehr darin gehört werden.

          20  Und dort wird kein Säugling von einigen Tagen und kein Greis mehr sein, der seine Tage nicht erfüllte; denn der Jüngling wird als Hundertjähriger sterben, und der Sünder als Hundertjähriger verflucht werden.

          Wie der Zusammenhang zeigt, ist Israel angesprochen, du und deine Org machten sich zu einem "geistigen Israel" und übertragen die Verheissungen auf s i c h . So kann man sich irren. Ich will damit nur beispielhaft zeigen, nicht alles was wir von der Org eingelernt bekamen, ist korrekt. Zum gleichen künftigen Ereignis noch eine Stelle:

          Jer. 3: 15  Und ich werde euch Hirten geben nach meinem Herzen, und sie werden euch weiden mit Erkenntnis und Einsicht.

          16  Und es wird geschehen, wenn ihr euch im Lande mehret und fruchtbar seid in jenen Tagen, spricht Jahwe, so wird man nicht mehr sagen: "Die Bundeslade Jahwes"; und sie wird nicht mehr in den Sinn kommen, und man wird ihrer nicht mehr gedenken noch sie suchen, und sie wird nicht wieder gemacht werden.

          17  In jener Zeit wird man Jerusalem den Thron Jahwes nennen, und alle Nationen werden sich zu ihr versammeln wegen des Namens Jahwes in Jerusalem; und sie werden nicht mehr dem Starrsinn ihres bösen Herzens nachwandeln.

          18  In jenen Tagen wird das Haus Juda mit dem Hause Israel ziehen, und sie werden miteinander aus dem Lande des Nordens in das Land kommen, welches ich euren Vätern zum Erbteil gegeben habe.

          Diese Beispiele mögen dir und uns zeigen, vieles kommt doch anders als wir es eingelernt bekamen. Auch beim Verteilen der "Todesstrafe" - da heißt es vorsichtig sein!

           

          Gerd

           

        9. Petrus111

          ... wenn sie keine Triebtäter sind?!

          Ede,

          zu einem "Täter" braucht es ein "Opfer".

          Wenn zwei Erwachsene einvernehmlich miteinander umgehen, dann gibt es aber kein "Opfer" - somit gibt es auch keinen Täter.

          beste Grüße

          Petrus111

        10. Edelmuth an Petrus 111

          Guten Abend Petrus

          Allen ist bekannt, dass Gott gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen ablehnt und sie mit der Todesstrafe sanktioniert. Es muss daher niemanden verwundern, wenn ich als glühender Anhänger Jehovas seinen Standpunkt auch in dieser Sache teile, obwohl ich aufgrund eigener Fehler in anderen Dingen niemals andere Menschen wegen ihrer Fehler verurteilen und richten würde. Das ist allein die Sache des Vaters.

          Wenn homosexuelle Menschen keine Triebtäter sind, dann handeln sie vorsätzlich falsch und sind für ihre Taten voll verantwortlich, denn sie könnten jeder Zeit damit aufhören und ein gottgefälliges Leben führen. Wenn dem so ist, was wollen sie dann von Jehova, der ihre Herzen und ihre Handlungsvermögen kennt.

          Aus vielen Kommentaren gewinne ich allerdings den Eindruck, dass ihnen der Verzicht auf ihre Andersartigkeit schwer fallen würde. Je nach dem wie stark der innere Trieb ist mag es ihre falsche Handlungsweise entschuldigen. Doch sie werden darauf verzichten müssen, wenn sie leben wollen.

          Was den Kinderschänder betrifft, auch er handelt aufgrund eines inneren Triebes, den er nicht kontrollieren kann. Das soll ihn nicht entschuldigen, aber wenn er bereut, werden auch wir ihm vergeben müssen, wie ein KZ-Häftling, der seinen Peiniger als Bruder in der Versammlung wiedertrifft.

          Was meint ihr, ist es vom Standpunkt Gottes gerechter einem gleichgeschlechtlichen Paar ihr sexuellen Beziehungen zu vergeben, weil sie einvernehmlich stattgefunden haben, oder einem Kinderschänder, der aufgrund eines inneren Zwangs ein Kind vergewaltigt hat und bereut.

          Ede

        11. Bird an EDE

          Lieber EDE, meinst du nicht dass du damit jemanden sehr stark verletzen könntest?

          Ein Kinderschänder fügt einem Kind einen unwiederbringlichen Schaden zu.

          Ein homosexuelles Paar macht keinen Schaden. Ob Gott jemanden vergibt oder nicht, soll nicht unsere Sache sein. Für mich sind solche Menschen jedoch nicht minderwertiger als andere. Aber einen Verbrecher mit homosexuelle zu vergleichen find ich nicht ok! Wo steht, dass diesen nicht verziehen wird? Bitte jetzt nicht etwas aus dem AT zitieren.

          LG

          Bird

           

        12. RoKo24

          (1. Timotheus 3:2) . . .Der Aufseher muß daher untadelig sein, Mann e i n e r Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, . . .

          Gilt für Auseher, also Brüder, die eine Funktion innehaben, Vorbild sind. Wie sollen sie sein? Untadelig! Darum Ehefrau und nur einer, oohne Vielweiberei. Dennoch spricht die Bibel oft nur von Frau, ohne den Titel Ehe-Frau. Ist Dir das mal aufgefallen?

          Es geht auch nicht darum, ob ein Mann eine Funktion haben darf, wäre er schwul mit einem Partner. Es geht darum, ob man überhaupt mit einem solchen Menschen spricht und ihnen die Möglichkeit einräumt, das Opfer Jesu anzunehmen als auszusagen, ihr sterbt sowieso... deshalb ignoriere ich euch und weise jeden Kontakt von mir... Darum geht es!

        13. Ottonio

          Wie die Geschichte weiterging, hat die WTG vergessen im Film zu erwähnen. Nachdem also Brian die Gäste wegkomplimentiert hatte, öffnete einer dieser Gäste am nächsten Morgen die Wohnungstür, an der Brian in seinem Haus-zu-Hausdienst vorsprach. Und wieder entgleisten ihm die Gesichtszüge, diesmal aber nicht vor Ekel sondern vor Scham.

        14. Dieter

          Hallo Ottonio,

          ich finde dein gedachtes Ende des Films sehr positiv, irgendwie zu positiv, gemessen an der über vier Jahrzehnte erlebten Realität.  Das würde bedeuten, Brian hätte sehr schnell etwas aus seinem Verhalten gelernt. Das kann ich mir bei seinem bornierten und überheblichen Verhalten nicht vorstellen. Natürlich wäre so eine Änderung der Denkweise toll.

          Ich habe mir den ganzen Film ange(tan/schaut) um ein vollständiges Bild zu bekommen. Für mich ist der Film eine Ansammlung von Oberflächkeiten, völlig unrealistisch idealisierten Vorgängen in einer Versammlung und ein Aneinanderreihen zeugentypischer Klischees.

        15. Marion

          Gute, 'weitsichtige' Antwort Ottonio. Leider denken Jehovas Zeugen nie "so weit". Aber wegen Deines Kommentars ist mir eigentlich noch etwas erschreckenden aufgefallen, sie sind nämlich wirklich wie unreife Jugendliche und lassen sich in ihrer Stimmung und Handeln durch Filmchen beeinflussen. Sie gleichen Halbstarken die aus einem Rennfahrer Kinofilm kommen und auf dem nach Hause weg die Figuren des Filmes imitieren und dann mit 180 Km/h  am nächsten Baum landen und tödlich verunfallen. Im richtigen Leben - nicht in der Fantasie. Schlimm. Wirklich schlimm. Ihre Kurzsichtigkeit. Aber wie im Film, stellen sie 'Weitsicht' als töricht hin und ihr törichtes Verhalten als 'weitsichtig'. Und ganz sicher werden ihnen jetzt Bibelstellen einfallen, die ihr törichtes angeblich für richtig erklären "Für d' Schuh gibts a Wichs, für d' Läuse gibts a Pulver aber gegen d' Dummheit gibts nix" sagte meine Oma immer. Und das schlimme ist, wenn man Deinen Gedanken weiterdenkt, dann wird sich ein selbst gar nicht Homosexueller (die 'beiden Mütter'  waren ja gar nicht anwesend) von Gott abwenden, weil er gesehen hat wie das 'Bodenpersonal' von ihm mit ihm und anderen Menschen umgegangen ist, obwohl er selbst gar nicht homosexuell und keine Sünde begangen hat. Dann haben sie die Jehovas Zeugen vielleicht wirklich Blutschuld auf sich geladen - durch ihr schlechtes Beispiel, was sie als 'Zeugnisgeben' verstehen. Schlimm. Einfach nur schlimm. Vielen Dank für Deinen Gedanken.

        16. hei-bea

          Hallo Ede,

          Deine Kommentare an Dieter und Nada möchte ich so nicht stehen lassen: in biblischen

          Zeiten wurde über viele die Todesstrafe aus diversen Gründen verhängt, Dieben wurde

          die Hand abgehackt, u.s.w., egal wie "schuldig" sie waren. Ede, Du willst doch nicht om

          Ernst behaupten, dass diese Dinge noch gültig sind, nachdem der Herr Jesus persönlich

          nur zwei wirklich bindende Gesetze der L I E B E für seine Nachfolger hinterließ!!!!!

          Ferner führst Du 1.Kor.6:11 an: Doch waren es einige von euch... Meinem Verständnis

          dieses Textes nach wurden sie t r o t z d e m (trotz dieser angeborenen Veranlagung und

          Schwäche) rein gewaschen - wo bitte geht aus diesem Text hervor, dass sie plötzlich

          "geheilt" waren ? Sie haben sich sicherlich bemüht, dagegen anzukämpfen (siehe die

          für Gott wichtige "Herzenseinstellung"), aber sie waren genausowenig ad hoc voll-

          kommen wie ihre Zeitgenossen!

          Du führst auch 1.Tim.1:2 an....Mann einer Ehefrau...Woher weißt Du, dass dieser Text

          nicht anders zu verstehen ist, im Sinne von abgelehnter "Vielweiberei"?!!!

          Warum denkst Du,dass Sodom und Gomorra wegen ausgeübter Homosexualität ver-

          nichtet wurde? Die gab es zu allen Zeiten an allen Orten....

          Du erinnerst mich durch Deine beiden letzten Kommentare sehr an die hartherzigen,

          ignoranten und narzistischen ZJ, die sich durch ihr verdrehtes Bibelverständnis und

          Weltbild den Höchsten vorschreiben wollen, wie sie wen betrachten und beurteilen

          sollen, nicht mit L I E B E  sondern durch Härte und Gesetz! Und das, lieber Ede,

          macht mich sehr traurig...

          aus dem Harz                 hei-bea

        17. Nada

          Lieber ede,

          es war eine ganz einfache Frage, die ich dir gestellt habe und du hast leider nicht darauf geantwortet, sondern nur mal wieder darauf herum geritten, dass Gott sich nicht geändert hat.

          Nein, hat er nicht????

          Aber er hat altes durch neues ersetzt.

          Wir stehen nicht mehr unter Gesetz, sondern unter liebender Güte..

          Dein Satz: "was wollen homosexuelle von Gott, wollen die die Rettung und dann genau so weiter machen", zeugt von unglaublicher Kälte.

          Du kannst ja nur dankbar sein, dass du nicht so geboren wurdest.

          Kannst du dir überhaupt ein Urteil bilden, wie sich jemand fühlt, der diese Neigung hat?

          Es geht ja nicht nur um sex, es geht um liebe, Zärtlichkeit und menschliche Nähe..

          Sorry ede, du hast keine Ahnung..

          In der neuen Welt, auf der Erde, im Himmel oder sonst wo immer Gott es vorgesehen hat, wird es diese Unvollkommenheiten nicht mehr geben. Weil dann alles so sein wird, wie Gott es sich wünscht und es wird für keinen von uns eine qual sein..

          Du hast eine minge bibelkenntnis, aber ich befürchte, den Geist, die innere haltung, die hinter den wunderbaren lehren des Christus steckt, hast du leider nicht verstanden.

          Das ist sehr schade für dich und tut mir aufrichtig leid für dich.

          Wie gross ist dein Verlust..

          Lieber gruss

          Nada

           

        18. Edelmuth an nada

          Normal
          0
          21

          Hallo nada
           

           
          Deine Frage habe ich beantwortet allerdings nicht in deinem Sinne.
           

           
          Aber er hat altes durch neues ersetzt.
          Wir stehen nicht mehr unter Gesetz, sondern unter liebender Güte..
          Bedeutet deine Antwort, dass jeder nun das tun kann, was er will, und ihm alles automatisch aufgrund Jesus Opfer vergeben wird, dann beziehe deine Verständnis mal auf die Kinderschänder.
           

           
          (1. Petrus 2:16) . . .Seid gleich freien Menschen, und behaltet doch eure Freiheit nicht als einen Deckmantel für Schlechtigkeit, sondern als Sklaven Gottes. . .
           

          Ede

        19. Nada@ede

          Hallo ede,

          dein Vergleich von homosexuellen Menschen zu kinderschändern ist für mich, die ich ein geschändetes, missbrauchtes und zutiefst verletztes kind gewesen bin, eine schallende Ohrfeige!!

          Es ist schon ein unterschied zwischen einvernehmlich handelnden erwachsenen oder der vergewaltigung von Kindern oder auch von erwachsenen.

          Würdest du vorehelichen Verkehr zwischen heterosexuellen auch mit kinderschänden gleich setzten, oder Lügner oder Verleumder? Die werden nämlich auch in einem Atemzug genannt..

          Gruss

          Nada

        20. RoKo24

          Sorry ede, du hast keine Ahnung..

          Denke ich auch.

          Bleib stark Nada. Du hast so viel unendliches Leid erfahren. Du brauchst ein Glas stärkendes Getränk - Bitteschön. Was Du alles ertragen hast. Lass Dich nicht von gedankenlosen Aussagen niederreisen. So etwas passiert schnell, ich weiß. Du hast im Laufe der Zeit Deine eigene Persönlichkeit entwickelt, die auf Deinem Fundament basiert. In der Neuen Welt werden unsere Tränen einmal abgetupft. Alle.

          Mit dem einen oder anderen hier bei BI kann ich mir gut vorstellen, sie einmal als meine Nachbarn zu haben und abends am Lagerfeuer zu sitzen. Wir haben bestimmt viel zu erzählen. LG

        21. Hallo Ede,ich finde es schlimm Homosexuell  und Triebtäter auf eine Stufe zu stellen.Homosexuelle-Menschen sind in der Regel erwachsen sie wissen was sie tun.Triebtäter vergreiffen sich an hilflose kleine Kinder  und die müssen verurteilt werden .

        22. Petrus111

          Hallo Ede,

          niemand auf diesem Forum hat bislang Homosexualität gebilligt, gutgeheißen, begrüßt.

          Das Ausleben von Homosexualität entspricht nicht der von Gott vorgesehenen Vollkommenheit der Menschen, es ist eine Sünde.

          Es betrifft die Geschlechtlichkeit; das Ausleben der Geschlechtlichkeit betrifft meist mehr als nur einen Menschen.

          Die Frage ist nicht, wie Gott damit umgeht, es ist die Frage, wie Menschen damit umgehen.

          Es gibt viele Menschen, die "werfen den ersten Stein" - aber davon hat Jesus abgeraten bzw. fragte: wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

          Für jegliche sündhafte Handlung muss man aber zwei Kategorien unterscheiden:

          solche, die erwachsene Menschen durch ihren eigenen Willen bestimmen; soweit es Dritte betrifft: einvernehmlich miteinander bestimmen

          und

          solche, bei denen Erwachsene in die Rechte Schwacher, Minderjähriger, Schutzbefohlener eingreifen und deren Rechte also verletzen. Da ist es so, dass der eine (erwachsene) Mensch sündigt, der andere Mensch jedoch ein Opfer wird (das insoweit nicht sündigt).

          Und bitte, lieber Ede, lerne doch zu unterscheiden: die religiös/staatlichen Gesetze des Alten Israel einerseits, wo der Staat auch religiös motivierte und religiös fundierte Gesetze umsetzte und Strafen vollstreckte - und das Gesetz des Christus andererseits.

          Menschen sind heute nicht dazu berufen, zu richten und zu verurteilen. Sie  sollen das Richten Gott überlassen.

          Das ist letztlich alles - mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

          Wenn ich also einem Menschen begegne, der seine Sexualität anders lebt als hetero, dann ist das seine Sache in seinem Schlafzimmer. Es geht niemanden etwas an. Und wenn ein heterosexueller Mensch seine Sexualität einvernehmlich mit einem Partner/in lebt, so muss er sich Gott gegenüber verantworten für Treue, Liebe etc. Auch das geht niemanden etwas an - es ist die Sache zwischen zwei Menschen und eine Sache zwischen diesen Menschen und Gott.

          JZ und andere Fundamentalisten drohen gerne mit schlimmen Sachen - und alle, die sich drohen lassen, denen geht es damit nicht gut. DAS ist nicht gut.

          Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!

          beste Grüße

          Petrus111
          ????

        23. Lichtspender

           
          Liebe Nada, du hattest eine aufrichtige Frage gestellt. Ich weiß nicht – bei all den Kommentaren –, ob sie dir inzwischen von irgendjemand beantwortet wurde. Du wolltest wissen:
           
          „wo bitte im Neuen Testament die Stelle steht, wo von Todesstrafe gesprochen wird, für diese Dinge?“.
           

           
          Nun, liebe Nada, gemäß der Guten Nachricht Bibel heißt es in Römer 1:26 bis 2:8 so:
           
          „ Darum lieferte er sie schändlichen Leidenschaften aus. Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen. Ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit Frauen auf und entbrannten in Begierde zueinander. Männer treiben es schamlos mit Männern. So empfangen sie am eigenen Leib den gebührenden Lohn für die Verirrung ihres Denkens. Weil sie es verwarfen, Gott zu erkennen, überließ er sie ihrem untauglichen Verstand, sodass sie alles Verwerfliche tun. Es findet sich bei ihnen jede Art von Unrecht, Niedertracht, Gier, Gemeinheit. Sie sind voll Neid, sie morden, streiten, betrügen und stellen einander Fallen. Sie reden gehässig über andere und verleumden sie. Sie verachten Gott, sind gewalttätig, überheblich und prahlerisch. Sie sind erfinderisch im Bösen. Sie wollen sich ihren Eltern nicht unterordnen. Unverständig sind sie und unzuverlässig, lieblos und ohne Erbarmen. Dabei kennen sie genau den Willen Gottes und wissen, dass alle, die so etwas tun, vor seinem Gericht den Tod verdient haben. Trotzdem tun sie es und ermuntern mit ihrem Beifall auch noch andere, die so handeln. Aber auch du, Mensch, der du dieses Treiben missbilligst: du hast keine Entschuldigung. Wenn du solche Leute verurteilst, sprichst du damit dir selbst das Urteil; denn du handelst genauso wie sie. Wir wissen: Über die Menschen, die all dies Böse tun, wird Gott ein unbestechliches Gericht halten. Wie wollt ihr da der Strafe entgehen, wo ihr doch genau das tut, was ihr an den anderen verurteilt? Missachtet ihr die große Güte, Nachsicht und Geduld, die Gott euch bis jetzt erwiesen hat? Seht ihr nicht, dass er euch durch seine Güte zur Umkehr bewegen will? Aber ihr kommt nicht zur Einsicht und wollt euch nicht ändern. Damit häuft ihr ständig noch mehr Schuld auf und bereitet euch selbst das Verderben, das am Tag der Abrechnung über euch hereinbricht – an dem Tag, an dem Gott sich als Richter offenbart und gerechtes Gericht hält. Dann wird Gott alle Menschen belohnen oder bestrafen, wie sie es mit ihren Taten verdient haben. Den einen gibt er unvergängliches Leben in Ehre und Herrlichkeit – es sind die, die sich auf das ewige Ziel hin ausrichten und unermüdlich das Gute tun. Die anderen trifft sein vernichtendes Gericht – es sind die, die nur an sich selbst denken, sich den Ordnungen Gottes widersetzen und dem Unrecht folgen.“
           

           
          War es die Bibelstelle, die du suchtest?
           

           
          In Liebe
           
          Lichtspender
           

           

        24. Ottonio

          Ich verstehe diesen Bibelvers so, dass an sich Heterosexuelle sich homosexuell betätigten, obwohl sie eigentlich diese Neigung nicht hatten.

          "Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen. Ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit Frauen auf und entbrannten in Begierde zueinander."

          An sich Homosexuelle vertauschen nichts, noch geben sie etwas auf, sondern sie sind von Anfang an so, und der Verkehr mit dem anderen Geschlecht empfinden sie als widernatürlich. Daher kann man diesen Bibelvers nicht auf diese Menschen anwenden.

        25. RoKo24

          ... interpretiere ich auch so.

          Man kann niemals nur 1 Bibelstelle verwenden um sie auszulegen. Immer sollte man zumindest die benachbarten Texte, wenn nicht das ganze Kapitel und Parallelstellen in Summe betrachten.

          Bestes Beispiel: 1.Joh2:19 "Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind." NWÜ. Vers 18 berichtet worum es geht und Vers 22 bringt es auf den Punkt, wer gemeint ist. Wird aber bei vielen Rechtskomiteeverfahren verschiegen und einzig Vers 19 falsch angewandt.

           

          Ich denke auch, dass die Personengruppe, über jene das Bibelbuch Römer berichtet, nicht die Homosexuellen wie wir sie uns vorstellen gemeint sind, sondern Personen, die in allerlei schädliche Dinge abdriften. Vers 29-30  werden Beispiele aufgezählt.

          Wer genau? Jene aus Vers 21 "denn obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn nicht als Gott, noch dankten sie ihm, sondern sie wurden hohlköpfig in ihren Überlegungen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert." Ich hab mal die NWÜ verwendet, steht in anderen Übersetzungen sicher auch so.

          Also hohlköpfig in ihren Überlegungen und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert.

          Auf wen trifft das zu? Auf Personen, die denken wie Paulus? „Das Gute, das ich wünsche, tue ich nicht, sondern das Schlechte, das ich nicht wünsche, das treibe ich“? Oder Personen denen das Opfer Jesus gleichgültig ist, die den Glauben belächeln? Ich denke diese.

          Es gibt viel Fachliteratur, wie Forscher denken, wie Homosexualität entstehen kann (nicht muss). Einerseits Mutation, Gendefekte, andererseit auch brutale Erziehung im Kindesalter, oder aber auch Gewalterlebnisse in der Schule, in der Familie. Manchmal auch nur die stetige Abweisung und Ausgrenzung des anderen Geschlechts und dann kommt eine Person des eigenen Geschlechts und macht Komplimente... Wer sich immer nur abgewiesen fühlte, weil er vielleicht als Person etwas anderes ist als die Gruppe, dem kann hier der Grundstein gelegt werden. Das lernt der Kopf sehr schnell. Er vergisst nie etwas. Darum sagen viele Psychologen, jene Dinge (damit sind Gewalterfahrungen gemeint) kann man nicht heilen.

          Ich denke, dass Menschen, die aus welchem Grund auch immer in ihrer Seele gefangen sind, auch das Recht und die Hoffnung haben, auf Jesu Opfertod ihr Vertrauen zu gründen.

        26. Argentum@Ottonio

          Lieber Ottonio,

          hey, das stimmt, ein guter Gedanke dazu. Danke.

          Römer 2,1 ist auch noch sehr aufschlussreich und eine Warnung:

          "1 Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, lieber Mensch, auch wenn du das alles verurteilst. Du sitzt zwar über einen anderen zu Gericht, doch verurteilst du dich damit selbst, denn du tust ja genau das, was du verurteilst ..."

           

          Liebe Grüße

          Argentum

           

      2. Dieter

        Hallo,

        ich finde deine Antwort irgendwie einseitig. Es geht in dieser Abhandlung nicht um die Frage, ob gleichgeschlechtliche Beziehungen gesellschaftsfähig sind oder nicht. Mal abgesehen davon, gab es auf dieser Seite vor einiger Zeit eine Abhandlung zum Thema Sexualität in der Bibel.  Ausserdem fällt mir die Geschichte Davids ein, der aus der Fleischeslust, die er für Bathseba empfand, sogar deren Mann absichtlich im Krieg opferte.

        Mord ist vor Jehova auch eine Todsünde und David überlebte. Denke wir tun gut daran, Jesu Worte zu beherzigen: Richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet und die letztlliche Deutungshoheit über sein Wort Gott selbst zu überlassen.

        Mir fällt noch Jesu Gespräch mit der Samariterin am Brunnen ein. Diese Frau pflegte einen sexuell lockeren Lebenswandel. Natürlich wusste Jesus das als Sohn Gottes und dennoch hielt es ihn nicht zurück, sich dieser Frau als Sohn Gottes erkennen zu geben. Wenn er den Massstab angelegt hätte, den die ZJ und so manche auch hier an sexuellen Missetätern verwenden, wäre es zu dem in der Bibel aufgezeichneten Kontakt mit dieser Frau nie gekommen.

         

         

        1. Dieter

          Kleiner Nachtrag: Der neue Kommentar von mir war als Antwort auf Edes Erwiderung auf meinen ersten Kommentar gedacht.

        2. Edelmuth an Dieter

          Hallo Dieter

          Man kann es drehen und wenden wie man will, gleichgeschlechtliche Beziehungen werden von Gott nicht geduldet und die, die sie ausleben, müssen damit aufhören, wenn sie überleben wollen. Vorher müssen sie einsehen, dass ihre dieselbezügliche Handlungsweise falsch ist, und das tun sie leider nicht, sondern versuchen sich zu rechtfertigen.

          Woher wissen sie, dass andere Menschen nicht ebenso empfinden wie sie aber aufgrund ihrer Liebe zu Jehova ihre Leidenschaft nicht ausleben.

          Ede

        3. Dieter

          Sehr geehrter Herr Ede,

          tut mir leid, deine Selbstgefälligkeit ist mir zu gross. Ich habe keine Lust mehr zu argumentieren. Deine Art sehe ich ähnlich wie Nada. Wenn du meinst, die Bibel und vor allem den Schöpfer perfekt zu verstehen, wünsche ich dir viel Spass dabei.

          Ich ziehe es vor, den Schöpfer entscheiden zu lassen, wer zu seinem Zeitpunkt überlebt und wer nicht. Wie heisst es so schön : Mit dem Mass, mit dem ihr messt wird euch gemessen werden. Abgesehen davon, habe ich eine andere Vorstellung von Demut und Bescheidenheit.

           

      3. Birgit

        Birgit@edelmuth

        So langsam stößt mir der erfundende Name Jehova (erfunden im 13 Jahrhundert von Katholischen Mönchen) die Galle hoch.Gottes Name ist NIEMANDEM bekannt!!!Nicht mal Jesus Christus sprach ihn aus. Sein Name ist und bleibt unbekannt.Lesen wir in Markus 5:9...mein Name ist Legion...und wir sind viele.

        Wen meinte Jesus?Wen sprach er an?

        LK?Jw.würg? In allen Versammlungen die ich besuchte (40 jahre)waren und sind Homosexuelle.

        Während der Versammlungen streicheln sie sich.Och!!!Das hast du falsch gesehen.NEIN.

        Kennt jemand das Buch Hennoch oder die Briefe der Maria von Magdala? Öhm...damit können wir nichts anfangen.Sicher können sie das nicht....sie dürfen es nicht lesen.Wer hat die Bibel zusammengestellt?Die Katholische Kirche. Gerade in diesen Kirchen sind die meisten Homosexuellen..wie man so schön sagt...

        In diesem Sinne

        LG Birgit

        PS: Wer möchte,kann über meine Emailadresse die Bücher bekommen.Kostenfrei natürlich .

        samira-neuss@web.de

         

        1. Jehu@Birgit

          Liebe Birgit, vielleicht hatten die Mönche nach 7 Maß Paulaner Weißbier die totale Erleuchtung und befanden sich wie Paulus plötzlich im 3. Himmel...

        2. Florian K.

          Jehu, ist die Aussage dann als „inspiriert“ zu werten, oder „in Spiritus maximus“?

        3. RoKo24

          Link: https://de.wikipedia.org/wiki/JHWH

          Der lutherische Theologe Romanus Teller zählte 1749 folgende Lesarten auf: Jevo, Jao, Jahe, Jave, Javoh, Jahve, Jehva, Jehovah, Jovah, Jawoh oder Javoh.

          Die Aussprache Jahwe gefällt mir persönlich ganz gut. Und harmoniert mit dem Song 'Hallelujah'.

          LG RoKo

        4. Lichtspender

          Ich favorisiere für mich ab sofort die Schreibung Jehovah mit Schluss-h.

          Da sehe ich das ganze Tetragramm JHWH vor Augen.

          Warum noch? Ich denke dann auch an Jeschuah oder Jehoschuah (also Jesus), wo der Gottesname auch enthalten ist in seinem Namen.

          Ebenso:

          Jesaja, Jeremia, Jehu und andere biblische Namen. Das Jah wird oft zum Jeh.

          Und man kann es vielleicht auch so sehen:

          Der Mittelteil der Namens-Worte wird ausgelassen und Anfang und Ende zusammengefügt zum "J" und "ah". Was "Jah" ergibt.

          Jahowah gefällt mir ähnlich gut. Die korrekte Schreibung ist heute nicht mehr bekannt und daher für den Seienden auch nicht so wichtig, weil er selbst möchte, dass man Jesus, seinen Christus jetzt wirklich anerkennt und ehrt.

  36. Ingolf Mann

    Dieses Thema geht mir so was von an die Nieren. Wie Brain hatte ich auch einst gekämpft das mein Kind "normal" wird. (Transgender). Bin zu Ältesten gegangen und "Freunden". Was war ihr Rat? "Du musst ihr Vorbilder von Frauen aus der Bibel zeigen, dass wird ihr helfen, ihre Rolle als Frau anzunehmen" Nur das mein Kind schon als 3jähriges GENAU sich mit der anderen Rolle identifizierte. Was habe ich erreicht, dass ich so menschenverachtend wie Brain gedacht habe? Ich habe mir die Videos nie zu Ende angesehen, kenne aber den Schluss. Happy End für die WT-Jünger.

    Das wahre Leben ist anders!!! Wenn du aufgrund der Ratschläge konsequent und unbiegsam bleibst verlierst du deine Familie. Damals schwor sich mein Kind, nur solange mitzumachen, wie es gesetzlich muss. Einmal sagte es "Da (Versammlung) gehe ich nicht hin, die sind (anders als im Artikel direkt unter dem dritten Teil des Videos behauptet) homophob" Ich selbst hab so meine Probleme damit. Daher spreche ich von ihm meinem Sohn als Kind, statt als er. Gebrauche beide Namen. Ich war vier Jahrzehnte etwas anderes gewöhnt. Es ist schwer.

    Aber und das ist Trost, Jesu Jünger brauchten auch sehr lange, bis sie ihr tief verwurzeltes Rangdenken überwanden, geprägt durch ihr religiöses Umfeld.  Wie wird sich jeder Selbstgerechte wundern, wen Jesus einmal vergibt!

    Und noch eins an all die "Brains" da draußen. Wenn ihr Euch an den Rat der Ältesten haltet, so wie ich es tat, hab ihr, so meine Erfahrung von, denen keinen Rückenhalt! Schon gar nicht von der WTG, es sein denn, aber dass ist nicht echt, man kann es gut zur Propaganda verwenden.

    Fast völlig entfremdet von meiner Familie landete ich in der Nervenklinik. Ohne Beistand von denen, deren Rat du einst befolgt hast.:(

    Und dann hast Zeit zum nachdenken und echten Bibellesen ohne Programm und ohne Vorgaben. Am Ende sagte ich meinem Kind, dass ich in der Transgenderfrage zu ihm halte. Ja mir spukt der Text den der Autor zu Beginn des Post gebracht hat seitdem im Kopf und ja als ehemaliger ZJ dachte ich , ich bin Jesu nicht würdigt, weil ich zu meinem Kind halte. Aber es ist wie immer mit der WTG, sie hören nicht auf etwas aus dem Kontext zu reißen und bereiten denen, die wie ich es versuche, Jesus treu zu sein, höllische Qualen.

    Mein Verhältnis zu ihm meinen Jetzt-Sohn ist viel besser. Wird er vernichtet werden? Verdient er den Tod? Ja - weil WIR ALLE!!! den TOD verdienen, das ist die biblische Wahrheit. Wie Paulus muss jeder sagen, wir sind ELENDE Menschen, die der Rettung Jesu bedürfen.

    Am Beispiel meines Kindes wird mir klar, was es heißt in Sünde geboren zu sein und der Erlösung zu bedürfen. Denn er kann nichts dafür, schon gar nicht allein von Sünde frei werden!!

    Welcher Trost bleibt? Denkt an die Frau (nicht an die von Lot) die Jesu Gewand berührte und geheilt wurde! Sie hatte nach dem Gesetz den Tod verdient, weil sie sich mit ihrer Krankheit nicht unter Menschenmassen aufhalten durfte. Die Worte von Petrus in diesem Bericht zeigen, dass es ein große Menge war, die sich potenziell bei ihr anstecken würde. Hat Jesus ihre das vor Augen gehalten! Recht hätte er damit gehabt! NEIN!!! Er sah, die Umstände.

    Mich macht die selbstgerechte Art der WTG so wütend. Für ihre Todsünden, wie falsche Prophezeiungen, in die Welt setzen (1914. 1924, 1975 usw) haben sie milde Worte, harte gegen die sie ihnen folgten und enttäuscht gegangen sind. Sie nehmen gern die besten Plätze ein, die da z.B. Hotel Adlon heißen. Bereitwillig opfern sie treue ältere Brüder und sagen wie die, die Jakobus verurteilte, haltet euch warm und wohl genährt. Wir können dafür nicht mehr aufkommen, denn wir müssen finanzielle Buße tun für die Sünden an den Kindern tun.

    Und was ist der Hohn und die Begründung von alledem? Wir müssen Einsparen, weil Jehova uns segnet und viel geleistet werden muß. Wunderbar die Schuld auch noch unseren liebevollen Vater geben.

     

     

    1. Nada

      Lieber Ingolf Mann,

      dein Bericht hat mich tief, ja bis zu Tränen berührt.

      Wie weit die LK in das leben der Menschen eingreift! Und ich Frage mich, gerade um Fall deines Kindes:

      Mit welchem recht?

      Die Bibel spricht vonsolcher Situation überhaupt nicht!

      Niemand würde von einem Menschen, der ohne Beine auf die Welt gekommen ist, verlangen, dass er einen Hürdenlauf macht.

      Warum sollte man von einem Menschen, der im falschen Körper geboren ist Verlagen, jeden Tag, jede Stunde, jede minute diese qual auszuhalten?

      Wer von denen, die das verlangen, hat schon jemals ähnliches durch machen müssen?

      Wer sind sie, dass sie sich auf den Stuhl des Herrn setzen?

      Eines ist mir, seit ich die Bibel ohne die "Sklaven Literatur" studiere, des geht nicht darum, WAS ein Mensch ist, sondern WIE er ist. Nicht das äussere zählt, nein, das innere..

      Was das betrifft, bin ich sehr zuversichtlich, dass Vater und Sohn alles richtig machen und alle Menschen, die die kostbaren Eigenschaften der Frucht des Geistes hervor zu bringen suchen, ganz sicher in ihren Händen sind.. Ob mit oder ohne Krawatte, ob mit oder ohne Bart, ob mit oder ohne Geschlechtsumwandlung, ob mit oder ohne Beine oder Arme oder Augen oder down-syndrom.. Oder was weiss ich alles.. die unvollkommenheit aus uns allen gemacht hat, unsere beiden höchsten wissen alles und ihre liebe und Barmherzigkeit sind gross, so gross, dass unser verstand es kaum zu fassen vermag.

      Es ist schön, dass du zu deinem Kind stehst, dass du es liebst.. Denn in ihm lebt etwas, dass ist weder männlich noch weiblich, sondern göttlich, der teil, der jenseits der Unvollkommenheit ist.. Denn in SEINEM bilde sind wir alle geschaffen.

      Lieber gruss

      Nada

      1. Markus1@Nada

        Hallo Nada,

        nicht nur der Bericht von Ingolf Mann rührt einem zu Tränen, weil die LK tief in das persönliches Leben eingreift. Eine wirkliche Hilfe und Unterstützung gibt diese Sekte ohnehin niemanden, stattdessen fordert sie nur ständig und unablässig. So etwas passiert Tag für Tag mehrfach auf dieser Welt. Ich kenne keine andere Organisation, die Familien derart zerstört, wie es die WTG macht. Ingolf Mann ist einer von Millionen, den so etwas widerfährt. Das hängt natürlich in erster Linie damit zusammen, weil sie sich grundsätzlich als Richter über andere hinwegsetzen, ganz egal worum es dabei im einzelenen geht. Zum Glück wissen wir aber ganz genau was mit sochen erhabenen Menschen passiert, denn die Bibel sagt ganz unmissverständlich: "Richtet nicht, damit ihr nicht selbst gerichtet werdet" - und wie waren waren die Worte Jesu, als damals Menschen eine "Hure" steinigen wollten? "Wer von euch ohne Sünde ist werfe den ersten Stein" und KEINER unter all denen war bereit den ersten Stein zu werfen. Eines der ekeligsten Eigenschaften vieler Menschen ist es leider auch heute, ständig andere Personen zu be- und zu verurteilen. JEDER ACHTET DOCH BITTE ERSTMAL MEHR AUF SICH SELBST UND AUF SEIN WANDELN, STATT AUF ANDERE HERABZUSCHAUEN - damit wäre allen geholfen.

        LG Markus1
        ????

    2. O.W.Schön@Ingolf Mann

      "DAS WAHRE LEBEN IST ANDERS!!!"

      Lieber Ingolf Mann,

      deiner Analyse und Einschätzung der JW.Org möchte ich mich anschließen und dein Fazit teilen. Zu erkennen und zu verstehen, dass das wahre Leben anders ist tut ungemein gut, ist befreiend und entmachtet den mentalen eisernen Griff der WTG über unsere Wahrnehmung, über unsere 5 Sinne.

      Es ist von Vorteil, so mein Werdegang auf BI, wenn man die fortlaufenden Projektionen der JW.Org im ersten Schritt de-konstruiert und dessen Unsinnigkeit offen legt. Zum Beispiel anhand der Unsinnigkeit der "Überlappenden Generationen-Lehre".

      Im zweiten Schritt sollte dann das Reframing stattfinden, indem man die Bibel und deren Textpassagen aus dem falschen WTG-Kontext löst, sie für sich allein liest, neu bewertet und sie dann neu einsortiert. Der projektive Propagandastil der JW.Org dient einzig und allein der Verführung, der Verblendung und der Maximierung ihrer wirtschaftlichen Interessen. Der Mensch selbst ist ohne jede Bedeutung. Somit muss so gut wie alles in unserem religiösen Verständnis neu bewertet und neu sortiert werden.

      Dir und deinem Kind alles erdenklich Liebe und Gute!!!

      O.W.S.

       

      1. Markus

        LIEBER Ingolf   Mann

        Unser Schöpfer und auch sein Sohn Jesus Christus haben uns Menschen bei der Geburt einen freien Willen eingepflanzt

        Gut dieser Wille soll zum Nutzen in unserem Leben und zum Schutz in unserem Leben dienen,Man sollte diesen freien Willen auch nicht gegen Gott und seinen Sohn missbrauchen,da gebe ich den Bibelschreibern recht.

        Das andere was ist sind die verschiedenen Situationen im Leben ,dehnen jeder Mensch auf irgend eine Art und Weise ausgesetzt ist.

        Ich nenne es zb. Prüfungen die Gott uns auferlegt um zu schauen ,wie wir damit fertig werden.

        Zu diesen Prüfungen des Lebens gehören auch zb wenn ein Kind  behindert zur Welt kommt oder wenn jemand psychische Probleme bekommt oder wie in Deinem Fall das Dein Kind sich in einem anderen Körper mehr wohl fühlt als in den in den er hineingeboren wurde.

        Jede Eltern die Kinder mit den obengenannten Problematiken haben ,sind besonders gefordert das Leben ihres Kindes bis zur Erwachsenenreife zu führen und das beste daraus zu machen,und auch ihr eigenes Leben darauf auszurichten und auch wie man so schön sagt im Griff zu halten.

        Und jede Prüfung die man zu bestehen hat ist individuell,da kann man keine Allwissende Litaratur oder einheitsgetue verwenden geschweige denn gebrauchen

        Auch und vor allem dieses Wichtig Getue einer WTG kann man da gar nicht gebrauchen,

        erstens mal sind die biblischen Ratschläge weit weit überholt,da die Wissenschaft den Biblischen Ratschlägen um 1000te von Jahren schon voraus ist

        Ferner wenn ein biblischer Ratschlag angewandt wird,sollte man beachten wie man ihn anwendet,garantiert nicht mit dem Schablonendenken einer WTG

        und zuletzt ist ganz dringend zu raten sich an Leute zu wenden dehnen man vertrauen kann und die einem eine Stütze geben.

        Und diese Leute wirst Du bei der WTG auf keinen Fall finden,großmaulige Reden schwingen,die Leute auf kleinste zu diffamieren und auszugrenzenund wenn es drauf ankommt oder hart auf hart kommt ,dann  den berühmten Schwanz einzuziehen und von nichts wissen zu wollen

        Das ist die Vorgehensweise die auch ich von den Zeugen Jehovas kennengelernt habe,

        da sage ich ganz bewusst Meine Damen und herren,NEIN DANKE DARAUF KANN ICH VERZICHTEN.

        Ich kann nur jedem den Rat geben sein Leben so zu leben wie er das für richtig hält ohne sich von irgendwelchen Organisationen Religöser Art vorschreiben zu lassen bis aufs kleinste wie man zu leben hat.

        Von uns Normalbürger ist kaum jemand ein Mensch der grosse Sünden begeht oder ein Mörder oder sonst etwas,jeder von uns hat eine Erziehung genossen die ihm schon innerlich verbietet gewisse Dinge die böse sind zu machen.

        Zum Mörder oder Verbrecher werden nur wenige die diese Gewalttätigkeiten in sich tragen,die meisten Verbrechen oder auch Morde geschehen aus einer Situation heraus die man als Mensch  alleine nicht allein steuern kann zb Mord aus Eifersucht,das ist in der Kriminalstatistik die meiste Art des Mordes oder ein Diebstahl weil man in einer grossen Geldnot steckt und nicht mehr weiterweis usw.

        Man kann jetzt sagen es gibt ja genug Bandenkriminalität ,gut das stimmt schon ,man muss sich aber auch gleichzeitig fragen warum es das gibt,auch das ist situationsbedingt.

        Genauso wie es Situationsbedingt ist wenn ein Mann sich lieber als Frau sieht oder umgekehrt,da spielen zb Hormonelle Unstimmigkeiten oder sogar Genbedingte  Dinge eine grosse Rolle

        Dafür kann man einen Mann oder eine Frau doch nicht verurteilen.

        Wenn es nach der WTG oder jetzt JW. Org gehen würde,die würden dann am liebsten wieder wie im frühen Mittelalter den Scheiterhaufen entfachen und solche Leute die nicht in Ihr Konzept passen darauf entsorgen.

        Das hört sich jetzt zwar Hart an ist aber im Prinzip so

        Also nochmal den Ratschlag jeder sollte sein Leben so leben wie er es für richtig hält

        und noch eine Dvise

        Das Sprichwort das da heißt

        LEBEN UND LEBEN LASSEN

        Denkt mal drüber nach

        gruss aus dem kalten Hunsrück

        1. Iris

          Hallo Markus ,

          warum nennst du das , was Menschen in Ihrer Unvollkommenheit widerfährt , Prüfungen von Gott ?

          LG Iris

        2. Markus

          Liebe Iris

          Jeder  Mensch kommt in seinem Leben in  alerelei Situationen in gute Situationen und auch in Situationen die weniger gut ausgehen.

          Du hast recht wir sind alle unvollkommene Menschen.

          Die Frage die sich stellt ,Warum sind wir unvollkommen,warum hat Gott uns nicht  alsvollkommene Menschen ohne Fehler und nur mit Lob erschaffen?

          Es gibt auch den Wiedersacher den man Teufel nennt,danach stellt sich eine weitere Frage

          Warum lässt Gott diese Prüfungen vom Teufel zu???

          Mein Gedanke dazu ,um uns zu prüfen wie löyal wir gegenüber Gott sind und vor allem ob wir die Kraft besitzen in unserer freien Willensentscheidung,die uns ja Gott auch gegeben  hat mit diesen Prüfungen selstständig fertig zu werden.

          Andernfalls wenn wir für jedes und alles Hilfe benötigen oder uns alle Mommente Gott an das berühmte Händchen nehmen muss,hätte eruns keinen freien Willen zu geben brauchen.

          Denn genau so zieht sich die Lehre der Zeugen Jehovas und nicht nur von der Organisation ,sondern es gibt da noch einige mehr ,die das praktizieren durch die Menschen dieser Organisationen in dehnen sie drinnen sind.

          Wir sollen selbstständig handelnde Menschen werden,denn das ist Gottes Plan,somst hätte ernicht zu sagen brauchen seit fruchtbar und mehret Euch als er Adam und Eva auf diese Welt setzte,was geht denn einer Vermehrung voraus,:ein Leben in Selbstständigkeit

          Das ganze Punütz was da von Zeugen Jehovas zelebriert wird ist komplett gegen Gottes Willen und auch gegen Gottes Gedanken was er mit uns Menschen vorhat.

          Der Teufel oder Satan dem kann man zuschreiben das er die Menschen unselbständig bleiben lässt ,damit er besseren oder sogar kompletten Einfluss auf die Menschen nehmen kann.

          In der Realität sieht das dann so aus,Wieviel Zeugen Jehovas sind zumindestens psychich angeknackst,oder sogar krank.

          Nach meiner 33 Jährigen Tätigkeit als Zeuge muss ich das Resümee geben fast jeder der mehr als 2 Jahre in der Sekte gewesen ist,

          Das sieht man an allem ,auch darann was und welche Kommentare hier im Forum abgegeben werden

          Für einen Psychologen der eine Doktor arbeit oder eine Proffesur schreiben möchte der wahre Fundus von verkorksten Menschen,die von einer Sekte fertig gemacht wurden

          Denk mal über diese Dinge nach

          und zwar ersthaft und ohne biblischen Hintergrund nur rein menschlich gesehen

        3. Markus

          An alle

          Ich möchte noch hinzufügen

          Wer gibt uns das Recht über Menschen egal in welchen Situationen sie sich befinden ob Homosexuell oder lesbisch oder sonst was zu urteilen

          Wer hat als Mensch das Recht dazu den Stab über jemanden zu brechen und zu sagen der ist annormal der muss mit dem Tod bestraft werden

          Ich merke hier ganz grob an,wir sind hier nicht bei  einer Partei die das von 1933 bis 1945 praktiziert hat

          Und wenn sich Zeugen Jehovas das Recht herausnehmen so zu urteilen und so zu beurteilen,dann sind sie nicht viel besser als diese Partei auch war,dann gehörten Zeugen Jehovas stillgelegt,so das sie in Zukunft so eine Beurteilung über Menschen nicht mehr ausführen oder sagen können,

          Alleine dieses Gedankengut ist schon hochbrissant und sehr gefährlich

          Das sollte sich auch mal jeder noch vernünftige Mensch überlegen

        4. Iris

          Hallo Markus ,

          du hast meine Frage nicht beantwortet .

          Du sagst , ich soll über die Dinge , die du angeführt hast , ohne biblischen Hintergrund ernsthaft nachdenken .

          Da wir als Christen die Bibel und die biblischen Grundsätze als das Wort Gottes betrachten , können wir bei unseren Überlegungen Gottes Wort nicht außer Acht lassen , aber ohne die Maßstäbe von JWOrg anzulegen . Letztendlich müssen wir es unseren beiden Höchsten überlassen , alles zu beurteilen .

          Iris

           

           

        5. Ingolf Mann

          Lieber Markus

          vielen Dank für deine Ermunterung. Ich teile auch aufgrund meiner Erfahrung, dass wir mit einem freien Willen erschaffen wurden, und dass die Bibel nichts zu dem Transgender Problem sagt.

          ABER

          Für mich ist die Bibel die höchste Autorität. Muss sie auch sein, denn sie ist von Gott. Ich muss daher deine Bemerkung, dass die Wissenschaft die Bibel überholt hat, konsequent zurückweisen.

          Es ist wie ich in meiner Erfahrung schon angedeutet, dass Bewusstsein dass niemand aus sich selbst das Leben sich verdienen kann.

          Paulus sagte doch, dass Homosexuelle nicht Gottes Königreich erben würden und das einige von denen den Paulus schrieb, zu diesen gehörten. Sie sind aber nicht durch Eigenverdienst, sondern durch Jesu Opfer rein gewaschen worden. Das ist für mich der Punkt.

          Ich weiß das Gott Sodom und Gomorra vernichtetet, worauf das Video sich anlehnt, ich weiß das Homosexuelle von Gott im Gesetzesbund mit dem Tod bestraft wurden. Und ich kenne die Worte des Paulus. Deshalb klammere ich mich für mein Kind an Jesus Christus und hoffe, dass er sieht, dass mein Kind der Rettung bedarf, weil es nichts für seine Orientierung kann.

          Mir wird nur bewusst, wie sehr ich meine Hoffnung auf Jesus setzen muss. Genau das sollte durch das Gesetz Gottes und die Bestrafung der Homosexualität unter Moses gezeigt werden. Dass wir einfach der Erlösung brauchen, weil wir eben auch Neigungen haben, die angeboren sind und für die wir nichts können, die dennoch gegen Gottes Willen und Vorhaben sind. Und so etwas kann nicht vor Gott bestehen.

          Wir verdienen alle den Tod. Weil wir alle nicht das Ziel erreichen, dass Gott gedacht hat. Wir sind unvollkommen, und so etwas kann Gott nicht bestehen lassen.

          Daher auf einen Homosexuellen zu zeigen, die Nase zu rümpfen und durch Gestik und Mimik, wie "Brain" es stellvertretend für die WTG tut, ist das Richten was Jesus verurteilte. Es ist so als wenn ein Mensch, der auf dem rechten Auge blind ist, auf einen anderen Menschen zeigt und ihn verurteilt, weil dieser auf dem linken Auge blind ist.

        6. Markus

          Lieber Ingolf

          Sehe die Sache mit Deinem Sohn oder anderen Menschen die so eine Neigung haben mal auf eine andere Weise.

          Gott und Jesus können ins Herz und somit in die Gefühle eines Menschen schauen,wenn jemand so eine Neigung hat,die  angebohren oder aus selischen Gründen aktiv ist oder auch anderweitig krankhafter Natur ist,also nicht nur aus der reinen Lust heraus,sondern weil man sich im Körper eines Mannes nicht zu Hause fühlt,anders kann ich es jetzt nicht ausdrücken.

          Gott und Jesus sehen dies aber  und jedem aber auch wirklich jedem wird vergeben werden auch wenn er so eine Neigung hat.

          Bei der WTG oder auch hier im Forum stellen einige Gott als Monster,als Rächer oder sonst was schlimmes hin,das ist nicht der Fall.

          Was anderes wäre es da kann Gott böse werden und vernichten,wenn jemand aus reiner Rachlust oder aus reiner Boshaftigkeit und da setze ich auch ein Zeichen,denn solche Verhaltensweisen können auch Genbedingt sein oder durch psychische und seelische Probleme entstehen,das Gott diese vernichten wird.

          Es kommt immer auf die individuelle Situation an der der einzelne Mensch ausgesetzt ist.

          Ich kann und das wird auch Gott und Jesus nicht tun alle pauschal verurteilen und sagen zb nehmen wir den berühmten Seitensprung in der Ehe ,denn das ist ja auch Sünde und wenn man die meisten hier schreibenden liest auch von Gott verurteilt werden.

          Es kommt immer auf die individuelle Situation drauf an.

          Selbst wenn jemand einen anderen Tötet,es gab im alten Israel die sogenannten Zufluchtstädte da konnten Verbrecher auch Mörder Zuflucht suchen und Ihre Tat bereuen und aussühnen und wurden von Gott nicht vernichtet.

          Was die Lehre der WTG macht,die erschlägt alles mit dem grossen Gotteshammer und zwar nur um sich die Leute gefügig zu  machen so sehe ich das.

          Wie früher im Mittelalter als Kardinäle und Bischöffe die Menschen auf den Scheiterhaufen werfen ließen wenn sie etwas gegen den Klerus negatives gesagt haben oder nicht das getan haben was der Klerus verlangt hat.

          zb wurden die Menschen damals ,die meisten waren Bauern oder einfache Menschen ,die nur das nötigste zum Leben hatten,ausgepresst wie die Zitronen,genauso wie es Heute die WTG macht immer mehr und immer mehr bis der Mensch unter der Last die ihm aufgebürdet wird ,zusammenbricht,meistens in unserer Zeit die Folge dann eine Krankheit ist

          Mache Dir keine Sorgen wegen Deines Sohnes Gott wird schon in sein Herz hineinschauen

          und ihm vergeben

          Die meisten die hier schreiben  sehen immer noch in Gott den Rächer ,in der Bibel findest Du aber auch genug Beispiele wo Gott nicht der Rächer ist.

          Außerdem um eines ganz klar zustellen und was vielfach hier falsch ausgelegt wird auch eine WTG Marotte

          Jesus hat das alte Testament mit seinem Bund ausgehebelt,also ist in keinster Weise mehr gültig bis auf die Geschlechtslinie aus der Jesus erhovor geht.

          Alles andere ist nur da und wird nur gebraucht um Menschen gefügig zu machen,diese Art und Weise stammt aus dem frühen Mittalalter und wurde von der kath. Kirche  gebraucht

          Jesus gab uns den SatzLIEBT EUERN NÄCHSTEN WIE IHR EUCH LIEBT. dieser Satz sollte man sich mal durch und durch im Kopf im Geist und in der Seele zergehen lassen

          Dieser Satz beinhaltet alles was zu sagen ist.

          Wäre es anders hätte Jesus eventuell gesagt Liebt Euern Nächsten sweit ihr ihn sehen könnt und wenn er nicht parriert dann schlagt ihn tod

          Denn genau so hoert sich mancher Kommentar hier und auch die WTG Lehre an

          Damit wünsche ich Dir einen schönen besinnlichen Feiertag

    3. Birgit

      Birgit@Ingolf Mann

      Auch ich möchte mich Nada anschliessen.Auch mir stiegen Tränen auf.Wie Dankbar ich für diese Seite bin.Dein Bericht öffnete mir ein Neues Tor!!Bin auch ICH ein Transgender?Wurde ich deshalb 4 Jahrzehnte lang getreten,gemieden,geschlagen?Warum habe ich nie,oder nur manchmal mit Puppen gespielt,sondern lieber mit dem Spielzeug meines Bruders?Warum wurden mir meine langen Zöpfe mit 8 Jahren abgescnitten?Warum habe ich nur durchweg männliche Hobbys oder Sportarten geliebt?(Boxen).

      Ich wollte nie Kinder,hatte nie Lust auf Sex mit Männern.Es war mir in der Ehe immer zuwider.Diese ganzen,warum,werfen ein Neues Licht auf meine Vergangenheit,von der mir viele Jahre einfach fehlen.Nur wenige gute Freunde von damals sagten mir öfter..Birgit du hast eine gespaltene Persönlichkeit...da stimmt was nicht.Damals wußten sie es nicht besser.

      Eines ist aber wie Nada schreibt sicher,wir sind so geboren und können nichts dafür.Dagegen sein Leben lang zu kämpfen bedeutet Lebenslange Qual.Niemals möchte das unser Schöpfer und sein Lieber Sohn Jesus Christus.Er ist dafür gestorben.Seid dem habe ich Frieden geschlossen.

      Danke für deinen Bericht Ingolf und Dank an Nada...es ist unglaublich aufrichtend und tut gut.

      LG Birgit

      1. Nada@birgit

        Liebe Birgit,

        du hast mein ganzes Mitgefühl.

        Es ist schlimm, wenn man nicht weiss, wohin man gehört.

        Viele Menschen haben das, auf ganz unterschiedliche weise.

        Wir sind doch alle anders. Glaubst du denn, die "heiligen herrschaften " der LK haben nicht auch ihre Geheimnisse? Und glaub mir, die machen sich keinen "Kopf " darüber, so wie die Schäfchen unten, die alles richtig machen wollen, und gar nicht wissen, was denn richtig ist, weil es eben in vielen Dingen kein richtig oder falsch gibt.

        Ich weiss bis heute noch nicht, wohin ichgehöre hier auf dieser Welt, nicht was meine geschlechtliche Einordnung betrifft, sondern meinen Platz, den ich gerne ausfüllen würde.

        Man hat mir in meiner Kindheit meine Identität gestohlen, Menschen, die angeblich vom Geist Gottes geleitet waren, haben das getan, und ich habe meine Identität niemals wieder gefunden. So irre ich umher, auf der suche nach mir und meiner Heimat.

        Wo gehöre ich hin, wo gehörst du hin?

        Wir gehören zu Jesus und zu seinem Vater.

        Das ist unser zuhause.

        Fühl dich lieb umarmt

        Nada

        1. Birgit

          Birgit@Nada,

          Wie gut deine Worte tun Nada.

          Du hast Recht...viele werden Jesus Christus und seine Lehren verwischen und verwaschen.Sie in die Irre führen.Mein Bruder sagte mir vor ca. 2 Jahren schon...Birgit...du hast noch eine Aufgabe.Er wußte nicht was er sagt?Heute denke ich da anders..denn..auch der letzte Besuch des Kreisaufsehers bei mir (F.Schätzle) gibt mir zu denken.Zitat;Birgit...auf dich kommen noch viele Veränderungen zu!! Und das..kurz vor einer Taufe?Alles komisch manchmal im Leben.

          Glaub mir Nada,jeder hat seine Aufgabe ...vom Schöpfer.Niemand wird über seine Möglichkeiten gebraucht.Alles was ich Neu aufgetragen bekomme...filtere ich..mit meinem vom Schöpfer gegebenen Verstand und Sinnen.Wie wunderbar doch diese Seite ist.Hier kann man wirklich ...alles rauslassen und erzählen.

          Ich bin nicht mehr alleine..wie in der WTG.

          Ich drücke dich ganz fest Nada ..unser Schöpfer wird es zulassen ,das wir uns sehen .

          LG Birgit

           

  37. Peter

    Religion führt häufig leider dazu, dass die Menschen, die sie praktizieren, sich im Besitz absoluter Wahrheiten wähnen. "Heilige" Bücher werden von "heiligen" Männern interpretiert... und wer sich nicht an diese Interpretationen hält gehört nach Meinung der "Gläubigen" von Gott gestraft. Religion entzweit  die Menschen, schürt Hass und verhindert die Suche nach Fortschritt und Erkenntnisgewinn. Früher wurden Andersdenkende und Anderstickende gesteinigt - vom lieben Gott gewollt? - heute schürt man Hass und grenzt sie aus. Was für eine bizarre Spielwiese für Fanatiker.

    1. hei-bea

      Hallo Peter und Roko 24,

      Eure Kommentare kann ich nur unterstreichen! Gerade die "Fanatiker" unter den ZJ (siehe Annas

      Vater) sollten einmal darüber nachdenken, welchen Stellenwert ihre Kinder eigentlich in ihrem -

      dem Leben der ach so vorbildlichen Eltern - haben. Zeigt ihr Sohn homosexuelle oder ihre Toch-

      ter lesbische Neigungen - werden sie dann aussortiert, wie kaputtes Spielzeug?! Wegen der ande-

      ren Glaubensbrüder? Die könnten ja reden und ihr "Kopfkino" in Gang bringen! Und denkt

      auch mal an die Mißbrauchstäter in ihren Reihen - nehmen an zum Teil kleinen Jungen ( euren

      Kindern!) homosexuelle Handlungen vor - von der Führung gedeckt- heimlich, ohne die El-

      tern zu informieren, wer da so neben euch sitzt...Werden solche mißbrauchten Jungen nicht

      später auch oft zu "Tätern"? - Das ist ein weites Feld und nicht das Be- oder Verurteilen von

      Homosexuellen sollte im Focus stehen sondern unsere christliche Nächstenliebe!

      Aus dem Dunkel des Harzes eine gute Nacht             hei-bea

  38. RoKo24

    Danke Erni für die ausgearbeiteten Erklärungen. Wer klickt hier mag ich nicht?
    Das Thema an sich? Oder was ist der Grund? Sicher ein hoch kompliziertes Thema wo es kein richtiges schwarz und weiß gibt.

    Die WHO definiert Gesundheit so:

    „Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“

    Als bibelkundiger Christ und einst sehr aktiver ZJ behaupte ich, dass ein emsiger ZJ ebenso erkrankt ist, nicht nur wie von der WTG dargestellt eine homosexuelle Person.

    Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der Böse ist. Alles und Alle. Die ZJ sind da keine Ausnahme denn sie leben inmitten der Welt. Wer ist also besser als ein anderer?

    Die Kinder treu als ZJ zu erziehen ist m.E. nicht korrekt. Besser, Kinder so zu erziehen, dass sie den Schöpfer ehren, das Loskaufsopfer Christi annehmen und achten, ihn als unseren König anerkennen (weniger den t.u.v.S.) und im eigenen Leben viele christliche Werte hervorbringen. Das sind nützliche Werke. Insbesondere sollte man ein Kind erziehen, dass es in der Welt klar kommt statt sich ihr gänzlich zu entsagen, sich darin bewegen und mit ihr umgehen kann und gleichzeitig Gott ehrt. All das machen Eltern von durchschnittlichen ZJ zu wenig. Sie leben völlig entfremdet von der Welt in einer Blase. Vor nicht allzu langer Zeit wurden die neuen Medien und entsprechende Empfangsgeräte massiv verteufelt (ich kann mal die vielen WT-Artikel Mitte der 2000 Jahre zusammenkramen). Heute kann man als ZJ mitunter nicht einmal mehr eine Aufgabe auf der Bühne abhalten, hat man kein solches hochauflösendes Gerät mit SIM und Dauerflatrate. Bibel? Was ist das? ZJ verlernen doch das blättern… Mein Eindruck. Dem Auslegen der Bibel und dem Huldigen der Org wird mehr Beachtung geschenkt als der Bibel selbst. Was geht hier vor?

    Das Video zeigt es. So denkt ein "wahrer Anbeter" der ZJ. Die lesbischen Eltern der Arbeitskollegin Tess sind im Grunde der Stein des Anstoßes, nicht Tess (und mind ein Elternteil hat das Kind adoptiert, weil es biologisch gar nicht anders geht). Aber Tess wird gemieden! Aus diesem Grund wird der Kontakt der Anna mit den Arbeitskollegin Tess hinterfragt und als schlechter Einfluss abgestempelt. Schwarz/weiß Denken! Welche vielen positiven Eigenschaften Tess als Kind der lesbischen Eltern auch hervorbringen mag ist an dieser Stelle irrrelevant und dem Vater unwichtig. Tess ist böse. Fertig. Die Tess kann nach der Lehrbildung der WTG keine positiven Eigenschaften herausbilden. Irre oder?

    Warum gehen dann so viele Pioniere in den Dienst? Um Menschen in der Welt einzusammeln? Die alle in der bösen Welt leben und nach der Lehrbildung der WTG böse sind und unwürdig ZJ zu werden? Macht doch so gesehen keinen Sinn.

    Ein neues Medikament woran Anna arbeitet? ZJ sind dafür bekannt nur die beste ärztliche Behandlung und Medikation zu konsumieren. Dinge die auch von Teams wo Anna im Video arbeitet mit viel Engagement entwickelt werden. Konsumieren ja, zeitaufwendig arbeiten nein. Sollen mal andere machen... ZJ nehmen dann nur das Medikament… Für mich passt das nicht. Irre.

    https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/zeugen-jehovas-bibelstudium/
    Stimmt nicht! ZJ erhalten intern die Anweisung solche Studien einzustellen…!!! Die HBs bringen nichts...

    https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/wahre-religion/
    Aha. Jesus sagte, wer an mich glaubt wird ewiges Leben haben - nicht! wer bei ZJ eintritt…!!!

    https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/wer-gerettet/
    Nein? Doch! Natürlich wird den ZJ unterrichtet nur ZJ werden Harmagedon überleben. Nur aktive ZJ, Inaktivität ist schon sehr kritisch. Wer austritt oder von der Gemeinschaft ausgeschlossen wird ist tod. Kommt Harmargedon in dieser Zeit überlebt dieser nicht, so die Lehre. So auch die Tauffragen. Darum auch die Angst...

    https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/rettung-und-haus-zu-haus-dienst/
    Doch. ZJ haben pure Angst nicht würdig zu sein. Triebkraft ist die Angst, nicht das Vertrauen in Jesu, nicht die Nächstenliebe. Da würden sie einer Oma und gebrechlichen Wohnungsinhaberin auch den Einkauf nach Hause tragen. Sah ich noch nie.

    ...usw. Ich mache nicht weiter, lenkt vom Thema ab.

    Diese Lehrbildungen sind allesamt unbiblisch. Wir sollen nicht das Streichholz im Auge unseres Gegenübers suchen, wenn wir doch selbst einen Balken im Auge haben. Wortgezänk, Streitereien und Lästerreden die in der Vers an der Tagesordnung sind, sind ebenso schlimme Sünden, die viele ZJ nur so fördern und frönen. Wer ist also würdig oder unwürdig? Homosexuelle allein bestimmt nicht. Wir alle sind auf Gottes unverdiente Güte angewiesen! Vergisst man oft.

    Für alle Sünden starb Christus. Für alle Menschen! Nicht nur für ZJ, so aber die Lehrmeinung des t.u.v.S. Anders die Bibel: Alle die Jesu Loskaufsopfer annehmen haben die Hoffnung. Das ist die biblische Lehre.

    Streng genommen spricht die Bibel immer von Männern die bei männlichen Personen liegen. Das lesbische Paar mit Tess im Video verstößt nicht gegen diese Lehre, nur mal am Rand.

    Warum gleichgeschlechtliche Beziehungen von Frauen hier nicht aufgeführt werden entzieht sich meiner Kenntnis. Liegt es an der Beziehung als solche? Ist es nur der Samenerguss der unrein ist?

    Es ist gut bekannt, wer alles das Königreich nicht erbt. Ein interessanter Text der die Lehre der ZJ auf den Kopf stellt benennt Jesus hier: Mat 21:28-32

    »Ich versichere euch: die betrügerischen Zolleinnehmer und die Huren kommen eher in
    Gottes Reich als ihr. « (Hoffnung für alle)

    »Ich versichere euch: Die Zolleinnehmer und die Prostituierten (die Dirnen lt. Menge Bibel
    oder Einheitsübersetzung) werden eher in die neue Welt Gotte kommen als ihr. « (Gute
    Nachricht)

    Warum? Weil sie an Jesu Loskaufsopfer glauben!

    Eine gesunde, luststillende sexuelle Betätigung ist für den menschlichen Organismus ebenso wichtig wie gesundes Essen und Trinken, Arbeiten und gesellschaftliche Aktivitäten und Freunde. Alles lernt der Mensch. Mit Messer und Gabel essen, Lesen und Schreiben, Rechnen, Einkaufen und sogar Auto fahren. Aber mit den eigenen erotischen Gedanken umzugehen lernt ein Kind bei den ZJ nie. Alles ist schmutzig und zu unterlassen. Kein Wunder, dass so viele Schiffbruch erleiden, insbesondere wenn sie sehr früh verheiratet werden, ohne sich selbst je entdeckt zu haben. Denn jede Entdeckung der eigenen erotischen Gefühle ist gemäß Lehre der ZJ sehr schmutzig, gleichsam wie mit einer Person zu sprechen wie Tess, die im benannten Video lediglich gleichgeschlechtliche Eltern hat. Vertritt man diese Meinung, sind die Mütter der Familie schlecht, aber nicht Tess!!! Falsch dargestellt.

    Es gibt Extreme. Personen die in unserer unvollkommenen Welt eine falsche Entwicklung nahmen, die sich z.B. als Frau fühlen aber in einem männlichen Körper stecken oder umgekehrt. Für mich schwer vorstellbar, aber es gibt diese Menschen. Einige entscheiden sich für eine Geschlechtsumwandlung die heute in der modernen Medizin möglich ist. Wie geht man mit ihnen um? Kein ZJ ist geschult und befähigt mit einer solchen Person die an sich schon schwer leidet respektvoll umzugehen. Respekt vor anderen scheint bei ZJ ohnehin nicht zu den Früchten zu zählen die man ausbilden sollte. Respekt ist aber christlich. Wie kann man als Führer der WTG aussagen, man toleriert und respektiert andere Glaubensansichten, wenn man jeglichen Kontakt verabscheut, sofort bei bekanntnwerden einstellt oder missbilligt. Respektvolles Umgehen mit anderen Personen ist etwas komplett anderes. - Darum fühle ich mich unter gläubigen Teilnehmern hier bei BI wohler. Hier herrscht ein anderer Geist als in der Vers. Warum? Weil das gelernte nicht nur im Hirn steckt, sondern das Herz berührt. So entsteht Herzlichkeit.

    Inhalt von Sodom und Gomorra war m.E. nicht das frivole Leben selbst. Es war die schier ausufernde Gewalt die dort herrschte. Lot wurde von 2 Engeln in menschlicher Gestalt besucht, die er beherbergte. Das vernahmen die Männer der Stadt. Sie kamen zu Lot, umstellten sein Haus und wollten die beiden fremden Personen ausgehändigt haben, um sich an diesen gegen ihren Willen sexuell zu vergehen (1.Mo 19). Vergewaltigung! Das war das schlimme an Sodom und Gomorra. Judas 1:7 spricht von einer Hurerei über die Maßen der Toleranz. Forscht man, steckt in 'Sodomie' der Wortstamm, also Verkehr mit Tieren. Vermutlich ist dieses Tun ein Fragment der genannten Unnatürlichkeit aus Sodom und Gomorra. Die blanke gleichgeschlechteliche Liebesbeziehung ist es allein nicht. Die Sklavenklasse vermischt m.E. zu viel miteinander. Um das zu ergründen empfielt es sich einmal intensiver mit der Thematik zu befassen. Luk 6:38b Denn mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird euch wieder gemessen werden.

    „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Antoine de Saint-Exupéry

    Liebe Grüße RoKo
    ????????????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.