Die geistlichen Lieder der Wachtturmgesellschaft

Quelle: JW:Org

Mit dem WT Studienartikel „Singt voller Freude“ Wachtturm November 2017, erhielten wir einen speziellen Gesangsunterricht, damit wir in Zukunft die vom Sklaven produzierten Lieder und deren Inhalt auch tatsächlich übernehmen. Nur die Lippen bewegen gilt ab sofort nicht mehr.

Zitat aus dem Artikel: “Ein bekannter Liedtexter sagte: ’Wörter erzeugen Gedanken. Musik weckt Gefühle. Aber ein Lied lässt dich einen Gedanken fühlen.’ Unsere Königreichslieder bringen Lobpreis und Liebe für Jehova zum Ausdruck.”

Link zum Video

Musik erweckt Gefühle, richtig, doch wer war der in diesem Absatz zitierte bekannte Liedtexter? Yip Harburg (*1896, +1981). Ein leidenschaftlicher Religionskritiker, bekennender Atheist, Kommunist mit feministischen und pazifistischen Einschlag. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch Religionskritiker, Diktatoren und Dogmatiker den Wert der Musik und das Singen, für sich als ein Mittel der Beeinflussung benutzen.

Lieder zum Lobpreis Gottes müssen unseren persönlichen Gefühlen entspringen, und sollten nicht instrumentalisiert werden. Und so macht die WTG aus dem Singen mal wieder schnell ein Dogma. Wer nicht freudig mitsingt in der Versammlungen, ist verdächtig.

Der Aufbau des Artikels verläuft nach dem bekannten Muster. Man bezieht sich auf einige Aussagen aus dem Alten Testament von begeisterten Sängern, Psalmisten, und konstruiert daraus eine Verpflichtung für alle, fleißig mit zu singen.

Zitat aus dem Artikel: „Schon seit Langem ist Musik für treue Anbeter eine Möglichkeit, Jehova zu preisen.  Oder: „Auch unsere heutigen Lieder sind wirklich „geisterfüllte Lieder“. (WIRKLICH?) Singen wir sie voller Dankbarkeit. Sie gehören zu der geistigen Speise, für die „der treue und verständige Sklave“ sorgt. Auch wenn dir das Singen schwer fällt, Trotzdem haben wir alle die Verantwortung, Jehova durch unser Singen zu preisen.

Obwohl das Neuen Testament bis auf die Stelle in Epheser 5,19 nur spärliche Angaben zum Thema Lieder und Musik in den christlichen Gemeinden geben, macht die WTG mal schnell ein Dogma daraus. Laut mitsingen ist eine Pflicht, wer nicht laut mitsingt kommt seiner Verantwortung nicht nach. Älteste die auf der Bühne nur die Lippen bewegen, das geht überhaupt nicht, deren Vorbildfunktion ist zu hinterfragen. es heißt hier: In Epheser 5,19 lesen wir jedoch „Sprecht einander in Psalmen, Hymnen und geistlichen Liedern zu; singt und jubelt dem Herrn in euren Herzen.“

Singen aus dem Herzen will die WTG verordnen.

Diese „Anweisung“ betreffs des “freudigen Singens” finden wir in allen ihren Vorschriften bezüglich unserer Empfindungen wieder. “Begeisterung” wird verordnet und verlangt. Wir haben “mit Begeisterung” den von ihr zu christlich/göttlichem Gebot erhobenen “Haus-zu-Haus-Predigtdienst” durchzuführen und “mit Begeisterung” allen von ihr vorgeschriebenen Zusammenkünften und Kongressen beizuwohnen, sowie mit Begeisterung “Kommentare geben“. 

Sie hat nicht verstanden das die angeführten Vorbilder nur aus dem Herzen heraus Gott Lobpreis gesungen haben. Da helfen keine Übungen und Atemtechniken. Warum singen wohl viele von uns nur halbherzig die vorgegebenen Lieder? Könnte es daran liegen, das sie sich mit dem Text und den Zielen dieser Lieder einfach nicht identifizieren können. Schon mal daran gedacht, liebe WTG? Anstatt das Singen zu einem Dogma zu machen, und Begeisterung zu erwarten, sollte man mal darüber nachdenken.

Ja, „es ist gut, für unseren Gott Lieder zu singen“ Ps. 147:1, Aber dabei sollte es sich um Lieder für unseren Gott handeln, und nicht Lieder die einer Organisation und deren Zielen dienen.

Ein geistliches Lied mit christlich-religiösem Inhalt ist in den meisten christlichen Kirchen fester Bestandteil des Gottesdienstes und der Anbetung. Mit dem gemeinschaftlichen Singen beschließt die Gemeinde üblicher Weise eine Predigt oder das Gebet im Kreis der Gläubigen. Vom Charakter her ist es ein Gebet des  Dankes, des Lobpreises und dient der Pflege der Gemeinschaft aber auch der Verinnerlichung von Glaubensinhalten.

Lieder in den Versammlungen der Zeugen Jehovas

Nicht nur, dass in unseren Zusammenkünften „spezielle  Glaubensüberzeugungen“ besungen werden, geht es vielfach auch um Tätigkeiten, Kampf, Einsatzbereitschaft und Werke für die Organisation, zu welchen uns ihre Vertreter anspornen.

Beispielhaft sei hier nur der Text des Liedes 150 genannt: „Jehova will, dass unser Dienst uns glücklich macht und Freude bringt. Wir bieten Hilfe an, jedermann, dort wo man uns braucht. Auch hier bei uns tut sich noch viel. Man Sprachen lernt, ein gutes Ziel. Es wird gebaut. Man setzt sich ein und legt sein Herz voll mit hinein“.

Kernaussage des Liedes: Glück und Befriedigung erfährt ein Christ vorrangig im „Dienst“. Sollte das nicht so sein, liegt es allein an ihm und seinem mangelnden Gehorsam gegenüber Jehova.

Oder nehmen wir das Lied 140 über das Leben eines Pioniers: „Wenn der Tag neu erwacht, nun zu Ende die Nacht, uns‘re Augen noch schwer, doch wir sind auf dem Weg. Viele Leute uns seh‘n, manche bleiben auch steh‘n. Und wir sind für sie da, lächeln freundlich sie an jeden Tag. So zu leben hat Sinn, ist ein echter Gewinn. Für Jehova das Beste, er segnet uns sehr jeden Tag.“

Weitere Liedertitel sollen wohl bewusst Ängste schüren und an unsere Einsatzbereitschaft appellieren wie etwa: „Leben steht auf dem Spiel“ oder „ Anweisungen für  unseren Dienst“ oder Einsatz für die angeblichen Brüder Christi: Ihr habt es für mich getan“.

Und selbst da, wo es im Text vordergründig um Gott oder um das Opfer Christi geht, wird unterschwellig auf Werke, den Einsatz und die Dankbarkeit abgehoben. Dankbarkeit und Angst lassen keine Kritik hochkommen und dämpfen nüchternes Nachdenken, was für den Fortbestand der WTG unverzichtbar ist.

Lied 138: O Höchster in den Höh‘n, Jehova ist dein Name. Wir wollen für dich leben, als Zeugen von dir reden. Jehova ist dein Name, nach dir sind wir benannt. Als Volk für deinen Namen, wir machen ihn bekannt“.

Es fällt auf, dass die Glieder des „treuen und verständigen Sklaven“, also die „Gesalbten“, zunehmend in den Vordergrund gerückt werden und sich, wie etwa im Lied 147, besingen und glorifizieren lassen: „Sie sind die neue Schöpfung, erkauft aus der Menschenwelt. Gottes Söhne, Gesalbte, sind von ihm auserwählt. Sie sind heilig, Gott hat sie ins Licht geführt, Sie vertreten die Wahrheit, sind von ihr tief berührt. verbreiten sie weltweit deinen Ruhm. Sie steh‘n zu ihrem Auftrag, usw.

Als Christ mag man sich schwerlich vorstellen, dass es den Aposteln und Jüngern Jesu je eingefallen wäre sich von der Urgemeinde abzuheben, indem sie sich zu ihrer eigenen Ehre hätten besingen und loben lassen. Auch ist mir als ehemaligem Katholiken kein Lied bekannt, in welchem sich etwa der Papst als Stellvertreter Gottes mit Liedern hätte musikalisch verehren lassen.

Doch das drastischste Beispiel der Selbstverherrlichung liefert das Lied Nr. 151: „Die Offenbarung der Söhne Gottes“:

In diesem Text geht es vordergründig um die in der Bibel erwähnten „Gesalbten“. Es ist schon penetrant und schon beinahe peinlich, wie sich hier die Glieder der leitenden Körperschaft als Vertreter des Überrests der Gesalbtenklasse  von der Bruderschaft beehren und verherrlichen lassen. Die Botschaft lautet sinngemäß: „Wir werden bald vom Himmel aus über euch herrschen und alle, die sich jetzt noch weigern sollten uns schon heute zu akzeptieren und anzuerkennen, werden auch von uns in der großen Endschlacht an der Seite von Jesus Christus vernichtet werden.

Ein kurzer Textauszug: „Gott seine Söhne offenbart, die Zeit ist nicht mehr fern. Im Himmel werden sie regieren, mit Christus ihrem Herrn. Den Söhnen Gottes wird dann auch der Sieg und Lohn gehören. Der König bald gibt den Befehl. An Christi Seite kämpfen sie, im großen Schlusskrieg dann. Glücklich vereint in Ewigkeit bleiben sie mit dem Lamm“.

In seiner abschließenden Ansprache auf einem Kongress in Schweden lässt Anthony Morris dieselbe Denkweise der Glieder der leitenden Körperschaft durchblicken.

Desgleichen bei einem internationalen Kongress in Helsinki, als Anthony Morris im Auftrag der leitenden Körperschaft im Brustton der Überzeugung verkündet, wie die Führung der Zeugen Jehovas – die leitende Körperschaft also – bei der Vernichtung dieses Systems und der Tötung von Milliarden von Menschen an der Seite Jesu Christi in naher Zukunft in die Kampfhandlungen mit eingreifen wird.

Sie zählen sich zu den „144.000“ und identifizieren sich mit den „Gesalbten“. Ferner belehren sie uns darüber, dass sie nach ihrem Tod in den Himmel kommen und vom Himmel aus über die Erde herrschen werden. (Offenbarung 5:10) Die übrigen Zeugen bilden hingegen die „große Volksmenge“, welche auf der Erde übrig bleiben und den Schlusskampf von „Armageddon“ überleben werden.

Was ist dieser Schlusskampf oder Armageddon? Man versteht darunter die Endschlacht zwischen Gott und der „ungläubigen Menschheit“. Die Zeugen lehren, dass vor der Schlacht von Armageddon alle 144.000 bereits im Himmel sind, wo sie dann als Mitregenten mit Jesus mit der von Gott verliehenen Autorität die Feinde des Königreiches erdenweit mit „eisernem Stab“ hüten, sprich über sie die endgültige Vernichtung verhängen würden. (Off. 2:26, 27).

Wer wird nun in Armageddon getötet?

Laut „Der Wachturm“ eben jeder der kein Zeuge Jehovas ist. “Nur Jehovas Zeugen — die Glieder des gesalbten Überrests und die „große Volksmenge“ — haben als vereinte Organisation unter dem Schutz des höchsten Organisators die biblische Hoffnung, das nahe bevorstehende Ende des zum Untergang verurteilten, von Satan, dem Teufel, beherrschten Systems zu überleben.” Wachturm 01.09.1989, S.19 Abs. 17

Bei derzeit rund 8 Millionen aktiven Zeugen, ihren Kindern und weiteren Personen, die sich am Predigtwerk beteiligen, sind das etwa 10-12 Millionen. Das bedeutet, dass 99,9% der Menschheit vernichtet und nur 0,1 Prozent als Angehörige der Zeugenorganisation überleben werden. Für diese Annahme bedarf es schon einer sehr starken emotionsgestützten Überzeugung.

Anthony Morris: Engel des Todes

Auf dem Sommerkongress in Helsinki bestärkte Anthony Morris III seine Hörerschaft mit 2. Könige 19:35 in der Überzeugung einst zu den Überlebenden zu gehören. Da hatte einst ein einziger Engel im Auftrag Gottes über Nacht 185.000 assyrische Krieger umgebracht. In naiver Weise hob er hier wohl auf die graduellen Unterschiede der himmlischen Zerstörungskräfte ab, gegen die jeglicher Widerstand zwecklos ist. Das erzeugt bei den Zuhörern zumindest wohlige Sicherheit und Zuversicht, Merkmale, auf die man nicht verzichten will.

Dann führte Morris weiter aus: „In Armageddon wird Christus Jesus aufstehen und mit ihm seine 144.000. Könnt ihr euch vorstellen, wenn ein Engel 185.000 Personen tötete, was die 144.000 unsterblichen Geschöpfe mit Jesus erst an Kampfkraft in die Schlacht werfen werden? Das hören die Zeugen gerne, denn es bestärkt sie in der einzigartigen Hoffnung auf die eigene Errettung und die Vernichtung ihrer Gegner, was nebenbei ihre Behaglichkeit stärken dürfte.

Morris will einfach an seine Hörer appellieren und ihnen sagen: „Du musst ein loyaler Diener Jehovas sein – indem du der Organisation, die ich gemeinsam mit den Gliedern des „Sklaven“ zu leiten die Ehre habe, absoluten Gehorsam entgegenbringst – oder meine geistigen Brüder und ich werden dich leider hinrichten müssen, nachdem wir von Christus in naher Zukunft mit unbezwingbaren Kräften aus der Höhe bestückt werden.“

Soweit die groteske Auslassung des naiv betulichen Anthony Morris zum Thema Harmagedon. Offenkundig verstärkt es die eigene Bedeutung, mit welcher er sich gerne schmückt, wenn er seine Zuhörer in Furcht versetzen und das Joch der WT-Organisation auf ihrem Nacken verstärken kann. Solltest du an dieser Haltung zweifeln, dann höre dir bitte einmal an, wie Anthony Morris III sich über die Tötungsmodalitäten auslässt, die nach seiner Schilderung in Harmagedon wie verbrannte und aufgeplatzte Hot Dog-Würstchen herumliegen werden. Das ist wohl die Furcht vor dem modifizierten Höllenfeuer, welche Generationen gutgläubiger Katholiken in Schach gehalten hatte, und auch bei den Zeugen die beabsichtigte Wirkung hervorrufen dürfte.

Dieser absurde Gedanke wurde auch im Wachtturm 15. 2. 2014 schon angedeutet. http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2014122

Im Artikel „Jubelt Christus zu — dem glorreichen König!“ wird im Absatz 16 ausgeführt:

Wer gehört zu den himmlischen „Heeren“, die Christus in die Schlacht folgen? …… Gehören aber nur sie (die Engel)  zu seinen Heeren? Jesus versprach seinen gesalbten Brüdern: „Dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, sodass sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe“ (Offb. 2:26, 27). …. dem werde ich Macht über die Völker geben.  Er wird über sie herrschen mit eisernem Zepter,  und sie zerschlagen wie Tongeschirr“

Somit zählen zu Christi Heeren im Himmel auch seine gesalbten Brüder, die bis dahin ihren himmlischen Lohn erhalten haben werden. Die gesalbten Mitherrscher sind an seiner Seite, wenn er die Nationen mit eisernem Stab hütet und dabei „furchteinflößende Dinge“ vollbringt.

Dieses „neue Licht“ stützt sich auf den Text aus Offenbarung 2:26,27 „Dem, der siegt will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten (oder weiden, wörtlich hirten), sodass sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden.

In diesem Vers aus Psalm 2:8 geht es jedoch nicht um die Schlacht Gottes, in welcher alle Menschen in einem Blutbad vernichtet werden, sondern um die Herrschaft Christi über die Völker der Erde. …und  wer von den Auserwählten bis zuletzt nach seinem Willen lebt und handelt, dem wird er an dieser Macht über die Völker der Erde beteiligen. Mit eiserner Strenge wird er über sie herrschen und die Macht der Völker wie Tongefäße zerschlagen, nicht aber Menschen ausrotten.

Außer der NWÜ spricht keine Übersetzung von Menschen, die fallen oder vernichtet würden, vielmehr ist hier die Rede von der Herrschaft Gottes über die Völker. Es ist einfach absurd eine Verbindung zwischen Offenbarung 12:7-9 und Offenbarung 2:26 herstellen zu wollen, so als ob sich beide Verse auf dieselbe Situation beziehen würden.

Die WTG nutzt ganz einfach die tiefenpsychologische Macht der Musik und missbraucht ihre  Lieder für eine unangemessene Manipulation der Bruderschaft in ihrem Sinne, wie es auch in der Politik seit jeher der Fall ist. Peinlich berührt mich die Tatsache, dass Bruder Splane vor dem Wachtturmchor höchst persönlich seinen Taktstock schwingt und sich damit gleichsam selbst den Glorienschein aufsteckt.

Dass die WTG nun voll auf die beeinflussende Macht der Musik und ihrer Lieder baut, zeigt sich auch in ihren monatlich produzierten Musikvideos, welche sinnvolle Lebensinhalte und Glück nur noch in der Unterordnung unter den Willen der Organisation sieht. Die ständige Beeinflussung über die Sinne, das Hören von Musik und das Singen von Liedern, ruft Emotionen hervor, die sich zusammen mit den bunten Illustrationen in den Publikationen fest zu einem irrationalen Glaubensfundament formieren und das gute Gefühl erzeugen auf dem einzig richtigen Weg zu sein. Diese Form der Manipulation ist dann auch nicht mehr durch nüchtern rationale Überlegungen und Argumente aufzubrechen, damit die Brüder möglichst unlösbar mit ihrer Organisation verwurzelt und verbunden bleiben.

Es gibt keine Verantwortung gegenüber Gott ihn mit Lieder zu preisen. Ja, geistige Lieder verbunden mit einer schönen Melodie erreichen mein Herz und können mich anrühren ohne das ich lautstark vor Anderen singe. “Singt und jubelt dem Herrn in euren Herzen“ sagte Paulus, das ist wertvoller vor Gott, als einer Verordnung zu folgen und einer Verantwortung nachzukommen.

Mag ich nicht (111)

146 Kommentare zu “Die geistlichen Lieder der Wachtturmgesellschaft

  1. Sylvia Geiser

    Danke RoKo für Deine schöne Geschichte, die zur Aufklärung dient.

    Herzliche Grüsse

    Sylvia

  2. RoKo24

    Ihr Lieben, weil Viele mitlesen und unsere Statements unterschiedlich interpretieren möchte ich zum Kopftuch Kopfbedeckung und den herrlichen Beitrag von Hupsi http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/die-geistlichen-lieder-der-wachtturmgesellschaft/comment-page-3/#comment-31640
    etwas anmerken:

    Die Dinge zur Bedeckung des weiblichen Kopfes ist keine Erfindung der Zeugen Jehovas, der LK oder WTG. Diese Kernaussage entstammt der Bibel und ist in jeder Übersetzung vorzufinden. Die Anwendung biblischer Dinge führt jedoch manchmal zu Irritationen.

    M.N. hat mich sehr zum schmunzeln gebracht mit der Bezeichnung eines ausgeleierten Halswirbels. Viele Brüder und auch ich haben so oft den Kopf geschüttelt (wegen falscher Anwendung von biblischen Lehren), dass man überlegen sollte, ob die heutigen Nackenschmerzen gar in eine „Haftung“ aus der Tätigkeit im Vereinsleben zugeleitet werden könne. Das Thema „Berufskrankheit“ findet hier eine völlig neue Anwendung – oder? Ein Verein ist dafür versichert. Link: http://www.vereinswiki.info/node/200 Wenn nicht, haftet dieser mit seinem Vermögen. Wäre mal eine Überlegung wert 😉 - Achtung Sarkasmus gepaart mit tatsächlichem Recht.

    Hupsis Beitrag brachte mich ebenso zu schmunzeln. So eine Begebenheit gab es bei uns in der Versammlung auch einmal, als alle Älteste und Dienstamtgehilfen zu einer Schulung abwesend waren. Da wurden von Pionierschwestern die irrwitzigsten Kopfbedeckungen ausgegraben. Auch ein Taschentuch. Respektvoll empfand ich das nicht und kann M.N.s Eindruck bestätigen. Hut ab für Hupsis Engagement. Offensichtlich wurde mir allerdings wieder, dass viele heutigen Schwestern mit diesem Thema keineswegs souverän umgehen und die Anwendung eines Kopftuches eher eine lästige Belastung, ein Muss, ein Befehl angesehen wird, statt einer Ehre darin sehen. So sehe ich das. Täusche ich mich? Dann berichtigt mich bitte.

    Lest bitte 1. Korinther 11. Paulus schrieb dies an die Versammlung in Korinth, die für einige „Verstöße“ bekannt war. Vielleicht lag das damals schon an der westlichen Lage der Stadt ausgehend vom damaligen Israel, so wie auch heute die westliche Welt und deren Mode viel Einfluss auf die ganze Lebensführung und Entwicklung in der Besinnung dort lebender Menschen hat.

    Jesus sagte, mein Reich ist kein Teil dieser Welt, also sind weltliche Probleme oder Mode oder Verhaltensregelen die dort als chic gelten, Nichtig bei Gott. Dazu zählt auch Anzug und Krawatte-Zwang, das von der WTG als chicliches Aussehen und als ein Erfordernis für die Anbetung gelehrt wird. Ich sorgte auch mal für Anstoss, weil ich zur Zusammenkunft keinen Binder trug, sondern ein anderes Schmuckelement an den Kragenspitzen. Nur im besten Zwirn wäre man für Gott annehmbar, und einige weiten die Regel auch auf ein weißen Hemd aus, ein farbiges oder gemustertes ist tabu. Das das Quatsch und Nonsons ist geht nicht in die Birne. Für Gott annehmbare Bekleidung ist weit dehnbar. Annehmbar kommt aus dem Herzen, dem Inneren. Wer das vollends verstanden hat, kann sodann Gott ehren, denn mit einem gestörtem Verständnis ist Gottesehre für ihn unannehmbar. Wir sollen ihn mit Geist und Wahrheit anbeten.

    Eine Schwester in meiner Versammlung, die kurze Haare auf dem Kopf mag, wurde von meinen Ältesten angesprochen, künftig auf das Tragen ihrer offenen, kurzen, abstehenden Zipfelhaarfrisur zu verzichten und wie andere Frauen auch, doch besser langes anliegendes Haar tragen. Fühlten sich im Anblick einige Verkündiger in ihrer Privatsphäre gestört? Nur so wäre ihre Haarpracht annehmbar! Diese Aussage steht aber insofern im Widerspruch zu 1.Kor. 11:6. Aus dortigem Wortlaut wird ersichtlich, dass die individuelle Ansicht, was die Frau selbst als chic oder anstößig empfindet, maßgeblich ist. Wenn eine Frau kurze Haare trägt und dies aus Überzeugung und gern, dann sollte man dies achten und respektieren. Da die Mehrzahl von Frauen langes Haar für ihren Ausdruck ihrer Schönheit empfinden und pflegen, so sollen diese ihr langes Haar bei religiöser Lehrtätigkeit bedecken. Dies ging mit der alten Regel im mosaischen Gesetz zu den äußerlichen Unterschieden zw. Mann und Frau einher.

    Wer das nicht verstanden hat, lese hier: 1. Tim 6:4
    so ist er [vor Stolz] aufgeblasen+ und versteht nichts,+ sondern ist wegen Streitfragen und Debatten über Worte+ geistig+ krank. Aus diesen Dingen entspringen Neid+, Streit, Lästerreden+, böse Verdächtigungen, (NWÜ)

    Denn für Gott sind erzwungene Regeln immer etwas Unannehmbares. Er liebt die freiwillige Gabe! Teil der Grundlehre der Bibel.

    Ich als Mann finde diverse Kopftücher wunderschön und auch als Ausdruck feminier Weiblichkeit. Manche Tücher sind aus bestem Stoff, schicklich gewebt oder aufwendig bestickt. Wie eine Tracht. Ein Kopftuch galt auch in unseren geografischen Lagen oft als Teil einer Tracht. Und letztlich ist der Kopfschleier einer Brautbekleidung anlässlich zur Hochzeit ebenso ein solches, daran denken die wenigsten…

    Infolge großer Zuwanderung vieler Frauen aus dem nahen Osten ist die Verbreitung des Tragens von Kopftüchern in der Öffentlichkeit auch wieder bei uns in Deutschland angekommen, wird aber heute bei uns als fremd oder gar anstößig empfunden. Etwas, was vor wenigen Jahren bei verschiedenen Arbeiten die Frauen gar als praktisch empfunden haben, Schutz vor starkem Schmutz, Kohlenstaub, Dreck und Staub wird heute gern vergessen. Ich weiß noch meine Oma bei Gartenarbeit oder beim Kohlen schaufeln immer ein Kopftuch trug.

    Selbst während einer Fahrt in einem Cabrio trug Frau in den 50er, 60 und 70er Jahren ein Kopftuch und empfand dies sicher nicht lästig.

    Ein ZJ spricht heute sodann des Öfteren von der falschen Religion und belächelt diese Lebensweise und trägt dann für seine Rechtfertigung Elia und seinen Spot vor. Dass diese Menschen so innig ihre Religion ausleben ist mir statt dessen eine große Bewunderung wert gepaart mit großem Respekt. ZJ können sich da besser mal eine dicke Scheibe abschneiden denn sie agieren sehr oft völlig respektlos.

    Noch eine Erfahrung: Ich kenne eine westliche Frau (keine ZJ), die einmal beruflich einen Auftrag erhielt und als Psychologin einer Verwandlung zu einem großen Geschäft einer großen Firma mit den arabischen Emiraten beiwohnen sollte. Sie sollte ergründen, so ihr Auftrag, welche Absichten hinter dem Geschäft zugrunde lagen und welche Ziele das Königshaus verfolgte. Als ehemalige Polizeipsychologin sollte sie das herausfinden. Sie nahm an, flog an den Golf und entschied sich aus Respekt dortiger Bräuche für ein Tuch auf dem Haar und trug es zum Gesprächstermin, denn sie war die einigste Frau unter vielen Geschäftsmännern. Die Delegation des Prinzen äußerte, dass das von Ausländerinnen nicht verlangt wird. Meine Bekannte sagte aber, sie möchte das gern und auch als Ausdruck der Achtung vor der Autorität des herrschenden Königs und dass dies auch im christlichen Glauben religiös üblich sei und so in der Bibel steht. So erhielt sie die Empfehlung, ein schlichtes Tuch in grau bis dunkelbraun reiche aus, schwarz muss es nicht sein, denn auch Farben und Aussehen der Kopftücher spielen dort eine Rolle. Sie kaufte dort in einem Geschäft ein solches Tuch, es hat einen bestimmten Namen aber den weiß ich nicht. Die Begebenheit wurde dem Prinzen vorgetragen und er wollte sie sodann auch sehen und sprechen, das war aber im Protokoll einst gar nicht vorgesehen. So lernte sie den Prinz persönlich kennen und wurde noch zu einer weiteren Audienz eingeladen. Ihr Aufenthalt wurde aus Kosten des Könighauses verlängert und sie erhielt auf Befehl des Prinzen hin die größte Suite im Hotel mit eigenem Buttler. Die Hotelangestellten entschuldigten sich sie als Gast verkannt zu haben. Das wollte sie gar nicht. Sie sagte mir, sie wurde fortan wie eine Königin behandelt was ihr sehr unangenehm war. Der Prinz selbst hat in jungen Lebensjahren in Amerika studiert, hatte gleichfalls den Doktorabschluss in Sozialwissenschaften und war mit westlichen Bräuchen bekannt, so gab es viel Gesprächsstoff der beiden. Aber das mit dem Kopftuch in der Bibel war ihm neu. Sie sagte mir, er sandte gleich einen Diener los, um für ihn eine Bibel zu kaufen, er wollte das nachlesen. Da dies im arabischen Raum nicht möglich war buchte man dem Diener sogar einen Flug in ein Land, wo es eine englische Bibel käuflich gab. So viel Aufwand! Dass Zeugen Jehovas allein den Schöpfer ehren kann ich mit dieser Geschichte widerlegen. Die Geschäftsfrau erhielt daraufhin ebenso Aufträge aus dem Königshaus und sie musste gar einige aus Zeitmangel ablehnen. Und alles nur wegen dem Kopftuch. Ich finde die Begebenheit so wunderschön und sie bestätigt einmal mehr die Aussage der Bibel: Wer sich selbst erniedrigt wird erhöht werden.

    LG RoKo

    1. M.N.

      "Die Dinge zur Bedeckung des weiblichen Kopfes ist keine Erfindung der Zeugen Jehovas, der LK oder JW.Org. Diese Kernaussage entstammt der Bibel ..."

      Stimmt, lieber Roko24; "es steht in der Bibel"; doch "der Leser wende Unterscheidungsvermögen an", genau so wie hinsichtlich der "Predigtdienst verrichten"-, der "nur im Herrn heiraten"-, der "entbietet ihm keinen Gruß"-, der "enthaltet euch des Blutes"-, der Exkommunizierungs- etc. Aussagen. Das steht in der Tat alles "drin", und doch wird das alles von fundi-fanatischen Religionen wie z. B. JZ eigenzweckdienlich hingebogen und um- bzw. neudefiniert, dass sich teils die Balken biegen. Immer beachten: Es gibt zu allem, was "drin" steht, so etwas wie einen KONTEXT - sei es inhaltlicher oder historischer Art, und den kann man nicht einfach so außen vorlassen, wenn man z. T. recht schwierige biblische Aussagen in knallharte Handlungsanweisungen umformuliert, die das Leben von Millionen Menschen massiv beeinflussen; da ist große Behutsamkeit und Verantwortungsgefühl gefragt, an denen es solchen selbsternannten, dümmlich/naiven Rechthabern vom Schlage eines AntMo3 und Konsorten allerdings vollends gebricht.

      Back to topic "Kopfbedeckung für Frauen":

      Die Masse der Kommentatoren geht darin einig, dass heute nicht klar ist, was genau Paulus mit seiner Anweisung meinte, dass es aber wahrscheinlich eher um Ausdruck einer GEISTESHALTUNG als um eine bloße äußere Handlung gehe. Des Weiteren erscheint es betreffs dieser nur vor dem Hintergrund ihres spezifischen historischen Anlasses zu verstehenden Passage äußerst fraglich, ob diese strikt buchstäblich 1:1 in die heutige Zeit übertragen werden kann, ohne ihrem historisch/situativem Kontext Gewalt anzutun.

      Albert Barnes verweist in seinem Kommentar zu 1Kor 14,35 ("Frauen sollen in der Versammlung schweigen") auf folgenden historisch/jüdischen Kontext:

      "On this subject the Jews were very strenuous, and their laws were very strict. The Rabbins taught that a woman should know nothing but the use of the distaff; and they were specially prohibited from asking questions in the synagogue, or even from reading.—See Lightfoot. The same rule is still observed by the Jews in the synagogues."

      Im Lichte der gegen die ersten Christen seitens der Juden herrschenden Animosität erscheint es sinnvoll, die "Kopfbedeckung"-Anweisung im gleichen Licht zu sehen wie die Tatsache, dass Paulus laut Apg 16,3 den Timotheus "um den Juden willen" beschneiden ließ, obgleich dies aus christlicher Sicht kein Erfordernis war; vgl. mit 1Kor 9,20.22 ("Allen Menschen alles werden"). Es ging hier also darum, die ohnehin bereits aufgewiegelten religiösen Gefühle der damaligen, den Christen gegenüber extrem feindlich gesinnten Juden nicht noch weiter zu erhitzen. Dies wird durch die 1Kor 14,35-Abschlussbemerkung "… wie auch das Gesetz sagt" weiter bestätigt. Es ist klar, dass ein solcher gesellschaftlicher Kontext in der Jetztzeit nicht gegeben ist. Harte Vorgaben und "eiserne" Regeln können heute auf der Grundlage dieser Passage auf keinen Fall erstellt werden, ohne sofort in den Bereich unbiblischer Spekulation und willkürlicher Regelfestlegung abzugleiten. Deshalb sind die JW.Org-"Kopfbedeckungs"-Direktiven (genau wie die "Frauen dürfen in der Versammlung nicht lehren"-Anweisung); als extrem fundamentalistisch überspannt, grotesk überdehnt und im Sinne von 1Kor 4,6 als den biblischen Rahmen sprengend zu bewerten.

      Gruß,
      M.N.

      1. Lichtspender

        Nur so nebenbei: Interessanterweise -- besser gesagt seltsamerweise -- wird  1. Korinther 11:5-7 in der revidierten Zürcher Bibel so wiedergegeben:

        "Jede Frau aber, die betet oder prophetisch redet und ihr Haar nicht aufgesteckt hat, bringt Schande über ihr Haupt. Denn so unterscheidet sie sich in nichts von der Kahlgeschorenen.  Wenn eine Frau nämlich ihr Haar nicht aufsteckt, dann kann sie es ja gleich abschneiden lassen! Wenn es aber für eine Frau eine Schande ist, sich das Haar abschneiden oder sich kahl scheren zu lassen, dann soll sie es aufstecken. Der Mann soll sich das Haar nicht kunstvoll zurechtmachen, da er Abbild und Abglanz Gottes ist; die Frau aber ist Abglanz des Mannes."

        Zum Textzusammenhang im Kapitel 11 passt diese Übersetzungsweise m.E. nicht so recht.

         

        1. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

          Stichwort "Haare"

          Was vor 2000 Jahren schick war, ist heute nicht Mode,vor 200 Jahren trugen sogar Männer Langhaarperücken. Im engl. Parlament heute noch...

          Paulus' Briefe sollten daher - gemäß M.N.s Formulierung - aus dem "historisch/situativem Kontext" beurteilt werden. Beispiel 1Kor 11:

          14  Oder lehrt euch nicht auch selbst die Natur, daß, wenn ein Mann langes Haar hat, es eine Unehre für ihn ist?

          Welche "Natur" sagt denn das? Es ist die Natur, die Paulus subjektiv und wahrscheinlich modebewusst, zu Pergament brachte. Fotos von mir aus den 1970-er Jahren veranlasste meine Enkelin zum Ausspruch: "Da hattest du aber lange Haare". Naturbedingt? Nein, modebewusst, für Paulus "eine Unehre", eines Mannes nicht würdig. Nun sage man mal: das wurde dem Paulus inspiriert?

          Ist ein anderes Thema, könnte aber gelegentlich biblisch analysiert werden, meint grüßend

          Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

        2. Ⓖ-Ⓔ-Ⓡ-Ⓓ

          Zum Stichwort "Natur"

          Das Bibellexikon meint: "...„Naturgesetze" genannt; sie regieren jedes Wesen und setzen gewisse Anstandsformen fest. So lehrt die Natur, dass ein Mann keine langen Haare haben soll (1. Kor 11,14)."

          Sind lange Haare bei einem Mann dann sowas wie "unanständig"? Vielleicht sahen dies die Römer vor 2000 Jahre so, die trugen die Haare kurz. Vielleicht hat das dem Paulus gefallen, der Haarwuchs selbst ist für mich gendermäßig "Natur", erfolgt gleich langsam...

          Zur Auflockerung, sollte ich von meinen Locken erzählen.

          Es war etwa 1975 (als Harmagedon kommen sollte), da hatte ich, wie fast alle jüngeren Männer, die Haare über die Ohren runter. Nicht so wie der deutsche Grüne (Hof...?),  für mich ist er der Blondel unter den Abgeordneten. Meine Haarpracht sah etwas ungepflegt aus, trotz Kopfwäsche (vom Boss) 😉

          Also trug ich das meinem Friseur vor, was tun? Er meinte, da helfen Locken. Ha, ich sowas am Kopf, das ist doch weibisch. Er überredete mich und ich musste einen Stock höher, in die Frauenabteilung. Es war mir direkt peinlich, wie die Damen dort neugierig auf mich blickten. Da erlebte ich die Prozedur eines männlichen Frauenkopfes, ich kam auch unter die Haube. Danach sah ich meine neue "Natur". Sah gut aus - aber, wie sehen das die Kollegen? Nicht nur Frauen gehen während der Arbeitszeit zum Frisör also auf ins Büro... verratet mich nicht!

          Ich tauchte in der Abteilung auf und da konnte ich den Unterschied bei Reaktionen von Weibleins und Männleins erleben. Sekretärin samt anderen Damen kamen herbei und zeigten sich entzückt. Die Männer bemerkten das nur, weil die Frauen darauf hinwiesen, kein Mann interessiert sich über solche Naturveränderungen. Tags darauf flog ich nach München zur anderen Firma. Dort kamen auch die Damen herbei und blickten sofort auf meinen Kopf, keiner der Männer bemerkten was.

          Das zeigt auch, wie unterschiedlich Frauen und Männer etwas wahrnehmen. Auch ein Film im Vorjahr war typisch, wo die Hauptdarstellerin 2 Paar Damenschuhe hochhielt und ihren Freund fragte,  "welche soll ich nehmen?".  Er etwas mürrisch, ist ihm egal ... aber sie wollte doch eine Entscheidung von ihm. Er entschied und sie blickte nur etwas vor sich hin - und nahm dann das nicht gewählte Paar...         -( ͡° ͜ʖ ͡°)╯

          Da würde ich sagen, die "Natur" von Frau und Mann ist eben verschieden, nicht nur der sog. "kleine Unterschied" macht es aus, auch nicht #Metoo 

          So, genug geplaudert →

  3. Horst

    Danke lieber Bruder, für den Hinweis auf diesen WT vom 17. Nov 2017 mit dem schönen Artikel "Singe voller Freude".

    Die darin enthaltenen Anleitungen zur richtigen Öffnung des Mundes anlässlich eines Gesanges und die richtigen Atemübungen gehören, man höre und staune, "..zu der geistigen Speise, für die der treue und  verständige Sklave sorgt". (Ende Zitat).

    Im Gegensatz zur WT-Meinung bin ich der Ansicht, dass es Gott schaudern muss ob der primitiven Märchenverse im Kleinkinderjargon, die diese Lieder enthalten.  Quintessenz Lied 118 : "Von Herzen streng Dich weiter an ...".

    Wirklich geistreich und glaubensstärkend auch Reime wie "Gottes neue Welt ist NAH, all die Segnungen auch von Jeho-VA".

    Höchst interessant ist in diesem Zusammenhang der Wachtturm vom 15.12.2010, Seite 20-24.

    Hier wird berichtet, dass Pastor Russel im Jahre 1869, als er seine Suche nach Gott schon fast aufgegeben hatte, auf dem Heimweg durch Musik aus einem schmuddeligen Saal seinen "erschütterten Glauben an die göttliche Eingebung der Bibel wieder gefestigt sah."

    Kein Witz, sondern "geistige Speise" ...

    Wahrscheinlich war Russel auf dem Heimweg aus einer Kneipe, und in dem Keller sangen sie ein paar schöne Gospels.

    Diese Liedtexte sind eine Beschämung für Gottes Lobpreis. Ich würde mich nie trauen, mir einen solchen Vers anzumassen.

    Gruss an alle
    ????

    Horst

    1. hei-bea

      Lieber Horst,

      "schön" trinken hat schon bei vielem geholfen....!

      Gruß von einer weniger trinkfesten    hei-bea

      1. Horst

        Liebe hei-bea,

        so viel könnte ich aber nicht mal als gestandener bayrischer Schwabe trinken, dass ich diese Lieder "schön" finde...

        Grüssle

        Horst

    2. Omma@Horst

      Lieber Horst,

      du schreibst: "Im Gegensatz zur WT-Meinung bin ich der Ansicht, dass es Gott schaudern muss ......"

      Was sagst du zu diesem Bibeltext?

      Amos 5:23+24   (Die gute Nachricht)
      23 Hört auf mit dem Geplärr eurer Lieder! Euer Harfengeklimper ist mir lästig!
      24 Sorgt lieber dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt! Recht und Gerechtigkeit sollen das Land erfüllen wie ein Strom, der nie austrocknet.

      Liebe Grüße von Omma und Oppa

      1. Horst

        Liebe Omma,

        Amos 5:23+24 trifft wirklich sehr schön zu. Also gibt es doch teilweise eine "neuzeitliche Erfüllung" ...

        Grüss mir Deinen Oppa

        Horst

  4. M.N.

    Es sei denn, man definiert den Terminus "geistgesalbt" etwas präziser, denn da gibt es ja so etwas wie "Wein-GEIST". Aha. GEISTIGE Getränke. Also: Anto3 & Co KG sind "weingeistgesalbt" aka "weingeistdurchtränkt" - "weindurchgeistet". Und an "Geistigen Getränken" gibt es natürlich außer Wein noch viiiiel mehr. Also sagen wir mal lieber "alkoholdurchgeistet", kurz "alkoholisiert". Dann wird ja ein Schuh draus, und wir können eine "biblische Parallele" zu den Ereignissen von Pfingsten 33 A. D. erkennen:

    "Sie entsetzten sich aber alle und waren in Verlegenheit und sagten einer zum anderen: Was mag dies wohl sein? Andere aber sagten spottend: Sie sind voll süßen Weines." - Apg 2,12.13

    Entweder "entsetzt" man sich angesichts der Kontorsionen und der rethorischen Akrobatik der obersten Org-Apologeten, oder man befindet sie schlicht als bes..ff..n. Machtbes..ff..n. Trunken von sich selber. Dann sind sie laut Spr 23,31.32 von einer Schlange gebissen:

    "Sieh den Wein nicht an, wenn er so rötlich schimmert, wenn er im Becher funkelt und leicht hinuntergleitet. Zuletzt beißt er wie eine Schlange und speit Gift wie eine Otter."

    Das erklärt viel - sehr viel, denn heißt es dann nicht noch im V33:

    "Deine Augen sehen Seltsames, und dein Herz redet Verworrenes."

    Aha - das haben wir's. Die wahre Quelle der INSPIRATION - "spirituelle" Getränke. Überraschen sollte uns das nicht, denn in den innersten Orgzirkeln hat das eine gute Tradition, Stichwort "Suff im Brooklyner Bethel"; Jupp und seine olle Whiskeybuddel, sowie des kleinen Karls klebrige Amarettoflasche senden feuchtfröhliche Grüße, mitsamt den Zillionen von U.S.- und Steinfels-Bethel-Jungspunden verkonsumierten Bierladungen.

  5. Lichtspender

    So spricht JeHoWaH, der Herr, gemäß Amos 5:23, 24 und 6:5: 

    "Hört auf mit dem Geplärr eurer Lieder! / Euer Harfengeklimper ist nicht zu ertragen!
    Lasst nur das Recht wie Wasser fließen, / die Gerechtigkeit wie einen immer fließenden Bach."

    "Ihr grölt zum Harfengeklimper, / wollt Lieder erfinden wie David."

  6. Ulla

    Hallo liebe Schneeflocke,

    das hast du prima umschrieben! Genau so "läuft" es in den verschiedenen Gehirnen ab:

    Wir sind nun mal soziale Wesen, ua mit einem "Belohnungssystem" im Gehirn von unserem Schöpfer ausgestattet. Das ist eine prima Sache, denn ob in der Familie, in der Schule, Arbeit oder den verschiedensten Gruppen, ob sportlicher oder religiöser Art, immer stoßen wir gerne auf ein feedback unserer Gegenüber: wir möchten anerkannt und GESEHEN werden.

    Ob als "Macher" in einer Gruppe, oder als "Opfer"...daher kommt auch der Begriff "Krankheitsgewinn", dh wenn man wegen einer Krankheit o.a. mehr als sonst beachtet würde, dann machen wir davon Gebrauch.

    Leider habe ich mein Belohnungssystem im Alter von nur 13 Jahren durch das bekannte "Love Bombing" befeuern lassen ("dein Bruder und du sind etwas besonderes, trotz Widerstand eurer leiblichen Eltern  habt ihr zu Jehovas Organisation gefunden...wir werden auf euch aufpassen...")...gleich am Anfang der "blauen Bombe" die Indoktrinationsspritze: "wenn jetzt eure nahen Angehörigen komisch oder gegnerisch reagieren, weil ihr mit uns die Bibel studiert, wisset, dass sie nur von Satan gebraucht werden, euch das wieder auszureden..."... denkt daran: "wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig"...dann folgte ziemlich bald der Nachundnach-Kontakt-Abbruch zu unseren Verwandten, hatten eh keine Zeit mehr für die "Weltmenschen", die eh umkommen werden...

    Tja, liebe Schneeflocke... SELBSTREFLEKTION ist dann nicht mehr möglich... man verliert sich mit der Zeit, den Kontakt zu sich selber, wird ein "Sektenklon"...spürt seine Seele nicht mehr, lebt an ihr  vorbei...

    ...ich bin nicht die Einzige, die so sehr nach Anerkennung und Lob strebte, den Pionierdienst aufnahm, und später trotzdem eigene Kinder geboren waren, noch den Hilfspionierdienst (so nebenbei) durchführt...man ließ sich einreden, das sei alles für Gott ... in Wirklichkeit ist man Opfer der chemischen Gehirnprozesse geworden, durch Lob und Ansport immer mehr und mehr zu tun....

    ...bis dann die Seele S T O P  rief! "Auszeit", "Sabattical" (  ; )    ), Distanz...Hirn einschalten, vergleichen, prüfen, nachforschen, ob sich diese Aussagen der WTG "wirklich so verhielten", wie man es jahrzehntelang aufgesogen hat.....

    Meine Güte, ich kann es rational heute noch nicht begreifen und bin Jesus so dankbar, dass er mich da wachgemacht und rausgeholt hat. Mir Zeit gegeben hat, alles nach und nach zu verarbeiten, dass ich psychologische Hilfe hatte dabei...dass ich gelernt habe, mich selbst zu lieben, zu akzeptieren, zu schätzen... das hat wirklich Jaaaahre gedauert! - Dieses "Kommt zu MIR alle, die ihr beladen seid" von unserem König Jesus Christus anzunehmen und jetzt von der sog. "Wahrheit" tatsächlich fast frei zu sein!

    Schneeflocke, ich würde gerne mal mit dir privat schreiben. Wenn du das auch magst, hier ist meine Mailadresse: megan.moosbach@gmail.com ... Ich hätte da noch einige Fragen an dich....

    An alle, die hier auf BI mitlesen, egal auf welcher Stufe zu Christus hin ihr euch auch immer befindet...geht in eure innere Gemächer, taucht in eure Seelen ein, redet ganz offen wie ein Kind mit unserem Vater im Himmel...er hört euch... er sieht euch...er sehnt sich nach euch...

    ...sogar die Engel im Himmel freuen sich, wenn jemand die unsichtbaren Ketten der "Religionen" erkennt, sich befreien kann und nun ganz für sich allein, mit NUR Jesus Christus als Mittler (keine Menschen) zwischen sich und Gott dem Allmächtigen, dasteht und um Kraft und Geist bittet...

    ...schüttet ihm euer Herz aus ! Er vollbringt täglich wahre Wunder ! Erst kürzlich habe ich erfahren, dass eine junge Frau, deren Eltern und sogar Großeltern "fundamentalistische ZJ" sind, aus den Fängen des großen Manipulators, Satan, herauskommen durfte...und nun auf gutem Wege ist, ihren eigenen Weg zu Gott zu finden.

    Ein herzliches Servusli aus Nürnberg

    Ulla

    1. David

      Hupsi, Schneeflocke, Ulla und alle,

      bei allem Mitgefühl und allen guten Wünschen für die Wachtturm-Gefangenen, wollen wir aber auch nicht diejenigen vergessen, die Opfer dieser auch aus ihrem Gefängnis operierenden Insassen werden. Meist Kinder.

      Lg

      1. Schneeflocke@David

        Lieber David,

        Lieber David,

        Du hast vollkommen Recht!

        Finde ich wunderbar, dass Du die Kinder siehst und nochmal erwähnst. Ich stimme Dir vollstes zu.

        Daher kann man nur hoffen und beten, dass die Eltern irgendwann aus Liebe zu ihren Kindern selbst dieses einschnürende Band durchtrennen und ihren Kindern damit Freiheit liebevolle christliche ermöglichen.

        Vereinte Grüße

        Schneeflocke

    2. Schneeflocke@Ulla

      Liebe Ulla,

      Du kannst mir gerne schreiben, meine Email Adresse ist

      schneeflocke.bi@gmail.com

      Ich freue mich ????????

      Bis bald

  7. Noomi an Philippidottir

     
    Philippidottir
    Kann deiner Statistik noch etwas beifügen. Von meinen Eltern habe ich noch ein altes Gesangbuch von 1928.
    Habe mal nachgezählt: Von 338 Liedern sind 43 ausschliesslich Jesus dem Herrn gewidmet. Dazu 6 Lieder zum Lobpreis oder Ehre von Jesus. Auch über 10 Psalmen sind dabei.
    LG Noomi
     

  8. Philippidottir

    Hallo ihr lieben Geschwister,
    Hier ein bisschen Statistik zum Thema "Geistliche Lieder der WTG", die jeden aufrichtigen Christen stutzig machen kann:

    "Wen besingen wir?
    Kommt Jesus Christus, dem wir unseren christlichen Glauben verdanken, wenigstens da zu seinem Recht, der angebrachten Beachtung, Würdigung und Aufmerksamkeit? Betreiben wir ein wenig Statistik ...
     

     

    Von 153 Liedtiteln enthält 1 Titel Jesu Namen,

    und 2 Titel erwähnen den Christus.

    6 Titel beziehen sich sinngemäß auf ihn; von diesen ist Lied 109 sogar ganz dem Erstgeborenen Jehovahs gewidmet — kurioserweise ohne dessen Eigennamen zu nennen ..."

    (entnommen aus "Der verschwundene Jesus", http://www.die-vierte-wache.eu/DE/1-der-verschwundene-jesus.html)

     

    Knappe 6 % für den Lobpreis derjenigen Person, die ihr Leben für mich gegeben hat, unseren wunderbaren König, Retter, Haupt aller Gemeinden ??!! Etwas mager für eine Glaubensgemeinschaft, die sich CHRISTlich nennt.

     

    Philippidottir

     

     

     

  9. Furiel

    Anscheinend weiß auch in den verschiedenen Produktionsabteilungen eine Hand nicht was die andere tut ... Es ist noch gar nicht so lange her, dass unter ebenso schwurbeligen Erläuterungen das vorherige Liederbuch freigegeben wurde, inklusive Druckausgaben, Übersetzungen in alle Sprachen, Choraufnahmen etc. Dann wurden mit demselben Aufwand die neuen Lieder drangepappt. Obwohl in der Zwischenzeit doch schon die Arbeiten an der revidierten Bibel auf Hochtouren gelaufen sein mussten. Und jetzt brauchts ein neues Liederbuch samt Übersetzungen und wohl auch wieder Choraufnahmen, weil die Lieder an die neue Bibel angepasst werden müssen ...

  10. turtle an alle

    Menschen sind nur Beiwerk, der "neue" Fokus richtet sich auf Gebäude/Immobilien und wird jetzt auch ungeniert besungen.

    Auszug aus einem Lied auf jwbroadcast, mit dem Titel:

    "Ein Ort, der dich ehrt und preist"

    ...

    der Schmuck dieses Hauses sind Menschen......

    Du gibst Hoffnung uns durch dieses Haus, das dich ehrt und dich preist fortan....

    https://tv.jw.org/#de/mediaitems/LatestVideos/pub-osg_40_VIDEO

    Da es keine Liednummer hat, dient es vermutlich als Einweihungslied für neue Gebäude.

    Hoffnung durch ein Haus - ein toter Götze - -widerlich.

    1. hier wird nicht mehr gesungen:

      https://www.immobilienscout24.de/expose/101170101#/

      der Kö-Saal in Schöningen - 15 km südlich von Helmstedt wird verscherbelt

    2. Peter

      Hallo Turtle, wenn tatsächlich „das Haus“ Jehova ehren würde, dürfte man es dann überhaupt für profane Zwecke verkaufen? Das Haus wäre traurig und fühlte sich verraten & verkauft. Liebe Grüße, Peter

  11. RoKo24

    Zeugen Jehovas lehren, dass unvollkommene Menschen nicht vor den Schöpfer „treten“ können. Nicht einmal innigste Gebete können Gott erreichen. Dazu ist der Vermittler Jesus Christus notwendig, so die Lehre. Wie kann dann eine gesprochene Textform in mehr oder weniger klingender melodischer Form Gott erreichen, wenn dies in der Verantwortung eines Verkündigers liegen solle? Kein Verkündiger beendet ein Lied mit dem Nachtrag, bringe ich dar durch Jesus Christus, Amen. Ein zwingendes Erfordernis um Gott über den Mitteilungskanal etwas übermitteln zu können.

    In meiner aktiven Zeit bei den Zeugen Jehovas und damals in Überzeugung, dass es das einzig richtige Vorgehen sei, sang ich die vorbereiteten Lieder sehr schwungvoll mit und in einem Kessel (wie einem Stadion wo sonst Fussballfans in Ekstase ihre Mannschaft anfeuern und dieser Hall gewaltige Emotionen erzeugt) war der große Chor zehntausender Zeugen Jehovas sehr beeindruckend. Ich muss zugeben, es war ein positiver und glücklicher Schauer der mir die Härchen auf der Haut aufstellen ließ und kalt den Rücken hinab glitt.

    Die Wortwendungen vieler Lieder wurden inzwischen verändert. Bestes Beispiel ist das englische Lied Nummer 50, indem heute die Brüder singen: „Alles Gold und Silber geb’ ich Dir, nicht Herr werde ich für mich zurückbehalten.“

    Können diese Wortwahlen den Schöpfer erfreuen? Er, der einst im mosaischen Gesetz sein Volk angewiesen hat, die Erstlingsfrucht als Schlachtopfer oder Brandopfer zu geben und zu opfern. Niemals Alles!

    Alles - will nur der Teufel. Er will, dass wir vor die Hunde gehen. Jesus sagte, meine Last ist leicht. Die Ausbeutungsmethoden mehr mehr immer mehr der WTG kann nie und nimmer im Konsens mit der Bibel stehen, denn sie sind keinesfalls leicht. Dafür muss man die Bibel und verschiedene Übersetzungen lesen und keineswegs nur der Interpretation eines Bibelverses nacheifern.

    David sang seine Loblieder für Gott in Dankbarkeit. Er dichtete die Lieder selbst. Ihm wurde kein Songtext vorgegeben. Seine Lobpreisung entsprang seinem Herzen, nicht dem Ablesen etwaiger Vorgaben.

    Wie kann ein Verkündiger zu einer Form der Anbetung, hier zum mitsingen gedrängt werden? Es heißt: (2. Kor 9:7) Jeder tue so, wie er es in seinem Herzen beschlossen hat, nicht widerwillig oder aus Zwang, denn Gott liebt einen fröhlichen Geber.

    Wie irre der t.u.v.S. vorgeht kann man im Vortrag von Anthony Morris zum internationalen Kongress in Helsinki erkennen… Wer sich wünscht, am Tag des Zorn Gottes selbst mit einzugreifen hat die Lehren und Aussagen Bibel nicht verstanden und ist ein törichter Mann und damit ein blinder Leiter. Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen. (Mat 26:51-53) Doch siehe, einer von denen, die mit Jesus waren, streckte seine Hand aus und zog sein Schwert und schlug den Sklaven des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab. 52  Da sagte Jesus zu ihm: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. 53  Oder denkst du, ich könne nicht meinen Vater anrufen, daß er mir in diesem Augenblick mehr als zwölf Legiọnen Engel sende?

    Eure Macht wird sich einfach im Ruhigbleiben erweisen. (Jes 30:15)
    „Durch Umkehr und Ruhe werdet ihr gerettet werden. Eure Macht wird sich einfach im Ruhigbleiben und im Vertrauen zeigen.“ - Aber ihr wolltet nicht.

    Wieder einmal mehr muss ich die Aussagen (Mat 24:24) anführen, …werden falsche Propheten aufstehen… um so, wenn möglich selbst die Auserwählten irre zu führen…

    Wer andere Dinge als die Bibel lehrt, ist der t.u.v.S. – der treue un- vernünftige Sklave, Apg 7:51 [Ihr] Halsstarrigen (Od.: „Widerspenstigen (Verstockten, Steifnackigen)“)  und an Herz und Ohren Unbeschnittenen, ständig widersteht ihr dem heiligen Geist; wie eure Vorväter getan haben, so tut ihr.

    Wie ist die Wortwahl zu verstehen? "… bei der Vernichtung dieses Systems und der Tötung von Milliarden von Menschen (von mir eingefügt: Bösen und Abtrünnigen) an der Seite Jesu Christi in naher Zukunft in die Kampfhandlungen mit eingreifen wird."

    Unser Blogteilnehmer Matthäus bringt es in seiner Antwort in einem anderen Beitrag genau auf den Punkt: http://www.bruderinfo-aktuell.org/index.php/gehorsam-wird-von-jehova-gesegnet/comment-page-1/#comment-31567

    Warum „Abtrünnige“ nicht getötet werden, begründete der Wachtturm vom 15.1.53 wie folgt: „Da wir durch die Gesetze [des Staates und des Christus] eingeschränkt sind, können wir gegen Abtrünnige nur bis zu einem gewissen Maße Schritte unternehmen....
    [diese Gesetze] verbieten es uns, Abtrünnige zu töten, selbst wenn es Familienangehörige nach dem Fleische wären.“

    Nur das Gesetz hindert die LK daran, Abtrünnige zu töten. Angst und Hass wären groß genug, um (wenn sie die Macht dazu hätten) die Scheiterhaufen wieder auflodern zu lassen. ....und damit zeichnen sie sich endgültig als Kinder des Teufels aus – siehe 1. Joh. 3:15

    Was die LK hier nicht benennt, ist die biblische Grundlage. Wir sollen uns in Liebe einander ertragen! Ertragen hat nichts mit töten zu tun. Wir sollen sogar unsere Feinde lieben! Von töten keine Aussage.

    Du sollst nicht töten - stand eingemeißelte in Moses Steintafel. Allein dieser Passus bezeugt, dass die Mitglieder der LK nie und nimmer Gottes Geist haben kann sondern ihre eigene Schriftinterpretation verbreiten. Wenn heute ein Verkündiger das nicht mitmachten und geht, wird er von seinen Mitbrüdern im Smartphone getötet, blockiert und gelöscht. Ist das Liebe?

    Wer als Verkündiger spürt, dass er selbst von der wahren Anbetung in der Ausführung gehindert wird und möglicherweise gedrängt wird, falsche Dinge auszuüben, dieser soll keinen Anteil am Werk des Bösen haben!!!

    Liebe Grüße und persönlich alles Gute noch im Neuem Jahr und viel Kraft bei vielen individuellen Gegebenheiten (mit denen man schwer fertig wird) diese zu ertragen wünscht allen Euer RoKo. Helfen wir uns untereinander buchstäblich und auch geistig stark zu bleiben und zu wachsen. Unser Herr wünscht sich das sehnlichst.

  12. norbert@M.N. Alle

    Lieber M.N.

    danke für deinen Kommentar, und deinen Hinweis auf den Kommentar von Cedars .

    Ich komme auch immer mehr zu der Überzeugung das die 7 in Warwick nicht mehr ganz bei Sinnen sind. Wie kann man nur so einen Schwachsinn den Brüdern präsentierten.

    Der fürsorglich Sklave kommt den Armen Schwester entgegen, indem er den Text des Liedbuches so verändert, das die armen Brüder sich nicht von Schwester belehrt fühlen müssen. Wie vorsorglich.

    Aber das schlimme daran ist, das diese diesen Schwachsinn auch noch als von Jehova kommend akzeptieren, und sich keiner traut dies einmal hinterfragen.

    Ich finde auch das Artikelbild zu diesem Artikel bezeichnend.

    Zeigt es doch sehr deutlich wie sich der Sklave eine Versammlung vorstellt.

    Vorne auf der Bühne ein Ältester der mit weit aufgerissenen Mund die geistigen Ergüsse des Sklaven vor singt oder vorbetet. Vor ihm die Schafe, die mit weit aufgerissenen Mund alles dankbar wiederholen oder nachplappern.

    so soll es sein, so will es der Sklave haben,

    LG Norbert

     

    1. M.N.

      Da ich immer noch Papier-WTs benutze (die lassen sich ganz einfach besser kritisch annotieren, und auch die bunten Bildchen können graphisch aufgepeppt werden; des Weiteren möchte ich wertvollen Tablet-SD-Speicherplatz nicht vergeuden, sondern für wirklich Wichtiges verwenden), habe ich allen aufgerissenen Singöffnungen Sprechblasen mit "passenden" bzw. "angebrachten" Texten bzw. Geräuschen verpasst. Das macht Spass, und bringt den Wert des so verbesserten WT von minus Unendlich auf eine Million Prozent. Man möchte ja auch Freude bei der ganzen Sache haben.

      1. hei-bea

        Hallo M.N.,

        gib uns doch bitte mal eine Kostprobe Deiner schöpferischen Leistung hier auf BI,wenn`s

        machbar ist - ich finde die Idee toll!

        Eine schmunzelnde hei-bea aus dem Harzer Dauerregen...

        1. M.N.

          Scannen, dann auf Pinterest, und dann eine URL hier rein? Mal schauen, was sich machen lässt.

    2. Hupsi

      Lieber Norbert

      und liebe Kommentarleser,

      Du schreibst

      Ich komme auch immer mehr zu der Überzeugung das die 7 in Warwick nicht mehr ganz bei Sinnen sind. Wie kann man nur so einen Schwachsinn den Brüdern präsentierten.

      Genau das denke ich auch.

      Aber es ist ein Panoptikum, das persönlich auch noch life zu erleben, wie nach einem Sonntagsvortrag dieses Thema voller Begeisterung vieler Brüder und Schwestern auch noch durch ihre Antworten durchgezogen wird.

      Aber das schlimme daran ist, das diese diesen Schwachsinn auch noch als von Jehova kommend akzeptieren, und sich keiner traut dies einmal hinterfragen.

      Genau so ist das. Ich habe mal vorsichtig bei einigen Vertrauten angefragt, was sie von dem Thema halten. Da erntet man ebenfalls heimliches Kopfschütteln, ob wir denn in der Bruderschaft keine wichtigeren Probleme hätten als den Gesang... beispielsweise Verbesserungsbedarf im altersübergreifendem Zusammenleben oder im Bereich der Förderung vom Gebrauch des Unterscheidungsvermögens. Denn immerhin wurde bei uns alles (von oben kommend) eingeschläfert,  was mit Musik zu tun hatte:

      1. keine Instrumente sind mehr im Saal erlaubt.

      2. Damit fiel die regelmäßige  gemeinsame Instrumente Übungsstunde der Jugendlichen und älteren Musiker auch weg.

      3. Einmal im Monat trafen sich in größeren Rahmen Zu Musiker der Region zum musizieren von Köigreichsiedern. Vorbei. Nicht mehr erwünscht.

      Bei einem Kongress in Berlin bzw. ein andermal in Leipzig wurde sogar von der Kongressleitung offen an die Anwesenden appelliert, keine zusätzlichen Lieder nach dem Kongress oder in der Mittagspause anzustimmen.  Polnische Brüder hatten nämlich im Vorfeld an die Gäste Liedernummern auf Handzetteln verteilt, um ihre Fröhlichkeit miteinander zu teilen.

      Also, es ist alles weggefallen was spontane Freude ausdrückt. Es wurde erstickt.

      Und wenn man das selbe Thema versucht, mit den  'Hardlinern' zu besprechen, erntet man tatsächlich solche Antworten:

      "Die Brüder der leitenden Körperschaft wissen schon warum wir solche Belehrung brauchen. Sie haben den besseren Überblick und besseres Verständnis was für das Volk Gottes gute Speise ist."

      Dann muss ich sagen, das tut mir dann auch nicht mehr leid. Dann muss wirklich jeder daheim sitzen, im Familien Studium propagandistisch Texte kraftvoll nachplappern und dann mit anderen Enthusiasten laut trällern. Das hat dann wirklich nichts mehr mit der Bibel zu tun.

      Wenn Musik so massiv die sogenannte "wahre" Anbetung unterstützt, wieso kommt dann die nachweislich okkulte Musik am Ende des Bezirkskongresses 2016 mit auf den geistigen Gabentisch???

      Diese Antwort ist selbst Gerrit Lösch noch den Fragenden schuldig geblieben...

      In diesem Sinne - ohne mich.

       

      Liebe Grüße an alle, Hupsi

       

       

       

       

      1. EinMitDenker

        EinMitDenker@Hpsi.

        Soweit so gut : von dir.....
        1. keine Instrumente sind mehr im Saal erlaubt.
        2. Damit fiel die regelmäßige  gemeinsame Instrumente Übungsstunde der Jugendlichen und älteren Musiker auch weg.
        3. Einmal im Monat trafen sich in größeren Rahmen Zu Musiker der Region zum musizieren von Köigreichsiedern. Vorbei. Nicht mehr erwünscht.
        Bei einem Kongress in Berlin bzw. ein andermal in Leipzig wurde sogar von der Kongressleitung offen an die Anwesenden appelliert, keine zusätzlichen Lieder nach dem Kongress oder in der Mittagspause anzustimmen.  Polnische Brüder hatten nämlich im Vorfeld an die Gäste Liedernummern auf Handzetteln verteilt, um ihre Fröhlichkeit miteinander zu teilen.

         

        Diese Link spricht eine andere Sprache :https://www.youtube.com/watch?v=H69HG4oXDBY

        360 grad wende !

         

        MfG  EinMitDenker

         

         

        1. Hupsi

          360 grad wende !

          Gerne. Einmal im Kreis drehen. Dann weiter...

          Kein Kommentar, Du sogenannter

          "Mit Denker 🙂 "

          Dieser Link aus Fernost ist genauso repräsentativ wie die "Zuwachsraten"., die uns präsentiert werden.

          Ist dieser Link das komplette theokratische Fundament deines Einwands? Mager.

           

        2. Störtebeker

           
          Liebe Hupsi,
           

          360 Grad wende!!???

           

          Ich habe es mit Booten! 360 Grad, das ist ja auch "Kielholen" 360 Grad. Was schlimmeres gibt es für einen Seemann nicht (höchste Strafe).

           

          Na ja, manche die "Mit Denker" sind, sollten sich lieber hier an den "Nach Denkern" orientieren. Die WTG- Leute denken alle "mit". Mit der WTG nämlich. Aber bedauerlicherweise nicht „nach“.

           

          Guter Kommentar von dir

           

          Liebe Grüße Störti

           

        3. Hupsi

          Danke Störti.

          Manchmal ist es einfach nicht mehr zu fassen, was einem da präsentiert wird...

          Naja, du weißt ja  auch Bescheid.

          Schade, so viele Opfer. Betrübt mich immer wieder.

          Schöne Abendgrüße an alle, Hupsi

        4. Markus

          Hallo Hupsi

          Das stimmt schon mit den Opfern

          Aber viele wollen das einfach nicht wahrhaben,was und wie es sich bei der WTG oder JW. Org abspielt,das sie komplett hinters Licht geführt werden,in der biblischen Richtung,das sie abgezockt werden und das sie zusätzlich noch für Dumm verkauft werden,viele der noch Eingeschlossenen Verkündiger ,wollen das einfach nicht wahrhaben,sie sind total verblendet und merken nicht das sie dem Satan dem Teufel zugeführt werden,statt zu Jesus und Gott

          Es ist Traurig aber wahr

        5. Schneeflocke@Hupsi

          Liebe Hupsi,

          Da Du den Begriff "Opfer" verwendest. Ja, von außen betrachtet können wir es tatsächlich so bezeichnen und tiefes Mitgefühl haben.

          Interessant ist aber auch die Betrachtung aus der Innenansicht. Fällt mir vielleicht ein bisschen schwer das jetzt in Worte zu fassen, ich hoffe ihr versteht mich trotzdem.

          Die LK drängt zur Tätigkeit, zum Dienst, zum "könntest-du-MEHR-tun/-geben/-leisten/-spenden", völlig-einsetzen, weiter Fortschritte, vorandrängen, aus voller Kehle singen... nach der Devise "Stillstand ist Rückstand".

          Älteste, Dag's, Pioniere und evtl. deren Familien werden meist mit besonderer Ehre bedacht. Auch solche lieben Menschen, die bewusst auf sämtliche, einem normalen Leben angedachten Rechte und Annehmlichkeiten wie Kinder, Bildung und persönliche Entfaltung was  z.B. weltliche Hobbys angeht (Sport, Kunst, Musik...) aufgrund der "Wahrheit" verzichten, genießen im ersten Moment ein etwas erhöhtes Ansehen.

          Das ist die eine Gruppe der "Opfer". Sie opfern sich, ihre Zeit, ihre Mittel und ihre Emotionen, oft noch sehr viel mehr (Gesundheit usw.).

          Dann gibt es die, die man im Zeugen Denken wohl eher als "unterprivilegiert", bezeichnen kann. Die aus ihren persönlichen Umständen die von dem treuen und verständigen Sklaven angestrebten und aufgestellten hohen "Ziele" und "Anforderungen" nicht erfüllen können. Vielleicht mögen Sie es einfach nicht, fremde Menschen anzusprechen. Vielleicht sind Ihnen auch von ihrer körperlichen und seelischen Erschaffung gewisse Grenzen gesetzt was den Predigtdienst, Redeaufgaben, Gesang und den regelmäßigen Besuch der Zusammenkünfte angeht. Oder durch familiäre Gegebenheiten, geteiltes Haus, pflegebedürftige Eltern, Partner oder Kinder. Natürlich aber auch, weil ein Kind oder ein Elternteil die "Wahrheit" verlassen hat - oh ja, da bekommt man auch vieeeel Mitleid zugesprochen als "einsamer Kämpfer".

          Aussagen wie "wenn du jetzt ausharrst, dann wird dich Jehova im Paradies auch mit einem "guten" Partner beschenken." - sie gibt es tatsächlich!!

           

          Oft wird diese zweite Gruppe bei den Zeugen nicht als normaler geliebter Mitmensch gesehen, sondern nur aufgrund ihrer Leiden. Oder nur sehr oberflächlich und der Form halber beachtet, weil sie nicht so " leisten" können.

          Was kann man also tun, um endlich gesehen zu werden und wenigstens ETWAS von der angeblich überstromenden Liebe zu erhaschen, die es ja in der Versammlung so im Überfluss gibt??

          Man ergibt sich der Rolle als "Opfer" und lebt sie. Macht sich klein, traurig und tut sich selbst so unendlich leid. Das ist nicht bewusst, aber logisches Überlebens-Verhalten, denn jeder braucht Liebe und Aufmerksamkeit. Dann wird man wenigstens mit mitleidigen Augen "gesehen", das ist besser als unsichtbar zu sein.

          Eine solche Schwester und ein solcher Bruder wird niemals wahrhaft glücklich sein können, und sie sind wahrhaft traurig und oft depressiv, da sie solange die "du Arme/r" - Bekundungen brauchen, solange sie sich selbst nicht so schätzen und vollkommen lieben und annehmen wie sie sind.

          Was wäre, wenn man jeden in der Versammlung einfach wirklich beachten, sehen, ehren und lieben würde wie er und sie ist?

          Was wäre, wenn jeder Einzelne SICH SDLBST so schätzt, WERTVOLL und unendlich geliebt von unserm HERRN und unserm Vater fühlen würde, wie wir es ja tatsächlich sind?

          Dann ginge es so vielen Menschen so viel besser...

          ... Nur der WTG mit ihrem Zahlenwerk wohl nicht...

        6. Wunderbar geschrieben von Dir liebe Schneeflocke. Vielen Dank!

          Ich würde sogar sagen, wenn sich jeder selbst lieben würde, würde es keine Religion, keine Kriege und auch keinen Hass mehr geben auf dieser Welt!

          Die Macht für diesen Missbrauch des Menschen entsteht nur künstlich durch implantierte Angst und dem Entzug der eigenen Würde und Identität.

          Liebt sich der Mensch dagegen selbst, besonders weil er sich vom Leben, der Schöpfung und dem Schöpfer geliebt fühlt, können diese künstlichen  Ängste nicht implantiert werden, er ist und bleibt FREI!

        7. Markus

          An Alle

          Wenn man mal richtig drüber nachdenkt und alle sogenannte Regeln der JW.Org. Gesellschaft  Revue passieren lässt,dann fällt einem  die Sache auf,für wen die JW. Org Stellung bezieht

          Was sagt die Gesellschaft,   " SEIT LISTIG WIE DIE SCHLANGEN"

          was sagt Jesus zu uns und was ist auch Gottes vorsatz,Gott und Jesus ,sagten uns das die reine Wahrheit,also ohne List und ohne Lüge uns Menschen zu eigen sein sollten.

          So das man Jesus und Gott mit reinem Gewissen gegenübertreten kann.

          Was die JW. Org Gesellschaft verlangt ,seit listig woie die Schlangen,kann nur ein Ausspruch vom Wiedersacher Satan des Teufels sein

           

          Ein anderes Beispiel, Jesus und Gott sagen und es steht auch in den 10 Geboten

          Du sollst Vater und Mutter ehren und lieben

          Was macht die JW Org Gesellschaft,SIE ENTZWEIT ELTERN VON IHREN KINDERN UND UMGEKEHRT WENN MAN NICHT MEHR AN  DIE VON SATAN AUFGESTELLTE REGELN DER JW ORG GLAUBT UND /ODER ZWEIFEL  HAT

          Als Jesus sagte Wer Vater und Mutter mehr liebt als mich ,damit meinte er seine Jünger die ihm mitfolgen sollten da sie von Gott gebraucht wurden um Zeugniss über Jesus abzulegen und somit das Christentum zu verbreiten,

          NICHT UM FAMILIEN AUSEINANDER ZUBRINGEN

          aLSO IST DAS WAS DIE JW ORG MACHT NICHT VON JESUS UND GOTT BESTIMMT SONDERN AUCH WIEDER VON SATAN DEM TEUFEL

          Man könnte noch hunderte von Stellen zitiren und gegenüberstellen in dehnen herauskristallisiert wird,wem nun die JW. ORG dient.

          Das wäre doch mal eine Überlegung wert

           

           

        8. Mia

          Mia @ Hupsi und Störtebeker

          Liebe Hupsi, lieber Störti

          Mit

          Diese Link spricht eine andere Sprache :https://www.youtube.com   /watch?v=H69HG4oXDBY

          360 grad wende !

          hat „EinMitDenker“ sicher ungewollt Verwirrung gestiftet.

          Zwar mag ich diese Selbstbezeichnungen auch nicht, da ich ihn aber  kenne, kann ich euch versichern, dass er mehr als 100%ig  kein WTG-Mitdenker ist,
          seine Aussage also eher als eine Art der Ironie zu sehen ist.

          Meine persönliche Meinung zu dem  Link:
          Für die spontan gezeigte Lebensfreude haben die gezeigten Brüder und Schwestern hinterher sicher noch in Form von „Örtlichen Bedürfnissen“ ihr Fett abbekommen.

          Liebe Grüße euch beiden
          und auch an alle anderen hier  bei BI

          Mia

        9. Störtebeker

           

          Störti@Mia

           

          Liebe Mia

           

          Da haben Hubsi und ich dann wohl jemanden falsch eingeschätzt. Wenn du „Ein Mitdenker“ kennst wirst du es wissen.

           

          Wenn seine Aussage also eher als eine Art der Ironie zu sehen ist, dann tut es mir leid, dass ich das nicht erkennen konnte, (war aber auch schwer zu erkennen).

           

          Ich möchte hier aber niemanden entmutigen wenn er sich hier einbringt. Missverständnisse sind dazu da aufgeklärt zu werden. Danke dafür, dass du das gemacht hast.

           

          Zu: „Für die spontan gezeigte Lebensfreude haben die gezeigten Brüder und Schwestern hinterher sicher noch in Form von „Örtlichen Bedürfnissen“ ihr Fett abbekommen.“

           

          Da wäre ich mir zu meiner Zeit bei den Zeugens aber absolut sicher gewesen. Sind die denn total verrückt geworden? Wir sind hier doch nicht bei den Hottentotten!!!

           

          Liebe Grüße

           

          Störti

           

        10. Argentum@Mia

          Liebe Mia,

          so ähnlich habe ich es auch empfunden. Ich hoffe, dass der Schreiber nicht sofort vergrault wurde. Es war wohl ein Missverständnis.

          LG Argentum

  13. M.N.

    Ihr Lieben,

    hier zum lustigen Auftakt des neuen Jahres, zu dem ich Euch alles Gute wünsche:

    Cedars war mal wieder aktiv; er hat einen wunderbaren Post mit dem Thema "Hütet euch vor der Gefahr von Frauen, die Männer mit Anweisungen ansingen" online gestellt. Konkret geht es um folgende Passage aus dem Abs. 17 des "Singt voller Freude"-Artikel-Machwerks:

    "Der Titel „Behüte dein Herz“ lautet jetzt „Wir beschützen unser Herz“. Warum? Bei Zusammenkünften und Kongressen sind viele Schwestern ... anwesend. Die Worte „Behüte dein Herz“ zu singen würde sie in die unangenehme Situation bringen, anderen zu sagen, was sie tun sollen. Aus Rücksicht darauf wurden Titel und Liedtext verändert."

    Cedars fragt zu Recht:

    Welcher normal und rational denkende Mensch käme jemals auf die Idee, zu denken, das Singen eines Liedtextes würde das Problem eines Autoritätskonflikts aufwerfen? Wie unsicher und schwach muss sich ein "Bruder" fühlen, um das Empfinden zu haben, seine höchstgeschätzte "schriftgemäße Stellung als Haupt" sei gefährdet, wenn eine Frau einen Liedtext singt, der die Wendung "Behüte dein Herz" beinhaltet? Hat die JW.Org wirklich keine anderen Probleme, so von wegen vertuschter Kindesmissbrauch, Probleme wegen der "Blutfrage", Stagnation/Rückgang, Zunahme an psychischen Problemen und Depressionen unter ZJ ...?

    Ich füge noch dazu:

    Macht denn eine "Schwester", wenn sie (im "Predigtdienst" oder anlässlich einer "Zusammenkunft" oder eines "HBS") relevante Passagen aus der Bibel liest, in denen es um "Gottes Anweisungen an uns Menschen" geht, nicht ganz genau dasselbe, nämlich, an einen anwesenden "Bruder" eine "Anweisung" richten? Müsste denn nicht mit genau derselben stringenten "Logik", die das Verbot des Singens eines Liedtextes, der einen "Anweisung" beinhaltet, begründet, auch das Lesen solch relevanter Bibeltexte für "Schwestern" untersagt werden ???

    Was zeigt uns dies?

    Dass die Org von eigenen Gnaden auf ihrem Weg in Richtung Absurdistan immer mehr abhebt; ihre sogenannte "Belehrung" artet zunehmend in eine Groteske aus. Ich behaupte schon seit längerem: Den Org-Oberen gehen langsam aber sicher (und immer schneller) die Ideen - das "geistige Leuchtöl" - aus; sie wissen nicht mehr, was sie ihrer Tanzbärentruppe noch bieten sollen, und so ersinnen sie immer neuen Firlefanz, immer neue Knallerbsen, um ihre Existenz und ihrer eingebildete Wichtigkeit IRGENDWIE - egal wie - zu rechtfertigen. Des Kaisers neue Kleider werden permanent durch des Kaisers neue Kleider ersetzt ... 😉

    Man schaue sich Cedars Darlegungen an, einschließlich seines Vorschlages für ein neues "Königreichslied" speziell für "Schwestern" von Eurythmics, gesungen u. a. von Anni Lennox.

    Gruß,

    M.N.

    1. Anna

      Lieber M.N., liebe Schwestern und Brüder,

      vielen Dank für diese Info bezüglich das Herz zu behüten.

      Hier darf ich noch etwas Aus Absurdistan in meiner Versammlung mitteilen.

      Wir haben eine gehörlose Schwester der von 3 bis 4 anderen Schwestern - natürlich artig mit Kopfbedeckung - in Gebärdensprache übersetzt wird.

      Seit einiger Zeit kommt nun immer zum Gebet ein Bruder und übersetzt dieses. Weil die Schwester das ja nicht sollte. Ist jedoch kein Bruder da, dann darf sie. Ich sehe das wie du lieber M.N., die haben einfach Angst vor ihrer sogenannten Autorität als Haupt. Da bin ich ja echt froh mit einem normalen Mann verheiratet zu sein mit dem ich ein partnerschaftliches Verhältnis haben darf.

      Ich finde zu der Aufforderung fröhlich die WTG-Lieder zu singen passt sinngemäß ganz gut der 137. Psalm (HFA)

      Ich habe mir erlaubt meine persönlichen Anmerkungen fett und in Klammern  einzufügen.
      1 Wir saßen an den Flüssen Babylons (in den Versammlungen) und weinten, immer wenn wir an Zion (unsere beiden Höchsten und die geschundenen Schafe) dachten.
      2 Unsere Lauten hängten wir an die Zweige der Pappeln, wir hatten aufgehört, auf ihnen zu spielen.
      3 Aber die Peiniger, die uns gefangen hielten, wollten Freudengesänge von uns hören. Höhnisch drängten und forderten sie: »Singt doch eins von euren (unseren leistungsanspornenden Köngreichsliedern) Zionsliedern!«
      4 Doch wie hätten wir in diesem fremden Land (angeblichem geistigen Paradies) Lieder singen können, die dem (nicht) HERRN geweiht sind?

      Herzliche Grüße Anna

      1. M.N.

        Jawohl, liebe Anna - "Kopfbedeckung" - das ist ja auch so ein Brüller und eine Groteske aus JW.Org-Dogmatik:

        Laut JW.Org darf eine "Schwester" UNTER KEINEN UMSTÄNDEN ! STRENGSTENS VERBOTEN !! NIEMALS NICHT !!! ABSOLUT TABU !!!! ein "getauftes, männliches Glied der Christenversammlung" BELEHREN, denn da bliebe das blaue Universum stehen und würde aus seiner Achse kippen. Ergo gibt es einen JW.Org-Talmud, der genau regelt, in welchen Szenarien eine "Schwester" eine "Kopfbedeckung" zu tragen hat. Die entsprechende Tabelle hierzu steht im Glossar, Eintrag "Kopfbedeckung".

        Pikanterweise muss eine "Schwester", wenn sie im Rahmen der "TPS" (oder wie auch immer das jetzt heißt) eine "Aufgabe darbietet", KEINE "Kopfbedeckung"aufhaben. Dazu wird im o. a. Glossareintrag die Frage gestellt und folgende Anmerkung gemacht:

        Betreffs "Lehren auf Versammlungsebene" stellt sich die Frage, weshalb das Halten von "Aufgaben" seitens Schwestern im Rahmen der "Theokratischen Predigtdienstschule" gemäß dieses Talmuds nicht als "Lehren" zu bezeichnen ist; eine Schwester "belehrt" hier nämlich in einer "real-life"-Simulation vor der gesamten Zuhörerschaft – einschließlich "getauften Brüdern" – eine "weniger erfahrene" Person und damit gezielt die gesamte Gemeinde. Also müsste im Lichte der o. a. Regeln die Schwester auch in diesem Szenario eine "Kopfbedeckung" tragen, was NUN aber laut WTG-Kodex inkonsequenterweise KEIN Erfordernis ist. Wie und wo kann hier eine exakte Grenze gezogen werden? Allein diese Problematik zeigt, wie biblisch fragwürdig und teils an den Haaren herbeigezogen, die o. a. "eisernen" Regeln und "harten" Vorgaben sind. Sehr oft führt denn auch das Befolgen dieser "surrealen" Direktiven unter weiblichen "Zeugen Jehovas" zu grotesken, oft peinlichen und teils "belustigenden" Situationen, meistens dann, wenn gerade keine geeignete "Kopfbedeckung" zur Hand ist und "egal was" (Skimützen, Taschentücher, abgerissene Zeitungsseiten, Geschenkpapiere, Plastiktüten u. a.) dafür herhalten muss; dies mutet dann nicht mehr wie eine Respekterweisung gegenüber dem Wort Gottes und göttlichen Dingen an, sondern eher wie eine Verspottung derselben. Selbst der o. a. "Königreichsdienst" vom März 2015 gibt auf S. 6 unumwunden zu, dass es im Zuge des Anwendens dieser WTG-Talmudregeln zu "peinlichen Situationen" kommen kann, woraus offensichtlich wird, dass es sich bei den o. a. WTG-Direktiven nicht um das "Gesetz JHWHs" handeln kann, welches "vollkommen ist und die Seele erquickt; das zuverlässig ist und den Einfältigen weise macht; das richtig ist und das Herz erfreut; das lauter ist und die Augen erleuchtet; das köstlicher ist als Gold, und süßer als Honig und Wabenhonig." (Ps 19,8-11(7-10)) Inspiriertes göttliches Gesetz wirkt erhebend und erbauend und bewirkt keine "peinlichen Situationen"; nur unvollkommene, menschliche und an den Haaren herbeigezogene Organisationsdirektiven haben einen solchen Effekt.

        Tell me about "crazy". Da leiert einem vor lauter Kopfschütteln der C2-Axiswirbel aus, und die Birne fällt ab.

        Gruß,

        M.N.

        1. M.N.

          Ich möchte die obige Wendung "getauftes, männliches Glied der Christenversammlung" in
          "männliches, getauftes Glied der Christenversammlung" abändern; meine vorige Fassung könnte leicht missverstanden werden ;-))) So geht es einem, wenn man "Seltersdeutsch" nachahmen möchte; sucht man in der WTLIB, so findet man "getauftes Glied der Versammlung" sowie "getauftes Glied der Christenversammlung" - beide Wendungen hochoffiziell/amtlicher, bürokratisch/steifer und staubtrockener Steinfelslingo.

          Des Weiteren:

          Liebe Anna,

          Deine "Ältesten"-Lokalmathadoren sollten sich mal mit geltender JW.Org-"(Un)Rechtsprechung" vertraut machen, gemäß welcher für jegliche Art von Übersetzen/Dolmetschen - inkl. in Gebärdensprache - KEINE "Kopfbedeckung" erforderlich ist, siehe hier:

          *** w02 15. 7. S. 27 Fragen von Lesern ***
          Muss eine Christin den Kopf auch dann bedecken, wenn sie einen biblischen Vortrag dolmetscht oder in die Gebärdensprache übersetzt oder wenn sie in einer Versammlungszusammenkunft aus einem Bibelstudienhilfsmittel die Absätze vorliest? Nein, denn sie steht hierbei weder der Zusammenkunft vor noch lehrt sie. ...

          Ob natürlich die obersten JW.Org-Gurus inzwischen "Helleres Licht" aufgrund eines "Genaueren Studiums der Bibel" auf "Gottes Organisation" losgelassen hat, bleibt mir verborgen, da ich nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr der Org-Hierarchiefunktionärskaste angehöre - ein "Vorrecht", welches ich weit von mir entfernt habe und von dem ich liebend gerne verschont bleibe.

          Gruß,
          M.N.
          ????

        2. hei-bea

          HalloM.N.,

          wieso die Korrektur? Das eine ist ohne das andere ( "bei Zeugens") sowieso nicht möglich.

          Und so hängt dann alles irgendwie zusammen...

          Danke für den "Schmunzler"                  hei-bea

        3. M.N.

          Stimmt - "Transgender" sind in JW.Org-Hierarchie nicht sehr hoch angesiedelt. In der JZ-schaft gibt es nur eine Sorte "männliche getaufte Glieder", nämlich die, deren "biological sex" auch mit deren angegebenen übereinstimmt. Und ist der Mann "getauft", sind es damit automatisch auch sämtliche an ihm befindlichen Anhängsel, denn die gingen anlässlich der "Taufe" auch mit unter Wasser. Das ist also in der Tat ein "no-brainer".

        4. Hupsi

          Lieber M.N,

          das Lesen deines Kommentars hat mir sehr meine traumatisch erlebten Situationen wieder aufgewirbelt.

          Eine Episode meiner aus heutiger Sicht schlimmsten Phase:

          Folgende Situation:

          Buchstudium noch in privaten Wohnungen (östliches Deutschland nach der Wende Ende der neunziger Jahre),

          Buchstudienleiter zur Kur, andere Brüder des Studiums waren nicht verfügbar (einer weg im Beruf, einer keine Redefähigkrit, und zwei in notorischer Abwesenheit). Der Rest Single Schwestern/ Ehefrauen der fehlenden Männer.

          Es wurde gefragt ob ich das diese drei Wochen das Buchstudium mal halten könnte. Ich = Frau.

          Sonst würden wir einem anderen Studium zugeführt für die drei mal. Aber deren Wohnung wäre zu klein und und und...

          Ich machte mit, und hatte - weil mein Ehemann nicht zu dieser Gemeinschaft gehörte, kein "theokratisches Haupt", also war klar angesagt: Kopfbedeckungszwang.

          Meine Töchter waren zu der Zeit umgetaufte Vk, waren beginnend in der Pubertät. 😉

          Glaub mir, die Themen des Studiums waren jedesmal Nebensache, mein aussehen mit der Kopfbedeckung sprengte den Rahmen. Meine Töchter schwankten hin und her zwischen Mitleid, leisem Gelächter, und zwischendurch voll Achtung vor meiner Demut (was man so für Glaubensbeweise liefern muss). Die anderen Schwestern waren froh, dass der Becher an ihnen vorbei ging, mit dieser Bedeckung zu lehren...

          Und der einzige anwesende Bruder dieser Konstellation im Studium, der aber keine fünf Worte zu einem Satz bilden könnte, war fein raus, wirkte aber betroffen durch mein
          "Au" t-fit...
          (leicht dem Englischen verändert entnommen)

          Egal, da gibt es so viele einzelne Anweisungen, wer als Schwester beim Bibelstudium in Begleitung mit einem männlichen umgetauften Verkündiger beten darf, Bedeckung brauch usw.

          Danke für deine Worte, das ist nun bei mir bewältigt und vergangen.

          Schönes Wochenende.

          Hupsi

  14. Kann es sein, daß dieser Antony der dritte statt geistgesalbt geisteskrank ist ?

     

    Vielleicht kann man ihm mit einem Bibelstudium weiterhelfen.

     

    Grüße Alexander Kirsch

    1. Robbie

      Das würde zumindest haargenau zu dem passen, was Tony the 3rd in den WT hat schreiben lassen, nämlich dass viele vermeintliche Geistgesalbte sich nur wegen persönlicher psychischer Probleme für solche halten und deshalb von den Symbolen nehmen.

      1. Jens

        Tony muss sich ja sehr gut auskennen,als Hobbypsychologe bei der WTG..Ob sie irgendwann begreifen, dass die Zahl 144.000 nicht buchstäblich zu verstehen ist...?Der einzelne Zeuge ist also mal wieder schuld, wenn immer mehr ZJ von den Symbolen nehmen..Alles klar...

         

    2. freigeist

      wer Antony als geistgesalbt betrachtet ist selber geistesgestört 🙂

  15. ein Suchender

    Stimmt wirklich. Lieder, die vom Thema gar nichts mit dem Predigtdienst zu tun haben, immer wir passenderweise oder auch unpassenderweise die Predigtdienstpassage eingebaut.

    Trifft auch auf den Tagestext zu.

  16. turtle

    Hallo Jurek,

    warum fragst Du nicht einfach jworg mal selbst, ob nur Zeugen Jehovas Harmagedon überleben und bittest um eine einfache und klare Antwort.

    Offensichtlch wird diese Frage ja nicht eindeutig auf jworg beantwort. Warum sollen wir uns hier Gedanken über diese eindeutig zweideutigen Aussagen machen? Wenn Du diese Antwort schriftlich hast, kannst Du sie uns ja mitteilen, würde mich interessieren.

    Gruß turtle

     

  17. FDS

    Auch heute noch eine Beachtung wert. Das 1959 in deutscher Übersetzung vorgelegte Buch des William J. Schnell „Falsche Zeugen stehen wider mich - 30 Jahre Sklave des Wachtturms". 
    Wer es noch nicht kennt:
    http://datei.sektenausstieg.net/literatur/Schnell.pdf

     

  18.  
    An @BI
     

    Bei dem Video https://www.youtube.com/watch?v=s5mMsy46He4 (8:40Min) wird Irrtümlich die Seite 17 angegeben.  Der Text steht auf der Seite 7.
     

     
    Bei 9 Min wird gemeint, dass 99,9% Menschen werden (laut der WTG) vernichtet werden.
     
    Das ist nur Annahme der BI, denn die WTG sagt wohl an anderer Stelle auch, dass viele der Menschen, die noch keine Möglichkeit hatten von der Botschaft zu hören …, diese werden überleben um von „ZJ“ in dem 1000-jährigen Königreich belehrt zu werden, um sich dann noch zu entscheiden. …
     
    Meine Frage dazu: Wo soll in der WT-Literatur ausdrücklich stehen, dass ausschließlich nur „ZJ“ Harmagedon überleben?
     

     
    Grüße!

    1. Matthäus

      Die Verteidigung der JW Org wird dir nicht gelingen. Die WTG haben nicht nur einmal diese Behauptung aufgestellt - hier nur ein paar Zitate:

       

      Es ist ganz logisch, dass es nur e i n e wahre Religion geben kann. ... Die Bibel sagt, daß es in Wirklichkeit nur ‚e i n e n Glauben‘ gibt. Wer bildet denn heute die Gemeinschaft der wahren Anbeter? ... Wir sagen ohne Zögern, dass es Jehovas Zeugen sind.  

      Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, S. 190

      Wenn wir uns indes von Jehovas Organisation zurückziehen, können wir nirgendwo sonst Rettung erlangen.  

      Der Wachtturm, 15. September 1993, S. 22

      Es besteht kein Zweifel, daß wir alle zum Verständnis der Bibel Hilfe brauchen. Wir können die notwendige biblische Anleitung nicht außer- halb der Organisation des „treuen und verständigen Sklaven“ finden.

      Der Wachtturm, 15. Mai 1981,

       

      Ebenso gebraucht Jehova auch heute nur eine Organisation, um seinen Willen auszuführen. Wir müssen diese Organisati-

      on erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen.

      Der Wachtturm, 15. Mai 1983, S. 12 

      UND hier wenn jemand online diese Frage stellt:

       

      Glauben Jehovas Zeugen, dass nur sie gerettet werden?

      Nein, das glauben sie nicht. Sie sind davon überzeugt, dass viele Millionen Menschen, die in vergangenen Jahrhunderten lebten und die keine Zeugen Jehovas waren, auferstehen und die Gelegenheit erhalten werden, Leben zu erlangen. Außerdem warnte Jesus davon, andere zu rich- ten. Menschen sehen nur das Äußere; Gott aber sieht das Herz.

      Jehovas Zeugen ONLINE http://www.jehovas-zeugen.de/fua/gem/nur/default 

      Wie ich in einem meiner vorangegangenen Kommentare schrieb - Heuchler ist eine schmeichelhafte Formulierung - die WTG spricht mit gespaltener Zunge

      1. Ike

        Hi Matthäus,

        ich hätte diesem arbeitsscheuen Provokateur keine schriftlichen Beweise rausgesucht und auf dem Silbertablett serviert.

        Weißt Du, Du hast ja schon richtig bemerkt: "Der Sklave (und seine hörige Gefolgschaft) spricht mit der gespaltenen Zunge einer züngelnden Schlage".

        Aber nicht nur das, soweit als möglich schreiben sie auch noch mehrdeutig, da sie wissen wie verschieden Nicht-ZJ und programmierte ZJ lesen bzw.das Gelesene auffassen:

        1. räumen sie nur ein, dass "viele .... in vergangenen Jahrhunderten lebten (also heute Tote, nicht die lebenden Fragesteller) ...... die Gelegenheit erhalten werden, Leben zu erlangen."

        2. bezieht sich die Frage des Fragestellers (natürlich) auf die Rettung in Harmagedon wie es der ZJ versteht und (den außenstehenden als Drohkulisse) ankündigt. Hierauf geht die ZJ-Erwiderung  gar nicht ein, beantwortet ihm die Frage also tatsächlich gar nicht! Nur scheinbar! Genauer gesagt: Für einen ganz anderen Personenkreis als den des Fragestellers. Für den Personenkreis zu dem der Fragesteller gehört besteht nach ZJ Glauben die einzige Rettungsmöglichkeit für ihn im Beitritt zu den ZJ (andernfalls würde ja der Blutschuldvorwurf gegen den bekehrenden ZJ ins Leere gehen).

        3. Auch die Aussage Jesu, andere nicht zu richten, wird hier nur als Nebelkerze missbraucht und ändert an der Richtigkeit der Aussagen unter 2. nichts. Im Gegenteil: ZJ machen mit ihrer Überzeugung wie in 2. konkret dargelegt, Jesu Aussage zunichte und ungültig, da es den Fall, wo ein Angesprochener sagt, ich glaube an Jesus Christus, bin Christ und der darauf antworten würde, oh schön, hallo Bruder, dann geh ich weiter zu einem 'Heiden' für ZJ nicht gibt, solange und soweit dieser nicht ZJ wird. Womit sie ihn also als Heide einordnen, d.h. richten.

        Über die "Feinheiten", dass die ZJ glauben dass ALLE Toten auferstehen, auch Hitler usw. weiß der Fragesteller regelmäßig nicht Bescheid. Und kann demzufolge auch nicht die richtigen Rückfragen stellen.

        Der ZJ hingegen als Insider weiß natürlich genau, dass ZJ nur als ZJ, überleben können und ein Verlassen der ZJ Sklaverei den (ewigen) Tod bedeutet.

        ZJ wie auch außenstehen sind in der Regel "geistig gesinnte" Menschen und lesen und hören (den Sinn) was 'zwischen den Zeilen' gesagt wird, und nicht, was buchstabengetreu geschrieben steht.

        Hierz benötigt man in der Regel eine juristische Ausbildung, eine Bildung WIE Gesetzestexte zu lesen sind. Winkeladvokaten und Scharlatane wie Rutherford, Pickelhesicht und Co. sowie Kaffefahrtenbetreiber machen sich diese Feinheiten im Kleingedruckten zu nutze um Menschen (relativ) rechtssicher zu betrügen und über den Tisch zu ziehen.

        Erst die Masse der Strafanzeigen und mediale Berichterstattung ermöglichte es den -an das Gesetz gebundenen- Richtern beispielsweise das Treiben der Kaffefahrtenbetreiber irgendwann doch als kriminell einzustufen und diese zu verurteilen. Das bedeutet nicht, dass diese juristische Fehler in ihrrm Kleingedruckten gemacht hätten. Nein, hier spielen sehr stark sogenannte "unbestimmte Rechtsbegriffe" und "sittliche Normen" und deren Gewichtung eine Rolle! Zunächst aber sind die Richter an den Gesetzeswortlaut gebunden, was ja gut und richtig ist und die Gesetzmäßigkeit gewährleistet. Und tyrannische Willkür (in Hinterzimmerkommitees)verhindert.

        Aus diesem Grunde fragen Scharlatane wie Jurek, Pickelgesicht und Co (vor Gerivht und Untersuchungskommissionen und an Haustüren oder in Foren) gerne: wo steht das ausdrücklich (explizit) geschrieben?. Meist gewinnen sie dann, weil sie es explizit nicht geschrieben haben, nur zwischen den Zeilen????.

        Sie "töten" euch dann mit dem Buchstaben.

        So wie geschrieben steht: Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

        Sie sagen zwar wohl, ihr sollt "geistig gesinnt" sein, aber nur um alle geistlich gesinnten ausfindig zu machen um sie dann mit dem Buchstaben zu töten.

        Zeugen Jehovas ist heutzutage die Elite und Speerspitze der Christenverfolger.

        Deshalb haben sie es noch auf die besonders christlichen aus den großen christlichen Gemeinden (Großkirchen) abgesehen. Der Antichrist geht um, ist fleißig unterwegs und in Fußgängerzonen präsent und will, wenn möglich, auch die Auserwählten in den Abgrund reißen.

        Die ZJ geben sich einen christlichen Anschein, sind aber im Kern ein okkulter Todeskult!

        Gebt Acht auf euch.

         

      2. O.W.Schön`ster Glossar

        S WIE ... SUBLIMINALE BILDER!

         

        Lieber Matthäus,

        als unermüdlicher Kämpfer für die biblische Wahrheit hast Du schon wie oft das Video auf vimeo.com gepostet, "IM SCHATTEN DES WACHTTURMS"! Aus aktuellem Anlass möchte ich es erneut posten und alle stillen Mitleser bitten, es auf sich wirken zu lassen.

        Derzeit kann man sich auf jw.org die Machart von subliminalen Bildern wieder etwas genauer anschauen. Im Wachtturm vom Januar 2017 auf Seite 20 wird Jesus Christus am Pfahl dargestellt und wie so oft auf jw.org, wo immer Jesus Christus abgebildet ist, sind auch die subliminalen dämonischen Fratzen nicht weit.

        Für meine Wahrnehmung ganz deutlich zu sehen, sind mindestens zwei satanische Fratzen versteckt im Bild eingebaut. Eine kleine satanische Fratze oberhalb der Hände Jesu leicht rechts und eine wesentlich größere Fratze im Oberkörper Jesu, vom Leser aus gesehen links in den Rippen. Bei entsprechender Vergrößerung um so deutlicher zu sehen.

        Die subliminalen Bilder und Botschaften von jw.org sind um so verwerflicher, da sie vor allem auf die unbewusste Wahrnehmung von Kindern abzielen, die erwiesenermaßen noch in einer ganzheitlichen und verstärkt bildlichen Wahrnehmung unterwegs sind.

        Was für das Gehirn von Erwachsenen leicht "dummes Zeug" sein kann, ist für das Gehirn von Kindern weit mehr prägender und langfristiger Natur. In den subliminalen Botschaften der jw.org an das unbedarfte Gehirn von Kleinkindern und Kindern offenbart sich die ganze Boshaftigkeit, die absolute Schlechtigkeit und die gesamte sündige Natur von jw.org! Hier kommt ihr böses Wesen voll zum Tragen.

        Der Wachtturm, Januar 2017, Seite 20:

        https://www.jw.org/de/publikationen/

        Im Schatten des Wachtturms:

        https://vimeo.com/19603168

         

        Dir, lieber Matthäus, weiterhin viel Kraft und Segen!!!

        O.W.S.

         

        1. das wird der Töter der Wahrheit, TdW, sicher nicht so gern sehen. Er ist ja sowieso ziemlich verunsichert, weil er sieht, wie die Produktion runtergefahren wird und sich alles auf Online konzentriert. Wenn in UK das neue Center gebaut wird, wird der Steinfels auch verhökert werden und die dort verbleibenden Hanseln dann in den Sonderdienst geschickt oder sie erhalten ihre pauschale Rentenversorgung in Cash um ggfs sich selbständig zu machen, so wie es schon geschah mit anderen

        2. Ike

          Hallo O.W.S.

          Die Fratze halb rechts (auf 2 Uhr) oben, hauptsächlich noch im verschwommenen Bereich bevor das Bild wieder klar und grün wird ist mehr als deutlich erkennbar und ein 'Zufall' bzw. 'Unabsichtlichkeit' gänzlich ausgeschlossen. Hier ist mit Vorsatz eine satanische Fratze in das Bild eingefügt worden.

          Danke, auch für diesen einen weiteren Beweis, der sadistischen Natur der JW.ORG und ZJ Religion. Immer unverhohlener zeigen sie ihre wahre Natur und Herkunft.

          Danke und schönen Sonntag.

      3.  
        Hallo @Matthäus, hallo @Ike,
         

        wenn man andere nur kritisiert, sollte man zumindest selber an fairer und objektive Betrachtungsweise der geäußerten Argumente Interesse zeigen!
         
        Ich jedenfalls bin an Wahrheit und Fairness interessiert!
         
        Was hat das dann was ich geschrieben habe mit „Verteidigung der JW Org“ zu tun?
         
        Was hat das mit „arbeitsscheuen Provokateur keine schriftlichen Beweise rausgesucht und auf dem Silbertablett serviert.“ zu tun?  Für diesen ihr nicht einmal einen Namen habt, aber sich auf welche Grundsätze berufend?
         
        Bis jetzt wurde nichts Gegenteiliges geboten, trotz der Mühen was rauszusuchen.
         
        Und wenn ich das anspreche, bin ich gleich der namenlose Böse?
         

        Was richtig ist, dass (ich kenne niemanden!) man manchmal auch zweideutig schreibt!
         
        Und gerade in die „Zweideutigkeit“ wird da was gleich NEGATIVES reinprojiziert, Hautsache GEGEN…  🙁
         
        Das hat mit Fairness und Objektivität dann nichts mehr zu tun und wäre von sachlich orientierten Menschen der an Wahrheit interessiert ist abzulehnen.
         

        Wenn man also fair (dazu müsste man aber bereit sein) sich genau alle Aussagen der WTG ansieht, dann schreibt diese WTG (zumindest ich habe bis heute inkl. diesen vorgelegten Zitaten) nirgendwo (ich habe auch sonst nichts gefunden, ob auf dem Silbertablett oder in WT-Publikationen), dass NUR die „ZJ“ Harmagedon überleben werden!
         
        Dein Verweis @Matthäus auf die Online-Seite der JW.ORG zeigt eher, dass außer den „ZJ“ noch andere da sein werden.  Das ist dort bezogen auf die Vergangenheit, aber sonst auch auf die Gegenwart.
         
        Wer wirklich an Fakten interessiert ist, der sollte bedenken, wie viel Prozent der Weltbevölkerung wirklich die „ZJ“ heute ansprechen können, mit denen sie die „Bibel studieren“ können.  Und denkt jemand darüber nach, oder nur kritisiert die, die darüber nachdenken, weil das contra zu Vorgebrachten ist?
         
        Sich als „Christ“ zu bezeichnen, aber so mit anderen umzugehen.., das ist m. E. „gespaltene Zunge“…
         
        Christen sollen fair und Wahrheitsliebend sein und sich mit LIEBE auszeichnen!  🙂
         
        -(Joh 18:23)-

         
        L.G. – Jurek

        1. Matthäus

          Dir ist genausowenig mit sachlichen Argumenten zu helfen wie einem TdW.

          Deine Fragestellung war nicht nur eine Frage sondern insgeheim ein "Seitenhieb" auf BI, wo denn es so stehen würd dass NUR ZJ gerettet wird.

          Dann lege ich nicht nur einen Beweis vor und trotzdem verteidigst du weiter das was deine Org. mit gespaltener Zunge formuliert. Einem Interessiertem soll suggeriert werden "Niemals haben wir je behauptet, dass nur wir ZJ die einzigen sind, die gerettet werden!"

          Du merkst gar nicht wie sie dich und Millionen andere anlügen, genauso hast du die Worte Jesu verstanden der sagte:
          Jesus antwortete: "Wie Recht hat Jesaja, wenn er von euch Heuchlern schreibt: 'Diese Leute ehren Gott mit den Lippen, aber mit dem Herzen sind sie nicht dabei.
          7 Ihr Gottesdienst ist wertlos, weil sie ihre menschlichen Gesetze als Gebote Gottes ausgeben.'

          8-9 Ja, ihr beachtet Gottes Gebote nicht, sondern ersetzt sie durch eure Vorschriften! Dabei geht ihr sehr geschickt vor.

          Nimm nur ein Buch "das Hüttebuch für Älteste" dort gibt es Dutzende solche Anweisungen die Jesus oben eigentlich ganz einfach erklärt und beschreibt. ER sagt uns und damit auch dir: IHR GOTTESDIENST IST WERTLOS!

          Sie geben IHRE Gesetze nicht nur als Gesetze Gottes aus, sondern sind in Lehre und Gesetz widersprüchlich bis "zum geht nicht mehr"!

          Wenn du solche Worte nicht begreifen willst und die WTG noch verteidigst dann ist dir wahrlich nicht zu helfen.

          LG Matthäus

        2. Matthäus

          Paulus würde sich dir wir dem Jungen Timotheus folgende Worte schreiben:

          20  O Jurek behüte, was als anvertrautes Gut bei dir hinterlegt ist,+ indem du dich von den leeren Reden abwendest, die verletzen, was heilig ist, und von den Widersprüchen der fälschlich so genannten „Erkenntnis“.+21  Denn indem einige eine solche [Erkenntnis] zur Schau gestellt haben, sind sie vom Glauben abgewichen.+

          In diesem Sinne!

        3.  
          Hallo Matthäus,
           
          ich meine, dass leider genauso wie deine Analyse hier falsch ist allein schon wegen einem angeblich meinem „Seitenhieb“ auf BI (?), genauso erkennst du und manche dein/e Freud/e leider nicht die faire Auseinandersetzung mit Argumenten…
           
          Was du als „Beweis“ meinst, ist bei objektiver Betrachtung das gar nicht.
           
          Du erkennst leider wegen deiner pauschalen Voreingenommenheit GEGEN die WTG auch nicht, dass es nicht um „MEINE Organisation“ geht, sondern um eine faire Betrachtungsweise die klären sollte, was ich da bei meiner Meinung übersehen hätte.
           
          Ich bilde mir zumindest nicht ein, dass ich schon alles richtig weiß.
           
          Aber wie sich das zeigt, anscheinend habe ich nichts übersehen und die WTG vertritt eben nicht das was auch du da einfach so meinst, nur Seitenhiebe an die WTG verteilend.
           
          Zeigt das dann eine faire und damit glaubwürdige Betrachtungsweise?
           
          Die Sache ist auch die, ob deine Meinung berechtigt ist, ob einem Interessierten was dahingehend (Thema betreffend) suggeriert wird.  Wenn JA, dann bat ich um Beweis, welcher bis jetzt immer noch nicht vorgelegt wurde.
           
          Das ist leider immer das gleiche zu beobachten: Da werden dann Personen statt Argumente angegriffen, die man sachlich und fair widerlegen sollte.
           
          Du meinst zwar: „Du merkst gar nicht wie sie dich und Millionen andere anlügen“, aber weist du es mir nicht nach, inwiefern in dieser Sache? (Mir geht es hier nicht um irgendein anderes Thema). Das würde mich interessieren und keine haltlosen Beschuldigungen die niemanden was Gutes bringen.  Und du lenkst leider mit „Hirtenbuch“ und welchen falsch angewendeten Bibelstellen von dem Thema ab, was ich dich fragte…  Du verstehst anscheinend auch nicht, was für ein Unterschied besteht zwischen „verteidigen“ und „Objektivsein“.
           
          Oft hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Und das sollte man bitte auch beachten.
           
          Fairness ist hier irgendwie verloren gegangen.
           
          Welchen also echten Nutzen für Wahrheitssucher haben dann in so einem Rahmen die Vorwürfe?  Hauptsache GEGEN?  Anstatt sich um die Wahrheit zu bemühen und in echter LIEBE anderen zu helfen?
           
          L. G. – Jurek
           
           -----------------------------
           
          @Ike:
           
          Wo steht das in einer WTG Publikation ausdrücklich geschrieben?
           
          Warum meinst du, dass du jetzt auch die Frage einen Anspruch hast, ohne zuerst auf meine gestellte Frage genau und sachlich einzugehen?  (Lk20/8)
           
          Soviel zu deiner Meinung: „ich hätte diesem arbeitsscheuen Provokateur keine schriftlichen Beweise rausgesucht und auf dem Silbertablett serviert.“.
           
          Erwarte also von anderen nicht etwas, was du nicht zuvor selber bereit bist zu geben!  😉

        4. Bruder

          Lieber Jurek,

          du stellst hier wiederholt die Frage: „wo bitte schön sagt die WTG, das nur Jehovas Zeugen Harmagedon überleben“?

           Gleichzeitig stellst die Aussage auf BI, das laut Wachtturmlehre jeder der kein Zeuge Jehovas sei Harmagdon nicht überleben kann, als Lüge hin.

           Jeder der die Rhetorik der WTG kennt weis, dass so einen Aussage in den Publikationen für die Öffentlichkeit auf diese plumpe Art nie gemacht würden. Das weißt du, und deshalb schreist du nach Beweise, die es so eindeutig natürlich nicht gibt.

           Aber wer den Wachtturm liest, muss auch gelernt haben zwischen den Zeilen zu lesen. Die Wachtturmgesellschaft hat z. B. auch nie direkt gesagt das Harmagedon 1975 kommt. Du wirst keinen Beweis in den Schriften dazu finden. Und dennoch haben die Meisten der Zeugen es geglaubt, vom einfachen Verkündiger bis zum Zweigaufseher Franke.

           Und so glauben auch die meisten Zeugen, dass nur sie als Zeugen Jehovas eine Überlebenschance in Harmagedon haben.

          Und das glauben sie, weil es der Wachtturm in seinen internen Ausgaben so lehrt.

          Wie sonst soll er diese Aussage aus dem Wachtturm 01.09.1989, S.19 Abs. 17, verstehen?

           „Nur Jehovas Zeugen — die Glieder des gesalbten Überrests und die „große Volksmenge“ — haben als vereinte Organisation unter dem Schutz des höchsten Organisators die biblische Hoffnung, das nahe bevorstehende Ende des zum Untergang verurteilten, von Satan, dem Teufel, beherrschten Systems zu überleben.“

          Wenn dir dies als Bewies nicht genügt, dann sage mir bitte wie diese Aussage zu verstehen ist.

           Liebe Grüße

          Bruder

        5. Lieber "Bruder",

          wie du richtig schriebst, ist man als "echter" ZJ mit einem Wissen ausgestattet, das in den Publikationen der Gesellschaft nicht wörtlich so genannt wird. Aber ein Insider - der Jurek auch war - braucht nicht die wörtliche Wiedergabe um zu verstehen, w i e es bei Zeugens gemeint ist. Ein Beispiel von vielen:

          *** w02 15. 3. S. 14 Abs. 6 Christus führt seine Versammlung ***
          6 Die „sieben goldenen Leuchter“ stellen alle Versammlungen <b>echter Christen</b> dar,

          Wenn Jurek nun versuchen würde, in der WT-Literatur Zitate zu finden w e n die JW.org mit "echt" meint, dann müsste auch unser Matthäus länger suchen, aber wer Insider war und ist, weiß w e r dort nur als echter Christ gemeint sein kann 🙂

        6. Ermittler

          Zitat von dir...WT-Organisation

          Es muss heißen......JW.Org

        7.  
          Hallo Gerd,
           
          was ist so schwer dann an wörtlicher Aussage auf JW.ORG zu verstehen:
           
          Sie glauben aber auch, dass es nicht ihre Sache ist, zu beurteilen, wer gerettet wird. Letztendlich ist Gott der Richter, der entscheidet (Jesaja 33:22).“?
           

           
          Du siehst nur im gleichen Text:
           
          Jehovas Zeugen sind davon überzeugt, dass Gott nur diejenigen retten wird, die an das Opfer Jesu, das Lösegeld, glauben.
           
          Meinst du, dass die zwei Aussagen einen Widerspruch bilden?
           
          Frage dazu: WER kann „an das Opfer Jesu, das Lösegeld, glauben“?
           
          Aus der Sicht der „ZJ“ NUR diejenigen, denen SIE das verkündet haben!
           
          Aber denen welchen sie nicht verkünden konnten, was wird mit denen passieren?

          Die allermeisten Aussagen der WTG beziehen sich darauf (da sie mit Texten auch an solche Menschen gerichtet sind, die das lesen), dass die meisten Menschen diese Botschaft der WTG bewusst ablehnen!   Darum geht es m. E. in den meisten Aussagen der WTG.

           
          Aber ansonsten die, die noch keine Chance hatten sollen allesamt mit diesen die das ablehnen vernichtet werden?  Das würde doch auch der obigen Aussage widersprechen.  Oder nicht?
           
          L. G.

        8.  
          Hallo @Bruder,
           

           
          es stimmt so nicht ganz was du schreibst, dass ich behauptet habe, dass das Lüge ist, dass „laut Wachtturmlehre jeder der kein Zeuge Jehovas sei Harmagdon nicht überleben kann“…
           
          Ich habe lediglich das hinterfragt, wo das in den WT-Publikationen stehen soll?
           
          Darf man keine Meinung haben, dass das gleich als Vorwurf von Lüge ausgelegt wird?
           
          Hier das „lesen zwischen den Zeilen“ ist auch falsch.  = Meine Feststellung und kein Vorwurf.
           

           
          Nehmen wir mal als Beispiel das was @Matthäus geschrieben hat:
           
          Zitat: Ebenso gebraucht Jehova auch heute nur eine Organisation, um seinen Willen auszuführen. Wir müssen diese Organisation erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen. Der Wachtturm, 15. Mai 1983, S. 12
           
          Das ist doch nur eine Aussage, die mit anderen Worten sich im Grunde darauf bezieht, dass wer bewusst diese Organisation der „ZJ“ ablehnt…!
           
          Aber Millionen von Menschen wissen auch heute auf der Welt nicht einmal, was die WT-Organisation ist!  Wie kann dieser Zitat diese Menschen betreffen?!?
           
          @Matthäus zitiert zwar die Online-Aussage der JW.ORG, wo drinnen steht dass sie keine Richter sind und nicht meinen dass nur sie … aber schreibt dann das Gegenteil dazu.  Dann darf ich doch nachfragen, wieso?   Oder darf man hier nichts mehr fragen?
           
          Sogar du schreibst dazu: „schreist du nach Beweise, die es so eindeutig natürlich nicht gibt.
           
          Nun ja, wenn es diese nicht eindeutig gibt, dann warum wird was eindeutig behauptet?
           
          Du schreibst auch was von Aussagen für die Öffentlichkeit, aber wo soll das intern stehen?
           
          Du wärst sicher auch dagegen, wenn jemand nur aufgrund von Mutmaßungen was Schlechtes über dich behauptet, oder?
           

           
          Über 1975 und direkte Aussage der WTG dazu:  Stimmt, DIREKT haben sie das auch nicht geschrieben, aber indirekt angedeutet, wie das „Jehova passend“ wäre… = Darum geht es!
           
          Daher auch da sollte man Fakten aus „Ewiges Leben…“ Buch & Co. anführen, aber nicht anfangen „zwischen den Zeilen“ was herauszulesen was da gar nicht drinnen steht, wie ich meine.
           
          Und das ist dann m. E. nicht vergleichbar mit der Aussage, dass angeblich NUR die „ZJ“ Harmagedon überleben werden.  Denn es gibt auch Aussagen (die eigentlich auch dir bekannt sein sollten -?), die besagen, dass Menschen die noch keine Möglichkeit hatten je was von den „ZJ“ zu hören……
           

           
          Und dennoch haben die Meisten der Zeugen es geglaubt, vom einfachen Verkündiger bis zum Zweigaufseher Franke.
           
          Aber was war später mit dem Franke dann?  Wurde er von der WTG dafür beglückwünscht, oder was?  Der hatte doch nur in Eigenregie gehandelt und nicht im Auftrag der WTG!  Daher ohne Bedeutung in Bezug auf die WTG.
           
          Und klar, dass Erwartungen wurden gehegt, geschürt etc., für die auch die WTG verantwortlich ist.  Aber doch sollte man fairer weise schreiben, dass eben die „ZJ“ mehr zwischen den Zeilen dazu herausgelesen hatten als es da wirklich drinnen stand.
           
          Ganz was anderes war 1914ff und 1925.
           

           
          Und so glauben auch die meisten Zeugen, dass nur sie als Zeugen Jehovas eine Überlebenschance in Harmagedon haben.
           
          Dann frage mal diese erfahrene „ZJ“, was wird mit diesen Millionen von Menschen sein, die noch keine Chance hatten von der Botschaft der „ZJ“ was zu vernehmen?  Werden diese auch alle vernichtet, oder werden sie überleben und dann zu Beginn des 1000-jährigen Reiches auf Erden von den „ZJ“ belehrt werden?
           
          Was meinst du, was solche erfahrenen „ZJ“ darauf sagen werden?  😉
           

           
          Betreff des „WT 01.09.1989, S.19 Abs. 17“ - wie erwähnt, das steht im Absatz 7 -, was auch zeigt, dass ich damit sehr wohl vertraut bin.
           
          Wenn man den Zusammenhang dort liest, kann man das nicht eindeutig herauslesen, ohne das hineinzudeuten.
           
          Die ganzen Zusammenhänge dazu und der Bezug darauf dass keiner Richter über andere ist, wie auch 2.Thes 1:6-10, da geht es darum (seitens der WTG), dass es um die geht die vernichtet werden, die „der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen“.  Dazu werden solche die noch nie was von der Botschaft der „ZJ“ gehört haben, eben nicht gezählt.
           
          Oder ist der Text aus WT15.11.97, S.21, Abs.9 ein Widerspruch zu dem was du aus WT 01.09.1989, S.19 Abs. 7 zitiert hast?
           
          Diese Aussage aus dem von dir zitierten WT verstehe ich so:
           
          NUR die „ZJ“ haben biblische Hoffnung uns Schutz Harmagedon zu überleben. – Punkt.
           
          Damit ist aber nur beschränkte Aussage und damit wird nicht gesagt (denn so könnte man auch die Bibel missbrauchen, wenn man nicht thematisches Gesamtkontext zum Thema betrachtet), dass solche die keine Chance hatten, was von der Botschaft zu hören, vernichtet werden. Sonst wird das zum Absurdum, wieso sollen die „ZJ“ solchen dann im 1000jährigen Königreich was verkünden?
           
          Oder soll sie JESUS vernichten und gleich wieder aufzuerwecken?

          -(Das sind meine Gedanken und Fragen und keine Beschuldigungen oder was Schlechtgemeintes!)-
           

           
          Liebe Grüße
           
          Jurek

        9. Ermittler

          Ermittler@Jurek

          ES SIND KEINE AUSAGEN WAS DIE WTG SCHREIBT SONDERN ES SIND BEFEHLS...................wen du das nicht befolgst gehörst du zu den Abtrünniger

        10. Ermittler

          Ermittler@Jurek.

          Frage,bist du JZ.?

           

        11. Matthäus

          Weißt du überhaupt noch was du schreibst ???

          Hier deine Worte:   "....bat ich um Beweise, welcher bis jetzt immer noch nicht vorgelegt wurde."  ...da lege ich 4 Lit. Zitate vor und du schreibst "noch immer nicht vorgelegt"

          Auf einer solchen Grundlage ist jede Diskussion Sinn und zwecklos, abgesehen davon dass du immer DAS LETZTE WORT haben willst. Ich habe eigentlich vorrangig für die vielen Leser die Zitate eingestellt - das zutreffendste hier nochmals, NICHT für dich, den du erkennst (oder willst es nicht) den Sinn ja doch nicht.

          Zitat: Ebenso gebraucht Jehova auch heute nur eine Organisation, um seinen Willen auszuführen. Wir müssen diese Organisation erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen. Der Wachtturm, 15. Mai 1983, S. 12
          Mit anderen Worten, JEDER der nicht in dieser Org. dient, wird des ewigen Lebens verlustig gehen. Eine Gotteslästerung und Schmähung Jesu Christi ist das. Der Vater sagt: Dieser ist mein Sohn HÖRT AUF IHN!  Und Jesus sagt ICH BIN DER WEG und das LEBEN!
          Ob wir "in der Gemeinschaft der Organisation" Gott dienen müssen um ewiges Leben zu bekommen, das belegen Jesu Worte: "Folgt MIR nach!", ...alle die zu MIR kommen werde ich nicht abweisen. Die Org. sagt wir müssen IHR folgen und ihre Lehren verbreiten, jeder der das nicht tut wird als böser Mensch und Küchen Helfer von Satan ausgeschlossen. Jeder ZJ hat solche Menschen zu hassen und lassen sich damit, sofern sie es tun, zu Kinder Satans machen. 1.Joh. Kap. 2, 3, und auch 4
          Paulus hat die Korinther mit diesen Worten ermahnt:

          1 Liebe Brüder und Schwestern! Ich möchte euch an die rettende Botschaft erinnern, die ich euch verkündet habe. Ihr habt sie angenommen und darauf euer Leben gegründet.
          2 Ganz gewiss werdet ihr durch diese Botschaft gerettet werden, vorausgesetzt, ihr bewahrt sie genau so, wie ich sie euch überliefert habe. Sonst glaubt ihr vergeblich und erreicht das Ziel nicht.
          Jeder der eine andere Botschaft predigt ist lt. Paulus an die Galater verflucht. Und genau das macht diese Org. siehe diese WT Zitate:
          Wachtturm vom 15.07.2013, Seite 20, Abschnitt 2
          "Warum ist es so außerordentlich wichtig, dass wir diesen treuen Sklaven kennen und anerkennen? Weil von diesem Organ unsere geistige Gesundheit, unser gutes Verhältnis zu Jehova , abhängt." (Matth. 4:4, Joh. 17:3)

          Joh. 12: 44 Laut verkündete Jesus: "Wer an mich glaubt, der glaubt in Wahrheit an den, der mich gesandt hat. 45 Und wenn ihr mich seht, dann seht ihr den, der mich gesandt hat! ) 46 Ich bin als das Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht länger in der Dunkelheit leben muss.

          Und wieder was die Org den Menschen einredet:

          Wenn wir uns indes von Jehovas Organisation zurückziehen, können wir nirgendwo sonst Rettung erlangen. Der Wachtturm, 15. September 1993, S. 22

          Ich erwarte mir die Rettung davon:

          Apg. 4:12 Nur Jesus kann den Menschen Rettung bringen. Nichts und niemand sonst auf der ganzen Welt rettet sie." 

          Bitte antworte mir nicht mehr, ich werde mit dir keine Diskussion mehr führen, ausserdem muss ja auch das zutreffen:

          Joh. 12:   Nur wenige glauben

          37 Trotz aller Wunder, die er getan hatte, glaubten die Menschen nicht an ihn. 38 So sollte sich erfüllen, was der Prophet Jesaja vorhergesagt hatte: "Herr, wer glaubt denn unserer Botschaft? Wer erkennt, dass Gott es ist, der diese mächtigen Taten vollbringt?" 39 Jesaja hat auch den Grund genannt, weshalb sie nicht glauben konnten: 40 "Gott hat ihre Augen geblendet und ihre Herzen verschlossen. Deshalb sehen sie nicht und sind nicht einsichtig. Sie wollen nicht zu mir umkehren, darum kann ich ihnen nicht helfen und sie heilen."

          LG Matthäus

        12. Ike

          "Das ist dort bezogen auf die Vergangenheit, aber sonst auch auf die Gegenwart."

          Wo steht das in einer WTG Publikation ausdrücklich geschrieben? 

        13. Ermittler

          Hallo@JUREK

          Ich gebe dir ein guter rat:

          Warum versuchts du nicht Antworten auf deine Fragen im GLOSSAR zu suchen (finden)??

          Da steht ALLES was dein Herz berührt.

          MfG Ermittler

      4. FDS

        Mit gespaltener Zunge reden

        Hier auch noch ein paar Beispiele:

        http://www.sektenausstieg.net/wp-content/uploads/2008/03/Offener-Brief-an-unsere-Freunde.pdf

        Lg

    2. Jens

       

      Genügt das ?

       

      . „Nur Jehovas Zeugen — die Glieder des gesalbten Überrests und die „große Volksmenge“ — haben als vereinte Organisation unter dem Schutz des höchsten Organisators die biblische Hoffnung, das nahe bevorstehende Ende des zum Untergang verurteilten, von Satan, dem Teufel, beherrschten Systems zu überleben.“ Wachturm 01.09.1989, S.19 Abs. 17

  19. Micha

    Liebe Mitchristen

    Ich habe mir heute das Musikvideo mit Lied 151, dargeboten vom Bethelchor unter Chefdirigent David Splane, angesehen, angehört- nein angetan.

    Melodik: monoton
    Rhythmik: langweilig
    Dynamik: einigermaßen
    Gesamteindruck: 0815, banal, Suppe ohne Salz, eingeschlafene Füße(Ausdruck von Sw. Fanny)

    Wer meine Bewertung zu hart findet, der vergleiche diese  musikalische Totgeburt mit G.F.Händels "Halleluja" !

    Und da lobhudelt David Splane dieses Lied noch als schön und herrlich-möchte gar nicht wissen was bei dem dann ein schlechtes Lied ist. Naja- jeder Krämer lobt seine Ware. Jedenfalls ich würde mich in den Hintern schämen, solch einen Musikunfall mitzusingen.

    Verehrte(???) WTG: Ihr spielt gern die erste Geige und bildet euch ein, alle Welt und die gesamte Bruderschaft müssen eure Exkremente bewundern, so auch eure Musik. Doch weder die Welt noch die Bruderschaft sind auf Bereicherungen dieser Art von euch nicht angewiesen. Alle Trümpfe auf diesem Gebiet(die in der Musik so bezeichneten Motive) sind bereits von wahren Meistern aufgegriffen und zu zeitlosen Werken der sakralen und weltlichen Musikliteratur verewigt worden. Wer ein großer Musiker werden will sollte still und bescheiden in seinem Kämmerlein mit der Tonleiter anfangen und zunächst Telefonmusik-tütütü kein Anschluß unter dieser Nummer-komponieren oder vielleicht Werke für Martinshorn, Hupe, Nebelhorn oder Trillerpfeife. Statt zu komponieren solltet ihr lieber kompostieren- das Märchen von der Überlappgeneration oder 1914 und vieles mehr.

    Micha

     

    1. nada

      Lieber Micha,

      ich habe den Verdacht, dass die Melodien gar nicht von zj komponiert werden, sondern, wie auch die Videos, Auftragsarbeiten von Fremdfirmen sind.

      Grüsse

      Nada

  20. Micha

    Ihr lieben Schwestern Eule, Fanny und Nada

    Auch ich danke Euch für Eure lieben Worte und sollte ich Euch mit meinem Kommentar erfreut haben, so gilt das umgekehrt erst recht. So ist es eben, Gott sei es gedankt, verschenkte Freude kehrt doppelt zurück.

    In christlicher Zuneigung Micha aus dem Erzgebirge

  21. turtle

    Und daß dieser ganze Leistungsdruck krank macht,  hat mir mein Hausarzt bestätigt.  Nachdem ich ihm erzählt habe, daß ich diese Gemeinschaft verlassen habe, sagte er mir, daß er ettliche JZ Patienten mit großen psychischen Problemen habe.

    Die Angst würde sie am Verlassen der Gemeinschaft hindern - Angst vor dem Verlust der sozialen Kontakte und die Angst bezüglich ihres Glaubens alleine dazustehen, da sie es ja gwohnt sind, nach Anweisungen und Vorgaben zu leben.

    Was für ein Zeugnis!?

    Sollten Christen nicht an ihrer Liebe zueinander erkannt werden und welchen Platz hätte da Angst?

    1. Johannes 4:15 HfA
    "Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
    16 Das haben wir erkannt, und wir vertrauen fest auf Gottes Liebe. Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
    17 Wenn Gottes Liebe uns ganz erfüllt, können wir dem Tag des Gerichts voller Zuversicht entgegengehen. Denn wir leben in dieser Welt so, wie Christus es getan hat. Wirkliche Liebe ist frei von Angst.
    18 Ja, wenn die Liebe uns ganz erfüllt, vertreibt sie sogar die Angst. Wer sich also fürchtet und vor der Strafe zittert, der kennt wirkliche Liebe noch nicht.
    1"

    So viel zum "geistigen Paradies", oder sollte es vielleicht "Gefängnis" heißen, in dem die Zeugen Jehovas leben..
    Ich wünsche allen, die noch zögern, den Mut in die Freiheit zu gehen.
    turtle
     
     
     

     

     

     

     

    1. Omma@turtle

      Liebe turtle,

      ja, mit deiner Bezeichnung "Gefängnis" hast du Recht.  Der Oppa sagt immer, die Zeugen leben in einem "weiß getünchten Gefängnis".  Weiß getüncht = die Hoffnung, die sie hegen.  Gefängnis = na ja, das hast du sehr schön in deinem Kommentar beschrieben.

      Mich hat ein Psalm vom Beginn des Aufwachens, bis heute begleitet, wo David in einem Lied auch von einem Gefängnis spricht. Für mich hat dieser Psalm, nach Jahren, eine persönliche Bedeutung bekommen, weil er mein Leben und meine Gefühle beschreibt:

      Psalm 142:1-8   (NGÜ)
      1 Ein kunstvoll gestaltetes Lied. Ein Gebet von David, als er sich in der Höhle aufhielt.
      2 Mit lauter Stimme schreie ich zum Herrn, ja, laut flehe ich zum Herrn.
      3 Ich schütte mein Herz vor ihm aus und klage ihm meine ganze Not.

      Ja, das war der Anfang meines Weges in die Freiheit. Ich hatte eine ganze Nacht unter Tränen gebetet, weil ich nicht mehr ein noch aus wusste, und der Druck von Seiten der Org. unmenschlich groß wurde und ich völlig verzweifelt war, und Angst hatte. Ich sehnte mich nach Trost und Hilfe, das sagte ich auch im Gebet. Vor mir lag die Bibel, damals noch die NWÜ, und ich bat darum mir irgend einen Trost zukommen zu lassen. Ich blätterte wahllos in der Bibel und landete bei Psalm 142 - das war für mich die Antwort auf mein Gebet!  Mein Weg würde kein leichter Weg werden.  Das erkannte ich aber erst später, doch zunächst taten mir diese Worte nur Gut, ich fühlte mich verstanden.

      4 Auch wenn ich allen Mut verliere, wachst du doch schützend über meinem Weg. Dort, wo ich gehen muss, hat man mir Fallen gestellt.
      5 Wohin ich auch schaue  – da ist niemand, der sich um mich kümmert. Jede Zuflucht habe ich verloren, keiner fragt nach mir.

      Ja, wenn du nicht 100 %ig mitmachst, oder krank und alt bist, also nicht mehr zu gebrauchen bist, wirst du fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel. Keiner fragt, wie es einem geht. In dieser Zeit gab mir das Gebet, ja es war wohl eher ein verzweifeltes Flehen, die Kraft zu weiterleben.

      6 Ich schreie zu dir, Herr, und sage: Du allein bist meine Zuflucht, du bist alles, was ich zum Leben brauche!
      Höre doch auf mein Flehen, denn ich bin sehr schwach geworden. Rette mich vor denen, die mich verfolgen, denn sie sind zu stark für mich!

      Ja, dann wurden wir aus diesem "Gefängnis" befreit, und lernten hier auf BI liebe Menschen kennen, die nach Gottes Willen leben. Auch spürten wir, dass durch das Lesen in der Bibel wir unserem Herrn immer näher kamen, etwas, was man uns Jahrzehnte verwehrt hatte.

      Führe mich heraus aus diesem Gefängnis, damit ich deinen Namen preise. Die nach deinem Willen leben, werden sich freudig um mich scharen, wenn du mir Gutes erwiesen hast.

      Ja, liebe turtle, ich möchte mich deinen Wünschen anschließen: "Ich wünsche allen, die noch zögern, den Mut in die Freiheit zu gehen."

      Es grüßen dich ganz herzlich Omma und Oppa

      1. turtle

        Liebe Omma,

        das ist mir am Anfang, als ich "aufgewacht" bin, auch mehrfach passiert, schockiert von den Informationen, die ich im Internet gelesen habe (UN-NGO Mitgliedschaft, Auszüge aus R. Franz's Buch...), habe ich intensiv gebetet und anschließend die Bibel aufgeschlagen. Mehr als einmal war es "zufällig" genau ein Text oder Kapitel, das ich in diesem Moment gebraucht habe oder die Antwort auf mein Gebet. Das hat mir sehr geholfen und mir auch gezeigt, daß ich auf dem richtigen Weg bin.

        Ich wünsche Dir und Oppa ein gut's Nächtle

        Grüße von turtle

    2. Tschango@turtle

      Zu dem ganzen Leistungsdruck kommt ja noch dazu dass die Zeugen ja zwangsläufig in einer Phantasiewelt bzw in einer Parallelgesellschaft leben. Kein wunder dass viele schizophren werden und psychische Erkrankungen bekommen. Zweimal in der Woche kommen sie für 2 Stunden zusammen wo sie in eine Traumwelt eintauchen, und die restliche Zeit verbringen sie in Satans böser Welt und seinen Handlangern. Für welchen normalen Menschen kann das gesund sein? Da muss ja der gesunde Geist des Menschen kapitulieren.

      Lg

    3. Matthäus

      Wer braucht einen Wachtturm? Die ZJ, deshalb ist es sehr passend das ZJ

      sich in einem Gefängnis befinden!

  22. Leo@Täter des Wortes

    Hallo mein lieber Täter des Wortes,
    da du mich direkt angesprochen hast möchte ich dir auch kurz antworten, auch wenn du schon gute und passende Antworten auf deine Einlassung hier erhalten hast. Danke an alle die ihr das so gut gemacht habt, ihr sprecht mir aus dem Herzen und ich sehe, dass uns hier der Glaube verbindet. 
    Deine Reaktion ist typisch für einen Zeugen Jehovas. Auf meine, oder besser gesagt, auf die Aussage des Paulus, „allein der Glaube rettet, nicht Gesetzeswerke“ folgt wie aus der Pistole geschossen die Antwort aus dem Munde eines jeden Zeugen, der Hinweis auf Jak. 2:18-20... . .Dennoch wird jemand sagen: „Du hast Glauben, und ich habe Werke. Zeig mir deinen Glauben ohne die Werke, und ich werde dir meinen Glauben durch meine Werke zeigen.“
    Durch Werke der Nächstenliebe, von denen Jakobus spricht, zeigen wir das wir Glauben haben, aber diese Werke der Nächstenliebe retten uns nicht, denn das hat Jakobus hier nicht gesagt und gemeint.
    Im Gegensatz dazu lehrt uns die WTG dass Werke - und meint damit an erster Stelle den Predigtdienst - zu Rettung unerlässlich sind. Mehr will ich jetzt nicht mehr dazu sagen. Es wurde dir schon alles gesagt was ich noch sagen könnte.
    Ich hoffe nur das dein plumper Versuch hier die Opfertat Jesu runterzuspielen, dazu geführt hat das viele von den Zeugen die hier heimlich mitlesen von dieser Denke befreit werden und den wahren Wert des Opfers Jesu endlich erkennen. Deshalb sind deine Einlassungen hier unschätzbar wertvoll, weiter so.
    Liebe Grüßen 

    PS. Ausserdem war das Thema der Ansprache von Lett das wir unsere Sünden ohne Christus , also aus eigener Kraft und mit Hilfe des t.u.v.S. überwinden können.

    1. Täter des Wortes

      Leo, Paulus schrieb: (Römer 7:19, 20) . . .Denn das Gute, das ich wünsche, tue ich nicht, sondern das Schlechte, das ich nicht wünsche, das treibe ich. 20 Wenn ich nun das, was ich nicht wünsche, tue, so vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. . .

      Wenn der Glaube an Christus allein ausreicht und keine Werke nötig sind, warum spricht Paulus von einem inneren Kampf, vom Guten und Schlechten, vom Schlechten was Sünde bringt ?

      Warum heisst es: (Offenbarung 21:8) . . .die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.. . .

      Können denn Lügner und Hurer nicht an Christus glauben und durch Ihren Glauben gerettet werden ohne Ihren Lebenswandel zu ändern ?

      Oder die sehr bekannten Worte (1. Korinther 6:9-11) . . .Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben. 11 Und doch waren das einige von euch. . . .

      Warum waren das einige ? Sie hätten doch so weiter machen können und nur an den Christus glauben müssen ?

      ***********
      Auch Täter des Wortes, du hast nichts aber auch nichts Verstande von dem was die Botschaft beinhaltet.

      1. Matthäus

        Wie BI schon sagte, du hast die Botschaft der Bibel nicht im geringsten verstanden. Du zitierst zwar den Jakobus und willst uns die Werke einreden, hättest du das ganze Kap. 2 gelesen dann könntest du deine eigenen Worte verstehen.

         

        Gibt es Brüder oder Schwestern, die NUR EINEN Fehler (Sünde) haben?

        Dann denk einmal darüber nach:

         
        8 Lebt nach dem wichtigsten Gebot in Gottes neuer Welt: "Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!" Wenn ihr das in die Tat umsetzt, handelt ihr richtig.
        9 Beurteilt ihr dagegen Arme und Reiche nach unterschiedlichen Maßstäben, dann verstoßt ihr gegen Gottes Gebot und werdet schuldig.
        10 Es hilft dann nichts, wenn ihr alle anderen Gebote Gottes genau einhaltet. Wer nämlich auch nur gegen ein einziges seiner Gebote verstößt, der hat das ganze Gesetz übertreten.
        11 Denn Gott, der gesagt hat: "Du sollst nicht ehebrechen!", der hat auch bestimmt: "Du sollst nicht töten!" Wenn du nun zwar nicht die Ehe brichst, aber einen Menschen tötest, so hast du Gottes Gesetz übertreten.
        12 Maßstab eures Redens und Handelns soll das Gesetz Gottes sein, das euch Freiheit schenkt. Danach werdet ihr einmal gerichtet.
         
        13 Ohne Gnade wird dann über den das Urteil gesprochen, der selbst kein Erbarmen gehabt hat. Wer aber barmherzig ist, braucht das Gericht nicht zu fürchten.

      2. ManfredF

        Lieber TDW

        typisch ZJ, einfach Verse rauspicken und was behaupten was gar nicht stimmt. Vielleicht solltest du mal mehr von der Bibel lesen. Was schreibt Paulus weiter und was schreibt er davor?

        Er schreibt weiter:

        22 Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Gottes Gesetz zu erfüllen.
        23 Dennoch handle ich nach einem anderen Gesetz, das in mir wohnt. Dieses Gesetz kämpft gegen das, was ich innerlich als richtig erkannt habe, und macht mich zu seinem Gefangenen. Es ist das Gesetz der Sünde, das mein Handeln bestimmt.
        24 Ich unglückseliger Mensch! Wer wird mich jemals aus dieser Gefangenschaft2 befreien?
        25 Gott sei Dank! Durch unseren Herrn Jesus Christus bin ich bereits befreit. So befinde ich mich in einem Zwiespalt: Mit meinem Denken und Sehnen folge ich zwar dem Gesetz Gottes, mit meinen Taten aber dem Gesetz der Sünde.

        Damit zeigt Paulus deutlich, dass er lediglich klar macht womit jeder Christ kämpft - dass man sich aber keine Sorgen machen muss, denn egal wie der Kampf gegen die Sünde ausgeht, man IST BEREITS BEFREIT DURCH JESUS.
        Und was schreibt Paulus vorher?

        1 Oder wisst ihr nicht, Brüder - denn ich rede zu denen, die das Gesetz kennen -, dass das Gesetz über den Menschen herrscht, solange er lebt?
        2 Denn die verheiratete Frau ist durchs Gesetz an den Mann gebunden, solange er lebt; wenn aber der Mann gestorben ist, so ist sie losgemacht von dem Gesetz des Mannes.
        3 So wird sie nun, während der Mann lebt, eine Ehebrecherin genannt, wenn sie eines anderen Mannes wird; wenn aber der Mann gestorben ist, ist sie frei vom Gesetz, so dass sie keine Ehebrecherin ist, wenn sie eines anderen Mannes wird.
        4 So seid auch ihr, meine Brüder, dem Gesetz getötet worden durch den Leib des Christus, um eines anderen zu werden, des aus den Toten Auferweckten, damit wir Gott Frucht bringen.
        5 Denn als wir im Fleisch waren, wirkten die Leidenschaften der Sünden, die durch das Gesetz erregt wurden, in unseren Gliedern, um dem Tod Frucht zu bringen.
        6 Jetzt aber sind wir von dem Gesetz losgemacht, da wir dem gestorben sind, worin wir festgehalten wurden, so dass wir in dem Neuen des Geistes dienen1 und nicht in dem Alten des Buchstabens.

        Damit wird klar, dass deine Schlussfolgerung völlig an der Aussage Paulus vorbeigeht. Aber so ist es mit Irrlehrern. Man verzichtet bewusst auf den Kontext um irgendwelche Irrlehren zu belegen und verdreht damit den Bibelschreibern das Wort.

      3. Horst

        Nun TDW, die anderen Kommentatoren haben Dir schon genug Antworten aufgezeigt.

        Ich hätte jedoch darüber hinaus noch ein paar Fragen zu Deinen Ausführungen:

        Abgesehen von Deinem akrobatischen Schlenker von Römer 7 über 1. Korinther zu Offenbarung 21 in typischer ZJ-Lehren-Verbindungsmanier :

        Wo spricht Paulus von einem "inneren Kampf" ? Das steht so in keinster Weise in der von Dir zitierten Schriftstelle.

        Paulus trifft die FESTSTELLUNG, dass er das Gute wünscht, und dass die Sünde in ihm wohnt.

        Die Erbsünde, dafür kann keiner was.

        Was hat dies mit Offenbarung oder Korinther zu tun, warum muss man gleich ein Hurer, Götzendiener, Spiritist, Lügner, Habgieriger, Trunkenbold, Schmäher, Erpresser usw. sein ?

        Und zwar reuelos ?

        Wer, der an Christus glaubt, wird nicht Reue an seinen Sünden empfinden ?

        Diesen Gedankengang kann Dein indoktriniertes Gehirn aber nicht nachvollziehen.

        Deine WT-Schreiber haben den "Kampf" angesagt und die "Werke".

        Unter den guten Werken versteht ihr aber nicht die christliche Nächstenliebe, sondern den "Gehorsam, der bessser ist als Schlachtopfer", den Predigdienst, die Zusammenkünfte, Spenden,den unabdingbaren Gehorsam gegenüber der "Organisation".-

        Und wo bitte, steht dieser Zusammenhang in der Bibel ?

        Da dies in ein menschenfeindliches (und somit unchristliches ) Gehirn sowieso nicht hineingeht,

        wirst auch Du es nicht beantworten können.

        Aber vielleicht kann der ein oder andere Leser etwas daraus entnehmen.

        Das ist mir viel WICHTIGER als Dein pseudochristliches Getue und Deine ZJ-schematischen und aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelzitate.

        Diese sind insofern sehr hilfreich, als sie immer wieder den Unsinn aufzeigen, dem wir entronnen sind.

         

         

         

         

    2. Matthäus

      Von unserem geschätztem Bruder E.F. habe ich noch ein sehr zutreffendes Detail gefunden:

      Es ist bekannt, daß die Wachtturm-Gesellschaft (WTG) nicht zimperlich ist, wenn es darum geht, biblische Texte oder Prophezeiungen auf sich und ihre Gläubigen anzuwenden oder sie in Formulierung und Deutung ihrem Lehrverständnis anzupassen. Doch mit dem Wachtturm vom 1.Juni 2005 hat sie es sogar geschafft, das genaue Gegenteil einer klaren biblischen Aussage zu behaupten und zu vertreten.
      In dem genannten Wachtturm wird auf Seite 14 als Leittext des zweiten sogenannten Studienartikels Epheser 2:8-9 angeführt. Er lautet nach der Neuen-Welt-Übersetzung:
      Durch diese unverdiente Güte seid ihr tatsächlich durch Glauben gerettet worden, und dies habt ihr nicht Euch zu verdanken, es ist Gottes Gabe. Nein, es ist nicht Werken zu verdanken, damit kein Mensch Grund zum Rühmen habe.

      (Der Leittext im Wachtturm ist natürlich gekürzt; er lautet: "Ihr [seid] ... durch Glauben gerettet worden ... Es ist nicht Werken zu verdanken, damit kein Mensch Grund zum Rühmen habe")

      Die WTG hat das von den meisten Übersetzungen benutzte Wort Gnade durch das sicher synonyme, aber doch inhaltlich schwächere Wort 'unverdiente Güte' ersetzt; warum sie das getan hat, ob sie mit dem Wort 'Gnade' Probleme hat, darüber kann man spekulieren.

      Der o.a. Text lautet nach der revidierten Elberfelder Übersetzung:
      Denn aus Gnade seid ihr errettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

      Nach der Menge-Übersetzung lautet der Text:
      Denn durch die Gnade seid ihr gerettet worden auf Grund des Glaubens, und zwar nicht aus euch (d.h. durch euer Verdienst) - nein, Gottes Geschenk ist es -, nicht aufgrund von Werken, damit niemand sich rühme.

      Die Übersetzung von Ludwig Albrecht sagt:
      Denn aus Gnade habt ihr durch Glauben das Heil empfangen. Das ist nicht euer Verdienst, es ist Gottes Gabe. Werke haben damit nichts zu tun, auf daß sich niemand rühme.

      Auch die Zürcher Übersetzung, die Übersetzung von Schlachter und alle anderen machen deutlich, daß die Rettung des Menschen aus Sünde und Tod durch das Opfer Jesu bewirkt wurde, das jeder im Glauben annehmen kann, und daß eigene Werke, eigene Leistungen, mit der Rettung nichts zu tun haben. Das ist auch die immer wiederkehrende Aussage des Paulus wie der gesamten Schrift.

      So schreibt Paulus zum Beispiel an Titus in dem Brief an Titus, Kapitel 3, Vers 5:
       
      Errettete er uns, nicht aus Werken, die, in Gerechtigkeit (vollbracht) wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit ... (rev. Elberfelder Übersetzung)

      ....da hat er uns - nicht aufgrund von Werken der Gerechtigkeit, die wir unserseits vollbracht hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit gerettet...
      (Menge-Übersertzung)

      Aber unser TdW wird natürlich lieber auf den Unverständigen Sklaven hören!

      1. Matthäus

        Hier noch die Ergänzung von E.F. (übrigens er war 50 Jahre Ältester)
        Aus all diesem geht deutlich hervor: die Rettung ist ein Werk von Gott her, durch Christus; sie ist keine Leistung des Menschen! Aber gerade dieses Wissen macht den Menschen frei vom Druck der Vorstellung: tue ich genug, um gerettet zu werden? Es macht ihm frei vom Leistungs- und Konkurrenzdenken, macht ihn frei zu einem christlichen Handeln nach seinem Herzen und Gewissen, macht ihn dadurch auch in gewisser Weise frei vom Herrschaftsanspruch frommer Organisatoren. Er erlebt dann, daß Jesu Joch wirklich sanft ist (Matthäus 11:29-30).
        Gerettet durch unverdiente Güte, nicht allein durch Werke
        Doch kehren wir zum Wachtturm vom 1.Juni 2005 zurück. Der angeführte Leittext zeigt also eindeutig, daß wir - gemäß der Neuen-Welt-Übersetzung gerettet sind durch unverdiente Güte, nicht durch Werke. Doch was sagt die Überschrift des Artikels?
         
        Gerettet durch unverdiente Güte, nicht allein durch Werke! Jeder, der einigermaßen die deutsche Sprache beherrscht, weiß, daß die Formulierung 'nicht allein durch Werke' die Ergänzung fordert 'aber auch durch Werke'!

        Oder umgekehrt: nicht allein durch Werke, sondern auch durch unverdiente Güte. Und nochmals umgedreht: nicht allein durch unverdiente Güte, sondern auch durch Werke. Damit wird durch die Hinzufügung des einen Wörtchens 'allein' der Sinn der biblischen Aussage herumgedreht, völlig auf den Kopf gestellt! Er wird geradezu in sein Gegenteil verkehrt. Unverdiente Güte, Gnade ja! Aber sie muß zur Rettung durch Werke, durch eigene Leistung, ergänzt werden; damit wird auch wieder die Ungewißheit, die Werkgerechtigkeit und das Leistungs- und Konkurrenzdenken eingeführt; Gott wird zum Buchhalter gemacht, der am Ende die Leistungen abwägen muß, ob sie wohl zur Rettung reichen. Damit werden die Menschen aber auch wieder dem Druck und der Beherrschung von oben ausgeliefert.

        Was immer die Motive der WTG bei der Abfassung des Artikels gewesen sein mögen, sie hat die gute Botschaft des Wortes der Bibel, des Evangeliums, regelrecht verkehrt. In den anschließenden Ausführungen wird interessanterweise auch nicht mehr auf den Leittext eingegangen, sondern vor allem auf Werke. Auf Seite 18, Absatz 15 wird noch einmal betont: Werke allein können uns zwar nicht retten, aber sie sind dennoch ohne Zweifel nötig. Retten.....ohne Zweifel nötig! Nötig zur Rettung demnach! Das ist genau das Gegenteil von der Aussage der Schrift! Der Wachtturm betont dann weiterhin die Werke, bis hin zur Abgabe von Berichtszetteln über den Predigtdienst, den Jehovas Zeugen verrichten (müssen) (Seite 19). Ich nenne das Ganze 'Mißbrauch der Bibel'!
         

  23. Fanny

    Fanny@Micha

    Ich Danke dir für deine Worte und sei dir versichert,dass ich sofort im Lobgesang mit dir einstimmen würde!!

     

    Ich konnte vor einiger Zeit afrikanischen Brüdern und Schwestern die durch die Flüchtlingsarbeit in unsere Gemeinde gekommen sind beim Lobpreissingen zu hören und ich kann dir sagen,da bleibst du nicht mehr auf deinem Stuhl sitzen.

    Durch das Schicksal, dass jeder von ihnen durchmachen mußte ,waren natürlich auch ein paar Tränchen dabei.Echte Liebe und Zuneigung ist nur im Herrn möglich,im Vertrauen darauf,dass er jeden einzelnen durch seinen heiligen Geist führt und leitet.

    Dürfen wir denn einen anderen Menschen den heiligen Geist absprechen?Das Wort Gottes ist durch den heiligen Geist inspiriert und jeder der in diesen Wort ließt wird durch den Geist berührt.Mancher Mensch zaghaft und ein anderer gewaltig.So wie es der Geist will.Nicht so wie ich es will.

    Zeugen Jehovas wollen partu nicht den Weg des Jesus gehen.Sie werden von Menschen davon abgehalten.Ich denke sobald der heilige Geist merkt,dass sich ein Herz zu Jesus neigt wird er helfen,die Kraft für eine Flucht aus dieser Org. Zu finden.

    Wie gesagt,es gehört nicht nur Demut sondern auch Mut dazu unseren Herrn zu folgen und zu sagen: Herr ich will nur dir gehören.

    Ich sende dir viele Grüße aus dem sonnigen Bayernlandl

    Fanny

    1. Leo@Alle

      Hallo ,
      mal wieder etwas aktuelles aus der geistigen Schmiede der WTG.

      Habe mit gerade auf JW Broadcasting die Morgenandacht von Steffen Lett angehört.
      Thema: Du kannst denKampf gege dein sündiges Fleisch gewinnen.
      https://tv.jw.org/#de/video/VODProgramsEvents/pub-jwbmw_201609_1_VIDEO n

      Wie ein Heer das gegen ein böses Heer kämpft, so seine Aussage, müssen wir gut genährt in den Kampf ziehen. Der Sklave gibt uns die Speise damit wir den Kampf gewinne können. Unsere Einstellung muss positiv sein. Pornografie strickt von uns weisen. Materialismus meiden, bereit sein zu Leiden u.s.w.
      Außer Nahrung und Einstellung helfen auch die Schulungen durch den Sklave. Alles in allem, der Sklave hilft uns vollkommen zu werden und unseren Kampf gegen die Sünde zu gewinnen.
      Wenn wir das nicht schaffen und uns diese Hilfen nicht nutzen, dann werden wir wie Satan in den Feuersee geworfen. Die Segnungen des Paradieses verlieren, die Übertreter werden ihr Leben verlieren und abgeschnitten.
      Nach den Worten Letts sind wir also alle verloren, denn keiner wird diesen Kampf gewinnen wenn wir dies ohne Christus erreichen wollen.  Ob Bruder Lett je etwas von der Sündenbefreiung durch Christus gehört hat. Nach dieser Ansprache muss ich das sehr bezweifeln. Mit keinem einzigen Wort wird Christus erwähnt. Er spielt in dieser Frage keine Rolle.
      Hat nicht auch Paulus zu verstehen gegeben das er diesen Kampf ohne Christus nie gewinnen kann?
      Römer 7:24: „Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?
       25 „Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Gemüt dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde.
      Also Lieber Bruder Lett, weder du noch der t.u.v. Sklave , zu dem du dich auch zählst, auch nicht meine eigenen Anstrengungen, sondern NUR mein Glaube an Christus und die Einsicht ohne Christus vor Gott nicht bestehen zu können. Dann bin ich schon gerettet und habe das ewige Leben.
      Danke für diese negative Ermunterung, darauf können wir verzichten.

      1. Täter des Wortes

        Leo schrieb: ... nicht meine eigenen Anstrengungen sondern NUR mein Glaube an Christus und die Einsicht ohne Christus vor Gott nicht bestehen zu können. Dann bin ich schon gerettet und habe das ewige Leben...

        Gottes Wort sagt:

        (Jakobus 2:18-20) . . .Dennoch wird jemand sagen: „Du hast Glauben, und ich habe Werke. Zeig mir deinen Glauben ohne die Werke, und ich werde dir meinen Glauben durch meine Werke zeigen.“ 19 Du glaubst, daß es einen einzigen Gott gibt, nicht wahr? Du tust sehr wohl. Doch glauben auch die Dämọnen und schaudern. 20 Möchtest du aber wissen, du leerer Mensch, daß der Glaube ohne Werke untätig ist?

        Leo, nur Glaube an Christus UND Werke bringen Rettung.
        ........................................................................

        Immern wieder die gleiche Leier und der Ober Apologet und Wachtturm Verherrlicher merkt nicht mal, wie er sich damit selbst widerlegt.

        In diesem Bibeltexte wird kein Wort zum Thema "Rettung" oder "Erlösung" gesagt. Es wird einfach darauf hingewiesen, dass Glaube auch immer Werke hervorbringt, sonst ist es bloß ein Lippenbekenntnis.

        Was Töter des Wortes und die Lügen Organisation jw.org daraus macht, kann man an obigem Kommentar besichtigen.

        Lg
        Bruderinfo1

        1. Tschango@tdw

          Was sind Werke deiner Ansicht nach?

          Wachttürme verteilen? Einen Trolley durch die Gegend schleppen? Vor der Eingangstür über das Tablett streicheln? Die leitende Körperschaft verherrlichen? Alle Nicht-Zeugen zum Tode verurteilen? Usw.....

          Bitte um Aufklärung.

          Danke

        2. Matthäus

          Und von welchen Werken sprich Jakobus? ...immer den Kontext lesen so hätten wir es eigentlich gelernt - oder nicht?

           

          Tit. 3:
          .
          5 Er rettete uns - nicht, weil wir etwas geleistet hätten, womit wir seine Liebe verdienten; nein, seine Barmherzigkeit hat uns durch eine neue Geburt und die Taufe zu neuen Menschen gemacht. Das wirkte der Heilige Geist,
          6 den Gott uns durch unseren Retter Jesus Christus in reichem Maße geschenkt hat.
          7 So sind wir allein durch seine unverdiente Güte von aller Schuld befreit und warten voller Hoffnung auf das ewige Leben, das wir als seine Kinder erben werden.
          8 Darauf können wir vertrauen. Ich will, dass du dies alles mit Nachdruck weitergibst. Denn alle, die zum Glauben an Gott gekommen sind, sollen sich darum bemühen, Gutes zu tun. Das ist nützlich und hilfreich für alle Menschen.

          Oder widerspricht sich die Bibel, klär uns doch auf und deinen Mitbruder Lett gleich dazu!

           

          LG Matthäus

        3. Matthäus

          Sollte obiges noch Zuwenig sein, hier noch ein weiterer Beleg (es gäbe noch einige mehr)

           

          Röm. 3:
          Wen spricht Gott von seiner Schuld frei?
          21 Jetzt aber hat Gott uns gezeigt, wie wir vor ihm bestehen können, nämlich unabhängig vom Gesetz. Dies ist sogar schon im Gesetz und bei den Propheten bezeugt.
          22 Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Denn darin sind die Menschen gleich:
          23 Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte.
          24 Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat.
          25 Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz für uns verbluten lassen. Das erkennen wir im Glauben, und darin zeigt sich, wie Gottes Gerechtigkeit aussieht. Bisher hat Gott die Sünden der Menschen ertragen;
          26 er hatte Geduld mit ihnen. Jetzt aber vergibt er ihnen ihre Schuld und erweist damit seine Gerechtigkeit. Gott allein ist gerecht und spricht den von seiner Schuld frei, der an Jesus Christus glaubt.
          27 Bleibt uns denn nichts, womit wir uns vor Gott rühmen können? - Nein, gar nichts! Woher wissen wir das? Etwa durch das Gesetz, das unsere eigene Leistung verlangt? Nein! Nur durch den Glauben, der uns geschenkt ist.
          28 Also steht fest: Nicht wegen meiner guten Taten werde ich von meiner Schuld freigesprochen, sondern erst, wenn ich mein Vertrauen allein auf Jesus Christus setze.
          29 Gilt dies vielleicht nur für die Juden, weil Gott ein Gott der Juden ist? Oder gilt das auch für die anderen Völker? Natürlich gilt das auch für sie, denn Gott ist für alle Menschen da.
          30 Es ist ein und derselbe Gott, der Juden wie Nichtjuden durch den Glauben an Jesus von ihrer Schuld befreit.
           

          .... und übrigens Jakobus spricht von der Nächstenliebe, ja das ist ein Erfordernis für jeden Nachfolger Christi, er hat uns sogar die Feindesliebe geboten, doch die ZJ dürfen nicht mal ihre Brüder lieben, es wird offen zum HASS aufgerufen, auch wenn sich einer wegen der Heuchelei (z.B. gedeckter Kindesmissbrauch bei den ZJ) oder ganz einfach weil er die vielen falschen Lehren nicht mittragen (verantworten) kann oder will.

          Also wo erfüllen ZJ oder du die Liebe zum Nächsten?

          und jetzt komm mir nicht mit dem predigen, da werden sie erst recht zu obigen herangezogen.

        4. M.N.

          Hierzu paßt auch folgender Auszug aus dem Glossar, Eintrag "Glaubenswerke":

          "Die WTG stützt sich in ihrer "Werke zur Rettung hervorbringen"-Dogmatik ("Glaube ohne Werke ist tot") auf ihre Fehlinterpretation von Jak 2,14.17-26, wo es allerdings nicht darum geht, sich Rettung durch Werke zu verdienen (da sonst ein innerbiblischer Widerspruch zu Spr 10,22b (nicht laut NWÜ, die diesen Halbvers verfälscht); Röm 3,23.24; 6,23b; 9,16; Eph 2,8.9; Tit 3,5 et al. vorläge), sondern um "Glaubenswerke" in biblischem Sinne, die einem innerlich bereits existierenden, vorhergehenden Glauben entspringen oder daraus "ausfließen". Konkret geht es in Jak Kap. 2 um "Werke der Barmherzigkeit" in Form von praktischer Hilfeleistung für Bedürftige (V. 15.16), nicht darum, sich "Ewiges Leben" und "Rettung" zu "(v)erdienen"  und auch nicht um Evangelisieren oder Verkündigung. Eine solche Anwendung der "Glaube ohne Werke ist tot"-Aussage ignoriert völlig den Kontext dieser Passage. In Jak Kap. 2. geht es um „Ausdrucksformen“ oder Exteriorisationen eines innerlich bereits existierenden, bedingenden Gottesglaubens. Kein "Gesetz", keine Regel oder Direktive, hat solche Werke "angeordnet" oder "vorgeschrieben". Sie sind Teil des inneren Glaubenslebens des Menschen, aber keine als "Beweis" vorgebrachten Nachweise dessen, was im Inneren eines Menschen vorgeht. Mußte sich Abraham durch die Opferung Isaaks eine "Belohnung verdienen" oder "erarbeiten"?  Wie hätte das sein können? Er hatte doch bereits von Gott die Erfüllung der Verheißung – einen männlichen Nachkommen – erhalten. Dachte die in V. 25 erwähnte Rahab daran, sich "Rettung" zu verdienen? Dies wäre abwegig, da sie als Angehörige der kanaanäischen Religion sich von deren Warte aus nichts "Gutes" hätte "verdienen" können, indem sie die Späher einer feindlichen Nation bei sich beherbergte.

          Biblisch betrachtet, stellt jede Art von "Leistungsevangelium" wie dasjenige der WTG die Dinge auf den Kopf, denn gemäß der Bibel gilt: ZUERST erfolgt Annahme des Menschen; DANN werden "Glaubenswerke" aus Dankbarkeit vollbracht. Gemäß dem "Leistungsevangelium" jedoch müssen ZUERST Werke verichtet werden; erst dann wird der Mensch – aufgrund dieser Werke – angenommen."

          Und hier noch ein Auszug aus "Belohnung":

          "Gemäß [der WTG-] "Werkheiligungs"-Falschauslegung gibt Gott seine Geschenke nur für eine entsprechende "Gegenleistung" ("Anstrengung") seitens der Menschen, obgleich der zweite – weggelassene – Halbvers aus Spr 10,22 genau das Gegenteil aussagt: "Der Segen JHWHs, der macht reich, und eigenes Abmühen fügt neben ihm nichts hinzu." NeÜ: "Wohlstand kommt durch den Segen Jahwes, / eigenes Mühen vergrößert ihn nicht". Es geht hier also klar um das, was Gott für Menschen tut, nicht umgekehrt.

          Spricht die Bibel tatsächlich von einem "Lohn" ("μισθός misthós") oder einer "Belohnung/Vergeltung" ("ἀνταπόδοσις antapódosis") seitens Gottes, z. B. in Ruth 2,12; Ps 18,21(20); Jes 40,10; Mat 5,12; 6,1; Kol 3,24; 2 Tim 4,8; Heb 11,6.26 ("Belohner" = "μισθαποδότης misthapodótēs"); 2 Joh 8; Offb 11,18; 22,12; so macht sie auch klar, dass es sich hierbei nicht um etwas von Menschen Verdientes, Erdientes oder Erarbeitetes handelt, sondern um ein Geschenk ("δωρεά dōreá"), um Gnade ("χάρις cháris") bzw. eine Gnabengabe ("χάρισμα chárisma") Gottes; siehe Röm 3,24; 5,17; 6,23b.

          Man beachte die folgenden Definitionen:

          * "δωρεά dōreá" – gemäß dem Friberg Lexicon: "A gift bestowed without payment freely, gratis, as a gift (MT 10.8)".

          * "χάρισμα chárisma" – gemäß Thayers Greek Lexicon: "A gift of grace; a favor which one receives without any merit of his own".

          Röm 6,23 macht – in der Gegenüberstellung von "ὀψώνιον opsōnion" (Soldatensold) mit "χάρισμα chárisma" (Geschenk; Gnadengabe) – den Unterschied zwischen etwas "durch eigene Werke Verdientem" (Tod) und etwas unverdientem und unverdienbarem (ewiges Leben) mehr als deutlich. "Hoffnung für alle" (ähnlich der NGÜ) gibt zur Verdeutlichung dieses Gedankens Röm 6,23 folgendermaßen wieder:
          "Denn die Sünde wird mit dem Tod bezahlt. Gott aber schenkt uns in der Gemeinschaft mit Jesus Christus, unserem Herrn, ewiges Leben."

          Zu beachten ist hier der Kontrast zwischen "bezahlt" (hier wurde also etwas "verdient") und "schenkt" (ein Geschenk erhält man "umsonst", ohne "Verdienst".)

          Der "Lohn"/die "Belohnung" Gottes ist und bleibt immer unverdient, ein Geschenk. Ein Geschenk bekommt man "einfach so", weil es der Gebende so will. Man kann es nicht einfordern, nicht einklagen oder auf seinen Erhalt pochen. Dies korreliert mit Pauli klarer Aussage in Eph 2,8.9 laut NeÜ: "Durch die Gnade seid ihr gerettet worden aufgrund des Glaubens. Ihr selbst habt nichts dazu getan, es ist Gottes Geschenk und nicht euer eigenes Werk. Denn niemand soll sich etwas auf seine guten Taten einbilden können."  Vgl. dies mit dem unter "Anstrengungen; sich anstrengen" erläuterten, von der WTG "unterdrücktem" zweiten Halbvers Spr 10,22. Dies alles erteilt der durch WTG-"Belehrung" bewirkten Vorstellung seitens "Jehovas Zeugen", sie könnten sich durch ihre "Guten Werke"  Gottes "Wohlgefallen" und damit ihre "Rettung" und "Ewiges Leben" "(v)erdienen", eine klare Absage. Gestützt wird dies auch durch Hiob 41,3 (41,11 gemäß alternativer Verseinteilung); Röm 9,16; 11,35 und Tit 3,5."

          Gruß,
          M.N.

        5. M.N.

          Und hier noch etwas aus "Anstrengungen; sich anstrengen":

          "Das "Sich anstrengen" ("Genug tun"; "Harte Arbeit; hart arbeiten"; "Mehr tun"; "Sich verausgaben") -Credo ist eine Mantra-artige, immer wiederkehrende Ermahnung in WTG-"Belehrung", wofür Bibeltexte, die überhaupt nichts mit einer solchen Thematik zu tun haben, aus ihrem Kontext gerissen und "verbogen" oder sogar "brutal verstümmelt" werden. Ein besonders krasses Beispiel hierfür ist der "Tagestext" vom 13.3.2015: "Der Segen Jehovas — er macht reich (Spr. 10:22) In unserem Dienst für Jehova setzen wir so viel Zeit, Kraft und Mittel ein wie möglich. In „das Werk eines Evangeliumsverkündigers“ legen wir unser ganzes Herz hinein (2. Tim. 4:5). ..."  Beide hier von der WTG als "Beleg" angeführte Bibelverse werden verfälscht bzw. falsch angewendet: Der "zugrundeliegende" Bibeltext aus Spr 10,22 wird nur halb zitiert; der zweite Halbvers, der der WTG-Falschauslegung "so viel Zeit, Kraft und Mittel ein wie möglich einsetzen" genau entgegengerichtet ist, wird weggelassen. Der vollständige Text lautet: "Der Segen JHWHs, der macht reich, und eigenes Abmühen fügt neben ihm nichts hinzu." NeÜ: "Wohlstand kommt durch den Segen Jahwes, / eigenes Mühen vergrößert ihn nicht". Buber/Rosenzweig: "SEIN Segen, er ists der reich macht, neben ihm fügt die Rackerei nichts hinzu."  Tanách: "Es ist der Segen des HERRN, was reich macht, und keine Mühe kann es vergrößern." Zunz: "Der Segen des Ewigen, der macht reich, und nichts thut mehr dabei die Mühe."  In der Fußnote der "Studienbibel"-NWÜ von 1986 räumt die WTG diese Wiedergabevariante ein, die aber angesichts des einstimmigen Verständnisses jüdischer Übersetzer wohl die Richtigere ist. In Spr 10,22 geht es klar erkennbar um das, was Gott für Menschen (nicht umgekehrt) tut, dem von menschlicher Seite nichts hinzugefügt werden kann! Dieses Verständnis korreliert mit anderen Aussagen der Bibel wie Röm 3,24; 5,17; besonders Röm 6,23b und Eph 2,8.9; … 2 Tim 4,5 bezieht sich auf die nur einigen wenigen urchristlichen Evangelisten laut Eph 4,11 übertragene Aufgabe (vgl. auch mit Röm 12,4-8 und besonders 1 Kor 12,28.29) und kann daher nicht als ein an jeden einzelnen Christen ergangenes "Predigtgebot" ausgelegt werden …

          Gemäß dem Kommentar des"Tagestextes" vom 15.10.2015 ist "Einsatz im Predigtdienst" notwendig, um Gott davon zu überzeugen, dass man ihn liebt:

          "Bei all dem, wofür Jehova gesorgt hat, ist es bestimmt gut, sich zu fragen: „Kann Jehova an meinem Einsatz im Dienst für ihn erkennen, wie dankbar ich ihm für seine Fürsorge bin?...ʺ "

          Neben dem abstrusen und völlig unbiblischen Postulat, die Höhe einer äußerlich mess- und quantifizierbaren menschlichen Leistung verrate Tiefe an Liebe und Dankbarkeit, beweist diese Frage, wie unbiblisch das von der WTG  vermittelte Gottesbild doch ist. Gott hat es nicht nötig, dass Menschen ihm etwas "beweisen" müssen, da er das Menschenherz kennt, … vgl. Joh 2,25. Er benötigt keinen äußerlich sichtbaren Gradmesser, der es ihm erlauben würde, die Dankbarkeit eines Menschen zu "erkennen". Da dem so ist, muss betreffs aller WTG-Behauptungen festgestellt werden, dass es ihr bei ihrer "Dankbarkeit durch Anstrengung, Einsatz und Leistung beweisen"-Doktrin einzig darum geht, Leistungskontrolle über ihre Befehlsempfängerherde auszuüben und sie zu immer mehr WTG-orientierter Aktivität anzutreiben: "Zeugen Jehovas" müssen der WTG "zeigen" oder ihr "beweisen", dass sie sich "auch wirklich" für sie "anstrengen" und "Sich verausgaben", und dabei "Genug tun" und immer "Mehr tun"."

        6. Ike

          Lieber Leo,

          Du weißt doch, Zeugen Jehovas nicht nur die Bibel fälschen sondern auch, dass JW.ORG und seine Drückerkolonnen die Bibel in derselben Art und Weise zitieren, wie Matthäus 4, Vers 5 berichtet wird:
          "Darauf nahm ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt, stellte ihn oben auf den Tempel
          6 und sagte zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab; denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er, dich auf ihren Händen zu tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. 7 Jesus antwortete ihm: In der Schrift heißt es auch:.......

          Antworte dem JW.ORG Satan mit Römer 3 (aus der NWÜ):

          Wo ist also das Rühmen+? Es ist ausgeschlossen. Durch welches Gesetz+? Das der Werke+? Nein, in der Tat, sondern durch das Gesetz des Glaubens+28  Denn wir halten dafür, daß ein Mensch ohne Gesetzeswerke durch Glauben gerechtgesprochen wird.*+ 29  Oder ist er nur der Gott der Juden?+ Nicht auch der Menschen der Nationen?+ Doch, auch der Menschen der Nationen,+ 30  wenn Gott wirklich e i n e r+ ist, der Beschnittene+ zufolge des Glaubens und Unbeschnittene+ durch ihren Glauben gerechtsprechen wird. 31  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz auf?+ Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz auf.+

        7. Ike

          Galater 2

          15  Wir, die von Natur Juden+ und nicht Sünder+ aus den Nationen sind 16  und die wissen, daß ein Mensch nicht zufolge von Gesetzeswerken gerechtgesprochen wird,*+ sondern nur durch Glauben+ gegenüber Christus Jesus, auch wir glauben an Christus Jesus, damit wir aus Glauben gegenüber Christus und nicht zufolge von Gesetzeswerken gerechtgesprochen werden,+denn zufolge von Gesetzeswerken wird kein Fleisch gerechtgesprochen werden.

          Und sag dem geistig verwirrten JW.ORG Satan TdW, dass sein Glaube ihn auch nicht retten kann, solange er die WERKE Satans vollbringt. Er soll umkehren und bereuen - zwar sofort, solange nicht Zeit ist für ihn.

        8. Sledge Hammer@TDW

          TDW, intrinsisch motivierte gute Werke sind die Folge aus dem Glauben, nicht aber die Ursache der Errettung.

          Jehova muss ein käuflicher Gott sein, wenn man glaubt, einen Anteil an der Paradies GmbH erwerben zu können, weil man sich ja extrinsisch hat befeuern lassen, möglichst viele Monatsstunden abzuleisten. Oder möglichst viel spendet oder Bautätigkeiten durch Arbeitsleistung unterstützt. Sich selbst und seine Familie vernachlässigt (vgl. WT-Studienartikel Aug. 16).

          Was die WTG betreibt ist nichts anderes als moderner Ablasshandel, der seinen Mitgliedern vorgaukelt, sich durch Leistung freikaufen und seinen Claim im Paradies als Anteilseigner sichern zu können.

        9. und damit macht man dann die Gläublinge zu Stundenkaspern?

           

          Ich predige, ich predige ja so viele Stunden

          und dabei vollziehe ich im Gebiet die Runden

          alle Leute kennen mich, sie öffnen kaum die Türen

          halten mich für ziemlich irr mit Proselytallyren

          Ach, was ist das Prädschen schwer

          mit Tablet und vollen Taschen

          nach dem Dienst dann hinterher

          leere ich meine Flaschen.

          Gutes Bier gibt mir den Geist

          der mich in die Schranken weist

          und es mich erleichtert

          dann bin ich angeheitert.

          Wir prädschen, wir prädschen

          auch wenn wir dabei Grätschen

          So ein Spagat im Zeugenleben

          kann es nur am Stonerock geben.

           

        10. Tomaso

          Lieber TDW,

          ein echter und lebendiger Glaube WIRD Gute Werke der Barmherzigkeit hervorbringen, denn der Geist Gottes arbeitet in jedem Gläubigen. Davon spricht Jakobus hier in den Versen davor:

          Jak. 2:15-17:

          "So aber ein Bruder oder eine Schwester bloß wäre und Mangel hätte der täglichen Nahrung, 16 und jemand unter euch spräche zu ihnen: Gott berate euch, wärmet euch und sättiget euch! ihr gäbet ihnen aber nicht, was des Leibes Notdurft ist: was hülfe ihnen das? 17 Also auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, ist er tot an ihm selber."

          Jesus sagt selbst, er möchte Barmherzigkeit und keine Schlachtopfer.

          "Gehet aber hin und lernet, was das sei: "Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer." Ich bin gekommen die Sünder zur Buße zu rufen, und nicht die Gerechten" (Matthäus 9:13)

          Jedoch geschieht die Annahme Gottes und die Rettung schon vorher durch Glauben an das Opfer Jesu.

          Die Religionen möchten den Menschen einreden, dass sie sich anstrengen müssen um gerettet zu werden. Dann hätte sowohl Paulus als auch Jesus gelogen, wenn sie von einem Geschenk Gottes und von Gnade sprechen.

          Wenn die Rettung von Werken abhängig wäre, hätte kein Mensch eine Chance. Das sollte das Gesetz uns klar machen.

          LG Tomaso

        11. Regenbogen

          Hallo,

          diesen Artikel finde ich wunderbar geschrieben!

          https://www.erf.de/online/uebersicht/glaube-im-alltag/ein-glaube-ohne-werke/2803-542-3785

           

          Liebe Grüße

           

        12. StillesWasser @ Alle

          Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weinbauer. [...] Bleibt in mir, und ich werde in euch bleiben. Eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Frucht hervorbringen; sie muss am Weinstock bleiben. Genauso wenig könnt ihr Frucht hervorbringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wenn jemand in mir bleibt und ich in ihm bleibe, trägt er reiche Frucht; ohne mich könnt ihr nichts tun. Johannes 15:1,4+5 (NGÜ)

          Bei der WTG habe ich gelernt, dass man maximal "in Gemeinschaft mit" Christus sein kann und Christus "in Gemeinschaft mit" einem. Aber auch dafür sollte man ja zu den sog. Gesalbten gehören. Ich habe mich nie zu dieser Gruppe gezählt (und du TDW?), folglich habe ich alle Früchte/Werke aus eigener Kraft hervorgebracht. Wie schade:

          Noch einmal: Durch Gottes Gnade seid ihr gerettet, und zwar aufgrund des Glaubens. Ihr verdankt eure Rettung also nicht euch selbst; nein, sie ist Gottes Geschenk. Sie gründet sich nicht auf menschliche Leistungen, sodass niemand vor Gott mit irgendetwas großtun kann. Epheser 2:8+9 (NGÜ)

          So ganz langsam verstehe ich, was es bedeutet, wie die Wahrheit frei macht. Und noch besser, ich verstehe was mein Glaube bedeutet:

          Ich versichere euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben. Auf ihn kommt keine Verurteilung mehr zu; er hat den Schritt vom Tod ins Leben getan. Johannes 5:24 (NGÜ)

          Wie unvergleich viel besser ist doch diese göttliche Wahrheit im Vergleich zur sogenannten Wahrheit dieser Organisation, die sich anmaßt diejenige zu sein, die Menschen durch das Annehmen ihrer eigenen Botschaft zu Gerechtgesprochenen machen (w16 Juli p. 23-24; Abs. 11)!

          Ich habe euch schon oft vor ihnen gewarnt, und auch jetzt kann ich nur unter Tränen von ihnen reden: Sie sind Feinde des Kreuzes Christi, und sie enden im Verderben. Ihr Gott sind ihre eigenen Begierden, und sie sind stolz auf Dinge, für die sie sich eigentlich schämen müssten. (Philipper 3:18+19)

          Gute Früchte kann ich jetzt hervorbringen, ganz natürlich, wie eben ein Baum Frucht bringt, oder eine Rebe - von Natur aus - weil sie dort verwurzelt ist, wo sie hingehört. Ohne menschliche Maßstäbe, ohne Rühmen, ohne, dass meine rechte Hand weiß, was meine Linke tut.

          Viele Grüße
          StillesWasser

        13. Omma@StillesWasser

          Lieber StillesWasser,

          sehr schöner und zu Herzen gehender Kommentar!

          Über das Gleichnis mit dem Weinstock hatten der Oppa und ich erst vor kurzem gesprochen, wirklich ein schöner Bibeltext (Johannes 15:1, 4, 5)!

          Ganz liebe Grüße und eine gute Nachtruhe wünschen Omma und Oppa

      2. Janus

        Die WTG ist eh gerade wieder auf einem sehr kruden Moraltrip. Jeder kann zu dem Thema ja stehen wie er mag, aber es werden wieder Kinder mit homophoben Argumenten gefüttert und mit inhaltlich falschen Argumenten auf ihre Freunde und Mitschüler losgelassen: https://www.reddit.com/r/exzj/comments/54ouvf/neuer_homophober_unsinn/

        Es grüßt

        Janus

        1. Ike

          Lieber Janus,

          entschuldige bitte wenn ich Dich korrigieren muss, aber die WTG ist nicht auf einem "Moraltrip" (und war es noch nie).

          Die WTG war schon immer, und ist es unverändert, auf einem Advertising-/Promotion-Werbekampagnen-Trip.

          Um ihr Ziel größtmöglicher Aufmersamkeit zu erreichen wendet sie die (a-) "Moral" so genannter it-Girls an und tut alles was irgendwie skandalös und schlagzeilenträchtig oder Aufsehen erregend wirkt.

          Dazu eignen sich z.B.

          - unverhältnismäßig drakonische körperliche Züchtigungen

          - enge Hosen

          - Rocksaumlängen-Vorschriften

          - Wehr- und Zivildienstverweigerung

          - verunfallte Kinder vorsätzlich willentlich verbluten und sterben lassen

          - selbst Kinderschändungen und kaltschnäuziges Abstreiten massenweise erwiesener Fakten

          eignet sich dazu!

          Man sollte aber nicht dem Irrtum erliegen, dieses Gebaren hätte irgendetwas mit "Moral" oder gar christlichem Glauben und der Bibel zu tun! Dann würde man in dieselbe Falle tapsen wie die Opfer der WTG Strategie.

          Nein, wir haben es hier mit eiskalten Werbestrategen und professionellen Spendengaunern zu tun.

          Das lässt sich historisch  leicht nachvollziehen und zeigt sich auch am Finanzgebaren dieser ORG.

          Grüße und mit besten Empfehlungen nicht so leicht in die "Moralfalle" hinein zu tapsen. Auch DAS zeigt und ist Ausdruck der eigenen Moral!

          Zeigen wir also selbst die stärkere und bessere Moral!

          LG

           

           

        2. Janus@Ike

          Lieber Ike,

          ich glaube wir meinen beide verschiedene Aspekte.

          Der "krude Moraltrip" ist seit eh und je existent. Stimme ich dir natürlich absolut zu.

          Jedoch ist die Instrumentalisierung der Kinder bezüglich Homosexualität und das Fordern des aktiven kritisierens neu.

          Es grüßt

          Janus

        3. Ike

          Janus,
          ja Du hast Recht. Wir meinen verschiedene Aspekte. Mir ging es mehr darum die Zielsetzung, und, ja genau, auf die Instrumentalisierung für eigene (selbstsüchtige) Zwecke hinzuweisen. Weniger neutral formuliert, den Missbrauch. Und der ist ja nun wie man sehen muss gar nicht "neu".
          Sie miss-brauchen skrupellos restlos alles, Kinder, die Bibel, die Moral und einfach alles. Selbst den Aufruf zur Selbstlosigkeit missbrauchen sie zur hemmungslosen Selbstsüchtigkeit wie sie nicht einmal in "der Welt" in einem solchen Ausmaß und solcher Heimtücke praktiziert wird.
          Abstoßend, widerlich. Jeder Mensch mit nur einem allerletzten Funken Rest Anstand hat keine andere Wahl als sich schnellstens entschieden davon zu distanzieren.
          18  Nach diesen Dingen sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herabkommen, der große Gewalt hatte;+ und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet.+ Und er rief aus mit starker Stimme,+ indem er sprach: „Sie ist gefallen! Babylon* die Große ist gefallen,+ und sie ist eine Wohnstätte von Dämọnen und ein Versteck jeder unreinen Ausdünstung*+ und ein Versteck jedes unreinen und gehaßten Vogels geworden!+  Denn wegen des Weines der Wut ihrer Hurerei* sind [ihr] alle Nationen [zum Opfer] gefallen,+ und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr begangen,+und die reisenden Kaufleute+ der Erde sind zufolge der Macht ihres schamlosen Luxus reich geworden.“+ Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk,+wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden+ und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.  Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel,+ und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.+ Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat,+ und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat;+ in den Becher+, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt+soviel Gemisch für sie.+  In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer.+Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin,+und Witwe bin ich nicht,+ und ich werde niemals Trauer sehen.‘+  Darum werden an e i n e m Tag ihre Plagen+ kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden,+ denn Jehova* Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.+

  24. Micha

    Liebe Nada, Horst, MN, Leo, Zartbesaitet, Tschango, Argentum, Fanny, Petrus111 und Andere

    Ich freue mich über Eure Kommentare und Einstellung zu Musik, Gesang, Sprache und Lobpreis unseres Vaters und sehe, dass Ihr mich versteht. Glaubt mir, auch ich verstehe Euch. Am liebsten würde ich mit Euch und vielen weiteren Christen zur Ehre unseres Vaters singen, ein Lied voller Anmut und Schönheit und das in tiefer Dankbarkeit und Inbrunst. Kein Auge bliebe trocken, nicht einmal Gottes Augen. Tief gerührt sendete ER SEINE Freude uns zurück in unsere Herzen. Solch Lobpreis wäre ehrlich, wäre echt.

    In wenigen Stunden  schickt uns Gott einen neuen Tag. Begrüßt ihn mit Frohlocken! Bis dahin schlaft selig und behütet in Euren Nestchen!

    Micha, Euer Bruder

     

    1. Eule

      Mein lieber Bruder Micha,

      deine Worte haben mich im Herzen sehr berührt, sie haben so gut getan. Vielen Dank dafür.

      Ich gehe jetzt auch in mein Nestchen und wünsche dir und allen anderen eine gesegnete, ruhige Nacht und schöne Träume,

      die (Nacht-)Eule

    2. nada

      Nada@micha@alle

      Lieber micha,

      Lieder zum lobpreis unserer herren, mir fehlt das in den zusammenkünften so...

      All die schönheit des lebens, der natur, des menschen, die schönheit der Individualität,  alles wird kaput geschlagen durch predigt, predigt, predigt..

      Es bleibt keine zeit für die schönen dinge des lebens, die gott zu unserer freude erschuf...

      Die zeit wird vergeudet mit verkaufsschulungen und werbefeldzügen..

      Ich stelle mir grad vor.. ein chor aus 20 sängern die sich in einem wohngebiet zusammenfinden und innige lieder zum lobpreise unseres herrn singt.. wie ein ghospel chor..

      Ich glaube, das würde die menschen mehr auf gott aufmerksam machen, als penetrantes klingeln an jeder tür ????

      Liebe grüsse

      Nada

    3. Horst

      Lieber Micha,

      sehr, sehr schön, was Du gesagt wie Du das ausgedrückt hast -

      Wir wären denke ich ein guter Chor.

      Gott behüte Dich.

      LG Horst

       

  25. Liebe Geschwister,

    im Lobpreis, verehrt Gläubige GOTTES Wesen, erweist Gläubige GOTT Ehre.

    Machen wir keine Kompromisse mehr in Bezug auf das Wort Gottes.

    In Liebe

     

  26. Fanny

    Fanny

    Natürlich sehnt sich ein Zeuge Jehovas nach dem Paradies, wo Milch und Honig fließt!

    Der Ablauf der Zusammenkünfte, daß Gebet,die Lieder Alles stupide und langweilig.

    Hängt denn mein Ausharren( von dem ständig gesprochen wird) nur von Erkenntnis und Wissen ab?

    Oder hat mein Ausharren auch damit zu tun mit meinen Brüdern offen über alles sprechen zu können,mit Ihnen fröhlich zu sein.Auch mal miteinander zu singen und füreinander zu beten.?

    Nur nicht aus den Rahmen fallen wenn man z. B. Bei einem Lied in der Versammlung  mal mit klatschen würde.Es könnte auch sein,dass sich mal leicht die Hüften bewegen.Bloß nicht!!

    Wir wollen doch nicht ins Charismatische verfallen.Böse Welt, böse Riten.

    Da Fällt mir gerade ein altes Lied ein: Dies ist Jehovas Tag,für Satan welch ein Schlag. Zions Haupteckstein, Gott Setzte schon ein.Laßt unsern Ruf erschalln,dies wird Gott wohlgefalln. Wir glauben nur an Gottes Königreich allein.Was bringt sie uns die Herrschaft Gottes.......

    War als Kind mein Lieblingslied,aber heute hört es sich wie ein Schlachtruf an und versucht da mal mit zu klatschen.

    LG an alle

    Fanny

     

     

  27. Zartbesaitet

    Zu den Königreichsliedern habe ich (er von den Zartbesaiteten) einen besonderen Bezug, da in den 70iger Jahren ja auch noch Live-Orchester die Lieder spielten. Lange Jahre kannte ich die Texte gar nicht richtig, da ich über viele Jahre im Königreichssaal sowie auf Kongressen im Orchester spielte. Urplötzlich wurde dies alles nicht mehr gewünscht, was vielen Brüdern und Schwestern, die diese Aufgabe mit Leidenschaft ausführten sehr weh tat. Auch mir!

    Nun - dann begann man nur mehr zur "Konservenmusik" (so war unsere Sicht als Musiker) dazu zu singen und plötzlich fielen mir viele Texte auf, die sehr einpeitschenden Charakter hatten. Ich sang manche der Lieder mit Freude und manche mit einem etwas flauem Gefühl mit (Das "Aufwach-Gen" wirkte in mir schon lange im voraus...).

    In den letzten beiden Jahren konnte ich manche der Lieder gar nicht mehr richtig mitsingen, weil ich einfach mit den Texten nicht konform ging - meiner Frau ging es ebenso. So wie wir zu vielen Gebeten auf der Bühne, die eine ORG-Verherrlichungs-Orgie waren nicht mehr "Amen" sagen konnten.

    Wie schön vom Textinhalt diese zwei schönen Lieder, die hier zuletzt in den Artikeln waren. Früher hätte man nicht mal gewagt sowas anzuhören, weil man alles was außer den Liedern im Liederbuch religiöse Inhalte hatte sofort der "falschen Religion" zuschrieb. Wobei ich immer die "Gospel-Songs" liebte - die ich jetzt mit einem befreitem Gewissen mit Genuss anhören und auch mitsingen kann!

    1. Petrus111

      Liebe Freunde

      das Eliminieren der Orchester ist ein eigenes trauriges Kapitel...

      Kreativität, Eigeninitiative, Kunst, Freude in kleinen Übungsgruppen: alles schädlich für die alles bestimmende und überwachende Org...

      beste Grüsse

      Petrus 111

  28. Argentum

    Ein Ältester hat mir, nach meiner zaghaften Frage, warum die Musik denn so wenig emotional und ergreifend daherkommt, gesagt: " Es geht doch nicht um Gefühlsduselei. Wie singen zur Ehre Gottes und nicht, um davon ergriffen zu sein."

    Schade eigentlich.

    Musik transportiert Gefühle und kann Herzen öffnen und so manches verschlossene und versteifte Gemüt berühren und erweichen. Glaube hat nunmal auch mit Gefühl zu tun. Gefühle steuern genauso unser Verhalten, wie der Verstand. Aber das passt nicht in ein Reglement von Stocksteifigkeit.

    Liebe Grüße

    Argentum

     

     

    1. nada

      Liebe argentum,

      Angesichts der antwort des ältesten frage ich mich, warum es dann überhaupt lieder gibt.

      Unser schöpfer hat uns die wunderbare gabe der musik und sprache gegeben. Also singt man lieder zu seinem lobe, die dankbarkeit und ehrfurcht und liebe zum ausdruck bringen und die die schönheit dieser gaben wiederspiegeln.

      Das wären lieder, von denen jeder mensch ergriffen wäre, und sie würden gott ausserdem ehren.

      In den alten liederbüchern der org gibt es solche lieder. Es sind meist die, deren texte direkt aus der bibel entnommen sind.. Ganz viele davon sind verschwunden. Sie werden einfach nicht mehr gesungen. Da handelt die org, wie sie such mit menschen handelt. Was nicht passt, wird aussortiert. Zu alt, zu aufmüpfig, zu unangepasst... Weg damit!!

      Was für ein trauriges wertesystem..

      Die neuen - bis auf ganz wenige ausnahmen - sind gesungene anweisungen der org.

      Wie sollte man darin die erhabenheit des schöpfers spüren können?

      Lieber gruss

      Nada

      1. Argentum@Nada

        Liebe Nada,

        sehe ich auch so. Es gibt so wunderbare Lieder, die Gott preisen. Und in der Umsetzung dieses Lobpreises sollte es keine Vorgaben geben. Es sollte ein spontaner Ausdruck der Freude und der Liebe sein.

        Liebe Grüße

        Argentum

    2. Tschango@Argentum

      Hallo Argentum.

      Die Antwort des Ältesten ist sehr liebevoll und sehr aufbauend. Was? Stimmt nicht? Ja ok, es war Ironie. Das lustige ist ja dass Lied 147 und 151 ja gar keine Lieder zur Ehre Gottes sind, sondern da werden Menschen (Leitende Körperschaft) gepriesen.

      Lg

      1. Argentum@Tschango

        Lieber Tschango,

        und diese Unverschämtheit wird dann auch noch voll Inbrunst gesungen!

        Ich bin so dankbar, daß ich jetzt ganz offen wieder gottpreisende Lieder jeder coleur gut finden darf. 🙂

        Ja, es ist so schräg, wie es sich anhört. 😉

         

        Liebe Grüße

        Argentum

    3. Zartbesaitet

      Liebe Argentum,

      Deiner Aussage über die Wirkung von Musik stimmen wir mit vollem Herzen zu! Musik nimmt in unserem Leben eine wichtige Rolle ein und wir haben auch bei den Königreichsliedern immer versucht, die Stimmung mit zu nehmen. Was uns oft auch gerade deswegen in die falsche Richtung geführt hat.

      Aber die Aussage des Ältesten passt gut in unser Erfahrungsbild.  Gefühle, Mitleid, ... all diese Dinge werden einem nach und nach in der ORG genommen. Wir erkannten dies zum Glück rechtzeitig und haben uns all diese wichtigen menschlichen Eigenschaften bewahren können. Wir bedauern nur all die armen Menschen, die sich solche gefühlsarmen und -losen Männern in den Versammlungen unterwerfen müssen und es nicht bemerken und auch manchmal nicht wahrnehmen wollen.

      1. Argentum@Zartbesaitet

        Ihr lieben Zartbesaiteten,

        ja, ich habe jetzt auch das Gefühl, daß das gewollt ist.

        Wenn Herzensfreude reglementiert wird, sollte jeder vernünftige Mensch die Kurve kratzen.

        Wie gut, wenn man, wie ihr den Zugang zur eigenen Intuition und dem Herzen freihalten kann. Mir hat das auch geholfen.

        Liebe Grüße

        Argentum

  29. Micha

    Liebe Brüder und Schwestern in Glauben und Hoffnung

    Gut, dass die Sprache mal auf die Königreichsmusik kommt

    Musikgeschmack ist so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Ich habe im Kö- Saal nie mitgesungen, weil mir die Lieder fad, oberflächlich, kitschig und künstlich vorkamen. Ich hatte mich einfach geschämt, so etwas zu singen, obwohl ich ansonsten gern singe. Wenige Lieder hätten mir was geben können. Die einen Lieder sind textlich überladen oder mit Wachtturmphrasen gespickt, etwa "Dienst", "Studium", "Zusammenkunft", "Vorbereitung" oder ähnliche Worthülsen. Allein diese Schlagwörter haben mich so angeekelt, dass ich einfach nicht mitsingen konnte. Andere Lieder klangen mehr wie Schlager oder Broadway-Tingel-Tangel, so richtig billig. Nun haben die ZJ zugegebenermaßen etwas Pech, sie sind zu spät gekommen, die meisten guten, niveauvollen, eingängigen und erhebenden Musikideen sind ihnen schon weit zuvor von wirklichen Könnern weggeschnappt worden. Außerdem muß bei den Zeugen ja alles anders sein. Es wäre doch undenkbar wenn ein Königreichslied etwa klingen würde wie ein Kirchenlied. Hingegen gibt viele wunderschöne alte Kirchenlieder, die neuen gefallen mir nicht so, die wirklich erbauend wirken. Geistliche Musik sollte, wie der Name schon sagt, den Geist ansprechen, Begeisterung wecken, Freude schenken, das Herz erwärmen, uns schaudern vor Ehrfurcht. Doch nichts von dem habe ich in der Königreichsmusik gefunden. Inzwischen mache ich mir kein Gewissen mehr, Lieder anderer Konfessionen, die im Fernsehen erklingen, mitzusingen, wenn deren Texte keine Lügen enthalten. Schon allein unsere Volkslieder, ich meine nicht die modernen volkstümlichen Schlager, sondern wirkliche Volkslieder geben mir so viel, dass ich mittlerweile jede Stunde bereue, die ich mit Nachrichten oder Politik vergeudet habe. Schade dass das reiche Erbe unserer Folklore in unserer Zeit so brach liegt und verkümmert. Es ist schon dunkel geworden, ich wünsche Euch allen eine ruhige, friedliche und segensreiche Nacht unter der schützenden Hand unseres Gottes mit den Worten aus dem Lied "Der Mond ist aufgegangen" von Matthias Claudius Strophe 7

    So legt euch denn ihr Brüder
    in Gottes Namen nieder
    kalt ist der Abendhauch.
    Verschon uns Gott mit Strafen
    und lass uns ruhig schlafen
    und unsern kranken Nachbarn auch.

    Euer Bruder Micha

     

    1. Leo

      Lieber Micha,

      danke für deinen schönen Kommentar. Wollte auch gerade etwas zu diesen Artikel schreiben. Nun hast du schon fast alle meine Empfindungen so beschrieben, dass ich mich in allen Punkten wiederfinde.

      Auch ich habe mich geweigert diese Lieder hauptsächlich der Texte wegen mitzusingen, und sehe erst jetzt für mich warum.

      Tatsächlich werden die Texte immer flacher und durchschaubarer, haben nichts mit geistiger Erbaung zu tun, erinnern mich an meine DDR Zeit und den politischen Lieder der Partei, die die Pionier als Elitejugend zu singen hatte.

      An M.N.

      Auch dir danke für deinen Kommentar, habe mich köstlich Amüsiert über deine Fantasievolle Wortwahl die bei aller Komik mehr als Zutreffend sind.

      Auch ihr beide habt gezeigt wie man gute Kommentare auf aktuelle Artikel schreibt die den gefangen Zeugen helfen.

      liebe Grüße

      Leo

  30. Wir sind sehr Glücklich das Gott andere Pläne hat und Offenbart dem ,

    die zu im gehören nicht war!

    "ein Herr, ein Glaube, eine Taufe;

    ein Gott und Vater aller, über allen und durch alle und in euch allen."    EPHESER 4;5,6

  31. M.N.

    Ihr Lieben,

    die sog. "Königreichslieder" sind alles andere als "geistliche Auferbauung". Oftmals erinnern sie eher an Aufputsch-"pep rally"-Verkaufstrainings- oder Motivationsseminargesänge denn an spirituelle Erhebung. Es hieß, bei "Königreichsliedern" handele es sich um "gesungene organisatorische Anweisungen", und das ist wohl war, siehe z. B. Lied Nr. 70 "Uns auf wirklich Wichtiges (i. e. die JW.Org) konzentrieren", oder 125 "Uns der theokratischen Ordnung (i. e. der JW.Org) unterstellen". Oder die zahlreichen, zum Verrichten des JW.Org-Götzen "Predigtdienst" antreibenden Gesänge: 10, 44, 47, 92, 96, 97, 98, 101, 141 – 145, 150, 153. Oder dieses unsäglich/merkwürdige, den "Pionierdienst" verherrlichende Lied 140. In Nr. 11 läßt sich das oberste JW.Org-Leitungsgremium besingen: "Dein „Sklave“ hält für uns bereit Erkenntnis treu zur rechten Zeit…", so auch in 125.

    Das neue Lied 151 (noch nicht in D erhältlich), welches die "Gesalbten" und ihre "Harmagedon-Rambo-Aktion" besingt hat musikalisch/melodiemäßig für mich etwas düster/gruftihaftes an sich. Die Instrumentation der aufrührerischen Nr. 137 ("Schenk uns Mut") mit ihren martialisch knallenden Trommelschlägen und ihren hektisch schrill pfeifenden Flöten in hoher Lage passen zu ausrückenden Paramilitärs. Das hat mit "Nachfolge Christi" nichts zu tun. Mit diesem Machwerk will sich die JW.Org anscheinend selbst Mut einflößen: "Kalter Wind weht uns entgegen, wir erleben Widerstand …". Oh ja, sehr nichtverehrte JW.Org: Mißbrauchsprozesse – ARC – sich öffentlich zu Wort meldende "Ausschluß"-Geschädigte - Da weht jede Menge kalter Luft, doch "… Menschen schüchtern uns nicht ein." Wir stecken weiterhin den Kopf in den Sand und tun so, als sei alles paletti, und mit "Auf in den Kampf marschiiieren wir!"-Musik rutscht das noch besser runter.

    Boten viele der "Königreichslieder" noch nie wirklich "Grund zum Jubeln", sind die neuesten Machwerke dieser Art echt nur noch zum Kopfschütteln – sowohl, was den musikalischen Aspekt anbelangt, als auch vom Text her. Gewollt "schräg", oder "anders (als die böse Christenheit) sein um jeden Preis"? Da rufe ich mir doch lieber Mitschnitte der "General Conferences" der Mormonen in Salt Lake City auf, anläßlich deren der Mormonenchor (der als einer der besten Chöre der Welt gilt) vor der imposanten Kulisse der wunderschönen Schönsteinorgel und mit Begleitung derselben ihre Lieder singt – DAS hat was, und da kommt so RICHTIG Stimmung auf; da können der swingende Bandleader Splane und seine paar Männeken ganz schnell einpacken.

    Gruß,
    M.N.

    1. nada

      110 und 143 sind von der melodie her sehr schön und auch beim text finde ich vor allem bei 110 nichts auszusetzen.

      Das lied nr 22, der herr ist mein hirte war das lieblingslied meiner verstorbenen mutter und ich liebe es immer noch sehr.

      Doch es ist wahr, viele der neuen lieder sind einfach nur gruselig, vom text und von der melodie... abstossend..

      Es gibt viele schöne lieder quer durch alle religionen, die den herrn lobpreisen und das herz berühren.

      Besondres mag ich:

      Von guten mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost,  was kommen mag, gott ist bei uns am morgen und am abend,  und ganz gewiss an jedem neuen tag.

      Einfache, klare, tönende worte, die durch das ohr direkt ins herz gehen.

      Einen schönen abend euch allen

      Nada

  32. Micha

    Liebe Brüder und Schwestern

    Unser Enghosentoni plappert aus dem Nähkästchen und zeigt uns damit schon mal welch blutrünstige und perverse Fantasien in den Köpfen dieser sieben Möchtegernweltenrichter herumspuken. Sie sehen sich schon schwertschwingend in ihrer ganzen Herrlichkeit und können sich nicht zurückhalten, schon mal ein bisschen vorzugreifen. Sie haben nicht die Kraft, ihre geheime Gier zurückzuhalten, noch die Demut sich zu erniedrigen und geduldig zu warten, bis es soweit ist(vielleicht).
    Meine Herren von der LK: Wenn Ihr so gern tötet, warum seid Ihr nicht Söldner geworden oder IS-Kämpfer? Ihr könntet es schon jetzt tun.

    Micha

     

  33. Täter des Wortes

    1. Aus gutem Grund hat Gott die Wahrheit dir gezeigt.

    Er führte dich aus Finsternis zum Licht.

    Er sah, du suchtest ihn und auch Gerechtigkeit.

    Voll Mitgefühl verbarg er sich dann nicht.

    Dein Wort gabst du ihm, seinen Willn zu tun.

    Zu helfen dir wird seine Hand nicht ruhn.

    (REFRAIN)

    Erkauft durch Jesu Opfer, gehörst du Gott allein.

    Er festigt deinen Schritt, wird Stärke dir verleihn.

    Ein Freund und ein Beschützer wird der Höchste dir sein,

    dich führen liebevoll, dich stärken und befrein.

     

    2. Gott gab für dich den Sohn, den er so innig liebt.

    Das Lösegeld hat Gott für dich beschafft.

    Wenn er verschonte nicht das Liebste, was er hat,

    er gibt dir auch bestimmt die nöt’ge Kraft.

    Gott schätzt, was du aus Liebe hast getan.

    Er sorgt für jeden, der gehört ihm an.

    (REFRAIN)

    Erkauft durch Jesu Opfer, gehörst du Gott allein.

    Er festigt deinen Schritt, wird Stärke dir verleihn.

    Ein Freund und ein Beschützer wird der Höchste dir sein,

    dich führen liebevoll, dich stärken und befrein.

     

    1. Horst

      Sehr schön, lieber Täter,

      ...aber wieder null Ahnung von der Geschichte und Bedeutung Deiner Religion.

      Ich habe in den 60iger Jahren aus dem alten grünen Liederbuch noch sehr gute Texte mit

      richtig Pfeffer in der Musik mitgesungen, aber was sich in Deinen heutigen Lalala-Liedern

      an Aussage und musikalischer Schöpfung verbirgt, dagegen ist jede Joghurt-Reklame die reinste

      Offenbarung......

  34. Matthäus

    Es ist eine Schande was sich diese 7 Männer einbilden, ich greife nur dieses Beispiel heraus:

    Gottes Söhne, Gesalbte, sind von ihm auserwählt. Sie sind heilig, Gott hat sie ins Licht geführt, Sie vertreten die Wahrheit,

    Ja auch der Papst bildet sich ein von Gott als sein Stellvertreter ausgewählt worden zu sein. Auch der Papst lässt sich Heiliger nennen. Doch die dreisteste Behauptung ist: >> sie vertreten die Wahrheit << ... ist die Wahrheit so wandelbar? Heute rot, morgen blau, oder doch schwarz, ach egal lilablassblau gefällt uns besser! Jeder hat ihre Wahrheit als wahr zu akzeptieren, tut er es nicht wird er als böser Abtrünnige und Küchenhelfer Satans diffamiert.

     

    Dabei  wäre es ganz einfach, sie sollten nur in Demut Jesu Aussage hierzu akzeptieren, er sagte: ICH BIN DIE WAHRHEIT!

    Aber wie auch unser Herr Jesus sagte: JEDER der sich selbst erhöht wird erniedrigt werden.

     

    Liebe Grüße Mattäus

    1. Matthäus

      Was ich noch unbedingt anbringen möchte!

      Die Tötungslust eines Anthony Morris widert mich an, alleine die bildliche Beschreibung von aufgeplatzten Grillwürstel die er in verächtlicher Weise mit allen Menschen (die keine ZJ sind) unverschämt äußert, lässt auf seinen Charakter schließen. Wie hat sich sein HERR JESUS geäußert?

       
      Joh. 6: 37 Alle Menschen, die mir der Vater gibt, werden zu mir kommen, und keinen von ihnen werde ich zurückstoßen.
      38 Denn ich bin nicht vom Himmel gekommen, um zu tun, was ich will, sondern um den Willen des Vaters zu erfüllen, der mich gesandt hat.
       
      39 Und das ist Gottes Wille: Kein Einziger von denen, die er mir anvertraut hat, soll verloren gehen. Ich werde sie alle am letzten Tag zum Leben erwecken.

      vielleicht sollte Anthony Morris einmal die letzten Worte der Bibel lesen und darüber nachdenken:

      Der alle diese Dinge bezeugt, der sagt: "Ja, ich komme bald!" Amen! Ja, komm, Herr Jesus!
      21 Möge unser Herr Jesus euch allen seine Gnade schenken!

      1. Matthäus

        Auch hier ist der Unterschied von Jesus dem barmherzigen Richter und dem Schlächter Morris - ich hoffe nur dass sich viele von seiner Blutrünstigkeit klar distanzieren - selbst Jesus redet nicht EIGENMÄCHTIG - siehe Vers 49!

        Der kleine Anthony will aber größer sein als sein Herr, das tragische wird folgen wenn er so gerichtet wird wie es sein Herr es in Matth. 7:1,2 deutlich formuliert!

         

        Joh. 12:
        46 Ich bin als das Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht länger in der Dunkelheit leben muss.
        47 Wenn jemand auf meine Botschaft hört und nicht danach handelt, so werde ich ihn nicht verurteilen. Denn ich bin nicht als Richter der Welt gekommen, sondern als ihr Retter. 
        48 Wer mich ablehnt und nicht nach meiner Botschaft lebt, der hat schon seinen Richter gefunden. Was ich verkündet habe, wird ihn am Tag des Gerichts verurteilen.
        49 Denn ich habe nicht eigenmächtig zu euch geredet. Der Vater hat mich gesandt und mir gesagt, was ich reden und verkünden soll.
        50 Und das ist gewiss: Was er mir aufgetragen hat, euch zu sagen, führt euch zum ewigen Leben! Deshalb gebe ich euch alles so weiter, wie der Vater es mir gesagt hat."

        1. pit

          Liebe Geschwister,

          ich hab mich grad belehren lassen, dass die LK zurecht am Thron Gottes sitzt.

          Die 24 Ältesten repräsentieren die 144000. Und die LK gehört zu den 144000.

          Damit sitzen sie auf den 24 Thronen.

          Friede pit

        2. Eule

          HÄÄÄÄÄÄHHH?????

          Komm, Möönsch, Pit, denk da doch nochmal in Ruhe drüber nach oder hörst du gerade  Nr. 151 und 147 mit Endlosschleife?

        3. Dominikus KLEIN

          Ach pit,
          die Wachtturm Online-Bibliothek studieren...schau mal was sie schreiben:

          Es gibt Personen, die denken, sie könnten die Bibel selbst auslegen. Doch Jesus hat einzig und allein den treuen Sklaven zur Austeilung der geistigen Speise eingesetzt. Seit 1919 gebraucht der verherrlichte Jesus Christus diesen Sklaven, um seinen Nachfolgern zu helfen, die Bibel zu verstehen und ihre Anweisungen zu beachten. Gehorchen wir biblischen Anweisungen, tragen wir zu Reinheit, Frieden und Einheit in der Versammlung bei. Fragen wir uns: Stehe ich loyal zu dem treuen Sklaven, den Jesus heute als Mitteilungskanal gebraucht?

          Bitte beachte treuen Sklaven und Mitteilungskanal...
          Also,der treue Sklave sitzt nicht auf den Thron sondern am Kanalende des Thrones...und jetzt frag doch einmal einen Eperten, also einen Kanalarbeiter, was da am Ende eines Kanales herauskommt...!!!!
          Pfui pit! Sowas sagt man nicht!!
          Gruß Domi

        4. pit

          Alos mir war das neu. So hab ich das noch nie gehört.

        5. Tom an Pit

          Super Witz Pit 😉

        6. pit an Tom

          Lieber Tom.

          Leider war es kein Witz.

          Es war das Ende einer Unterhaltung. Als ich auf die LK und ihre Selbstüberhöhung ansprach, die sie jetzt aber doch zu weit treiben würden.

          Es war wohl der Versuch einer letzten Rettung des Glaubens an die ZJ und einer Rechtfertigung für den Sklaven.

          Mein Gegenüber sagte vorher, dass sie bereits auf den 24 Thronen seit 1935 Platz genommen hätten. Aber dann hätte ja die Auferstehung schon stattgefunden, was ja, laut Bibel, erst zur letzten Posaune der Fall sein würde. Das brachte ich leider nicht mehr an, da ich zu verblüfft über diese Behauptung war.

          Ich wüsste auch nicht, wo in aktuellen Wachttürmen so etwas stehen würde.

          Es ist also weder eine biblische Lehre, noch eine der LK. Keine Ahnung wo das herkommt.

          Ich kann mich vage an was errinern, dass so eine Aussage vor 1935 gemacht worden ist, kriegs aber nicht mehr zusammen.

          Friede pit

  35. Ike

    "Dann führte Morris weiter aus: „In Armageddon wird Christus Jesus aufstehen und mit ihm seine 144.000. Könnt ihr euch vorstellen, wenn ein Engel 185.000 Personen tötete, was die 144.000 unsterblichen Geschöpfe mit Jesus erst an Kampfkraft in die Schlacht werfen werden?"

     

    :-))))))))))))

    Vielleicht, nur vielleicht, liebe Leute, hat das weniger mit "Vorstellungskraft" und Fantasie zu tun, sondern mehr mit Dreisatzrechnen, ich weiß nicht mehr, aber ich glaube so 3. oder 4. Grundschulklasse.

    Also für die weniger "Entrückten" ergibt sich folgender Dreisatz:
    1 Engel        = 185.000 Geschlachtete
    144.000 ZJ = x Geschlachtete
    Auflösung x 
    144.000 x 185.000 = 26.640.000.000 Geschlachtete dividiert durch 1 = 26.640.000.000 Geschlachtete.
    Also sind wir mal nicht kleinlich und sagen rund 27 Milliarden Menschen wollen die 7 Glorreichen in Brooklyn dahin schlachten wenn sie ihre volle "Kampfkraft" erst einem unter Beweis stellen.
    Derzeit gibt es aber nur rund 8 Milliarden Menschen. Die UNO schätz für das Jahr 2050 etwa 9,7 Milliarden Menschen. Also die alten Herren müssen noch etwas warten bevor sie der Welt zeigen können wie stark sie wirklich sind :-)))))))))
    ----------
    Ach so, Jesus Christus habe ich bei der Gleichung oben mal absichtlich draußen gelassen. Das ist also kein Rechenfehler (sonst hätte man 144.001 nehmen müssen) sondern eher so eine Vermutung, dass ER mit der ganzen Geschichte eigentlich nix zu tun haben will.
    ----------

    Sagt der Richter zum Angeklagten: "Laut dem vorliegenden psychologischen Gutachten geht von Ihnen eine erhebliche Gefahr für die Allgemeinheit aus. Es wird daher im Namen des Volkes Ihre Unterbringung in eine psychiartrischen Anstalt angeordnet"

    Sagt der Anwalt des Angeklagten: "Einspruch, wir machen unser verfassungsmäßiges Recht auf Religionsfreiheit geltend"

    Sagt der Richter: "Ok, Verfassung ist Verfassung und Freiheit ist Freiheit. Freispruch."

    1. Horst

      Hallo Ike,

      Deine Berechnung habe ich auch herausgebracht.

      Das heisst, in etwa 8 Stunden sind sie mit dem Umbringen der Weltbevölkerung fertig.

      Das Aufräumen wird dann wohl in die tausend Jahre verlegt, da müssen sies aber ganz schön

      krachen lassen.....

       

      Gruss Horst

       

       

       

      1. Dominikus KLEIN

        Hallo Horst,
        was das Aufräumen betrifft, wollte ich eigentlich den "Täter des Wortes" die Antwort überlassen - aber vermutlich hat damals noch nicht gelebt - daher "neues Licht" für den Täter der Wortes und anderern "ERLEUCHTETEN"!!!!
        Die Tatsache, das Jehova nach Gogs Angriff und seiner Niederlage die Leiber der Erschlagenen auf dem Erdboden liegen läßt, damit Vögel und wildlebende Tiere sich daran erlaben, versinnbildlicht, daß sie nicht in ehrenvollen Gedächtnisgrüfte gelegt werden, in der Hoffnung, daß sie eine Auferstehung haben werden. So außerordentlich viele unbegrabene Tote, "von Jehova Erschlagene", werden es sein, daß selbst die aasfressenden Vögel und wildlebenden Tiere sie nie verzehren könnten. Sogar das Begraben dessen, was übrigbleibt, nachdem diese Tiere sich daran gesättigt haben, wäre eine riesige Arbeit. Zweifellos wird Gott, der Allmächtige, gewisse hochwissenschaftliche Mittel benutzen, handle es sich dabei auch um Antimaterie oder nicht, um mit dem Überschuß an verwesenden Leichen auf schnelle und hygienische Weise aufzuräumen. Das werden  diejenigen, die den "Krieg des großen Tages" überleben, dann sehen, und sie werden Zeugen davon sein. Wir erinnern daran, daß Noha und seine sieben Mitüberlebenden der weltweiten Sintflut nicht damit belastet wurden, die menschlichen Opfer jener Weltkatastrophe zu begraben, als sie aus der Arche herauskamen und Jehovas Anbetung auf Erden wiederaufnahmen. - 1.Mose 8:18-22

        Entnommen aus...
        "Die Nationen sollen erkennen, DAS ICH JEHOVA BIN" - Wie?
        Veröffentlicht in Englisch 1971
        Veröffentlicht in Deutsch 1972
        von der WATCHTOWER BIBLE UND TRACT SOCIETY OF NEW YORK, INC.
        ach ja dieser Schund soll lt. Herausgeber in der ersten Auflage in Englisch 2 000 000 Exemplare betragen.
        Der o.a. Auzug befinded sich auf Seite(n) 377 - 378 der deutschsprachigen Ausgabe...Kapitelüberschrift "Ein Opferfestmahl für Vögel und wildlebende Tiere" ...Nummernbezeichnung 22
        So und jetzt muß ich...Würg....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Captcha bewahrt uns vor Spam. *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.