Kenneth Cook – Versprechen zu halten wird von Jehova belohnt

https://tv.jw.org/#de/mediaitems/LatestVideos/pub-jwb_201804_13_VIDEO

Kenneth Cook jr., frisch ernanntes Mitglied der leitenden Körperschaft, spricht, im Rahmen der morgendlichen Bibelbesprechung, über das Thema: „Versprechen zu halten wird belohnt“ und stützt sich dabei auf die Worte Davids aus Psalm 15:1-4: “Herr, wer darf weilen in deinem Zelt? Wer darf wohnen auf deinem heiligen Berg? Wer in Unschuld wandelt und Gerechtigkeit übt und die Wahrheit redet von Herzen; … wer, wenn er etwas zu seinem Schaden geschworen hat, es dennoch hält;  … wer dies tut, wird ewiglich nicht wanken.”

Kenneth Cook jr. zitiert hier jedoch nur den letzten Teil der Worte Davids. Er betont, dass ein Schwur auch dann einzuhalten ist, wenn er sich zum Schaden oder Nachteil des Schwörenden erweist. Warum scheint ihm dieser Text so wichtig zu sein? Und was will der Sklave uns damit verdeutlichen?

Link Video: https://youtu.be/Zn5fQh-y-Qc

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Ziel dieser Ansprache ist schnell durchschaut, wenn er zum Schluss auf das sogenannte „Hingabegelübde“ zu sprechen kommt, welches jeder zu erfüllen hat, auch wenn es sich im Nachhinein als belastend erweisen sollte.

Natürlich wird ein Christ sich bemühen, seine Versprechen zu halten. Wer will dem widersprechen? Doch betrachten wir seine Argumentation etwas genauer, dann ergeben sich doch einige Ungereimtheiten und Fragen. Einleitend erwähnt er, wie die Vorsteher der Israeliten von den Gibeonitern getäuscht wurden, sie aber dennoch ihr Versprechen hielten.

Fassen wir die Geschichte kurz zusammen: Die Gibeoniter erschlichen sich einen Friedensbund mit Israel. Sie wussten, dass Gott mit den Israeliten war, ihnen das ganze Land Kanaan geben und seine Einwohner vertilgen würde. Deshalb schlossen sie einen Bund mit Israel. Nach drei Tagen kam die Lüge ans Licht, doch der Bund konnte nicht rückgängig gemacht werden.

Eine gewagte Veranschaulichung, denn: Kann man dieses Versprechen, das die Israeliten den Gibeonitern gaben, so ohne weiteres mit einem Versprechen vergleichen, das man Gott gegenüber leistet? Ist zu erwarten, dass wir von Gott getäuscht werden, so dass unser Versprechen uns zum Nachteil gereicht? Zunächst ist festzuhalten, dass es sich, bei der Abmachung der Israeliten mit den Gibeonitern, nicht um ein Versprechen handelt, sondern um einen Bund oder Vertrag. Ich gebe dir Dies, du gibst mir dafür Jenes – eine Art Geschäft.

Ein Vertrag ist in der Regel bindend, auch wenn man nicht aufgepasst hat und sich täuschen ließ, es sei denn, es liegt eine arglistige Täuschung vor. Ist zu erwarten, dass Gott uns einen Schwur unter arglistiger Täuschung schwören lässt? Wohl kaum. Von daher ist der Vergleich mit dieser biblischen Geschichte mehr als gewagt.

Die Taufe bedeutet keinen Schwur vor Gott. Aber von der Gesellschaft wird die Taufe zu einem Schwur auf die Organisation umfunktioniert. Und nun will Kenneth Cook jr. uns einreden, dass wir ein Versprechen, welches wir anlässlich unserer Taufe, angeblich der Organisation gegeben haben, einhalten sollten, um von Jehova gesegnet zu werden. Auch wenn wir feststellen, dass uns diese Organisation enttäuscht oder gar getäuscht hat? Das ist ja mal wieder eine geschickte Bibelauslegung.

Wer von den Täuflingen ist sich der Tatsache bewusst, dass seine Hingabe eigentlich ein Versprechen einer Organisation gegenüber ist und nichts mit Gott zu tun hat?

Jehova hat sie dafür gesegnet.

Sie, die Israeliten wurden getäuscht, haben aber dennoch ihr Versprechen eingehalten und für die Gibeoniter gekämpft, Jehova hat sie dafür gesegnet.

Über diesen Satz wollen wir noch einmal nachdenken. Welche versteckte Botschaft verbirgt sich hier? Was will der “Sklave” uns sagen? Nun, ganz einfach:

“Auch wenn ihr von uns, der Organisation getäuscht wurdet, erwarten wir und auch Jehova, dass ihr für uns kämpft und weiter für die Organisation einsteht. Dann wird Jehova euch auch segnen.“

Die leitende Körperschaft erweist sich immer mehr als Wolken ohne Wasser. Sie verkündigen allerlei Segen und machen Hoffnung auf Regen, aber sie verkündigen nicht das Wort Gottes, daher kommt auch aus den Wolken kein Wasser des Lebens, sondern nur heiße Luft.
Irgendwie wird immer offensichtlicher, dass die LK genau zu wissen scheint, dass zunehmend Brüder ihre Machenschaften, Betrügereien und Täuschungen erkennen und sich demzufolge abwenden.
Und dennoch erwartet der Sklave, dass man ihm vertraut und sein angebliches Hingabegelübde ihm gegenüber erfüllt. Auch Kenneth Cook jr. scheut sich nicht, die Bibel und hier im speziellen die Worte Davids, in diesem Sinne zu missbrauchen.

Wer also erwartet hat, dass das neue Mitglied der leitenden Körperschaft sorgfältiger mit der Bibel argumentiert, wird enttäuscht sein. Er läuft auf der gleichen Schiene wie seine Genossen. Diese unverhohlene Einforderung absoluten Vertrauens und Loyalität, gegenüber der Organisation, soll den Segen und das Wohlgefallen Gottes haben?

Wie es aussieht, wird jetzt so argumentiert, damit die „Schafe“, selbst wenn sie die Täuschungen, Verheimlichungen und Vertuschungen (z.B. bei Kindesmissbrauch) erkennen, trotz allem der ORG absolut loyal und gehorsam bleiben. Sie können die Veröffentlichung ihres Lugs und Trugs nicht länger verhindern und aufhalten, deshalb wird jetzt vorgebaut. Aber alles kommt trotzdem nach und nach ans Licht. Endlich!

Weiter mit besagter Bibelstelle: Es zeugt sicherlich von menschlicher Größe,  wenn man zu seinem Wort steht, auch wenn man dadurch Nachteile hat, so wie es der Psalmist sagt:

Psalm 15:1-4: “Herr, wer darf weilen in deinem Zelt? Wer darf wohnen auf deinem heiligen Berg? Wer in Unschuld wandelt und Gerechtigkeit übt und die Wahrheit redet von Herzen; … wer, wenn er etwas zu seinem Schaden geschworen hat, es dennoch hält;  … wer dies tut, wird ewiglich nicht wanken.”

Aber es zeugt auch von dreister Frechheit, diese Worte Davids für eigene Interessen zu missbrauchen, frei nach dem Motto: “Ja Brüder, wir haben vieles falsch gemacht und euch all die Jahrzehnte in die Irre geführt, aber Jehova erwartet, dass ihr uns dennoch vertraut und weiter dient, indem ihr euer Hingabegelübde, welches ihr nicht nur Jehova sondern auch uns als Organisation einst bei eurer Taufe gegeben habt, erfüllt.”

Es ist besorgniserregend, dass viele Zeugen Jehovas nicht erkennen, auf welche geschickte Art und Weise sie hier von ihrer leitenden Körperschaft manipuliert werden. Die Denkfähigkeit eines Zeugen Jehovas wurde so sehr auf Passivität programmiert, dass er alles für wahr hält, was aus Warwick kommt.

Die leitende Körperschaft hat einen derartigen Grad von Unterwürfigkeit in ihrer Gefolgschaft erzeugt, dass diese sich anstandslos, in der vorgeschriebenen Weise, verhält. Wie wird diese allgemeine Übereinstimmung und der blinde Gehorsam gegenüber der Autorität der LK  erreicht?

Nun, wir alle waren Opfer einer Gedanken-Kontrolle, der wir weiterhin erliegen würden, hätten wir nicht gelernt, bei der Informationsaufnahme in den Versammlungen, Publikationen und Videos auf die unterschwelligen Botschaften zu achten. Die leitende Körperschaft legt die Bibel für ihre Anhänger so aus, wie es ihr am besten nutzt und hier ist das neue Mitglied Kenneth Cook jr. leider keine Ausnahme. Dem “Sklaven” ist bewusst, dass jede beliebige Person beeinflusst und von jeder Sache überzeugt werden kann, wenn man mit entsprechender Intensität und Raffinesse vorgeht und im Zuge dessen keine andere Informationsquelle zulässt. Es ist bedrückend, zu sehen, wie oft die psychologischen Methoden der Wachtturm-Gesellschaft funktionieren und sich für viele in einen Alptraum verwandeln.

Kenneth Cook jr. vermittelt uns also den Gedanken, dass ein Versprechen zu halten ist. Immer. Um jeden Preis! Und er weiß, dass die meisten ja auch zu ihrem Wort stehen und niemanden hängen lassen wollen. Also verlangt er von uns alles durchzuziehen, wozu man sich verpflichtet hat, egal wie hundsmies man sich fühlen mag und reingelegt wurde. Aber ist es wirklich das, was unser Schöpfer von uns erwartet?

Natürlich sollten wir alle Versprechen, die wir gegeben haben, auch so gut wie möglich halten. Nur weil man es sich anders überlegt hat, darf zugesagte Hilfe beim einem Umzug eines Freundes nicht vergessen werden. Und natürlich sollte man seinen Ehepartner, dem man ewige Treue versprochen hat, nicht betrügen.

Aber es gibt dennoch ein paar Situationen, in denen es besser ist, sein Wort nicht zu halten. Wenn es sich zeigt, dass dir ein Versprechen unter falschen Beweggründen abverlangt wurde oder wenn deine Gesundheit ernsthaft darunter leidet, dann ist der Preis einfach zu hoch und es ist dringend notwendig, die Notbremse zu ziehen.

Du magst in vielen Jahren neue Informationen erhalten und ein neues Bewusstsein erlangt haben. Neue Informationen erfordern neue Entscheidungen. Denken wir an einen Sohn, der seinem Vater als Kind versprochen hat, später mal das Schlachthaus weiterzuführen, dann aber überzeugter Vegetarier wird und Schlachten sich nicht mehr mit seinem Gewissen und seinen Gefühlen vereinbaren lässt.

Ja, die meisten Versprechen kann und soll man einhalten. Aber es ist unredlich, uns einen Gott zu vermitteln, der erwartet, dass wir Versprechen einhalten, deren Tragweite wir auf Grund unserer Jugend und Unreife nicht überblicken konnten oder deren Ausgangslage sich geändert hat. David hatte mit seinen Worten aus Ps. 15:1-4 sicherlich nicht im Sinn, dass man ein Versprechen, welches man einem Betrüger gegeben hat, einzuhalten hat.

Mag ich nicht (86)

58 Kommentare zu “Kenneth Cook – Versprechen zu halten wird von Jehova belohnt

  1. ULLA

    Lieber RoKo, liebe Meereswoge,

    ich teile mit euch beiden die Riesenfreude, Christi Prophezeiungen immer besser zu verstehen und richtig einzuordnen! Eine "Perle", die wir da gefunden haben!  Eph. 4:14 und  Kol. 2:8 haben wir größtenteils "hinter uns gebracht", der WTG und ihren Sonderlehren nicht mehr aufzusitzen, wenn es heißt:

    "Dann sind wir nicht länger wie unmündige Kinder, die sich von jeder beliebigen Lehrmeinung aus der Bahn werfen lassen und die leicht auf geschickte Täuschungsmanöver hinterlistiger Menschen hereinfallen." - "Fallt nicht auf Weltanschauungen und Hirngespinste herein. All das haben sich Menschen ausgedacht; aber hinter ihren Gedanken stehen dunkle Mächte und nicht Christus."

    Unser Dreh- und Angelpunkt soll Christus sein! Joh. 3:30: "Christus soll immer wichtiger werden."

    Nachdem Jesus den Tempel reinigte, heißt es, seine Gegner, die Schriftgelehrten, konnten ihm nicht habhaft werden, denn "die Menschen folgten Jesus überall hin und achteten auf jedes seiner Worte."

    Wenn wir nun in der heiligen Schrift lesen und um Gottes Geist dabei bitten, achten auch wir auf JEDES Wort und wie oft bin ich selber schon auf Bibelstellen gestoßen, die in meiner ehem. Zeugenzeit einen regelrechten "Nischenplatz" hatten!!!

    Einige schreien uns direkt an, wenn wir lesen in Apg. 15:11 "Wir glauben, dass wir allein durch die GNADE JESU, des HERRN, gerettet werden." Oder Apg. 19:17 "...der Name des HERRN JESUS wurde nun überall gelobt." HFA     -     in der NWÜ steht an dieser Stelle sogar, dass der Name des Herrn Jesus überall VERHERRLICHT wurde!"

    Am meisten haben mich 1. Kor. 1:2 überzeugt, dass ich als Zeugin Jehovas den Herrn Jesus nicht IN MIR hatte, denn ich habe nie gehört, dass "Jesus Christus auf der ganzen Welt als gemeinsamer Herr angebetet wird."

    Erst als ich Distanz zu der Org. hatte und mich an das Lesen des "NT" machte, wurde mir bewußt, dass ich Nachholbedarf hatte, in dem Sinne, "Christus IMMER BESSER kennenzulernen."

    Erst auf DIESER Grundlage, die unser Vater gelegt hatte, kann man ihm näher kommen.

    Und nicht dadurch, dass Christi Gottheit (Heb. 1 und 2) verschleiert und verwässert wird!

    Wie schön, hier zu lesen, dass dies immer mehr Menschen gelingt!

    Christus kennt seine Schafe, sie hören seine Stimme (indem wir aufrichtig das Wort erforschen), und das gibt mir auch jeden Tag aufs Neue MUT, nicht aufzugeben, selber immer mehr dazuzulernen und anderen helfen zu können, die sich aus dem dunklen Tower herauswagen!   ; )

    Liebe neue Mitleser, Zweifelnde, Vergleichende, Selbstdenkende, Gottvertrauende: Wir helfen euch hier auf BI von Herzen gern, immer fester und zuversichtlicher auf Christus zu blicken, zur Ehre Gottes, des Vaters, der uns seinen Sohn so sehr ans Herz legte und legt! "DIESER IST MEIN SOHN, DER GELIEBTE, HÖRT AUF IHN!"

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

    Servusli Ulla

     

    1. Tommy

      So einfach und doch so schwer fuer manche, wa Ulla?

      Tommy

  2. Wieder mal ein Hervorragender, Artikel !!!

    Nun mich würde die Einschätzung von , Bruderinfo interssieren:

    Liebe Brüder, und Schwestern WIE LANGE NOCH KANN , DIE ORGANISATION DENN FINSNZIELLEN FIASKO, STAND HALTEN KÖNNEN???

    Die Spendenbereitschaft , nimmt IMMER MEHR AB!!!

    Wie lange noch , können SIE die KLAGEN , wegen KINDESMISSBRAUCH FINANZIELL VERKRAFTEN???

    Wie lange noch , wird Selters noch BESTEHEN ???

    Denn in Großbritannien, wird eine NEUE EUEOPAZENTRALE gebaut????

    Wie lange noch , werden VERSAMMLUNGEN zusammen gelegt , weil die Älteren VERSTERBEN und kein NACHWUCHS von der sogenannten BÖSEN WELT KOMMT???

     

     

     

     

  3. David

    Hallo Silvia,

    gestern haben zwei bei mir an der Tür geklingelt, mit blau weißer Fahne (und bayerischer Verfassungsbibel unterm Arm)

    Das waren die Zeugen Seehofers 🙂

    ps: falls Du die in Thailand bist und vielleicht nicht so mitbekommen hast: hier war grad Stress zwischen Seehofer und Merkel. Kleindr Scherz am Rande, hat mir grade ein " weltlicher"erzählt. Ansonsten wünach ich dir die gewünschten Artikel. Mich pers. baut.immer a
    m meisten auf wenn ich was praktisches bauen oder jemand leisten konnte.

    Lg wohin auch immer

  4. Sliva

    Mister Kenneth and Co interessieren mich keinesfalls. Sie können erzählt, en was siewollen, solange  sie es wünschen. Wer Lust hat, ihnen zu zuhören und sich mit ihren Aussagen sich auseinander zu setzen kann es weiter machen. Nur, es bringt so viel wie nichts.

    Ich warte auf einen guten Artikel, der uns alle aufmuntern,  der uns stärkt wie es schon oft geschehen ist auf dieser Seite. Groll und ärger haben wir genug. Es ist meiner Meinung Nachzucht Verschwendung, sich mit solchen Personen sich ab zu geben und sich die Mühe geben, eine GegenArgumentation zu bringen.

    Wollen wir weiter nach ihre Aussagen atmen und denken und leben? Oder sind wir soweit, dass wir uns mit Dinge, die es Wert sind auseinandersetzen?

    Ich bin der festen Uberzeugung, wir haben echten Potential etwas mit Niveau zu machen. Daran denke ich an die sehr gute Artikel von Tilo und Brüder,  die letztens erschienen sind.

    Was mich angeht, ich bin leider noch nicht so versiert, einen Artikel zu schreiben. Bitte Geduld, es kommt.

    Das ist mein heutige Gedanken. Mehr Aufmunterung für alle. Mehr Liebe und Freude für alle die wirklich ein Leidensweg durchgemacht haben.

    Ganz liebe Wünsche und Gedanken an euch allen. Hebt Sorg an euch.

    Sliva

     

     

     

     

     

     

     

    1. Omma@Sliva

      Liebe Sliva,

      ich wollte dir eine Mail schreiben, doch leider kann ich es mit deiner angegebenen Mail-Adresse nicht, denn sie meldet immer einen Fehler.

      Danke für deinen Kommentar, ich habe ihn gerade dem Oppa vorgelesen.  Er lächelte und sagte, irgendwie kennen wir doch diese Gedanken, dann sagte er noch, ich solle dich für deinen Kommentar loben.

      Ganz liebe Grüße von Omma und Oppa

  5. Fox

    Guten Tag bruderinfo1,

    der Wachtturmvertreter Kenneth Cook hat mit seinem Vortrag unter Beweis gestellt, dass das Wort Gottes überhaupt keinen Stellenwert in seinem Leben hat sondern zur Ausbeutung von Menschen dienen soll.

    Der in Psalm 15:4 übersetzte "Schaden" hat nichts mit Schädlichkeit zu tun sondern mit freiwilliger Inkaufnahme persönlicher, finanzieller, emotionaler Investition aus Liebe.

    Dies begegnet uns in Jesu Gleichnis vom barmherzigen Samariter, der zu seinem - scheinbaren - Nachteil, also "Schaden" den überfallenen Juden gerettet hat und auf seine Kosten pflegen ließ (Luk. 10:30-37). Weiterhin zeigte Jesus die Richtigkeit des in Kauf nehmens dieses "Schadens" bei der Versorgung der Eltern und Personen, die sich dessen entziehen möchten oder Erspartes, bzw. Unterhalt der Eltern entziehen "um Gott zu dienen" sind nach Gottes Wort schlimmer als Ungläubige (1. Tim. 5:8)

    Einem Kenneth Cook stünde es wie seinen Gesinnungsgenossen sehr gut, die Worte aus Eph. 4:28 zu IHREM "Schaden" anzuwenden um vor dem Thron Jesu bestehen zu können.  Das was sie jetzt mit ihren Reden und mit ihrem Handeln verursachen ist tatsächlicher Schaden für Millionen Menschen. Nicht nur den redlich Gläubigen, die ihrem Irrlicht nachlaufen, sondern deren Millonen Angehörigen. Es ist ein bleibender Schaden. Nehmen wir nur die Ablehnung der Äquivalente für Jesu Leib und Blut, obwohl Jesus ganz klar sagte, wer nicht von seinem Fleisch ißt und von seinem Blut trinkt, wird keine Gemeinschaft mit ihm haben (Joh. 6:53-57). Dies sagte er nicht zu seinen Aposteln, er lehrte dies in einer Synagoge, also für alle Menschen zugänglich (Joh. 6:59) Die Auffassung, Predigtdienst sei wichtiger als ein Besuch bei betagten Eltern ist schlimmer als ein Ungläubiger und was haben solche zu erwarten für die Ewigkeit? Aber es wird von der WTG so vermittelt, dass es nichts wichtigeres gibt als den Predigtdienst. Das ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt des tatsächlich bleibenden Schadens.  Und zwar ohne die Chance, sich zu entscheiden, diese Schäden nicht in Kauf zu nehmen, eine Option, die in Ps. 15 selbstverständlich gegeben ist.

    Ergo: Ps. 15 hat nichts mit Jehovas Zeugen zu tun. Nicht mit ihrem Leben, nicht mit ihrem Sterben, nicht mit ihrer Taufe.

  6. ULLA

    Hallo M.N.

    es war faszinierend, deinen Kommentar zu lesen! Vielen herzzzzlichen Dank, dass du es in deutscher Sprache rübersetzt hast für uns!

    Ja, auch ich habe die Verfolgung im Dritten Reich "ganzheitlich" nachzuforschen versucht. Als ich 2013 das Buch von M. Käßmann "Gott will Taten sehen" in den Händen hielt und las, bekam ich Gänsehaut ob der vielen christlichen Verfolgten, die "Gott mehr gehorchten als den Menschen" Apg. 5:29

    Geistliche, die ihren anvertrauten Schäfchen in jener schweren Zeit den Rücken stärkten und sie ermutigten, durchzuhalten! Diese vielen Familien, die unter der Treue ihrer Söhne und Töchter litten, ihnen wiederum Mut zusprachen...

    Wir waren als ZJ immer nur im 2-Schubladen-Denken gefangen: WIR als Gottes einzig anerkannte Gruppe ./. die ANDEREN verlorenen Weltmenschen!

    DA MUSS ICH MICH HEUTE FREMDSCHÄMEN !!!  Wiewohl ich immer wieder um Vergebung bitte für meinen(von der WTG anerzogenen) Stolz !!!

    Heute gibt es laut Open Doors 200 Mio. verfolgte Christen und auch hier auf BI haben etliche im privaten Drangsal durch die (von der WTG angeordneten Einhaltung der) Ächtungsfolgen.

    Schon immer wurden wahre Nachfolger Christi verfolgt, so wie es unser Herr vorausgesagt hat. Eben auch im dritten Reich! Und noch mehr in der kommenden großen Drangsal, bevor unser Herr wiederkommt!

    All die Schäfchen, die "Jesu Stimme hörten und somit EINE Herde unter EINEM Hirten wurden" und um CHRISTI NAMENS Willen sogar den Tod erleiden mußten, werden eines Tages  gem. Off. 6:9, 10 rufen:

    "...ich sah all die Menschen, die man getötet hatte, weil sie sich treu an Gottes Wort gehalten hatten. Laut riefen sie: "Du heiliger und wahrhaftiger Gott! Wann endlich sprichst du dein Urteil über all die Menschen auf der Erde, die uns verfolgt und getötet haben? Wann wirst du sie dafür bestrafen?"

    Jesus zieht sie aus ALLEN Völkern heraus! Aus allen Richtungen! Aus ALLEN Reihen! Denn wahre Christen, die für Christus Leid und Verfolgung und Tod erlitten, gab es in all den Jahrhunderten seit Jesu Auferstehung...nicht erst seit den gerade mal 150 Jahren der WTG Geschichte.

    LG Ulla

  7. David

    Guten Morgen Max Muster,

    wir kennen das ZJ Muster.

    Aber Danke für die Erinnerung. Bewahrt vor Rückfällen, sogar anfällige und labile Schwerstgefährdete wie Ede werden durch Typen wie Dich so vor dem Allerschlimmsten bewahrt.

    Gottg gebe Dir Geist und seine Gnade.

    Hierhin hat er Dich schon mal in seiner unermesslichen Gnade geführt. Das könnte Deine Rettung und ewiges Leben für Dich bedeuten - wenn Du die Gunst der Stunde nutzt.

    Lg

  8. David

    Morgen Ed,

    Deine diffamatorische Argumentation gegen die christlichen Großkirchen erstaunt einen Christen doch etwas.Einerseits.

    Bedenkt man nämlich, dass selbst ZJ einräumen (müssen), dass es seit Jesu Zeit eine sog. LK bzw. apostolische Nachfolge gegeben hat bzw haben muss, und diese ca. 1500 Jahre gar nirgendwo anders als in der kath. Kirche zuhause gewesen sein konnte, dann ist doch recht durchsichtig, aus welchen Gründen diese pubertären ZJ im Rotzgörenalter so gern wie unqualifiziert auf ihren Lieblingsfeind lospöbeln

    Andererseits. Das überrascht wiederum nicht, weil ZJ generell Worte wie .z.B.Christentum und Christenheit wie Schimpfworte verwendet. Was vor dem Hintergrund ihres eigentlichen antichristlichen Wesens, und der Tatsache, dass ihnen die Kernglaubenssätze nicht bekannt sind (auf Mitgliederebene) bzw. von der geistlichen Führung seit Anfang an bekämpft werden, klar ist.
    Historische Fakten interessieren einen wie Dich ja eh nicht. Aber dein etwas vulgär und dummdreist daher kommender, in typischer ZJ Manier dahin geworfener Fehler, zu unterstellen, die kath. Kirche sei eine gleichgeschaltete Einheit mit einer stets gleichgeschalteten Lemminge Gesamtheit wie die Nazielite oderdie ZJ, ist schlicht dumm. Aber mit Letzgenanntem haben ZJ ja das wenigste Problem. Das wird bei ihnen einfach umbenannt und heißt dann "geistiges Paradies".

    Der eine oder andere Kommentar lies fast schon Hoffnung aufkeimen, oder sowas wie Fortschritt. Aber man darf sich bei ZJ einfach keinen Illusionen hingeben! Das ist fast so tödlich wie bei den Nazi.

    Lg und gute Besserung.

  9. RoKo

    Ihr Lieben. Ich sprach vor einigen Tagen mit jemanden und kam auf Mat 24 ab Vers 23. Der Inhalt lässt mich nun nicht mehr los. Text in der NWÜ kennt sicher jeder.

    Ich habe mal den Wortlaut aus HFA. Der lautet so:

    Warnung vor falschen »Rettern«

    23 »Wenn dann jemand zu euch sagt: ›Seht her, hier ist der Christus!‹ oder: ›Dort ist er!‹, glaubt ihm nicht! 24 So mancher wird sich nämlich als ›Christus‹ ausgeben, und es werden falsche Propheten auftreten. Sie vollbringen große Zeichen und Wunder, um – wenn möglich – sogar die Auserwählten Gottes irrezuführen. 25 Denkt daran: Ich habe es euch angekündigt! 26 Wenn also jemand zu euch sagt: ›Kommt und schaut, der Retter ist draußen in der Wüste‹, so geht nicht hin. Oder wenn man behauptet: ›Hier in diesem Haus hält er sich verborgen‹, dann glaubt es nicht. 27 Denn der Menschensohn kommt für alle sichtbar – wie ein Blitz, der im Osten aufzuckt und den ganzen Himmel erhellt. 28 Dies wird so gewiss geschehen, wie sich die Geier um ein verendetes Tier scharen.«

    Da ist mir etwas aufgefallen... meine Gedanken:

    Die Leitende Körperschaft gibt in vielen Wachtürmen und nun neu in vielen Broadcasting-Videos viele andere Dinge kund. Ein Zeuge Jehovas sollte die Aussagen einmal vergleichen um seinen Glauben auszunorden. Sagt man als Pfadfinder wenn man die Landkarte an den Kompass kalibriert.

    Die LK stehe mit Jehova in direktem Kontakt. Jehova vertraue dem Sklaven und offenbare ihm die notwendigen Details. Darum soll jeder Verkündiger dem Sklaven vertrauen. Nur so sei seine Rettung gewährleistet! Ein Murren könnte Gottes Missfallen nach sich ziehen und der Verkündiger werde verstoßen, könne so nicht überleben... eigentlich eine Anmaßung, weil die Bibel immer sagt, die Rettung ist nur durch den Messias möglich, was so auch die ZJ wissen. Dennoch beansprucht die LK immer selbst diese Rettereigenschaften und verschreibt diese der Versammlung. Sie sagt zwar nicht, sie sei Christus, aber doch sehr deutlich, nur innerhalb der Organisation sei die Rettung und nirgendwo anderes.

    Die HFA ist mit der Zwischenüberschrift versehen, Warnung vor falschen Rettern, die NWÜ nicht.

    Der Sklave sagt weiter aus, man würde ihn künftig über seine ganze Habe setzen... Ich denke nun nach. Wer tut das? Das habe ich noch nicht herausgefunden wie man bei der LK denkt. Aus ihrem Wortlaut ist zu entnehmen, dass der Sklave meint, das tut ihr Jehova. Kann das sein? Er tut ihrer Ansicht ohnehin alles.

    Das steht aber im Widerspruch zu Bibel. Jesus Christus wurde vom himmlischen Vater mit Gewalt und Macht ausgestattet. Aus dem Gleichnis-Aufzeichnungen im Lukas-Evangelium sagte Jesus Christus selbst, der Herr, wenn er kommt, setzt den wirklich treuen Sklaven über seine Habe. Also der Herr, nicht Jehova. Gemeint ist sicher der Herr, der Ewigvater genannt wird, starker Gott, wunderbarer Ratgeber, Fürst des Friedens lt. Jesaja 9.

    Weiter sagt die LK aus, infolge ihrer dubioser Berechnungen sei 1914 Christus im Himmel auf den Thron gestiegen, im unsichtbaren, also im verborgenem Bereich.

    Hier Vers 26: Oder wenn man behauptet: ›Hier in diesem Haus hält er sich verborgen‹, dann glaubt es nicht.
    ... 

    Die Bibel und nur die Bibel und ihre vielen Übersetzungen sind schon sehr bemerkenswert und gibt mir immer wieder neue Dinge zu verstehen...

    Denkt ihr auch so? Ist das Euch schon aufgefallen? Ich dachte, das passt mal gut hier her.

    Zur Diskussion mit Edelmuth möchte ich nicht weiter Öl ist Feuer gießen. Jesus sagte, seid den aktuell Herrschenden (Cäsar) untertan. Die Bibel empfiehlt dabei stets die Neutralität. War es in den 30er Jahren der NS, dann diesen. Als Führungskraft einer Religion sollte man da wohl beispielhaft vorangehen. Das tat Rutherford so nicht. Er agierte m.E. eher wie einst Johannes der Täufer. Und diesem wurde der Kopf abgehaun, wohl auch, weil er sich stark im Ton seines Herrschenden gegenüber vergriffen hat.

    LG RoKo

    1. Meereswoge

      So sehe ich das auch, LB ROKO. Als die Jünger auf dem Ölberg fragten, wann und welches Zeichen werden sie sehen, bei seiner Ankunft und Ende der Welt, antwortete Jesus in Matth 14:4 als ERSTES Zeichen "Gebt acht, das euch niemand irreführt .......und viele irreführt." Für ihn war es o wichtig, das er es an den Anfang seiner Zeichen setzte.

      Vers 11: "Viele falsche Propheten werden auftreten.....

      Ab Vers 23: "Wenn dann zu euch jemand sagt, hier oder da ist der Christus, so glaubt es nicht..dann werden mancher falscher Christus und mancher falscher Prophet auftreten und große Zeichen und Wunder tun..... Gehet nicht hinaus...glaubt ihnen nicht...

      Vers 27 kommt der von Dir beschriebene Blitz von Ost nach West, der die Ankunft des Menschensohn es anzeigt.

      Ich lese weiter im Vers 29: "Sofort nach der gr Drangsal.......Vers 30...."man wird den Sohn des Menschen auf den Wolken des Himmels kommen sehen, mit großer Kraft und Herrlichkeit. Vers 31: Er wird seine Engel unter lautem Posaunenschall aussenden, und sie werden die von ihm Auserwählten zusammenführen"

      Vers 33: " So erkennt auch ihr, wenn ihr das alles seht, das das Ende der Welt nahe ist

      Vers 34: "Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles geschieht"

      Das ist die berühmte Stelle, die auch ich Jahrzehnte voller Überzeugung predigte, nun muß ich traurig einsehen, das ich auch zu den falschen Propheten gehörte. .....

      Wieviel wurde uns gelehrt, wovon wir glaubten, uns überzeugten, daß es die Wahrheit ist....

      Wünsche Euch Allen einen nicht so heißen Tag...wie bei un in Sachsen.....LG Meereswoge

    2. Ede an RoKo

      Guten Abend RoKo

      Als Führungskraft einer Religion sollte man da wohl beispielhaft vorangehen. Das tat Rutherford so nicht. Er agierte m.E. eher wie einst Johannes der Täufer. Und diesem wurde der Kopf abgehauen, wohl auch, weil er sich stark im Ton seines Herrschenden gegenüber vergriffen hat.

      War Johannes an seinem Mord selber schuld? Und Jesus? War er auch selber schuld, weil er sich den Pharisäern einfach nicht unterordnen und nicht aufhören wollte zu predigen. Wie nannte Jesus sie noch?

      (Matthäus 23:27) . . .Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr getünchten Gräbern gleicht, die zwar von außen schön scheinen, innen aber voll von Totengebeinen und jeder Art Unreinheit sind. . .
      (Matthäus 23:33) . . .Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Geh?nna entfliehen??
      Jetzt wissen wir auch wer schuld ist.

      Ede

  10. Horst

    Horst @ M-N. und Ede:

    Lieber M.N.

    Historische Tatsachen gegen Wachtturm-Verblendung. Danke M.N., ich wollte Ede etwas Ähnliches entgegnen, Du hast mir die Mühe abgenommen.

    Lieber Ede,

    Du ignorierst die Tatsachen. Aber wie viele Fürsten des Altertums und des Mittelalters würdet Ihr die Geschichte gerne umschreiben.

    Aufgrund Eurer Vergangenheit steht Euch das Wasser bis zum Hals. Das  nehmt Ihr aber nicht zur Kenntnis, denn Eure Organisation erhöht einfach den Grenzwert für Feuchtigkeit, und somit seid ihr immer noch der Meinung, Ihr steht im Trockenen......

    Grüsse Horst

  11. Max Müller

    Ihr seid solche Ratten. 

    Wo ist euer Mehrwert??? 

    Nix, was ihr bieten könnt.

    Max Müller

    1. Horst

      Lieber Max Müller,

      Ratten sind schlaue Tiere und verlassen bekanntlich rechtzeitig ein sinkendes Schiff.

      Insofern nehme ich Deine Beschimpfung gerne auf mich.

      Für Ignoranten wie Dich ist es sowieso besser, sie bleiben da, wo sie jetzt sind....

      Gruss Horst

    2. Agabus

      Und Mäxchen, wo ist der "Mehrwert" deines Kommentars ? Ich kann ihn gerade nicht erkennen. Wäre aber auf eine Erklärung gespannt

    3. Boas

      Hi Max Müller.

      Bezeichnungen und Werturteile abzugeben ohne überprüfbare Fakten vorzulegen, ist für mich nicht adäquat. Ihr Kommentar kann geistig von einem intelligenten Menschen nicht verarbeitet werden. Bitte erneut versuchen!

    4. BenKenobi

      Naja Maxi, dass so jemand wie du den Mehrwert hier nicht erkennt, liegt doch auf der Hand: Matthäus 7,6

      Zumindest sehr ich das so.

  12. ulla

    Hallo Timotheus,

    vielleicht Sparmaßnahmen?

    Wenn die Spenden wieder "stimmen", ist das H wieder dabei....     ; )

     

  13. Timotheus

    Weiss jemand warum die Zeugen in Deutschland plötzlich nicht mehr Harmagedon sondern Armagedon sagen ? Gibt es dafür einen bestimmten Grund ? Ist neues helleres Licht vom Himmel gefallen  ?

    1. Peter

      Gute Frage, das musst Du den Reis-Aufseher fragen. Oder vielleicht steht`s im Achtturm.

    2. RoKo an Tim

      Weiß ich nicht. Denke mir nur, dass jemand die Übersetzung nicht gut hin bekommen hat und sich jetzt gut fühlt, weil die deutsche Sprache derzeit in allen Lebensbereichen sehr verenglischt wird. So auch Kaffee to go, was in Amerika keine Sau kennt aber in deutsch gut klingt. Es ist ja nicht übersehen, dass das Marketing der JW.org mit denen weltlicher Großkonzerne nicht mehr zu unterscheiden ist und mit ihnen im Glamour wetteifert. Die Deutsche Bahn nennt ihre Adresse auch Headquarter, was eigentlich sinnvoll übersetzt nur Firmensitz oder Zentrale heißt. Da wollen irgendwelche Jung-Bachelor-Abgänger ihr sprachliches "Können" großbrüstig offen zur Schau tragen, was an sich ein Kennzeichen der faulen Frucht ist. Und ältere Männer wollen dem nicht nachstehen und quatschen den Blödsinn aus Unwissenheit einfach nur nach.

      Armageddon ist lediglich der englische Begriff, hier zu finden   https://www.jw.org/en/publications/bible/study-bible/books/revelation/16/#v66016016  aus Off 16:16. Gleiche Textstelle auf Deutsch -> Harmargedon. Kommt in der Bibel 1 Mal vor. Ist in allen mir bekannten Bibeln gleich benannt.

      LG RoKo

  14. Susanne

    @ M.N.

    Mehr hierzu, besonders was die historischen Fakten betreffs der NS-Verfolgung im 3. Reich anbelangt, sowie der "Pikanterie" hinsichtlich des Gebarens der WTG in Mexiko ("Cartillas") im Vgl. mit dem unseligen Verbot seitens der WTG an die ZJ in Malawi, Ausweiskarten zu kaufen betrifft siehe Glossar, Eintrag "Verfolgung".

    Einen in meinen Augen sehr guten Artikel zum Thema Zeugen Jehovas im Nationalsozialismus gibt es auch hier:https://www.oliverwolschke.de/zeugen-jehovas-in-der-ns-zeit-die-vergessene-geschichte/

  15. RoKo

    An Kenneth Cook jr. ...so ein Humbug. Die Bibel sagt sehr wohl deutlich genug, dass jemand, der seinen Weg als falschen Weg erkennt, umkehren soll. Man kann dies einmal mit dem Wort "umkehren" sogar im Suchfeld auf jw.org nachlesen, 84 Treffer.

    Die Wortbedeutung von umkehren oder kehrt machen lauten:

    - kehrtmachen und zurückgehen, -fahren, "auf halbem Wege umkehren"
    - auf die andere Seite bzw. von unten nach oben oder von recht nach links kehren, drehen, wenden
    - entgegengesetzt
    376 Synonyme für umkehren, Link https://synonyme.woxikon.de/synonyme/umkehren.php

     

    Selbiges lehrt die WTG in Anleitung zu einem Heimbibelstudium, einem Menschen zum umkehren zu bringen dass jener ein ZJ wird, aus Babylon heraus zu gehen.

    Nun stellt man fest, ein jeder muss selbst aus der Gemeinschaft JW.org heraus gehen um den Messias so wie die Bibel sagt, annehmen zu können. Weil der Messias bei den ZJ nahezu bedeutungslos geworden ist, er sogar sehr geschickt versteckt nur als Engelwesen herabgestuft wird. Diese Org lehrt, man muss dem t.u.v.S. treu nachfolgen um Rettung zu erlangen. Sie stehe mit Gott im direkten Kontakt. Diese Org fordert vom Verkündiger Loyalität ein, die biblisch nur Jahwe zusteht. Der t.u.v. Sklave änderte dafür sogar die Tauffragen ab wie Boas richtig erklärte.

    Nur in Gemeinschaft mit der WTG würde man Rettung finden.
    Nur wenn man getauft bei den ZJ ist und nur, wenn man die Zusammenkunft nicht aufgibt.
    Nur wenn man viel, mehr und mehr Predigdienst versieht.
    Nur wenn man alles gibt, vor allem Materielles.
    Nur wenn man der LK nachfolgt.
    Nur wenn man dem Tempo des Wagens mithält.
    Nur nur nur... Ängste verbreiten.

    Das ist grundlegend falsch! Herr Kenneth Cook jr. lässt einen wichtigen Bibelvers aus Prediger 5:4-5 außer Acht und trägt zum Irrtum bei. Wortlaut aus der NWÜ entnommen: 4 Wann immer du Gott ein Gelübde ablegst, zögere nicht, es zu bezahlen, denn da ist kein Gefallen an den Unvernünftigen. Was du gelobst, bezahle. 5  Besser ist es, daß du nicht gelobst, als daß du gelobst und nicht bezahlst.

    Jesus Christus griff diesen Fakt zur Bergpredigt ebenso auf. Hoch interessant, was er im vollkommenen Geist dazu sagte: Mat 5:33  Ferner habt ihr gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ‚Du sollst nicht schwören, ohne entsprechend zu handeln, sondern du sollst Jehova deine Gelübde bezahlen.‘ 34  Doch ich sage euch: Schwört überhaupt nicht, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron, 35  noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße, noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs. 36  Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören, denn du kannst nicht ein einziges Haar weiß oder schwarz machen. 37  Euer Wort Ja bedeute einfach ja, euer Nein nein; denn was darüber hinausgeht, ist von dem, der böse ist.

    Aha. So wird ein Schuh draus. LG RoKo

  16. Hein

    @TdW,

    vor Leuten wie die deiner JW.Org -Leitung wurde schon in Matth. 7:15-20 gewarnt:

    "Seht euch vor vor falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von Dornen oder Feigen von den Disteln. So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte...............Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen."

    TdW: Gerne weitere Stellen mit Warnungen vor falschen Propheten, wenn gewünscht.

     

  17. Täter des Wortes

    Bruderinfo erfüllt eine biblische Prophezeiung: 2. Petrus 3:3, 4 . . .Denn dies wißt zuerst, daß in den letzten Tagen Spötter mit ihrem Spott kommen werden, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen und sagen: „Wo ist diese seine verheißene Gegenwart? Ja, von dem Tag an, da unsere Vorväter im Tod entschlafen sind, gehen alle Dinge genauso weiter wie von Anfang der Schöpfung an.“

     

    1. ProJesus

      Täter des Wortes, da irrst du aber sehr!! Jesu wahre Nachfolger und Täter des Wortes wissen nämlich, dass Christus schon seit seiner Himmelfahrt nach eigenen Aussagen gemäß Matthäus 18:20 und 28:20 unsichtbar gegenwärtig ist.

      Er versprach ja: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“. Daher erübrigt sich logischerweise eine weitere „unsichtbare Gegenwart“, wie es beispielsweise die Zeugen Jehovas lehren. So sagen diese, Christus sei erst seit 1914 unsichtbar gegenwärtig. Und sie übersetzen das griechische Wort parousía mit „Gegenwart“ in ihrer Bibelübersetzung, was den eigentlichen Sinn nicht richtig wiedergibt.

      Die Parusie, von der die Bibel spricht, ist etwas aber völlig Neu-, Anders- und Einzigartiges. Gemeint ist ein allgemein wahrnehmbares Auftreten Christi als Gottes Urteilsvollstrecker (Mat. 24:30; 2. Thes. 1:6-10; Off. 1:7). Die Wiederkunft Christi oder seine Parusie – also sein Kommen, Eintreffen, Besuch, Erscheinen, Hervor-/Auftreten und Offenbarwerden – steht noch bevor (1. Kor. 1:7, 8; 11:26). Die Bibel ist hier klar und unmissverständlich. Und Christen werden nicht ohne Grund aufgefordert, wachsam und bereit zu sein, um von ihrem Herrn angenommen zu werden, denn der genaue Zeitpunkt seiner noch zu erfolgenden Parusie ist unbekannt (Mat. 24:3, 42-44; Mar. 8:38; 13:32-37; 1. Joh. 2:28; 1. Thes. 5:23; 2. Tim. 4:1, 8). Wer lehrt, die Parusie Christi habe längst begonnen, sie finde also somit schon statt (zum Beispiel seit 1914), vermittelt nicht die biblische Wahrheit über das ersehnte Kommen Christi (2. Thes. 2:1-3).

    2. BenKenobi

      Matthäus 24,23-24: Wenn dann jemand zu euch sagt: 'Schaut her, da ist der Messias!' oder: 'Seht, er ist dort!', so glaubt es nicht!
       Denn es werden falsche Messiasse und falsche Propheten auftreten.

      Bruderinfo deckt lediglich die Wt-Firma als falschen Propheten auf. Spott über Jesu Wiederkunft habe ich hier noch nie bemerkt, aber sehr wohl habe ich bemerkt, dass sich die falschen Wt-Propheten sich immer wieder über die Warnung Jesu hinweggesetzt haben keine Spekulationen über Zeiten und Ereignisse anzustellen die  Gottes Obliegenheiten sind. Einer der größten Spötter ist so gesehen die Wt-Firma!

    3. Manfred

      lieber täter des wortes

      von welchen letzten tagen schreibst du genau? 1875, 1914, 1925, 1975???

    4. Nucnuc an trödeweh

       

      An Trödeweh

      Genau schlaubi schlumpf du redest die Wahrheit und außerdem ist die Erde eine scheibe.

      Grüße vom zweifle schlumpf

       

    5. Dominikus KLEIN

      Hallo Täter des Wortes!
      Also als Atheist bin ich ja skeptisch über "Erfüllung biblischer Prophezeiungen".
      Aber wie steht es mit Dir Täter? Du schreibst Bruderinfo erfüllt eine biblische Prophezeiung, dass wäre ja dann ganz im Gegensatz zum "treuen und verständigen Sklaven"...jede Menge Prophezeiungen von 1914 über 1975 bis hin zur "überlappenden Generation" und frei nach Nestroy, „Und 's ist alles nicht wahr! Und 's ist alles nicht wahr!“
      Also Täter des Wortes, lass Deinen Worten Taten folgen such Rat und Hilfe bei Bruderinfo und verlass diese Sekte der Zeugen Jehovas!!
      Gruß Domi

    6. Horst

      Nun TDW, dieses Zitat auf alle andersdenkenden "Weltmenschen" anzuwenden, ist asbach-uralt. Bereits in den 60igern wurde es falsch verwendet (auch von mir).

      Das ist so ein 08-15-Kaugummi-Argument, wobei doch klar festgehalten werden muss: Hier spottet niemand über Gott und Christus, im Gegenteil. Über wen wird dann Deiner Meinung nach "gespottet" ? Über Dich ? Nicht einmal das....Über einen "Sklaven" mit sehr zweifelhafter Legitimation ? Auch nicht, er wird nur blosgestellt....

      Gruss Horst

       

    7. David

      Täter des Wachtturm-Wortes,

      "Bruderinfo erfüllt eine biblische Prophezeiung......."

      meinst Du Apg. 1:8?

      Wessen Zeugen werden wir sein? TdWW?

      Nimmst Du von Brot und Wein TdWW?

       

    8. Susanne

      Nun gut, dass du das so siehst, liegt auf der Hand. Ich sehe es für mich, nachdem jeder Kontakt mit mir abgebrochen wurde, schlecht über mich geredet wird, mir mein Glaube abgesprochen wird so:

      11 Glücklich zu preisen seid ihr, wenn man euch um meinetwillen beschimpft und verfolgt und euch zu Unrecht[e] die schlimmsten Dinge nachsagt. 12 Freut euch und jubelt! Denn im Himmel wartet eine große Belohnung auf euch. Genauso hat man ja vor euch schon die Propheten verfolgt.«

      Das ist keine Stelle, die auf die WTG zutrifft, nein. Das ist genau das, was sie mit Ausgeschlossenen und Aussteigern tun.

       

      Im Bibelstellen verdrehen war die WTG schon immer groß.

      1. Ede an Susanne

        Guten Abend Susanne

        Der größte Abtrünnige der Pharisäer war unser Herr und König Jesus. Ihn mussten die Pharisäer töten (lassen), um ihn zum Schweigen zu bringen. Seine Jünger haben sie aus der Synagoge ausgeschlossen. (Joh. 9:22)

        Wir befinden uns in netter Gesellschaft, und wir sollte nicht traurig sein. Kein Sklave ist größer als sein Herr. Wie sie mich(Jesus) verfolgt haben, so werden sie auch euch (seine Diener)verfolgen. Warum? Weil sie Angst vor der Wahrheit haben.

        Niemand ist nur abtrünnig, sondern die Abtrünnigkeit hat einen Bezug, wovon jemand abtrünnig ist. Jesus und seine Jünger waren Abtrünnige der Pharisäer. Wir sind Abtrünnige des Sklaven.

        Aber wir sind treue Diener des Höchsten und seines Sohnes Jesus, der Christus.

        Ede

        1. M.N.

          Ede,

          Du und Deine WTG-Mitbrüder, Ihr verwechselt da etwas. Weshalb werden ECHTE Christen (nicht WTG-Jünger aka ZJ) verfolgt?

          Antwort:

          Mat 24,9: "Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden UM MEINES [JESU CHRISTI]  NAMENS WILLEN."

          Mar 13,9: "Sie werden euch an Synedrien und an Synagogen überliefern; ihr werdet geschlagen und vor Statthalter und Könige gestellt werden UM MEINETWILLEN...", so auch Luk 21,12

          2Tim 3,12: "Alle aber auch, die gottselig leben wollen IN CHRISTO JESU, werden verfolgt werden."

          1Pet 4,14: "Wenn ihr IM NAMEN CHRISTI geschmäht werdet, glückselig seid ihr!"
          Offb 17,6: "Ich sah das Weib trunken von dem Blute der Heiligen und von dem Blute der ZEUGEN JESU."

          Trifft das auf die WTG/auf WTG-Jünger aka ZJ zu?

          Fehlanzeige, denn sie werden NICHT "um des Namens Jesu willen" verfolgt. Sie nennen sich "Zeugen Jeehoofaas", sie "legen für JEHOVA" Zeugnis ab; alles in ihrer menschlichen Ideologie und ihrem selbstgestrickten, nichtbiblischen Hochleistungsaktionismus dreht sich um JEHOVA JEHOVA JEHOVA, und das war's auch schon. Mit Jesus Christus, mit Christentum hat das genauso wenig zu tun wie Hering mit Marmelade.

          Nächste Frage:

          Weshalb wird die WTG/werden WTG-Jünger aka ZJ) "verfolgt"?

          Als Antwort einige Auszüge aus dem Glossar, Eintrag "Verfolgung":

          In vielen Fällen sind Schwierigkeiten, die aus einem rigiden und strikten Befolgen von WTG-Direktiven resultieren, aufgrund überzogener und fanatischer WTG-Dogmen hausgemacht, sind also im Kontext von "selbsterfüllenden Prophezeiungen" zu betrachten. Z. B. wurde während des "Dritten Reiches" durch eine Flut von (unter der Ägide und auf Anordnung des damaligen WTG-"Präsidenten" "Richter" Rutherfords von "Jehovas Zeugen" in aller Welt an Adolf Hitler versandten) im Tonfall außerordentlich aggressiven und extrem provokanten Standard-Telegrammen ("Gott wird Sie und Ihre Nazipartei vernichten!") – parallel zu einem im Tonfall gleichermaßen aggressiven, direkten Brief Rutherfords an Hitler (nach einem ersten gescheiterten Annährungsversuch seitens Rutherfords) – eine brutale Verfolgung der Bibelforscher losgetreten, die sodann durch die weiterführenden, den deutschen "Zeugen Jehovas" von Rutherford auferlegten Propagandafeldzügen, die als "halsbrecherische" und jeglicher Vernunft ermangelnde Provokationen, durch welche das Naziregime gezielt bis aufs Blut gereizt wurde, gewertet werden müssen, dramatisch verschlimmert wurde. ...

          In den WTG-Publikationen der Rutherford'schen Ära wurden Geistliche und Religionsführer aufs Äußerste verspottet und in einer Flut ätzend/hämischer Karikaturen lächerlich gemacht ...

          Es liegt auf der Hand, dass dadurch der Ärger und die Feindschaft der etablierten Kirchen und deren Führer im Sinne einer "selbsterfüllenden Prophezeiung" geradezu herausfordert und heraufbeschworen wurde. Deren logisches sich-zur-Wehr-Setzen wurde und wird sodann von der WTG zu boshaftem und satanischem "Durch Verordnung Unheil schmieden" (laut Ps 94,20 gemäß NWÜ) erklärt, indem sich die WTG als "armes Opfer" dieser "bösen Werkzeuge Satans" präsentiert, die sich aus schierer Bosheit unter dem Einfluss Satans der Politik und der Justiz bedienen, um durch das Bewirken von gegen "Jehovas Zeugen" gerichteter Gesetze und Verordnungen die WTG zu drangsalieren und möglichst auszurotten. ...

          Es liegt auf der Hand, davon auszugehen, dass durch die (von "Richter" Rutherford inspirierte und von ihm als "göttliche Wahrheit" ausgegebene) pöbelnde Plumpheit damaliger WTG-Verlagsprodukte der Boden für die während der Nazidiktatur erfolgte "Verfolgung" der "Bibelforscher" bereitet wurde. ...

          De facto ist "Verfolgung" von der WTG gewollt und beabsichtigt; gestützt auf Mat 5,10.11; 10,22; Luk 6,22; Jak 1,2; 1Pet 3,14; 4,14; Offb 2,10 u. a. wird jegliche "Verfolgung" als Beweis dafür gedeutet, die "Wahre Religion" zu haben. ...

          ... der Fehler und Irrtum der WTG-Verdrehung in der Falschanwendung der Warnungen Jesu vor "Verfolgung" [besteht] darin, dass Jesus nicht vom "Gehasst Werden" wegen des Hochhaltens menschlicher, unvollkommener und nichtinspirierter Organisationsdirektiven und -dogmen sprach, sondern wegen des Achtens göttlich inspirierter, ewiger, unwandelbarer Grundsätze absoluter Wahrheit. Die urchristliche Verfolgung seitens der Römer geschah "um des Namens Christi willen" (siehe Mat 24,9) und war eine Konsequenz der Weigerung der ersten Christen, ganz klar erkennbaren Götzendienst zu leisten (Kaiserkult) bzw. dem Christusglauben abzuschwören, nicht wegen "Organisationstreue", auf Wahrung der Interessen einer menschlichen Organisation ausgerichtetem "Mut" bzw. "Standhaftigkeit", oder unnachgiebiger Befolgung menschlicher Kirchen- oder Organisationsdirektiven.

          (Zitatende)

          Mehr hierzu, besonders was die historischen Fakten betreffs der NS-Verfolgung im 3. Reich anbelangt, sowie der "Pikanterie" hinsichtlich des Gebarens der WTG in Mexiko ("Cartillas") im Vgl. mit dem unseligen Verbot seitens der WTG an die ZJ in Malawi, Ausweiskarten zu kaufen betrifft siehe Glossar, Eintrag "Verfolgung".

          Tja, lieber Ede - "Wir befinden uns in netter Gesellschaft..." - mit dieser großkotzigen Selbstgleichsetzung mit ECHTEN Christen, da wird nix draus, das passt nicht und das klappt nicht. Öl und Wasser lassen sich einfach nicht mischen, da kannste schütteln, bis Dir der Arm abfällt.

          Gruß,
          M.N.

        2. Susanne

          Du meinst, wir zwei beide sind Diener des Höchsten und seines Sohnes Jesus Christus? Habe ich das richtig verstanden?

          Du machst mich gerade ein bisschen wirr, weil ich bisher den Eindruck hatte, dass wir nicht demselben Herren dienen. Vielleicht ist aber auch mein Gehirn verdampft und mein Auffassungsvermögen funktioniert temporär nicht richtig.

    9. Man

      Man o man TdW,

      aus eurem Hause kommt wirklich nur noch geistiger Müll!

      Na denn........

      1. Markus

        Hallo MN

        In Deinem Kommentar über die Verfolgungstaktik der WTG im dritten Reich liegst Du sehr richtig.

        Die starke Provokation die Rutherford losgetreten hat und die die deutschen Zeugen in ihrem Fanatischen Wahn fortgeführt haben war der Auslöser der starken Verfolgung und das Brüder und Schwestern im KZ gelandet sind.

        Dasselbe Verhalten war jetzt letztes Jahr in Russland zu beobachten.

        Die können froh und glücklich sein das Putin nur dieKonzequentz gezogen hat sie zu verbieten und aufzulösen,wäre ein Stalin drann gewesen wäre die Sache in Russland auch anders ausgegegangen

        Sibirien und Zwangsarbeit lässt grüssen

        1. Ede an Markus

          Hallo Markus

          Die starke Provokation die Rutherford losgetreten hat und die die deutschen Zeugen in ihrem Fanatischen Wahn fortgeführt haben war der Auslöser der starken Verfolgung und das Brüder und Schwestern im KZ gelandet sind.

          Was haben die ZJ nur falsch gemacht, dass sie im KZ umgekommen sind. Die Kirchen der Christenheit hingegen haben es sich gut gehen lassen, indem sie mitgemacht haben...

          Ede

        2. Markus

          Lieber Ede

          Die anderen Religionen bzw Kirchen haben zwar mitgemacht in Anführungszeichen,aber sie haben nicht gehetzt und das damalige Regim zur Weissglut gebracht.

          Was falsch oder richtig ist,kann man aufgrund verschiedener Argumente nicht sagen

          Der Einfluss der Kirchen war und ist noch zum Teil gross,ich kann mich daran erinnern das noch bis anfang der 80er Jahre Schulen getrennt waren in ev Schulen und kath schulen,das  ein ev Bürger wenn er eine kath Frau kennenlernte und die Eltern der Frau streng religös waren es grosse Schwierigkeiten gab wenn jemand so eine kath Frau heiraten wollte,ich kenne Fälle da musste der Mann dann zum kath Glauben überwechseln.

          Aber sind wir mal ehrlich ,dfiese  Situationen haben wir doch auch bei den Zeugen Jehovas,wenn eine Frau oder umgekehrt ein Mann einen andersgläubigen Ehepartner heiraten will,

          In Kriegssituationen ist es am besten man hält sich politisch aus allem raus,und genau das haben Zeugen Jehovas nicht gemacht,wenn sie es auch heute verhemment bestreiten.

          Du brauchst nur zum Bundesarchiv in Koblenz zu fahren dort werden Dir die dementsprechende Briefe und Dokumente gezeigt,also brauchen sich die Zeugen Jehovas da auch keine weisse Weste anzuziehen

          Es gibt ein altes Sprichwort ,Wer päpstlicher ist wie der Papst der stürzt über seine eigene Überheblichkeit,und genau das passiert mit Zeugen angefangen mit dem fanatischen Zeugen Jehovas auf der Strasse und zieht sich komplet durch alle Reihen hindurch bis hoch zur LK

           

        3. M.N.

          Ede behauptet "Die Kirchen der Christenheit hingegen haben es sich gut gehen lassen, indem sie mitgemacht haben...".

          Es ist ermüdend und fruchtlos, solch idiotischen Hirnflatulenzen wie jenen des Eddie oder TdW die Ehre der Aufmerksamkeit zu gönnen; zugunsten anderer Mitlesender gehe ich dennoch auf diese erneute Heißluftblase aus der Heißluftfabrik Eddies ein, vermittels derer er sich wieder mal ganz als braves Ziehkind seiner Orgmama offenbart. Tut mir leid, wenn das jetzt ein sehr langer Kommentar wird, aber mir scheinen die nachfolgend dargelegten HISTORISCHEN TATSACHEN zur Widerlegung nicht nur von Eddies Hirngespinsten, sondern der krass irreführenden WTG-Geschichtsklitterung mehr als hilfreich.

          Eddies o. a., WTG-inspirierten und ZJ-konformen Falschbehauptung kann gar nicht vehement genug widersprochen werden. Wieder muss ich das Glossar bemühen, Eintrag "Verfolgung":

          Das Werk "The Gestapo – The Myth and Reality of Hitler's Secret Police" von Frank McDonough (©Frank McDonough 2015) wirft in Kap. 3 "Policing Religious Faith" ein die eng auf sich selbst eingegrenzte Wahrnehmung der WTG weit überschreitendes Licht auf die tatsächliche Situation in Nazideutschland, was "Verfolgung" der Vertreter und Angehörigen diverser christlichen Kirchen seitens der Nazis anbelangt, welches die ausschließlich auf sich selbst bezogene, egozentrisch/selbstverliebte Nabelschau-Sichtweise der WTG relativiert und ins rechte Licht rückt (da noch keine deutsche Übersetzung dieser Passagen vorliegt, erfolgt vorerst die Wiedergabe des englischen Originals) – Auszüge der S. 62-64, 66:

          (Ich habe alle nun folgenden, im Original englischen Passagen, so wie sie sind, in den Google Translator eingegeben und die Übersetzungen ohne weiteres Korrekturlesen hier verwendet; ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich. Passagen in Großdruck wurden zur Hervorhebung so formatiert:)

          "Während der Nazizeit wurden Priester, Nonnen und Mönche verhaftet, katholische Schulen, Jugendorganisationen und Schulen geschlossen und Kirchengrundstücke eingesammelt, ohne dass eine Entschädigung gewährt wurde." Katholische Priester wurden als Agenten der Reaktion definiert und systematisch vereitelt 447 DEUTSCHE GEBORENE PRIESTER GINGEN EINIGE ZEITEN IM DACHAU-KONZENTRATIONS-CAMP, IN DEN ANDEREN NAZI-KONZENTRATIONSLAGERN WURDE EINE GROSSE ANZAHL VON PRIESTERN GEFANGEN UND EINIGE WURDEN VERSCHALTET UND DURCHGEFÜHRT Die Verfolgung der Katholiken in Deutschland war kein eindeutig mit den Nazis verbundenes Phänomen. Otto von Bismarcks berüchtigter kultureller Kampf zwischen 1871 und 1878 hatte rücksichtslos versucht, die Macht und den Einfluss der katholischen Kirche und ihres Klerus in Preußen zu reduzieren.

          ... Ein starker Widerstand gegen die [nationalsozialistischen] DEUTSCHEN CHRISTEN war von Martin Niemöller, ... seine Gegnerschaft zu den [Nazi-loyalen] "Deutschen Christen" war rein theologisch. Er glaubte fest an den Inhalt der kirchlichen Dienste und die Worte der Bibel waren sakrosankt.

          Begegnungen gegen die Pläne der "Deutschen Christen" begannen in ganz Deutschland. Eine Synode in Barmen im Mai 1934, angeregt durch die Ideen von Professor Karl Barth, einem führenden protestantischen Theologen, VERTEIDIGTE DIE "ZENTRALEN WAHRHEITEN DES CHRISTENTUM" UND SCHLIESSE DIE "FALSCHEN LEHREN" DER "DEUTSCHEN CHRISTEN" VOLLSTÄNDIG ZURÜCK. Eine evangelikale Organisation zur Verteidigung der Unabhängigkeit der Kirche von der ideologischen Durchdringung folgte am 11. September 1933 mit der Bildung der Notliga der Hirten. Diese wurde als Bekennende Kirche bekannt. Insgesamt kamen 9.000 protestantische evangelikale Pastoren hinzu. Sie waren meist Hochschulbürger der Mittelklassen. Nur 5 Prozent von ihnen waren Mitglieder der NSDAP. Im November 1934 behauptete die "Bekennende WTG-Lingo Church", die einzige "legitime Protestantische Kirche in Deutschland" zu sein. Dieses Dissidentenverhalten hat die Pläne der "Deutschen Christen" zunichte gemacht. Reichsbischof Ludwig Müller, offensichtlich überfordert, wurde von Hitler ausgeschlossen, der entschied, dass das Nazifizieren des Christentums kurzfristig politisch nicht durchführbar war und während der Nazizeit nie umgesetzt wurde. Im Jahr 1935 wurde ein neues Ministerium für Kirchenangelegenheiten unter der Leitung des Nazi-Anwalts Dr. Hanns Kerrl gegründet, um die Loyalität der protestantischen Kirchen gegenüber dem Nazi-Regime zu gewinnen und den Widerstand der regimekritischen Rebellen in der "Bekennenden Kirche" zu brechen. . ...

          NACH VIER JAHREN SEINES ÖFFENTLICHEN ANSPRUCHS AUF DIE NAZI-RELIGIÖSEN POLITIK entschied sich die Gestapo schließlich am 27. Juni 1937, Niemöller zu verhaften, als er eine weitere kritische Predigt in der Pfarrei Dahlem in Berlin beendete. Er wurde im Moabiter Gefängnis in Berlin unter "Schutzhaft" gehalten und anschließend im berüchtigten KZ Sachsenhausen in Einzelhaft gesperrt.

          Das Büro des Chefanklägers hat sieben Monate damit verbracht, das, was sie für einen wasserfesten Fall gegen den Rebellen-Pastor hielten, vorzubereiten. Vor Niemöllers aufsehenerregendem Prozess, der internationale Aufmerksamkeit in den Medien auf sich zog, inszenierte das Propagandaministerium unter Goebbels in der Presse ein unziemliches Attentat gegen ihn. Niemöller wurde vorgeworfen, ein "Verräter" zu sein, weil er in "jüdisch dominierten" demokratischen Ländern bewundert wurde. Am 2. März 1938 überreichten die drei Vorsitzenden des Sondergerichtshofes ein überraschendes Urteil, das nicht schuldig gesprochen wurde, und empfahlen, Niemöller freizulassen, nachdem er bereits reichlich bestraft worden war.

          Dieses Urteil OUTRAGED ADOLF HITLER, DER PERSÖNLICH BESTELLTE NIEMÖLLER ZUR REARRESTED. Im Jahr 1939 schrieb Niemöllers Frau Pauline einen persönlichen Brief an Hitler, in dem er um seine Freilassung bat. HITLER STATTE in einer Antwort, dass, WENN IHR EHEMANN FREI SEIN WÜRDE, ER WIEDER EINMAL EIN ZWIRKUNGSKREIS WERDEN WÜRDE, DEREN AKTIVITÄTEN DIE EINHEIT DES DEUTSCHEN VOLKES BEEINTRÄCHTIGEN."

          Weitere der in diesem Buch aufgeführte Beispiele an Unerschrockenheit und Unbeugsamkeit gegenüber dem Naziregime sind Enke Hansse, Pastor der "Bekennenden Kirche" (S. 65):

          "Enke sagte, die unermessliche Not und Not des Nazi-Regimes habe dazu geführt, dass" Kinder nicht mehr in christlicher Weise unterrichtet werden "und die Kleriker täglich mit der" Verspottung des Wortes Gottes "konfrontiert werden. Pastor Hamburg (S. 65): "Ein anderer Pastor, genannt Hamburg, sprach auch kritisch gegen die Verfolgung durch die Nazis ... indem er erklärte, dass die Führung der protestantischen Kirche in den Händen von Männern war, die entfernte Figuren waren."); Heinrich Grüber (S. 67): "Ein Berliner Pfarrer der Bekennenden Kirche, Heinrich Grüber, gründete eine Hilfsorganisation, um den Juden zu helfen, auszuwandern, von denen die meisten zum Christentum übergetreten waren. Er sah seine Rolle als die eines barmherzigen Samariters Gruber wurde am 19. Dezember 1940 von der Gestapo festgenommen und verbrachte drei Jahre in "Schutzhaft" in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau. Er erlitt schwere Schläge. Einer endete damit, dass er alle seine Zähne verlor".

          Des Weiteren Bischof Theophil Wurm und Helmut Hesse (S. 68; letzterer in Dachau als jüngster Märtyrer der "Bekennenden Kirche" durch eine tödliche Injektion ermordet); der protestantische Pastor Wilhelm Kenath (S. 70).

          Die auf den S. 74-81 präsentierten Fakten führen die von der WTG und von "Jehovas Zeugen" hartnäckig aufrechterhaltene und unbeirrt kolportierte Vorstellung, die "gesamte katholische Kirche" – jeder einzelne Katholik – habe "gemeinsame Sache mit dem Katholiken Hitler und den katholischen Nazis gemacht" und sei Gott und dem Christentum "untreu" geworden, vollends ab absurdum:

          "Die Verfolgung von Priestern wurde zunehmend zum zentralen Zentrum der nazistischen Belästigung der katholischen Kirche. Ein Drittel aller 25.500 deutschen Priester in Hitlers Deutschland unterlagen von der Gestapo in der Nazi-Ära einer Art Abschaffung, angefangen von der Überwachung der Gottesdienste bis hin zu Verhören - Gerichtsprozesse, Mobbing, Inhaftierung, Folter, Prügel und, in einigen Fällen, Exekution: Die Gestapo ließ Priestern, die als disloyal angesehen wurden, entführen und sie zu einem ausgedehnten Entbehrungsversuch verurteilen, wie die SS-Wochenzeitung Das Schwarze Korps wiederholt anti-katholische Propaganda, und wies auf Vorwürfe sexuellen Missbrauchs hin.Im Jahr 1937 wurden ALLE Priester und katholische Theologiestudenten verboten, der NAZI-Partei beizutreten.Eine Bestandsaufnahme der Anzahl der Priester, die am 15. März 1945 in Dachau abreisten, gibt einen Hinweis auf WIE Die Verbreitung des katho- lischen Klerus war überall in der Nazi-Besetzung, von den 1493 im Lager waren 261 Deutsche, 7 91 polnische, 122 französische, 64 österreichische, 38 niederländische, 34 belgische und 29 italienische.

          ... Ein Zeitungsbericht im April 1937 behauptete, dass 1000 katholische Priester und Mönche auf ihren Prozess wegen sexueller Misshandlung warteten. Es ist klar, viele dieser Fälle waren falsch. In einigen Fällen wurden den Kindern von der Gestapo sogar Süßigkeiten angeboten, um FALSCHE GESCHÄDIGTE MISSBRAUCHSBEKÄMPFUNGEN GEGEN PRIESTER ... zu machen.
          PRÄSIDENTEN, die nicht beschimpft oder als sexuell korrupt erwiesen werden konnten, wurden auf andere Art und Weise geschwächt ....

          Es gab einige PRIESTER, DIE STETIG VERWEIGERT HABEN, MIT SOLCHEN GAGGERECHTEN AUFTRÄGEN ZU KOMMEN. Rupert Mayer, geboren am 23. Januar 1876 in Stuttgart, war der erste katholische Priester, der im Ersten Weltkrieg das Eiserne Kreuz erster Klasse erhielt. Nach dem Krieg studierte er Theologie, wurde Priester und trat dem hochgradig disziplinierten Jesuitenorden bei. Er arbeitete unermüdlich für die Armen im ganzen Münchner Raum und gründete die Kongregation der Schwestern der Heiligen Familie, die vielen Familien in bitterer Armut half. Im Jahr 1923 nahm Rupert an einem Treffen teil, auf dem die Frage diskutiert wurde: "Kann ein Katholik Nationalsozialist sein?" Der Hauptredner war Adolf Hitler. MAYER SAGTE DIE PUBLIKUM [angemerk: Im Beisein von Adolf Hitler!]: "Eine deutsche katholische Dose kann nie ein nationaler Sozialismus sein."

          RUPERT MAYER HÄLT DIESEN ANSPRUCH FÜR DEN RESTBETRAG DES LEBENS. Im Mai 1937 notiert sein prall gefülltes Gestapo-Archiv siebenundsiebzig Berichte über "Ungehorsam" gegenüber dem nationalsozialistischen Regime. Zu dieser Zeit war er einer der beliebtesten und charismatischsten katholischen Priester in München. Seine Dienste zogen große Zahlen an. Er gewann einen Ruf für die Verteidigung der katholischen Kirche gegen Naziangriffe. Die Gestapo verbot ihm, an öffentlichen Versammlungen zu sprechen. Am 5. Juni 1937 wurde er unter dem "Gesetz gegen tückische Angriffe auf Staat und Partei" in "Schutzhaft" genommen. In seinem Prozess im Juli 1937 sagte Mayer, er werde die katholische Kirche verteidigen, weil das Konkordat ihn dazu berechtigte. Die drei Vorsitzenden Richter akzeptierten, dass Rupert Mayer ein Mann von "großem Intellekt und Herz" sei, aber sie entschieden, dass seine Predigten und Reden ihn zu einem "Risiko für die Stabilität des Staates" machten. Er wurde zu fünf Monaten Haft in der Festung Landsberg verurteilt. Nach seiner Freilassung wurde der Auftrag über ihn nicht erhoben. Als im September 1939 der Krieg ausbrach, wurde er erneut in "Schutzhaft" genommen und in Sachsenhausen in Einzelhaft genommen. Ein Jahr später wurde er in ein abgelegenes Benediktinerkloster in Ettal versetzt und angewiesen, sich nie wieder außerhalb des Klosters zu bewegen.

          Die Inhaftierung prominenter Dissidenten wie Rupert Mayer war Teil der INTENSIVIERUNG VON ANGRIFFEN AUF DIE KATHOLISCHE KIRCHE, die der weitverbreiteten päpstlichen Enzyklika With Burning Anxiety von Papst Pius XI am 14. März 1937 folgte. Sie hatte die Nationalsozialisten angeklagt Regierung mit anhaltenden Ausflüchten und Verstößen gegen das Konkordat. Sie wurde am 21. März 1937 bei jedem katholischen Gottesdienst nach Deutschland geschmuggelt und von den Priestern vorgelesen. Der Papst behauptete, das NS-Regime führe einen "Glaubenskrieg" gegen christliche Lehren, dem man widerstehen müsse. Er kritisierte auch das Neo-Heidentum in Nazi-Deutschland. HITLER WURDE DURCH DIE INTERVENTION DES PAPSTES IN DEUTSCHE RELIGIÖSE ANGELEGENHEITEN SEHR VERRÜCKT. Gestapo-Offiziere überfielen katholische Kirchen im ganzen Land und beschlagnahmten alle Kopien der Enzyklika, die sie finden konnten. Der Papst hat in seiner Weihnachtsansprache in Rom 1937 noch einmal auf die harte Behandlung der katholischen Kirche in Hitlers Deutschland hingewiesen:

          In Deutschland gibt es in Wahrheit eine religiöse Verfolgung. Seit geraumer Zeit bemüht man sich [vom Nazi-Regime], die Menschen glauben zu machen, dass es keine Verfolgung gebe. Aber es ist bekannt, dass es eine solche Verfolgung gibt und dass es eine schwere ist. In der Tat gab es selten eine Verfolgung, so hart, so erschreckend, so schwer und beklagenswert in ihren weitreichenden Auswirkungen. Es ist eine Verfolgung, die weder Gewalt, noch Unterdrückung, noch Drohungen, noch Ausflüchte von Intrigen und die Verfälschung falscher Tatsachen erspart.

          Die öffentlichen Reden vieler Kardinäle und Bischöfe enthielten oft Hinweise auf die allgemeine Intimisierung der katholischen Kirche durch das Naziregime. Kardinal Bertram war ein nachdenklicher, vorsichtiger und unnachgiebiger Kritiker in Breslau, der wiederholt Petitionen und Beschwerden an das NS-Regime übertrug, die zahlreiche Verstöße gegen das Konkordat darlegten. ... Im März 1936 hielt Bischof Clemens Galen aus Münster bei Xanten eine Rede, die keine Schläge machte:

          Sehen Sie, wie die Heilige Kirche, der Papst, Bischöfe, Priester sehen, wie die loyalen Kinder der Kirche beleidigt, beleidigt und öffentlich und ungestraft verspottet werden. Wie viele katholische Priester und Laien wurden in den Zeitungen und bei öffentlichen Versammlungen angegriffen und beleidigt, aus ihren Berufen und Stellungen vertrieben und inhaftiert und misshandelt, ohne dass gerichtliche Urteile gefällt wurden. Es gibt Gräber auf deutschem Boden, in denen die Asche derjenigen gelegt wird, die das katholische Volk als Märtyrer für den Glauben ansieht.

          Im Juli 1937 fand in Berlin eine Sonderkonferenz der Gestapo-Mitarbeiter mit dem Titel "Nächste Ziele im Wahlkampf gegen die bekämpften Gegner" statt. Es schlug einen proaktiven Plan vor, um mit der Opposition der Kirche umzugehen. Ein System von Geheimdienstkontakten - V-Männer - würde DEAL exklusiv mit dem Dissidence-Klientel zugewiesen. Sie würden über den Inhalt von Predigten in Kirchen berichten und alle religiösen Gegner identifizieren. Die erhaltenen Informationen würden dann von den Gestapo-Bürokräften analysiert, um zu entscheiden, ob eine Karikatur angebracht werden sollte oder nicht. DIE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KIRCHE WÜRDEN SYSTEMATISCH ÜBERWACHT, BESCHRÄNKT UND, WENN ERFORDERLICH, VERBOTEN. CLERGYMEN, DIE IM AUSLAND AUF DEM KIRCHENGESCHÄFT REISTEN, WÜRDEN UNTER DER SCHÖNSTEN ÜBERWACHUNG GEHALTEN WERDEN. Im November 1938 wurde Monsignor Ehrenfried, der Bischof von Würzburg, stundenlang bei einem Besuch in Rom an der italienischen Grenze festgehalten. Sein Gepäck wurde durchsucht, und alle seine Dokumente wurden fotokopiert, bevor sie ihm zurückgegeben wurden. KATHOLISCHE KIRCHE EIGENTUM WURDE AUCH OHNE ENTSCHÄDIGUNG GESAMT GESTRICHEN. im April 1940 wurde berichtet, dass Eigentum in Höhe von 30 Millionen Reichsmark allein von der katholischen Kirche in Wiesbaden beschlagnahmt wurde. Die katholischen Bischöfe protestierten mit Unterstützung des Vatikans gegen diese Beschlagnahmungen ....

          Bis 1939 wurde die politische Macht der katholischen Kirche in Hitlers Deutschland zunehmend untergraben, aber die Loyalität der überwältigenden Mehrheit der Katholiken zu ihrem Glauben überlebte. In der Tat nahm der Kirchenbesuch in katholischen Kirchen während der Kriegszeit zu. Wie der führende Nazi Rudolf Hess es ausdrückte: "Eine Religion, die das Leben der Menschen seit zweitausend Jahren beeinflusst, ja beherrscht hat, kann nicht durch äußere Maßnahmen und schon gar nicht durch oberflächlichen Spott überwunden werden." ...

          ... DIE PRIESTER WURDEN ALS UNVERWECHSELBAR VON DER NAZIREGIME ANGESEHEN. Viele katholische Kirchen in großen Städten wurden geschlossen ... DER STAAT VERMINDERTE SEINE STAATLICHE BEIHILFE NACH DER KATHOLISCHEN KIRCHE. In einem Lentinischen Gestapo-Bericht, der Hitler im Oktober 1939 vorgelegt wurde, warnte Heydrich, CLERICS MÜSSEN NOCH WENIG ÜBERWACHT SEIN, WÄHREND SIE SICH PASSIV WIDERSTANDIG VERSTÖSST, und er warnte weiter, dass jeder, der Subversion betreibt oder defätistische Kommentare macht, behandelt wird auf die schärfste Art und Weise.

          Der KATHOLISCHE PRIESTER CARL LAMPERT (geb. 1894) in Göfis, Österreich, hatte bereits vor seiner Verhaftung durch die Gestapo in Stettin im Februar 1943 mehrere Zeitabschnitte in "Schutzhaft" verbracht, um in einer Reihe von Predigten über Hitlers Kriegsführung kritische Äußerungen zu machen . Carl machte mehrere Monate Brutal Pre-Trial Interrogations. IN DREI NAZI-SHOW-VERSUCHEN WURDE ER FALSCH ANGEGRIFFEN ... In einem Abschiedsbrief an seinen Bruder schrieb Carl: "Jetzt ist die Stunde gekommen, die für Sie und alle meine Lieben so schreckliche Stunde, aber die Stunde der Befreiung für mich. Ich komme auf meinem Weg nach Golgatha an das Ziel. Die Dunkelheit ist gesunken, aber "Tag" dämmert. In dir, oh Herr, vertraue ich. "Carl Lampert wurde am 13. November 1944 vollendet.

          Die größte HERAUSFORDERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE IM NAZIREGIME während des Zweiten Weltkrieges richtete sich gegen die NS-Politik der Euthanasie ... Der katholische Bischof Clemens Graf von Galen hielt eine kraftvolle Predigt in der Lambertkirche in Münster, in der er sich stark verteidigte Heiligkeit des menschlichen Lebens: ... Kopien der Predigt wurden im ganzen Land verteilt. HITLER HAT GALEN GEDACHT, EINEN ÖFFENTLICHEN ANGRIFF AUF EINE POLITIK, DIE ER SELBST BESTELLT HABE, AUSZUFÜHREN. Der GESTAPO VERSUCHTE, ALLE KOPIEN DES SERMON ZU VERTRAUEN. ... Viele katholische Priester gaben den Todesstrafen die letzten Riten. ... Ein pensionierter Rentner namens SELINE WINTER ... wurde von der Gestapo zum Verhör gebracht, nachdem man ihm vorgeworfen hatte, Bischof Galens Predigt verteilt zu haben. ... ein Mann namens HANS FORST hatte Kopien von Galens Predigt gemacht und Seline Winters einen gegeben."

          Auf cmnewengland.org/2010/08/in-memoriam-servant-of-god-fr-joseph-slupina-cm-1880-1940 findet sich ein Verweis auf über fünfzig vinzenzianische Priester aus Polen, die aufgrund ihres Wirkens während des zweiten Weltkrieges in den KZs der Nazis ums Leben kamen.

          (Zitatende)

          So viel zu "Die Kirchen haben es sich gutgehen lassen...". Dummdreister, falscher und verlogener geht's nimmer. Ich empfehle jedem, sich die o. a. Bücher zu besorgen, da hat man "Munition" à gogo. Da hat die eigenzweckdienliche, selbstverliebt/nabelschauerische Geschichtsverfälschung der WTG keine Chance mehr.

          Bleibt noch Eddies bewusst treudoofe Frage "Was haben die ZJ nur falsch gemacht, dass sie im KZ umgekommen sind." Die Antwort erhält man u. a. in Prof. Pentons Buch "Jehovah's Witnesses and the Third Reich", © University of Toronto Incorporated 2004. Teile daraus hatte ich bereits in meinem vorigen Beitrag veröffentlicht.

          Uff ...  und wie gesagt, sorry für diesen Mammuttext, aber das Meiste davon stammt ja nicht von mir 😉
          M.N.

        4. Ede an M.N.

          Guten Abend M.N.

          Die größte HERAUSFORDERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE IM NAZIREGIME während des Zweiten Weltkrieges richtete sich gegen die NS-Politik der Euthanasie .

          Als der Reichsbischof die Hand zum deutschen Gruß erhob, wollte er Hitler nur zeigen, wo Gott wohnt.

          tps://www.google.com/search?q=deutscher+gruß+kirche&client=firefox-b&tbm=isch&tbs=rimg:CbZk-VVGerN5IjhnxSwjfguthH-ILC-mtk-o4sBzYiixBkjFjPrbr7vozD2vaWgd3P10MBJ1uOIckuWkwaUAEs_176CoSCWfFLCN-C62EEXPQhxWrAfjHKhIJf4gsL6a2T6gRi6Dwgpt4BFAqEgniwHNiKLEGSBHHXQkSwxOmQSoSCcWM-tuvu-jMETkJ_12Vtt8ZqKhIJPa9paB3c_1XQRARRVI_1_1oB9wqEgkwEnW44hyS5RFWy3wTTS4j0ioSCaTBpQASz_1voETWVHe0iG-Jp&tbo=u&sa=X&ved=2ahUKEwjy3aG5_IXcAhVFr6QKHXwuAuMQ9C96BAgBEBg&biw=1600&bih=786&dpr=1#imgrc=Z8UsI34LrYSZaM:

          Ohne dieses Thema weiter vertiefen zu wollen, weiß jeder vernunftbegabte Deutsche, was die Kirchen in der NS-Zeit verbrochen haben. Das kannst du auch nicht schönreden. Du zeigst aber, wessen Geisteskind du bist.

          Ede

        5. M.N.

          Dank Eddies nützlichem Mammutlink (ganz herzlichen Dank dafür, lieber Ede - DAS nennt man "Synergie-Effekt") bin ich auf folgende, extrem informative Seite (jawohl: Deutschsprachig) zum Thema "Die KK und der Nazismus" gestoßen:

          http://www.glaube-und-kirche.de/hitler_war_ein_glaeubiger_katholik_die_katholische_kirche_hat_ihn_unterstuetzt.htm

          Da kann man sich so richtig austoben. Infos bis zum Abwinken.

          Besonders eindrucksvoll: Dieses Plakat fast am unteren Ende der Webseite:

          Katholiken!
          Hitler ließ unseren Klausener und Probst ermorden!
          Hitler ließ ihre Leichen verbrennen!
          Hitler schickt unsere Geistlichen in die Gefängnisse!
          Hitler vergewaltigt unsere Jugend!
          Hitler ist der Feind der Katholiken!
          Kein Katholik kann Hitler wählen!

          Gruß,
          M.N.

    10. Fox

      Guten Tag Täter des Wortes,

      so argumentiert nur jemand, der ablenken will vom eigenen Tun! Denn es ist Spott ohnegleichen, immer wieder mal was an andere herantragen zu wollen ohne sich um deren Gedanken und Argumentation überhaupt nur im Geringsten zu interessieren. Damit bezeugst du - wie fast alle ZJ - alle Menschen einfach nur zu verspotten und damit ihren Schöpfer.

      Lieber Täter des Wortes: Wie oft wurdest du gebeten, auf die dir vorgelegten, tatsächlich der Heiligen Schrift entnommenen Argumente zu antworten. ManfredF hat dies mindestens ein Dutzend Mal unternommen und hat jede einzelne Darlegung von dir anhand der Schriften widerlegt. Auch ich selbst habe dich gebeten, aber bis dato hast du nicht gezeigt, dass dein Gott dir, bzw. deiner Lehranstalt die Größe zur Einsicht oder gegenteiligen Überzeugungsfähigkeit anhand der Bibel gegeben hat.

      Am wahren Gott und seinem Sohn kann es nicht liegen. Ich sorge mich um dich, dass es dir auch dieses Mal wieder nicht reichen wird, die Konsequenz dieser offenkundigen Tatsache - die du sehr wohl kennst und auch deshalb hier mitschreibst - zu ergreifen. Wie war das doch noch mal mit dem Mut?

    11. ThomasB

      @ TdW

      ...ein religiöses Buch "beweist" aus sich selbst heraus, das es wahr ist....

      Das darüber gefeixt wird, kann man nachvollziehen 😉

      Quelle: 'https://de.wikipedia.org/wiki/Zirkelschluss

      Ein Zirkelschluss, Zirkelbeweis, logischer Zirkel, Kreisschluss, Diallele oder auch Hysteron-Proteron (aus altgriechisch ὕστερον πρότερον [hýsteron próteron], wörtlich etwa „das Spätere [ist] das Frühere“),[1] ist ein Beweisfehler, bei dem die Voraussetzungen das zu Beweisende schon enthalten. Es wird also behauptet, eine Aussage durch Deduktion zu beweisen, indem die Aussage selbst als Voraussetzung verwendet wird. Er wird auch als Circulus vitiosus (aus lateinisch circulus vitiosus, wörtlich fehlerhafter Kreis)[2] oder Teufelskreis [3] bezeichnet und sollte zudem nicht mit dem Pleonasmus, einer Kombination gleichbedeutender Wörter, verwechselt werden.

      ...
      Beim Zirkelschluss wird eine These in einem Argument durch Schlussfolgerung aus Prämissen abgeleitet, deren Gültigkeit ebenso fragwürdig ist wie die der These, auch wenn sie glaubwürdiger klingen oder den Eindruck erwecken, unabhängig von der Akzeptanz der These gültig zu sein. Dies stellt eine Verletzung des Satzes vom zureichenden Grunde dar. Der Selbstbezug kann auch über mehrere Stufen geschehen, sodass der Zirkelschluss dem unvorsichtigen Betrachter, oder gar dem Urheber selbst, verborgen bleibt.
      Zirkelschlüsse sind nur irrtümlich eine legitime Form des logischen Schließens; der logische Zirkel ist der fünfte der Fünf Tropen des Agrippa und Element des Münchhausen-Trilemmas. Wird er in der Eristik oder Elenktik eingesetzt, so handelt es sich um einen Spezialfall der Petitio Principii.

  18. Peter

    ...wenn es sich aber um die kath. Taufe handelt, die mit der Firmung bestätigt und bekräftigt wurde, kennt die LK aber keinerlei Skrupel, den einfachen Katholiken zum Bruch seines Versprchens zu drängen. Das ist natürlich kein Problem, weil man ja im Unwissen gehandelt hat. Wenn ich auf meine Taufe als ZJ zurückblicke, kann ich nur sagen: Da hab ich auch im krassen Unwissen gehandelt, was hinter dieser Monster-Organisation steckt.

  19. Meereswoge

    Liebe Geschwister, die Kommentare zu  "Kenneth Cook jr"  erfreuen mich sehr. Beruhend auf dem Wort Gottes, gewillt das persönlichen Gewissen und Versprechen dem Vater und dem Sohn gegenüber einzuhalten (Vater und Sohn helfe mir). Ob nun Jubel über die "alte oder neue Taufformel, bibelgemäß gar keine. Hauptsache, das Gewissen ist und bleibt rein und die Freude bleibt in guten und schlechten Tagen bestehen.

    Dies ist der Wunsch aller Christen, durch dankbare Anerkennung des Opfers Jesu, ist die Sündenvergebung uns versprochen, auch wenn wir sogar wie Petrus unseren Herrn leugnen.

    "Und wenn du wieder umgekehrt bist.....dann stärke deine Brüder..."(Luk.22:32)

    Jesus hat keinen Augenblick gezweifelt, das Petrus bereut. Ein beruhigen der Gedanke, falls uns eine Schwäche erwischt.....( Jesus zu Petrus: "Der Satan hat verlangen nach dir...")

    Nochmals vielen Dank für die tiefen Gedanken über die Taufe......LG Meereswoge

     

     

  20. Boas

    "Kenneth Cook jr. vermittelt uns den Gedanken, dass ein Versprechen immer zu halten ist, um jeden Preis"

    Warum ist genau der Inhalt DIESES ersten Videos von Kenneth Cook jr. als Mitglied der LK so wertvoll für mich? Weil ich seine Argumentation für mich gebrauche. Vor kurzem fragte mich ein ZJ per Mail an, Ob er sich wieder taufen lassen soll. Folgendes habe ich ihm geantwortet:

    Wie ist das mit der Taufe? Mein Vater wurde 1956 getauft und ich 1979.
    „1. Hast du erkannt, dass du vor Jehova Gott ein Sünder bist und der Rettung bedarfst, und hast du vor ihm anerkannt, dass diese Rettung von ihm, dem Vater kommt, und zwar durch seinen Sohn Jesus Christus?

    2. Hast du dich aufgrund dieses Glaubens an Gott und an seine Rettungsvorkehrung Gott rückhaltlos hingegeben, um fortan seinen Willen zu tun, wie er ihn dir unter der erleuchtenden Kraft des Heiligen Geistes durch Jesus Christus und durch die Bibel offenbart wird?"

    Mit den damaligen Fragen wurde noch ein direkter Bezug vom Täufling zu Vater, Sohn und dem heiligem Geist hergestellt. Was man bei den Fragen ab 1985 nicht mehr sagen kann. Hier der Vergleich:

    „1. Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?

    2. Bist du dir darüber im klaren, dass du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?“

    Jesus wird bei den neuen Fragen zur Nebenfigur. Und der heilige Geist auf die Organisationsführung beschränkt. Mein Vater und ich sehen unsere damalige Taufe als Christen mit den alten Fragen als rechtens und gültig an. Es geht m. E. nicht darum, wer tauft, sondern um den, der getauft wird. Die neuen Tauffragen sind m. E. ein Treueschwur Gott und gleichermaßen einer Verlagsgesellschaft gegenüber. Von dem Eid bei dieser Taufe sollte sich ein Christ bei Jehova m. E. von dem zweiten Schwur wieder gebetsvoll distanzieren und sich von Jehova davon entbinden lassen. Wessen Gewissen nach einer gebetsvollen Distanzierung zum zweiten "Ja" hier immer noch schlägt, und sich ein weiteres Mal taufen lassen möchte, der sollte auf sein Gewissen hören und sich eben wieder Taufen lassen. Egal von wem und wo. Jetzt aber mit den richtigen Gedanken über die Taufe im Kopf. Denn die Absicht ist ja, ein gutes und reines Gewissen vor Jehova zu haben. Mein Gewissen sollte nicht belastet sein. Sondern Jubeln.

    Natürlich werden in der Bibel nirgends Antworten auf Fragen vor der Taufe verlangt. Der äthiopische Eunuch macht es vor. Die Taufe geht vom Täufling aus und nicht vom Taufenden oder dessen Gemeinde oder Kirche. Wie viel Wissen er über die Bibel bereits hat, spielt für diese "Zeremonie" keine Rolle. Er muss nur die Rolle Jesu verstanden haben.

    Es geht ja, wie es die Bibel schreibt, bei der Taufe nicht um das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches. Also dem tatsächlichen Untertauchen im Wasser. Sonder um die an Gott gestellte Bitte im Innern seines Herzens, ab jetzt ein reines Gewissen vor JHWH haben zu dürfen, weil Jesus für mich gestorben ist und meine Sünden vor Jehova durch Jesus getilgt wurden, um Jehovas Gerechtigkeitssinn genüge zu tun. Ich nehme den Opfertod Jesu bereitwillig für mich in Anspruch und zeige dies Jehova. Und für die weiteren Sünden, die jeder von uns begeht, haben wir ja ab dieser Bitte um ein reines Gewissen einen Führsprecher beim Vater; Jesus Christus. Dass eine buchstäbliche Taufe nicht nötig ist, um für Jehova in ein annehmbares und reines Verhältnis zu kommen zeigt das Beispiel von Kornelius und seinen Hausgenossen. Als alte Haasen, die sich in der Bibel auskennen, brauche ich euch darüber bestimmt nicht noch mehr zu schreiben.

    So weit mein Schreiben. Noch mal zur Erinnerung:
    2. Hast du dich aufgrund dieses Glaubens an Gott und an seine Rettungsvorkehrung Gott rückhaltlos hingegeben, um fortan seinen Willen zu tun, wie er ihn dir unter der erleuchtenden Kraft des Heiligen Geistes durch Jesus Christus und durch die Bibel offenbart wird?"

    Wenn ich meinen Eid halten möchte, wie es Kenneth Cook jr. von Christen fordert, so bin ich dazu verpflichtet, die LK öffentlich in den Senkel zu stellen, wenn Glaubensansichten der Bibel eindeutig widersprechen. Oder will mich irgendjemand von der LK Christen dazu ermutigen, mein einstiges Gelöbnis Jehova gegenüber zu brechen, damit die Führung dieser Kirche weiterhin ungeschoren falsche Bibellehren weiterverbreiten kann? Ich nehme diesen Herrn in der TV-Kanzel selbstverständlich beim Wort und praktiziere ein Leben nach meinem Gelöbnis.

    Boas

    1. David

      Lieber Boas,

      ich kann allem zustimmen was Du über die Taufe geschrieben hast.

      Und trotzdem bleibt irgendwie ein kleines Unbehagen übrig. Zwar schreibst du "...mein Gewissen [sollte] jubeln" (statt einfach jubelt). Aber so eine kleine Verschiebung der Konnotation hin zu einem Unbehagen bleibt doch hängen. Und das liegt auch an Deinem letzten Satz:

      ".........beim Wort und praktiziere ein Leben nach meinem Gelöbnis."

      Daher eine Bitte, nenne mir bitte eine einzige Bibelstelle, welche die Taufe mit einem Eid, Gelöbnis, Schwur oder sonst irgendeiner Art von Verbindlichkeit oder Verpflichtung des Täuflings gleichsetzt. Und nicht mit dem krassen GEGENTEIL, nämlich einem "Geschenk des Himmels" einer "Freisprechung" einer "Erlösung" oder "Rettung".

      Danke im voraus und Lg.

      Ps.

      Zwar ziehen wir zweifellos mit der Taufe den Christus an. Und "ersäufen den alten Adam" wie Luther drastisch formulierte. Und ich denke auch Paulus war getauft, aber er wusste, dass sein Fleisch trotzdem immer noch die Sünde wirkt - OBWOHL er (durch Jesus) FREIGESPROCHEN war/ist. Und wir haben auch den Wunsch, nach Gottes Willen zu leben. Wir erinnern uns auch durch die "Wegzehrung" quasi, nämlich das nehmen von Brot und Wein, ständig an Jesus Erlösungstat. Aber wo steht irgendetwas in der Art, dass wir nach der Taufe und Annahme Jesus in der Lage wären, "fortan Gottes Willen" (vollständig) zu tun?

       

       

      1. Boas

        Lieber David,

        Du fragst mich, ob ich eine einzige Bibelstelle kenne, welche die Taufe mit einem Eid, Gelöbnis, Schwur in Verbindung bringt.

        Also ich kenne direkt keine, wie ich bereits geschrieben habe. Es gab im ersten Jahrhundert keine Tauffragen. Also wäre meine Taufe 1979 auch ohne Tauffragen bindend gewesen. Eben die an Gott gestellte Bitte, ab jetzt ein reines Gewissen vor JHWH zu haben.

        Nur habe ich eben bei meiner Taufe zusätzlich ein Gelöbnis abgegeben. Und da dieses Gelöbnis m. E. in keinem Punkt der Bibel widerspricht, möchte ich mich an dieses Gelöbnis auch halten. Auch wenn es nicht notwendig war, um als Christ damals getauft zu werden. Die Mutter von Samuel hat sich auch an ihren Schwur gehalten.

        Mein Ja bleibt ein JA und mein Nein ein Nein. Auch wenn dies Schwierigkeiten für mich bedeuten. Ich habe es versprochen und ich werde es weiterhin tun: Fortan bis zu meinem Tod Gottes Willen zu tun, wie er ihn mir unter der erleuchtenden Kraft des Heiligen Geistes durch Jesus Christus und durch die Bibel offenbart! Deshalb mache ich freimütig meinen Mund auf und lege Zeugnis für Vater und Sohn ab. Auch bei denen, die nicht einer Meinung mit mir sind (z. B. ZJ). Mein zusätzliches Gelöbnis bei meiner Taufe verstehe ich so, dass ich meinen Mund nicht halten darf, wenn ich falsche Lehren sehe. Meinen Mund auch nicht bei der LK halten darf.

        Ist daran was falsch?

        Die Taufe verspricht uns die Freiheit der Söhne Gottes. Aber wir sollten die erlangte Freiheit, Vergebung erlangt zu haben, nicht ausnutzen, um Böses zu treiben. Ist das ein Gelöbnis bei unserer Taufe oder eine logische Handlungsweise eines gläubigen Christen, der an den Opfertod Jesu fest glaubt? Entscheide selbst.

        1. David

          Hallo Boas,

          worüber wir sprechen, Anlass, Bedeutung und Wirkung der Taufe geht natürlich sehr tief in das persönliche Glaubensverständnis bzw. das Gewissen. Deswegen möchte ich hier als erstes betonen, dass niemand der Richter über den Glauben eines anderen ist oder sein darf. Und zitiere auch gerne als erstes Titus 1:15

          Den Reinen ist alles rein; den Befleckten aber und Ungläubigen ist nichts rein, sondern befleckt ist sowohl ihre Gesinnung als auch ihr Gewissen.

          und Johannes 3:17,18
          17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.
          18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat.

          Du schreibst ferner:

          "Also wäre meine Taufe 1979 auch ohne Tauffragen bindend gewesen."

          Selbstverständlich ist auch mein "Ja ein Ja und mein Nein ein Nein." (am liebsten möchte ich hinzufügen "so wahr mir Gott helfe").

          Aber in dem Zusammenhang komme ich nicht anders weiter als ein Gegenbeispiel mit Frage zu bringen um zu erklären was ich meine, oder was ein gewisses Unbehagen bei allen diesen (typischen) ZJ Formulierungen bei mir auslöst (weil sie immer implizit selbstverständliches [durch besondere Betonung] in Frage stellen).

          Was sagst Du zu Deiner Frau? Sagst Du?

          Ich liebe Dich.

          oder sagst Du

          Ich liebe Dich. Wirklich. Echt jetzt Schatzi. ???

          Wie wird sie ersteres empfinden? Wie das zweite.

          Oder bei einer Heirat. Sagst Du "Ja, ich will"? Oder ja ich will, echt jetzt, wirklich, "rückhaltlos"

          Gerade die besondere Betonung, verkehrt nach meinem Empfinden, die Aussage in ihr Gegenteil oder macht sie zumindest zweifelhaft. Und genau diese bösartige in Zweifel ziehen machen ZJ ständig. Bei allem. Deswegen kann ich Dir nur zustimmen. Ja ist Ja und Nein ist Nein. Nicht "Ja, rückhaltlos".
          Dann schreibst Du:

           "Also wäre meine Taufe 1979 auch ohne Tauffragen bindend gewesen."

          Für mich (persönlich) ist die Taufe keine BINDUNG (weil Bindung negativen Beigeschmack hat), sondern eine FREISPRECHUNG. Die ZJ-"Taufe" ist aber eine Fessel (für viele, oder alle ZJ).

          Ebenso ist eine (gewöhnliche) HOCHzeit eine Freudenfeier. Und nicht (vornehmlich) eine Vertragsbindung.

          In diesem Zusammenhang verweise ich auf das was ich gleich an Barbara noch schreiben werde.

          Möchte aber auch an Heb. 10:10 erinnern:

          " In diesem Willen2 sind wir geheiligt durch das ein für alle Mal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi"

          und Galater 3:13

          "Christus hat uns vom Fluch des Gesetzes freigekauft,..."

          und Heb. 10:22

          lasst uns mit aufrichtigem Herzen und in voller Gewissheit des Glaubens hinzutreten, die Herzen durch Besprengung gereinigt vom schlechten Gewissen und den Leib gewaschen mit reinem Wasser!

          und Gal. 3:24

          So hat das Gesetz uns [FRÜHER) in Zucht gehalten bis zum Kommen Christi, damit wir durch den Glauben gerecht gemacht werden.

          Und zurückfragen mit Gal 3:3-5

          Seid ihr so unvernünftig? Am Anfang habt ihr auf den Geist vertraut und jetzt erwartet ihr vom Fleisch die Vollendung.

          Habt ihr denn so Großes vergeblich erfahren? Sollte es wirklich vergeblich gewesen sein?

          Warum gibt euch denn Gott den Geist und bewirkt Wundertaten unter euch? Weil ihr das Gesetz befolgt oder weil ihr die Botschaft des Glaubens angenommen habt?

          [was natürlich nur rhetorisch gemeint ist weil Du natürlich sowohl Fragen als auch Antworten kennst].

          "Die Mutter von Samuel hat sich auch an ihren Schwur gehalten."

          Natürlich, ich halte mich auch an meine Worte und meine Verträge. (so wahr mir Gott helfe).

          Samuels Mutter aber hat (a) Jesus noch nicht gekannt, nur erwartet, und Stand unter Gesetz und die Priester haben jährlich auch für ihre Sünden geopfert, und (b) hat ein Gelübde abgelegt BEVOR sie etwas erhalten hat, sie hat Gott um etwas gebeten und es erhalten, und danach ihren Vertragsteil erfüllt. Mehr nicht. Sie war noch nicht unter Gnade freigesprochen durch die Tauf auf den Namen Jesus. Das ist etwas anderes nach meinem Dafürhalten.

          Die Taufe vollzieht sich ja gerade NICHT zwischen zwei Gleichgestellen oder Gleichrangigen. Sondern sie bezeugt zugleich die Anerkennung in der GNADE des Höhern zu stehen - allein davon abhängig, aber eben auch FREI gemacht zu sein.

          Heb. 10:15 ff
          Das bezeugt uns auch der Heilige Geist; nachdem er gesagt hat:
          16 Dies ist der Bund, den ich nach diesen Tagen mit ihnen schließen werde - spricht der Herr: Ich lege meine Gesetze in ihr Herz und schreibe sie in ihr Denken hinein;
          17 und: An ihre Sünden und Übertretungen denke ich nicht mehr.
          18 Wo also die Sünden vergeben sind, da gibt es kein Opfer für die Sünden mehr.
          GOTT vollzieht an uns etwas, er schließt einen Bund mit uns UM SEINETWILLEN, und um SEINER Ehre willen, UM SEINER Zusage, Verheißung willen. GOTT WIRKT - nicht wir!

          -----------

          JW ORG praktiziert einfach -stets und immer- eine kleine Bedeutungsverschiebung hin zum negativen, destruktiven, in der ZUCHT (unter Gesetz) halten wollend. So z.B. sagen sie hier:

          https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/was-ist-taufe/

          Zitat:

          "In der Bibel wird die Taufe mit einem Begräbnis verglichen (Römer 6:4;Kolosser 2:12). "

          Interessant, wo der Punkt gesetzt wird. Was ja nur teilweise richtig ist, denn es ist auch ein im selben Text von Neuem Leben und "Auferstehung der Toten" die Rede, also ein Vergleich mit einer Geburt die Rede (was sie aber unter den Tisch fallen lassen).

          Dann scheiben sie (zitat). "Gott hat die Taufe und die Schritte, die zur Taufe führen, als den Weg zu einem reinen Gewissen festgelegt."

          Unsinn. Mit der Taufe erhalten wir den Heiligen Geist und sind freigesprochen. Und in Jesus eingepfropft und als Söhne Gottes ANGENOMMEN. Jesus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben. Das haben wir angenommen. Punkt. (JW.ORG will aber den weiteren Weg kontrollieren und über das Gewissen und den Glauben Richter spielen).

          Dann fragst Du schließlich (vmtl., hoffentlich nicht ganz ernst gemeint):

          "Ist daran was falsch?"

          Das machst Du bitte mit Deinem Gewissen und Deinem Gott aus. (ich glaube, falls es das wäre, hättest Du mit Jesus einen liebevollen und gnädigen Fürsprecher beim Vater, so dass dieser, wenn es denn einer wäre "Fehler" nicht mehr gedenkt wird. Denn das ist die ZUSICHERUNG Gottes, und der Bund den ER mit Dir geschlossen hat.

          Und genau das ist das befreiende an der Taufe und dem Glauben: Man ist FREI, und braucht sich gerade nicht mehr ständig fragen (und Angst haben), ob man was "falsch gemacht hat".

          Claro natürlich machen wir ständig was falsch. Wir können gar nicht anders. Vor dem Hintergrund der Heiligkeit Gottes. Aber was solls? Wir haben Christus! *1)

          Aber nun genug.

          Johannes 2:27

          27Ihr aber habt von Christus den Heiligen Geist empfangen. Solange dieser Geist in euch bleibt, habt ihr keinen anderen Lehrer nötig. Denn er belehrt euch über alles. Was er sagt, ist wahr und keine Lüge. Tut darum, was der Geist euch lehrt: Bleibt mit Christus vereint!

          Lg.

          *1) es ist nur das im Kern dauerschmutzige Denken der ZJ, die hier wittern, oh treibt der vielleicht mutwillig Sünde wenn er sowas sagt? Und genau das ist die Sünde der ZJ! Sie können ihre Mitmenschen einfach nicht lieben. Sie können es nicht. "Die Nationen" können es viel, viel, viel, mehr. Deshalb sagte Gott: Ich werde mich von denen finden lassen, die mich nicht gesucht haben.

          Ps: hab auch nicht belehrt, sondern nur meine Auffassung beschrieben.

      2. Barbara

        Lieber David

        Du schreibst, "nenne mir bitte eine einzige Bibelstelle, welche die Taufe mit einem Eid, Gelöbnis, Schwur oder sonst irgendeiner Art von Verbindlichkeit oder Verpflichtung des Täuflings gleichsetzt."

        Luther (TR 2009) schreibt in 1. Petrus 3:21 "...sondern der BUND eines guten Gewissens bei Gott, ..."

        Schlachter 2000 (TR) schreibt hier: "..sondern das ZEUGNIS eines guten Gewissens..." und in der Fussnote steht "die Antwort/ die verpflichtende Erklärung. Das griechische Wort bezeichnet in diesem Zusammenhang eine Antwort oder Erklärung auf die Frage eines Richterso oder Höhergestellten hin."

        Die Reformationsstudienbibel (NGÜ) sagt zur gleichen Stelle in der Fussnote:" ..bedeutet vielmehr das Versprechen gegenüber Gott, sich ein gutes Gewissen zu bewahren. ..sondern das Gott gegebene Versprechens eines guten Gewissens."

        Was das genau bedeutet, erläutert Paulus im Brief an die Römer im Kapitel 6.

        Was mich bei der Taufe mehr stört, ist der Name Jehova, da er ein Konstrukt aus

        J H W H    und

        EdOnAi  ist

        und nicht der Name des Vaters. Dies ist das störende Element, weshalb wir uns fragen, uns nochmals taufen zu lassen: " im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes", so wie es Jesus in der Bibel sagt.

        Liebe Grüsse aus Spanien

        Mänu und Babs

         

        1. David

          Hallo Barbara, (auch Boas)

          das sind interessante Hinweise die Du da gegeben hast, mit denen ich mich noch nie beschäftigte in dieser Form. Aber so etwas ähnliches klingt ja auch bei Boas mit - jedenfalls so wie ich ihn verstnden hatte.

          Hier ein Link mit ausführlichen Erörterungen exakt dieser Frage:

          http://www.elfk.de/html/seminar/index_htm_files/Soucek_Bund%20Gewissen-LTSwww.pdf

          der für mich wichtigste Satz steht in der Zusammenfassung, den ich, auch nach Lesen aller Aspekte, für den wichtigsten halte:

          ".....nicht ein Vertrag zwischen zwei gleichberechtigten Partnern gemeint ist. Sondern Gott geht einen Bund mit dem Menschen ein und tut alles, um diesen Bund zu erhalten."

          Lg.

          Ps: Falls Dich der Name "Jehova" doch immer wieder bindet und stört, dann sehe ich kein Problem darin, Dich erneut auf den/ im  "Namen des VATERS, des Sohnes und Heiligen Geistes" taufen zu lassen (und dies eventuell sogar mit einer Loslösung vom "Namen Jehova" zu verbinden; ich selbst kenne den Automatismus der mit diesem Namen verbunden ist im Kopf, deswegen verwende ich ihn bewusst nicht. Er ist m.E. für ZJ untrennbar mit JW.ORG und ihren IRRlehren verbunden und verknüpft. Und damit ein Haupthindernis wahrer Christ zu werden. Ist aber, logo, meine persönliche Meinung. Ich glaube auch, dass wenn es um den Namen im Sinne eines BRANDING gegangen wäre, Jesus den Namen mindestens im Vater unser erwähnt hätte. Dort ist das Tetragramm NICHT erwähnt!!).

        2. Omma@Barbara

          Liebe Babs,

          ich möchte dir einige Gedanken von unserem lieben Brd. Raymond Franz, hier kopieren, wie er dachte. Wir mögen aufgrund unseres Gewissens, anders entscheiden.

          Zitat:

          Auf der Suche nach christlicher Freiheit

          (Ab Seite 625 Auszugsweise!)

          Man kann sich nur schwer etwas Persönlicheres als die Taufe
          vorstellen. Der Bericht über den äthiopischen Eunuchen, der sich auf einer Reise spontan neben der Straße taufen ließ, zeigt das sehr schön.

          DER TAUFAKT STELLT EINE ÖFFENTLICHE ERKLÄRUNG DAR, DASS MAN AN GOTTES SOHN GLAUBT, UND IST „DIE AN GOTT GESTELLTE BITTE UM EIN GUTES GEWISSEN, DURCH DIE AUFERSTEHUNG JESU CHRISTI.“

          Die Heilige Schrift beschreibt Taufen nicht als schematisierte Abläufe, nicht einmal die Taufe Tausender von Menschen zu Pfingsten. Sie waren kein im Voraus geplanter Teil eines „Kongress“-Programms. Sie wurden spontan durchgeführt, so wie es sich gerade ergab; und wer auch immer anwesend war, der taufte. Es besteht also kein Grund, warum man besondere Umstände oder eine spezielle Gelegenheit zur Taufe abwarten sollte. Ein Mann könnte die Angehörigen des eigenen Haushalts taufen.

          EINE FRAGE IST AUCH, OB MAN SICH NOCH EINMAL TAUFEN LASSEN SOLLTE.

          Dass man eine Religionsgemeinschaft verlässt, macht das an sich nicht nötig, so als ob die Taufe nur dann gültig ist, wenn man Mitglied der Gemeinschaft ist.

          DER TAUFAKT IST SO SEHR PERSÖNLICH, DASS DER ENTSCHEIDENDE PUNKT IST, WAS DIE TAUFE DAMALS FÜR EINEN BEDEUTETE, WIE MAN VERSTANDES- UND GEFÜHLSMÄSSIG DAZU STAND.

          Für mich bedeutete es, dass ich mich Gott völlig durch Christus auf der Grundlage seines vergossenen Blutes hingab; das war der vorherrschende Gedanke, den ich im Augenblick meiner Taufe empfand. ES BESTAND FÜR MICH NIE EIN ZWEIFEL, DASS MEIN HERR UND MEISTER CHRISTUS IST. Zugegeben, ich war in einer bestimmten Glaubensorganisation, die ich viele Jahrzehnte lang voll und ganz unterstützte. Das habe ich aber getan, weil ich meinte, diese Organisation würde aufrichtig GOTT UND CHRISTUS dienen und ihnen gehorchen.

          Als mir dann mit der Zeit an einem gewissen Punkt klar wurde, dass ich vor einer eindeutigen Entscheidung stand, war ich mir ganz sicher, wie ich mich zu entscheiden hatte, auch wenn das hieß, einen Teil eines religiösen Erbes, der sich durch drei Generationen hindurchgezogen hatte, zu beenden.

          EIN ANDERER TEIL, DER WICHTIGE, FAND DAMIT ABER KEIN ENDE, DENN MEINE ELTERN, DIE ZEUGEN WAREN, HATTEN MICH NIE IN DEM GLAUBEN ERZOGEN, ZUERST KÄME DIE ORGANISATION; VIELMEHR STÜNDE GOTT AN ERSTER STELLE.

          Ich bin mir dessen bewusst, dass das bei anderen vielleicht nicht so war. Sie können dann wohl frei ihre eigenen Schlüsse ziehen, OB SIE SICH AUS DEN RICHTIGEN BEWEGGRÜNDEN HABEN TAUFEN LASSEN.

          Zitat Ende.

           

          Du schreibst: "

          Was mich bei der Taufe mehr stört, ist der Name Jehova, da er ein Konstrukt aus

          J H W H    und

          EdOnAi  ist

          und nicht der Name des Vaters. Dies ist das störende Element, weshalb wir uns fragen, uns nochmals taufen zu lassen: " im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes", so wie es Jesus in der Bibel sagt.

          Wenn ihr also das Bedürfnis habt, euch nochmals taufen zu lassen, und zwar im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, so ist das euer gutes Recht.

          Interessant ist auch die Begebenheit zu Pfingsten, als viele zusammenliefen, nachdem der Heilige Geist ausgegossen worden war.

          Apostelgeschichte 2:37+38   (NGÜ)
          37 Die Zuhörer waren von dem, was Petrus sagte, bis ins Innerste getroffen. »Was sollen wir jetzt tun, liebe Brüder?«, fragten sie ihn und die anderen Apostel.
          38 »Kehrt um«, erwiderte Petrus, »und jeder von euch lasse sich auf den Namen von Jesus Christus taufen! Dann wird Gott euch eure Sünden vergeben, und ihr werdet seine Gabe, den Heiligen Geist, bekommen.

          Bevor sie sich also im Namen Jesu taufen ließen, mussten sie umkehren, also ihre früheren Sünden bereuen. Erst dann würde Gott ihre Sünden vergeben.

          Ganz liebe Grüße senden Omma und Oppa

        3. ProJesus

          Ich lasse mich morgen taufen. Bei der WTG wurde ich am 04.07.81 getauft, noch mit dem alten Taufspruch der WTG zwar, aber ich war noch sehr, sehr jung. Daher hole ich das morgen, den 04.07.18 richtig und bewusst nach. Dazu fahre ich an einen See und werde dort gegen 13 Uhr bei wohl schönem Wetter getauft werden.

          PS: Durchführung gemäß den Empfehlungen eines Artikels unter www.Christusbekenner.de

  21. David

    Lieber Bruderinfo1,

    Danke für Deinen Artikel und das Aufzeigen dieser Taktik um die Menschen gefangen zu nehmen:

    Wie recht Du hast, das ist mal wieder die bigotte, verlogene JW.ORG LK wie sie leibt und lebt.

    Die Zeugen Jehovas geben damit mal wieder zu, dass sie lediglich eine "Taufe" vortäuschen, aber in Wirklichkeit ein (Freimaurer) Einweihungsritus praktizieren, und dabei einen BANNSPRUCH, der die Menschen an diese Selenfänger BINDEN soll, verlangen.

    DAGEGEN wird die echte christliche Taufe "im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes" nach christlichem Verständnis weder als Vertrag noch als Gelübde, sondern als "Wirken Gottes am Menschen" (und nicht als Wirken des Menschen, oder Selbstbindung, oder Gelübde verstanden). "Im Namen des Sohnes" besagt,   dass das Heil unmittelbar und grundsätzlich mit dem Namen Jesu verbunden ist und der Getaufte daran Anteil bekommt (Math. 28:18,19).

    Die Taufe ist das sichtbare Zeichen durch das ein Mensch in die Glaubensgemeinschaft der Christen aufgenommen wird. Sie ist als Realsymbol für die besondere, unauflösbare Gemeinschaft des Getauften mit Jesus Christus. (Nota bene: MIT JESUS; nicht mit einer ORG oder sonstjemand oder einer LK)

    Was sagte Jesus? Matthäus 5:34

    Ich aber sage euch, daß ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Stuhl, 35noch bei der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt.…

    auch interessant:

    https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=238

    und auch interessant:

    was ist mit der Leugnung des Petrus? 3 Mal hat er Jesus geleugnet, obwohl er schwor:

    " Petrus aber beteuerte: Und wenn ich mit dir sterben müsste - ich werde dich nie verleugnen. Das Gleiche sagten auch alle anderen."

    Wir wissen wie es ausging. Und was tat JESUS? Hat er Petrus "im Wort gefangen genommen"? Verurteilt?

    --------------------

    Jetzt etwas zur legalistischen, alttestamentlichen, aber auch zugleich linkischen Winkeladvokaten Argumentation des Kenneth Cook jr.

    Pacta sunt servando, Verträge sind einzuhalten. Claro.

    ABER AUCH
    Clausula rebus sic stantibus (Bestimmung gleichbleibender Umstände) Auch "Wegfall der Geschäftsgrundlage".
    Auch im RECHT liegt die Grenze des Zwangs (zur Einhaltung vertraglicher Verpflichtung) im Grundsatz des Treu und Glaubens.

    ---------------------------

    ODER GANZ EINFACH:

    "NEUES LICHT" erlaubt NEUES DENKEN UND HANDELN UND VERHALTEN.

    Da gibt die LK doch selbst eine exzellentes Beispiel!

    Die ändern doch ihre Licht- (bzw. Finsternis) Verhältnisse öfter als ihre Unterwäsche.

    -----------

    Liebe Leut, lasst Euch doch von diesen Scharlatanen nicht so auf den Arm nehmen.

    ------------

    Sie wollen Euch von der UMKEHR, die Jesus fordert abhalten. Und die Euch FREI macht.

    Nochmal lasse ich Jesus sprechen.

    Matthäus 5:34

    Ich aber sage euch, daß ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Stuhl, 35noch bei der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt.…

    Lg und schönen Sonntag

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.