Wie dem „geistigen Burnout“ ausweichen?

Vor einer ausgewählten Zuhörerschaft sprach Geoffrey Jackson von der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas anlässlich der Bestimmungsübergabe einer Kongresshalle über das Thema: „Wie dem geistigen Burnout ausweichen“.

„Geistiger Burnout“? was soll man sich darunter vorstellen? Wovon spricht Jackson hier?

Die Antwort ist simpel, und du hast richtig vermutet, es geht um den nachlassenden Eifer. Die Freude am Dienst für Jehova ist bei einem Großteil der Zeugen verloren gegangen. Als Ursache darf auch nicht der Hinweis auf die so schweren Zeiten fehlen, die uns daran hindern, eifrig mit der Organisation zusammen zu arbeiten.

Ausschnitte seiner Ansprache, hier

Nun, es ist sicherlich eine Tatsache, dass die Zeiten schwer sind. Doch lässt sich damit der „geistige Burnout“ unter dem „Volk Gottes“ erklären? Was bedeutet der Begriff „Burnout“?

Das Burnout-Syndrom

(Engl. ausbrennen, ausgebrannt) ist der Oberbegriff einer persönlichen Krise, die mit völliger Leistungsunfähigkeit einhergeht. „Burnout“ ist die Folge emotionaler Erschöpfung und es ist das Gefühl von Überforderung sowie reduzierter Leistungszufriedenheit. „Burnout“ kann seine Ursache auch in einer Diskrepanz zwischen eigener Erwartung und Realität haben. Desillusionierung, Frustration und Apathie sind die Folgen.

Aha, interessant, da frage ich mich schon, wie schlimm muss es da um die Leistungsfähigkeit Einzelner in der Organisation Gottes stehen, wenn Jackson von „geistigem Burnout“ spricht. Jackson macht dieses ausgebrannt sein daran fest, dass viele ihre Freude am Dienst für Jehova verloren haben.

Doch für mich stellt sich die Frage: „wie kommt es, dass Menschen, verbunden mit einer Organisation, die angeblich vom Geist Gotts geleitet wird, einer geistigen Erschöpfung erliegen? Wer oder was ist wirklich verantwortlich für diese „geistige Erschöpfung“?

Jackson beantwortet diese Frage unter anderem mit 2. Tim 3:1 und bezieht sich wieder mal auf die schweren Zeiten in der Zeit des Endes. Der Druck von außen nehme immer mehr zu. Ja, der Druck nimmt immer mehr zu, aber nicht nur von „außen“, sondern auch von „innen“. Sind die Brüder nicht eher ausgebrannt infolge einer Überforderung durch die Organisation? Sind sie eventuell desillusioniert und frustriert, weil eine Diskrepanz besteht zwischen dem, was erwartet wird, und der Realität? Wenn ja, wer ist dafür verantwortlich?

Liegt die Ursache dieser Desillusionierung und Frustration nicht auch in der geistig leeren Belehrung durch den Sklaven? Dreht sich die Belehrung durch den Sklaven nicht immer wieder um dieselben Themen, MEHR Dienst, MEHR Einsatz für theokratische Projekte, den Dienst in und für die Organisation zum Mittelpunkt des Lebens machen, gehorchen und sich unterordnen, loyal zu Jehova und seiner Organisation stehen, egal, was diese an fragwürdigen Entscheidungen trifft. Bald kommt das Ende, alles außerhalb der Organisation ist böse, die böse Welt, die bösen Kirchen, die böse ‘Höhere Bildung’, Jehova das Beste geben!

Das Programm der Zusammenkünfte geht immer in die gleiche Richtung, so gleichförmig und so entsetzlich öde. Angesichts des Wiederkäuens dieser gleichen “alten Kamellen” und  der von der WTG vorgeschriebenen Zusammenkünfte und Kongresse, ist es kein Wunder, dass die Brüder ein „geistiges Burnout“ durchleben. Da helfen auch die vielen produzierten Videoclips nicht, welche letzten Endes doch auch immer wieder die gleichen Themen behandeln.

Jackson bietet in seiner Ansprache 7 Hilfen an, um diesem Druck zu widerstehen. Was sind diese 7 Hilfen? Du vermutest richtig. Es sind 7 Punkte, an denen wir noch arbeiten sollten.

  1. Verstehen, was „geistig gesinnt sein“ bedeutet.
  2. Uns genügend Ruhe gönnen.
  3. Der Leitung des Heiligen Geistes folgen.
  4. Realistische geistige Ziele anstreben.
  5. Die richtige Sichtweise über uns selbst haben.
  6. Die richtige Sichtweise über andere und den treuen und verständigen Sklaven haben.
  7. Immer zu Jehova um Hilfe schauen.

Verstehen, was es heißt, „geistig gesinnt“ zu sein

Wer jetzt eine tiefgehende Erklärung von Jackson über den Begriff „geistig gesinnt sein“ erwartet, wird enttäuscht. Eine „geistig gesinnte“ Person glaubt an einen unsichtbaren Gott und möchte ein Verhältnis zu ihm aufbauen, so Jackson.

Das ist ja mal was Neues, oder? Wer von den Anwesenden glaubt denn nicht schon all die Jahre, die er als Zeuge Jehovas dient, an einen unsichtbaren Gott? Und sind nicht alle bemüht, durch Studium und Einsatz im Predigtdienst ein gutes Verhältnis zu Gott aufzubauen? Warum gelingt es ihnen dennoch nicht, und warum erliegen sie dennoch einem „geistigen Burnout“? Weil ihnen der einzige Weg, der zu Gott und einem annehmbaren Verhältnis zu ihm führt, Jesus Christus, von der WTG versperrt wurde. Weil man ihnen immer wieder erklärte, nur durch Leistung vor Gott bestehen zu können. 

“Geistig gesinnt” ist im WTG Sprachgebrauch jemand, der sich nicht nur mit der Bibel befasst, sondern auch die WTG Literatur studiert. „Geistig gesinnt“ ist eine Person, die sämtliche Lehren und Anweisungen des Sklaven umsetzt, sie sozusagen zum Mittelpunkt seines Lebens macht. Er sieht diese Anweisungen als ein göttliches Gebot an. Auch hier die Frage: Obwohl die Mehrheit der Zeugen weltweit den Vorgaben des Sklaven folgen, spricht Jackson dennoch von einem „geistigen Burnout“ unter dem Volke Gottes?

Könnte es sein, dass sich Jehovas Zeugen eben nicht vom Geist Gottes leiten lassen? Folgen sie nicht vielmehr einer menschlichen Organisation?  Und kann es nicht eher so sein, dass diese für den geistigen Zustand der Zeugen verantwortlich ist? Vor diesem Hintergrund klingt es wie Hohn, wenn Jackson die Anwesenden ermahnt, sich genügend Ruhe zu gönnen, und realistische Ziele anzustreben, um nicht einem „geistigen Burnout“ zu erliegen.

Realistische „geistige Ziele“ anstreben

Was sind „geistige Ziele“? Auch hier handelt es sich um eine leere Worthülse der WTG. „geistige Ziele“ oder “geistige Interessen” stehen ausschließlich mit Interessen und Vorgaben der WTG in Verbindung.  Sich z. B. als Ältester zu qualifizieren, ist ein geistiges Ziel. Wie qualifiziert man sich als Ältester? Allem voran durch eifrigen Einsatz im sogenannten “Haus-zu- Haus-Predigtdienst”; weiter durch lückenlosen Besuch sämtlicher, von der WTG angeordneten Zusammenkünften und Kongressen, Mitwirkung bei Bauprojekten und Tätigkeiten in Zweig und Landesbüros. Gemäß WTG-Direktiven müssen diese Dinge im Leben eines jeden Zeugen Jehovas im Mittelpunkt stehen und absolute Priorität genießen. Das Zurückstellen eigener Interessen wird mit Matth. 6:33 begründet: “Zuerst Gottes Königreich suchen”.

Auch hier ist festzustellen, dass es gerade diese Vorgaben sind, die zu einem „geistigen Burnout“ führen. Nun ist, wie wir gelesen haben, „Burnout“ die Folge emotionaler Erschöpfung und das Gefühl der Überforderung. Ob es von daher sinnvoll ist, einem Burnout-Patienten noch weitere Lasten aufzubürden, ist sehr fraglich.

Die richtige Sichtweise über uns selbst und andere haben. 

Nun, was will er uns hier vermitteln? Du ahnst es schon. Nimm dich nicht so wichtig in der Organisation. Lehne dich nicht auf, auch nicht gegen Entscheidungen, die du nicht verstehen kannst. Sei demütig und gehorsam. Solche Menschen braucht die Organisation. Demut und Bescheidenheit ist sicherlich eine christliche Eigenschafft, besonders vor Gott. Aber Demut und Bescheidenheit bedeutet nicht, seine Persönlichkeit und sein Urteilsvermögen auf andere zu übertragen. Solch ein Verhalten führt zu Desillusionierung, Frustration und Apathie, und dies wiederum zu „geistigem Burnout“.

Immer zu Jehova um Hilfe schauen. 

Hier zitiert er Psalm 123 :1-4 „Wie ein Diener auf ein Handzeichen seines Herrn wartet und eine Magd auf einen Wink ihrer Herrin – so blicken wir auf den HERRN, unseren Gott, bis er uns ein Zeichen seiner Gnade gibt. Hab Erbarmen mit uns, HERR, hilf uns! Schon viel zu lange haben wir Verachtung erlitten!  Wir haben das Gespött dieser Leute satt, die so überheblich und selbstsicher sind! Wir können es nicht länger ertragen, dass uns diese Hochmütigen verachten!

In der NWÜ lesen wir: „unsere Augen sind auf Jehova gerichtet, bis er uns Gunst erweist. Erweise uns Gunst, oh, Jehova, erweise uns Gunst. 

Gnade oder Gunst? 

Einem unbedarften Leser fällt kaum auf, dass die NWÜ der WTG einen kleinen, aber gravierenden Unterschied macht. Sie spricht von Gunst, nicht von Gnade. Du magst fragen: Ist das nicht dasselbe? Nein, es ist nicht dasselbe, und die WTG hat sich dabei etwas gedacht Gnade durch Gunst zu ersetzen.

Gunst kann man sich durch Wohlverhalten erarbeiten. Und so fragen sich viele Zeugen Jehovas angstvoll: „Habe ich genug getan, um die Gunst Gottes zu erhalten?“

Dagegen ist Gnade ein Geschenk. Gnade kann man nicht verdienen oder erwarten. Gottes Gnade erhält man, wenn man sich seiner Unzulänglichkeit bewusst ist und erkennt, dass man ein Sünder ist. Man kann darum bitten, und dies macht hier der Psalmist. Gnade und Gunst werden von vielen christlichen Fundamentalisten häufig miteinander vermischt. So auch bei Jehovas Zeugen. Wer aber erkannt hat, dass er aus Gnade gerettet ist, steht nicht mehr in Gefahr, einem „geistigen Burnout“ zu erliegen. Er hat keine Angst mehr, die Gunst Gottes zu verlieren.

Zum Schluss lasst uns noch auf einen Punkt eingehen, der Jackson ganz besonders am Herzen zu liegen scheint. Unsere Sichtweise auf andere. Um es gleich zu sagen, er spricht in erster Linie von unserer Sichtweise auf die Glieder der LK.

Jackson nimmt Bezug auf Jesu Bitte vor seinem Tod: „Vater, wenn möglich, lasse diesen Becher an mir vorüber gehen“. Was veranlasste Jesus zu dieser Bitte? Nach Ansicht der WTG wollte Jesus angeblich nicht als Gotteslästerer verurteilt und hingerichtet werden. Er, der nur den Namen seines Vaters ehren wollte, als Gotteslästerer verurteilt, dies habe er nicht ertragen können.  Er wollte keine Schmach auf den Namen seines Vaters kommen lassen. Dies habe ihn so sehr belastet, dass er darum bat, dass dieser Becher an ihm vorüber gehen möge.

Mit anderen Worten, bei seinem Tod habe Jesus mehr an Gottes Ehre und Rechtfertigung gedacht, als an die Rettung der Menschheit. Doch hier handelt es sich eher um ein Gedankenkonstrukt der WTG. Dass Jesus als Mensch einfach auch Angst hatte vor dem, was auf ihn zukam, lässt die WTG nicht gelten. Es heißt, Jesus litt vielmehr unter den falschen Anschuldigungen seiner Gegner.

Warum ist dieser fragwürdige Gedankengang für die LK so wichtig? Hören wir weiter. Jackson nimmt Bezug auf Hebr. 12: Jesus nahm alle Leiden auf sich, „DER SCHANDE NICHT ACHTEND“.

Eine fiktive Geschichte

Mit diesem Vers im Sinn erzählt uns Jackson nun ein fiktives Ereignis:  „Stell dir vor, die Glieder der LK würden verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Wie reagiert ihr darauf?“ Zunächst einmal ist es erstaunlich, wie leicht er es schafft, eine Verbindung herzustellen zu einer womöglich zu erwarteten Verhaftung der Glieder der leitenden Körperschaft und dem Opfertod Jesu.

Hier haben wir mal wieder eine unbotmäßige Selbst-Gleichsetzung der WTG – genauer, der leitenden Körperschaft – mit niemand geringerem als dem Sohn Gottes. Nicht nur das, sondern wir werden angewiesen, im Falle einer Einkerkerung der 8 LK Mitglieder auch noch “stolz” darauf zu sein, denn “wahre Christen werden ja verfolgt” und deshalb sind wir DIE “einzigen wahren Christen“. Die hier zugrundeliegende (Un-)”Logik” ist folgende:

  • Wir begehen eine Straftat.
  • Wir kommen dafür vor Gericht.
  • Weil wir gerichtlich “verfolgt” werden, beweist dies, dass wir “wahre Christen” sind, denn Jesus sagte voraus, dass seine Nachfolger verfolgt würden.

Anmaßender und selbstgerechter geht’s wohl nimmer. Es verschlägt uns ob des ungeheuren Anspruches dieser kleinen fehlbaren Menschen schier die Sprache. Nur weil “christlich” draufsteht, muss noch lange nicht “christlich” drin sein, und die Nichtchristlichkeit der WTG und ihrer Ideologie steht mittlerweile außer Frage. Nicht nur ihre zahlreichen Falschprophezeiungen und Irrlehren, sondern auch ihr Beiseiteschieben der zentralen Rolle Jesu Christi zugunsten ihrer eigenen Machtstellung haben nichts mit einem Christen zu tun.

Auch ihre hochmanipulative Indoktrinationstechnik, ihre unchristliche und unmenschliche Behandlung freiwillig Ausgeschiedener, als “Abtrünnige” bezeichnet, und ihre juristischen Vernebelungstaktiken in Verbindung mit Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch sprechen dagegen.

Doch es kommt noch toller, denn Jackson spielt mit der “Möglichkeit”, dass er zusammen mit der leitenden Körperschaft wegen “Betrugsvorwürfen” im Gefängnis landet. Soll das etwa angesichts kommender Dinge ein Wink mit dem Zaunpfahl sein? Selbst wenn Jackson sich beeilt zu betonen, es handele sich nur um ein Gedankenspiel rein theoretischer Natur ohne “prophetische” Bedeutung, muss man sich fragen, wieso würde er “einfach so” über ein solches Horrorszenario laut nachdenken, ohne dass es hierfür nicht den geringsten Anlass gäbe?

Da keine Lautäußerung der WTG unbegründet erfolgt und nichts in der WTG rein zufällig geschieht, sondern mit Absicht “zur rechten Zeit” (also: Genau nach Bedarf) wohlkalkuliert ist, muss man davon ausgehen, dass sich gegen sie zunehmend ein Gewitter zusammenballt und sie das Feld schon einmal vorbereiten. Sie flössen ihren Untergebenen schon mal vorab ein: “Was immer gegen uns vorgebracht wird – ES IST ERSTUNKEN UND ERLOGEN, – GLAUBT ES NICHT, ES STIMMT NICHT!

So, wie sie Jesus Christus mit Falschanklagen verurteilten, GENAUSO TUN SIE ES MIT UNS!” Hier wird “Vorab”-Denkinokulation betrieben. Das Ganze mutet recht “panisch” an, denn so redet nur jemand, für den die Luft zu brennen begonnen hat – immer mit dem Ziehen falscher Parallelen zwischen Jesus Christus und sich selbst.

In den USA kann man Jehovas Zeugen nicht so einfach ins Gefängnis stecken wie in Russland, so seine Feststellung. Nun, so neben bei bemerkt, auch in Russland werden Jehovas Zeugen nicht so einfach ins Gefängnis gesteckt, wenn sie sich an die Gesetze des Landes halten, über die man natürlich geteilter Meinung sein kann.

Seine Schlussfolgerung: Die freie Presse in den USA muss daher Lügengeschichten erfinden, um gegen die Glieder der LK vorgehen zu können. Nun, das ist ja eine ganz neue Erklärung, warum die Presse in den USA angeblich so viele „Lügengeschichten“ über die leitende Körperschaft verbreitet, man wolle sie ins Gefängnis stecken.

Welche „Lügengeschichten“ hat Jackson wohl im Sinn? Er zählt einige Falschanklagen auf. Geschickt vermischt er falsche Vorwürfe mit wahren Vorwürfen. Er spricht in seinem Beispiel von Veruntreuung der Spendengelder oder den fragwürdigen Umgang der WTG mit Kindemissbrauchsfällen in ihren Reihen. Unvorstellbar dreist, wie Jackson hier geschickt eine Verbindung mit dem Leidensweg Jesu herstellt. Dinge, welche die leitende Körperschaft auf keinen Fall dulden will, würde Satan ihnen nun vorwerfen, wirklich? Sind all die Missbrauchsfälle und die Vertuschungspraktiken der WTG eine Erfindung Satans?

Wir sollten darauf achten nicht zu sehr auf unseren eigenen Ruf bedacht zu sein, so Jackson. Eine lobenswerte Einstellung. Aber warum hält sich die LK dann selbst nicht an diesen guten Rat? Ist sie selbst nicht auch mehr an ihrem guten Ruf als Organisation Jehovas bedacht, als an Gerechtigkeit für die Missbrauchsopfer?

Was möchte Jackson, ja, was möchte die LK uns hier also  sagen? Satan versucht alles, um negative Dinge über unsere Brüder von der LK zu verbreiten. Glaubt diesen Gerüchten nicht, vertraut uns, denn wir tun alles, um den Namen Jehovas zu rechtfertigen. Ihr kennt nicht immer die ganze Geschichte oder alle Hintergründe.

Ja, das mag stimmen. Doch warum kennen wir nicht alle Hintergründe? Was hindert die LK daran, alle Dinge offen darzulegen, ohne auf juristische Tricks zu achten? Wenn die LK schon Jesus als Bespiel anführt, dann sollten sie auch so handeln wie er.  Er hat seinen Jüngern alle Fakten mitgeteilt. Sie kannten alle Hintergründe. Er verlangte nicht von ihnen, dass sie ihm blind vertrauten.

Jackson verlangt von seinen Zuhörern ihr eigenes persönliches Wohlbefinden zugunsten der WTG zu opfern, denn „wenn ihr dies nicht tut, wenn ihr zu sehr auf euren eigenen guten Ruf bedacht seid und nicht bereit seid, zu uns zu stehen, setzt ihr euer Verhältnis zum Allmächtigen aufs Spiel!“ Man stelle sich vor, Jackson verfügt darüber, dass, wenn man nicht bereit ist, sich wegen des offenkundigen und erwiesenen Fehlverhaltens der leitenden Körperschaft mit besudeln zu lassen, von Gott nicht geliebt wird. ”

Zum Schluss seiner Ansprache wiederholt er wieder die Botschaft, die Zeiten sind schwer, wir leben in der Zeit des Endes, aber BALD werden alle Probleme gelöst, deshalb gebt weiter alle euer Bestes, so wie die leitende Körperschaft. Wir – „die leitende Körperschaft“ – wir lieben euch doch, wir möchten nur, dass ihr errettet werdet. Wir haben große Sorge, dass ihr durch ein „geistiges Burnout“ eure Rettung verwirkt.

Wer glaubt dies denn noch wirklich?

Mag ich nicht (19)

54 Kommentare zu “Wie dem „geistigen Burnout“ ausweichen?

  1. ULLA

    Hallo Störti,

    schön, dass du etwas aus deinem Leben und deiner Suche nach Gott erzählst. Ich denke, das tat nicht nur mir gut, sondern auch alle stillen und aktiven Mitleser und Schreiber berührt es!

    Ja, so warens, die 70er!!! Ich hielt im zarten Alter von 13 Jahren die erste Bibel in der Hand, denn da kamen 2 Männer in die 8. Klasse und verteilten kleine grüne Gideon Bibeln (NT, Psalmen und Sprüche).

    Ich wußte sofort, dass ich etwas besonderes in der Hand hielt, das war viiiiel besser, als nur immer die "Jesus Bildchen", die ich als fleißige kleine Katholikin zur Belohnung fürs Vaterunser Beten von der Reli-Lehrerin bekam! Damals legte ich einen kleinen Ringordner an, klebte die Bildchen "chronologisch" rein: Jesus als Baby...als Kind...als Christus....als Auferstandener.....

    Dummerweise "studierte" eine gute Freundin, Klassenkameradin, damals die Bibel mit zwei älteren Zeuginnen, die wirklich sehr lieb waren! Sympathisch! Wie zwei Super-Omis! Ich kann mich auch noch erinnern, dass die beiden (als ich sie 1978 kennenlernte) oft vom "Herrn Jesus" sprachen!

    1978 ließ sich meine Freundin auf dem Kongress "Siegreicher Glaube" in Nürnberg zusammen mit ihrer Mama taufen! Noch voll im Love Bombing Fieber! Und steckten mich mit ihrer Begeisterung an: Mein erstes "Studierbuch" war "Mache deine Jugend zu einem Erfolg", ich lehnte eine Betrachtung zu zweit ab, denn bei solchen Themen wie Sex, Moral u.a. wollte ich lieber für mich alleine lesen. Aber mit der "Blauen Bombe" 1979 ("Die Wahrheit, die zu ewigem Leben führt") hab ich mich dann voll drankriegen lassen! Schon bevor das Thema Predigtdienst aufkam, verteilte ich wild Traktate der WTG in wildfremden Briefkästen, schickte an ALLE meine Verwandten "Zeugnisbriefe"!!! "Lasst euch retten! Nur Jehovas Zeugen haben die Wahrheit...bla bla bla!" Ich hab die alle echt genervt damit! ("Erste Liebe-Syndrom")     : )

    1980 Taufe

    1985 Allgemeiner Pionierdienst

    Und Jesus "versank" immer mehr in eine fast vergessene Nische...nur noch als "Floskel" am Ende der Gebete...War Jesus Christus in der Zeit VOR der WTG noch DAS !!! Herzensthema, war es nun "Predigen, Predigen, Menschen zur ORG führen..."

    Nun, heute...muss ich dem Vorwort der kleinen grünen "Gideonbibel" von damals vollstens zustimmen:

    "Die Bibel zeigt den Willen Gottes, die Situation des Menschen, den Weg zum ewigen Leben...die Freude des Glaubenden...Ihre Lehren sind göttlich...ihre Berichte wahr...Lesen Sie darin, um die EINZIGE WAHRHEIT kennenzulernen... CHRISTUS ist das großartige Thema der Bibel, unsere Errettung ihr Plan und die Verherrlichung Gottes ihr Ziel.

    LESEN SIE IN DER BIBEL AUFMERKSAM, REGELMÄSSIG UND BETEND ! Man findet in ihr den WEG ZUM LEBENDIGEN GOTT!... "

    Ja, nur SOLA SCRIPTUA - sonst nix!!! Die Menschen der vergangenen Jahrhunderte seit Jesus Christus haben danach gehandelt und den WEG zu Gott erkannt...weil sie für sich und mit der richtigen Einstellung, Antworten zu finden, Jesu Stimme daraus hörten!

    Und so ist es heute noch! TROTZ all der Verführungen, Schmeicheleien, dem Druck der "Religionen", die von Menschen zusammengebastelt wurden....je nach "Lego Stein"... ; )

    LG und Servusli

    auch an alle anderen !

    ULLA

     

     

  2. ULLA

    Hallo Störti,

    ich muss aber zugeben, dass ich (bevor ich festbekennende Christin wurde) auch mal so Phasen hatte, in denen ich über Reinkarnation nachdachte...vor allem als ich eine Doku von Gehirnforschern zu sehen bekam, in denen es um die sog. "SAVANTS", Wissende, ging. Und wegen der Ergebnisse in der CT Röhre.

    Aber letztlich wurde mir klar, dass 1. niemand das menschliche Gehirn jemals völlig verstehen kann und 2. welchen Sinn macht das Opfer Christi, wenn man angeblich durch ständige Wiedergeburten immer "besser" wird, bis zum Idealzustand? Den Idealzustand gibts nur, wenn wir unser Bekenntnis zum Herrn Jesus Christus nicht aufgeben, wenn wir in der "Gnade" und "Rettung" bleiben (Eph. 2:8,9 "...dies alles ist ein Geschenk Gottes und nicht euer eigenes Werk. Durch eigene Leistungen kann man bei Gott nichts erreichen. Deshalb kann sich niemand etwas auf seine guten Taten einbilden.") hfa: Und überhaupt:...für "welches unserer früheren Leben" wäre Christus denn gestorben? Wenn wir mal Bauer, mal Reiter, mal König waren?

    Ich denke, die Lehre von der Reinkarnation ist eine Lüge des Teufels. Er will mit dieser "Facette" Menschen ansprechen, die meinen, sich durch ständige Wiedergeburten selbst zu erretten...Also AUCH so eine Art "Werksgerechtigkeit", die Religionen und Sekten in allen möglichen Nuancen in die Gehirne der Menschen bringen wollen...

    Das Geheimis um die SAVANTS wird uns irgendwann mal erklärt werden können. Wir können unseren König dann sovieles fragen, was wir heute noch nicht verstehen. Pred. 8:16,17 "...was Gott tut und auf der Welt geschehen lässt, kann der Mensch nicht vollständig begreifen..." HFA

    Aber neugierig bleiben ist trotzdem gut, unser Gehirn lernt nie aus, weil es "plastisch" ist... Spr. 18:15 "Ein kluger Mensch möchte sein Wissen vergrößern, darum läuft er mit offenen Augen und Ohren durch die Welt." HFA

    Klugheit hilft unterscheiden. Und der teuflischen List nicht länger aufzusitzen, man müsse sich im Hamsterrad der WTG die Rettung selber verdienen...

    Ach, wie froh bin ich, dass ich da rausgefunden habe und Jesus seine Schäfchen mehr und mehr aus den Fängen des Verführers herausholt.

    LG ULLA

    1. Störtebeker

       

      Hallo Ulla,

       

      die Phasen, in denen ich mich mit Reinkarnation und vielen anderen Dingen in meinem Leben beschäftigt habe, hatte ich auch. Und zwar teilweise sehr intensiv! Auch Buddhismus war lange Zeit ein großes Thema für mich. War ja auch unter den „Alternativen“ und „Weltverbesserern“ in der Zeit kurz bevor ich mich mit den „Zeugens“ auseinandersetzte (1977) in gewissen Kreisen sehr „in“.

      Gebracht hat mir das alles allerdings nichts! Außer, dass ich mit der Zeit erkannte, dass sich durch all diese vielen verschiedenen Überlegungen die wirklichen Fragen des Lebens nicht beantworten ließen! Im Gegenteil, wenn eine Frage beantwortet wurde taten sich sofort 10 neue Fragen auf.

      Auch die „Zeugens“ hatten nicht die Lösung. Eben sowenig wie alle anderen Religionen!

      In den letzten Jahren, seit 2012 habe ich meinen Weg in Verbindung mit der Schrift (mit der ich mich im übrigen seit 40 Jahren mehr oder weniger intensiv, also anders als die „Zeugens“ befasse) gefunden.

      Ergebnis: Sola Sciptura!!! Sinn des Lebens: Joh. 17:3 (Elb.): „Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“

      Also, wenn etwas mit der Schrift in Übereinstimmung ist, und damit auch belegt werden kann, dann ist es für mich verbindlich. Wenn das aber (in Glaubensfragen) nicht der Fall ist, dann soll sich damit beschäftigen wer will. Wenn es denjenigen glücklich macht, dann soll so jemand damit glücklich sein. Mich hat so etwas jedenfalls in Wirklichkeit nie glücklich gemacht, obwohl auch ich mein „Glück“ dadurch über Jahrzehnte gesucht habe!

      Das war es liebe Ulla,

      von Störti

  3. ULLA

    Hallo GERD,

    danke! Wunderbar! Jetzt bekommt die Umgestaltung Jesu von damals einen logischen, glaubensstärkenden Hintergrund:

    Mose - das  Gesetz !

    Elia -  die Propheten !

    Weil Christus das Gesetz erfüllte und auch die Worte der Propheten, sahen drei seiner damaligen Jünger diese Umgestaltung!

    Also nix von wegen Reinkarnation!   ; )

    Ich habe heute für mich Jesaja 60, 61, den Galaterbrief und die Offenbarung durchgelesen. In Off. 12:17 ist doch von der "Frau" die Rede, die (obwohl "Unfruchtbar" lt. Jesaja) Nachkommen hat, "Menschen, die nach Gottes Geboten leben und SICH ZU JESUS BEKENNEN."

    Die Parallelstelle zu dieser "Frau" meine ich in Gal. 4:26 gefunden zu haben: "Die andere "Frau" aber, von der wir abstammen, ist frei. Sie weist auf das neue Jerusalem im Himmel hin." HFA

    Diese Frau ist frei. Und wir sind es ebenso als Menschen, die das Bekenntnis zu Christus nicht aufgeben.

     

     

    1. Störtebeker

       
      Störti an Alle!

      Da das Thema Wiedergeburt, sprich „Reinkarnation“ hier kürzlich in Verbindung mit Elia/Johannes dem Täufer angesprochen wurde, möchte ich meinen bescheidenen Beitrag dazu leisten.
      Zu : „ Angeblich soll die Erinnerung an vergangene Leben den Reifeprozess stören. Johannes verneinte, Elia zu sein. Jesus sagte dagegen etwas anderes:
      " Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Elia kommt zwar und wird alle Dinge wiederherstellen.
      12 Ich sage euch aber, dass Elia schon gekommen ist, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern an ihm getan, was sie wollten. Ebenso wird auch der Sohn des Menschen von ihnen leiden.
      13 Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ihnen sprach."
      Konnte damit gemeint sein, dass Johannes buchstäblich als „Elia wiedergeboren war ohne es selbst zu wissen, gemäß Zitat: „ Angeblich soll die Erinnerung an vergangene Leben den Reifeprozess stören.“ ?
      Wohingegen Jesus das Ganze richtigstellte mit der Aussage: „ Ich sage euch aber, dass Elia schon gekommen ist...Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ihnen sprach."
      Ich möchte zwei Texte anführen, die meiner Ansicht nach die Dinge in das richtige Licht rücken.
      Erstens: 2.Könige 2:9 (Elb.) „Und es geschah, als sie hinübergegangen waren, da sagte Elia zu Elisa: Bitte, was ich für dich tun soll, bevor ich von dir weggenommen werde! Elisa sagte: Dass mir doch ein zweifacher Anteil von deinem Geist gegeben werde!“

      Zweitens: Lukas 1:17 (Elb.) „Und er wird vor ihm hergehen in dem Geist und der Kraft des Elia, um der Väter Herzen zu bekehren zu den Kindern und Ungehorsame zur Gesinnung von Gerechten, um dem Herrn ein zugerüstetes Volk zu bereiten“

      Hier ist natürlich von Johannes dem Täufer die Rede, und der Kontext zeigt klar und deutlich, dass Gott vor ihm hergehen wird „in dem Geist und der Kraft des Elia“ um...(dies oder jenes zu tun)...

      Also, ich denke diese beiden Schriftstellen sprechen eine deutliche Sprache, und können uns so vor Irrtümern bewahren!

      Außerdem wären meiner Meinung nach die zuerst angeführten Überlegungen sowieso insgesamt nicht mit der hl. Schrift in Übereinstimmung!

      Also was schrieb Ulla: „...nix von wegen Reinkarnation!   ; )“

      Sehe ich genauso. Das hineininterpretieren irgendwelcher Philosophien schafft nur Verwirrung, aber keine Klarheit.

      Euer Störti

       

  4. Noomi

     
    Hallo Fox
    Danke für deine interessanten Gedanken. Grund genug nochmals über die Bücher zu gehen. Du bestätigst meine Meinung, dass Elija nicht an einem anderen Ort weiterlebte.
     
    Es wurde Joram ein Schreiben Elijas überreicht, aber es steht da nicht, dass Elija dieses Schreiben überreicht hätte oder Auftraggeber zur Übermittlung desselben war (2. Chron. 21:12)
     
    Hierbei ist noch interessant, das die NeÜ in dieser Stelle schreibt: Damals (also in der Vergangenheit) erhielt er (Joram) ein Schreiben…..
    DIE NEUE SCOFIELT BIBEL hat eine Überschrift über dem Vers 12 „Eine Botschaft des Elia, vor seiner Himmelfahrt geschrieben, weissagt Gericht über Joram“
    Damit sind deine Gedanken bestätigt!
    LG Noomi
     

  5. ULLA

    Liebe Fox,

    deine Worte haben mich echt aufgebaut und ich bin dir dankbar, dass du das so gut formuliert hast.

    Wahrscheinlich, weil wir beide viel gemeinsame leidvolle Erlebnisse mit der einstigen Politik der WTG hatten.

    Du hast völlig recht, wir wollen nicht wieder zu Opfern werden!

    Dieses "Fremdschämen" ist aber auch heilsam. Denn es hilft, die klaren sauberen Linien einzuhalten, die man durch das neue Leben mit Christus in der Mitte ziehen durfte. Täglich das Gut und Böse auseinanderhalten zu können. Auch wenn sich das widersprüchlich anhören mag. Dass man sich da jahrzehntelang hat mit beeinflussen lassen ("nix sagen, Jehooooofa wirds schon richten, warte, hab Geduld"), ist für mich tatsächlich noch ein Grund, mich zu schämen! Denn wer kann die Vergangenheit einfach so abschütteln? Noch dazu wenn man eigene Kinder hat, die man selber in diesen Irrglauben mit eingebunden hat!

    Nein, dieser "Dorn" im Fleisch, soll mir ruhig bleiben. Es gibt deswegen jeden Tag aufs neue Gründe, sich beim Herrn Christus zu bedanken, dass man frei werden durfte. Die "Wahrheit hinter der Wahrheit" erfasst zu haben!

    Auch Paulus zog immer wieder in seinen Briefen sein FRÜHER und JETZT heran, um andere zu ermuntern.

    Es stimmt dennoch, was du schreibst: SICH NICHT RUNTERZIEHEN LASSEN, ist ganz wichtig! Aber in dieser Hinsicht kann ich dich beruhigen, ich bin froh, dass ich diese Falle nicht zulasse!

    Gaanz liebe Grüße

    Deine Ulla

    1. Fox

      Danke liebe Ulla,

      ich bin sehr froh darum wie du das Fremdschämen betrachtest und meine Sorge hier nicht begründet ist. Wenn mir per fremdschämen in Erinnerung gerufen wird, was in meinem Leben alles kaputt ging, dieses zerstören in die nächste Generation weitergegeben habe und so viel und lange gehofft habe, dass sich in der Organisation etwas zum Guten gewendet hat habe ich sehr damit  zu tun, nicht richtig sauer zu sein. Aber dann denke ich, das ist ein Grund mehr, jedem der es hören will die WTG-Irrtümer und Schlichen bekannt zu machen, dabei unseren Herrn Jesus als das herauszustellen was er schon jetzt für mich ist: Retter. Jemand der genau weiß was ich im Leben geschafft habe, einzustecken hatte und mich animiert, dies in Kraft zum Guten umzusetzen.

      Danke Ulla, gehen wir weiter in der Freiheit des Christus auf dem Weg zum Vater.

  6. Noomi

     
    Hallo Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ unser IT-Künstler. (¯`’·.*.·’´¯) Bin immer wieder erstaunt über deine Gestaltung mit den Zeichen.
     
    Danke für die Antwort, kann es einigermassen in mein biblisches Wissen einordnen. ABER, wenn es keine Entrückung war, was war es dann??? Eine Vision?? Und was war dann die Umgestaltungsszene in Wirklichkeit? Auch nur eine Vision?? Wie bringe ich es mit Hebräer 11 auf einen Nenner??
     
    Petrus sagt in 2.Petrus 1:17 Denn wir waren anwesend, als er Ehre und Herrlichkeit von Gott dem Vater empfing; und die Stimme kam zu ihm aus der Hoheit…..19 Wir haben diese Stimme aus dem Himmel gehört, als wir bei ihm waren auf dem heiligen Berg
     
    Petrus, Jakobus und Johannes waren wach, als sie die Herrlichkeit nicht nur von Jesus sondern auch von Mose und Elija sahen. (vers 30+31), Lukas 9:27-36
    Noomi
     

    1. Fox

      Guten Abend Noomi, guten Abend Gerd,

      keine Bibelstelle spricht davon, dass Elija zu Gott IN den Himmel auffuhr. Die Schilderung besagt, Elia fuhr in dem feurigen Wagen ZUM Himmel auf (2. Könige 2:11). Die Begebenheit war dennoch ein Wunder.

      Dass der Leib Elijas nicht gefunden wurde bedeutet nicht zwangsläufig, dass Elija am Leben geblieben ist, denn wir kennen den Bericht über den Leib Mose aus 5. Mose 34:5,6 und Judas 9.

      1. Kor. 15:50: " Das aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können; auch erbt das Verwesliche nicht die Unverweslichkeit." Wenn die Heilige Schrift sagt, dass Fleisch und Blut nicht IN den Himmel als Synonym für "Anwesenheit beim himmlischen Vater" kommen gilt das für Elija genauso wie für Maria und sonst alle. Selbst Jesus hatte nach der Auferstehung einen anderen Leib. Im Übrigen wurde auch sein Fleischesleib nicht gefunden was das Leugnen seiner Auferstehung und die Diebstahlsgeschichte erleichterten (Matth. 28:11-13).

      In der von Gerd bereitgestellten Org-Auslegung wird salopp behauptet, Elija habe dieses Wunder überlebt und benennt einen Brief Elijas als Beweis. Frage: Warum hat der boshafte König Joram nicht versucht Elija´s habhaft  zu werden wie es zu jener Zeit üblich war? Warum wird nicht in Erwägung gezogen, dass der Brief Elijas nicht nur eine persönliche Prophezeiung für Joram beinhaltete, sondern dass dieses Schreiben in sich eine Prophetie war. Es wurde Joram ein Schreiben Elijas überreicht, aber es steht da nicht, dass Elija dieses Schreiben überreicht hätte oder Auftraggeber zur Übermittlung desselben war (2. Chron. 21:12) Zum Argument der Trauer: Gab es feste Zeiten zum Trauern? In den angegebenen Schriftstellen fand ich darüber nichts, denn "trauerte lange" beschreibt ein persönliches Empfinden des Trauernden, aber keinen rechtlichen Rahmen.

      Bei dieser Art der "Beweisführung" müsste Elija heute noch am Leben sein, denn Mal. 3:23 sagt, dass Elija vor dem großen und furchtbaren Tag des Herrn kommen wird. Da hätte er auf den heutigen Tag fast 3000 Jahre Lebenszeit hinter sich und hätte ein Kommen und Gehen allein in seiner Person hinter sich, denn Matth. 11:11 erzählt uns von der Äußerung Jesu, dass Johannes Elija sei. Wenn wir dies wörtlich nehmen würden müssten wir uns fragen, wie Jesus von Melchisedek abstammen kann, wird er doch als Königpriester nach der Weise Melchisedeks beschrieben. Oder warum Jesus einen Felsen (Petrus, abgeleitet von petra, dem Fels) zu einem Apostel beruft. Nach meiner Überzeugung ist dargelegt, dass es sich um Vergleiche handelt.

      1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

        Vielen Dank Fox, für deine biblische Forschung. Ob Elia nach der Wolkenfahrt wo anders gelandet ist, wird auch in Bibellexika nicht erwähnt.

        Wie soll man nur das beurteilen:
        Matthäus 17,3
        und siehe, Moses und Elias erschienen ihnen und unterredeten sich mit ihm.
        Wieweit unterscheidet sich eigentlich eine Vision von der Realität?

        Jedenfalls widersprach Johannes der T. der wiedergeborene Elia zu sein:
        Johannes 1,21
        Und sie fragten ihn: Was denn? Bist du Elias? Und er sagt: Ich bin's nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortete: Nein.
        Rätsel ~~~~ ☞ 777 wählen! ☎☏
        -( ͡° ͜ʖ°)╯

        1. Argentum@Gerd

          Lieber Gerd,

          nun ja, mit der Wiedergeburt ist es so eine Sache. Angeblich soll die Erinnerung an vergangene Leben den Reifeprozess stören. Johannes verneinte, Elia zu sein. Jesus sagte dagegen etwas anderes:

          " Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Elia kommt zwar und wird alle Dinge wiederherstellen.
          12 Ich sage euch aber, dass Elia schon gekommen ist, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern an ihm getan, was sie wollten. Ebenso wird auch der Sohn des Menschen von ihnen leiden.
          13 Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ihnen sprach."

          Liebe Grüße
          Argentum

        2. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

          Ich zitiere mich:

          Wieweit unterscheidet sich eigentlich eine Vision von der Realität?

           

          Antwort im Bibellexikon:

           

          Verklärung – Bibel-Lexikon

          Dieses Wort zeigt die Veränderung an, die in der äußeren Erscheinung Jesu in der Vision auf dem heiligen Berg stattfand. Als der Herr vor der Verklärung zu seinen Jüngern über diese spricht, sagte Er, dass einige den Sohn des Menschen kommen sehen würden in Seinem Reich, dem „Reich Gottes, in Macht gekommen". Matthäus berichtet, dass Christus „vor ihnen verwandelt" wurde; „und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie das Licht". Petrus sagt, dass er ein Augenzeuge „seiner herrlichen Größe" geworden ist. Es war somit eine kurze Vorausschau auf den Herrn in seiner Herrlichkeit, wie er jetzt im Himmel ist und wie er in Seinem Reich sein wird. Das Gesetz und die Propheten wurden durch Mose und Elia dargestellt. Als aber Petrus vorschlug, drei Hütten zu bauen, wurde er durch die Stimme aus dem Himmel zum Schweigen gebracht, welche sagte: „Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe, ihn hört" (Mt 17,1-8; Mk 9,2; Lk 9,28; 2. Pet 1,16). Dasselbe griechische Wort wird auf den Christen angewandt, welcher verwandelt wird (Rö 12,2; 2. Kor 3,18).
          Frühe Schreiber hielten den Berg Tabor für den Berg der Verklärung, aber es ist wahrscheinlicher, an einen Ort auf dem Berg Hermon zu denken, welcher mehr im Verborgenen lag. Zudem hielt sich der Herr gerade in dieser Gegend auf.

          Demnach war die Vision eine Vorausschau ☻

  7. ULLA

    Hallo O.W.Schön,

    wer "stalkte" die katholische Kirche, als die Missbrauchsvorwürfe nach und nach in die Öffentlichkeit kamen? - Satan?

    Ist es nicht vielmehr so wie wir es in Röm. 13:3-4 steht? "Wer gut und richtig handelt, braucht die staatliche Macht ohnehin nicht zu fürchten; das muss nur, wer Böses tut. Wollt ihr also ohne Angst vor Bestrafung leben, dann tut, was richtig und gut ist, und euer Verhalten wird Anerkennung finden."

    Beweismaterial vernichten ist Böses tun!

    Wie unverschämt muss man sein zu denken: Wenn wir die Unterlagen vernichten, sieht "Gottes Dienerin", der Staat, nichts!

    Vers 5: "Es sind also zwei Gründe, weshalb ihr euch der staatlichen Macht unterordnen müsst: Zum einen ist es das drohende Urteil Gottes, zum anderen aber auch euer Gewissen."

    Es ist einfach eine Schande, was da abgeht weltweit! Fremdschämen muss man sich da!

    Wie soll man das innerlich aushalten, solchen schädlichen Menschen noch die Stange zu halten? Röm. 14:22 "Glücklich ist, wer mit seiner Überzeugung vor dem eigenen Gewissen bestehen kann und sich nicht selbst verurteilen muss."

    : (

     

     

    1. Fox

      Guten Abend Ulla,

      bitte lass mich entschieden widersprechen wenn du meinst, sich bei dem Tun der Organisation Jehovas Zeugen fremdschämen zu müssen. NEIN!

      Warum tue ich das? Warum akzeptiere ich nicht einfach diese Scham für dich, wo ich es mir doch nicht anziehen muss? Liebe Ulla: Weil dies eine gedankliche Garage für deren Verbrechen ist. Der Organisationswagen überfährt Kinder, Senioren, Alleinstehende, junge Männer und Frauen - einfach alles, was sich bewegt vor diesem Kühler und rechnet schon damit, dass die eigenen Schäflein keine Anklage zulassen werden und sich der eine oder andere Außenstehende auch noch erbarmt. Nein Ulla! Es gibt keinen Grund für ein solches Verhalten, es verbietet sich aus christlicher und aus rein menschlicher Natur heraus. DU tust solches nicht, warum sich also per fremdschämen mit deren Tun identifizieren? Und sich damit nochmal zu deren Opfer machen? DU willst zur Freiheit des Christus berufen sein und achtest darauf, ein gutes Gewissen bewahren zu können. Wenn die Macher dieser Org das nicht für angezeigt halten ist es sinnfrei und emotional strafbar, ihnen die Last der Verantwortung durch fremdschämen abnehmen zu wollen. Das zieht dich nur runter - und mich mit, wenn ich das mitkriege. Bitte lass es mich so veranschaulichen: Wenn in unserem Land jemand einer Straftat bezichtigt wird ist der Amts- oder Staatsanwalt verpflichtet, sowohl be- als auch entlastende Umstände für die Tat zu ermitteln. Darauf hat sich seine Anklage zu stützen und daraus erfolgt das Urteil. Willst du durch dein fremdschämen ihre Schamlosigkeit als Zeichen der Reue auffangen und dadurch das gegen sie berechtigte Urteil abfedern, wobei du dich mit den Schlechtigkeiten identifizieren musst?

      Nach all dem, was du und ich in der Organisation erlebt haben und wir beide sind wahrhaftig nicht die Speerspitze des Leids, da fühle ich mich eher wie mit der Axt angegriffen von denen. Es kostet mich noch immer Mühe, Abstand vom Zorn zu nehmen und keine persönlichen Rachegefühle zu haben, so warte ich dennoch sehnsüchtig auf das Ende allen religiösen Schmarrens durch unseren Herrn Jesus und hoffe sehr, dass sich noch viele frei machen können.

      Ich hoffe sehr, du siehst meine Besorgnis und wertest dies nicht als Maßregel meinerseits. Es ist mein Wunsch, dass es dir gut geht. Fremdschämen für die steht dem entgegen.

    2. O.W.Schade@ULLA

      RICHTIG IST STETS DAS, WAS UNS ALS JW.ORG NÜTZT!!!

      Hallo ULLA,

      inzwischen kann man den LK-Jüngern praktisch alles auftischen. Ist die Justiz hinter der katholischen Kirche her, um ihre perfiden Missbrauchsfälle ans Licht zu bringen, dann ist es für die Zeugen die "göttliche Gerechtigkeit" in Form des Staates und die Erfüllung von Römer Kap.13!

      Ist dieselbe "göttliche Gerechtigkeit" aber hinter der JW.Org her, wegen der systematischen Vertuschung von Tausenden von Missbrauchsfällen weltweit, dann ist angeblich "der Teufel und Satan hinter uns her."

      Wie krank und wie schizophren inzwischen das Denken der Zeugen Jehovas geworden ist!

      Viele Grüße

      O.W.S.

       

  8. Noomi

     
    Hallo Befreite(r) einer Idee
     
    Du hast völlig Recht mit deinem Aufruf, sich ein wenig Ruhe zu gönnen, im Auge zu behalten. Wer es einmal ein mit einem Burnout erwischt hat, hat grosse Mühe wieder auf die Beine zu kommen.
     
    Im Zusammenhang mit Elija möchte eine Frage anbringen, die mich schon lange beschäftigt.
     
    In 2.Könige 2:9-18 wird erzählt, wie die Kraft Elijas im Doppelten auf Elischa überging und Elija in einem Sturm zum Himmel auffuhr.
     
    8 Elija zog seinen Mantel aus, wickelte ihn zusammen und schlug damit auf das Wasser. Da teilte es sich nach beiden Seiten und sie gingen trockenen Fußes durch den Fluss.
     
    9 Am anderen Ufer sagte Elija zu Elischa: "Kann ich noch etwas für dich tun, bevor ich weggenommen werde?" Elischa bat: "Es wäre schön, wenn ich zwei Anteile3 von deinem Geist erhalten könnte!"
     
    10 "Das zu erfüllen, liegt nicht in meiner Macht", erwiderte Elija, "doch wenn du mit ansehen darfst, wie ich von dir weggenommen werde, dann wird deine Bitte erfüllt, sonst nicht."
     
    11 Während sie weitergingen und miteinander redeten, fuhr plötzlich ein feuriger Streitwagen mit Pferden aus Feuer zwischen sie und trennte sie voneinander. Im Sturm fuhr Elija zum Himmel hinauf.
     
    12 Als Elischa das sah, schrie er auf: "Mein Vater, mein Vater! Du Streitwagen Israels, du sein Gespann!"4 Dann sah er ihn nicht mehr. (NeÜ)
     
    16 "Bei deinen Dienern hier sind 50 kräftige Männer. Sollten sie nicht losgehen und deinen Lehrer suchen? Vielleicht hat der Geist Jahwes ihn ja nur weggetragen und auf irgendeinen Berg oder in eine Schlucht geworfen." – "Nein, das ist nicht nötig!", sagte Elischa.
     
    17 Doch sie bestanden heftig darauf bis er verlegen wurde und sagte: "So geht halt!" Die 50 suchten drei Tage lang, fanden Elija aber nicht.
     
    Nach dieser Schriftstelle lese ich nur noch in der Vergangenheit, wenn von Elija die Rede ist. In meiner Kindheit wurde immer gesagt, dass Elija an einem anderen Ort weiter lebte.
     
    Wer weiss mehr darüber?? Meiner Meinung nach wurde Elija entrückt. Diese Szene kommt mir immer in den Sinn, wenn ich über die Umgestaltung in Matt 17:3 lese und natürlich steigen da etliche Fragen in mir auf. Ich denke es geht einigen ebenso.  
    Vielleicht kann mir jemanden auf diese Frage eine Antwort geben.
     
    LG Noomi
     

    1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

      Noomi, deine Frage geisterte anno Damals auch im meinem Verlgs-buchstudium herum. Es scheint, dass Elia doch nochmal auf Erden auftauchte. Immer gaistige Spoise konsultieren:

      Was sagt die Bibel?
      SindElia und Henoch in denHimmelgekommen?
      ...Jesus Christus war der erste, der eine Auferstehung zur Fülle des Lebens erlebte, der erste, der zu himmlischem Leben auferweckt wurde (Offb. 1:5).
      Jesus war daher der „Vorläufer“ derer, die Leben im Himmel erhalten. Wir lesen in den inspirierten Christlichen Schriften über die himmlische Hoffnung: „Diese Hoffnung haben wir als einen Anker für die Seele, der sowohl sicher als auch fest ist und hineinreicht in das Innere, hinter den Vorhang [in das Allerheiligste im Tempel, das Gottes himmlische Wohnstätte darstellt], wohin unsertwegen ein Vorläufergegangen ist, Jesus, der für immer Hoherpriester nach der Weise Melchisedeks geworden ist“ (Hebr. 6:19, 20)...
      Wie ist denn der biblische Bericht über den Propheten Elia zu verstehen, der wie folgt lautet: „Und es begab sich, als sie [Elia und Elisa] weiterwanderten, wobei sie redeten, während sie gingen, siehe da! ein feuriger Kriegswagen und feurige Rosse, und sie führten dann eine Trennung zwischen ihnen beiden herbei; und Elia fuhr im Windsturm zum Himmel auf.“ (2. Kö. 2:11)? Fuhr Elia zu Gott im Himmel auf? Oder starb er?
      Über dieses Thema sagte der größte Prophet Gottes, Jesus Christus, der zahllose Jahrhunderte bei seinem Vater im Himmel lebte, ehe er zur Erde kam: „Überdies ist kein Mensch in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der vom Himmelherabkam, der Sohn des Menschen“ (Joh. 3:13). Von Johannes dem Täufer sagte Jesus: „Unter den von Frauen Geborenen ist kein Größerer erweckt worden als Johannes der Täufer; doch jemand, der ein Geringerer ist im Königreich der Himmel, ist größer als er“ (Matth. 11:11). Da Elia nicht größer war als Johannes, kann er nicht in den Himmel gekommen sein...

      Und nun kommt das Rätselhafte im weiteren Bericht - g76 8. 8. S. 28-29

      ...In der Bibel wird nicht gesagt, daß Eliadamals starb. Mindestens fünf Jahre nach jenem Ereignis warElianoch am Leben und als Prophet tätig, und zwar offenbar im Gebiet Juda. Wir lesen in der Bibel: „Schließlich kam ein Schreiben des ProphetenEliaan ihn [Joram, den König von Juda].“ In diesem Brief wurde die Krankheit und der Tod Jorams vorhergesagt — die Strafe für sein verkehrtes Handeln und seinen Götzendienst (2. Chron. 21:12-15). Ein weiterer Beweis dafür, daßEliazu der Zeit, da er zum „Himmel“ auffuhr, nicht starb, ist die Tatsache, daß Elisa, sein Diener und Nachfolger, nicht die vorgeschriebene Zeit um seinen Herrn trauerte. (Vergleiche2. Samuel 19:1;1. Chronika 7:22;2. Chronika 35:24.)

      War das eine, oder keine, Fehlentrückung ->  ø¤º°`°º¤ø,¸ (¯`’·.*.·’´¯)

  9. Befreiter einer Idee

    Eine biblische "Burnout"-Geschichte?: 1. Könige 19:4-8 berichtet über Elia:
    "Er selbst aber ging hin in die Wüste, eine Tagereise weit, und er kam und setzte sich unter einen Ginsterstrauch. Und er erbat für sich den Tod und sprach: Es ist genug! So nimm nun, HERR, mein Leben, denn ich bin nicht besser als meine Väter!  Und er legte sich und schlief ein unter dem Ginsterstrauch. Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iss!  Und als er sich umsah, siehe, da war bei seinem Kopf ein auf heißen Steinen gebackener Brotfladen und ein Krug Wasser. Und als er gegessen und getrunken hatte, legte er sich wieder schlafen. Und der Engel des HERRN kam zum zweiten Mal und rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss, denn der Weg ist [sonst] zu weit für dich! Und er stand auf und aß und trank, und er ging in der Kraft dieser Speise 40 Tage und 40 Nächte lang, bis an den Berg Gottes, den Horeb." (Neue Induktive Studienbibel).

    Wir müssen daher wie Elia in Lebensstürmen und Krisen unserem Körper eine zusätzliche Portion Ruhe gönnen. Elia kümmerte sich inmitten seiner Krise um seinen Körper - er ruhte sich aus und aß und trank. Manche Krisen, die wir erleben, verstärken sich zusätzlich, weil wir zu wenig Schlafen und nicht richtig oder das Richtige essen. Doch wir sind sehr kompliziert angelegte Geschöpfe: Unsere geistlichen/geistigen, seelischen und körperlichen "Anteile" (vrgl. 1. Thess. 5:23) sind miteinander verbunden und beeinflussen sich stark gegenseitig. Was wir mit dem einen tun, hat eine (Aus-)Wirkung auf die anderen beiden. Somit ist es weise - wenn wir in eine Krise geraten - unserem Körper einfach die nötige zusätzliche Ruhe zu gönnen, weil dies jeden anderen Bereich unseres Lebens beeinflusst. Wir wissen doch selbst aus Erfahrung: Wenn du erschöpft und körperlich schwach bist, passiert es ganz leicht, dass die Dinge aus der Perspektive geraten. Erlaube dir, dich auszuruhen und lass dich nicht durch andere Menschen zu immer MEHR und MEHR und MEHR antreiben. Schönes Wochen-Ende.

    1. Kilian

       
      Hallo Befreiter einer Idee,
       

       
      schöner Gedanke über Elias born out.
       

       
      Allerdings fällt mir bei der Analyse der Situation folgendes auf:
       

       
      „Elia kümmerte sich inmitten seiner Krise um seinen Körper - er ruhte sich aus und aß und trank. Manche Krisen, die wir erleben, verstärken sich zusätzlich, weil wir zu wenig Schlafen und nicht richtig oder das Richtige essen.“
       

       
      Aus dem Text fällt mir auf, dass nicht Elia für sich und seinen Körper sorgte, sondern ein Engel. Nur einfach mit Ruhe und Essen reichte nicht aus. Hier war Hilfe von oben da, das war Chefsache, kein Mensch, der zu Elia geschickt wurde.
       

       
      Übrigens fällt das auch bei einer anderen biblischen Person auf: Hiob
       
      Der wollte auch nicht mehr leben, die vermeintlichen Freunde haben da auch nicht geholfen. Da hat Jehova selbst eingegriffen.
       

       
      Das ist ja das Schlimme, das so Brüder wie Herr Jackson offensichtlich keine Ahnung haben, was mit einem Menschen passiert, der ausgebrannt ist und erst recht nicht begreift, das gerade solche Sprüche, wie die von ihm, Druck ausüben und verantwortlich dafür sind, dass jemand ausgebrannt ist.
       

       
      Glaub mir, auf verbrannter Erde wieder etwas anzupflanzen ist schwer und nur einfach Ruhe und was zu essen reicht nicht aus. (Wobei ich diesen Rat im Grundsatz jetzt nicht verkehrt finde, nicht falsch verstehen)
       

       
      Und am wenigsten hilfreich finde ich es, wenn drei Hobbypsychologen aus der Versammlung, angespornt von Herr Jackson, meinen, mit dem Rat zu helfen, Dienst und Dienst und Dienst helfen einem wieder auf die Beine zu kommen.
       

       
      Denen kommt es nur darauf an, dass man wieder funktioniert und die Statistik der Versammlung angehoben wird.
       

       
      Ich denke, dass vieles nur durch Jehova und Jesus wieder geradegebogen wird und damit Chefsache ist. Und da hilft das Geschwafel eines Herrn Jackson reichlich wenig.
       

       
      LG Kilian
       

      1. Befreiter einer Idee an Kilian

        Lieber Kilian, da bin ich ganz bei dir - mein Kommentar sollte nicht zu lang sein ... Selbstverständlich ist das A und O bei "Ausgebranntsein", den Hinweisen Gottes zu folgen. Ich finde Römer 7:6 diesbezüglich hilfreich:

        "Jetzt aber sind wir frei geworden vom Gesetz, dem gestorben, woran wir gebunden waren, sodass wir in der neuen Wirklichkeit des Geistes dienen, nicht mehr in der alten Wirklichkeit des Buchstabens." (Einheitsübersetzung).

        Was ich in unserem Zusammenhang damit sagen will ist, dass ich denke, dass einer der Gründe dafür, warum viele so erschöpft und ausgebrannt sind, darin zu suchen ist, dass sie ihre eigenen Wege gehen, anstatt Gottes Plänen zu folgen. Es ist gut auf die Winke und Wegweisungen des Hlg. Geistes zu achten, dann wissen wir auch, wofür wir uns einsetzen und wofür für unsere kostbare Energie einsetzen sollen. Wenn der Hlg. Geist zu einer Sache "Ja" sagt, sollten wir auch "Ja" sagen, sagt er dazu "Nein", wollen auch wir "Nein" sagen. Gehorchen wir der Führung Gottes, wird er uns durch seinen Heiligen Geist Kraft verleihen, das mit Leichtigkeit zu schaffen, was wir ohne ihn nur mit Mühe und aller größter Anstrengung oder sogar gar nicht schaffen können.

        Hilfreich ist aus folgender Gedanke für mich: Gemäß Joh. 16:14 verherrlicht der Heilige Geist Jesus! Ich frage mich daher gerne: "Wird durch das, für das ich mich nun einzusetzen gedenke sowie viel Kraft, Energie, Zeit und Nerven aufwenden muss wirklich Jesus verherrlicht?" Wenn ja, wird der Hlg. Geist hinter dem Vorhaben stehen und mir übermenschliche Kraft dazu geben. Wenn nein, kann es passieren, dass ich viel Energie in ein Projekt stecke und danach nicht nur müde, sondern vollkommen erschöpft bin. Und solche Menschen werden gar zu leicht unerträglich und offenbaren nicht die Frucht des Geistes.

        Fazit: Da die JW.Org erwiesenermaßen Jesus nicht verherrlicht (Joh.16:14), sind viele ihrer Projekte wohl nicht vom Heiligen Geist mitgetragen, dass heisst, die ausführenden Menschen sind allein auf ihre kleine Menschenkraft angewiesen und das brennt sie verständlicherweise oft völlig aus.

        1. Markus

          Was noch dazu zu sagen ist Burn out ist nicht nur körperliches Ausbrennen,es ist auch seelische Ausbrennen,das darf nicht vergessen werden

          sehr viele Manager haben dieses seelische Ausbrennen,,und die arbeiten nicht körperlich schwer.

          Was die WTG macht ist beides seelisches sowie körperliches Ausbrennen,denn durch die permanennte Angstmacherei und die damit verbundenen seelischen Ängste und dann noch sich keine Ruhe gönnen in den Dienst jagen,seine Arbeit oder bei Frauen  die Arbeit Haushalt und Kinder,und Versammelung und noch vieles mehr,das hält der Körper wohl eine Zeitlang aus bis er zuerst Notsignale sendet und achtet man dann weiter darauf nicht kommt es zum vollendeten Zusammenbruch

          Das noch dazu

  10. ULLA

    Hallo Cat Stevens,

    die Nerven, Kraft und Zeit in die persönliche Entwicklung zu stecken, ist logisch anstrengend!

    Aber es lohnt sich! Deine Frau und du sind auf einem guten Weg zu christlicher Freiheit...

    oder wie sang einst Cat Stevens...?   (Morning has broken), hier auf deutsch übersetzt:

    "Der Morgen ist angebrochen, als wäre es der allererste Morgen. Die Amsel hat gesungen als wäre sie der allererste Vogel.... Herrlich fällt der neue Regen, sonnenbeschienen vom Himmel. Wie der Fall des allerersten Taus auf das allererste Gras..."

    Ja, SOOO erfrischend ist es, wenn wir uns dem WAHREN QUELL des Lebens, Jesus Christus, zuwenden, nachdem wir der ORG unsere Gemeinschaft entziehen mußten!

    Ganz liebe Grüße

    ULLA

     

    1. O.W.Schön@Shawn Bartlett

      DIE GÖTTLICHE VERNICHTUNG VON BEWEISEN!

      Lieber Bruder Shawn Bartlett,

      vielen Dank für den Einblick in die Vertuschungspraxis der JW.Org von Kindesmissbrauch!!! Jetzt weiß ich endlich, was "theokratische Kriegsführung" ganz praktisch bedeutet: Vertuschung, Verleugnung, Lügen und Betrügen auf den geschundenen Rücken von Kindern; Kinder, die sexuell traumatisiert sind und missbraucht wurden.

      Theokratische Kriegsführung ganz praktisch:

      https://www.wahrheitenjetzt.de/jehovas-zeugen-vernichtung-aller-dokumente-ueber-kindesmissbrauch-weil-satan-kommt/

      Mit der Vernichtung von Beweisen wird den Opfern jegliche Chance auf Gerechtigkeit und Wiedergutmachung genommen, den Tätern jedoch freiheraus der Rücken gestärkt. So ist nicht nur die Seele der Kinder zerstört, sondern auch jeglicher Glaube an einen gerechten Gott. Wie viele dieser Kinder werden später als Jugendliche und Erwachsene in der Prostitution landen? 9 von 10 Frauen, die in Deutschland als Prostituierte arbeiten wurden als Kinder sexuell missbraucht! 4 von 5 Frauen, die in der Psychatrie landen wurden als Kinder sexuell missbraucht!

      Für mich ist die JW.Org ein Pädophilen freundlicher Verein und Shawn Bartlett einer ihrer gewissenlosen und herzlosen Sprecher.

      Pfui Teufel, Bruder Shawn Bartlett

      O.W.S.

       

       

       

      1. Fox

        Guten Abend O.W. Schön,

        vielen Dank für deinen Beitrag. Bei der Begründung für die Dokumentenentsorgung musste ich auch 2x hinschauen. Weil Satan kommt, bzw. "uns hinterherläuft". Mit dieser Begründung muss doch wirklich jedem Zeugen Jehovas klar sein, mit seiner Organisation nicht in einer rettenden Arche sondern auf einem ganz falschen Dampfer zu sein. Titanic!

        Lehrt uns nicht die Begebenheit der drei Versuchungen Satans an Jesus, dass es keinen Grund gibt, diesen zu fürchten? V. 10 beschreibt, dass nach der dritten Antwort Jesu mit Verweis auf den Willen Gottes der Teufel von ihm abließ. Die NWÜ hatte in diesem Text "bis zu einer anderen Gelegenheit" o. ä. "eingebaut", in den anderen gängigen Übersetzungen steht lediglich, dass der Teufel von Jesus abließ. Das entspricht auch Jesu Gebetslehre für uns. Es würde wenig Sinn machen, ja, wir würden von Jesus belogen worden sein, wenn wir bitten, uns behilflich zu sein, vor dem Bösen geschützt zu werden, aber der uns beliebig hinterherlaufen könnte. Stalking ist mittlerweile sogar in menschlichen Gesetzbüchern ein Straftatbestand und für Satan sowieso von unserem himmlischen Vater her wenn er Christen belästigt.  Nun tut er es gelegentlich trotzdem und wir Menschlein treten auch zu oft und zu gern in die von ihm bereitgestellten Fettnäpfchen (ich zumindest kann das leider gut!). Aber Angstreaktionen weil Satan uns hinterherläuft??? Das erklärt Bunkerbedürfnisse, aber steht der christlichen Freiheit diametral entgegen. In Jakobus 4:7 werden wir informiert, dass der Teufel sogar von uns FLIEHT, wenn wir ihm widerstehen! Und tschüß, den braucht kein Mensch! Wollen wir da wirklich einer Religion zugehörig sein, die Dokumente vernichten muss weil Satan diesen Mitgliedern hinterherläuft? Ein echter Christ dankt für diesen Hinweis und erfasst in dieser Begründung mit Recht die Richtungsgleichheit von der Organisation Jehovas Zeugen und Satan anstatt diesem Widerstand zu leisten durch Gutes tun.

        1. O.W.Schade@Fox

          STALKING DURCH DEN TEUFEL!

          Liebe Fox,

          ja der Teufel ist hinter den Zeugen her und deshalb vernichten sie auch global alle Beweise für Kindesmissbrauch!!! Wie Du treffend schreibst, werden sie quasi von Satan gestalkt und es wird nicht mehr lange dauern und die WTG-Anwälte werden den Teufel verklagen wegen Stalking.

          Geht der Teufel ihnen jedoch voraus, dann müsste man allerdings fragen, wer hier wen stalkt und warum Jehovas Zeugen tun, was der Teufel ihnen sagt? Der Vernichtung von Beweisen ist ebenso eine Straftat, wie Kindesmissbrauch eine Straftat ist und nicht NUR Sünde! Warum tun Jehovas Zeugen das, was der Teufel ihnen einflüstert? Ach ja, keine Schmach auf Jehovas Organisation bringen!!!

          Einen schönen Sonntag noch

          O.W.S.

           

      2. O.W.Schön@Spottlight

        SPOTTLIGHT IN 60 SEKUNDEN:

        Zu Gast bei George Org.well ist das LK Mitglied Geoffrey Jackson

        George Org.well: Herr Geoffrey Jackson, Sie haben die australische Royal Commission belogen, warum?

        Geoffrey Jackson: Ich habe die Royal Commission nicht belogen, sondern ich habe ihr alternative Fakten präsentiert und ihr alternative Sichtweisen offeriert. Sie sollte dankbar dafür sein!

        George Org.well: In Australien wurden durch 1006 Sexualstraftäter mindestens ebenso viele Kinder sexuell missbraucht und traumatisiert. Tun Ihnen denn diese Kinder nicht leid?

        Geoffrey Jackson: Wir als LK und als vorbildliche Vollzeitdiener vor dem Herrn haben keine Kinder, wie also sollten uns da die Kinder leid tun? Außerdem waren wir als Pioniere gehorsam und haben keine Kinder in diese böse Welt gesetzt. Die Anderen haben gegen unseren Rat Kinder gezeugt und das haben sie jetzt davon: Selber schuld!

        George Org.well: Wieso hetzen Sie unaufhörlich gegen die Kritiker Ihrer Organisation?

        Geoffrey Jackson: Religionen brauchen ein Feindbild, das ist gut fürs Geschäft. Und je mehr wir auf die anderen schimpfen und sie verunglimpfen, desto mehr glauben unsere eigenen Leute, dass wir von der LK die Wahrheit sagen. Das ist reine Psychologie und theokratische Kriegsführung; das funktioniert immer und überall!!!

        George Org.well: Haben Sie ein paar ermunternde Worte für ihre Anhänger und Verehrer?

        Geoffrey Jackson: Aber immer doch! JW.Org first - Amerika first: God save the Queen and Donald Trump - und .... our big business!!!

        George Org.well:

        In Zeiten globalen Betrugs gilt es als revolutionäre Tat, wenn man die Wahrheit sagt.“―George Orwell
        https://gutezitate.com/autor/george-orwell

        George Org.well: Danke sehr für das 60 Sekunden Interview Herr Geoffrey Jackson und weiterhin viel Erfolg bei IHREM BIG BUSINESS!!!

        O.W.S.

         

  11. Störtebeker

     
    Störti an Alle!

    Ich habe mir nun die 26.23 Min. des Videos Wie dem „geistigen Burnout“ ausweichen? angetan.
    Der einzige Gedanke der mir immer wieder in den Sinn kam war, immer wenn er das Wort „Jehova“ in den Mund nahm meinte er damit sich selber (o. eben die LK)!

    Alles was er brachte war bekannt und zum vergessen. Aber die oben genannte Tatsache ist nicht von der Hand zu weisen.

    Ich möchte nicht in seinen Schuhen stecken!!!

    Grüße an alle hier, die aufrichtig an der Wahrheit interessiert sind, und die sich bemühen danach zu leben

    Euer Störti

    1. Nachdenker an Störti und Alle

      Hallo ihr Lieben,

      hab ich vielleicht doch Recht und wir erleben zu unseren Lebzeiten noch das Ende der Organisation?

      Als ich diese Frage vor längerer Zeit schon mal stellte haben mir viele geantwortet und gemeint es könne noch sehr lange mit der WTG weiter gehen.

      Veränderungen und Neuigkeiten überschlagen sich aber jetzt und vielleicht wird dich Zeit Mal ein gutes Schlückchen für diesen Moment des Untergangs kalt zu stellen.

      Grüße aus dem hohen Norden.

      Nachdenker

       

  12. NEWS

    Jehovas Zeugen – Vernichtung aller Dokumente über Kindesmissbrauch weil „Satan kommt!“

    Laut einem Video, das von einer anonymen Quelle durchsickert und nun vom Philadelphia Inquirer veröffentlicht wurde, gibt es Beweise für einen Mitarbeiter der Zeugen Jehovas, der Älteste auffordert, Informationen zu zerstören, die sie möglicherweise in Skandale um den sexuellen Missbrauch von Kindern bringen könnten. Die Rede wurde während eines Seminars 2017 in Großbritannien an die […]

     

    https://www.wahrheitenjetzt.de/jehovas-zeugen/news/

    1. ProJesus

      Die Janus-Köpfigkeit (2 Gesichter) der Zeugen-Organisation wird mehr und mehr offensichtlich werden. Die Leitende Körperschaft tut z.B. so, als ob sie mit Missbrauchsopfern mitfühlt. Sie lässt darüber schreiben, und es werden offizielle schöne Reden diesbezüglich gehalten.

      Für die Öffentlichkeit aber unsichtbar gibt es andere Anweisungen (belastendes Material vernichten!). Wer nur ein wenig Einblick in die Organisation hatte, weiß, dass das System hat: Im Wachtturm und anderer Literatur die Braven mimen, dann aber über Briefe an Ältestenschaften andere, oft konträre Anweisungen geben (die Schreiben müssen anschließend "sofort vernichtet" werden) oder es gibt gegenläufige Instruktionen durch Kreisaufseher. Der kleine Verkündiger und das alte Schwesterchen bekommen davon natürlich nichts mit, auch reicht ihr IQ gewöhnlich nicht aus, sich vorzustellen oder auch nur zu erahnen, dass Übles im Hintergrund abgeht und sie alle nur Marionetten sind. Irgendwann kommt der große Knall -- spätestens dann, wenn sich Jehowah und Christus um alle falschen religiösen Institutionen und ihre Unterstützer kümmern und alles ans Licht kommt (Off. 18).

      1. FDS

        Hallo zusammen

        https://youtu.be/XXcK89BQ0jk

        Ein Dank auch mal an Barbara Anderson für den unermüdlichen Einsatz für die Gerechtigkeit.

        Lg

         

         

  13. Cat Stevens

    Hallo zusammen,
    ich hatte hier vor einigen Monaten mal meine Gedanken geäußert und war seitdem nur noch selten auf BI. Ich hatte schon einige Male angefangen einen Kommentar zu schreiben. Aber es fehlen mir einfach die Worte und auch die Kraft dazu. Ich bin extrem wütend auf die Gesellschaft und gleichzeitig tieftraurig. Ich mache gerade eine extrem schwere Phase durch, weil alle „Freunde“ und sogar einige Verwandte den Kontakt zu mir abgebrochen haben. Ich habe lange Zeit über die Missetaten der Religion recherchiert, fast jede Nacht bis 3 oder 4 Uhr morgens. Dass sich das negativ auf meine Gesundheit ausgewirkt hat, ist wohl keine Überraschung. Ich habe aber leider die Erfahrung gemacht, dass nichts – absolut nichts!- einen „treuen“ Zeugen aufwecken kann. Egal welche Sünde der Gesellschaft ich entdeckt und bewiesen habe, egal welche falschen Bibelauslegungen ich gefunden habe: es interessiert keinen Zeugen. Im Endeffekt „ist es doch die Wahrheit, auch wenn es einige kleinere Fehler gibt“.
     Es gibt aber auch gute Neuigkeiten in meinem Leben. Nach einigen Jahren ist meine Frau nun ebenfalls zu der Überzeugung gekommen, dass es eben nicht die Wahrheit ist und dass die Fehler nicht „klein und unwichtig“ sind. Dafür bin ich so dankbar. Und sie war sogar so mutig es ihren Eltern ins Gesicht zu sagen. Wir alle wissen wie viel Mut das erfordert! Dafür ziehe ich meinen Hut vor ihr! Das zeigt mir auch, dass man die Hoffnung nicht aufgeben darf. Vor allem nicht bei Menschen, die man liebt. Aber es ist eine sehr schwierige Zeit. Wir halten fest zueinander aber dennoch sind beide sehr unglücklich. Wir waren immer „treu“ und hatten niemals Kontakte außerhalb der Gemeinschaft. Aus diesem Grund leben wir jetzt auch wie Einsiedlerkrebse und sind ziemlich einsam.
     Aus diesem Grund wollte ich euch auch einmal fragen: werden hier vielleicht auch Treffen organisiert? Wir würden uns gerne auch im echten Leben mit Menschen austauschen, die die gleichen Probleme hatten wie wir. Wir leben in NRW und sind mobil.
    Liebe Grüße
    Cat Stevens
    p.s. das ist übrigens nicht mein richtiger Name 😉

    1. Omma@Cat Stevens

      Lieber Cat Stevens,

      nehme doch bitte Kontakt mit den Betreibern dieser Seite auf, denn es ist etwas geplant.  Es wird aber nicht hier öffentlich darüber gesprochen, sondern vertraulich auf stillem Wege  organisiert.

      Ich wünsche dir viel Erfolg! Ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

    2. Helmut Walter

      Hallo cat , ich kürze das mal ab , wir sind auch seit März ausgetreten meine Frau und ich und werden gemieden wie die Pest , wenn ihr mobile seit würden wir uns freuen euch nach Sachsen einzuladen.

      wenn ihr keine Angst vor ossis habt die auch noch Hundis haben . Würden uns sehr freuen . Liebe Grüße Helmut und Kerstin

      1. Fox

        Guten Tag Helmut Walter,

        es ist ein großer Segen für euch, die Ablehnung der Zeugen Jehovas so hautnah erleben zu dürfen. Denn sie beruht nicht auf willentlicher Sünde von euch oder dem Rückzug vom Glauben, sondern auf der Prüfung von Glaubensgrundsätzen anhand eines objektiven Maßes - der Bibel.

        Ihr seid damit nicht nur in guter menschlicher Gesellschaft, sondern habt euch die Chance gegeben, Kinder unseres himmlischen Vaters zu sein. Nach meiner persönlichen Überzeugung kann für IHN das Meiden durch Menschen, die dem Heiligen Geist aktiv widerstehen, nicht groß genug sein! Man kann Mauern errichten um jemanden innerhalb eines Gebietes einzusperren, die gleiche Mauer dient aber auch dem Schutz derer draußen vor Übergriffen derer, die drin sind!

        Willkommen in der Freiheit der Kinder Gottes für alle Verfasser, Kommentatoren, Leser und Anbeter dessen, der nicht nur unsere Freundschaft sucht, sondern uns durch seinen Geist wiedergebären möchte. Beten wir füreinander, uns diese Freude stets zu erhalten.

      2. Bird

        Hallo Helmuth,

        hallo Keratin,

        servus Cat Stevens,

         

        es ist schön zu sehen wie der Herr die Geschwister aufwachen lässt. Bitte gebt auf euch acht. Vor allem ihr seid weltweit nicht allein. Gemieden zu werden ist nicht gerade schön, aber Ihr habt den Glauben an unseren Herrn Jesus und seinen Vater nicht verloren.

        In dem Sinne sind wir in ihm vereint. Ich glaube, dass er mit seinen Engeln gerade alle seine Kinder einsammelt.

        Willkommen im neuen Leben

        lg aus Österreich

        bird

    3. Leapippilotta

      Lieber Cat Stevens,

      oh, ich war und bin so ein großer Cat Stevens-Fan, das ist ja toll, dass er mir hier begegnet 😉

      Herzlich willkommen hier in diesem Forum, und sicher werden wir uns mal treffen und austauschen. Es gibt ja die Möglichkeit der Kontaktaufnahme (s. Rubrik "Kontakte finden"). Außerdem siehe Kommentar von Omma.....

      Ich kann deine Wut gut verstehen, es gibt diese Phasen des Ausstiegs mit wechselnden Gefühlen, habe sie selbst durchlebt und ab und zu flackert da noch was auf. Ich verstehe es als eine Art Trauerarbeit, die wichtig ist und Zeit braucht. Es ist ganz normal, kämpft nicht dagegen an, es wird auch von selbst wieder anders. Es gibt ein gutes und glückliches Leben nach JW.ORG! Und es gibt hier viele, die das gleiche durchmachen oder durchgemacht haben wie ihr. Denkt bitte daran, ihr seid NICHT ALLEINE!

      Liebe Grüße,

      Leapippilotta

       

    4. Fox

      Guten Aben Cat Stevens,

      es ist gut nachvollziehbar, wie deine Frau und du euch fühlt! Kaum jemand hier hat es als ehemals 100%iger einfach so hinter sich gelassen. Und einige haben noch Kinder und andere Verwandte in dieser Organisation. Es zerreißt einem fast das Herz, zu beobachten, wie sie genau das tun, wozu wir sie erzogen und angehalten haben. Wenn ich hier "wir" schreibe, dann weil ich ebenso daran interessiert war, den Kindern und Jugendlichen einer Versammlung ein gutes Vorbild zu sein. Zwar hatte ich auch Gelegenheit, meine Ansichten anhand der Bibel gegen die allgemeine Auffassung darzulegen und so manchem jungen Menschen Verständnis entgegen zu bringen, aber im Großen und Ganzen folgten die Meisten hier den Lehren des Sklaven.

      Es ist auch nicht leicht, sich andere Kontakte aufzubauen. Die Welt ist nun mal nicht nur ehrlich, bunt und schön. Es gab etliche Situationen wo mich Zweifel meiner Unabhängigkeit überkamen. Wir wurden ja alle mit Schuldvorwürfen geimpft und einem überaus mistigen Rechtfertigungszwang.

      Wenn wir diese Schuldvorwürfe unter die Lupe nehmen und mit dem vergleichen, was Jesus den Menschen vermittelte ist dies das genaue Gegenteil. NIEMALS lehrte Jesus Schuld oder Hass! Er hat Menschen ohne jede Voraussetzung angeboten, ihre Last zu tragen. Er ist der Weg zum Vater für jeden, der ihn beschreiten möchte. Er wünscht sich, dass wir die Zeltpflöcke unserer Herzen ganz weit stecken für unsere Mitmenschen und er gewährt uns die Ruhe, unter unserem eigenen Weinstock (Couch tut´s auch) zu sitzen und voller Freude und Dankbarkeit darüber nachzudenken, wie weit sich der einzig gezeugte Sohn Gottes zu den Gedanken des Menschen herunter gelassen hat, damit sie durch ihn spüren, wie liebevoll unser himmlischer Vater ist. Dieser wartet sehnsüchtiger als wir auf die Versöhnung mit ihm, auf die Vollendung der hohepriesterlichen Tätigkeit zu unseren Gunsten durch den für uns Menschen geopferten Sohn.

      Hab Vertrauen, es funktioniert, dass irgendwo in diesem oder einem andern Land jemand für euch betet und ihr für uns und Segen die Reaktion ist. Fürbitte ist das beste Netzwerk des Universums! Unser Herr Jesus ist niemals außerstande, auch für eure Bedürfnisse zu sorgen. Er hat schon angefangen damit. Und ich wünsche mir von deiner Frau und dir, uns an euren kleinen und großen Veränderungen teilhaben zu lassen.

    5. Barbara

      Hallo Cat Stevens

      Es ist toll, dass überall die Brüder langsam aufwachen und ich beglückwünsche Euch, dass Ihr mutig zu Christus steht! Euch geht es vielleicht wie Elia, der glaubte, er sei als einziger, der sich nicht vor Baal niedergebeugt habe, übriggeblieben (1. Könige 19:14). Glaub mir, es geht sehr vielen so! Wir leben hier in Spanien und es ging uns ähnlich wie Euch.

      Mein Mann sagte eines Tages einem Ältesten, dass er eine Krise habe. Aber da kam keiner vorbei. Dann überschlugen sich die Ereignisse.. Als ein junger Ältester (ehemaliger Bethelaner) einen Vortrag über Neutralität hielt und als Beispiel Spanier und Katalanen gebrauchte, da hob es meinem Mann den Hut. Er ging nach der Zusammenkunft zu ihm und klärte ihn darüber auf, dass die Org OSZE-Mitglied sei und früher NGO war (beides Unterorganisationen der UNO). Und da er schon grad dabei war, sagte er, er würde in Zukunft die Geldbörse daheim lassen, hier werde ja mittlerweilen mehr gebettelt, als in der Altstadt von Lerida...

      Tja, da wir wussten, jetzt gibt es dann bald einen Rausschmiss, haben wir alle unsere Telefonkontakte (aus vier verschiedenen Versammlungen hier in Spanien) angeschrieben und ihnen die Schandtaten der Org (Schutz Pädophiler etc. etc.) per WhatsApp geschickt. Tja, dann aber rief ein "Ältester" an, weil er unbedingt wissen wollte, wem wir diese Informationen geschickt hatten.KKuzes Hin und Her...

      Dann wollten sie noch einen Austritt, den wir dann mit Begründung geschrieben haben. Tja, dann klickte sich ein Kontakt nach dem anderen Sklaven-weisungsgetreu aus dem Telefon aus. Irgendeine "Schwester" schrieb noch, wir hätten gegen den Heiligen Geist gesündigt, weil wir die faulen Früchte des "treuen und verständigen" Sklaven aufgedeckt haben. Die wollten dann noch unsere Tochter und unsere Enkelin von uns weglocken und boten ein Zimmer bei einer "Schwester" an. Da sie keine Ruhe gaben, schrieb unsere Tochter ebenfalls den Austritt (mit Begründung auf falsche Taufe, da auf Org getauft und nicht biblisch).

      Seither geniessen wir die Ruhe! Wir haben einen ungekannten Herzensfrieden. Die Bücher der Org sind dem Mülleimer zum Opfer gefallen (40 und 45 Jahren ZJ!), dafür haben wir uns nach und nach verschiedene Studienbibeln gekauft. Sola scriptura! Wir studieren viel mehr und intensiver als vorher und haben bedeutend mehr gelernt, als die 40/45 Jahre vorher! Zwar sind wir von den JZ isoliert, dafür sprechen wir mit vielen anderen Menschen. Ich finde es lustig, dass es das Problem der JZ ist, uns auszuweichen: Wenn ich z.B. im Supermarkt zur Kasse gehe, und die flüchten weg, damit sie nicht grüssen müssen.. Arme Kerle..

      Wir sind so dankbar, dass wir erkennen durften, dass die Rettung einzig durch die Gnade und nicht durch Werke bewirkt wird. Letzte Woche haben wir nochmals die Taufe vollzogen, so wie es unser Herr Jesus Christus angewiesen hat:"Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes."

      Mir persönlich geht es viel besser, da ein höllischer Druck weg ist!

      Zu wem sollen wir gehen? Ganz klar: zu unserem Herrn Jesus Christus, er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, ausser durch ihn! Und sein Joch ist sanft und seine Last ist leicht. Er allein ist der vortreffliche Hirte!

      Ich wünsche Euch alles Gute

      Herzliche Grüsse aus Spanien

      Babs (mein richtiger Name) 😁

    6. Iris

      Lieber Cat Stevens ,

      von mir auch ein herzliches Willkommen .

      Genau wie ihr , waren wir anfangs auch sehr wütend auf JWOrg , weil sie durch ihre angeblichen biblischen Richtlinien 15 Familienmitglieder auseinandergerissen haben . Seit mehr als einem Jahr werden wir von unseren Kindern gemieden , wie Aussätzige .

      Aber wie die liebe Vox schon geschrieben hat , ist es ein großer Segen für uns , die Ablehnung der ZJ so hautnah erleben zu dürfen . So habe ich es bis jetzt auch nicht empfunden . Wir werden ja nicht verachtet , weil wir ungläubig geworden sind , sondern weil wir Ihre Lügen aufgedeckt haben .

      Bis dahin sind wir nur auf der Oberfläche der Bibel geschwommen , aber je mehr Zeit vergeht , desto besser können wir das Versäumte nachholen , ohne Druck und falscher Anleitung . Man muß schon tief tauchen , um die wunderbaren Wahrheiten der heiligen Schrift zu finden .

      Wir haben erkannt , daß die Liebe zu Jesus das Wichtigste in unserem Leben sein soll , weil er es ist , der uns retten wird .

      Ihr werdet merken , wenn Zeit vergangen ist , wird der Zorn weniger und Mitleid mit den noch eingeschlossenen nimmt diesen Platz ein .

      Wenn ihr fest zusammenhaltet und das tut ihr ja , dann werdet ihr wieder glücklicher werden , und ganz ungezwungen auf Menschen zugehen . Ihr seid ja nicht mehr gezwungen bei jedem Kontakt zu predigen . Das merken auch die Menschen , denen ihr begegnet .

      Wie Omma schon gesagt hat , gibt es eine Seite für private Kontakte . Ich freue mich , wenn ihr euch meldet .

      Viele liebe Grüße

      Iris

       

  14. Timotheus

    Die Tröte des Waldes arbeitet bestimmt als Redakteur bei der Titanic. Was er schreibt ist beste Satire.

  15. Täter des Wortes

    Während das heutige satanische System die Menschen auspresst wie eine Zitrone finden wir in Gottes Organisation Ermunterung und Erquickung.

    1. M.N.

      Übersetzung:

      Während es vielen innerlich gefestigten Personen gelingt, im heutigen System ihren Weg zu gehen, presst die JW.Org ihre Mitglieder aus wie eine Zitrone.

       

    2. Markus

      Lieber TDW und alle Mitleser auch die stillen Mitleser

      So ,So in der Org finden wir Ermunterung und Erquickung

      Die Frage lautet ,wo in welcher Versammelung???

      Da wo jeder gegen Jeden geht,wo nur ein Konkurenzdenken und Konkurenzkampf da ist,wer die Posten als Koordinator oder Sekrätär bekommt oder wer als Ältester und DAK abgesägt wird,oder wer das Klo putzen darf???

      das sind alles Dinge die in der Realität einer Versammelung exestieren,und diese Machtkämpfe  weiten sich dann auf die Brüder und Schwestern in der Versammelung aus

      Wo gibt es Ermunterung usw ,da wo Eiseskälte herscht auch Realität in den Versammelungen und nicht nur in einer,sondern weltweit.

      Wovon träumst Du,entweder bist Du wirklich ein Träumer,ein Fanatiker,oder Du wirfst die Fragen so geziehlt ein das man ganz einfach die Realitäten innerhalb der versammelungen ,ja innerhalb der WTG schreiben muss

      Zu den Vorwürfen die in dem obigen Bericht stehen sei zu sagen,(Betrugsvorwürfen gegen die LK.

      Diese Vorwürfe exestieren schon eine geraume Zeit,da ist auch schon in Amiland teilweise ermittelt worden,

      Es wird sogar vermutet,allerdings fehlt da noch die Beweisführung das eine Mafiaähnliche Institution dahinter steckt.

      Ihr könnt Euch vorstellen das Ermittlungsarbeiten bei der WTG sehr,sehr schwer sind.

      Da braucht man einen stabilen Stahlhammer um die Ergebnisse herauszuhauen.

      Ich schreibe und schrieb auch schon,das die Tage der JW.Org oder WTG gezählt sind

      Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht und der Krug der WTG hat schon sehr gewaltige Risse,da rinnt das Wasser schon in strömen heraus.

      Es rächt sich alles ,auch da

      mehr ist nicht mehr dazu zu sagen

    3. Peter

      Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mich die Wachtturm Organisation ausgepresst hat, wie eine Zitrone, wohingegen mich mein langjähriger Arbeitgeber (ein großer deutscher Chemiekonzern) immer fair und korrekt behandelt hat.

    4. Bird

      Servus TDW,

      wie kommst du darauf? Also ich fühle mich quick fidel und saftig😎😆🥂. Im Monat bleiben mir 30h mehr, und im Jahr sind das 330h ohne die Kongresse. Erquickt werde ich durch Gespräche mit dem Herrn und andere. Das leben ist wieder lebens und liebenswer.

      Du als Negativdenker siehst das anderes. Ja musst du auch. Uiuiui. Hoffe dir geht selbst der Saft net aus. 😜👌🤭.

      Ach, hab ja vergessen dass du im geistigen Wonderland bist. Wir dagegen im gegenwärtigen Paradies.

      Schöne Grüße aus dem Leben. 😉

      Bird

    5. Fox

      Guten Abend lieber Täter des Wortes,

      danke für deine Beiträge. Sie veranlassen mich jedes Mal zu großer Freude, geben sie uns doch Gelegenheit, unsere Freiheit noch intensiver schätzen zu können, noch bewußter mit Jesus und unserem himmlischen Vater zu leben und tatsächlich Zorn und Bitterkeit abzulegen.

      Dein Kommentar bezüglich der Trolleystraßenbewachung hat mich im ersten Moment sehr amüsiert! Jehova hat den Trolleydienst ins Leben gerufen? O ich hatte es bildlich vor Augen, wie Vater und Sohn im Himmel amüsiert feststellen, dass jetzt Räder zum Straße stehen genutzt werden und das als Fortschritt bezeichnet wird. Wow, Jesus ging einmal übers Wasser und das beeindruckt Menschen heute noch und die Zeugen, die du gern repräsentieren möchtest, fühlen sich furchtbar gefragt, wenn sie mal eine Adresse genannt bekommen! Weißt du, das passiert normalen Menschen ziemlich oft! Sowas nennt man Kommunikation, bedeutet allerdings, dass mindestens 2 Menschen bereit sind, einander zuzuhören und sich auszutauschen und nicht einfach, jemanden über den Haufen reden zu wollen nach Schema F.

      Nach dem ersten höchst amüsierenden Gedanken tat sich mein Mitleid für dich auf. Denn immerhin behauptest du mit dieser Darstellung, Jehova unterstütze eine menschliche Einrichtung, die Kinder vergewaltigt, deren Rechtfertigung mit von Spenden finanzierten Anwälten boykottiert, Hass predigt obwohl sein Sohn, der uns von der Sünde losgekauft hat, erwartet, dass wir sogar unsere Feinde lieben. Bei genauem Hinsehen, lieber Täter des Wortes, bezeichnest du DEINEN Jehova als Oberdämon, denn Satan hat ganz genauso gehandelt. Möchtest du das wirklich zum Ausdruck gebracht haben? Verstehst du - nein, ich muss fragen: Hast du noch die Empathie eines normalen Menschen, nachvollziehen zu können, wie weh das tut?

      Dein heutiger Kommentar lässt darauf schließen, dass du dir tatsächlich einige menschliche Empfindungen bewahrt hast. Vielleicht weil du im Internet auch auf Anti-Wachtturmseiten und auf Seiten der christlichen Freiheit surfst. Kannste sehen wie lebensrettend das ist! Dir ist bewusst, wie arg für viele Menschen das Leben ist und damit hast du recht. Nun, die Frage ist, wann man trotz dieser Erkenntnis "erfrischt" wird. In einem Bunker? Auf der Flucht in dunkle Wälder? Früher lehrten deine Sklave, dass es keinen Ort der Sicherheit geben wird in Gottes Gericht. Selbst davon sind sie abgewichen und behaupten mehr denn je voller Trotz und Widerstand gegen unseren himmlischen Vater, in dessen Namen von der Bibel abzuweichen. Die Kinder, welche das Kriegsvideo gesehen haben und die Szenerie nachspielten haben sich bestimmt erfrischt gefühlt. Endlich mal ein interessantes Kinderspiel, andere zu erschießen. Das ist tatsächlich kein Wachtturm mehr sondern gedanklicher Bunker. Ach lass mich mal so richtig böse denken wie der Sklave es tut: Was spricht dagegen, die Lufteinlässe der Bunker - und jeder Bunker muss darüber verfügen - einfach zuzuschütten? Warum sollte euch irgendjemand in den Wald hinterher laufen, es sei denn, es hat jemand Angst, keine Pilze mehr ernten zu können? Es ist doch viel sinnvoller, Renten, Sozialhilfe, Kontokarten, Krankenkassenkarten etc. für ungültig erklären zu lassen. Sind 4 Mausklicks und das wars dann mit Lebensunterhalt. Aber habt ihr mal eure Kinder gefragt, wie die mit ihren Ängsten umgehen angesichts solch düsterer Drohungen? Sollen sie erfrischt sein wie die Psychopathen die sich sowas ausdenken? Und wie erklärst du dann die Spendenaufrufe zu angeblichen Bauvorhaben, wenn ihr doch lieber Himbeeren und Co im Wald pflanzen solltet? Ihr werdet doch nicht für das "wilde Tier" bauen wollen?

      Es ist eine reale und deshalb wirklich herrliche Freiheit der Kinder Gottes, dem Herrn Jesus anvertraut, sich mit nichts von solch krankem, auf Missbrauch des Namens Gottes basierende Auslegung belasten zu müssen, weil Jesus einlädt, unser Joch zu tragen. Ausgepresst wie eine Zitrone bin ich so manchen Tag, aber ich weiß, mein Saft erfrischt den Einen oder Anderen tatsächlich für den Tag und dafür danke ich meinen Schöpfern.

  16. QUO VADIS ORG???

    Der NEBEL , wird immer schlimmer , das Spiel ist nicht mehr Anzusehen , die Spieler auf denn Feld , stehen vor dem Burnout.

    Durchhalteparolen , um irgendwin , das SPIEL zu BEENDEN !

    Doch die MOTIVATION , der ORG reicht NICHT !!!

    Denn die Spieler auf dem FELD können NICHT MEHR !!!!

    DER TRAINERSTAB , weiß auch nicht WEITER , und der VERBAND löst SICH AUF!!!

  17. Nucnuc

    Also ich fasse mal zusammen:

    Morgen gehe ich in den Laden stehlen anschließend fahr ich bei Rot über die Ampel, dabei verletze ich mehrere mache noch kurz einen Bruch, werde dafür verhaftet und ins Gefängnis geworfen.

    Bin ich jetzt ein Märtyrer für jehova🤔

     

     

     

    1. M.N. @ Nucnuc

      Na klar, denn "es beweist, dass Du die 'richtige Religion' hast, da Jesus prophezeite, dass seine Nachfolger verfolgt würden". Witz komm raus ... aber genau dies ist die "Logik", die JW.Org- und ZJ-Denke regiert.

      1. Fox

        Guten Abend M.N. und Nucnuc,

        da hast du recht lieber M. N.: Das ist die richtige Religion, denn immerhin wurden mit größter Wahrscheinlichkeit böse Weltmenschen umgefahren und wenn es aus Versehen ein Glaubensbruder war oder Oma Pionier, dann haben sie wenigstens Harmagedon gespart.

        Think positiv Nucnuc, arbeite an lebenslänglich, damit steigt dein Glaubenslevel um etliche Punkte. 😉 Und denk dran: ein Schitzophrener freut sich, dass er die Arbeit nicht allein machen muss, er hat ja noch sein zweites Ich.

  18. ProJesus

    Was sagt Jesus allen, die "ausgebrannt" sind, ausgenommen werden und sich von einem hohen Pensum völlig erdrückt fühlen in der Organisation der Zeugen Jehovas? Ein Wort zum Einrahmen und Aufhängen:

     
    "Kommt alle zu mir, die ihr geplagt und mit Lasten beschwert seid! Bei mir erholt ihr euch.

    Unterstellt euch mir und lernt von mir! Denn ich bin freundlich und von Herzen zum Dienen bereit.
    Dann kommt Ruhe in euer Leben.
    Denn mein Joch trägt sich gut und meine Last ist leicht."

    Matthäus 11:28, NeÜ

    Wie wahr und zutreffend!

    1. M.N.

      Zu ergänzen wäre das mit Heb 4,10.11:

      "Wer in [Gottes] Ruhe eingegangen ist, der ist auch zur Ruhe gelangt von seinen Werken wie Gott von seinen eigenen. Lasst uns nun eifrig sein, in jene Ruhe einzugehen...!"

      Die Ruhe Gottes - welch schönes Wortbild. Von einer solchen Ruhe kann innerhalb der JW.Org mit ihrem auf Dauer-Höchstleistung getrimmten "Selbsterrettung durch Leistung"-Leistungsevangelium, ihrem angst- und panikschürenden "Dringlichkeitsbewusstsein", ihrer "Mehr tun"-Hochleistungs-Theokratieolympiade, der von ihr pausenlos und gezielt geschürten Angst vor "Blutschuld auf sich laden, wenn man nicht eifrig genug preeedigt" und "Nicht genug tut" keine Rede sein.

      Ach, und da fällt mein Blick auf die Verse 14-16:

      "Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel gegangen ist, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns das Bekenntnis festhalten! Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem in gleicher Weise wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde. Lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe!"

      Jawohl: Wir treten nicht hin zu einer von einem pöbelnden Trunkenbold der 1920er Jahre zu einer rein menschlichen, knallharten Propaganda- und Produktvertriebsmaschine geschmiedeten  Verlagsgesellschaft, sondern zum einzigen "Weg", der zum Vater führt. IHN - nicht eine "JW.Org" - bekennen wir. Durch IHN - nicht durch ein Gremium sich selbst als "governing" Herrscher über andere eingesetzt habendes Zentralkomitee kleiner unvollkommener Boss-Männlein - haben wir Zugang zum Thron des Vaters und bekommen Barmherzigkeit erwiesen. Da kann die JW.Org mal ganz schnell einpacken und von dannen ziehen. Wir "entziehen" ihr als einer von sola scriptura abtrünnig gewordenen Entität "die Gemeinschaft".

      Gruß,

      M.N.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.