Sollten die Staatsanwaltschaften jetzt die Kirchenarchive beschlagnahmen?

Am 25.09.2018 wurde, anlässlich der Bischofskonferenz in Fulda, die Studie “Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester oder männlicher Ordensangehörige“ offiziell vorgestellt. Es wurden etwa 38.000 Personal- und Handakten aus 27 deutschen Diözesen untersucht und man fand 1.670 konkrete Hinweise auf die Verübung von Sexualstraftaten.

Nach Durchsicht der Studie fordert Rechtsanwalt Eberhard Reinecke, Beiratsmitglied des Instituts für Weltanschauungsrecht (ifw), die zuständigen Staatsanwaltschaften auf, die Kirchenarchive der Diözesen zu beschlagnahmen.

Geheime Unterlagen zum Thema Kindesmissbrauch werden aber nicht nur in der katholischen Kirche unter Verschluss gehalten. Auch unter Zeugen Jehovas gibt es tausende Dokumente zu sexuellen Übergriffen, die vor der Staatsanwaltschaft verborgen werden. Sollte die zuständigen Staatsanwaltschaften hier nicht auch die Archive der WTG beschlagnahmen ?

Die Behörden der meisten Länder sind aber sehr zögerlich, Licht in das dunkle Kapitel dieser Glaubensgemeinschaft zu bringen. Am systematischsten arbeitet zurzeit Australien solche Straftaten auf. Der Untersuchungsausschuss „Royal Commission“ hat in seinem kürzlich erschienenen Bericht eine erschütternde Bilanz gezogen und sieht sich deshalb gezwungen, weitere Untersuchungen durchzuführen.

Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer erheblich ist, denn die Führungsinstanzen in den Gemeinden von Jehovas Zeugen halten Unterlagen über den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen unter Verschluss. Außerdem muss befürchtet werden, dass viele Übergriffe nicht gemeldet wurden. Auch deshalb will die Kommission weitere Untersuchungen anstellen. Sie hat bei den Ermittlungen die Kompetenz von Gerichten, kann aber keine Urteile fällen, so meldete sie aber mehr als 700 Fälle den Behörden.

Erst kürzlich hat die Leitung der Zeugen Jehovas in Holland die Zusammenarbeit mit den Behörden weiterhin abgelehnt und die Bereitschaft, ihre geheimen Unterlagen der Staatsanwaltschaft zu überlassen, verweigert. Es steht der Vorwurf im Raum, Jehovas Zeugen unterstützten die staatlichen Stellen nicht ausreichend bei der Aufklärung von Kindes-Missbrauchsfällen. Auf ihrer Website „JW.Org“ versucht sie diesen Vorwurf jedoch zu widerlegen und behauptet großspurig: Siehe HIER

„Jehovas Zeugen unterstützen die Aufklärungsarbeit zum Schutz vor Kindesmissbrauch“.

Das hört sich erst einmal gut an, doch ihre Argumentation geht in eine ganz andere Richtung,

Zitat: „Seit Jahrzehnten veröffentlichen Jehovas Zeugen Informationsmaterial, das zu mehr Stabilität in der Familie beiträgt. Dazu gehört auch speziell für Eltern gedachtes Material, das erklärt, wie sie ihre Kinder vor Kindesmissbrauch schützen und über Sexualstraftäter aufklären können“

Doch von welcher Art Aufklärung spricht sie hier? Sie führt als Beweis eine lange Liste mit Veröffentlichungen an, in denen sie speziell auf dieses Thema eingeht, und verweist dabei großspurig auf die Höhe der Auflagen ihrer Veröffentlichungen. Der Knackpunkt hier aber ist, diese Art der „Aufklärung“ ist nicht Gegenstand des Vorwurfs ist. Großspurig versichert man zum Schluss:

„Jehovas Zeugen werden auch weiterhin ihren Anteil zur Aufklärung von Eltern und Kindern leisten, damit Familien die Gefahren von Kindesmissbrauch erkennen und ihnen vorbeugen können“. 

Wie gesagt, es geht um die Aufklärung der Missbrauchsfälle und dem Schutz der Opfer, nicht um Aufklärungsarbeit in gedruckter Form für die Eltern. Man benutzt also den Begriff „Aufklärungsarbeit“ und stellt ihn in einen anderen Kontext. Das nennt man geschickte Argumentation, man bringt einen Punkt ein, der für die Erörterung irrelevant ist und nur dazu dient, die Aufmerksamkeit des Lesers von der Schwäche in der Argumentation abzulenken.

Sowohl die katholische Kirche, als auch Jehovas Zeugen räumten ein, dass  es Straftaten sexuellen Missbrauchs in ihren Gemeinden gab. Doch sollte man nicht mehr erwarten, als mit Bedauern solche Straftaten einzuräumen oder auf Aufklärungsschriften zu verweisen?

Man stelle sich vor: Die Mafia würde einen Bericht veröffentlichen, in dem sie einräumt, in den letzten 70 Jahren eine Vielzahl von Verbrechen begangen zu haben. Der Pate entschuldigt sich bei den Opfern und bringt sein Bedauern zum Ausdruck. Er beteuert auch, von nun an dafür zu sorgen, dass sich solche Taten nicht mehr ereignen können, weigert sich jedoch, der Polizei und der Staatsanwaltschaft Zugang zu den eigenen  Archiven zu gestatten. Klingt ziemlich lächerlich, denn natürlich würde die Polizei sofort losmarschieren, um das Mafiaarchiv zu beschlagnahmen.

Ich möchte vorsichtig sein und die Kirchen nicht auf eine Stufe mit der Mafia stellen, jedoch fällt es mir schwer, das Verhalten der Kirchen anders zu bewerten.

Bei dem hier zur Diskussion stehenden Kindesmissbrauch, von dem die katholische Kirche mehr als 6.000 Fälle einräumt, sind sich eigentlich alle einig, dass dies nur die Spitze des Eisberges ist.

Bei Jehovas Zeugen sieht es nicht besser aus. Wie ein australisches Newsportal schreibt, sind seit 1950 bei den Zeugen Jehovas schon alleine in Australien 1.006 Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauch dokumentiert worden. Doch anstatt die mutmaßlichen Täter bei der Polizei anzuzeigen, seien alle Fälle nur intern behandelt worden. Dem Kommissionsmitglied Angus Stewart zufolge, ist kein einziger Vorfall den Behörden gemeldet worden. Die Leitung der Zeugen Jehovas verhält sich so, als ginge es bei dem Missbrauch um ein irgendwie geartetes ethisches Problem.

Die Kirche veröffentlichte in der Schlusserklärung der Bischöfe u. a.:

“Wir werden mehr als bisher die Begegnung mit den Betroffenen suchen. Für die Aufarbeitungsprozesse, die wir in den Bistümern angehen wollen, brauchen wir die Hilfe der Betroffenen sowie externer Fachleute.”

Ähnliche Aussagen kommen auch von der Leitung der Zeugen Jehovas. Offenbar zählen die Kirchen zu den “externen Fachleuten” nicht die auf Kindesmissbrauch spezialisierten Dezernate von Polizei und Staatsanwaltschaft. Und natürlich bieten die katholische Kirche und die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas auch nicht an, alle bisher bekannten Täter den Ermittlungsbehörden namhaft zu machen.

Die Pflicht der Staatsanwaltschaft, Kindesmissbrauch zu verfolgen

Bei Kindesmissbrauch geht es um schwerste Straftaten, die – wie einzelne Tatbestände des § 176 StGB – mit einer Mindeststrafe von fünf Jahren belegt sind. Die Kirchen haben ihre eigenen Archive, aus denen sich im Zweifel auch eine Vielzahl von Taten ergeben, die (bisher) nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Ausdrücklich ist zum Beispiel durch die „Royal Commission“ neben der Auswertung von Strafverfahren auch von Tätern die Rede, die in vielen Fällen bisher nicht strafrechtlich verfolgt wurden.

Was ein Staatsanwalt zu tun hat, wenn er – selbst aus der Zeitung – von einer Straftat erfährt, die wie hier ein Offizialdelikt ist, ergibt sich aus § 152 Abs. 2 StPO, in dem es heißt:

„Die Staatsanwaltschaft ist, soweit nicht gesetzlich ein anderes bestimmt ist, verpflichtet, wegen aller verfolgbarer Straftaten einzuschreiten, sofern zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen.“

Für ein Einschreiten der Staatsanwaltschaft ist es also nicht erforderlich, dass die Täter schon bekannt sind. Es reicht aus, wenn es “zureichende tatsächliche Anhaltspunkte” für Straftaten gibt. Wenn aber eine Institution Kirche selbst einräumt, dass es Kindesmissbrauch auch in den Fällen gegeben hat, die den Verfolgungsbehörden bisher noch nicht bekannt waren, müssen diese Fälle ermittelt werden. 

Beschlagnahmen durchführen

Wenn sich Hinweise auf derartige schwerste Straftaten in den Archivbeständen der einzelnen Diözesen, aber auch in der Hauptverwaltung der Zeugen Jehovas befinden, sollte es selbstverständlich sein, dass die Staatsanwaltschaft, wegen eines bestehenden Anfangsverdachtes derartiger Taten,  Beschlagnahmebeschlüsse beantragt und anschließend die Archive selbst auswertet oder auswerten lässt.

Und gegenüber der Staatsanwaltschaft gilt natürlich auch keinerlei Datenschutz. Die Staatsanwaltschaften müssen die Herausgabe der entsprechenden Unterlagen anfordern. Ebenfalls zwingen auch mögliche Verjährungen zu schnellem Handeln. Ob und in welchen Fällen vielleicht tatsächlich Verjährung eingetreten ist, wird man abschließend erst nach Auswertung der Archive feststellen können.

Erstaunlicherweise zeigen besonders die Parteien mit dem großen „C“, die sich sonst mit der Devise “Null Toleranz” geradezu überschlagen, ausnehmend viel Toleranz gegenüber den christlichen Kirchen. Erfreulich ist, dass nun Bewegung in diese Sache kommt.

Sechs Strafrechtsprofessoren haben bei der Staatsanwaltschaft Paderborn Anzeige „gegen Unbekannt“, wegen Kindesmissbrauch durch Priester im Erzbistum Paderborn, erstattet. Damit muss jetzt die Justiz den Fällen nachgehen, über die das Bistum Ende September informiert hatte.

Wünschenswert wäre, wenn auch Anzeigen „gegen Unbekannt“ in den Reihen der Zeugen Jehovas erstattet würden. Dann müsste die Justiz tätig werden. Man stelle sich die derzeitige Situation vor. Da wurden Gutachterausschüsse gebildet, Untersuchungskommissionen eingesetzt, Akten kopiert und Straftaten aufgedeckt, und das Wenige was passiert, ist, dass Schlagzeilen produziert und tiefe Betroffenheit signalisiert werden, aber kein Täter angezeigt ist.

Die Reaktion der Kirchen und Religionsgemeinschaften ist immer gleich:  „Wir regeln das schon selber, wichtig ist, dass kein schlechtes Licht auf die Institution fällt.“

Da muss erst eine Gruppe von engagierten Strafrechtsprofessoren tätig werden und Anzeige erstatten, damit die Staatsanwaltschaft in die Gänge kommt.

Man darf gespannt sein, wie die Kirchenleitung oder die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas reagieren werden/würden.

Nach § 258 „Strafvereitelung“ Abs. 1 macht sich strafbar, „ … wer absichtlich oder wissentlich ganz oder zum Teil vereitelt, dass ein Anderer dem Strafgesetz gemäß wegen einer rechtswidrigen Tat bestraft wird.“

Jede Jugendhilfeeinrichtung, jeder Sport- oder Schwimmverein, in dem ein sexueller Missbrauch bekannt wird, bringt diesen schon im eigenen Interesse zur Anzeige. Doch Institutionen, die behaupten Gott zu vertreten, scheinen kein Interesse daran zu haben.

Der Name Gottes – so die Ansicht von Jehovas Zeugen – darf nicht in ein schlechtes Licht geraten.

Es reicht nicht, wenn die betroffenen Herrschaften der Kirchen und Religionsgemeinschaften Betroffenheit signalisieren. Sie müssen ihrer Bürgerpflicht nachkommen, so wie jeder ihrer Anhänger. Tatsache ist, dass gerade bei Jehovas Zeugen in der Vergangenheit, derjenige, der dieser Bürgerpflicht nachkam, mit internen Konsequenzen zu rechnen hatte.

Und auch der Hinweis im Buch für Versammlungsleiter der Zeugen Jehovas ist nicht gerade zielführend, wenn großzügig eingeräumt wird:

„ … es sollte keiner daran gehindert werden Kindesmissbrauch zur Anzeige zu bringen“.

Solche halbherzigen Hinweise grenzen, gemäß §258, an „Strafvereitelung“. Wann wird unsere Justiz in Deutschland tätig? Und warum wird sie nicht von alleine tätig, so wie es ihre Pflicht wäre?

Ich würde mir wünschen, dass auch die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas offiziell gezwungen würde, ihre Unterlagen und Aufzeichnungen über die Straftäter, sowie deren Namen, offenzulegen.

Wie zu lesen war, sind die sechs Jura-Experten erstaunt, wie zurückhaltend Staat und Öffentlichkeit mit „dem alarmierenden Anfangsverdacht schwerer Verbrechen” umgehen. Die geltende Rechtslage in Deutschland ist eindeutig: „Es gibt für die Kirche keine grundsätzlichen Ausnahmen von der Strafverfolgung, wie etwa bei der Immunität von Parlamentariern oder Diplomaten. Es gibt auch kein Recht der Kirchen, ihre Institution von strafrechtlichen Eingriffen freizuhalten.” 

Mag ich nicht (9)

58 Kommentare zu “Sollten die Staatsanwaltschaften jetzt die Kirchenarchive beschlagnahmen?

  1. Manfred

    Hallo Gerd

    Fragen über Fragen, die Du da vor drei Tagen gestellt hast..

    Du schreibst "wird Saul von Samuel als der der gotterwählte König erkannt.. letztlich gegen Gottes Willen durch das Los bestimmt.."

    Das war nicht gegen Gottes Willen, Sprüche 16:33 erklärt:"Das Los wird in den Schoss geworfen; aber es fällt, wie der Herr will."

    Zum Passah:

    Am 14. Nisan (1. Tag) wurde das Passah-Lamm gegessen. 15. Nisan (2. Tag) wurde das Friedensopfer gegessen. Beides nannte man Passah.

    Zu den angeblichen Widersprüchen in den Evangelien (1 oder 2 Blinde, 1 oder 2 Besessene) sollten wir auch folgendes beachten:

    Im Ganzen gab es sechs Gerichtsverhandlungen gegen Jesus: drei jüdische und drei heidnische. Kein Evangelium erwähnt alle Verhandlungen! Man muss alle Evangelien zusammen nehmen (sie ergänzen einander).  So auch bei der Auferstehung: welcher JZ weiss z.B. schon, dass Jesus nach seiner Auferstehung auch Petrus alleine erschienen ist (1. Kor. 15:5).

    Die Unterschiede der Evangelien erklären sich unter anderem auch dadurch, dass der Apostel Matthäus Jesus als den König der Juden beschrieb. Der Prophet Markus beschrieb Jesus als den Diener, indem er für die Menschen starb. Er kam nicht um bedient zu werden, sondern um zu dienen. Der Prophet Lukas beschreibt Jesus als den Menschensohn. In seinem Evangelium finden wir die Erfüllung von Aussagen über Jesus, die im Gesetz des Mose, den Propheten und den Psalmen zu finden sind und über die kein anderes Evangelium berichtet. Und jetzt kommt der Hammer, ein Schock für alle Noch-JZ und Ex-JZ's: Denn der Apostel Johannes beschreibt Jesus als Gott! Gott im Fleisch! Wie wird er aussehen? Was wird er tun? Wie wird seine Beziehung zum Vater aussehen, während er auf der Erde lebt? Und woran werden die Menschen erkennen, dass er Gott ist? Diese und ähnliche Fragen werden im Johannes-Evangelium beantwortet (NWÜ zum Studium ungeeignet, da abgeändert!).

    Ich glaube in allen Studienbibeln steht sinngemäss: "Einige würden sich schwer tun, an die Menschwerdung Gottes zu glauben, doch ihr Glaube oder Unglaube würde eine Frage über Leben oder Tod sein." (Schlachter 2000).

    Ein Typ für alle, die sich damit noch schwer tun: streicht in eurer ganzen Bibel sämtliche Bezeichnungen Gottes und Gottesnamen mit einer Farbe an. z.B. Fels, Licht etc. etc.

    (Fels: 1. Kor. 10:4, 2. Mose 17:6, 4. Mose 20:11, Psalm 18:32! Jesaja 44:8 "Gibt es einen Gott ausser mir? Nein, es gibt sonst keinen Fels, ich weiss keinen!" Schlachter 2000).

    Du fragst, ob Gauner am Werk waren, die uns Eier gelegt hätten.

    Ich glaube nicht, denn die Apostel wachten streng darüber, was in den Bibelkanon aufgenommen wurde. Und der Heilige Geist bewahrte die Schrift! Vermutlich erhielten die Thessalonicher einen falschen Brief. Paulus schreibt in 2. Tess. 3:17: "Der Gruss mit meiner, des Paulus, Hand; dies ist das Zeichen in jedem Brief, so schreibe ich."

    Heute gibt es zwei Hauptlinien: Textus Receptus/Mehrheitstext/überlieferter Text und die Nestlé-Alland-Linie.

    Unterschied: Nestlé-Alland ist z.B. gegen die Gottheit Jesus.

    z.B. Lukas 11:1:"Wenn ihr betet, dann sprecht: Vater, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Gib uns jeden Tag, was wir zum Leben brauchen. Vergib uns unsere Sünden. Auch wir vergeben jedem, der an uns schuldig geworden ist. Und lass uns nicht in Versuchung geraten."

    Textus Receptus: "Vater, der du bist im Himmel. Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden. Gib uns jeden Tag, was wir zum Leben brauchen. Und vergib uns unsere Sünden. Auch wir vergeben jedem, der an uns schuldig geworden ist. Lass uns nicht in Versuchung geraten, sondern erlöse uns von dem Bösen."

    Nestlé-Alland lässt an vielen Orten ganze Verse weg, sodass man mit dieser Übersetzung die berühmte Pfarrerspredigt machen kann. Ich will sie Euch nicht vorenthalten:

    NWÜ oder Nestleé-Alland!

    Pfarrers Predigt:

    die Einleitung Johannes 5:4, Hauptgedanke Markus 9:44, Schlussworte Markus 7:16, Abschied gemäss Apg. 19:41, Reaktion der Leute zur Predigt Apg. 28:24, Wirkung der Predigt: Apg. 19:32.

    Wir wünschen allen einen gesegneten Tag!

    Mänu & Babs

     

     

    1. Hola Mänu!

      Ich hoffe,  dass deine Korrekturen an den sog. Widersprüchen auch den von mir zitierten Autor DDr. Weis  erreichen. Ich räumte ja ein, dass d e m (nicht mir) inhaltlich jederzeit widersprochen werden darf 😲

      Was mir auffiel, deine Annahme: ...die Apostel wachten streng darüber, was in den Bibelkanon aufgenommen wurde.

      Als ich bei den ZJ einstieg, habe ich noch ungetauft eine Rede des damaligen WTG-Präsidenten, Nathan H. Knorr, gelauscht. Da wetterte er gegen die katholische Kirche, weil sie behauptete, der Bibelkanon sei durch diese Kirche zusammengestellt und approbiert worden. Knorr meinte,  dass Jehova es war, der dies tat. Nachher dachte ich mir: eigentlich haben beide recht. Ich kopiere:

      Kanon des Neuen Testaments
      aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

      Der Kanon des Neuen Testaments ist die Liste der Bücher des Neuen Testaments, die in der Christenheit als Heilige Schrift akzeptiert sind.

      "Kanonisiert" (grch.: Kanon = Richtschnur, Regel) ist ein literarisches Werk, wenn es nicht mehr verändert wird. Kanonisierte Texte sind in allen drei abrahamitischen Buchreligionen bekannt. Im Judentum ist es die Tora ("Bücher der Weisung") bzw. der Tenach ("Hebräische Bibel"), im Christentum die Bibel (Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments) und im Islam der Koran.

      Gemäss dem Kanon besteht das Neue Testament aus insgesamt 27 Schriften in griechischer Sprache, die über einen Zeitraum von 50 (konservative Schätzung) bis 100 (liberale Schätzung) Jahren entstanden sind. Dieser Kanon ist für die orthodoxen, katholischen und protestantischen Kirchen identisch.

      Für die katholische Kirche wurde der Kanon erst 1546 vom Konzil von Trient offiziell und autoritativ festgelegt, er ist jedoch bereits seit ca. 400 in Gebrauch durch allgemeine Übereinstimmung, auch bei den orthodoxen und protestantischen Kirchen, für die das Konzil von Trient nicht massgebend ist.

      Einzig die syrische und äthiopische Kirchen haben je einen eigenen neutestamentlichen Kanon. In der Syrischen Kirche gehören 2. Petrus, 2. und 3. Johannes, Judas, und Offenbarung nicht zum Neuen Testament, die äthiopische Kirche kennt 38 Bücher, neben den allgemein anerkannten auch z.B. die Clemensbriefe und den Hirten des Hermas.

      Nicht-orthodoxe Gruppen (Häretiker) haben sehr individuelle Listen von akzeptierten Büchern zusammengestellt: Beispielsweise stellte Marcion um das Jahre 160 herum eine Auswahl der heute im Neuen Testament enthaltenen Bücher zusammen, lehnte aber eine Reihe anderer ab, da er sie als verfälscht ansah. Seine Liste enthielt nur ein (nach seiner Vorgabe von jüdischen Einflüssen "gesäubertes") Evangelium (das des Lukas) und einige paulinische Briefe (Galater, 1. und 2. Korinther, 1. und 2. Thessalonicher, Kolosser, Philemon, Philipper, sowie ein unidentifizierter Brief an die Laodiceer)...

      Ferner erfahren wir: das hauptsächliche Kriterium für die Aufnahme in den Kanon, das von den Kirchenvätern eingehend diskutiert wurde, war die apostolische Autorität (aus der Sicht des betreffenden Kirchenvaters): stammte das Buch von einem Apostel oder stand die Autorität eines Apostels dahinter.

      Die neutestamentlichen Schriften waren schon sehr früh in den Kirchen in Gebrauch, wurden abgeschrieben und weiterverbreitet: Es gab eine Sammlung von Paulusbriefen, die gemäss einigen Autoren (Trobisch, Robinson) schon um 70 im Umlauf war. Um 150 existierte eine Sammlung der vier Evangelien, die für das Diatessaron von Tatian verwendet wurden. Verse des Johannesevangeliums waren ca. 125 in Ägypten in Gebrauch. Auch die häufigen Zitate aus dem Neuen Testament der Kirchenväter des zweiten Jahrhunderts weisen auf diesen verbreiteten Gebrauch hin.

      Solche Schriften aus dem Neuen Testament (oder möglicherweise ihnen zugrundeliegende schriftliche Quellen) wurden schon früh mit den Schriften des Alten Testaments gleichgestellt. Hier einige Beispiele (wobei 1. Tim. und 2. Petrus nach einigen konservativen Autoren auch ins erste Jahrhundert gehören würden):

      Im 2. Petrusbrief 3:15f steht "Und achtet die Langmut unseres Herrn für Errettung, wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat, wie auch in allen Briefen, wenn er in ihnen von diesen Dingen redet. In diesen Briefen ist einiges schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Unbefestigten verdrehen wie auch die übrigen Schriften zu ihrem eigenen Verderben."

      Ich bekräftige, dass diese Entwicklung bestimmt unter Mithilfe des hlg. Geistes entstanden ist. Auffällig ist der Synoptiker Matthäus, der übereifrig bemüht war, viele Begebenheiten im Leben Jesu sofort mit einer Voraussage aus dem AT zu belegen, ein Beispiel, Matth. 2:

      14  Er aber stand auf, nahm das Kindlein und seine Mutter des Nachts zu sich und zog hin nach Ägypten. 15  Und er war daselbst bis zum Tode Herodes', auf daß erfüllt würde, was von dem Herrn geredet ist durch den Propheten, welcher spricht: »Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.«

      Wenn Matthäus anstelle "erfüllt", geschrieben hätte: "eine Parallele", dann wäre es m.M.n. korrekt. Er wollte aber die Begebenheit durch eine subjektiv gewählte Voraussage bekräftigen. Oder wurde er "von oben" dazu gedrängt?Denn der Text in Hos. 11 besagt dies:

      1 Als Israel jung war, da liebte ich es, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen. 2 So oft sie ihnen riefen, gingen sie von ihrem Angesicht hinweg: sie opferten den Baalim und räucherten den geschnitzten Bildern.

      Wie ich gestern schon schrieb, krampfhafte Bestätigungen, oder die Behauptung alles ist wörtlich eingegeben, jede Art der Mystifizierung, die nicht klarer Fakt ist, sollte vermieden werden. Es schadet mehr als es nützt!

      Das war auch das Anliegen von DDr. Weis, nämlich nicht mit dem ZJ-Begriff  "Vollinspiration" die Glaubwürdigkeit des Inhalts zu schädigen. Seine Beispiele kann jeder hier weiterhin anders deuten, natürlich auch mein obiges Beispiel aus Matthäus/Hosea! ㋡

      Grüße 7 km südlich von Wien, soeben plus 6 ° - Servus!

       

       

  2. Flocki

    Ist die Anweisung an die Ältesten schon raus, alle Unterlagen zu vernichten? Natürlich nur wegen Datenschutz und zum Schutz der Opfer... und nicht, weil man seit Jahren von Ältesten darauf hingewiesen wurde, dass die Vorgehensweise nicht biblisch ist... und nicht, weil man den Opfern schallende Ohrfeigen gibt und sie sogar ausschließt.

    Und  sitzen sie jetzt drin und fühlen sich wie die armen Verfolgten 🙁

    Und keiner wacht auf... wie traurig 🙁

  3. News

    NEWS
    Kindesmissbrauch in den 6 Uhr Nachrichten - Polizei und Vertreter der Justiz durchsuchten das Zweigbüro, zwei Königreichssäle und vier Wohnungen der Zeugen Jehovas in den Niederlanden
    Es werden derzeit 9 Fällen von Missbrauch untersucht, in den ZJ oder ex-ZJ verwickelt sind. Es ist kein einziger Fall bekannt, in dem die Justiz zu einem vergleichbaren Vorgehen in einer religiösen Gemeinde oder Kirche gezwungen war. Der Niederländische Justizminister unterstützt das Vorgehen ausdrücklich.

    ... und wie reagieren Jehovas Zeugen? Wie immer mit den gleichen leeren Worthülsen

    Das Video finden Sie auch auf YouTube:
    https://www.youtube.com/watch?v=nFqu_bldTOo

    1. News

      Jehovas Zeugen- Staatsanwaltschaft und Polizei Durchsuchen Zweigbüro, Versammlungen und Wohnungen

      Synchronisiert auf Deutsch. In Niederlande werden Versammlungen, Wohnungen und das Zweigbüro der Zeugen Jehovas Durchsucht, weil die Zeugen Jehovas Kinderschänder, Pädophile Schützen. (Synchronisiert auf Basis der Übersetzung von JW.HELP)

      https://www.youtube.com/watch?v=eJycbR4rKaI

      1. Wahrheit

        Gott sei dank für diese news!

        ALLE -ob ZJ oder nicht- können sich über diese Nachricht FREUEN.

        FREUT euch, FREUT euch.

        Freut euch im Herrn allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch!

        Philipper 4:4

        WANN folgt endlich Deutschland???

        Lg an alle

        Ps:

        SELBSTVERSTÄNDLICH gehen die holländischen Behörden unabhängig, eigenverantwortlich vor. Und lassen sich durch mails nicht beeinflussen. Der Minister wurde aber vor Monaten (u. a. von mir) angeschrieben per Mail und gebeten sich von den Anwälten und Ausflüchten der JW nicht irritieren und in seiner Aufklärungsarbeit nicht behindern zu lassen.

        Die ZJ die sich weigern Verantwortung zu übernehmen müssen endlich zur Verantwortung gezogen werden.

        FREUT euch.

        -------

        Übrigens, anderes Thema, in dem JW Video über die "Zuchtmaßnahme" sagt die "Mutter" der Sohn habe Jehova verlassen - was wieder einmal die erschreckende Bibel-Unkenntnis der ZJ beweist. Kein Mensch kann Gott verlassen. NUR Gott kann den Menschen verlassen. Aber das tut er nicht.

        Lest Psalm 22

         

         

  4. Noomi

     

     
    Lieber Roko Du hast eine
    gute Lösung auf die Frage von Störti gefunden. Danke dafür.
     
    Bevor ich deine Antwort
    gelesen, habe sind mir folgende Gedanken durch den Kopf: Gottes Heils-Plan für
    die Menschheit war von Anfang an klar. 1.Mo 3:15. Oft gebrauchte er Menschen um
    seinen Plan zu verwirklichen. Doch Gottes Willen stellt sich immer wieder Satan
    entgegen. Vielleicht hat er auch in Bezug auf David wieder mal dazwischen
    gefunkt. Doch wir wissen Gottes Macht kann sich niemand entgegen stellen auch Satan nicht!
    Noomi

     

     
     
     

     

    1. pit

      Liebe Kinder Gottes.

      Das niemals ein König vorgesehen war ist der Schlüssel zum ganzen "Königtum", das so falsch in den Köpfen herumspukt.

      Friede pit

    2. Störtebeker

       

      Störti anRoKo, Noomi und Gerd

       

      Ihr Lieben,

       

      so langsam wird mir einiges klarer.

      RoKo du schreibst: „Wie sonst hätte es anders funktioniert? 40 Jahre galt es zu überbrücken. Die Regierungszeit Sauls. Ging doch nur so, deshalb König Saul als Bindeglied, für uns jetzt zurückblickend. Und damit auch dem Wille des Volkes geschuldet. Alles im Zusammenhang. Die Antwort ist nun ganz einfach. 40 Jahre fehlten.“

      Das die Frage König oder nicht König über Israel entstehen würde war von Jahwe lange im Voraus vorausgesagt und behandelt worden: 5. Mose 17:14 (Elb.)

      14 Wenn du in das Land kommst, das der HERR, dein Gott, dir gibt, und es in Besitz genommen hast und darin wohnst und sagst: "Ich will einen König über mich setzen, wie alle Nationen, die rings um mich her sind!",

      15 dann sollst du nur den König über dich setzen, den der HERR, dein Gott, erwählen wird. Aus der Mitte deiner Brüder sollst du einen König über dich setzen. Du sollst nicht einen Ausländer über dich setzen, der nicht dein Bruder ist.“
      Das ist übrigens die erste Schriftstelle in der Bibel, in der diese Möglichkeit, dass nämlich über Israel ein menschlicher König regieren wird, überhaupt erwähnt wird.
      Das zweite Mal, dass das in der Bibel beim Namen genannt wird ist 5. Mose 28:36 (Elb.)
      36 Der HERR wird dich und deinen König, den du über dich setzen wirst, zu einer Nation wegführen, die du nicht gekannt hast, du und deine Väter. Und du wirst dort anderen Göttern, Göttern aus Holz und Stein, dienen.“
      Man beachte das Wort „wirst“!
      Wenn nun in Jahwes Plan oder Vorsatz David aus dem Stamm Juda dieser König sein sollte, dann ist es in der Tat so, dass die Sache mit Saul 40 Jahre zu früh war.
      Auch was du schreibst Noomi leuchtet mir ein:
      „Oft gebrauchte er Menschen um
      seinen Plan zu verwirklichen. Doch Gottes Willen stellt sich immer wieder Satan
      entgegen. Vielleicht hat er auch in Bezug auf David wieder mal dazwischen
      gefunkt. Doch wir wissen Gottes Macht kann sich niemand entgegen stellen auch Satan nicht!“
      Besonders den letzten Satz möchte ich unterstreichen.
      Und auf deinen „Senf“ (hm, hm lecker mit nem heißen Würstchen) Gerd, möchte ich auch noch kurz eingehen. Du schreibst:
      „Nun noch schnell mein "Senf" zu eurer Diskussion. Auslöser, zuerst den Saul zum König zu machen, war wie schon erwähnt wurde, das Volk...
      5 ...Nun setze einen König über uns ein, daß er uns richte, gleich allen Nationen. 6 Und das Wort war übel in den Augen Samuels, als sie sprachen: Gib uns einen König, daß er uns richte! Und Samuel betete zu Jahwe. 7 Und Jahwe sprach zu Samuel: Höre auf die Stimme des Volkes in allem, was sie dir sagen; denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen, daß ich nicht König über sie sein soll.“

      Alles richtig. Das war so nicht Jahwes Plan und Vorsatz. Im Nachhinein hat er die Dinge dann aber so beeinflusst und gelenkt, dass das Wirklichkeit wurde was ER wollte. Auch wenn es für manche Beteiligten nicht so ohne weiteres erkennbar und manchmal schmerzhaft war.
      Und Gerd zu dem Begriff "Vollinspiration" möchte ich nur sagen das ist auch für mich nonsense. In 1. Kor. 7:12, und 25 sagt Paulus beispielsweise, dass er da seine eigene Meinung kundtut. Die muss ja nicht verkehrt sein, immerhin wurde sie im Bibelkanon fest gehalten. Bei einer absoluten "Vollinspiration" müsste meiner Meinung nach sogar der Schreibstil immer in jedem Bibelbuch derselbe sein, wie bei einem Diktat, ist ja immer derselbe Autor. In dem Fall braucht auch keiner mehr lektorieren, alles absolut vollkommen. Wir wissen, dass es nicht so ist.
      Trotzdem glaube ich, dass das was wir heute als Bibel vorliegen haben (auch mit Saul, David u.s.w.) alles Gottes Wort ist. Ich denke unser Gott ist in der Lage sein Wort so schreiben zu lassen und zu bewahren, dass es zu unserer Rettung gereicht. Sola Scriptura! Woher wissen wir denn sonst das was wir hier schreiben?
      Zum Schluss noch lieber RoKo, du brauchst dich nicht zu entschuldigen! Du schreibst:
      „Dafür möchte ich mich entschuldigen...
      Sorry Störti. War ein falscher Zungenschlag. War wie ich nun in der Nachanalyse feststelle, etwas unüberlegt von mir. Ich will mich bessern. Störti hat aber gleich die Retourkutsche bedient. War auch gut so, mir den Snobismus zu reflektieren. So will ich nicht sein.“
      Ach Roko ich habe das mit den 15 Jahren nicht so dramatisch gesehen. Auch nicht so, dass du meintest es wäre eine alte Sache, "eine alte Kamelle".
      Nein, so habe ich es nicht verstanden. Es ist schon alles sehr gut. Ich freue mich darüber, dass wir uns miteinander auf eine liebevolle und respektvolle Art austauschen. Danke euch dafür!
      Und, immer locker bleiben!

      Euer Störti

       

       

       

       

       

       

      1. Zu der "Königs" Diskussion habe ich auch geforscht. Die Königsfolge hat nichts mit der Generationen-Linie des Messias zu tun. Am Sterbebett hat Jakob (Israel) nach 1.Mose 49: 8-12 seinen Segen für die Linie des späteren Messias dem Judas, seinem Sohn von Lea gegeben.
        Der zum 1. König ausgeloste Saul stammt aus dem Stamme Benjamin dem Sohn der Rahel. Gott wählte schon alsbald den David als Königsnachfolger Sauls aus. Saul hinterließ keine männlichen Nachkommen, denn auch sein Sohn Jonathan der Freund Davids starb. Wie Judas dann am Sterbebett die Messias-Linie weiter festlegte, müsste man nachprüfen.

        1. Manfred

          Hallo Opa K. Prüter

          Jonathan hatte sehr wohl Nachkommen. Der Mann hiess Mefi-Boschet und war gelähmt. Er wiederum hatte auch einen Sohn mit Namen Micha. 2. Samuel 9.

          Die Linie des Messias ging nicht über Saul. Das sehe ich genauso. Dass sich Israel einen König wünschen würde, wurde bereits von Moses prophezeit (5. Mo 17:14-15). Dass es dann dazu kam, war auch der Prophet Samuel nicht ganz unschuldig. Denn er setzte seine korrupten Söhne als Richter ein, die vom Volk nicht akzeptiert wurden. Die Geschichte hätte an diesem und anderen Punkten anders verlaufen sollen. Es war Israel, das einen König wollte, nicht Gott! Gott wollte das Königtum nicht, aber er arbeitete damit. Das ist für das Alte Testament nicht untypisch. Der Sündenfall hätte nie stattfinden sollen, aber Gott war bereit, mit der falschen Entscheidung Adams zu arbeiten. In Kanaan wollten zweieinhalb Stämme ihren Erbteil östlich des Jordans. Das war nicht Gottes Plan, aber er willigte ein. Dasselbe geschah mit dem Tempel, das war nicht Gottes Idee, er war ein Wunsch Davids und Gott arbeitete mit diesem Wunsch. Das zeigt, dass die biblische Story nicht eine Geschichte ist, deren Einzelheiten in Voraus im Himmel festgeschrieben sind. Gott arbeitet mit Menschen, ihren Wünschen, ihren Ideen sowie ihren Sünden und ihrem Versagen. Gott ist der Regisseur, der seine Akteure in die Geschichte einbezieht und am Ende nicht so sehr wegen ihnen, sondern TROTZ ihnen sein Ziel erreicht.

          Saul war einen Kopf grösser als das übliche Volk und ein fähiger Soldat. Genauso, wie Israel sich seinen König wünschte! Die Notwendigkeit des Königtums hatte mit der Identität Israels und seiner militärischen Stärke zu tun. Israel brauchte einen Mann, der die Stömme zu einer Nation einen konnte. Das gelang Saul zumindest teilweise. Mit ihm wurde Israel stärker und sicherer.

          Saul vertraute aber nicht auf Gott. So steht in Pslm 78:67: "ER verwarf das Zelt Josefs und erwählte nicht den Stamm Efraim, sondern er wählte den Stamm Juda, den Berg Zion, den er liebte." Womit seine Prophezeiung über Juda in Erfüllung ging.

          Herziche Grüsse aus Spanien bei strahlendem Sonnenschein

          Mänu & Babs

           

  5. Noomi an Boas

     
    Lieber Boas Ich mich möchte mich den guten Wünschen von allen Anderen anschliessen. Sie mögen dir Kraft geben und Dir versichern, dass wir alle an dich denken, weil wir uns mit Dir verbunden fühlen. Möge es sich bewahrheiten, dass die Worte von Paulus an Philipper sich auch an Dir, deinem Papa und deinem Bruder mit Frau erfüllen mögen
    DURCH DEN , DER MICH STARK MACHT, KANN ICH IN ALLEM BESTEHEN (Phil 4:13)
    Noomi
     

  6. Boas

    Liebe Schwestern und Brüder,

    am Montag geht mein Papa in einen Kurzurlaub. Ich bin am Ende meiner Kräfte. Heute Nacht ist er gefallen und sitzt jetzt im Rollstuhl, weil ihn seine Beine nicht mehr tragen wollen. Zwei starke Männer von der freiwilligen Feuerwehr waren nötig um ihn wieder auf die Beine zu bringen und ins Bett zu legen. Mein Bruder hilft mir gerade seit 8:00 Uhr in der Not. Trotz Pionier, ZJ und total überfordert. Aber er ist da um seinen Vater zu ehren. Hochachtung vor ihm und seiner Frau.

    Ich möchte mich jetzt bei Euch etwas abmelden. Ich brauche nach 15 Jahren eine Erholung. Versuche aber weiter mitzulesen. Und wenn ich es nicht lassen kann, auch vielleicht wieder Mal etwas zu schreiben. Und dabei liegen noch so viele Artikel in der Schubade.

    Habe übrigens seit dieser Woche eine neue Uhr, die mit einem Smartphon gekoppelt ist. Misst Herzfrequenz und Schlaf. Heute hatte ich 2 Stunden und 59 Minuten schlaf. Das Smartphon sagt darüber, das sind lediglich Nickerchen aber kein Schlaf. Na, dann wisst ihr ja, wie es mir geht. Und ich hoffe, dass wir das, und damit meine ich auch meinen Bruder, das bis Montag 10:00 durchstehen werden, bis zum Transport. Betet bitte für uns! Auch für meinen Bruder als Zeugen Jehovas. Verzeiht mir bitte meine kleine Auszeit.

    Boas

    1. RoKo an Boas

      Gönn Dir alle notwendige Zeit lieber Boas. Meine Stimme im Gebet ist Euch allen zusammen sicher. Wenigstens waren starke Männer da. Tanke Kraft. Tankt bitte alle Kraft. Keine Schnellladung, sondern besser eine pulsierende Vollladung bis oben hin voll ja. Okay? LG RoKo

    2. Jade

      Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Herzensfrieden. ❤

      Jade

    3. Ella

      Lieber Boas,

      ich bete für Euch, dass unser Schöpfer und sein Sohn Euch die so dringend nötige Kraft weit über das eigene Vermögen geben mögen.

      Auch dass nach dem Transport durch Ruhe und gute Selbstfürsorge eine spürbar Erholung stattfinden kann.

      Und vor allem, lieber Boas, wünsche ich Dir dann unzählig viele Riesenportionen Schlaf, damit Dein Herz wieder im richtigen Takt schlagen kann und Du Dich, Deinen Körper, Deine Bedürfnisse wieder wahrnehmen kannst und ich wünsche und bete, dass sich überall in der Anforderung kleine Nischen dafür auftun.

      Eine herzliche Umarmung

      und viele liebe Grüße

      Ella, ein klein wenig hilflos ob des Wenigen, was ich tun kann

       

    4. Iris

      Lieber Boas ,

      auch von mir viel Kraft für die nächste Zeit , besonders für Montag .

      Ich weiß auch wie sich das anfühlt , wenn man sich um einen lieben Angehörigen sorgt , weil man nicht weiß , wie es weitergeht .

      Ich werde beten für dich und deinen lieben Bruder . Das was er für dich und deinen Vater tut , macht er aus Liebe und Sorge um dich und deinen Vater . Und das ist nicht selbstverständlich , wie wir ja alle wissen .

      Nutze die Zeit , wenn dein Vater ,, gut aufgehoben ist " , um dich mal richtig auszuschlafen und zu entspannen . Wir möchten ja , daß du uns wieder mit deinen wunderbaren Kommentaren stützt und hilfst , wenn auch wir mal Kraft brauchen , um weiterzumachen .

      Viele liebe Grüße und gute Besserung an deinen Vater 💐

      Iris

    5. das Urmel@Boas

      Lieber Boas,

      zum Anfang, wünsche ich Deinem Papa alles Gute und das er sich von seinem Sturz wieder erholt. Nun zu Dir lieber Boas. Das Urmel, wünscht Dir eine wirklich gute Erholung von der jahrelangen Pflege, Deines lieben Papas. Was wirst Du tun, mit Deiner 28 Tage gwonnen Freizeit? Hast Du sie für Dich gut geplant? Dir ist schon bewusst, das man, wenn man über Jahre, ohne eine Ausszeit und auf einmal hat man Zeit, auch in ein tiefes Loch fallen kann, weil, auf einmal fehlen die gewohnten täglichen Abläufe. Es fehlt der tägliche Stress, der Adrenalinschub. Mir geht es häufig so, wenn ich am Wochenende frei habe, ups.... was mache ich  nun mit mir und meiner Freizeit. 🤷‍♀️. Körper und Geist, kommen nicht mehr so schnell auf die Nulllinie.

      Geniesse Die Zeit, schlaf Dich richtig aus, sei auch mal so richtig faul, sei gut zu Dir, verwöhne Dich, Beine hoch legen, spazieren gehen. Sei herzlich schwesterlich umarmt von Deinem Urmel

       

    6. Stachelbeere

      Lieber Boas,

      Es ist gut das du dir diese Auszeit nimmst. Mögen unsere beiden Höchsten dich stärken, Kraft und vor allem Ruhe schenken. Aber auch deinem lieben Vati und deinem Bruder mit Frau. Für euch alle sicher eine neue Herausforderung, aber mit Gott ist es auf jeden Fall zu schaffen. Ich bete für euch darum.

      Nimm dir die Zeit die du brauchst, nicht nur bis es "geradeso wieder geht", sondern das es wieder "gut geht".

      In Gedanken und Gebet mit dir und deiner Familie verbunden

      Die Stachelbeere

    7. Anna

      Lieber Boas,

      ich wünsche dir und deinem Vater von Herzen alles Gute. Natürlich verstehe ich, dass du Erholung brauchst. Vor einigen Jahren hatte ich auch eine Zeit in der ich pflegebedingt kaum geschlafen habe. Das ist sehr sehr anstrengend. Schön, dass dein Bruder dir hilft über's Wochenende zu kommen. Zeuge oder nicht, dies gehört doch zum Mensch sein. Die meisten Zeugen sind liebe Menschen, nur eben leider durch diese Organisationsstrukturen verblendet. Ist ja auch kein Wunder wenn man bedenkt, was man so in der Versammlung Woche für Woche anhören muß.

      Herzliche Grüße an dich und auch deinen Bruder und viele Grüße an alle Anna

       

    8. Omma an Boas

      Lieber Boas,

      ich kann mich so gut in dich reinfühlen, weil ich ähnliches erlebt habe, bei der Pflege meiner Mutter.  Der Oppa und ich wünschen dir aus tiefstem Herzen, ganz viel Ruhe zum Erholen.  Leider geht es nicht von Heute auf Morgen, dass die Kräfte wieder da sind, daher mein Rat an dich (den auch ich damals von meinem Arzt bekommen habe!), nicht zu schnell wieder in die alte Schiene, denn es dauert seine Zeit.

      Ein kleines Beispiel:  Wenn ein Gewässer zufriert, ist es noch lange nicht belastungsfähig.  Es braucht Zeit, bis man es begehen kann.  Wartet man nicht und wird ungeduldig (weil man ungute Gefühle bekommt, den Menschen, den man liebt "abgeschoben" zu haben (?) ), bricht man wieder ein, und damit ist keinem geholfen.

      Lieber Boas, sei versichert, du bist schon lange jeden Tag in unseren Gebeten, und werden dich auch weiterhin, zusammen mit vielen anderen, die uns am Herzen liegen, erwähnen.

      Da gibt es nichts zu verzeihen, denn sagte Jesus nicht:

      Matthäus 22:37-39   (NGÜ)
      37 Jesus antwortete: »›Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand!‹
      38 Dies ist das größte und wichtigste Gebot.
      39 Ein zweites ist ebenso wichtig: ›Liebe deine Mitmenschen wie dich selbst!‹

      Ja, lieber Boas, wenn du Liebe zu dir selbst hast und gut auf dich achtest, erfüllst du ein wichtiges Gebot.

      Ganz liebe Grüße senden dir Omma und Oppa

    9. Wildblume@Boas

      Ach, lieber Boas,

      was sollen wir Dir denn verzeihen....wir sind ja schon froh, dass die zwei Feuerwehrmänner nicht auch noch Dich vom Boden aufheben mussten...

      Bitte schneide Dir eine dicke Scheibe Ruhe ab, bestreiche sie fein mit Ausgeglichenheit und absoluter Faulheit. Belege das mit einer großen Portion Entspannung, aber nicht die Lightversion. Als Garnierung gibt es ein gutes Buch (einen Krimi vielleicht?) Als Beilage empfehle ich Dir sanfte Musikklänge, Vivaldi? oder doch lieber Clapton....Kleiderordnung ist Bademantel und Pantoffeln....damit nichts einengt. Ach ja, schalte das Smartphone lieber aus....

      ...und vergess die Pantoffeln nicht

      Bitte erhole Dich gut!

      Grüßle

      Wildblume

    10. Meereswoge

      "Es gefalle dir HERR, mir zu helfen!

      HERR, eile, mir zu helfen!"   PS 40:14. Einheitsübersetzung

      Lieber Boas!  Auf diese Bitte gibt Gott selbst eine Antwort:  Ps 91:14. HA

      "Er liebt mich von ganzem Herzen, darum will ich ihn retten. Ich werde ihn schützen, weil er mich kennt und ehrt.

      Vers 15b "Wenn er keinen Ausweg mehr weiß, bin ich bei ihm

       

      Vers 16a "Bei mir findet er die Hilfe, die er braucht"

      " Warte geduldig......Dein Fall ist Gott bekannt"   Hiob 35:14. HA

      Dies sind Worte aus dem Buch, das Du liebst, die Zusicherung gab unser großer Vater an Dich, an Deinen Papa, an Deinen Bruder, an uns alle. Er ist der Tröster in deiner/Eurer Not.

      Gott wird Dir die Geduld weiterhin schenken, erstmal für Dich, um zu Kräften zu kommen! Für Deinen Papa, auf seinen geduldigen, geliebten Pfleger! Seinen Sohn zu warten.

      Vielleicht, so Gott will, hat es noch einen Nebeneffekt: Mein Bruder hatte kaum noch Umgang mit meinem Mann. Er hatte sich zurückgezogen. Vor Jahren gab es in einem KD die Anweisung, Zurückgezogene so zu behandeln, wie Ausgeschlossene. Und so handelten viele in meiner Familie.Es betraf auch mich da ich dadurch auch gemieden wurde.

      Nun wurde unsere Mutti bettlägerig. mein Bruder und ich pflegten sie gemeinsam und wuchsen so wieder zusammen. Vielleicht ist es eine Möglichkeite, das Dein Bruder und Du wieder in Liebe zusammenwachsen könnt. In wünsche es Euch von Herzen, auch zur Trude Deines Papas

      Alles Liebe, mit baldiger Besserung für Euch wünscht von Herzen.....Meereswoge

       

       

       

       

      1. Meereswoge

        Entschuldigung, Boas, sollte heißen:

        Auch zur Freude Deines Papas.  Meereswoge

      2. Meereswoge

        Hallo Störti, es ist schön, das Du diese Frage, warum Saul aus dem Stamm Benjamin und nicht gleich aus Juda in den Raum stellst?. Diese Frage beschäftigt mich schon viele Jahre.

        Ich bin mit Dir gespannt......Schönes WE

        LG Meereswoge

        1. Störtebeker

           
          Störti an RoKo und Meereswoge.

          Lieber RoKo,
          zu: „über diese Frage bin ich vor ca. 15 Jahren gestolpert“.
          Ich weis nicht wie lange ich mir diese Frage schon stelle? Sicherlich länger als 15 Jahre. Einmal habe ich sie auch schon mal öffentlich hier bei BI-aktuell gestellt.
          Die wenigen gut gemeinten Antworten waren allerdings nicht zufriedenstellend. Auch deine Antwort, lieber RoKo, für die ich dir auf jeden Fall danke, ist für mich keine wirkliche Erklärung, tut mir leid.

          Liebe Meereswoge,
          zu: „Diese Frage beschäftigt mich schon viele Jahre.
          Ich bin mit Dir gespannt......Schönes WE“,

          danke für dein Feedback. Nach wie vor bin auch ich mit dir neugierig ob sich dazu noch einige von den „Hardlinern“ äußern werden? Ich wäre jedenfalls dankbar dafür!

          Ich hatte ja schon einige genannt, von denen ich denke, dass sie sich auch schon wie du und RoKo und ich Gedanken darüber gemacht haben. Mal abwarten.

          Auch dir ein schönes Wochenende. Ebenso dir RoKo und allen hier, die bemüht sind die Schriften

          so gut wie irgend möglich zu verstehen.

          Luk. 24:32 (Elb.):

          32 Und sie sprachen zueinander: Brannte nicht unser Herz in uns, wie er auf dem Weg zu uns redete und wie er uns die Schriften öffnete?“

          Ja, ich denke das verbindet uns und daraus resultierend die Liebe zu Gott, zum Christus und zueinander.

           

          Einen schönen Abend, eine gute Nacht und eine schönen Sonntag euch allen

          wünscht Störti

           

        2. RoKo an Störti

          Lieber Störti. Überhaupt nicht tragisch. Nun frage ich mich, wie ich Dir meine Synapsen und deren Impulse teleportieren kann, damit Du verstehen kannst. USB Stecker ein und kopieren geht nicht. Mit den alten Königen ist äußerst schwer für mich im Gesamtverständnis und ich suche nach Worten, wie ich mich ausdrücken kann. So noch einmal anders vorgetragen.

          Ein Fragment ist 1.Samuel 16,1-13.

          Insbesondere Vers 1, b-Teil: Dort such Isai auf, denn ich habe einen seiner Söhne zum neuen König auserwählt.

          Vers 7 auch höchst interessant.

          Vers 11 Aber sind das wirklich alle deine Söhne?« »Nein, der jüngste fehlt noch«, antwortete Isai.

          In Mat. 1 ist die Abstammung für die Erfüllung Abrahams Vers 5-6 wird Isai als Vater Davids benannt.

          Wie sonst hätte es anders funktioniert? 40 Jahre galt es zu überbrücken. Die Regierungszeit Sauls. Ging doch nur so, deshalb König Saul als Bindeglied, für uns jetzt zurückblickend. Und damit auch dem Wille des Volkes geschuldet. Alles im Zusammenhang. Die Antwort ist nun ganz einfach. 40 Jahre fehlten.

          LG RoKo

           

    11. Schneeflocke @ Boas

      Lieber Boas und lieber Bruder von Boas,

      Ich wünsche euch viel innere Stärke und Kraft um diese extrem fordernde Situation gemeinsam durchzustehen!!

      Auch für Euren Papa natürlich. Dass ihr Euch ALLE erholen mögt und mit neuer Energie weiter Eure Weg gehen werdet. Das werdet ihr sowieso, dafür seid ihr einfach zu sehr in Liebe und Treue mit einander verbunden und das ist ein  wunderbares Vorbild für uns. Ich wollte eigentlich Schauspiel schreiben, denn auch das ist es in rein positiver Form für uns.

      Danke lieber Boas und auch sehr  Deinem Bruder!, dass ihr zusammenhaltet, wenns drauf ankommt und so eigentlich Grenzen sprengt! Das ist Brüderlichkeit und wahrhaft christliche Liebe.

      Alles Liebe für Euch! 💗

    12. Tommy

      Boas,

      das werden wir bestimmt tun und wenn jemand eine Auszeit verdient hat bist Du es. Ich wuerde mir wuenschen Du erholst Dich tatsaechlich.

      Tommy

    13. Boas

      Liebe Geschwister,

      vielen Dank für eure vielen Nachrichten. Auch für eure Gebete für mich und meinen Bruder und Papa. Wir spüren sie beide, eure Gebete. Momentan geht alles drunter und drüber. Aber Dank eurer Hilfe und Gebete, auch aus der Ferne,  werden wir die 48 Stunden auch noch schaffen. Betet weiterhin für uns.

      Danke, danke danke

      1. NACHDENKER AN BOAS

        Hallo Boas,

        spät , aber bestimmt nicht zu spät auch von uns das du die Kraft die über das Normale hinausgeht erhalten moegest. Das wünschen wir dir, aber auch all deinen Angehörigen.

        Grüße

         

      2. Hupsi

        Ganz gewiss, lieber Boas,

        bleibt stark, und spüre jetzt sehr deutlich: wir sind ganz sehr und intensiv bei dir und deiner Situation.

        Liebe herzliche und stärkende Grüße auch von Hupsi

  7. RoKo

    Als Leser und Mitschreiber hier ich noch mal. Ich kann die Freude verstehen und nachvollziehen. So auch die Freude und die Entrüstung unseres Ede. Und wie es bei Emotionen oft vorkommt, "schießt man so im Tee voller Elan und Power dann am Ziel vorbei". Bitte entschuldigt diesen Ausdruck, darum in " ". Ich will die Situation nüchtern betrachten.

     

    Natürlich finde ich es auch gut, wie der Bericht RTL Nieuws aussagt, die rechtsstaatliche Gewalt [endlich] eine Kirche mit ihrem Sonderstatus und Schutzrecht vielleicht vergl. mit der Unverletzlichkeit der Wohnung infolge eines richterlichen Durchsuchungsbefehls das Kirchenhaus der Zeugen Jehovas (den etwas anderes ist die nicht mehr, ausschließlich astreine religiöse Anbetung findet dort wie ich einst lernte schon lange nicht mehr statt, die Säle sind alle "enteignet", gehören einer weltweiten Immobiliengesellschaft die seit neustem multifunktionale Gebäude errichtet, um sie zeitlich später nach der Bestimmungsübergabe als Anbetungsstätte an einen Tankstellenbetreiber, Schnellrestaurant oder Ramschladenkette zu verticken, deren Verwendungszweck im Konzept, Planung und Errichtung schon inbegriffen ist - ob das der Anbetung des Allerhöchsten förderlich ist, weil er ein eifersüchtiger Gott ist, bezweifel ich sehr stark, also Kirche) durchsucht, sich Zutritt verschafft und dort die Unterlagen prüft.

     

    Doch als Ex-ZJ weiß man, dass in so einem Saal der dort von den Behörden peinlich genau durchsucht wurde, keine derartigen Unterlagen zu finden sind. Also das wäre mir neu, dass Unterlagen zu etwaigen Verkündigern im Saal deponiert werden, zumal solche mit so pikanten Inhalten. Deshalb ich meine Freude ernüchternd.

     

    Aus diesem Grund können diese Männer mit Dienstamt, die eine solche Versammlung führen, sich doch getrost zurücklehnen und der Dinge harren, die da kommen. Mehr noch, sie sind in ihrer Ansicht bestärkt, dass die Person die sie anbeten, nämlich JW.org, wieder einmal eine Nasenlänge voraus und schneller war, entsprechende Unterlagen an die Zentrale und ihren zusammenarbeitenden Organisationen (wer immer das ist wurde ja zur DSGVO nicht ersichtlich) weitergeleitet und eigene Aufzeichnungen vernichtet zu haben. Diese Leute lehnen sich zurück und behaupten, sie stünden unter dem Schutz Jehovas, er habe sie wieder einmal als sein Volk in weiser Voraussicht entsprechend geleitet. Ich muss das so deutlich anführen wie es ist, der Lacher ist z.Z. auf ihrer Seite.

     

    Aber nicht,  weil JHWH mit dieser Truppe ist wie sie aussagen und die Verkündiger irre führen, sondern, weil dort pfiffige, gerissene und mit allen Wassern gewaschene Leute agieren, die jeden juristischen und psychologischen Trick anwenden und ausnutzen, um selbst Vorteile daraus zu ziehen und sich für keinen Dreck zu schade sind, egal wie schmutzig diese sind.

     

    Eine Behörde, die sich an Recht und Gesetz hält, kann dem nicht Herr werden. Das gelingt nur, wenn mit Interpool, also länderübergreifend ermittelt werden kann. Denn die Rechtsstaatlichkeit gelingt nur bis zur Landesgrenze. Hier zu intervenieren gelingt m.E. wenn man diese Truppen mit ihren eigenen Waffen schlägt, und mit Verlaub notiert, im Untergrund und bei etwaigen Fällen zügig und bedacht agiert. Deshalb hat meiner Ansicht nach Boas vollkommen Recht. Hier auf BI können wir uns offen und öffentlich für alle sichtbar austauschen. Aber alles gehört hier nicht her. Etwaige konspirativen Dinge müssen unsichtbar durchgeführt werden. Das ist Taktik. Kennt man vom Schachspiel.

     

    Mich hat gestern Anne's Beitrag berührt #comment-37523 was der Älteste ihr sagte: ZJ würden nie bereitwillig Dinge an die Staatsanwaltschaft melden und abgeben. Die Floskel "mit den Behörden zusammenarbeiten" werden sie in den Niederlanden wieder für sich propagandistisch auskosten. "Sie haben bereitwillig die Räume durchsuchen lassen und wie die LK in Broadcasting vorgetragen und beteuert hat, wurden keine belastenden Dokumente gefunden. Der Pöbel schreit, aber Jehova beschützt seine Organisation." Und 90 Prozent der Verkündiger werden klatschen, ja unsere Organisation... die ist so stark, Gott ist mit uns...

     

    Ihr Lieben. Das ist für die betroffenen Familien ein Klatsch ins Gesicht. Eine Sühnung der Taten wird so eher selten erwirkt werden. Meine Meinung. Wer etwaige Gerichtsfälle verschiedener Straftaten verfolgt hat, weiß, die Opfer leisten wirklich viel und sind zu jedem Prozesstag anwesend, und dann unter Berücksichtigung aller Umstände kommt für den Täter ein mildes Urteil heraus, weil einfach nicht mehr als dies nachgewiesen werden kann. Weil nach Strafrecht natürlich eine Tat einwandfrei bewiesen werden muss, andernfalls gilt die Unschuldsvermutung. Und die Opfer erleiden noch einmal Schmach. Das muss man so nüchtern sehen. Es schmerzt den Opfern, das kann ich wohl etwas nachempfinden. Das ist tragisch, weil etwaige Spuren verwischt wurden, weil die Taten nach dem Recht verjährt sind und vieles mehr. Deshalb müssen wir dort ansetzen, Veränderungen zu erwirken. Dass es künftig nicht mehr so ist. Aber falsche Hoffnungen zu wecken und zu hoffen, jetzt gibt es eine Strafe, und dann gibt es sie nicht, das schmerzt noch mehr. Darf ich das mal so offen ansprechen?

     

    Ich finde, der Verein JW-help tut im Hintergrund richtig tolle Arbeit. Ein Junge oder ein Mädchen was so jung solche Leid erlitten hat muss man anders begegnen. Zum einen Verständnis, Aufklärung, Kraft und Mut. Und das wichtigste. Den Glauben verstehen. Was bedeutet Glauben? Nicht was die ZJ lehren... Es stimmt insofern, "man muss die Angelegenheit JHWH überlassen". Aber Gott hat in der Bibel niederschreiben lassen, er tut nichts selbst. Er hat alle Macht, alle Aufgaben, alle Verantwortung und alle Befugnis seinem lieben Sohn übertragen. Dieser macht, sein Sohn. Nicht wie ZJ aussagen, Jehova. Jehova lässt machen! Und das ist der feine Unterschied, wie ich denke, der den wahren Glauben vom falschen Glauben unterscheidet. Und Christus sagte, die Letzten werden die Ersten sein, die die sich erniedrigen {oder erniedrigt wurden} wird er erhöhen. Und die, die sich erhöhen, wird er erniedrigen. Verstehen diese Truppenteile nicht. Vielleicht auch besser so, dass sie es nicht verstehen. Aber wir verstehen das. Darum liebe Wildblume auch mein Kommentar.

     

    Und deshalb können nur wir den Opfern aktuell beistehen. Wir können versuchen, mit den Mitteln die heute vorhanden sind echte Taten anzuklagen, ggf Recht zu sprechen. Das große Recht sprechen (was wir Menschen nicht vermögen), das erfolgt noch.

     

    Eine so böse Tat erlitten, das damit verbundene Leid, dass kann man nicht heilen. Wir können zuhören, Hilfestellungen geben, ermuntern. Die Seele verbinden. Den Schmerz hoffentlich ein bisschen lindern. Aufklären. Worte finden. Aber heilen können wir als Menschen nicht. Geht nicht. Es kann einmal einer. Unser König. Und ich vertraue darauf.

     

    Was ich aber ebenfalls an der WTG kritisiere ist, dass dort eben kein Notfallprogramm oder Alarmplan aufgelegt wird, den Opfern nach besten Wissen und Gewissen zu helfen, sondern weiter unter den Teppich gekehrt wird. Der vorhandene Alarmplan dient nur, Schäden der Org betreffend abzuwenden. Das ist das schlimme, entsetzliche mir zuwidere und die Tragik dabei. Ob man dem rechtsstaatlich Herr werden kann weiß ich nicht.

     

    Deshalb empfinde ich es so wichtig, wie es BI handhabt. Informieren, Blogs erstellen, Videos produzieren und verbreiten. Immer wieder wachen Verkündiger auf. Das nervt und schadet diese Org mehr, als ein Polizeieinsatz. Glaubt mal... Wie Rebecca in ihrem Videoblog aussagt, je mehr Trolls sie zutexten und dumm bequatschen und anpöbeln, desto mehr Kampfgeist entwickelt sie, diese Machenschaften aufzudecken und mehr Videos einzustellen. Diese Schwester fetzt mir, ich muss das so sagen. Ich bin glücklich, dass es solche Menschen mit so viel Power gibt. Ein großes Lob an all diese. Die den Protest in Warwick organisieren und vom Rasensprenger nass gemacht wurden. Die Menschen die hinter den Kulissen arbeiten. Liebe Opfer, so tragisch und einschneidend und furchtbar und schmerzhaft und vieles mehr Eure schlimmen Erlebnisse sind und waren, es formt sich eine Bewegung, die schon lange unaufhaltsam agiert, davor fürchtet sich JW.org. Das preist wie ich denke den großen liebevollen Schöpfer. Das ist für mich das Lied der Freunde, stimmt alle ein. Und das allerletzte Urteil spricht unser König. Ist es so? Amen. LG Euer RoKo

    1. Ede an RoKo

      Hallo RoKo

      Mehr noch, sie sind in ihrer Ansicht bestärkt, dass die Person die sie anbeten, nämlich JW.org, wieder einmal eine Nasenlänge voraus und schneller war, entsprechende Unterlagen an die Zentrale und ihren zusammenarbeitenden Organisationen (wer immer das ist wurde ja zur DSGVO nicht ersichtlich) weitergeleitet und eigene Aufzeichnungen vernichtet zu haben.

      Du hast recht! Wenn man aber genau hinterfragt, was die LK da verlangt, tauchen doch Fragen auf.
      Warum müssen die Unterlagen vernichtet werden? Dafür könnte ich noch einen plausiblen Grund finden. Aber die Unterlagen zur Vernichtung an die Organisation zu schicken bedeutet doch, dass Aufzeichnungen vor ihrer Vernichtung eingescannt und auf Servern gespeichert werden, die vor dem Zugriff der Justiz sicher sind. Oder glaubt jemand, dass ein Kinderschänder, dem zuvor die Gemeinschaft entzogen wurde, nun einen Wiederaufnahmeantrag stellen kann, ohne dass die Organisation genau weiß, wen sie vor sich hat? Da sollten wir die ZJ besser kennen.

      Ede

  8. Boas

    Ihr kennt ja meine grundlegende Sichtweise; Die Bibel ist mein Schwert. Kindesmissbrauch ist aber eine Straftat. Und ich denke persönlich, es spielt keine Rolle, von wem sie verübt wurden. Von atheistischen Einzeltätern, oder von welcher Gruppe sie durch Anweisungen gedeckt werden. Sie ist und bleibt eine verächtliche Straftat. Diese Straftaten sollten IMMER aufgedeckt werden, ganz egal wer sie begangen oder begünstigt hat. (Es liegt auf der Hand und dabei sollte NIE vergessen werden, dass nicht ALLE ZJ oder auch katholische Priester Kinderschänder sind.)

    Deshalb ist es in meinen Augen gut, dass sich die Justiz um Aufklärung bemüht und der Sache gewissenhaft nachgeht, und nicht eine Kirche dieses Tat- und Wiederholungspotenzial unter sich zu Regeln versucht. In meinen Augen ist die Justiz eines Landes für die Durchsetzung moralischer Gesetze verantwortlich, und nicht Kirchen und Religionen.

    Wenn ich ein Geistlicher einer Kirche wäre, könnte ich ein Schweigen bei einem VERDACHT auf Kindesmissbrauch mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Schweigegelübte hin oder her. Mein erster Weg wäre zuerst zu den Eltern und danach zur Polizei/Jugendamt. Die sollen das regeln.

    Und sollte sich ein Täter nach Feststellung seiner Schuld durch die Justiz als Reuig herausstellen, muss ihm als erstes das Kind vergeben. Tut es das Kind nicht oder kann es nicht, aus welchen Grünen auch immer, ist dieser Mensch trotz aufrichtiger Reue von seiner Schuld für mich nicht freigesprochen. Auch in diesem Fall trifft das Kind keine Schuld in meinen Augen, weil es ihm nicht vergeben kann. Wer kann schon (besonders als Kind) so einem entarteten Schw... vergeben, seine Kindheit zerstört zu haben. Über leben und Tod entscheidet aber ein Anderer. Und das ist kein Mensch. Deshalb sind in meinen Augen Hausdurchsuchungen, egal bei wem, durch die Justiz angebracht!

    Für unsere Kinder und die Kinder in unserer Nachbarschaft.

    Boas

  9. Wildblume@OpaKlaus

    Hallo lieber OpaKlaus

    meine Güte, eine Analytiker durch und durch. Das gibt Dir Sicherheit? Nun ja, auch Frauen können analysieren, ohne Frage. Mein himmlischer Vater hat sich aber was dabei gedacht, als er männlich und weiblich erschuf. Es sollte sich ergänzen. Und so sind Frauen deutlich stärker auf der Gefühlsschiene unterwegs. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das ist auch gut so, denn schließlich sind wir erste Bezugsperson für unsere Kinder. Bei jedem Mucks des Neugeborenen, ist sie aus dem Schlaf heraus alarmiert, während der Gatte daneben seelenruhig weiterschnarcht. Auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Was ich damit sagen will? Man kann nicht alles nur analysieren und weil man mehr auf der Gefühlsschiene unterwegs ist heißt das nicht, dass man dies einfach abschalten muss, weil es stören könnte. Dieses Gefühl habe ich, wenn ich so Deine Auflistungen lese. Zum Beispiel könnte ein frisch verheirateter Ehemann analysieren, was er seiner Liebsten zum ersten Hochzeitstag schenken soll. Fehlt ihr noch Erfahrung und Wissen in Haushaltssachen, könnte er zu dem Schluss kommen, ein Zeitschriftenabo "meine Familie und ich" oder ein Haushaltsratgeber wären die beste Idee.... ist es aber nicht.....habe ich Recht?  🙂

    Lieber Opa Klaus, will sagen, vielleicht könntest Du ein wenig Platz schaffen in all Deinen etwas "trockenen", sicher aber gut durchdachten Analysen. Für Gefühle, Empathie, Verstehen und Einfühlungsvermögen, denn das wäre dann nicht nur informativ, sondern auch heilsam für verletzte Seelen hier, die Hilfe suchen." Jammern und Wunden lecken" ist eindeutig im Ton vergriffen. Wenn jemand das braucht, darf er das. Was immer nötig ist für seine Seele.... Leider bin ich nicht so wortgewandt wie meine liebe Ella hier, sondern eher der Holzhacker-Typ im Vergleich. Ich kann nur sagen, dass ich es genauso empfinde, wie sie es in ihrem Kommentar kundtut. Ist wirklich nicht böse gemeint....

    Ansonsten möchte ich noch sagen, dass ich es toll finde, dass hier so viele neu "aufploppen" und sich zu erkennen geben. An alle Neuen (ich bin ja auch noch nicht lange hier) willkommen, hoffe auf gute Diskussionen. Ich möchte lernen! Ich denke, gemeinsam kommt man auf noch "grünere Zweige", als allein. An alle, die schon lange hier sind, bitte begleitet uns Neue in unseren Fortschritten und kümmert Euch weiter so gut um uns. Zeigt uns, wie wir wachsen können.

    Ich wünsche allen noch einen guten Abend, wo immer Ihr seid!

    Es grüßt

    die Wildblume

     

     

    1. Liebe Wildblume und Ella, Ihr habt recht mit Eurer Beanstandung. Obwohl es hier "off Topic" ist, antworte ich mal hier. Erst nach Absendung der alten "Tabelle" bekam ich ein schlechtes Gewissen, weil ich das zu voreilig gepostet habe und den Inhalt nur kurz 'überflogen' hatte. Sorry bitte für ältere Gedanken, die gewiss einer Korrektur bedürfen.
      Als ich 1978 - vor 40 Jahren die Ausstiegsphase hatte, gab es außerhalb meiner begleitenden Frau und 6 Kindern keine "Tröster", da es kein Internet gab. Wahrscheinlich hat mich so ein 40 jähriger Alleingang sozusagen sehr "robust" gemacht, 'abgehärtet'. Außerdem bin ich gegen "love bombing" allergisch, weil ich als 15 jähriger dadurch zu den Z.J. hingezogen wurde. Ein "Heimbibelstudium" erlaubte meine Mutter nicht. So schleppte ich viele Fragen Jahrelang mit mir herum - vertröstet auf "helleres Licht der WTG. Einzig dieses Hadern um Lehrpunkte führte zum Ausstieg und Ablehnung anderer Gemeinschaften.
      Eine "Harmagedon-Angst" verfolge mich noch eine Zeit, bis ich hinter diese Irrlehre blickte. So sieht man, wie wichtig Lehrpunkte für mich sind um meine Liebe und Vertrauen in Gott zu vertiefen angesichts des allgemeinen religiösen Labyrinths.

      1. Wildblume@OpaKlaus

        Lieber OpaKlaus,

        danke für die Rückmeldung, und jetzt wird's mir ganz warm ums Herz. In lovebombing muss es jetzt  aber nicht ausarten ☺️

        Ich hatte schon befürchtet, Du wärst mir vielleicht böse, das täte mir sehr leid, bin einfach  der harmoniebedürftige Typ ...

        Natürlich ist jeder von uns die Summe aus den eigenen Erfahrungen und Lebensumständen. Das macht das Ganze ja so interessant, finde ich. Lass ruhig mal Deine weiche Seite sehen......ja....Indianer kennen Schmerz 😉

        Gute Nacht

        Es grüßt die Wildblume

         

    2. Ella

      Liebe Wildblume,

      bleib doch bitte bei Deiner unverblümten  Art, denn alleine der Begriff "aufploppen" hat mich herrlich lachen lassen.

      Lieben Gruß

      Ella

  10. RTL Nieuws

    RTL Nieuws

    Polizeirazzien im Hauptbüro und in Königreichssälen der Zeugen Jehovas in den Niederlanden wegen Kindesmissbrauch.

    Polizeirazzien im Hauptbüro und in Königreichssälen der Zeugen Jehovas in den Niederlanden wegen Kindesmissbrauch
    Die Polizei drang am 19. November im Rahmen einer umfassenden Untersuchung wegen sexuellen Missbrauchs in drei Gebäude der Zeugen Jehovas ein, in der Hauptverwaltung in Emmen und in zwei Königreichssälen. Darüber hinaus wurden vier Häuser durchsucht. Die Polizei suchte nach internen Rechtskomitee-Akten.
    Grund sind mehrfache Erklärungen von Opfern sexuellen Missbrauchs gegen Mitglieder oder ehemalige Mitglieder der Glaubensgemeinschaft.
    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es derzeit neun Sexualdelikte, an denen (ehemalige) Mitglieder der Religionsgemeinschaft als Verdächtige beteiligt sind. Die Staatsanwaltschaft gibt bekannt, dass sie derzeit nicht die gesamte Religionsgemeinschaft untersucht.
    Eine Frau, die behauptet, von einem (ehemaligen) Mitglied der Zeugen Jehovas missbraucht worden zu sein, sagt in einer Reaktion auf RTL News, dass sie glücklich ist, dass Missbrauchsopfer von der Polizei und der Justiz ernst genommen werden.
    Sie sagt, dass die Staatsanwaltschaft in ihrem Fall auch Nachforschungen anstellt. "Wir wurden so lange durch den Druck der Zeugen Jehovas nicht gehört oder zum Schweigen gebracht. Ich bin froh, dass endlich gehandelt wird und ich hoffe, dass die Zeugen Jehovas erkennen werden, dass Änderungen notwendig sind, um zukünftig Schaden für andere Menschen abzuwenden."
    Laut der Quellen von RTL Nieuws hat die Polizei neben dem Einmarsch in das Hauptquartier der Zeugen Jehovas in Emmen auch den Königreichssaal Dordrecht untersucht.
    Täter von sexuellem Missbrauch werden intern bei den Zeugen Jehovas, in sogenannten Rechtskomitees, vor Gericht gestellt. Berichte werden aus diesen internen Verhandlungen und aus Gesprächen von Tätern mit Ältesten erstellt und gespeichert.
    Die Staatsanwaltschaft sagt, dass die Akten und Berichte der internen Klagen notwendig sind, um die strafrechtlichen Ermittlungen einzubeziehen.
    In einem Strafverfahren zu Beginn dieses Jahres forderte die Staatsanwaltschaft ähnliche Dokumente von den Zeugen Jehovas an. Ein Mitglied der Zeugen Jehovas stand dann wegen Missbrauchs seiner minderjährigen Nichte vor Gericht. Dieser Antrag der Staatsanwaltschaft wurde damals abgelehnt. Die Glaubensgemeinschaft appellierte an ihr gesetzliches Privileg.
    Der Justiz-Minister, Sander Dekker, sagte im letzten Monat gegenüber dem Repräsentantenhaus, dass die Ausnahme des Gesetzes nur für Geistliche gilt und nicht für einen Anhänger eines Glaubens. Und dieses Recht kann nur geltend gemacht werden, wenn Gläubige in geistiger Not unterstützt werden.
    Soweit bekannt ist, ist es das erste Mal in den Niederlanden, dass die Polizei im Rahmen einer strafrechtlichen Ermittlungen in Gebäude der Kirche eingedrungen ist. Kirchen haben eine Ausnahmestellung innerhalb des Gesetzes, unter der die Polizei nicht einfach eine Kirche betreten kann.
    "Wenn diese Polizeirazzien bei kriminellen Fällen letztendlich auch zu Gerichtsverfahren gegen Täter führen, ist dies eine gute Sache", sagt Raymond Hintjes von der Foundation Reclaimed Voices. Diese Stiftung unterstützt Opfer sexuellen Missbrauchs in geschlossenen religiösen Gemeinschaften wie den Zeugen Jehovas. "Wir sind sehr glücklich, dass dies auf jeden Fall geschehen ist, dass die Staatsanwaltschaft die Situation ernst genug nimmt und erkennt, dass es keine anderen Möglichkeiten gibt, Informationen zu erhalten."
    In einer Reaktion auf RTL Nieuws sagten die Zeugen Jehovas aus den Niederlanden, dass sie von der Polizeirazzia völlig überrascht wurden. "An diesem Tag erschienen unangemeldet in unserem Hauptbüro ein Staatsanwalt und ein Assistent sowie etwa 30 Polizisten mit einem Durchsuchungsbefehl ." Sie kamen, um einige vertrauliche Dokumente zu sammeln. Die Mitglieder der Konfession sagen, dass sie zur Aktion beigetragen haben.
    Darüber hinaus sagen die Zeugen Jehovas, dass sie Kindesmissbrauch verabscheuen und als Verbrechen ansehen. "Wir schützen keinen Täter von Kindesmissbrauch vor den Folgen seines Verbrechens."
    Es ist jedoch unklar, ob dies bedeutet, dass die Glaubensgemeinschaft in Zukunft in einem Bericht über Kindesmissbrauch zur Polizei gehen wird. Sie erklärten sich bereit, einem von der Regierung ernannten Ausschuss zu erläutern, wie sie sich bemühen, Kinder zu schützen.

    https://www.rtlnieuws.nl/nieuws/nederland/artikel/4508841/politie-invallen-bij-hoofdkantoor-en-kerkgebouwen-jehovahs?fbclid=IwAR0l1yBp3-MFMCKyoVfFVN7m0LS3kh7AQI3EHinCei7zodsOE41arZPfvi0

    1. Johann

      Neues Licht aus Warwick,

      hallo, es ist nun wieder neues Licht unterwegs. Die leitenden Körperschaft ist sich nun sicher, "Holland ist der neue König des Nordens". Er ist in das Land der Zierde eingedrungen, in die Zentrale in Emmen.

      Jetzt fehlt nur noch, das Holland vernichtet wird, dann kommt die neue Welt, wer das noch nicht glaubt lebt im Komma.

      LG

      Johann

      (Ein kleiner Scherz)

      1. Tommy

        Na ja Johann,

        nachdem die Pole schmelzen....., wer weiss

        Tommy

      2. Ede an Johann

        Da magst du recht haben, Johann.

        Sie haben sogar eine ganzen Landstich „Ede“ genannt.

        https://www.google.de/maps/place/Ede,+Niederlande/@52.052436,5.6301074,12z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47c7ad4e13edc5af:0xea2dcff36d80e4c1!8m2!3d52.0401675!4d5.6648594?hl=de

        Jetzt kennst du auch die Zusammenhänge.

        Ede

  11. Ede an Paul

    Hallo Paul

    Wenn sich Hinweise auf derartige schwerste Straftaten in den Archivbeständen der einzelnen Diözesen, aber auch in der Hauptverwaltung der Zeugen Jehovas befinden, sollte es selbstverständlich sein, dass die Staatsanwaltschaft, wegen eines bestehenden Anfangsverdachtes derartiger Taten,  Beschlagnahmebeschlüsse beantragt und anschließend die Archive selbst auswertet oder auswerten lässt.

    Dem kann man grundsätzlich nur zustimmen. Ein Problem ist dabei die Beschaffung der zu Papier gebrachten Informationen. Da es keine Zeugen für den Missbrauch der Kinder gibt, bestehen die Informationen größtenteils aus Geständnissen, nicht aufgrund von hohen Strafandrohungen, sondern weil jemand ein schlechtes Gewissen hatte. Wer würde denn auch bei einem schlechten Gewissen noch ein Geständnis beim Pastor ablegen, wenn er sicher sein kann, dass seine Aussagen ohne Umwege direkt zur Polizei gehen, um gegen ihn verwendet zu werden. Der könnte sich gleich mit einem Geständnis bei der Polizei stellen.

    In der Phase seines sexuellen Verlangens reagiert der Täter nicht mehr rational, sondern absolut triebgesteuert. Je größer die angedrohte Strafe und je wahrscheinlicher es ist, dass er von dem geschundenen Kind angezeigt wird, umso größer ist die Lebensgefahr, in der sich das Kind befindet. Nach Befriedigung seines Triebes, wenn dem Täter die Folgen seines Handelns bewusst werden, befindet sich das Opfer in größter Lebensgefahr. Man muss sich daher überlegen, was für das Kind besser ist und was die besseren Optionen bietet.

    Ede
    **********

    ????????????

    1. Ede an BI

      Guten Abend BI

      In Beantwortung deiner Fragezeichen weise ich darauf hin, dass wir immer wieder von missbrauchten und dann getöteten Kindern lesen. Das Leben des Kindes ist vor allen Dingen zu erhalten. Wenn du einen guten Rat hast, lass ihn uns wissen.

      Ede
      ***
      Lieber Ede
      Was möchtest du eigentlich sagen.
      Verstehe den Zusammenhang nicht

      1. Markus

        Hallo Ede,Hallo Horst

        Klar gibt es keine Grossen Schlagzeilen,im Momment über die Missbrauchsache

        Es laufen Ermittlungsverfahren und zwar in gesammt Deutschland

        Bei Ermittlungsverfahren ist es für alle Seiten das beste ,zuerst mal in der Öffentlichkeit den Mund zu halten,da die Gegneriche Partei etwas aufschnappen könnte was sie zu ihrem Vorteil verwerten kann

        soweit kappiert?

        Monitor Mainz hat alle Staatsanwaltschaften angeschrieben, von den Fällen die bekannt sind,inzwischen sind noch einige Fälle dazu gekommen von Zj die sich nach der Sendung gemeldet haben

      2. RoKo an Ede

        Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei einem von Ede genannten Mord davon auszugehen, dass eine solche Straftat die Ältestenschaft nicht mehr unter den Teppich kehren kann und sodann die Behörden auch ohne Anzeige Ermittlungen einleiten. Diese Vertuschungstaten gibt es in der Kriminalwissenschaft, würde ich hier im Täterprofil aber fast ausschließen. RoKo

      3. Ede an BI

        Guten Abend BI.

        Wir konnten hier zu unserer Freude lesen, dass in den Niederlanden die Polizei Häuser von Zeugen Jehovas durchsucht und Akten beschlagnahmt hat. Bestenfalls werden einige Kinderschänder zu hohen Haftstrafen verurteilt und die Glaubensgemeinschaft bloßgestellt. Damit ist aber das Problem des Kindesmissbrauches nicht behoben. Der Kindesmissbrauch geht in anderen Kirchen sowie in den Familien ungehindert weiter.

        Sexualstraftäte werden sich aufgrund der polizeilichen Maßnahmen noch weniger veranlasst sehen sich den Ältesten anzuvertrauen. Wenn sich aus Angst kein Kinderschänder bei ihnen meldet, können die Ältesten endlich sagen, dass es bei ihnen keinen Kindesmissbrauch gibt.

        Die Schlüsselpersonen in dieser Sache sind doch die Eltern, die eine Anzeige bei der Polizei wegen des sexuellen Missbrauches ihrer Kinder machen müssten. Was haben die Ältesten der Zeugen Jehovas zu ihrem Schutz den Eltern angedroht, damit sie den Täter nicht anzeigen und sich statt schützend vor ihre Kinder nun schützend vor den Kinderschänder stellen und ihre Kinder nötigen ihn nicht zu verraten. Das ist doch die große Sauerei, die öffentlich gemacht werden muss.

        Ede
        *****
        Lieber Ede,
        es tut mir leid das so offen sagen zu müssen, aber das ist einfach Schwachsinn was du hier sagst.
        Was wäre denn die Alternative,
        die Täter ungeschoren lassen, damit potenzielle Täter sich bei den Ältesten freimütig und ohne Furcht melden können?
        💤🤔👎

        1. Ede an BI

          Guten Abend BI

          Was wäre denn die Alternative,..

          Dass nicht die Ältesten oder die Beichtväter, sondern die Eltern zur Polizei gehen und die Anzeige machen. Warum tun sie das nicht?
          Ede
          *****
          Weil die Täter vielleicht in der
          Familie zu finden sind?
          Oder vielleicht weil Eltern von den Ältesten in der Vergangenheit daran gehindert wurden, unter Umständen sogar ausgeschlossen?
          Oder weil sie sich schämen oder nicht wissen wie sie damit umgehen sollen.
          Willst du hier die WTG von Schuld freisprechen und die Schuld den Eltern unterschieben?

        2. Boas

          Lieber Ede,

          ich habe das schon einmal durchgezogen. Es ging nicht um Kindesmissbrauch sondern um Kindesmisshandlung. Die Frau ging sogar 3 Wochen lang zum Psychiater. Und dann eben nicht mehr. Und da war Schluss. Sofortiger Gang zum Jugendamt und Anzeige. Mein Glück war, dass sie die Misshandlung zugegeben hat.

          Aber heute würde es für mich kein Zögern geben. Ganz egal wie Reuig ein solcher Mensch in meinen Augen ist. Hätte ich damals direkt reagiert, hätten die Polizisten Aufnahmen von den Fingerabdrücken im Gesicht ihres Kindes machen können.

          Da habe ich bezüglich eines reinen Gewissens noch mal Glück gehabt, weil die Frau es zugegeben hat. Für mich heute ganz klar, auch wenn die Eltern bei vermutetem Kindesmissbrauch nichts tun wollen, ist der erste Gang zur Polizei. Alleine zum Wohl des Kindes. Kinderschänder und Organisationen, die solches zu verdecken, oder zu verschleiern suchen muss durch die Landesjustiz das Handwerk gelegt werden.

          LG Boas

        3. Tinko00

          Da mag uns das Eine oder Andere überhaupt nicht gefallen, so wie es abläuft aber auch wenn es uns nicht gefällt muß ich sagen das Edes Komentar, rein analytisch alles andere als schwachsinnig ist. Eher, sogar scharfsinnig gut geschlussfolgert... ein Anstoss zur Debatte. Doch will das überhaupt jemand, mit Ede eine Debatte führen?

          ... die Eltern haben eine Schlüsselposition(sofern sie nicht selbst Täter sind). Das ist ja wohl unbestreitbar. Und das erste was ein sogenannter"Weltmensch" hinterfragen würde, wäre: warum die Eltern nicht zur Polizei gegangen sind. Eigentlich,  jeder normale Mensch würde sich das fragen.

          Also, wo sich zwei oder mehr zusammenfinden kann man darüber diskutieren...

          LG

        4. Ede an BI

          Hallo BI

          Weil die Täter vielleicht in der
          Familie zu finden sind?
          Oder vielleicht weil Eltern von den Ältesten in der Vergangenheit daran gehindert wurden, unter Umständen sogar ausgeschlossen?
          Oder weil sie sich schämen oder nicht wissen wie sie damit umgehen sollen.
          Willst du hier die WTG von Schuld freisprechen und die Schuld den Eltern unterschieben?

          Da stimme ich dir/euch vollumfänglich zu.

          Mit jeder Anklage stehen nicht nur die Zeugen Jehovas oder/und die Priester anderer Kirchen vor Gericht, sondern auch in hohem Maß die Eltern, die durch ihr Schweigen den Kindesmissbrauch an ihren Kindern billigend in Kauf genommen haben.

          Wir freuen uns, wenn die Kinderschänder und ihre Protagonisten zu hohen Haftstrafen verurteilt werden. Freuen wir uns auch, wenn auch noch die Eltern bestraft und Familien auseinandergerissen werden.

          Mir ist kein Allheilmittel bekannt, das man in diesen Fällen anwenden könnte. Aber das Thema Kindesmissbrauch ist wesentlich komplexer als die Bestrafung der Verantwortlichen bei den Zeugen Jehovas, denn mit jedem Ältesten stehen auch die Eltern, die die Hauptverantwortung für ihr Kind tragen und dennoch geschwiegen haben, vor Gericht.

          Die Einflussnahme der Zeugen Jehovas auf die Eltern und das geschundene Kind im Falle von Kindesmissbrauch wäre noch mal ein Thema, das man hier untersuchen könnte.

          Ede

        5. Petrus111

          Hallo Ede und hallo BI,

          ich möchte höflich sagen, dass die Einlassungen von Ede zwar ein bisschen unstrukturiert sind, aber das Problem durchaus treffen. Ich versuche mal, ein bisschen Struktur reinzubringen:

          1) JZ als Gemeinschaft begünstigen den sexuellen Kindesmissbrauch durch ihre Strukturen. Die Organisation ist männerdominiert; Frauen haben nichts zu sagen. Männer haben die Macht, sie haben  das Sagen. Missbraucher sind zu 99 % Männer.
          Weiterhin ist die Gemeinschaft auf Befehl und Gehorsam gegründet. Die Befehle kommen aber - eben von Männern - an die Frauen und Kinder.
          Die, die als Täter für Missbrauch in Frage kommen, sind also die, die die Macht haben.
          Um die Macht zu behalten, müssen die Männer zusammenhalten. Um die Macht zu behalten, müssen sie ihre Organisation stärken, dürfen nicht zulassen, dass die Organisation geschwächt wird. Negativ-Schlagzeilen schwächen die Organisation.

          Es geht also im Wesentlichen um Machterhalt.

          2) Wie wird Missbrauch aufgedeckt?
          a) das Opfer schreit laut
          b) die Eltern des Opfers schreien laut
          c) ganz seltener Fall: der Täter stellt sich selbst

          Wenn Fall c) vorliegt, dann könnte der Täter sich einfach ärztliche / therapeutische Hilfe holen, mit dem Missbrauch aufhören und hoffen, dass das Opfer, da es bislang geschwiegen hat, weiterhin schweigt. Je mehr Zeit vergeht, desto wahrscheinlicher ist es, dass die vergangenen Taten weniger oder gar nicht geahndet werden.

          ABER: die Täter stellen sich eben nicht ihren Taten und suchen keine Hilfe. Sie setzen ihren Missbrauch fort, weil es bislang funktioniert hat und sie sich nicht vorstellen können, warum es nicht auch weiterhin funktionieren sollte. Man muss doch bedenken, dass Mißbrauch-Täter einfach nur ihrem Trieb folgen - allerdings auf illegale Weise.

          Bei JZ macht es keinen Unterschied, ob ein Mann und eine Frau einvernehmlichen Sex haben, aber nicht miteinander verheiratet sind oder ob jemand ein Kind sexuell missbraucht. Die sozialen Folgen sind: Gemeinschaftsentzug, soziale Ächtung, Entzug aller sozialen Kontakte. Daher stellen sich die Wenigsten. Das weitere Problem ist nämlich: bei der ersten aufgedeckten Tat - ob durch Selbstanzeige bei den Ältesten oder Entdeckung: glauben sie einem die Reue noch... beim zweiten Mal in relativ kurzer Zeit zählt schon die Wiederholung der Tat als fehlende Reue und der Gemeinschaftsentzug ist unausweichlich. Daher ist mit Selbstanzeigen bei Ältesten eher weniger zu rechnen.

          und: ja, Ede, die Wahrscheinlichkeit solcher Selbstanzeigen sinkt noch weiter, wenn bekannt wäre, dass die Ältesten das dann direkt den Strafverfolgungsbehörden melden würden.

          Kernaussage meines Kommentars ist jedoch:

          a) das System JZ begünstigt aufgrund der Dominanz der Männer, der Machtlosigkeit der Frauen und der Gehorsams-Doktrin generell Kindesmissbrauch. Weiter begünstigt wird es durch die Ächtung von Homosexualität; Homosexuelle weichen ggf. ebenfalls in die Pädophilie (gern mit schon etwas älteren Jugendlichen) aus. Bevor das jemand für abwegig erklärt: ich habe aus fernerer Vergangenheit einschlägige Erfahrungen.

          Das wird nur noch getoppt durch das System der Katholiken, wo Geistliche weder schwul noch hetero ihre Sexualität leben dürfen - entweder in die Heimlichkeit mit der Haushälterin ausweichen oder sich eben an Chorknaben vergreifen...

          b) Das System verhindert aber auch die Aufdeckung und die Strafverfolgung, weil es das eigene Nest beschmutzen würde - und damit die Org schwächen würde (wie man es ja auch bei großen Kirchen beobachten kann, die sich erst allmählich ihrer ORGANISATIONSVERANTWORTUNG stellen (ja, so was hat man als Organisation!)

          beste Grüße

          Petrus111

  12. Anne

    Naja davon angesehen, halten einige Älteste bzw auf jeden Fall der mit dem ich gesprochen habe dieses Verhalten gut und zwar besser es intern zu regeln als es an die Staatsanwaltschaft zu geben.

  13. Horst

    Lieber Autor Paul,

    Dein Satz "es ist erstaunlich, wie zurückhaltend Staat und Öffentlichkeit mit dem Anfangsverdacht schwerer Straftaten umgehen" drückt auch meine Meinung aus. Presse und Fernsehen berichten kurz darüber, der Papst entschuldigt sich, und man geht zur Tagesordnung über.  Keine aufgebrachten Leserbriefe und kein Aufschrei in den "sozialen Medien".

    Jeder Fledermausstandort, der von einer Baustelle bedroht ist, erregt mehr Aufsehen und mehr Widerstand in der Öffentlichkeit.

    Und was mich ebenfalls verwundert, ich habe noch nie gehört, daß ein oder eine ehemaliger ZJ dies nachträglich zur Anzeige brachte.

    Mit einer Anzeige wegen sexueller Belästigung, wohlgemerkt auch ohne Zeugen und ohne irgendwelche Archive, werden mit grossem Tamtam Politiker, Sportlergrößen, Filmschauspieler, Regisseure und andere Prominente zu Fall gebracht oder zumindest vor Gericht.

    Aber über Ermittlungen oder gar Strafen in in Fällen, in denen kirchliche Instititutionen verwickelt sind, hört man doch zumindest hierzulande - nichts.

    Gruss Horst

     

    1. Ede an Horst

      Hallo Horst

      Deinem Beitrag kann ich unumwunden zustimmen. In diesen Fällen kommt den Eltern von Kindern eine besondere Bedeutung zu. Warum bringen sie eher Körperverletzungen ihrer Kinder als die Schändung ihrer Kinder zur Anzeige?

      Ede

  14. Wildblume@RoKo

    Hallo, guten Abend RoKo. In mir ist die Hoffnung aufgekeimt, dass vielleicht ein Ältester mit Gewissen Unterlagen zurückhielt.....Dein obiger Brief existiert ja auch noch, jedenfalls virtuell.....man kann sich's ja mal wünschen, die Hoffnung stirbt zuletzt - aber sie stibt....... 😉

    Gute Besserung, RoKo! Habe vorletzte Woche so ein Spritzendings ins Knie bekommen....autsch...so "Drogen" sind schon was schönes, nicht wahr...?

    Schönen Abend Euch

    Es winkt die Wildblume

  15. RoKo

    Lieber Paul, Du hast in allen Punkten recht. Nur wie soll das gehen, Kirchenarchive der ZJ zu beschlagnahmen, wenn es keine Unterlagen mehr darüber gibt? Am 04.01.2007 wurde ein Brief an die Ältestenschaften verschickt, und wenn sich alle Älteste daran gehalten haben, existiert heute nichts mehr. https://wahrheitenjetzt.de/jehovas-zeugen-systematische-vernichtung-aller-unterlagen-ueber-kindesmissbrauch/ Der einzige Zugriff wäre in der Weltzentrale fern ab des Zugriff unserer Gerichte, aber möglicherweise nicht einmal dort selbst, sondern wie ich vermute, bei den wie es in der Erklärung der DSGVO steht, "zusammenarbeitenden Organisationen". Wer das ist wird wohl nie genannt werden, denn auch in der Umsetzung der DSGVO wurde dieser Fakt schleierhaft vorgetragen.

    Fakt ist aber, ein Bruder der Zugang zu den Akten hat, würde, wenn er angefordert wird ein bestimmtes Dokument einer Akte eines Falls zu finden und beizubringen, aus allen weltweit zusammengetragenen Akten rund 30 Jahre benötigen. So im Fall Josá Lopez in Kalifornien vorgetragen.

    Wie stur man in Deutschland sein kann, nicht mit den Ermittlern zusammen zu arbeiten, hat Exkanzler Kohl vorgemacht als er die Spender nicht nannte und meines Wissens straffrei blieb. Bei ZJ hat Kindesmissbrauch wohl die gleiche Brisanz wie die damalige CDU Spendenaffäre. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Es wäre zu wünschen, alle Fälle aufzuarbeiten. Es wird wohl unmöglich sein. Das muss man so nüchtern sehen. LG RoKo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.