Warum sollten wir der Leitenden Körperschaft gehorchen?

Vor einigen Tagen fiel meine Aufmerksamkeit auf einen Blog-Artikel, von dem ich denke, dass er die Gedanken der meisten Zeugen Jehovas widerspiegelt. Siehe: http://dismythed.blogspot.de/2017/08/since-governing-body-is-not-inspired.html

Der Artikel wurde von einem Pro-Zeugen Jehovas verfasst, um zu begründen, warum Zeugen Jehovas ihrer leitenden Körperschaft vertrauen und gehorchen sollten.

Er beginnt mit einer Parallele, zwischen der selbst erklärten “nicht-inspirierten-fehlbaren” Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas und anderen Gruppen, die ebenfalls “weder inspiriert noch unfehlbar” sind. Der Schreiber zieht dann die Schlussfolgerung:

“Wenn Gegner, von Jehovas Zeugen, daher behaupten, man müsse keiner Anweisung der “leitende Körperschaft” folgen, da sie ja weder “inspiriert noch unfehlbar” sind, dann dürfte man auch nicht denen gehorchen, die von einer nicht “inspirierten oder unfehlbaren” Regierung eingesetzt werden, wie z.B. Regierungsbeamte oder Polizisten.”

Ist das vernünftig begründet? Nein. Denn es ist in zweierlei Hinsicht fehlerhaft.

Der erste Fehler: Jehova verlangt, dass wir der Regierung gehorchen. Diese Institutionen wurden aber nicht zum Regieren, über die christliche Gemeinde ernannt.

“Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet. Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen …. denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt.”(Röm. 13:1, 2, 4)

Somit gehorchen Christen der Regierung, weil Gott es uns, durch seine Schrift, so sagt. Allerdings gibt es keine Belegstelle dafür, dass eine “Leitende Körperschaft” ernannt wurde, um über uns zu regieren und als Führer oder Herr unseres Glaubens zu fungieren. Die Männer der Leitenden Körperschaft versuchen mit Matthäus 24:45-47 zu belegen, dass die heilige Schrift ihnen eine solche Autorität gibt, aber mit dieser Schlussfolgerung gibt es zwei Probleme:

  1. Diese Männer haben sich die Rolle des „treuen und verständigen Sklaven“ selbst angeeignet, obwohl Jesus in diesem Gleichnis davon spricht, dass sich erst bei seiner sichtbaren Rückkehr erweisen wird, wer ein treuer Sklave ist und wer nicht.
  2. Die Rolle des „treuen und verständigen Sklaven“ zeichnet sich durch die Speisung seiner Mitgenossen, nicht durch Leitung und Regieren aus. In dem Gleichnis, das auch in Lukas 12: 41-48 nachzulesen ist, wird der „treue Sklave“ nicht als eine Gruppe dargestellt, die Anweisungen gibt oder Gehorsam fordert. Der einzige Sklave, in diesem Gleichnis, der sich Autorität über andere anmaßt, ist der böse Sklave.

Wenn aber jener Sklave in seinem Herzen je sagen sollte: ‚Mein Herr verzögert sein Kommen‘ und anfangen sollte, die Knechte und die Mägde zu schlagen und zu essen und zu trinken und trunken zu werden, 46 so wird der Herr dieses Sklaven an einem Tag kommen, an dem er [ihn] nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, und er wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und ihm ein Teil mit den Untreuen zuweisen.” (Lu 12:45, 46)

Der Gehorsam, den wir der Regierung schenken, ist relativ. Die „Leitende Körperschaft“ oder der „treue Sklave“, erlaubt uns aber keinen relativen Gehorsam. Die Apostel hatten es damals mit der weltlichen Autorität der Nation Israels zu tun, die zufällig auch die geistliche „leitende Körperschaft“ dieser Nation war – der Nation, die von Gott erwählt wurde. Dennoch riefen sie mutig aus: ” Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen.”

Wem folgst Du?

Das eigentliche Problem, in den Überlegungen des anonymen Artikelschreibers von ist, OPPOSERS    DISMYTHED,dass seine oder ihre Prämisse nicht biblisch ist. Das zeigt sich hier:

Aber Christen sollten nur einem folgen – dem Christus. Einem Menschen oder in diesem Falle mehreren Männern zu folgen –  z.B. der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas – ist einfach falsch und illoyal, gegenüber unserem Besitzer Jesus Christus, der uns mit seinem kostbaren Lebensblut erkauft hat.

Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen

Zitat aus dem Artikel:

„Wie Sie sehen können, beruht unser Gehorsam auf ihren Aufgaben. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Bibel will, dass wir nur “inspirierten und unfehlbaren” Individuen gehorchen. Natürlich gehorchen wir Jehova und Jesus zuerst. Allerdings war nicht einer der Apostel oder Ältesten unfehlbar, doch gilt für uns immer noch das Gebot, ihnen gehorsam zu sein, weil sie Jehova und Jesus so gut folgten, wie sie konnten“.

“Gehorchen oder nicht”, hier gilt es zu bedenken, dass das Wort “gehorsam” in Hebräer 13:17 nicht das gleiche Wort ist, das von den Aposteln, vor dem Sanhedrin in Apostelgeschichte 5:29, verwendet wurde. Es gibt für unser deutsches Wort „gehorchen“ zwei griechische Wörter. In Apostelgeschichte 5:29 ist der “Gehorsam” bedingungslos. Nur Gott und Jesus verdienen den bedingungslosen Gehorsam.

Der Begriff „Gehorchen“, in Hebräer 13:17, wäre besser übersetzt mit “überreden oder überzeugen lassen”, dies wäre eine genauere Übersetzung. So gesehen ist der Gehorsam, den wir jemandem schuldig sind, der die Führung in der Christenversammlung unter uns übernimmt, bedingt. Aber bedingt durch was? Offensichtlich dadurch, ob es mit dem Wort Gottes übereinstimmt oder nicht.

Wen Jesus ernannt hat

Der Artikelschreiber stellt die Aussage, aus Matthäus 24:45, als entscheidenden Punkt in den Fokus. Die Begründung lautet: “Jesus hat die leitende Körperschaft ernannt, also wer sind wir, um sie in Frage zu stellen?” Sicherlich eine berechtigte Frage, wenn es denn wahr wäre. Aber ist es wahr?

Du wirst feststellen, dass der Artikelschreiber keinen biblischen Beweis, für irgendeine der Aussagen, im zweiten Absatz unter diesem Untertitel, anführt, um die Aussage, dass die „Leitende Körperschaft“ von Jesus ernannt wurde, zu beweisen. In der Tat, es scheint eher so, als ob wenig Nachforschung zur Prüfung  dieser Aussagen betrieben wurde, wenn zum Beispiel behauptet wird:

Als die Sieben Zeiten aus Daniels Prophezeiung (Daniel 4,13-27) im Jahre 1914 nach unserer Zeitrechnung endete, brach der Große Krieg aus …

Diese Zeitrechnung basiert auf Daniel 4:13-27 und einer überzogenen Auslegung und soll zeigen, dass die „sieben Zeiten“ im Oktober 1914 endeten. Das Problem ist jedoch, dass sowohl das Ausgangsdatum nicht stimmt und der Krieg bereits im Juli jenes Jahres begonnen hatte. Weiter wird gesagt:

” … die Bibelstudenten, wie wir damals genannt wurden, fuhren fort, so wie von Christus angewiesen (Lukas 9 und 10), von Tür zu Tür zu predigen, bis die leitende Körperschaft jener Tage …

Tatsächlich aber predigten sie damals, bis auf einige Colporteure, nicht von Haus zu Haus. Doch wichtiger ist, dass Christus seine Nachfolger auch nie dazu aufgefordert hat, von Haus zu Haus zu predigen. Beim sorgfältigen Lesen von Lukas Kapitel 9 und 10, offenbart sich, dass sie in Dörfer geschickt wurden und wahrscheinlich auf den öffentlichen Plätzen oder in der örtlichen Synagoge predigten, so wie es von Paulus gesagt wird; wenn sie jemanden mit Interesse vorfanden, sollten sie in dessen Haus verbleiben und nicht von Haus zu Haus gehen, sondern von dort aus verkündigen und lehren.

Nun denn, statt noch mehr Zeit, mit der Entlarvung falscher Behauptungen, zu verbringen, lasst uns zum Kern der Sache zurückkehren: „Ist die Leitende Körperschaft der treue und verständige Sklave und wenn ja, welche Macht oder Verantwortung haben sie überhaupt?”

Ich würde empfehlen, dass wir uns den vollständigen Bericht, über das Gleichnis Jesu, vom „treuen und verständigen Sklaven“, einmal genau ansehen. Zur Abwechslung lasst uns dieses Gleichnis Jesu, in Lukas 12:41- 48, lesen.

“Petrus aber sprach: “Herr, sagst du dies Gleichnis zu uns oder auch zu allen?”

42 Und der Herr sprach: “Welcher ist nun der treue und kluge Verwalter, den der Herr über sein Gesinde setzt, dass er ihnen zur rechten Zeit gebe, was ihnen an Getreide zusteht? 

43 Selig ist der Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, solches tun sieht.

44 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über alle seine Güter setzen. 

45 Wenn aber jener Knecht in seinem Herzen sagt: ‘Mein Herr lässt sich Zeit zu kommen’, und fängt an, die Knechte und Mägde zu schlagen, auch zu essen und zu trinken und sich vollzusaufen, 

46 dann wird der Herr dieses Knechts kommen an einem Tage, an dem er’s nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt, und wird ihn in Stücke hauen lassen und wird ihm sein Teil geben bei den Ungläubigen. 

47 Der Knecht aber, der den Willen seines Herrn kennt und hat nichts vorbereitet noch nach seinem Willen getan, der wird viel Schläge erleiden. 

48 Wer ihn aber nicht kennt und getan hat, was Schläge verdient, wird wenig Schläge erleiden. Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern.”

In diesem Beispiel oder Gleichnis, wird von vier möglichen Sklaven gesprochen, die unterschiedliche Handlungen vollbringen.

Einer, der sich als treu erweist, ein Zweiter der sich als böse erweist, indem er sich über die Herde erhebt, ein Dritter, der viele Male geschlagen wird, weil er die Befehle des Herrn vorsätzlich ignorierte, und ein Vierter, der auch geschlagen wird, aber mit weniger Schlägen, weil sein Ungehorsam auf Unwissenheit basiert – ob vorsätzlich oder sonst wie, wird nicht erwähnt.

Beachtet bitte auch, dass die vier möglichen Sklaven nicht vor der Rückkehr des Herrn identifiziert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht sagen, wer der Sklave ist, der mit vielen oder mit wenigen Schlägen geschlagen wird. Der böse Sklave erklärt sich z.B. selbst, vor der Rückkehr Jesu, als der echte Sklave, beginnt aber letztendlich die Knechte des Herrn zu schlagen und sich darin zu ergehen. Er erhält das härteste Urteil. Der treue Sklave legt kein Zeugnis für sich selbst ab, sondern wartet darauf, dass der Herr Jesus zurückkehrt, um ihn „so tuend“ vorzufinden. (Johannes 5:31)

Was den dritten und vierten Sklaven angeht: Würde Jesus sie des Ungehorsams bezichtigen, wenn er ihnen befohlen hätte, einer Gruppe von Menschen, die er zu ihrer Führung eingesetzt hat, ohne Widerrede zu gehorchen? Kaum.

Gibt es irgendwelche Beweise oder biblischen Belege, dass Jesus eine Gruppe von Menschen beauftragt hat, seine Herde zu leiten oder über sie zu herrschen? Das Gleichnis spricht von Speisung und nicht vom Herrschen. David Splane, von der Leitenden Körperschaft, verglich den “treuen Sklaven” mit Kellnern, die dir das Essen bringen. Ein Kellner sagt dir aber nicht, was und wann etwas zu essen ist. Wenn du das Essen nicht magst, zwingt dich ein Kellner auch nicht zum essen. Und ein Kellner bereitet das Essen auch nicht vor. Das Essen stammt in diesem Fall aus Gottes Wort und nicht von Menschen.

Also zusammengefasst:

  • Die Identität derer, die wie treue Sklaven handeln, kann nicht vor der sichtbaren Rückkehr des Herrn erkannt werden.
    • Der treuhandelnde Sklave hat die Aufgabe, seine Mitsklaven mit Speise zu versorgen.
    • Dieser Sklave ist nicht angewiesen, über seine Mitsklaven zu regieren oder über sie zu herrschen.
    • Der Sklave, der am Ende über die Mitsklaven herrscht, ist der böse Sklave.

Der Schreiber des Artikels wendet eine wichtige Bibelstelle falsch an, wenn er im dritten Absatz, unter diesem Untertitel, sagt: “Nicht ein einziges Mal wird Unfehlbarkeit oder Inspiration als Bedingung für diesen Sklaven erwähnt. Jesus setzte die Bestrafung des Sklaven, der Bestrafung gleich, die für Ungehorsam ihm gegenüber gilt. (Matthäus 24: 48-51) ” Aber so ist das nicht. Lass uns die zitierte Stelle lesen:

Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte …” (Matth. 24:48, 49)

Hier hat der Autor etwas verdreht. Es ist der böse Sklave, der sich über seine Gefährten erhebt, sie schlägt und dem Essen und Trinken frönt. Er schlägt seine Mitsklaven nicht aus Ungehorsam. Er schlägt sie, damit sie ihm gehorchen. Die Naivität dieses Autors zeigt sich auch in dieser Passage:

“Das bedeutet nicht, dass wir keine berechtigten Bedenken aussprechen können. Wir können direkt mit der Zentrale in Verbindung treten oder mit den örtlichen Ältesten aufrichtige Fragen über das was uns beunruhigt, besprechen. Welche Option wir auch immer nutzen, sie hat keinerlei negative Auswirkungen in der Versammlung und wird auch nicht “missbilligt”. Allerdings lohnt es sich zu bedenken, dass Geduld nötig ist. Wenn Dein Anliegen nicht sofort angesprochen wird, bedeutet das nicht, dass sich niemand dafür interessiert oder dass Dir eine göttliche Botschaft übermittelt wird. Warte einfach auf Jehova (Micah 7:7) und frage dich, zu wem sollten wir gehen? (Johannes 6:68)”

Ich frage mich, ob der Autor selbst jemals “berechtigte Sorgen” geäußert hat. Ich habe es  und ich kenne andere, die es getan haben – und weiß, dass es sehr “missbilligt” wird, besonders, wenn es mehr als einmal geschieht. Was die Behauptung des Autors betrifft, geäußerte “berechtigte Sorgen” hätten keinerlei Auswirkungen in der Versammlung, möchte ich an eine Anweisung der leitenden Körperschaft an die Kreisaufseher erinnern:

Als die Richtlinien kürzlich, für die Ernennung von Ältesten und Dienstamtgehilfen, geändert wurden und dem Kreisaufseher die Vollmacht übertragen wurde, Älteste zu ernennen und abzusetzen, erfuhr ich von einem Kreisaufseher, dass die lokalen Ältesten angehalten wurden, schon Wochen vor dem KA-Besuch, ihre schriftliche Empfehlung einzureichen, damit dem Zweigbüro genug Zeit für die Prüfung der Unterlagen gegeben war und die Brüder dort herausfinden konnten, ob über den in Frage kommenden Kandidaten Aufzeichnungen existieren,  die – nennen wir es auch mal so –  “berechtigte Sorgen” zum Ausdruck bringen. Wenn eine Akte auftaucht, die eine fragwürdige Haltung offenbart, wird der Bruder nicht ernannt.

Der menschliche Zustand

Unter diesem Untertitel überlegt der Autor: ” … die Geschichte hat gezeigt, wie korrupt und ungeliebt religiöse Führer gewesen sind und sein können. Die Leitende Körperschaft hat auch ihren Anteil an Fehlern. Allerdings wäre es ein Fehler, die Leitende Körperschaft mit diesen schlechten Führern gleichzusetzen. Warum? Hier sind ein paar Gründe: Der Autor listet dann die Punkte mit einem Aufzählungszeichen auf:

  • Weder einzeln noch gemeinsam haben sie keine politische Zugehörigkeit(en).

Doch diese Behauptung ist nicht wahr. Die WTG schloss sich 1992 den Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation (NGO) an und wäre wahrscheinlich noch Mitglied, wenn sie 2001 nicht in einem Zeitungsartikel bloßgestellt worden wäre.

  • Sie sind offen für Anpassungen und begründen sie.

Tatsache aber ist: sie übernehmen selten Verantwortung für Anpassungen. Phrasen wie “einige dachten” oder “man dachte früher” oder “die Publikationen lehrten” sind die Norm. Schlimmer noch, sie entschuldigen sich praktisch nie für falsche Lehren, auch wenn dadurch großer Schaden verursacht wurde und es sogar Leben kostete. Und das oftmalige Hin- und Her von Auslegungen und Aussagen, als Beweis darzustellen, dass oft “eine Anpassung” vorgenommen wurde, ist wirklich ein Missbrauch der Bedeutung des Wortes. Aber die ungeheuerlichste Aussage des Autors, ist die, dass “sie keinen blinden Gehorsam wollen“. Diese Behauptung wird  sogar hervorgehoben! Versuche doch einfach mal, eine ihrer “Anpassungen” abzulehnen, um zu sehen, wohin das führt.

  • Sie gehorchen Gott als Herrscher mehr als Menschen.

Wenn das wahr wäre, würde es keine wachsenden Skandale, wegen Vertuschung sexuellen Missbrauchs innerhalb der Organisation, in einem Land nach dem anderen geben, wie durch die Medien eindeutig belegt werden kann. Gott verlangt, dass wir den Obrigkeiten gehorchen. Das bedeutet, dass wir keine Verbrecher decken oder Verbrechen unter den Tisch kehren dürfen. Doch in keinem der dokumentierten 1.006 Fällen von Pädophilie, innerhalb der Organisation, in Australien, hielten es die “Leitende Körperschaft” und ihre Vertreter für nötig, diese Verbrechen zu melden.

Der Artikel endet mit dieser Zusammenfassung:

“Ganz klar, wir haben Gründe der Führung durch die Leitende Körperschaft zu vertrauen und zu gehorchen. Es gibt keine biblische Grundlage, ihr nicht zu gehorchen. Warum unterstellst du dich nicht ihrer Autorität und erntest die Vorteile, mit solchen demütigen, gottesfürchtigen Männern verbunden zu sein? “

Eigentlich ist hier das Gegenteil der Fall. Denn es gibt KEINE biblische Grundlage, die verlangt,  ihrer Führung zu gehorchen. Und es gibt keinen biblischen Beleg für ihre Autorität.

Mag ich nicht (23)

54 Kommentare zu “Warum sollten wir der Leitenden Körperschaft gehorchen?

  1. Eckhard

    Freimaurer 33 Grad Russel und auf den Älteren schriften das umgekippte Kreuzmit Krone ein Freimaurer Logo und auf den älteren Bücher der WTG  die Sonnenscheibe des Sonnengottes RAR abgebildet und dann die Verbindung der WTG mit Johanes Gerber den Okultist mit eigener Bibel wo die Frau als Geistermedium gedient hat wenn Texte für die Bibel übersetzt wurde.

    Dies alles und viele Lehren sollte jeder stark hinterfragen und seine Schlüsse ziehen ob eine derartige Organisation eine biblische Berechtigung hat  durch Jesus geleitet wird oder von Satan.

    Ich habe mal ein ZJ versucht Zeugnis über Jesus und Gott zu geben, er lies sich auf kein Gespräch ein und wollte nichts davon wissen ist schon Merkwürdig.

    lieben Gruß

    Eckhard

     

  2. Eckhard

    Jesus sagt: " ich bin der Weg , die Wahrheit und das Leben

    nicht eine selbternannte Körperschaft das ist eine Irrlehre

    Gruß

    Eckhard

  3. O.W.Schön

    Diagnose: Agnosie

    Anscheinend ist es um die seelische Gesundheit des Treuen und Verständigen Sklaven schlecht bestellt. Die sieben Herren aus Warwick leiden offenkundig an Agnosie. Dabei handelt es sich laut Professor Michael Dieterich um Seelenblindheit, also um die Unfähigkeit, Objekte zu erkennen, obwohl die dazu notwendigen Sinnesorgane funktionstüchtig sind.

    So kommt es auch, dass die Leitende Körperschaft das Objekt Bibel/Gottes Wort nicht mehr als solches erkennen kann. Sie interpretieren munter und fidel eine Vielzahl an falsche Lehren hinein und halten sich dennoch für die wahre Propheten: Agnosie!

    Außerdem verfolgen Sie in Wort und Tat aufrichtige Christen, die nicht an Agnosie erkrankt sind und deshalb die Objekte Wahrheit und Lüge noch mit allen fünf gesunden Sinnen auseinander halten können. So verfolgen sie als LK die Schafe des Herrn, indem sie sie mit hasserfüllten Lügen überziehen, sie böswillig verleumden und sozial abschotten und familiär töten. Hierbei handelt es sich bereits um einen schweren Verlauf von Agnosie, der direkt die Aufmerksamkeit des Großen Arztes des Universums erfordert, um die armen erkrankten Führer zu stoppen und sie einzuweisen.

    Die Seelenblindheit der Führungsmannschaft der Zeugen Jehovas hat auch zu deren eigener Seelenblindheit geführt und glücklich derjenige, der sich rechtzeitig in die heilende Hände des Herrn Jesus Christus begeben hat. Übrigens, meine "ehrenwerten Herren aus Warwick", auch die Pharisäer waren schon an Agnosie erkrankt und hielten sich dennoch NICHT für SEELEN-BLIND! Welch ein fataler Irrtum. Ihnen war das Königreich für immer verschlossen.

    Liebe Grüße

    O.W.Schön

     

     

     

  4. Just4Fun

    Was passiert, wenn ich in Nordfinnland zwei Führerscheine übereinander lege? - Dann hab ich zwei überlappende Lappen in Lappland... 🙂

    1. Störtebeker

      Sehr gut!

      Short, ant to the point.

      GrußStörti

  5. @ Freiheit,

    Danke für die sehr interssante Aufklärung über das Imobilienunternehmen namens JW.ORG, früher Wachtturmgesllschaft. Früher "machten" sie ihr Geld mit ihren Druckerzeugnissen. Nun sind sie erfolgreich auf Immobilien-Handel umgestiegen. Sie lassen Königreichsäle durch Eigenleistung  kostenlos bauen und verkaufen sie mit Gewinn wieder. Schließlich sind sie ja im Grundbuch als Eigentümer eingetragen. Schon raffiniert eingefädelt!

    Und wenn man sich die Studienartikel des Wachtturms ansieht (in einem anderen Forum immer in Kurzform vorgestellt), dann geht es nur noch um "richtiges" Vehalten, Verbote, Ermahnungen". Zu einer theologischen Abhandlung und einer Auslegung eines biblischen Textes sind sie schon lange nicht mehr fähig.

    Nach meinem Eindruck ist das schon seit dem Tod vom "Chefideologen" Fred Franz - dem Onkel vom Aussteiger Raymond Franz - der Fall. Aber das Fussvolk stellt wohl in dieser Hinsicht keine Ansprüche mehr und ist mit den sich ständig wiederholenden Phrasen zufrieden.

    Dafür haben sie eine perfekt funktionierende Auschlusspraxis entwickelt, die als Drohkulisse ihre Wirkung tut.

     

    1. FDS

      Und dann noch die ewigen Ermunterungen zum Spenden. ,Freiwillig' natürlich...

      Hallo FDS
      .... dazu erscheint morgen ein Artikel auf BI.

      1. FDS

        Ok, sehr schön... 🙂

        1. Gerechtigkeit

          Guten Abend BI,

          natürlich kennt Ihre auch die Standard Einwände bzw. Standardabwehrfloskeln der noch verblendeten JZ, und natürlich möchte ich nix vorgreifen, aber so ein Artikel mit so vielen Aspekten zu schreiben ist ja auch nicht einfach thematisch rund und vollständig zu schreiben. Vor allem wenn man das besondere "Talent" der JZ kennt alles wegzubügeln oder vom zu lachen bzw. grinsen.

          Im Normalfall kommt immer gleich als erstes der Fingerzeig auf Andere! Den brauchen "die  anderen" in dieser Frage überhaupt nicht zu fürchten und entlastet die ZJ gar nicht sondern belastet sie selbst schwer, weil "die anderen" ihnen um Längen im Voraus sind bzw. leisten was bei ihnen selbst nur ein großes schwarzes Loch, ein NICHTS, ist.

          Wenn der JZ merkt dass er da NICHTS vorzuweisen hat komnt gleich die Frage: Ja wer soll sich denn bereichern, wo sind denn die "reichen Leute"? Das ist der Trick der Beweislastumkehr! Jetzt soll der nach Rechenschaftsberichten/Bilanzen/Spendenverbleib Fragende (dem JZ) beweisen, dass irgendwas nicht stimmt. Das ist natürlich quatsch und ein ganz billiger Trick! Den die Rechenschaftspflicht liegt ja (zweifelsfrei) beim EMPFÄNGER der Spenden! Und keine Beweispflicht beim Spender! Beim Spender liegt das Frage-RECHT!!

          Außerdem muss man (bildlich gesprochen) wenn man die Leiche vor sich liegen hat (Spendenloch) noch nicht den (überführten) Mörder präsentieren, um festzustellen hier gab es einen Mord.

          Als nächstes kommt dann im Regelfall die Entgegnung. dass man ja freiwillig spenden würde! Mit Ausrufezeichen des JZ! JA UND??? So what???

          Entbindet das etwa den Spendenempfänger von seiner Rechenschaftspflicht???

          IM GEGENTEIL! Das ist ja der Hauptgrund für seine (Spendenverbleibs-) RechschaftsPFLICHT!!!

          Was ist denn bei diesen Jehovas Zeugen TOTAL krumm und auf den Kopf gestellt im Hirn???

          Wo ist denn die dem Frager vom ZJ ins Gesicht geschleuderte "Freiwilligkeit" wenn die Spenden-GEBER sich von den Spnden-EMPFÄNGER noch dauernd fragen lassen (müssen), ob sie denn auch genug gegeben und getan haben? Und die Spenden-GEBER sich dann auch noch "demütig", richtiger ÄNGSTLICH in der Rechenschaftspflicht gegenüber den Spenden-Empfänger sehen?!?????

          Und als krönenden Witz bringt der JZ dann -stereoty- alle genau dieselbe auswendig gelernte Masche, sogar in der Abfolge seiner Scheinargumente, den Punkt sie würden ja auch von den Steuerbehörden geprüft werden????. Damit will der gewiefte Zeugen Jehovas Rethoriker der dem Steuergeheimnis unterliegenden und daher selbstverständluch NICHT (weder öffentlich noch sonst irgendwo ) berichtenden, sondern im Gegenteil GEHEIM haltenden Steuerbehörde die Wirtschaftsprüferfunktion zuschreiben, der natürlich entsprechend seinem Auftrag einen Prüfungsbericht an die Auskunftsberechtigten (Öffentlichkeit/Spender) erstattet! Und autragsgemäß erstatten MUSS, Wohingegen die Steuerbehörden gesetzlich zur Geheimhaltung verpflichtet sind!!!

          Ja was geht denn in diesen Zeugen Jehovas Hirnen vor???

          Was reden denn die für eine verworrenen Mist in die Welt???

          Wie geistig krank sind DIE denn??? Gerade DIE die meinen die anderen sind geistig krank!????

          Hallooooooo?????

          Alles gerade HEUTE MITTAG in der Fußgängerzonen genau so abgelaufen!

          Wo ist die Milliarde geblieben aus den Brooklyn Grundstücken?

          Das sind Tausend Millionen!

          1000.0000.000 Dollar.

          Und hier erzählen sie die Renovierungskosten für Königreichsaal Kempen für ein paar Tapeten, neuen Teppich und wenns hoch kommt ne neue Heizung oder Wärmedämmfassde sei "zu teuer"????

          Was ist das für ein Schwachsinn????

          Sogar noch wenn die Versammlung die Kosten selber trägt???

          Verkaufen die denen den selbst gebauten Saal unterm Hintern weg???

          Wie krank ist das denn?

          Aber es kommt noch ein Witz bon dem Herrn in der Fußgängerzone: Er meinte nämlich zuletzt dann, die Erlöse würden ja alle Re-Investiert! ????????????

          Ja klar!!! Das nehm ich ihm ab! Halt woanders, werden die "Re-Investiert". Zum Beispiel auf den Cayman Islands in Hedgefonds oder an der Wall-Street in Agrofonds bei Goldman und Sachs.????????????

          Hat ja auch keiner behauptet das Geld sei verschwunden!

          Ist halt jetzt nur bei jemand anderem.

          Also hat Sophie eine gute Tat vollbracht mit ihrem Eisverzicht!

          WAS IST VERKEHRT DARAN???

          Lasst das doch lieber bleiben mit euerem Bericht über Spenden. Das ist doch nur wieder böses Gerede was ihr da ausheckt????

        2. Gerechtigkeit

          ps: Hab mal was von 50 Mio Kosten für Warwick gehört:

          1.000 Millionen Brooklyn Verkaufserlöse minus 50 Millionen Warwick Kosten = 950 Millionen

          950 Millionen hat das  Freibier für die Bauarbeiter der Fremdfirmen die in Warwick beschäftigt waren gekostet.

          Die Bilanz geht auf.

          Stimmt!

          Alles ordnungsgemäß.

          Sophie ist ein selbstsüchtiges Luder. Hätte sie nicht doch noch 2 Eiskugeln für ihr selbstsüchtiges Verlangen sondern nur 1 und das andere gespendet, dann hätten die armen Brüder in Afrika nicht so hungern müssen!

          Stimmt doch!

           

           

    2. Ottonio

      Ich weiss nicht, was du mit "früher" meinst. Das ist mindestens seit den Zeiten von Rutherford so. Und waehrend des 2. Weltkriegs waren sie Kriegsgewinnler. Wobei man anmerken muss, dass sie sich oeffentlich in einem Gebet/Resolution bei Jehova dafuer entschuldigt haben. (Den Gewinn haben die natuerlich behalten  wie ich wohl annehmen muss.)

      Es war niemals eine richtige Religionsgemeinschaft. Diesen Zopf muesst ihr euch endlich abschneiden.

    3. RoKo24

      Lieber Heinz,

      ...Sie lassen Königreichsäle durch Eigenleistung  kostenlos bauen und verkaufen sie mit Gewinn wieder. Schließlich sind sie ja im Grundbuch als Eigentümer eingetragen. Schon raffiniert eingefädelt!

      Das sehe ich auch so. Aber nicht raffiniert, meines Glaubens nach ist das schon eine dicke Portion Gotteslästerung. Die Org ruft die Verkündiger auf, in Eigenleistung als Spende Arbeitszeit eine Anbetungsstätte zu errichten, ja selbst noch Baumaterialien zum Bau zu spenden etc (ich habe in der Vergangenheit in meiner freien Zeit mit meinem Geschick an 17 Sälen mitgewirkt, ich weiß wie der Hase läuft) um sie nach "kurzer Zeit" an die Welt zu verkloppen! Bitte, wie kann darin der Segen des Schöpfers liegen? Diese Org hat mir mal gelehrt, dass der Schöpfer eifersüchtig werden kann. Seinen Namen nun so zu missbrauchen ist mal eine gewaltige Hausnummer.

      Wie Jesu den damaligen Tempel die Scharrerer und Geldwechsler im Haus JHWHs sah, platze ihm der Kragen. Der stieß die Tische der Geldwechsler und der Händler um. In einem Gebäude, das ausschließlich zur Anbetung errichtet wurde. Indem man heute diese Gebäude von anbeginn und vom Konzept her schon mulitfunktional zeichnet, plant, baut und sie sicher auch dann dafür veräußert (mit rein konzipierten K-Sälen tut man ebenso, nur sind die wegen dem Konzept nicht so gewinnbringend zu veräußern) ist es mit der reinen Anbetung so eine Sache... Also eine feierliche Bestimmungsübergabe mit Lied und Gebet muss man mit diesen Gebäuden nicht mehr durchführen. In wie weit die Org durch die K.d.ö.R. auch noch steuerbegünstigt agiert im Gegensatz zu weltlichen Baulöwen weiß ich natürlich nicht.

      "Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit:" An wen wird Christus diese Worte einmal sagen? Meiner Meinung nach nicht nur an die Pharisäer... LG RoKo

       

  6. Chnöpfli

    Heute Abend im Schweizer Fernsehen:

    https://www.srf.ch/sendungen/rundschau/uebersicht

    "Die Schweiz und ihre Zeugen Jehovas"

    Die Rundschau war am diesjährigen Regionalen Kongress in Zürich und hat den ganzen Tag über gefilmt.

     

    Liebe Grüsse vom Chnöpfli

  7. Die "Leitende Körperschaft" bestand doch mal jahrzehntelang aus den "Überrestgliedern", die weltweit verstreut waren. Wieso sind es auf einmal die sieben "auserwählten"  Greise in Warwick?

    ***********
    Lieber Heinz
    Neues Licht seit 3 oder 4 Jahre

    1. Gerechtigkeit

      Lieber Heinz,

      die Zeugen Jehovas Religion verwendet bewusst zwei verschiedene (Sprachen) Vokabulare. Einerseits ein biblisches (was sich auf nicht weltlich-gesetzliche Begrifflichkeit beschränkt) und andererseits eine streng nach weltlich-gesetzlich ausgerichteten Begrifflichkeit. Mit beide Vokabularen jongliert die Zeugen Jehovas Religion virtuos, vor allem bewusst zielgerichtet. Das ist auch einer der Gründe, warum die NWÜ von vielen als in "Bürokratendeutsch" verfasstes Bibelimitat aufgefasst wird - dieses "Gefühl" trügt nicht.

      Sobald Du Dich mit den (in dicken Anführungszeichen) "biblischen" Begrifflichkeit befasst, bist Du ihnen auf den Leim gegangen und wirst gedanklich und geistig in ein Nirwana geführt.

      Hierbei muss man beachten, dass Rutherford Jurist war, und seither auch nur Juristen die Religion gestalten und formulieren.

      Im geistigen Nebelnirwana ist alles ständig im Fluss und macht diejenigen die sich damit ernsthaft befassen regelrecht "besoffen", aber auch "süchtig".

      Was gewollt und Ziel der Zeugen Jehovas Führung ist, erkennst Du am Besten (und leicht) wenn Du alles nur streng "juristisch" liest (und alles was biblisch daherkommt strikt ignorierst). Das, und die Nachverfolgung der wesentlichen Geldflüsse, erleichtert Dir ungemein die interessierenden Fragen zu beantworten: Was und Wer ist die LK, und was will sie.

      Zwischenzeitlich haben sie nicht nur en masse Stiftungen oder "christlich humanitäre Hilfswerke" sowie Tochtergesellschaften in Deutschland und aller Welt gegründet, sondern auch ein internes "Revisionsamt"  (vgl. Amtsblatt Nr. 3; Jahrgang 2013).

      Die Konzernstruktur erforderte heute eine -ebenfalls weltweit aufgestellte- Revisions- bzw. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft um diese Geldflüsse zu kontrollieren und ggfs. eine Ordnungsmäßigkeit zu bestätigen. So, wie das zum Beispiel für einen Konzern wie Mercedes oder Siemens erforderlich und auch gesetzlich vorgeschrieben ist. JW.ORG veröffentlich nicht mal ihre Finanzdaten, geschweige denn, dass sie diese prüfen lassen. Ihre Gläubigen fragen ja auch nicht. Und wer fragt ist draußen. Selbst nationale Steuerbehörden haben Schwierigkeiten - obwohl diese mit einigen Vollmachten ausgestattet sind.

      Eine ziemlich coole Sache was sich die Freibeuter aus USA da ausgeklügelt haben.

      Abschließend und nebenbei bemerkt, weil sie -sofern es Vorteile bringt- im gern den Vergleich suchen. Stiftungen, Bistümer usw. aus beispielsweise katholischer Konfession lassen sich, bzw. ihre Finanzgerichte, von Wirtschaftsprüfern prüfen und veröffentlichen diese auch. Das glauben sie ihren Spendern sowie der Öffentlichkeit schuldig zu sein, und machen dass im Interesse ihrer Glaubwürdigkeit freiwillig bzw. aus Selbstverpflichtung. Keine Spur davon bei den Zeugen Jehovas. Was sagt das über ihre Moral aus? Über die sie ständig referieren? ANDERE betreffend! ;-))

      Mit ihrer Religion bzw. Freibeutertheologie auseinanderzusetzen, liebe Heinz, das ist kein Pfifferling wert! Schade um die Zeit!

    2. Paul.Z21

      Lieber Heinz!

      Die Verkleinerung des tuv Sklaven von mehreren Tausend auf derzeit 7 erfolgte m. E. aus propagandataktischen Gründen. Zum einen ließ sich das bisherige Verständnis über die "Generation" endgültig nicht mehr aufrecht erhalten und zum anderen wuchs die Zahl der Gedächtnismahlteilnehmer in unerwünschter Weise. Um diese offensichtlichen Fehldeutungen der Realität auszublenden, war "neues Licht" vonnöten. Das war immer so. Zuletzt auch 1975. Da wurde dann, nachdem das Ende nicht kam, Schluss mit dem Tabagenuss gemacht.

      Grüße Paul.Z21

  8. Dirk

     
    Hallo Bruderinfo,
     
    zwar verspätet aber nachträglich meinen Dank für´s Freischalten.
     
    Möchte euch nochmal meine Meinung zu diesem Freigeben oder Nichtfreigeben von Kommentaren mitteilen.
     
    Es war doch so, dass tagelang Kommentare zu der Frage ob man auch zu Jesus beten soll hier freigeschaltet wurden und es waren alles Kommentare die dies befürworteten.
     
    Da ist es doch verständlich, dass Personen die das anders sehen sich gedrängt oder herausgefordert fühlen, dann auch einen gegensätzlichen Kommentar zu senden.
     
    Was ist daran bitte so verwerflich?
     
    Und warum werden diese Personen (z.B. Ede und Petra) dann so aggressiv angegangen?
     
    So weit ich das hier lesen konnte bestreiten die o.g.nicht:
     
    -Dass Jesus der göttliche Sohn Gottes ist und ins Fleisch kam
     
    -Den Wert seines Opfertodes
     
    -Seine Auferstehung
     
    usw.
     
    Als dann auf den Kommentar der Userin Petra wiederum Antworten folgten, habt ihr dann geschrieben:
     
    „Hallo Ulla und Alle,
    die Frage auch zu Jesus beten oder nicht hatten wir schon öfter hier erörtert.
    Bitte nicht immer wider das selbe Fass aufmachen. Grundsätzlich mag das jeder für sich entscheiden.
    LG
    Brudreinfo“
     
    Nun meine Frage, warum habt ihr denn nicht schon viel früher, also schon bevor der Beitrag der Userin Petra kam, dies geschrieben.
     
    Ein Statement wie z.B.:
     
    Diese Frage ob man auch zu Jesus beten soll wurde hier schon ausgiebig behandelt und unserer Meinung nach sollte das jeder für sich alleine entscheiden, ganz nach eigenem Gewissen. Wir sagen nicht das dies oder jenes absolut richtig ist und deshalb bitten wir euch nicht immer wieder diese Frage zu erörtern.
     
    Dann wäre dies für alle verständlich gewesen und man bräuchte nicht immer wieder damit anzufangen.
     
    Meine Meinung zu der Frage, ob man zu Jesus beten soll, ist, das muss jeder nach seinem eigenen Verständnis und Gewissen entscheiden.
     
    Das ist aber selbstverständlich nur meine Meinung und ich habe hier ja auch gar nichts zu gackern, ist ja schließlich euer Forum und ich finde es auch echt gut, bis auf die Zensur.
     
    @ Horst
     
    Zu deiner Behauptung „ein Fake“ kann ich nichts zu sagen.
     
    Werde mich aber an solchen Spekulationen niemals beteiligen.
     

     
    @ Otto
     
    Bitte zieh doch erstmal deinen eigenen Balken aus deinem Auge.
     

     
    @ Erni
     
    Ist das nicht der Artikel „Should We Obey the Governing Body“
     
    von Meleti Vivlon vom 11. August?
     
    Zu finden hier: http://beroeans.net/2017/08/11/should-we-obey-the-governing-body/
     
    Bitte auf die Quelle verweisen!
     
    Wie das auch schon andere hier immer wieder gefordert haben.
     
    Meine Antwort auf die Frage: sollten wir der LK gehorchen?
     
    Die LK und die ganze Organisation gehorcht Jesus nicht und ist ihm auch nicht treu, weshalb sollte man ihnen denn dann gehorchen und ihnen gegenüber loyal sein.
     

     
    @ Lichtspender
     
    zu deinem Kommentar an Petra
     
    zu: Johannes 15,16 bibel.heute:
    "Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich euch. Ich habe euch dazu bestimmt, dass ihr losgeht und Frucht bringt – Frucht, die Bestand hat."
     

     
    Joh 17,24 Vater, ich will, dass die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, damit sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.
     

     
    Der Vater hat sie seinem Sohn gegeben, Er der Vater hatte sie schon vor Grundlegung der Welt berufen.
     

     
    Eph 1,4 wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, dass wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe,
     

     
    ZU: „Damit wird klar: Auch Jesus gibt und schenkt Heiligen Geist ("und er hauchte sie an und sprach: "Empfangt heiligen Geist").“
     

     
    Ein starkes Argument, aber ich habe eine Frage dazu.
     
    Hier ergibt sich doch aber die Frage, wieso die Jünger zu Pfingsten nochmal erneut mit dem Heiligen Geist (dem Heiligen Geist des Vaters) versehen werden mussten?
     

     
    Hier noch einige eindeutige Bibelstellen, dass Gott der Vater den Heiligen Geist gibt.
     
    1.Kor 2,10 Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.
     
    Eph 1,17 daß der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen.
     
    1.Thess 4,8 Wer das nun verachtet, der verachtet nicht Menschen, sondern Gott, der seinen heiligen Geist in euch gibt.
     
    Apg 5,32 Und wir sind Zeugen dieses Geschehens und mit uns der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm gehorchen.
     

     
    Dirk
     

     

    1. Otto

      Hallo Dirk,

      Bruderinfo hat nach meinem Empfinden nicht als Kriterium wessen Forum das ist was sie zulassen und was nicht. Das zugelassenen Meinungsspektrum ist sicherlich weit größer als ihr eigenes, sicher sind sie nicht mit allem einverstanden was hier geaüßert wird. Sicherlich eine hohe Toleranz trotz eigener klarer Meinung und Haltung. Und bestimmt Ausfruck der christlichen Haltung, "hört auf zu richten, damit .....". Bestimmt eine sehr gesunde und dem frielichen Zusammenleben förderliche Haltung.

      Vielleicht liest Du noch nicht so lange hier mit und weißt das daher vielleicht nicht, aber die extrem engstirnigen dogmatischeb Extrempositionen von Ede und Petra sich hier allen wohl bekannt - um nicht zu sagen berühmt berüchtigt. Und teils auch sicher "gefürchtet".

      Nichts daran ändern ihre angetäuschte (un-)biblischen Begründungen wir x-mal biblisch fundiert widerlegt sind. Auf die Widerlegungen reagieren beide Akteure a priori nicht! Daher sind ihre ewig gleichen Dogmenwiederholungen einfach langweilig und wegen ihrer  stalkingartiger Hartnäckigkeit lästig.

      Deine Begründung zum Illegalen Gehorsamsanspruch der LK ist nachvollzihbar.

      Der Hauptpunkt in der (gut und alt bekannten) Meinungsverschiedenheit zu Ede und Petra hat vielleicht auch mit dem einzigen Punkt in Deinen Ausführungen zu tun der mir nennenswert erscheint zu erwähnen, wo mir Dein Verstndnis nicht auf Anhieb klar wird. Und zwar, wenn Du meinst:

      "Den Wert seines Opfertodes"

      Vielleicht bin ich da etwas zu "buchstabentreu" oder "pingelig", aber ich würde (persönlich) in meinem Verständnis nicht in erster Linie von einem "Wert" (wenn natürlich auch unschätzbar wertvoll) aber doch eher von einer Funktion sprechen.

      Das insbesondere deshalb, weil diese Funktion nur ein einziges Mal erbracht und gültig gemacht werden konnte, nicht wiederholbar möglich oder nötig ist, und deshalb von einem Wert oder wertvollen Beitrag zu unterscheiden ist. Werte können (und sollten) immer gelebt werden, dieser jedoch nicht. Deshalb ist ihm ja auch der höchste Namen gegeben, Apg. 4:12, 10:43 und Philipper 2:9.

      ----

      Warum gleich so empfindlich? Deine Aufforderung ist natürlich richtig! Aber immer nur an einem Ort! Vor dem Spiegel!

      Besonders wenn man nicht auf den Inhalt eingeht so der nur so "dumm rum gibt wider die Person" verrät das eigentlich nur Schwäche.

      Aus meine sonst sachlichen Ausführungen gehst Du mit keinem Wort ein. So muss mir das nur als "Rundumschlag" vorkommen.

      ----

      Zu Deiner Frage bezüglich der Ausgießung zu Pfingsten, WANN war Pfingsten? Sagte Jesus nicht, der Helfer könne nicht kommen bevor er gegangen ist?

      LG

      1. Dirk

         
        Hallo Otto,
         
        zu:“.... die extrem engstirnigen dogmatischeb Extrempositionen von Ede und Petra sich hier allen wohl bekannt....“
         
        Dass es sich um engstirnige dogmatische Extrempositionen handeln soll, ist deine Meinung, aber nicht meine.
         
        Zu:“... ihre angetäuschte (un-)biblischen Begründungen wir x-mal biblisch fundiert widerlegt sind..“
         
        Erstens waren die Kommentare m.E. sehr wohl biblisch gut fundiert und ich konnte hier auch nicht lesen, dass sie wirklich widerlegt worden wären, schon gar nicht x-mal.
         
        Bitte verweise auf Kommentare wo ich das nachlesen kann, was du da behauptest.
         
        Zu:“...Auf die Widerlegungen reagieren beide Akteure a priori nicht!“
         
        Das behauptest du.
         
        Für mich ist das eine unwahre Behauptung von dir!
         
        Sac 8:16 Das ist es aber, was ihr tun sollt: Redet untereinander die Wahrheit, übet treulich Recht und schaffet Frieden in euren Toren;
         
        Auf die angeblichen Widerlegungen wurde von ihnen versucht zu antworten, aber ihre Kommentare wurden immer nicht freigegeben.
         
        Man konnte einige hier nicht veröffentlichte Antwort-Kommentare in einem anderen Forum lesen und die waren absolut schriftkonform.
         
        Warum wurden diese hier also nicht freigeschaltet?
         
        Zu:“Zu Deiner Frage bezüglich der Ausgießung zu Pfingsten, WANN war Pfingsten? Sagte Jesus nicht, der Helfer könne nicht kommen bevor er gegangen ist?“
         
        Das beantwortet in keinster Weise meine Frage.
         
        Meine Frage war:“....wieso die Jünger zu Pfingsten nochmal erneut mit dem Heiligen Geist (dem Heiligen Geist des Vaters) versehen werden mussten?“
         

         
        und das obwohl sie von Jesus Christus den Heiligen Geist schon empfangen hatten.
         

         
        Noch eine Anmerkung zu „unwahren“ Behauptungen.
         
        Wenn ich hier lese: „Eines jedoch will ich bezeugen: Es gibt keine einzige Lehre, nicht eine, bei den Zeugen Jehovas, die irgendwie stimmen würde. Glaubt mir das oder nicht, das ist was ich herausgefunden habe.“
         

         
        Dem kann ich nicht zustimmen und mir fallen ad hoc einige Lehren ein, die m.E. richtig sind.
         

         

        Lehre der Dreieinigkeit ist eine Irrlehre, richtig

        Lehre der unsterblichen Seele ist eine falsche Lehre, richtig

        Gottes Reich ist ausschließlich im Herzen und es wird z.Zt. aufgebaut ist eine falsche Lehre, richtig

        Gott hat einen Namen, richtig

        Fegefeuer ist eine falsche Lehre, richtig

         

         
        Wie wird ein zweifelnder ZJ reagieren, wenn er solche Aussagen liest?
         
        Ich denke dass diese Person sehr wahrscheinlich aufhört hier zu lesen.
         

         
        Dirk
         

        1. Argentum@Dirk

          Lieber Dirk,

          Wie wird ein zweifelnder ZJ reagieren, wenn er solche Aussagen liest?

          Also ich hoffe, dass er zu dem Schluss kommt, dass man auch solche Aussagen prüfen sollte.

          Da fängt nämlich die Eigenverantwortung an. Wer sich davon abschrecken lässt, ist m.E. noch nicht so weit und will sowieso wieder jemanden haben, dem er nachfolgen kann.

           

          Liebe Grüße

          Argentum

        2. Argentum@Dirk

          Im Übrigen stelle ich die These auf, dass wir alle uns hin und wieder dazu verleiten lassen, bestimmte Dinge eine Zeit lang zu glauben, weil wir es wollen. Weil sie uns in unser Konzept passen oder uns nicht überfordern. Alles zu seiner Zeit. Deshalb sind diese ganzen dogmatischen Äußerungen vertane Zeit. Fruchtbringende Gedankengänge und Diskussionen in gegenseitigen Respekt und mit Neugierde und Forscherdrang: Ja! Aber ein Kampf um Rechthaberei: Nein! Schon mal überlegt, ob die Beschäftigung mit der heiligen Schrift nicht nur Gottes Willen und Plan offenbart, sondern auch die Defizite, Stärken, Ängste und Entwicklungsmöglichkeiten des eigenen Ich?

           

          Liebe Grüße

          Argentum

        3. Otto

          Lieber Dirk,

          Wie wird ein zweifelnder ZJ reagieren, wenn er solche Aussagen liest?

          Also ich hoffe, dass er zu dem Schluss kommt, dass man auch solche Aussagen prüfen sollte.
          Da fängt nämlich die Eigenverantwortung an. Wer sich davon abschrecken lässt, ist m.E. noch nicht so weit und will sowieso wieder jemanden haben, dem er nachfolgen kann.
           ---
          Oh ja, vielen Dank Argentum. Diesen wichtigen Aspekt hatte ich in meiner Antwort versäumt zu beantworten. Sehe ich aber auch so. Außerdem sage ich für mich persönlich, trotz aller Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten anderer, und dem ausgesprochenen Bemühen niemand zu verletzen, aber wer lässt sich schon den Mund verbieten weil ein anderer mit bestimmten Verhalten droht? Schließlich darf -trotz gegenseitiger Rücksichtnahme- die Befindlichkeit des einen nicht zu seinem Terrorinstrument und zum Maulkorb des anderen ausarten. Hier wäre dann auch vom Zeugen Jehovas etwas Rücksichtnahme erwartbar. Will er diese nicht aufbringen, hat er das selbst zu vertreten. Hier soll ja auch niemand zwangsweise 'gehalten werden' - obwohl jeder willkommen ist.

        4. Otto

          Hallo Dirk,

          "Dass es sich um engstirnige dogmatische Extrempositionen handeln soll, ist deine Meinung, aber nicht meine."

          Ja natürlich, das versteht sich von selbst. Ich glaube aber sagen zu können, dass ich hier keine isolierte Einzelmeinung habe und mich mein Empfinden nicht täuscht. Vielleicht sollte ich mich auch etwas korrigieren und präzisieren und sagen: ungewöhnliche Positionen die extrem engstirnig und dogmatisch vertreten werden.

          "Erstens waren die Kommentare m.E. sehr wohl biblisch gut fundiert und ich konnte hier auch nicht lesen, dass sie wirklich widerlegt worden wären, schon gar nicht x-mal."

          Das ist in "älteren Kommentaren" durchaus nachlesbar. Leider fehlt mir im Moment die Zeit Dir einen konkreten Link herauszusuchen. Früher war es hier möglich Kommentare nach Nickname zu suchen, das geht jetzt leider nicht mehr (oder ich weiß nicht wie es geht). Vielleicht kann mir einer der Mitleser aushelfen falls jemand die entsprechenden Links griffbereit hat. Andernfalls werde ich versuchen Dir das -allerdings zu einem späteren Zeitpunkt- heraus zu suchen.

          "Zu:“...Auf die Widerlegungen reagieren beide Akteure a priori nicht!“ Das behauptest du."

          Ja, das ist richtig. Meine Behauptung ist jedoch nicht unbegründet, sondern kann in den vorerwähnten Kommentardiskussionen nachvollzogen werden.

          "Für mich ist das eine unwahre Behauptung von dir!"

          Das mag sein. Hältst Du es aber nicht für etwas voreilig, andere der Lüge zu bezichtigen BEVOR die ihnen zumindest die Möglichkeit des Beweis des Gegenteils eingeräumt hast? Oder wenigstens selbst ausreichend fehlgeschlagene Recherchen durchgeführt hast, die Dir eine solche ehrabschneidende Vermutung erlauben?  " Auf die angeblichen Widerlegungen wurde von ihnen versucht zu antworten, aber ihre Kommentare wurden immer nicht freigegeben."

          Aus den bereits erwähnten Gründen kann es vereinzelt vorkommen, dass Wiederholungen nicht freigeschaltet werden, insbesondere wenn nicht NEUE Teilnehmer daran beteiligt sind. Da Du anscheinend noch nicht sehr lange mitliest gilt also dass Du ein Anspruch auf entsprechende Auskunft hast. Einen eventuellen Vorwurf der Voreingenommenheit oder selektierten Freischaltung möchte ich aber entschieden zurück weisen. Davon kannst Du Dich, sofern Du auf Grund eigener Voreingenommenheit nicht gleich wieder verabschiedest, gerne und sicher selbst überzeugen.

          "Meine Frage war:“....wieso die Jünger zu Pfingsten nochmal erneut mit dem Heiligen Geist (dem Heiligen Geist des Vaters) versehen werden mussten?“

          Aus meiner Sicht, hier würde ich aber gern auch selbst noch einmal genauer nachlesen, aber aus meiner Sicht ist die Frage falsch gestellt. Der Heilige Geist wirkt fortwährend bei denen die ihn erhalten. Es mag einen "erstmaligen" aber nach meiner Meinung sicherlich keinen (einmaliges) punktuelles "Versehen mit Heiligem Geist" geben. Das können wir aber gerne vertiefen und gemeinsam weiter überlegen.

           

           
          "Dem kann ich nicht zustimmen und mir fallen ad hoc einige Lehren ein, die m.E. richtig sind. Lehre der Dreieinigkeit ist eine Irrlehre, richtig
          Lehre der unsterblichen Seele ist eine falsche Lehre, richtig
          Gottes Reich ist ausschließlich im Herzen und es wird z.Zt. aufgebaut ist eine falsche Lehre, richtig
          Gott hat einen Namen, richtig
          Fegefeuer ist eine falsche Lehre, richtig"
          Zunächst einmal bin ich an Streitgesprächen oder gar Kampfdebatten nicht sonderlich interessiert. Die christliche Lehre hat nach meinem Verständnis eine Kernbotschaft und besteht nicht vorrangig aus Dogmen. Mit Deiner obigen Aufzählung hast Du natürlich offenkundig alle mehr oder minder bekannten Abweichungen der Zeugen Jehovas zu den meisten christlichen Denominationen angeführt. Ich denke nicht einmal Du erwartest, dass ich das in ein paar Sätzen hier erklären oder erörtern könnte. Deswegen möchte ich auch -vorerst- nur zur den aus meiner Sicht einfachsten und am besten nachgewiesen aufgreifen und -Dank der hervorragenden Vorarbeit von BI- auf das Glossar verweisen:

          http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/glossar/#_Gottes_Name

          Gern können wir die Unterhaltung weiterführen.

           

          Ps:

          Gottes Reich ausschließlich im Herzen halte ich für ebenso unrichtig wie die Behauptung, dass ein solches 1914 aufgerichtet worden wäre.

           

        5. Fox

          Guten Tag Dirk,

          dein Angriff gegen Otto finde ich ziemlich unseriös um es mal vorsichtig zu formulieren. Gerade was die Aussage betrifft, Ede und Petra seien xmal biblisch definitiv widerlegt worden kann ich so bestätigen. Dass nicht alle Kommentare freigeschaltet werden widerlegt diesen Aspekt nicht, auch von mir wurden Kommentare hin und wieder nicht freigeschaltet. Aber dies ist auch nicht Edes, Petras, oder mein Forum und daher tut dies weder meinem Glauben noch meiner Freude Abbruch. Ich hege das Vertrauen in Christus, uns alles für das Leben wichtige zukommen zu lassen - und wenn mein Kommentar da eben nicht dazugehört, dann bringt das niemanden um, dann findet Christus eine andere, vielleicht viel liebevollere Wege um den hier mitlesenden lieben Geschwistern einen weiteren Schritt nach vorn zu ermöglichen. Ich hoffe und bete darum, nicht zu den Menschen zu gehören, die messbar die Welt verändern, denn das wäre nicht  zum Guten!

          Im Gegensatz zu einigen Mitlesern/Schreibern finde ich die Argumentation von Ede und Petra und ähnlichen auch nicht für umsonst, sondern sie dienen zur Richtigstellung des Wortes Gottes - und davon kann ich nie genug kriegen! Aber es geht anderen anders damit, gerade Geschwistern, die unendlich gelitten haben unter dieser Kriegshierarchie dieser Org oder noch immer am Leiden sind! Wir wollen auch nicht diejenigen vergessen, deren nahe Angehörige und liebe Freunde noch in dieser Kunstgoldhölle sind, erzogen von uns in diesem Irrsinn und das hängt doch ganz schön schwer nach. Noch schlimmer bei denen, die wegen unserer Mitgliedschaft in diesem gottfernen Verein auf die schiefe Bahn geraten sind, den Sinn eines Lebens nicht mehr festmachen können und Atheisten beneiden um ihre Freiheit des Geistes. Ganz ehrlich: Da fehlt einem manchmal die Tröstlichkeit der Zusicherung Jesu, uns unsere Schuld zu vergeben! Gibt es an diesen Vorgängen auch nur ansatzweise etwas Gutes zu sehen? Nein, dieses Blut, das der Organisation an den Händen klebt ist nicht weniger als das eines Pilatus und in den Augen Jesu und unseres Vaters auch nicht von weniger wert, obwohl kein Mensch für einen anderen Menschen Leben hätte erkaufen können, das konnte wirklich nur Jesus. Aber er zählt uns zu seinen Geschwistern und unser Vater nimmt  uns als seine Kinder an und diesen Wert versucht die Organisation fortwährend zu eliminieren - und will damit Jesus täglich aufs Neue kreuzigen!!!

          Zu deiner Frage: Meine Frage war:“....wieso die Jünger zu Pfingsten nochmal erneut mit dem Heiligen Geist (dem Heiligen Geist des Vaters) versehen werden mussten?“
          erbitte ich die Antwort auf meine Gegenfrage: WO steht, dass die Jünger nochmal erneut mit dem Heiligen Geist versehen wurden? WANN waren sie deiner Meinung nach von Jesus mit Heiligem Geist erfüllt worden?

        6. Dirk@ Fox

           
          Hallo Fox,
           
          der User Lichtspender hat in seinem Kommentar an die Userin Petra geschrieben: „..Auch Jesus gibt und schenkt Heiligen Geist ("und er hauchte sie an und sprach: "Empfangt heiligen Geist").“
           
          Dies steht in Joh.20,22 Und als er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und spricht zu ihnen: Empfangt Heiligen Geist!
           
          Das Pfingstereignis findest du in Apg 2
           
          Apg 2:1 Und als der Tag der Pfingsten erfüllt wurde, waren sie alle an einem Orte beisammen.
           
          Apg 2:4 Und sie wurden alle mit Heiligem Geiste erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
           
          Apg 2:33 Nun hat Gott ihn auf den Platz an seiner rechten Seite erhöht. Dort hat er die vom Vater versprochene Gabe des Heiligen Geistes erhalten und ihn jetzt über uns ausgegossen - wie ihr hier sehen und hören könnt.
           
          LG Dirk
           

        7. Otto

          Hallo Dirk,

          zu Deiner Frage:

          "Hier ergibt sich doch aber die Frage, wieso die Jünger zu Pfingsten nochmal erneut mit dem Heiligen Geist (dem Heiligen Geist des Vaters) versehen werden mussten? "

          Ich gehe davon aus, Du beziehst Dich auf Johannes 20:22 wo es heißt:

          "Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist."

          Jesus fordert uns hier auf, den Geist zu empfangen, wozu wir auch etwas tun können und müssen, nämlich uns öffnen. Er sagt das als Aufforderung. 

          Ein paar Tage später sagte Er denselben Jüngern: Und während er mit ihnen zusammenkam, gab er ihnen die Weisung: „Entfernt euch nicht von Jerusalem,+ sondern wartet weiterhin auf das, was der Vater verheißen hat,+ worüber ihr von mir hörtet;  denn Johạnnes taufte zwar mit Wasser, ihr aber werdet nicht viele Tage nach diesem in heiligem Geist+ getauft werden.“ Das erfüllte sich also Pfingsten (und nicht vorher).

          Um Worte des Herrn in Johannes 20 zu verstehen, ist es nötig, auf 1. Mose 2,7 zu beachten. Dort finden wir, dass der Herr Gott zuerst den Körper des Menschen aus dem Staub der Erde bildete und dann in seine Nase den Odem des Lebens hauchte.

          Wir sollten im Sinn behalten, dass jeder Errettete von Beginn der Menschheit an ewiges Leben hatte, mitgeteilt durch den Heiligen Geist, aber es konnte von keinem Gläubigen vor dem Kreuz gesagt werden, dass Er Teilhaber mit dem auferstandenen Christus war. Das ist „Leben im Überfluss", Johannes 10,10. Der Besitz dieses Lebens stellt uns jenseits von Gericht und Tod. Es ist ein Leben, das Satan nicht antasten kann und das wir nicht verwirken können. 

          Lg

        8. Otto

          ps: ich habe vergessen die Bibelstelle anzugeben worauf ich mich oben stütze Apg. 1:4-8

        9. Dirk@ Otto

           

          Hallo Otto,

           

          „Lichtspender“ bezog sich auf Johannes 20:22 wo es heißt:

           

          "Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist."

           

          Und schrieb: „Damit wird klar: Auch Jesus gibt und schenkt Heiligen Geist ("und er hauchte sie an und sprach: "Empfangt heiligen Geist").

           

          Dein Gedanke dazu: „Jesus fordert uns hier auf, den Geist zu empfangen, wozu wir auch etwas tun können und müssen, nämlich uns öffnen. Er sagt das als Aufforderung.“

           

          Finde ich sehr interessant und überlegenswert, ich hatte auch schon ähnliche Gedanken.

           

          Apg. 1:4,5

           

          „Das erfüllte sich also Pfingsten (und nicht vorher).“

           

          Sehe ich genauso.

           

          Jesus Christus sagt (nach seiner Auferstehung, kurz vor Pfingsten): "Johannes taufte zwar mit Wasser, ihr aber werdet mit Heiligem Geiste getauft werden nach nunmehr nicht vielen Tagen." (Apg. 1,5)

           

          Wann fand die Taufe mit dem Heiligen Geist statt?

           

          Ganz klar ist Apg. 1,5: Der Herr Jesus sagt (nach seiner Auferstehung): "Ihr werdet mit Heiligem Geiste getauft werden nach nunmehr nicht vielen Tagen." Diese "nicht vielen Tage" dauerten bis zum Tag der Pfingsten: Damals empfingen die Jünger den Heiligen Geist, der sie zu einer Einheit, der Versammlung (Gemeinde) zusammenfügte.

           

          In Apostelgeschichte 1,4.5 spricht der Herr zu den Jüngern von dieser Taufe und macht eindeutig klar, dass damit das Herabkommen des Heiligen Geistes zu Pfingsten gemeint ist.

           

          Dann finden wir die Taufe mit dem Heiligen Geist noch in Apostelgeschichte 11,16. Petrus verantwortet sich für seinen Besuch bei Kornelius und kommt dabei auf das zurück, was der Herr in Bezug auf Johannes gesagt hatte: "Ihr werdet mit Heiligem Geist getauft werden" und verbindet das damit, dass sie den Heiligen Geist in Apostelgeschichte 2 empfangen hatten.

           
          Apg 2:4 Und sie wurden alle mit Heiligem Geiste erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
           

           
          Durch die Geistesausgießung an Pfingsten wurden alle die, die bis zu diesem Zeitpunkt gläubig geworden waren, nun „geistgezeugt“, was bis dahin noch für niemanden möglich war. Das bestätigt uns Paulus in Tit.3:4-7
           
          Tit 3:4 Als dann aber die Güte und Menschenliebe von Gott, unserem Retter, sichtbar wurde,
           
          Tit 3:5 hat er uns aus reinem Erbarmen gerettet und nicht, weil wir gute und gerechte Taten vorweisen konnten. Durch die Wiedergeburt hat er uns gewaschen und durch den Heiligen Geist uns erneuert.
           
          Tit 3:6 Diesen Geist hat er durch Jesus Christus, unseren Retter, in reichem Maß über uns ausgegossen.
           
          Tit 3:7 So sind wir durch seine Gnade gerecht gesprochen und zu Erben des ewigen Lebens eingesetzt worden, auf das wir voller Hoffnung warten.
           

           
          LG Dirk
           

           

           

        10. Horst

          Hallo Dirk,

          wenn Du ausstehende Antworten von EDE und PETRA bezweifelst, bist Du hier absolut nicht auf dem Laufenden.

          Es ist allerdings ein gewisser Aufwand für Dich, das nachzuprüfen. Das ist aber ein grösserer Aufwand, da es keine diesbezügliche Selektionsmöglicheit gibt.

          Du musst alle Artikel und diesbezüglichen Kommentare nachlesen, dann findest Du aber auch die Bestätigung für diese Behauptung.

          Beispiel:

          Zum Artikel "Protokoll einer Kommitee-Verhandlung" vom 29.7.2017 behauptete Ede in einem Kommentar:

          " Was der Sklave bezüglich des Umganngsrechts  festelegt, ist emotionale Erpressung und entbehrt jeder biblischen Grundlage, UND DAGEGEN WEHREN WIR UNS AUCH ALS AKTIVE ZEUGEN JEHOVAS"...

          In einem Antwortkommentar fragte ich ihn:

          "WIE wehrt ihr euch denn dagegen ??"...

          Da gabs KEINE Antwort.

          Und so gibt es -zig Beispiele auf dieser Seite, die du nachlesen kannst.

          Es gibt KEINE Antworten dieser Kommentatoren ausser endlosen Bibelzitaten und Wischi-waschi-Kommentaren wie sie in WT-Publikationen nachzulesen sind, Das Wischi-waschi kennen wir hier aber alle aus vielen Jahrzehnten. Möglicherweise bist Du dazu etwas zu grün hinter den Ohren.

          Tatsache ist, dass sie auf keine Widerlegung reagierten, ob Du das jetzt anerkennst oder nicht.

          Und es waren sehr wohl biblische Begründungen, auf welche sie NICHT reagierten, das weiss hier jeder, ausser Dir anscheinend.

          Lies bitte mal die Artikel und Kommentare der letzten Monate hier durch, bevor Du diese Behauptung aufstellst.

          Insofern gebe ich auch Otto hier recht, und wenn Du die Kommentare von vielen Brüdern und Schwestern hier mit VERSTAND und Nächstenliebe verfolgst, dann wirst Du erkennen,  dass sie über sehr viel Erkenntnis verfügen.

          Du beschreibst voller Inbrunst als RICHTIGE Lehren der Zeugen Jehovas:

          - Es gibt keine Dreieinigkeit

          -es gibt keine unsterbliche Seele

          - es gibt kein Fegefeuer

          -Gott hat einen Namen.

          Das hast Du fein gemacht ! Nur, darüber diskutieren wir überhaupt nicht.

          Genauso könntest Du verbreiten, Jehovas Zeugen sagen wahrheitsgemäss, der Himmel ist blau und das Gras ist grün. Donnerwetter !

          Für Dich ist das eine RICHTIGE Lehre.

          Lies bitte hier etwas mehr und geh auf die Schlagwortsuche, untersuche die Artikel und die Tatsachen, dann wirst Du denke ich keine Einseitigkeiten mehr verbreiten.

          Ich habs nicht böse gemeint, mein Lieber, aber solche Allgemeinplätze fordern meinen Widerspruchsgeist doch sehr heraus.

          Trotzdem freundlichen Gruss

          Horst

        11. Edelmuth an Horst

          Das ist falsch, Horst

          Tatsache ist, dass sie auf keine Widerlegung reagierten, ob Du das jetzt anerkennst oder nicht.

          Wir reagieren, aber unsere Beiträge werden gelöscht, wie Dirk es bereits erwähnte.

          Es ist wie in der Versammlung. Kritikern wird die Gemeinschaft entzögen. Was bleibt sind Mitglieder, die alle einer zustimmenden Meinung sind. So kann man auch Einigkeit erzielen.

          Sowohl hier wie in der Versammlung steckt die Angst vor der Wahrheit dahinter.

          Ede

        12. Horst

          Hallo Ede,

          wenn Kommentare von Dir gelöscht werden, kann es nur an Deiner Verbohrtheit liegen, oder an endlosen Bibelzitaten, oder an einer Tatsachenverdrehung.

          Auch Du reagierst auf einfache konkrete Fragen NICHT.

          In Deinem Kommentar hast Du schon wieder KEINE Antwort auf meine konkrete Frage gegeben:

          WIE wehrst Du Dich als Zeuge Jehovas gegen die emotionale Erpressung Deines Sklaven, so wie Du behauptest ?

          Wenn Du das und so viele andere Fragen endlich mal beantworten würdest, würde Dein Kommentar sicher auch nicht gelöscht !

          Aber Du redest immer nur drumrum....wie Dein Sklave.

          Gruss Horst

           

           

           

        13. Gerechtigkeit

          Hallo Ede,

          beim Lesen von Horsts Kommentar, fällt mir grad ein, ich hatte Dir auch eine konkrete Frage gestellt, nämlich wie Du die Rechts- und Finanzpraktiken der WTG nach Deinem LK-geschulten "Gewissen" biblisch rechtlich einordnest.

          Das schuldest Du auch immer noch eine Antwort.

          An der Freischaltepraxis von BI  liegt das sicher nicht, dass Du eine konkrete Antwort schuldig bleibst!

          Lg und schönen Tag

        14. Edelmuth an Gerechtigkeit

          Hallo Gerechtigkeit

          Mehrfach habe ich dir und Horst geantwortet. Aber meine Beiträge werden nicht frei geschaltet.

          Ede

           

          +++++++++
          Geantwortet ja, beantwortet nein.

        15. Gerechtigkeit

          war klar.

  9. Paul.Z21

    Hallo zusammen!

    Ich meine - in Anlehnung an ein bekanntes Wortspiel: Die Leitende Körperschaft ist eine Körperschaft, die mit ihrer Leitung eifrig sucht was denen, die ihr gehorchen und vertrauen, an Körper, Seele und Geist Leiden schafft. Deshalb ist sie eigentlich eine Leidende Körperschaft - aber nicht als Zeichen aufrichtiger Reue, sondern auf das furchtvolle Erwarten des Gerichts! Schöne Zeit und Grüße!

  10. M.N.

    „Wenn Gegner von Jehovas Zeugen behaupten, man müsse keiner Anweisung der „leitende Körperschaft“ folgen, da sie ja weder „inspiriert noch unfehlbar“ sind, dann darf man auch nicht denen gehorchen, die von einer nicht „inspirierten oder unfehlbaren“ Regierung eingesetzt werden, wie z.B. Regierungsbeamte oder Polizisten.“

    Mit Verlaub: Das ist völliger Schwachsinn, abartiger Unsinn und Nonsense pur. Kein Regierungsbeamter oder Polizist wird jemals behaupten, seine Gesetze oder Anweisungen seien unfehlbares, inspiriertes Gesetz Gottes, alleinige und höchste geoffenbarte, göttliche, rettende, universelle Wahrheit, heil-, glück- und segenbringend und "ewiges Leben" vermittelnd, es sei denn, er leide an gewissen mentalen Störungen, aufgrund deren er/sie dann aber nicht mehr in seiner/ihrer Funktion als Staatsdiener walten könnte und würde.

    Dies ist so ein typisches Beispiel dafür, wie in ZJ-Denke Äpfel mit Birnen verglichen, und Babys mit ihrem Badewasser ausgeschüttet werden. Weil Gott vor 4000 Jahren einem Noah gebot, eine Arche zu bauen, ist die heutige WTG eine "rettende Arche". Weil mit den Israeliten "viel Mischvolk" aus Ägypten auszog, gibt es heute "eine große Volksmenge", die sich dem "Kern der Gesalbten" anschließt und mit ihm gemeinsame Sache macht. Weil in der Jerusalemer Urchristengemeinde die 12 Apostel amtierten, muss es heute in Brooklyn, jetzt Warwick, ein oberstes, tuvS-Leitungsgremium geben. Da wird die Bibel zersemmelt, zersägt und neu zusammengesetzt, hingebogen, VER-bogen, dass sich die Balken biegen und es nur noch stinkt und kracht. Da werden "einfach so", aus der Hüfte heraus und frei nach Schnauze, Pi mal Daumen Annahmen gemacht und Theorien erstellt und diese sodann als göttliche Offenbarung verkauft. "Glückselig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben" - AHAAA: Die Erde wird ein ewiges Paradies werden - nur: Wo steht das in Mat 5,5? "Land" (hebr "äräz") ist nicht gleich Erd-PLANET. WTG-"Logik" beruht auf einer Fehlannahme. "Du wirst mit mir im Paradies sein" - AHAAA: Die Erde wird ein Paradies sein - nur: Wo steht DAS in Luk 23,43? Weder wird hier von "Land", noch von "Erde" gesprochen, sondern vom "Paradies". Der Garten Eden wurde niemals "Paradies" genannt, da kann man noch so sehr in der Bibel suchen, einschließlich der Genesis, aber laut 2Kor 12 und der Offb befindet sich das Paradies im geistigen Bereich der Gegenwart Gottes. Und und und ... wo immer man auch hinschaut: Doktrinäre Schnellschüsse, Trugschlüsse, eisegetische Fehlannahmen, falsche "Logik", wo einem das Hemd anrührt. Damit steht die JW.Org sicherlich nicht allein, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit in vorderster Front, wenn es um "über das hinausgehen, was geschrieben steht" geht. Darin ist sie - auf den niederen Rängen naiver Hausfrauentheologie der Massen - Meister aller Klassen und dort unerreicht, außer man verlässt diese Niederungen einfach fasslicher Hobbytheologien und steigt in die höheren Sphären eklektizistischer Sophistereien auf, wo solche Schwergewichte philosophisch/intellektuell verflochtenen Gestrüpps wie rosenkreuzerische Theosophien oder gar Rudolf Steiners Anthroposophie wabern; dagegen muss auf die breite Masse zugeschnittener JW.Org-Simplizismus, wenngleich ebenfalls hochspekulativ und auf "einfach so"-Hypothesen beruhend, natürlich vor Neid erblassen und kann verschämt einpacken.

    Gruß,
    M.N.

    1. Fox

      Guten Abend M. N.,

      wobei Regierungsbeamte und deren Executive tatsächlich als in relativer Stellung von Gott eingesetzt sind, somit über eine Legalität zur Machtausübung und Führungsebene haben. Eine solche Einsetzung hat sich auf religiöser Ebene niemals ereignet, da der einzige Weg zur Versöhnung mit Gott Jesus Christus ist. Und dessen Stellung ist nicht relativ sondern absolut.

      Liebe Grüße

      1. M.N.

        Womit Du absolut recht hast, liebe Fox - wodurch sich die Situation für die JW.Org "doppelt verschlimmert": Nicht nur, dass ihr Anspruch auf Akzeptanz ihrer Lautäußerungen als göttlichen Ursprungs völlig überzogen, anmaßend, größenwahnsinnig und hanebüchen ist, sondern sie hat - aufgrund totalen Ermangelns auch nur eines Hauches göttlichen Mandats - keinerlei Grundlage für das Erheben jeglichen Anspruches, noch für das Formulieren irgendwelcher verbindlicher Äußerungen. Somit gilt: Die Staatsgewalten "sind jemand", denn sie können zu Recht auf ein göttliches Mandat verweisen. Die JW.Org hingegen ist nichts - ein Niemand, ein Nobody. "Just shut up and go away!"

  11. Fox

    Guten Abend Erni

    und recht herzlichen Dank für diese Aufarbeitung.

    Leitende Körperschaft: 1. Kor. 3:4 "Denn wenn einer sagt: Ich gehöre zu Paulus! der andere aber: Ich zu Apollos! — seid ihr da nicht fleischlich?" Und wenn einer sagt: Ich gehöre zur Leitenden KÖRPERschaft - ist er da nicht doppelt fleischlich, wo das Ding doch schon fleischlich heißt? LEITENDER Fleischlichkeit anzugehören, ist das nicht fleischlich im Quadrat?

    Gehorchen nach Hebr. 13:17: Ein "Aha"-Effekt ist diese Art Gehorsam. "Ah, schau doch mal, wie eifrig und gerecht der Stephanus bei der Essensausgabe war. Und die Tabitha - die Gute, schau mal, wie sie ihre Zeit geopfert hat um die Kleidung für jene in Ordnung zu bringen, deren Leben in Dunkelheit versinkt, deren Hände zu zittrig sind um eine Nadel zu führen, deren Kräfte zu Ende gehen oder die einfach kein Talent dazu haben und stattdessen andere Dienste in der Gemeinde leisten. Und erinnerst du dich an Silas, wie er vor seiner Missionsreise die Kinder auf dem Schoß hatte und ihnen vorspielte, wie Jesus der traurigen Mama ihr einziges Kind wieder lebendig gemacht hat? Er hat bei dem Kleinen, dessen Vater verbrannt wurde von den Römern eine so tiefe Liebe zum Herrn geweckt! Und weißt du noch, wie Timotheus der Sklavin rechnen und schreiben beibrachte, sogar in griechisch und sie jetzt, wo er nicht mehr dazu kommt, bei der Übersetzung der apostolischen Briefe hilft und anderen Sklaven nun ebenfalls diese Fähigkeiten beibringt?" In dieser Beziehung aufzumerken auf jene, die willig und voller Hingabe für die Gemeinschaft einstehen, damit sich jeder Gläubige auf das Festigen seines Glaubens konzentrieren kann, durch Nachahmung guter Taten sich in der Liebe des Christus vervollkommnet und weiter Folgende von diesen guten Taten in Verbindung mit Gottes Wort das Leben und Wirken und die Zielsetzung des Christus verstehen und er-leben kann.

    Wer aber umgekehrt eine solche Stelle in einer Gemeinde annimmt weiß um seine Vorbildfunktion. Was bedeutet ein Vor-bild aber anderes, als dass aus diesem viele andere Bilder folgen? Wie kann ein Vorbild darin zu sehen sein, dass dieses von anderen verlangt, demütig und bescheiden zu sein, aber ihm, dem Vorbild, einen besonderen Platz einzuräumen? Wie kaputt ist da der geistige Kopierer!

    Was bedeutet es, "sie wachen über eure Seelen"? Wenn morgens der Wecker klingelt ist es am Schlafenden selbst aufzustehen. Das macht nicht der Wecker für ihn. Über eine Seele zu wachen bedeutet nicht, sie durch Unmengen kleinkarierter Auslegungen und Verordnungen einzusperren, sondern diese Seele an den vorgegebenen Plan - in diesem Fall die Nachfolge des Christus - zu erinnern und alle Wege dazu zu ermöglichen.

    Rechen-schaft ablegen kann nur jemand, der sich nicht als Ergebnis präsentiert sondern als Teil einer Aufgabe. Jemand, der als Beispiel für einen Nachfolger Christi benannt werden kann und der Eifer für diese Nachfolge bei anderen weckt ist Teilhaber an dessen Seele, engagiert für dessen Wohl.

    Kurzum: Das Gegenteil dessen, was wir von einer WTG-Führung kennen.

  12. Birgit

    Liebe Ulla,

    wie Recht du hast.

    Leider ist es mir nicht möglich ..einzufügen.

     

  13. Ulla

    PS:

    Nun hab ich auch endlich den Urheber des Kunstwortes "JEHOVA" im Internet gefunden: Die Schreibweise des JHWH geht auf den Dominikaner Raymundus Martinus, 1278 n.Ch. zurück: Er kombinierte die Vokale e-o-a (des Ersatzwortes Adonaj mit den Konsonanten JHWH.

    Einige Theologen übernahmen diese Schreibweise seit dem 16. Jahrhundert, zB. Petrus Galatinus (1518), William Tyndale (1530) und Immanuel Tremellius (1580). Ihnen widersprachen jedoch schon damals andere Theologen, denen die masoretische Praxis (Gottes Namen zu punktieren), zB. Johannes Drusius.

    2. Mose 3:13-15 "ICH BIN" hat mich zu euch gesandt. Alle anderen Wesen beziehen ihre Existenz von IHM, ER allein ist der EWIGE, der EWIG-Seiende.

     

     

    1. Jens

      Hallo Ulla,

      wie recht du hast..

      Nachlesen kann man das in dem alten Lexikon der WTG aus den siebziger Jahren "Hilfe zum Verständnis der Bibel" was ich mir auf dem Flohmarkt gekauft habe..In dem neuen Lexikon das in den Neunzigern rauskam, hat die WTG seltsamer Weise das ganze weggelassen..Die ZJ haben es einem Dominikanermönch zu verdanken, dass aus JHW "Jehova" wurde..1270 n.Christus wurde der Name"Jehova"erstmals schriftlich erwähnt...

      Quelle:Hilfe zum Verständnis der Bibel" Seite 745..

      Grüße Jens

  14. Ulla

    Hallo ihr Lieben!

    GOTT gehorchen, nicht Menschen!

    Schaut man ins Judentum, in den Islam oder in "unserem Fall" die WTG an: Vieles darin ist auf Werksgerechtigkeit gegründet, auf ein "Leistungsevangelium". Wie schreibt doch Paulus in 1. Kor. 1:21? "Denn Gott in seiner Weisheit hat es den Menschen UNMÖGLICH gemacht, mit Hilfe ihrer EIGENEN Weisheit Gott zu erkennen."

    Die LK benutzt noch immer Sätze wie" "Kannst du noch MEHR für Gott tun? Ihm zeigen, dass du sein Freund sein willst..." Das ist ein falsches Evangelium! Röm. 3:22 "Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt JEDEN an, der AN JESUS CHRISTUS GLAUBT. Nur DIESE Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Vers 28: ..."also steht fest: Nicht wegen meiner guten Taten werde ich von meiner Schuld freigesprochen, sondern erst, wenn ich mein Vertrauen ALLEIN auf JESUS CHRISTUS setze."

    Es ist kein Zufall, dass in allen Handabschriften zum NT der Name JESUS CHRISTUS im Mittelpunkt steht. Unser himmlischer Vater JHWH wollte es so, weil Christus das wichtigste Element in Sachen Glauben sein sollte.

    Überlegt doch mal: Was wäre, würde ein Redner eine Zusammenkunft der Zeugen Jehovas mit den Worten des Paulus aus Röm. 16:20, 24 abschließen: "Die Gnade unseres HERRN JESUS CHRISTUS sei mit euch allen! Amen!"   ???

    Auf welche Religionsgemeinschaft treffen die Voraussagen aus 2. Thes. 2:2 zu? "Lasst euch nicht verwirrten und erschrecken, wenn Leute behaupten, der TAG, an dem der Herr kommt, sei schon da." (Anm. von mir: Wurden nicht u.a. 1914, 1918 u.a. Daten von der WTG als "Beweis" genannt?) Weiter heißt es: "Sie werden euch von angeblichen Offenbarungen Gottes erzählen. GLAUBT IHNEN NICHT, selbst wenn sie euch Briefe mit derartigen Behauptungen zeigen, die WIR geschrieben haben sollen."

    Also: Paulus warnt vor Menschen, die Behauptungen aufstellen würden, sie BIBLISCH untermauern würden (als wären ihre Aussagen mit denen der Apostel identisch)...ES ABER NICHT SIND!

    Der "TAG DES HERRN" wird da sein, wenn unser König und Bruder Jesus Christus SICHTBAR wiederkommt, um Gericht zu halten und die Schafe von den Böcken zu trennen.

    Wir dürfen nicht schlafen, wir müssen nach diesem TAG DES HERRN Ausschau halten!

    LG Ulla

    1. RoKo24

      Ich schließe mich dem voll an.

      Nicht wegen meiner guten Taten werde ich von meiner Schuld freigesprochen, sondern erst, wenn ich mein Vertrauen ALLEIN auf JESUS CHRISTUS setze.

      Wenn ich turnusmäßig in der Dienstwoche hör(t)e, dass die Stunden der Versammlung unter dem Verkündigerdurchschnitt liegt und der Kreisdiener die rhetorische Frage stellt, woran das liegt, wurden meine Geschwister links und rechts immer kleiner. Jeder kennt das sicher. An ihnen vollzieht sich ein psychologischer Effekt, den die ZJ lehren und anwenden. Man kann nur ein Freund Jehovas werden, wenn man täglich sein äußerstes tut. Halbe Power genügt dem nicht. Auch nicht voller Power, denn es geht bestimmt noch etwas mehr!

      Das immer zu hören führt über einen längeren Zeitraum zu schweren psychologischen Störungen, weil die psychische Hygiene eines jeden Verkündigers mit Füßen getreten wird, sprich brutal ausgebeutet wird. Das hatte Jesu nie im Sinn. So wird im allgemeinen eine Sekte charakterisiert und interpretiert. Aber nein – die ZJ sind doch K.d.ö.R. Sogar von weltlichen Gerichten und den Behörden anerkannt, worauf man sehr sehr stolz ist! Sagte das Jesu? „Mein Reich ist kein Teil dieser Welt.“

      Jesu Gleichnis mit den Arbeitern am Weinberg (Mat 20:1-16) legt nahe, dass es irrelevant ist, wie viel der Sklave für den Herrn tut, ob er 12 Stunden, 6 Stunden oder nur 1 Stunde tätig war. Gleicher Sinn in Jesu Gleichnis und den Sklaven anvertrauten Talenten (Mat 25:14–30). Das ist die Gute Botschaft der Bibel. Die andersartige gute Botschaft ist, die Menschengebote lehren (Gal 1:6).

      Warum unterstellt der Redner in einem Vortag dem Zuhörer immer und immer wieder, ich könne so wie ich bin kein Freund Jehovas sein (er meint aber Jesu, weil Jesu unser König ist, sagt das aber nicht- schließlich heißt man nicht Zeugen Christi, sondern ZJ, wem ist das schon mal aufgefallen)??? Habe ich mich nicht wie einst jeder ZJ hingegeben? Die Hingabe ist "die an Gotte gestellte Bitte um ein reines Gewissen"! Warum will man mir mein Gewissen heute madig machen und unterschwellig Gründe anführen, so wie du bist... da wird es schwer werden, durch das Tor des Lebens zu gehen… Du bist schwach. Schau her! Dieser oder Jene… so ist recht! Diese sind geistig stark. Was soll er Schmarrn? Menschengebote!

      Wären die Mitglieder der LK gottesfürchtige Männer, mit Geist gesalbt, so würden die Werke die sie anleiten, dirigieren und verbreiten im völligen Konsens zu den Lehren unseres Königs Jesus Christus stehen. Nun kann jeder behaupten, er habe den Geist, er sei gesalbt. Das bedeutet noch nicht, dass dieser zu den "Versiegelten" gemäß Off gehört. Für mein biblisches Verständnis ein himmelweiter Unterschied. Den richtigen biblischen Konsens, die »richtige gute Botschaft« und keine andersartige gute Botschaft kann man so differenzieren: Mat 7:20 Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen. (NWÜ) bzw.
      Ebenso werdet ihr diese falschen Propheten an ihren Taten erkennen (Hoffnung für Alle)

      Kündigung alter treuer Vollzeitdiener
      Versagen im Umgang mit Missbrauchsopfern
      Änderung der Bauvorhaben in nunmehr multifunktionale Immobilien
      Generationsverständnis bis hin zur überlappende Generation

      ...und viele viele Themen mehr… Da habe ich noch nicht einmal die Gegebenheiten des Führungsstiles hinzugezogen, was hinter den Kulissen läuft, aufgezeichnet von Raymund Franz ehemaliges LK-Mitglied.

      Jeder Bruder und jede Schwester in der Organisation möge bitte selbst intensiv prüfen: 1. Joh. 4:1
      Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind. (NWÜ)

      Merke! Hier wird nicht "jede Äußerung" benannt, sondern "jede inspirierte Äußerung". Also Männer, die vorgeben, heiligen Geist zu besitzen. - Noch besser diese Übersetzung 1. Joh. 4:1 :
      Liebe Freunde, glaubt nicht jedem, der behauptet, was er sagt, käme vom Heiligen Geist. Ihr müsst die Menschen prüfen, um festzustellen, ob der Geist, durch den sie reden, wirklich der Geist Gottes ist. Denn es gibt zahllose falsche Propheten in der Welt! (Neues Leben – Bibel)

      Liebe Grüße RoKo

  15. M.N.

    Liebe Mitdenker,

    es gilt immer und überall der Grundsatz: "Beim Lesen Gehirn einschalten." Oder wie es die Evangelisten Matthäus und Markus so treffend formulierten: "Wer das liest, der überlege, ´was es bedeutet`" (Mat 24,15; Mar 13,14; beide laut NGÜ; der gestelzte Büro-Sprachstil der NWÜ hat "der Leser wende Unterscheidungsvermögen an").

    Bei Aussagen wie "Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen" muss man sich die Frage stellen: WANN wurde diese Aussage formuliert? Antwort: Zu einer Zeit, als noch tatsächlich von Gottes Heiligem Geist INSPIRIERTE Menschen in der Enklesia wirkten und als "sichtbare Sprachrohre Gottes" walteten; zu einer Zeit, als es noch die in 1Kor 13 aufgelisteten Wundergaben gab, die laut Heb 2,3.4 eine ganz bestimmte Funktion erfüllten:

    "Es war es doch der Herr selbst, durch den diese Botschaft zunächst verkündet wurde, und DIEJENIGEN, DIE SIE AN UNS WEITERGABEN, HATTEN IHN PERSÖNLICH GEHÖRT; ihr Zeugnis war zuverlässig und WURDE VON GOTT BESTÄTIGT DURCH WUNDER UND AUßERGEWÖHNLICHE GESCHEHNISSE UND VIELE ´ANDERE` ZEICHEN SEINER MACHT sowie dadurch, dass er uns nach seinem freien Ermessen Anteil am Heiligen Geist und seinen Gaben gegeben hat." - Großschreibung von mir hinzugefügt.

    Dies war zu einer Zeit, als sich die noch junge Urchristengemeinde formierte, konsolidierte und sich vor allem gegen den Widerstand des damals theologisch noch übermächtigen, "etablierten" Judentums durchsetzen musste. Damals wirkten nicht nur die direkt von Jesus eingesetzten 12 Apostel (bzw. die, die im Verlauf der jeweiligen Jahrzehnte noch am Leben waren), neben Paulus (direkt von Christus selbst berufen), Barnabas, Philippus, Timotheus, den 120 zu Pfingsten physisch sichtbar mit dem Heiligen Geist erfüllten Personen sowie anderen, denen seitens der Apostel durch Handauflegen die Wundergaben des Geistes verliehen wurden; all die Männer und Frauen, die "Heiligen", von denen wir WISSEN, dass sie tatsächlich INSPIRIERT waren, was KEIN EINZIGER der heutigen "Propheten", "Geistseher", Gurus und Führer von sich behaupten kann, ohne sich lächerlich zu machen (süßer Größenwahn lässt grüßen). All das war damals (noch) nötig, da es noch keinen verbindlichen, schriftlichen Kanon wie unsere heutige Bibel gab, die man aufschlagen und in der man nachforschen konnte, was Gottes und Christi Wille betreffs bestimmter Fragen udn Probleme war. Die damals geisterfüllten - mithin INSPIRIERTEN - Menschen amtierten als "Das Wort Gottes" durch die Wundergaben der "Weisheitsrede", "Erkenntnisrede", "Prophetie", "Auslegung", siehe 1Kor 12,4-10, in V. 11 zusammengefasst mit "Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist und teilt jedem besonders aus, wie er will."

    DAS waren damals die "Hēgemōnoi" bzw. die "Episkopoi", die Führer und Aufseher, die - wenn sie nicht persönlich von Jesus Christus beauftragt waren - laut Apg 20, 28 von niemand Geringerem als DEM HEILIGEN GEIST eingesetzt wurden. DAS waren in der Tat von Gottes Geist ERFÜLLTE Menschen - nicht "Geist-GESALBT" (denn das war nur Jesus Christus; neben ihm gibt es keine anderen Christusse, "Geistgesalbte"), aber geist-ERFÜLLTE, INSPIRIERTE (theópneustos, Gott-GEHAUCHTE) Personen, die tatsächlich als sichtbare Bindeglieder zwischen Gott und Menschen walteten, wobei - damals wie heute - galt: CHRISTUS ist "das Haupt des Leibes"; alle Fäden laufen bei ihm zusammen; all diese geisterfüllten Menschen wirkten unter der Aufsicht und Leitung des Auferstandenen und fungierten laut 1Kor 3,5-8 ("Wer ist denn Apollos? Und wer ist Paulus?" ...) als DIENER - nicht als BOSSE, die von anderen verlangten, sich ihre eigene Privatmeinung als göttliches Gesetz zu verinnerlichen und sich ihrem theologischen Diktat zu unterordnen. Das machte Paulus ja z. B. in 1Kor 7 klar, als er in aller Demut zwischen "dem Gebot des Herrn" und seinen eigenen "Empfehlungen" unterschied.

    Wie sollte es gemäß der zukunftsgerichteten Offenbarung in späteren Zeiten, nach dem Tod des letzten Apostels weitergehen?

    Laut Offb 1,20 hält der auferstandene Christus die Gesamtheit (7) der "Sterne" bzw. Angeloi aller Gemeinden in seiner rechten Hand. Nach Auffassung diverser Kommentatoren "werden damit die (menschlichen) Vorsteher der Gemeinden bezeichnet" (Fußnote der NGÜ). Andere beziehen dies im Lichte von Mat 18,10 und Apg 12,15 auf "Engel", also Geistwesen, die die menschliche Enklesia leiten, was auch mit Offb 14,6 (Engel, der das Evangelium verkündet) korreliert. Das sollte zu der Zeit sein, in der die "7 Siegel" der beidseitig beschriebenen Schriftrolle gebrochen sein sollten, der Inhalt der Rolle also enthüllt und frei zugänglich sein sollte. Ob sich dies auf die baldige Vollendung des Bibelkanons (beidseitig beschrieben: AT und NT) gegen Ende des 2 Jhdt. bezieht, ist Interpretationssache; auf jeden Fall geht es hier um göttliche Leitung und Information zum Nutzen aller Menschen - ALLER, nicht nur einiger "Erleuchteter", die von sich behaupten, als sichtbare Bindeglieder zw. Gott und Menschen zu walten. Am Ende der Apokalypse heißt es in 22,17: "Der Geist und die Braut sagen: »Komm!« Und WER das hört, soll auch rufen: »Komm!« WER durstig ist, der soll kommen. JEDEM der es haben möchte, wird Gott das Wasser des Lebens schenken." Man bemerke, auf welche Weise sich das AN JEDEN EINZELNEN - "Wer; jeder" - richtet, nicht an die Bonzen oberster Leitungsgremien oder Kirchenleitungen. JEDER EINZELNE CHRIST steht als "Kind Gottes" und damit als "Bruder Christi" unter der direkten Obhut des Auferstandenen und wird von ihm als Glied der "einen Herde" zum Vater geführt. Der "Leib Christi" ist aus seiner Anfangs- und Gründungsphase des 1. Jhdt., in der es noch keinen verbindlichen Bibelkanon gab, in geistlichem Wachstum gereift (siehe Eph 4,16) und hat heute in "sola scriptura", Gottes in der Bibel kodifiziertem inspiriertem Wort, alles, was er, was jedes Glied des Leibes auf dem Weg zum Vater durch Christus braucht, neben dem Heiligen Geist natürlich, vermittels dessen Hilfe der Einzelne Zugang zum göttlichen Wort erhält.

    Was aus den "7 Sendschreiben" klar hervorgeht, ist die Tatsache, dass CHRISTUS - nicht die Engel jeder Gemeinde selbst; die lesen die Botschaften "nur" vor - als Urheber der 7 Botschaften verantwortlich zeichnet, ein klares Indiz dafür, dass die Gesamtheit der Gemeindemitglieder - jeder einzelne Christi - direkt Jesus CHristus unterstehen. Da gibt es keine zwischengeschaltete menschliche Leitungsentität - keine "Zwischenschicht" - mehr. Letztendlich wies Jesus bereits in seinem Weinstockgleichnis aus Joh 10 ("Ich bin der Weinstock, ihr seid die Zweige") auf diese "Organisationsform" seines "geistlichen Leibes", der Enklesia hin: Da gibt es nur den Weinstock (Christus), und Zweige (die Christen, jeder einzelne) - SONST NICHTS - kein oberstes Direktorium, keine "Glaubenskongregation", kein Episkopat, keine "Seher und Propheten" und eben auch keine "leitende Körperschaft" mit ihrer "Ältesten, DAG, KA, Zweigbüro"-Kirchenhierarchie. All diese sich selbst eingesetzt habenden Organisationen, anfangend von der KK bis hin zu EV, NAK, SDA, LDS, JW.Org & Co ... beruhen auf gigantischen Missverständnissen; sie sind Popanze, Monstren, Ausgeburten menschlicher Überlegungen, die mit dem wahren Gott und dem auferstandenen Christus nichts und GAR NICHTS zu tun haben. Oder, um es mit "der einen Herde" aus Joh 10 zu sagen: Es gibt nur (1) den Hirten - den EINEN Hirten - sowie (2) die Schafe - sonst nichts. Kein Schaf muss hier erst zu einem "Ältesten"-Schaf rennen, dieses sodann zu einem "KA"-Schaf usw. bis sodann ein "Leitende Körperschafts"-Schaf direkt zu Jesus Christus bzw. zu Gott durchkann (denn Christus ist ja in JW.Orgstruktur faktisch als Mittler zw. Gott und Menschen beiseitegeschoben) und sodann Gottes "Anweisung" an die Schafe zurückmeldet. Nein, es gibt nur einen Hirten, und Schafe - sonst nix.

    Die vermutlich zuletzt verfassten Bibelbücher sind die 3 Joh-Briefe, die an alle Christen späterer Zeiten gerichtete Weisungen enthalten. Ich kann in diesen nichts entdecken, was auch nur andeutungsweise in Richtung "Kirchenorganisation mit Führungsschichten und Leitungsentitäten" deutet. Im Gegenteil: Alles weist auf "den großen Einen", den auferstandenen Christus, hin. Joh spricht hier jeden einzelnen Christen direkt an in seinen Mahnungen und Verheißungen, so z. B. hier: "Die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, UND IHR HABT NICHT NÖTIG, DASS EUCH JEMAND BELEHRE (!!!), sondern wie SEINE Salbung (lt. V. 20 das "Wissen aller Dinge") EUCH ÜBER ALLES BELEHRT, so ist es auch wahr und keine Lüge."  - Großschreibung von mir. Das richtet sich an dich und an mich, an jeden einzelnen von uns heute - nicht an irgendwelche "Führer", die meinen, das Wort Gottes erst einmal für uns vorverdauen zu müssen, um es sodann in stark entstellter, verzerrter und für sie eigenzweckdienlicher Verballhornung weiterreichen zu müssen ("Die Bibel, SO WIE VOM TUVS DARGELEGT" und dgl. Nonsense).

    Demnach halte ich dafür: In der derzeitigen "Entwicklungs und Wachstumsphase" des "Leibes Christi" gibt es für Christen nur noch Jesus Christus als "Führer" - oder Gott und Christus, wenn man so will - dem oder denen es "zu gehorchen gilt". Das koinzidiert für mich mit Heb 12,2 in seiner vollen Ausprägung: "Wir schauen hin auf Jesus (wörtlich: Wegschauend VON ALLEM ANDEREN auf Jesus hin), den Archegon und Vollender des Glaubens." Man bemerke: "Wegschauend - aphorōntes, von apó, weg, und horáō, sehen - von allem anderen" - jawohl, keine "Ältesten"-, "Kreisaufseher"-, "Zweigaufseher"- und "Leitende Körperschafts"-Organisationsstruktur ist im Fokus unseres Schauens, sondern Christus "Der Weg" allein, und - hinter ihm - der Gott und Vater aller Dinge. DIES sind für uns heute "die, die unter uns die Führung innehaben". Wir sind "Kinder Gottes" - ein Kind muss nicht erst zu jemand anderem rennen, um in die Arme seines Vaters zu dürfen; Wir sind "Geschwister Christi" - ein Mensch muss sich nicht erst von einem Dritten die Erlaubnis einholen, um mit seinem Bruder Gemeinschaft haben zu können. "Für [eine solche] Freiheit hat Christus uns frei gemacht. Steht nun fest und lasst euch nicht wieder durch ein Joch der [JW.Org-] Sklaverei belasten!" - Gal 5,1.

    Gruß,
    M.N.
    ????

  16. NEU

    Liebe Leser und Leserinnen,

    meine Überzeugung ist, dass der Sklave der WTG keiner der Sklaven aus Matth. ist.

    Weder der treue noch der böse.

    Wer der Sklave wirklich ist, werden wir erfahren, wenn der Herr Jesus kommt.

    Bis dann, bitte nicht so viel hineininterpretieren, Ihr macht es nicht besser.

    Die WTG ist irgend was anderes, auf alle Fälle nicht biblisch begründet.

     

  17. Zartbesaitet

    Lieber Autor,

    danke für diesen Artikel - wir haben uns viele Punkte daraus entnommen, falls es wider Erwarten zu eine Konfrontation mit Personen kommen würde, die diese ORG und ihre Täuschungsmaschinerie verteidigen möchten.

    Wir wollen ausdrücken, dass wir sehr schätzen, was Bruderinfo-Aktuell hier tut. Wir würden uns nur wünschen, dass all jene, die hier Kommentare schreiben stets im Sinn haben sollten: "Wie sieht dies ein stiller Mitleser bzw. jemand, der Zweifel an der ORG hat und unter anderem hier vielleicht Antworten sucht". Mit einem schlechten Gewissen die Seite geöffnet hat und sich dann in den Stoff hineinarbeitet. Auch die meisten von uns waren in dieser Phase - und dafür soll die Seite an Qualität mehr und mehr zunehmen - was sie mit ihren Artikeln auch tut, und sich sogar korrigiert, wenn man das Gefühl hat, der Artikel hat nicht genug Fundament.

    Nicht hilfreich sind in den Kommentaren endlose theologische Diskussionen. Wir wollen hier niemanden erwähnen, weil uns die Liebe verbietet, persönlich zu kritisieren oder das was sie hier tun in Frage zu stellen. Aber man sollte sich fragen, ob ein gegenseitiges Hinwerfen von Bibeltexten (z.B. ob man zu Jesus beten dürfe, ob Jesus und der Vater "eins" sind und das mit persönlicher Auslegung zu untermauern) für Mitleser hilfreich ist. Es hört sich nach "Rechthaberei" an - und Menschen, die im WT zur "Einheit" gedrillt wurden, sehen das als genau das Problem an, das ihnen zum Thema "Abtrünnigkeit" immer eingehämmert wurde. "Wer nicht der ORG folgt, hat danach keinen klaren Glauben, keine genaue Erkenntnis, keine klare Hoffnung mehr". All jene, die hier sich gegenseitlich auf nicht zielführende Diskussionen einlassen stärken diesen irreführenden Gedanken. Dies wissen wir aus der Erfahrung mit einer schon langer Zeit ausgeschlossenen Person, die von uns als Empfehlung BI-Aktuell erhielt - und meinte, dass hier einige "Fanatiker" und "schräge Personen" auf der Seite agieren. Aber zum Glück sah dieser Person auch das Gute - und hat daraus schon Nutzen gezogen. Aber viele sind feinfühliger und wenden sich von der Seite dann sogar mit Grauen ab.

    Pflichten auch unserem Störti und unserem Nachdenker bei. Auch wir haben das Meiste (nach nur 14 Monaten) hinter uns gelassen, aber wir wollen nicht nur an uns denken, sondern auch in Hinkunft auch jenen helfen, die dort noch in diesem geistigen Gefängnis sind - und wir können ihnen mit Liebe, Sanftmut aber auch mit klaren Argumenten und Tatsachen heraushelfen - wie es Jesus sah, der Mitleid mit den Menschen im religiösen System seiner Tage hatte, weil sie wir Schafe waren, die keine Hirten hatten.

    Wir ermuntern alle, diese Menschen mit Sanftmut zum großen Hirten Jesus Christus zu führen und persönliche Diskussionen zu Lehrpunkten und eigenem Bibelverständnis auf die private Ebene zu verlegen. Passendes Feld um Artikel zu kommentieren oder kurze eigene Erlebnisse zu posten gibt es jedoch hier genug! Und es soll auch dem Austausch dienen, aber immer mit dem von uns eingangs erwähnten Blickwinkel der Mitleser betrachtet...

    Danke für euer aller Mithilfe! Die Liebe des Christus möge euch dabei führen und der Heilige Geist leiten, indem ihr um ihn bittet, wie es unser Herr dringend nahe gelegt hat!

  18. Hupsi

    Danke lieber Matthäus, du sprichst aus was ich ebenfalls so erkenne.

  19.  
    Herzlichen dank für diese Artikel und die Mühe der Recherche, die du dir gemacht hast. Mein Dank richtet sich vor allen für den Teil des Artikel den zum Aufbau deiner Argumentation genommen hast. Hebräer 13:17.
     

     
    Endlich ist dieses Totschlagargument, das hauptsächlich durch die Übersetzung in der NW und anderen deutschen Übersetzungen mit gehorchen, statt in Übereinstimmung mit Gottes Wort gehorchen, vernichtet wurden. Kurz bevor ich ausgetreten bin, ist es mir tatsächlich unter die Nase gehalten worden.
     

     
    Auch ich glaube, dass auf die LK eher die Beschreibung von Matthäus 24:46-52 zutrifft, denn verursachen dadurch Schläge, dass Sie von der Herde Opfer verlangen, selbst aber in den besten Hotels auf Kosten der Schafe übernachten. Im Gegensatz zum Apostel Paulus sind sie eine kostspielige Bürde geworden.
     

     
    Auch lehren Sie nicht was Jesus lehrte. Statt wie Jesus, der die Witwe für ihre Spende lobte, sagen sie rotzfrech in die Kameras ihres Radiosenders „Was ihr geht reicht nicht“ (Oktober 2016).
     

     
    Adam gab Gott die Schuld für seine Sünde. In seiner Güte hatte Jehova durch die Erschaffung Eva einem Bedürfnis seines irdischen Sohnes abgeholfen. Er gab Eva und damit Gott die Schuld für seine Sünde „Die Frau die du mir gegeben hast“.
     

     
    Ähnlich macht es Samuel Herd. Er begründet die Entlassung, ja das Hinauswerfen von lang gedienten Bethelmitarbeitern mit dem dem Segen Jehovas. Nur der Segen macht reich und KEINEN SCHADEN fügt er hinzu, wohl aber die Maßnahmen der LK.
     

     
    Adam konnte auch nicht die Wahrheit sagen: „Ja Jehova ich bin nackt und empfinde Scham weil ich , obwohl ich es besser wissen müsste, auf meine Frau gehört habe. Dabei kenne ich dein Verbot direkt von dir.“
     

     
    Ähnlich hätte Herd sagen müssen: „Die Spenden sind nicht weniger geworden (hat er auch sinngemäß gesagt, doch dann kam de Lüge) „wir haben ein unglaubliche Mehrung.“ Aber halt dass mit der Mehrung stimmt ja auch.
     

     
    Eine Mehrung der Klagen wegen sexueller Übergriffe, und dafür müssen wir einen großen Teil eures Geldes verwenden.
     

     
    Am Führungsanspruch des Sklaven gibt es für mich drei Gründe die dagegen sprechen:
     

     

    Jesus sagte: Unter euch sollte es nicht wie unter den Nationen sein, diese spielen gern den Herrscher über andere. Nicht unter euch. Nennt niemand euren Führer oder euren Vater. Der Führer ist Jesus und der Vater Jehova.

    Viele unsere treuen Brüder haben eher den Tod gewählt als Ihren Führer Jesus Christus zugunsten eines selbsternannten Führers wie ihn Adolf Hitler verkörperte, anzuerkennen. Und nun stehen wir vor der gleichen Herausforderung. Nur das diesmal die Behauptungen religiöser Natur sind und statt der sofortigen Hinrichtung im KZ mit der Hinrichtung in Harmagedon gedroht wird.

    Den wichtigsten Grund liefert uns jedoch Jehova selbst. Er sagte zu seinem Volk, dass es ein Propheten, der in seinem Namen redet und das Ereignis tritt nicht ein, diesen NICHT zu FÜRCHTEN braucht. Wie viele Beweise braucht es angesichts dieser klaren Worte Jehovas noch (1914, 1925, 1975 und dass sind nur einige)

     
    In Zusammenhang mit Punkt 3 ist vor allem die Argument von Jackson auf dem Kongress 2017 interessant: Einen Hund schläfert man doch nicht ein, nur weil dieser manchmal falschen Alarm schlägt. Schön ausgedacht nur bis auf idiese kluge Veranschaulichung konnte er biblische Grundlage für die Entschuldbarkeit von falschen Propheten in Namen Jehovas nennen. Mit der Bibel scheint er es eh nicht so gut zu können, besonders wenn es darauf ankommt. Seine falsch angewandte Aussage Jesu über das Vorhandensein zweier Zeugen konnte nichts gegen die gut fundierte biblische Argumentation des Anklägers ausrichten.
     

     
    Jackson wurde übrigens gefragt, ob Jesus dies auch zu dem Kindesmissbrauch gesagt hätte. Darauf erwiderte dieser: „Weiß er nicht würde er aber Jesus später einmal fragen“. So lange muss er aber nicht warten, denn der Zusammenhang, indem Jesus das gesagt hat, bezieht sich eindeutig auf eine schwere Differenz zwischen Brüdern, wie Verleumdung oder Betrug.
     

     

     

  20. Nick

    Niemand soll sich über Euch als Herren aufspielen.

    Jesus kennt seine Schafe und die Schafe kennen ihren Hirten.

    Weichet von mir ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

    Das zeigt uns wie diese Männer ticken.

    Deswegen sollen wir nicht aufgeben auf Jesus zu hören. Denn nur er macht uns durch das Wasser des Lebens frei.

    LG Nick

  21. Edelmuth an Erni

    Guten Abend Erni

    Diese Männer haben sich die Rolle des "treuen und verständigen Sklaven" selbst angeeignet, obwohl Jesus in diesem Gleichnis davon spricht, dass sich erst bei seiner sichtbaren Rückkehr erweisen wird, wer ein treuer Sklave ist und wer nicht.

    Wo findest du diese von dir gemachte Aussage in der Bibel? Steht sie im Zusammenhang mit dem Gleichnis vom treuen und verständigen Sklaven, sodass sich das Gleichnis erst bei der Sichtbaren Rückkehr Jesu erfüllen kann?

    Ede

    1. Fox

      Guten Tag Ede,

      in weiten Teilen ist deiner Antwort an Erni zuzustimmen. Wenn es nur die Details nicht gäbe! Natürlich erweist sich erst bei Jesu Rückkehr, wer von den Heilspredigern sich als treu und verständig erwiesen hat während des Wartens auf ihn. Aber es ist unmöglich, bei Jesu Rückkehr von ihm als treu und verständig erwiesen zu werden, wenn zuvor in geballter Geistlosigkeit agiert wurde.

      O ja, es gibt so viele, die wirklich treu im Glauben an Jesus sind! So treu, dass es sogar auf den Geldscheinen stehen muss! Aber es fehlt das "verständig" dazu! In Treue jemanden umzubringen, gleichsam als "Ehrenmord" - das wird weltweit zur Genüge praktiziert und ist in den Augen unseres Herrn Jesus und unseres himmlischen Vaters trotzdem nur Mord und damit niedrig, animalisch, lebensunwert für die Ewigkeit. Und dann gibt es da noch die "Verständigen", denen es nicht an der Grundlage des Glaubens fehlt. Die mit herumkritteln zur "Genauigkeit" im Glauben beschäftigt sind und ihre Tage des Lebens damit verstreichen lassen, anstatt sich mindestens genauso der Treue im Glauben an Jesus hinzugeben, nämlich der ihn identifizierenden Handlungen der Nächstenliebe und der Liebe zum Vater.

      Treu und Verständig sind das, was den Logos ausmacht, was unsere Schöpfung widerspiegelt und sind unsere beiden Beine des Glaubenslebens. Man kann als Menschlein auch auf einem Bein stehen, das stimmt. Aber wie lange? Jedenfalls nicht vor dem Thron Christi bei seiner Wiederkunft.

  22. Flitz

    „Ganz klar, wir haben Gründe der Führung durch die Leitende Körperschaft zu vertrauen und zu gehorchen. Es gibt keine biblische Grundlage, ihr nicht zu gehorchen.

    Naja, sagte Jesus nicht "lasst euch nicht Führer nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus". Matthäus 23:10

     

     

  23. Matthäus

    Es gibt nicht nur keinen Beleg für ihre eingeforderte Autorität, sondern die Bibel stellt sie blos dass sie nie vom Hl. Geist geführt wurden geschweige ernannt wurden.

    Diese Worte im Artikel bringen es eigentlich auf "den Punkt":

    Und das oftmalige Hin- und Her von Auslegungen und Aussagen, als Beweis darzustellen, dass oft „eine Anpassung“ vorgenommen wurde, ist wirklich ein Missbrauch der Bedeutung des Wortes. Aber die ungeheuerlichste Aussage des Autors, ist die, dass „sie keinen blinden Gehorsam wollen„. Diese Behauptung wird  sogar hervorgehoben! 

    In der HfA steht in einer Überschrift zu 1. Joh. 2:
    Die Verführung durch den Antichrist
    18 Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, sind jetzt viele Widersacher Christi aufgetreten; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.

    19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind.
    20 Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen.

    21 Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, dass keine Lüge aus der Wahrheit kommt

    Und wieviele Lügen hat dieser "böse Sklave" eingefordert, jeden ausgeschlossen der sich "erdreistet", selbst mit eindeutigen biblischen Belegen, dem Sklaven zu widersprechen, der Gott oder seinem Sohn mehr Gehorsam entgegen brachte. So handelt nur ein frecher, unverschämter, eingebildeter und stolzer Sklave, der ein Diener und sich UNTERORDNET. Davon ist weit und breit nichts zu sehen.

    lG Matthäus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.