Gewinne den Kampf um deine Gedanken

So lautet die Überschrift eines Artikels im Studienwachtturm vom Juli 2017.  Er beginnt mit dem Satz: “Du stehst unter Beschuss! Dein größter Feind, Satan, greift dich mit einer gefährlichen Waffe an: Propaganda.” Was dann folgt, klingt vernünftig und entspricht unserer allgemeinen Wahrnehmung. Propaganda wird im Artikel so definiert:

“Hier ist damit gemeint, das Denken und Handeln anderer bewusst durch einseitige oder irreführende Informationen zu beeinflussen. Manche beschreiben Propaganda als Lügen, Verfälschungen, Betrug, Manipulation, Gehirnwäsche [und] psychologische Kriegführung und verbinden sie mit unethischen, schädlichen und unfairen Taktiken (Propaganda and Persuation).”

Im Verlauf des Artikels wird darauf verwiesen, dass die Beeinflussung durch Propaganda unmerklich und heimlich erfolgt. Das erinnert an Dr. Joseph Goebbels, der das Geheimnis der Propaganda darin sah, dass sie ihre Opfer, ohne dass sie es merken, durchtränkt und sie zum gewünschten Handeln veranlasst.

Im Artikel findet man gute Gedanken, die man einfach akzeptieren muss, wenn  z. B. darauf hingewiesen wird, dass Satan, gemäß der Bibel, immer mit Propaganda arbeitet, um den Sinn zu verblenden, dass die Bibel die einzige zuverlässige Quelle der Wahrheit ist, dass sich kein Mensch vom Bibellesen abhalten lassen sollte, dass Satan nicht will, dass wir einen klaren Gedanken fassen und dass Propaganda dann am wirkungsvollsten ist, wenn Menschen vom klaren Denken abgehalten werden. Es wird auch darauf verwiesen, dass man sich nicht einschüchtern lassen soll, wenn Propaganda Angst davor erzeugt, sich mit der Wahrheit zu befassen (sprich: Hüte dich vor Abtrünnigen!).

Und damit ist man schon beim eigentlichen Thema angelangt: Es geht den Verfassern darum vor Abtrünnigen, die die Einheit schwächen wollen, zu warnen. Vor denen, die Misstrauen gegen die Führung durch den “treuen und verständigen Sklaven” säen.

Abtrünnigkeit in der Bibel und bei der WTG

Die Bibel spricht durchaus von Abtrünnigen. Fast fünfzigmal wird in den Schriften vor dem Abfall vom Glauben gewarnt, vor Betrügern, die sich heimlich einschleichen und von Menschen, die einen Irrtum verbreiten.

Sie meint damit alle, die von Christus und seiner Bedeutung ablenken oder ihn relativieren wollen. Jeder, der Jesus nicht als Herrn über sich anerkennen will und verleugnet, was er gemäß der Bibel ist – nämlich der Erlöser und der Weg zu Gott  – ist ein Antichrist, ein Abtrünniger.

Für die WTG ist das etwas anders, denn sie hat Abtrünnigkeit zum allgemeinen Schreckwort gemacht. In den Schriften der WTG, wird dem Thema “Abtrünnigkeit” ein großer Raum gewidmet. Daraus spricht große Angst. Aber was könnten Abtrünnige der WTG antun? Nun, wenn sich die Abtrünnigen nach dem Ausschluss  bedeckt hielten, wäre es ja kein Problem. Aber sie reden und schreiben gegen die WTG! Und deshalb müssen sie geächtet werden. So wird der Begriff “Abtrünniger”zu einem Schreckwort und jeder, der es hört, soll bitte an das Schlimmste denken und davor zurückweichen, sich mit einem abzugeben. Auch hier dient die Propaganda dazu, Menschen mit anderer Meinung zu verteufeln und sogar den Kontakt unmöglich zu machen, denn: Wer mit Abtrünnigen Kontakt hat, wird seinerseits auch rigoros aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.

Statt geistiger Auseinandersetzung: Verteufelung Andersdenkender

Man findet in diesem Zusammenhang nichts Konkretes. Kurz: Alles, was der WTG – Belehrung konträrläuft, bedeutet Abtrünnigkeit! Dazu gehört dann auch jede berechtigte Kritik, jedes Hinterfragen von Lehrpunkten und ihrer biblischen Begründung, jeder Zweifel an der Lauterkeit der Führungspersonen, jede gewissenhafte und biblisch begründete Entscheidung für eine reine Nachfolge Jesu Christi und jeder Zweifel an der Organisation. Jede Kritik am unethischen Verhalten und an Gesetzlosigkeit wird als Angriff Satans gewertet. Und wer Kritik vorbringt, ist ein Küchenhelfer Satans!

Es heißt dazu:

“So geht auch Satan vor. Er versucht immer wieder, dein Vertrauen in die Menschen zu untergraben, durch die Jehova sein Volk anleitet.

Wie kannst du dich davor schützen? Nimm dir fest vor, zu Jehovas Organisation zu stehen. Folge loyal der Leitung durch seine Diener, welche Unvollkommenheiten auch auftauchen mögen. (1. Thes. 5:12, 13). Lass dich nicht schnell erschüttern und von deinem vernünftigen Denken abbringen, auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar schwerwiegende Vorwürfe vorbringen wie plausibel sie auch erscheinen (2. Thes. 2:2; Tit. 1:10).”

Der Wolf im Schafspelz

Ja, so MUSS man es schreiben, damit man glaubwürdig erscheint! Hier kommt der raubgierige Wolf im Schafspelz. Hier tritt der Brandstifter als Feuerwehrmann auf – hier ruft der Dieb: “Haltet den Dieb!” Was haben wir gerade gelesen?

“Folge loyal der Leitung durch seine Diener, welche Unvollkommenheiten auch auftauchen mögen … auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar schwerwiegende Vorwürfe vorbringen.”

Soll das schon mal ein Freibrief für kriminelles Verhalten sein? Mit anderen Worten: “Egal, was passiert – folge immer unserer Leitung! Egal, welche Skandale noch aufgedeckt werden: Folge immer unserer Leitung! Egal, was dein Gewissen dir sagt: Folge immer unserer Leitung! Egal, was die Bibel sagt: Folge immer unserer Leitung!” Darf man als gewissenhafter Mensch – als Christ – dieser unsittlichen Forderung, nach blindem Gehorsam und unerschütterlichem Vertrauen in eine Führung, folgen? Darf man Menschen derart erhöhen? Darf man seine christliche Verantwortung so leicht abgeben?

Die Führung der Zeugen Jehovas hat augenscheinlich eine hohe Meinung von sich und sie will, dass alle ihre Mitglieder sich hier blind dieser anschließen! Was ist das anderes, als Götzendienst?! Folge nicht der Leitung Jesu Christi, nicht dem Schöpfer, nicht dem Geist Gottes, nicht deinem Gewissen – sondern dem Sklaven, egal was kommt. Aber alles, was einen Platz neben oder über Jesus beansprucht, ist ein Götze!

Es ist mir kein Text aus den christlich-griechischen Schriften bekannt, der eine derartige Forderung untermauern oder belegen könnte!  Als die Korinther anfingen, Paulus, Kephas oder Apollo nachzufolgen, sich also zu einem Menschen zu bekennen, da lehnte Paulus das kategorisch ab. Er hat sich und seine Mitapostel als Diener gesehen und gab Christus alle Ehre. Er sagte klar, dass, ohne das Primat des Christus, der ganze Glaube nutzlos sei. (1. Kor. 1:11-17) Man sollte nicht SEINER  Führung folgen, sondern dem Christus! Also ist der Standpunkt der Bibel klar.

Wie sich die Apostel sahen – im Gegensatz zur WTG

Die Apostel sahen sich als Diener, als Mitarbeiter an der Freude ihrer Geschwister. Das sagten sie nicht nur so dahin, nein, sie lebten es und wir vertrauen ihnen, weil sie ein wirkliches Vorbild sind, die es nicht nötig hatten, immer wieder propagandistisch zu betonen, wie edel, liebevoll, anständig und aufrichtig sie selbst waren. Ja, die Apostel hatten es nicht nötig, auf Tricks wie Propaganda zurückzugreifen, um ihre Glaubwürdigkeit zu betonen, um Vertrauen und Gehorsam einzufordern.  Der “Sklave” hingegen muss die Propagandatrommel schlagen, weil er es nötig hat.  Nur: die Wahrheit benötigt keine Propaganda, einzig die Lüge ist darauf angewiesen! Die Propaganda ist das Lebensblut- und Elixier der Lüge!

Verbot des eigenen Denkens

Wenn man die guten Ratschläge aus dem erwähnten Artikel anwendet, dann sollte doch schnell klar werden, was Lüge und was Wahrheit ist, denn die Bibel wird als zuverlässige Quelle der Wahrheit genannt. (2. Tim. 2:16) Es sollte klar werden, wenn nicht die Propagnada der WTG gerade das verhindert, was sie selbst empfiehlt.

Denn jeder Zeuge Jehovas weiß, dass ein freies Bibelstudium und ein freier Austausch von Gedanken, außerhalb des “Wachtturm-Schemas”, verboten ist! Das machen ja nur die “Abtrünnigen”!

(Siehe kmx 9/2007: Brief der Leitenden Körperschaft) Für einen Zeugen Jehovas sind von vornherein nur solche Gedanken zulässig, die von der Leitenden Körperschaft vorgedacht und fabriziert worden sind. Und das sind alles Gedanken, die in ihre Sonderlehren hineinpassen, aber nicht in die Bibel! Wendet man sich der Bibel objektiv zu, dann fallen diese Sonderlehren wie ein Kartenhaus zusammen. (Man entkräftet z. B. nur die von 1914 und schon stürzt alles übrige zusammen.)

Das edle Beispiel der Beröer wird entehrt

Wie oft wurde schon im Wachtturm lobend auf die edle Gesinnung der Beröer hingewiesen! Wie oft wurde von uns gefordert, ihr Beispiel nachzuahmen! Aber warum haben das bisher nur wenige getan? Was hat sie davon abgehalten, die Aussagen der WTG, anhand der Bibel, zu überprüfen?  Ich zitiere ein WTG-Argument:

“Wir können aus dieser Betrachtung Nutzen ziehen. Haben wir einmal festgestellt, welches Instrument Gott als seinen Sklaven gebraucht, um sein Volk mit geistiger Speise zu versorgen, dann ist es Jehova bestimmt nicht wohlgefällig, wenn wir diese Speise so annehmen, als enthielte sie etwas Schädliches. Wir sollten dem von Gott gebrauchten Kanal vertrauen. Im Hauptbüro in Brooklyn, dem Ausgangspunkt der biblischen Literatur der Zeugen Jehovas, befinden sich mehr reife christliche Älteste bestehend aus Gliedern des Überrests und der anderen Schafe als an irgendeinem anderen Ort der Erde.” (wx 81, 15.5. S. 18,19)

So einfach also ist der Sachverhalt? Die geistige Speise enthält nichts Schädliches? Man muss sie deshalb nicht kritisch beleuchten? Man kann sie ungeprüft schlucken?  Und das deshalb, weil in Brooklyn mehr reife christliche Älteste, bestehend aus Gliedern des Überrests und der anderen Schafe, als an irgendeinem anderen Ort der Erde, sind? Was war denn Paulus, dass sich die Beröer erdreisteten, seine Aussagen, anhand der Schriften, zu prüfen? Paulus hat sich das gefallen lassen, weil er die Wahrheit nicht fürchtete! Deshalb muss man hier fragen: Hat die WTG etwa die Wahrheit zu fürchten? Es sieht ganz danach aus, denn sonst würde man auch nicht behaupten, dass keine Überprüfung mehr nötig sei, weil die LK schon vorgearbeitet hat! Ja, so wird es dargestellt! Beröer ade! Und hier noch ein Zitat, das alle Leser der Wachtturmliteratur beruhigen soll:

“Aber das, was die Organisation des treuen und verständigen Sklaven in den letzten 100 Jahren getan hat, zwingt uns, dasselbe zu sagen wie Petrus. Als Jesus seine Apostel fragte, ob auch sie ihn verlassen wollten, erwiderte er: Zu wem sollen wir gehen? (Joh. 6:66-69). Es besteht kein Zweifel, daß wir alle zum Verständnis der Bibel Hilfe brauchen. Wir können die notwendige biblische Anleitung nicht außerhalb der Organisation des treuen und verständigen Sklaven finden.” (W81 15.5. s. 18,19)

Da Propaganda die Tatsachen verdrehen muss, wird auch noch der Sinn des Zitats aus Joh. 6:66-69 entstellt, denn Petrus sprach hier ausdrücklich davon, zu Jesus zu gehen, nicht zu irgendwelchen Menschen! Und dann folgt noch die unverhohlen propagandistische Behauptung, dass die Hilfe zum Verständnis der Bibel, nur in der Organisation des treuen und verständigen Sklaven zu finden sei!  Soweit ich feststellen konnte, standen alle Exegeten immer auf der Schulter von Riesen. Aber die WTG, mit ihren unbiblischen Sonderlehren, hat dieses falsche Bibelverständnis natürlich nicht von anderen erhalten. Das findet man tatsächlich nur in der Organisation.

Und es wird geglaubt!

Es wird geglaubt, weil es sich um Menschen handelt, die man mit geistigen Kleinkindern vergleichen kann. Paulus legt das Problem bloss. In 2. Kor. 11:3, 4 ist zu lesen:

“Ich fürchte nur, dass es euch wie Eva geht, die damals durch die Falschheit der Schlange verführt wurde. Genauso könnten eure Gedanken von der aufrichtigen Hingabe an Christus abkommen. Denn wenn einer zu euch kommt und einen anderen Jesus predigt als den, den wir euch vorgestellt  haben, und wenn ihr einen andersartigen Geist empfangt als den, den ihr erhalten habt, oder ein anderes Evangelium als ihr angenommen habt, dann ertragt ihr das gern.”

Im Brief an die Epheser (4:13-16) schildert Paulus, wozu Jesus Christus wirkt und Gaben in Form von Menschen gegeben hatte:

… mit dem Ziel, dass wir alle die Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes erreichen; dass wir zu mündigen Christen heranreifen und in die ganze Fülle hineinwachsen, die Christus in sich trägt. Dann sind wir keine unmündigen Kinder mehr, die sich vom Wind aller möglichen Lehren umtreiben lassen und wie Wellen hin- und hergeworfen werden Dann fallen wir nicht mehr auf das falsche Spiel von Menschen herein, die andere hinterlistig in die Irre führen. Lasst uns deshalb fest zur Wahrheit und zur Liebe stehen und in jeder Hinsicht zu Christus, unserem Haupt, hinwachsen. Von ihm wird der ganze Leib zusammengefügt und durch verbindende Glieder zusammengehalten. Das geschieht in der Kraft, die jedem einzelnen Teile zugemessen ist. So bewirkt Christus das Wachstum seines Leibes: Er baut sich auf durch Liebe.”

Geistige Kleinkinder, die leichtgläubig, naiv und ahnungslos sind, werden vom Wind aller möglichen Lehren, wie Wellen hin- und hergeworfen. Sie fallen leicht auf Menschen herein, die sie hinterlistig in die Irre führen. Sie haben es vielleicht nicht lernen können, fest zu Christus zu stehen, weil man ihn in der WTG auf einen der hinteren Plätze verbannt hat. Der treue und verständige Sklave hat sich selbst zum Hausherrn gemacht, er hat sich auf den Stuhl Moses gesetzt und schlägt die Hausknechte mit Hilfe seiner Theokratischen Gesetzgebung. (Luk. 12:41-46; Mat. 23:2-4; Mat. 15:9)

Diese geistigen Kleinkinder müssen auch mit einer grenzenlosen Vergesslichkeit geschlagen sein, denn wie bringt es ein geistig gesunder Mensch fertig, im Wechselwind, der sich oft widersprechenden WTG-Lehren und unerfüllten Voraussagen, geistig gesund zu bleiben? Auch das ist das Resultat dieser Propaganda. Sie ist ein giftiges Gesöff, das scheinbar gut schmeckt, den Verstand vernebelt und eine Amnesie erzeugt. Wenn die Propaganda der WTG diese Wirkung hat, dann ist sie sehr gut. Da hätte Dr. Goebbels noch etwas lernen können!

Wir haben eine machtvolle Hilfe!

Wir sind oft Opfer von Propaganda, aber wir müssen es nicht bleiben. Wir sind der religiösen Propaganda durch die WTG nicht schutzlos ausgeliefert! Es ist sehr wichtig, sich das klarzumachen. Propaganda will immer das eigene Denken abnehmen oder unterdrücken. In der Wachtturmliteratur wird das unabhängige Denken verteufelt. Wie versteht die WTG unabhängiges Denken? Es ist für sie jedes Denken, das sich auf anderen Bahnen bewegt als denen, die von ihr zugelassen sind. Innerhalb der Organisation gibt es eigentlich kein unabhängiges Denken, sondern nur das Aufnehmen und Nachbeten der WTG-Propaganda, von der man sich abhängig machen soll, damit man eben nicht mehr unabhängig denkt! So sieht geistige Versklavung am Ende aus.

Für jeden Christen aber sollte dies gelten und damit kann er erfolgreich der Propaganda widerstehen und begegnen:

“Natürlich sind wir auch nur Menschen, aber wir kämpfen nicht wie Menschen dieser Welt. Denn die Waffen unserer Kampfes sind nicht menschlich, sondern es sind die mächtigen Waffen Gottes, geeignet zur Zerstörung von Festungen. Mit ihnen zerstören wir Gedankengebäude und jedes Bollwerk, das sich gegen die Erkenntnis  Gottes erhebt, wir nehmen jeden solcher Gedanken gefangen und unterstellen sie Christus.” 2. Kor. 10:3,4

Wir werden mutig, wenn Gott und Christus es wollen!

Um das tun zu können, muss man den Mut haben, falschen Gedanken zu widersprechen, man muss mit sich selbst ehrlich sein und darf sich nicht davor fürchten, sich selbst zu korrigieren, wenn es die Bibel so will. Das erfordert ein großes Maß an innerer Wahrhaftigkeit. Und es ist auch ein Reifeprozess. Wenn es da einen Mangel gibt, kann man dafür beten und darum bitten! Die Bitte wird erfüllt werden, denn Jehowah hat Gefallen an Wahrhaftigkeit:

“Ja, du hast Gefallen an der Wahrheit, die ein Mensch in seinem Innern sucht. Forsche ich nach ihr im Verborgenen, soll deine Weisheit mich dabei leiten.” (Psalm 51:8)

Wir tragen die Verantwortung für unseren Glauben!

Die eigene Verantwortung verpflichtet uns zum genauen Hinsehen. Niemand kann sich damit herausreden, etwas nicht gewusst zu haben. Wollte man sich herausreden, könnte Jesus sagen: “Ich habe dich gebeten, deinen Glauben selbst zu prüfen. Warum hast du es nicht getan?” Hat Paulus umsonst geschrieben, dass man immer wieder prüfen soll, ob man im Glauben ist? (2. Kor. 13:5) “Aber prüft mit meinen Worten, und nicht mit den Menschengeboten der WTG! Stellt ihre Propaganda meinen Worten gegenüber, und ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Lüge als solche entlarven.” Man möge mir verzeihen, wenn ich Jesus diese Worte, zur Verdeutlichung dieser Aussage, in den Mund lege.

Mit der Propaganda der WTG, wird jedes freie Wort erstickt, wird das Bewusstsein vergewaltigt und der Mensch versklavt, damit andere Menschen über ihn herrschen können. Interessanterweise findet man bei Jesus und den Aposteln nicht die Spur von Propaganda. Wenn Jesus und die Apostel argumentierten, dann war das Wort Gottes der alleinige Maßstab. Wenn sie an uns Menschen appellieren, dann bauen sie auf die Liebe und rechnen mit der Einsicht, dann vertrauen sie auf den Geist Gottes, dieser mächtigen Kraft zum Guten. Sie hatten es nie nötig, zu drohen und Angst zu erzeugen. Sie sprachen immer als Freunde, zum Herzen der Menschen und hatten einen tiefen Respekt vor Gott, der Wahrheit, der Gerechtigkeit und dem Gewissen des Menschen.


Meleti Vivlon von bereoans.net schrieb auch einen Kommentar zu diesem Artikel. Hier die Übersetzung

Mag ich nicht (108)

83 Kommentare zu “Gewinne den Kampf um deine Gedanken

  1. Sarah

     
    Guten Tag alle zusammen
    Mein Mann und ich sind schon seit Jahrzehnten ZJ in der Schweiz. Schon in unserer Kindheit, im Jugend- und jungen Erwachsenenleben, hatten wir immer eine gesunde Skepsis gegenüber den WTG Lehren. Einige Lehren können wir auch heute noch nicht vorbehaltslos vertreten. Unser biblisch fundierter Glaube und unser christliches Gewissen war uns immer wichtiger als die Gleichschaltung mit der Org.. Wir haben stets versucht nach unserem Gewissen zu leben. Dies erforderte manchmal, dass wir mal Lehren bewusst ignorierten oder Empfehlungen der Org. in unserem Leben nicht umsetzten, wenn sie unserer biblischen Prüfung nicht standhielten. Diese Freiheit bedeutet uns viel. Deshalb strebte mein Mann auch nie nach einem Amt in der Versammlung. Er hätte nie eine Doktrin vertreten können hinter der er nicht stehen konnte. Um diesen Konflikt zu minimieren fokusieren wir unsere Aktivitäten auf die Pflege der Bruderschaft. Freundschaftliche Beziehungen unter Brüdern und Schwestern machen uns immer Freude. Wir haben in der Versammlung einige langjährige Freunde, und unsere Angehörigen bei denen wir jederzeit offen reden und diskutieren können. 
    Wir haben aber auch Kontakte und Freundschaften in der sogenannten "Welt", an unseren Arbeitsorten, in der Nachbarschaft etc. Wir haben unsere Hobbys, gehen zu kulturellen Veranstaltungen, treffen uns zum Kaffeeklatsch oder verbringen auch mal Ferientage mit diesen. Unsere Kinder hatten Freundschaften in der Schule und später in der Ausbildung. Einige von diesen treffen sie heute noch nach Jahren. Diese offene Lebensweise  hat uns und unserer Familie gut getan. Wir hatten nie "geistige" Nachteile dadurch. Vielmehr bereicherte es unser Leben und förderte in unseren Köpfen Toleranz und Respekt. So engstirnig, weltfremd und organisationsgläubig wie ZJ im Allgemeinen oft dargestellt werden, sind bei weitem nicht alle. 
    Wir fühlen uns auch nicht für so manche bedenkliche Lehre der Org. verantwortlich, noch heissen wir jede organisatorische Gegebenheit oder Änderung gut die vom tuvS kommt. 
    Zuerst sind wir Christen!, erst viel später fühlen wir uns als Mitglieder der Religion der ZJ. Wir nutzen die religiösen Strukturen die wir gut finden und vernachlässigen solche die für uns unnötig oder überflüssig sind. 
    Bis heute sind wir mit dieser Art und Weise gut gefahren, konnten unseren christl. Glauben bewahren und sind durch das Prüfen von allem unserem Gott und seinem Sohn Jesus Christus sehr nahe gekommen. Natürlich fördert diese Einstellung nicht immer das absolute Zugehörigkeit- und Heimatgefühl. Aber Jesus Christus hat seine Nachfolger darauf hingewiesen, dass sie nicht ein Christenleben lang mit Wohlfühlbedingungen rechnen sollen. Bedingungen können sich jederzeit ändern. Dann verlassen wir uns auf unsere Beziehung zu Jehova und seinem Sohn. Deshalb haben wir uns noch nie verlassen gefühlt.
     
    Mit lieben Grüssen, Sarah
     
     
     

    1. Sliva

      Liebe Sara, vielen Dank für deinen Kommentar. Es bestätigt mir, was ich schon seit einigen Monaten spüre und festgestellt habe.Bevor ich mich als Zeugin Jehovas taufen ließ war ich schon eine überzeugte Christin. Jesus war und ist noch heute für mich noch immer mein Beispiel , dem ich voll vertrauen kann. Dann lernte ich sein Vater kennen , Jehova. und die gesammte heiligen Schriften. Nun, diesen Herren von Wallwick kann ich immer weniger vertrauen. Und bis jetzt fühlte ich mich sehr alleine, mittlerweile isoliert mit dieser Einstellung.

      Danke für deine Worte ,

      Sliva

       

  2. Noomi an Annodazumal

     
    Liebe Fanya
    Das machst du genau richtig!! Lese in der Bibel, so viel wie möglich!! Gebrauche auch verschiedene Übersetzungen. Mein Slogan: Gottes Geist wirkt durch Gottes Wort!
    Im Vorwort der NeÜ - Bibel.heute steht: Das Bibellesen soll helfen, Veränderungen zu schaffen, Veränderungen im persönlichen Leben; Veränderung, für die Gott in seinem Wort die entscheidenden Akzente setzt! Der erste Schritt, eine solche Veränderung in Gang zu setzen, beginnt mit dem Lesen, Verstehen und Anwenden der Bibel. Na, dann viel Freude!
    LG Noomi
     

  3. Ulla

    Liebe Nada,

    nein, bitte nicht nur still mitlesen!

    Ich habe mich echt gefreut, von deinem Ehrenamt zu hören, ich mach seit Anfang des Jahres genau dasselbe: Demenzkranke mit betreuen. Das ist soowas von stärkend: Oftmals geht man mit einem flauen Gefühl los und kommt dann mit einem groooßen Rucksack an Freude nach Hause!

    Ich habe eine kleine Chihuahua Hündin, die es von Baby auf kannte, meine Mama im Pflegeheim bzw. Hospiz mit zu besuchen. Nach dem Tod meiner Mama hab ich mich für ein Ehrenamt beworben und es macht sehr glücklich, anderen helfen zu können.

    Da ich berentet bin, kann ich nicht täglich arbeiten, aber ich habe eine feste Zeit unter der Woche, wo ich mit meinem Hund in eine Demenz WG gehe, um dort mitzuhelfen.

    Die Worte unseres Bruders Jesus Christus haben sich als wahr und echt erwiesen: "Beglückender ist Geben als Nehmen." Mein Hund mag die Leute dort, schmust mit ihnen, lässt sich streicheln, begleitet uns beim Spazierengehen mit oder ohne Rollstuhl. Der "Zuneigungs-Winkel" zwischen Demenzkranken und meinem Hund beträgt 37 Grad, grins....

    Nada, ich würde mich freuen, wenn wir uns austauschen könnten über unsere Erfahrungen. Ich schreibe jede Woche einen Bericht an die WG und die fanden das so berührend (wie ein Laie Demenzkranke erfährt und fühlt), dass daraus ein kleines Büchlein werden wird!

    Kannst mir auch gerne schreiben, Nada: megan.moosbach@gmail.com

    Freue mich auf dich!

    Liebe Sonntagsgrüße

    Ulla aus Nürnberg

  4. Noomi an Jesu kleiner Bruder

     
    Lieber JkB
    Gehe mit dir einig. Habe einmal eine christl. Broschüre gelesen; in der der Autor schrieb: “Ich lese ein Brief im NT nicht nur einmal, sondern immer wieder, bis ich die inhaltliche Botschaft verinnerlicht habe. Das ist bei mir eingefahren!!
     
    Die meisten JZ glauben, dass sie regelmässig in der Bibel lesen, wenn sie täglich den Tagestext lesen. Das meinen sie mit Bibellesen. Auch wenn es solche gibt, die am Bibelleseprogramm teilnehmen, heisst das noch lange nicht, dass sie sich das Geschriebene verinnerlichen, darüber nachdenken und Schlüsse daraus ziehen. Von Nachforschen wollen wir schon gar nicht reden, das überlässt man lieber Anderen. Es ist eben nur ein Programm, das absolvieren man sich genötigt fühlt.
     
    LG Noomi
     
     
     

    1. Iris

      Liebe Noomi und Jesu kleiner Bruder ,

      damit habt ihr völlig recht . Über den Tagestext habe ich schon eher nachgedacht , da hier noch ein Kommentar dazu geschrieben wurde , der uns natürlich wieder in die falsche Richtung gedrängt hat .

      Das Bibelleseprogramm hat man aus Pflichtgründen gelesen , um kein schlechtes Gewissen zu haben . Ich hatte sehr wenig Zeit dazu , da ich neben Haushalt und vier Kindern , auch noch ,, schnell " in den Predigdienst gehen ,, mußte ". Da bleibt nur wenig übrig zum Nachdenken . So habe ich es vierzig Jahre gemacht ! Da bleibt die Liebe zu unserem himmlischen Vater aus Zeitgründen auf der Strecke !

      Wenn ich jetzt beim Lesen in der Bibel nachdenke , ( jetzt habe ich Zeit dazu ! ) dann habe ich seit unserem Ausstieg im April , soviel wichtiges erfahren , wo ich früher darüber hinweggelesen habe . Mir ist inzwischen so vieles klar geworden , was die zwischenmenschlichen Beziehungen anbelangt . Da alle Außenstehenden für uns Weltmenschen waren , und wir ja , so die Aussage der JW.Org , sozialen Dienst leisten , indem wir predigen gehen ! und das sollte genug sein .

      Das ist in meinen Augen Menschenverachtung . Wie die Pharisäer , die auf der anderen Straßenseite gingen , um den Verletzten nicht helfen zu müssen !

      Jesus ist für alle ! Menschen gestorben , auch für die sogenannten Weltmenschen !

      Denken die ZJ denn , daß die vielen liebenswerten Menschen die rund um sie sind , den Tod verdient haben ? ..........Jesus war barmherzig und liebte alle Menschen , egal was sie vorher getan hatten .

      Auch wir die sogenannten Abtrünnigen , haben nichts verbrochen , daß wir soviel Verachtung verdient hätten , selbst von den eigenen Kindern und Enkelkindern . Aber wir lieben sie immer noch , weil sie , wie wir vorher auch , die richtige Liebe zu Gott und den Mitmenschen verlernt haben .

      Durch intensives , unbeeinflußtes Studium der Bibel , können sie , das was zwischen den Zeilen steht , erst richtig erkennen und dann werden sie erst frei sein . Das wünsche ich Ihnen .

      Liebe Grüße

      Iris

    2. Edelmuth an noomi

      Hallo noomi

      Früher war das Bibelleseprogramm auf die Inhalte der gelesenen Bibelstellen ausgerichtet und was dem Leser besonders daran gefiel. Das führte oft zu Kommentaren, die den Ältesten bzw. dem Sklaven nicht gefielen und bestimmte Brüder wurden daran als Abtrünnige erkannt mit den üblichen Schikanen initiiert durch die Ältestenschaft in Abstimmung mit Selters.

      Daraus haben sie gelernt. Heute soll der Bruder die Bibelstelle unter der Prämisse lesen, wie er das Gelesene im Predigtdienst zur Verherrlichung der Organisation anwenden kann. Damit wird sein selektives Wahrnehmungsvermögen auf ganz andere Schwerpunkte fokussiert. Auch das freie Kommentieren ist unerwünscht. Er soll lediglich die gestellten Fragen beantworten. Das Programm ist vollständig auf die Unterweisung der Brüder ausgerichtet.

      Wer glaubt eigentlich, dass die ersten Christen in die Synagoge gegangen sind, um sich von den Pharisäern unterweisen zu lassen? Sie wollten sich mit ihren Glaubensbrüdern über den Glauben austauschen und damit die Bande stärken! Was sonst?

      Nur so bekommt die Aufforderung Jesu einen Sinn:

      (Hebräer 10:24-25) . . .Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

      Ede

      ????????

      1. Annodazumal

        Liebe Edelmut

        habe geschmunzelt bei deinem Kommentar. Wieso hat uns denn unser lieber Schöpfer ein Hirn geschaffen, er hätte ja uns einen Mikrochip inplantieren können.

        Sorry konnte es mir nicht kneifen, musste es loswerden, weil das ganze für mich keinen Sinn macht. Eigenes Denken eigene Gefühle unterdrücken, das hat man bei mir schon als Kind mit Hammer beigebracht, und trotzallem haben sie es nicht geschafft mich zu brechen... (einen schaden habe ich schon bekommen) aber ich gib nicht auf selber nachzuforschen und die Bibel so unvoreingenommen???? zu lesen... das kann mir niemand mehr wegnehmen...

        Danke euch allen Fanya

    3. Fanny

      Fanny@ Noomi

      Liebe Noomi,wie soll man auch noch Zeit haben über biblische Aussagen nach zu denken wenn man Woche für Woche sein Pensum zu erledigen hat und dann noch für die Familie da sein soll.

      Ich glaube schon,da ß einige die Bibel lesen und studieren aber bei Fragen wird in den WTG Publikationen nachge schlagen.Und somit schließt sich der Kreis wieder. Eigene Gedanken können auch nur sehr begrenzt in der Zusammenkunft geäußert werden.Eigene Gedanken nur wie in einen Gefangenenchor  .

      Beim Wachtturm ist es doch so,dass man eh schon weiß was geschrieben steht sobald man das Thema ließt.Nachforschen wegen Zeitberechnungen und der gleichen ist nicht klug ,da von Satan beeinflußt.Eine Schwester mit der ich mich auch privat getroffen hatte ,sagte mal spaßeshalber zu mir ob ich keine Zeit hatte den Wachturm zu studieren.? Na ja,er war halt nicht bunt bemalt????

      Wie du schon sagtest ,dass Programm ist vorgegeben!

      Ist doch schön ,dass wir unsere Gedanken schweifen lassen dürfen und immer wieder zu Jesus und seiner Liebe zurück kehren müssen weil er Wahrheit ist.

      Liebe Grüße an dich

      Fanny

  5. Jesu kleiner Bruder

    Die übertriebene einseitige Hervorhebung  einer Einzelheit lässt die größere Restmenge in den Hintergrund rücken!

    Man muss verstehen, mit welcher Propaganda-Masche die WT-Indoktrination arbeitet. Zur Verdeutlichung bringe ich eine Beispiel:

    Frage an alle Noch-Z.J.: Woran denkt ein Zeuge Jehovas wohl als Erstes, wenn er aufgefordert wird, eine Stelle aus dem Epheserbrief zu zitieren? - Nun, ein hoher Prozentsatz der Befragten wird ohne mit der Wimper zu zucken und wie aus der Pistole geschossen antworten: "Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern in Gemeinschaft mit dem Herrn ..." (Epheser 6:1). Doch, was sagt uns diese prompte Antwort? Nun, dass in der WT-Belehrung diese Bibelstelle aus dem Epheserbrief seine sehr, sehr starke Gewichtung bekommen hat. Wird ein Durchschnitts-Z.J. wohl schnell ein weiteres Zitat aus dem Epheserbrief aus dem Stehgreif bringen können? Wohl eher nicht. (Mache bitte selbst den Test in deiner eigenen Versammlung!) Wer den Epheserbrief nur mit der Aussage aus Epheser 6:1 in Verbindung bringt (Kindererziehung), der fügt dem Epheserbrief aber unerlaubt eine starke Mengen-Amputation bei. Denn die Kernaussage des Epheserbriefes ist von weit tiefreichenderer Bedeutung, als nur über Kindererziehung zu sprechen. Das Bibelbuch hat 6 Kapitel. In den Kapiteln 1 bis 3 wird Punkt für Punkt aufgezählt , welche verschiedenen Segnungen eine Person erhält, die Jesus Christus als ihren Herrn annimmt. Die Kapitel 4 bis 6 schließlich beschreiben, welches Verhalten sich in der Praxis aus der Erlösung eines Christen ergibt. Dadurch, dass die WT-Literatur ein Nebenthema (Epheser 6:1) sehr, sehr stark in den Köpfen ihrer zu indoktrinierenden Schäfchen verankert, lässt sie sie aber über die Hauptaussagen dieses wichtigen Lehrbriefes bewusst in Unkenntnis. Wer Jesus Chirstus nachfolgt, hat das Anrecht auf das Gesamtpaket an Segnungen - nicht nur auf einzelne Aspekte. Nein, ganz und gar nicht. Er ist eingeladen, alle Segnungen insgesamt für sich anzunehmen: Die Auserwählung (ja) und die Vorherbestimmung (ja) und die Sohnschaft (ja) und die Begnadigung (ja) und die Erlösung (ja) und die Vergebung (ja) und die Versiegelung (ja) und den heiligen Geist (ja) und die Erkenntnis (ja) und die Mitauferweckung und die Mitversetzung in die himmlischen Regionen (ja) und die "neue Schöpfung" (ja) und der "neue Mensch" (ja) und der "eine Leib" (ja) und Gottes Hausgenossen (ja) und der heilige Tempel (ja) und die Wohnung Gottes (ja) und Miterben und Mitteilhaber der Verheißung (ja) und ... und ... und ... und .... !!!

    Durch die Hervorhebung eines verhältnismäßig unwichtigen Details wird der eigentliche und wichtigere Hauptgedanke des Epheserbriefes der Allgemeinheit der Z.J. vorenthalten. So funktioniert Propaganda und Indoktrination. Das muss man durchschauen!

    Bitte, lies dir die ersten 3 Kapitel aus dem Epheserbrief wieder und wieder (auch in anderen Bibelübersetzungen!) aufmerksam durch, damit du versteht, worauf du als Nachfolger Jesu Christi ein Anrecht hast und was dir die WT-Indoktrination vorenthalten will!!

  6. Micha

    Lieber  Edelmuth

    Dein Kommentar an Birgit trifft den Nagel auf den Kopf. Benutzen Jahwe und Jesus den Heileigen Geist nur um 7 Männer als einen weiteren Mittler zwischen  Gott und den Menschen einzusetzen, wider aller Zeugnisse der Schrift? Genau dieser sinngemäße Satz von dir spricht mir geradezu aus dem Herzen. Besser hätte ich diesen Gedanken nicht zu Papier bringen können.

    Vielen Dank lieber Bruder Edelmuth

    Micha

  7. elias

    https://www.wp.de/staedte/menden/zeugin-jehovas-weiter-in-u-haft-id211892215.html

    Offenbar hat eine Schwester, die ausgeschlossen werden sollte, einen leeren Königreichsaal angezündet. Zu den Motiven kann die Polizei noch keine Auskunft geben. Interessant wäre zu erfahren, aus welchen Gründen die Frau ausgeschlossen werden sollte. Womöglich sind bei ihr aus Angst vor der sozialen Ausgrenzung die Sicherungen durchgebrannt.

    1. arnod

      Dass sich die betreffende Person in U-Haft gegen die strafrechtlich ÄUSSERST kritischen Methoden der Zeugen Jehovas in dieser Weise gewehrt hat ist natürlich strafrechtlich bedenklich.

      Dass sich die Person gegen die Angriffe der Zeugen Jehovas auf das persönliche Lebensumfeld der Frau zur Wehr setzt ist dagegen selbstverständlich völlig legitim! Darüber kann es keinen Zweifel geben.

      Ps:

      ich erwäge eine Mail an den zuständigen Staatsanwalt zu schreiben und ihn über die Methoden der Zeugen Jehovas und deren Falschanklagen und Irreführung der Justiz aufzuklären. Ich werde ihn so höflich wie dringend bitten, aus diesem dilettantisch durchgeführten Verzweiflungsakt keinen "Anschlag" zu konstruieren und auch den Notwehrgedanken ernstlich und gewissenhaft zu prüfen und nicht zu vernachlässigen, da die Zeugen Jehovas regelmäßig ebenfalls direkte Angriffe vermeiden und indirekt auf die Beziehungen und das Vermögen ihrer Opfer heimtückische Anschläge in Gestalt übelster Verleumdungen verüben. Nicht auszuschließen ist schließlich, dass ein Ausschlussgrund von den Zeugen Jehovas konstruiert wurde um ein Schwerverbrechen wie beispielsweise Kindesmissbrauch zu verdecken und die Strafverfolgung zu vereiteln.

      1. Petrus111

        Hallo Arnod,

        du schreibst: "ich erwäge eine Mail an den zuständigen Staatsanwalt zu schreiben und ihn über die Methoden der Zeugen Jehovas und deren Falschanklagen und Irreführung der Justiz aufzuklären. "

        Mach das bitte - sonst mache ich das! Bitte gib Feedback.

        Ich kenne einen Fall, wo ein jugendlicher JZ ins Kinderheim kam und dort ein sehr auffälliges Verhalten an den Tag legte (tlw. auch mit strafrechtlicher Relevanz). Als ich die dortigen Pädagogen über JZ aufklärte, haben sie eine Menge von dem verstanden, was der Jugendliche tat. Die internen Praktiken von JZ sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt.

        beste Grüße

        Petrus111

    2. Edelmuth an elias

      Guten Abend elias

      Möglicherweise ist die Frau das unmittelbare Opfer der Lehren der Zeugen Jehovas, die den Gemeinschaftsentzug mit dem Tod des Ausgeschlossenen gleich setzen. Für die Frau gibt es kein (Über-) Leben außerhalb der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas. Für sie bedeutet der Gemeinschaftsentzug den absoluten Tod durch das Urteil des Vaters und den Verlust jeder Hoffnung, so, wie es vom Sklaven gelehrt wird.

      Dass jemandem, der möglicherweise Jahrzehnte lang treue gedient hat und dann ausgeschlossen wird, die Sicherungen durchbrennen, ist schon fast normal, weil sie keine Ausweg mehr sehen.

      Die erfolgreichste Tyrannei ist nicht diejenige, die Macht braucht um die Einheitlichkeit sicherzustellen, sondern diejenige, die das Bewusstsein anderer Möglichkeiten entfernt, die es scheinbar unvorstellbar macht, daß andere Wege existieren, die das Gefühl, das es ein Draußen gibt, entfernt.

      Allan Bloom
      The Closing of the American Mind

      Ede

    3. Jehu

      So gesehen kann Selters BI auf Knien danken, dass hier Menschen eine Plattform gegeben wird, mit Gefühlen der Enttäuschung besser umzugehen als diese verzweifelte Schwester. BI hat sicherlich schon zahlreiche Menschen davor bewahrt, destruktiv mit solchen Situationen umzugehen und es als Chance zu erkennen. Prinzipiell sollte die WTG Betroffenen eine professionelle psychologische Betreuung bezahlen müssen um solche Kurzschlusshandlungen zu verhindern. Dass die Ältesten psychologische Trampeltiere sind und somit diesbezüglich einfach unfähig, wurde hier klar aufgezeigt.

      1. Petrus111

        Hallo Jehu,

        aus eigener Erfahrung gebe ich Dir 100%ig Recht.

        Ein Ausstieg bei JZ ist mit äußerst schwierigen psychischen Problemen verbunden - eigentlich bräuchte jeder Aussteiger professionelle Hilfe. Diese zu leisten ist wiederum schwierig, weil jemand, der die "Religionsgemeinschaft" nicht von innen kennt, keine Ahnung hat, wie die soziale Isolation und der Gruppenzwang in der Gemeinschaft funktionieren.

        Meine Erfahrung war:

        obwohl ich beruflich sehr engagiert bin und auch ehrenamtlich engagiert bin, viele Bekannte außerhalb der Religionsgemeinschaft hatte und im übrigen in der Religionsgemeinschaft wenig engagiert war UND mein Ausstieg aus bestimmten Gründen sich ein Jahr hinzog, hatte ich monatelang Momente großer Verzweiflung - es hat mich extrem mitgenommen. Heute bin ich wieder stabil - aber es war ein sehr harter Weg!

        beste Grüße

        Petrus111

  8. Dieter

    Den Gedanken zu angeblich zu langen Kommentaren, kann ich nicht viel abgewinnen. Weiss nicht, ob das, was ein Philosoph vor 2500 Jahren sagte, heute noch wirklich relevant ist.

    Was mir fehlt, ist eine Wahrnehmung des Inhalts und der Absicht längerer Kommentare. Dabei geht es nicht darum, irgendwelche sachlichen Informationen darzulegen. Selbst da brauchen komplexe Inhalte automatisch mehr Worte.

    Die Mehrzahl der Kommentare haben durchaus einen persönlichen und damit emotionalen Bezug und was ist falsch daran, auf dieser Seite seine Gefühle auszudrücken? Schliesslich heisst diese Seite Bruderinfo-aktuel und nicht Sachinfo- oder Philosophische Info-aktuell. Das geht oft nicht mit wenigen Worten. Mal ganz davon abgesehen, bedeutet Liebe auch, den anderen zu verstehen, mit ihm mitzufühlen. Jesus hat da ein herausragendes Beispiel gegeben. Paulus schreibt in 1.Kor.13 herausragende Gedanken über die Liebe.

    Jesus sagte: Ihr alle seid Brüder. Brüder in seinem Sinne verstehen einander oder bemühen sich wenigstens darum.

    Wünsche allen einen schönen Tag

    1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

      Wenn nur das "wenn" nicht wäre. Römer 8:

       

      9 Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

      10   Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot der Sünde wegen, der Geist aber Leben der Gerechtigkeit wegen.

      11   Wenn aber der Geist dessen, der Jesum aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christum aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen seines in euch wohnenden Geistes.

       

      Fällt das "wenn" in unseren Zuständigkeitsbereich?

  9. Störtebeker

    Störtebeker an Alle,

    Ich wäre so froh, wenn es hier kürzere Kommentare geben würde, die mit weniger Worten einfach mehr sagen. Das habe ich schon mal zum Ausdruck gebracht. Die ständigen Wiederholungen ermüden einfach nur. So ähnlich wie die ständigen Wiederholungen in den Versammlungen der Zeugens.

    Natürlich weiß ich auch, dass es nicht jedermanns Sache ist mit wenig Worten auf den Punkt zu kommen. Aber nur zu schreiben, weil man vielleicht seine Zeit ausfüllen möchte kostet die Zeit der Leser hier. Ich hoffe ich trete hiermit niemanden zu nahe. Das was ich hier oben geschrieben habe gilt für mich auch für „hochintelligente“ Schreiber hier unter uns. Auch da habe ich manchmal den Eindruck, dass sie die Aufmerksamkeit der Leser hier nur allzu gerne für ihre Ausführungen in Anspruch nehmen. Vielleicht habe ich selbst ein ähnliches Problem ja auch manchmal z.B. jetzt?(Obwohl ich mich hier nicht in die Reihe der „Hochintelligenten“ einreihe, aber auch nicht in die Reihe der „Doofen?“)

    Ich es weiß es nicht. Ich schreibe nur mal so, was mir auffällt und öfters auf den Wecker geht Wenn ich Kommentare auf Grund ihrer Länge schon gar nicht mehr lesen mag, möchte ich euch wenigstens sagen warum das so ist.

    Damit meine ich aber natürlich nicht die „Neuen“ unter uns, die hier das erste Mal schreiben und ihr „Herz ausschütten“. Das schätze ich sehr. Dafür sind wir da!!!

    Nein, ich meine diejenigen die hier schon lange schreiben, so wie auch ich. Und die ich sehr, sehr schätze. Ohne euch wäre ich gar nicht da wo ich heute bin. Meine Bitte ist ja nur, fast euch doch wenn ihr es könnt, kürzer. Sagt mit weniger Worten mehr, als mit ewig vielen Worten wenig, oder immer wieder dasselbe.

    Allerdings stelle ich hier die Beweggründe grundsätzlich nicht in Frage. Ich denke,dass sie überwiegend aufrichtig sind. Nur langweilig ist es für mich trotzdem. Nun kann man natürlich fragen: Störti, warum liest du das denn überhaupt? Meine Antwort? Weil ich BI-aktuell und fast alle hier liebe! Ich kann mir nicht helfen, wenn ich falsch liege korrigiert mich bitte! Ich habe in meinem Leben schon des öfteren falsch gelegen!

    Euer Störti

    Ps. Kurzer Kommentar jetzt. Soll nur zeigen,dass es auch ganz kurz geht: „Mir kommen manche noch ZJ vor wie Hühner, denen hier die "Freilandhaltung" angeboten wird, doch ihnen fällt aufgrund ihrer geistigen Gefangenschaft nicht Besseres ein, als sich vehement für die "Käfighaltung" stark zu machen.

    1. Johnny

      Hallo Störti,

      gebe Dir Recht, schon Lao Tze sagte vor 2500 Jahren: "Die Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus."

       

    2. Horst

      Lieber Störtebecker,

      in der Kürze liegt die Würze, meinst Du.

      Einerseits, ja.

      Ich wusste zum Beispiel nach zwei Absätzen von Tilos Artikel, wo der Hase hingeht. Aber ich habe den Rest des Artikels begierig gelesen, weils sehr gut formuliert ist und sehr schlüssig. Jeder Satz, bis zum Ende.

      Mich haben die Abweichung vom Thema und die Länge und immer wieder wiederholende Ausführung manchen Kommentares auch schon gestört - aber wer bin ich, den Verfasser kritisieren zu wollen ?

      Er (oder Sie) hat das Recht seiner Meinung, und er ( oder Sie) ist halt manchmal nicht so pragmatisch wie wir.

      Auch wenn ein Kommentar für Dich "langweilig" ist -dann lies ihn halt einfach nicht. Für den Kommentargeber wars vielleicht wichtig, diese Gedanken loszuwerden.

      Neben vielem Anderen habe ich auf diesen Seiten auch diese Toleranz gelernt - mit 65 Jahren, mein Lieber.

      Also krieg Dich wieder ein.

       

      Lieben Gruss Horst

       

      1. Störtebeker

        Lieber Horst,

        ich bin ganz bei dir. Alles gut.

        Liebe Grüße Störtebeker

      2. Lichtspender

        ... und einige Neue lesen vielleicht erst seit 4 Wochen hier.

        Was schon 20 x geschrieben wurde, wissen sie nicht.

        Es ist also beides wichtig: kurze und längere Kommentare.

        Altes und Neues -- sagte das nicht auch Jesus?

        Dennoch gilt: In der Kürze liegt die Würze; man kann sich auch oft kürzer fassen.

    3. Die religiöse "Käfighaltung" verursacht eine Abhängigkeit indem sie scheinbaren Schutz in einem Käfig suggeriert, welcher allein aus Regeln besteht, frei nach dem Motto:
      "Erfülle ich die Käfig-Regeln, geht es mir gut."
      Was aber entsteht ist die Angst dabei zu versagen!

      Die Freilandhaltung dagegen ermöglicht das selbstbestimmte & eigenverantwortliche (gereifte) Handeln IM Vertrauen auf die göttliche Zusage unter dem Schutz und IM Frieden Gottes FREI leben zu können/dürfen.
      Der einzig wahre HIRTE kümmert sich auf direktem Wege um alle SEINE Schafe!
      Hier gibt es keine Angst vor dem Versagen, da sich die Liebe und Gnade Gottes voll und ganz entfalten.

      Liebe JWorg "Hühner",
      entschiedet selbst wer und was Euer Lebens-Raum ist, der ORG Käfig, oder die Freiheit der Gnade Gottes IN Christus?!

    4. Markus1

      Da bin ich ganz deiner Meinung, lieber Störti,

      denn in der Kürze liegt die Würze - einfach mal

      etwas schneller auf`m Punkt kommen ohne

      langatmige Ausführungen.

      Es kann auch mit kürzerern Kommentaren

      viel gesagt werden. Deshalb lese ich die langen

      Beiträge schon seit Jahren nicht mehr.

      LG Markus1

      1. Ottonio

        In der Kürze liegt die Würze. Aber auch die Ungenauigkeit. 😉

        1. Markus1

          Was hat die Kürze denn mit Ungenauigkeit zu tun?

          Kurz und trotzdem präzise könnten viel mehr Kommentare sein.

          Natürlich muss auch mal etwas ausgeholt werden, um Dinge zu erklären bzw. zu veranschaulichen, aber darum gehts doch gar nicht.

          Nur einen Kommentar zum Kommentar zum Kommentar usw. ist für manche Leser eher ermüdend statt hilfreich.... oder Dinge ständig zu wiederholen - das braucht doch auch keiner.

          Das soll es von mir zu diesem Thema gewesen sein -

          ansonsten gerne mehr über e-mail

          LG Markus1

           

      2. Störtebeker

         
        Lieber Markus1, lieber Lichtspender,
         

         
        danke für eure Antwort. Du hast recht Lichtspender: „ ... und einige Neue lesen vielleicht erst seit 4 Wochen hier. Was schon 20 x geschrieben wurde, wissen sie nicht.“ Und: „Altes und Neues -- sagte das nicht auch Jesus?“.
         
        Ja genau das sagte er, und zwar in Matth. 13:52 Elberfelder: „Er aber sprach zu ihnen: Darum ist jeder Schriftgelehrte, der ein Jünger des Reichs der Himmel geworden ist, gleich einem Hausherrn, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorbringt.“
         
        Das hatte ich aber mit meinem Kommentar gar nicht in Frage gestellt. Ich selber stelle manchmal frühere Beiträge von mir ein wenn durch Neue oder auch sowieso dieses Thema hier mal wieder zur Debatte steht. Wenn sich an meinem Verständnis zu diesem Thema nichts geändert hat, warum sollte ich bei Bedarf den gleichen Beitrag nicht mehrfach posten.
         
        Die Antworten, die ich dann von denen erhalte, die den Beitrag noch nicht kannten (z.B. Thema: Wer ist der „treue und verständige Sklave?“), zeigen dann, dass es sinnvoll war das noch einmal einzustellen.
         
        Genauso wenig möchte ich hier irgendjemand entmutigen über sich selbst und über das zu schreiben, was er/o.sie sich mal von der Seele schreiben möchte. Diesen Gedanken beinhaltete mein Kommentar ja auch. Das kann mir morgen ja schon genauso gehen.
         
        Außerdem ist es unter uns, die wir uns hier inzwischen persönlich kennen gelernt haben üblich, dass wir uns emotional austauschen. Gerade letztes Wochenende war mit Geschwistern zusammen die mir sehr, sehr viel bedeuten!
         
        Also, was ich sagen wollte? Mit deinen Worten lieber Lichtspender: „Dennoch gilt: In der Kürze liegt die Würze; man kann sich auch oft kürzer fassen.“
         
        Und mit deinen lieber Markus1: „denn in der Kürze liegt die Würze - einfach mal
         

        etwas schneller auf`m Punkt kommen ohne

         

        langatmige Ausführungen.

         

        Es kann auch mit kürzerern Kommentaren

         

        viel gesagt werden.“

         

        That´s it. No more, no less.

         

        Oder anders ausgedrückt: Ein Kommentar sollte ein Kommentar bleiben und nicht zu einem Artikel mutieren. So in etwa meine ich das.

         

        In diesem Sinne, ganz liebe Grüße an Bruder Info, und an alle die bemüht sind gute Artikel zu schreiben, die übersetzen, lektorieren, konstruktive Kommentare schreiben und an alle stillen Mitleser. Wenn es euch irgendwie möglich ist nehmt Kontakt auf. Es lohnt sich!!!

         

         

         

        Euer Störti

         

         

         

  10. Petrus111

    Liebe Freunde,

    der Artikel enthält wichtige und richtige Gedanken...

    Wenn man mit den Grundlehren einer Religionsgemeinschaft nicht mehr einig geht, dann soll man nicht versuchen, die Gemeinschaft zu reformieren, dann sollte man einfach austreten. Bei JZ ist das aber nicht so einfach aufgrund der in der Gemeinschaft praktizierten sozialen Isolation nach außen sowie der sozialen Erpressung bei Austritt.

    Was den Kampf um die Gedanken betrifft: JZ halten ihre Mitglieder in einem Hamsterrad, außer, dass sie ihre Mitglieder aktiv dazu anhalten, abweichende Information zu meiden, "weltliche" Bildung nur in begrenztem Maße wahrzunehmen etc, , halten sie sie so beschäftigt, dass sie ohnehin kaum was anderes schaffen, als sich mit sich selbst zu beschäftigen.

    Wie auf diesem Forum mehrfach dargestellt, sind viele WT- studienartikel im Wesentlichen widersprüchlich, enthalten offensichtlich unsinnige Aussagen, die aber mit extrem vielen Bibelstellen unterlegt werden. Niemand schafft es, die in einem WT- Artikel aufgeführten jeweils ca 30 Bibelstellen nachzulesen und nachzuvollziehen - es wird also alles geschluckt, ohne nachzudenken.

    Kurzum: JZ sind es gewöhnt, ihr Hirn auszuschalten- es schlicht nicht zu benutzen.

    Ich habe meine eigenen Erfahrungen hier mehrfach berichtet und tue es in diesem Zusammenhang nochmals:

    7 Jahre lang übte ich allgemein bekannt verschiedene Tätigkeiten aus. Nach 7 Jahren wurde ich darauf angesprochen und erklärte, nichts sei im Widerspruch zu den Lehren der JZ. Weitere 2 Jahre später wollte man mich aufgrund dieser Tätigkeiten ("Neutralitätsverletzung") ausschließen. Ich habe argumentiert.

    Und jetzt kommt's: niemand ist mit einem Wort auf meine Argumente eingegangen- ich erhielt lediglich diverse Auszüge aus WT- Literatur.

    Fazit: sie können nicht selber denken.

    Anweisung an die Ältesten für den Fall, dass es schwierig wird: immer Selters anrufen!

    beste Grüsse

    Petrus111

    1. Johnny

      Lieber Petrus111,

      ein Sonderpionier, mit dem ich eng befreundet war, bestätigt übrigens genau das, was Du sagst. Als die Frage mit den Blutfraktionen aufkam und den Brüdern abverlangt wurde, ihr Hirn einzuschalten und eine eigene Gewissensentscheidung zu treffen, waren die meisten damit komplett überfordert.

      Der langjährige Sonderpionier, den ich nach wie vor persönlich sehr schätze, sagte: "Johannes, das musst Du verstehen. Die Organisation gibt normalerweise bis ins kleinste Detail vor, was zu tun ist. Und jetzt plötzlich sollen die Brüder so eine schwierige Sache selber entscheiden. Das sind sie nicht gewohnt."

      Auch sonst neigte er dazu, Dinge kritisch zu hinterfragen, traute sich aber nie, die Konsequenzen zu ziehen, weil er in dem Hamsterrad sowohl familiär als auch finanziell gefangen war. Ich hoffe, seine Planstelle fällt den Rationalisierungsmassnahmen nicht zum Opfer. Was könnte er in seinem Alter jetzt noch arbeiten?

      Herzliche Grüße, Johnny

       

      1. Matthäus

        Deshalb hat man schon 2013 folgende unverschämte Forderung den "dummen Schafen" aufgebürdet, siehe 3.
        WT 15.11. 2013 
        17. Welche vier Schlüsse können Älteste aus der Betrachtung dieses Bibelberichts ziehen?
        17 Älteste können aus der Betrachtung dieses Bibelberichts nützliche Schlüsse ziehen. 1. Sie bereiten sich am besten auf den Angriff des „Assyrers“ vor, indem sie den eigenen Glauben an Gott stärken und auch ihren Brüdern dabei behilflich sind.
        2. Wenn der „Assyrer“ angreift, müssen Älteste völlig davon überzeugt sein, dass Jehova sein Volk befreit.
        3. Die lebensrettenden Anweisungen, die sie dann von Jehovas Organisation erhalten, mögen vom menschlichen Standpunkt aus unpraktisch erscheinen. Wir alle müssen bereit sein, jede Anweisung zu befolgen, ob sie nun vom strategischen oder menschlichen Standpunkt aus vernünftig erscheint oder nicht.
        4. Wer auf Besitz, Bildung oder Einrichtungen der Welt vertraut, sollte jetzt umdenken. Die Ältesten müssen bereit sein, jedem zur Seite zu stehen, der jetzt im Glauben wankt. Zitat Ende
        Das wäre die einzige Schlussfolgerung:
        Nur wer im Gefängnis ist benötigt einen Wachtturm.Wer die Freiheit durch Christus gewonnen hat, dem reicht Gottes Wort, der braucht keinen Wachtturm mehr. 
         

         

        1. Horst

          Lieber Matthäus,

          ich hatte Dich schon vermisst !

          Gottseidank gibt es Dich noch mitsamt Deinem wertvollen Fundus.

          Gruss Horst

    2. Birgit

      Wie Recht du hast Petrus111,

      es scheint,das Älteste eine besondere Schulung (Hirnwäsche)bekomen haben.

      Durfte gestern mit meinem irdischen Vater tel.Ältester seid 30 Jahren.Neue Töne.

      Vor 4 Wochen war ich eine Lügnerin in Beziehung einer Aktiengesellschaft.

      Man höre und staune...dieser Ältester sagt mir....was willst du mit der Bibel und Jesus?

      Wir brauchen Firmen um Jesus zu unterstützen!!

      Bitte?  Unser König braucht menschliche Hilfe?

      Ja, die LK ist von Gott eingesetzt worden.

      Mein irdischer Vater wird eines besseren belehrt werden.

      Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich,ist meiner nicht Wert.

      Ich liebe unseren Schöpfer und seine Sohn Jesus Christus.

      Birgit

      1. Edelmuth an Birgit

        Guten Morgen Birgit

        Ja, die LK ist von Gott eingesetzt worden.

        Diese Worte hört man immer wieder von Brüdern und Brüderinnen. Doch wo findet man einen entsprechenden Hinweis in der Bibel? Dann wird gerne auf Matthäus 24:45-47 und das Gleichnis vom treuen und verständigen Sklaven verwiesen.

        (Lukas 12:41-42) . . .Dann sagte Petrus: "Herr, sagst du dieses Gleichnis für uns oder auch für alle?" 42 Und der Herr sprach: "Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr über seine Dienerschaft setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat zur rechten Zeit zu geben?

        Jesus nutzt eine fiktive Begebenheit, um das Verhalten eines Herrn bei einer positiven Beurteilung seines Untergeben zu verdeutlichen. Jesus legt hier keinesfalls Personen fest.

        Wohl mit erkennbarer Absicht legten ca. 1900 Jahre später eine Gruppe von älteren Männern (ohne Frauen) bis heute fest, dass nur Jesus der in dem Gleichnis genannte Herr und nur sie als Kollektiv der genannte Sklave sein können und begründen damit ihren Exklusivanspruch mit göttlichem Rang. Sie schließen vollständig aus, dass auch andere Personen, wie Joseph, der Sohn Jakobs, und Pharao, sowie Jesus und sein Herr und Gott Jehova diese Gleichnis erfüllen können. Für diesen Exklusivanspruch gibt es keine biblische Grundlage, insbesondere dann nicht, wenn man berücksichtigt, dass Jesus, der dieses Gleichnis vollkommen erfülle, kein Kollektiv, sondern eine Einzelperson ist.

        An dem Gleichnis vom treuen und verständigen Sklaven und der daraus resultierenden Schlussfolgerung, "...die LK ist von Gott eingesetzt.." erkennt man recht eindrucksvoll, wie der Sklave biblische Aussagen zu seinem Vorteil uminterpretiert.

        Sollte auch nur etwas an der Interpretation des Sklaven bezüglich des Gleichnisses vom treuen und verständigen Sklaven wahr sein, stellt sich für mich die bittere Frage wofür Jehova und Jesus den heiligen Geist nutzen. Nutzen sie ihn nur dazu, um 7 Mitglieder der Leitenden Körperschaft der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehova auf recht fehlerhafte Weise mit den uns bekannten Korrekturen zu informieren und die übrigen Gesalbten im Dunkeln stehen zu lassen und so im Widerspruch zu SEINEM Wort einen weiteren Mittler zwischen Jesus und den Menschen zu installieren? Kaum vorstellbar!

        Ede

  11. M.N.

    Ihr Lieben,

    dieses Artikelmachwerk ist eines der beredtesten und empörendsten Beispiele für Denk-Inokulation der übelsten Sorte, für den offenkundigen und plumpen Versuch der JW.Org, jedwede, AUF UNLEUGBAREN TATSACHEN BERUHENDE Ansätze "Kritischen Denkens" als "übles Resultat teuflisch/satanischer Feindpropaganda" zu verunglimpfen, beiseitezuwischen, "gehorsame" und "treue" Zeugen Jehovas gegen jegliches eigene Nachdenken zu impfen und auch nur den geringsten Ansatz hierzu im Keim zu ersticken. Der Artikel folgt dem Prinzip der "psychologischen Projektion": "Klage deinen Feind der Vergehen an, die du selbst verübst", denn es wird so getan, als handele es sich bei der JW.Org eigenem Agieren, was ihre gedanken- und gefühlskontrollierende Manipulation ihrer Anhängerschaft betrifft, nicht um "Propaganda", um einen totalitären Übergriff auf das Denken und Leben anderer Menschen, im Gegensatz zu allen anderen "bösen weltlichen Feinden der Wahrheit". Den Höhepunkt dieses extrem manipulativen Artikel-Machwerks bildet der erste Abschnitt auf S. 30 – Anmerkung in eckigen Klammern und Normaldruck hinzugefügt:

    "Wie kannst du dich [vor Satans Versuchen, dein Vertrauen in das oberste JW.Org-Zentralkomitee zu untergraben] schützen? Nimm dir fest vor, zu Jehovas Organisation zu stehen. Folge loyal der Leitung durch seine Diener, welche Unvollkommenheiten auch auftauchen mögen (1. Thes. 5:12, 13). Lass dich „nicht schnell erschüttern“ und von deinem „vernünftigen Denken abbringen“, auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar schwerwiegende Vorwürfe vorbringen — wie plausibel sie auch erscheinen (2. Thes. 2:2; Tit. 1:10). Der Rat, den der junge Timotheus erhielt, wird auch dir helfen: Bleibe bei dem, was du gelernt hast, und denke daran, von wem du es gelernt hast (2. Tim. 3:14, 15). Es gibt sicher mehr als genug gute Gründe [Ach ja - welche? Falsche, ständig korrigierte Lehren? Dutzende falscher Prophezeiungen? Doppelbödigkeit? Menschlich niedriges Verhalten?], dem treuen Sklaven zu vertrauen, durch den Jehova uns seit fast 100 Jahren auf dem Weg der Wahrheit führt (Mat. 24:45-47; Heb. 13:7, 17)."

    Dies ist ein Musterbeispiel totalitärer Gedankenkontrolle, welches deutlich belegt, welch panische Angst die Org vor den unabwendbaren Auswirkungen ihrer zunehmend schlechten Presse und der immer mehr bekanntwerdenden internen Missstände i. V. mit sexuellem Kindesmissbrauch in ihren Reihen auf ihre Anhängerschaft hat; auch das immer breitere, öffentliche Bekanntwerden der Fakten betreffs ihrer "wahren Natur", was ihre Geschichte, ihr heuchlerisch/doppelbödiges Verhalten, das fundamental frag- und kritikwürdige Wesen und Wirken ihrer hochgestellten Persönlichkeiten wie z. B. des "Richters" Rutherford, ihre stark schönfärberische bis geschichtsverfälschende Selbstdarstellung und Verfolgungsgeschichte anbelangt, gibt zu immer mehr Fragen, Zweifeln und "Kritik" Anlass. Da unangenehme Fakten weder beiseitegewischt, noch geschichtliche Ereignisse ungeschehen gemacht werden können, scheint es, als ob die Org mit obigen Anweisungen eine "Flucht nach vorn" antritt und jegliche Präsentation unleugbarer, für sie negativer Tatsachen von vornherein in die "Abtrünnige und Betrüger"-Ecke verbannen möchte mit dem in seiner Absicht völlig durchsichtigen verbalen Schachzug: "Egal wie wahr und begründet irgendwelche Anklagen gegen uns auch erscheinen mögen – SIE SIND AUSNAHMSLOS FALSCH, LÜGE und BETRUG! NUR WIR sagen die Wahrheit – alle anderen LÜGEN!" Somit wird sich jeder der Org absolut "gehorsame", "ergebene", "loyale", "treue", "unterwürfige" und "vorbildliche 'Zeuge Jehovas'" sämtlichen, im Rahmen amtlicher Anhörungen, Gerichtsprozesse, Vernehmungen etc. als feststehend erwiesenen Tatsachen von vornherein völlig verschließen, im Sinne einer "pawlowschen unbedingten Reiz-/Reflexkonditionierung", die automatisch – ohne auch nur die geringste Prüfung oder Erwägung der Möglichkeit, dass es sich um Tatsachen handelt – dieselben als "bösartige, lügnerische und satanische Feindpropaganda" von sich weisen. Betreffs dieses (in seiner Absicht und Stoßrichtung völlig klar als hochmanipulative Gedankenkontrolle erkennbare) Artikel-Machwerks gilt der Grundatz "Wo ein Finger auf andere zeigt, zeigen drei Finger zurück".

    Leute - gemäß dem "Speise ZUR RECHTEN ZEIT (für die Org)"-Konstrukt gilt: Es ist was im Busch. Die Lunte brennt, und so langsam scheint auch die Luft für die JW.Org zu brennen anzufangen. Solche plumpen "Egal, was ihr hören mögt - ES IST FALSCH!"-Versuche zeigen mehr als deutlich, dass die Org MAJOR TROUBLE für die allernächste Zukunft erwartet.

    Gruß,

    M.N.

    1. Argentum@M.N.

      Lieber M.N.,

      genau und diese psychologische Kriegsführung funktioniert einwandfrei. Durch diese Grundlage und Angstmache hebeln sie alles von außen kommende aus.

      Liebe Grüße

      Argentum

  12. Ulla

    Otto,

    was ich gemacht habe: Den Pöbler beobachten und wissen lassen, dass ich zuhöre und -sehe.  ...die ältere Dame nicht aus den Augen lassen...notfalls der Kassiererin drinnen Bescheid gegeben, dass es draußen einen Religionsstreit gibt...den Mann freundlich ansprechen und versuchen, ihn zu beruhigen.

    Es war eine ambivalente Situation. Der Vorwurf hatte seine Berechtigung, aber ihn Gewalt an einer alten Dame ausüben zu lassen, ein No Go!

    Ich weiß jetzt nicht, wieso du mir Artikel (Gewalt an Männern von Frauen aus) ans Herz legen wolltest...auf keinen Fall hätt ich dem eine Watschn geben können.....lach...

    LG Ulla

     

     

    1. Johnny

      Liebe Ulla,

      Gewaltanwendung ist immer abzulehnen, da geb ich Dir völlig Recht, außer um sich zu verteidigen, das ist klar. Zum Glück war in diesem Fall die Befürchtung unbegründet.

      Wenn jemand aber im öffentlichen Raum Hetzschriften verteilt, in denen jahrzehntelang Gewaltanwendung gegenüber Kindern verharmlost wurde, ist das auch krititsch zu hinterfragen.

      Oft genug musste ich mit eigenen Augen mitansehen, wie Eltern mit ihren Kindern während den Zusammenkünften kurz den Raum verließen, um das Kind unter Gewaltanwendung wieder zum "still sitzen und aufmerksam zuhören" zu motivieren. Des öfteren hörte man sogar im Predigdienst die Frage: "Stimmt es, daß es bei Ihnen im Königreichssaal einen Raum gibt, in dem Kinder geschlagen werden?" Damit war das Besprechungszimmer alias 2. Klasse gemeint. Nicht alle Eltern waren so brutal, aber man hörte immer wieder die Frage: "Bist du jetzt still, oder müssen wir ins Kammerl gehen?".......

       

  13. Ulla

    Hallo Gertrud,

    die Org. hat meiner Ansicht nach ein kleines bisschen Schadensbegrenzung betrieben, indem sie jetzt ihre Familienpolitik im Vergleich zu früher (Kinder mit Schlägen züchtigen muss sein...) änderte und weicher wurde.

    Auch ein klein wenig Schadensbegrenzung ist jetzt durch ihre Bemühungen, die Körperschaft des öff. Rechts zu BEHALTEN und nicht wieder ABGESPROCHEN zu bekommen, entstanden. Inkognito habe ich in Gesprächen mit Trolley Zeugen erfahren, dass inzwischen eine Anzeige bei Jugendbehörden eine Gewissensentscheidung der einzelnen betroffenen / Familien ist.

    Und es wurden in den USA Entschädigungen / Schweigegelder an Opfer ausbezahlt. (Wenn man sich in Barbara Anderson Arbeit hineinvertieft, stellt man das fest).

    Im übrigen dulde ich keinerlei körperliche Gewalt, ob nun ein Hindu, ein Katholik, ein Jude oder ein ZJ oder ein Atheist. Jedem würde ich helfen, wenn er physisch angegriffen wird. Das hat nichts mit meiner Verachtung zur Sektenpolitik der sieben Glorreichen in Wallkill zu tun, sondern mit Jesu Worten: "WER ist dein Nächster?" - Das kann auch, wie in meinem Falle letzte Woche, eine ältere (wennauch verführte) Zeugin mit Körperbehinderung und Sprachschwierigkeiten sein, die von einem offensichtlich angeheiterten jungen Mann grob angegangen wird...

    Unterlassene Hilfeleistung für mich als Christin kommt nicht in Frage!

    LG Ulla

     

     

    1. Argentum@Ulla

      Liebe Ulla,

      ich frage mich gerade, wie ZJ sich die neuen Anordnungen erklären, zumindest die Ältesten, weil der Otto-Normal-Zeuge ja erstmal keine Kenntnis davon hat. Ich hatte zu zwei Ältesten acht Jahre einen guten und engen Kontakt und ich weiß, dass die keine "Abtrünnigen-Seiten" oder ähnliches lesen würden. Die würden sich das auch wieder als Eingebung der LK vom heiligen Geist erklären, da bin ich mir sicher. Das Zeugen Taka-Tukalandnordkoreafilterblaseniland hält die Freiwilligen gefangen. Der Rest empfängt schon Flaschenpost.

       

      Liebe Grüße

      Argentum

  14. Jesu kleiner Bruder

    Überwinde die Indoktrination durch intensives Bibellesen!

    Am Sonntag, den 10.09.2017, sah ich um 18 Uhr im Fernsehen in Bibel-TV eine interessante Sendung von Open Doors betitelt "Gesichter der Verfolgung" (Die Sendung lässt sich im Internet unter Bibel-TV Mediathek ebenso ansehen). Ein junger Nordkoreaner berichtet, wie er Christ wurde, und welch intensive Verfolgung Christen im Untergrund in Nordkorea erleiden müssen.

    Worauf es mir im Zusammenhang mit obigem Artikel ankommt: Er entschloss sich, eine Bibelschule dort im Untergrund zu besuchen. Die Christen dort lesen innerhalb eines Jahres das Neue Testament 100 Mal durch und das Alte Testament 25 Mal. Es wird von 6.30 Uhr in der Früh bis Mitternacht studiert und gebetet. "Wir brauchen das," sagte er "damit wir die nordkoreanische Indoktrination aus unserem Kopf bekommen."

    Anwendung auf uns:
    Auch wir Ausgetretene, ehemaligen Z.J. müssen selbständig intensiv die Bibel lesen und beten, damit wir unsere WT-Indoktrination und Propaganda aus dem Sinn bekommen!!!

    Zudem war es ja eben gerade dieses selbstständige gebetsvolle Bibellesen, dass es dem Heiligen Geist ermöglichte, uns wachzurütteln und die Augen zu öffnen.

    Auffällig ist auch, dass es in den meisten Fällen doch die aktivsten Zeugen Jehovas sind, die irgendwann aufwachen werden: Viele Älteste, allgemeine und Sonder-Pioniere, Kreisaufseher und Bethelmitarbeiter, Gesalbte ... - also Personen, die einen guten Einblick hinter die Kulissen hatten, sind ausgetreten. Das gleiche gilt für die Schwestern - es waren solche, die sich stark für die Organisation einsetzten.Sie fingen mit dem selbständigen Bibellesen an, weil ...

    So gesehen kann man jedem Z.J. fast nur raten, sich sehr, sehr intensiv für die Organisation einzusetzen - die Kerze sozusagen von beiden Seiten gleichzeitig abzubrennen - ... umso eher besteht für solche die Möglichkeit, die Wahrheit hinter der "Wahrheit" zu erkennen. Wer in der Organisation der Z. J. nur auf Sparflamme glimmt, wird wohl eher nie aufwachen, es geht ihm sowieso nicht um Wahrheit, eher um andere Motive - z.B. soziale Gemeinschaft etc.

    Wenn man einen Luftballon immer mehr und mehr und mehr aufbläst, wird er irgendwann platzen (man kennt diesen Effekt (Blow out) übrigens auch in der Psychologie, und er wird zur Behandlung von Süchten eingesetzt. Z. B. Schokoladen-Sucht: Visualisiere, wie du immer mehr und mehr und mehr Schokolade ist ...) Also ihr Noch-Z.J. setzt euch immer mehr und mehr und mehr und mehr für die Organisation ein ... irgendwann werdet ihr enttäuscht feststellen, wie sinnlos, frustrierend und leer das war - und der Luftballon wird platzen, wie bei all den anderen Eifrigen, die sich verausgabt hatten und dann endlich ernüchtert durch den "Knall" aufwachten.

     

    1. Petrus111

      ...."Wer in der Organisation der Z. J. nur auf Sparflamme glimmt, wird wohl eher nie aufwachen, es geht ihm sowieso nicht um Wahrheit, eher um andere Motive - z.B. soziale Gemeinschaft etc."

      Stimmt, das kann ich bestätigen!

      Denn: man leidet ja auch bei weitem nicht so; man selektiert für sich, was man will und was man nicht will. Das ist einerseits gut; andererseits entsteht  kaum Leidensdruck.

      Das ist jedenfalls meine persönliche Erfahrung.

      Das ist jedenfalls meine persönliche Erfahrung.

      Beste Grüße

      Petrus 111

      1. Nada@petrus@alle

        Lieber Petrus,

        es ist genau so, wie du es schreibt.

        Die Überzahl der Mitglieder in meiner Versammlung haben sich das denken angewöhnt. Sie forschen nicht, bilden sich keine eigene Meinung, haben keinen "eigenen" glauben, konsumieren, was ihnen passt und bleiben an der Oberfläche.

        Solche Menschen kennen die Kämpfe und Krämpfe, die verzweifelte Hoffnung der wahrhaftig Suchenden nicht.

        Manche hier kennen mich aus früheren Kommentaren und wissen, wie wie schwierig es für mich war/ist mich innerhalb der Gemeinschaft neu zu positionieren.

        Dank der vielen, die mir hier auf bruderinfo gut zu geredet haben, habe ich einen weg gefunden, meine Zeit, meine kraft und mein Herzblut nicht mehr ausschließlich in das verteilen von von wtg literatur zu investieren.

        Ich helfe ehrenamtlich in einem Tagespflege Haus für Demenz kranke.

        Das gibt mir so viel. Wenn ich in die Gesichter der alten Menschen schaue, wie sie strahlen, wenn sie Zuwendung bekommen, gibt auch mir das so viel.

        Und ich bin über zeugt, das ist es, was der HERR möchte.

        Euch allen einen gesegneten Tag.

        Nada

        1. Nada

          Manchmal geht man hier wirklich unter.. Schade.

          Viele Rückmeldungen bekommen oft die, die ZJ verteidigen und die LK hochhalten..

          Da fühlen sie wohl viele gedrängt, Dinge richtig zu stellen..

          Ich glaube, ich fühle mich als stiller Leser besser.

          Trotzdem vielen lieben dank an Artikel und Kommentar Schreiber. Ihr macht die Seite für uns lebendig und wertvoll

          Nada

        2. Schneeflocke@Nada

          Liebe Nada,

           

          hier mag tatsächlich das, der oder die eine oder andere untergehen, und gerade die, die aufgrund ihrer besonders schwierigen häuslichen Lage und ihrer besonders zarten Seele auch besonders viel Zuwendung und Unterstützung bräuchten, könnten dann entmutigt werden...

           

          Ich bin zwar auch nur eine und kann Dir nicht die Resonanz von vielen geben, ich habe mich allerdings sehr gefreut von dir ein paar Zeilen zu lesen! Du hast einen harten Kampf gekämpft, und kämpfst ihn noch und zwar in vollstem Vertrauen und tiefer Hingabe an Christus unseren Herrn. Ich bin sicher, Er füllt auf Seine Weise Deine Sehnsucht, die diese fehlende Intimität mit Deinem Liebsten offen zu reden, verstanden und unterstützt zu werden in Dich reißen.

          Die Zuwendung zu Alten und Demenzerkrankten, die Du für Dich und Dein Herzblut entdeckt/erweckt hast, ist wunderschön. Mein Mann und ich haben gemeinsam fast 5 Jahre meine an Alzheimer und Parkinson erkrankte Omi zu Hause gepflegt. Sie konnte lange schon nicht mehr sprechen, sich nicht drehen und kaum bewegen, aber ab und an schaute sie uns in die Augen und lächelte. Mit Deiner neuen Aufgabe lobpreist Du unsere Schöpfer und lässt eine ganz besondere Art Seiner Liebe dort verströmen, wo sie dringend gebraucht wird, nämlich bei den Schwachen, Alten und Kranken, wie der Herr es ebenso und ständig tat. Dies wird, wie Du es auch fühlst und erlebst, in Dein eigenes Herz in großem Maße zurückfließen.

          Ich umarme Dich von ganzem Herzen und wünsche Dir für immer und ewig die Liebe und Ruhe, die das Erkennen mit sich bringt, in IHM allein behütet und geborgen zu sein.

          Deine Schwester

        3. Argentum@Nada

          Liebe Nada,

          ich hatte schon  begonnen, Dir zeitnah zu antworten, dann musste ich aus Zeitgründen abbrechen. Sorry. Ich wollte Dir schreiben, dass Du ja jetzt genau das tust, was Jesus uns vorgelebt hat. Das ist das, was er von uns wollte: praktische Nächstenliebe. Die Erfahrung in diesem Moment das Zwischenmenschliche zu spüren, ist das Beste, was man erleben kann. Das ist das, was Gott von seinen Kindern möchte. Liebe in die Welt zu tragen, in allen möglichen Facetten. Du bist dabei, Deinen eigenen Weg zu gehen. Das wird Dir Kraft und Selbstsicherheit geben. Wir alle müssen erst lernen, unser eigenes wunderbares Wesen, diesen Kern, der von Gott berührt wird, auf unsere eigene, individuelle Art in die Welt zu tragen.

          Alles Liebe Dir

          Argentum

        4. Anna

          Liebe Nada, liebe Schwestern und Brüder,

          das freut mich, dass es dir gut geht und du eine sinnvolle Beschäftigung hast. Lassen sie dich in der Versammlung in Ruhe?

          Es ist ja wirklich so, wer in der Organisation nur so mitläuft leidet auch nicht darunter, dass es ständig neues Licht gibt. Oder merkt gar nicht wie er munipuliert wird.

          An dieser Stelle:@Tilo: Dir vielen Dank für deinen Artikel über die Gedankenkontrolle.

          Wenn ich bedenke, wie oft ich in der Predigtdienstschule Aufgaben gemacht habe, mit dem alten und dem neuen Schulbuch. Und man logisch argumentieren sollte, den Zuhörer zum EIGENEN Nachdenken anregen etc. Dieses sollten sich die WT-Schreiberlinge zu Herzen nehmen.

          An BI noch vielen Dank für die Neuerungen.

          Herzliche Grüße Anna aus Regen und Wind

  15. Ulla

    Liebe Birgit,

    als ich letzte Woche bei einem Discouter einkaufen wollte, hörte ich, wie ein Mann eine ältere Zeugin, die vor dem Laden mit ihren Zeitschriften stand, zur Rede stellte: Er war etwas ungehalten und ich hörte kurz zu. "Wissen Sie, was Sie sind? Eine Sekte! Eine Sekte, die Kinder missbraucht! Ihr seid schlimmer als die katholische Kirche...ich halt das nicht mehr mit euch aus!"

    Die Zeugin Jehovas war sprachlos, hielt hilflos ihre Zeitschriften vor ihr Gesicht. Ich blieb dabei, wollte ich doch trotzdem sicher gehen, dass der Mann nicht noch handgreiflich werden würde, denn dann hätte ich versucht, das zu verhindern. TROTZDEM der Mann recht hatte.

    Daheim stieß ich auf Röm. 14:22 "Wovon du persönlich überzeugt bist, ist eine Sache zwischen dir und Gott. Glücklich ist, wer mit seiner Überzeugung vor dem EIGENEN Gewissen bestehen kann und sich nicht selbst verurteilen muss." HFA

    Wäre ich nicht schon vor Jahren ausgestiegen, die Kindesmissbrauchs TATSACHEN, die u.a. die ARC heraus- und feststelle, hätten mich nie mehr guten Gewissens einen Königreichsaal betreten lassen, geschweige denn an den Haustüren klingeln und von einer "heilen Welt unter Gottes angeblichem Volk" schwärmen.

    Mir gab auch Epheser 5:11 die Kraft, ehrlich zu sein, wenn es hier heißt: "Lasst euch auf keine finsteren Machenschaften ein, die keine gute Frucht hervorbringen. Im Gegenteil: HELFT SIE AUFZUDECKEN." HFA

    Ich schäme mich heute dafür, so eine durchtriebene Verlagsgesellschaft in meiner Naivität unterstützt zu haben von Kindesbeinen an. Aber ist man erst mal aufgewacht, gibt es kein Zurück mehr. Zu diesem Gespei möchte ich nicht zurückkehren. Wie bei andern Religionsformen auch, sollte sich die JW Org. ein Beispiel zur Transparenz nehmen, sich zu der falschen 2 Zeugen Regel bekennen, sich bei den Opfern entschuldigen und noch mehr "Schadensbegrenzung" betreiben, als bisher.

    Dies schreibt eine enttäuschte Ex Zeugin, die dem Verein 28 Jahre gewidmet hat, die rückblickend viel Seelenleid wegen zwei Pädophilen im engsten Versammlungs- und Bekanntenkreis erlitten hat!

    Hoffentlich wird noch viel mehr an das Licht kommen, hoffentlich müssen nicht die "Steine schreien" und den Opfern eine Stimme geben.

    Viele Grüße

    Ulla

    1. Gertrud

      Guten Morgen Ulla,

      Dein Kommentar ist sehr emotional und soll "bewegen". Selbstverständlich sagst Du "Gewalt geht nicht", aber ehrlich gesagt, "Forderungen" denen niemand widersprechen kann und möchte kennt man zur Genüge von der WTG. Aber gut, so ungewöhnlich ist das nun auch nicht.

      Leider haftet Deinem Kommentar ein viel entscheidender Makel an: er unterstellt nämlich, und ich behaupte gegen eigenes besseres Wissen, die WTG habe schon einmal "Schadensbegrenzung" betrieben. Das ist definitiv eine Lüge! Die WTG hat bislang noch kein einziges Mal Schadensbegrenzung im Interesse der  Opfer sondern ausschließlich "Schadenbegrenzung" im eigenen Interesse zum Schutz ihres Images betrieben. Und das sogar massiv, die ARC meint sogar "brutal" auf Kosten der Opfer unter skrupelloser Inkaufnahme immer noch mehr Opfer. Und diese Strategie fährt sie unbeirrt und hartnäckig bis auf den heutigen Tag fort - obwohl ihr dies bereits von der ARC offen dargelegt wurde und bedeutet, dass dies längst durchschaut ist.

      Wenn Du gegen "Handgreiflichkeiten" gegen uneinsichtige ältere Damen bist, solltest Du das nicht in der gleichen Art und Weise auf Kosten von immer noch mehr Handgreiflichkeiten gegen kleine Kinder erkaufen wollen. Und genau "erkaufst" Du in Deinem Kommentar. Daher mein entschiedener Widerspruch.

      Ich möchte auch als ältere Dame keinen Schutz auf Kosten kleiner Kinder. Selbst wenn ich dafür Handgreiflichkeiten in Kauf nehmen müsste. Einen Funken Ehre und Anstand und Selbstachtung habe ich auch als ältere Dame.

      Das möchte ich Dich und alle wissen lassen.

      Viele Grüße

    2. Otto

      Ulla,

      wie hättest Du das zu verhindern gesucht?

      Ich empfehle Dir den Film "Gegenüber"!

      Vielleicht auch interessant für Dich:

      http://www.sueddeutsche.de/panorama/gewalt-gegen-maenner-die-maer-vom-grossen-starken-geschlecht-1.2390367

      https://manndat.de/gewalt-gegen-maenner/haeusliche-gewalt-was-tun-als-maennlicher-betroffener.html

      http://programm.ard.de/TV/Programm/Sender/?sendung=287228141522270

      http://www.spiegel.de/kultur/kino/ehe-drama-gegenueber-wenn-frauen-maenner-schlagen-a-511093.html

      https://www.zdf.de/gesellschaft/ml-mona-lisa/haeusliche-gewalt-von-frauen-100.html

    3. Birgit

      Leider kann ich nicht mehr antworten.

      3 Sätze sind zu lang !!

      ;-))

    4. Pia

      Liebste Ulla, wenn die Steine schreien, klingt es sanfter, als wenn der WT-Roboter an der Türe klingelt. Mein Beileid zu deinem Leidensweg und alles, was Du erlebt hast.

      Herzliche Grüsse, Pia

  16. Jehu

    Wenn man sieht, wie direkt die wtg Jehova für all ihre absurden Gedankenkonstrukte verantwortlich macht, dann kann man sich kaum vorstellen, wie traurig Er sein muss. Auch andere zocken Leute ab, aber wenn man es im Namen Gottes tut, ist es eine 10 mal größere Sünde.

  17. Lieber Tilo , erstmals vielen Dank an Euch für diesen tollen Artikel!

    Der wieder , mal aufzeigt das die TITANIC , am SINKEN ist und SIE NICHT MEHR WISSEN WIE SIE DAS RUDER , WECHSELN KÖNNEN!

    Die Zeiten , der NICHT AUFKLÄRUNG, SIND ENDGÜLTIG VORBEI!!!

    Der DANK , gilt EUCH ALLEN!

    Ich fühle mich RICHTIG, ERBAUT UND GETRÖSTET DURCH EUCH UND DIE KOMMENTARE!

    Sie werden und müssen sich STELLEN, VOR UNSEREN HERRN , JESUS CHRISTUS, möge er GNÄDIG UND BARMHERZIG SEIN MIT IHNEN!

    Denn ER IST UNSER RICHTER , und WIR ALLE WERDEN REDE UND ANTWORT STEHEN MÜSSEN!

    In diesem SINNE, KLÄRT WEITERHIN AUF UND MÖGEN NOCH VIELE AUFWACHEN!!!

     

     

  18. Argentum@Dieter

    Lieber Dieter,

    auch von mir ein herzliches Willkommen.

    Du schreibst soviel trauriges und dann wieder soviel Schönes, das daraus hervorgegangen ist. Daran sieht man wieder, wie die eigentliche Liebe Gottes und des Christus wirkt! Danke für Deinen Lebensbericht.

     

    Alles Liebe

    Argentum

    1. Dieter

      Liebe(r) Argentum,

      vielen Dank für deine Anteilnahme. Dass du mir für meinen Bericht dankst, berührt mich Stimmt, mein Leben war bis vor kurzem nicht erfreulich, aber der Allmächtige in seiner unvorstellbar grossen Liebe hat mich aus dem grössten Dilemma schon herausgeführt. Jehova braucht keine  vielerlei Hinsicht aufgeblasene Organisation.

      Jesus sagte nicht ohne Grund: Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, wird auch Gottes Segen sein.

      Dein Nickname hat zu meiner Bildung beigetragen. Ich habe gegoogelt und kam auf Silber. Interessant...

      Wünche auch dir von Herzen alles Liebe und den Segen unseres Schöpfers

      Dieter

  19. Neoveritas

    Lieber Tilo,

    vielen Dank für diesen Artikel, der um so mehr zeigt, wie es um das innere Gefüge der Organisation bestellt ist.  Statt offener und kontroverser Diskussion wird den Anhängern blinder Gehorsam und die kritiklose Übernahme von unsinnigen Lehrmeinungen abgefordert. Dies ist das Kennzeichen von autoritären Sekten oder politischen Regimen. Die sieben Jungs in Brooklyn erinnern mich an die Kapelle der Titantic, die wie man sagt, bis zum Untergang gespielt haben soll. Erinnerungen an die untergehende DDR kommen bei mir unwillkürlich auf.

    Die Diskussion des Kindesmissbrauchs findet bei ZJ zumindest öffentlich nicht statt. Obwohl dies dringend erforderlich ist. Trotzdem denke ich, dass durch die Arbeit von Bruderinfo immer mehr ZJ den wahren Charakter dieser Organisation erkennen werden.

    Besten Grüße aus Berlin sendet

    Neoveritas

  20. Zartbesaitet

    @Natur&Freiheit

    danke für deine Reaktion auf unseren Kommentar von letzter Woche (wir können als "die Zartbesaiteten" angesprochen werden - wir sind nahezu zeitgleich als Ehepaar aufgewacht) und auch ein herzliches Willkommen hier. Mit deinem Necknamen können wir uns sehr identifizieren, weil beide Begriffe hohen Stellenwert in unserem Leben genießen.

    @alle

    Zum Artikel:

    Wie immer Tilo dir herzlichen Dank - deine Ausführungen sind von hoher Qualität und wir können dir sicher nahezu uneingeschränkt zustimmen. Als besonders heftig und widersinnig empfanden wir den Absatz:

    Lass dich nicht schnell erschüttern und von deinem vernünftigen Denken abbringen, auch wenn Abtrünnige oder andere Betrüger scheinbar schwerwiegende Vorwürfe vorbringen wie plausibel sie auch erscheinen (2. Thes. 2:2; Tit. 1:10)

    Zum Einen: sogar Bibeltexte sind hier angeführt aber schon bei Titus 1:10 überkam uns beide das Lachen:

    Wörtlich in der NWÜ: "Denn es gibt viele Widerspenstige, eitle Schwätzer und Sinnesbetörer, b e s o n d e r s  die, die an der Beschneidung festhalten."

    Nun - von Paulus spricht dieses Thema, das hier unter "besonders" angesprochen offen in vielen seiner Briefe an. Wir lesen aber nirgends, dass diese Personen, die einfach alte Lehren nicht loswerden unter "Abtrünnige", oder "Küchenhelfer Satans" oder als Menschen gebrandmarkt werden, die zu meiden sind. Wir lesen davon, dass er mit Petrus deswegen eine Meinungsverschiedenheit hatte - aber wenn man der Vorgangsweise der ORG folgen würde, die dies ja als "biblisch" bezeichnet, dann müsste es in den Briefen des Paulus von Zurechtweisungen und Ausschlüssen zu diesem "Delikt" nur so wimmeln .... - also wieder ein Beispiel dafür, dass WT-Studierer und -Leiter nicht über den Sinn von Bibeltexten, die hier angeführt sind nachdenken...

    Zum Anderen: Man muss schon von ihrer Seite einer riesigen Angst unterliegen, wenn man den Satz hinzufügen muss: "wie plausibel sie auch erscheinen". Also zeigt man jemanden den Abschlussbericht der ARC (ein amtliches Dokument), dann muss es eine "Lüge der Abtrünnigen" sein, das Dokument gefälscht oder sonst etwas ähnliches. Ja - die Angst der ORG ist groß! Nicht umsonst sprach Mr. Jackson von der leitenden Körperschaft in Wien den Wunsch aus (wir kennen den Satz nur von dort Anwesenden), dass noch heuer oder spätestens im nächsten Jahr Gottes Eingreifen erwünscht wäre - nun - beim Wasser, das der ORG auf vielen Gebieten bis zum Hals steht ein begreiflicher Wunsch.

    Andererseits dürfen wir als Menschen, die dem Bibelwort und unserem Herrn Jesus Christus folgen aus unendlich vielen Gründen selbstbewußt und ohne Angst auftreten, vor allem jene, die noch so wie wir "drin" sind, in dem Sinne nicht offiziell ausgetreten zu sein oder auch ausgeschlossen. Wobei es die Diplomatie erfordert mit diesem Selbstbewusstsein weise umzugehen. Ich spreche dabei an, dass sie uns als Abtrünnige sehen. Und sie argumentieren ja so oft damit, dass "Jehova immer mit einer Organisation handelte!"

    Doch was lesen wir über diese "Vorbildorganisation" in seinem Wort?

    Zitate aus der NWÜ:

    Jesaja 10:6: "Gegen eine abtrünnige Nation werde ich ihn senden ... (aus dem Zusammenhang geht hervor, dass die Assyrer gegen Israel vorgehen würden!)

    Jeremia 3:12: ..."Kehre doch zurück, o Israel, du Abtrünnige" ist der Ausspruch Jehovas...

    oder im neuen Testament muss gefragt werden, ob hier nicht Abtrünnigkeit angesprochen wird:

    Matth. 15:9: Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren!

    Die ORG gleicht dem alten Israel wie auch dem in den Tagen Jesu. Sie ist als Gebilde an Abtrünnigkeit nicht mehr zu überbieten. (Ausschlußpraxis, Rechtskommittee, Zwei-Klassen-Lehre, Jesus als Erzengel, sklavische Unterordnung unter eine menschliche Organisation und dies mit dem Verhältnis zu Jehova zu verknüpfen, viele Detail-Lehren wie z.B. das ständige Stützen auf Zeitberechnungen, das Jesus untersagt hatte lt. Apg 1:6-8 und das Missachten Zeugen Jesu zu sein aus dem gleichen Bibeltext...und...und...und.

    Und trotzdem ist unsere Aufgabe, uns hier auch auf BI als Menschen zu erweisen, die ein Spiegelbild der Lehre Christi darstellen:

    Galater 5:5,6 (HFA)

    5 Wir aber vertrauen darauf, dass wir durch den Glauben an Jesus Christus von Gott angenommen werden. Er hat uns ja durch seinen Geist diese Hoffnung geschenkt. 6 Wenn wir mit Jesus Christus verbunden sind, ist es völlig gleich, ob wir beschnitten oder unbeschönigten sind. Bei ihm gilt allein der Glaube, DER SICH IN TATEN DER LIEBE ZEIGT.

    Um den Geist, der hinter unserem Kommentar steckt damit klar zu stellen:

    Aufzeigen von Manipulation, wie es hier Tilo im Artikel tat ist wichtig. Noch wichtiger ist es jedoch, dass wir - ob ausgeschlossen oder noch drin - das widerspiegeln, was Paulus im obigen Text zeigte. Je positiver und glücklicher uns unser Weg mit Christus macht und wir dies auch denen, die noch drin sind zeigen, umso mehr werden wir sie verwirren (denn ihnen wird über uns ja Gegenteiliges gelehrt) und wir werden vielen (von denen ja die Meisten Opfer und nicht Täter sind) weiteren Hilfe leisten können - vielleicht sogar ohne ein Wort gesprochen zu haben...

    Als Schlusswort ein Text, der auch in der NWÜ genauso in seiner Aussage ist, besser gefällt er uns in der NGÜ:

    2. Petrus 3:18:

    "Lasst stattdessen euer Leben immer mehr von der Gnade bestimmen und lernt Jesus, unseren Herrn und Retter, immer besser kennen. Ihm gebührt die Ehre - jetzt, in dieser Zeit, und dann am großen Tag der Ewigkeit. Amen."

     

  21. Philippidottir

    Lieber Tilo, Danke für deine gute Arbeit!

    Mit welchen Mitteln und mit welchem wirklichen Ziel kämpft „unsere Mutter“ WTG um unsere Gedanken? Schaut euch mal die fachmännische Analyse des Kongressvideos „Denk an Lots Frau“ an:

    https://vimeo.com/223949742 – Kongress 2017 - Spiegelmagie + Backward Masking

    https://vimeo.com/223019386 – Kongress 2017 - Subliminal Projection

    Da wird - technisch gesehen - mit Einblendungen von Schreckbildern im 40-Millisekunden-Bereich gearbeitet, was die bewusste Wahrnehmungsschwelle unterschreitet, die Abwehr- und Schutzmechanismen der Betrachter außer Kraft setzt und deshalb GESETZLICH VERBOTEN ist.

    Da wird - psychologisch gesehen - eine arglose, aufnahmebereite Zuhörerschaft (auch Kinder!) mit Horrorelementen konfrontiert, verstört und traumatisiert, um eine tiefsitzende Angst vor eigennützigen Bestrebungen und selbständigem Denken zu verankern. (Was ja eigentlich zu einem reifenden Menschen gehört, oder?) So will unsere eifersüchtige „Mutter“ uns bei der Milchspeise halten, wie in Hebräer 5 beschrieben:

    „12 Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise.  13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger.  14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.“

    Und da werden - geistig gesehen - „zufällig“ alle Zutaten (ALLE Zutaten!) aufgefahren, die zu einer wirksamen spiritistischen Spiegelsitzung gehören: 

    zwei runde Spiegel, 
    zwei Kerzen, 
    Nachtzeit, 
    Vollmond, 
    Eule, Schmetterling und Gekko als Mittler zur Geisterwelt, 
    Spirale und Talisman zur Absicherung des Mediums 
    und sogar noch die Schwingungen von Klangschalen, rückwärts abgespielt.

    Liebe Brüder und Schwestern, es sieht so aus, als ob die WTG nicht davor zurückschreckt, jetzt alle Register zu ziehen und einen Elektrozaun ins Unterbewusstsein ihrer Schäfchen zu pflanzen, der mit allen Schrecklichkeiten bewehrt ist, um sie in ihrer Macht zu halten und vom freien Christsein abzuschrecken.

    Die WTG liegt im Todeskampf.

    „Sie aber hörten nicht, noch neigten sie ihr Ohr, sondern sie wandelten dann in den Ratschlägen, in dem Starrsinn ihres schlechten Herzens, so daß sie sich rückwärts wandten und nicht vorwärts.“ (Jeremia 7:24)

     
    Philippidottir | die-vierte-wache.eu

    1. Pia

      Es ist schon beachtlich und unheimlich zugleich, beobachten zu müssen, wie sich die LK des Spiritismus bedient, um die Schäfchen bei der Stange zu halten und sie im wahrsten Sinne des Wortes zu verzaubern. Gerade von einer Organisation, die offiziell vorgibt, Spiritismus zu verurteilen, ist das schon sehr enttäuschend.

  22. lusan

    Der WTG geht es nicht darum geistige Speise auszuteilen, sondern Menschen für ihre Ziele zu manipulieren. D.h. vorwiegend Geld zu schöpfen  wo immer es möglich ist.

    Bruderinfo, Danke für diesen Artikel

    Das ist Speise zur richtigen Zeit

     

     

  23. Lieber Tilo,

    Dein Artikel kam für mich zur "rechten Zeit ". Da mein Mann ja noch in der Org ist,  lese ich ab und zu noch die aktuellen wt Artikel.  Dabei bin ich Freitag Abend auf den Artikel über Propaganda  gestoßen.  Der hat mich schlicht vom Hocker gehauen.

    Es hat mich traurig und gleichzeitig wütend gemacht wie geschickt sie argumentieren.  Deinem Artikel ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Für mich persönlich mutiert die LK immer mehr zu einem Staatschef der aktuell gerade sehr negativ von sich reden macht. Ich möchte seinen Namen hier nicht nennen,  ich denke jeder weiß wen ich meine. Er lässt andersdenkende und unbequeme Kritiker seines Regimes einfach wegsperren. Die passen nicht in sein verziertes Weltbild,  weg damit. Damit sie niemand mit ihrem "gefährlichen Gedanken " anstecken können. Allerdings verträgt dieser Staatschef nicht die Wahrheit.  Im Grunde genommen macht es die LK nicht anders.

    Sie können uns nur nicht wegsperren. Aber ausschließen und kontaktverbot kommt ungefähr auch hin. So wollen sie vermeiden, dass die anderen Schafe infiziert werden.

    Doch wie sagte Jesus: "Meine Schafe hören meine Stimme  und sie folgen mir."

    Es werden wohl immer mehr werden die seinem Ruf folgen, da können sie schreiben was sie wollen.

    Da haben sie die Rechnung ohne den Wirt, bzw. Ohne den Hirten gemacht.

    Trotz allem ist es traurig,  wenn man betroffen ist, weil noch Familienangehörige darin gefangen sind.

    @Lieber Dieter, herzlich willkommen.

    Ich wünsche dir viel Kraft. Auch allen anderen die  hier still mitlesen.

    Es ist wie Iris ( liebste Iris ????sei gegrüßt ) schreibt, wir haben jesus wieder an die richtige Stelle gesetzt.  Wer das nicht macht ist ebenso auf dem falschen Pfad.

    Zum Schluss noch ein schöner Gedanke aus einem Lied:

    Und sperrt man mich einim finsteren Kerker,das alles sind reinvergebliche Werke;denn meine Gedankenzerreißen die Schrankenund Mauern entzwei:die Gedanken sind frei.

    Das Denken ist ein Geschenk unseres Schöpfers. Nutzen wir es.

    Gute Nacht

    Dorkas

  24. Lichtspender

    Lieber Tilo,

    herzlichen Dank für diese schriftgemäßen Ausführungen!

    Propaganda -- wie gefährlich für Kleingeister!

    Ich musste mich an meine Berufsschulzeit erinnern. Mein Lehrer wusste, das ich Z.J. bin (damals noch). Er ließ sich einmal Zeitschriften von mir geben.

    In einer Deutsch-Unterrichtsstunde stellte er einmal -- sehr betonend heraus und mich anlächelnd: "Lesen Sie Texte sehr kritisch! Fragen Sie sich, was ist die eigentliche Absicht hinter dem Geschriebenen. Wo will der Autor wirklich hin, was will er bewirken. Lassen Sie sich nicht täuschen!"

    Wenn das nur mehr der leichtgläubigen Zeugen Jehovas beherzigen würden: Sie würden schnell herausfinden, dass sie schon seit vielen Jahren betrogen wurden.

  25. Pia

    Die Wallkill-Propaganda erinnert teilweise an die anti-imperialistische Sowjet-Propaganda, die mit vereinfachenden Feindbildern arbeitete. Kritik war nicht erwünscht, aber man durfte bei diversen Aufmärschen laut "Hurra" schreien. Dazu passt auch der alte Soviet-Witz: "Warum waren Adam und Eva die ersten Kommunisten? - Sie hatten nichts zum anziehen, aber glaubten, im Paradies zu sein."

    1. Lieber Dieter,

      Dein Lebensweg, wie Du ihn hier beschreibst ist echt gruselig. Deshalb, freue ich mich besonders für Dich, das Du einen Weg für Dich gefunden hast. Ich wünsche Dir auch das Du gute Freunde findest. Da fragt man sich wirklich" was ist  der Sinn des Lebens , bei den Zeugen Jehovas????"                         Selbstmordgefährdet!!! Es sollte glücklicherweise bei Dir nicht sein und das ist gut so. Denn wie Du selber schreibst; das Du das Verlangen hast, Menschen vor der vermeintlichen Religion zu warnen. Du wirst ganz sicher von unseren Höchsten gebraucht, Menschen vor dieser Sekte zu warnen.

      Ich wünsche Dir von Herzen, das Dein Glaube und Dein weiteres Leben mit Hilfe unserer Schöpfer, weiterhin im sagenhaftem Tempo aufwärts geht.

      Es grüßt schwesterlich das Urmel

      1. Dieter

        Hallo Urmel,

        vielen lieben Dank für Deinen herzlichen Worte. Mir gefällt Dein Nickname hier. Als Kind fand  ich Urmel aus dem Eis in der Aufführung der Augsburger Puppenkiste toll.

        Eigentlich wollte ich mich noch mal hinlegen, aber Deine Zeilen berühren mich so, dass ich gleich antworte. Mit gruselig hast du mein Leben gut beschrieben. Wie ich seit Ende Juli merke, ist mir der Schöpfer sehr, sehr nah. Das perfide an dieser Religionsmafia ist, dass sie Ihre viel zu leichtgläubigen Schäfchen vom Schöpfer trennen und sie vom wahren Gott auf Abstand halten. Wer unter ihnen eine Herzensbeziehung zum Allmächtig hat, zerbricht früher oder später, wenn er nicht die Kraft hat, rechtzeitig auszusteigen.

        Du bist sehr lieb und einfühlsam. Ich habe in kurzer Zeit drei tolle Freunde gefunden, die mir halt geben und ich auch ihnen.

        Sinn im Leben habe ich erst gefunden, seitdem ich Ende Juli nach sieben Jahren, in denen ich es nicht konnte, wieder angefangen habe zu beten. Jehova ist solch ein toller Vater, wenn man ihn auf seine Weise sucht. Die Zeugen brüsten sich mit einer weltweiten Liebe, die nicht existiert. Es ist eine oberflächliche Maske, ein Etikette, mehr nicht. Jesus sagte, an Ihren Früchten werdet ihr meine Nachfolger erkennen. Damit ist völlig klar, dass die Zeugen nicht die biblische Wahrheit haben können, wie sie immer so vollmundig behaupten.

        Freut mich, wie ich , hast du den Gedanken auch, dass Jehova will, das ich Menschen warne. Denn wenn ich so beobachte, wie Millionen gutherziger und gutgläubiger Menschen für Konzernzwecke missbraucht werden und ihnen dabei auf ganz üble Weise vorgegaukelt wird, Sie dienen Gott, kann ich irgendwie nicht ruhig bleiben. Wenn ich nur einen Einzigen erfolgreich warnen kann hat sich der ganze Aufwand gelohnt. Und wenn nicht habe ich ein gutes Gewissen vor meinem Schöpfer und vor mir selbst.

        Deine sehr berührenden Wünsche, dass es weiterhin schnell mit mir aufwärts geht ,  zeigen mir, in dir ist die Liebe des Allmächtigen. Wünsche dir von Herzen auch nur das Beste. Was mir unglaublich hilft. Ich bin täglich auf dem Bibelserver der Deutschen Bibelgesellshaft und gehe wirklich intensiv mit dem, was ich aus Gottes Wort lese, um. Mein Gebetsleben ist inzwischen sehr intensiv und innig. Durfte schon einiges erleben, was unmöglich, ausschlesslich aus meiner eigenen Kraft entstanden ist. Ich kann endlich wieder durchschlaften und habe auch ein viel besseres und offeneres Verhältnis zu meinen Kollegen am Arbeitsplatz.

        Was das Warnen angeht, habe ich meine Lebensgeschichte in Kurzform an die Redaktion von Markus Lanz geschickt. Wenn es so sein soll, habe ich nicht das geringste Problem vor einer Kamera zu reden. Dann bekämen möglichst viele gleichzeitig was mit.

        Schönen Sonntad und alles Liebe für dich

        Dieter

        1. Birgit

          Birgit@Dieter

          Hallo und viel Glück mit deinem Brief an Markus Lanz.

          Auch ich habe vor ca.14 Tagen Antwort auf meine Mail an RT Deutsch bekommen.Auch dort wird mächtig nach Kontakten gesucht,die bereit sind ihre Erfahrungen zu berichten und weiter zu geben.Ich hatte eine 1 stündige Videokonferenz und habe über meine Erfahrungen aus 35 Jahren berichtet.

          Ich stehe hinter Jesus Christus unserem Erlöser,möchte helfen andere wach zu rütteln.Wenn ich nur einen Einzigen erfolgreich warnen kann hat sich der ganze Aufwand gelohnt,wie du so schön schreibst.

          Wenn BI es erlaubt,werde ich gerne den Link veröffentlichen wenn es ausgestrahlt wird,damit es jeder lesen und hören kann.So gebe ich Zeugnis für unseren einzigen Mittler und Erlöser,ohne Angst.Unser Schöpfer und sein lieber Sohn geben mir den Mut und die Kraft.

          LG Birgit

        2. Isa an Birgit

          Die Sache ist: Würde bei einer TV-Ausstrahlung tatsächlich erlaubt werden, die Botschaft auf Jesus Christus als Erlöser zu lenken?

          Wenn man das im TV am Kirchentag nicht schaffte, wie viel weniger in so einer nicht-christlichen Sendung. Da gehts dann halt eher darum, Unterhaltungsstoff zu finden, aber nicht um wahre Lösungen...

        3. Birgit

          Birgit@Isa

          Danke für deine Gedanken dazu,doch ich denke das der Antrieb dazu für mich wichtig ist.Ob im Stern,Focus,Die Zeit Online oder sonstwo.Überall sind jetzt Berichte über Aussteiger,"Abtrünnige",Ausgeschlossene,Aufgewachte oder ähnlichem zu lesen.Auch im ZDF war kürzlich ein langer Bericht mit einem Aussteiger zu sehen.Das hat meines erachtens nichts mit Lösungen und schon gar nichts mit Unterhaltung zu tun;denke ich.Ich wurde gefragt warum ich dieses Interview gebe und der Beweggrund ist bei mit klar.Schluss mit dem jahrelangem Lug und Betrug.Die Menschen,vor allem die Jugend(evtl. Täuflingsanwärter),die immer jünger werden,sollen die Kehrseite VORHER kennenlernen.Das ist denen ja untersagt.Umso mehr mitmachen,umso weniger können wegsehen.Ich gebe damit zum Ausdruck das ich jetzt hinter Jesus Christus stehe,ohne wenn und aber und nie wieder einer weltlichen Gesellschaft die sich eine Religion nennt.Jesus hatte keine,seine Jünger flohen vor ihnen.Ich brauche keine Religion,denn alle werden mit der großen Hure untergehen.Alle.Hütet die Herde,war Jesu Auftrag.Also ist sie schon da und das erwachen hat begonnen.Egal für welche Zeitung,kaum eine ist christlich,doch mein Beitrag steht für Jesus unserem Erlöser und König.Ich bin sicher,das Jesus das auch so sieht,denn er kennt seine Kinder genau.Jesu Engelschar sind die Schnitter und man kann nur sein Bestes geben um zu zeigen,das man hinter Ihnen steht.So wie Jesus für  uns gestorben ist,würde ich es auch für Ihn tun.Das Jesus unser Erlöser ist,predigen ja viele,doch die Früchte sehen leider anders aus.Diesen falschen Propheten wird bald eine Macht gegenüber stehen,die mit einer Wucht kommt,das kein Stein mehr auf dem anderen steht.Das wird aber in keiner Zeitung mehr stehen.Ende im Gelände ;-)).

          LG Birgit

        4. Pia

          Liebe Birgit, würde mich freuen, Dich mal im Fernsehen zu erleben. Wünsche Dir viel Erfolg dabei, die Menschen zu warnen. Zu viele Jugendlichen wird erst klar, was für eine Falltür die Wachturm-Taufe ist, wenn sie im geistigen Kerker sitzen. Alles Liebe Dir, Pia

        5. Birgit

          Birgit@Pia

          Liebe Pia,

          Danke für deine Wünsche,denn das gibt immer wieder Kraft.Genau um dieses Thema ging es unter anderem.Die Falltür der nichtchristlichen Taufe.Sie taufen nicht nach Jesu Vorschrift!!Diese erbärmliche Lüge wird den Täuflingen vorenthalten.Ich sollte auch in diesem Jahr getauft werden.Als ich nachharkte wegen der komischen Tauffragen,kamen böse Blicke, Meidung.Ich bin Jesus dankbar,das ich einen Fransen seines Kleides ergreifen durfte.Er hat Fürsprache bei seinem Vater gehalten,so kurz davor,denke ich.Als ob ein Rolltor aufging vor meinen Augen.Anders kann ich das nicht beschreiben.Er gab mir Frieden,seinen Frieden,den die Welt nicht geben kann.Keinen Millimeter rücke ich mehr von seiner Seite,denn IHM wurde das Schwert und alle Macht gegeben.Durch SEINEN Siegeskranz ist klar ersichtlich auf welcher Seite man sicher ist.Dank BruderInfo ist dieser herzerwärmende Gedankenaustausch möglich,damit wir uns stützen und aufrichten können,in dieser schweren Endzeit.Ich bin sicher Pia,das wir uns kennenlernen dürfen,in seinem Königreich,als der liebevollste König den man sich wünschen kann.Und wieder kommen mir Tränen vor Freude,weil man sich so sehr danach sehnt.

          Alles Liebe

          Birgit

        6. Dieter

          Hallo Birgit,

          auch dir vielen Dank für die liebe Kontaktaufnahme. Den letzten Kick mein Leben und meine Ideen zur Warnung und Information auf breiter Ebene, bekam ich durch mein bis auf Weiteres vorletztes Telefonat mit meiner "Mutter" am 02. 09. . Bis dahin hatte ich es während fünf Wochen unzählige Male auf verschiedenste Weise versucht an ihr Inneres heranzukommen und ihr klargemacht, dass diese sogenannte Religion mich fast getötet und sehr krank gemacht hat.

          Ihre Reaktion: " Das ist vorbei. Das bringt nichts mehr. Ich will nicht darüber reden." So sieht also mütterliche Liebe in der sogenannten wahren Religion aus. Mir geht es besser, seit ich mich innerlich von ihr mit Gottes Hilfe gelöst habe.

          Warnen und informieren möchte ich z. B. aus folgenden Gründen: Jesus sagte: Wie ihr wollt , dass euch die Menschen tun, so tut auch ihnen. Wenn mich vor meiner "Taufe" jemand gewarnt und informiert hätte, mein Leben hätte ganz sicher einen völlig anderen Verlauf genommen. Diejenigen, die mit häufig freundlichen Gesichtern an die Türen gehen, sind Menschen, die erbarmungslos und hemmungslos unter Beschmutzung des Namens Gottes in vielfacher Hinsicht ausgenutzt und übel manipuliert werden. Vielfach Menschen, wie meine sogenannte Mutter, der erfolgreich vorgegaukelt wurde, sie findet in dieser Beulenpest von Organisation Antworten auf ihre biblischen Fragen. Ausserdem war sie wie viele in einer problematischen privaten Situation. Ausserdem habe ich so manchen im Lauf der Zeit kennengelernt, der zur sogenannten "Wahrheit" kam, weil er mit der Hoffnung , einen geliebten Angehörigen, der gestorben war, im "Paradies" wiederzusehen.

          An die Redaktion von Markus Lnnz habe ich am letzten Wochenende geschrieben. Bin am überlegen auch an Maischberger zu schreiben. Die hatte auch mal in einer Sendung eine ehemalige Zeugin dabei. Beim Schreiben fällt mir ein, Barbara Kohout war in Sendungen auf BR 3 und WDR 3 zu sehen. Mal schauen, was sonst noch in Frage kommt.

          RT deutsch war mir bis gerade völlig unbekannt. War kurz auf deren Site und habe auf Wikipedia gelesen, dass die vom russischen Staat finanziert werden. Putin hat zwar lobenswerterweise die Zeugen verboten, aber ob ich mit einem seiner Sender zusammenarbeiten möchte, weiss ich nicht. Habe dabei kein gutes Gefühl. In einigen Infosendungen unterschiedlicher Sender habe ich mitbekommen, dass die sich ihre Aussagen so drehen, dass sie zur politischen Staatsrichtung passen und die Realität dabei heftig verdreht wird.

          Vielleicht weiss ich ja noch nicht alles. Welche Erfahrungen hattest du bei deiner Videokonferenz? Welche Fragen wurden gestellt und auf welche Weise? Weisst du schon, ob und wann das gesendet wird? Meinst du mit Videokonferenz eine per Webkamera oder über Skype? Dazu fehlen mir derzeit die technischen Voraussetzungen.

          Wir haben den gleichen Antrieb an die Öffentlichkeit zu gehen, liebe Birgit. Bin auch fest davon überzeugt , dass der Schöpfer und sein Sohn alles tun, um uns  die nötige Stärke und Kraft geben. Meine Lieblingsbibelstellen sind Josua 1:7, 8 und Philipper 4:13

          Alles Liebe und Gute auch für dich

          Dieter

           

        7. Alpha

          Hallo Dieter,

          das trift auch auf von Merkel bezahlte deutsche Sender und Abtrünnige der WTG zu. ;P

          "In einigen Infosendungen unterschiedlicher Sender habe ich mitbekommen, dass die sich ihre Aussagen so drehen, dass sie zur politischen Staatsrichtung passen und die Realität dabei heftig verdreht wird."

          Du brauchst kein schlechtes Gefühl zu haben, alles Propaganda.

          Und Wikipedia sollte man in politischen Fragen grundsächlich nicht trauen.

          Siehe Youtube: dunkle seite wikipedia

          Lg Alpha

        8. Dieter

          Hallo Alpha,

          komme´bei deiner Antwort nicht ganz mit. Von Merkel bezahlte Sender, klingt irgendwie seltsam. Wie kommst du denn darauf? Natürlich kann man jegliche Informationen verdreht wiedergeben. Das politische Aussagen verdreht werden, ist nicht neu.

          Wie du Wikipedia als negativ hinstellst und Youtube dafür als Beweis anführst, ist mir schleierhaft. Ich kannte RT deutsch nicht, also habe ich auf Wikipedia nach den Hintergründen für den Sender geschaut. Inwieweit das eine politsche Frage sein  soll, keine Ahnung.

          Liebe Grüsse

          Dieter

        9. lieber Dieter,

          auch mich hat das Urmel aus dem Eis, als Kind  immer fasziniert . Warum ich mir diesen  Nicknamen gewählt habe , ist; Das Urmel hat sich aus dem kalten Eis befreit, so sah ich das, als ich mich vor nicht ganz  drei Jahren , das letzte Mal in der Versammlung sehen ließ . In den letzten, ca. zehn Jahren, haben sich die Versammlungen zu einer Eishöhle verwandelt und so wurde das Urmel aus dem Eis wiederbelebt????. Irgendwie , muss ich auch was vom Urmel an mir haben. Im Laufe der Zeit, habe ich hier auf BI liebe Brüder und Schwestern nicht nur in Schriftform, sonder auch persönlich kennengelernt. Im letzten Jahr, trafen wir uns im Weserbergland und da kam ( wir kannten uns nicht vom sehen) Zartbeseitet , mit ausgestreckten Arm zur Begrüßung auf mich zu und sagte:  du bist das Urmel. Ja, ich bin das Urmel. Nun weißt Du in etwa, wie ich zum Urmel kam.

          An Dich und an Alle hier, noch  einen schönen Rest vom Sonntag

          Das Urmel

        10. Dieter

          Liebes Urmel,

          danke für die liebe Antwort. Interessant, dein Nickname hat einen Bezug zu Deinem Erlebten. Die Eishöhle der sogenannten brüderlichen Liebe habe ich schon seit Jahrzehnten wahrgenoomen.

          Oh Herr, was haben wir für Älteste, diese Bemerkung bekam ich zwei Mal mit. Zuerst in meiner Jugend - ich war so 15 oder 16 - von einer sehr lieben älteren Schwester, zu der ein damals schon über 70-jähriger Ältester das sagte. Er machte diese Bemerkung weil ausser ihm sich niemand von den sogenannten Hirten sich für das Chaos und Drama in meiner Familie interessierte.

          Das zweite Mal sagte es eine wunderbare 90 Jahre alte Schwester zu mir, mit der ich einen herzlichen persönlichen Kontakt pflegte. Es war in der (zum Glück) letzten Versammlung, mit der ich "verbunden" war. Für drei Wochen war ich nicht im K-saal. Dann rief mich diese 90 Jahre alte Schwester an und fragte mit echter Sorge, was mit mir los ist. Dabei erzählte sie mir, sie habe mit zwei der "Ältesten" gesprochen und keiner wusste was mit mir los ist. Darauf machte sie diese Bemerkung. Etwa drei Monate danach starb sie an einer langwierigen Hüft-OP, die für ihren geschwächten Körper zu anstrengend war. Ich habe stundenlang Rotz und Wasser geheult und mich danach für Monate so gefühlt, als habe man mir den letzten Rest vom Boden unter den Füssen weggezogen. Aus heutiger Sicht hat ihr Tod zu jener Zeit einen positiven Aspekt für mich. Dadurch habe ich mich noch leerer als ich es eh schon war gefühlt und es fiel mir leichter der sogenannten Wahrheit (welch ein Hohn für den Schöpfer) den Rücken zu kehren. was ich per Mail an den mir sympathischsten Ältesten gemacht habe.

          Freut mich für dich, dass Du auf Bi erbauende und stärkende Kontakte bekommen hast. Ich freue mich über jeden Kommentar, in dem ich herzliche Anteilnahme verspüre. Es heisst nicht ohne Grund: Beglückender ist Geben als Empfangen.

          Auf BI habe ich binnen weniger Tage sehr liebe Anteilnahme erfahren, die mich freut, aufbaut und gerne nach besten Kräften erwidere. Wenn sich dann mal ein persönlicher Kontakt ergibt, gerne.

          Du schreibst von einer Begegnung im Weserbergland. Bist du aus der Gegend? Heute lebe ich in Nürnberg. Von Februar 78 bis September 79 war ich als Zivi in der damaligen Städtischen Klinik in Bielefeld.

          Freue mich auf deine Antwort und wünsche dir eine tolle Woche

          Dieter

           

  26. Dieter

    Habe den Artikel gerade aus Zeitgründen nur überflogen. Allein der Schlussabschnitt ist toll und genau auf den Punkt geschrieben. Wunderbar - kein herumeierndes Selbstbeweihräuchern und pseudoreligiöses Gehabe wie beim "TuvS".

    Danke für Eure tolle, intensive und wirklich nützliche Arbeit. Ihr habt mir im Laufe der Zeit so manchen Horizont erweitert und mir im Leben weitergeholfen. Habe eine Kontaktaufnahme mit dem österreichischen Staat in der Planung, denn bei mir hat die Zeit bei den ZJ folgendes bewirkt:

    - gespaltenes, chaotisches Elternhaus . Folge u.a. : konkrete Selbstmordabsicht mit 15 (den sogenannten Hirten war der familiäre Horror scheissegal

    - in der Folge schwere Kontaktstörungen und weitere gravierende psychische Probleme, Hauptsache ich habe nach den Sektenregeln funktioniert

    - aus dem psychischen Dilemma heraus Eingang einer katastrofalen Ehe  und Gründung einer Familie, die ebenso kaputt war wie mein Elternhaus

    - 2006 Trennung und sehr konkrete Selbstmordabsichten (zum 5. Mal insgesamt): 120 Schlaftabletten waren schon im Haus, der Whisky fehlte noch dazu

    - Folge davon: schwere Depressionen für drei Jahre , Arbeitsunfähigkeit mit Genuss von Hartz 4 und die Freude in der Privaten Insolvenz zu sein, weil ich so bescheuert war für die Schulden meiner Ex  zu unterschreiben

    - 2008 : dreimal im Krankenhaus wegen Verdacht auf Magenkrebs

    18.03.14: Fünfeinhalbstündige Herz-OP , 4 Bypässe. Drei Tage danach stand mein Leben konkret auf der Kippe. Schwerbinderten-Ausweis ist beantragt, mindestens 60 % werden draufstehen

    Inzwischen hat mein wunderbarer 30 jähriger Sohn mir in mehreren Mails klargemacht , wie sehr er mich hasst und verachtet und von meiner ach so christlichen Zeugen Jehovas-Mutter habe ich heute am Telefon das letzte I-Tüpfelchen an Beweis bekommen, dass ich ihr absolut Nichts bedeute. Ob sie (78) inzwischen psychologisch mehr oder weniger deftigen Schaden hat , inwieweit sie die Zeugenmafia psychisch umgedreht hat, und ob möglicherweise ein vorhandener Scheisscharakter seinen Teil dazu beigetragen hat interessier mich nicht mehr. Ich habe genug im Leben voll aufs Maul bekommen.

    Jetzt habe ich , am 6.4. werde ich 60 , meine Lehren daraus gezogen und mein Leben komplett neu geordnet. Ende Juli hat mir ein wunderbarer Freund aus England, der mich in seinen Mails aus tiefster Überzeugung Bruder nennt, ein wunderbar formuliertes Gebet geschickt. Das hat meine 7-jährige Gebetsblockade gelöst ( der "Wahrheit" sei Dank! Wahrheit... ich lach mich tot)

    Seitdem geht es mit meinem Glauben und damit selbstverständlich auch meinem Leben in sagenhaftem Tempo aufwärts  Jehova oder wie auch immer er wirklich heisst, ist mir sehr, sehr nah. Das habe ich seit Ende Juli schon mehrfach erlebt.

    Ich spüre auch dss Verlangen, Menschen vor dieser vermeintlichen Religion zu warnen. Wenn Gott das von mir will, wird er mir eine Möglichkeit zeigen. Ich hätte auch kein Problem damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Vor der Meschpoke, die diesen Religionskonzern führt , habe ich nicht die geringste Angst. Die sollen nur kommen. Ich freu mich auf die. LOL

    Leid tut mir das "Fussvolk" , das an den Türen klingelt und sich and Ecken und Plätzen die Füsse platt steht, falls sie es schon sind , noch platter, lach.  Die werden fürchterlich, missbraucht, manipuliert und ausgenutzt. Glaube nicht, dass ich da auf Dauer einfach nur zuschauen kann.

    Schönes Wochenende und liebe Grüsse an Alle

    Dieter

    PS: Müssen die Captchas so schwierig sein? Krieg ich ja Kopfschmerzen von 🙂

    -

    1. Lieber Dieter ,

      auch ich möchte dich herzlich auf Bruderinfo willkommen heißen . Ich freue mich , daß du zu unserem himmlischen Vater wieder soviel Vertrauen hast , daß du zu ihm beten kannst .

      Du bist zwar schon nicht mehr ganz jung , aber von nun an geht es mit der Hilfe von unseren beiden Höchsten aufwärts . Da bin ich mir sicher .

      Es tut mir furchtbar leid , daß du in deinem bisherigen Leben soviel Schlimmes erleben mußtest , sodaß du sogar deinem Leben ein Ende setzen wolltest .

      Bitte schau nicht mehr zurück . Das vor dir liegende Leben ist der beste Teil . Du bist von vielen Freunden umgeben , die dir wirklich helfen wollen . Und das beste ist , du hast die Aussicht , auf ewiges Leben ! !

      In Off. 21:4 wird so schön gezeigt , wie das sein wird . Sicherlich kennst du das !

      Alle früheren schlimmen Dinge sind dann nicht mehr in unserem Sinn . Daran zu denken , läßt uns vieles , das heute noch passiert , vergessen . Vor allem die bitteren Erfahrungen in deinem Leben .

      Jetzt bist du auf dem besten Weg dahin , wie du geschrieben hast , das freut mich !

      Liebe Grüße

      Iris

       

      1. Dieter

        Liebe Iris,

        danke für Deinen lieben Willkommensgruss. Mitleser bin ich schon seit Jahren und vereinzelt habe ich mal einen Kommentar geschrieben.

        Zu unserem himmlischen Vater habe ich soviel Vertraueen, wie noch nie in meinem Leben. Bei den ZJ bekommt man das ja nicht. Aber die Wurzel der biblischen Wahrheit, nicht der Vorgegaukelten, war irgendwie in mir. Beten kann ich seit Ende Juli wieder und ich bin sehr sicher, dass der Höchste mein Leben begleitet  Häufige Gebete und regelmässiges Bibellesen und natürlich in Ruhe darüber nachdenken, geben mir viel Kraft und machen meinen Glauben ständig stärker.

        Stimmt, laut Ausweis habe ich schon ein gewisses Alter, aber in meinem Kopf und meiner psychischen Verfassung bin ich jünger und stärker, als ich mit 18 oder 20 war. Vielen Dank für Deine herzliche Anteilnahme an meinem bisherigen Leben. Das ist wahre Nächstenliebe, wie sie Jesus und seine Nachfolger vorlebten. Dazu braucht es keine öffentlichkeitswirksame Selbstbeweihräucherung.

        Sehr lieb von dir, wie du mich ermunterst, nicht mehr zurück zu schauen. Ein Rückblick auf die Vergangenheit hat nur Sinn, wenn ich eigene Fehler wahrnehme und es in Zukunft besser mache. Wie du so richtig schreibst, habe ich ausser auf BI auch im privaten schon sehr erfreuliche Kontakte geknüpft. Jesus hat sich auch nicht von der ach so bösen Welt abgekapselt. Er ging auf die Menschen zu und machte, was für sie gut war.

        An das ewige Leben auf einer von allem Schlechten gereinigten Erde, glaube ich so intensiv, wie niemals zuvor. Der allweise Schöpfer lässt sich seine wunderschöne Schöpfung nicht von bewussten oder unbewussten Nachfolgern des Gegenspielers zerstören.

        Sicher kenne ich Off. 21:4. Eine wunderbare nud sehr stärkende Hoffnung, die uns Jehova gibt. Erinnert mich aber auch an das grauenvolle Offenbarungsbuch, mit dem ich fünfmal gefoltert wurde.Lach 🙂

        Schön, wenn ich dir mit dem Wie meines Kommentars eine Freude machen konnte.

        Liebe Grüsse

        Dieter

         

         

         

  27. Lieber Tilo ,

    vielen Dank , für diesen aufschlußreichen Bericht  .

    Leider sind im Laufe der Ca. 100 Jahre Millionen von Menschen , auf die Propaganda der selbsternannten Sklavenklasse hereingefallen .

    Wie du zitierst, sollten wir das , was die LK schon vorgearbeitet hat , nicht nochmal überprüfen , ob auch alles so richtig ist . Kein Wunder , daß wir immer mehr von unserem König , Jesus Christus getrennt wurden .

    Wir dummen Schafe haben natürlich das getan , was von uns verlangt wurde . So hatten sie leichtes Spiel mit uns . Leider funktioniert diese Methode immer noch . Sie reden den Brüdern ein , daß sie außerhalb des T.u.v.S. keine notwendige biblische Anleitung bekommen würden und somit auch die Bibel nicht verstehen könnten . Daß ich nicht lache . Seit wir JW.Org verlassen haben , sind uns die Augen aufgegangen und wir denken jetzt selbständig ohne Belehrung und Anleitung vom T.u.v.S.

    Es ist , wie wenn man lange in einem kleinen abgezäunten Gehege bleiben muß und dann endlich durch ein Schlupfloch ins Freie kommt . Jetzt wurde auch unser Denken frei , ohne von irgendwem oder was beeinflusst zu sein . Wir haben unseren König , Jesus Christus wieder an die richtige Stelle in unserem Leben gesetzt , denn er ist derjenige , zu dem wir gehen wollten . Er hat Worte des ewigen Lebens , nicht irgendwelche ,die sich an seine Stelle gesetzt haben .

    Liebe Grüße
    ????

    Iris

     

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.